User-Test

Call of Duty - Black Ops: First Strike

Sebastian Schäfer 20. April 2011 - 16:36 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Zwei Kartenpakete sind bereits für Call of Duty - Modern Warfare 2 erschienen. Nun ist Treyarchs Call of Duty - Black Ops an der Reihe, mit DLCs gefüttert zu werden. Dabei hält Activision an seiner Preispolitik fest und bietet First Strike für knapp 15 € zum Download an. Ob dieser DLC sein Geld wert ist, verrät euch Sebastian Schäfer.
Mit der ersten Download-Erweiterung für Call of Duty - Black Ops erhaltet ihr insgesamt fünf neue Karten. Eine Karte für den Zombiemodus und vier für den Multiplayermodus. Die neuen Maps sorgen für ordentlich Abwechslung und bieten teils gute Möglichkeiten für Scharfschützen -- das war im Hauptprogramm recht selten der Fall. Ebenfalls fällt positiv auf: Die neuen Karten sind teilweise recht groß ausgefallen, was nervende Spawn Kills etwas eindämmen sollte. In First Strike wurden keine alten Karten aus vorherigen Call of Duty-Titeln recycelt, einzig die beiden Karten Kowloon und Discovery werden euch optisch aus dem Einzelspieler-Part bekannt vorkommen.

Die einzelnen Karten im Überblick

Berlin Wall

Wie der Name schon verrät, kämpft ihr in der Map Berlin Wall an der Berliner Mauer. Die Besonderheit ist der Durchgang, wo die Mauer eingebrochen ist. Weicht ihr hier leicht vom Weg ab, werdet ihr von den todbringenden MG-Geschützen bestraft, die sich auch nicht zerstören lassen. Die Map ist relativ groß ausgefallen, die Kämpfe fokussieren sich jedoch an dem Durchbruch der Mauer, der taktisches Vorgehen im Team fördert.
Von links nach rechts: Die Maps Berlin Wall, Discovery und Kowloon.


Discovery

Das Geschehen auf der Map Discovery spielt sich in der Antarktis ab, genauer gesagt in einer eingeschneiten Forschungsanlage. Sie bietet ausufernde, weite Flächen, die Scharfschützen eine große Freude bereiten sollten. Camper werden es trotzdem schwer haben, da fast alle Punkte von allen Seiten zugänglich sind. Eine Besonderheit sind hier die Brücken aus Eis im Mittelteil der Karte, die durch Explosionen von Granaten und Sprengstoff in sich zusammenstürzen und alle darauf befindlichen Spieler in den Tod reißen. Wer dagegen die Metallbrücken nutzt, wird schnell das Zeitliche segnen, da diese keinen Schutz bieten und selbst aus der Ferne gut unter Beschuss genommen werden. Discovery eignet sich besonders gut für die Spielmodi Capture the Flag und Suchen und Zerstören. Einzelgänger werden es deutlich schwerer haben, denn wer sich draußen befindet kann leicht abgeschossen werden. Das Setting dieser Map dürfte den Spielern der Solokampagne bekannt vorkommen.

Kowloon

Ebenfalls aus der Solokampagne bekannt. In der chinesischen Stadt Kowloon war der Spieler auf den Dächern bei Nacht unterwegs. Selbst das Flugzeug, das am Anfang des Levels über die Dächer flog, hat seinen Platz in der Multiplayerkarte gefunden. Für den Mehrspieler hat sich das Layout der Karte allerdings komplett verändert und präsentiert sich jetzt als stark verwinkelte Häuserkampf-Map, bevorzugt auf deutlich engerem Raum. Die große Besonderheit: Zwischen zwei Häuserfronten befindet sich eine Reißleine, die euch über die Schlucht hinüber transportiert. An sich eine sehr schöne Idee, nur leider ist die Leine so gut wie sinnlos. Denn während ihr euch hinüber seilt, könnt ihr nicht schießen und seid leichtes Ziel für eure Gegner. Es kommt eher selten vor, dass ihr eine Überfahrt überlebt. Dennoch ist diese Karte dem Entwickler äußerst gelungen und bietet spannende Kämpfe.

Stadium
Die Eisfläche auf der Map Stadium lässt sich nicht betreten.


Die Karte Stadium, wie der Name bereits vermuten lässt, spielt vor einer Sportarena für Eishockeymatches. Stadium ist die kleinste und schwächste Map aus First Strike. Sie ist stark verwinkelt und bietet keine Besonderheiten. Nahkämpfer werden durchaus ihren Spaß haben, für Scharfschützen ist sie nur bedingt geeignet, weil ihr mangels Schutz leichtes Ziel seid. Grafisch ist diese Karte allerdings ganz ordentlich gestaltet.


Ascension

Die neue Karte Ascension ist für den Zombiemodus von Black Ops und spielt in einem Weltraumbahnhof. Sie ist bislang die größte Karte für den Zombiemodus. Wieder gilt es Runde für Runde gegen die angreifenden Zombiehorden zu bestehen. Die ersten paar Minuten sind in schwarz/weiß gehalten, bis ihr den Stromgenerator einschaltet. Im Grunde liefert Ascension nicht viel Neues für den Zombiemodus, jedoch bietet der DLC euch neue Waffen, Perks und die feindlichen Hunde wurden gegen kleine Zombieaffen ersetzt. Wer bisher mit dem Töten von Zombies in Black Ops seinen Spaß hatte, wird auch mit dieser Karte seine Freude haben.


Fazit

Lohnt sich der Kauf von First Strike? Nun, das muss jeder Spieler für sich entscheiden, ob ihm 15 Euro für gerade mal vier neue Karten für den Mehrspielermodus und eine für den Zombiemodus, wert sind. Treyarch hat es jedenfalls geschafft besondere Maps in ihrem DLC herauszubringen. Die interaktiven Besonderheiten, wie die MG-Geschütze oder die zerstörbare Brücke, sorgen für spannende Abwechslung -- dagegen wirkten die Mappacks für Modern Warfare 2 recht lieblos. Spieler, die schon etliche Stunden im Multiplayer von Black Ops verbracht haben und die Karten aus dem Hauptprogramm langsam satt haben, kommen um den Kauf von des First Strike DLCs kaum herum, denn wenn auf Servern bei Map Change eine neue Karte geladen wird, fliegen Spieler die den DLC nicht haben automatisch runter. First Strike bietet auf jeden Fall einige Stunden Multiplayer-Spaß, der Preis dafür ist leider recht hoch.



Sebastian Schäfer 20. April 2011 - 16:36 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
SuBz3r0 11 Forenversteher - 666 - 20. April 2011 - 18:13 #

also och hab genug Stunden verbracht im Multiplayer, so dass ich der Meinung war/bin das es das Wert sei, hab es mir recht spät gekauft aber ich muss sagen das sie sich dennoch lohnen den Zombiemodus hab ich mir noch gar nicht angeschaut evtl. erledige ich das später, ich hoffe nu das ich als serveradmin wenigestens das 2. Mappack umsonst bekomme , das erste hatte ich verpasst :(

Schöner Test Sebastian :)

Sebastian Schäfer 16 Übertalent - 5544 - 20. April 2011 - 19:54 #

Vielen Dank. Ich hätte mir auch lieber fünf Karten für den Multiplayer gewünscht, da ich persönlich den Zombiemodus nicht so umwerfend finde. Aber es gibt sicherlich genug Spieler, die mit dem Zombiemodus ihren Spaß haben und für die wird Ascension ebenfalls spaßig sein.

Togi 11 Forenversteher - 567 - 20. April 2011 - 23:48 #

Schön und gut, doch das Fazit ist arg diplomatisch ausgefallen, um nicht zu sagen ängstlich, nach dem Motto: ja keinem auf die Füße tretten. So ist der Test im Grunde nutzlos.
"Für Spieler, die schon etliche Stunden im Multiplayer von Black Ops verbracht haben und die Karten aus dem Hauptprogramm langsam satt haben, könnte der First Strike DLC durchaus ein Blick wert sein."
An diese Spieler richtet sich auch der DLC, diesen Spielern nun zu sagen sie könnten sich das ja mal angucken ist sinnlos.
Also, ist der DLC sein Geld wert? Ja oder Nein? Das ist es was du klären solltest, wolltest, aber nicht hast.

"Die interaktiven Besonderheiten, wie die MG-Geschütze oder die zerstörbare Brücke, sorgen für spannende Abwechslung -- dagegen wirkten die Mappacks für Modern Warfare 2 recht lieblos."
Das macht die Karten nicht besser. Zudem sind doch diese 'interaktiven Besonderheiten' zum Teil auch nicht so gut gelungen? ("eine sehr schöne Idee, nur leider ist die Leine so gut wie sinnlos.") Also nicht unbedingt als Pluspunkt zusehen.

Sebastian Schäfer 16 Übertalent - 5544 - 21. April 2011 - 16:26 #

Danke für deine Kritik. Werde das Fazit morgen noch etwas konkretisieren.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)