WW2 mal anders

Parallelen in Advance Wars User-Artikel

Gerjet Betker 14. November 2009 - 14:45 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert
Der Spielemarkt wird seit seiner Existenz mit Kriegssimulationen überschwemmt. Ein sehr beliebtes Szenario ist der Zweite Weltkrieg. Viele Jugendlichen kennen heutzutage die Küste der Normandie besser als ihre Heimatstadt. Auch Nintendo hat sich spielerisch mit dem Zweiten Weltkrieg befasst ... nur anders.
Advance Wars - Dual Strike ab 99,99 € bei Amazon.de kaufen.
Das Thema Zweiter Weltkrieg ist für viele Spieleentwickler eine sichere Geldquelle. Spieler schlagen sich in gefühlt jedem dritten Tripple A-Shooter entweder von der Normandie oder von Stalingrad aus gen Richtung Berlin um Nazi-Deutschland und Hitler zu vernichten. Jene Spieler, die keine Qualitäten auf dem Schlachtfeld zeigen können, aber großartige Kommandeure sind, nutzen zur Auslebung ihrer Heldenbedürfnisse Strategie-Spiele, welche zur dunklen Zeit des 20. Jahrhunderts spielen. Für Besitzer von Konsolen oder Handhelds der Marke Nintendo gab es nur wenige Optionen, seine Weltkriegsaffinität auszuleben. Strategen, die in der Lage waren Japanisch zu verstehen und im Besitz eines Famicom oder sogar eines Super Famicoms waren, konnten indirekt reale Kriege nachspielen. Während Famicon Wars anfänglich nur den Kalten Krieg aufgegriffen hatte, wurde mit dem Super Famicom-Ableger ein Vier-Parteien-System und Anspielungen auf den Zweiten Weltkrieg eingeführt. Die kommandierenden Offiziere (KOs) waren am Anfang nur eine Franchise-Ausleihe, da es zum Beispiel möglich war als Samus Aran zu kommandieren. Erst richtig in Super Famicom Wars wurden kulturrepräsentative KOs eingeführt, die zu erst gegeneinander und dann zusammen gegen Hetler [sic!] gekämpft haben.

Ob zu Lande, zu Wasser oder zu Luft - schon damals ging es Runde für Runde darum, Stützpunkte einzunehmen, Einheiten zu bauen und den Gegner zu besiegen. Westliche Spieler kamen erst mit dem Famicom Wars-Franchise in Berührung, als die bis dato erfolgreichsten Ableger, die Advance Wars-Teile, in den USA und Europa veröffentlicht wurden. Die als Advance Wars-Triologie bezeichnete Unterserie, um den Kampf gegen die Armeen von Black Hole, zählt nicht nur bei den Fans als wunderbare Strategie-Spiel-Serie, sondern auch systemfremde Strategen finden ihren Spaß mit den Spielen für GBA und NDS. Somit betrachten wir die fünf Kriegsparteien der Black-Hole-Saga und vergleichen sie mit den wichtigen Teilnehmern des Zweiten Weltkrieges.



Die erste und wichtigste Nation in Advance Wars: Orange Star. Seit Jahren führten sie einen Kleinkrieg gegen Blue Moon, wobei das Kriegsglück mal auf der einen, mal auf der anderen Seite war. Die Armee Orange Star hat eine führende Rolle bei den Kriegen der Wars World, in denen sie als Befreiungsmacht agieren, aber auch öfters Antipathien bei Green Earth und Yellow Comet aufgebaut hat. Orange Star KOs eignen sich für Spieler, die mehr auf direkte Angriffe und eine ausgewogene Armee setzen. Manchmal spielt auch nur pures Glück bei deren KOs mit, sodass sie für Anfänger äußerst geeignet sind.

Es ist mehr als offensichtlich, welche Nation durch Orange Star vertreten wird: Die Vereinigten Staaten von Amerika. Amerika hatte seinen Kalten Krieg gegen Russland nach dem Zweiten Weltkrieg, und durch jüngere Kriege hat sich Amerika keine Freunde in der Welt gemacht. Im Zweiten Weltkrieg wendete sich das Blatt an der Westfront erst, als Amerika am D-Day 1944 in Europa gelandet ist. Auch wenn der Wettlauf nach Berlin von den Russen gewonnen wurde, spielten die Amerikaner auf der Alliiertenseite die wichtigste Rolle.



Partei Nummer zwei ist die große Nation von Blue Moon. Seit Jahren lagen sie im Clinch gegen Orange Star und gingen deshalb sogar einen Vertrag mit Black Hole während der Cosmo Land-Kriege (Advance Wars 1) ein. Blue Moons Soldaten trotzen dem kalten, schneereichen Winter der in ihrer Heimat wütet und stellen dank des Rohstoffreichtums der Nation keine großen Kosten dar. Unter den KOs von Blue Moon befindet sich auch ein Überläufer der Orange Star-Nation, welcher in Blue Moon die bessere Großmacht sah. Ansonsten ist der Führungsstil von Blue Moon für Taktiker gedacht, die gerne aus der Distanz ihre Feinde vernichten wollen und für die, die mit Abstrichen in Einzelfällen umgehen können.

Mütterchen Blue Moon ist Nintendos Version von Sowjetrussland. Der Pakt zwischen Olaf und Von Sturm, welcher in einem hinterhältigen Angriff von Sturm auf Blue Moon endete, zieht viele Parallelen zum Hitler-Stalin-Pakt, welcher eine Zeit lang zwar die Ostfront zu einem ruhigen Ort werden ließ, jedoch durch Hitlers Weltherrschaftsambitionen schnell nichtig wurde. Wie schon erwähnt ist der „ewige Streit“ zwischen Blue Moon und Orange Star eine Anspielung auf den Kalten Krieg. Auch die Farben rot und blau für diese beiden Parteien werden bei Militärübungen immer gerne für die zwei entgegengesetzten Kampfeinheiten benutzt. Blue Moons Irrvertrauen zu Black Hole und die spätere Koalierung mit Orange Star zeigt Russlands Taten gen Ende des Zweiten Weltkrieges, auch wenn Russland schon eigene Absichten hatte und das Bündnis mit den Westmächten schnell nach dem Krieg auflöste.



Ausgebeutet, betrogen und unterdrückt von Black Hole ist das Gebiet von Green Earth am schwersten von Krieg gezeichnet worden. Die Nation von Green Earth setzt auf die Grundmoral der Menschen und auf festes Vertrauen. Wenn man nur einmal das Vertrauen von Green Earth erschüttert, dauert es lange bis man wieder einen friedlichen Umgang mit ihnen tätigen kann. Das Land von Green Earth ist sehr wechselreich von der Geologie her und genauso sind ihre KOs. Jeder KO hat sich auf einen Bereich spezialisiert und ist in diesem unübertroffen. Jedoch geht all dieses auf Kosten der anderen Sektionen ihrer Truppen, die schwächer sind als der Durchschnitt. Spieler, die genau wissen, was sie wollen und in was sie gut sind, sollten mit Green Earth liebäugeln.

Den größten Schaden im Zweiten Weltkrieg trug Europa davon. Neben Frankreich war England auf Grund der deutschen Luftangriffe schwer vom Krieg gezeichnet worden. Als sich das Blatt wendete und die Engländer zusammen mit den Amerikanern den Kontinent befreiten, konnten sie ihre Fähigkeiten auf dem Schlachtfeld beweisen. Green Earth ist dem Empire nachempfunden und setzt auf ritterliche Ehre auf dem Schlachtfeld. Ob die Panzer, die Schlachtschiffe oder die Flugzeuge, wenn das Kriegsglück auf Seiten Green Earths war, war der Kampf so gut wie gewonnen. Auch die Engländer hatten nach schweren Angriffen auf London und weitere Städte das Glück, dass die Ostfront Nazi-Deutschland zu schaffen machte. Somit waren sie in der Lage ihr Potential offenzulegen und wurden zu der zweiten wichtigen Macht im Westen.



Während Helter [sic!] noch die vierte und damals letzte Partei in Super Famicom Wars anführte, wurde in Advance Wars eine grundlegend andere Kultur als Basis für diese Fraktion genommen. Philosophisch begabt und mit größerem Ehrgefühl als alle anderen Fraktionen zusammen stellt Yellow Comet eine interessante Armee zusammen. Das Gebiet von Yellow Comet war lange Zeit isoliert vom Rest der Wars World und lebt daher noch heute seine Traditionen aus. Erst mit den Cosmo Land-Kriegen war Yellow Comet bereit mit den anderen Nationen zusammen zu arbeiten, wobei zu erwähnen ist, dass sie vorher schweren Schaden, verursacht durch Orange Star, hinnehmen mussten. Yellow Comet hatte überraschend Orange Star angegriffen, die dann Insel für Insel zum Mutterland von Yellow Comet vordrangen. Die KOs sind exzellent auf dem Schlachtfeld, jedoch muss man das Spiel gut meistern können um mit Yellow Comet-KOs umzugehen. Yellow Comet setzt auf das Nötigste auf dem Schlachtfeld und ist sich in Gefahrensituation nicht zu Schade, eigene Soldaten als Kanonenfutter zu gebrauchen.

Es gab eine wichtige asiatische Macht, die gemeinsame Sache mit Hitler gemacht hat und gegen Amerika unter großen Verlusten verloren hat - das Sonnenkönigreich Japan. Der Angriff Yellow Comets auf Orange Star ist mit dem Pazifikkrieg zu vergleichen, wie auch das Inselgespringe der Amerikaner nach Japan. Japans Soldaten kämpften für den glorreichen, gottgleichen Tenno und fürchteten sich nicht vor dem Tod. Japans Kriegseifer wurde erst mit den Atombomben auf Nagasaki und Hiroshima erstickt, worunter bis heute viele Japaner leiden.



Sie rauben, morden und beuten den Planeten aus; nichts ist ihnen heilig und nur der Erfolg ist ihnen wichtig. Black Hole kämpft nur für eine Sache, die absolute Herrschaft unter ihrer Fahne. Black Holes Strategie ist immer hinterhältig und sie nutzen alles aus was sie können. Auch unkonventionelle Waffen und Erschaffung von unfairen Hilfsmitteln ist ein Weg für Black Hole ihr Ziel zu erreichen. Der Armee ist es egal, was ihnen im Weg steht, Hauptsache ist, dass Black Hole gewinnt. Die KOs von Black Hole setzen diese Doktrin auf dem Schlachtfeld auf brutalste Weise um. Sie nutzen alles Mögliche für sich aus und nehmen Verluste in Kauf um den Feind zu vernichten. Alle Ehre die Black Hole erlangt, gebührt nur dem Oberbefehlshaber Von Sturm beziehungsweise in den Omega Land-Kriegen (Advance Wars: Dual Strike) Von Bolt.

Wenn man die Windmühle von Black Hole ein bisschen verändert, die Diagonalen herausnimmt und das Kreuz im Innern vervollständigt bekommt man ein gespiegeltes Swastika. Das normale Swastika ist in der westlichen Hemisphäre besser bekannt als das Wappen der Nationalsozialisten. Der blinde Machtwillen Hitlers, ohne Respekt vor Minderheiten und Verfolgung derjenigen, welche nicht sein Weltbild vertreten wollen, wird durch Von Bolts Ausbeutung und Verfolgung früherer Black Hole-KOs im Spiel dargestellt. Sowohl die Nazis, als auch die Soldaten von Black Hole folgten ihren Kommandeuren in aussichtslose Schlachten, da die Propaganda ihnen oft den logischen Menschenverstand geraubt hat. Nur wenige versuchten sich diesem sinnlosen Gemetzel zu entziehen, welches manchmal mit dem Tode bestraft wurde.

Wars World dreht sich weiter

Nach all den Parallelen sollten wir uns anschauen, was mit dem Franchise passiert ist.

Neben der Black Hole-Saga erschien für Gamecube und Wii der Ableger Battaiion Wars. Zuerst sollte dieses Spiel Advance Wars: Under Fire heißen und die bekannten fünf Armeen beinhalten. Aber es wurden nur die Stereotypen der Nationen übernommen, welches man besonders am willhelminischen Aussehen und dem Schwarzenegger-Englisch der Hauptgegner erkennen konnte.

Dann gab es wie schon erwähnt Advance Wars: Days of Ruin / Dark Conflict für den Nintendo DS. Anstatt im Wars World-Universum einen neuen Krieg zu veranstalten, wurde ein Endzeit-Szenario erschaffen und das gesamte Spielkonzept neu erfunden. Zwar war der Online-Modus mit VoiceChat spaßig, aber es fehlte dem Spiel der „Knuddelkrieg“-Charakter der Famicom Wars-Serie. Es erschien sogar nicht in Japan und zählt daher nicht als Bestandteil des Franchises, sondern ist nur ein Produkt von NoA, welches den Namen eines äußerst beliebten Nintendo Franchises benutzt. In Super Smash Bros. Brawl wurde, wohl mitunter dieses Grundes, bei der Advance Wars-Helfertrophäe Einheiten aus der Black Hole-Saga und nicht aus Dark Conflict benutzt.

Da Intelligent Systems in letzter Zeit ihr großes Fire Emblem-Franchise mit neuen Teilen und Remakes pflegt, stellt sich die Frage, wann sie sich wieder den Famicom Wars zuwenden werden. Seit fünf Jahren ist kein neuer Eintrag in dieser Serie gewesen, obwohl es mehr als genügend Potential besitzt. Selbst wenn man sich keine Kampagne ausarbeiten würde, sondern nur einen Online-Multiplayer für WiiWare, bei dem man sich mit seinem Mii strategisch messen darf, wären die Fans dafür dankbar. Das Ende der Omega Land-Kriege hat viele Fragen offen gelassen, die endlich beantwortet werden müssen. Bis sich Nintendo wieder auf dieses Franchise besinnt, genieße ich die Schlachten auf dem Schlachtfeld der Videospielbranche unter KO Langer der Gamers Global Writers Force.

Gerjet Betker 14. November 2009 - 14:45 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert
Gerjet Betker 19 Megatalent - 13638 - 16. November 2009 - 21:17 #

As usual - Kommentiert fleißig, aber konstruktiv.

Sephix 13 Koop-Gamer - 1452 - 16. November 2009 - 22:03 #

"Es erschien sogar nicht in Japan und zählt daher nicht als Bestandteil des Franchises, sondern ist nur ein Produkt von NoA, welches den Namen eines äußerst beliebten Nintendo Franchises benutzt."
Reichlich seltsame Ansicht, schließlich stammt es vom selben Entwickler wie die anderen Teile und ist für Japan angekündigt (http://uk.wii.ign.com/articles/981/981101p1.html) unter dem Namen Famicon Wars DS 2, was auch diesen Satz ziemlich eigenwillig erscheinen lässt:
"Da Intelligent Systems in letzter Zeit ihr großes Fire Emblem-Franchise mit neuen Teilen und Remakes pflegt, stellt sich die Frage, wann sie sich wieder den Famicom Wars zuwenden werden."

Gerjet Betker 19 Megatalent - 13638 - 16. November 2009 - 22:27 #

Das Spiel ist bei Intelligent System NUR im englischen Portfolio zu finden - auf der japanischen Seite von IS ist als letztes Famicom Wars - Famicom Wars DS gelistet. Ein neues Famicom Wars ist noch nicht auf der HP zu finden.

http://www.intsys.co.jp/company/gamesoft/index.html#ds

Sephix 13 Koop-Gamer - 1452 - 16. November 2009 - 22:48 #

Und das widerlegt jetzt, dass es für Japan-Release gelistet ist bzw. dass es Teil der Serie ist? Die ersten beiden Teile erschienen auch erst Jahre nach dem US-Release in Japan... Außerdem ist es nun mal auf der Seite zu finden, ob nun englisch oder japanisch ist doch wayne, beide stammen von IS, da werden nur Games gelistet, die in den jeweiligen Gebieten erschienen sind, das ist Famicom Wars DS 2 bisher eben nicht.

Und nur das Erschienen in Japan qualifiziert ein Game, Teil einer gleichnamigen Serie zu sein?
Der Logik nach müssten also auch die einzelnen GBA Advance Wars nicht zur Serie gehören, weil nur die Compilation, die beide Teile enthielt, in Japan erschienen ist.

Man könnte auch völlig anders argumentieren und behaupten, die DS- und GBA-Teile seien jeweils eigene "Serien". Schließlich heißen die GBA-Teile in Japan Game Boy Wars Advance, während die DS-Teile Famicom Wars DS genannt werden.

Gerjet Betker 19 Megatalent - 13638 - 17. November 2009 - 18:19 #

Und der NES und SNES-Teil heißt Famicom Wars.

Die Meinung der Fans hängt auch von der Spielmechanik ab. Während alle Famicom/GB Wars Teile Knuddelgrafik hatten und die bekannten Fraktionen (Red Star, Blue Moon,...) - spielt Days of Ruin in einem komplett anderem Universum und bietet viel weniger Möglichkeiten als vergleichsweise Dual Strike (Online Modus mit VoiceChat ist zwar toll - aber die klassische KO-Power fehlt, Echtzeitmodus, etc.)

Ivo Wetzel 12 Trollwächter - 1187 - 27. November 2009 - 23:21 #

Schöner Artikel ich kann mit WW2 Spielen eigentlich nix anfangen, bei AdvanceWars kann man die ganzen "Anspielungen" aber auch einfach ausblenden und hat dann halt seine "lustig bunte Welt in der Krieg gespielt wird". Das sagt mir persönlich deutlich mehr zu, als Sachen wie Call of Duty oder Medal of Honor.

Mal ganz abgesehen davon das die Serie spieltechnisch zu den absoluten Highlights im Sektor gehört.

Tchibo 13 Koop-Gamer - 1448 - 30. November 2009 - 11:02 #

Das einzige was mir hier noch fehlt sind HexFelder
Dann wärs "perfekt"

McFareless 16 Übertalent - 5567 - 4. Januar 2010 - 6:43 #

War mir so noch gar nicht klar, dass das ganze WK2 Parallelen hat.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)