MOGA Rebel vs. MadCatz c.t.r.l.i

Neue iOS-Gamecontroller im Kurztest

calleg 8. Dezember 2014 - 11:12 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Mobile Gaming auf iPhone bedeutet heutzutage mit GTA - San Andreas, Oceanhorn und Bioshock Core-Game-Atmosphäre für die Hosentasche. Bereits seit iOS 7 unterstützt Apple echte Gamecontroller, allerdings entwickelt sich jetzt erst langsam eine Auswahl auf dem deutschen Markt. Ein kleines Duell zweier Newcomer-Controller für iOS.
Echte PC- und Konsolen-Games sind mittlerweile keine Seltenheit mehr in Apples App Store. Vor kurzem ist Capcoms PSP-Port Monster Hunter für iOS erschienen. Bioshock für iPhone und iPad konnte zwar viele grafisch nicht ganz überzeugen, zeigte aber, dass große Spiele mittlerweile in (mehr oder weniger) kleine Telefone passen. Bei GTA - San Andreas musste sogar der iOS-Port für eine HD-Wiederveröffentlichung auf der Xbox 360 herhalten. Und Ende November ist der Xbox-Klassiker Oddworld - Stranger's Wrath im App Store aufgetaucht. Von klassischen GBA- und SNES-Emulatoren für iOS einmal ganz zu schweigen. Oft steht dem wahren Gamererlebnis nur noch eines im Wege: die Touch-Steuerung. Zwar ist es schon erstaunlich, wie gut sie sich seit dem Start des App Stores weiterentwicklet hat, aber grade bei zeitkritischen Spielen vermisst ein wahrer Gamer die Präzision seines D-Pads beziehungsweise Analogsticks. Zudem würden wohl auch Menschen mit kleinen Fingern zustimmen, dass man ohne Finger auf dem Screen mehr vom Geschehen sieht.

Während für Android der Gamecontroller-Markt schon seit längerem blüht (und wuchert), gab es für iOS bis zur Version 7 nur eine Behelfslösung durch das iCade-System, das dem iOS-Gerät eine Bluetooth-Tastatur vorgaukelte, die die Tasten und Stickbewegungen in Buchstaben uminterpretierte. iCade-Support war und ist aber leider eher die Ausnahme als die Regel bei iOS-Games. Mit iOS 7 änderte sich die Controllerwelt dann bereits im letzten Jahr. Zumindest theoretisch. Apple nahm sich der Sache offiziell an und stellte die benötigte Schnittstelle nebst Hardwarespezifikation für iPhone 5/iPad 4 und neuer bereit (mfi = made for iOS). Und dann passierte ziemlich lange... fast nichts.

Gamecontroller für iOS zeichneten sich seit dem Start von iOS 7 vor allem durch zwei Dinge aus. Sie waren selten und sie waren wahnsinnig teuer. Die etwa 100 Euro der ersten Controller lagen doch deutlich über dem Einstandspreis eines hochwertigem Xbox-Controllers. Und heute? Nun ja, sagen wir es mal so, es ist etwas günstiger geworden und die Auswahl hat sich etwas erhöht. Noch wichtiger ist aber, dass es mittlerweile eine lange Liste an iOS-Games gibt, die die Controller unterstützen. Auf der Seite afterpad.com findet ihr eine stetig aktualisierte Übersicht. 

Vor ein paar Wochen sind zwei neue Controller-Kandidaten auf dem Markt erschienen, der MOGA Rebel und der Mad Catz c.t.r.l.i. Nachfolgend ein kurzer Erfahrungsbericht, wie sich die beiden im Praxistest geschlagen haben.

MOGA Rebel (links) und Mad Catz c.t.r.l.i (rechts) mit aufnahmebereiter iPhone-Halterung.

MOGA Rebel vs. Mad Catz c.t.r.l.i

Beide Hersteller wagen im Bezug auf das Controller-Layout keine exotischen Experimente, offensichtlich stand hier der Xbox-360-Controller Pate, was ja definitiv kein Nachteil sein muss. Gemeinsam ist beiden auch, dass sie eine ein- beziehungsweise angebaute Halterung besitzen, um das iPhone direkt am Controller zu befestigen. Das ist extrem praktisch, da es deutlich die Mobilität erhöht. Die Datenverbindung zum iPhone und iPad finden sie über Bluetooth. Der MOGA wird zur Zeit über den Apple Store vertrieben (circa 80 Euro). Den Mad Catz gibt es beispielsweise auf Amazon für um die 60 Euro.

Nach dem Auspacken des Mad Catz fällt sofort auf (zumindest, wenn man vorher den MOGA ausgepackt hat), dass er sich deutlich wertiger als der MOGA anfühlt, obwohl der Mad Catz zur Zeit sogar günstiger ist. Er ist nicht so ein Federgewicht wie der MOGA, das Plastik fühlt sich besser an und die Analogsticks haben einen stärkeren Widerstand, vergleichbar mit dem des Xbox-360-Controllers. Aber auch der MOGA ist von der Verarbeitung und Anmutung in Ordnung.

Das große Plus beider Controller ist die iPhone-Halterung. Der Madcatz hat dabei eine Halterung, die mit einer großen Schraube (leicht per Hand) angeschraubt und beim Transport wieder abgeschraubt werden muss. Der MOGA hat einen Haltebügel in der Mitte, der nur ausgeklappt werden muss. Letzteres ist deutlich praktischer, aber... der (feste) Winkel des MOGA ist schlechter als der (ebenfalls feste) Winkel des Mad Catz. Der Betrachtungswinkel des eingespannten iPhones ist beim MOGA geringfügig zu steil, daher muss man seine Hände leicht nach vorne kippen. Beim MOGA können die Hände somit schneller verkrampfen, er bleibt aber dennoch klar benutzbar. Der MOGA gewinnt damit beim Transport, der Mad Catz beim Spielen.

Anzumerken wäre noch, dass der MOGA leider zweimal bei Apple umgetauscht werden musste (was kein Problem seitens Apple war). Beim ersten Mal hat ein Firmware-Update den Stick lahmgelegt. Beim zweiten Mal hakte das D-Pad. Dieses D-Pad (nachdem es nun funktioniert) ist beim MOGA subjektiv etwas besser, da diagonale Bewegungen einen kleinen Tacken genauer sind.

Der MOGA besitzt einen integrierten Akku, der allerdings nicht das iPhone laden kann. Der Mad Catz läuft mit zwei AAA-Batterien. Mit beiden Varianten könnt ihr aber problemlos einige Stunden am Stück spielen. Da geht dem iPhone früher der Saft aus. Grundsätzlich verkürzen die Controller die Batterielaufzeit des iPhones nicht, der Bluetooth-Funk zieht sehr wenig Strom.

Mad Catz c.t.r.l.i mit der Zombie-Orgie Dead Trigger 2.

Und der Spielspaß?

Soweit zu den technischen Rahmendaten. Aber macht das Spielen mit den Geräten nun auch mehr Spaß? Auf jeden Fall! Beide Controller eigenen sich sehr gut zum Zocken und man möchte bei Core Games gar nicht mehr zur Touchsteuerung zurückkehren. Was die Steuerung angeht, merkt man wirklich keinen Unterschied mehr zu einer echten Konsole. Zu bedenken ist aber wie oben erwähnt, dass die Controller nur ab iPhone 5 beziehungsweise iPad 4 funktionieren. Die Controller mit eingebauter Halterung zeigen zudem sehr gut, dass dedizierte Handy-Konsolen wie das Nvidia Shield für iPhone-Besitzer gar nicht nötig sind. Hier könnt ihr mit vergleichsweise geringem Kostenaufwand eine super Mobilkonsole basteln. Der Strom an unterstützen Spielen reißt zudem nicht ab.

Und mit welchem der beiden Controller spielt der Autor nun öfter? Mit dem Mad Catz, da Material, Stickwiderstände und insbesondere der Winkel der Halterung unterm Strich etwas mehr überzeugen können.
calleg 8. Dezember 2014 - 11:12 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Larnak 21 Motivator - P - 25895 - 8. Dezember 2014 - 12:20 #

Ein sehr schöner Bericht, danke :)
Ich wusste bisher noch gar nicht, dass es so etwas überhaupt gibt :D

Der Marian 19 Megatalent - P - 17824 - 8. Dezember 2014 - 12:17 #

Guter Bericht. Da die Touch-Bedienung bei eher "großen" Spielen meist eine Zumutung ist, bietet das hier ja durchaus eine Alternative. Ich selbst bevorzuge mobil aber Spiele bei denen Touch gut funktioniert, wobei dann auch eher auf großen Tablet-Bildschirm.

Hellequin 12 Trollwächter - 1127 - 8. Dezember 2014 - 13:14 #

Danke für diesen Bericht. Nur: führt ein Controller für ein Smartphone dessen Touch-Steuerung nicht ad absurdum? Dann wiederum kann ich mir doch gleich einen 3DS (XL) holen...

Nun warte ich logischerweise noch darauf, dass für Rollenspiele wie Icewind Dale - Enhanced Edition ein Minikeyboard mit Touchpad/Maus-Kombination auf den Markt kommt. ;-)

Meine Meinung: wenn ein Spiel auf dem Smartphone zusätzliche Peripherie benötigt, hat es auf dem Smartphone nichts verloren.

Larnak 21 Motivator - P - 25895 - 8. Dezember 2014 - 13:43 #

Ein 3DS kostet aber etwa 200€, hier bist du schon ab 60€ dabei. Wenn du ein Smartphone hast, ist das also die spürbar günstigere Lösung. Außerdem unterscheidet sich auch das Spieleangebot deutlich.

Ad absurdum geführt wird da mMn nichts, Touch auf dem Smartphone ist für viele Spiele einfach furchtbar ungeeignet.

Tomate79 16 Übertalent - P - 4124 - 8. Dezember 2014 - 15:18 #

Sehe ich genauso, warum sich zusätzliche Hardware anschaffen, bei mir liegen ja auch keine 4 verschiedene Fernbedienungen rum.

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2098 - 8. Dezember 2014 - 14:18 #

Vielleicht noch wichtig zu wissen, dass beide mit dem iPhone 6 funktionieren, beim MadCatz aber das iPhone 6 wohl nicht mittig in die Halterung kann, es muss etwas seitlich versetzt eingeklemmt werden, da sonst "Lautstärke leiser-Regler" vom Halter gedrückt wird. Beim Moga ist das wohl nicht der Fall. Ich hab's nicht getestet, nur im Netz erlesen, da ich beide nicht habe, für Unterwegs habe ich meine Vita oder den 3DS.

euph 23 Langzeituser - P - 41225 - 8. Dezember 2014 - 16:06 #

Sehr interessanter Bericht. DANKE!

Maximilian John Community-Event-Team - 9978 - 8. Dezember 2014 - 16:26 #

Der MOGA-Controller ist gar nicht so neu. Habe mir mein MOGA-Gamepad schon im Juli gekauft und schon da war er iOS-kompatibel, wenn ich mich nicht ganz täusche. Ich benutze ihn auf Android vor allem für Emulationen und bin sehr zufrieden mit dem Gamepad.

calleg 14 Komm-Experte - 2414 - 8. Dezember 2014 - 18:23 #

Hi, das muesste dann eine Android Version sein, die scheinbar auch das von mir erwähnte iCade System unterstützt. Der mfi MOGA kam mit dem iPhone 6 raus (in den USA. In Deutschland so im Oktober) und dieser unterstützt nur iOS.

Qualimiox 13 Koop-Gamer - 1716 - 8. Dezember 2014 - 19:02 #

Danke für den Bericht, ist ganz schön auch mal die iOS-Seite zu sehen.

Letzlich bin ich aber auf Android doch deutlich glücklicher, da kann ich einfach rooten und dann (wenn auch mit 1,80€-App) einfach meinen vorhandenen PS3-Controller benutzen und dann sogar Profile einrichten, um selbst Spiele ohne Controller-Support zu steuern.

Trotzdem gibt es auch da noch einiges an Nachholbedarf. Fifa 15 hat jetzt z.B. immerhin Controller-Support, aber der funktioniert nicht im Menü und man kann auch keine Zwischensequenzen überspringen.

Claus 29 Meinungsführer - - 114950 - 8. Dezember 2014 - 22:06 #

Vielen Dank für diesen interessanten Bericht!

Kalki (unregistriert) 9. Dezember 2014 - 1:24 #

Kann denn jemand bestätigen, dass ein iPhone 6 nicht mittig auf die Controller passt?

calleg 14 Komm-Experte - 2414 - 9. Dezember 2014 - 15:45 #

Ich habe leider nur ein iPhone 5. Aber bei dem wird beim Mad Catz auch die "Leiser" Taste verdeckt, aber nicht gedrückt. Wenn man die Laustärke leiser machen will, muss man kurz das iPhone bewegen oder die Lautstärke über den Kopfhörer steuern. Ist für mich definitiv kein Problem.
Da ich kein iPhone 6 besitze kann ich dir nicht sagen, ob dort die Lautstärkeknöpfe sensibler reagieren und von der Halterung gedrückt werden. Die Halterung des Mad Catz ist 5cm breit, falls das hilft.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20654 - 22. Dezember 2014 - 21:42 #

Laut Produktbeschreibung bei Amazon ist es nicht in der Liste der Geräte, für die das Gerät konzipiert worden ist. Entweder ist die Liste veraltet oder das erklärt die Unstimmigkeit.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11444 - 9. Dezember 2014 - 6:43 #

Mit Spielen auf iOS-Geräten bin ich noch nie richtig warm geworden. Diese Controller finde ich daher reichlich kurios. ;-)

Mclane 18 Doppel-Voter - P - 12291 - 18. Dezember 2014 - 23:28 #

Ich habe mir ein Steel Series Stratos XL geholt. Nachdem ich bei Tomb Raider Prbleme mit der Touch Steuerung hatte wollte ich es mal mit dem Gamepad versuchen. Ich bin PC-Spieler und spiele eher ungern mit dem Gamepad, aber es ist um Längen besser als die Touch Bedienung. Jedenfalls bei Tomb Raider 1 und 2. Mit dem IPad Air auf dem Tisch vor mir ein sehr angenehmes Spielerlebnis. Obwohl die Maße für mich immer noch etwas klein sind.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20654 - 22. Dezember 2014 - 21:33 #

Danke für den Test. Ich hatte erst neulich in Erwägung gezogen, mich an dieser Stelle zu beschenken.

Ich finde das noch immer eine Menge Holz für einen simplen Controller. Lediglich die Halterung ist ein Unterschied zu den herkömmlichen Controllern. Allerdings bin ich vom Touch-Control bei Spielen wie Secret of Mana oder Final Fantasy sehr genervt. Da der als alternatives Spielgerät geplante New 3DS XXL noch auf sich warten lässt, werde ich hier dann doch zuschlagen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)