Test: Kultklassiker für den 3DS

Zelda - Ocarina of Time 3D Test

Selbst wer noch zu jung ist, um auf dem N64 Zelda Ocarina of Time gespielt zu haben, hat sicher schon von dem Spiel gehört -- es gilt als eines der Meisterwerke der Videospiele-Kunst. Seit einem Monat ist der Klassiker portabel und dreidimensional geworden. Wir haben das neue alte Zelda für 3DS ausführlich getestet.
Jörg Langer 20. Juli 2011 - 15:28 — vor 5 Jahren aktualisiert
The Legend of Zelda - Ocarina of Time 3D ab 49,00 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots in diesem Test wurden von uns selbst erstellt, und per Pixel-Vervielfachung (bewusst ohne Interpolierung) von der Originalauflösung (3D-Screen: 400x240) hochskaliert.

Das mit den Prinzessinnen in Videospielen ist immer so eine Sache. Einerseits sind sie ja meistens total niedlich, haben einen liebevoll-protektiven Vater und werden zudem von grimmigen Wachen beschützt. Andererseits schaffen sie es dann doch immer wieder, entführt zu werden oder in andere mittelschwere Probleme zu geraten. Sehr geübt in dieser schönen Tradition ist Prinzessin Zelda, die der entsprechenden Serie ihren Namen leiht – obwohl in den Zelda-Spielen ein Jüngling namens Link der eigentliche Held ist. Und so klein der stets eine grüne Mütze tragende Knirps auch sein mag: Bislang hat er es noch immer geschafft, am Ende alles zu richten.

Nebenbei erschuf sein geistiger Vater Shigeru Miyamoto eine der erfolgreichsten und langlebigsten Serien der Videospiele-Geschichte. Für viele Fans gilt wiederum das ursprünglich (hierzulande) im Dezember 1998 für das N64 erschienene Legend of Zelda: Ocarina of Time als der beste Teil, als nahezu perfektes Action-Adventure mit guter Lernkurve, spaßigen Quests, actionreichen Kämpfen und mancher Kopfnuss. Und just dieser Teil ist nun, nach einer Spezialversion für den Gamecube, auch für den 3DS als Remake erschienen. Wir wollten es genau wissen: Stellt Ocarina of Time 3D einen schwachen Abklatsch, eine sacht-gelungene Modernisierung oder gar eine Steigerung des Kultspiels dar?

Zwei Beispiele für die zahlreichen Minispiele in Ocarina of Time 3D: Link kann seine Bogenkünste üben, indem er mit dem 3DS zielt, und dabei Rubine verdienen (links) oder "Hop oder Top" mit Truhen spielen (rechts).
 
Aufgewachsen unter Bäumen
Der Knabe Link lebt bei dem Volk der Kokiri. Diese leben im Wald und bleiben immer jung. Beschützt werden diese durch den weisen Deku-Baum, bei dem Link auch nach seiner Geburt von seiner Mutter abgegeben wurde. Klar, dass da eine gewisse Beziehung zwischen Baum und Knabe entsteht, die weitreichende Folgen für das ganze Land haben wird. Das ganze Land? Nun, der Kokiri-Wald ist nur eine der Regionen des Königreichs Hyrule. Und dieses Königreich hat eine Prinzessin...
 
Prinzessin Zelda tritt in Ocarina of Time schon ziemlich früh in Erscheinung: Link träumt zu Spielbeginn von ihrer Entführung, ohne zu wissen, was der Traum bedeuten soll. Am Morgen hat er dann aber keine Zeit für wüste Entführungsgeschichten: Endlich bekommt er, wie jeder junge Kokori, auch als Findelkind eine Fee zum ständigen Begleiter. Und die heißt Navi und schickt Link erst mal gehörig in der Gegend herum.
 
Zuerst machen wir uns in einer kleinen Einführung mit der Steuerung von Zelda 3D vertraut: Durch leichtes Drücken des Analogsticks schlendert Link gemütlich durch das Dorf. Durchdrücken hingegen heißt: Lauf, Link, lauf! Die Kamera versucht ihm dabei immer zu folgen. Klappt das einmal nicht so gut oder dreht sich Link in Richtung der Kamera, drückt ihr einfach die linke Schultertaste, und die Kamera sitzt wieder brav hinter unserem kleinen Helden. Mit A werden Aktionen wie Reden, waffenlos Kämpfen, Tauchen oder Klettern ausgelöst. Springen geschieht automatisch.
 
Komfortabel: Während wir durch die zentrale Ebene von Hyrule rennen, sehen wir unten die Karte (wahlweise auch Ausrüstung oder  Items)

Zeldas düstere Vorahnungen
Ist der Spieler mit der Steuerung vertraut, erfährt Link so langsam, warum er die Fee ausgerechnet jetzt erhalten hat. Er ist nämlich als großer Retter vorgesehen. Prinzessin Zelda ahnt, dass ein gewisser Ganondorf Böses im Schilde führt: Als Herrscher über das Kriegerinnen-Volk der Gerudos plant er offensichtlich, Hyrule zu übernehmen. Mit Zeldas nettem, aber etwas tumben Papa (dem König – der im Spiel übrigens nie in Erscheinung tritt) schließt er einen Pakt, der ihn an die Macht bringen und das Märchenreich ins Elend stürzen soll.

Link  ist mittlerweile ein wenig herumgekommen, ist vom anfänglichen Dorf in einen finsteren Wald geraten, hat es dort mit fiesen Spinnen zu tun bekommen und musste das eine oder andere kleine Rätsel lösen. Dann der erste Höhepunkt, wenngleich es ein trauriger ist: Der uralte Deku-Baum, Schutzwesen des Dorfes, liegt im Sterben: Er ist von einem Magier verflucht worden. Mit letzter Kraft trägt uns der weise Baum auf, Prinzessin Zelda aufzusuchen. So öffnet sich die eigentliche "Obe
Anzeige
rwelt" für uns, die Ebene von Hyrule, die sozusagen als "Hub" zwischen den einzelnen Regionen sowie Dungeons dient. Nach und nach werden wir weitere Bereiche freischalten. Nun geht es aber erst einmal zum Königsschloss!
 
Bei unserem Treffen mit Zelda (zu der wir erst mal durchstoßen müssen) erfahren wir, dass Ganondorf offenbar derselbe Übelwicht ist, der auch den Deku-Baum auf dem Gewissen hat. Der Unhold versucht, in die Zitadelle der Zeit zu gelangen, um das Triforce zu stehlen. Die Zitadelle ist versiegelt und kann nur mit den heiligen Steinen und der Ocarina der Zeit geöffnet werden. Letztere gibt dem Spiel seinen Namen und wird auch immer wieder hervorgeholt: Das panflötenartige Instrument hat magische Kräfte – mit der richtigen Melodie kann Link damit das Vertrauen von Tieren gewinnen, ein Gewitter beschwören, sich teleportieren oder sogar in der Zeit voran reisen. Im Bild unten seht ihr denselben Ort (den Marktplatz von Hyrule Stadt) mit den Augen des jungen und des "alten" Link. Gewisse Unterschiede sind nicht zu übersehen, die Zukunft zeigt das, was aus Hyrule wird, falls Ganondorf siegreich bleiben sollte...

before
after
... könnt ihr bald in die Zukunft reisen -- der jugendliche Link findet die ehemalige Idylle zerstört und voller untoter, gemeingefährlicher Gestalten vor.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 20. Juli 2011 - 15:28 #

In meinen Memoiren werde ich euch dereinst verraten, wieso dieser Test so lange gedauert hat, aber bereits heute möchte ich dem Postboten, der unser Modul nebst Spielständen geklaut hat viel Spaß mit Zelda 3D wünschen -- das war einer der Verzögerungsfaktoren...

Aber schön ist er dafür geworden, der Artikel, was meint ihr? Bitte teilt mir eure Visionen bezüglich etwaiger Schreib-Irrlichter mit, damit ich sie noch ausbessern kann.

Joker 12 Trollwächter - 1153 - 22. Juli 2011 - 14:28 #

Da hat der Postbote für sich selber aber alles richtig gemacht :P

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23300 - 20. Juli 2011 - 16:11 #

Ich hab mir das Spiel letzten Monat gekauft und innerhalb von 10 Tagen und gut 30 Spielstunden durchgespielt. Hab dabei auch ein paar Nebenaufgaben gemacht, aber mich hauptsächlich auf die Tempel konzentriert.

Mit Zelda: Twilight Princess bin ich nie so ganz warm geworden, da es sich bereits bei Release veraltet angefühlt hat, aber OoT macht obwohl es sich nicht mehr so frisch und innovativ wie anno 1998 anfühlt, immer noch jede Menge Spaß. War auch überrascht an wie viele Sachen ich mich noch erinnern konnte, manche Spiele hat man nach einem Monat schon wieder vergessen.

Immer noch überzeugen können die märchenhafte Atmosphäre, der traumhafte Soundtrack und das gelungene Leveldesign. Negativ ist die fehlende Sprachausgabe und eher dünne Story, wobei mich beides nicht sonderlich gestört hat.
Das 3DS Remake ist gut gelungen, der Tiefeneffekt überzeugt und ins Auge fliegende Funken sind nettes Eye-Candy. Die Steuerung geht nun auch simpler von der Hand, da die Eisen- und Schwebestiefel mittlerweile Items und nicht mehr Ausrüstungsgegenstände sind. Das Zielen per Bewegungssteuerung funktioniert ordentlich, aber ich hab lieber auf den Stick zurückgegriffen.
Grafisch kann der 3DS sicher mehr, aber das Ganze sieht nun eher nach PS2 und weniger nach N64 aus.

Meiner Meinung nach ist Ocarine of Time immer noch eines der besten Spiele von Nintendo, das sich nicht hinter aktuellen Nintendo-Highlights wie Super Mario Galaxy 2 verstecken braucht.

DarkVamp 12 Trollwächter - 903 - 20. Juli 2011 - 15:50 #

Also die Musik als "dudelig" zu bezeichnen ist echter Frevel!

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23300 - 20. Juli 2011 - 16:10 #

Na ja, orchestral ist was anderes, aber die Melodien sind natürlich zeitlos.
Hat schon jemand seine Soundtrack-CD von Nintendo bekommen?

HardBoiled08 17 Shapeshifter - 6091 - 22. Juli 2011 - 22:23 #

...warte auch noch...

Player One 12 Trollwächter - P - 1096 - 20. Juli 2011 - 16:16 #

Durch den neuerlichen Hype um dieses Spiel habe ich mich auch mal herangewagt. Mein Fazit; ich bin weder mit OoT noch mit einem anderen Zelda jemals richtig warm geworden. Die Kameraführung und die hakelige Steuerung haben mir nach einigen Stunden komplett den Spass verdorben. Das Spiel muss man vermutlich als Kind im Original gespielt haben, um es zu mögen, ich persönlich finde keinen Zugang dazu. Geht mir im Übrigen mit Golden Sun, Dragonquest und weiteren Spielen aus dem Land des Lächelns ebenso. Da wage ich liebe einen neuen Anlauf bei Gothic 1 und 2.

Gruß,

Sven

ThomasThePommes 13 Koop-Gamer - 1350 - 20. Juli 2011 - 16:27 #

Also ich fand die Steuerung in Ocarina of Time und allen folgenden Zelda Teilen eigentlich immer sehr gut und immer perfekt an das Gamepad und die Konsole angepasst. Auch die Kameraprobleme die viele Spiele immer haben hatte ich in den Zelda Spielen nie da sie sich allein schon gut justiert aber bei Bedarf auch mit einem Klick hinter den Spieler springt.

Aber das ist alles immer recht subjektiv und nicht jedem muss alles gefallen.

RomWein 14 Komm-Experte - 2102 - 20. Juli 2011 - 18:01 #

Na ja, also die Kamera ist zumindest beim OoT vor allem in den Dungeons oft nicht wirklich optimal. Einmal habe ich auch den 3D-Effekt ausgeschalten, weil es mich bei der ständigen Nachjustiererei auf die Nerven gegangen ist. Oft gibt es auch stellen, wo die Kamera halb in die Wand eintaucht (ok, das hat mir sogar einmal geholfen einen versteckten goldenen Skulltula zu finden, für den man eine Wand aufsprengen musste). Das ist allerdings etwas, das ich dem Alter des Spiels zuschreibe, dennoch hätte man für das Remake etwas dran feilen können.

Ein paar kleinere Sachen haben mir auch nicht so gut gefallen, z.B. dass man einen Endgegner ohne eine gewissen Anzahl von Pfeilen nicht besiegen kann, sprich, hat man das Pech mit leerem Köcher dort anzukommen ist man quasi aufgeschmissen. Wäre schön gewesen, wenn es da noch eine Möglichkeit gäbe an Pfeile zu kommen. Das ist so eine Sache, die ich von neueren Nintendo-Spielen eigentlich nicht gewohnt bin.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 20. Juli 2011 - 17:45 #

"Mein Fazit; ich bin weder mit OoT noch mit einem anderen Zelda jemals richtig warm geworden. Die Kameraführung und die hakelige Steuerung haben mir nach einigen Stunden komplett den Spass verdorben. Das Spiel muss man vermutlich als Kind im Original gespielt haben, um es zu mögen, ich persönlich finde keinen Zugang dazu."

Ja, genau. Das sehe ich genauso. Ich habe allerdings damals Golden Sun gespielt und ich kann dir heute bestätigen, dass ich es - obgleich dass es ein gutes Spiel ist - wirklich ein anderes Spielempfinden wäre, hätte ich es damals nicht gespielt.

Claus 28 Endgamer - - 108730 - 20. Juli 2011 - 16:29 #

Klasse Test, hat Spaß gemacht, alles zu lesen.
Schön auch, dass eine 9.0 (und keine 10) vergeben wurde.

Olphas 24 Trolljäger - - 47018 - 20. Juli 2011 - 16:33 #

Schöner Test! Hätte ich einen 3DS, würde ich mir das sofort kaufen, auch wenn ich die N64-Version schon kenne(allerdings auch nur samt Konsole ausgeliehen)und liebe. Allerdings ist es bisher das einzige 3DS-Spiel, was mich anspricht. Das muß also erstmal noch ein bisschen warten. Aber wer weiß, wie es in ein paar Monaten aussieht? :)

ThomasThePommes 13 Koop-Gamer - 1350 - 20. Juli 2011 - 16:44 #

Die Wertung geht meiner Meinung nach in Ordnung. Ich meine es ist allgemein recht schwer ein Spiel zu beurteilen, welches vor 12 Jahren nahezu perfekt war und heute "nur" neu aufgelegt wird. Auf der einen Seite macht das Spiel immernoch unheimlich viel Spaß und weiß zu fesseln, auf der anderen Seite ist die Welt aber auch nicht stehen geblieben und eventuell gibt es doch das eine oder andere Feature welches man mit heutigen Wissen besser hätte machen können.

Ich denke man kann das Spiel einfach nicht so beurteilen wie man es vielleicht mit einen Skyard Sword kann. Die meisten, insbesondere Spieleredakteure, werden das Original wohl gespielt haben und mit dem Spiel nicht nur ein Spiel sondern auch eine andere Zeit verbinden. Ich erinner mich da auch gern wie ich als zehn jähriger Junge das Spiel unter dem Weihnachtsbaum hatte. Damals hatte ich meine Eltern angefleht das Spiel vor dem Abendessen noch schnell testen zu können und wie ich dann mit meinem Cosien mit leuchtenden Augen vor dem Fernsehr saß.
Als ich nach den Weihnachsferien mit einem Freund im Kino war haben wir nur über Zelda geredet. Ich habe ihn von Eponas Lied erzählt und er mir von der Kammer unter dem Friedhof wo man den Greifhacken her bekam... ich konnte es damals kaum erwarten wieder nach hause zu kommen um das alles auszuprobieren.
Hach... es war einfach eine sehr schöne Zeit an die ich mich heute gern zurück erinnere.

Zele 15 Kenner - 2796 - 20. Juli 2011 - 16:45 #

"Aus heutiger Sicht zuweilen ziemlich schwer..."

Eigentlich tut der Satz richtig weh, zeigt er doch letztlich nur, was für ein weichgespültes Zeug wir heutzutage zum Tel konsumieren....

Captain Placeholder (unregistriert) 20. Juli 2011 - 17:24 #

Dudelige Musik? Dudelig? Euer Test ist dudelig! Die Musik ist super.
Ich will endlich ein System mit Daumen rauf/runter statt den Kudos.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 20. Juli 2011 - 17:49 #

Wow, wegen dem einen Adjektiv -- das wir zudem nur mit Einschränkung verwenden -- ist der gesamte Test dudelig, und du würdest ihn runterwerten, wenn du könntest? Ich dachte, Richter Gnadenlos hat ausgedient?

raveneiven 13 Koop-Gamer - 1705 - 20. Juli 2011 - 17:56 #

Ich hab auch bei dudelig kurz innegehalten, aber das geht schon ok.
Die Melodien sind zeitlos gut, dagegen wird ja auch nichts gesagt.

Mehr stört es mich, wenn man wie bei Gamepro und co. jedes Jahr bei Mario und Zelda die fehlende Sprachausgabe kritisiert. Zelda braucht keine Sprachausgabe, die ganze Welt lebt finde ich davon. Und was will ich denn mit einem Mario der auf einmal ganze italienische Romane erzählt?
Denke aber auch hier das ist Geschmacksache, für mich wäre Zelda mit Sprachausgabe nicht denkbar, aber vllt sehn das einige ja auch anders, würde mich mal interessieren =)

Captain Placeholder (unregistriert) 20. Juli 2011 - 18:16 #

Ich glaube schon, dass Zelda und Mario auch mit Sprachausgabe funktionieren würden. Sie treffen ja ohnehin die meiste Zeit keine anderen Leute, mit denen sie sprechen könnten. Und warum sollten sie nicht grüßen oder antworten, wenn sie mal angesprochen werden? Nur sollte der Dialogschreiber dann auch einen Sinn für den schwierigsten Teil beim Entwerfen der Dialoge haben: Das Schweigen. Nichts ist schlimmer, als wenn ständig derselbe Text in Variationen wiederholt wird (Huhu, Mr. Shepard) oder das Offensichtliche beschrieben wird (Metroid - Other M anyone?).

Captain Placeholder (unregistriert) 20. Juli 2011 - 18:04 #

War eher ironisch gemeint. Hab vergessen, dass man das im Internet immer dazuschreiben muss. Das Wort "dudelig" stört mich aber trotzdem.

Anonymous (unregistriert) 20. Juli 2011 - 21:13 #

Bitte führt auch nie so ein kindisches Daumen System ein … Das finde ich gerade gut an dieser Seite. Wer keine anderen Meinungen verträgt sollte sich auch keine durchlesen.

Captain Placeholder (unregistriert) 20. Juli 2011 - 22:07 #

"Wer keine anderen Meinungen verträgt sollte sich auch keine durchlesen."

Und warum kritisierst du dann meine (bzw. das, was ich als meine Meinung erkennen ließ)? Das erscheint mir paradox.

Anonymous (unregistriert) 20. Juli 2011 - 22:47 #

Ich hab dich nicht kritisiert. Du kannst gerne deine Meinung haben. Außerdem ist es doch ein Unterschied, ob man einfach nur einen Daumen runter gibt oder seine Meinung darlegt. So ein System finde ich halt blöd. Meiner Meinung nach trägt so etwas sogar zur Folksverdummung bei, da es den Herdentrieb fördert. Und ich hasse nun mal nichts mehr als einen wütenden dummen Mob, der durchs Internet geht und Texte abwertet, weil er keine andere Meinung verträgt.

Captain Placeholder (unregistriert) 21. Juli 2011 - 1:33 #

Da ich gerne diskutiere, spinnen wir diesen Gedanken doch mal weiter: Tun Seiten wie GamersGlobal nicht beides? Immerhin wird der Spielspaß als Zahl dargestellt, was im Prinzip auch nur eine Daumen rauf/runter-Wertung in der Wahrnehmung potenzieller Spielkäufer darstellt. Sicherlich legen sie zudem ihre Meinung zum Spiel in Textform dar, aber die meisten Leute lesen den Text doch gar nicht. Wozu auch einen langen Text lesen, wenn die Meinung des Testers doch scheinbar ebenso in Zahlenform ablesbar ist? Leistet GamersGlobal damit nicht ebenso der von dir kritisierten Volksverdummung Vorschub? Wieso bedankst du dich also für die Nichteinführung eines so "kindischen Bewertungssystems", wenn das doch in anderer Form schon existiert und von eben dem Personenkreis, bei dem du dich bedankst, benutzt wird?

Anonymous (unregistriert) 21. Juli 2011 - 1:40 #

Oh da fällt mir mein peinlicher Fehler auf jaja zu viel Englisch *hust* :D
Aber zum Thema. Die Bewertung ist etwas anderes weil es begründet wird. So einfach ist das.

Captain Placeholder (unregistriert) 21. Juli 2011 - 12:26 #

Aber warum bist du dann kategorisch gegen ein Daumensystem? Man müsste doch nur seine Meinung zusätzlich zum Daumen in einem Kommentar darlegen und schon wäre es scheinbar ok für dich.

Anonymous (unregistriert) 21. Juli 2011 - 15:52 #

Also ich war gestern wirklich etwas wortkarg also noch einmal verständlicher. Natürlich währe so ein System gut, WENN jeder eine Begründung schreiben würde. Aber in der Praxis sieht es so aus das Leute ankommen und denken „mimimi die Meinung stinkt und werte ich jetzt ab“ ohne zu sagen warum. Nimm als Beispiel: Man kann sich in den anderen reindenken und überlegen, ob seine Meinung etwas wert ist und seine Argumente prüfen und ggf. annehmen. Das ist so ok für mich. Wenn jemand schreibt „halt die Fresse du Spast“ etc. weiß man schon gleich das es ein Idiot ist, den seine Meinung nichts Wert ist. Das ist mein Punkt.

Captain Placeholder (unregistriert) 22. Juli 2011 - 0:34 #

Aber es wäre nun ja technisch nicht gerade eine Unmöglichkeit, die Vergabe eines Daumens mit der Notwendigkeit des Hinterlassens eines Kommentares zu verknüpfen. Und die Halt-die-Fresse-du-Spast-Fraktion kommt hier dank fleißiger Moderatoren sowieso nicht weit.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 24. Juli 2011 - 23:40 #

Das Problem ist doch das gleiche wie bei den Wertungen: Eine Meinung, egal ob Testwertung oder "einfach so" lässt sich nicht in eine Zahl pressen - noch viel weniger in einen Daumen!
Also auch mit Begründung sind die Dinger Blödsinn, denn die Begründung würde dann nicht gelesen.

Ich kenne einige Foren, in denen man Kommentare oder gar Personen bewerten kann. Dieses Feature ist eine absolute Unsitte und führt nur zu Streit, Grüppchenbildung, Herausstellung von präpubertärem Verhalten und anderen unschönen Dingen :P

Sleeper1982 14 Komm-Experte - 2485 - 26. Juli 2011 - 20:18 #

tja man kann es halt nicht jedem recht machen. mir persönlich hat der test sehr gut gefallen. auch mit dem dudelig ;)

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13346 - 21. Juli 2011 - 14:39 #

Bzgl. Daumen hoch/Daumen runter:

Man muss doch nicht alles von anderen Webseiten übernehmen...

raveneiven 13 Koop-Gamer - 1705 - 20. Juli 2011 - 17:51 #

Der 3DS kommt mir noch ins Haus irgendwann, wenn der E-Shop besser gefüllt ist und auch neuere Spiele rauskommen. Aber Zelda OoT ist DAS Spiel welches ich trotzdem zuerst darauf spielen werde. Nur ein Kaufgrund ist es für mich nicht, doch dafür hab ich ja meinen N64 hier.

RomWein 14 Komm-Experte - 2102 - 20. Juli 2011 - 18:16 #

Die Wertung geht für mich auch ziemlich in Ordnung. Es ist zwar immer noch ein toller Spiel, aber wie schon im Fazit steht, der Zahn der Zeit hat an einigen Ecken und Kanten doch ordentlich genagt. Vor allem im Vergleich zu Twilight Princess merkt man meiner Meinung, dass sich die Reihe mittlerweile weiterentwickelt hat und das kommende Skyward Sword, auf das ich jetzt durch OoT3D jetzt richtig heiß geworden bin, wird sicher nochmal etwas draufsetzen.

Bzgl. des Schwierigkeitsgrades... zwar habe ich das Spiel noch nicht ganz durch, nähere mich allerdings langsam dem Ende und bislang war ich eher erstaunt, wie einfach es bisher ist. Da hatte ich das Original auf dem N64 eigentlich deutlich schwerer in Erinnerung, wobei das auch schon wieder über 12 Jahre her ist, aber dennoch.

Ansonsten bleibt nur zu sagen, dass "The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D" extrem viel Spaß macht und es irgendwo schon beeindruckend ist, endlich ein "echtes" 3D-Zelda (in 3D ;)) auf einen Handheld spielen zu können, auch wenn es "nur" ein leicht aufgepeppeltes Remake ist. :)

Trax 14 Komm-Experte - 2505 - 20. Juli 2011 - 19:05 #

Sehr schöner Test, aber wie immer wenn es zum Thema Schwierigkeit von OoT kommt, muss ich mit dem Kopf schütteln.
Im Jahr 1998 war das Spiel eigentlich schon zu leicht und das es jetzt noch leichter sein soll, will ich mir nicht vorstellen.
Ich halte mich bestenfalls für einen Durchschnittsspieler und ich hatte damals meine größten Probleme im Waldtempel.
Ich werde nie nachvollziehen können, wieso der Wassertempel so vielen Spielern scheinbar schlaflose Nächte bereitet hat... unfair war der imho nie.

Na ja, auf jeden Fall vielen Dank für diesen umfangreichen und informativen Test.

Deadpool 12 Trollwächter - P - 1150 - 20. Juli 2011 - 19:49 #

Würde ich so unterschreiben, habs letzte Woche erst beendet und hatte nie das Gefühl, dass OoT übertrieben schwer wäre. Ich kann mich auch nur an eine Stelle im Schattentempel erinnern an der ich beinahe verzweifelt wäre, ansonsten empfand ich das Spiel wie schon 98 als fordernd aber nicht unfair. Im Gegensatz dazu habe ich Twilight Princess als viel zu leicht in Erinnerung, das werde ich jetzt wohl als nächstes angehen.

ThomasThePommes 13 Koop-Gamer - 1350 - 21. Juli 2011 - 12:06 #

Also ich fand OoT damals auch nicht zu schwer. Die einzige Stelle die mir lange Kopfzerbrechen bereitet hat war, als man den Goronen mit der Bombe stoppen musste. Ansonsten war es eigentlich in Ordnung. Sicher ist man gestorben aber das gehört dazu. Wer es sich leichter machen wollte hat halt die Welt nach Herzteilen, Flaschen und Feen abgesucht. Wer nur duch das Spiel durch gerannt ist... selber Schuld.

Der Wassertempel war meiner Meinung nach weniger schwer als viel mehr nervig. Ich hab mich da ständig verlaufen. Aber das kann auch an mir liegen.

Twilight Princes fand ich aber auch viel zu einfach. Irgendwie hat mich kein Rätsel wirklich gefordert. Bei den meist habe ich mir die Räume / die Gegend angeschaut und dann wusste ich was ich machen muss. Vielleicht hat man da als alter Videospieler schon ein Auge für sowas aber trotzdem hätte ich mir da härtere Kopfnüsse gewünscht oder zumindest Sachen wo man erstmal probiert, dann schaut was passiert und dann die Elemente verbindet. Wind Waker fand ich in der Hinsicht auch fordernder.

Faxenmacher 15 Kenner - 3981 - 20. Juli 2011 - 21:51 #

Irgendwann, wenn der 3DS mal unter 150€ kostet. Sicher ein Spiel das man sich (jetzt sowieso) anschauen sollte. Und Zelda auf dem Ur-Gameboy war damals richtig klasse!

Punkbanana 13 Koop-Gamer - 1327 - 20. Juli 2011 - 23:07 #

Wenn ich mir die Screenshots anschaue muss ich recht geben die grafik wirkt um einiges besser. Der beste vergleich hat man beim Händler er sieht nun wie ein echter Mensch aus. Aber sowas hätte ich mir schon beim Gamecube remake gewünscht

Wasserglas 04 Talent - 27 - 21. Juli 2011 - 1:41 #

jetzt frag ich mich wie das lied in echt klingt....

Melecatius 11 Forenversteher - P - 692 - 21. Juli 2011 - 10:29 #

Da es ja das "Lied der Zeit" sein soll klingt es im Spiel so:
http://www.youtube.com/watch?v=0nIkA0HV9KI

und ich ECHT so:
http://www.youtube.com/watch?v=Nad5AJaIcBI

Wasserglas 04 Talent - 27 - 21. Juli 2011 - 23:02 #

haaaha :D danke :D schönes lied

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6532 - 21. Juli 2011 - 5:00 #

Noch einige kleinere Inhaltsfehler auf:

- Seite 1: Ganondorf verflucht den Dekubaum, kein dahergelaufender Magier
- Und zu "Zelda durchstoßen", klingt vielleicht bei der älteren Zelda nett, hätte man trotzdem besser schreiben können :D

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 21. Juli 2011 - 13:16 #

ad 1: Das wissen aber der Dekubaum und Link in dem Moment nicht. Der Dekubaum sagt Link nur, dass ein seltsamer Mann (oder so, genau hab ich's nicht im Kopf) ihn verflucht hat. Dass dieser seltsame Mann und Ganondorf dieselbe Person sind, wird Link erst klar, als er bei Prinzessin Zelda ist.

ad 2: ???

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33843 - 25. Juli 2011 - 18:08 #

1. Ich glaub, es hieß "ein böser Mann aus dem Westen". Ach, die Erinnerung, herrlich...

2. Rule 34? :D

Melecatius 11 Forenversteher - P - 692 - 21. Juli 2011 - 10:24 #

Der Test hat es zumindest geschafft das ich meinen GC wieder hervorgekramt habe und dank WindWaker Special Ed. endlich mal Master Quest gespielt habe!

Danke dafür :)

Wunderheiler 19 Megatalent - 19066 - 21. Juli 2011 - 16:42 #

Schöner Test, ich freu mich es zu spielen, wenn ich nach Hause komme :)

Lolzsec (unregistriert) 22. Juli 2011 - 14:17 #

lol, schöner Test für ein casualgame.
lol

Joker 12 Trollwächter - 1153 - 22. Juli 2011 - 14:50 #

Der 3DS hat leider nur dieses eine Spiel das mich interessiert. Hoffe da kommt bald noch mehr!

Sleeper1982 14 Komm-Experte - 2485 - 26. Juli 2011 - 20:15 #

wohl eines der besten spiele die ich je gespielt habe. da ich aber keinen 3DS habe werde ich es wohl leider nicht nochmal spielen können

Ridger 18 Doppel-Voter - P - 10002 - 3. August 2011 - 20:14 #

Guter Test. Das Spiel ist vor einigen Jahren leider auf meinem Pokemon N64 durchgefallen. Sobald ich aber den 3DS habe, versuche ich es noch einmal.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86537 - 6. August 2011 - 5:01 #

Manche haltens ja fürs beste Game der Welt...

Bejita 12 Trollwächter - 976 - 18. September 2011 - 11:33 #

Die Visionen hätte ich jetz nich unbedingt gebraucht im Spiel, über die Entschärfung des Wassertempels freue mich mich allerdings wie ein kleines Kind :D.

Rumi 17 Shapeshifter - 7609 - 31. August 2012 - 12:00 #

wenn ich nen 3DS hätte würd ich´s mir holen

marshel87 16 Übertalent - 5584 - 19. November 2012 - 8:42 #

Ich bin das Spiel derzeit am Spielen und mein Fazit bislang:
Ein klasse Spiel, ohne Frage! Es sieht toll aus, Steuerung ist super, viel Abwechslung etc. etc. Doch... ich weiß nicht obs an mir liegt, ob ich noch nicht mit dem Spielprinzip (Tag/Nacht Zyklus scheint ein sehr wichtiges Spielelement zu sein) klar komme... Aber ich bin sehr oft verwirrt was ich überhaupt tun soll und wohin ich überhaupt soll! Mein liebstes Beispiel ist gleich der Spieleinstieg: "Du kommst nur mit Schwert und Schild vorbei" ... okay, also suchen, leute Quatschen etc. Schild im Laden gefunden.. und das Schwert? mmmh.. da oben ist ein Trainingsgelände, wo einem der Schwertkampf beigebracht wird, was soll ich da ohne Schwert?! ... Tadaaa! Das Schwert findet sich am Ende des Trainingsgeländes?! ... Ich wäre beinahe ausgetickt und war schon kurz davor den 3DS an die Seite zu legen und das Spiel weiter zu verkaufen :-|
Naja dann ging es voran und man schlich sich ins Schloss, dort standen Wachen... Bis man erstmal auf den Trichter kommt, dass die bei Tage Patrullieren und in der Nach dort stehen... Okay, den Trick hat man langsam raus, alles bei Tag und bei Nacht zu betrachten! Aber den Einstieg fand ich schon sehr sehr schwer und unschön gestaltet!
Doch wenn man sich dann einmal eingespielt hat, dann macht es schon recht Spaß. Mal sehen ob ich das Spiel durchhalte, weil.. so richtig gefesselt bin ich bisher noch nicht :/

FlorianxLink (unregistriert) 1. Dezember 2012 - 22:12 #

Ich finde Zelda richtig klasse. Ich finde die Vorstellungen von Ganondorfs Hyrule schrecklich. Zerstört und voller Zombies. Diese Zombies kann man aber mit der Hymne der Sonne vereisen. Aber nur für eine Weile. Die Musik ist klasse. Allerdings hat Hyrule-Stadt nur beim jungen Link Musik. Beim erwachsenen nicht. Es sei denn ich kann mit Link Hyrule vor Ganondorf befreien.Bis dahin:
Möge die Macht des Triforce uns alle begleiten.
Ach und noch ein Unterschied:
Beim jungen Link gibt es ncoh Hilfe von einer Eule und beim erwachsenen Link nicht.Ich finde Schloss Hyrule besser als
Ganons Schloss!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)