Eye of the Beholder: Die Saga User-Artikel

AD&D-Rollenspiel-Klassiker

Maverick / 5. Mai 2018 - 13:29 — vor 11 Wochen aktualisiert
Die Eye-of-the-Beholder-Serie begeistert nicht nur viele AD&D-Fans, sie nimmt auch einen besonderen Platz in der Geschichte der Computerrollenspiele ein. Lest in diesem Rückblick, wie es dazu kam.
Während sich Atari-ST-Rollenspiel-Fans bereits im Jahre 1987 mit FTLs Dungeon Master in revolutionärer Echtzeit durch 3D-Dungeons kämpften, mussten sich die PC-User noch bis zum Jahr 1990 gedulden, bis ein solcher Titel für ähnliche Begeisterungsstürme sorgte. Der amerikanische Entwickler und Publisher Strategic Simulations Incorporated (kurz: SSI) besaß seit 1987 die offizielle AD&D-Lizenz von TSR (der Hersteller des gleichnamigen Advanced-Dungeons&Dragons-Pen&Paper-Rollenspiels von Gary Gygax) und sorgte ab dem Jahr 1988 mit ihren eigenen, legendären Titeln der sogenannten "Gold-Box-Reihe" (unter anderem Pool of Radiance oder Champions of Krynn) bereits für Furore unter den Fans von Computer-Rollenspielen. SSI hatte parallel die Entwickler der Westwood Studios  beauftragt, ein neues Rollenspiel mit der prestigeträchtigen AD&D-Marke auf die Beine zu stellen. Dieses sollte sich von den bisherigen Gold-Box-Titeln und anderen Versoftungen grundlegend unterscheiden und auch für Genre-Neueinsteiger geeignet sein.
 
Das Entwicklerstudio mit Sitz in Las Vegas nahm sich das erfolgreiche Dungeon
Westwood Studios
Die ehemaligen Westwood Studios, gegründet 1985 von Louis Castle und Brett W. Sperry, veröffentlichten bis zu ihrer Auflösung im Jahr 2003 namhafte RPGs, Adventures und RTS-Titel.

Darunter Legend of Kyrandia, Command & Conquer - Der Tiberiumkonflikt, Blade Runner und Lands of Lore.
Master zur Vorlage und kopierte quasi das Spielprinzip des Atari-ST-Titels. Zusätzlich wurde die grafische Darstellung mit hübscher VGA-Pixeloptik versehen und das Spiel mit einem vereinfachten Regel-System der damals aktuellen AD&D-2nd-Edition ausgestattet: Der Dungeon-Crawler Eye of the Beholder, Begründer der gleichnamigen Serie, war geboren. Veröffentlicht wurde das Spiel  im Laufe des Jahres 1990 für PC und Amiga, Umsetzungen für weitere Systeme folgten. Doch werfen wir nun einen etwas ausführlicheren Blick auf die einzelnen Serienteile, denen noch heute Kult-Status nachgesagt wird.
 

Eye of the Beholder

Im animierten Intro erfahrt ihr in einer Audienz beim Stadtfürsten, dass die bekannte Stadt Waterdeep von einer Monsterplage heimgesucht wird, deren Ursprung unter der Stadt vermutet wird. Ehrensache, dass sich eure Helden darum kümmern und das gefährliche Abenteuer annehmen. Danach lässt euch das Spiel eure zuerst vierköpfige Party aus einigen der in der Welt der Vergessenen Reiche angesiedelten Rassen (Mensch, Elf, Zwerg, et cetera) auswählen, mit denen ihr die euch gestellte Aufgabe bestreiten wollt. Sodann stehen euch diverse Charakter-Klassen (beispielsweise Paladin, Kämpfer, Dieb, Priester oder Magier, aber auch Kombinationen aus diesen) zur Auswahl. Die Attribute eurer Recken würfelt ihr entweder klassisch aus oder vergebt diese bei Bedarf manuell. Dann sucht ihr ein passendes Porträtbild aus und fertig ist der Charakter. Im Verlauf des Spiels können sich optional noch bis zu zwei NPCs eurer Gruppe anschließen und diese verstärken, aber bisweilen auch wieder verlassen.
Eine Szene aus dem Intro von Eye of the Beholder, in der die Helden bei einer Audienz ihren Auftrag erhalten.

Nachdem ihr in den Abwässerkanälen, dem ersten von insgesamt zwölf Levels, angekommen seid und der Eingang durch einen Erdrutsch versperrt wird, gibt es kein Zurück mehr. Während ihr euch nun auf dem Bildschirm mit eurer Party per Mausklick oder Tastatur schrittweise durch den in einem größeren Fenster in 3D-Perspektive dargestellten Dungeon bewegt und diesen erkundet, trefft ihr auf diverse Monster aus dem AD&D-Universum. Diese attackiert ihr mit euren beiden an der Front stehenden Charakteren per Mausklick in Echtzeit mit Nahkampf-Waffen, während die Helden in der hinteren Reihe entweder mit Zaubersprüchen  oder per Fernwaffen wie Pfeil und Bogen die Gegner angreifen können.  

Die aufgeräumte, stylische Benutzeroberfläche mitsamt der Anzeige eurer
Die Kämpfe gegen Monster liefen in Eye of the Beholder in Echtzeit ab.
Partymitglieder, einem Kompass sowie dem kleinem Textfeld für Beschreibungen ließ sich seinerzeit intuitiv und komfortabel per Point&Click bedienen. Waffen, Gegenstände sowie interaktive Elemente der Spielumgebung wie Schalter oder Hebel wurden mit der Maus bequem aufgesammelt oder aktiviert. Anhand dieser Features fiel Eye of the Beholder wesentlich actionreicher und von der Bedienung einfacher aus als beispielsweise ein Pool of Radiance, das ein rundenbasiertes, taktisches Kampfsystem verwendete. So wurde mit Eye of the Beholder gerade Neulingen der Einstieg in die Welt der AD&D-Computer-RPGs wesentlich einfacher gemacht, als es die spielmechanisch und auch storymäßig komplexeren, dafür aber von der Zugänglichkeit etwas sperrigen Titel der Gold-Box-Reihe vermochten. 

Spektakulär ausgefallen war unbestritten die Optik von Eye of the Beholder: Die Mannen von Westwood verpassten dem Rollenspiel eine opulente 256-Farben-VGA-Grafik, die damals auf PC mit einer entsprechenden Grafikkarte famos aussah und sicher zu den schönsten seiner Zeit zählt. Die verschiedenen Dungeon-Etagen wechselten alle paar Levels ihr Aussehen und die darin hausenden, animierten Monster wie Skelette oder Drowkrieger waren grafisch hervorragend gelungen. Dies trug viel zur düsteren und stimmigen Kerker-Atmosphäre des Titels bei. Während andere Genrevertreter bereits Ingame-Automapping boten, musste bei Eye of the Beholder übrigens noch die Karte per Hand mitgezeichnet werden, wenn ihr in den einzelnen Dungeon-Etagen nicht den Überblick verlieren wolltet.

War die Party durch Kämpfe oder tückische Fallen geschwächt, musstet ihr einen
Rechts neben dem 3D-Fenster konntet ihr Inventar und Status-Werte eurer Helden einsehen.
Rastplatz suchen und darauf hoffen, nicht von einem der Monster im Schlaf überrascht zu werden. Dazu stand auch die Suche nach Nahrung auf dem Plan, denn hungrige Helden kämpfen schlechter. Sammelte die Gruppe durch Kämpfe genügend Erfahrungspunkte, konntet ihr eure Helden, für die jeweils ein eigener Charakterbogen samt Inventar-System zur Verfügung stand, eine Stufe aufsteigen lassen. So standen mit der Zeit neue Zaubersprüche oder Fähigkeiten zur Verfügung, die angesichts der immer stärker werdenden Gegner auch zwingend notwendig waren. Es gab jedoch eine Levelbegrenzung im Spiel, so dass eure Helden nur maximal die achte Charakter-Stufe erreichen konnten.

Hattet ihr euch schließlich die zwölf Ebenen des Spiels, vollgestopft mit diversen Monstern, tückischen Fallen, Geheimverstecken, Teleportfeldern, verschlossenen Türen und einigen knackigen Rätseln, nach unten gekämpft, stand der Finalkampf an. Der namensgebende Beholder, ein mächtiges, mit mehreren Augenstielen ausgestattetes Monster, von denen jedes Auge mit gefährlichen Zaubersprüchen  um sich werfen konnte, war der Endgegner und verantwortlich für das ganze Chaos in Waterdeep. Hatte man diesen im Kampf oder per List besiegt, startete die Endszene des Rollenspiels. Nach dem großen Erfolg von Eye of the Beholder, das von Fans und der Spielepresse weltweit gefeiert wurde, ließen SSI und Westwood Studios die Fans natürlich nicht lange auf einen weiteren Teil warten.
Anzeige
1990 der letzte Schrei: Die edle VGA-Pixel-Optik von Eye of the Beholder sorgt für Staunen unter den Spielern.

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 34800 - 5. Mai 2018 - 13:08 #

Die Eye of the Beholder Spiele waren damals schon wirklich toll.

Ich habe alle drei damals durchgespielt, praktisch direkt hintereinander, und den ersten und zweiten Teil parallel mit einem Freund zusammen (wenn auch jeder für sich alleine). Und natürlich habe ich wie blöde von jedem Teil umfangreichstes Kartenmaterial von Hand gezeichnet – was aber auch etwas ist, das ich heute nicht mehr machen wollen würde.

Ob die Spiele nun so gut gealtert sind, weiss ich jetzt nicht, denke aber auch nicht daß ich sie heute nochmal spielen müsste. Aber damals war das schon wirklich gut.

Edit: Und wo ich diese Bildunterschrift hier gerade lese: "1990 der letzte Schrei: Die edle VGA-Pixel-Optik von Eye of the Beholder sorgt für Staunen unter den Spielern."

Ja, das war wirklich so. Damals als Noch-Amiga-Besitzer schaute man wirklich voller Staunen (und Neid...) auf diese Screenshots in der Power Play und war vollkommen hin und weg von der Grafikpracht der PCs mit ihrer 256 Farben 320x200 Pixel VGA Grafik, und dazu gehörte auch das erste Eye of the Beholder. Das sah schon wirklich toll aus.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 5. Mai 2018 - 13:41 #

Ich hatte damals auch die Amiga 500-Version von Eye of the Beholder gespielt, die war zwar grafisch etwas schwächer und hatte weniger Farben, aber so richtig neidisch auf die Pc-Besitzer wurde ich erst mit dem Aufkommen von Ultima Underworld und Ultima 7, die waren dann auch der ausschlaggebende Grund für den Wechsel von Amiga zu Pc. :)

ADbar 16 Übertalent - P - 4723 - 7. Mai 2018 - 21:32 #

Oh ja. Was war ich neidisch... Auf dem Amiga habe ich es nie gespielt, sondern etwas später mit einem Kumpel, der es halt auf Pc hatte. Zuvor war mir übrigens auch nicht bewusst, dass es damals auch schon für den Pc sogenannte "Sicherheitskopien" gab ;) Nur eben ohne schöne Intros von den Crack-Gruppen.

Edit: Und noch neidischer war ich auf das spätere Wizardy VII... Auch nie gespielt :(

Drapondur 28 Endgamer - - 102592 - 5. Mai 2018 - 13:10 #

Schöner Artikel! Hab alle drei Teile auch sehr gerne gespielt. Den ersten Teil sogar vor ein paar Jahren nochmal. War gut spielbar, finde ich. In dem Artikel vermisse ich aber Dungeon Hack. Ein Roguelike-Neuauflage des Klassikers basierend auf der EotB-Engine. Das habe ich jahrelang immer wieder mal gespielt und macht auch heute noch Spaß für eine Runde zwischendurch. :)

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 8. Mai 2018 - 21:36 #

Sorry, wollte dir eigentlich schon viel früher antworten auf deinen Beitrag. Schön, dass dir der Artikel gefallen hat, Drapondur. :)

Ja, Dungeon Hack hätte ich durchaus noch aufnehmen können in den Artikeltext. Andererseits wollte ich mich, wenn ich andere Spiele erwähne, aber auf Titel mit mehr Einfluss und Bedeutung im RPG-Sektor konzentrieren und da ist ein Kaliber wie Ultima Underworld oder ein Lands of Lore klar der wichtigere Titel. Aber eine kurze Erwähnung am Rande wäre sicherlich noch drin gewesen, da gebe ich dir Recht. ;)

LRod 14 Komm-Experte - - 2562 - 5. Mai 2018 - 13:21 #

Die Serie ging etwas an mir vorbei aber den etwas einsteigerfreundlichen Nachfolger im Geiste Lands of Lore mochte ich sehr gerne.

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 34800 - 5. Mai 2018 - 13:33 #

Lands of Lore war total super und ist in diesem Genre auch mein Lieblingsspiel. :-)

Danach wurde ich mit Spielen dieser Art allerdings nicht mehr warm.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 5. Mai 2018 - 13:37 #

Das erste Lands of Lore war wirklich klasse, die beiden Nachfolger leider nicht mehr. ;)

Claus 30 Pro-Gamer - - 178452 - 5. Mai 2018 - 16:06 #

Yep, absolut korrekt.

LRod 14 Komm-Experte - - 2562 - 5. Mai 2018 - 18:06 #

Das ist leider so. Habe LoL2 auf GoG und neulich mal angespielt. Das ist extrem schlecht gealtert.

Might & Magic X und die Grimrock-Teile gefielen mir allerdings recht gut. Dazwischen kam allerdings bei mir zwei Jahrzehnte absolut nichts in der Richtung ;-)

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 9. Mai 2018 - 7:37 #

Gefühlt darbte das Genre (zumindest auf dem Pc) viele Jahre ja auch ziemlich dahin, bis 2012 Legend of Grimrock auf der Bildfläche erschien.

Jürgen 23 Langzeituser - P - 42462 - 5. Mai 2018 - 13:53 #

Wie passend: ich habe gestern angefangen, den ersten Teil endlich mal nachzuholen.

bsinned 17 Shapeshifter - 7644 - 5. Mai 2018 - 14:24 #

Ich hatte zwar immer Interesse an EoB, aber hier auf´m Dorf gab´s das nicht zu kaufen. Auf dem Schulhof hatte das Game irgendwie nie jemand und um es mir per Versandhandel (+Extrakosten) zu bestellen war das Interesse dann doch wieder nicht groß genug.
Lands of Lore hab ich aber immerhin gespielt.

euph 25 Platin-Gamer - P - 58245 - 5. Mai 2018 - 14:33 #

Danke für die schönen Erinnerungen Maverick :-)

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 5. Mai 2018 - 20:05 #

Gerne doch, euph. :-)

config.sys (unregistriert) 5. Mai 2018 - 15:14 #

Gerade wegen solcher Artikel fand ich GG sehr gut.

Leider werden es immer weniger.

Jürgen 23 Langzeituser - P - 42462 - 5. Mai 2018 - 15:55 #

Schreib einen.

config.sys (unregistriert) 5. Mai 2018 - 16:07 #

Dazu fehlt mir leider die Zeit und das Talent.

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 34800 - 5. Mai 2018 - 16:31 #

Dafür gibt es ja zB. die "Das spielen unsere User" Galerie, da braucht man nicht viel schreiben und mitmachen kann jeder. ;-)

http://www.gamersglobal.de/text-gallery/143177/du-42018-das-spielen-unsere-user-galerie

Jürgen 23 Langzeituser - P - 42462 - 5. Mai 2018 - 16:45 #

Versuch macht kluch. Muss ja nicht direkt perfekt werden. Diverse erfahrenere User helfen Dir da gerne weier.

Sonyboy 12 Trollwächter - 926 - 5. Mai 2018 - 15:20 #

Ein Meilenstein der Rollenspiel Geschichte.
Danke für den tollen Artikel! Für mich war die Amiga Version, mein ein und alles. Leider erschienen nur Teil I und Teil II auf dem Amiga,
Teil III war PC Exklusive.

Claus 30 Pro-Gamer - - 178452 - 5. Mai 2018 - 16:06 #

Super Andy, vielen Dank für den tollen Artikel!!

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 5. Mai 2018 - 20:09 #

Danke, Claus. :-)

obiwandi 17 Shapeshifter - - 8306 - 5. Mai 2018 - 16:32 #

Wunderbarer Artikel, vielen Dank, Maverick! Eine Anmerkung: am Amiga betraten wir die Dungeons schon 1988 - da musste das Christkind ausnahmsweise auf mich warten, während ich mich wandelnden Mullbinden stellte.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 5. Mai 2018 - 20:08 #

Danke für den Hinweis, habe den Artikeltext dahingehend angepasst. ;)

xan 17 Shapeshifter - P - 7470 - 5. Mai 2018 - 16:41 #

Schöner Artikel! Ich habe die Reihe nie gespielt und ohne die Hilfe der Nostalgiebrille komme ich da vermutlich nicht mehr ran.

Jürgen 23 Langzeituser - P - 42462 - 5. Mai 2018 - 16:46 #

Kurzer erster Eindruck von gestern beim Erstkontakt mit Teil eins: sieht gar nicht schlecht aus! Nur an die Bedienung muss ich mich echt noch gewöhnen.

xan 17 Shapeshifter - P - 7470 - 5. Mai 2018 - 16:53 #

Kannst ja den User-Artikel danach als Erfahrungsbericht schreiben :)

Jürgen 23 Langzeituser - P - 42462 - 5. Mai 2018 - 18:44 #

Oder ich verwurschte es im Podcast ;)

CBR 20 Gold-Gamer - P - 22158 - 7. Mai 2018 - 10:20 #

Dem kann ich mich nur anschließen. Ich habe es mehrfach angefangen und fand es ziemlich toll. Allerdings ist mein größtes Problem immer die Passwortabfrage am Ende des ersten Levels gewesen. Es war mir nicht möglich, dort irgendetwas einzugeben. Bei der aktuellen Version auf GoG funktioniert es.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 7. Mai 2018 - 21:35 #

Danke. :) Ich leihe dir meine Nostalgiebrille +5, dann klappt das mit Sicherheit. :-)

malkovic 14 Komm-Experte - P - 2079 - 5. Mai 2018 - 16:51 #

Guter Artikel! Als alter PP-D&D-Zocker kenne ich natürlich das Szenario, aber EoB selbst hab ich nie gezockt. Dungeon-Crawler waren nicht so meins ...

Steven C. 13 Koop-Gamer - P - 1755 - 5. Mai 2018 - 18:10 #

Schöner Artikel, EOB1 war mein erstes richtiges RPG
Kann mich noch gut daran erinnern wie ich meinen 286 SW mit einem EGA Emulator und angepassten Autoexec und Config dazu bringen musste das Spiel zu starten
EOB 2 war zu recht ein meilenstein, gerade was das Design der Rätzel anging, an 3 habe ich eher schlechte Erinnerungen.
Wie Du schon geschrieben hast, es war keine Weiterentwicklung zum 2 Teil vorhanden, irgendwas wichtiges hat dem Spiel gefehlt.
Ein Jahr später kam dann DSA 1 und da passte für mich wieder alles (auch eine Serie mit gutenm ersten udn zweiten Teil und enttäuschend im Abschluss.

rsn47362 09 Triple-Talent - 327 - 5. Mai 2018 - 18:50 #

Tolles Retro-Thema, davon kann ich nicht genug bekommen.

Wurden diese Spiele auf dem PC eigentlich in Fullscreen 4:3 ausgegeben, oder in diesem Widescreen Format wie hier in den Screenshots?

Die Spiele sind auch mit ScummVM sehr gut spielbar, selbst unterwegs auf PSP und Vita :)

Obwohl mir Dungeon Master damals vom Leveldesign und auch von der Grafik her besser gefiel. Es war weniger bunt, aber irgendwie sah es besser aus.

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 34800 - 6. Mai 2018 - 10:41 #

Früher unter MS DOS gab es nur 4:3 fullscreen Grafik.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 6. Mai 2018 - 10:50 #

Ja, zu dieser Zeit war ja noch kein entsprechendes 16:9-Widescreen-Format für PC-Röhren-Monitore üblich.

abc2030 13 Koop-Gamer - 1749 - 5. Mai 2018 - 19:59 #

Dungeon Master kam 1988 auch für den Amiga und brauchte 1 MB RAM.
Für die Speichererweiterung von 512 kB auf 1 MB, hab ich damals 220 DM gezahlt.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 5. Mai 2018 - 20:09 #

obiwandi hat das weiter oben schon angemerkt gehabt, habe den Artikeltext jetzt angepasst. ;)

AlexCartman 17 Shapeshifter - P - 6704 - 6. Mai 2018 - 11:06 #

Genau, die berüchtigte Trapdoor-Erweiterung, die leider den Nachteil hatte, dass der Speicherbus total langsam war. Besser war eine Speichererweiterung, die seitlich angesteckt werden könnte, gern zusammen mit einer 20MB-Festplatte (kein Tippfehler!). Die Zeiten ändern sich ...

Stonecutter 20 Gold-Gamer - - 20682 - 5. Mai 2018 - 20:44 #

Sehr schön, jetzt hab ich so richtig Lust auf ein altes Rollenspiel! Vielen Dank für diesen tollen Artikel!

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 6. Mai 2018 - 8:18 #

Danke, Stonecutter. :)

doom-o-matic 16 Übertalent - P - 5043 - 5. Mai 2018 - 20:50 #

Teil 2 auf dem Amiga500 war mein erstes "richtiges" Rollenspiel. Die Karte auf Karopapier mitzuzeichnen war damals unabdingbar. So ein schoenes Spiel.

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 48306 - 5. Mai 2018 - 23:43 #

The Bards Tale auf dem C64 war mein erstes "richtige" Rollenspiel. ;)

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 8. Mai 2018 - 19:56 #

Bei mir war es zuerst Ultima 3, auf dem C64. Gefolgt von The Bard's Tale, dass unsere ganze Jugendclique begeistert spielte. ;)

ADbar 16 Übertalent - P - 4723 - 8. Mai 2018 - 20:10 #

Bei mir war es Dragonflight auf dem Amiga. Da ich aber zu faul war, Karten zu zeichnen, bin ich irgendwann nicht mehr in den Dungeons klar gekommen. Hab´s leider nie beendet.

Drapondur 28 Endgamer - - 102592 - 8. Mai 2018 - 20:53 #

Bei mir Dungeon Master auf dem Amiga. Das war prägend. :)

ADbar 16 Übertalent - P - 4723 - 8. Mai 2018 - 21:34 #

Das hatte ich mir erst später bei Wial im Sale gekauft und konnte es nie wirklich gut spielen, weil ich so nen Schiss wegen der Geräusche hatte. Kreischende Mumien, die umme Ecke stehen....

Claus 30 Pro-Gamer - - 178452 - 8. Mai 2018 - 23:40 #

Wial, ach, ja, das waren noch Zeiten!
Wie hießen die anderen noch - Joysoft in Köln, glaube ich, und noch so ein Laden wie Funsoft, glaube ich.

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 34800 - 9. Mai 2018 - 8:14 #

Ebenso, Ultima 3 und Bard's Tale 3 auf dem 64er waren meine ersten RPGs.

Allerdings konnte ich damals noch kein oder kaum Englisch, weswegen ich nur wenig verstand und natürlich auch nicht weit gekommen bin. Ich weiss noch daß mir bei Ultima 3 meine Leute ständig an Vergiftungen gestorben sind und ich keine Ahnung hatte, was ich dagegen tun könnte.

knusperzwieback 12 Trollwächter - 923 - 5. Mai 2018 - 21:58 #

Oh ja, da werden Erinnerungen wach. Tolle Erinnerungen. :-)
Mein Kumpel und ich haben das Game geliebt. Da wurden dann auch mühevoll kunstvolle Karten gezeichnet und getauscht bzw. sich ausgetauscht. War eine supertolle Zeit. #Nostalgie

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 48306 - 5. Mai 2018 - 23:46 #

Schönen Dank für diesen sehr lesenswerten User-Artikel.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 6. Mai 2018 - 9:38 #

Gerne, Slay. Danke fürs Feedback. :)

canuck97 11 Forenversteher - 729 - 6. Mai 2018 - 6:52 #

Sehr schöner Beitrag, vielen Dank dafür! Es wäre toll, wenn derartige Inhalte regelmäßig hier erscheinen würden.

Akki 16 Übertalent - P - 5159 - 6. Mai 2018 - 6:56 #

Sehr schöner Artikel zu einer tollen Rollenspiel-Serie. Vieles ist mir bis heute im Gedächtnis geblieben, diese coolen Portale zum Beispiel oder die miesen Gedankenschinder...

maddccat 18 Doppel-Voter - 12000 - 6. Mai 2018 - 7:41 #

Schöner Artikel! Mein letzter Ausflug in den zweiten Teil ist nun auch schon wieder Jahre her. Ich könnte ja mal wieder...

Harry67 16 Übertalent - P - 5953 - 6. Mai 2018 - 8:56 #

Ein schöner Artikel fürs Wochenende. Danke sehr!

Ein +2 Schwert ist natürlich fein, drückt aber das AD&D "Problem" ganz gut aus: Ewig mit der gleichen Waffe spielen müssen, bis dann mal ein +1 Schwert kommt und dann vielleicht irgendwann mal ein +2 fand ich immer schon etwas hart.

Funatic 16 Übertalent - P - 4844 - 6. Mai 2018 - 11:07 #

Ich dachte im ersten Moment an ein Remake und war schon freudig erregt....so war es dann „nur“ ein toller Artikel. :-)

AlexCartman 17 Shapeshifter - P - 6704 - 6. Mai 2018 - 11:07 #

Toller Artikel! Abgerundet würde er (wie auch jeder andere Retrospiel-Artikel) mit Tipps, ob und wie man solche Kleinode auf modernen PCs zum Laufen bringt.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 6. Mai 2018 - 11:32 #

Danke. :)

Mhm, wie ich im "Die Titel selbst spielen"-Kasten auf der 2. Seite des Artikels schrieb, sind die drei Titel digital über GOG erhältlich und somit nach der Installation auf heutigen PCs ohne weitere Mühe sofort startklar.

Ich gehe aber davon aus, dass du dich in deinem Posting auf die Installation/dem Starten der Disketten- bzw. CD-Version beziehst, oder ?

AlexCartman 17 Shapeshifter - P - 6704 - 6. Mai 2018 - 11:56 #

Stimmt. Im konkreten Fall habe ich die Spiele zwar nicht, so dass GoG das Mittel der Wahl wäre, aber in vielen anderen Fällen liegen die CDs ja noch irgendwo rum. ;)

maddccat 18 Doppel-Voter - 12000 - 6. Mai 2018 - 13:24 #

Mach es wie GOG und nutz DOSbox! ;)

https://www.dosbox.com/

Viel mehr machen die bei den MSDOS-Klassikern ja auch nicht.

Ridger 19 Megatalent - P - 15231 - 6. Mai 2018 - 11:41 #

Fantastischer Artikel! Hat auf jeden Fall Lust gemacht, selbst wieder in den Dungeons von EotB rumzukrauchen.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 6. Mai 2018 - 11:43 #

Vielen Dank für das Lob, das freut mich. :)

AlexCartman 17 Shapeshifter - P - 6704 - 6. Mai 2018 - 12:00 #

Im Westwood-Kasten: “namhaft”, nicht “nahmhaft”. ;)

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 6. Mai 2018 - 12:22 #

Danke, ist im Artikel korrigiert. ;)

AlexCartman 17 Shapeshifter - P - 6704 - 6. Mai 2018 - 14:16 #

Hättest du nicht geantwortet, könnte ich den Post jetzt löschen. ;)

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 7352 - 6. Mai 2018 - 13:12 #

Ich habe damals den ersten Teil auf dem Amiga zusammen mit einem Freund gezockt, so richtig mit Karte zeichnen usw. Schöner Artikel.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 6. Mai 2018 - 18:59 #

Danke. :)

Einige der Karten zum ersten EOB habe ich sogar noch hier im Ordner aufgehoben. Ich hatte auch noch kurzfristig überlegt, die von mir gezeichnete Karte des ersten Kanalisations-Levels mit einem Bild als kleines Gimmick mit in den Artikel einzubauen. :)

Sothi 12 Trollwächter - P - 1116 - 6. Mai 2018 - 13:28 #

Ganz tolles Thema, Maverick. Da geht mir doch direkt das Herz auf :)

Ich hatte ja schon mal an anderer Stelle erwähnt, dass EoB (1) mein allererster selbst gekauftes Amiga-Rollenspiel war. Das Ding zu öffnen, die Packungsinhalte (Karte) zu studieren und dann in den ersten Dungeon einzutreten -- das war für meinen Kumpel und ich eine Mega-Geschichte und ich denke da gerne noch mit einem sehr guten Gefühl daran.

Aber, und das möchte ich auch gerne betonen: EoB war in manchen Gameplay-Aspekten im Vergleich zu Dungeon Master, dessen Vorbild EoB unbestreitbar ist und das Jahre zuvor auf den Markt kam, tatsächlich ein Rückschritt gewesen ist. Stichwort: Interaktion mit der Umgebung.

Teil 2 kam für mich als Amiga-Besitzer dann leider nicht ins Laufwerk (da hatte mein Kumpel mit seinem 286er meinen Neid gewiss), und als ich dann einen PC hatte, war mit EoB 3 das Ganze Genre eigentlich schon am Sterben. Hab den dritten Teil noch original-verschweißt im Schrank, ich glaube, das spricht schon Bände.

Zu Lands of Lore möchte ich noch kurz einwerfen, dass das für mich der Anfang von Ende der Dungeon Crawler gewesen ist, wie man sie seit Dungeon Master gekannt hat.

Das Spielerische, die Interaktion mit der Umgebung und die Tiefe der Charaktergestaltung, wich einem cineastischen Ansatz. Im Grunde genommen hat Westwood das zuende gebracht, was man mit dem weitaus sperrigen EoB bereits begonnen hatten -- ein Rollenspiel zu bauen, das genehm aussieht und damit eine größere Zielgruppe erreicht.

Bei LoL hat man es halt auf die Spitze getrieben, weil die Präsentation für damalige Verhältnisse (nebst Sprachausgabe) schon das Maximum darstellte, aber gleichzeitig die CRPG-Gameplay-Mechanik zu einem Rollenspiel-light gemacht wurde. Ich kann Leute verstehen, die Lands of Lore richtig gut fanden, aber mein Weg war das leider nicht mehr.

Aber nochmal zurück zu Maverick: Bitte mehr solcher Themen! Es macht wirklich Freude, solche Artikel zu lesen.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 6. Mai 2018 - 21:38 #

Hi Sothi,

Vielen Dank für dein umfangreiches Posting und Feedback zum Artikel/zur EOB/DM-Serie. :)

Ja, in Dungeon Master war die Interaktion ausgereifter. Die Fallgitter beispielsweise, die Monster beim Runterlassen verletzen konnten, die gibt es ja in EOB nicht. Für mich punktete Eye of the Beholder damals mit seinen mehreren Dungeon-Sets, die es optisch abwechslungsreich machten und natürlich mit der starken AD&D-Lizenz. Das (natürlich für das Spiel vereinfachtere) Regelsystem war mir als Pen&Paper-Spieler halt sehr vertraut. Dazu kam das Forgotten Realms-Setting vom (wenn auch einfachen) Plot und den im Spiel enthaltenen Waffen, Zaubern und Monstern atmosphärisch stimmig rüber, wie ich finde.

Natürlich ist Dungeon Master objektiv gesehen der "wichtigere" Titel der beiden und der Urknall des 3D-Echtzeit Dungeon-Crawlers-Genres, der wichtige Standards setzte. Subjektiv liegt mir EOB jedoch näher am Herzen. :)

Zu Lands of Lore: Hatte ich damals (leider) nicht gespielt gehabt, aber ich habe mir mal die komplette Serie auf GOG geholt und in alle drei Teile reingespielt, mit Teil 1 habe ich mich natürlich am längsten beschäftigt, das waren schon einige investierte Stunden bisher. Hat mich trotz des "simplifizierten" RPG-Systems bisher ganz gut unterhalten, aber ich kann deine Kritik an Westwoods Titel schon etwas nachvollziehen. Mir kam es beim Spielen so vor, als wollten die Adventure-erfahrenen Leute von Westwood damals wohl eine etwas andere spielerische Mischung in Lands of Lore einbringen (quasi "Best of Both Worlds"), der halt leider die Komplexität des Spiels etwas zur Schere fiel. Das sieht man imho auch an den beiden Nachfolgern, die das Ganze noch ausbauen. Nichtsdestotrotz würde ich den ersten Teil aber als gelungenen Vertreter im Genre ansehen.

Wegen mehr dieser Themen: Ich haben mir mal vorgenommen, mit der Zeit noch den ein oder anderen Klassiker bzw. eine Serie in einem weiteren User-Artikel zu verwursten. :) Es ist halt mit selbst (an-)spielen, diversen Screenshots aufnehmen, Recherchieren sowie dem eigentlichen Textaufbau und den Korrekturen aufgrund des wertvollen Feedbacks von Usern während des Erstellens ein doch sehr aufwändiger Prozess. Aber den beschriebenen Zeitaufwand kennst du ja sicher von deinen eigenen Reviews und dem akribischen Vorbereiten auf einen CRPG-Podcast. :-)

Lefty 11 Forenversteher - 612 - 13. Mai 2018 - 5:54 #

Warum ich EOB nie gespielt habe liegt wohl eher daran, dass ich AD&D-Spiele nicht so sonderlich mochte und auch immernoch nicht mag, weil es mir zum Teil einfach "zu kompliziert" ist. Bspw. Zaubersprüche lernen im Schlaf. Die einzige Serie die ich komplett gespielt habe war die Champions of Krynn-Serie. Curse of the Azure Bonds war mir damals(!) zu schwer. Bards Tale noch und Dungeon Master fand ich eh besser, EOB musste sich grafisch nicht verstecken. Einer der letzten Stay Forever-Podcasts handelt von Dungeon Master. Das Magiesystem in Dungeon Master war halt (wenn man nur eine Kopie hatte *laut hustet*) ein Trial&Error.

timeagent 17 Shapeshifter - P - 7265 - 6. Mai 2018 - 13:30 #

Sehr schöner Artikel.
Erinnert mich daran, dass ich die Spiele auch mal nachholen sollte.

John of Gaunt 26 Spiele-Kenner - P - 71589 - 6. Mai 2018 - 13:37 #

Schöner Artikel, auch als jemand der die Spiele nicht kennt :)

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 6. Mai 2018 - 18:22 #

Danke, das freut mich. Der Artikel soll ja nicht nur schöne Erinnerungen von EOB-Fans wecken, sondern auch Nichtspielern einen kleinen Überblick zu dieser besonderen RPG-Klassiker bieten. :)

TheRaffer 18 Doppel-Voter - - 9767 - 6. Mai 2018 - 20:20 #

Herrlicher Artikel und ich habe auch noch gute Erinnerungen an Teil 1. Warum ich allerdings dann nie Teil 2 gespielt habe, bleibt mir ein Rätsel...

Vielleicht sollte ich einfach nochmal loslegen. :)

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 7. Mai 2018 - 21:18 #

Auf GOG kaufen und loslegen, The Raffer. :) Schließlich wird der zweite nicht umsonst als der Höhepunkt angesehen. ;)

TheRaffer 18 Doppel-Voter - - 9767 - 8. Mai 2018 - 22:38 #

Da die aufeinander aufbauen, muss Teil 1 vorher nochmal gezockt werden. *grübel*
Aber erstmal auf GOG registrieren. :P

Chronos1979 11 Forenversteher - P - 573 - 6. Mai 2018 - 20:36 #

Sehr schöner Artikel. Habe alle Teile mehrmals gespielt. Die ersten beiden zuerst auf dem Amiga und später nochmals auf dem PC. War schon ziemlich super und kann Teil 1 und 2 immer wieder spielen. Ich empfehle hierfür aber folgendes Tool: The All Seeing Eye. Ein Zusatztool, welches Automapping ins Spiel einfügt

http://personal.inet.fi/koti/jhirvonen/ase/

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 6. Mai 2018 - 20:53 #

Ja, das Tool ist wirklich nützlich. Klasse auch, dass auch noch weitere SSI-RPGs der Goldbox-Reihe unterstützt werden. ;)

http://personal.inet.fi/koti/jhirvonen/gbc/

Olphas 24 Trolljäger - - 50564 - 7. Mai 2018 - 11:32 #

Whoaaa, das ist ja super! Ich wollte mich tatsächlich noch mal an die Krynn-Reihe machen, aber man(ich) ist ja verweichlicht heutzutage. Funktioniert das auch mit den GOG-Versionen? Gekauft hab ich die sogar schon, nur hab ich mich noch nicht dran getraut. :D

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 7. Mai 2018 - 11:49 #

Ja, der Gold Box Companion soll auch mit den GOG-Versionen funktionieren. ;) Habe es aber selbst bisher noch nicht getestet, bin erst vor wenigen Monaten selbst auf die Seite gestossen, als ich in einem Forum davon las.

Olphas 24 Trolljäger - - 50564 - 7. Mai 2018 - 11:53 #

Ah, es steht sogar auch weiter unten auf der Seite. Dann fehlt ja jetzt eigentlich nur noch Buck Rogers bei GOG, dann bin ich zufrieden :)

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 7. Mai 2018 - 12:07 #

Ja, die beiden Buck Rogers-Spiele würde ich mir auch noch gerne in die GOG-Sammlung einverleiben (hatte damals nur den ersten Teil für C64), dazu noch (das eher unbekanntere) Spelljammer. ;)

TheRaffer 18 Doppel-Voter - - 9767 - 6. Mai 2018 - 22:15 #

Cool, das ist sehr praktisch, obwohl es schon irgendwie dazu gehört seine Karte selber zu malen. ;)

Lencer 16 Übertalent - P - 5022 - 7. Mai 2018 - 12:28 #

Geile Show, danke für den Tipp!

Lencer 16 Übertalent - P - 5022 - 7. Mai 2018 - 7:05 #

Danke für den wunderbaren Artikel. Hab Dungeon Master damals kaum beachtet und mich statt dessen gleich in EotB 1+2 versenkt, danach dann das geniale Lands of Lore.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 7. Mai 2018 - 21:17 #

Danke fürs Feedback, Lencer. :)

Aladan 23 Langzeituser - - 45497 - 7. Mai 2018 - 7:45 #

Schöner Artikel. Die Spiele waren zwar nie wirklich mein Ding, aber Geschichtsstunden machen Spaß. :-)

Kirkegard 19 Megatalent - 16667 - 7. Mai 2018 - 10:34 #

Saucool Mav!
Das packen nur die Härtesten noch mal zum Spaß an ;-)
Ich würde das freiwillig nicht noch mal spielen...

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 7. Mai 2018 - 21:15 #

Ich finde das erfrischend, das ist wie ein kleiner Flashback in die alten Gamerzeiten. ;)

Hyperlord 16 Übertalent - P - 4826 - 7. Mai 2018 - 10:00 #

Ein Glück sind diese Zeiten vorbei

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 8493 - 7. Mai 2018 - 15:53 #

So ein Zufall, ich hab das erst letzte Woche wieder installiert (über GOG) und es macht immer noch Spaß :)

v3to 14 Komm-Experte - P - 2438 - 7. Mai 2018 - 16:41 #

... auch erstaunlich, wie viele Portierungen es zumindest von dem ersten Teil gab. Neben PC und Amiga auch SNES, Mega CD, GBA, PC-98, Atari Lynx (wenngleich es diese Version nicht mehr in den Handel geschafft hat). Es gab auch einen Anlauf, das Spiel für C64 umzusetzen, kam allerdings nicht über den Status einer Techdemo hinaus.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 7. Mai 2018 - 17:02 #

Wobei die EOB-Version für den GBA ja eine relativ lieblose Umsetzung geworden ist, die sich inhaltlich auch vom Original (z.B. bei den Kämpfen) unterscheidet. ;)

Andreas Peter 11 Forenversteher - 675 - 7. Mai 2018 - 17:40 #

Super Artikel, danke!

Ozymandias 13 Koop-Gamer - P - 1285 - 7. Mai 2018 - 18:33 #

Mit EoB erfolgte mein persönlicher Erstkontakt mit dem Phänomen Computer-Rollenspiel. Damals auf meinem DOS-PC (Vobis 286er mit rasanten 16 MHz Takt, zukunftssicherem und verschwenderischem 1 Mbyte RAM und einer großzügig dimensionierten, aber etwas langsamen und sehr lauten 30Mbyte Harddisk. Die Krönung dieses High-End-Wunderwerks war jedoch der in unvorstellbarer Farbenpracht erstrahlende 14 Zoll VGA-Monitor, während die meisten Mitstudenten im Wohnheim noch auf matt vor sich hinfunzelnde bernstein- oder grünfarbene Monochrom-Guckkästen starrten.

Eines Tages kam ein Kumpel bei mir im Wohnheim vorbei und wollte sich mal auf meinem Farbwunder ein besonderes Programm anschauen, einem Rollenspiel für den PC, mit Schwertkämpfen und Magie. Anfangs war ich noch etwas skeptisch, wähnte ich doch die Zeiten, als ich sich selbst mit Rittern und Drachen udgl. beschäftigte, inzwischen längst hinter mir. Aber die Grafikpracht und vor allem die fesselnde Atmosphere, die vom ersten Moment an, als der Zugang zu den Abwasserkanälen unter der Stadt zusammenbrach, von mir regelrecht Besitz ergriff, fesseln mich seit jenen Tagen, auch heute noch. Vor allem, wenn es einem Spiel gelingt eine gute Mischung aus Storytelling, leichter Zugänglichkeit und Identifizierung mit dem Spielecharakteren zu vermitteln.

Gerade EOB2 spiele ich immer mal wieder auf diversen Plattformen, es ist für mich pers. die „Mutter“ aller Computer-RPG.

maddccat 18 Doppel-Voter - 12000 - 7. Mai 2018 - 20:52 #

Vobis? War das so ein Highscreen-Gerät? Klingt von den Daten her nämlich exakt nach dem PC, an dem ich meine ersten Schritte machen durfte. Das Teil gehörte nur nicht mir, ich war da noch mit einem Amiga 500 unterwegs, sondern dem Vater eines Klassenkameraden. Natürlich saßen wir da nach der Schule oft dran, haben Klassiker wie Bard's Tale, Mad TV, Dune 2, Wing Commander und diesen bösen 3D-Shooter drauf gespielt. =)

Claus 30 Pro-Gamer - - 178452 - 7. Mai 2018 - 23:20 #

Vobis, Escom - wo sind sie hin, die Schaufenster meiner Jugend...

CBR 20 Gold-Gamer - P - 22158 - 8. Mai 2018 - 8:08 #

Comtech hat überlebt :-)

Claus 30 Pro-Gamer - - 178452 - 8. Mai 2018 - 23:41 #

Ja, irgendwie. Wenn auch nicht richtig, denke ich.

Tasmanius 19 Megatalent - - 16920 - 7. Mai 2018 - 21:16 #

Vielen Dank für diesesn tolle Artikel. Die goldene Ära der Dungeoncrawler war weit vor meiner Zeit und manchmal denke ich mir, dass ich ein paar Titel nachholen sollte. Aber solche Artikel "ersparen" einem das ja schon fast.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 9. Mai 2018 - 16:07 #

Aber nur fast. ;-)

Ja, die "goldene Ära" der Dungeon-Crawler mag lange zurückliegen, allerdings hat das Erscheinen von Legend of Grimrock 1+2 und deren Erfolge aus meiner Sicht quasi die "Wiederbelebung" des Genres für PC eingeleitet.

In den letzten 3-4 Jahren wurden ja schon weitere Vertreter von kleineren Studios veröffentlicht (beispielsweise The Keep, Heroes of the Monkey Tavern, Ruzar-The Life Stone, The Fall of the Dungeon Guardians, The Deep Paths - Labyrinth of Andokost) und auch 2018 stehen neben den beiden namhaftesten Nachfolgern (Underworld Ascendant, The Bard's Tale 4 - Barrows Deep) ja auch weitere aussichtsreiche Dungeon-Crawler kleinerer Studios auf dem Release-Programm. Was mich als Genre-Fan außerordentlich freut. :)

Drapondur 28 Endgamer - - 102592 - 9. Mai 2018 - 17:58 #

Wobei ich UA und TBT4 nicht unbedingt als klassische Crawler bezeichnen würde. Dungeon Kingdom - Sign of the Moon dürfte es da eher treffen und da freue ich mich auch schon drauf.

rsn47362 09 Triple-Talent - 327 - 8. Mai 2018 - 11:09 #

Für Fans des Genres kann ich übrigens noch Stonekeep empfehlen. Stonekeep ist ein geniales Spiel, welches das Genre konsequent weiterdenkt. Das Interface und die Grafik sind sehr originell. Leider ist die KI schwach und es ist zu schwer. Trotzdem muss man Stonekeep gespielt haben.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 22158 - 8. Mai 2018 - 16:08 #

Stonekeep ist relativ leicht, wenn man den Dolch zu Beginn mitnimmt.

Leider gibt es einen Bug in der Feenwelt: Wenn man die verlässt, ohne alle Quests abgeschlossen zu haben, kommt es früher oder später zu einem Absturz.

Damit war meine Motivation zum Weiterspielen dahin.

Optisch würde ich sagen, dass EotB heutzutage erträglicher ist als Stonekeep, welches sich um eine möglichst echte Darstellung bemüht hat und dazu irgendwas mit Videos integriert hat. Das sieht heute einfach nur schlecht aus.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 8. Mai 2018 - 17:10 #

Stonekeep, das ja auch öfters verschoben wurde, hatte ich mir zum Release zugelegt (hatte eine schicke Verpackung), aber leider nie komplett durchgespielt. Ich kam in einem bestimmten Level nicht mehr weiter im Spiel(da war nach dem Besuch im Feenreich) und habe dann irgendwann aufgegeben, später dann weiterverkauft. Damals gab es ja nicht so weiteres die Möglichkeit, kurz online nachzuschauen, wie es weitergeht. Bis dahin hatte ich definitiv aber meinen Spass mit Stonekeep.

Audiovisuell fand ich es mit den teilweise digitalisierten Grafiken und der Sprachausgabe schon ganz nett für damalige Verhältnisse, ist aber grafisch definitiv schlechter gealtert als EOB. Ich habe mir Stonekeep selbst wieder günstig auf GOG geschossen, vielleicht spiele ich es noch mal an aus reiner Nostalgie. :) Sonst bleibt es halt im virtuellen Spieleregal.

EvilNobody 14 Komm-Experte - 2037 - 8. Mai 2018 - 11:50 #

War ein geiles Spiel, stimmt schon. Der dritte Teil war ne Katastrophe, finde ich, weil´s auch ziemlich verbuggt war. Zumindest bei mir ist es ständig abgestürzt und der Sound hatte Aussetzer. Vom Gameplay her war´s okay, wenn auch etwas einfallslos.
Da ich aber ein hoffnungsloser D&D-Nerd bin, drücke ich immer alle Augen zu.

Necromanus 16 Übertalent - P - 5783 - 8. Mai 2018 - 17:56 #

Sehr netter Artikel, erinnert mich auch an tolle Spiele wie Ambermoon und Albion :-D danke dafür

Lencer 16 Übertalent - P - 5022 - 9. Mai 2018 - 8:34 #

*heul*, oh ja und Amberstar nicht vergessen. Der erste Teil der Reihe hatte größtenteils Schrittdungeons

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 11. Mai 2018 - 10:17 #

Die Titelmusik von Amberstar (Amiga-Version) von Jochen Hippel höre ich mir auch heute noch an, finde die fantastisch für die damalige Zeit. :)

rsn47362 09 Triple-Talent - 327 - 9. Mai 2018 - 0:40 #

Ja Albion war auch grossartig! Ich wünschte Gamersglobal wäre ein Retromagazin.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 9. Mai 2018 - 16:19 #

Dafür gibt es doch die Retro Gamer, darin sind auch schon klasse Artikel zu RPG-Serien oder Einzel-Titeln erschienen. ;)

AlexCartman 17 Shapeshifter - P - 6704 - 14. Mai 2018 - 13:20 #

Und der Chefredakteur ist auch noch derselbe. Sachen gibts ...

Greedy 12 Trollwächter - 902 - 11. Mai 2018 - 16:53 #

Toller Artikel, ich habe die Serie geliebt!

h3nn1ng 16 Übertalent - 5030 - 15. Mai 2018 - 6:10 #

Danke für den schönen Rückblick. Nun werde ich das bei GOG vor langem schon gekaufte Bundle vielleicht doch noch installieren :-)

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 15. Mai 2018 - 9:44 #

Gerne. Und gute Idee :)

Fr4nkt4stic 09 Triple-Talent - 252 - 29. Mai 2018 - 11:00 #

Neuauflage, her damit :)

P.S.
Ich werde nie vergessen wie damals der erste Test von Dungeon Master 1987 in der ASM/Power Play veröffentlicht wurde.
Das Game war aber noch nicht draussen. Man musste glaube ich noch 4 Wochen warten.

Hat sich im ersten Jahr über 40.000 mal verkauft. Wahnsinn!

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 330701 - 29. Mai 2018 - 11:02 #

Da wäre ich sofort mit dabei, den Jungs der FatBotStudios würde ich das anvertrauen, das Video macht jedenfalls Lust auf mehr:

http://www.gamersglobal.de/news/142548/eye-of-the-beholder-entwickler-mit-hommage-video-zum-dungeon-crawler-klassiker

Cobra 16 Übertalent - 4739 - 29. Mai 2018 - 22:39 #

Die Alten AD&D Spiele sind cool und ich habe einige auf dem Amiga 500 ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)