Der Platzhirsch wird älter

WoW: Mists of Pandaria

Die vierte WoW-Erweiterung liefert mit einem neuen Kontinent, einer taufrischen Klasse, den obligatorischen Instanzen und Raids und Spielereien (wie dem Begleiterkampf) und – Moment, kurzes Luftholen – einer Landwirt-Karriere allerlei neues Futter für Online-Rollenspieler. Doch reicht das, um den MMO-Thron weiterhin zu verteidigen?
Karsten Scholz 25. September 2012 - 18:27 — vor 2 Jahren aktualisiert
Alle Screenhots stammen von GamersGlobal.
 
World of Warcraft – kein anderes Online-Rollenspiel fesselte in den westlichen Gefilden derart viele Spieler über einen Zeitraum von so vielen Jahren. Auch der Autor dieses Artikels tummelt sich bereits seit Anfang 2005 in Azeroth, gönnte in den letzten sieben Jahren seinem Account keine einzige Pause und erlebte dadurch am eigenen Leib den Angriff der brennenden Legion, den Sieg über den Lichkönig und die Auswirkungen des Kataklysmus. Und jetzt, am 25.9.2012, wird die vierte Runde eingeläutet: Die Erweiterung Mists of Pandaria lässt die geheimnisvolle namensgebende Insel aus den bisher schützenden Nebelschwaden auftauchen, wodurch der Konflikt zwischen Horde und Allianz neu geschürt wird: Beide Fraktionen wollen ihre Herrschaftsflagge auf Pandaria wehen sehen.
 
Bereits seit Monaten lässt Blizzard die Beta-Server der neuesten WoW-Erweiterung heiß laufen und ermöglichte es uns so, ausgiebig die meisten Neuerungen von Mists of Pandaria auf Herz und Nieren zu prüfen. Wir levelten mit mehreren Charakteren durch die neuen Zonen, spielten ausgiebig die neue Klasse, den Mönch, und erkundeten zudem das Startgebiet des neuen Pandaren-Volkes. Mit unseren Stufe-90-Helden besuchten wir zudem die verschiedenen heroischen Instanzen, spielten die offenen Szenarien und schlugen uns mit einigen Bossen der neuen Raid-Herausforderungen. Abseits der Kämpfe testeten wir außerdem den neuen Begleiterkampf und tauschten Dolch und Schwert gegen Rechen und Schippe, um unsere eigenen Farmflächen zu beackern. All diese Features wirkten in den letzten Wochen der Beta-Phase bereits sehr rund, zusätzlich haben wir nun im Akkord seit Mitternacht die finale Release-Version (die wie bei jedem MMO natürlich nicht final bleiben wird…) dauergespielt.
 
Wie lief der Release?
Erstmalig dürft ihr euch im laufenden Spiel für eine Fraktion entscheiden. Dafür müsst ihr euren Pandaren nur durch das Startgebiet des neuen Volkes spielen.
Bereits einige Minuten vor Mitternacht wurde die Erweiterung Mists of Pandaria am Montag auf den Live-Servern von World of Warcraft aktiviert. Die erste Aufgabe ploppte in der Mitte des Bildschirms auf und navigierte die Spieler in Richtung Pandaria. Wie zuvor bei Burning Crusade, Wrath of the Lichking und Cataclysm warteten auch dieses Mal unzählige Spieler auf ihr "Go", wodurch es gerade auf stark bevölkerten Servern teils zu extremen Verzögerungen und häufigen Spielabstürzen kam. Ebenfalls fast schon normal: Aufgrund des großen Andrangs kam es zu Problemen beim Einloggen auf die Server. Je länger die Nacht, desto besser wurde die Performance aber – und in den letzten Stunden unseres Tests bemerkten wir auf unserem Server Blackhand nur noch selten Lags.
 
Dafür gibt es die üblichen kleinen Kinderkrankheiten, die man bei größeren Inhalts-Updates von MMOs erwarten muss. So ließen sich einige, wenige Quests nicht lösen, die noch auf dem Beta-Server funktionierten. Einige andere Aufgaben konnten wir nicht abschließen, weil wir uns durch andere abgeschlossene Quests bereits in der nächsten Phase der Geschichte befanden. Probleme gibt es aktuell zudem mit dem Chat: Jeder Satz im Allgemein-Channel taucht gleich mehrfach auf, wodurch ein vernünftiges Kommunizieren mit anderen Spielern kaum möglich ist. Ansonsten spielt sich der erste Tag bisher sehr rund, einzig die Respawn-Zeit der Feinde kann an den Nerven zehren, da sich nicht selten auf kleinstem Raum Gegner an Gegner reiht.
 
In den Schlachtzügen findet ihr wie gehabt die schwierigsten PvE-Herausforderungen im Spiel. Hier zu sehen: Die zweite Phase von Tsulong, dem zweiten Boss der Terrasse des endlosen Frühlings.
 
Panda-Bären und der Asia-Style
Bereits die Reaktionen auf der Blizzcon 2011 zeigten: Das neue, asiatisch angehauchte Setting von Mists of Pandaria mit seinen knuffig-kuscheligen Pandabären spaltet die Community. Mit Pagoden und chinesischen Drachen können einige Spieler einfach nichts anfangen und die süßen Fellbacken des neuen Volkes stören gerade viele ältere Veteranen. Dabei sind Pandas seit dem Braumeister in Warcraft 3 ein fester Bestandteil der WoW-Lore. Und: Blizzard hat es erneut geschafft, das neue Setting passend in die Welt von Warcraft einzubauen. Der neue Kontinent wirkt in keiner Weise wie ein Fremdkörper; die acht neuen Zonen, das Startgebiet der Pandas mit eingerechnet, sind absolut stimmig und mit vielen liebevollen Details gestaltet. Die, wieder einmal, sehr tolle Hintergrundmusik der neuen Erweiterung verstärkt den asiatischen Flair der Insel, sodass es unheimlich viel Spaß macht, die sehr unterschiedlichen Gebiete Pandarias zu entdecken...wenn man denn mit dem Setting etwas anfangen kann.
 
Auch die Pandaren selbst erfreuen das Auge mit schönen Animationen und fügen sich ohne Probleme in die Welt ein, ohne dabei zu den befürchteten „Süßifizierungs-Störfaktoren“ zu werden. Störend wirkt eher, dass die alten Völker der Classic-Version bisher noch nicht überarbeitet wurden. Bereits die Goblins und Worgen der Cataclysm-Ära waren deutlich detaillierter und hübscher gestaltet als Zwerge, Trolle und Untote. Die Pandaren setzen noch einmal eins drauf und erhöhen den Effekt einer optischen Zweiklassen-Gesellschaft unter den Völkern.

Wenig Neues gibt es bezüglich des Grafikgerüsts von World of Warcraft zu erzählen. Einige neue Lichtspielereien ermöglichen es WoW nicht, mit der aktuellen Konkurrenz mitzuhalten. Um es mal ganz klar zu sagen und so objektiv, wie das bei der Beurteilung von Grafik möglich ist: Ein Tera oder auch Guild Wars 2 ist um ein Vielfaches schöner anzusehen!
 
Der Mönch und die Level-Phase
Wenn euch die hochstufigen Inhalte nur wenig reizen oder ihr sogar ganz neu in World of Warcraft seid, könnt ihr natürlich auch einen neuen Helden erstellen und diesen einmal durch ganz Azeroth leveln. Gerade Spieler, die einen Mönch austesten wollen, haben gar keine andere Wahl. Wenn ihr bereits alle zehn Charakterplätze mit euren Recken gefüllt habt, müsst ihr euch nicht ärgern. Extra für Mists of Pandaria gibt es einen neuen elften Slot, sodass ihr auf jeden Fall Platz für euer Alter Ego habt.
 
Aber zurück zur Level-Phase. Je nach Volkswahl startet euer neuer Held im jeweiligen Startgebiet der gewählten Rasse – eine besondere Zone wie beim Todesritter gibt es für den Mönch nicht. Dank der Cataclysm-Überarbeitung der alten Zonen fällt das Leveln bis Stufe 60 sehr leicht. Negativ ist nur, dass ihr so schnell aufsteigt, dass ihr zu schnell aus den Gebieten „herauswachst“, sodass nur die wenigsten Spieler die zum Teil sehr guten Geschichten der Zonen vollständig erleben werden. Zudem wird es ab Stufe 60 etwas anstrengender, weil die Gebiete der Burning Crusade-Erweiterung mittlerweile doch sehr altbacken wirken. Dank dem Gruppensuch-Tool findet ihr aber auch heute noch auf jedem Level-Bereich ausreichend Spieler, um
Anzeige
die unzähligen Instanzen mit eurem angehenden Helden unsicher machen zu können.

Falls ihr diesen Weg mit dem Mönch gehen wollt, erwartet euch eine der flexibelsten Klassen in World of Warcraft. Neben Druiden und Paladinen ist der Mönch erst die dritte Klasse, die jede der möglichen Aufgaben, also Tank, Heiler oder Schadenausteiler, einnehmen kann. Dank seines Ressourcen-Mischmaschs aus Chi-Punkten und Energie respektive Mana und dem großen Schwerpunkt auf Martial Arts-Künste spielt sich die neue Klasse anders als die altbekannten Spielweisen. So stürzt sich der Nebelwirker-Mönch zum Beispiel in den Nahkampf, sehr ungewöhnlich für eine heilende Ausrichtung, um via Eminenz mit seinen Spezialangriffen das am schwersten verletzte Ziel zu heilen oder per Blackout-Tritt und Tigerklaue wichtige Effekte auszulösen, dank denen er deutlich effizienter seiner Aufgabe nachkommen kann. Das Braumeister-Pendant setzt wiederum auf starkes Gebräu, mit dem er je nach Situation seine Gesundheit erhöht und den erlittenen Schaden senkt oder die Ausweichchance kurzzeitig steigert. Ein Schlückchen in Ehren...
Instanz-Bosse in Mists of Pandaria

In Mists of Pandaria erwarten euch die unterschiedlichsten Boss-Kämpfe. So kämpft ihr in der Instanz Tempel der Jadeschlange zum Beispiel gegen den 1 Weisen Mari, in dessen letzter Phase ihr einem tödlichen Wasserstrahl ausweichen müsst, ohne dabei in das verdorbene Wasser im Raum zu treten. Kurz danach wartet bei Lehrensucher Steinschritt einer von zwei möglichen Boss-Begegnungen auf euch.  2 Hier kloppen wir uns mit Zwietracht und Streit und müssen unsere Angriffe abwechselnd auf je einen der beiden Widersacher fokussieren. 3  Am Ende der Instanz wartet schließlich das Sha des Zweifels auf euren Helden, das euch immer wieder mit Halluzinationen zusetzt.  4 Die vier Bereiche des Scharlachroten Klosters wurden in zwei überarbeitete Instanzen zusammengefasst. In den scharlachroten Hallen trefft ihr auf den Waffenmeister Harlan, dessen Wirbelangriff absolut tödlich ist. Hier hilft nur ausweichen.  5 Flammenwirker Koegler setzt euch am Ende der Hallen mit einem optisch sehr schönen Drachenodem zu.  6 Es gibt aber auch richtig große Brocken wie Raigonn, den Endboss vom Tor der untergehenden Sonne. Mit einem Katapult schleudert ihr euch zur Schwachstelle des Mantis, bevor ihr ihm im Bodenkampf Schaden zufügen könnt.

Thumbnail 1 Thumbnail 2 Thumbnail 3 Thumbnail 5 Thumbnail 4 Thumbnail 4
Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 267287 EXP - 25. September 2012 - 18:27 #

Viel Spaß beim Lesen!

blobblond 19 Megatalent - Abo - 13171 EXP - 25. September 2012 - 18:50 #

Auf einigen Servern gib es warteschlagen von mehr als 2 stunden.

TsoHG 10 Kommunikator - Abo - 496 EXP - 25. September 2012 - 18:54 #

Das Addon wirkt von den Fakten wirklich gut. Bloß: Wie Martin kann ich nach über 5 Jahren intensiver WoW-Zeit wirklich gar nichts mehr davon sehen. Wirklich gar, gar, gar nichts mehr!!! Die Screenshots wirken wie tausendmal schon gesehen und durchspielt, trotz dem Fakt das es ein neues Szenario ist.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 18396 EXP - 25. September 2012 - 21:04 #

Bei mir ist es irgendwie genau anders herum. Ich würde gern noch länger das WoW spielen, was ich so sehr gemocht habe – nur störe ich mich an vielen Dingen, in denen sich das Spiel meiner Meinung nach nicht zum besseren entwickelt hat.

TsoHG 10 Kommunikator - Abo - 496 EXP - 25. September 2012 - 21:22 #

Bei mir war Burning Crusade das Highlight: Immer anspruchsvoll und das Gefühl 'wertige' Belohnungen erspielen zu können ohne mit lila Epics zugeschüttet zu werden. Das Gefühl ist dann so nie wieder aufgetaucht. Aber schlussendlich hat Blizzard ab dem Addon schon die Spieler angefangen wahnsinnig zu beschäftigen und auf effizientes Spielen zu konditionieren (zB stark konzentrierte Questhubs in übersichtlichen Arealen + erspielenswerte Fraktionen). Das hat sich dann in weiteren Addons + Patches immer und immer mehr fad und repetitiv für mich angefühlt.

Goldfinger72 14 Komm-Experte - 2238 EXP - 25. September 2012 - 18:57 #

Für mich ist WoW nach 7 Jahren intensiven Spielens vorbei. Das neue Add-On wird mich auch nicht mehr dorthin zurückbringen. Meine Motivation für WoW ist vollkommen flöten.

Aber wer noch dabei ist, viel Spaß mit MoP :-)

Merawen 11 Forenversteher - 583 EXP - 25. September 2012 - 18:58 #

Ein Test mit wenig Tiefgang, wie man ihn halt auf einer 08/15 Testseite ohne MMO Kompetenz erwartet.

DomKing 17 Shapeshifter - Abo - 6750 EXP - 25. September 2012 - 19:04 #

Dann solltest du dich mal über den Tester informieren.

CrazyChemist 13 Koop-Gamer - Abo - 1673 EXP - 25. September 2012 - 19:04 #

Ein Kommentar mit wenig Tiefgang, wie man ihm von einem Rang 8 Nutzer nicht erwartet.

Pitzilla 17 Shapeshifter - Abo - 8781 EXP - 25. September 2012 - 19:09 #

Woran machst Du denn MMO Kompetenz fest? Die Leute hinter Gamersglobal haben teilweise Jahrzehnte lange Erfahrung beim Testen von Computer- und Videospielen, natürlich auch von MMOs.
Sie mögen evnetuell nicht Deiner Meinung sein, aber deswegen die Kompetenz absprechen? Muß man einen Pandaren mit bloßen Händen im Real-Life niedergerungen haben, oder wie bekommt man die Kompetenz? Würde mich wirklich interessieren, woran Du den Unterschied zwischen "ist kompetent" und "ist nicht kompetent" festmachst.

Tr1nity Community-Moderator - Abo - 62455 EXP - 25. September 2012 - 19:07 #

Eine Kritik ohne jeglichen Tiefgang, wie man sie von einem 08/15-Bashing-Versuch erwartet.

Übe bitte sachliche und vor allem begründete Kritik. Ansonsten greift die Null-Toleranz-Troll-Keule.

GamerGasse 09 Triple-Talent - 320 EXP - 25. September 2012 - 19:11 #

Was hat denn deiner Meinung anch gefehlt? Ernstgemeinte Frage. Ich als Nicht-WoW-Spieler finde es eigentlich ganz gut, dass man mich hier so ein bißchen an die Hand nimmt und mir die Konzepte erklärt.

Starslammer 14 Komm-Experte - Abo - 2341 EXP - 25. September 2012 - 19:17 #

Und es gibt immer noch kein Bauernhousing! :(
Sollte das nicht mit den ersten Addons kommen damals?

Alex1975 19 Megatalent - 18691 EXP - 25. September 2012 - 19:23 #

Es gibt bereits einige die schon 90 sind...Damals war ich auf der Jagd von 60 auf 70 und hab 4 Tage gebraucht...Und war 3 auf Blackmoore. Heute brauchst nichtmal paar Std. WoW ist nichtmehr so wie früher :( KA ob ich mir das Addon hol. Cataclysm hab ich bereits nur die Dungeons gespielt. Raids war ich da schon nimma aktiv dabei. Vor ein paar Monaten mal wieder eingelogt und mit dem LFR zumindest mal Deathwing gelegt...Früher 5 Tage am Abend je 4 Std geraidet. Da war noch Spass dabei und man musste sich mit dem Kontent auseinandersetzen. Heute spielt das so lala durch und danach nochmal rein auf Hero..da haben die meisten schon keine Lust mehr. Wozu auch? Man kennt ja die Ini schon...

blobblond 19 Megatalent - Abo - 13171 EXP - 25. September 2012 - 20:16 #

"Es gibt bereits einige die schon 90 sind..."
Aber nur wenn man Bugusig betreibt...

warmalAnonymous2 (unregistriert) 25. September 2012 - 20:18 #

finde auch das schön langsam die luft raus ist - wie im test beschrieben ist man bei den gebieten viel zu schnell durch als das man noch die story dahinter genießen könnte.
bei inis das selbe, gruppe machen (geht ja automatisch), hinporten, rein, durchschnetzeln, zwischendurch looten, fertig.
früher hatte in eine ini gehen iwie was magisches. heute, meh...

aber was solls, das spiel hat lange lange jahre überaus unterhalten und mich persönlich zum mmorpg gebracht.

in diesem sinn, danke für die schöne zeit wow, aber irgendwann muss dann doch mal schluss sein.

Spartan117 13 Koop-Gamer - 1265 EXP - 25. September 2012 - 19:25 #

Dennoch ist mir Mists of Pandaria zu “casual” geworden...
Und genau das ist auch der Grund weshalb ich es nicht mehr Spiele und viele andere auch schon gegangen sind..

Das Spiel ist gut klar! aber es hat einfach für mich persönlich den Reiz verloren.

Wie auch immer ich finde den Test gelungen

Azzi (unregistriert) 25. September 2012 - 19:26 #

Hab 2 Monate nach Cata Release endgültig aufgehört,wie Martin geschrieben hat ist das Spiel irgendwann zu schnellebig, austauschbar und leicht geworden.

Ich versteh eh nicht wie man als Entwickler konsequent jede Herausforderung aus nem Spiel nehmen kann, das wird beim Spielen doch schnell ätzend langweilig. Erst nach zig Spielstunden hat man mit dem heroischen Raidmodus dann mal ne Herausforderung, dumm nur das man bis dahin eh alles auswendig kennt und sich dan nauch kaum was ändert.
Bei Assasins Creed das gleiche, ich kann Klicken was ich will und mein Held siegt im Kampf eh.

Dazu noch das Stichwort "Polishing" was ich auch in eurem Test wiederfand. Ich glaube man kann ein Spiel auch über-polieren. Wenn man alle Ecken und Kanten rausschleift wirds irgendwann zu beliebig.

Soeren (unregistriert) 25. September 2012 - 21:20 #

"Ich versteh eh nicht wie man als Entwickler konsequent jede Herausforderung aus nem Spiel nehmen kann, das wird beim Spielen doch schnell ätzend langweilig."

Damit wirklich fast jeder Zugang findet. Das ist eben die Crux des... Core Gamers (oder wat weis ich wie man das nennen soll, ich mag die Bezeichnung auch nicht... ihr wisst schon was ich meine!)

Spreren (unregistriert) 25. September 2012 - 22:13 #

Wow Core Gamer als es noch gut lief: NA + EU ~ 5,5 mio Spieler, Asien ~ 6 mio. Casual Farmville Gamer: ~ 100 mio Spieler.

Coregamer sind kritischer und anspruchsvoller, Casual gamer zahlen wenig aber halten die Klappe und schreiben Verluste umgehend ab. Und nu frage man sich, wieso alle BNET Spiele runtergedummt werden.

Cheezborger 12 Trollwächter - Abo - 921 EXP - 25. September 2012 - 20:00 #

Habe ich das irgendwie überlesen oder steht in dem Test kein Wort zum Mönch drin? Ist das Absicht?

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 267287 EXP - 25. September 2012 - 20:55 #

Stimmt, da fehlen zwei drei Sätze zu den Fähigkeiten. Tragen wir nach!

Karsten Scholz Freier Redakteur - Abo - 8524 EXP - 25. September 2012 - 23:58 #

Ergänzt

Name (unregistriert) 25. September 2012 - 20:12 #

"Dabei sind Pandas seit dem Braumeister in Warcraft 3 ein fester Bestandteil der WoW-Lore"

Ich erinnere mich nicht mehr, welche Geschichte hat der Braumeister denn erzählt, was hat er zur Lore beigetragen? Zergling und Hydralisk waren auch irgendwann mal als Osterei spielbar, deshalb auch fester Bestandteil der Wow-Lore?

Rookie 15 Kenner - Abo - 3498 EXP - 25. September 2012 - 20:31 #

Haben 2002 als Aprilscherz angefangen und wurde dann ab dem WC3-Addon nach und nach in das WoW Universum integriert.
http://www.wowwiki.com/Pandaren

Skor 07 Dual-Talent - 105 EXP - 25. September 2012 - 20:25 #

Ich sehe das größte Problem (neben dem Skillsystem), das schon seit WotLK besteht, darin, dass man viel zu schnell equipped wird. Jeder kann neben seinem Main noch 2 oder mehr Twinks mit Leichtigkeit auf ein sehr gutes Gear-Level bringen, ohne dafür zu viel Zeit im Endcontent/PVP zu investieren. Dadurch geht für mich viel Motivation verloren, wenn ich immer wieder die selben Bosse legen muss. Da läuft man nur noch mit weil man "Best in Slot" braucht.

Zu BC-Zeiten hatte ich nur einen Mage, bei dem ich mich immer wahnsinnig freuen konnte, wenn ich endlich mal wieder ein T5 oder T6-Teil bekommen hatte.

maddccat 17 Shapeshifter - Abo - 8710 EXP - 25. September 2012 - 23:13 #

Ach, das war doch mehr oder weniger schon immer so: Extra PVP-Twinks (der Main musste früher ja eine ganz bestimmte Skillung haben) oder Twink-MC/Ony-Runs in Classic waren jetzt in nichts Ungewöhnliches, insofern man in den richtigen Gilden/Gilden-Bündnissen war. Damals hat man sich das Zeug über die Gilde besorgt, sobald die Raids auf Farmstatus waren, heute mit fremden Spielern.

Lorion 16 Übertalent - Abo - 5760 EXP - 26. September 2012 - 1:21 #

"Dadurch geht für mich viel Motivation verloren, wenn ich immer wieder die selben Bosse legen muss. Da läuft man nur noch mit weil man "Best in Slot" braucht."

Und exakt wo ist da jetzt der Unterschied zu früher?

War doch schon in Classic so das man 25mal die gleichen Bosse abgefarmt hat um "Best in Slot" zu bekommen, nur mit dem Unterschied das man im Zweifelsfall auch nach dem 50sten Besuch immer noch nicht sein Teil bekommen hatte (Drakkisath rennt bspw. heute noch mit meinem Schurkenbrustteil rum...).

Larnak 19 Megatalent - Abo - 18396 EXP - 26. September 2012 - 11:42 #

Für mich ist der Unterschied, dass es damals nicht nur um Bossruns ging, weil die Instanz nicht so leicht war, dass man tatsächlich einfach nur zum Boss gerannt ist. Das konnte man sich in den meisten Instanzen einfach nicht erlauben, man musste vorsichtig vorgehen und planen.
In den heutigen 5er-Instanzen fällt das komplett weg, es wird einfach nur noch alles rausgehauen und dann geht das schon. Das macht mir keinen Spaß. Ich gehe lieber eine Instanz, die anspruchsvoll ist, als 10 in der gleichen Zeit, die dafür langweilig sind. Dafür nehme ich auch gern in Kauf, dass ich in ersterer Variante deutlich kleinere Chancen auf mein Ziel-Item habe. Hat mir damals auch nichts ausgemacht, weil ich einfach nicht hauptsächlich für die Items, sondern für den Spaß da rein gegangen bin. Das geht heute aber gar nicht mehr, weil Spaß einfach nicht aufkommt.

Martin Lisicki Redakteur - Abo - 25928 EXP - 26. September 2012 - 12:17 #

Früher hatte man jede Trash-Gruppe CC-en müssen, und wenn ein CC mal nicht klappte, führte das auch schon zum Wipe. Heutzutage schnappt man sich als Tankadin die Gruppe vor dem Boss und zieht sie mit zum Boss, tankt alles auf und erledigt den Boss mühelos. Wobei auch letzteres Spaß macht, besonders als Tank ;)

Larnak 19 Megatalent - Abo - 18396 EXP - 26. September 2012 - 12:32 #

Ich bin öfter mal Tank und finde das ungemein langweilig :(
Es bleibt fast nichts mehr zu tun. Früher musste ich meine Ziele durchschalten, zusehen, dass die Aggro richtig verteilt ist, CCs beobachten, um notfalls Heiler zu beschützen und unter Umständen noch auf Fähigkeiten der Bosse achten.
Heute habe ich zwar *theoretisch* viel mehr Möglichkeiten durch mehr Tank-Fähigkeiten (Druide), die sind aber meistens sinnlos, da es in der Regel reicht, einfach alles rauszuhauen und dann passt das schon.

Vollmeise 19 Megatalent - Abo - 14435 EXP - 26. September 2012 - 12:46 #

Tank war mal eich recht stressiger Job. Kenne das aus anderen Spielen, aber inzwischen gibt es ja soviel Helferlein, die das Tanken ungemein erleichtern.

Lorion 16 Übertalent - Abo - 5760 EXP - 26. September 2012 - 15:01 #

Anspruchsvoll wars aber auch nur die ersten 2-3 Mal, wenn alle noch mit grünem Zeug rumrannten und man die Instanz noch nicht kannte.

Sobald man die Instanz kannte, diverse blaue und ggf. die ersten MC-Items besass, wars doch auch bloss noch nen abfarmen, bei dem sämtlicher umgehbarer Trash links liegen gelassen wurde.

Ich weiss jedenfalls noch das wir im TS über allen möglichen Quatsch gelabert hatten und die Instanzen quasi nebenbei durchgespielt wurden. Auch ganz klar, denn spätestens nach dem 5 Mal ists spieltechnisch einfach nur öde, den immer gleichen Inhalt erneut durchzukäuen.

Hat halt einfach nur länger gedauert weil man jedes Trashmobgrüppchen einzeln machen musste und nicht den ganzen Raum pullen konnte.

DomKing 17 Shapeshifter - Abo - 6750 EXP - 26. September 2012 - 15:24 #

Ja was denn nun? War es zu einfach, oder musste man einzelne Gruppen pullen, weil zuviele Gegner den Tod bedeuten?

Es hängt einfach mit der exponentiellen Steigerung des Schadens zusammen. In Classic war noch alles ok, bessere Items haben ein nur wenig gestärkt. Wenn man nun 85 bzw. 90 wird ist der Unterschied größer.

60 - 92 war das Itemlevel auf Level 60. Und auf den Höchsten Werten waren es nur einige wenige Items.
318/333 - 416 war es auf Level 85. Und auf den höchsten Werten sind es bei weitem mehr Items als im Vergleich zu Level 60.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 18396 EXP - 26. September 2012 - 15:25 #

Dass sich nach einiger Zeit eine gewisse Routine einstellt, ist natürlich. Trotzdem ist das absolut kein Vergleich zu den aktuellen Zuständen.

hoschi 13 Koop-Gamer - 1331 EXP - 25. September 2012 - 20:33 #

Ich kenn mich mit WoW jetzt nicht aus, aber passen Pandas denn mal sowas von überhaupt nicht in dieses Szenario? Wenn ichs nicht selbst sehen würde, ich würde es für einen Witz halten...
Pandabären? hallo, gehts noch? Was kommt als nächstes: Glücksbärchis?

Azzi (unregistriert) 25. September 2012 - 20:38 #

Naja die Pandaren gabs in Warcraft schon, allerdings nur so als kleinen Händler-NPC oder so. Auch gibts ja auch Kühe aka Tauren, ich persönlich sehe da kein großes Uiversum Problem. WoW war schon immer etwas ich nenn es mal kindlich.

Außerdem behaupten böse Zungen die Pandaren und Asiasetting wären hauptsächlich deswegen eingeführt, weil WoW in China stark Marktanteile verliert und man deswegen dort die Leute mit heimischem Content ansprechen will. Ob dem so ist, keine Ahnung.

Der Name darf nicht (unregistriert) 25. September 2012 - 21:01 #

Ich dachte das Chinasetting wäre hauptsählich deshalb, weil man in Europa millionen Accounts verloren hat und nicht mehr auf Neuzänge hoffen kann, in China aber noch wachsen kann.

Wobei ich dann bezweifle ob die Rechnung aufgeht, mit China's Verboten bzgl. fiktiver (sprich: nicht staatlich kontrollierter) Geschichtsinterpretation.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 18396 EXP - 26. September 2012 - 11:49 #

Die Pandaren waren ursprünglich ein April-Scherz, der dann aber wohl so gut ankam, dass man sie in die offizielle Warcraft-Geschichte übernommen hat. Den ersten größeren Auftritt hatten sie dann in der Bonus-Kampagne (hieß das so?) von Warcraft 3, in der man wie in einem Rollenspiel mit einigen Helden eine Karte erkundete (toll gemacht übrigens!). Dort gabs dann den Chen Stormstout als Helden. In WoW gab es dann in Durotar, also dem Gebiet, in dem auch diese Bonus-Kampagne spielte, eine Quest als Anspielung auf diese Geschichte, man konnte dort ein Fass des großen Pandaren-Braumeisters finden, das einem eine Quest gab (Ob es die Quest nach der Überarbeitung noch gibt weiß ich nicht).

Dazugehören tun sie also schon eine Weile, nur die drastische Asia-Ausrichtung ist tatsächlich neu, die gab es in der Form vorher nicht.

Skor 07 Dual-Talent - 105 EXP - 25. September 2012 - 20:37 #

In Warcraft 3 traten Pandas auf, und es gab seitdem immer wieder auch die Frage ob sie auch in WoW implementiert werden könnten.
Daher hat Blizzard, wahrscheinlich weil sie auch dachten das viele Fans mit diesem Panda-Szenarie etwas anfängen könnten, MoP entwickelt.

magnuskn 10 Kommunikator - 400 EXP - 25. September 2012 - 20:38 #

Der Start heut Nacht auf Allianz-Seite hat stark geholpert auf Antonidas, vor allem die erste Gyrokopter-Queste war eine Stunde lang, wegen unglaublichen Lags.

Inzwischen ist das Spiel auf Antonidas flüssig spielbar und ich muss sagen: Bisher ist alles Top! Das erste neue Questgebiet war sehr angenehm zu spielen, ich fang jetzt gerade im zweiten Gebiet an... dort kann man dann zwischen zwei verschiedenen Zonen wählen gehen.

Ich freu mich auf das am meisten polierte MMO auf dem Markt. :) Viel zu tun, viel zu tun. Und die Pandaren kommen auch angenehm rüber.

pel.Z 16 Übertalent - 4587 EXP - 25. September 2012 - 20:40 #

Ich weiß nicht, ob es nur mir so geht - und letztlich ist es mir auch egal - aber irgendwie gibt die Wertung in keiner Weise das wieder, was im Text steht. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, mich erwartet ein schlechteres Ergebnis.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 267287 EXP - 25. September 2012 - 20:52 #

Nein, das geht auch uns so. Aber der Test und die Meinungskästen sind geschrieben von Super-Cracks, die beide vermutlich im gut vierstelligen Stundenbereich sind bei WoW -- und sie bringen ihre Enttäuschung über unter anderem den mangelnden Anspruch rüber.

Als Addon bringt Pandaria sehr viele Neuerungen und Inhalte, der Malus ist hier eher das "Irgendwie alles schon mal gesehen", den du als langjähriger WoW-Spieler wohl einfach hast.

Wenn man WoW im Gesamtpaket ansieht -- und auch das steht im Test sowie im Wertungskasten und im Meinungskasten von Karsten -- ist es immer noch die vollste, ausgefeilteste Ladung MMO, die du dir gegen Abogebühr leisten kannst. Es ist nicht so, dass wir über eine 8.5 nicht sehr intensiv nachgedacht hätten. Aber im Umfeld unserer anderen MMO-Testnoten scheint uns die 9.0 am besten zu passen. Und nicht vergessen: die 9.0 ist ein Rückschritt (trotz "Gesamtpaket-Bonus") von 0.5 zur Cataclysm-Wertung.

Soviel zu deiner Frage :-)

Vollmeise 19 Megatalent - Abo - 14435 EXP - 26. September 2012 - 11:30 #

"ist es immer noch die vollste, ausgefeilteste Ladung MMO, die du dir gegen Abogebühr leisten kannst"
Und da liegt der Hase im Pfeffer begraben (oder so ähnlich). Die Anzahl der Abo-MMOs ist ja rasant gesunken und somit ist es kein Wunder, dass es zu so einer Aussage kommen MUSS. Aufgrund der Jahre und verschiedener Addons kann kein anderes Abo-MMO mithalten.

Rookie 15 Kenner - Abo - 3498 EXP - 26. September 2012 - 12:45 #

Also du kritisierst die Aussage, indem du sie bestätigst?
Ich bin verwirrt.

Vollmeise 19 Megatalent - Abo - 14435 EXP - 26. September 2012 - 12:48 #

Kritik? Da steht keine drin. Es ging nur darum, wie es zu Jörgs Aussage kommt, natürlich aus meiner Sicht.

Hellscream (unregistriert) 25. September 2012 - 23:57 #

Wenn du dir von Blizzard Exklusiv-Informationen erhoffst, dann mußt du auch gute Noten geben. Auch wenn das Spiel noch so kaputt ist ;P

Karsten Scholz Freier Redakteur - Abo - 8524 EXP - 26. September 2012 - 0:02 #

Mhm...komisch...ich hab mir alle Informationen zum Spiel selber erspielt.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 267287 EXP - 26. September 2012 - 9:27 #

Doof bei deiner Theorie ist nur: Blizzard gibt keine Exklusivinformationen raus. Und übrigens schalten sie auch keine Anzeigen, zumindest nicht bei uns.

Wuslon 18 Doppel-Voter - Abo - 9072 EXP - 25. September 2012 - 21:06 #

Wie viele andere hier hab auch ich einige WoW-Jahre auf dem Buckel und mich beigeistert nur wenig an MoP (außer vielleicht dem Setting). Alles wie gehabt, nix Neues. So ähnlich gings mir schon bei Cataclysm, das ich so schlecht fand, dass ich nicht mal auf Max-Level gelevelt hab.

GW2 scheint mir um Klassen besser zu sein (bin zur Zeit Lvl 59), auch wenn ich da natürlich nichts zum Endgame Content und zur Langzeitmotivation sagen kann. Aber auch TSW, das ich noch nicht getestet habe, scheint mir wesentlich deutichere Neuerungen zu bringen, Stichpunkt Puzzle Quests. In Anbetracht der Konkurrenz verliert WoW für mich eindeutig.

Noch eine Frage: Nur ein kleiner Abschnitt zum großen neuen Feature Begleiterkampf? Ist das Feature am Ende gar nicht so groß?

Darth Spengler (unregistriert) 26. September 2012 - 12:59 #

Die Puzzle Quests bei TSW kann man doch an 2 Händen abzählen. Das ist für mich kein feature.

Ich würde persönlich auch sagen das GW 2 besser ist als WoW. Allerdings hat WoW das MMO genre einfach durch geniale Designentscheidungen und Spielmechaniken geprägt.

Alles was GW2 darstellt wäre ohne Vorarbeit von Blizzard nicht möglich gewesen.

Daher kann der Thron nunmal nur dem König gehören, und der Prinz muss warten bis der König tot ist ;)

Koffeinpumpe 14 Komm-Experte - 2603 EXP - 26. September 2012 - 7:18 #

Aus dem Fazit:
"Ob Twinker oder PvP-Spieler, ob Profi oder Einsteiger: WoW bietet Inhalte für jedermann."

Inhalte für jeden bietet WoW seit Jahren nicht mehr. PvP wird hier nur in einem separaten Kasten der Vollständigkeit halber kurz erwähnt, für "Profis" gibt es Dank immer geringerer Tiefe und der zum Großteil sehr einfachen Inhalte auch kaum etwas zu tun. Von Rollenspielern ganz zu schweigen.

WoW wurde in den letzten Jahren mehr und mehr für Casuals umgebaut, die neue "Farmville" Komponente unterstreicht dies nochmal deutlich. Die immer noch hohen Spielerzahlen (mich würden ja mal die reinen EU-Zahlen interessieren) geben Blizzard Recht, was die Strategie angeht. Aber langsam sollte man das Kind beim Namen nennen können.

Ansonsten gefällt mir der Test ganz gut, er wirkt ziemlich neutral geschrieben. Die Wertung habe ich ausgeblendet, genutzt hat es (wie immer) leider nichts. ;)

prefersteatocoffee (unregistriert) 25. September 2012 - 22:05 #

Nun ja, vertraut mir und ich weiß wovon ich rede, wir (ein Kollege und ich) haben die Erweiterung gekauft und installiert, aber es könnte sein, dass es die letzte Investition in ein Blizzard-Produkt war ...

Cheezborger 12 Trollwächter - Abo - 921 EXP - 26. September 2012 - 9:17 #

wenn im interwebz jemand die worte "vertraut mir" benutzt ist im allgemeinen höchster vorsicht angebracht - insbesondere wenn es sich um einen solch plumpen manipulationsversuch handelt

DomKing 17 Shapeshifter - Abo - 6750 EXP - 26. September 2012 - 9:39 #

Ich frage mich eher, welchen Sinn diese Aussage nun hat.

Darth Spengler (unregistriert) 26. September 2012 - 13:04 #

Das zeigt nur das du zu großen Stolz hast um anderen einen Wahrheitsanspruch zuzugestehen ^^

Vielleicht ist er ja der krasseste der krassesten, und wenn der sagt das Spiel ist Fehlkauf, ist es... ein Fehlkauf.

Wissen kann man es nicht.

Wenn jemand "Vertraut mir" schreibt prüfe ich die Aussage erst recht, und schüttel nicht mit dem Kopf um mich hochzuwerten ^^

matthias 12 Trollwächter - 840 EXP - 25. September 2012 - 22:31 #

zwei sachen sind mir im test aufgestoßen. es wird über fehler bei quests berichtet aber diese werden als "normal" eingestuft und man müsse sie erwarten, da sie in jedem mmo vorkommen. ich hatte in keinem wow addon probleme mit irgendwelchen quests und habe sie immer direkt zu release gespielt. ich höre hier das erste mal überhaupt von fehlern in quests bei einem wow addon und damit sind sie nicht normal, denn der maßstab kann nicht einfach nach unten korrigiert werden. das zweite war die aussage des autors, er spiele wow seit release ohne unterbrechung. wie kann man da einen "kulturschock" beim kampfsystem erleiden und versuchen angriffen aktiv auszuweichen? das passt nun überhaupt nicht zusammen.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 267287 EXP - 25. September 2012 - 22:36 #

Deinen zweiten Punkt kann ich, glaube ich, erklären, auch ohne der Autor zu sein: Seit dem Release von WoW Cataclysm ist nun doch einige Zeit vergangen (zwei Jahre, um genau zu sein). Und im letzten Jahr ist in Cata kaum noch was passiert an neuen Contents. Gleichzeitig sind seitdem einige MMOs herausgekommen mit einem viel involvierenderen Kampfsystem, also etwa dem aktiven Ausweichen vor Angriffen, namentlich Tera und Guild Wars 2. Das dürfte der Autor mir "Kulturschock" meinen, wenn man vom GW2-Spielen wieder zurück nach WoW schaltet, und dessen neueste Inkarnation eben dieselbe Tastenklickerei wie seit vielen Jahren bietet.

matthias 12 Trollwächter - 840 EXP - 25. September 2012 - 22:45 #

das kann man nachvollziehen, für spieler die wow eine weile links liegen gelassen haben oder jetzt erst einsteigen. wenn ich aber ohne pause wow gespielt habe, kann mich nicht plötzlich der normalzustand aus den socken hauen und mich völlig, fürs spiel absurde, dinge tun lassen. für einen dauer wow spieler ist gw2 der kulturschock, aber nicht umgekehrt. darum gings, das passt so nicht zusammen. entweder wurde da geflunkert bei der spielzeit oder bei der kulturschock aussage wird eine fremde bzw. erdachte meinung wiedergegeben. soll jetzt auch nicht der aufhänger sein, aber verwundert.

Karsten Scholz Freier Redakteur - Abo - 8524 EXP - 25. September 2012 - 23:01 #

"gönnte in den letzten sieben Jahren seinem Account keine einzige Pause " bedeutet nicht, dass ich jeden Tag online war. Dafür waren gerade die letzten Monate in Cataclysm einfach zu langweilig. Alles andere ergibt sich aus meiner ausführlicheren Antwort

Karsten Scholz Freier Redakteur - Abo - 8524 EXP - 25. September 2012 - 22:59 #

Und auch hier noch mal die Bestätigung von Jörgs Ausführung: Mein Account war in dieser ganzen Zeit tatsächlich nur einmal ein paar Tage nicht aktiv, weil es Probleme mit dem Bankeinzug gab. Ansonsten habe ich alle Erweiterungen aktiv gespielt, die meiste Zeit davon als Teil einer Progress-Raidgilde - dabei lange in der Rolle des Gilden- und Raidleiters - und für alle Content-Bereiche ab Burning Crusade auch als Guide-Schreiber für diverse Online-Seiten und Magazine.

Aus Interesse, aber auch weil mein Job es verlangt, schaue ich mir aber auch andere MMORPGs an, spiele diese ein paar Wochen sehr ausgiebig, aber auch bei Bedarf oder Lust lange Zeit parallel zu WoW. Wodurch zum Beispiel die Tests auf GG zu Tera, Guild Wars 2 oder SWTOR entstanden sind. Und genau im Zuge dieser Tests kann es dann ein kleiner Kulturschock sein, wenn man nach sehr intensiven Wochen mit einem sehr action-orientierten Kampfsystem mit Ausweichrollen, aktivem Zielen und einer deutlich höheren Dynamik wieder zum recht altbackenen Kampfsystem von WoW zurückkommt.

Zu deinem ersten Punkt: Komisch...ich erinnere mich noch gut daran, wie ich bei einigen Quests alter Addons Probleme hatte, weil sie dank einem Bug nicht gelöst werden konnte. Und auch in den zugehörigen Foren-Bereichen gab es zu jeder Zeit immer wieder Spieleranfragen, die Probleme mit Quests hatten. Weiten wir das noch auf andere MMORPGs aus, ist es tatsächlich (leider) normal, dass zum Release eben nicht alles rund läuft.

Darth Spengler (unregistriert) 26. September 2012 - 13:07 #

Das muss aber schon ein mini Kulturschöckchen gewesen sein ^^

Apple (unregistriert) 25. September 2012 - 22:52 #

Liebe Tester

Wie kann man angesichts Gold-Challenges, Gladiator-Rängen und Hardmode-Raids sagen,daß der Content generell zu einfach ist?

[quote]
Schade nur, dass auch dort der Schwierigkeitsgrad dank dem Schlachtzugs-Browser völlig aufgeweicht wird.
[/quote]

Verzeihung was? Nur um eventuell dieses Detail aufzugreifen.

Es gibt von jeder Raidinstanz in Pandaria (sobald freigeschaltet:
25er Schlachtzuzgsbrowser: sehr einfach
10/25er Normalmodus: normal anspruchsvoll.
10/25er Hardmode: sehr anspruchsvoll bis extrem anspruchsvoll, besonders in der Progressphase (also kurz nach Veröffentlichung, natürlich nicht nach 2 Jahren mit perfekter Ausrüstung)

Gleiches gilt auch für das Meckern am Talentsystem: wo es vorher Cookie-Cutter-Builds gab, schön vorgefertigt von Theorycraft-Webseiten und Gaming-Magazinen, gibt es jetzt erstmals den Zwang zur Wahl und damit zum ersten Mal wirklich eine Entscheidung hinsichtlich des persönlichen Spielstiels.

Laß also dies bitte nicht mit platten Aussagen, die so nicht stimmen, einfach unter den Tisch fallen.

MfG

Karsten Scholz Freier Redakteur - Abo - 8524 EXP - 25. September 2012 - 23:23 #

Mal anders gefragt: Nur weil es Gold-Challenges, Gladiator-Ränge und Hardmode-Raids im Spiel gibt, muss man die Level-Phase und die heroischen Instanzen so einfach designen, dass sie ein blinder, einarmiger Pavian meistern könnte? Ich denke nicht.

Den besten Schwierigkeitsgrad hatte für mich bisher BC. Es war nicht alles perfekt (Class-Stacking, unausgegorenes Balancing vom Schwierigkeitsgrad bei Vash und Kael´thas bzw. danach Black Temple), aber dafür waren die normalen Instanzen bereits in der Hero-Variante fordernd und Raid-Gruppen hatten zu jeder Zeit das Gefühl, dass sie sich den Kill verdienen mussten. Und da es keine Weichei-Versionen der Bosse gab, war jeder Kill auch noch was besonderes. Weniger motivierte Raider konnten sich den Content dann nach den Nerfs anschauen. (Bis auf Sunwell vll, wobei die Instanz deutlich mehr Spieler gesehen haben als Nax und AQ40 zu Classic-Zeiten.)

Bezüglich des Talentsystems: Ich schreibe, dass der Spieler jetzt deutlich flexibler ist. Aber es ist nun mal so: Mit dem aktuellen Stand ist es für normale Raids quasi egal, welche Talente der Spieler wählt. Die wichtigen Angriffe und Verbesserungen hat er mit der Wahl der Ausrichtung erhalten. Und zwar automatisch. Ohne mögliche Fehlerquelle. Mich würde es noch nicht mal wundern, wenn die meisten Spieler nach den Klassenänderungen nicht einmal ins Zauberbuch geschaut haben, um zu sehen, welche passiven Stärkungen sich dorthin verirrt haben und welche Synergien welche Angriffe mitbringen. Hauptsache, die Zauber fliegen in Richtung Feind.

Das jetzige System bietet Flexibilität und noch ein paar weitere Vorteile gegenüber den bisher genutzten Talentbäumen...aber es gibt auch Nachteile...und ich versuche beides anzusprechen.

Apple (unregistriert) 25. September 2012 - 23:38 #

Anspruch: man sollte das in der Tat trennen und Beschreiben.

Ja, das Leveln und die normalen und Max-Level-Instanzen sind einfach. Die Quests waren es schon seit 2004/2005 mit Ausnahme der sehr seltenen Gruppenquests/Elitegegner, die später abgeschafft wuren. Die Instanzen waren seit dem ersten großen Nerf wenige Monate nach dem Start von TBC stark vereinfacht worden (das waren die Zeiten mit 360 Grad Spalten und weitreichenden Stößen, wo viele Nahkämpfer keine CC Fähigkeiten mitbrachten). Dies ist einfach und man kann mit ein wenig gutem Willen sich da einfach durchschlumpfen, keine Frage und das ist auch völlig ok, dies anzusprechen oder zu kritieren.

Wenn man aber nicht eine deutliche Unterscheidung zum skalierbaren und anspruchsvollen Content bringt, so ist das in der Tat ein Versäumnis des Testers. Und ja, mich würde interessieren, wie leicht/schwer ein Gold-Challenge-Run ist (nur zum Vergleich: 45min Zeit für Bronze, 15min Zeit für Gold) ... oder ein heroischer Raid, der selbst gestandene Elitegilden wie Death and Texas, Ensidia, SK oder Paragon fordert mit teilweise hunderten von Wipes mit multiplen Raidgruppen bevor eine Strategie und Taktik steht.

Die skaliberbaren Schwierigkeiten zumindest in diesem Bereich zu unterschlagen und quasi 10er Hardmode und 25er LFR gleichzusetzen spricht nicht für Spielkenntnis - und das kann ich mir bei Eurer Biographie beim besten Willen nicht vorstellen, daß Ihr nicht darüber Bescheid wisst.

Ich möchte dabei auch nicht die persönlichen Präferenzen absprechen - ich zb fand das TBC-Raiddesign zum kotzen (als Leidtragender, wenn es um die Organisation von 10er Karazhan zu 25er TK/SS Raids ging), aber ja, ich kenne durchaus Leute, die Dir zustimmen würden. Mir geht es auch nicht dazum zu sagen, daß das jetzige Modell mit selektierbaren LFR/Normal/Heromodes das beste überhaupt ist.

Mir geht es darum, daß es klar erwähnt wird, daß es unterschieden wird.

So nämlich entsteht durch die Formulierungen im Text, daß auch die Raids und die neuen Challengemodes keinerlei Herausforderungen bieten - was hinsichtlich des höchsten wählbaren Schwierigkeitgrades nicht stimmt.

############################################

Talentsystem: es ist oberflächlich egal - der Teufel liegt im Detail. Wenn es nur um reine HPS, DPS oder TPS geht, und wenn der Content nur im normalen Modus (oder LFR) angegangen wird, spielt das Talentsystem eine untergeordete Rolle, das stimmt.

Aber gerade wenn man Herausforderungen sucht, im Hardmoderaid oder im Challengemode, so wird die Talentauswahl auf einmal durchaus interessant. CC Fähigkeiten? Welche? Weil wir haben zb nur 15min Zeit für alles. Welche Art der Geschwindigkeitserhöhung? Welche Art der Bosskämpfe erwarten uns und kann ich extrem komplexe Talente wie Dreams of Cenarius wirklich komplett ausnützen oder benutze ich lieber einen statischen Boni und kann einen Fehler meiner Mitspieler durch das Herz der Wildnis ausgleichen (hier am Beispiel des Katzendruiden). Und wenn man den (wenigen) Berichten aus den Challengedungeons glauben darf (und bislang sehe ich keinen Grund dafür, es nicht zu tun), kann man dann wirklich stundenlang an der Gruppe und den abgestimmten Talenten feilschen, bis alles sitzt.

Vorausgesetzt natürlich man sucht diese Art der Herausforderung.

Auch hier gilt: es ist nicht der Weisheit letzter Schluß und auch in meinem Bekanntenkreis streiten sich die Befürworter von beiden Systemen. Und auch hier geht es mir nur darum, daß genau dies auch erwähnt wird und eben nicht mit "spielt ja eh keine Rolle" unter dem Teppisch gekehrt wird.

MfG

Karsten Scholz Freier Redakteur - Abo - 8524 EXP - 26. September 2012 - 0:09 #

Leider konnten wir auf dem Beta-Server nur einige der Raid-Bosse antesten...und keinen davon in der heroischen Variante. Deswegen ja auch der Kasten "Schlachtzüge", in dem wir das genau beschreiben. Und genau dort schreibe ich auch, dass die heroischen Raids nach bisheriger Erfahrung ordentlich fordernd sein werden, während die Version des LFR-Tools eher für Anfänger und Raid-Muffel geeignet ist.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 18396 EXP - 26. September 2012 - 0:50 #

Bzgl Talentsystem: Ich glaube dir ja gern, was du schreibst und kann es auch nachvollziehen, aber ein System, das nur für die obere Spitze der Spieler überhaupt eine wesentliche Rolle spielt (eben die Hardmode-Raider und Challenge-Perfektionierer), bewegt sich für meine Verhältnisse wirklich nahe an der Bedeutungslosigkeit. Zumal Blizzards Ziel doch *eigentlich* war, die Skillung rein nach persönlichem Geschmack stattfinden zu lassen, oder nicht? Gut, es war zwar von vornherein klar, dass es für die ganz harten Brocken im Spiel ohnehin wieder bessere und weniger gute Skills gibt, trotzdem war gerade die Bedeutungslosigkeit der Entscheidung klare Zielsetzung. Blizzard fand es ja gerade doof, dass bei den alten Bäumen je nach Situation/ Zweck sozusagen nur eine Kombination in Frage kam.

Ich persönlich frage mich ja immer noch, warum man keine Möglichkeit gefunden hat, Baum und Wahl zu kombinieren. Wäre meiner Einschätzung nach relativ gut machbar gewesen und dann hätten beide Seiten was davon gehabt und dein Bekanntenkreis müsste sich nicht mehr streiten ;)

"einen statischen Boni" 'Bonus' bitte :)

DomKing 17 Shapeshifter - Abo - 6750 EXP - 26. September 2012 - 7:09 #

Ich glaube hier liegt der Trugschluss bei dir aber auch bei Blizzard:

Die Levelphase ist für einige Spieler sehr wichtig. Ich z.B. hab in WotLK nur noch sporadisch geraidet, seit Cataclysm gar nicht mehr. Dementsprechend habe ich Twinks gelevelt. Und das wurde immer langweiliger. Gerade weil es keine Herausforderungen mehr gab. Durch die Instanzen rennt man nur noch durch, meistens gibts nichtmal mehr ein "Hallo". Gruppenquests sind rausgefallen (so wenige waren es übrigends nicht). Und auch sonst wurde der eigenene Charakter so gestärkt, dass es kein Problem mehr ist, 5-10 Gegner auf einmal zu killen. Dazu kommt noch, dass man nun immer aus den Gebieten rauslevelt, auch ohne irgendwie +XP-Items.
Und was natürlich auch dazu kam, dass man alle Gebiete kannte. Mit Cataclysm hat sich das geändert, aber ganz ehrlich: Dort wurde die Story in manchen Gebieten so lächerlich gemacht. Z.B das A-Team in Gnomeregan etc. Von epischen Geschichten ist kaum noch etwas übrig.

Blizzard macht den Fehler und denkt, wie auch viele Spieler, dass das Spiel erst mit dem Höchstlevel anfängt. Ganz besonders sieht man diese Einstellung übrigends bei Diablo 3. Und genauso ist es in WoW. Das Leveln wird nur noch als Pflicht gesehen.

Apple (unregistriert) 26. September 2012 - 9:48 #

Ich muß widersprechen.

1) Angesichts des Aufwandes an Quests, Animationen, Zwischensequenzen etc ist die Levelphase alles andere als unwichtig - gerade durch die weitaus bessere Erzählung der Geschichte im Vergleich zu früheren Versionen von WoW. Irgendwann wird eine Testversion von Moppel herauskommen, spiele einfach die erste Geschichte im Jadeforest nach und sage mir dann, welche Geschichte im klassischen WoW da mithalten kann.

2) WoW war in der Levelphase immer schon extrem einfach. Ich spiele seit 2005 verschiedene Klassen. Mit der Ausnahme von den früheren (und seltenen) Elitequests war jeder normale Levelgegner im passenden Levelbereich nach ein paar Schlägen tot und weiter gings. Man kann die Schwierigkeit des Levelns doch nicht ersthaft als Grund für "die Casualisierung" von WoW ansehen, wenn WoW schon 2005 in Mulgore, Dun Morogh, Elwynn, Teldrassil oder Durotar bereits so einfach war, daß es bereits in den dortigen Testberichten immer wieder (lobend) erwähnt wurde, wie "zugänglich" WoW doch im Vergleich zu anderen MMOs seiner Zeti ist.

Leveln war noch nie eine Herausforderung in WoW. Man spielte es in der Tat, um 60 (oder 90) zu werden, um die Geschichte zu erleben und um Neues zu entdecken - aber nicht wegen der Herausforderung. Und nein, auch die Handvoll von Elitequests, die es früher noch gab, waren bei Gott kein "anspruchsvoller Content".

3) Was die epische Geschichte angeht: WoW war immer ein Mix sowohl von klassischer, teilweise sehr düsterer Phantasie und Witzen/Hommagen/Eastereggs und gelegentlichen Ausflügen ins "bloß nicht ernst nehmen" - auch in Classic. Das fing bei so kleinen Dingen an wie die Eiskreme von bekannten Entwicklern und endete

4) Auch die alten Instanzen während der Levelphase waren keine wirklich Herausforderung. Gut, sie ware auch auf Stufe 60 keine Herausforderung (mit Ausnahme der ersten Version der Stufe 70 Heromodes, die waren bockschwer), die Schwierigkeit bestand eher drin, daß die Leute dich haben antanken lassen oder daß der Jäger seine Pfeile nicht vergessen hat. Taktisch gesehen waren Instanzen wie die Stockades, Maraudon oder selbst BRD genauso anspruchslos wie heute. Tank & Spank eben. Nur hielten damals Krieger Int für ein klassisches Kriegerattribut, weil man damit sch
neller den Waffenskill steigern konnte. ;-)

Ich will ja nicht, daß mir das derzeitige Instanzdesign von Tank & Spank gut gefällt (ich selber hoffe ja auf die challenge modes), aber bei nüchterner Betrachung muß man sagen: WoW war immer schon extrem einfach, gerade in der Levelphase und gerade im 5er Content (mit der oben genannten TBC Ausnahme).

MfG

DomKing 17 Shapeshifter - Abo - 6750 EXP - 26. September 2012 - 10:23 #

Dann haben wir unterschiedliche Auffassungen. Ich fand den Content früher anspruchsvoller.

Achja und sowas wie antanken lassen fehlt mir sogar echt. Ein weiterer Grund, warum die Instanzen nun leichter sind.

Und man sollte nicht vergessen: Die Spieler machen das Spiel erst zu dem, was es ist. Und durch die Maßnahmen von Blizzard (Dungeonfinder etc.) ist leider die soziale Kommunikation für den Hintern. Natürlich liegt das an den Spielern, aber auch an Blizzard, da die eine non-kommunikation in Instanzen möglich gemacht haben.

Das ist ja das tolle, wenn man selber etwas gestalten kann. So habe ich mich damals tierisch darüber gefreut, dass ich Elitequests alleine geschafft habe. So eine Möglichkeit gibt es heute schlicht und einfach nicht mehr.

Ich sag ja aber auch nicht, dass alles schlecht ist, so kann man heute eigentlich wunderbar in jedem Gebiet questen, es fehlt nicht mehr an Quests und stumpfes Farmen von Xp (ohne Questbelohung) ist beim Leveln eigentlich ausgestorben. Nur fehlt heute jeglicher Anspruch und Möglichkeiten, etwas anders zu machen.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 18396 EXP - 26. September 2012 - 12:06 #

1) "ist die Levelphase alles andere als unwichtig"
Mag sein, aber an anderen Stellen (z.B. Talentsystem) tut Blizzard alles, um denen, die diese Levelphase gern spielen, den dauerhaften Spaß zu nehmen.

2) "WoW war in der Levelphase immer schon extrem einfach."
Einfach? Ja. Extrem einfach? Nein. Über die Jahre sind die Klassen, Talente und Fähigkeiten insgesamt immer mächtiger geworden. Immer mehr "oh shit"-Buttons, immer mehr Schaden, immer mehr Skills. Das hat dem Kampfsystem gut getan, Klassen, die einfach nur immer eine Taste hauen, gibt es kaum noch (Pluspunkt). Blizzard hat aber meiner Meinung nach überhaupt nicht darüber nachgedacht, diese Balancing-Änderung in der Levelphase zu berücksichtigen (oder man fand es gut), denn auf der anderen Seite sind die Gegner der Level-Phase nicht stärker geworden. Wir haben also seit Jahren Charaktere, die mit fast jedem Patch stärker werden, auf der anderen Seite aber immer noch die gleichen, schwachen Standard-Gegner. Logisch, dass die Spieler heute kein Problem haben, 5 und mehr Gegner gleichzeitig zu plätten, während früher in der Levelphase manche Klassen schon bei 2 Probleme bekommen konnten.
Dazu kommen die schon erwähnten Elite-Quests, die es nicht mehr gibt. Die waren insofern 'anspruchsvoll', als dass man sie allein nur sehr schwer, teilweise gar nicht bezwingen konnte.
Daher: Einfach ja, aber nicht extrem einfach. Das ist es erst geworden.

3) Jop, aber der Anteil doch spürbar gestiegen, außerdem ist der Humor sehr viel aufdringlicher und nicht mehr eher versteckt/ heimlich. Ich habe den Humor immer als eine nette Auflockerung verstanden, die aktuelle Ausprägung empfinde ich nur mehr schlicht als albern.

4) Das stimmt einfach nicht, spätestens seit der Überarbeitung sind die Instanzen nur mehr lächerlich, was sie damals nicht waren. Du kannst nun natürlich anbringen, dass das nur daran lag, dass die Spieler damals alle so dumm waren, aber das hat sich eigentlich nicht wirklich gebessert. Es hängt natürlich auch wieder mit dem Aspekt zusammen, den ich zum Klassen-Balancing bei der Quest-Schwierigkeit schon angesprochen habe: Die Chars sind einfach enorm viel stärker auf gleichem Level als damals. Das wirkt sich natürlich aus, wenn die Instanzen *nicht* schwerer werden.
Dass die Instanzen taktisch in der Regel wenig anspruchsvoll waren, stimmt, trotzdem waren sie nicht einfach, da die Gruppe in ihren Fähigkeiten auch stark limitiert war. Man musste mit einer normalen Gruppe aufpassen, nicht zu adden und vernünftiges CC zu wirken, damit Tank und Heiler keine Probleme bekamen. Sicher erfordert das keine gedanklichen Höchstleistungen, aber darum geht es ja nicht, wenn man von Schwierigkeit spricht.
Auch die 60er 5er Instanzen waren sicher nicht "extrem einfach". Ich kann mir gut vorstellen, dass du ganz schön geflamed würdest, wenn du mal eine Zeitreise auf einen damaligen WoW-Server machtest, um das dort zu behaupten ;)

Jadiger 15 Kenner - 3289 EXP - 26. September 2012 - 14:01 #

Da hast du recht Level wird mehr so zur Arbeit bei WoW und D3 macht erst wirklich Spass wenn man seine Items auf seine Skills anpasst. So schlimm wie in anderen MMOs ist es zwar in WoW nicht aber ich finde GW2 da Levelt es sich richtig im erkunden einfach genial das Prinzip.
WoW wird erst stark im Endgame HC Raids sei dank, Arena obwohl es gibt ja eine neue Klasse das heist nichts gutes in der Arena. Das Pet System ist aber mal wirklich gelungen weiter hab ich es noch nicht gepielt. Aber die Dungeons sind zu kurz und viele Spieler spielen so gut wie nur 5er Hero. Gw2 hat da auch einiges voraus jeder Dungeon besteht praktisch aus 4 wegen. Aber dort sind sie echt richtig schwer und man hat nur eine chance wenn man seiner Gruppe hilft. Ego Trips kann man dort Total abhacken und WoW ist schon ein richtiges ich hab den längeren Spiel. Ausser in HC Raids ist fast genauso aber sonst sind alle Recount geil solange sie oben stehen.

Rookie 15 Kenner - Abo - 3498 EXP - 26. September 2012 - 9:00 #

"So nämlich entsteht durch die Formulierungen im Text, daß auch die Raids und die neuen Challengemodes keinerlei Herausforderungen bieten - was hinsichtlich des höchsten wählbaren Schwierigkeitgrades nicht stimmt."

Kommt darauf an was man unter "Raid-Content" versteht, da gehen die Meinungen auseinander:
Für einige bedeutet eine Instanz mit 3 Schwierigkeitsgraden, dass es 3x soviel Content gibt und es ist erst "durch", wenn alle Bosse auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad besiegt sind.

Für mich ist Content "durch", wenn ich die komplette Instanz gesehen habe und alle Bosse 1x getötet habe, egal auf welchem Schwierigkeitsgrad. Da ganze dann nochmal mit künstlich erhöhtem Schwierigkeitsgrad zu machen ist für mich dann nicht mehr interessant.

Deshalb bot z.B. Ulduar damals anspruchsvollen Content für viele Wochen (für "normale" Raider). Da ich kurz nach Cata mit WoW aufgehört habe, habe ich LFR nicht erlebt, aber was ich davon gelesen und gehört habe, bedeutet es in meinem Fall Content "durch" in 1-2 Tagen. Und das Prestige ist auch stark entwertet, da jetzt jeder "Raidmuffel" auch die ganze Instanz sehen kann und die gleichen Items (mit etwas kleineren Werten) bekommt.

Apple (unregistriert) 26. September 2012 - 9:57 #

[quote]Für einige bedeutet eine Instanz mit 3 Schwierigkeitsgraden, dass es 3x soviel Content gibt und es ist erst "durch", wenn alle Bosse auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad besiegt sind.

Es ist nicht dreifacher Content - es sind ja zu, sagen wir mal, 80% auch die gleiche Art der Kämpfe, mit generell mehr Wumms und einigen fiesen Bossfähigkeiten mehr. Ab und zu noch komplett neues (wie Raggie P4 zvb).

Aber:

Es ist 1x Content in 3 Schwierigkeitsgraden. Und während "einfach" aka LFR in der Tat "faceroll" ist, so ist, zumindest im Progress, "heroich/hardmode" in der Tat nervenaufreibend.

Du sagst: Du willst jede Instanz nur ein einziges Mal sehen: fair enough, jedem das sein (auch wenn man natürlich sagen muß, daß ein MMO auf sich ständig wiederholende Besuche ausgelegt ist). Solange Du also ein zweites Mal einen Raid besuchst: schalte um auf Hardmode, wenn Du Herausfoderungen suchst. Und ich glaube, die Mehrzahl der Raider in WoW besucht einen Raid durchaus mehr als einmal.

Wenn Du natürlich "einfach" auf "einfach" spielst, dann sollte man dies aber nicht als Kritikpunkt nennen, daß der Content "einfach" ist. Nicht, wenn man es selber auf 2 weiteren Schwierigkeitsgraden spielen kann. Ulduar zb hatte ebenfalls 2 Schwierigkeitsgrade (normaler Modus und die erste Version der frei wählbaren Hardmodes) und auf Stufe 80 gehören einige Kämpfe zu den immer noch schwersten Kämpfen in WoW (Kein Licht im Dunkeln, Algalon).

"Content durch" und LFR: in der Tat ist, wie oben so schön gesagt, der Content für "Raidmuffel" durch. Für anspruchsvolle Raider gibt es heroische Ausrüstung (und die Unterschiede zwischen einem 384er LFR und einem 410er heroisch ausgerüsteten Charakter sind dramatisch), Titel, Erfolge und besondere Reittiere. Reicht das nicht als Prestige? Oder ziehst Du wirklich Prestige nur aus der Aussage "Ätsch, ich habe Content gesehen, den Du nie sehen wirst"?

MfG

Larnak 19 Megatalent - Abo - 18396 EXP - 26. September 2012 - 12:14 #

Auch für nicht-Raidmuffel kann der Content dann durch sein, weil auch einige Raider die Begeisterung daraus gezogen haben, neue Bosse kennenzulernen. Wenn die nun aber alle schon weitgehend bekannt sind, weil man ja in den LFR musste, um an Ausrüstung zu kommen, damit man auch mal bei einem Raid mit darf (GS ftw!), sinkt beispielsweise bei mir das Interesse an einem richtigen Raid deutlich. Ich brauche für einen Raid irgendwie mehr, als nur eine Herausforderung. Dazu gehören unter anderem Atmosphäre und die "Magie" der Welt. Wenn ich die ganze Instanz aber auch auf "super simpel" erleben kann/ muss, verliert sie als ganzes ihre Glaubwürdigkeit und ihren Reiz.
Bessere Items oder, noch schlimmer, Titel, Erfolge und Reittiere waren noch nie ein Argument fürs Raiden, Prestige interessiert mich nicht.
Also bitte nicht so eindimensional in "Raider" und "nicht-Raider" unterscheiden, auch die Raider haben unterschiedliche Vorlieben.

Und ich hatte in den Zeiten, in denen ich aus Zeitgründen nicht raiden konnte, auch nie ein Problem damit, irgendwelchen Content nicht sehen zu können. Zum einen, weil das dann auch bei mir als nicht-Raider die Glaubwürdigkeit und damit die Atmosphäre insgesamt erhöht hat, während ich gleichzeitig sicher sein konnte, das mit dem nächsten Addon nachholen zu können, wenn ich mir 1-2 Freunde mitnehme. Das Argument "Die armen Casuals können doch aber sonst den Content nie sehen!" zählt daher für mich wirklich nicht, die konnten bisher noch alles nachholen, wenn sie nur ein wenig gewartet haben. Dazu kommt doch, dass man beim LFR von "Content erleben" überhaupt nicht sprechen kann, das ist wieder so eine wilde Blizzard-Illusion, die einfach nicht der Realität entspricht. Die Leute gehen dort nicht hinein, um den Content zu erleben, sondern um Items zu bekommen. Und Blizzard hat den LFR auch genau darauf ausgerichtet.

Rookie 15 Kenner - Abo - 3498 EXP - 26. September 2012 - 13:47 #

Du siehst das zu schwarz/weiß.
Ich will nicht jede Instanz nur genau 1x sehen. Bei mir setzte sich der Spaß am raiden (und WoW im ganzen) aus verschiedenen Teilen zusammen:

Ein Großteil machte für mich das Erforschen der Instanzen und bezwingen der Bosse aus.
Ein kleiner Teil das ausrüsten meines Chars mit (optisch) tollen Items.
Ein weiterer kleiner Teil Erfolge/Hardmodes.

Früher, wo man in Karazhan oder Ulduar jede Woche um eine neue Ecke sehen konnte und einen weiteren neuen Boss "erlebt" hat, hat der Content mir halt viele Wochen sehr viel Spaß gemacht. Hatten wir einen Boss nach vielen wipes besiegt, war der Belohnungseffekt, danach um einen weitere Ecke sehen zu können, umso größer.
Eine Reihe von Instanzen machte mir zwar auch mehrfach Spaß, aber das erste Mal war immer das schönste Erlebnis für mich.

Bei LFR wird der Content, der mir früher mehrere Wochen tolle Erlebnisse beschert hat, in 2 Tagen verheizt und die Motivation das dann nochmal künstlich erschwert zu erleben ist für mich nicht sehr hoch.

Ich zog mein Prestige auch nicht NUR aus "Content sehen, den andere NIE sehen dürfen". Aber es war auch Teil davon.
Die Casuals können den Content auch gerne sehen. Nur der besserer Weg ist für mich den Content erst schwer zu machen und die Casuals sehen ihn dann später. Und nicht den niedrigen Schwierigkeitsgrad soweit zu senken, dass es jeder Trottel in der ersten Woche AFK zum Endboss schafft.

Ich habe übrigens damals auch nicht allen Content sofort erleben können. In Classic waren wir nur bis Mitte AQ40, Naxx40 war ich nie. C´thun habe ich erst mit Level 70 auf einem Retro-Raid gesehen. BT, Hyjal war ich erst mit Level 80. WotLk war für mich das beste Addon vom Schwierigkeitsgrad her.

Apple (unregistriert) 26. September 2012 - 22:10 #

Dann muß ich aber ehrlich frage: warum gehst Du dann in den LFR zum raiden und nicht in einer normalen Feierabendgilde, die gemütlich maximal ein paar Stunden in der Woche aktiv ist?

Du hast die *Option*, nicht den Zwang. Andere wiederrum haben gar keine Raidgruppe und können zb aufgrund von Schichtarbeit so gut wie gar nicht raiden (zb meine Kollegen in der Spätschicht vom Hotel). Für diese Leute ist der LFR gedacht (oder für Leute, die einfach nur alles immer machen wollen)

WorTK ist ein gutes Beispiel: multiple Schwierigkeitsgrade ab Ulduar, sehr leichte 5er Instanzen. Heute kommen wieder challenge modes und für Raids ein weiteren Schwierigkeitgrad hinzu. Ich persönlich finde das ok.

MfG

Larnak 19 Megatalent - Abo - 18396 EXP - 26. September 2012 - 22:28 #

Ohne LFR muss man ja *noch länger* durch 5er Innis hetzen, bis man endlich mal von einer Raidgilde in richtige Raids mitgenommen wird, GS sei Dank.

El Cid 13 Koop-Gamer - 1532 EXP - 27. September 2012 - 8:20 #

Dann suchst du dir die falsche(n) Gilde(n) aus. ;)

Rookie 15 Kenner - Abo - 3498 EXP - 27. September 2012 - 9:15 #

Wie ich weiter oben geschrieben habe, habe ich kurz nach dem Cata Start komplett mit WoW aufgehört und LFR nie selbst "erlebt", sondern kenne das nur von lesen/hören. Und was ich gelesen und gehört habe schreckt mich ab.

Die *Option* LFR zu ignorieren ist nur eine theoretische Option, genau wie die *Option* den +30% Buff in ICC abzuschalten. Oder man könnte auch sagen LFR ist zu einfach, komm wir ziehen unsere Rüstung aus (bis auf Waffen) und machen das nackig, damit wir extra viel wipen. Mit den alten Talentbäumen hattest du auch die Option einen DPS Priester zu spielen ohne das Talent Schattengestalt zu wählen.
Das alles macht keiner.

Deshalb finde ich das ICC Modell, mit dem alle paar Wochen steigenden Buff, besser um den Content mehr Leuten zugänglich zu machen. LFR wäre eine Supersache für ältere Raid-Tiers. Die Leute werden, wie bei den Challenge-Mode-Dungeons, auf ein sinnvolles Niveau runterskaliert und wenn man die Instanz abgeschlossen hat, gibt es einen angepassten Bonus-Loot per Post, der auch für höher stufige Spieler interessant ist.

Das grundsätzliche Problem ist halt, dass man es nicht allen Spielern recht machen kann. WoW habe ich früher sehr gerne gespielt und hatte viele tolle Erlebnisse, aber es entwickelt sich immer mehr in eine Richtung die ich nicht gut finde.

Apple (unregistriert) 28. September 2012 - 17:48 #

1) Weswegen genau soll LFR ignorieren keine Option gewesen sein? Dein Wochenlimit für Tapferkeitspunkte konntest Du auch auf andere Art und Weise vollkriegen und zwischen 378er Ausrüstung (neue 5er) und 384er Ausrüstung (LFR) ist kein gewaltiger Unterschied, zumal normale Raider zu diesem Zeitpunkt normalerweise schon die einfacheren heroischen Bosse in Feuerlanden (391er Ausrüstung) auf Farmstatus hatten.

2) Nein, Sorry. Ein Smiter ist in keinster Weise eine DPS Konkurenz zu einem Schattenpriester gewesen (bei vergleichbarer Ausrüstung und Spielbeherrschung).

3) Challenge Modes / LFR Umwandlung für ältere Raids unterstütze ich und ist auch eines der (vielen) Dinge, die auf meiner Wunschliste stehen. Generell ist e skomisch, daß 80% der 5er Instanzen und raids nicht mehr für MaxLevelspieler sinnvoll verfügbar sind (abgesehen von Transmog-Besuchen oder legendären Waffen). Ich persönlich plädere sehr dafür, in einer sinnvollen Form und Weise alle jemals existierenden Instanzen (5er und Raids) immer auf Max Level verfügbar zu machen.

MfG

Xentor 12 Trollwächter - Abo - 1148 EXP - 26. September 2012 - 2:30 #

Ich muss zugeben.
Ich spiel weder WOW (sorry ich sehs net ein Miete fürn Spiel zu zahlen).
Noch bin ich der riesen MMO Experte.

Aber dieses Update würde mich nicht interessieren (egal ob MMO oder single), weil:
Warum zum geier Pandas?
Das sind so mit die unsportlichsten Wesen nach Faultieren (mal übertrieben).

Also das Setting is echt nicht meins, und ich mags schon ausgefallen (Sylvari Guildwars 2). Ist wohl eine Geschmacksfrage, wie so vieles.

Xanten (unregistriert) 26. September 2012 - 11:52 #

weil: Kun g Fu Panda. Die Kinder stehen drauf.

ArcaJeth 11 Forenversteher - Abo - 721 EXP - 26. September 2012 - 12:15 #

Nur Kinder assoziieren Pandas nur mit "Kung Fu Panda" ;)

Koffeinpumpe 14 Komm-Experte - 2603 EXP - 26. September 2012 - 13:28 #

Nicht bei digitalen Kampf-Pandas. ;)

NameName (unregistriert) 26. September 2012 - 4:27 #

Nach Ulduar gings nurnoch steil bergab mit WoW und mit dem Pandaland&Pomkemon ExpansionSet ist WoW entgültig am Abgrund angekommen.

Ich denke in 2-3 Wochen werden auch die letzten Casuals mit WoW aufhören und dann gibts kein zurück mehr.

Zu Casualysm hatte ich nochmal angefangen und WoW eine Chance gegeben, aber war nix und mit dem Pandaland ExpansionSet haben weder ich noch einer auf meiner Friendslist nochmal den Weg zurück nach Pandaland gefunden.

Es wurde einfach soviel kaputtgepatched, da gibts keinen Weg mehr zurück. Das Spiel ist wirklich für Einäugige und Einarmige Affen ausgerichtet. Das hat ja schon ähnlichkeit mit Browsergames, was den Anspruch angeht...

Goldfinger72 14 Komm-Experte - 2238 EXP - 26. September 2012 - 8:09 #

John Lennon hat mal gesagt, Elvis sei bereits tot gewesen, als er zur Army gegangen ist. Ich sage, WoW war bereits "scheintot", als Blizzard damals hingegangen ist und das Sonnebrunnenplateau in Grund und Boden generft hat.

Ich weiss nicht, ob damals das Management von Blizzard gewechselt hat, jedenfalls war das der Beginn der grossen Nerf-Welle. Ab diesem Zeitpunkt hat es meist keine 4 Wochen gedauert, bis neue Spielinhalte ebenfalls in Grund und Boden generft wurden.

Das einzige, was mich ab diesem Zeitpunkt noch im Spiel gehalten hat, waren die Raids und die tolle Gildengemeinschaft in der ich viele nette Menschen kennengelernt habe.

Blizzard hat in meinen Augen nach wie vor einen sehr grossen Denkfehler: Für Blizzard gibt es anscheinend nur 2 Spielergruppen. Gruppe A sind die Spieler, die in der Woche vielleicht insgesamt 5 Stunden spielen und Gruppe B, die in der Woche vielleicht für 5 Stunden mal ausloggen.

Die grosse Mitte, Spieler die nicht "hardcore" drauf sind, aber dennoch eine Herausforderung suchen, werden -überwiegend- links liegen gelassen.

Hierzu schafft man dann Pseudo-Spielspass-Inhalte wie Modus XY oder sonstigen Mumpitz, wobei man hier einfach auch nur direkt einen Epic-Automaten vor jeder Instanz aufstellen könnte.

Grüne Items sind in WoW ja mittlerweile bekanntlich seltener als lila Items.

Naja wie dem auch sei, WoW hat aus diesen und noch einigen anderen Gründen mittlerweile jegliche Attraktivität für mich verloren.

Aber 7 Jahre vor einem Spiel zu hängen war auch langsam genug. :-)

Apple (unregistriert) 26. September 2012 - 10:02 #

[quote]Ich weiss nicht, ob damals das Management von Blizzard gewechselt hat, jedenfalls war das der Beginn der grossen Nerf-Welle. Ab diesem Zeitpunkt hat es meist keine 4 Wochen gedauert, bis neue Spielinhalte ebenfalls in Grund und Boden generft wurden.

Das Management von WoW und auch von Blizzard ist fast immer das gleiche gewesen.

Der Grund für "Nerf Wellen" liegt schlicht und ergreifend darin: 2% der damaligen Spieler haben Naxx gesehen und weniger als 1% haben KT getötet. Schlicht und ergreifend: man entwickelt keinen Content, der so extrem ressourcenfressend ist wie eine neue Raidinstanz, damit nur 1% der Spielerschaft sich damit befassen kann.

Aus diesem Grund gibt es ja mittlerweile unterschiedliche Schwierigkeitsgrade bei den Raids. Und ich bin sicher, wenn Der Raidcontent im LFR oder im Normalmodus zu einfach ist, dann wirst Du mir zustimmen, daß der Raidcontent im heroischen Modus in der Progressphase kaum "einfach" ist.

Du raidest doch heroisch, oder?

Und bevor die Aussage hinsichtlich "5 Stunden ausloggen" nochmal kommt: man kann auch mit 5 Stunden in der Woche WoW heroisch raiden - wenn man den Anspruch mag.

MfG

Goldfinger72 14 Komm-Experte - 2238 EXP - 26. September 2012 - 10:45 #

Ich raide nicht mehr. Ich habe meinen WoW-Account mit dem Fall von Ragnaros im heroischen Modus beendet. 7 Jahre reichen mir. :-)

Das mit dem Grund für die Nerfwellen kann ich so nicht ganz unterschreiben. Wenn ich mir heute so das offizielle Forum durchlese muss ich mich wundern, wie es viele Spieler überhaupt noch schaffen sich ohne Nerf der Anmeldemaske ins Spiel einzuloggen.

WoW wirft einem zu viel hinterher - heroische Modi hin oder her. Es gibt nur wenige Bosse (in Cataclysm) die auf heroisch wirklich schwer waren.

Ich will WoW nicht schlechtreden! Ich habe dort viele, viele schöne Spielstunden erlebt. Allerdings hat mir der aktuelle Nerf-Wahn von Blizzard die Lust am weiteren Spielen verdorben. Und da wird auch MoP und vermutlich auch ggf. noch folgende Add-Ons nichts mehr ändern.

BobaHotFett 10 Kommunikator - 458 EXP - 26. September 2012 - 7:23 #

pandas für die horde??? das is schon lustig

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 267287 EXP - 26. September 2012 - 9:28 #

Ist doch praktisch, wenn die Orks mal Hunger bekommen: Immer frisch, gut was dran...

El Cid 13 Koop-Gamer - 1532 EXP - 26. September 2012 - 8:06 #

Ich bin jetzt wieder bei WoW eingestiegen, schwankte erst zwischen RIFT und WoW, aber wollte dann doch das neue Addon antesten.
WoW spricht mich vom Spielprinzip einfach besser an, als Guild Wars 2 beispielsweise.
Das Kernelement in GW2 ist ja das WvWvW, nur ist das Ganze leider unausgereift. Man wird zwar auf Stufe 80 hochgestuft, genau wie die Eigenschaften, aber die Rüstung und die Waffe bleiben auf dem aktuellen Level.
Dadurch hat man im 1gg1 einfach keine Chance gegen Leute auf Stufe 80. Soviel zum gepriesenen Endcontent bereits von Anfang an..

WoW ist für mich einfach klassischer, und gefällt mir vom Modell besser. Ich will hochleveln, immer stärker werden, um dann den anderen Leuten auf die Mütze zu geben. Die Motivation ist klar: Item-Jagd, altes Prinzip, macht mir persönlich aber immer noch viel Spaß. GW2 schafft es einfach keine Langzeitmotivation aufkommen zu lassen - zumindest nicht für mich.

Das Weitere, was WoW gut macht: Klassen, die auch wirklich Klassen sind. Es gibt Tanks, DDs, Heiler. Auch wieder ein klassisches Spielprinzip - aber wesentlich besser als so ein Mischmasch in GW2.

Werd jetzt demnächst noch den Mönch antesten, und meinen Paladin leveln - Neustart ab Level 1, wohlgemerkt. Mich wird es zumindest die 60 Tage der Gamecard bestimmt unterhalten, ob ich dann weiterspiele, oder nicht - das wird sich dann zeigen.

Azzi (unregistriert) 26. September 2012 - 9:48 #

Klassenunterschiede? Hat man bei WoW nicht nach und nach sämtliche Eigenheiten und Unterschiede rausgepatcht? Mittlerweile sehen doch nur noch die Zaubersprüche unterschiedlich aus, im Grunde kann jede Subklasse das gleiche. Gibt nur noch die Wahl zwischen Range-DD,Nahkampf-DD, Tank und Heiler.

Apple (unregistriert) 26. September 2012 - 10:08 #

*seufz*

Wäre es nicht irgendwie produktiver, sich ein wenig erst mit dem Produkt zu beschäftigen, bevor man es kritisiert.

1) Nein, die Klassen unterscheiden sich immer noch.
2) Nein, die Klassen unterscheiden sich nicht nur durch die Farbe der Zauber von einander-
3) Ja, alle Klassen sind jetzt vollwertige DDs (bei entsprechender Spezialsierung), alle Tanks sind vergleichbar gut und alle Heiler ebenfalls.

4) Oh Wunder, es gibt (immer noch) die Feinheiten im Details. Stärken und Schwächen. Physische Hardhitter zb bei Todesrittertanks und bei Druidentanks. Höherer Magieschaden bei Todesrittertanks vs Bären. Burst-DPS wenn notwendig bei Katzen vs Semipermanenter Cleave bei Frost-DKs wenn man nur gegen 2-3 Adds kämpfen muß und damit noch nicht auf AE-DPS umschalten kann. Bewegungskämpfe für Nahkämpfer vs Fernkämpfer. Selbstheilungsfähigkeiten bei hohem Raidschaden. SChnelle Zielwechsel möglich mit kaum DPS Verlust vs herbem DPS Verlust (Frost DK vs Katze). Unterschiedliche Buffs/Debuffs. Unterschiedliches Spielgefühl (die einfache, aber hektrische Rotation eines Frost DKs vs dem extrem komplexen aber recht langsamen Prioritätensystem einer Katze). CC/Unterbrecher/Decuse Fähigkeiten (gerade in Hardmodes) etc etc etc.

Ja, wenn Du eine Klasse nur auf "Kann Schaden machen ja/nein" reduzierst, dann sind alle gleich. Ansonsten gibt es viele Unterschiede.

Goldfinger72 14 Komm-Experte - 2238 EXP - 26. September 2012 - 10:59 #

Naja so ganz unrecht hat er dennoch nicht. Blizzard hat in der Tat viele Klassen einander angeglichen, was ebenfalls viele Spieler vergrault hat. Jeder der seit Vanilla-WoW dabei ist hat live miterlebt, was von den einstigen Klassen heute nur noch übrig ist.

Sicher unterscheiden sich die Klassen noch. Aber nicht mehr so dass sie nicht untereinander austauschbar sind - und das gefällt halt nicht jedem, das sollte man akzeptieren.

Blizzard's Motto: Bring the Player, not the class.

Blizzard hat mehrfach offiziell bestätigt, dass die Klassen eine nur noch untergeordnete Rolle spielen. Würde es komplett nach Ghost "Ich nerfe alles" crawler gehen, gäbe es sogar noch nicht einmal mehr Buffs im Spiel.

El Cid 13 Koop-Gamer - 1532 EXP - 26. September 2012 - 11:44 #

Es gibt aber immer noch gewisse Unterschiede. Und das macht GW2 nicht gut, mit diesem Mischmasch. Mag einem zwar gefallen, mir gefällt es nach etlichen Stunden nicht mehr.
Klar sind noch manche Klassen besser geeignet, zu "tanken" in GW2, mir fehlt aber diese klare Abtrennung.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 18396 EXP - 26. September 2012 - 12:24 #

Und jetzt vergleichst du all das nochmal damit, wie verschieden die Klassen ursprünglich waren, dann kommst du vielleicht darauf, worauf sich die Kritik bezieht.
Wäre irgendwie produktiver, sich ein wenig erst mit der Ursache der Kritik zu beschäftigen, bevor man sie niederbügeln will.

Apple (unregistriert) 26. September 2012 - 22:15 #

Gerne:
Früher:

Massive Leistungsunterschiede bei den Tanks. Gehörtest Du nicht zu der Tankklasse/spec, hattest Du massive Probleme in den Gruppen (Akzeptanz, Chance, Ausrüstung, Mechanik). Stichwort Protpala in Naxx.

Massive Leistungsunterschiede bei den DDs (bis zum Faktor 2). Gehörtest Du nicht zu der üblichen DPS-Klassen/Specs, hattest Du massive Probleme in den Gruppen (Akzeptanz, Chance, Ausrüstung, Mechanik). Stichwort Katze in MC.

Massive Leistungsunterschiede bei den Heilern. Gehörtest Du nicht zu der üblichen Heiler-Klassen, hattest Du allereings trotzdem keineProbleme in den Gruppen. So wenig Heiler gab es, daß man trotzdem händeringend jeden genommen hat.

Ende Classic wurde es ansatzweise etwas abesser, so etwas wie eine echte Klassenbalance gab es erst mit TBC. Vorher wurden einige Specs gnadenlos aussortiert, auch seitens der Entwickler: kaum vorhandene Ausrüstung, mangelhafte Spec-Mechanismen, Encounter auf nur "die" Klassen/Specs zugeschnitten.

Das kann man ernsthaft gut finden?

MfG

Larnak 19 Megatalent - Abo - 18396 EXP - 26. September 2012 - 22:27 #

Du hast nur wieder die negativen Aspekte aufgezählt. Klar, dass dabei nichts rauskommt, was dir Erleuchtung in Bezug auf die Sicht der Andersdenkenden bringt ;)
Dabei übersiehst du elegant, dass Blizzard es sich offenbar (mal wieder) sehr einfach gemacht hat: Anstatt sich zu überlegen, wie man die Klassen vernünftig balancieren kann, hat Blizzard einfach alle besonderen Fähigkeiten vergleichbarer Skillungen auf alle umverteilt. Eine angenehme Lösung für Blizzard? Natürlich. Eine spannende für die Spieler? Nö. Die Einzigartigkeit der Klassen ist komplett verschwunden, da nutzen minimale Unterschiede, die sich beispielsweise im Hardmode bei Hard-Hitter-Bossen auswirken, nichts.

Dass es mit BC im Vergleich zu Classic sehr viel besser wurde, hast du ja gesagt. Für mich ist das auch tatsächlich in Bezug auf die Klassen eher der Idealzustand und nicht die Classic-Varianten.

Apple (unregistriert) 26. September 2012 - 23:13 #

Wie aber bitte soll dann diese Balance aussehen, wenn die rohe DPS/HPS etc Leistung nicht ausschlaggebend sein soll?

Dann müssen entsprechende Sekundärfähigkeiten wie CC, Buff/Debuff eine Rolle spielen. Spielen sie eine Rolle, ist das normale Spielen außerhalb der Instanzen massiv eingeschränkt, wenn zb der Schaden fehlt (Stichwort Schutzkrieger und Heiligpriester in Classic). Konzentriert man diese Fähigkeiten in einer Klasse, jammern die anderen Klassen darüber, daß sie nur "Schadensbots" sind. Du hast in WoW 3,5 grobe Aufgaben (Nahkampf, Fernkampf, Tank, DPS) Wie willst Du das untereinander balancieren, wenn Du 11 Klassen dafür hast mit jeweils 3-4 Specs (die dann jeweils 1-4 Rollen übernehmen können)?

Es ist ja nicht so, daß diese Diskussionen über tausende von Forenseiten seit 7 Jahren geführt wird.

mfG

Larnak 19 Megatalent - Abo - 18396 EXP - 26. September 2012 - 12:22 #

Stimmt, die ursprünglich charakteristischen Fähigkeiten haben mittlerweile alle, nur die restlichen Schadens-mechaniken unterscheiden sich noch ein wenig. Ist also auch nicht viel anders als in GW2 ... ich würde sogar sagen schlimmer, in GW2 scheinen mir die Klassen zwar nicht im Einzelnen für irgendetwas benötigt zu sein, dafür sind sie aber durchweg verschieden.

Steven C. 11 Forenversteher - 629 EXP - 26. September 2012 - 10:07 #

Da hast du etwas komplett falsch verstanden

WvWvW ist nicht sPVP
W³ ist unfair - das ist open PVP

war Ausrüstung Stats usw angeht wird man nur im sPvP angeglichen

El Cid 13 Koop-Gamer - 1532 EXP - 26. September 2012 - 11:38 #

Das hab ich definitiv nicht verwechselt. ;) Weiß, dass sPvP anders ist, als W³.

W³ ist unfair, den Leuten aber im Voraus zu versprechen, dass sie den End-Content erleben können von Anfang an. Ist ja schön, Spaß macht das noch lange nicht.

Das es nur im sPvP so ist, das weiß ich auch - und das macht auch Spaß. Ist mir aber zu wenig für das Spiel.

Skor 07 Dual-Talent - 105 EXP - 26. September 2012 - 17:37 #

Mich regt es schon leicht auf auf, wie Leute sich immer wieder über den PVP in GW2 beschweren und dabei auf einen Zeitraum von maximal 1 Monat Spielzeit oder weniger zurückblicken.
Die Mechaniken für die BGs, wie sie von den Entwicklern erdacht wurden sind, müssen von den Spielern getragen werden und können kaum von Außen gesteuert werden. Es sei denn man belässt es bei einem stupiden Capture the Flag Modus. Wobei man sagen muss, dass das schon in WoW die geistige Kapazität vieler Spieler überstrapaziert hat.

Wenn es sich aber nun mal um ein ziemlich komplexes und riesiges Schlachtfeld wie bei WWW handelt, kann man nicht erwarten, dass nach so kurzer Zeit jeder auf einem Server die geforderten Taktiken einstudiert und verinnerlicht hat.
Von daher ist es verständlich, dass viele auch wie im AV nur ihrem Vordermann hinterher rennen und dadurch Zergs entstehen lassen. Wer selber dort mitrennt und sich nicht mit Gildenmitgliedern oder Freunden um Sekundärziele kümmert, ist selber schuld.

Und das jeder an WWW teilnehmen kann ist ein netter Bonus, den man nutzen kann oder auch nicht. Ich weiß ja nicht seit wann Leute soviel Wert darauf legen, mit Low-Lvl schon intensiv PVP zu machen.

GW2 legt nunmal den Fokus auf das Spielerlebnis und im Endgame auf den PVP. Wer mit der Erwartung an das Spiel gegangen ist, das alles genauso wie in WoW läuft nur besser, hätte sich lieber vorher über das Spiel informieren, bzw. über den Vorgänger.

El Cid 13 Koop-Gamer - 1532 EXP - 26. September 2012 - 19:59 #

Es wurde aber deutlich damit geworben, dass das Endgame quasi von anfang an gespielt werden kann, damit wurden die Kunden gelockt. Marketing-Gewäsch.

Ich beschwere mich ja nicht direkt übers PvP, habe nur meine Meinung dazu kundgetan. Das sPvP find ich sogar richtig gut. ;)

Und wann soll man sich ein Urteil bilden "dürfen" deiner Meinung nach? Erst nach 2 Jahren? Schwachsinn!

BruderSamedi 15 Kenner - Abo - 3214 EXP - 26. September 2012 - 8:19 #

Einige der Negativpunkte klingen doch recht merkwürdig: "Skill beim Skillen" - wann hätte es den je erfordert? PvE hatte seit jeher leicht suchbare Idealskillungen, die Variation der PvP-Talente bleibt durch die (mMn) stark PvP-orientierte Talentmatrix erhalten, vereinfacht den Vorgang des Umskillens aber wesentlich. Es gab mMn nur eine scheinbare Wahl und Vielfalt mit den Talentbäumen, die jetzt entfernt wurde.
"Die Quest-Hilfen erleichtern die Arbeit fast schon zu sehr und verhindern, dass der Spieler die gelungenen Quest-Texte liest" - ich habe eher den Eindruck, dass die Quests so designed sind, dass sie ohne die Quest-Hilfen kaum noch spielbar wären. Früher enthielten Questtexte oft Wegbeschreibungen, die sind jetzt meist weggefallen. Stattdessen heißt es "Töte X in diesem Gebiet" - und noch nicht mal eine Himmelsrichtung wird angegeben. Ich musste beim Leveln öfters nach Erhalt der Quests und Lesen des Queststexts(!) auf die Marker in der großen Karte schauen, um zu wissen, wo es langgeht.

Zur Levelzeit: Wenn ich das richtig weiß wurden die benötigten Erfahrungspunkte nochmal deutlich angehoben. Ich habe jetzt ca. 8 Stunden leveln hinter mir und bin ca. 86,5 - 15-20 Stunden halte ich da für extrem niedrig angesetzt, auch wenn es natürlich schneller geht, wenn man wirklich will.

dennismueller 10 Kommunikator - 446 EXP - 26. September 2012 - 8:44 #

/dance

Amco 18 Doppel-Voter - Abo - 9615 EXP - 26. September 2012 - 9:04 #

Ich kämpfe immer noch mit mir. Ich habe WoW ca. 14 Tage nach Cata aufgegeben und auch davor eigentlich immer nur kurz die Addons gespielt. Der Test hier legt aber eher ein Nein auf die Waage. ICh glaube für mich persönlich hat WoW einfach seinen Reiz verloren.

DocRock 11 Forenversteher - 682 EXP - 26. September 2012 - 9:09 #

Dr nicht-vorhandene Anspruch außerhalb von Raids hat für mich zur Konsequenz, dass mch das Spiel überhaupt nicht reizt. Guter Test, gute Kommentare @ Karsten. Mit Job, Frau und Kind sind Raids halt bei mir einfach terminlich nicht drin. Und dann bleibt mir - als überzeugter CoreGamer mit Anspruch auf Herausforderung - in WoW einfach nichts mehr. Zu Zeiten von Classic und BC gab es für mich nichts besseres als dieses Spiel, aber nach 2 Monaten Cata hab ich endgültig Schluss gemacht.

Nur noch raiden oder alternativ stumpfe Dailies, niveauloses Leveln durch langweilige Gebiete und 85er Inis auf Kindergartennveau. Neenee.. ohne mich. Da behalte ich lieber die guten Erinnerungen, als ich mir endlich mein Epic Mount nach Wochen des Farmens leisten konnte... der Kernhund nach gefühlten 25 Wipes im Staub lag und ich nach unendlich langer Farmarbeit die Unstoppable Force aus dem AV mitnehmen konnte. Das war für mich Wow, wie es sein musste. :)

Apple (unregistriert) 26. September 2012 - 10:12 #

Challenge Modes? Und man kann sehr wohl auch mit nur wenigen Stunden die Woche heroisch raiden gehen, wenn man es denn möchte und eine entsprechende Raidgruppe hat.

Und ja, Du hast wieder ein Epic Mount zum Farmen (Wolkenschlange), was Wochen dauert, Du kannst auch gerne in Raids wieder wipen gehen und Du kannst weiterhin PvP auch in Battlegrounds mit Rankings und Belohnungen spielen ...

Lustig übrigens: "Ich suche Anspruch" vs "wochenlanges Farmen für das Epic Mount". Bin ich der einzige, der dies als Widerspruch sieht?

MfG

DocRock 11 Forenversteher - 682 EXP - 26. September 2012 - 10:54 #

Was auf jeden Fall mal auffällt ist, dass du der einzige bist der hier WoW ums verrecken verteidigt. Ich sage nur, dass WoW seit spätestens Cata nichts mehr für mich ist, du kannst es spielen so lange du möchtest. Brauchst nicht den unregistrierten Fanboi raushängen lassen...

Der Anspruch in Classic/BC beim leveln war kein Vergleich zu Wotlk+ und das würdest du auch wissen, wenn du es damals schon gespielt hättest. Da waren Elitegegner noch Elitegegner und ließen sich nicht zu fünft auf einmal solo legen. Hab irgendwann mit meinem Jäger den Raptor Endboss der Stranglethorn Jägerquest erlegt, solo. Das bleibt mir im Gedächtnis hängen. 10-15 Minuten kiten, Fallen, totstellen. Ca 15x gestorben. Das hat Spaß gemacht. Nicht durch 90 Level rennen und nebenbei Fernsehen gucken, weil es so belanglos einfach ist. Die 900g für das Epic Mount zu kriegen, das erforderte Beharrlichkeit. Gibts heute auch nicht mehr. Stattdessen hakt man täglich gähnend seine belanglosen Dailies ab. PvP in Classic hatte auch einen entscheidenden Unterschied zu heute: man konnte es solo oder in Kleingruppen machen. Und damit locker auf Rang 10 kommen (ich hab nur 9 geschafft). Und dafür richtig gute blaue Sachen bekommen. Heute? Need 14 Mann (oder 9, was weiss ich) für Rated BG.. bitte mit Terminplaner kommen und 3 Abende in der Woche freihalten.

Kannst *du* gerne machen, ich sage nur das es für *mich* nicht geht. Und deshalb ist MoP nix für mich. Ich zock weiter GW2, da log ich mich ein wann ich mag und geh wieder, wenn ich keine Zeit mehr hab oder das Baby / die Frau mich braucht.

Goldfinger72 14 Komm-Experte - 2238 EXP - 26. September 2012 - 11:10 #

Das mit dem Anspruch kann ich nur unterschreiben. Auch ich hatte noch viel mehr Spaß am Spiel, als es für mich quasi noch unerreichbare Ziele gab. :-)

Ich kann mich noch erinnern, ich war gerade als Paladin mit meiner 56. Buffrunde in Molten Core fertig, als ich mein erstes episches Schwert bekommen habe - gnädigerweise wollte es kein Krieger haben.

So rannte ich als Paladin mit einem epischen 2Händer durch Azeroth und konnte endlich Eichhörnchen onehitten!

DAS waren noch Erfolgserlebnisse.... man hat sich wirklich über Erfolge im Spiel gefreut - seien sie auch noch so klein gewesen.

Es hat einem nichts ausgemacht, wenn man Boss XY erst einmal nicht geschafft hat - erst so haben viele Bosse ja eine Art Kultstatus erreicht.

Oder viele wissen schon gar nicht mehr, dass Stratholme mal eine 10 Mann Instanz war... hackeschwer für damalige Verhältnisse. Aber eben Spielspaß pur.

Aber es war eben was besonderes...

Heute sind Bosse nur noch wie Regalnummern im Baumarkt...

BasedGator 17 Shapeshifter - 6138 EXP - 26. September 2012 - 11:36 #

Die Quests in Stratholme / Scholomance usw. konnte man aber trotzdem nur in der 5er Gruppe machen... ;-)
Damals waren in Scholo (vor den Nerfs) auch dermassen viele Mobs enthalten, dass man nach einem Wipe i.d.R. nochmal durch den Respawn durch musste, wenns dumm gelaufen war.

"Jaa, die guten alten Zeiten..." Aber nee, danke. Die willenlose Farmerei für Tränke hat mich schon ordentlich angekotzt damals.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 18396 EXP - 26. September 2012 - 12:28 #

"Die willenlose Farmerei für Tränke hat mich schon ordentlich angekotzt damals."
Musste man auch damals schon nicht machen :P

Es sagt hier ja auch keiner, dass in WoW früher *alles* toll war. Trotzdem nützen mir die Dinge, die *jetzt* besser sind nichts mehr, wenn ich wegen der Dinge, die meinen Geschmack (und offenbar auch den anderer) nicht mehr treffen, kein Spaß mehr übrig bleibt.

BasedGator 17 Shapeshifter - 6138 EXP - 26. September 2012 - 14:56 #

Das sage ich auch nicht, im Gegenteil ich fand es früher auch besser.
Die Aprilscherzpandas nun ins Spiel einzubauen sehe ich skeptisch, aber das ist nicht das Problem.
In WoW gibt es imo seit Lich King ein Motivationsproblem, was auf ein inkonsistentes Belohnungssystem zurüchzuführen ist. So richtig erklären kann ich das nicht... Aber mittlerweile kann man sich sehr viele Sachen aussuchen, die man früher nur hinnehmen konnte. Und das führt dazu, dass die Spieler den Weg des geringsten Wiederstands gehen und sich schneller langweilen.

Ein Beispiel: es ist mir z.B. unbegreiflich, warum man keine Rezepte mehr farmen kann, wie früher - alle Rezepte kann man kaufen (von wenigen Ausnahmen abgesehen). Das fand ich damals schon motivierend, um einen Instanz zum 200Mal zu machen, um endlich das Rezept-X zu bekommen.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 18396 EXP - 26. September 2012 - 12:29 #

"hackeschwer für damalige Verhältnisse"
Da wird Apple dir widersprechen. Seiner Aussage nach war schon damals alles "extrem einfach".

Spitter 12 Trollwächter - 1016 EXP - 26. September 2012 - 12:38 #

So ähnlich sehe ich das auch. Die Ganz großen AHA Momente waren bei mir schon vor Cata vorbei. Ich erinnere mich noch genau das erstme mal in Undercity gewesen zu sein und später ins damals wunderschöne Ashenvale hineinzulaufen.
Der Schwierigkeitsgrat war früher einfach schwerer und hatt mir Trotz wenig Zeit Spaß gemacht. Es hatt Damals bei mir sehr lange gedauert bis ich das Onyxia Amulett hatte oder den UBRS Key. Aber irgendwann hatte ich ihn.

Ich logge mich heute auch noch in GW2 ein , das PVE gefällt mir zwar momentan garnicht (einfach zu unübersichtliche Kämpfe) aber ers kostet immerhin keine Gebührern :)

Apple (unregistriert) 26. September 2012 - 22:25 #

[quote]Was auf jeden Fall mal auffällt ist, dass du der einzige bist der hier WoW ums verrecken verteidigt. Brauchst nicht den unregistrierten Fanboi raushängen lassen...

Interessante Argumentation. Was ist Deine Aussage? Daß ein registierter User mehr Gewicht hat? Andersfalls kannst Du auch einfach auf die Argumente und weniger auf "der ist nicht registriert, das ist ein Fanboi" eingehen. ;-)

##############################################

Und nein, Deine Aussage war eben nicht "für mich ist WoW zu einfach geworden". Du hast eine Grundsatzaussage getroffen, die einfach in Teilen nicht stimmt. Ich zitiere Dich nochmal "Dr nicht-vorhandene Anspruch außerhalb von Raids hat für mich zur Konsequenz". Konsequent heißt dies: Challenge Modes sind keine Herausforderung. gehobene PvP-Ränge (sofern man PvP mag) sind keine Herausforderung.

Und genau das kann ich mir nicht wirklich vorstellen, daß Du durch diese Art von Content einfach "durchrollst" wie durch ein normales Questgebiet.

Hinsichtlich Deiner Schilderung Deines epischen Kampfes gegen den Raptor: wie ich sagte, gab es ja früher in einigen Zonen Elitequests und Gegner. Möchtest Du ernsthaft sagen, daß die meisten Gegner so waren die der Raptorboss? Oder war es nicht eher so, daß 99% der normalen Questgegner in der freien Welt dann doch eher sehr einfach zu besiegen waren?

Ansonsten: jage Rare Spawns in Pandaria. In einer Gruppe natürlich einfach, solo darst Du Deine Kite-Künste auspacken. Rares gibt es übrigens mehrere pro Gegner, zumindest bei meinem Durchspielen.

PvP: Du kannst in einer 3er Arenagruppe mit ein paar Spielen pro Woche die höheren PvP Ränge (also wo es Titel und weitere Belohnungen gibt) erreichen (wenn Deine Gruppe gut ist). Das entspricht ungefähr Deiner Beschreibung von dem, was Du an Classic PvP so geschätzt hast. Hast Du Arenakämpfe ausprobiert oder sagen sie Dir nicht zu?

Apple (unregistriert) 26. September 2012 - 22:30 #

Ah, noch etwas hinsichtlich des Fanboi-Tums, was Du mir vorwirfst: ich greife exakt den einen Punkt heraus, den ich bei den Tests und bei den Kommentaren als falsch empfinde ("Casualisierung, alles zu einfach, keine Hereausfoderung"). Diesen kommentiere ich. Ich kann andere Kritikpunkte durchaus akzeptieren und ich habe selber Kritikpunkte an WoW. Nur stelle ich diese nichtt zwingend zur Schau.

MfG

Andi Amo 10 Kommunikator - 511 EXP - 26. September 2012 - 11:24 #

Immer wieder verfalle ich dem Reiz in das Spiel einzusteigen. Noch mehr mit dem neuen AddOn. Leider merkt man, bzw. ich, dass ich nicht mehr das von WoW bekomme, was mir so gut gefallen hat.

Und wie ich zuletzt erkennen musste (7 Tage gratis), liegt der Reiz nicht mehr am Spiel, sondern an den positiven Spielerlebnissen in der Vergangenheit (WoW Classic, BC...), die wohl leider auch nicht mehr durch das (für mich) hübsche MoP kommen werden.

NameName (unregistriert) 26. September 2012 - 12:17 #

Mach dir einen Testaccount/10day Trial und dann merkst du nach 5min, dass du dir das Geld sparen kannst.

Das ist immer so unglaublich dumm, wenn Entwickler ein gut laufendes Spiel kaputtmachen, nur der Veränderung wegen (Dragon Age 2 anyone?).

Andi Amo 10 Kommunikator - 511 EXP - 26. September 2012 - 13:16 #

Das sehe ich ganz und gar nicht so. WoW ist in weiten Teilen ein sehr schönes Spiel. Man wird schnell herangeführt und hineingezogen, weil die Steuerung, das Interface sowie die Spielmechanik und die Liebe zum Detail stark zu diesem "flow" beitragen. Nicht zu vergessen der Spielwitz (z.B. Fledermausflug - das war zumindest beim ersten Mal sehr nett und abgedreht, Gegner in Schafe verwandeln, ect.). Viele Eastereggs, Dancemoves und Jokes (wobei die meisten nicht so witzig sind...). Dazu kommt der typische Sammeltrieb und seinen Char zu pflegen und zu hegen.

Was den zweiten Punkt angeht:
Stillstand bedeutet tot. Veränderungen sind ein Muss in einem 24/7-Spiel.

Das große Problem ist, dass es bei so vielen unterschiedlichen Spielern schwer ist, alle zufrieden zu stellen. Und noch mehr, wenn PVP und PVE in direkter Verbindung zueinander stehen. Es gab so oft Änderungen an den Klassen weil sie im PVP schlecht "balanced" waren. Die Auswirkungen haben auch die reinen PVE'ler zu spüren bekommen und waren entsprechend... missgelaunt... wenn ihre Klasse abgeschwächt wurde. Aber das ist nur eines von ein paar Problemen, die das ständige Ändern mit sich gebracht hat.

NameName (unregistriert) 26. September 2012 - 19:48 #

Typisch... das zeigt halt, dass du nie Vanilla/TBC gespielt hast...
Die ganzen Casualkids, die keine anspruchsvollen Spiele mehr gewohnt sind, wissen gar nicht wie schlecht das Spiel geworden ist.

Apple (unregistriert) 28. September 2012 - 17:50 #

Hast Du denn jemals Classic gespielt? Und wenn ja, fühltest Du Dich wirkich beim 10mann Rumpoltern in Strat/sholo in irgendeinerweise mental gefordert? Oder in MC? Oder in BG Gezerge? Ich nicht.

MfG

NameName (unregistriert) 2. Oktober 2012 - 0:02 #

Sagte das Lighking-Baby...

Ich hab übrigens schon US-Closed Beta gespielt....

Aetis (unregistriert) 26. September 2012 - 12:33 #

Ich kann die Wertung nicht nachvollziehen, auch nach der Begründung von Jörg nicht. Oder gar wegen dieser.

Hat WoW incl aller add ons eine 9.0 verdient? Hmm, weiß nicht kann dem aber schon eher zustimmen. Den dann passt das Fazit zu der Bewertung auch.

hat Mist of pandaria eine 9.0 verdient? Nein, sicher nicht. Warum? lest euren eigenen Test, da steht drinn warum nicht. Und nein, ich bin nicht der meinung das man das komplett paket sehen muß. Hier wurde das ADDON getestet und nicht WoW komplett, und das soll auch in seiner Selbstständigkeit bewertet werden. Alles andere ist Augenwischerei IMO

El Cid 13 Koop-Gamer - 1532 EXP - 26. September 2012 - 12:51 #

Ich finde, man muss irgendwo die Balance wahren zwischen dem Addon und den entsprechenden Änderungen und die Grundsubstanz, die vorhanden ist.
Und daher passt die Wertung dann doch für das Gesamtpaket "WoW", aber vielleicht nicht ganz zur Addon-Einzelwertung. Aber das Addon ist nicht Standalone spielbar, von daher muss man schon das Gesamtbild betrachten.

Azzi (unregistriert) 26. September 2012 - 12:57 #

Naja ich glaube GG versucht hier eine Art Spagat zu machen:
Einerseits hast du zwei WoW-erfahrenen Tester, die allerdings wenig Neues ausmachen und auch etwas WoW-müde sind. Für deren beiden subjektives Spielgefühl wäre es dem Text nach zu urteilen keine 9.0.

Dann mussten sie allerdings bedenken wie das Spiel auf "unbelastete" und nicht satte Spieler wirkt und da kommen sie zu dem Fazit, dass WoW eines der ausgereiftesten und umfangreichsten MMOs ist und im Vergleich mit der Konkurrenz seine 9.0 wert ist.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 267287 EXP - 26. September 2012 - 18:48 #

Das trifft es ziemlich genau, auch wenn ich es nicht "Spagat" nennen würde. Die Tester können schon trennen zwischen dem Subjektiven und dem "für die Allgemeinheit bewerten". Wir haben ja die Meinungskästen vor einigen Monaten eingeführt, um auch die subjektive Meinung stärker im Test zur Geltung zu bringen, ohne dass sich am grundsätzlichen Bewerten bei GG etwas ändert.

Aetis (unregistriert) 26. September 2012 - 13:09 #

Es ist doch ganz einfach. Hier ist der Test zu Mist of Pandaria! es ist NICHT der test zu WOW! Also Erwarte ich auch eine Wertung die sich NUR auf das AddOn bezieht!

Daher bietet sich für mich gar nicht erst die Grundlage für die Argumentation "Ja aber man muß doch das gesamtpaket sehen!"

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 267287 EXP - 26. September 2012 - 14:00 #

Wäre das Addon einfach eine Zusatzkampagne oder ein Stand-alone-Addon, würde ich dir zustimmen. Aber das Addon klinkt sich komplett in die bestehende Welt ein. Zudem wird damit unsere offizielle Wertung für WoW zur 9.0 – da es der aktuellste Test des Spiels ist.

Dass das Addon die Gemüter spaltet und für erfahrene Cracks eher eine Zwischenmahlzeit ist, kommt doch im Test sehr deutlich rüber -- die Meinungskästen sind genauso "Bewertung" wie die abschließende Note.

Aetis (unregistriert) 26. September 2012 - 14:42 #

Deinen philosophischen Aspekt dahinter versteh ich sehr gut Joerg. Allerdings entspricht er afaik nicht der gängigen praxis und irritiert zumindest mich. Ich würde sogar so weit gehen, das die bewertung irreführend ist (ohne das jetzt negativ, gar beleidigend zu meinen).

nehmen wir warcraft 3: frozen throne. Soweit ich mich erinnere war dies auch kein stand allone addon und hat durchweg höchstwertungen bekommmen (eine der höchsten wertungen der gamestar bisher, was du sicherlich weißt ;) ). Zurecht, den der umfang, verbesserungen und spielergebnis haben diese wertungen mehr als gerechtfertigt.

ich finde euren test gut. Objektiv, aufklärend und kritisch an den stellen wo kritik angebracht ist. Und dieser test rechtfertigt nun mal keine 9.0 sofern man es mit anderen spielen vergleicht die die selbe note bekommen haben.

Andernfalls hättet ihr das (wieder imo) als nachtest für WoW aufziehen müssen, welches das neuste addon beinhaltet.

Aber es geht hier ja nun mal nur um mist of pandaria

Larnak 19 Megatalent - Abo - 18396 EXP - 26. September 2012 - 15:28 #

"Allerdings entspricht er afaik nicht der gängigen praxis"
Den Eindruck habe ich nicht, in meinen Augen inkonsistente Addon-Bewertungen (mal Addon, mal Gesamteindruck, mal beides) habe ich schon immer in Addon-Tests gelesen. Es war mir nie so richtig klar, was man damit nun ausdrücken möchte.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 267287 EXP - 26. September 2012 - 18:50 #

In der Tat wäre ein Nachtest von WoW auf der einen Seite ("mit Pandaria = 9.0") und ein Test von Pandaria (rein hypothetisch: z.B. "8.0") eine denkbare Lösung gewesen. Ich glaube nur nicht, dass überhaupt viele diese Unterscheidung machen würden: Pandaria ist der neue Standard von WoW, nur Einsteiger, die neu anfangen, werden davon erst mal nichts mitbekommen (außer natürlich, sie steigen mit Pandaria neu ein, was ja gar nicht so unwahrscheinlich ist). Und darum finde ich unsere Lösung doch die beste.

Mingan (unregistriert) 26. September 2012 - 15:23 #

Mich überrascht diese Aussage, denn Skyrim: Dawnguard hattet ihr damals als eigenständige Erweiterung mit [-] bewertet. Der DLC ist ja ebenfalls keine Zusatzkampagne und kein Stand-alone-Addon. Das scheint mir wenig konsequent zu sein, dass ihr da eine Einzelwertung zulasst und WoW nur im Komplettpaket bewertet. So ganz verstehe ich das nicht, daher würde ich mich über eine Erklärung sehr freuen. :)

Bottropp (unregistriert) 26. September 2012 - 16:18 #

Na überleg doch mal.

Wie attraktiv ist so eine Seite wenn sich die Werbenden nicht auf vorteilhafte Darstellung verlassen können?

Würdest du noch Werbung spendieren (die letztendlich doch von den Käufern bezahlt wird) wenn du dir keinen höheren Werbeerfolg erhoffst?

Muss nicht auf Einzelfall WW zutreffen (Langer sagt die zahlen keine Werbung), die Attraktivität für nervige Flashflackerblitze hängt trotzdem von ab.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 267287 EXP - 26. September 2012 - 16:58 #

Was für einen Unsinn postest du denn da? Wo ist denn z.B. die vorteilhafte Bewertung durch die Bewertung "[-]", also "Schlechter als Hauptprogramm" bei Skyrim: Dawnguard? Ist dir nicht aufgefallen, dass zu vielen 9er-Wertungen bei uns gar keine Werbung läuft, zu 6er und 7er-Spielen aber schon? Weil es schlicht keinen Zusammenhang zwischen Werbeschaltung und Benotung bei uns gibt?

Aber Empirie und gesunder Menschenverstand (Denkanstoß: Wer ist noch mal für den Erfolg von GamersGlobal wichtig: die Industrie oder der User?) müssen halt hinter Bauernschläue und Schlechtmachen zurückstehen, nicht?

Bottrtop (unregistriert) 26. September 2012 - 17:30 #

Nicht alles dem du nicht zustimmst muss Unsinn sein.

Wenn der Erfolg (wirtschaftlicher? gesellschaftlicher?) blos auf den User zurückzuführen ist, wozu OpenX Tracker?

Ansehen bei den Werbenden ist Schlechtmachen und Bauernschläue?

Beim ME3-Ende Lästern haste außerdem ganz andere Töne angeschlagen.

User dürften Rumheulen, aber auch wennse recht haben nichts erreichen.

DIII Nachteile gingen schon nicht in die Wertung ein, die Ausnahme für Mists ist nicht so ganz glaubhaft oder einzigartig.

Die Einzelnoten sinds nicht, sondern die Erwartungen der Werbevr.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 267287 EXP - 26. September 2012 - 17:55 #

Einmal abgesehen davon, dass dir ein weniger unfreundlicher Stil im Leben (oder zumindest im Internet) unter Umständen Akeptanzvorteile brächte, beantwortest du meine obige Frage nach dem Erfolgsgaranten etwas zu schlicht, wenn du mit als Fragen getarnten Verschwörungstheorien ankommst. Ich gebe dir die Antwort, an die ich seit mittlerweile 18,5 Jahren als Journalist glaube:

Die Firmen werben bei uns, weil wir sehr interessante (gebildete, kenntnisreiche, gut verdrahtete, gut verdienende etc., such dir was aus) User für unsere Inhalte interessieren können. Diese User wären nicht hier, wenn wir firmenfreundlichen Mist produzieren würden statt unabhängiger Berichterstattung, wie du uns ja offenbar vorwirfst. Also ist der User unser Hauptkunde. Wenn wir diesen Kunden gut und ehrlich bedienen, sind wir für die Firmen interessant. Wenn nicht, nicht -- es gibt wahrlich größere Websites als GamersGlobal.de, dazu Myriaden von Blogs, die auch alle irgendwie über Spiele berichten.

Boltropp (unregistriert) 26. September 2012 - 19:04 #

was? du verunglimpfst mich als dummen Bauern und meinst ich wär unfreundlich?

Du beleidigist mich als Verschwörungstheorietyp aber wiedrsprichst deiner eigenen Behauptung im Forum bei Flashwerbung die Page würde nicht lang ohne Werbegelder überleben.

Du kommst mit unabhängigkeit wegen userbeteiligung und wiedrsprichst deinen eigenen Aussagen im ME Lästern wo du Industriewünsche sowas über Userorganisation und was user ereichen dürfen stellst.

Ich werf euch nicht vor firmenfruendlichen Mist zu schreiben, die Mists Bewertung ist das echt nicht, abeerr im Fazit seit ihr nicht nur für mich unverstendlicherweise zu firmenfreundlich obwohl es knallhart heisen muss Punktabzug.

DIII Onlinezwang auch bekrittelt aber dann mit habteuchnichtso abgesegnet.

Mir sind die Punkte total egal, ich hab geschrieben was ich für den Grund halte und bekomm dafür total persöhnliche Beleidungen und das find ich echt miess.

Das die Werber an den coolen Usern intressiert sind ist doch logo, dafür zeigst du mir den Kuckuck?

Ich hab nicht schlechtgeredet, du beißt zu schnell zu wenn du dich angegrifen fühlst.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 18396 EXP - 26. September 2012 - 19:50 #

Deine Punkte betreffen im Großen und Ganzen entweder nicht das Thema/ den Beitrag oder aber sind schon von Jörg beantwortet worden.

Wo steht etwas vom dummen Bauern? Richtig, nirgendwo (http://de.wikipedia.org/wiki/Bauernschl%C3%A4ue). Dass du unfreundlich bist, ebenfalls nicht. Jörg bezieht sich auf deinen "Stil", womit er deine Wortwahl sowie den polternden Schreibstil (Sätze ohne Verb toll) meinen dürfte. Kann sein, dass du das unbewusst machst, aber da können deine Leser nichts für. Das zusammen mit wirrem Satzbau sorgt übrigens auch dafür, dass man deinen Gedanken teilweise kaum bis gar nicht folgen kann.

Verschwörungstheorien hast du auf den Tisch gelegt, da sollte es dich nicht weiter wundern, wenn jemand sie dir vorwirft. Allerdings hat Jörg dich nicht als "Verschwörungstheorietyp" beleidigt, sondern lediglich angemerkt, dass du Verschwörungstheorien anbringst. Dass du das so verdrehst, führt uns wieder zu "unfreundlich" und "polternder Schreibstil" (Wie übrigens auch jeder weitere Punkt).

Die Aussage, dass die Seite ohne Werbung nicht überleben würde, steht nicht im Widerspruch zu Jörgs Erklärung.

Die "Langer-lästert"-Folge zum Thema des ME3-Endes hat überhaupt keinen Einfluss auf die Frage, ob hier unabhängig berichtet wird, es geht dort um ein ganz anderes Thema.

"obwohl es knallhart heisen muss Punktabzug."
Muss es? Weil das deine Meinung ist? Begründungen oder Argumentation darf man bei deinem Stakkato-Telegramm-Stil wohl nicht erwarten.

Dass Kopierschutzsysteme nicht in die Bewertung von Spielen einfließen, ist eine verbreitete Vorgehensweise, die auch durchaus Sinn macht, wenn man sich ansieht, das sehr viele Nutzer mit Kopierschutzsystemen kein Problem haben. Ist also wieder ein andere Thema.

Du hast keine "total persöhnliche Beleidungen" bekommen. Wenn du so offensiv und polternd in eine Diskussion einsteigst, solltest du dich nicht wundern, wenn dir ebenfalls offensiv geantwortet wird. Du kennst sicher das Sprichwort mit dem Wald.

Das mit den "coolen Usern" scheint ja insgesamt doch nicht so "logo" zu sein, ansonsten hättest du die Vorwürfe schließlich nicht äußern müssen. Und 'wofür' zeigt er dir "den Kuckuck"? Dafür, dass du alles "logo" findest, aber trotzdem unfreundlich-polternd einen Vorwurf in die Gegend wirfst und dann nicht gut findest, wenn das nicht gut ankommt?

Du hast nicht "schlechtgeredet"? Du hast GG in jedem Fall indirekt manipulierte Tests vorgeworfen. Und bei solch kleinen Sticheleien direkt von "beißen" zu sprechen, ist wohl auch etwas übertrieben.

NameName (unregistriert) 26. September 2012 - 22:55 #

Larnak, deine Verteidigung in Ehren, aber ich fürchte du bist hier nicht unbedingt 100%ig Objektiv.

Du musst ihm schon zugestehen, dass Werbeeinnahmen in Abhängigkeit zur Reputation der Seite (mit anderen Faktoren die Jörg genannt hat) die offensichtlichste (und sogar naheliegende!) Erklärung für die doch teils eher unverständliche, obige Rechtfertigung der "es ist alles WoW, die Expansion steht nicht für sich allein" Bewertung ist. Präzedenzfall bei den Vorgängern? Stand Wotlk für sich allein? Oder Cata? Ich weiss es nicht, Jörg's stechende Entgegnung ist aber nicht ganz stichhaltig oder überzeugend, falls man Zweifel hegt.

Die Haupteinnahmequelle vehement auszuschliessen und i.ggs dazu auf die Userbasis zu verweisen erweckt schon irgendwie den Verdacht, dass ablenkt werden soll. Desweiteren sind Werbeeinnahmen weder Verschwörung noch Theorie, sondern reelle, überall im Web implementierte marktwirtschaftliche Praxis. Dies in Abrede stellen zu wollen erscheint auch mir, sagen wir mal, unehrlich, wodurch die Interpretation als Beleidung in meinen Augen naheliegt. Ebenso die negative Bewertung von Bauernschläue, welche sich nun einmal nicht augenblicklich als harmlos erschliesst, da diese Formulierung Jörg's Argument nicht stützt wenn sie nicht stechend gemeint ist. Empirie wird erwähnt, ist aber nicht reproduzierbar, gesunder Menschenverstand wird dem unregistrierten Nutzer im selben Atemzug abgesprochen. Darf er sich beleidigt und ungerechtfertigterweise herabgesetzt fühlen? In meinen Augen ja. Den polternden Schreibstil wirst du der provokanten Entgegnung halber zugestehen müssen.

Der unregistrierte hat auch nicht wie du äußerst, die unabhängige Berichterstattung infrage gestellt (im Gegenteil sogar eingestanden), sondern es gewagt, die vom Vorposter aufgeworfene Inkonsequenz diskutieren zu wollen, wofür ihm, seien wir ehrlich, versucht wurde den Kopf abzureissen. Ob es einen heimlichen Manipulationsversuch zugunsten der Rechnungszahler gibt liesse sich nun diskutieren, eloquente Attacken auf den Charakter und nicht auf den Inhalt sind als Entgegnung aber nunmal absolut kontraproduktiv (und in meiner Erfahrung nun auch nicht das erste Mal aufgetreten). Ihr tut euch keinen Gefallen das marktwirtschaftliche Tracking als Verschwörungstheorie abzustempeln (Kukuk, Logo, etc.) oder Feindbilder zu konstruieren ("offensiv wild polternd", seine Argumente wären unbelegte Meinungen und deshalb belanglos. Das ist unzulässig da er sehr wohl belegt hat, und du mit Gegenargumenten, nicht Wertabsprachen entgegnen müsstest. Eloquenz allein gibt dir nicht recht). Am meisten stört mich die Diskussionsart - bevorzugt wird der "Gegner" (Schreibstil), nicht dessen Argumentation aufgegriffen. Das ist nicht sinnführend.

Wie dem auch sei, die Inkosequenz diskutieren zu wollen scheint jedenfalls nicht empfehlenswert, weil unverhältnismässig emotional entgegnet wird. Ich gehe leider mit einem weiteren Gefühl, dass unregistrierten Kommentaren leider zu oft vorzeitig der Wert abgesprochen wird, davon.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 18396 EXP - 26. September 2012 - 23:39 #

Ich habe mich auf die Sachlage gar nicht bezogen, ich habe nur die Aussagen kommentiert und dargelegt, warum die inhaltlich zweifelhaft (im Sinne von "nicht logisch") sind, und zwar unabhängig von der Frage, ob wahr ist, was Jörg dazu sagt, oder nicht.
Wenn Boltropp das so schön kommentiert hätte wie du jetzt, also in nachvollziehbaren Sätzen, nüchtern, unaufgeregt und mit argumentativ sinnvoller Basis, hätte ich wahrscheinlich überhaupt nicht kommentiert. Ich glaube übrigens nicht, dass sich daran etwas geändert hätte, wenn er registriert wäre. Ich mache da keinen Unterschied.

Ich habe auch nirgendwo geschrieben, dass Boltropp hier unabhängige Berichterstattung infrage stellt, sondern nur, dass er indirekt zugunsten der Werbenden manipulierte Tests vorwirft, was aus seinem ersten Beitrag hervorgeht und in dem der polternde Stil schon vor jeder Erwiderung vorhanden war. Von "Kopf abreißen" kann hier wirklich nicht die Rede sein, vor allem dann nicht, wenn man sich in Relation dazu auch mal ansieht, wie Boltropp sich hier äußert. Im Vergleich zu deinem Beitrag sind da wirklich Welten zwischen.

Ich bleibe daher dabei: Wer einem Seitenbetreiber so offen und nicht gerade in freundlichem Tonfall unehrenhaftes Verhalten vorwirft, muss damit klarkommen, dass der nicht im freundlichen "der-Kunde-ist-König"-Ton antwortet. Da kann ich mich doch dann nicht gleich hinstellen, beleidigt sein und nebenbei noch alles verdrehen, was bisher gesagt worden ist, während ich irgendwelche Argumente durcheinander wirble, die mit dem Thema wenig bis nichts zu tun haben, und zusätzlich noch auf verständlichen Satzbau verzichte. Ein bisschen was aushalten muss man dann schon.
Weder stemple ich dabei irgendetwas ab, weil ich mich zum Vorwurf inhaltlich überhaupt nicht positioniert habe (Eine Verschwörungstheorie ist das schon in kleinem Umfang, die Frage ist, ob die Theorie richtig oder falsch ist), noch kreiere ich Feindbilder (Feind?!). An Argumenten habe ich in seinem letzten Beitrag nichts gefunden, zumindest nichts, was sich nicht nach dem ersten Nachdenken als themenfremd herausgestellt hätte, das habe ich ja dann auch jeweils in meinem Beitrag erklärt.
Dass ich vor allem seinen Diksussionsstil angreife, ist völlig richtig, genau das wollte ich tun (und bin dabei ruhig und nicht in besonderer Weise emotional). Wenn er etwas zu sagen hat, dann möge er das bitte so tun wie du. Mit logischen Gedankengängen, Sätzen, die verständlich sind und ohne Polterei auskommen.

Übrigens wirbt Blizzard hier wirklich nicht. Meinetwegen kann man ja solche Vorwürfe bei Borderlands 2 oder Darksiders 2 rausholen, da gibt es wenigstens noch einen Anlass dazu ;)

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 267287 EXP - 26. September 2012 - 20:16 #

Nein, ich bezeichne dich nicht als "dummen Bauern". Es geht um "Bauernschläue", ich wende den Begriff, übrigens nicht ganz korrekt, manchmal dann an, wenn jemand glaubt, hinter die Dinge zu blicken, und dabei aufgrund mangelnder Faktenbasis, aber mit einer guten Portion Voreingenommenheit zu falschen Schlussfolgerungen kommt -- die er dann (im übertragenen Sinne) schlau grinsend mit der Einstellung "Mich kannst du nicht veräppeln!" präsentiert.

Selbstverständlich wäre hier ohne Werbeeinnahmen innerhalb kurzer Zeit der Ofen aus. Aber ohne die Einnahmen durch die User (via Amazon, Abo, Gamesrocket, Spendenmedaillen) ginge es auch nicht. Und unsere Strategie, an die lebenswichtigen Werbeeinnahmen zu kommen, ist es eben, kritisch und unabhängig zu berichten, um so die interessanten User anzuziehen. Nur muss sich "kritisch und unabhängig" nicht darin äußern, dass man auf alles einhaut. Es kann sich vielmehr auch darin äußern, dass man gegen die Erwartungshaltung der eigenen User schreibt und wertet. Ganz konkret: Ich glaube nicht, dass wir für eine "7.5" bei WoW viel Kritik bekommen hätten, vielmehr hätten da gerade gelangweilte Langzeit-WoWler uns vermutlich auf die Schultern geklopft, "endlich sagt's mal einer!". Und Blizzard wäre es egal gewesen, bei den Dimensionen von WoW fallen wir gar nicht auf. Aber es wäre die grundfalsche Wertung gewesen aus unserer Sicht, nämlich unfair dem Spiel gegenüber.

Zum Rest schreib ich mal nichts.

DomKing 17 Shapeshifter - Abo - 6750 EXP - 26. September 2012 - 20:43 #

Habt ihr denn mal darüber nachgedacht vllt alle MMOs mal um 0.5 Punkte runterzustufen?

Zumindestens für WoW, TSW, SWToR und GW2 würde ich die Wertungen um 0.5 Punkte reduziert als passend finden. Denn mal ehrlich: So wirklich herausragend ist keines.

Die sind zwar gut, aber riiichtig gut, also ein MUSS ist, meiner Meinung nach, keins. Alle haben doch einige größere Schwächen.

McFareless 16 Übertalent - 5543 EXP - 26. September 2012 - 20:56 #

Das ist natürlich deine Meinung, aber ich persönlich finde die Note bei Guildwars 2 doch sehr berechtig, es macht Spaß (und ist ein echter Zeitfresser), hat ein nettes PvP und Handelssystem, da kann ich kaum klagen :)

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 267287 EXP - 27. September 2012 - 9:24 #

Ehrlich gesagt nicht. Klar nagt der Zahn der Zeit an MMOs, aber wieso sollten wir z.B. ein SWTOR abstufen, das wir erst vor einem Dreivierteljahr bewertet haben? Oder ein Secret World oder ein Tera? Und wieso sollten die zwei vielleicht besten MMOs, die es zur Zeit gibt, aus ganz verschiedenen Gründen und mit ganz verschiedenen Schwerpunkten, WoW MoP und GW 2, nicht beide eine 9.0 haben? Da wären wir plötzlich im MMO-Genre kritischer als anderswo, das wollen wir nicht.

Wobei ich nur noch mal sagen kann: Die 8.5 bei WoW MoP stand im Raum. Nur ist es dann eben die 9.0 geworden, und die gilt nun.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 267287 EXP - 26. September 2012 - 16:53 #

Gutes Gegenargument.

Allerdings haben wir Skyrim als Addon eines Solospiels bewertet, das man nicht unbedingt braucht, und das auch nicht unbedingt Skyrim insgesamt merklich aufwertet oder als neuer Standard anzusehen ist. Auch der zeitliche Abstand zum Erscheinen von Skyrim war nicht so groß.

Damit fiel es bei uns eher unter die "normale" Addon-Kategorie, wie wir sie etwa auch bei Deus Ex Human Revolution Missing Link angewandt haben.

WoW Pandaria aber ist ganz klar der neue Standard; ich glaube nicht, dass über kurz oder lang erfahrene Spieler, die WoW schon länger spielen, ohne Pandaria spielen werden. Darum hier die Note, zumal wir das sich ständig verändernde WoW seit zwei Jahren nicht mehr benotet hatten.

Hieb- und stichfest ist die Trennung sicher nicht, da, wie du sagst, ja auch die Welt von Skyrim erweitert wird durchs Addon. Allerdings wirken sich die Änderungen in Skyrim: Dawnguard viel weniger aufs restliche Spiel aus als bei WoW Pandaria, findest du nicht?

Ich habe übrigens gleich noch ein Beispiel für inkonsequente Addon-Tests bei GamersGlobal: Civ 5: Gods & Kings habe ich auch eine Note gegeben, nicht einfach ein "[=]" oder "+" (oder "[-]" wie im Fall von Dawnguard). Mir schien es einfach das Hauptspiel umfangreich und gut zu verändern und damit quasi zum neuen Standard von Civ 5 zu werden.

Rookie 15 Kenner - Abo - 3498 EXP - 26. September 2012 - 14:45 #

Es gibt aber NUR das Gesamtpacket WoW. Classic/BC/WotLk/Cata existieren nicht mehr in ihrer Release-Form. Wenn du heute WoW spielst, spielst du immer das Gesamtpacket WoW in der Form, wie es durch MoP definiert wird. Von daher macht eine Unterscheidung zwischen WoW und MoP keinen Sinn.

Aetis (unregistriert) 26. September 2012 - 15:05 #

Man kann auf die Scherbenwelt oder nach Northend wen man nicht die dazugehörigen AddOns besitzt? Das ist mir neu ... spiele wow aber auch seit anfang WotLK nicht mehr.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 18396 EXP - 26. September 2012 - 15:29 #

BC gibt es als Addon gar nicht mehr, das gibts jetzt gratis mit dem Hauptspiel. Bei WotLK bin ich mir unsicher, kann sein, dass es da sogar auch schon so ist.

Rookie 15 Kenner - Abo - 3498 EXP - 26. September 2012 - 16:22 #

Jeder der bereits WoW Classic besitzt oder ein neues WoW kauft bekommt BC und WotLk komplett + den neuen Level 1-60 Cata-Content + die neuen lowLevel MoP Dungeons (Scholo/Kloster) + alle 3 neuen Rassen (Worgen, Goblins, Pandaren inkl deren Startgebiete) automatisch dazu.
Separat zu kaufen sind nur noch Cata (Level 80-85 Content) und MoP (Level 85-90 Content).

Und "Classic" ist technisch und spielerisch natürlich auf dem Stand von MoP mit den neuen Licht-/Schatten-Effekten und Talentsystemen. Patch 5.x gilt immer für alle, egal welche Addons sie haben.

kOnsinger (unregistriert) 26. September 2012 - 13:14 #

ganz guter Test, dennoch muss ich trollen... boooring! ganz ehrlich, alles schon 100 mal gesehen, grafik aus mittelalterlichen zuständen. unglaublich wieviele das zeug noch spielen! :)

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2187 EXP - 26. September 2012 - 19:49 #

Die Grafik an sich ist doch eigentlich meist stimmig. Das größere Problem ist glaube ich mitlerweile, dass die Engine nicht das leisten kann, was sich die Entwickler wünschen würden. Man merkt das vor allem bei experimentierfreudigeren Quests, bei denen dann alles irgendwie so halb funktioniert, herumlaggt oder unpräzise steuerbar ist.

Jadiger 15 Kenner - 3289 EXP - 26. September 2012 - 13:38 #

Ich hab es mir heute gespielt die haben schon einiges geändert seit der Beta muss man mal sagen. Die Grafik war für mich echt ein schock erst dachte ich das es auf low eingestellt ist aber dem war nicht so. Wenn man GW2 gewohnt ist die Umstellung auch sehr schwer ständig stehen bleiben zum Casten es ist sehr viel langsamer. Und einen Kritik Punkt hab ich der ist nicht ok. Hab die ersten beiden dungeons gemacht dauer 10 bis 15 Minuten Schwierigkeits Grad gar keiner. Vielleicht werden die Hero Versionen nach ansprechender aber ich glaub ehrlich nicht viel. Und 15 Minuten für eine Ini das ist einfach ein Witz 30 Min wer Ok mit Turbo dann 20 aber 10 was soll den das sein?

Und mal zu GW2 im WvW ist es normal das man gegen 80er keine Chance hat in WoW ist das nicht anderes obwohl man in Gw2 eben nicht chancenlos ist. Aber in den BGs ist es absolut fair. Und man kann gut WvW auch mit low Level spielen solange man nicht voll ins rote springt da stirbst auch als 80er in 2 Sekunden.
Ich werd mir Mop noch bis zu den ersten Raids anschauen und dann muss man halt schauen was man lieber mag. Auf der stelle stehen oder rum springen. Eigentlich kann man WoW und GW2 überhaupt nicht vergleichen Gw2 ist eigentlich das bessere Spiel aber WoW hat doch irgendwas was ein total technisch und langsames Spiel richtig gut macht obwohl es rein logisch betrachtet nicht mal im Ansatz an GW2 ran kommt. Einfach die Blizzard Magie wie jedes Spiel dieser Firma.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2187 EXP - 26. September 2012 - 19:50 #

Es ist sehr anstrengend deinen Text zu lesen. Da fehlen einige Satzzeichen - Nicht böse gemeint.

Phin Fischer 15 Kenner - 3828 EXP - 26. September 2012 - 13:46 #

Klingt doch ganz in Ordnung. Und die Raids vermisse ich sowieso. Aber nein, derzeit bin ich bedient!

Waimao Pai Pai (unregistriert) 26. September 2012 - 14:40 #

Offlinemode? Gerücht oder gibbets jetzt neben DND und AFK auch garnichtda?

Apple (unregistriert) 26. September 2012 - 22:32 #

Es ist angekündigt von Schneesturm, daß der Battle.net Chat (also der spielübergreifende Chat bei Schneesturm) einen "Erscheine als Offline"-Modus erhält. Sprich, für alle anderen bist Du Offline und Du kannst ungestört spielen.

MfG

Name (unregistriert) 27. September 2012 - 20:58 #

Was ist der Battle.Net Chat? Real-ID Chat oder gibt es Cross-Chat mittlerweile auch ohne RID? Wie ichs gelesen hab würde dieses Offline separat für jede IP eingeführt, MOP zuerst..

Apple (unregistriert) 28. September 2012 - 17:53 #

Battle.net Chat ist Realm/Blizzard-Spielübergreifender Chat entweder zwischen Dir und Deinen Real-ID Freunden (also da, wo Du den realen Namen siehst) oder zwischen Dir und Deinen BattleTag-Freunden (das System wurde erstmal in D3 eingeführt und wird für alle Spiele ausgebaut). BattleTags kannst Du Dir selber aussuchen (in Deiner Accountverwaltung) und sind quasi Spitznamen. Meiner zb wäre Apple und damit könen wir, wenn ich Deine BattleTag-Einladung annehme, quasi in SC2, D3 und WoW realmübergreifend miteinander sprechen, auch ohne unsere realen Namen zu kennen.

Bislang gibt es nur die AFK/DnD Option, bald soll es auch die "Erscheine als offline" Option geben, wenn man einfach mal seine Ruhe haben will.

Ehrlich gesagt hätte dies schon beim Start vom Battle.net Chat so sein müssen.

MfG

Name (unregistriert) 28. September 2012 - 23:02 #

Feine Erklärung, danke.

Faerwynn 16 Übertalent - Abo - 4407 EXP - 26. September 2012 - 15:54 #

Pandabären - gähn. Landwirtschaft - gähn. Irgendwie kriegen sie mich nicht mehr, bevor ich meinen WoW Account reaktivieren würde würde ich wohl eher mal SW:TOR anspielen oder wieder Age of Conan rauskramen. Aber da ist im Moment GW 2 vor, das macht mir so viel Spaß, dass ich gar keine Zeit für was anderes habe.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2187 EXP - 26. September 2012 - 19:51 #

Wenn Blizzard mal einen Vanillaserver oder einen Burning Crusade Server einrichten würde. DAS würde mich reizen. Die Nachfrage ist auf jeden Fall da, gibt genug Privatserver die das versuchen. Leider meist bugverseucht.

DomKing 17 Shapeshifter - Abo - 6750 EXP - 26. September 2012 - 20:01 #

Tja das Problem ist: Welche BC-Version? Und dann wirklich ohne die ganzen Komfortfunktionen, die danach eingebaut wurden?

Ich sage ja auch, dass es früher mehr Spaß gebracht hat, trotzdem gibt es ja einige gute Dinge, die danach implementiert wurden und die ich persönlich auch vermissen würde.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2187 EXP - 26. September 2012 - 21:10 #

Da hast du natürlich recht. Aber ich glaube nicht, dass es ein sehr großer Aufwand wäre, diese Sachen auch in BC zu implementieren. Ich war mal auf einem Vanillaserver, wo es z.B. die Portsteine zu den Instanzen gab. Und da waren ja nur Hobbyprogrammierer am Werk.

Apple (unregistriert) 27. September 2012 - 9:50 #

Unterschätze das nicht.

WoW wurde mehrmals hinter den Kulissen komplett überarbeitet. Stichwort Battle.net, 2h umtauschcountdown, Meldungen von Spielern per Rechtsklick, dazu die von Dir angesprochenen Bugs etc. Das rückwirkend für eine sehr kleine Minderheit (ich erinnere da an "PvP Edeltwinks") zu implementieren (und dann auch noch für verschiedene Patchversionen (die einen wollen TBC, die anderen Classic und dann noch unterschiedliche Patchversionen innerhalb einer Erweiterungsstufe) dürfte kaum im Verhältnis zum Gewinn stehen. Und damit meine ich nicht mal den finanziellen Gewinn stehen, sonderm dem spielerischen und Spielergewinn. Außerdem: es wird keinen zusätzlichen Content geben, insofern dürften eine Menge Leute von denjenigen, die Classicserver haben wollen, dann erfahrungsgemäß wieder abspringen ach ein paar Monaten.

MfG

McFareless 16 Übertalent - 5543 EXP - 26. September 2012 - 20:53 #

Ich bleibe bei GW2 ;)

Daddelkopp 10 Kommunikator - 417 EXP - 27. September 2012 - 3:23 #

Eine 9.0, für ein Spiel mit völlig überholtem Gameplay, einer absolut veralterten Grafik, anspruchlosem Content und nun auch noch völlig fehlender Charentwicklung?

Spiel XY teil eins hatt tolle Character Entwicklung, teil 2 hatt nicht mehr so eine umfangreiche Characterentwicklung, zack, abwertung, bei WoW keine Spur, Note bleibt gleich hoch. Spiel XY hatt tolle Grafik, teil 2 genau die gleiche Grafik, abwertung da die Technik sich nicht weiterentwickelt hatt, bei WoW, gleiche Note is ja Comic Optik, die darf scheisse aussehen. Spiel XY hatt Tolle Quests, teil 2 von XY hatt die selben Quests, keine grossen neuerungen, abwertung, bei WoW, nö, darf immer das selbe sein, is schliesslich WoW, zack geben wa ne 9.0.

Merkt ihr irgendwas? Also in meinen augen keine Cracks, wohl eher Fanboys, die trotz ihrer Kritik, diese nich mal annähernd in ihre wertungen einfliessen lassen, laut text dürfte da ne 7,5 rauskommen, aber sicher keine 9.0, also das muss mir mal einer Erklären, wie kann das ein Seriöser Test sein, wenn Text und Wertung völlig unterschiedlich sind, und in keinster weise zusammenpassen ?

Es geht nicht darum das ich WoW nicht mag, und eine schlechtere Wertung sehen will, aber das hier schlägt dem Fass den Boden aus.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 267287 EXP - 27. September 2012 - 7:05 #

Die Wertung hat sich von 9.5 auf 9.0 verschlechtert, ist also nicht gleichgeblieben. Ansonsten schilderst du deine Eindrücke, die eben sehr subjektiv sind. Wir versuchen, Spiele möglichst objektiv zu bewerten, und da spielen bei einem MMO viele Punkte rein, bei denen WoW trotz oder teils wegen seines Alters in der neuesten Version, eben Pandaria, immer noch glänzt.

Der Boden sitzt fest im Fass, mach dir mal keine Sorgen.

Jadiger 15 Kenner - 3289 EXP - 27. September 2012 - 7:38 #

Klar ist es alt klar Spielt es sich langsam aber trotzdem macht es einfach Spaß und ist eine hohe Wertung Wert. Grafisch ist es echt ein Schlag ins Gesicht wenn man GW2 spielt. Das üble ist auf max ist es sogar ein richtiger Hardware Fresser dank der alten Engine. Ich finde da sollten sie mal dran arbeiten und ich behaupte auch das WoW jetzt langsam weniger Spieler haben wird. Und der höhe Punkt erreicht wurde den Bliz versucht zwar alle Spieler zu bedienen aber ein deutliches Zeichen ist das Top Gilden nur noch 10er machen. Bliz wollte es ja so ist ja leichter was für 10 zu machen als für 25 man hat aber viel weiger Möglichkeiten dadurch. Der Endkampf in der Festung der Stürme ist so ein Beispiel das geht nicht mit 10. Und fand ich noch am schwersten überhaupt.
bin echt gespannt auf die Hero Raids von MoP was mich aber wieder sehr stört sind die Items in WoW alle gleich von den Stats. Ich mein damit z.B. 500 Int und auf dem andren ist dann 500 Stärke das macht die Items eben nicht besonders. Bliz macht sich das ganze einfach leicht so kommt es mir vor möglichst wenig Geld rein zustecken um leichter zu wissen was passiert mit Klasse XY wenn sie T irgend was hat. Das ist verschenktes Potenzial aber Bliz denk eher das ist verschenktes Geld.

Apple (unregistriert) 27. September 2012 - 9:45 #

quote: Eine 9.0, für ein Spiel mit völlig überholtem Gameplay, einer absolut veralterten Grafik, anspruchlosem Content und nun auch noch völlig fehlender Charentwicklung?

Beschäftige Dich erst mit MoP (und stell die Details von Low auf Ultra) und dann äußere Dich bitte zu dem Spiel.

MfG

Goldfinger72 14 Komm-Experte - 2238 EXP - 27. September 2012 - 9:40 #

Ich denke schon, dass die Wertung für das Add-On an sich in Ordnung ist. Wenn man es nüchtern betrachtet, ist WoW noch immer ein tolles MMO mit sehr viel Inhalt.

Natürlich sieht man das anders, wenn man WoW schon selbst jahrelang gespielt hat - mich persönlich kann das Spiel auch nicht mehr begeistern, wie ich oben schon beschrieben habe. Es ist nicht mehr "mein" WoW und die ganzen Änderungen und Vereinfachungen der letzten Zeit sagen mir überhaupt nicht zu.

Für jemanden der gerade erst in die Welt eintaucht oder eine lange Pause gemacht hat, hat das Spiel IMO dennoch eine Menge zu bieten.

Von daher ist die Wertung für mich schon nachvollziehbar.

Azzi (unregistriert) 27. September 2012 - 10:11 #

Hmm ich weiss nicht ob das Spiel wirklich so ein großen Reiz auf Spieler hat die vielleicht schon andere MMOs gespielt haben:
- das Kampfsystem ist sehr statisch und nicht mehr wirklich zeitgemäß
- die Grafik ist trotz nettem Artdesign halt doch veraltet
- der Schwierigkeitsgrad ist halt komplett unausgewogen, vor dem heroischen Modus eier ich quasi unsterblich durch die Welt

Und jetzt der wichtigste Punkt: Die Community im Spiel ist unter aller Sau und macht es Einsteigern ohne WoW-KnowHow sehr sehr schwer Anschluss zu finden.

Ich glaube auch nicht das in dem doch sehr gesättigten MMO-Markt noch nennenswerte Neueinsteigerquoten für ein 7 Jahre altes MMO zu verzeichnen sind. Denke ein Gros der Neuspieler jetzt sind Reaktivierer...

DomKing 17 Shapeshifter - Abo - 6750 EXP - 27. September 2012 - 15:50 #

Mal ne Frage: Wie sieht das mit den Crossrealms eigentlich aus? Wird im Test glaube ich nicht erwähnt. Und im Forum scheinen sich die Leute ja ziemlich darüber aufzuregen.

Sind sie sinnvoll? Bringen sie etwas?

Koffeinpumpe 14 Komm-Experte - 2603 EXP - 27. September 2012 - 16:39 #

Imho sind Crossrealms, genau wie der serverübergreifende Dungeonfinder, Maßnahmen, um Serverzusammenlegungen um jeden Preis zu vermeiden.
Seit Jahren beklagen sich EU-Spieler über tote Geistserver. Aber Serverzusammenlegungen gäben eine sehr schlechte Presse, also bevorzugt man solche Lösungen - auf Kosten der Servercommunity.

DomKing 17 Shapeshifter - Abo - 6750 EXP - 27. September 2012 - 19:10 #

Ich mein, wozu soll das denn dienen? Ein Servergefühl im Sinne einer Community kann dann nicht aufkommen, Gruppenquests gibt es nicht mehr, für Instanzen gibt es schon ein Tool. Und da in WoW, im Gegensatz zu GW2, Konkurrenz um die Rohstoffe besteht, wird es doch eher schlechter oder irre ich mich da? Genauso ja der Kampf um Mobs.

Larnak 19 Megatalent - Abo - 18396 EXP - 27. September 2012 - 19:14 #

Wie Koffeinpumpe eben sagt: Man will die schlechte Presse "Blizzard legt WoW-Server zusammen! Das Ende ist nah!" um jeden Preis verhindern, solange es eben irgendwie geht. Und da kommt nun eben eine halbgare "Lösung" nach der anderen, die alle jeweils ein einzelnes Symptom bekämpfen und schlussendlich nur die eigentliche Ursache verschleppen ...

Koffeinpumpe 14 Komm-Experte - 2603 EXP - 27. September 2012 - 20:00 #

Genau.
Und die Community ist vielen Spielern einfach egal. Für die ist die Hauptsache, möglichst schnell und einfach durch die Instanzen rauschen zu können. Mit wem? Egal, Hauptsache der Gearscore stimmt.
Gruppenspiel ist ein notwendiges Übel, darum wurden schon vor Jahren z.B. Elite-Gegner rausgenommen, bzw. das Leveln überhaupt so vereinfacht, dass jeder problemlos solo auf Maximum kommen kann. Jetzt mit MoP soll man sich sogar "offline" schalten können?! In einem MMO?!
Für mich ist das nichts und ich sage schon lange: WoW ist nichts mehr für MMOler, so widersprüchlich das auch klingt.

DomKing 17 Shapeshifter - Abo - 6750 EXP - 27. September 2012 - 20:15 #

Ist mit "Offline" nicht eher der Status für die Freundesliste gemeint? Und gilt damit auch für die anderen Blizzard-Spiele. Denn die Möglichkeit vermisse ich. Auch Freunde müssen nicht immer sehen, wann ich online bin.

Apple (unregistriert) 28. September 2012 - 17:59 #

Wie gesagt, das kommt ja jetzt (leider erst sehr spät)

Was CRZ angeht: die offzielle Leseart ist, daß man damit nicht direkt das Problem der Geisterserver angehen will, sondern erstmal das der leeren Zonen beim Leveln. Die sind nämlich auch bei vollen Server wie Blackrock ziemlich leer normalerweise.

Durch die CRZs werden halt alle levelnden Spieler von X Servern zusammengelegt und es ensteht damit das virtuelle Gefühl, daß man halt mit X Leuten zusammenspielt. Gerade auf PvP Servern hat dies auch dann wieder offenbar open PvP zur Auswahl.

Was die bisherigen Kritiken angeht:

Manche Spieler beschweren sich über Lags, verursacht durch den Transfer und die Zusammenlegung. Das scheint sich aber etwas beruhigt zu haben, zumindest auf durchschnittlichen Servern. Auf Servern wie Blackrock, wo dann mal geschätzte 300 Spieler zusammen waren am Anfang, hat es sich wohl etwas länger hingezogen, bis Schneesturm alle Fehler ausgebügelt hatte.

Andere Spieler beschweren sich darüber, daß sie jetzt auf PvP Servern (alle CRZs sind nach Servertyp, Sprache und Zeitzone aufgeteilt) wieder PvP machen (müssen), da logischeweise dort jeder permanent für PvP geflaggt ist und es in WoW auch völlig egal ist, wenn ein 85er einfach mal ein 20er Gebiet auseinandernimmt.

Die dritte große Klagewelle sind die Farmer, die Farmmonopole auf sehr leeren Servern hatten - und jetzt natürlich teilweise feststellen, daß ihre Farmrouten zusammebngebrochen sind, weil sich da 30 andere Leute tummeln.

MfG

dennismueller 10 Kommunikator - 446 EXP - 28. September 2012 - 11:50 #

will wieder anfangen. mag mir jemand ne rolle der auferstehung schicken? meine email schick ich gern per nachricht.

Björn (unregistriert) 1. Oktober 2012 - 13:52 #

Mists ist der Plural von Mist.

Björn (unregistriert) 11. Oktober 2012 - 20:10 #

Und mal zu GW2 im WvW ist es normal das man gegen 80er keine Chance hat in WoW ist das nicht anderes obwohl man in Gw2 eben nicht chancenlos ist. Aber in den BGs ist es absolut fair ... Ja aber in den AGB´s lautet es anders.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang