Kunst, Spiele und Grillkäse

Notgames Fest 2013

raveneiven 28. August 2013 - 10:49 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Köln war dieser Tage das Mekka für Freunde der virtuellen Unterhaltung und so habe auch ich mich aus dem beschaulichen Mainz auf den Weg in die Millionenstadt gemacht. Doch anstatt den vielen Autos vor mir in Richtung Gamescom-Parkplatz zu folgen, führte mich mein Navi zu einem ganz anderen Ziel: Das Notgames Fest 2013.
Ein kurzer Zeitsprung: Es ist 2011 und mein Traum geht in Erfüllung;
ich fahre mit meinem besten Freund auf
Bitte warten.Ohne mich!
 die Gamescom. Wow! Endlich einmal auf einer dieser großen Spielemessen sein, von denen ich damals nur aus der Gamestar gelesen habe. Jedoch dauert es keine 30 Minuten, dann kommt die erste Ernüchterung. Statt der erhofften Spiele sehe ich nur große, bunte Kästen mit noch größeren Menschenmengen davor und ein Schild verrät mir: "Ab hier nicht mehr anstellen, Wartezeit länger als vier Stunden." Ich habe also die Wahl: entweder ein AAA-Spiel anzutesten und dafür nichts anderes auf der Messe zu sehen, oder ich entscheide mich für viele kleine Stände mit Spielen, die teilweise schon auf dem Markt sind oder eben zurecht keinen großen Kasten spendiert bekommen. Ich breche hier ab. Ernüchtert fahre ich abends nach Hause. Wir sind wieder im Jahr 2013 und die Gamescom ist noch größer, noch lauter und noch schriller geworden. Dieses Jahr sind es die Next-Gen-Konsolen, die den Hype auslösen. Doch ohne mich. Ich bin raus! 

Zwei Jahre sind vergangen, seit ich das letzte Mal in dieser Stadt zu Gast war. Ich folge dieses Mal der Einladung des WASD-Herausgebers und -Chefredakteurs Christian Schiffer. Dieser hat zuvor via Twitter die Leser seines Magazins zu einem kleinen Treffen auf dem Notgames-Fest eingeladen. Notgames? Das klingt unbekannt und irgendwie interessant. Ich suche also auf der offiziellen Seite nach Antworten, doch was Notgames sind erfahre ich nicht. Vielmehr jedoch weiß ich jetzt, was das Notgames-Fest nicht ist:
NOT A CATEGORY
NOT AN ARTMOVEMENT
NOT A GENRE

NOT GAMES
Das klingt immer noch ziemlich vage, anhand von Verneinungen auf etwas zu schließen ist nicht gerade leicht. Ich muss also selbst dorthin, um zu erfahren, was es mit dem Notgames-Fest auf sich hat. Aber warum sollte ein passionierter Spieler auf eine Veranstaltung gehen, die das Spielen ausdrücklich verneint? Nach meinem Besuch fällt mir die Antwort darauf nicht mehr schwer: Weil wir als Spieler so sehr in vorgegebenen Mustern feststecken, dass wir Spielen immer noch Punkte geben, um somit möglichst genau berechnen zu können, wie viel Spaß sie machen. Weil wir inzwischen keine Zeit mehr haben, um sie mit vermeintlich schlechten oder langwierigen Spielen zu vergeuden. Weil wir direkt die Mechanismen eines Spiels durchschauen wollen und uns die Lust am Erkunden und Erleben verlorengegangen ist. Weil wir Spieler immer noch unmündig sind. Wäre Kant ein Gamer, er schüttelte den Kopf .


 
Serenity 15 Kenner - 3262 - 28. August 2013 - 11:26 #

Sehr schöner Artikel, interessant zu lesen, danke dafür. The Plan und Shelter werd ich mal genauer anschauen ;-)

RoT 17 Shapeshifter - 8550 - 28. August 2013 - 11:32 #

danke für den artikel :)

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 85939 - 28. August 2013 - 11:46 #

Schön zusammengefasst. War auch dort und war sehr angenehm...

Waldemar (unregistriert) 28. August 2013 - 12:01 #

Ach menno ich wollte auch hin uns mußte aus zeitgründen absagen. Mist. Hoffentlich wird das ganze nicht erst wieder in zwei Jahren wiederholt.

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4660 - 28. August 2013 - 12:11 #

Danke für die nette Beschreibung, klingt nach einer wesentlich angenehmeren Veranstaltung als die GC.

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 47877 - 28. August 2013 - 13:40 #

Großartiger Artikel, Kudos dafür.

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 9855 - 28. August 2013 - 21:01 #

Cooler Artikel!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)