Freakshow Folge 3

Battlecruiser Millennium

Daeif 19. Mai 2011 - 10:06 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Hereinspaziert, hereinspaziert! Hier seht ihr die merkwürdigsten Computerspiele der Welt. Ob seltsame Genres, kuriose Szenarien oder einfach nur bodenlos schlechte Machwerke: In dieser Show kommt ihr aus dem Staunen nicht heraus!
Heute, liebes Publikum, geht es in den Weltraum. Unendliche Weiten. Jeder Stern eine eigene, vielleicht Milliarden Jahre alte Geschichte. Und der Traum der Menschheit, einmal durch die Schwärze des Universums zu fliegen. Vielleicht hat der Herr Derek Smart die allseits bekannte Phrase „unendliche Weiten” für eines seiner Spielprojekte etwas zu ernst genommen. Wir reden hier über Battlecruiser, genauer gesagt Battlecruiser Millennium, der zweite Teil der  „Weltraumsaga” des Indie-Entwicklers Derek Smart.

Das Battlecruiser-3000AD-Desaster

Welcher männliche Jugendliche möchte da nicht gerne „zugreifen"...
Heutzutage kommt ein wenig das Gefühl auf, dass der Begriff „Indie” als Qualitätssiegel missbraucht wird. Spieler suchen Abwechslung zum Mainstream-Brei der großen Publisher und wenden sich Projekten von kleinen, unabhängigen Entwicklern zu. Einige Titel wurden schließlich aufgrund ihrer Qualität einem großen Publikum bekannt, wie etwa Alien Hominid, Limbo und nicht zuletzt Minecraft. Diese Spiele sind aber nur das Sahnehäubchen auf einem massigen Berg von mehreren 100 Indie-Entwicklern, die alle versuchen, ihre Projekte an den Zocker zu bringen. Und glaubt mir: Nicht einmal die Hälfte der Titel erreicht die Qualität eines Cave Story.

Einer der Indie-Entwickler ist bereits erwähnter Derek Smart. Dieser startete Ende der 80er seine Programmierer-Karriere, um Spielern mit Battlecruiser 3000AD das ultimative Weltraumerlebnis zu bieten. In einem riesigen Universum sollte der Spieler ein großes Raumschiff befehligen, inklusive Missionen, Schlachten, Ego-Shooter-Passagen und Mannschaftsbefehligung. Bei diesen vollmundigen Ankündigungen bimmelten bei vielen Spielzeitschriften natürlich die Hype-Glocken, berüchtigte Anzeigen brachten den Titel in die Zocker-Gedächtnisse.

Doch alleine die Entwicklungsgeschichte dieses Spiels ist die wohl chaotischste, seit es Computerspiele gibt. Jahr für Jahr verging, ohne das ein Veröffentlichungsdatum gefallen war, quasi das Duke Nukem Forever der frühen 90er. Gleich drei Publisher waren nacheinander an der Entwicklung des Titels beteiligt, bevor Take-Two als vierte und schließlich definitive Vertriebsfirma einsprang. Mag Take-Two heute insbesondere durch GTA ein „Big Player” im Computerspielbusiness sein, war der Publisher 1995 noch eine sehr kleine Spielklitsche, finanzielle Mittel waren beschränkt. Take-Two waren es schließlich auch, die die Faxen dicke hatten und das Projekt 1997 einfach auf den Markt schmissen. Selbstverständlich war der Titel noch weit von der Fertigstellung entfernt, die Folge war also ein 1A-Bugfest, das der Gothic- 3-Erstveröffentlichung alle Ehre machen würde. Logisch, dass nach diesem Mega-Hype der Titel den Erwartungen nicht entsprechen konnte, doch was die Kunden schließlich bekamen, war ein Desaster. Erst Jahre später veröffentlichte Interplay eine ausgereiftere Version 2.0.

Die Story könnte hier zu Ende sein, wäre Derek Smart nicht im Usenet, ein frühes Diskussionsnetzwerk, aktiv gewesen. Hier postete er Neuigkeiten über die Entwicklung des Spiels, doch bei Release nutzten einige verärgerte Kunden das System als Beschwerdeforum. Was folgte, war der längste Flamewar in der Geschichte des Usenets, bei dem irgendwann niemand mehr durchblickte.

Doch wo jeder andere Entwickler längst die Segel gestrichen hätte, dachte Derek Smart noch lange nicht ans Aufgeben. Trotz des katastrophalen Einstands machte er sich im Jahre 1998 eifrig an den Nachfolger, welches 2001 das Licht der Welt erblickte. Wie könnte das Sequel zu einem Spiel mit einer solchen Historie aussehen? Lasst es uns herausfinden.

...denn sie wissen nicht, was sie tun

Nach dem Spielstart haben wir die Auswahl von mehreren Spielmodi. Kampagne und Instant Action klingen schon mal nicht schlecht, aber als Frischling scheint das Tutorial logischerweise die richtige Wahl zu sein. Von wegen: Nach Auswahl einer von sechs Missionen, in denen ihr die verschiedenen Karrieren „kennen lernen” sollt, schwebt ihr mit eurem Raumschiff im All herum oder steht mit einem Fahrzeug dumm auf einem Planeten. Soweit, so gut, aber was soll ich machen? Wofür stehen die vielen kleinen Schalter? Sollte mir das Tutorial das nicht erklären? Nix da. Zwar sind je nach Karrieremission nur einige Funktionen freigeschaltet, wie die aber funktionieren, müsst ihr selbst herausfinden. Wow. Das ist das mit Abstand schlechteste Tutorial, das ich jemals gesehen habe. Null Erklärung, null Ziele, einfach mal was ausprobieren. Und die Hälfte der Schalter scheint gar nichts zu machen. Oh je, ich ahne böses...

Im Weltraum kann dich niemand schreien hören...

Die Grundidee des Spiels ist gar nicht schlecht: Auf dem Papier sind die sechs Karrieren sehr abwechslungsreich gestaltet: Ihr könnt euch als Pilot eines kleinen Schiffes versuchen, als Infanterist im Ego-Shooter-Modus wahlweise mit Fahrzeugen auf Planeten herum fahren oder im Raumanzug das All durchkämmen. Als Königsdisziplin könnt ihr als Commander einen ganzen Schlachtkreuzer befehligen. Klingt eigentlich nach einer Eier legenden Wollmilchsau. Doch das Gespenst der Überkomplexität schwebt über dem Spiel. Zu Kampagnenbeginn werdet ihr gleich mit einer Überzahl von Optionen bombardiert. Was ist wichtig, was muss ich einstellen? Ihr erratet es wahrscheinlich schon: Das Spiel erklärt euch nichts. OK, ohne irgendeine Form von Hilfe sind wir verloren. Gut, das gleich ein 126-seitiges Manual mitgeliefert wurde. Das sollte helfen. Doch wenn ihr glaubt, diese Informationen würden ausreichen, dann seid ihr schief gewickelt. Die Anleitung erklärt zwar einige Elemente, ein roter Faden ist jedoch nicht ersichtlich. Electro Magnetic Disruptor? Ship Velocity Indicator? Sag mir doch einfach nur, was zu Beginn zu beachten ist!    

Die Planetenoberflächen: Ich sehe was, was du nicht siehst, und das ist... grau! Und leer.
Nach dem Versuch, sinnvolle Einstellungen durchzunehmen, schwebe ich also mit meinem Raumschiff verloren im Weltraum. Bis auf ein paar Raumstationen und Planeten scheint meine Umgebung völlig leer zu sein. Völlig ohne Plan beschließe ich einfach mal, zum Mars zu fliegen. Doch das dauert gleich mehrere Minuten, in denen ihr geduldig wartet, bis euch der Autopilot ans Ziel gebracht hat. Zeitbeschleunigung? Um Himmels Willen, das muss doch alles realistisch sein!

Nachdem ich endlich den roten Planeten (der wie eine schwebende Nusseiskugel aussieht) erreicht habe, entschließe ich mich, die Oberfläche zu erkunden. Doch Überraschung: Bis auf eine riesige graue Masse (das den Boden darstellen soll) und ein paar Gebäuden gibt es auch hier nichts zu sehen. Vielleicht entdecken wir Leben, wenn wir aussteigen und im Ego-Shooter-Modus weiter marschieren. Doch hier kommt gleich das nächste Hindernis: Wie im Handbuch beschrieben gibt es zwar gewöhnliche Shooter-Steuerung, doch ist sie grottenschlecht umgesetzt. Wir können noch nicht einmal straffen und gleichzeitig geradeaus laufen. Und Gegner, die wir mit unseren Spielzeug-Waffen beschießen könnten, gibt es hier auch keine. Seufz. Zurück ins Schiff. Moment, da kommt ein weiteres Schiff! Ob ich mit denen Handel treiben kann? Doch nein, es war nur ein Selbstmordkommando, denn sogleich explodiert mein Raumschiff. Cooles Spiel.

Fazit: Das Grauen im Weltall

Ich gebe zu, nicht der große Kenner von Weltraumspielen zu sein. Doch selbst Titel wie X, die einen den Einstieg auch nicht wirklich leicht machen, haben doch immerhin ein brauchbares Tutorial und definierte Ziele. Doch Battlecruiser Millennium setzt euch einfach vor der Erde in ein Universum ab, das dünner besiedelt ist als die Antarktis. Für hässliche Grafik, grauenhafte Gitarrenriffs im 30-Sekunden-Loop als „Musik”, dünne Soundeffekte, zu komplizierte Steuerung (Alt+Q für das Beenden des Spiels), fehlende Atmosphäre, viel zu lange Wegstrecken, eine kaum sehenswerte Spielwelt und eines der schlechtesten Ego-Shooter-Einlagen in der Geschichte der Computerspielwelt bleibt mir nur noch eins zu sagen: Dieses spielerische schwarze Loch ist der Festplattenplatz und die zu investierende Zeit nicht wert. Ich bin euer Gastgeber Däif und sage euch: Finger weg von diesem Schrott! 

Daeif 19. Mai 2011 - 10:06 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Age 19 Megatalent - P - 13989 - 19. Mai 2011 - 12:56 #

Cooler Artikel, hat dir bestimmt Freude bereitet, dass Spiel zu spielen. ;) Immerhin das Werbeposter ist toll, würde ich noch in meiner Herren-WG leben, hätte ichs bestimmt in die Abstellkammer gehangen. :)

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2092 - 19. Mai 2011 - 14:10 #

Alt+Q zum Beenden finde ich aber nun nicht wirklich kompliziert. Im Gegenteil, ich kenne das von vielen Anwendungen früher und es war auch mal Gang und Gäbe, Alt-Q zum Beenden zu benutzen.

Beim Mac z.B. beendet ich im Grunde immer noch alles mit dem gleichen Kürzel, nämlich Cmd-Q (Cmd liegt dort, wo beim PC Alt ist)

Zum Spiel selbst sag ich mal nichts, als einer, der auch mit einem simulierten Zug von Paris nach London fährt, oder mit dem Flieger von Hamburg nach München fliegt, in Echtzeit wohlgemerkt, sähe ich es vermutlich anders, hätte ich es je gespielt, es hätte mir _damals_ trotz aller Bugs vermutlich gefallen, ich steh auf so schräges Zeug :)

maddccat 18 Doppel-Voter - 11364 - 19. Mai 2011 - 14:35 #

Das Spiel habe ich zwar nie gespielt, die Anzeige ist mir allerdings direkt in Erinnerung gekommen als ich den Titel las. =)

Anonymous (unregistriert) 19. Mai 2011 - 16:57 #

Und eines wurde gleich mal komplett unterschlagen.
Universal Combat, Battlecruiser 3000AD und Battlecruiser Millenium sind mitlerweile Freeware.
3000ad.com/download/

Novachen 18 Doppel-Voter - 12908 - 19. Mai 2011 - 18:09 #

Ach, genauso gut hätte man auch Universal Combat nehmen können, wenn nicht sogar noch eher, denn es hat tatsächlich noch mehr unsinnige und gähnend langweilige Möglichkeiten das Universum namens Friedhof zu bereisen, mit einer noch komplexeren Steuerung natürlich. Das setzt BCM echt noch eins drauf. Diese gesamte Reihe ist einfach nur grauenvoll. Die Galactic Command Spiele nach Universal Combat habe ich erst gar nicht mehr versucht. Wenn ich Derek Smart lese kriege ich sowieso nur Aggressionen weil der tatsächlich mal ein FreeSpace3 machen wollte und mit Interplay damals sogar in Verhandlungen stand wegen der Lizenz. Sein Verhalten mit Kritikern ist übrigens auch dieser Branche unwürdig, Kunden dürfen in Foren einfach nicht aufs übelste beleidigt werden...

Anonymous (unregistriert) 19. Mai 2011 - 19:05 #

Derek Smart war damals tatsächlich ständig im Usenet und in diversen Foren unterwegs und hat unzählige Flamewars angezettelt.Er war von seinem "Spiel" so überzeugt,das er wirklich jedem Hobby-Kritiker seitenlange Erklärungen geliefert hat.
Er hätte die Zeit lieber in sein Spiel investieren sollen.
Ach,tolle Zeiten damals.

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 7285 - 19. Mai 2011 - 19:37 #

Ich oute mich mal. Ich hab es gespielt und konnte sogar den Schlachtkreuzer fliegen, meine Jäger losschicken und auch Gegner bekämpfen. Ha Ha, das klingt jetzt so einfach, aber da man ja z.B. erst mal die Jäger startbereit-machen oder sein Schiff richtig ausrichten musste (Ja sonst bekommen die Solarzellen net genug Energie wenn man den Reaktor abgeschaltete hat^^) Nun ja das Spiel hatte eigentlich ein nahezu riesiges Potenzial. Leider gab es immer wieder so unerklärlich Frustmomente, die es verhinderten in der Kampagne weiter zu kommen. Dann konnte man z.B. die Pilotenkarriere vergessen, weil wegen nix da^^

hazelnut (unregistriert) 20. Mai 2011 - 11:33 #

das spiel ist wie dein text... am anfang gut und dann merkt man...aha ein derek smart ;)
es fängt beim spielestart an ..das typische spielergelaber und geheule (jetzt net bös gemeinent)
warum hast du nicht so weiter geschrieben wie davor ? *g*

alles in allem nen net ganz halben kudo :)

Marcelkagi 10 Kommunikator - 457 - 2. Juni 2011 - 12:48 #

Dankeschön das werde ich mir merken , lasche Grafik

Sleeper1982 14 Komm-Experte - 2488 - 19. Juli 2011 - 21:20 #

hm hab von dem spiel noch nie was gehört. aber man muss ja auch nicht alles kennen

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Simulation
Weltraumspiel
ab 12 freigegeben
nicht vorhanden
3000AD
3000AD
01.11.2001
3.1
PC