User-Test

Cooler Master HAF X

Crizzo 26. Dezember 2010 - 10:03 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Cooler Masters Big-Tower PC-Gehäuse „HAF X“ verspricht jede Menge Platz, ein gutes Kabelmanagement und eine optimierte Lüftung. Kann der Stahl-Koloss halten was er verspricht? Hier sind unsere Erfahrungen beim Einbau gewöhnlicher Hardware.
Irgendwann kommt der Punkt, an dem die Farbe an der Wand oder das alte Sofa nicht mehr gefällt, obwohl es seinen Zweck durchaus noch erfüllt. Wenn man nur die Wohnung renoviert, stellt man trotzdem wieder seine „alten“ Möbel rein. Ähnliches kann einem beim PC auch passieren: das Gehäuse schaut einen komisch an. Dann muss was etwas Neues her - zumindest äußerlich.

Lieferumfang
Im Lieferumfang befindet sich ordentlich viel Zubehör: VGA-Halterung, Rollen, Schrauben, Gehäuse-Speaker, Kabelbinder, USB 3.0- zu USB 2.0-Adapter und ein 8-Pin-Verlängerungskabel.

Datenblatt:
Farbe Schwarz
Material Stahl und Plastik
Maße BxHxT 230 x 599 x 550 mm (ohne Rollen)
Gewicht 14,35kg (leer, Herstellerangabe)
 Mainboard-Formate ATX, Micro-ATX, E-ATX
5,25" Schächte 6 (extern)
3,5" Plätze 5 (intern)
Erweiterungsslots 9
Lüfterplätze 6 (davon 4 vormontiert)
Preis ca. 160€

Lieferumfang

Cooler Master hat mit den Zugaben von Zubehör nicht gegeizt. Neben den üblichen Schrauben für das Netzteil, das Mainboard, der Laufwerke und den notwendigen Abstandshaltern, befindet sich noch ein 8-Pin-Verlängerungskabel für die CPU-Stromversorgung, ein Satz Rollen, Kabelbinder und ein Adapter zur Verschraubung der Abstandshalter des Mainboard im Lieferumfang. Mit Hilfe dieses Adapters kann man die Abstandhalter einfach mit einem Kreuzschlitz-Schraubendreher montieren. Für besonders schwere Grafikkarten liegt eine spezielle Haltung bei, die einen 80mm Lüfter aufnehmen kann und die Grafikkarte am hinteren, äußeren Ende abstützt. Beim Handbuch bekommt man die gewohnte Kost. Ein paar Bilder und Sätze erklären das Nötigste. 

Ausstattung außen

Das HAF X verfügt über eine Seitentür mit einem Plexiglas-Sichtfenster, die einen Blick ins Innere gewährt. Allerdings verdeckt der angebrachte 200mm Lüfter den Blick auf das Netzteil und den unteren Teil des Mainboards. Beide Seitenflächen sind mit Daumenschrauben befestigt und können so leicht entfernt werden. Die Daumenschrauben hätten allerdings eine Nummer größer ausfallen dürfen, lassen sie sich doch mit der Hand nicht so angenehm reindrehen. Oben an der Gehäuse Front befinden sich der Schalter zum Einschalten des PCs, ein Reset-Knopf und ein Schalter, um die LED-Beleuchtung des Front-Lüfters abzuschalten. Die Schalter können mit einer Klappe verdeckt werden. Direkt darunter sind die Anschlüsse für Kopfhörer, ein Mikrofon, 2x USB 2.0, 1x e-SATA, 1x Firewire 1394a und zwei USB 3.0-Anschlüsse, die man bei Bedarf mit einem beiliegenden Kabel zu USB 2.0-Anschlüsse umrüsten kann. 

Die Frontpartie ist weitestgehend in Plastik gehalten, nur die Gitter vor dem Frontlüfter und der 5,25"-Schächte sind aus Stahl. Die gleichen Gitter findet man auf der Oberseite des Gehäuses, um dort Luft nach außen zu lassen. Die stählernen Seitenwände sind wie der Rest des Gehäuses matt schwarz lackiert.
Die drei Schalter lassen sich hinter einer Blende verstecken.




Ausstattung innen

Herstellerseitig sind vier Lüfter vormontiert. An der Front ist ein 230mm-Lüfter angebracht, der durch LEDs beleuchtet wird und durch einen Staubfilter Frischluft von Außen ansaugt. In der Seitenwand mit Sichtfenster befindet sich ein 200mm-Lüfter, der Gleiche befindet sich an der Gehäuse-Decke, die noch Platz für einen weiteren 200mm-Lüfter hat. An der Rückseite saugt ein 140mm-Lüfter die warme Luft nach draußen. Alle Lüfter verfügen über einen 3-Pin-Stromanschluss (für die Verbindung mit dem Mainboard) und können per beiliegender Verlängerung inklusive Adapter auch an die 4-Pin-Molex-Kabel des Netzteils angeschlossen werden.

Die Festplatten sind quer angeordnet und werden in Einschübe gesteckt. Diese Einschübe lassen sich einfach aus dem Festplattenkäfig entfernen und fixieren die Festplatte nicht mit Schrauben, sondern mit vier Pins, die mit Gummiringen vom Einschub entkoppelt sind. Nur ein Einschub hat eine Vorrichtung zur Montage für 2,5"-Festplatten. Vier 5,25"-Laufwerke kann das HAF X aufnehmen. Die restlichen zwei 5,25"-Schächte sind für Festplatten gedacht, die mittels Schubladen von vorne eingeschoben werden. Die dahinter platzierte Platine nimmt die Festplatte dann auf und versorgt sie mit Strom und SATA-Anschlüssen. So können die Festplatten sehr bequem und schnell gewechselt werden. Sofern man die Platine entsprechend verkabelt.

Eine ausgefahrene Festplattenschublade mit 2,5"-Einsatz und die schraubenlose Montage-Halterungen für 5,25"-Laufwerke.



Das Netzteil wird am Boden des Gehäuses auf zwei Gummistreifen gelegt und muss verschraubt werden. Diese Gummistreifen entkoppeln das Netzteil vom Gehäuseboden. Am Gehäuseboden befindet sich ein Lüftungsgitter samt herausnehmbarem Staubfilter. Hinter dem Netzteil kann ein Winkel montiert werden, der die Kabel am Boden des Gehäuses versteckt. Damit man keine Kabel blockiert, die nicht durch den Kabelkanal verlegt werden können, sondern direkt vom Netzteil oder Gehäuseboden nach oben müssen, hat dieser Winkel eine ovale Öffnung.

Schwere Grafikkarten können, um Beschädigungen am PCIe-Steckplatz zu vermeiden, mit einer Halterung gestützt werden. Die Halterung kann bei Bedarf mit einem 80x15mm-Lüfter ausgestattet werden. Zur besseren Kühlung von einer oder mehreren Grafikkarten sieht Cooler Master eine VGA-Airflow-Vorrichtung vor, die an den Festplattenkäfig geschraubt wird und mit einem 120mm-Lüfter den Luftstrom direkt auf die Grafikkarten leitet. Es können Grafikkarten mit einer Gesamtlänge von 34,2cm eingebaut werden, danach ist selbst der umfangreiche Platz des HAF X ausgeschöpft. 

Für besonders große Hauptplatinen mit vielen PCI(e)-Steckplätzen, hat das HAF X  ganze neun Steckplatzbleche an der Rückseite. Steckkarten werden konservativ mit Daumenschrauben gesichert. Leider gibt es keine Option auf eine werkzeuglose Befestigung. 

Das Gehäuse fasst Mainboards in den Formanten ATX, micro-ATX und E-ATX. Die mittlere Platte, auf die das Mainboard geschraubt wird, besitzt dort, wo sich üblicherweise die CPU auf der Hauptplatine befindet, eine Aussparung. Bei manchen CPU-Kühlern genügt die Standardvorrichtung zur Kühler befestigung nicht. Dort muss dann oft eine alternative Haltung montiert werden. Diese kann zum Beispiel ein Stahlkreuz oder eine kleine Stahlplatte benötigen, die von Hinten gegen das Mainboard geschraubt werden muss. Solche CPU-Kühler können im HAF X montiert werden, ohne dass man das ganze Mainboard ausbauen muss.



Ansicht von innen mit Blick auf die Kabelabdeckung und der VGA-AirFlow-Vorrichtung. Grafikkarten, die nicht länger als 34,2cm lang sind, finden hier einen sicheren Platz.

Wiking 10 Kommunikator - 497 - 26. Dezember 2010 - 11:14 #

HAF X = Godlike!
Corsaid Obsidian 800D = Superior to godlike! (wie auch immer das möglich ist XD)

KingJames23 15 Kenner - 3225 - 26. Dezember 2010 - 11:17 #

Mir gefällt das Teaserbild, das sieht so "bedrohlich" aus!

malcolmY 09 Triple-Talent - 292 - 26. Dezember 2010 - 11:33 #

CM macht echt die besten Cases.

Das 3,5"-Schachtsystem ist schlichtweg genial (rausnehmen, Festplatte "flupp", wieder rein drücken, Kabel dran, fertig), ebenso die Positionierung des Netzteils auf dem Boden. Ist bei meinem C690 genauso - will nie mehr ein anderes Gehäuse!

Wiking 10 Kommunikator - 497 - 26. Dezember 2010 - 11:50 #

Was ich daran nicht so genial find, ist die Tatsache, dass ich zum Verbinden der Kabel auf die andere Seite des Cases gehen muss, dieses aufmachen muss und dann erst die Kabel dranmachen kann. Das macht z.B. HP besser, wo man die Kabel vorne dran macht.

Dragor 14 Komm-Experte - 2161 - 26. Dezember 2010 - 13:10 #

Das ganze Einbausystem ist bestimmt nicht schlecht, aber das Design ist wirklich mies. Wieso gibt es keine halbwegs preiswerten schlichten Gehäuse ohne viel dran.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 26. Dezember 2010 - 13:13 #

Vielleicht ist dann dieses etwas für dich: http://geizhals.at/deutschland/a450909.html

Dragor 14 Komm-Experte - 2161 - 26. Dezember 2010 - 13:18 #

Schon eher^^
Irgendwann, wenn man mal Geld hat und nicht weiß wohin kommt mir sowas ins Haus^^

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 27. Dezember 2010 - 14:45 #

oder
http://geizhals.at/deutschland/a537099.html
http://geizhals.at/deutschland/a407493.html

:)

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 27. Dezember 2010 - 14:51 #

Was allerdings dann keine Big-Tower mehr sind. Auch wenn das Corsair Graphite 600T für einen Midi-Tower ziemlich viel Platz bietet.

Larnak 21 Motivator - P - 25585 - 27. Dezember 2010 - 4:04 #

Die Kommata da im Fazit sind zu viel:
", sowie das Plastik an der Gehäusefront,"

Und die Hardware wirkt da doch etwas verloren in dem Kasten :D

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 5. November 2016 - 12:49 #

Danke.
Jepp, Platz ist nun mal schon ausrreichend vorhanden. Aber es sicht doch deutlich besser als vorher aus.

Valgard79 (unregistriert) 27. Dezember 2010 - 18:01 #

Netter Test :), auch wenn ich persönlich auf die Antec Gehäuse schwöre. Diese sind meist um Welten besser durchdacht und lassen in meinen Augen bis auf den Preis keine Wünsche offen. Sogar Designmässig kann man die Dinger ins Wohnzimmer oder ähnliche Orte stellen, ohne das die Frau (zumindest meine), oder der Besuch fragen, was das da für ne Maschine ist.
Ganz besonders wichtig finde ich auch eine durchdachte Geräuschdämmung, seperate Unterbringung des Netzteils mit eigenem Windkanal und durch den Nutzer zu regelnde Gehäuselüfter.

Kurz zusammengefasst, für den Preis den CoolerMaster da verlangt, gibt es Produkte auf dem Markt die wesentlich mehr bieten, und das in allen Belangen, man muss nur bissl schauen.

Gruss Chris

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6483 - 25. Februar 2011 - 11:05 #

Habe mir gerade gestern einen PC mit Coolermaster 690 II Advanced bestellt... die CM's machen einen wirklich sehr "wertigen" Eindruck, finde ich.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 25. Februar 2011 - 11:37 #

Das war auch in meiner Vorauswahl, hatte sich dann allerdings dem Corsair Graphite Series 600T geschlagen geben müssen. Ich hab dann allerdings für die richtigen BigTower entschieden. Obwohl das 600T schon viel Platz hatte.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6483 - 26. Februar 2011 - 13:54 #

Ich hab' bei www.combatready.de bestellt, da war CM das (für mich) beste. Das Tolle bei denen ist: 36 Monate Vor-Ort-Service, 60 Monate Garantie! Das muß man sich erst mal reinziehen. Und wenn Du dort im Forum Mal die Konfigurations-Tips für GamerPCs liest, wirst Du echt schlauer und fragst Dich, wie Du je einen so gar nicht in sich abgestimmten PC bei MM oder Saturn hast kaufen können...

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 26. Februar 2011 - 15:15 #

Ich hab mit dem Cooler Master Support an sich schon gute Erfahrungen gemacht. Ein Getränk hat sich über die Gehäusefront ergossen und die defekten Schalter und das Front-Panel hat man mir schnell und kostenlos zu geschickt. Da hätte ich nicht mit einem Garantiefall gerechnet.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)