User-Review: Nur 30 Kämpfe

Inflation RPG User-Artikel

Saphirweapon 12. Oktober 2014 - 12:59 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Die meisten Rollenspiele – sofern es keine Roguelikes sind – folgen einem starren Muster. Ihr startet zunächst als unbedarfter schwacher Held und sollt Aufgaben erledigen und Monster töten. Durch die gesammelten Erfahrungspunkte und die erhaltene sowie gekaufte Ausrüstung wird euer Held immer stärker und kann neue Gebiete erforschen. Weil er an Komfort gewöhnt ist, kann er jederzeit ausserhalb von Kämpfen selbständig speichern und den gespeicherten Fortschritt beliebig laden. Ist ein Monster zu stark und der Held segnet das Zeitliche, so wird einfach der letzte Spielstand geladen und ein neuer Versuch unternommen.

Neuer Ansatz
Das für iOS und Android kostenlos verfügbare und nur knapp 31 MB große Spiel Inflation RPG versucht sich an einem anderen Ansatz. Eine Hintergrundgeschichte gibt es nicht. Ihr werdet lediglich von einem Fenster begrüßt, welches euch darüber informiert, dass das Spiel nach 30 Kämpfen beendet und euer Fortschritt bewertet wird. Innerhalb dieser begrenzten Kämpfe ist es das Ziel, einen möglichst hohen Level zu erreichen. So aufgeklärt, startet ihr im Anschluss auf Level eins und seid lediglich mit einer schwachen Waffe und einer schwachen Rüstung ausgestattet. Bereits auf den ersten Blick werdet ihr euch dann über das wundern, was ihr auf dem Bildschirm erblickt. Nein es ist nicht die veraltete Grafik die euch zuerst entgegenspringt, sondern es sind die vielen visuellen Linien und Beschriftungen auf dem Bildschirm.


Jede Karte ist in mit farbigen Linien voneinander getrennte Abschnitte unterteilt, die mit einer Zahl beschriftet sind. Diese gibt an, welchen Level die dortigen Monsten haben. Der Startbereich hat natürlich Level eins. Schauen wir uns weiter um, so bemerken wir die Zahlen 25, 172, 300 und 710. Moment mal. Die schwächsten Monster sind auf Stufe eins und der nächste Schritt ist bereits Stufe 25 und es geht noch auf der ersten Karte gar bis 710 ? Richtig gelesen. Bereits in den ersten Sekunden werdet ihr feststellen, dass das Spiel mit dem gewöhnlichen Zahlenuniversum eines Rollenspiels bricht. Aber stürzen wir uns doch einfach mal in den ersten Kampf


Fünf Statuswerte steigert ein Held

Wir bewegen unseren Helden also mittels Berührung des Displays in jede beliebige Richtung. Dabei füllt sich am unteren Bildschirmrand ein Balken. Je mehr sich dieser füllt, umso wahrscheinlicher ist die Begegnung mit einem Feind. In unserem Fall begrüßt uns zunächst eine kleine Ratte. Mit einer weiteren Berührung des Displays startet dann das Kampfgeschehen und läuft automatisch ab. Held und Gegner greifen sich abwechselnd an und fügen sich Schaden zu. Besondere Fähigkeiten oder Zaubersprüche gibt es nicht. Es gibt auch keine Heilgegenstände. Verfügt ihr über viel Ingamegeld, könnt ihr euch jedoch für astronomisch hohe Summen im Kampf Heilung erkaufen. Nach kurzem Gemetzel ist die Ratte besiegt und wir erhalten 200G an Geld sowie 250 EXP. Durch die erhaltenen EXP haben wir Stufe 23 erreicht und 88 Punkte erhalten, die wir auf unsere Statuswerte verteilen können.


In diesem Bildschirm können wir unsere Statuswerte verbessern
Wir stehen nun also vor der Wahl, investieren wir die wertvollen Punkte in HP um mehr Schaden nehmen zu können? Oder besser in ATK um mehr Schaden anrichten zu können. Vielleicht auch besser in einen höheren Verteidigungswert, hier mit DEF bezeichnet,  um generell weniger Schaden zu nehmen? Letztlich wären da aber auch noch AGI um Mehrfachangriffe sowie kritische Angriffe wahrscheinlicher zu machen sowie LUC. Dieser Wert würde ebenfalls die Chance auf kritische Treffer erhöhen und zudem die Beuterate von Gegenständen sowie die Höhe des erhaltenen Geldes beeinflussen. Damit wir die 88 Statuspunkte nicht manuell verteilen müssen, das aber könnten, gibt es die Möglichkeit, die Hälfte oder gleich alle der verbleibenden Statuspunkte auf einen Wert zu addieren.

Wir entscheiden uns in diesem Fall dafür alle Werte relativ gleichmäßig zu steigern und drücken von oben nach unten jeweils auf die Hälfte. Statt anfäglich 100 HP haben wir nun bereits nach dem ersten Kampf 320 HP. Unser ATK-Wert hat sich von 10 auf 76 erhöht. Die DEF stieg von 10 auf 43. Die Agilität von 5 auf 17 und das Glück von 5 auf 6. In diesen Momenten wird einem erneut bewußt, wie passend der Titel des Spieles gewählt ist. Inflation RPG. Wenn wir bereits nach dem ersten Kampf über solche Werte verfügen, dann scheint es sehr inflationär immer weiter nach oben zu gehen. Das Teaserbild gibt einen guten Einblick in die Dimensionen, in die es vorzustoßen gilt. Die Verlockung, in einem Kampf über 100 Level aufsteigen zu können, kann dabei als Untertreibung angesehen werden. Geübte Spieler erreichen auch schonmal über 1.000 Level in einem Kampf.

Wer fleißig mitgerechnet hat, der wird wissen, das uns nun nur noch 29 Kämpfe zur Verfügung stehen, bis das Spiel beendet ist. Und genau diese Zahl finden wir groß und prägnant am rechten unteren Bildschirm mit Battle Point (BP) bezeichnet wieder. Verlieren wir einen Kampf, kostet uns das übrigens ganze drei Punkte. Da dies sehr schmerzhaft ist, empfiehlt es sich sehr gründlich abzuwägen, ab wann wir uns in Gebiete mit stärkeren Gegnern wagen. Zu früh hineingewagt riskieren wir einen verlorenen Kopf und den Verlust von Zügen. Wagen wir uns jedoch erst zu spät hinein, verschwenden wir wichtige Erfahrungspunkte. Und obwohl der Agilitätswert die Comborate und die Wahrscheinlichkeit kritischer Treffer erhöht, ist es am Ende doch Glücksabhängig, ob ein knapper Kampf gewonnen oder verloren wird.
 
Kainchen 13 Koop-Gamer - 1382 - 12. Oktober 2014 - 14:39 #

Schöner Test, leider sieht das ganze aus als wäre es einen RPG Maker entsprungen und alles so generisch. Danke, aber nein Danke. Ich kann mich ohnehin derzeit kaum aufraffen irgendwas zu spielen. Diese ganze Spielflut ödet ein wenig an. Trotzdem danke das du dich geopfert hast ;).

Saphirweapon 16 Übertalent - 5262 - 12. Oktober 2014 - 15:38 #

Du hast Recht, das Spiel sieht wie aus dem RPG Maker entsprungen aus (ich meine sogar einige Tiles aus dem Standardset wiederzuerkennen). Da es in dem Spiel aber keine Story und keine Erkundung in dem Sinne gibt sondern nur ums kämpfen gibt, fällt das nach einer Weile gar nicht mehr so auf. Zweckmäßig ist denke ich das richtige Wort. Wenn man es positiv sehen will: So läuft das Spiel auch auf schwacher Hardware und frisst wenig Akku. Für die Augen und auch die Ohren ist das Spiel aber wirklich nichts. Dafür ist das technische Gerüst einfach zu grottig.

jediii 17 Shapeshifter - P - 6750 - 12. Oktober 2014 - 14:49 #

Danke für den Test! Habe mir das Spiel daraufhin mal auf mein Tablet gezogen, weil der Ansatz sich interessant anhört!

Noch lieber wäre mir nur ein neues Knights of Pen and Paper! :D

Pitzilla 18 Doppel-Voter - - 11494 - 12. Oktober 2014 - 14:57 #

Knights of Pen & Paper kannte ich noch gar nicht! Danke, dass hab ich auf meine Liste genommen, für die nächste lange Flugreise oder Ähnliches!

Pitzilla 18 Doppel-Voter - - 11494 - 12. Oktober 2014 - 14:54 #

Danke für den Tipp! Habs mir eben gezogen und werde es mal in Ruhe ausprobieren.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 12. Oktober 2014 - 15:52 #

Ohje, kingt ja nach einer ganz schönen Grinding-Orgie. Spaß durch die Suchtspirale ist meines Erachtens übrigens keine positive Erscheinung.

Zwei Korrekturen:
"Das das Spiel frei von den Spielfluss störenden Bugs ist" -> "Dass das..."

"Das wir dennoch viel Spaß mit dem Titel hatten" -> "Dass wir..."

Saphirweapon 16 Übertalent - 5262 - 12. Oktober 2014 - 16:58 #

Ist behoben, danke für die Hinweise.

Zum Thema Suchtspirale. Ich persönlich sehe es schon als etwas positives, wenn mich ein Spiel so gefangen nehmen kann, dass ich motiviert immer wieder gerne spiele. Leider ist in letzter Zeit viel zu oft das Gegenteil der Fall. Denn nur weil ein Spiel einem kleine Häppchen der Motivation vorhält, erscheinen sie einem ja nicht automatisch lecker. Es gibt genug Spiele, die mit einer Suchtspirale aufwarten können auf dem Papier, die in der Praxis aber nicht zündet. Bei diesem Spiel hat sie bei mir zumindest gezündet, was ich dem Spiel deshalb als Positiv zuschreibe.

Zaunpfahl 19 Megatalent - P - 15049 - 12. Oktober 2014 - 16:47 #

Schöner Artikel, aber das Spiel wäre glaub ich nichts für mich.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9290 - 12. Oktober 2014 - 17:53 #

Leider eines der Spiele die einen zwingen eine Kontoverbindung einzurichten auch wenn es kostenlos ist. Schade.

Saphirweapon 16 Übertalent - 5262 - 12. Oktober 2014 - 18:58 #

Von welcher Kontoverbindung sprichst du ?

Ookami 10 Kommunikator - 517 - 12. Oktober 2014 - 19:26 #

Ich schätze mal Google/iTunes.

Saphirweapon 16 Übertalent - 5262 - 12. Oktober 2014 - 19:43 #

Zumindest bei Google braucht es dafür aber lediglich eine E-Mail-Adresse. Kontodaten selber sowie Echtweltdaten müssen zu keinem Zeitpunkt eingegeben werden, wenn du nur Gratis Apps herunterlädst.

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 98113 - 12. Oktober 2014 - 20:42 #

Netter Artikel, scheint schon Laune zu machen das Game. Für mich wärs aber glaub ich eher nichts.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24138 - 12. Oktober 2014 - 21:21 #

Sehr schöner Test, danke dafür!
Für mich persönlich wäre das Spiel wohl nichts.

Keldar 13 Koop-Gamer - 1383 - 12. Oktober 2014 - 23:01 #

Der Artikel hat mich neugierig gemacht und ich habe es direkt mal ausprobiert.
Weit bin ich noch nicht gekommen (mittlerweile immerhin zwei Bosskills pro Durchlauf), dennoch macht es mir großen Spaß und der "Nur das nächste Item Noch"-Gedanke stellt sich ein.
Vielen Dank für den Artikel, ohne den ich dieses Spiel wohl nie entdeckt hätte.

Saphirweapon 16 Übertalent - 5262 - 13. Oktober 2014 - 7:13 #

Geh doch mal vom Startgebiet aus solange nach rechts, bis es nicht mehr weiter geht. Das Gebiet sollte dir helfen : )

Keldar 13 Koop-Gamer - 1383 - 13. Oktober 2014 - 9:44 #

Ja, das Gebiet hatte ich dann auch irgendwann entdeckt und mittlerweile bin ich sogar so gut ausgerüstet, dass ich fast nur noch Punkte in Glück stecken kann, um eine Goldfarmrunde einzulegen.
Demnächst wage ich mich dann mal an den dritten Boss, wenn man nach oben geht.

Saphirweapon 16 Übertalent - 5262 - 13. Oktober 2014 - 10:15 #

Wenn du in dem erwähnten Gebiet rechts den 2.222er Boss schaffst, ist auch der dritte Boss oben ein Kinderspiel (es ist nur ein 2.000er). Meine Strategie sieht derzeit in So-weit-es-geht-kommen-Runs so aus, dass ich direkt im ersten Kampf den Fuchs erledige und mit dem zweiten Kampf den 2.222er Boss (da er satte 7 BP gibt). Erst danach dann ins Gebiet über dem Startgebiet zum "dritten" Boss, zumal es dort dann auch weitergeht und das Gebiet rechts vom Startgebiet eine Sackgasse ist.

x_wOXOw_x 11 Forenversteher - 612 - 13. Oktober 2014 - 9:42 #

Ich glaube, ich werde es auch mal ausprobieren, Danke für den Bericht.

Fehlt hier vielleicht noch ein "nicht"? "Dabei ist nur der Effekt an sich zufällig, sondern auch die Anzahl an Kämpfen die er gültig ist."

Saphirweapon 16 Übertalent - 5262 - 13. Oktober 2014 - 10:16 #

Ja das fehlte in der Tat. Danke für den Hinweis, ist nun behoben.

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34136 - 14. Oktober 2014 - 2:53 #

Danke für den Test, musste die ganze letzte Nacht durchspielen. Grrrr. Jetzt bei Level 13.000 herum wirds mir aber viel zu grindig. Dennoch, war ein kurzweiliger Spaß. :-)

Saphirweapon 16 Übertalent - 5262 - 14. Oktober 2014 - 7:07 #

Eigentlich hält sich das grinden in dem Level-Bereich noch sehr in Grenzen. Du musst lediglich ein gutes Dutzend Geld-Farm-Runs (die nicht wirklich lange dauern) im Gebiet rechts des Startgebietes machen, um dir die bestmöglichen Waffe und Rüstung sowie die BP+ Ringe kaufen zu können. So gerüstet solltest du dann deutlich in den 30-40k Bereich vorstoßen können.

Dennoch, wenn du dich ganze Nacht durchgezockt hast, stehe ich mit dem Positivum Suchtspirale nicht alleine da : )

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34136 - 15. Oktober 2014 - 2:05 #

Das schlimme ist, ich habe gestern Nacht wieder 1,5h gespielt und habe just in diesem Moment wieder Lust.
:-D

Saphirweapon 16 Übertalent - 5262 - 15. Oktober 2014 - 7:01 #

Dann kann das Spiel ja, trotz miserablem technischen Gerüst, nicht ganz so schlimm sein ; )

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34136 - 15. Oktober 2014 - 21:00 #

Habe ich nie behauptet. Und ja, 30.000 sind kein Problem mehr, aber jetzt wirds zäh....

Saphirweapon 16 Übertalent - 5262 - 16. Oktober 2014 - 7:01 #

Ja das mit Zähe und zunehmenden Grindinglastigkeit erwähne ich ja im Artikel. Falls du zielgerichteter vorwärts kommen möchtest, schau doch hier mal rein

http://inflation-rpg.wikia.com/wiki/Inflation_RPG_Wiki

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34136 - 17. Oktober 2014 - 3:30 #

Da hatte ich schon reingeschaut, aber meine Toleranzschwelle bezüglich Grind und Farming ist erreicht und das Spiel vom Tablet verbannt. ;-)

Hellequin 12 Trollwächter - 1127 - 17. November 2014 - 16:35 #

Der Test liest sich sehr gut, das Spielprinzip spricht mich teilweise sogar sehr an. Aber als militanter 90ger-Jahre-Grafik-Gegner scheitert selbst ein evtl. Probespielen an der unwahrscheinlich hässlichen grafischen Darbietung. :-(

Satsuya 05 Spieler - 32 - 19. Juni 2015 - 14:21 #

Hab das Spiel immer wieder im Play Store gesehen aber nie lust gehabt es mir runterzuladen..nachdem ich den Test gelesen hatte glaube ich, ich sollte es doch mal ausprobieren :3

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)