User-Test

Call of Duty - Black Ops

Sebastian Schäfer 30. November 2010 - 10:34 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Bisher stand die Softwareschmiede Treyarch bei Call of Duty-Titeln immer im Schatten ihrer Schwesterfirma Infinity Wards. Nun lieferten sie mit Call of Duty – Black Ops einen Ego-Shooter ab, der Call of Duty – Modern Warfare 2 übertrumpft. Black Ops punktet mit guter Story und kinoreifer Inszenierung.
Call of Duty - Black Ops ab 14,89 € bei Amazon.de kaufen.
Nach dem Zweiten Weltkrieg (Call of Duty - World at War) und der fiktiven Neuzeit (Call of Duty 4 - Modern Warfare & Call of Duty - Modern Warfare 2) verschlägt es euch in Call of Duty - Black Ops in den Kalten Krieg. Diesen setzt Treyarch rau und brutal in Szene, ohne es dabei zu übertreiben – legt aber, gegenüber seiner Vorgänger, nochmal eine Schüppe drauf. Dabei setzt das Spiel wieder auf Call of Duty typische Skriptsequenzen und schlauchartige Levels. Black Ops versucht aber auch neue Wege: So wird euch eine spannende Handlung erzählt, ihr spielt hauptsächlich nur noch einen Helden und lässt euch in den Fahrzeugsequenzen etwas mehr Spielraum, als bei den Railgun-Sequenzen seines Vorgängers.

Ein Held, mit dem ihr euch identifizieren könnt

Ihr spielt Alex Mason, Mitglied einer Special Task Force. Zu Beginn der Kampagne befindet sich dieser an einen Stuhl gefesselt, bei einem Verhör mit Elektroschocks gefoltert. Immer wieder wird er nach der Bedeutung eines Zahlencodes gefragt, an dem er sich nicht mehr erinnern kann. Ebenfalls von einer Biowaffe ist die Rede. Nach und nach kommen seine Erinnerungen wieder hoch und diese spielt ihr dann in den einzelnen Levels. Anders als in Modern Warfare 2 spielt ihr hauptsächlich nur einen Charakter – das ist neu in der Call of Duty-Reihe, zumindest auf dem PC. Nur ganz selten wechselt das Spiel in einen anderen Charakter als Alex Mason. Zum Beispiel bei Rückblenden oder bei Szenen, die aus einer anderen Sicht erzählt werden.


Kurze, spannende Kampagne mit kinohafter Inszenierung


Ihr erhaltet von John F. Kennedy persönlich den Auftrag, eine geheime Biowaffe zu finden und sicherzustellen. Im späteren Spielverlauf stellt sich allerdings raus, dass dies nicht die einzige Sache ist, wofür ihr zuständig seid. Zum Ende hin hat das Spiel eine überraschende Wendung für euch parat. Mehr verrate ich euch allerdings nicht, denn das ist schließlich die Motivation, die euch bis zum Ende hält. Dieses seht ihr allerdings, wie von der Serie gewohnt, bereits nach guten sechs Stunden Spielzeit, ist dafür aber durchweg unterhaltsam und bietet euch jede Menge Action mit wenigen Verschnaufpausen. Nur kurz vor der Mitte der Kampagne bricht die Motivationskurve kurz ein, steigt danach umso stärker wieder an und fesselt euch bis zum Ende.

Bei der Inszenierung bleibt sich Call of Duty – Black Ops serientypisch treu. Das Spiel ist wieder randvoll gepackt mit geskripteten Ereignissen, die allesamt großartig wirken. Genau diese Sorgen für eine actiongeladene Unterhaltung wie im Kino. Natürlich hat Treyarch das Rad bei der Inszenierung nicht neu erfunden und hat so manche Szenen bereits schon in ähnlicher Form in einem der Vorgängerteile gesehen, jedoch machen diese immer noch einen großen Spaß. Bei den Fahrzeug-Sequenzen geht Treyarch neue Wege. So dürft Fahrzeuge oder Hubschrauber selbst lenken – zumindest teilweise. Ihr müsst mit einem Hubschrauber feindlichen Raketen ausweichen oder ein Boot durch einen Fluss steuern. Dies lockert die altbackenen Railgun-Passagen wie im Vorgänger auf.

Gegenüber dem Vorgänger habt ihr in Black Ops bei den Fahr- und Flugpassagen deutlich mehr Handlungsfreiraum.

Leider merkt man dem Spiel an manchen Stellen die mittlerweile leicht veraltete Grafik an. So sehen manche Texturen von Gebäuden oder Fahrzeugen etwas matschig aus. Ebenso sehen einige Explosionen nicht mehr ganz zeitgemäß aus. Hier wurde es sich einfach gemacht und die Modern Warfare-Engine von 2007 genutzt. Dafür sind aber die Hardwareanforderungen nicht gestiegen und so läuft Black Ops auch auf Rechnern, wo Modern Warfare 2 bereits lief.

Insgesamt gelungene deutsche Synchro

Die deutsche Sprachausgabe ist durchaus gelungen. Ihr bekommt sogar einige Sprecher zu hören, die ihr
Szenen wie diese, sorgen für eine dichte Atmosphäre im Spiel.
bereits aus Hollywood-Produktionen kennt. So verleiht Tobias Kluckert (Standard-Synchronstimme von Gerard Butler) dem Protagonisten seine Stimme. Ebenfalls Udo Schenk (Standard-Synchronstimme von Gary Oldman) ist mit der von der Partie. Leider ist die Lippensynchronität alles andere als gelungen. Des Öfteren bewegt sich immer noch der Mund eines Charakters, obwohl gar keine Stimme mehr zu hören ist – und umgekehrt. Da hätte Treyarch noch dran arbeiten müssen – bei Kinofilmen klappt dies ja schließlich auch. Spieler der deutschen PC-Version müssen mit der deutschen Sprachausgabe vorlieb nehmen. Es gibt keine Möglichkeit eine andere Sprache in Steam auszuwählen. Dies war allerdings auch schon bei Modern Warfare 2 der Fall.


Zweckmäßige KI, leicht gesteigerter Schwierigkeitsgrad


Serienkenner wissen bereits, dass die KI in den Call of Duty-Spielen nie zu den intelligentesten gehörte. Hier gilt: Quantität statt Qualität. Da bleibt auch Black Ops der Serie treu. Immer wieder nehmen die nachrückenden Gegner die Position ihrer gefallenen Kameraden ein. Das Hauptziel der Gegner seid immer ihr selbst. Auch wenn eure Kameraden weiter vorne an der Front stehen als ihr: Die Gegner ignorieren diese und stürmen zu euch vor um euch unter Beschuss zu nehmen. Oft genügen nur ganz wenige Treffer um euch das Leben zu nehmen.

Ebenso können feindliche Granaten in verengten Passagen euch das Leben schwer machen. Ihr solltet also stets eine Möglichkeit suchen diesen auszuweichen. Jedoch solltet ihr zu Beginn des Spiels den Schwierigkeitsgrad nicht zu niedrig wählen. Es ist nämlich nicht mehr möglich, aus welchen Gründen auch immer, diesen im laufenden Spiel zu erhöhen. Nur verringern ist möglich. 

Fazit: Waschechtes Call of Duty mit kleinen Neuerungen

Von diesem MG aus müsst ihr die angreifenden Vietcong zurückdrängen.
Call of Duty – Black Ops ist ein wahrlich gelungener Shooter, der wirklich toll in Szene gesetzt ist. Natürlich erwarten euch beim siebten Call of Duty-Teil keine großen Neuerungen. Doch Treyarch beweist damit, dass es besser geht als in Modern Warfare 2. So erzählt Black Ops eine spannende Geschichte aus der Sicht einer Person. Modern Warfare 2 hatte eine wirre Handlung und sprang immer von einem Soldaten zum nächsten. Das ist bei Black Ops deutlich besser gelöst. Ebenso die Fahr- und Flugzeug-Passagen sind unterhaltsamer, da ihr mehr Einfluss auf diese habt. Die Grafik hätte insgesamt etwas besser ausfallen können, wirkt aber immer noch sehr solide. Für alle die Lust auf einen actiongeladenen Ego-Shooter mit einer spannenden Handlung haben, bekommen von mir eine absolute Kaufempfehlung.

Sebastian Schäfer 30. November 2010 - 10:34 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
ThereIsNoCake 12 Trollwächter - 1092 - 30. November 2010 - 10:41 #

Ich finde die Bildunterschrift des großen Screenshots in der Mitte ein wenig sperrig (und in der Form auch nicht wirklich aussagekräftig).

Aber sonst ein gelungener Artikel.

Anonymous (unregistriert) 30. November 2010 - 11:17 #

Vor allem ist die Kommasetzung Schwachsinn.

Und es muss (wenn überhaupt) "zum größten Teil" heißen.
Auch wenn diese Formulierung eh seltsam ist.
Steuert man "zum größten Teil" des Spiels Boote und Hubschrauber?
Eher net.
Steuert man die Fahr/Flugzeuge "zum größten Teil" selbst, den Rest übernimmt die KI?
Versteh die Aussage net so ganz.

Sebastian Schäfer 16 Übertalent - 5544 - 30. November 2010 - 13:05 #

da hast du recht. das klingt verwirrend.
in meinem kopf hat doch alles noch sinn gemacht :)
wird korrigiert.

Volkifreak 09 Triple-Talent - 233 - 30. November 2010 - 11:18 #

Hört sich im ersten Überblick an wie eine Kurzfassung des GG-Artikels...

Carstenrog 16 Übertalent - 4795 - 30. November 2010 - 12:11 #

Ich bin da ganz anderer Meinung. Meiner Meinung nach hinkt BO MW2 hinterher. To much! Ok, BO hat eine Story! Aber die Skrips sind sind überladen und manchmal überladen. Dazu ist es traurig, dass Treyarch wieder die alte Schwäche von CoD aufleben lässt. Gegnermassen, die nich abnehmen, bis man einen bestimmten Punkt erreicht. Kein schlechter Shooter, aber besser als MW2? Nein!

Sebastian Schäfer 16 Übertalent - 5544 - 30. November 2010 - 19:12 #

das ist natürlich auch immer etwas geschmacksache. ich fand die story in mw2 total wirr und man wechselte ständig zu anderen soldaten. black ops erzählt, meiner meinung nach, eine bessere story und hat ein cooles ende mit wirklich interessanter wendung.

Caen (unregistriert) 1. Dezember 2010 - 1:43 #

Jetzt wo Black Ops raus ist und nahezu alles besser macht, können wir ja endlich dass überbewertetste Spiel ever mit dem Namen MW2 vergessen. Dass Game war der reinste Krampf und dieser Pseudohype überall... Jetzt kräht kein Hahn mehr nach Modern Warfail 2. Die DLC-Käufer gehören gesteinigt. Der Nachfolger macht alles besser und ist zum Glück nicht mehr so geschniegelt und glattpoliert sondern zeigt die Folgen des Krieges und hat einen realistischeren Look.

Rest NOT IN PEACE MW2! Auf dass es sterben möge!

Carstenrog 16 Übertalent - 4795 - 1. Dezember 2010 - 23:55 #

Naja, Geschmackssache hin oder her. Die Story ist dünn, aber es ist im Gegensatz zu MW2 eine Story.

hotze09 10 Kommunikator - 369 - 30. November 2010 - 12:38 #

Die Aussage "Anders als in Modern Warfare 2 spielt ihr hauptsächlich nur einen Charakter – das ist neu in der Call of Duty-Reihe"
kann ich so nicht unterstreichen - bei Treyarts erstes Call of Duty auf der Xbox (call of duty 2: Big Red One) hat man ebenfalls nur einen Character gespielt. Es gab sogar eine komplett zusammenhängende story, da man die Geschichte der realen Big Red One nachgespielt hat.
Ist übrigens (auch gerade wegen diesem Umstand) eines der besten - und wegen des "großen" Bruders Call of Duty 2 gern verdrängtesten - Call of Dutys´.

Sebastian Schäfer 16 Übertalent - 5544 - 30. November 2010 - 13:04 #

danke für den hinweis. hab keinen konsolenableger gespielt - nur pc versionen

Jess (unregistriert) 1. Dezember 2010 - 1:38 #

Big Red One war ein absoluter Reinfall. Ein absoluter Fehlkauf im Vergleich zu den anderen CoDs und Spielerisch um Längen schlechter als CoD2! Spiel es heute mal und du wirst lachen wenn du es mit den anderen Teilen vergleichst! United Offense dagegen war sehr geil!

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 30. November 2010 - 12:50 #

Mich hätte jetzt noch die Einschätzung des Koop-Modus (Zombies) interessiert. Da können ja offensichtlich USK-Besitzer (Versionszwang) nicht mal mit Leuten im Ausland wegen der Inkompatibilität spielen. Das sehe ich als ziemlich großes Manko an, oder besser gesagt, da hat Treyarch echt Mist gebaut. Sowas geht gar nicht. Der Umstand wurde aber bisher in keinem Test erwähnt.

Sebastian Schäfer 16 Übertalent - 5544 - 30. November 2010 - 13:04 #

hi trinity,
bis jetzt habe ich noch nicht in den multiplayer hinein geguckt.
wird aber noch nachgeholt.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 30. November 2010 - 13:07 #

Danke, das wäre toll. Der normale Multiplayer soll ja keine Probleme machen, nur der Koop.

Sebastian Schäfer 16 Übertalent - 5544 - 30. November 2010 - 19:13 #

zur zeit gibt es allerdings immer noch probleme mit dem multiplayer auf dem pc. ich wollte noch auf den patch warten, der das endlich behebt. finde es langsam echt schade, dass treyarch bislang noch keine richtige lösung für alle anbieten kann.

Andreas Monz 11 Forenversteher - 739 - 30. November 2010 - 13:22 #

Ich besitze die UK Version und habe mit meinem Freund, der die AT Version spielt, im Koop den Zombie Modus ausprobiert. Das hat super funktioniert. Geht das vielleicht bei der DE Version nicht?

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 30. November 2010 - 13:53 #

Nein, anscheinend eben nicht. Die DE-Version ist die USK-Version.

Andreas Monz 11 Forenversteher - 739 - 30. November 2010 - 13:26 #

Kennt eigentlich jemand den Zombie Arcade Modus? Der ist sehr ähnlich zu Alien Swarm. Man muss nur im Hauptmenü die Leertaste länger drücken, bis man aufstehen kann. Dann kann man nach hinten laufen an den PC. Wenn man dort dann DOA eintippt, startet der "Dead Ops Arcade" Modus. Einmal aktiviert, kann man den dann auch im normalen Zombie-Modus auswählen und mit Freunden gemeinsam spielen.

Togi 11 Forenversteher - 567 - 30. November 2010 - 14:44 #

Ein Test wie die anderen auch. Kein einziges kritisches Wort, Dinge wie die fehlende KI werden einfach abgetan, es sei alles halb so wild. Das sich BO mit MW2 messen muss macht keinen Sinn. MW2 war halt einfach schlecht, sowohl MP, als auch SP und hat es daher nicht geschafft besser zu sein als MW1, ergo müssen sich die Nachfolger eig. noch an MW1 messen. Das BO besser ist als MW2 weiß jeder, es geht kaum noch schlechter.
Naja ein vernünftiger MP Test wäre, nachdem GG auf ganzer Linie versagt hat, eine wahre Wohltat.

rastaxx 16 Übertalent - 4663 - 30. November 2010 - 15:48 #

ich glaube, du vergisst da etwas ganz gravierendes: MW2 war DEINER MEINUNG NACH "einfach schlecht". mich hat es toll unterhalten, sogar noch ein wenig besser als MW1.

und auch deine "freche" bemerkung, dass GG "auf ganzer linie versagt hat" ist in der formulierung gewagt. ich vermute, du möchtest ausdrücken, dass DIR die bewertung u.ä. von den BO nicht gepasst hat.

dass du an deine meinung eine allgemein-gültigkeit anheftest, halte ich für nicht angebracht.

meskobin 11 Forenversteher - 760 - 16. Februar 2011 - 16:56 #

Ich geb dir Recht rastaxx. Auch ich fand MW2 im Multiplayer besser als MW1. Das einzige was bei MW2 ein fail war, war das Fehlen der Dedicated Server. Ansonsten hat es das Genre auf fast allen Ebenen vorangetrieben: frei waehlbare Killstreaks, cinematisches Spielerlerlebnis, Gefuehl des gameplays, etc.

Das dem so ist beweist der Fakt, dass eigendlich jeder neue MP-Shooter sich daran orientiert & kopiert was MW2 ausgemacht hat. Und das nicht nur weil es kommerziell so erfolgreich war, sondern weil es einfach gut ist.

Dieses MW2 'gebashe' ohne Argumente nervt einfach nur!

ThereIsNoCake 12 Trollwächter - 1092 - 30. November 2010 - 18:30 #

@Virtex
Ich möchte nicht noch weiter drauf rumhacken, aber meintest du bei der Bildunterschrift nicht "...deutlich mehr Handlungsfreiraum."? Weil Handlungsbedarf passt da irgendwie so gar nicht :D

Sebastian Schäfer 16 Übertalent - 5544 - 30. November 2010 - 18:39 #

ok, wenn du dann glücklich bist :) handlungsbedarf ist doch da von nöten. man muss den hubschrauber doch lenken :)
aber für dich schreibe ich handlungsfreiraum :)

ThereIsNoCake 12 Trollwächter - 1092 - 30. November 2010 - 20:03 #

hachja, schön. Danke! :D

ganga Community-Moderator - P - 15588 - 30. November 2010 - 20:13 #

Also ich persönliche stimme nicht mit den meisten Artikeln, wie auch diesem, überein. Die Story in MW2 hat mir besser gefallen. Sie war rasanter und hatte auch überraschendere Wendungen sowie deutlich größere Highlights (Gulag, Ghost, Endszene). Bei Black Ops hat ich die ganze Zeit das Gefühl alles schon mal gesehen zu haben, kein Level war wirklich originell. Dazu kommt dass das Spiel mit der so tollen Bewegungsfreiheit bei der Hubschrauberszene für mich eher einen Rückschritt macht. Die Richtungskontrolle mit dem Hubschrauber ist total albern, man hängt wie an einer langen Leine in der Luft.
Klar ist es kein schlechtes Spiel, aber das fast alle schreiben, dass BO den besseren SP hat, kann ich nicht nachvollziehen.

Jess (unregistriert) 1. Dezember 2010 - 1:40 #

Also im MP ists auf jeden Fall besser, wer was anderes sagt ist ein Martyr-Noob!

Freeza92 09 Triple-Talent - 301 - 5. Januar 2011 - 13:34 #

Ich persönlich mag den Multiplayermodus in Modern Warfare 2 mehr. Story und Zombie-Modi sind der Pluspunkt für Black Ops, aber so reibungslos wie Modern Warfare 2 funktioniert kein anderer Shooter

meskobin 11 Forenversteher - 760 - 16. Februar 2011 - 14:50 #

Warum versteifen ich die meissten Tests fuer Shooter eigendlich immer so auf den Single Player Modus? Ich habe BO's Kampagne nicht mal fertig gespielt, weil sie mich gelangweilt hat. Im Multiplayer hingegen habe ich meine 150 Spiel Stunden schon fast voll und ich behaupte mal, es vielen so geht!

Es wird Zeit umzudenken! Ich hoffe beim naechsten COD kann man wahlweise nur den Single bzw den Multiplayer mod kaufen. Dann wuerde man endlich mal klar sehen wieviele Leute diese kurzen 'Kino Kampagnen' eigendlich noch interessieren. Bei MW1 war die Kampagne noch reizvoll, weil sie neue Wege gegangen ist, aber seit dem empfinde ich die Kampagnen nur noch als Wiederholung ihrer selbst. (siehe 'Duty Calls'-Parodie)

COD = gute Multiplayer Spiele

Das ist natuerlich nur meine Meinung, aber wer COD Teile ernsthaft nur wegen der Kampagne spielt ist selber Schuld. ;)

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 16. Februar 2011 - 15:47 #

Dir ist wahrscheinlich entgangen, daß GamersGlobal den Singleplayer UND den Multiplayer separat getestet hat.

Hier der Test zum Multiplayer:
http://www.gamersglobal.de/test/black-ops-multiplayer

(den man übigens auch rechts über den Steckbrief zum Spiel findet)

meskobin 11 Forenversteher - 760 - 16. Februar 2011 - 16:16 #

Hey Tr1nity

Nein, das ist mir nicht entgangen. Ich habe ja mein Kommentar auch nicht unter den offiziellen GG Test von Joerg und Harald gesetzt, sondern hier unter diesen User test von Virtex, der als "Black Ops - Test" deklariert ist, in dem der Multiplayer Modus aber nicht mal erwaehnt wird.

Desweiteren war mein Kommentar auch eher eine allgemeine Feststellung als eine direkte Kritik am GG Black Ops Test. Mir scheint es wird generell zu 90 Prozent ueber Single Player Kampagnen diskutiert waehrend die Spieler die meisste Zeit mit dem Multiplayer Modus verbringen. Vielleicht geht es aber auch nur mir so. ;)

Sebastian Schäfer 16 Übertalent - 5544 - 16. Februar 2011 - 17:16 #

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich in den Multiplayer auch noch nicht getestet. Allerdings bin ich im Moment sowieso maßlos von TreyArch enttäuscht. Der Multiplayer läuft immer noch nicht wirklich rund und Spieler haben es auch ständig mit Rucklern zu tun. Viele Leute haben zwar keine Probleme, aber andere dafür umso mehr. Mich würde aber interessieren, was du für eine Hardware nutzt. Hast du denn irgendwelche Probleme bei dem Multiplayer von Black Ops?

meskobin 11 Forenversteher - 760 - 16. Februar 2011 - 17:41 #

Hey Virtex,

Ich geb dir schon Recht. Der BO Multiplayer laeuft bei niemandem 100 Prozent fluessig. Ich hab bei mir die Aufloesung auf 1280 runtergefahren und die Schatten ausgestellt. Die waren bei mir die 'Hauptbremse'. Jetzt laeuft es 'sehr gut spielbar', aber immernoch nicht 100 Prozent weich. Man kann schon sagen dass TreyArch da leider auf voller Linie versagt hat.

Ich spiele auf einem Intel Quad Core, 4 X 2,8 Ghz (glaub ich =] ), 8 gb Ram, Nvidia GTX 280 (1024 mb), jedes andere Spiel laeuft Butterweich!

Sebastian Schäfer 16 Übertalent - 5544 - 16. Februar 2011 - 21:07 #

Wir haben da eine Theorie, dass es an Intel CPUs und Nvidia Grafikkarten liegt. Denn genau da, gibt es scheinbar die "größeren" Probleme. Ich habe einen Q9300 und eine Nvidia GTX460 und habe des öfteren so Mickroruckler. Meistens sind die im Spiel nicht mehr vorhanden, wenn ich zu Beginn einer Runde, ein paar Schüsse in die Luft abgebe. Ein Kumpel von mir hat einen deutlich schwächeren AMD Dual Core und er hat da weniger Probleme als ich. Entweder ist Black Ops AMD optimiert und schludrig an andere Systeme angepasst, oder ich weiss auch nicht. Zumal Black Ops auch wirklich nicht besser aussieht als Modern Warfare 2. Schon sehr komisch das ganze. Die sollen einfach mal Gas geben, mit den Patches. Aber irgendwie hat man das Gefühl, dass sie jetzt lieber das erste Mappack verkaufen wollen und eher nichts mehr an der Performance drehen.

meskobin 11 Forenversteher - 760 - 17. Februar 2011 - 18:10 #

Hm...interessante Theorie. Mein Problem ist eher, dass die erreichte framerate nicht richtig dargestellt wird. D.h. wenn ich draw_fps anmache, sagt er mir, dass ich konstant 60 oder mehr fps habe. Das Spiel sieht aber nie so aus wie 60 fps! Als waere da ein unsichtbarer frame limiter oder sowas. Diese Mikro Ruckler/Freezes von denen viele reden hab ich zum Glueck nie.

Was mir auch aufgefallen ist dass meine 'gefuehlte framerate' jeh nach ping variiert. Will heissen wenn ich nen super ping hab scheint das spiel fluessiger zu laufen. o.O

Das ganze ist schon sehr nervig, aber die Hoffnung dass TreyArch das noch fixt hab ich inzwischen aufgegeben. Kann man nur hoffen dass in den kommenden COD Teilen wieder mehr Wert auf ein wirklich fluessiges Spielerlebnis gelegt wird, denn fuer mich war das immer eines der Hauptargumente das die COD Teile so besonders spielenswert macht. =/

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)