In Minecraft alles erreicht?

Das Minecraft-Technicpack im Detail

firstdeathmaker 16. Januar 2012 - 13:06 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Bei jedem Spiel kommt einmal der Zeitpunkt, an dem ihr alles gesehen, alles gebaut und alles erreicht habt, was ihr erreichen wolltet. Zu diesem Zeitpunkt stellt ihr das Spiel entweder weg oder installiert eine Modifikation. Was aber, wenn es für ein Spiel unzählbar viele Modifikationen gibt wie bei Minecraft? Lösung: Das Technicpack
Beim beliebten Bauklötzchenspiel Minecraft gibt es mittlerweile haufenweise unterschiedliche Mods, die das Basisspiel teilweise auf ganz neue Ebenen heben. Die Modsammlung Technicpack vereint eine solide Auswahl der besten Mods in einem einfachen Installer und fügt dem Originalspiel das Zehnfache an Inhalten hinzu.

Installation

Update vom 10.2.2012:
Das Technic-Pack wurde inzwischen für Minecraft 1.1 geupdatet. Zur Installation lädt man sich nur noch den Launcher für das Technic-Pack von der unten verlinkten Website herunter und führt diesen aus.

Ursprünglicher Text:

Ihr benötigt ein frisch installiertes Minecraft 1.0 und das Technicpack an sich, das ihr von www.technicpack.net (SSP 5.05 for 1.0) herunterladen könnt. Auf der Seite wird außerdem beschrieben, wie ihr von Version 1.1 auf 1.0 downgraden könnt. Nach dem Download entpackt ihr das RAR-Archiv und doppelklickt die Datei "Technic_Installer.jar", die euch durch den weiteren Installationsprozess führt. Im Laufe der Installation könnt ihr optionale Modifikationen an/abwählen. Ich persönlich bevorzuge es zum Beispiel ohne Tale of Kingdoms und CARuins zu spielen. Sobald die Installation erfolgreich verlaufen ist, könnt ihr Minecraft starten und eine neue Welt beginnen. Auf alle Inhalte dieses Packs einzugehen, würde ein ganzes Buch erfordern, daher beschreibe ich im Folgenden eine Auswahl der enthaltenen Modifikationen sowie ein paar der enthaltenen Features.

Buildcraft, Industrialcraft 2 und RedPower2

Die Industrielle Revolution erreicht das Minecraftuniversum.

Mit Buildcraft wird es mittels moderner, präziser Sprengstoffe und Maschinen möglich, riesige Rohstoffberge abzubauen. Ebenso ermöglicht sie, diese Rohstoffe automatisch zu transportieren, zu sortieren und zur Weiterverarbeitung nicht nur an Kisten, sondern auch an allerlei andere Maschinen zu übergeben. Doch dafür braucht ihr eine Menge Kraft: Baut Ölplattformen und raffiniert Benzin, um damit mächtige Motoren anzutreiben.

Neue Erze wie etwa Zinn oder Kupfer werden für neue, effektivere Maschinen und Mechanismen benötigt. IndustrialCraft-Maceratoren zermahlen je ein rohes Erz zu zwei feinen Stäuben. Diese werden dann zu gewöhnlichen Barren eingeschmolzen. Ihr erhaltet also mit ein wenig mehr Energie und Aufwand den doppelten Ertrag aus euren Minen.

Um die anfallenden großen Rohstoffmengen zu verarbeiten, braucht ihr jede Menge Strom: Von einfachen Verbrennungsgeneratoren über Solar, Wind, Geothermie und Wasserkraftgeneratoren gibt es vielfältige Möglichkeiten, enorme Mengen an Energie zu erzeugen. Und die ganz Mutigen unter euch wagen sich auch an ihr eigenes Kernkraftwerk, das allerdings viele Wochen Arbeitsaufwand und einiges Wissen benötigt. Endet eure Reise gar in einer Katastrophe?

Doch was tun mit der ganzen Energie? Neue Rüstungen und Gadgets warten darauf, gecraftet zu werden: Sprungstiefel, Nano-Säbel, Jetpacks und neue Rüstungen. Selbsthärtender Schaum und Dosennahrungsmittel werden möglich.

Um die ganzen Maschinen effizient steuern zu können (vor allem Reaktoren brauchen teilweise sehr ausgeklügelte Schaltungen), gibt es kompakte Bausteine. Ein Taktgenerator, Speicher-FlipFlop oder Impulsgeber nimmt so nur noch einen einzigen Block Platz ein. Und gleichzeitig sind diese Schaltungen sehr verlässlich. Der vollautomatischen Basis steht also nichts mehr im Wege!

Die Rohstoffe werden sortiert, die Metalle weiterverarbeitet. Bis das eigene Kernkraftwerk steht, ist es ein weiter Weg.

EquivalentExchange & Thaumcraft


Jahrhundertelang träumte die Menschheit davon, Stein in Gold zu verwandeln. Dieser Traum wird dank EquivalentExchange endlich war: Ihr habt jede Menge Cobblestone, braucht aber Gold? Dann transmutiert es doch einfach! Mit dem "Philosopher's Stone" könnt ihr beinahe jedes Item in ein anderes verwandeln. Unfair nennt ihr das? Nunja, da gibt es einen kleinen Haken: Ihr braucht sehr viel Cobblestone, um auch nur einen einzigen Goldbarren zu erzeugen.

EquivalentExchange bietet mächtige Maschinen, die aus Erde Diamanten herstellen.
Trotzdem beschleunigt diese Mod die Ansammlung großer Reichtümer enorm, Diamanten sind nach ein paar Tagen nur noch Peanuts. Gleichzeitig fügt EquivalentExchange dem Spiel jedoch zwei viel mächtigere und schwieriger zu erreichende Materialien hinzu: schwarze und rote Materie. Aus diesen lassen sich die vielleicht mächtigsten Gegenstände aus dem ganzen Technicpack herstellen: Ringe, die Blitze vom Himmel schleudern, Rüstungen, die beinahe unsterblich machen und vieles mehr. Um jedoch so weit zu kommen, muss man schon sehr viel Zeit investieren.

Die zweite magische Modifikation, Thaumcraft, beruht auf einem ähnlichen Prinzip: Möglichst seltene Rohstoffe werden in eine flüssige magische Substanz verwandelt, mit der man magische Maschinen betreibt. Werfbare kleine Singularitäten ersetzen jede Spitzhacke und sind verdammt cool. Ebenso wie ein  tragbares Loch, mit dem ihr kurzfristig Lücken in Wänden oder dem Boden erscheinen lassen könnt. Magische Symbole mit einzigartigen Eigenschaften lassen nahe Gegner hilflos in der Luft schweben oder Felder im Eiltempo heranreifen. Ganz zu schweigen von den mächtigen Zauberstäben, die ihr herstellen könnt.
Eine stabilisierte Singularität aus Thaumcraft bei der Arbeit.
Dodacar 14 Komm-Experte - 2647 EXP - 16. Januar 2012 - 13:37 #

Schöner Artikel. :)
Interessant kling das alles auf jeden Fall.
Werde es mir mal anschauen. Hoffe die ganzen Mods inspirieren Mojang dazu ähnliche Dinge auch ins echte Minecraft einzubauen.

firstdeathmaker 16 Übertalent - Abo - 4207 EXP - 16. Januar 2012 - 15:11 #

Ganz ehrlich: Ich glaube nicht, dass Mojang noch sehr viel mehr Inhalte solcher Art einbauen wird. Ich wäre aber total zufrieden, wenn Mojang sich darauf konzentrieren würde, eine saubere Mod-Schnittstelle anzubieten und das Spiel in technischer Hinsicht weiterentwickeln würde. Ganz einfach weil diese Menge an Mods und Features von einem so kleinen Team eh nicht bewältigt werden könnte. Und so kann sich jeder "sein" Minecraft zusammen stellen.

Edit: Ich habe mit dem Artikel übrigens wirklich nur einen sehr kleinen Teil der Features angerissen. Was mir so spontan z.B. noch einfällt:

Craftbook - ein spezielles Buch in dem alle Rezepte stehen
Redstone-gepowerte Leuchtblocks
Railcraft (Neue Schienen und sogar eine Tunnelbohrmaschine)

Es gibt für das Technicpack auf der Hauptseite davon auch noch eine Wiki in welcher viele Rezepte der Mods drin stehen. Manchmal ist es allerdings besser, direkt auf die Wiki des entsprechenden Mods zu gehen, z.B. bei EquivalentExchange, Buildcraft, IndustrialCraft2 und MoCreatures.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 14794 EXP - 16. Januar 2012 - 16:58 #

"Ich wäre aber total zufrieden, wenn Mojang sich darauf konzentrieren würde, eine saubere Mod-Schnittstelle anzubieten und das Spiel in technischer Hinsicht weiterentwickeln würde."
So sehe ich das auch, inhaltlich kommen die an die ganzen Mods ohnehin nicht heran. Das einzig sinnvolle, was die noch mit dem Spiel tun können, ist eine wirklich gute Mod-Schnittstelle sowie die Möglichkeit, Mods einfacher zu verwalten.

Das Paket klingt übrigens wirklich super. Schade, dass es das wohl nicht für MP-Server gibt :(

Diggy Diggy Digger (unregistriert) 16. Januar 2012 - 18:23 #

Aus der FAQ:

Neat. Can I play with my friends?

Yep! Technic comes in both single (SSP) and multiplayer (SMP) versions.

firstdeathmaker 16 Übertalent - Abo - 4207 EXP - 16. Januar 2012 - 18:40 #

Dazu muss ich noch sagen: Es gibt einmal das Singleplayer-Technicpack auf das ich im Artikel eingehe, und eine Multiplayervariante (Client & Server) die alle Mods welche Multiplayerfähig sind enthält. IC2 und Buildcraft sind beide Multiplayerfähig, nur auf EquivalentExchange müsste man verzichten. Das allerdings ist garnicht so schlimm: EquivalentExchange verzerrt ja das Wertesystem ziemlich stark. Im puren Singleplayer ist das okay, weil man dann innerhalb von einer realen Woche bis zum Reaktor / Atombomben kommt und alles gut ausprobieren kann. Auf einem Multiplayerserver wäre das jedoch doof, wenn alle nur noch Godlike rumrennen würden.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 14794 EXP - 16. Januar 2012 - 19:49 #

Owei, das kommt wieder davon, wenn man sich nicht genug Zeit nimmt und sich nicht gut informiert :D

Mal gucken, ob sich da was machen lässt. BuildCraft war bei uns neulich schon in der Diskussion ..

Anonymous (unregistriert) 16. Januar 2012 - 23:25 #

Naja, bei der Flut an Mods für Minecraft ist es inzwischen auch nicht gerade leicht den Überblick zu behalten. Danke, für die tolle News firstdeathmaker :)

Kirika 14 Komm-Experte - 2652 EXP - 16. Januar 2012 - 19:15 #

"Ich wäre aber total zufrieden, wenn Mojang sich darauf konzentrieren würde, eine saubere Mod-Schnittstelle anzubieten und das Spiel in technischer Hinsicht weiterentwickeln würde"

Ich hoffe auch, dass dies (wie schonmal angekündigt) noch kommt. mich nervt es ungemein, dass man nach jedem Update die Mods neu installeiren muss, wenn sie dann noch funktionieren :(

Diggy Diggy Digger (unregistriert) 16. Januar 2012 - 23:09 #

Ja, die MOD-Schnittstelle wäre deutlicher wichtiger als Eier und Sprachunterstützung, und auch das Höhenlimit gehört abgeschafft oder deutlich erweitert.

Wenn ich daran denke, das z.B. minetest-c55 (Minecraft-Clone) dir 62000 Blöcke auf allen drei Achsen anbietet, also auch Höhe. Super, für hohe Gebäude, schwebende Inseln, etc. Allerdings ist es noch in einer sehr frühen Entwicklungsphase. Die Mobs sind auch etwas nervig, vorallem der Dungeon Master ist extrem nervig. Schwer zu killen und richtet dazu auch noch großen Schaden an. Davon sind letztens mehrere unter meiner Festung gespawnt, und haben sich dann so langsam mit ihren Feuerbällen in meine Richtung durchgebombt. Von der Festung war nachdem ich sie endlich erledigt habe nicht mehr viel übrig. :(

yeahralfi 12 Trollwächter - Abo - 1045 EXP - 16. Januar 2012 - 14:01 #

Sehr guter Artikel. Vielen Dank dafür. Dieser ganze Minecraft-Erweiterungsdschungel war immer ein Buch mit sieben Siegeln für mich und jetzt sehe ich immerhin schon etwas klarer.

Mein Vorschlag: Wie wäre es mit einem ähnlichen Artikel zu den Grafikerweiterungen von Minecraft? Das wäre sicherlich auch sehr interessant.

firstdeathmaker 16 Übertalent - Abo - 4207 EXP - 16. Januar 2012 - 18:37 #

Danke für deinen Kommentar. Ich denke, ein Artikel zum Thema Grafikerweiterungen macht für mich nicht so viel Sinn: Shader und HD-Texturepacks passen meiner Ansicht nach meistens nicht so zu Minecraft. Das wäre so, als wenn ein BF3-Soldat in WoW rumrennen würde. Vor allem durch HD-Textures wirkt der blockige Aufbau der Spielwelt noch viel härter als wenn man sowieso Pixelgrafik hat.

Das einzige was für mich daher Sinn machen würde, wäre ein Artikel über 16/32 bit Texturepacks. Aber dafür gibt es teilweise auch schon ganz gute Zusammenstellungen die man über Google bzw. das Minecraft-Forum findet.

Bernhard Sommer 13 Koop-Gamer - 1590 EXP - 16. Januar 2012 - 14:55 #

Sehr schöner Artikel, ich kenne das Technic-Pack nur von Videos vom Yogcast. Aber da sah es sehr interessant aus. Vielleicht teste ich es doch mal selbst aus. Aber auf Dauer würde ich glaub ich das spielen auf dem Server (an dieser Stelle einfach mal der Hinweiss das noch Platz auf dem sehr schönen GG Server ist) doch zu sehr vermissen.

Ein paar Sachen aus Mods hat Mojang ja in Minecraft fest eingebaut, die beste Erweiterung, die Pistons zB waren einmal eine Mod. Aber allgemein wäre es schon völlig ausreichend wenn sie mal die lange angekündigte Modunterstützung einbauen würden. So das man Mods einfach wie Texturepacks ein und ausschalten kann. Ein Traum.

Ein ähnlicher Artikel zu den Texturepacks würde mich auch mal interessieren. In der Serie "Die besten Mods" ist ja auch einer über Minecraft Mods dabei. Ist halt schon einpaar Monate alt. http://www.gamersglobal.de/report/die-besten-minecraft-mods?page=0,0

Die angesprochene Yogcastserie: http://www.youtube.com/watch?v=Xd7KYnagZEs

firstdeathmaker 16 Übertalent - Abo - 4207 EXP - 16. Januar 2012 - 15:07 #

Das Technic-Pack ist glaube ich sogar von den Yogscast machern, ich konnte dafür nur keinen richtigen Beweis finden und habe es daher aus dem Artikel herausgelassen. Ich habe selbst auch schon auf mehreren Multiplayer-Servern gespielt, aber teilweise fühlte ich mich dort zu eingeschränkt in meinen Möglichkeiten bzw. verursachten veraltete Speicherstände frust weil man nicht alle Ressourcen hatte die es inzwischen gab. Manchmal braucht eine Welt einfach einen totalen Reset damit wieder etwas tolles, neues entstehen kann.

Retrofrank 11 Forenversteher - 733 EXP - 16. Januar 2012 - 14:56 #

Ich habe es mal mit einem HD-Texture Mod versucht, diesen aber bald schon wieder deinstalliert.Das hat für mich irgendwie die einzigartige Atmosphäre der Welt beeinträchtigt.

firstdeathmaker 16 Übertalent - Abo - 4207 EXP - 16. Januar 2012 - 15:02 #

HD-Texturepacks hatte ich mal ausprobiert, aber leider sind die meisten nicht sonderlich kompatibel mit anderen Mods und bei Minecraft kommt es mir nicht auf eine supertolle Grafik an. Für mich sind Funktionen und Möglichkeiten wie bei diesem Technikpack weitaus wichtiger.

Ansonsten: Das Misa-RPG-Texturepack fand ich immer schon recht toll. Das ist kein HD-Pack, sieht aber sehr gut aus und passt zu Minecraft.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 6643 EXP - 16. Januar 2012 - 16:46 #

Recht informativ, auch für Mod-fremde Leute. Ich beispielsweise fühle mich doch sehr angesprochen, aber denke mir gleichzeitig, dass ich nicht zu sehr in MC selbst eingreifen möchte. Ein eigenes Kraftwerk hätte ich trotzdem gerne.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang