Unspielbar und verseucht

Modern Warfare 2 und die Cheater

Sebastian Conrad 30. Juni 2010 - 16:28 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
Gute sieben Monate nach Release von Call of Duty - Modern Warfare 2 auf dem PC, hat sich das Spielerlebnis von einem packenden Multiplayer-Erlebnis in einen Höllenritt verändert, da die meisten Server von Cheatern frequentiert werden. GG-User Malyce wagt einen kritischen Blick auf die momentane Talfahrt des Multiplayer-Shooters.
Call of Duty - Modern Warfare 2 ab 11,99 € bei Amazon.de kaufen.
Ich bekenne: Knappe 500 Stunden habe ich bisher in den Multiplayer von Call of Duty - Modern Warfare 2 gesteckt. Egal ob solo oder mit Freunden in einer Lobby: Das Spiel hat einfach Spaß gemacht. Natürlich war ich – wie viele andere auch – enttäuscht über das Matchmaking-System, enttäuscht darüber, dass man sich gegen Punkbuster entschieden hat und statt dessen lieber auf VAC (Valve Anti Cheat) baut. Punkbuster sei zu unsicher, hat es geheißen. VAC sei wesentlich genauer und arbeite besser. Schon damals machten sich viele Spieler Sorgen, der Schuss könne nach hinten losgehen. Und tatsächlich: Keine 12 Stunden nach Release des Spiels wurde auf Youtube bereits für Cheats geworben. Videos zeigten die Effektivität, später gab es sogar Tutorials, wie man VAC deaktivieren kann, sodass man noch nicht mal die Angst haben musste, erwischt zu werden.

Spielend-leicht zu verstehender Wallhack: die türkis-farbigen Kästchen sind deine Freunde, die roten deine Feinde.

Aller Anfang...

Zu Anfang war das Problem mit den Cheatern auch kein gravierendes. Man erwischte mit ganz viel Pech einen Server mit Aimbottern, aber normalerweise ging alles gut. Allerdings brachte dies den großen Nachteil, dass man selber schnell als Cheater beschimpft wurde, wenn man einfach mal Glück hatte oder einen ganz besonderen Augenblick erwischte. Auch das schon in Call of Duty - Modern Warfare oft angewendete „Wallbangen“ (das bewusste Schießen durch die Wand, weil man einen Gegner dort vermutete) führte in MW2 schnell dazu, dass man als Cheater beschimpft wurde. Dabei vergessen die Leute, dass man nach 500 Stunden Spielzeit fast nahezu jede Camper-Position kennt und man auch weiß, wo der Gegner sich versteckt um ein Hauptquartier einzunehmen. Wirklich gute Spieler haben also viel mit Vorwürfen zu kämpfen. Wenn man aber ganz sicher sein wollte, relativ sicher vor Cheatern zu sein, hat man sich für einen Match ohne Hardcore-Modus entschieden. Der Nachteil vom Hardcore-Modus besteht darin, dass ein Treffer fast immer tödlich ist und dabei die Kill-Cam (nach dem man erschossen wurde, zeigt ein Filmchen wo der Gegner sich aufgehalten hat) deaktiviert ist. Eine Deaktivierte Kill-Cam macht es unmöglich zu sagen, ob ein Gegner mit Aimbot unterwegs ist. Im Softcore-Modus dagegen ist die Kill-Cam aktiviert. Prävention gegen Camper, aber meist die Absicherung, dass der Gegner „sauber“ spielt.

Hacks und Cheats lassen sich meist komfortable im Spiel direkt einstellen und verwalten.
Ich habe keine Ahnung, was den Ausschlag gegeben hat, aber in den letzten zwei bis drei Wochen hat die Anzahl der Cheater exponentiell zugenommen. Der Hardcore-Modus ist derzeit kaum spielbar, die Chance auf einen Server zu gelangen, auf dem mindestens ein Cheater unterwegs ist, ist im Moment so groß wie die Chance, vor einigen Monaten auf einen Server ohne Cheater zu gelangen. Und weil das nicht reicht, sind es meistens zwei bis drei Spieler, die sich mit Hilfe von Aimbots durch die Welt ballern. In dem Fall sitzt man nur in einer Ecke und versucht abzuschätzen, durch welche Wand man diesmal durch einen Kopfschuss nieder gestreckt wird. Selbst der sonst so sichere Softcore-Modus ist nicht mehr der sichere Hafen eines Cheat-Freien-Spiels. Mittlerweile ist es den "Bottern" einfach egal, ob man klar nachvollziehen kann, ob sie cheaten oder nicht. Und VAC scheint aber auch rein gar nichts zu unternehmen. Cheater haben freie Hand, selbst das Melden von Spielern scheint keine Auswirkungen zu haben. Call of Duty - Modern Warfare 2 spielt sich Moment so, als seien mehr Aimbot-User als normale Spieler unterwegs. Jeder Beitritt in eine Lobby wird zum Glücksspiel. Ein tolles Spielerlebnis ist im Moment nicht gewährleistet.

... hat auch ein Ende

Wie sieht also die Zukunft von Modern Warfare 2 aus? Viele Spieler wenden sich vom Spiel ab, was teilweise auch damit zu tun hat, dass weder Infinity Ward noch Steam erkennbar etwas gegen die Flut von Cheatern unternimmt. Wesentlich schlimmer trifft es neue Spieler, die Modern Warfare 2 jetzt kaufen und in eine Welt voller Aimboter geschmissen werden. Eine Erfahrung der schlimmen Sorte hat auch Daniel H. – GG-Usern bekannt als jester.ice – gemacht. Nach nicht mal 10 Stunden Spielzeit berichtet er: „[…] aber in CoD4 war es nicht so, dass ich jeden Tag verdacht hatte, den ich ernsthaft geäußert habe.“ Er beschränkt seine Aktivitäten in MW2 nur noch darin, „[…]den Singleplayer durch zu ackern, dann fliegt das Spiel wieder von meiner Festplatte“. Das kann nicht das Ziel der Entwickler gewesen sein. Selbst der im Internet bekannte Reviewer AngryJoe seifte Modern Warfare 2 in seinem Review zu Battlefield Bad Company 2 ab aufgrund der Anzahl an Cheatern und Glitch-Usern, und gab die Krone des besten Multiplayer-Shooters an Bad Company 2 weiter.

Was muss sich ändern? Die Abfrage-Routine von VAC bringt in den meisten Fällen nichts, da besonders schlaue Cheat-User Valves Anti-Cheat einfach deaktivieren. Zu aller erst sollte also diese Möglichkeit komplett entfernt und VAC dahingehend überarbeitet werden. Aber auch vom Steam-Support würde ich gerne etwas mehr entgegenkommen erwarten. In vielen Foren beschweren sich Spieler, dass der Steam-Support direkte Anfragen und Hinweise nur mit einem "Wir bannen die Accounts, die von VAC vorgeschlagen werden" abklärt.. Selbst Screenshots und Videos als Beweise werden vollkommen ignoriert. Stattdessen wird darum gebeten, die Cheat-Scripte an den Support zu schicken, damit VAC dahingehend verbessert werden kann. Vielleicht irre ich mich ja, aber von einer Plattform, die sicherlich genug Umsatz mit dem Vertrieb von Spielen erwirtschaftet, erwarte ich mehr, als nur ein "Schickt uns den Code der Cheats, damit wir sie in VAC integrieren können zur Erkennung". Da muss der Steam-Support noch einiges Verbessern. Ansonsten bleibt nur noch die Möglichkeit, den Weg zurück zu den dedizierten Servern zu gehen und Punkbuster als Anti-Cheat-Schutz zu integrieren. Aber den Weg hat Infinity Ward ja schon von Anfang an abgelehnt. Das allerdings alle anderen Multiplayer-Shooter, die auf Punkbuster setzen, meilenweit davon entfernt sind, sich ähnlich mit einer Plage von Bot-Usern zu ärgern, wird außer acht gelassen.

Frust statt Lust

Mein persönliches Fazit zu dieser Angelegenheit sieht nicht sehr rosig aus. Ich selbst als Spieler habe das Gefühl, Activision habe gutes Geld mit dem Verkauf von Call of Duty - Modern Warfare 2 gemacht, wolle noch nebenbei mit viel zu überteuerten Map-Packs etwas Gewinn machen, interessiere sich aber ansonsten kein Stück dafür, wie es auf den Servern aussieht und wie unspielbar Modern Warfare 2 im Moment eigentlich ist. Wer bisher noch mit sich gehadert hat oder darauf gewartet hat, bis MW2 etwas günstiger wird, um einen ansonsten ganz guten Multiplayer-Shooter zu spielen, dem rate ich den Kauf ab. Ein reibungsloses Spielerlebnis wird nicht geboten. Bei jedem Warten in der Lobby muss man sich schon Gedanken machen, ob man wieder in einer Lobby mit Cheatern gelandet ist. Wer noch auf der Suche nach einem guten Multiplayer-Shooter ist, dem sei das kostenlose und im Browser laufende Quake Live, der Vorgänger Call of Duty - Modern Warfare (es gibt immer noch genug Dedizierte Server, auf denen ihr Action findet) empfohlen oder Battlefield Bad Company 2. Denn nach einigen frustrierenden Runden in Modern Warfare 2 gibt es nicht befriedigenderes, als während einer laufenden Partie Bad Company 2 die Server-Meldung zu erhalten, dass der gerade ins Spiel gejointe Spieler von Punkbuster aufgrund der Erkennung von Hacks und Cheats automatisch vom Server gebannt wurde.

Die roten Kasten zeigen dem Spieler die Gegner an - selbst durch Wände. Der gelbe Kasten dient zur Orientierung, wann der Aimbot selbstständig den Kopf des Ziels anvisiert hat.

Sebastian Conrad 30. Juni 2010 - 16:28 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
tobzzzzn 11 Forenversteher - 795 - 30. Juni 2010 - 16:51 #

Wenn Cheater aufzuhalten wären, könnte ich mir durchaus vorstellen eine weitere Runde CoD:MW2 zu zocken. Aber es wird sie immer geben, einzig Updates können Cheater kurze Zeit hindern. Im Endeffekt ist es aber ein ungleicher Kampf, denn die Arbeit die Entwickler in Anti-Cheat-Programme stecken, wird nie reichen, um Hacks komplett ausschließen zu können. Bei der ESL gibt es das Problem ja auch seit Jahren und die meisten Hacker können gemütlich weiter dem Leid der Anderen frönen und damit ganze Ligen ruinieren. Das gibt es ja nicht nur im Fun-, sondern auch Amateur- und Pro-, Bereich, von daher ein weit verbreitetes, leider kaum aufzuhaltendes Phänomen. Schlimmer noch, mir kommt es mittlerweile so vor, als wäre es schon vollkommen normal zu hacken. Ich habe darüber zig Gespräche mit (hackfreien!) starken Amateurspielern aus der ESL geführt.
Ein Zitat: "Minimum 20% hacken mehr oder weniger regelmäßig in den Ligen mit Bedeutung." - Was das für einen massiven Einfluss auf die Wettbewerbe ausübt, sollte jedem klar sein. Obwohl man mitunter gar nicht mehr von "Wettbewerben" sprechen kann, da ja keine Leistung über Ergebnisse entscheidet.
Es ist armselig und widerwertig, wenn man bedenkt, was dadurch an Potential eines Spiels, einer Liga oder einer Community zerstört wird.

Zu deiner Kritik: Gut beschrieben, vor allem die Verrohung zum Cheaterloch und die Hilflosigkeit der fairen Spieler in CoD:MW2, die durch Activision noch größer gemacht wurde. Gerne mehr davon!
Falls du dich allgemein mit dem Thema beschäftigst oder es noch intensivieren möchtest, die ESL bietet dir locker Angriffsfläche und Skandale auf einem Seitenumfang von 10-15 Seiten, für einen bissigen Artikel im Stile des Watergate-Skandals sollte das reichen. =)

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 30. Juni 2010 - 16:54 #

Wir haben gestern in der AutorenKonferenz ein wenig über die Thematik gesprochen und auf Nachfrage habe ich schon erwähnt, dass mir ein größerer, allgemeinerer Artikel ebenso auf der Seele brennt. Das Cheater-Problem bezogen auf das Online-Gaming im Allgemeinen, allerdings auch mit einem Augenmerk auf die jeweiligen Communities hinter den einzelnen Spielen. Weil wir vor allem gestern festgestellt haben, dass z.B. eine Quake Live Community wesentlich netter, gesitteter und Old-Shool-Mäßiger ist als z.B. eine CS-Community, die gefühlt gleichzeitig mit der Verrohung der Deutschen Jugend und der Deutschen Sprache immer weiter bergab geht, würde ich gerne mal solch einen Artikel schreiben.

Mal schauen was da noch so kommt :)

tobzzzzn 11 Forenversteher - 795 - 30. Juni 2010 - 17:08 #

Dann bin ich mal gespannt, was ihr zu diesem Thema aufzutischen habt. :) Ich würde mich über so einen Artikel sehr freuen.

Die Communities und deren Sozialverhalten sind aber auch stark von der Größe abhängig, ich glaube kaum, dass ein Quake Live eine solche Breite an unterschiedlichen Zockern aufzuweisen hat wie das alte Pferd CS 1.6 oder CS:S. Das sind nunmal die Spiele mit dem absoluten Querschnitt der (zockenden) Gesellschaft, und ja: von einer Verrohung kann man bei besagten Spielen wirklich sprechen, es ist ein Trauerspiel.

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 30. Juni 2010 - 17:10 #

Irgendwer sagte mir gestern, das liegt mehr daran, das Quake Live ein Nischentitel ist.

Quake Live spricht nicht die Allgemeinheit an, sondern wird vorallem von Quake 3 Arena Spielern gespielt. Und wir waren damals schon eine Art "Außenseiter-Community". Ich möchte die Allgemeine Verrohung nicht allein durch CS zum Punkt bringen, gerade auch WoW ist ein sehr gutes Beispiel.

Suzume 14 Komm-Experte - 1810 - 30. Juni 2010 - 17:37 #

Ein umfangreicherer Artikel über die Cheatkultur wäre toll. Es gibt mittlerweile abonnierbare Cheatprogramme, deren Entwickler auf den jeweiligen Websites stolz von sich behaupten, dass ihre Hacks weder von VAC noch PB erkannt werden würden.
Und diese Seiten finden regen Zulauf - ein Artikel über die Cheatkultur sollte vielleicht auch ein Interview mit einem dieser Entwickler beinhalten und auch einen VAC/PB-Sprecher zu Wort kommen lassen.
Daumen hoch für diesen Einblick in MW2 jedenfalls.

VisionGamer 10 Kommunikator - 418 - 30. Juni 2010 - 17:51 #

Ich würde dein Vorhaben voll unterstützen, wäre aber auch dafür, die eher subtilen Ungereimtheiten mit hinein zu nehmen. Also wie dieser Wettbewerbsgedanke, gerade bei MP-Shootern, eine Community kaputt machen kann und sowas.

tobzzzzn 11 Forenversteher - 795 - 30. Juni 2010 - 21:40 #

Daran könnte man dann auch gut verdeutlichen wie sich das junge Medium selbst vernichtet, die moralischen Werte und eine rechtsprechende Instutition fehlen. Keine übergreifende Kommunikation, die das korrupte Grauen eliminieren könnte. Sowas findet ja nicht nur in Deutschland bzw. Europa statt, selbst in Südkorea einem Fleck der Erde mit hoher eSports-Akzeptanz gab es ja vor kurzem einen katastrophalen Skandal um Wetten und Ergebnisbetrüge. Es ist quasi ein globales Problem, viele Ecken könnten belichtet werden. Daraus könnte man eventuell sogar eine umfassende Reihe an Artikeln verfassen.

...aber vielleicht habe ich deine Idee auch nur falsch aufgegriffen. :D

Nach all den tollen Entwicklungen der letzten Jahre ist der Glanz, den die internationalen Wettkämpfe entwickelt haben, fast verflogen.

VisionGamer 10 Kommunikator - 418 - 30. Juni 2010 - 21:47 #

So meinte ich es jetzt nicht, aber dein Gedanke ist durchaus interessant ;) Ich meinte eher, dass man noch dumm angepöbelt wird und wie sich das Niveau immer weiter verschlimmert. Da meinte ich nicht nur die allzu Offentsichtlichen, sondern auch dieses versteckte Mobbinggehabe, wenn ichs mal so nennen darf. Also das nur Messen am Können, der Rest ist Abschaum, die kleinste Querdenkerei wird schon übelst abgestraft, usw.

tobzzzzn 11 Forenversteher - 795 - 30. Juni 2010 - 22:30 #

So ein Psychogramm holt einen aber beim Elternhaus ab, fährt an den Amokläufen vorbei und klingelt kurz bei der Grundsatzfrage, ob solche Spiele denn nun Schaden an der Persönlichkeit und Wahrnehmung anrichten oder nicht. Ganz kritisch, weil es auch in diese Richtung driften kann, die wir ja alle mittlerweile satt sind. Mobbing ist eines der allgegenwärtigen Phänomenen der Neuzeit, es wird gestachelt und getreten, nicht nur im Web. Zu schnell würdest du bei einer Grundsatzkritik dieser Gesellschaft landen.

VisionGamer 10 Kommunikator - 418 - 1. Juli 2010 - 8:53 #

Also auf Psychogramm wollte ich jetzt nicht abzielen, eher als Ergänzungsvorschlag, sollte mal so ein Artikel geschrieben werden. Da kann man ja auf vieles eingehen, und letztlich ist der Fakt, dass man so viele Cheater findet, im Vordergrund. Sonst würde das ja auf Leitartikel-Niveau im Spiegel ausarten, und das muss nicht unbedingt sein.

PatStone99 15 Kenner - 3629 - 30. Juni 2010 - 16:47 #

Jaja, das gute alte Modern Warfare 2. Ich habe zwar " nur " 190 Spielstunden auf dem Buckel, aber die negative Entwicklung bezüglich der Cheaterproblematik hat mich bereits im Februar das Handtuch werfen lassen.

Man hatte eigentlich schon von Anfang des Jahres an das Gefühl von Valve & Infinity Ward ohne jegliche Unterstützung im Regen stehen gelassen zu werden.

Gestern Abend habe ich nach viermonatiger Pause mal wieder reingeschaut & erneut feststellen müssen: Für ehrliche Spieler ist MW2 praktisch tot.

Spitter 12 Trollwächter - 1180 - 30. Juni 2010 - 16:50 #

Malyce ich darf dich ein Wenig enttäuschen , da das "gecheate" bei Bad Company 2 auch schon im vollem gange ist. Mann sieht es wahrlich wirklich häufig wenn zufällig ein Punkbuster Update herrauskommt und auf jedem Server wirds leer. Ist leider wiedermal eine Tatsache.
War aber auch nicht anders zu erwarten. Die besten Anti-cheat tools die ich so aus der Vergangenheit her kenne (UTDC usw) waren selber Programmiert. Punkpuster ist meiner meinung nach genau wie VAC ein Sieb.

Sinnvolle lösung wäre jemanden der gekickt wurde bei Bad Company 2 automatisch mit zu melden und den Account für immer zu schließen. Muss er sich eben ein neues Bad Company kaufen.

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 30. Juni 2010 - 16:57 #

Ja, kann durchaus sein. Der Artikel ist ja klar erkennbar Subjektiv, und ich kann in dem Augenblick halt nur meine persönliche Wahrnehmung einfließen lassen. Mir persönlich sind halt nicht so viele Cheater in BC2 untergekommen, wobei ich mir gestern Abend in der TelKo sehr wohl die Zurechtweisung anhören lassen durfte, Punkbuster sei auch kein Idealfall.

Aber aus meiner Sicht ist ein MP-Abend in BC2 weniger anstrengend und frustrierend als ein MP-Abend in MW2.

ChrisnotR (unregistriert) 1. Juli 2010 - 21:52 #

Also jetzt muss ich auch mal meinen Senf dazugeben. Als bis vor einigen Monaten regelmäßiger CoD4/5-Zocker (PC) muss ich echt mal eine Lanze für Punkbuster brechen! Auf CoD4/5 Servern mit PB hatte ich eigentlich nie jemanden erkannt der Cheatet und nicht sofort gebannt wurde (untere linke Ecke "PB Violatein Player XXXXX"). Dass System funktioniert auch heute noch sehr gut!

Auch einige Verdachtsfälle in meiner Anfangszeit waren nicht berechtigt, da es gewisse gute Spots gibt welche nur erfahrene Player kennen und man als Anfänger deswegen untergeht. Kommt Zeit, kommt Skill!

Aber jetzt mal etwas Kritik an euch: Dass kein echter Cheatschutz in MW2 existiert war von Anfang an so bekannt und ihr beschwert euch hier?? Warum habt ihr euch dass Game dann bitte gekauft? Ich habe mir dass Game nicht gekauft und sehe ja bei meinem Kumpel wieviele Unzulänglichkeiten es gibt:

Cheater, schlechtestes Spawnsystem seit es CoD gibt, unübersichtliche Maps welche zum Campen einladen, Noobtube und Messer zu stark, viele Hostmigration Errors und sehr lange Matchsuche, "Community" denkt nur an sich selbst und S&D ist dadurch ein Krampf, Map kann nicht gewählt werden, kicken von Spielern nicht möglich.....uvm.

Gebt doch einfach zu auf dass exzessive Marketinggehype von IW hereingefallen zu sein und hört mit dem Gejammer hier auf. Wer nicht hören will muss fühlen, und wie ich sehe hat der Artikelschreiber sogar dass Mappack gekauft (Crash!). Der DLC-Kauf macht diesen Artikel irgendwie etwas lächerlich, ich kaufe doch nichts womit ich nicht zufrieden bin... 500 Spielstunden und dann heulen, die Strategie von MW2 ist bei euch voll aufgegangen.

Die Killstreaks wie Helischütze gibts übrigens auch in MW1 Mods^^

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 1. Juli 2010 - 22:40 #

Du hast MW2 nicht gespielt? Und erlaubst dir die Frechheit, darüber zu urteilen? Andere Frage: Hast du den Artikel überhaupt gelesen? Ich persönlich denke nicht, denn:

1. Habe ich klipp und klar geschrieben, dass es Anfangs NICHT so schlimm war, und MW2 ähnlich Cheater-Verseucht war wie jedes andere Spiel auch. Erst in den letzten Wochen wurde es so schlimm.

2. Habe ich geschrieben, dass Punkbuster einer der Punkte wäre, die das Spielen in MW2 wesentlich entspannter machen würde. Warum also ne Lanze für PB brechen wenn ich in meinem Artikel schon geschrieben habe, dass es die wesentlich bessere Alternative zu VAC wäre?

Aber um noch mal auf meinen Eingangs-Geschreibsel zu kommen: Du hast MW2 nicht gespielt und vertraust auf hören-sagen? Haha. Du kannst über die Problematik reden, wenn du es selber gespielt hast. Ansonsten gehörst du in die Kategorie "Troll".

ChrisnotR (unregistriert) 2. Juli 2010 - 17:50 #

Wo habe ich bitte geschrieben dass ich MW2 nicht gespielt habe? Wir haben viele Zockerabende gemacht an denen im Wechsel MW2 gezockt wurde (nicht mein eigener Account!). Ich selbst habe da insgesamt über 20 Levelaufstiege erspielt (ab Lv 46/47 bis Prestige) und konnte mir damit sehr wohl ein Urteil bilden welches meinen Nichtkkauf bestärkte:

Unter anderem besteht die "Community" von Cod6 subjektiv zu 90% aus Kindern, der Voicechat sprach Bände: Ich habe dort jedenfalls nie eine annähernd erwachsene Stimme gehört. Schlechte Pings kommen noch dazu und von taktischem Teamplay kann keine Rede sein, es wurde draufgerotzt und vorgerusht ohne Rücksicht auf Verluste (Warum gibt es keinen Respawntimer??) Durch die übertriebenen Killstreakbelohnungen wird man(n) ja geradezu zum Cheaten genötigt..

Die offensichtlichen Schwächen von MW2 kann ich mir im Gegensatz zu euch aber nicht schönreden = Troll? Wohl eher Fanboytum von eurer Seite... Eure Argumentationen sind an den Haaren herbeigezogen, aber Hauptsache irgenwas geschrieben.

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 3. Juli 2010 - 12:13 #

Wo habe ich das Spiel bitte schön geredet? Um noch mal auf meine Frage zurück zu kommen: Hast du den Artikel gelesen? Ich glaube immer noch nicht, denn: Mein Artikel besteht nur aus Kritik. Wo ist also das Fanboytum?

Unsere Argumente sind also an den Haaren herbei gezogen. Soso. Also mal unabhängig davon, dass ich 500 Stunden MW2 hinter mir, gute 300 Stunden CoD4 (und damit weniger als jesters.ice), wahrscheinlich über 1000 Stunden Quake 3 Arena, Counterstrike mal nicht mitgezählt (habe mit 1.0 eh aufgehört)... wenn man das alles zusammen rechnet, habe ich natürlich keine Ahnung von dem, was ich da schreibe.

GROBY (unregistriert) 3. Juli 2010 - 13:32 #

20 Levelaufstiege?! Das hat Dich anscheinend aber trotzdem gut bei der Stange gehalten? So ein auf Fahnen geschriebener "Boycott" (tm) sieht dann aber doch lächerlich aus...;)...

Anonymous (unregistriert) 4. Juli 2010 - 18:24 #

Ich habs ja nicht selbst gekauft und damit IW nicht mit ihrer Spielerfeindlichen Politik unterstützt (Steam-Accounttausch machts möglich).

Und abgesehen davon sind 20 Level relativ schnell geschafft, einen gewissen Grundskill vorausgesetzt. Übrigens können Steam-Games entgegen landläufiger Meinung ganz einfach verkauft werden: Einfach die Accountdaten nach Bezahlung übermitteln, hat mein Kumpel so gemacht und dass empfehle ich jedem der mit diesem Game unzufrieden ist...

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 1. Juli 2010 - 23:57 #

Das schlechte Spawnsystem wurde allerdings schon vom Vorgänger (CoD 4 / Modern Warfare) eingeschleppt - aber ja, habe ich auch sehr aktiv und mit überwiegend viel Spaß gedaddelt.

Ansonsten, Deine Kritik in allen Ehren, solltest Du ein wenig Rücksicht auf den Zeitraum nehmen, auf dem sich dieser Artikel - auch eigentlich klar hervorgehoben - begründet.

bananenboot256 13 Koop-Gamer - 1241 - 30. Juni 2010 - 16:52 #

Danke für den Artikel. Ich kann mich nur anschliessen und berichten, dass es mir in letzter Zeit ähnlich erging.

Hardcore-Modi machen eigentlich gar keinen Spaß mehr, weil dort die Cheater entweder unerkannt bleiben, oder aber verdächtigt werden, aber aufgrund fehlener Killcam sich ins Fäustchen lachen.

Und hier rächt sich dann auch das verdammte Matchmaking. Früher wäre auf dem Server X, auf dem man halt Stammgast ist und spiel einfach ein Admin angeschrieben worden, STEAM ID weitergegeben und der Cheater sieht den Server kein zweites Mal von Innen. Selbst wenn kein Admin da war konnte man oft noch Votings gegen den Cheater starten oder ähnliches.

Mit Matchmaking macht man es den Cheatern so endsetzlich leicht, dass es mich teilweise schon aufregt.

Ist BFBC 2 eine gute Alternative? Also von Spielmodi (dürfen ruhig 5 weniger als bei MW2 sein, spielte da meist eh nur Team-Deathmatch und Suchen und Zerstören, beide meist HC)und Gameplay her? Dann werde ich mir das wahrscheinlich zulegen.

kj

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 30. Juni 2010 - 16:59 #

BC2 spielt sich ganz klar anders als MW2. Das sollte gesagt werden. Du hast Squad-Deathmacht, aber klassisches TDM und S&D an für sich nicht.

Ich persönlich habe das Gefühl, BC2 spielt sich etwas schwerfälliger. Wenn man sich allerdings in das Spielgefühl reingefuchst hat, macht es durchaus Spaß.

Die absolute Alternative - und ich glaube das sollte ich mal in den Artikel reinpacken - ist CoD4. Denn es gibt noch genug Server, auf denen was geht.

Dragor 14 Komm-Experte - 2161 - 30. Juni 2010 - 17:07 #

Und bei BC2 gibt es von jedem Spieltyp auch noch eine Hardcore-Variante.

InvalidNick 07 Dual-Talent - 136 - 1. Juli 2010 - 12:46 #

Die wichtigsten Unterschiede sind wohl die größeren Karten, die Fahrzeuge, die größere Treffertoleranz (im NM hat man 100 HP bei einem durchschnittlichen Schaden von ca. 10-20 Punkten pro Treffer) und der größere Teamaspekt (Squadplay, Spotten, Nachschubkisten u.a.) . Das macht das Spiel wesentlich "taktischer" - was aber auch ziemlich nerfen kann, wenn dein Team zur Hälfte aus Snipern besteht oder jemand einfach mit einem wertvollen Tank in die gegnerische Basis heizt um 2 Sekunden später in Flammen aufzugehen.

Avrii (unregistriert) 30. Juni 2010 - 17:05 #

100% ack

Nice Artikel! Ich hab mich eh schon gewundert wieso da niemand drüber berichtet.. naja Malyce ftw !

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 30. Juni 2010 - 17:10 #

hehe, danke dir :)

Trey 12 Trollwächter - 961 - 30. Juni 2010 - 17:11 #

Mich hat momentan das MW2-Fieber wieder gepackt, nach ca. 4 Monaten Abwesenheit.
Und ich kann nichts als zustimmen, Malyce.

Es ist schon dreist, dass man mit etwas Pech erstmal eine halbe Stunde nach jedem Spiel die Lobby wechselt, weil wieder 1 bis X Cheater unterwegs waren. Da kann das schnelle "abends noch mal 'ne Stunde" zum Frust des Lebens werden.

Auch schön finde ich ja die "Social Tactics", die Cheater mittlerweile an den Tag legen.
Erst vorhin wurde ich von einem offensichtlichen Aimbotter direkt nach seinem 1. Tod durch mich angefahren, wie dreist ich wäre, mit Cheats rumzulaufen.
Anschließend erledigte er mich - die Killcam sprach Bände - aber meine ernstgemeinte Aussage, wir hätten (wiedermal) einen Botter auf dem Server, wurde so gleich unglaubwürdiger. Als würde ich als "wahrer" Cheater jetzt nur schnell die Schuld auf andere wälzen.
Alle anderen schwelgten in stiller Zustimmung.
An schlechten Tagen ist die allgemeine CoD-Community noch mehr unter aller Sau als die von Counter-Strike.

Acka81 09 Triple-Talent - 348 - 30. Juni 2010 - 17:15 #

tjo, aus dem selben grund hab ich das spiel wieder zurück gegeben...

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11365 - 30. Juni 2010 - 17:28 #

Kommischerweise gibt es in Bc 2 so gut wie keine Cheater, ich hatte bis jetzt immer das Gefühl das, alles glatt läuft. Vom MW2 Multi kann ich aber aus eigenen Erfahrungen echt abraten, nicht nur wegen den Cheatern, schon allein weil die Maps so klein und billig sind...alles nur Attrappe, selbst die meisten Fenster aus Glas die an den Gebäuden sind kann man nicht kaputt schießen..

Henry Heineken 15 Kenner - 3569 - 30. Juni 2010 - 19:08 #

Inzwischen gibt es schon einige Cheater, man bemerkt sie aber nur an den Servermitteilungen: PlayerXY banend for AimbotXXX, ansonsten rockt BC2 einfach nur :)

Ne0n 09 Triple-Talent - 271 - 30. Juni 2010 - 17:26 #

Mit 38:25 als Cheater beschimpft zu werden ist ja schon hart.
Das ist ja schon lachhaft, spiegelt aber die "Paranoia" der Spieler ;)
Zum Glück ist das Spiel bei mir von der Platte.

Achja, Super Artikel !

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 30. Juni 2010 - 17:29 #

Es liegt weniger an den Stats, sondern viel mehr daran, dass ich in dem Spiel schießend um die Ecke gelaufen bin. Wahlweise um die Ecke ging und mit einem Ruck in der Bewegung den Gegner mit der SPAS umgeholzt habe.

Dabei interessiert es den Leuten nicht, dass man im Softcore auf der Karte sieht, wo sie sind, wenn sie schießen. Genau so scheint es wohl niemanden zu interessieren, dass man nach ewig vielen Stunden Quake 3 und Quake Live irgendwann mal ein sehr empfindliches Auge für Bewegungen hat, und mit gut-gemeintem Reflex und Hand-Augen-Koordination dann auch mal gute Frags schafft.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 30. Juni 2010 - 17:32 #

Ich denke das ist den Entwicklern/ dem Publisher herzlich egal. Das Spiel bringt mehr Geld auf den Konsolen, wo es keine Cheater gibt => Wer sich jetzt über Cheater aufregt wird beim nächsten mal zur Konsolenfassung greifen (Natürlich stimmt das nicht immer, aber ich denke oft genug...)
Das Spiel wurde in dem Moment in dem man sich über Cheater aufregt ja bereits gekauft. Ob jemand den Multiplayer spielt oder nicht - wen, der daran verdient, soll das kratzen. Das Geld ist ja bereits angekommen...

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 30. Juni 2010 - 17:36 #

Das ist das Problem, dass ich daran sehe. Vin hat eine wesentlich konspirativere Variante des Gedanken geäußert, in dem er sagte: Activison juckt das nicht die Bohne. So greifen die Leute eher zum Nachfolger Black Ops.

bananenboot256 13 Koop-Gamer - 1241 - 30. Juni 2010 - 19:16 #

Volle Zustimmung.

Ich habe mir erst dieses Jahr wieder einen Spiele-PC gekauft, vor allem aber weil mein Alter auch zum Arbeiten zu lahm wurde. :-)

Vorher habe ich halt circa 3 Jahre ausschließlich auf der Konsole gespielt, halt auch Shooter wie Modern Warfare (also den ersten) und mir fällt es erst jetzt am PC wieder auf, dass ich in all den Jahren nie Probleme mit Cheatern hatte.

Da regt einen die Cheaterproblematik natürlich nochmal doppelt so hart auf, wenn man eine lange Zeit lang Cheatfrei gespielt hat.

kj

Wi5in 14 Komm-Experte - 2682 - 30. Juni 2010 - 17:36 #

Sehr schön geschriebener Artikel, dem ich nur zustimmen kann. Ich wünschte mir wirklich ich hätte einen leistungsstärkeren Prozessor, weil dann könnte ich auch Bad Company 2 spielen, aber ich werde wohl weiter mit Modern Cheatfare oder CoD4 spielen müssen :(

Aber eins steht fest, wird das nächste Call of Duty keine dedizierten Server und kein Punkbuster oder ein besseres VAC haben, werde ich es NICHT kaufen, auch nicht die Konsolenversion!

Kamuel 12 Trollwächter - 1162 - 30. Juni 2010 - 18:00 #

ich warte immernoch auf den tag andem mir ein cheater eine sinnvolle antwort auf die fragen:
"warum cheatest du?
"was bringt es dir, wenn du cheatest, noch das spiel zu spielen?"

aber diesen tag wird es wohl nie geben, da die meisten mit "weiß ich nicht" oder auch "damit ich gewinne" antworten...

aber mw2 speziell zocke ich seit hmm glaub zwei monaten nimmer.. finde cs:s oder cs1.6 nun auch nicht besser.. mw1 geht noch aber auch teils nicht besser.. bf hab ich nicht und mag ich auch nicht so gerne und naja andere games haben auch immer mehr cheater.. *und es gibt ja wohl tatsächlich menschen die sich ein game für viel geld kaufen und dazu noch eine cheatengine auch noch für geld*..

dinge die ich nie verstehen werde..zumal doch auch irgendwo das erfolgserlebnis weg ist ...

Anonymous (unregistriert) 30. Juni 2010 - 18:34 #

Dass das Cheaten jetzt vermehrt ist liegt meiner Meinung nach daran:
1. das immer mehr Non-Cheater Spieler BFBC2 spielen oder wieder CODMW
2. das immer mehr aus Frust selbst zum Cheat greifen
3. es inzwischen recht günstig zu erwerben ist
Für mich erstaunlich ist das sich so viele dennoch die Neppacks äh Mappacks gekauft haben. Aber das ist das selbe wie so viele sich überhaupt erst MW2 gekauft haben als könnten sie nicht ohne leben...
Naja vielleicht hat die Community durch das Lehrgeld etwas gelernt. Und hält beim nächsten mal geschlossen zusammen und kauft es sich wirklich nicht.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 30. Juni 2010 - 19:14 #

Ganz wunderschmatziger Artikel! Ich bin Stolz auf Dich, mein Junge ;)

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 30. Juni 2010 - 20:23 #

*hugs and kisses* ^^

Borni (unregistriert) 30. Juni 2010 - 20:06 #

Schon traurig diese Entwicklnung. Sollte nochmal darauf hingewiesen werden, das die fehlenden Dedicated Server angeblich cheater verhindern sollten. Allerdings wird jetzt gerade deshalb gecheatet weil kein Admin da ist der die Leute vom Server verbannt!

VAC und Punkbuster sind kein allheilmittel. Aber eine kleine Sache die Valve kaum arbeit machen würde könnte vielleicht auch viel helfen. Wenn die Steam-CommunityID Seiten aller Spieler öffentlich wären, und man dort andere Spieler bewerten könnte, sowie Kommentare hinterlassen könnter die der Betroffene Spieler nicht löschen kann, hätte vielleicht so manch einer nicht zum cheat gegriffen. Man könnte hier ja sogar soweit gehen, das man in den Ingame-Stats von Steamspielen schon sieht: "Aha, dieser Spieler hat 400 Bewertungen bekommen, davon glauben 376 das er cheatet!" Dann kann man sich ja selbt ein Bild von ihm machen und seine Bewertung dazu geben. Sicher wäre das nicht immer 100%tig aber effektiver als VAC und Punkbuster zusammen! Spieler die dann als Beispiel 500 Bewertungen als Cheater bekommen haben könnten von Valve dann über einen bestimmten Zeitraum in unbemerkten abständen überprüft und bei bedarf gebannt werden!

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11222 - 30. Juni 2010 - 20:32 #

"Ansonsten bleibt nur noch die Möglichkeit, den Weg zurück zu den dedizierten Servern zu gehen und Punkbuster als Anti-Cheat-Schutz zu integrieren. Aber den Weg hat Infinity Ward ja schon von Anfang an abgelehnt."

Ich kann mir gut vorstellen, dass das eher die Entscheidung des derzeit von Spielern so heißgeliebten Publishers war.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 30. Juni 2010 - 21:09 #

Wegen den Cheatern wird mir eigentlich jedes Mulliplayer-Spiel verdorben, deswegen mag ich auch nicht mehr so oft bzw. viel MPs spielen. Das hat mir schon CS, CSS etc. vor Jahren versaut. Bei MW2 war das in kürzester Zeit auch der Fall. Da macht höchstens noch der Koop-Modus mit nem Kumpel Spaß. Bei CoD4 ginge es vielleicht noch, aber selbst darauf hab ich keinen Bock mehr. In BC2 hält es sich noch in Grenzen bzw. greift da schnell ein Server automatisch oder ein Admin, wenn vorhanden, ein. Und selbst bei BC2 komm ich derzeit zeitlich nicht dazu. Aber das ist das derzeit einzige Spiel, dessen MP ich überhaupt spiele.

Daher liebe ich eher so richtige Koop-Spiele wie L4D/L4D2, wo man mit Freunden zockt. Da gibt es kein gecheate, geschweige denn es wäre nötig.

Und daher zählt bei mir beim Kauf eines Spiels primär der Singleplayer, anstatt der Multiplayer, weil ich eh schon vorweg weiß, daß mir der MP relativ schnell vermiest und daher so gut wie gar nicht wird.

ganga Community-Moderator - P - 15592 - 2. Juli 2010 - 14:33 #

Bei CS hatte man halt nach ner Zeit ne handvoll Server, bei denen man wusste das was los ist und keine Cheater unterwegs sind...bei MW2 hab ich diese Möglichkeit leider nicht.

VisionGamer 10 Kommunikator - 418 - 30. Juni 2010 - 21:24 #

Mir haben nicht nur die Cheater die MP-Shooter verdorben, sondern auch, wie es manchmal so in diesen Teams abgeht. Ich will in Ruhe spielen, und nicht dumm von der Seite angemacht werden, wie schlecht ich doch wäre usw.

Anonymous (unregistriert) 30. Juni 2010 - 21:32 #

spielt weiter team fortress 2 so wie ich , da gibts keine cheater. (zumindest ist mir in 600 stunden niemand begegnet)außerdem ist die community netter und man kann auch mit fremden ein nettes gespräch anfangen ohne das jede zweite zeile "noob" "fuck you , asshole" "your mom" oder sowas ist.

fragpad 13 Koop-Gamer - P - 1459 - 30. Juni 2010 - 22:07 #

Dem kann ich mich nur anschließen !
Aber warum da niemand nen Aimbot o.ä. anwirft, sollte ja bei der Source Engine nicht sonderlich schwer sein, würde mich mal interessieren. Die Leute sind gewiss entspannter, aber ist das alles ?

Fyyff (unregistriert) 30. Juni 2010 - 22:37 #

Die Leute sind entspannte weil das Setting schon mal viele Leute nicht anspricht. Dazu die Comicgrafik und die Tatsache, daß man nicht nen generischen "Rifleman" mit ner M16 spielt und schwupps schon hat man ne andere Community. Fügen wir noch dedizierte Server mit Admins ins Bild, dann ist erklärt warum die Cheater sich nicht so für TF2 interessieren.

Kokosnussfrucht (unregistriert) 30. Juni 2010 - 22:28 #

38:25 ... da wird man auf dem PC schon als Cheater beschimpft. Da hab ich ja auf der Xbox um längen bessere Stats und da bin ich nich der einzige. Puh da kann man wieder glücklich sein auf ner konsole zu zocken.

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 1. Juli 2010 - 1:29 #

Für dich kopiere ich es gerne noch mal:

Es liegt weniger an den Stats, sondern viel mehr daran, dass ich in dem Spiel schießend um die Ecke gelaufen bin. Wahlweise um die Ecke ging und mit einem Ruck in der Bewegung den Gegner mit der SPAS umgeholzt habe.

Dabei interessiert es den Leuten nicht, dass man im Softcore auf der Karte sieht, wo sie sind, wenn sie schießen. Genau so scheint es wohl niemanden zu interessieren, dass man nach ewig vielen Stunden Quake 3 und Quake Live irgendwann mal ein sehr empfindliches Auge für Bewegungen hat, und mit gut-gemeintem Reflex und Hand-Augen-Koordination dann auch mal gute Frags schafft.

Ich kann auch durchaus anders:
http://screenshot.xfire.com/s/99728907-4.jpg
http://screenshot.xfire.com/s/96595576-4.jpg
http://screenshot.xfire.com/s/95774865-4.jpg

Kokosnussfrucht (unregistriert) 1. Juli 2010 - 6:04 #

Mmh ist ja komisch das man dann auf dem PC gleich als "Cheater" entarnt wird wenn man ein paar Reflexe zeigt. Gerade mit der Maus+Tastatur-Steuerung ist das doch möglich. Wenn ich sehe wie manche mit dem Controller spielen, meint man manchmal auch ein Cheater vor sich zu haben, aber auf der Konsole geht das ja nich, oder ?

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 1. Juli 2010 - 8:50 #

Auf dem PC hat einfach eine Konsolisierung stattgefunden. Infinity Ward sprach vor Veröffentlichung von MW2 davon, besonders darauf zu achten die CoD-Community nicht zu zertrennen, sondern mehr zusammen zu führen - meines Erachtens spricht allein der Wegfall von dedizierten Servern völlig dagegen, denn gerade durch diese sind Communities durchs ganze Franchise hindurch entstanden und der überwiegende Teil der Spieler wusste, wie und warum das Spiel so und anders abläuft. MW2 ist da leider eine gräusliche Ausnahme, die wohl oder übel auf lange Sicht zu einer Art Multiplayer-Standard entwickeln wird. Wenn es soweit kommt, dann wird Multiplayer kein Thema mehr für mich sein.

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 1. Juli 2010 - 9:59 #

Bedingt, bin aber kein Experte.

Aber wie mir Alex Hassel bestätigte, gibt es bei MW2 auf Xbox ein Auto-Aim, dass den Gegner leicht selber anvisiert. Das soll nicht heißen, dass Konsoleros kein Aiming hätten, aber es lässt halt einige Szenen fragwürdiger aussehen, als sie tatsächlich sind.

Kokosnussfrucht (unregistriert) 1. Juli 2010 - 13:26 #

Ja dieses Auto-Aim is mir auch schon aufgefallen, es stört aber eigentlich mir als das es nützt. Wenn du als Sniper gerade jmnd. anviesieren möchtest und es rennt ein anderer Spieler durch dein Zielfernrohr und es zieht für ne Sekunde mit. Meisten verreißt man dann den Schuß, da in CoD ja alles schneller abläuft. Mit Kimme und Korn bzw Red-Point ist mir das AUto-Aiming allerdings noch nicht untergekommen.

Ernie76 12 Trollwächter - 965 - 30. Juni 2010 - 23:06 #

Mir (34) kommt es oft so vor, als wäre cheaten auch stark altersabhängig.
Die meisten Cheater scheinen eher Jüngeren semesters zu sein.
Das die einzelnen Communitys sich stark unterscheiden kann ich auch nur bestätigen. Ich spiele seit jahren Day of Defeat bzw. DoD:S und dort scheint schon das durchschnittsalter höher zu sein.
Wenn ich dann ab und an zu Css wechsele, egal auf welchem server, dauert es selten lange bis man die erste kinderstimme so nette sachen ins mikro pipsen hört wie: "Fi.. deine Mudder" und der gleichen.
Hier scheint es dann auch wesentlich öfter cheater zu geben, die garnicht erst darum bemüht sind, das zu vertuschen.
Erst gucken ob kein Admin da ist und dann munter loß cheaten und verbal ausfallend werden.
Und immer hört man schon an der stimme, das dieser Spielverderber nichtmal das mindest alter von 16 jahren erreicht hat.
Das VAC nicht wirklich taugt, ist ein Fakt und auch das Valve auf meldung von cheatern nicht reagiert. Eine Service leistung die Valve als solche noch nicht erkannt hat. Aber wer weiß. vieleicht müssen wir ja bald für sichere server extra bezahlen, dann gibts VAC 2.0 als DLC ;P

yosh 06 Bewerter - 60 - 23. August 2010 - 7:26 #

...selbstverständlich zum weekend sale für 44,99 ;-)

Roherfisch 12 Trollwächter - P - 1071 - 1. Juli 2010 - 5:32 #

Toller Artikel!
Ich wäre mal froh gewesen wenn mir MW2 500Std. Spaß gemacht hätte, aber nach bereits 11 Spielstunden im MP Modus landete ich in einer gehackten Lobby wo man für einen Abschuss so viele XP bekam das man gleich Commander wurde. (LVL70). KLASSE.
Nach erfolgreichem RESET der Stats war ich nicht gerade sehr motiviert alles nochmal frei zu schalten, also spielte ich MW2 nur noch sporadisch und heute lungert es als Datenmüll auf meiner Festplatte herum.

Seitdem spiele ich wenn´s Multiplayer sein muss Team Fortress 2 und damit bin ich dann auch glücklich!

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8038 - 1. Juli 2010 - 8:24 #

Ich spiele ja mittlerweile auch nur noch Shooter auf der Konsole - einerseits weil ich meinen PC nicht extra für einen Shooter aufrüsten will (ja, ich will schöne Grafik und hohe Auflösungen und keine Drahtgittermodelle um dann als Super-Soldier-Abzurocken) und andererseits weil mir das Cheaten so auf den S*** geht. Wenn ich bei BFBC2 dreimal hintereinander mit nem Header ausgeschaltet werde, rege ich mich zwar auf, aber auf dem PC würde ich wahrscheinlich gleich denken: Drecks Cheater. Da kommt für mich die Frage auf, ist die Konsole wirklich komplett Cheater frei? Ich rede nicht von Bugusing, Glitches oder sonstigen Spass, sondern richtige Aimbots, Wallhacks etc.? Ich könnte mir vorstellen, das der eine oder andere versierte Cheater mit seiner gemoddeten, nicht gebannten, Konsole das eine oder andere SDK dazu benutzt hat um sich sowas zu basteln - aber das müsste doch wohl einer unter Huntertausenden sein, oder? Hat da jemand irgendwelche Zahlen?

Ansonsten: Cheaten macht Impotent!

Metal of Anna (unregistriert) 14. Oktober 2010 - 16:12 #

Nur auf PC? Spätestens mit MW2 hat die Cheater Community ihr neues zuhause auf der Xbox 360 gefunden: w w w.youtube.com/watch?v=L3duITuurN4

Ooldorf 04 Talent - 15 - 1. Juli 2010 - 8:49 #

Ganz gross sind auch die gehackten Servereinstellungen.
Da is man plötzlich auf ner Map mit viel zu niedriger Schwerkraft oder so nem Sch...

Da bekomm ich einfach nen Hals.

Vorallem is ja schon seit dem guten CS bekannt das VAC lächerlich nutzlos ist.

Darth68 10 Kommunikator - 409 - 1. Juli 2010 - 10:31 #

Genau das ist der Grund, warum ich so gut wie keine Onlinespiele zocke. Ich spiel lieber mit meinen Kumpels im LAN, da weis man was man hat!

Und wenn es zukünftig keinen LAN-Modus mehr gibt, bleiben wir halt bei UT3, TO:C für UT 2004 und Battlefield.

Han Solo (unregistriert) 1. Juli 2010 - 11:31 #

Ich habe COD:MW2 zwar nie gespielt, kann aber den Frust des Autors komplett nachvollziehen.

Mal abgesehen von Punkbuster & Co. wünsche ich mir als L4D-Spieler z.B. eine Funktion, Spieler zu blacklisten. Genauso wie ich jemandem zum Buddy erklären kann, muss es auch möglich sein, jemanden in Spielen mit mir zu sperren. Heißt: Das Matchmaking-System wirft mich und meine Blacklist niemals mehr zusammen. Dann können die Cheater, Teamkiller & Co. meinetwegen für sich spielen. Schade dass diese einfache Möglichkeit nie in Betracht gezogen wird.

Die Alternative ist dann nur, in privaten Sessions per Einladung zu spielen. Ob gerade genug Buddies online sind, ist dann zwar fraglich, aber was soll man machen? Gibt's sowas nicht auch für MW2?

Wi5in 14 Komm-Experte - 2682 - 4. Juli 2010 - 16:09 #

Gibt es, aber sogar in meiner Friendlist befinden sich Cheater, sodass selbst private Matches auf Grund vom fehlendem Vetrauen nicht zu Stande kommen :/

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 4. Juli 2010 - 16:12 #

Die Typen würde ich aber ganz schnell aus meiner Liste kicken :).

Wargod 11 Forenversteher - 779 - 1. Juli 2010 - 11:40 #

Schön geschriebener Artikel.

Modern Warfare 2 ist wirklich eines der Spiele, in denen man schon fast sicher in jeder Runde bzw. jeder zweiten Runde einen Cheater antreffen kann.

Gründe hat das sicher viele, zum einen sicherlich die Verbreitung, zum anderen auch, dass Cheater keine "direkte" Bedrohung für Ihren Account sehen, da VAC Bans erst sehr viel später und ungenauer greifen, als das mit einem Programm wie z. B. PB der Fall wäre und das seitens des Entwicklers nicht wirklich etwas unternommen wird die Situation in den Griff zu bekommen (Deds mit PB oder andere AC Programme auf Clientseite etc.).
Hinzu kommt, dass MW2 einer der meistgespielten und erfolgreichsten Shooter (zumindest aktuell) ist und so halt auch viele schwarze Schafe anzieht.

Ich persönlich störe mich nicht sonderlich an den Cheatern. Klar ärgert es einen, wenn ein anderer Spieler deutlich einen Aimbot / Wallhack nutzt, und klar wird man auch "paranoider" und läuft Gefahr gute Spieler schneller zu verdächtigen, aber wenn ich ehrlich bin stören mich die Hacker in den meisten Fällen kaum.

Es handelt sich meistens um einzelne Spieler, die man mit etwas Skill auch mit ihrem ach so tollen Wallhack in Grund und Boden spielen kann ... zumindest geht es unserer allabendlichen Runde so. Gut Aimbots sind nochmal eine andere Geschichte, aber die sind zum Glück "nur" in einem von 10 oder 20 Spielen anzutreffen.

Ja ich weiß ... keine tolle Quote, aber dann geht man halt geschlossen raus und sucht sich eine andere Lobby.

Ich finde eine andere Tendenz mittlerweile sehr schade, nämlich dass schlichtweg gute Spieler fast immer als Hacker beschimpft werden, weil jeder Hinz und Kunz meint plötzlich Cheatexperte zu sein und genau weiß, dass der andere auf jeden Fall an hat. Das dabei keine gute Stimmung im Spiel aufkommt ist fast schon vorprogrammiert.

Ich will die riesen problematik des Cheatens hier auf keinen Fall schön reden, aber in all den Jahren, die ich nun Shooter im Netz spiele, angefangen bei Q2, CS, Q3, BF, etc. bis hin zu den ganzen CoD Teilen und in meiner Zeit als Serveradmin und CoD4 ESL Admin habe ich gelernt, dass es IMMER Cheater gibt und man sich deswegen nicht zu Tode ärgern darf. D.h. natürlich nicht das man das Problem totschweigen oder nichts dagegen unternehmen sollte! Aber sich ständig darüber aufzuregen oder sich die Lust am Spiel nehmen zu lassen ist es nicht wert.

Wer natürlich leicht reizbar ist, der muss sich auf Dauer wohl oder übel ein neuen Spiel suchen, so schade das auch ist. Es gibt ja zum Glück andere tolle Shooter, die über halbwegs gut funktionierende AC Programme verfügen.

Aber wie gesagt ... mit Skill und Teamplay haben wir bisher noch fast jeden Publichacker in Grund und Boden gespielt, solange das Pack nicht im Rudel mit vollem Hackprogramm aufgetreten ist. :D

VanillaMike 14 Komm-Experte - 1875 - 1. Juli 2010 - 13:19 #

Kann ich alles total Nachvollzeihen.
Wenn man in einem Clan zusammen zockt und dann alle relativ gut sind und sofort die besten des "Servers" werden, wird der Clan sofort als "Cheater/Hacker/Camper" beschipmft, obwohl man mit seinen zig Stunden die man schon in die CoD Reheihe investiert hat, einfach gut geworden ist.
Generell: Weg mit IWNet und her mit den Dedicated Servern mit PB!

DELK 16 Übertalent - 5488 - 1. Juli 2010 - 19:43 #

Da lob ich mir noch DoD:S und Team Fortress 2, da gibt es nur sehr wenige Cheater und man wird für Können nicht gleich als Cheater beschimpft.

Talakos 14 Komm-Experte - P - 2027 - 5. Juli 2010 - 19:27 #

Ich habe MW2 nur knapp 180 Std gespielt und vor ca. 4 Monaten aufgehört.. Bis dahin hatte ich nur 2-3 Matches in denen wirklich mal ein Cheater unterwegs war.. Der eigentliche Grund warum ich aufgehört habe war/ist das Matchmaking System.. zu zweit in einer Lobby ging gerade noch zum spielen, aber sobald 3 oder mehr Leute in der Lobby waren hat es grundsätzlich bei der Lobbysuche jemanden rausgekickt. Das ging mir mit der Zeit einfach zu sehr auf die Eier weil man zu viel Zeit verplempert hat wegen diesen hirnlosen System. Wen ich jetzt das hier noch lese wird mir auch noch richtig übel, Gott sei dank hab ich dieses Spiel an den Nagel gehängt und werde es auch nie mehr spielen. Zumindest den MP nicht ^^

Übrigens schön geschriebener Artikel, danke dafür!

Machine Gun Joe (unregistriert) 19. Juli 2010 - 14:23 #

Sehr schöner Artikel!

Es ist echt traurig was in MW2 passiert grade 3 Runden Herrschaft gespielt und in jeder Runde war min. 1 cheater dabei!

Es mach absolut keinen spass mehr zu spielen wenn man weiss dass man zu 90% immer einen verfickten cheater dabei hat!

Das schlimmste ist echt das dagegen rein garnicht unternommen wird! dann solte man das spiel nicht als "Multiplayer" spiel verkaufen wenn man nicht gegen die massiven belästigungen durch die cheater unternimmt -.-

Volkifreak 09 Triple-Talent - 233 - 10. August 2010 - 9:25 #

Schließe mich an, super geschriebener Artikel.

Zum Glück ist der Artikel auf dem Steckbrief für COD:MW2 verlinkt. Hoffentlich rät der Artikel noch mehr Usern dadurch das Spiel nicht für PC zu kaufen. Nervige Cheater...

Anonymous (unregistriert) 10. August 2010 - 0:29 #

Ich stimme der Meinung von Han Solo absolut zu, ein extrem einfaches aber absolut wirkungsvolles System wäre das "Blacklisten" von Spielern - das Problem ist nur das derzeitige Publisher die Probleme nicht erkennen, bestes Beispiel schlechthin ist ja CoD: MW2 - die Publisher wollten das Cheaten schwieriger machen, doch gebracht hat es nichts. Außerdem kann ich nur zustimmen, dass die Communities mittlerweile nur noch aus unvernünftigen, unfairen und beleidigenden Spielern besteht, die sich es sogar erdreisten, jemanden als Cheater zu bezeichnen obwohl sie selbst cheaten.

Aber selbst wenn man das Blacklisten einführen würde - Hacker haben es uns gezeigt, dass alles möglich ist - sogar die vollstände Deaktivierung des VAC - Cheat Schutzes. Derzeit spiele ich ausschließlich BFBC2, allerdings kommen dort schon die ersten Cheaterwellen an. Man müsste das System insofern verbessern, dass man Cheater melden kann. Wenn ein Spieler mehr als XXX viele Meldungen bekommen hat, wird er persönlich von Personen überwacht, die dann darüber entscheiden, ob gecheatet wird oder nicht. Leider kostet das den Publisher einfach zuviel. Wenn Privatpersonen ebenfalls die Möglichkeit dazu hätten, gäbe es bestimmt immer wieder welche, die dies als Vorteil nutzen - damit wären die Unschuldigen "Pro-Gamer" auch in Gefahr, gebannt zu werden. Aber doch ist es ein Versuch wert, es auszuprobieren.

Die Verkaufszahlen von CoD: MW2 sagen doch alles aus, oder? Man sollte den Publishern die Augen öffnen, damit sie verstehen, dass sie etwas tun müssen anstatt nur Müll auf den Markt zu bringen und danach den Support verweigern. Das Problem ist ja nicht nur beim Cheaten zu beobachten, die Publisher verweigern sich jeglicher Unterstützung, stattdessen gibts es keinen Support (!EA!) seitens des Herstellers, Kunden werden durch zigtausende extra Programme gejagt, bis sie überhaupt spielen können (GTA4 - Social Club/Windows Live) oder erdreisten sich sogar, extra Autorisierungsserver einzurichten, damit man überhaupt erst ins Spiel reinkommt (AC2). - Während sich die Raubkopierer kapputtlachen und einfach Virtuelle Maschinen aufsetzen, damit sie trotzdem spielen können - kostenlos.

Der Kunde muss König bleiben, sonst hilft alles nichts. Ein paar Worte zum Artikel: Es wird recht gut beschrieben, wie die Lage derzeit ist und warum alle nur noch mies drauf sind wenn sie mal wieder in eine Lobby joinen und später zusehen wie sie von Cheatern gekillt werden.

PS: Das Vorurteil mag stimmen, dass es viele unvernünftige aus jüngeren Jahren gibt - aber dieser Artikel wurde von einem 16jährigen geschrieben. Ich hoffe ich konnte einigen die Augen öffnen, die sich nicht über die derzeitige Lage informiert haben.

Cya.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)