Brutal, verstörend, witzig

Wolfenstein - The New Order

Nazi-Deutschland, Verzeihung, das Regime hat den Zweiten Weltkrieg gewonnen und überzieht die Welt mit seiner Schreckensherrschaft. Doch ein Mann stellt sich den braunen Robotern, Supersoldaten und Panzerhunden entgegen. Sein Name: B. J. Blazkowicz.
Benjamin Braun 20. Mai 2014 - 6:00 — vor 2 Jahren aktualisiert
Wolfenstein - The New Order ab 9,79 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Langsam lassen wir uns durch einen Schacht in einen Keller gleiten. Unten landen wir auf einem Berg von Leichen von Menschen, die sich im Internierungslager des Regimes zu Tode geschuftet haben. Als wäre dieser Anblick nicht schon grausam genug, erspähen wir im Raum dahinter mehrere große Öfen, die nicht zufällig genügend Platz für je einen Menschen bieten, unter den Bodengittern türmt sich die Asche meterhoch auf. Es ist harter Tobak, den Bethesda hier in Wolfenstein - The New Order den Spielern zumutet. Um dann im nächsten Moment Hauptfigur B. J. Blazkowicz einen Spruch auf die Lippen zu legen, der selbst dem Duke die Schamesröte ins Gesicht treiben würde. Ob The New Order der Spagat zwischen Ernst und groteskem Humor gelingt – und vor allem, was der id-Tech-5-Shooter spielerisch auf dem Kasten hat, haben wir für euch herausgefunden.
 
Der Duke auf Regime-JagdEntwickler MachineGames, zu denen auch einige ehemalige Mitarbeiter der Starbreeze Studios gehören, hat sich einiges einfallen lassen, damit Wolfenstein - The New Order kein bloßer Abklatsch seiner Vorgänger wird. Im Spiel – das ohne Multiplayer-Modus auskommt – gilt es zwar, die Herrschaft der Nazis zu beenden. Anders als in den meisten der Vorgänger versucht MachineGames jedoch, eine Dramaturgie zu spinnen und eine ernstzunehmende Geschichte zu erzählen. So beginnt Blazkowicz' Abenteuer im Jahr 1946, immer noch tobt der Krieg der Alliierten gegen Nazi-Deutschland (das aber in der deutschen Version nie genannt wird, es ist nur die Rede vom Regime, sämtliche Hakenkreuze wurden ersetzt).
 
Wir sind Teil eines letzten, verzweifelten Versuchs, den Kriegsverlauf doch noch zu wenden – in dem Phantasieszenario stehen die Alliierten kurz vor der Niederlage. Natürlich scheitert das Unterfangen, und zu allem Überfluss bohrt sich ein Granatsplitter in Blazkowicz' Hirn, was ihn 14 lange Jahre in ein Wachkoma stürzt. Irgendwie landet er in einer Nervenheilanstalt im ehemaligen Polen und muss dort an den Rollstuhl gefesselt mit ansehen, wie die Regime-Schergen Jahr für Jahr Patienten abtransportieren. Was ihn am Leben hält, sind die Gedanken an Schwester Anja, die B.J. im Krankenhaus pflegt, und an ein gemeinsames Familienleben mit ihr. Als die Soldaten im Jahr 1960 erneut auftauchen, Anja misshandeln und sämtliche Patienten töten, erwacht er aus seinem Dornröschenschlaf und erhebt sich, um dem Regime und seinem Führer, General Totenkopf, doch noch den Garaus zu machen.

Untreu der Linie
Im fiktiven Jahr 1960 ist Hitlers gigantomanische "Halle des Volkes" Wirklichkeit. Zumindest in der deutschen Fassung heißt die Kuppel aber anders.
The New Order ist von Beginn an deutlich stärker auf die erzählerischen Elemente ausgelegt als frühere Teile der Serie. Dass wir uns in einem Wolfenstein befinden, bemerken wir deshalb zu Beginn eher am Rande. Natürlich sind die Regimesoldaten und allen voran General Totenkopf gnadenlos überzeichnete Bösewichte, die zur Belustigung des Spielers ganz bewusst brutal ums Bildschirmleben gebracht werden. Natürlich greifen uns neben verdächtig nach Wehrmacht und Waffen-SS aussehenden Gegnern auch Deutsche Schäferhunde an. Und natürlich setzen die Feinde auch futuristische Waffen wie mechanische "Panzerhunde", riesige Invasionsroboter oder pervers zu Maschinensoldaten umgewandelte Menschen ein.
 
Eines aber ist anders, als wir es aus der Serie gewohnt sind: Blazkowi
Anzeige
cz ist kein stummer Rächer mehr, sondern meldet sich regelmäßig zu Wort. Mal ist er sehr ernst, berichtet nach einem Aufenthalt in einem KZ von den Gräueln, die er mit ansehen musste. Bei anderen Gelegenheiten allerdings versucht er, dem Duke Konkurrenz zu machen. Einen verstörten Kameraden macht er mit einigen Ohrfeigen wieder einsatzbereit. Als wir beim Kampf auf einer Brücke in die Tiefe stürzen, kommentiert er das mit den Worten "Was für ein blöder Tod". An anderer Stelle kann er sich in einer Werkstatt in ein nicht funktionsfähiges Auto setzen, dreht Brumm-Brumm-Geräusche machend am Lenkrad und tut so, als wenn er mit seiner Karre eine Frau am Straßenrand beeindrucken wollte. Sehr unterhaltsam ist auch eine Szene in einem Fahrstuhlschacht. Wir hören Stimmen aus der gestoppten Kabine, die sich über die Wahrscheinlichkeit eines Absturzes unterhalten. "Da passiert nichts. Der Fahrstuhl hat vier Sicherungsklötze", sagt der eine, kurz bevor wir einen Klotz nach dem anderem außer Betrieb nehmen. Keine Frage, das sind witzige Momente. Aber der Kontrast zwischen dem Ernst, das Elend von KZ-Gefangenen zu erleben, und den humorvollen Einsprengseln ist uns zu hoch.
Die Maschinensoldaten halten BJs Freunde fest – und er muss entscheiden, wer General Totenkopf (Mitte) als Versuchskaninchen dient. Große Auswirkungen hat eure Entscheidung auf den Spielverlauf allerdings nicht.
Jadiger 16 Übertalent - 4613 EXP - 20. Mai 2014 - 6:11 #

Auf jeden fall ist der download riesig und ich weis gar nicht mehr was ich jetzt noch löschen soll. Irgendwie will man ja alles drauf lassen auch wenn man es schon lange nicht mehr Spielt.

Jonesy 16 Übertalent - Premium - 5554 EXP - 20. Mai 2014 - 12:35 #

Oh ja, das Problem kenne ich. :D

Hendrik 23 Langzeituser - Premium - 40112 EXP - 20. Mai 2014 - 12:37 #

Dagegen helfen größere Festplatten ;)

Zaunpfahl 19 Megatalent - Premium - 14051 EXP - 20. Mai 2014 - 20:26 #

In meinem Tower ist nach 4,5 TB kein Platz mehr ;(

Wunderheiler 19 Megatalent - Premium - 17227 EXP - 20. Mai 2014 - 6:22 #

Hätte von einem reinen Singleplayer Shooter irgendwie mehr erhofft :(

Jacko (unregistriert) 20. Mai 2014 - 6:37 #

"die beworbene "große Entscheidung", die Wolfenstein laut Bethesda zu einem anderen Handlungsverlauf führt, wirkt sich nicht wesentlich aus, die eigentliche Handlung und die Missionen bleiben dieselben."

wieso wirkt sie sich nicht aus ? das haben die doch so groß angekündigt noch.. ändern sich nur ein paar npc dialoge ? macht das 2te durchspielen also keinen sinn wenn man beim ersten mal schon aufmerksam war ?

Jacko (unregistriert) 20. Mai 2014 - 8:45 #

Wayne, gekauft 35€ - werds mir selber Anschauen ;P

zumindest scheint man ja alle Skills zu behalten, also
vllt einmal auf normal durchspielen und danach auf uber

rammmses 18 Doppel-Voter - Premium - 10076 EXP - 20. Mai 2014 - 12:26 #

Das ist nicht so einfach zu beantworten, ohne zu spoilern ;) Es ändern sich einige Dialoge und Cutscenes und man bekommt je nach Entscheidung eine jeweils andere Fähigkeit, mit der man Zugriff auf bestimmte Räume und Tresore bekommt (optional). Der grundsätzliche Handlungsverlauf ist aber gleich. Da man in dem Spiel aber viele Stellen auch mit schleichen oder ballern lösen kann, hat es ohnehin schon etwas Wiederspielwert. Finde es im übrigen super, kann die Kritikpunkte im Test zwar nachvollziehen, aber meinen persönlichen Geschmack trifft es voll. Gefällt mir um einiges besser als etwa Killzone 4.

Vendrick (unregistriert) 20. Mai 2014 - 6:54 #

Hier wurde nur die Konsolenversion getestet.

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 312877 EXP - 20. Mai 2014 - 8:34 #

Richtig, es war Bethesda bislang nicht möglich, einen PC Key zu schicken.

bigboulder 12 Trollwächter - 1072 EXP - 20. Mai 2014 - 11:35 #

Bei der Gamestar genauso.. scheint eine generelle Panne zu sein.

Verschwörungstheorien sind angebracht !?!?! XD

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 312877 EXP - 20. Mai 2014 - 12:43 #

Nein, es war wohl nicht möglich, sie vor heute einzulösen. Mittlerweile haben wir einen PC-Key und werden den Test im Laufe des Tages updaten.

Zaunpfahl 19 Megatalent - Premium - 14051 EXP - 20. Mai 2014 - 20:27 #

Scheint auch international überall so zu sein, den Hinweis "wir haben nur auf PS4 getestet" sieht man öfter.

Buchstabenschädel (unregistriert) 20. Mai 2014 - 7:14 #

Super Spiel, zocke seit letzte Woche bereits. Besser als das vorherige wolfenstein, aber leider nicht ganz so gut wie RtCW. Aber endlich mal wieder ein frischer Shooter der einfach Fun bereitet. Gameplay, Sound und Musik sehr gut, KI überraschend gut und Grafik gut.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - Premium - 11851 EXP - 20. Mai 2014 - 7:27 #

Ich freue mich, hört sich doch gut an.

Scrotie McBoogerballs 12 Trollwächter - 939 EXP - 20. Mai 2014 - 7:34 #

[WERTUNG ENTFERNT ---Mod.] finde ich etwas niedrig. Ich spiele es seit Freitag und bin eher begeistert. Einer der wenigen Shooter der auch mal ernsthaft versucht eine Story zu Transportieren. Zudem werden die Charaktere glaubhaft dargestellt und die Level Settings sind sehr abwechslungsreich

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 EXP - 20. Mai 2014 - 7:47 #

Mit lustigem Spruch auf den Lippen durch KZ-Öfen - willkommen auf dem Niveau von 2014. Weil der (ernsthaft gemeinte) Mainstream heute längst Trash ist, muss ein Trashspiel nun wohl noch weiter runter. Auch um den Preis, dass es in längst nicht mehr lustige Bereiche geht und sämtliche Maßstäbe dabei verlorengehen.

Doc Bobo 16 Übertalent - Premium - 4557 EXP - 20. Mai 2014 - 7:56 #

Halte ich ehrlich gesagt auch für daneben. Teil 1 damals mit seiner Pixel-Trash Grafik inkl. "Mein Leben" Samples, ok, das war auf dem Level von Glorious Leader. Aber in dem Setting eine Art Duke Humor einbauen zu wollen, oh je, das ist nix für mich...

Roboterpunk 15 Kenner - Premium - 3945 EXP - 20. Mai 2014 - 8:02 #

Finde ich auch. Inglorious Basterds hat die Gratwanderung zwischen Humor und Ernst meiner Meinung nach geschafft. MachineGames hat sich wohl gedacht, was Tarantino kann, können wir schon lange und sich dabei ziemlich verschätzt. Mich wundert nur, dass ein schwedisches Team nicht mehr Fingerspitzengefühl beim Umgang mit dem Thema zeigt. Von id habe ich das nie erwartet.

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12136 EXP - 20. Mai 2014 - 9:06 #

Was noch erträglich ist liegt halt im Auge des Betrachters. Ich kenne auch einige Leut, die Inglorious Basterds für unerträglich und geschmacklos halten, oder die AH-Scherze von Harald Schmidt seinerzeit (Stichwort "Weltgeschichte mit Playmobil nachspielen"). Bei einigen geht die Geschmacklosigkeit schon bei der puren Erwähnung los.

Klar, Kalkül wird hier sicherlich dabei sein, wie bei Folterszenen in anderen Spielen auch.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 9:47 #

Als älterer Spieler habe ich kein Verständnis mehr für die Verharmlosungen von Verbrechen. Das ganze ist zu sehr kalkuliert und auf Absatzzahlen optimiert: Böse Nazis müssen gestoppt werden hört sich moralisch gut an und danach ist jede Handlung als gute Tat erlaubt. Wir können das auch im Filmen beobachten, zB dem aktuellen Tatort vom Wochenende: Vergewaltigung als beiläufige Handlung ohne Aussagewert für den Film. Das ist Mainstream, wie man auch an Games of Thrones sehen kann, wo selbst die Filmemacher die neuste Vergewaltigung als harmlos relativieren. Besser kann eine Gesellschaft ihre Abstumpfung einfach nicht zeigen.

Kirkegard 19 Megatalent - Premium - 13931 EXP - 20. Mai 2014 - 10:04 #

Bin da voll bei dir.
Was ähnliches habe ich letztens auch geschrieben.
Rechtfertigung von Folter wenn es um die "richtige" Sache geht ect...
GoT z.B. geht mir wegen der andauernden unmotivierten klinisch voll drauf haltenden Darstellung von Gewalt/Folter/Vergewaltigung voll auf den Senkel.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 10:30 #

Die Normalität wird durch ihre Darstellung geformt.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 10:43 #

Formt sich die Realität aus der Kunst oder stellt die Kunst nur die Dinge der Realität dar? Leichte Henne-Ei-Debatte. Ich finde durchaus das man bei Spielen wie auch Filmen und Serien differenzieren sollte. Bei GoT habe ich noch keine Folge gesehen in der Folter/Vergewaltigung als positives oder normales Verhalten dargestellt wird. Sicherlich will man mit dem Einsatz von Nacktheit und Sex im US-TV provozieren und auffallen. Klappt ja auch wie man hier sieht. Auch Wolfenstein hat sich hier und in den USA ja nun primär durch den Nazi-Trash und Schockfaktor hervorgetan. Was ja wie man eben sieht auch gut funktioniert.

Ich bezweifle aber auch, dass die USA weniger Foltern und einige Kulturen weniger vergewaltigen und hinrichten würden, wenn man auf die Porträtierung desselben in Serien und Filmen verzichtet.

Kirkegard 19 Megatalent - Premium - 13931 EXP - 20. Mai 2014 - 10:55 #

Dadurch erreichst du aber ein Maß an Akzeptanz diesen Dingen gegenüber, das ist Abstumpfung.
Nicht jeder der Gewaltspiele zockt und die heftigen Gewaltdarstellungen in GoT und ähnlichen Serien anschaut, ist charakterlich gefestigt genug um das Gesehene zu differenzieren.
(Ich sag mal die wenigsten)
Auch bei dem hartgesottesten stellt sich irgendwann eine Abstumpfung ein. Quasi eine latente Abstumpfung.
Lass mal die Kunst aus der Debatte raus. Hier geht es um eine Dauerberieselung.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 10:59 #

Das ist mir ja bewusst. In D versucht man ja mit Alterskennzeichnung und dem Jugendschutz (und wie hier Verfassungsschutz) dagegen zu lenken. (Was nur bedingt etwas bringt. Eigentlich müsste in Bildung und frühkindliche Medienkompetenz investiert werden um eine kritische Auseinandersetzung mit Medien dieser Art jedem so früh wie möglich zu erlauben). Den Rest bestimmt aber natürlich mal wieder der freie Markt. Die Leute zahlen mehr für platzende Köpfe als für spannende Biografien, dann produziert man halt platzende Köpfe statt spannender Biografien.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 11:14 #

Medienkompetenz und Co sind theoretische Ideen. Schauen wir uns den WK2 an: Männer aller Gesellschaftsschichten und jedem Bildungsgrades (auch mit Medienkompetenz) empfanden Spaß am Morden und Foltern, Vergewaltigen und Demütigen.

Wenn du in einem Spiel wenigen Sekunden fünf Personen killst, dann kannst du das auch nicht reflektieren, sondern nur die Gesichter der Einzelnen vergessen.

Medienkompetenz würde sich darin äussern, dass man solche Spiele nicht spielt und solche Filme nicht sieht, da man vorab erkennt, dass diese die Gewalt zur Gewinnmaximierung nutzen.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 11:18 #

Dann sage mir den Lösungsansatz eines Liberalen: Verbot und strenge Reglementierung der Themen die Medien behandeln dürfen? Einen Kulturrat der erklärt wann und wo es erlaubt ist?

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 11:25 #

Du willst gleich wieder die typisch linke Idee eines absolutistischem Handelns durchsetzen und einen Rat gründen. Der Fall zeigt doch aber, dass die Wirtschaft eine Kontrolle und Rahmen braucht und die jetzige Regulierung nicht ausreicht.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 11:30 #

Wo habe ich eine (linke) Idee geschrieben? Ich stellte eine Frage wie man besser/strenger regulieren soll. Zudem vertrete ich hier ja den Ansatz weniger zu kontrollieren als du. Aber nochmal: Herr Vicbrother, stellen sie uns bitte ihre Lösung einer besseren wirtschaftlichen Kontrolle vor?

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 12:07 #

Medienkompetenz. Ich bin verwundert, dass du immer von Medienkompetenz sprichst, aber nur wortwörtlich meine Worte liest und nie die Zusammenhänge und Aussagen aufnimmst.

Ich zeigte dir mit dem Beispiel des WK2 auf, dass die Medienkompetenz und Bildung vernachlässigbar ist, da der Konsum von Gewalt diese neutralisiert bzw die Hemmschwelle senkt.

Du verbindest Liberalität mit Verboten und möchtest von mir die Antworten auf eine der Fragen der Spielebranche? Ich habe nur auf ein Problem hingewiesen und meine Argumente gegen einige Lösungen geäussert.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 20. Mai 2014 - 12:15 #

Deine Argumentation hinkt: wo haben denn die Soldaten des 2. WK bitte "Gewalt konumiert" - im medialen Sinne - und sind dadurch verroht? Das ist höchstens durch das direkte Erleben realer Gewalt durch die Kriegserlebnisse passiert, aber das hat doch nichts mit Medienkonsum zu tun.

Es gibt finde ich einen klaren Unterschied zwischen realer Gewalt und ihrer Repräsentation in einem Medium.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 13:35 #

Es geht mir um Bildung: Bildung, und das meint auch Differenzierung und Medienkompetenz, beugen einer Gewaltausübung nicht lange vor.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 20. Mai 2014 - 13:47 #

Mag sein, aber Du weichst mir aus. Was hat das mit der Darstellung virtueller Gewalt in Medien, etwa in Wolfenstein zu tun?

Reale Gewalt und virtuelle Gewaltdarstellung sind zwei unterschiedliche Dinge.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 13:59 #

Ich glaube, dass die virtuelle Gewalt zu Nachahmern in der Realität führt. Das muss nicht gleich ein Amoklauf sein, sondern äussert sich schon im kleinen. Die Gewalt in Spielen erfolgt ohne weitere Reflektion in schneller abfolge, ein Machtgefühl wird aufgebaut. In meiner Schulzeit würde man es wohl "Manipulation" des Spielers nennen.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 20. Mai 2014 - 14:02 #

Ich habe Dir unten schon geantwortet, also s.u. ;)

Kurz: glaube ich nicht.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 12:21 #

Hm. Im Vorfeld des WK2 tauchten jede Menge neuer Medien auf die schneller und intensiver waren als zuvor: Kino (Wochenschau) und Radio (Volksempfänger) beide wurden exzessiv zur Manipulation und Propaganda benutzt. Ob da eine ausreichende Medienkompetenz und politische Bildung bei einer Mehrheit vorhanden war ist stark zu bezweifeln. Und wie ist deiner Meinung nach die Gewaltbereitschaft für den WK2 zustanden gekommen?

P.S.: Schön das du keine Fragen beantworten willst. Andere kritisieren, falsch verstehen und Aussagen verdrehen zeigt auch von einer sehr guten Diskussionsfähigkeit.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 13:38 #

Die politische Bildung war damals nicht vorhanden? Ich glaube es gab nie wieder eine größere politische Anteilnahme als in den Jahren nach dem ersten WK.

Also du möchtest, dass ich sehr umfangreiche Themenkomplexe in wenigen Sätzen beantworte? Sehr spannend. Meinst du nicht, dass es dafür größere Konzepte statt monokausale Ansätze braucht?

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 13:45 #

Ich schon. Ich sehe die Monokausalitäten eher in deinen Beiträgen.

@WK2: Jein. Ich denke nicht das die politische Aufklärung 1938 stärker war als heute. Politisches Interesse oder politische Meinung bzw. Manipulation bitte nicht mit politischer Bildung und Aufklärung in einen Topf werfen.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:19 #

Nun ich denke ich habe differenziert (aber bei weitem nicht vollständig) angerissen, wieso ein Spiel ein solches Szenario wählt, welche Mechanismen auf die Spieler wirken und wieso diese dann einen gesellschaftlichen Ausdruck finden. In diesen Punkten sind wir auch nicht auseinander, du betonst in deinen Beiträgen ja selbst, dass mit gutem Elternhaus, Bildung und Medienkompetenz (also insb. differenziertem und reflektivem Denken) einem solchen Spiel standgehalten werden kann. Selber zweifelst du aber daran, dass diese Bedingungen für alle Spieler zutreffen - sonst wäre dir auch der Punkt der Medienkompetenz nicht so wichtig. Ich glaube allerdings nicht, dass diese Punkte ausreichen oder mit einer einfachen Lösung begegnet werden kann.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 14:31 #

Jein. Du zäumst das Pferd aber generell von hinten auf. Also (einige) Menschen werden gewaltätig durch Spiele. Ich denke das es gewaltätige Menschen gibt die Spiele als Ventil und/oder als Motivator nehmen, aber nur sehr selten der Auslöser sind.

Aber bei einer Lösung des Problems mag Medienkompetenz und Erziehung vielleicht kein Allheilmittel sein. Ein Verbot oder die Einschränkung von Filmen/Spielen/TVSerien nach subjektiven Gesichtspunkten sollte dir als liberalem Menschen allerdings sauer aufstoßen. Daher sollte man eben eher dafür sorgen die Kinder zu einem Umgang mit den Medien erziehen, sie gut sozialisieren und nicht in desaströsen sozialen Gefällen aufwachsen lassen. Dann würde sich das Problem mit dem Konsum einpendeln. Und ohne den entsprechenden Konsum würde auch das Angebot auf einen gewissen Grad zurückgehen.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:46 #

Ich will nichts verbieten: Ich akzeptiere die von der gesellschaftlichen Mehrheit getragenen Entscheidungen :)

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8910 EXP - 20. Mai 2014 - 11:54 #

sehe nicht inwiefern das deine these unterstützen soll, schließlich hattest du keine solche medienlandschaft im dritten reich. und ich möchte mal stark bezweifeln, dass die aussage an sich auch hand und fuß hat. zumindest mir wäre es neu, dass das soziale miteinander im dritten reich trotz der kriegsgräuel aus den fugen geraten wäre.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 12:10 #

Die These ist: Konsum verändert den Menschen. Das wirkt sich zwangsläufig aus und Bildung war kein Schutz vor der Senkung der Hemmschwelle.

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8910 EXP - 20. Mai 2014 - 12:33 #

inwiefern das ein valides beispiel für die these sein soll, hast du immer noch nicht dargelegt. über was für einem konsum sprichst du bzgl des dritten reichs und welche personengruppe soll dadurch veroht worden sein?

rgfrgfg (unregistriert) 6. Juni 2014 - 11:52 #

"Schauen wir uns den WK2 an: Männer aller Gesellschaftsschichten und jedem Bildungsgrades (auch mit Medienkompetenz) empfanden Spaß am Morden und Foltern, Vergewaltigen und Demütigen."

Glaub mir, der "Spaß" ist der überwältigenden Mehrheit, beim ersten richtigen Gefecht vergangen. Spätestens wenn deine Kameraden, neben Dir im Schützengraben, zerissen werden und Ihre Gedärme auf Dich niederregnen und Du bei jedem Artellerieschuss Todesangst hast und absolut nichts tun kannst, als hoffen und beten, daß es Dich nicht auch gleich zerfetzt, dann hat höchstens noch ein völlig durchgeknallter Soziophat mit Todessehnsucht Spaß. Schon merkwürdig wie sich viele heute den Krieg vorstellen. Lasst uns mal lustig Sadisten sein, voll der Spass Mann, ey. Nein so wars dann doch nicht.

Jene, die Du meinst, waren zu feig für die Front und taten alles um z.b. in KZzs zu "dienen". Diese Männer wurden schon damals von der kämpfenden Truppe verachtet - zumindest laut den Zeitzeugen die ich kannte. Alle Deutschen, von damals, als Sadisten und Mörder zu pauschalieren, geht WEIT an der Realität vorbei. Ich würde ja gern mal sehen, wie sich unsere heutige Gesellschaft anstellen würde, wenn Sie solchem Irrsinn ausgesetzt wird. Groß reden ist nämlich sehr leicht, wenn man ausser Gefahr ist. Im Gestapo Verhör Keller ist die grosse Klappe dann ganz schnell sehr klein und die Verbalrebellen von heute wären gaaanz brav und Regime treu. Und ja, die heute lebenden Sadisten würden wieder schreckliches an denen verbrechen, die das Regime nicht will. War immer so. Nicht nur bei den Nazis.

Die meisten Deutschen waren Wendehälse, wie heute alle Menschen. Jedem der Macht hat beugen sie sich. Sah man auch daran, als klar war daß Hilter verloren hat, gabs keinen totalen Widerstand in jeder Stadt des deutschen Reichs. Im Gegenteil - die meisten kollaborierten sofort mit dem Feind.

vicbrother (unregistriert) 6. Juni 2014 - 13:15 #

Es geht nicht ums Gefecht oder um eine Pauschalisierung (ich bin hier ja eher für differenzierte Denkweisen bekannt ;) ). Es geht um die Erfahrungen, die auch vor kurzem in der wissenschaftlichen Debatte (zB von Sönke Neitzel) erörtert wurden. Ich kann das hier aber nicht vertiefen, da es OT ist.

Tzwaen (unregistriert) 20. Mai 2014 - 11:09 #

Bitte was?! Gott diese Hobbypsychologen... da lehnst Du dich aber mächtig weit aus dem Fenster. Laut deiner Aussage sind also nicht gerade wenig Menschen charakterlich nicht stark genug um Mord und Vergewaltigung im TV/Games vom realen Leben zu trennen?! WTF!!!! Nee is klar... Da frag ich mich natürlich warum laut deiner Aussage so wenig passiert davon auf der Welt im Verhältnis zu deiner Aussage. Es müssten ja dann doch täglich Millionen solcher Fälle geben! Klasse Kommentar!
Sorry aber solche Kommentare zeigen einem einfach was manch Menschen von anderen halten bzw. wie Sie ihre Umwelt war nehmen...

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 11:17 #

"Laut deiner Aussage sind also nicht gerade wenig Menschen charakterlich nicht stark genug um Mord und Vergewaltigung im TV/Games vom realen Leben zu trennen?" ~Tzwaen

Nach Untersuchungen der EU wird jede dritte Frau in der EU mindestens einmal Opfer von sexueller Gewalt. Ja, es scheint nicht gerade wenige Menschen zu geben, die im realen Leben nicht Spiel, Spass uns Ernst unterscheiden können.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 11:26 #

Spaß mit Korrelationen und Kausalitäten kann man hier haben: http://www.tylervigen.com/

Das Problem der steigenden Gewalt könnte auch andere Gründe haben: Soziale Abgrenzungen, Arm-Reich-Gefälle. Mangelnde Aufstiegschancen. Perspektivlosigkeit. Und der Gewaltkonsum eine Folge der psychischen und gesellschaftlichen Fehlentwicklungen sein statt der Auslöser.

Tzwaen (unregistriert) 20. Mai 2014 - 11:28 #

?! Jede dritte Frau?!?! Ich frage mich aber immer noch was das mit Filmen oder Videospielen zu tun hat?! Laut dieser Studie oder deiner Meinung müsste es also damals so etwas nicht gegeben haben, oder gar Afrika vollkommen friedlich sein... Ganz tolle Studie. Hast du da mal bitte einen link?! Ich würde gerne selber nachlesen ob deine bzw. die Untersuchung im konkreten Zusammenhang mit Filmen und Videospielen stehen! Danke!

Pomme 16 Übertalent - Premium - 5591 EXP - 20. Mai 2014 - 11:29 #

Das Ergebnis der Studie lautet anders: Jede dritte Frau in der EU gab an, sexuelle und/oder körperliche Gewalt erfahren zu haben. Das ist furchtbar, aber doch eine andere Aussage als "Jede dritte Frau in der EU wird Opfer sexueller Gewalt."

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 12:11 #

Danke für den Hinweis, dann habe ich das nicht mehr ganz richtig im Kopf gehabt. Dennoch ist es es eine bedenkliche Aussage der Studie.

Sancta 15 Kenner - 3117 EXP - 20. Mai 2014 - 14:21 #

Wenn diese Umfrage bei Männern durchgeführt worden wäre, wäre das Ergebnis auch nicht anders. Wir reden hier ja nicht von Vergewaltigungen sondern (auch) von rein körperlicher Gewalt. Und je nach Interpretation reicht hierfür eine Schlägerei im Jugendalter oder Schläge durch die Eltern. Ergo: Ohne genaue Informationen sagt diese Studie für mich nichts aus, außer, dass viele Leute von ihren Eltern verprügelt wurden, zumindest einmal in ihrem Leben.

Pomme 16 Übertalent - Premium - 5591 EXP - 20. Mai 2014 - 14:28 #

Darum geht's ja nicht. Aber falls dich mehr Infos und die Studie selbst interessieren: einfach mal nach Studie, EU und sexuelle Gewalt googeln und du findest sofort einen Haufen Zeugs.

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8910 EXP - 20. Mai 2014 - 11:54 #

diese zahlen bezogen sich allgemein auf gewalt, du musst das nicht verfälschen um deine argumentation zu unterstützen. überleg mal wie die vergleichszahlen aussehen sollten bei männern. kenne persönlich niemanden, der nicht schon mal physisch oder psychisch in seinem leben angegriffen wurde. das da frauen keine ausnahme bilden, sollte bzgl der gleichberechtigten behandlung innerhalb der gesellschaft auch selbstverständlich sein.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 12:13 #

Ich verfälsche nicht absichtlich, siehe meine Antwort auf Pomme.

Aber du beweist die Verharmlosung durch Gewöhnung, durch deine Argumentation der eigenen Erfahrung und der damit einhergehenden Akzeptanz.

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8910 EXP - 20. Mai 2014 - 12:33 #

ich bitte dich, jetzt komm doch nicht mit solchen phrasen an. dir ist selbst klar, dass du aus meiner aussage keine akzeptanz oder gewöhnung für gewalt ableiten willst. wenn dann würdest du dies schlicht mit wahrnehmung verwechseln.
oder ist die erwähnung dieser studie deinerseits auch schon eine aktzeptanz von gewalt?

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 13:48 #

Ich will dir nichts in den Mund legen. Aber du sagst ja selbst, dass du aus Gleichberechtigung, Erfahrung zwischen Männern ein entsprechendes Ergebnis zwischen Frauen als normal ansiehst. Das tun sicherlich einige, aber das Ausgangsproblem ist die Gewalt und das erschreckende die eigene "Ist halt so, weil es so ist und immer war"-Schlussfolgerung. Man erschreckt vor sich selbst, oder nicht?

Tzwaen (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:03 #

? wir sind mittlerweile (also die menscheit) erwachsen genug um ein friedliches miteinander zu schaffen... so ist aber nicht. das ausgangsproblem ist sicher nicht die gewalt... der mensch an sich ist das problem, der umstand in dem er sich befindet und hunderte andere gründe. und es wird immer welche geben die sich stärker fühlen. das liegt am menschen, aber nicht an den medien wie von dir immer wieder behauptet. und wenn medien bei einigen wenigen menschen die gewaltbereitschaft steigert, dann liegt das immer noch nicht an den medien, sondern an dem menschen selbst.
und es war noch nicht immer so. es war früher sicher noch um einiges schlimmer siehe die geschichte der menschheit. und nein ich erschrecke mich nicht vor mir, sondern vor den menschen die so etwas gewalttätiges tun.

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8910 EXP - 21. Mai 2014 - 0:51 #

auch eine gleichgültigkeit gegenüber der gewalt in der gesellschaft lässt sich aus meinem kommentar nicht ableiten. nach der lesart müsstest du dich erst mal selbst diesen vorwurf stellen, also unterlass doch bitte diesen zu nichts führenden unsinn.

vicbrother (unregistriert) 21. Mai 2014 - 11:41 #

" kenne persönlich niemanden, der nicht schon mal physisch oder psychisch in seinem leben angegriffen wurde. das da frauen keine ausnahme bilden, sollte bzgl der gleichberechtigten behandlung innerhalb der gesellschaft auch selbstverständlich sein." ~Sp00kyFox

Dann erläutere diese Sätze für mein Verständnis bitte nochmal, ich lese dort, dass Gewalt für dich bereits normal ist, da sie jeden trifft und es keine Ausnahmen gibt.

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8910 EXP - 21. Mai 2014 - 12:15 #

mir ist bewusst was ich geschrieben habe und ich kann dir sagen, dass ich nicht mehr mitteilen wollte, als ich geschrieben habe. daraus lassen sich keineswegs die von dir gemachten einstellungen zu dem thema ableiten.

Kirkegard 19 Megatalent - Premium - 13931 EXP - 20. Mai 2014 - 11:24 #

Träum weiter.
Und auf die Idee das Kinder und Jugendliche ohne Probleme das konsumieren können...
Gestiegene Gewaltdelikte unter Jungendlichen, das weitermachen bis das Opfer Matsch ist, das Ganze auf Handy Filmen, abrippen, gestiegene Gewalt unter Mädchen.
Nur mal so zum nachdenken.
Seitdem Porno jeder Art im Internet frei verfügbar ist, hat eine fortgeschrittene Verrohung unter Kindern und Jugendlichen im sexuellen Bereich statt gefunden.
Gibt es einiges an Studien drüber. Falls du an dem Thema ernsthaft interessiert bist kannst du das selbst rausfinden.
Und klar, es betrifft nicht alle, und es gibt noch ethische Grenzen bei den meisten Menschen.
Aber durch die dauer Berieselung wird der Stein stetig ausgehölt.
Um das zu verstehen braucht es nicht viel Phantasie.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 11:35 #

Stimme dir teilweise zu. Aber wir sind da längst in einem sich selbst antreibenden Kreisel gefangen. Daher muss eben auch was Sexualität angeht früher und besser aufgeklärt werden. Kinder lernen heute eben schon 12 Jahre vor der schulischen Aufklärung Sexualität aus Hardcorepornos kennen und übertragen dies dann auf ihre Realität. Ich schrieb ja oben und unten schon, dass der Konsum mit Kontrolle und guter Erziehung kein Problem darstellt. Natürlich ist ein unkontrollierter und unreflektierter Konsum absolut schädlich. Wenn ich noch nie etwas vom Mittelalter und dem Konzept der Fantasie oder gesellschaftlichen Normen und Werten gehört habe und dann eine Folge GoT schaue.. Gute Nacht. Aber dafür haben wir ja schon den Jugendschutz. Leider müssen die Eltern anfangen so ein an sich funktionierendes System mit Leben füllen bzw. müssten sie dem System eigentlich vorraus sein was Medienkompetenz angeht. (Auch auf das Beispiel mit Handy-Videos, Gewaltexzessen usw.)

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 20. Mai 2014 - 11:42 #

Stimmt nicht. Jugendgewalt- und Kriminalität sind seit Jahren rückläufig - lediglich die schwere der Delikte und deren mediale Präsenz hat sich verändert. Die Resozialisierungsquote bei jugendlichen Straftätern ist außerdem in Deutschland relativ hoch.

Und man macht es sich viel zu leicht, wenn man soziale Probleme einfach auf irgendwelche medialen Einflüsse zurückführt. Warum hat das Medium mehr Schuld als die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, unter denen es stattfindet?

Außerdem hat die "(Neues) Medium hat negativen Einfluss und verdirbt die Gesellschaft"-Argumentatiosschiene einen so langen Bart, dass der mindestens bis ins 17. Jahrhundert reicht. Dafür, dass die jeweils neu auftretenden Medieneinflüsse unsere Gesellschaft angeblich seit Jahrhunderten zersetzen, ist unser Gemeinswesen noch ziemlich intakt, finde ich.

DomKing 17 Shapeshifter - 8953 EXP - 20. Mai 2014 - 11:43 #

Vor allem, wenn man gesellschaftliche und geschichtliche Aspekte völlig außen vor lässt. Nur mal so als Hinweis: Vergewaltigungen in Ehen ist in Deutschland erst seit 1997 strafbar.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 20. Mai 2014 - 12:20 #

Danke für deinen letzten Absatz :) Wahrscheinlich haben schon die alten Ägypter darüber diskutiert, dass die bildlichen Darstellungen von Menschen an Wänden die Fantasie der Menschen zu sehr anregen und somit einen intellektuellen Kurzschluss auslösen könnten, der zu vorzeitiger Mumifizierung führt.

Kirkegard 19 Megatalent - Premium - 13931 EXP - 20. Mai 2014 - 12:27 #

Deine Interpretation. Es gibt viele Wiederholungstäter (dicke Akte), die Dunkelziffer steigt.
Woran machst du fest, das Resozialsierungsquote in Deutschland relativ hoch sein soll?

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 20. Mai 2014 - 12:44 #

Dass die Dunkelziffer steigt, ist wiederum eine kaum belegbare, subjektive Behauptung Deinerseits - finde ich eine schlechte Diskussionsgrundlage.

Nein, der Anteil an Mehrfach- und Wiederholungstätern ist eher gering - soweit ich weiß weit unter 10%. Die meisten werden episodisch oder kurzfristig auffällig und danach meistens nicht wieder.

Kirkegard 19 Megatalent - Premium - 13931 EXP - 20. Mai 2014 - 13:38 #

Dass die Dunkelziffer steigt, ist wiederum eine kaum belegbare, subjektive Behauptung Deinerseits - finde ich eine schlechte Diskussionsgrundlage.
Ich habe das zur Veranschaulichung der Diskussionsebene mal provokant so formuliert ;-)

Tzwaen (unregistriert) 20. Mai 2014 - 11:48 #

Sorry aber auch hier?! Was hat denn das mit Filmen oder Videospielen zu tun?! Ihr tut ja so als ob alle bzw. die meisten Jugendlichen heut zu Tage so drauf sind und ständig nur am scheiße bauen sind!?! Ich frage mich woher ihre eure Information habt?! Wahrscheinlich aus den Nachrichten?! Soviel zu Erziehung zur Medienkompetenz bzw. gar die Meinung das es ja alle so sind... Das ist ein geringer Prozentanteil der Menschen weltweit die so etwas schreckliches machen wie von Dir geschildert.
Es passiert weder ständig noch täglich noch immer noch andauernd. Und wie gesagt ob dies alles mit dem Konsum von Medien zu tun hat!? Wohl eher soziale Abgrenzung, Wut über sich und der Welt und einfach allem, Armut, schlechter Umgang etc... das sind Gründe. Da sind Filme und Videospiele sicher kein Auslöser oder gar der Grund dafür was manche Menschen tun... Da wären wir dann wohl wieder bei Killerspielen... diese müssten ja also laut Dir verantwortlich gemacht werden für die Taten und nicht der Mensch und seine eventuellen psychologischen Probleme... Im Umkehrschluss frage ich mich auch hier wieder: Warum haben Menschen früher sich gegenseitig mit Schwerten abgemetzelt oder Wut und Aggressionen anderen gegenüber gehabt, oder Frauen etwas angetan, oder gar die Kreuzzüge geführt?! Waran daran die Bücher schuld?!

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8910 EXP - 20. Mai 2014 - 11:54 #

auch diese these die man gerne oft in diesen diskussionen liest, wurde schon öfters durch studien zum sexualverhalten jugendlicher widerlegt. weder haben diese früher sex noch kommt es zu mehr sexualdelikten als in früheren generationen. der einzige unterschied besteht darin, dass es zu mehr porokonsum kommt einfach aufgrund der verfügbarkeit. die neuen medien werden eben nicht nur von erwachsenen genutzt.

Kirkegard 19 Megatalent - Premium - 13931 EXP - 20. Mai 2014 - 12:22 #

Zitat
"auch diese these die man gerne oft in diesen diskussionen liest, wurde schon öfters durch studien zum sexualverhalten jugendlicher widerlegt."
Deine Behauptung.

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8910 EXP - 20. Mai 2014 - 12:52 #

korrekt. siehe zB quellen in:
DER SPIEGEL 15/2014, "Jugend forscht - Wie schädlich ist Pornografie?"

Kirkegard 19 Megatalent - Premium - 13931 EXP - 20. Mai 2014 - 13:43 #

Sorry, das sagt nix aus. Aber ich gestehe, mir ist es der Aufwand hier nicht wert nach ernshaften, wissenschaftlichen Arbeiten zu recherchieren, mit denen ich mal im Rahmen meiner damaligen Tätigkeit zu tun hatte.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 13:52 #

Der Spiegel ist eine ernstzunehmende Quelle? ;)
Jugend Forscht? ;)

Tzwaen (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:09 #

er nennt wenigstens mal quellen ;) könnten sich einige mit den wilden "medien-sind-teufelswerk-und-verderben-die-menschheit" thesen und behauptungen mal ein beispiel dran nehmen.

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8910 EXP - 21. Mai 2014 - 0:51 #

provokanter titel, hat natürlich nichts mit dem jugendwettbewerb zu tun. und ja, innerhalb dieses artikels wird bezug auf so einige studien und sexualwissenschaftler genommen. daher schrieb ich auch "siehe quellen in" ;)

vicbrother (unregistriert) 21. Mai 2014 - 11:40 #

Ah ok ;) Spiegel ist für mich seit langem keine Quelle mehr, weil die Artikel gerne mit einer konkreten Situationsbeschreibung aufgemacht werden, der Autor aber unmöglich dabeigewesen sein kann (zB bei Vier-Augen-Gesprächen von Schröder und Müntefering). Was die Überschrift bei der Bild, ist dem Spiegel seine Bildunterschrift.

Stefan Fels (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:11 #

Die Anzahl Gewaltdelikte ist rückläufig. Die Berichterstattung in den Medien ist allerdings gestiegen, sowie die Gewaltbereitschaft sogenannter Intensivtäter. Das hat aber wohl eher damit zu tun, dass die Jugendstrafen zu lasch sind und weniger mit dem Medienkonsum der Täter. Oft gibt es nur ein paar Sozialstunden, die dann noch nicht mal angetreten werden, weil Täter und die Leiter der betreffenden Stelle gut befreundet sind.

Erste sexuelle Erfahrungen machen Jugendliche nicht früher als noch vor zehn Jahren. Jugendliche sind nicht doof und können zwischen Pornos und tatsächlicher Sexualität unterscheiden. Das sollte natürlich auch im Unterricht vermittelt werden.

Was stärker geworden ist, ist der Leistungsdruck der Gesellschaft. Durchschnittliche Noten werden von Eltern nicht mehr akzeptiert, die Nachmittage der Kinder werden verplant. Es wird den Kindern nicht zugetraut ihre Freizeit selbtständig zu gestalten. Prügeleien unter Jungen werden nicht geduldet. Jungen werden nicht mehr zu Männern, sondern zu Waschlappen erzogen und wundern sich dann warum sie als Erwachsener Jungfrau bleiben und beim anderen Geschlecht nur in der Friendzone landen.

Die Schule muss Abstand von der Kuschelpädagogik nehmen, sondern Werte wie Disziplin, Respekt und Höflichkeit vermitteln. Kein Kind soll mehr auf die Hauptschule abgeschoben werden, sondern vermittelt bekommen, dass es auch mit seinen Talenten und Fähigkeiten eine Chance im Leben hat. Ein Sportlehrer muss kein Mathe-Genie sein und eine Personalerin keine Chemie-Expertin. Und die Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen sollten akzeptiert und nicht abtrainiert werden.

Nokrahs 16 Übertalent - 5625 EXP - 20. Mai 2014 - 14:32 #

Gutes Posting. Kann ich so unterschreiben.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 14:39 #

Ich nicht. Ein paar gute Ansätze (Leistungsdruck) sind dabei. Dann verfällt es in rechten/gestrigen Populismus von härteren Strafen, echten Kerlen und Schuld ist natürlich die Toleranz.

Nokrahs 16 Übertalent - 5625 EXP - 20. Mai 2014 - 14:46 #

Nun ich lese da eher heraus, dass man nicht alles was man selbst für richtig hält erzwingen sollte. Menschen brauchen Freiraum bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit und weniger Schranken.

Habe mir kürzlich ein paar Diskussionsrunden zu verschiedenen Themen aus den 90ern angeschaut und konnte nur mit dem Kopf schütteln. Habe das ja alles "live" miterlebt. Wenn ich mir in 20 Jahren Diskussionen aus 2014 anschaue, hat das bestimmt einen ähnlichen Effekt.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 14:54 #

Sagte ja das ich Ansätze teilen kann. Leistungsdruck und mangelnder Freiraum gehören dazu.

Nokrahs 16 Übertalent - 5625 EXP - 20. Mai 2014 - 15:31 #

Verstehe. Bist also kein Kandidat für meine neue Anti-Cheater Partei.

Wenn mal wieder einer dieser Spaßvögel von Hackern/Cheatern das Online Spielerlebnis für eine ganze Community runiert, dann haben wir auch schon etwas vorbereitet:

Beim ersten Vergehen: IP Adresse tracken, Men in Black vorbei schicken, verprügeln und Spiel beschlagnahmen.

Beim zweiten Vergehen: IP Adresse tracken, Men in Black vorbei schicken, Finger abschneiden und auf dem Marktplatz aufhängen als Warnung.

Drittes Vergehen: Zwangspraktikum bei GG. Entlassung erst wenn DS1 ohne Tode durchgespielt wurde.

Hoffnungslose Fälle: jetzt fällt mir nichts schlimmeres mehr ein.

Na schön, Spaß beiseite. Das schöne ist ja, dass Meinungen oft mal in Extreme verfallen.

Ich bin weder ein Rechts noch ein Links Typ. Trifft jemand eine Aussage, die mir gefällt, dann stimme ich gerne zu.

Sollte mir die Aussage nicht gefallen, dann gehe ich eigentlich auch nicht weiter darauf ein, da ich jede Meinung erst einmal respektiere und nicht argumentiere um die "falsche Meinung" nach meinem Weltbild zu korrigieren. Also Politiker fällt für mich als Job deswegen schon mal flach.

hey, but that's just me, right?

Stefan Fels (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:48 #

Bitte unterstell mir nicht rechts zu sein. Danke. Viele Straftäter geben selber zu, dass die Strafen zu lasch sind. Auch etliche Jugendrichter teilen diese Meinung. Eine Bewährungsstrafe wird noch im Gericht als Freispruch gefeiert und die Täter kommen immer wieder durch, obwohl sie schlimme Verbrechen wie schwere Körperverletung und Raub begehen.

Weil ihnen immer wieder Verständnis und Toleranz entgegengebracht wird, nehmen sie das System nicht ernst und können sich nicht ändern. Die vermeintliche Gutmütigkeit ist ein schleichendes Gift, das sie immer tiefer auf die falsche Bahn rutschen lässt. Helfen würde solchen Tätern ein komplett neues Umfeld und die Möglichkeit für ihre Taten zu büßen, sodass ein echter Neuanfang möglich ist ("Ich habe meine gerechte Strafe bekommen. Das Kapitel ist für mich abgeschlossen. Nun beginne ich eine Ausbildung").

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 15:01 #

Sorry, aber deine Thesen oben sind nun sehr steile Aussagen die aus diesen Lagern öfters kommen. Die Studien die beweisen, dass weder Überwachung noch härtere Bestrafungen Straftaten verhindern mag vielleicht jemand anderes raussuchen. Niemand denkt sich: "Hm. Wenn ich den jetzt totprügeln bekomme ich 2 Monate Haft. Das mach ich jetzt." oder "Hm. Wenn ich den jetzt totprügel bekomme ich 10 Jahre in sibirischen Arbeitslager. Da lass ich es lieber." Das ist naiv. Das eine Resozialisierung eben nicht immer funktioniert ist ein ganz anderes Thema. Aber wenn dir Kuschelpädagogik, Kuscheljustiz und Kuschelmänner als Grund für gesteigerte Aggressivität einleuchtet, brauchen wir das wirklich nicht vertiefen.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:49 #

In der Tat sind da einige steile Thesen drin. Demnach ist das Erziehungsmodell von Sparta ein Ideal, die Jugendstrafen zu lasch, die Täter und Richter stecken unter einer Decke. Dem kann ich nicht folgen.

Stefan Fels (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:58 #

Nicht das Erziehungsmodell von Sparta, sondern das von Frankreich und Deutschland (bevor die Nazis an die Macht kamen und alles änderten, siehe "Die Feuerzangenbowle" von 1944, ein ganz übler Propagandafilm) schwebt mir vor.

Die Richter sind die armen Opfer in dem System. Unter der Decke stecken bestimmte Einrichtungen (Jugendclubs) und die Täter. Die bekommen einfach die Unterschrift, dass sie die Sozialstunden geleistet haben, ohne dass dem wirklich so war.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 15:07 #

Ein fast 100 Jahre altes Erziehungsmodell in eine Gesellschaft zu bringen die sich globalpolitisch, technologisch und aufklärerisch Weiterentwickelt hat klingt natürlich weniger verrückt und nach einer durch und durch guten Idee.

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8910 EXP - 20. Mai 2014 - 11:55 #

die abstumpfung betrifft allerdings wie studien belegen auch nur die wahrnehmung virtueller welten. schon die betrachtung realer gewalt in dokumentationen oder nachrichten wirkt auf personen mit hohem entsprechenden medienkonsum nicht anders als bei vergleichspersonen.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 12:15 #

Hast du eine URL für diese Studien?

Kirkegard 19 Megatalent - Premium - 13931 EXP - 20. Mai 2014 - 13:46 #

Gähn, welche Studien, Gegenstudien, wo und an wem durchgeführt, sind sie einigermaßen repräsentativ, Kulturkreis, sozialer Hintergrund, wer ist der Auftraggeber/Geldgeber ect.
Alles Kriterien die eine Studie beeinflussen.

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8910 EXP - 21. Mai 2014 - 0:51 #

deshalb findet man wohl gerade bei diesem thema stets neue studien die sich gegenseitig widersprechen und nun?

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 11:07 #

Ich spreche von einem poststrukturalistischem Ansatz und eine Reduzierung auf die USA und andere Kulturen wird dem Problem nicht gerecht, sie muss auch nicht in extremster Form auftreten. Was du siehst, das stumpft dich ab, der Effekt des nie dagewesenem ist vorbei, du gewöhnst dich, es schafft Normalität.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 11:16 #

Ich kann dir sagen, dass ich nunmehr über 20 Jahre fast täglich Menschen in Film/TV/Videospiel sterben sehe und die Konfrontation mit echten Toten oder Gewalt mich bis ins Mark erschüttert und meist paralysiert. Auch stelle ich sehr oft Nachrichtenbeiträge um weil ich es nicht aushalte. Ich denke das ein Großteil der Menschen auch dauerhaft zwischen Fiktion und Realität unterscheiden kann. Bei der jungen Generation sieht es natürlich anders aus. MMn liegt das aber primär daran, dass man eine medial aufgeladene Gesellschaft versucht in konservativen Werte zu pressen die sich bei jungen Menschen dann immer überspitzt entladen. Hier ist Medienpädagogik und Aufklärung gefragt. Kinder müssen (auch Aufgabe der Eltern) früh an den Umgang mit Medien und der Differenzierung zwischen Fiktion und Realität geschult werden. Meine Eltern haben mir früh und sinnig erklärt wo der Unterschied zwischen dem im TV und dem im Sandkasten liegt.

Kirkegard 19 Megatalent - Premium - 13931 EXP - 20. Mai 2014 - 11:27 #

Da bist (scheinbar ;-) auch normal sozialisiert, unter anderem durch eine gute Erziehung. Dieses Glück hat aber auch nicht jeder.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 11:49 #

Danke :). Und ja. Deswegen glaube ich aber der sinnigste Lösungsansatz ist es diese Sozialisierung und Erziehung in den Vordergrund zu stellen. Nicht nur das das Individuum in anderen Bereichen davon profitiert, sondern am Ende würde der Markt für einige Gewaltinhalte sicher auch kleiner werden.

Kirkegard 19 Megatalent - Premium - 13931 EXP - 20. Mai 2014 - 13:35 #

Zitat
"Deswegen glaube ich aber der sinnigste Lösungsansatz ist es diese Sozialisierung und Erziehung in den Vordergrund zu stellen. "

Meine Rede seit Jahren.
Es gibt leider immer mehr Eltern die ihren Erziehungsauftrag an Dritte delegieren (Medien, Schule).
Da fängt das Problem an, Liebe, Zuneigung, Zuwendung und Aufklärung.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 13:46 #

Da sind wir uns sehr einig.

Kirkegard 19 Megatalent - Premium - 13931 EXP - 20. Mai 2014 - 13:53 #

Das freut mich ^^

Sciron 19 Megatalent - Premium - 15045 EXP - 20. Mai 2014 - 15:05 #

Now Kiss!

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 20. Mai 2014 - 15:09 #

Lieber Black Sabbath für mich, danke.

Sciron 19 Megatalent - Premium - 15045 EXP - 20. Mai 2014 - 15:13 #

Hmm, frag mal Wesley Snipes. Der hat nen erhöhten Speichelfluss.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 20. Mai 2014 - 15:17 #

Dazu fällt mir gerade nix ein...

Sciron 19 Megatalent - Premium - 15045 EXP - 20. Mai 2014 - 15:54 #

So wirst du niemals das Internet gewinnen.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 20. Mai 2014 - 17:16 #

Pff, ich setze mich einfach auf den Server, auf dem das Internet läuft, drauf und verlange Eintritt! :p

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 17:23 #

Ich bezweifle, dass die Ältesten dir das Internet aushändigen würden.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 13:51 #

Das liegt aber auch daran, dass die Schule als staatlicher Dienstleister nur mangelhaft kontrolliert wird und die Schulen die Eltern nicht als gleichberechtigte Pädagogen wahrnehmen.

FPS-Player (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:02 #

Warum sollten sie? Eltern sind alles andere als Pädagogen. Wenn die Eltern keine Ahnung haben, ist es schlimm genug, das sie das an ihre Kinder weitergeben. Und die Schulen (von denen ich im übrigen auch nicht allzuviel halte) haben ihre liebe Not, den ganzen Blödsinn, der den Kiddies anderweitig eingetrichtert wird, wieder geradezubiegen.

DomKing 17 Shapeshifter - 8953 EXP - 20. Mai 2014 - 14:05 #

Die Schule ist kein Dienstleister! Auch wenn das genug Eltern so sehen, stimmt es einfach nicht.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 14:14 #

Also mehr Kontrolle der Schule. Durch wen? Politik? Elternverbände? Onlinepetitionen?

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:28 #

Schulbehörde. Ich finde es immer wieder spassig, wenn Lehrer es böse finden, wenn ihr Unterricht von den Eltern mit dem Disziplinarvorgesetzten besprochen werden und nicht mit dem Lehrer. Ja, da ist das Denken der Lehrer in den 50ern stehengeblieben, wo Eltern noch hörig, und Lehrer Richter, Staatsanwalt und Angeklagter in einer Person waren. Heute muss ein Lehrer sich für seinen Unterricht als Dienstleister verantworten. Schulen mögen an den Problemen eine Mitschuld tragen, aber der Lehrer muss sich an der Qualität seines Unterrichts messen lassen.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 20. Mai 2014 - 14:40 #

Naja, man sollte allerdings auch nicht ausklammern, wieviele bekloppte Eltern es gibt - mit den entsprechenden Kindern dazu. Ich würde sagen, das hält sich ungefähr die Waage.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:51 #

Sehr guter Einwand: Die Eltern die überfordert sind. Aber nun frage ich dich: Wie nimmt die Schule diese mit? Werden sie pädagogisch weitergebildet? Nimmt der Lehrer diese Eltern als gleichberechtigt wahr, wenn diese kein Studium haben und vielleicht nicht mal einen Job?

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 20. Mai 2014 - 15:12 #

bekloppt != überfordert

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 20. Mai 2014 - 15:15 #

"Den Lehrer" gibt es schonmal nicht. Du kannst das nicht so verallgemeinern. Genau so wenig sind Eltern von problematischen Schülern (ich nehme an, über die reden wir jetzt) immer überfordert.

Was soll die Schule denn noch alles leisten? Und woher weist Du, ob "Beratung im Elternsein" von Elternseite überhaupt erwünscht ist und angenommen werden würde? Ich habe da meine Zweifel.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 15:23 #

Die Schule soll das leisten, was sie als Aufgabe hat. Nicht mehr und nicht weniger. Die Schule und die Schulbehörde hat dafür sorge zu tragen, dafür hat die Regierung ihre Mehrheit erhalten.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 20. Mai 2014 - 15:35 #

Sehr aussagekräftiges Posting.

Und dazu gehört für Dich auch, sich in den elterlichen Teil der Erziehung einzumischen? Mit welcher Rechtsgrundlage? Du machst es Dir hier wieder sehr einfach.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 15:44 #

Nein, du verstehst mich falsch.

Die Schule hat die Hoheit, muss sich aber gegenüber den Eltern rechtfertigen. Die Eltern haben da kein Mitspracherecht, wohl aber das Recht des Rechts- und Beschwerdeweges, sollte ein Fehlverhalten feststellbar sein. Ich sage auch: Der Lehrer darf sich nicht mit einer Durchschnittsnote zufrieden geben, er muss jeden Schüler individuell fördern und hierfür vor den Eltern Rechenschaft ablegen.

Es gibt leider nicht wenige Lehrer, die sich den Eltern überlegen fühlen und deren Ansichten komplett übergehen. Das kann nicht richtig sein. Die Schule hat eine gesellschaftlich wichtige Rolle als Bildungsinstitution im 21 Jhd, da müssen alle miteinander arbeiten und nicht gegeneinander (wie es gerade im Lehrkörper und zwischen Schulen und Schulbehörden so oft der Fall ist).

Tzwaen (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:56 #

?! bitte was?! ein lehrer ist plötzlich ein dienstleister und muss sich an der qualität seines unterrichts messen lassen?! junge wohin hat es dich den jetzt verschlagen?!
die schule hat einen lehrauftrag und dazu einen pädagogischen ebenfalls... und alleine schon deine wahrnehmung das anscheinend eltern die besten pädagogen der welt sind lässt mich echt an dir und deinen gesamten aussagen zweifeln... was hat bitte ein elternteil in der schule verloren und darf den unterricht für alle kinder mitbestimmen, bzw. nimmt es sich einfach mal raus den lehrauftrag und die pädagogik der schule anzuzweifeln?! gott oh gott... an so eine schule schicke ich mein kind niemals!
aber ich wünsche dir mal viel spaß als lehrer an einer schule wo ja alle kinder durch medien verdorben wurden, frech sind, gewalttätig werden, sexuell zu zeitig und hyperaktiv sind, vergewaltigen... die qualität des unterrichts möchte ich sehen bei dir. ;)

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 15:04 #

Die Schule hat einen Auftrag und ist Monopolist. Die Eltern sind nicht die besten Pädagogen, aber Kraft des Gesetzes die höchste Autorität. Die Lehrer dürfen sich heute einer großen Vielfalt an Methoden und Lernmittel erfreuen, so dass das Ziel des individuellen Förderns machbar ist und von vielen Schulbehörden gefordert wird. Ein Lehrer darf sich aber nicht auf ein paar Erfolge pro Jahrgang zurückziehen, sondern soll jeden Schüler zum maximalen Lernerfolg bringen. Dies ist aber nicht der Fall und dafür muss der Lehrer sich rechtfertigen.

Warum sollte ich Lehrer werden? Wer dazu berufen ist, der wird es, der soll es aber auch gut machen. Das Konzept von Verantwortung lernen Kinder von Anfang an - aber bei Lehrern hört diese mit dem Beginn des Unterrichts auf - und das darf nicht sein.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 15:09 #

"Die Lehrer dürfen sich heute einer großen Vielfalt an Methoden und Lernmittel erfreuen, so dass das Ziel des individuellen Förderns machbar ist" Das ist machbar? Mit verkürzten Schulzeiten, vollen Klassenzimmern und Zentralabitur? Wieder einmal glaube ich das dein Bild der gelebten Realität in Deutschland leicht abweicht. Ich meine damit nicht das EliteGymnasium in den 50ern oder die Privatförderschule auf einer Nordseeinsel.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 15:27 #

Die Schulen und Schulbehörden mögen reformieren, aber dahinter steckt sicherlich ein großer Plan der als Ziel gut ausgebildete Schüler hat.

Zentralabitur und Zentralprüfungen sind übrigens ein großer Schritt in Richtung Leistungskontrolle, welchen ich sehr begrüsse.

Nicht alle können ihre Kinder nach Luisenlund bringen, aber wünchenswert wäre es.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - Premium - 71597 EXP - 20. Mai 2014 - 15:43 #

Könntet ihr diese Erziehungs-/Schuldiskussion bitte ins Forum verlegen? Das hat nun mit dem Spiel nun wirklich rein gar nichts mehr zu tun und driftet hier jetzt schon an verschiedenen Stellen komplett ins Off-Topic ab. Danke.

Tzwaen (unregistriert) 20. Mai 2014 - 15:40 #

schön und gut...nur wenn die kinder laut deinen aussagen schon verdorben sind und die null-bock-mentalität fahren, was soll bitte der lehrer machen?! diese kinder wollen es nicht und mir tun die lehrer einfach nur leid die solche klassen in ihrer obhut haben. warum die kinder so sind hattest du ja anfangs schon mal richtig bemerkt: die eltern und ihre erziehung. also was kann bitte ein lehrer dafür das ein kind und der elternteil einfach mal völlige arschlöcher sind... da hilft nichts mehr. wo bitte lebst du?! auf der einen bemängelst du den verfall der gesellschaft auf der anderen nebelst du diesen fakt komplett aus und wälzt ihn nun auf die lehrer ab und forderst individuelle förderung?!
und sorry: aber den lehrenden zu unterstellen das sie ihren pädagogischen auftrag nicht richtig unternehmen ist komplett absurd. und wieso muss sich der lehrer für ein verkorkstes kind rechtfertigen?! du sagst doch aber selber das es unbedingt als erstes dem elternteil obliegt sein kind "vernünftig" zu erziehen. wenn es dies aber versäumt soll sich nun aber der arme lehrer mit dem fall beschäftigen, was er sicher auch anfangs sogar noch tut, dann aber mitbekommt wie schlimm das kind ist, und sich dabei sogar noch von den eltern anscheinend anhören lassen muss wie schlecht er als lehrer ist?! das kann doch nicht dein ernst sein... liest du eigentlich dein ganzen niedergeschriebenes selber mal gründlich durch?!

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 15:50 #

Ja, der Lehrer gibt eine staatliche Erziehung im Sinne des Staates und der Gesellschaft. Er ist als das Korrektiv zur Erziehung der Eltern gedacht, als gesellschaftlicher Kit, damit die vielen Erziehungsmethoden nicht auf der Strasse in Anarchie und Egoismus versinken.

DomKing 17 Shapeshifter - 8953 EXP - 20. Mai 2014 - 17:45 #

Mein einziger Kommentar dazu: Du hast keine Ahnung, was an so Schulen abgeht. Unterhalte dich doch mal mit Lehrern und hör zu, was die so zu erzählen haben. Am Besten welche von Gesamt-/Real- oder Hauptschulen. Es fängt doch damit an, dass nichtmal alle Schüler dem Unterricht folgen wollen. Abgesehen von denjenigen, die gar nicht erst zur Schule kommen, private Probleme dem Lehrer mitteilen, weil sie sonst keine Freunde/Familie dafür haben usw.

Individuelles Fördern ist eine Utopie und in den heutigen Klassen nicht umsetzbar. Egal wie gut der Lehrer ist. Und natürlich haben auch Lehrer unterschiedliche Qualitäten. Nur können selbst die Guten nicht mehr viel machen, wenn das Drumherum nicht stimmt.

Wollte ich nur mal loswerden, da ja eh kein Forenthema dazu kommt. Ich werde nun auch nichts mehr dazu schreiben.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 17:54 #

Du meinst mit Hauptschul-, Sonderschul-, Grundschul-, Gymnasial- und Berufsschullehrern? Alleine diese Arten habe ich in meinem sehr nahen Freundeskreis. Individuelles Fördern ist zumindest in Hamburg gewollt. Kinder die nicht kommen werden von der Polizei geholt. Schüler mit Problemen werden von Lehrer in Begleitung eines als Lehrer getarnten Zivilpolizisten zuhause besucht.
Ich habe leider zuviel Einblick, sonst würde ich auch nichts zu diesem Thema sagen.

Tzwaen (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:41 #

ich denk das problem sind die medien und nicht der mensch?! aber exakt... da fängt das problem an.

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12136 EXP - 20. Mai 2014 - 11:44 #

Sehe ich irgendwie anders. Während ich seit Jahren Unterhaltung auch in Form von überzeichneter Gewalt (Splatter-Filme, Videospiele wie dieses) konsumiere ertrage ichs teilweise nicht, Reportagen und die grausamen Verhältnisse in Afrika o.ä. zu sehen, bei den zum Glück selten zu sehenden Leichenbergen nach irgendwelchen Naturkatastrophen dreht sich mir der Magen um und mein Verständnis für reale, zwischenmenschliche Gewalt ist nach wie vor extrem gering bis nicht vorhanden.

Alles andere wäre ein Zeichen davon, dass ich zwischen Fiktion und Realität keinen Unterschied machen kann. Dann sollte ich mir ernsthafen Gedanken über meine Psyche machen.

Ich habe vollstes Verständnis, wenn jemand auch die fiktive Darstellung von Gewalt und Verbrechen nicht mag oder vertragen kann, das hat aber für mich nichts mit Reife oder "Erwachsen sein" zu tun, wie du oben schreibst, sondern ist eine Frage der individuellen Belastbarkeit, Abstraktionsfähigkeit und dem grundsätzlichen Geschmack.

Ich betrachte fiktive Gegebenheiten nicht zwangsweise als Verharmlosung, sondern versuche sie im Gesamtkontext aufzunehmen und zu bewerten. Passiert Gewalt damit im Überzeichneten, fast schon als Satire zu bewertenden Kontext eines Duke Nukem oder Wolfenstein, die einfach keinerlei Realitätsbezug haben und haben wollen sehe ich das als etwas anderes an als eine Folterszene in einem betont realistischen CoD oder gar in den Nachrichten. Sprich - weil ich spritzendes blut in einem Videospiel vielleicht normal finde sehe ich die Sache ausserhalb einer virtuellen Welt anders.

Ich kann aber auch die Bedenken verstehen, die äusserst - das ist z.B. ein Grund, warum ich von Rift und Morpheus nicht unbedingt begeistert bin, weil hier fiktion und Realität eine ganze Ecke näher zusammenrücken. Ich bezweifle stark, dass mir ein Splatterspiel/-film im "mittendrin"-Modus wirklich Spaß machen wird.

FPS-Player (unregistriert) 20. Mai 2014 - 11:50 #

Gerade beim ersten Absatz bin ich völlig bei dir, denn auch ich schaue/spiele gerne mal was richtig derbes. Aber sobald ich auch nur ein Kind weinen sehe/höre oder Gewalt gegen Tiere sehe, bricht es mir das Herz. Nun ja, ausser das ich als Tierschützer da natürlich schon eingreife und dann auch nicht zimperlich bin, was das (be)schützen der Tiere und die Zur-Rede-Stellung der Täter angeht...

Kirkegard 19 Megatalent - Premium - 13931 EXP - 20. Mai 2014 - 12:28 #

Es geht hier nicht um dich, oder den Einzelnen hier der behauptet er könne das differenzieren. Sondern um Kinder, Jugendliche und Erwachsene die das aus welchen Gründen auch immer nicht gelernt haben.

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12136 EXP - 20. Mai 2014 - 14:10 #

Das Spiel ist ab 18. Ich zumindest achte darauf, dass meine Kinder einigermaßen altersgerecht Medien konsumieren und gebe mir auch Mühe, den Unterschied zwischen Realität und einer Geschichte immer zu betonen - scheint zumindest Ansatzweise zu funktionieren, selbst nach dem Tom und Jerry-Konsum sind unsere Kinder totunglücklich, wenn sie aus versehen der Katze auf den Schwanz treten.

Natürlich wird es Menschen geben, die diesen Unterschied nicht gebacken bekommen.

Allerdings muss ich ganz ehrlich sagen, ich glaube die Zahl ist gering. Nicht gering genug, um ignoriert zu werden, aber immerhin gering genug, dass die Gesellschaft noch nicht ganz kollabiert ist.

Die Frage ist doch tatsächlich, was kann man dagegen tun? Abseits davon, auf die Mitmenschen zu achten und auch ggf. in irgendeiner passenden Form einzugreifen, wenn man merkt jemand kommt mit seinem eigenen Medienkonsum nicht klar, bleiben doch wenig Optionen. Willst du die vielen Menschen, die damit umgehen können in ihrer Freiheit durch Verbote einschränken? Schon die Indizierung etc. lösen jedes Mal eine Debatte aus, das man meint die Welt geht unter...

Und wie immer wieder gern gesagt - für jeden Generation gibt es etwas, was die nachfolgende Generation zu verrohen und verderben und emotional abzustumpfen droht. Mal wars Rock'n'Roll, Heavy Metal, Filme. Jetzt sind es halt Videospiele.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 14:15 #

Im 18 Jrhd wurde auch oft vor der Lesesucht gewarnt. ;)

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 12:22 #

Ich gebe dir Recht: Wer nicht zwischen Fiktion und Realität unterscheiden kann, der braucht einen Psychater.

Die Frage die man im Zusammenhang mit Spielen stellen muss ist doch aber, wohin die hyperreale Darstellung (Angefangen bei Kill-Cams und Endend bei Überzeichnung und Lichteffekten) uns führen wird. Realität und Fiktion werden immer dichter zusammengetrieben.

Die Effekte sehen wir in der Schule, wo Handyvideos kursieren, die die "besten Moves" einer negativen Handlung gleich den Aufnahmen einer Kill-Cam getauscht und bewundert werden. Daran sollten wir schon eine Veränderung der Wahrnehmung feststellen können.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 12:35 #

Da ziehst du leider nur in zwei Absätzen den falschen Schluss.
Der Konsument in Absatz 2 spielt ein Spiel. Das Kind in Absatz 3 führt eine reale Gewalttat aus. Beide machen unterschiedliche Handlungen und nutzen bei beiden die neuste Technik.

Vor 15 Jahren in meiner Schulzeit haben wir in den Spielen auch schon KillCams gehabt, die die grobpixelige Tode dargestellt haben. Auf dem Schulhof wurden auch Leute verprügelt. Weil man keine Kamera hatte wurde die Geschichte davon von einigen mit stolz geschwellter Brust täglich mündlich überliefert. In beiden Fällen wird die Technik für die gleichen Zwecke gebraucht. Abzuleiten, dass Kinder andere auf dem Schulhof verprügeln weil sie vorher eine KillCam gesehen haben und deswegen ihr Handy zücken ist mit verlaub sehr an den Haaren herbeigezogen. Vielmehr lebt die Gesellschaft eine Gewaltbereitschaft (außerhalb der fiktiven Medien) vor. Kinder tun was sie schon immer taten sie armen die echten Erwachsenen nach. Oder um Hagen Rether zu zitieren: "Die Erwachsenen machen Enthauptungen und Folter. Die Erwachsenen haben Handys. Natürlich haben die Kinder dann Enthautpungen und Folter auf ihren Handys."

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8910 EXP - 20. Mai 2014 - 12:52 #

durch "hyperreale" darstellungen entfernt man sich eigentlich von der realität. wenn du die gewaltdarstellung mal mit nachrichten oder kriegsdokumentationen vergleichst, kann man nicht behaupten, das würde sich hier immer weiter annähern. wenn überhaupt nähert es sich immer weiter dem action-kino an (was nun wirklich idR keinen anspruch hat die realität abzubilden).
und demütigendes dominanz-verhalten unter jugendlichen ist keine erfindung der neuzeit. das gibts schon lange, die nutzen nur heute eben wie für alles andere auch nun zusätzlich die neuen medien dafür.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 13:44 #

Das ist nicht unbedingt so, in den Spielen wird die Gewalt hyperreal dargestellt (Zeitlupe, Zoom, Lichteffekte) damit man sie genauer und bedeutsamer in Szene gesetzt sieht. Man versucht damit die Realität zu übertreffen.

Tja, ich hatte geglaubt, dass unsere Pädagogen und die neuen Lern- und Lehrkonzepte die Gewalt der Jugendlichen untereinander in den Griff bekommen hätten... Dachte die sind jetzt so gebildet und medienkompetent?

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 20. Mai 2014 - 13:50 #

Und genau da liegt Dein Fehler: "Hyperreal"? Ich bitte Dich. Die Gewaltdarstellung in Spiele ist überhaupt nicht realistisch, sondern praktisch immer stilisiert und überzeichnet, z.T. geradezu cartoonhaft in ihrer Lächerlichkeit, egal wie "realistisch" die Spiele möglicherweise rüberkommen möchten.

Der Splatterfaktor eines Wolfenstein hat mit realer Gewalt nicht das Geringste zu tun.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 13:56 #

Hyperreal ist doch aber genau daher so schlimm: Die Gewalt kommt cool rüber. Ich glaube nicht, dass die Spieler differenzieren zwischen der Gewalt eines Wolfenstein und eines Battlefield. Ist es nicht ein Reiz, die virtuelle Erfahrung in der realen Welt nachzuerleben, den Kick der Macht im Spiel in den Kick in der Realität hinüberzuziehen?

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 20. Mai 2014 - 14:01 #

Öhm, nein? oO Höchstens bei ein paar wenigen Ausgerasteten vielleicht.

Du bewegst Dich gerade finde ich sehr nahe am alten "Shooter-Spieler sind potenzielle Amokläufer"-Reflex, ich dachte, das hätten wir hinter uns gelassen?

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:10 #

Haben wir doch auch. Die Shooter-Spieler sind jetzt Schulhofschläger :)

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 20. Mai 2014 - 14:12 #

Ja, aber die hat's doch früher auch gegeben. Waren das dann die bösen Mickey Maus-Hefte, so wie es die Medienkritiker in den 50ern immer behauptet haben? ;)

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:27 #

Ich würde eher sagen die schlagenden Lehrer...

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 20. Mai 2014 - 14:38 #

Eben!

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 14:40 #

Bleibt die Frage wo die schlagenden Lehrer es her hatten. ;)

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 20. Mai 2014 - 14:41 #

Von General Totenkopf wahrscheinlich.^^

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:54 #

Marquise de Sade

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12136 EXP - 20. Mai 2014 - 14:28 #

Comics. Heavy Metal. Rock'n'Roll. Hollywood. Videospiele. Alles eine Ahnenreihe.

Just thinking... jemand der in einer liebevollen, kommunikativen Umgebung aufwächst und trotzdem seine eigenen Erfahrungen machen darf, wird das alles einordnen können. Dass es nicht cool ist wenn Köpfe platzen ebenso wie dass es uncool ist, Nachts im Wald kleine Säugetiere dem Teufel zu ehren ausbluten zu lassen und das Blut zu trinken.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:57 #

Rock n' Roll sang von dem Schrei nach Liebe und Leidenschaft.
Comics zeichneten die Gewalt.
Heavy Metal gab der Gewalt einen Sound.
Hollywood verfilmte die Gewalt.
Videospiele senkten. die Gewalthemmschwelle und simulierten die besten Shots und Moves.
Na dann kann es jetzt ja losgehen mit der Anarchie.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 15:04 #

Aua.

FPS-Player (unregistriert) 20. Mai 2014 - 15:04 #

Ich fand die Erklärung witzig :)
Sinnfrei, aber witzig

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 15:05 #

Ah, einer der mich versteht :D

FPS-Player (unregistriert) 20. Mai 2014 - 15:06 #

Yo Bro :D

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 15:10 #

Habe einen Humor der weit weg ist von dem was Vic als solchen sieht. ^^

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 15:28 #

Wohlwahr, ich kann dir keinen Humor attestieren :D

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12136 EXP - 20. Mai 2014 - 15:13 #

Rock'n'Roll passt in der Tat nur insofern in die Reihe, dass es auch zur Verderbtheit der Jugend beizutragen wusste. Wir alle wissen ausserdem, dass Leidenschaft und der damit dummerweise manchmal verbundene Sex schlimmer sind als Gewalt.

Ansonsten: ROFL, sehr schön.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 15:33 #

Ja, schon klar: Sex und Selbstbestimmung - dafür stehen Rock n' Roll, Jazz und Swing.

Interessant wird es, wenn wir das Holodeck haben - oder die ersten mit der Oculus Rift herumlaufen oder Menschen in Google Glass verpixelt werden...

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12136 EXP - 21. Mai 2014 - 6:44 #

Ganz ehrlich - bei den VR-Brillen in Verbindung mit der relativ realistischen Darstellung sehe ich auch eine Gefahr, die man glaube ich jetzt noch nicht richtig einschätzen kann. Die Grenze zwischen real Erlebtem und virtuellen Geschehnissen ist zwar noch da, aber wesentlich weniger offensichtlich, weil auf Rift gesehene Dinge z.B. auch eine körperliche Reaktion und echte Gefühlsreaktionen hervorrufen können. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass da viel mehr Menschen als jetzt ein Problem damit haben werden, Realität und virtuelle Welt auseinander zu halten.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - Premium - 7617 EXP - 21. Mai 2014 - 9:15 #

Nimm das Wort "VR-Brillen" & "Rift" raus und der Text könnte so 1:1 für die Erfindung von Büchern, Musik, Videospiel generell stehen.

Früher hat man sich in Moby Dick geflüchtet, heute nach Mass Effect und morgen in sein eigenes kleines Holo-Deck.

Spätestens wenn der Strom ausgeht, den man bezahlen muss, ist erstmal schicht im Schacht. :)

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12136 EXP - 21. Mai 2014 - 9:51 #

Nein, sehe ich in dem Fall nicht so.

Die "Distanz" zu den Medien war in jedem deiner Beispiele eine völlig andere, die reale Welt um dich herum blieb immer erhalten. Die vollständige audiovisuelle Immersion, die du mit VR-Systemen erzeugen kannst ist, gepaart mit diesem realitätsgrad im optischen und akustischen Bereich, etwas tatsächlich Neues. Das Erlebnis ist nicht mehr auf eine Art der Wahrnehmung beschränkt und die echte Welt um dich herum verschwindet völlig, bis du die Brille abnimmst. Sogar bei 3D-Filmen etc. bleibt dein Wohnzimmer zumindest im Augenwinkel erhalten.

Steigern liesse sich das wirklich nur noch durch ein Holodeck, bei dem auch die taktile Wahrnehmung manipuliert wird.

Bitte - ich sage nicht, dass das zu Problemen führen muss; nur, dass ich mir vorstellen kann, dass hier wesentlich mehr Menschen heftiger drauf reagieren als das bei den anderen Medien der Fall ist.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 21. Mai 2014 - 9:55 #

Aber auch hier glaube ich, dass es ein paar Menschen geben wird die es nicht unterscheiden klarkommen können, ein paar der Gamer dann alt sind und das neue Medium verfluchen und ein paar Jahrzehnte später wachsen Menschen damit auf und gehen Alltäglich damit um.

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12136 EXP - 21. Mai 2014 - 10:05 #

Ja... nein... vielleicht. Kommt denke ich drauf an, wie die Gesellschaft damit umgeht um wie diese VR-Nummer den Alltag beeinflußt. Jetzt ganz wertneutral - Potenzial hier z.B. bei Meetings und Terminen von der persönlichen Anwesenheit los zu kommen sehe ich schon. Aber das führt jetzt ein bisserl zu weit weg... ich hör mal weiter den Wolfenstein-Soundtrack. :)

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - Premium - 7617 EXP - 21. Mai 2014 - 15:33 #

Klar wird es mehr Menschen beinflussen, aber eher aus dem einfachen Grund weil es mehr Menschen geben wird. :)

Es gibt genug "verblendete"/"irre"/"kranke" die schon zu Buchdruckzeiten völlig von der Realität weg waren, von heute ganz zu schweigen. Ich halte das immer noch abhängig von der einzelnen Person, egal welche technische Entwicklungsstufe wir erreichen.

Wird es einfacher sich darin zu verlieren? Sicher. Aber jemand der die Tendenz in sich hat, der wurde und wird, mit was auch immer, in seiner eigenen Realität rumdümpeln.

vicbrother (unregistriert) 21. Mai 2014 - 11:40 #

Moby Dick wurde lange ignoriert...

Film, Musik und Videospiel unterscheiden sich in dem wesentlichen Fakt der Interaktion, das sollte nicht vergessen werden.

vicbrother (unregistriert) 21. Mai 2014 - 11:40 #

Ich stelle mir schon Gerichtsprozesse vor: Die Verteidigung macht dann die Verzerrungen der Realität durch den fehlerhaften Google-Glas-Mod für die Taten verantwortlich. Stand ja 0€ im Preisschild des Diebesgutes und das niedergeschlagene Opfer war ein Alien!

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 21. Mai 2014 - 9:49 #

Für Medien und Technologie gilt weiterhin diese Regel:

https://pbs.twimg.com/media
/BibHLHHCYAAcvYV.jpg

(Link gebrochen damit er ganz drauf passt)

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12136 EXP - 21. Mai 2014 - 9:54 #

Da steckt schon ein bisserl Wahrheit drin. :) Wobei heutzutage wenigstens die Leute (wie ich) mitte 30 nicht mehr pauschal alles verteufeln. Meine Bedenken ggü. den neuen VR-Systemen werden mich z.B. nicht dran hindern, eines anzuschaffen, sobald es sich lohnt. Sollte ich aber wegen meines hohen Alters merken, dass ich auf irgendeine Weise tatsächlich Probleme damit bekomme, das echte Leben und das virtuelle auseinanderzuhalten bin ich hoffentlich selbstkritisch genug, um das Teil auch wieder zu verscheppern.

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12136 EXP - 20. Mai 2014 - 14:26 #

Das führt jetzt alles ein wenig zu weit und ich will nicht das endlose Schwafeln anfangen, aber ich denke man kann die Hyperrealtiät wie du sie nennst nur dann einordnen und als überzeichnet erkennen, wenn man sie in Relation zu KLEINEN "Kampfverletzungen" aus eigener Erfahrung setzt. Heute verbieten wir Kindern schon im kleinsten Alter jegliche Raufereien und Prügeleien am Schulhof oder auf dem Spielplatz (obwohl so eine semi-spielerische Auseinandersetzung im Entwicklungsplan jedes Säugetiers enthalten ist), daher würde es mich nicht wundern, wenn hier die Relation zu richtiger Gewalt auch bei Heranwachsenden nicht wirklich gesehen wird.

Was imho richtig ist - die Ausfälle, also die wirklich krassen Fälle von Gewaltausbrüchen, scheinen mehr zu werden. Wobei ich mich da inzwischen ehrlich frage, ob das wirklich so ist, oder ob wir sie nur durch die Geschwindigkeit der Presse und das Internet wesentlich mehr wahrnehmen als früher.

Namedoing (unregistriert) 21. Mai 2014 - 18:36 #

Wolfenstein wurde nicht indiziert oder beschlagnahmt. Somit ist es nicht gewaltverherrlichend und auch keine Gefahr für die Jugend. Ende der Diskussion.

vicbrother (unregistriert) 21. Mai 2014 - 21:41 #

Vielleicht solltest du deine Meinung als erster unter einen Test schreiben und das "Ende der Diskussion" ausrufen, dann verstehen wir alle die Probleme dieser Spiele.

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8910 EXP - 21. Mai 2014 - 1:05 #

genau diese übertreffung der realität ist doch das was die distanz schafft. und wenn du dich mal durchs genre durchwühlst wirste auch feststellen, dass zB realistisches trefferfeedback praktisch nie vorhanden ist. bis auf kurzes stöhnen oder schreie ist da nichts groß was vergleichbar wäre mit realen gräueln aus bewaffneten auseinandersetzungen. wie gesagt, das ganze erinner mit den sauberen toden und gewaltigen explosionen eher ans action-kino denn an die realität.

vicbrother (unregistriert) 21. Mai 2014 - 11:42 #

Genau das sehe ich andersherum: Wenn das Opfer nach einem Treffer nur kurz aufstöhnt, kann es so schlimm doch nicht gewesen sein. Das wird mir durch das Computerspiel vermittelt.

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12136 EXP - 21. Mai 2014 - 13:14 #

Da komm dann ich wieder und sage - wenn du weisst, wie weh es tut wenn dir deine Schulfreunde mal nen Stock auf den Hintern gezimmert haben wirst du wissen, dass das kurze Aufstöhnen bei nem Schuss in die Kniescheibe Blödsinn ist. :) Daher - lasst Kinder auch einfach mal kleine Säugetiere sein, auch körperliches Kräftemessen gehört in gewissen Grenzen zum Reifungsprozess und hilft, Gewalt richtig einzuschätzen.

Nagrach 14 Komm-Experte - 2024 EXP - 21. Mai 2014 - 21:53 #

Soll heißen das GOT (hab nur bis Staffel 2 gesehen bis jetzt) auch schon auf Spartacus Niveau angekommen ist - sprich Gewalt der Gewalt willen und nicht weil es einfach in zur Story gehört (wie z.b in den Hexer Büchern... oder auch den GOT Büchern...). Hatte das ja irgendwie befürchtet...

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 21. Mai 2014 - 22:37 #

Nein. Lediglich eine Szene der aktuellen Staffel wurde wegen einer Vergewaltigungsszene die eigentlich keine seien sollte und auch keine war, man aber als solche interpretieren wollte in den den USA künstlich totdiskutiert. Ansonsten ist es halt was Gewalt und Brüste angeht auf normalem HBO-Level.

vicbrother (unregistriert) 22. Mai 2014 - 10:56 #

Es müssen nicht hunderte Amokläufer aus einem Videospiel entstehen, aber der Angriff mit schwächeren Mitteln auf andere wird daran bagatellisiert und findet seinen Weg in den Alltag.

Bist du wirklich der Meinung, dass es keine Vergewaltigung war oder vernebelt dir das Übermaß an Gewalt in GoT die Einstufung von Verbrechen, die nicht der Härte anderer gezeigter Szenen entsprechen?

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 22. Mai 2014 - 11:20 #

Oha. Nette Anpöbelei verpackt in deinem üblichen pseudo-intelligentem trollen. Erster Absatz hat mit meinem Kommentar und dem Strang an sich mal absolut nichts zu tun. Zweiter Absatz ist eine Unterstellung die ich dir raten würde zu unterlassen.

Zu dem Thema wurde schon im Forum ausreichend diskutiert und die Erklärung auch. Ich selbst habe auf anderen Portalen fast schon einen Aufsatz über besagte Szene geschrieben. Im GoT-Thread können wir das gerne wieder aufrollen sollte dir an dem Inhalt und der Diskussion etwas liegen. Da du bisher noch keine deiner Diskussionen weiter als auf Seite 1 bei GG geführt hast gehe ich aber mal nicht davon aus.

Die Kurzzusammenfassung für wirklich an der Sachlage interresierte: Romanvorlage, Regisseur, Darsteller, Produzenten und Autor von Buch und Serie haben alle bestritten das eine Vergewaltigung (in dieser Szene) gezeigt werden sollte bzw. wurde. Neben der anderen Massenvergewaltigung in der gleichen Folge über die sich aber niemand wirklich aufgeregt hat.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - Premium - 71597 EXP - 22. Mai 2014 - 11:33 #

Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: vicbrother trollt mit System. Schenkt ihm einfach keine Aufmerksamkeit. Es bringt sowieso nichts, außer daß man sich im Kreis dreht. Erst recht wenn es ausufernd ins Off-Topic abdriftet. Da ist er Spezialist.

vicbrother (unregistriert) 22. Mai 2014 - 14:50 #

Als Mod solltest du andere Meinungen dulden und nicht gegen andere User aufrufen. Ich schreibe meine Meinung, wenn das keinen interessiert ist es ok, ich will niemanden überzeugen. Wenn es da Gegenmeinungen oder Unterstützer gibt: Lass die Leute doch schreiben.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - Premium - 71597 EXP - 22. Mai 2014 - 15:12 #

Als Mod warne ich vor Trollen und ihnen groß keine Aufmerksamkeit zu schenken. Mehr nicht.

vicbrother (unregistriert) 22. Mai 2014 - 15:24 #

Aber kann das nicht jeder selbst einschätzen und bewerten, wer Diskussionen zerstört oder Meinungen austauscht?

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - Premium - 71597 EXP - 22. Mai 2014 - 15:56 #

Nicht jeder durchschaut dich.

Und auch ich gebe dir hier jetzt nicht weiter die Gelegenheit, wieder eine sich im Kreis drehende Off-Topic-Diskussion loszutreten.

vicbrother (unregistriert) 22. Mai 2014 - 15:16 #

Ich stelle eine Frage und stelle sogar einen Bezug zur vorherigen Diskussion her.

Du selbst nennst es Vergewaltigungsszene und nicht Sexszene, es wird heftig über die Szene debattiert, alle Medien berichten hierüber. Demnach ist die Szene wohl nicht so eindeutig, auch weil der Regisseur das ganze ungeschickt kommuniziert und verharmlost und der Autor von GoT, R.R. Martin höchstpersönlich, hat sich von der Szene sogar distanziert - da scheint also einiges aus dem Ruder gelaufen zu sein.

Ich will dir aber nicht unterstellen oder behaupten, dass du diese Szene befürwortest oder dich oder andere in irgendeiner Art anfeinden.

Ich denke aber es kann nicht die Kenntnis der Diskussion auf anderen Portalen vorausgesetzt werden. Vielleicht kannst du mir einen Link zu deinen Beiträgen senden, die deinen Standpunkt für mich nachvollziehbar machen.

Den Hinweis auf Seite 1 verstehe ich nicht: Welche zweite Seite? Ich arbeite mit dem GG-Tracking, wenn es etwas neues gibt, lese ich es und kommentiere es wenn ich etwas zur Diskussion beitragen kann - das erfolgt manchmal auch auf neue Beiträge zu uralten News.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 22. Mai 2014 - 20:08 #

http://www.serienjunkies.de/news/serienjunkies-podcast-game-thrones-oathkeeper-59425.html

Ansonsten ist das wirklich genug Offtopic hier. Ich lade dich herzlich dazu ein in unserem GoT-Thread mit anderen Zuschauern und Lesern der Bücher darüber zu diskutieren. Wenn dir dieses Thema so am Herzen liegt sollte ich dich die Optik des Forums nicht abschrecken. Viel Spaß.

http://www.gamersglobal.de/forum/64908/game-of-thrones-die-serie?page=4

Zzorrkk 13 Koop-Gamer - - 1541 EXP - 21. Mai 2014 - 12:12 #

Als ebenfalls älterer Spieler sehe ich das zumindest etwas anders: Ob man die Darstellung in einem Medium, was letztlich unterhalten will, für sich als angemessen oder eben unterhaltsam empfindet, hängt ja erst mal von einem selbst ab. Ob ein Filmemacher z.B. Vergewaltigung marginalisiert, nur weil er sie nicht ganz explizit anprangert, halte ich mal für fraglich. Viele Künstler z.B. halten das, was in der Betrachtung des einzelnen Rezipienten entsteht für einen wichtigen Teil ihrer Arbeit und wollen da explizit nicht eindeutig sein. Wenn die Botschaft explizit (!) verharmlosend wäre, würde ich Dich verstehen, das kann ich aber weder im Tatort noch in GoT so erkennen.

Nebenbei gibt es im Kino der 60er, 70er und 80er bereits genug Stoff, der einen in dieser Hinsicht aufregen könnte. Mal die Verarbeitung des 2. Weltkriegs in Hollywood angesehen? Oftmals eine Gewaltorgie mit schwarzweißen Abziehbildern. Da finde ich eine heutige Bearbeitung wie bei Band of Brothers unfassbar differenzierter und der Erfolg der Serie scheint mir eher das Gegenteil einer allgemeinen Abstumpfung...

vicbrother (unregistriert) 21. Mai 2014 - 13:36 #

Ich sehe durch die mittlerweile sogar nebensächlich werdende Gewalt in Filmen, vor allem aber der schnellen Abfolge und hoher Anzahl in Spielen eine Abstumpfung: Es muss auch die Qualität der Gewalt steigen, damit ein Spiel sich besser verkauft. Ich behaupte nicht, dass es ein bewusster Vorgang ist, ich glaube aber, dass die Hemmschwelle unbewusst manipuliert wird: Warum soll der von der Schule propagierte Gewaltverzicht ohne Erfolg oder Machtgefühl besser sein, als die in Shooter-Spielen aufgezeigte Gewaltlösung als schnelle Lösung mit Macht- und Kick-Effekt und kalklierbarem Risiko der Verurteilung und Strafe? Ist das Spiel nicht auch als ein Lernmittel aufzufassen?

RyuKawano 11 Forenversteher - 611 EXP - 20. Mai 2014 - 8:05 #

Wenn du Satire nicht verstehst, dann spiel es eben nicht.
Inglourious Basterds war auch nicht viel besser und trotzdem ein Hit.

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8910 EXP - 20. Mai 2014 - 9:22 #

wüsste nicht was daran neu ist. dass das dritte reich für absurde szenarien herhalten muss, ist absolut nichts neues. und innerhalb dieser spielserie schon gar nicht. schau dir RTCW und Wolfenstein(2009) an. wem das zuwider ist bitte sehr, es gibt genügend andere spiele auf dem markt. als fan von oldschool-shootern ist das für mich jedenfalls die überraschung des jahres.

Hendrik 23 Langzeituser - Premium - 40112 EXP - 20. Mai 2014 - 9:44 #

Es ist Satire. Damit kann halt nicht jeder umgehen. Und das ernstgemeinter Mainstream immer Trash ist, wage ich zu bezweifeln.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 9:49 #

Eben: Damit kann halt nicht jeder umgehen. Insbesondere macht man sich da doch Sorgen um diejenigen, die es spielen weil sie daraus ihren Kick und Spielspass beziehen. An welcher Stelle der "Satire" hast du am meisten gelacht?

Tzwaen (unregistriert) 20. Mai 2014 - 10:56 #

Oha...jetzt wird also schon bemängelt das man an einem Spiel, auch noch mit dem Thema Hitler und Co., so etwas wie Spielspaß empfindet... Im Umkehrschluss müssten also auch alle Filme die sich nicht ganz so ernst nehmen was eben Hitler und Co. betrifft verbieten muss, da Sie einen ja unterhalten, was ja Sinn und Zweck von Filmen ist! Verbieten! Sofort! Indiana Jones Reihe bitte sofort auf den Index setzen... ich musste an machen Stellen lachen und der Film hat mich unterhalten. Gott hoffentlich macht mich das nicht zu einem Killer-Film-Gucker.

Hendrik 23 Langzeituser - Premium - 40112 EXP - 20. Mai 2014 - 12:29 #

An jeder Stelle die lustig ist würde ich lachen. Weißst du auch warum ? Weil ich erwachsen bin und damit zwischen Spiel und Realität unterscheiden kann !!!
Weil ich der Meinung bin, das man die Gräueltaten der Nazis zwar nicht vergessen sollte, aber ich mich weigere die absolut bescheuerte Kollektivschuld, die man als Deutscher ja scheinbar mit der Muttermilch einsaugen soll, auf mich zu nehmen. Das ganze ist bald 100 Jahre her, so gut wie jeder der wirklich damit zu tun hatte ist mittlerweile tot. WARUM soll ich mich schuldig fühlen deshalb ? Nur weil ich zufällig Deutscher bin ?
Irgendwann muß auch mal Schluß sein mit dieser Selbstgeißelung. Du haust dir ja schliesslich auch nicht bei jedem Verbrechensopfer über das du liest eine rein, weil du meinst dran schuld zu sein. Zeig mir ein einziges Volk außer uns, das nach solanger Zeit noch meint schuldig zu sein. Du wirst keins finden. Ich sage mal zynisch, deutsche Gründlichkeit halt. Wahrscheinlich muß man sich noch in 1000 Jahren anhören: "Böser Deutscher".
Aber ich persönlich lasse von selbsternannten Moralaposteln sicher nicht sagen, was Satire sein darf und was nicht.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 12:42 #

Komisch. Immer heulen die Leute wegen einer angeblichen Kollektivschuld rum. Ich finde die Aufklärung und das unvergessen des Dritten Reiches wichtig. Fühle ich mich schuldig weil ich Deutscher bin? Nein. Fühle ich mich schuldig weil die Menschheit schon einmal so nah an den Abgrund marschiert ist? Nein. Weil ich aber Teil dieser Menschheit bin und ich es für das größte und wichtigste Unterfangen der Menschheit halte an diesen Abgrund nie wieder auch nur zu schnuppern, sollte dieses Verbrechen nicht in Vergessenheit geraten und so oft es geht ermahnt werden. Und ich fühle mich eher Schuldig wenn ich von Leuten lese die Rassismus und Nationalismus relativieren und mit der "Ist nicht so schlimm. Ich will meine Ruhe. Lacht mal mehr. Spaßbremsen!"-Fraktion lese. Solche Naivität ist nämlich immer ein schöner Steigbügelhalter.

Sicher muss man zwischen Spiel, Satire und Realität unterscheiden. Aber du scheinst es mit deinem Kollektivschuldabriss auch nicht grade gut zu schaffen, wenn du Kritik an der nicht funktionierenden oder plumpen Satire gleich zu so einem Exkurs führst.

Tzwaen (unregistriert) 20. Mai 2014 - 13:25 #

Ja die Aufklärung ist natürlich wichtig! Aber richtig: Die Aufklärung! Was hat denn das hier alles mit Wolfenstein zu tun? Oder zu sagen das man bei einem solchen ernsten Thema nicht lachen sollte, wenn es aber sogar noch satirisch oder überspitzt dargestellt ist und dann gar noch fiktiv ist!?!? Er hat doch recht... Und nur mal so: Das Spiel mahnt die genannten Punkten von Dir sogar noch an... In dem Spiel wird weder das dritte Reich oder sonst noch was glorifiziert. Was hat denn das Spiel oder seine Aussage mit der Relativierung der ganzen Sache zu tun? Und nur mal so: Du antwortest ebenfalls mit einem Exkurs und unterrichtest gern...

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 13:29 #

Henbab hat aber den Exkurs begonnen und ist von der Debatte um die Satire zur Kollektivschuld gewechselt. Daher Kritisiere ich auch seinen Kommentar und ausdrücklich nicht das Spiel oder die Satire. Letztere will ich nicht beurteilen solang ich sie nicht erlebt bzw. gespielt habe.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:08 #

Ich schliesse mich deinem Kommentar und deinem vorherigen an: Wer solch eine Überleitung braucht weil er Fiktion und Realität verstanden hat, der hat vielleicht nicht alles verstanden.

Tzwaen (unregistriert) 20. Mai 2014 - 15:09 #

ich finde es nur gerade amüsant, das du wasser predigst, aber wein trinkst. schön das du andere hinter der blume beleidigen bzw. ansticheln musst.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 15:39 #

Ich stichel doch keinen an - ich sagte nur meine Meinung und andere sagen ihre. Das man das ganze aber auch poststrukturalisitisch begreifen kann, sagte ich ganz am Anfang der Diskussion.

Pomme 16 Übertalent - Premium - 5591 EXP - 20. Mai 2014 - 10:48 #

Ich kenne die Szene nicht. Was passiert denn da, was ist Gegenstand der Satire?

Hendrik 23 Langzeituser - Premium - 40112 EXP - 20. Mai 2014 - 12:19 #

Allein schon das Setting. Im übrigen meinst du das die Leute in einem Nazigroßreich nie mehr gelacht hätten? Galgenhumor, schon mal gehört den Begriff ? Ist schon irre wie schon wieder die Moralkeule geschwungen wird anhand eines Games.

Pomme 16 Übertalent - Premium - 5591 EXP - 20. Mai 2014 - 12:28 #

Ich frag doch nur nach der konkreten Situation, mit der dieser Thread beginnt: Brennende KZ-Öfen und lustige Sprüche. Ich kenne das Spiel nicht, darum frage ich nach, weil ich wissen will, wie das konkret aussieht. Verstehst du? Kein Grund rumzumaulen.

Hendrik 23 Langzeituser - Premium - 40112 EXP - 20. Mai 2014 - 12:30 #

Ich maule nicht. Schau oben nach meiner Antwort auf vicbrother, dann weißt du was mich ärgert.

DomKing 17 Shapeshifter - 8953 EXP - 20. Mai 2014 - 11:08 #

Maßstäbe gehen nur für Leute verloren, die solche Dinge ernst nehmen, nicht verstehen, wann es Satire ist oder Realität und Fiktion verwechseln. Ich kann über alles und jeden lachen, wenn ich den Witz/die Sache lustig finde. Kommt aber natürlich auch auf den Raum an, in dem ich mich befinde. Unter Freunden mache ich andere Witze, als z.B. mit der Familie oder Bekannten.

Natürlich muss nicht jeder über alles lachen können. Die brauchen so ein Spiel dann ja nicht zu spielen. Aber nur, weil einem selbst der Witz nicht gefällt, heißt es ja nicht, dass andere nicht darüber lachen können.

vicbrother (unregistriert) 20. Mai 2014 - 11:21 #

"Maßstäbe gehen nur für Leute verloren, die solche Dinge ernst nehmen, nicht verstehen, wann es Satire ist oder Realität und Fiktion verwechseln." ~doomhsf

Du meinst Leute, die reale gesellschaftliche Erscheinungen mit Ursachen in Verbindung bringen. Ich glaube, dass sind die einzigen Menschen, die überhaupt vernünftige Maßstäbe anlegen, während die Maßstäbe der anderen mit Spielspass und Umsatzzahlen doch eher egoistischen Bedürfnissen genüge tun.

DomKing 17 Shapeshifter - 8953 EXP - 20. Mai 2014 - 11:39 #

Mir ging es um die Personen, die das Spiel spielen. Wenn diese Menschen den Maßstab verlieren, weil sie das Spiel nicht mehr als Fiktion erkennen, dann ist es durchaus ein Problem. Gleiches gilt aber auch für das andere Extrem: Wenn ich Spiele nur mit der Realität vergleiche, hat man den Aspekt der Fiktion völlig vergessen, der aber immer eine Rolle spielt.

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 312877 EXP - 20. Mai 2014 - 11:22 #

Uns stört übrigens nicht etwa das Humoristische, sondern, dass es sich mit den ernsten Szenen beißt. Wir hätten es besser gefunden, entweder den Duke-Nukem-Ansatz im Spiel zu haben oder den ernsthaften. Aber dass der Held im einen Moment ganz betrübt ob der Regime-Grausamkeit ist, und im nächsten sitzt er dann in einem Auto und macht Brumm-brumm-Geräusche – das finden wir einfach nicht gut gelöst.

Wir haben bei der Wertungskonferenz lange über diesen Punkt gesprochen und unter anderem Brazil von Terry Gilliams zum Vergleich herbeigezogen, weil es da abstrus-komische Satire und bitterböse Szenen in einem Film gibt. Aber da kommt Wolfenstein TNO einfach nicht ran.

DomKing 17 Shapeshifter - 8953 EXP - 20. Mai 2014 - 11:37 #

Dem kann ich nur zustimmen. Wenn es insgesamt nicht zusammen passt (ich hab das Spiel nicht gespielt), dann wirkt die Ironie z.B. auch nicht. Das ist nunmal auch die Kunst, den Humor angemessen und ansprechend zu verpacken. Es ist hier wohl eher nicht gut gelungen.

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 EXP - 20. Mai 2014 - 16:00 #

"Uns stört übrigens nicht etwa das Humoristische, sondern, dass es sich mit den ernsten Szenen beißt."

Hab ich durchaus verstanden. Nur meiner Ansicht nach ist die einzige Weise, auf die ein Egoshooter sich adäquat mit dem 3. Reich beschäftigen kann: "Fuckin' Nazis, mäh sie alle nieder!" Mit allem darüber Hinausgehenden ist ein Ballerspiel überfordert, und eine gewollt hirnlose, überzogene Trashlegende wie Wolfenstein erst recht.

Ich kann mir durchaus ein tiefgängiges, spannendes, aufrüttelndes Resistance-Spiel vorstellen, aber das müsste dann von der Mechanik mehr Richtung SP-Rollenspiel mit Multiple-Choice-Dialogen gehen (wie z.B. DXHR) und wirklich mit Fingerspitzengefühl gemacht sein.

rammmses 18 Doppel-Voter - Premium - 10076 EXP - 20. Mai 2014 - 12:30 #

Du hast das Spiel wahrscheinlich nicht gespielt. Ich finde das macht einen ziemlich guten Job die Balance zu halten. Überhaupt auch den Holocaust zu thematisieren, finde ich schon sinnvoll. Das ignorieren die meisten WK2 Shooter einfach. Die Sequenz im KZ ist atmosphärisch sehr dicht und keineswegs als Lachnummer gedacht oder zu verstehen.

Nokrahs 16 Übertalent - 5625 EXP - 20. Mai 2014 - 14:23 #

Für mich macht es überhaupt keinen Unterschied ob ich Nazis neben KZ Öfen abknalle oder Zombies auf einer Urlaubsinsel zerlege.

Mir ist der Unterschied zwischen Fiktion und Realität genauso bewusst wie meinem Sohn, der auch gerne Games spielt.

Auf diesem Planeten passieren jeden Tag irgendwo Dinge die für mich keinen Sinn ergeben. Morde, Vergewaltigungen, Folter, Kriege, Facebook...

Sind diese Dinge nun unmeschlich oder definieren sie das Volk der Menschen? War auf diesem Planeten zu irgendeinem Zeitpunk mal Frieden, solange Menschen beteiligt waren?

In den großen Industrie Nationen sind die Könige und großen Herrscher verschwunden, dafür regieren die Konzerne und nehmen jeden Tag ein Stück mehr Freiheit und Privatsphäre von den Menschen. Ein kalter Krieg der viel diskutiert aber nie wirklich beendet wird, weil die Politik dem im Grunde machtlos gegenüber steht. Viel wird dann als "First World Problem" eingestuft und Proteste versickern im Sand.

Am Ende des Tages wird dann immer zwischen den "Gutmenschen" und den "Bad Guys" unterschieden. Sowohl in den Unterhaltungsmedien als auch im realen Leben. Am besten verkaufen sich "Sex & Violence", weil hier auch zustimmend genickt werden kann...ja, so sind Menschen eben, aber ich bin natürlich die Ausnahme. "Außerdem spiele ich viel lieber Sims oder Mario und schaue nur ausgewählte Filme auf Arte an".

Jeder Mensch darf tun was er will aber nicht wollen was er will.

Unzufrieden? Dann ab auf die Straße und protestieren. Kein Erfolg? Dann vielleicht ein kleiner Bürgerkrieg? Ist ja für "die Sache". Womit dann schon wieder Gewalt zur Problemlösung eine Option darstellt.

Wer macht die Regeln und wer muss diese befolgen? "Gib Menschen zuviel Freiheit und es herrscht Chaos". (siehe aktueller CoD Trailer).

Könnte auch aus dem Mittelalter stammen oder aus einem beliebigen James Bond Film. Da ändert sich großartig nicht viel.

So abwegig sind gewisse Aussagen in Unterhaltungsmedien gar nicht und sollten als Denkanstöße gewertet werden. Ja, die Menschen dürfen beim Spielen tatsächlich auch mitdenken und brauchen im Grunde keine Obrigkeit die das für sie erledigt. Im Idealfall...

Genauso die KZ Öfen in einem Nazi Shooter. Unabhängig davon ob es nun neutral oder mit einem Augenzwinkern dargestellt wird, kommt es immer auf das Auge des Betrachters an, wie diese Dinge für den Spieler zu bewerten sind. Wohlgemerkt für den einen Spieler, dessen Eindrücke sich von denen anderer Spieler durchaus unterscheiden können und sollen.

An dieser Stelle könnte ich wieder die absurden Schnitte für lokalisierte Versionen solcher Spiele diskutieren und noch interessanter, die Menschen die darüber entscheiden in Frage stellen, aber das Thema wurde vermutlich noch öfter durchgekaut als die WK2 Thematik in Unterhaltungsmedien.

Was ich eigentlich mit dem Textblock zum Ausdruck bringen wollte, war ein kurzes Statement zum Thema Menschheit, verlogene Moral (jeder hat seine Leiche im Keller) und die Wirkung von Spielen auf Menschen, die so sehr sie sich ähneln, wenn man die Geschichte betrachtet, doch grundsätzlich unterschiedlich in ihrer Meinungsbildung sind.

Deswegen sind für mich persönlich Zahlen unter Testberichten nicht relevant und ich respektiere jede Meinung die als Posting geschrieben wird, denn es steht mir nicht zu, andere Menschen zwanghaft von meiner Meinung zu überzeugen. Natürlich freut es mich, wenn ein anderer Mensch meine Ansichten teilt, aber ich verurteile niemanden dafür, wenn es nicht so ist.

Ryan Davis (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:22 #

You mad?

Hast du das ganze wenigstens gespielst oder plapperst du nur nach?

Protipp: Wolfenstein hat sich noch nie ernst genommen. Ich erinner nur an General Fettgesicht im ersten Spiell. ;-)

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 EXP - 20. Mai 2014 - 16:03 #

"Protipp: Wolfenstein hat sich noch nie ernst genommen."

Eben. Und wenn darin KZ-Öfen vorkommen, soll ich die also auch nicht mehr ernstnehmen? Fällt mir doch recht schwer.

Roboterpunk 15 Kenner - Premium - 3945 EXP - 20. Mai 2014 - 7:58 #

Also doch nicht der Uber-FPS-Kracher, der die Renaissance für das Genre einleiten soll? Sicher kein schlechtes Spiel aber auch keines, für das ich gleich am Anfang zuschlage. Da spiel ich lieber nochmal RtCW oder hole Thief nach.

Jacko (unregistriert) 20. Mai 2014 - 8:35 #

u made my day.. das is nen guter ego shooter, wollte auch nie
mehr sein.

Renaissance für das Genre facepalm

Roboterpunk 15 Kenner - Premium - 3945 EXP - 20. Mai 2014 - 16:21 #

Naja, 4players stellt sich immerhin auch die Frage: "Feiert der Oldschool-Shooter dank MachineGames eine Wiederauferstehung?"

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8910 EXP - 20. Mai 2014 - 9:23 #

je nachdem welchen test man liest. fand den vorgänger auch super obwohl es da öfter durchschnittliche wertungen gab. schau dir mal das review von der gamepro an.

pauly19 14 Komm-Experte - 2384 EXP - 20. Mai 2014 - 13:33 #

Finde ich auch.

Goldfinger72 15 Kenner - 3066 EXP - 20. Mai 2014 - 8:28 #

Das deckt sich mit meinen bisherigen Spielerfahrungen. Das Game ist wirklich nicht schlecht, aber so richtig mag der Funke da nicht überspringen. Irgendwie fehlt dem Game der letzte "Pfiff".

Auch technisch finde ich es (PS4) recht bieder, da wäre aus meiner Sicht weitaus mehr drin gewesen.

Insgesamt ein guter Shooter, der Potential verschenkt.

Benjamin Braun Redakteur - Premium - 249773 EXP - 20. Mai 2014 - 8:53 #

Dass die Entwickler auf den "Nexgen"-Plattformen alles rausholen, ist in der Übergangsphase halt nicht wirklich zu erwarten, wenigstens nicht bei Spielen, die auch noch für 360 und PS3 kommen. Bieder würde ich es aber nicht nennen. Das Spiel sieht gut aus und weit besser als alles, was es im Shooter-Bereich auf den alten Konsolen gab. Zugegeben: Wäre das anders, wäre das schon sehr enttäuschend.

PC- und Xbox-One-Update folgen voraussichtlich im Laufe des Tages.

Goldfinger72 15 Kenner - 3066 EXP - 20. Mai 2014 - 9:31 #

Ich wollte auch nicht sagen, dass es schlecht aussieht! M. E. hätte man nur hier und da ein bisschen an der Texturqualität schrauben können (z. B. die Hände von Blaskowicz). Ich habe bei der ersten Szene im Flugzeug tatsächlich (!) in das Menü meines TV geguckt ob ich da versehentlich Einstellungen verändert habe. :-)

Jadiger 16 Übertalent - 4613 EXP - 20. Mai 2014 - 10:21 #

Warum müssen sie erst raus finden wie PC Hardware von 2011 funktioniert. Es ist im Grunde egal ob etwas für die last Gen noch raus kommt, das heist nur das man Einschränkungen in größe der Maps, usw vornehmen muss bei der Entwicklung. Trotzdem kann man ein Spiel weitaus schöner machen obwohl es eine last Gen Version gibt. Als Beispiel Crysis 3 unterschied wie Tag und Nacht zwischen Xbox360 und PC. Es kommt halt auf die Skalierung an, was die Id Tech einfach nicht kann. Oder besser gesagt es kostet Geld das man sich für die paar Next Gen und PCs sparen kann.

Die Engine wurde für die last Gen Entwickelt um dort 60 Fps zu erreichen und wurde schon bei Rage wegen den miesen Texturen beanstandet. Den das Spiel braucht mit den schlechten Texturen mal schlappe 43,5 Gb, Rage brauchte auch schon glaub 24Gb was einfach ein schlechter Scherz ist bei solchen Texturen. Würde man scharfe Texturen verwenden dann kommt die Engine bestimmt den 100 Gb sehr nahe.

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8910 EXP - 20. Mai 2014 - 11:55 #

sehe nicht wo du dich da großartig beschweren willst. die idtech5 is super performant und sieht mit rage und wolfenstein bzgl grafik trotzdem besser aus als der großteil der spiele auf dem markt. ja das brauch ne menge speicherplatz für die megatexturen, das ist aber die eigenheit dieser engine. dafür sieht dann auch alles aus wie aus einem guss und man hat keine ständig wiederholende tapezierung der spielwelt.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - Premium - 4067 EXP - 22. Mai 2014 - 21:12 #

Im Gegensatz zu Rage fällt das bei Wolfenstein aber gar nicht auf. Das sieht einfach genauso wieder jeder andere Shooter mit klassischer Texturierung aus. Wie oft ich allein im zweiten Level das "Hauptstadtmädels"-Plakat gesehen habe, kann ich kaum zählen. Dass man hier eine Engine hat, wo alles individuell texturiert werden kann, merkt man einfach überhaupt nicht.

Bei Rage sahen ja zumindest die Außenlevels wirklich fantastisch aus.

Immerhin sind die Texturen auf der PS4 brauchbar aufgelöst. In etwa wie bei PS3-Spielen mit feinen Texturen und auf jeden Fall viel, viel besser als bei Rage auf dem PC.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 21873 EXP - 20. Mai 2014 - 13:09 #

"PC- und Xbox-One-Update folgen voraussichtlich im Laufe des Tages."

Was ist mit Xbox 360 und PS3? Für die beiden Plattformen steht das Spiel doch auch seit heute im Laden.

BigBS 14 Komm-Experte - Premium - 2421 EXP - 20. Mai 2014 - 8:51 #

Oha, ich hätte persönlich eine viel höhere Wertung vergeben.

Habs seit gestern durch gespielt, und was soll ich sagen? Was für ein grandioser Shooter. Da stört mich auch nicht die teilweise grottige KI, das "manuelle" Aufsammeln von Gegenständen oder die doch eher schwache Grafik.

Mir hat die Story sehr gut gefallen, die deutsche Synchro ist sogar mal richtig gut. Die Musik ist klasse, alleine die Songs die man auf den Schallplatten findet. Muss man sich unbedingt übers Hauptmenu mal anhören.

Ne, ich hatte wirklich lange nicht mehr so eine Spass.

Das beste Spiel bislang für die PS4!

mein Leben (unregistriert) 20. Mai 2014 - 9:23 #

Bezieht sich die Wertung auf die deutsche, oder auf die echte Version?

Goldfinger72 15 Kenner - 3066 EXP - 20. Mai 2014 - 9:28 #

Kann man sich bei einer Webseite mit der Endung *de eigentlich selbst beantworten.

Ghost0815 13 Koop-Gamer - 1406 EXP - 20. Mai 2014 - 9:41 #

Da die internationale Version nicht in Deutschland verkauft werden darf, kannst du auch diese Version nicht öffentlich testen!

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8910 EXP - 20. Mai 2014 - 9:47 #

die internationale version darf bisher natürlich in deutschland verkauft werden. wird nur schon aufgrund des geo-locks zumindest bei der pc-version fast niemand machen.

mein Leben (unregistriert) 20. Mai 2014 - 9:58 #

Dann sollen die halt die Rolläden beim Testen runter machen.
Verlangt ja niemand daß sie das Spiel in der Fußgängerzone spielen.

Hier geht es schon noch um ein Computerspiel, oder?

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 10:08 #

Auf die Unterschiede wird doch im Test eingegangen.
Siehst du in den Pro/Contra-Einträgen einen Punkt der sich durch Hakenkreuze geändert hätte?

mein Leben (unregistriert) 20. Mai 2014 - 10:29 #

Mich würde hauptsächlich interessieren, wie sich das Spielerlebnis in der original Sprachausgabe entfaltet hätte.
Hier wird im Test bemängelt daß der Spieler "...dem Duke Konkurrenz..."
machen möchte.
Sind durch die Lokalisierung Wortwitze verloren gegangen?
Macht der Spieler im Original auch dem Duke Konkurrenz?

Ich sehe in den Pro und Kontra Einträgen lediglich daß die deutsche Verion nicht lippensynchron ist. Danke.

Da ich grundsätlich keine deutschen Versionen ansehe (weder Film, noch Serien und schon gar keine Computerspiele), würde mich einfach interessieren, wie die original Version von diesem Spiel ist.

Sollte allerdings ein deutscher Tester aufgrund des Verlustes seines Arbeitsplatzes, oder etwaigem Ärger mit den deutschen Behörden, sich nicht trauen eine internationale Version von diesem Spiel zu testen, dann lese ich einfach einen Test auf Internationealen Spieleseiten und fertig!

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 20. Mai 2014 - 10:33 #

Vermutlich würde er nicht seine Job verlieren. Aber das ein deutsches Magazin die Deutsche Version eines Produktes testet ist doch nicht wirklich neu? Die Unterschiede werden im Text erwähnt und natürlich liest du dir für die internationale Fassung einen internationalen Test durch. Was spricht dagegen? Da wird es wohl auch Videos mit Hakenkreuzen und dem O-Ton geben.

Ganon 21 Motivator - Premium - 30347 EXP - 20. Mai 2014 - 11:54 #

In deutschen Magazinen wirst du nur Tests der deutschen Version finden. Aber in den Weiten des Internets wirst du sicher auch auf den einen oder anderen englischsprachigen Artikel stoßen, der dir was dazu sagen kann...

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 21873 EXP - 20. Mai 2014 - 11:33 #

Natürlich dürfen sie das, ist ja noch nicht indiziert. Sie werden aber keine Testmuster bekommen, sondern müssten sich das Spiel privat kaufen.

dopamin85 11 Forenversteher - 797 EXP - 20. Mai 2014 - 10:13 #

Einmal hätte die Redaktion das Spiel in der US-Version testen können, nur hättest du dann vermutlich ab morgen beim Aufruf von www.gamersglobal.de einen "404-Error" bekommen ;)

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 20. Mai 2014 - 10:17 #

Dass sich an der Thematik die Geister scheiden würden, war längst klar. Ansonsten hole ich mir morgen auf dem Weg nach Hause meine Version und mache mir selber ein Bild. :)

Xood 08 Versteher - 215 EXP - 20. Mai 2014 - 10:53 #

Ich kann viele Kritikpunkte nicht nachvollziehen.
Z.B. nur weil die KI nicht das tut was der Schreiber meint, ist sie doch nicht schlecht. Ich finde es passt zu dem Spiel, das "overall package" ist was zumindest für mich zählt.
Wer ein anderes KI Erlebnis möchte, kann gerne zu Splinter Cell oder Metal Gear greifen.

Jörg Langer Chefredakteur - Premium - 312877 EXP - 20. Mai 2014 - 11:10 #

Die KI ist sogar ziemlich gut, mit zwei Einschränkungen:
1.) Sie hat Total-Aussetzer, wie ja auch in einem Screenshot dokumentiert.
2.) Sie reagiert beim Schleichen viel zu schlecht auf dich, was Stealth Kills ziemlich einfach macht.

Ich finde, dafür ist "nicht das tut, was der Schreiber meint" keine hinreichende Beschreibung, vielmehr wäre "nicht das tut, was auch der blödeste Regime-Soldat tun würde" naheliegender.

FPS-Player (unregistriert) 20. Mai 2014 - 11:01 #

Liest sich gut, könnte Spaß machen. Dann warte ich mal auf die entsperrte, unzensierte (aka unangepasste) deutsche Version aus dem Internet... ;)

bigboulder 12 Trollwächter - 1072 EXP - 20. Mai 2014 - 11:44 #

"Dank aktualisierter id-Tech-5-Engine sieht es richtig hübsch aus."

Ich persönlich hätte mir stattdessen irgend eine andere Engine gewünscht.

Die von Rage bekannten technischen Ausfälle sind zwar gelöst, allerdings krankt der Titel schon in den offiziellen Trailern an der alten Tech 5 Krankheit. Megatextures.

Was als Notlösung für Quakewars gedacht war musste ja unbedingt zum Enginealleinstellungsmerkmal werden.

Das Resultat:

Pro:
Abwechslungsreiche Maps und sich kaum wiederholende Strukturen.

Kontra:
- Unglaublich riesige Datenmengen, die aber keinen aquivalenten Zugewinn an Qualität ausmachen.
- Für 2014 einfach inakzeptabler Texturbrei (auch wenn oft etwas anderes behauptet wird.. es ist einfach generell unter einem Metro oder einem Crysis 3.. was fürs Genre längst der Standard sein sollte).
- Eine scheinbar technisch nur schwer beherrschbare Engine, da jeder neue Grafikkartentreiber andere Auswirkungen auf die Texturlade´zeiten hatte (Rage).

Bruno Lawrie 16 Übertalent - Premium - 4067 EXP - 22. Mai 2014 - 21:24 #

So schlimm finde ich's nicht (auf der PS4). Ich hab Rage auf dem PC gespielt und fand die arg groben Texturen der Innenlevels einfach nur furchtbar, das hat mir das ganze Spiel versaut. Bei Wolfenstein war ich wegen gleicher Engine und ersten Kommentaren zu groben Texturen schon auf's Schlimmste gefasst.

Aber es sieht gut aus! Klar, die Texturen sind für die Hardware zu grob und halten mit den Top-PC-Games nicht mit. Aber beim normalen Gameplay fällt das kaum auf, da muss man schon extra nah an die Wand gehen. Beim normalen Laufen durch die Levels sieht alles völlig OK und nicht grob oder matschig aus.

Im Gegensatz zu den wirklich fantastisch aussehenden Außenlevels bei Rage merkt man aber leider auch nichts von den Megatextures. Es sieht kein Stück besser als andere Shooter mit klassischer Texturierung aus.

Ganon 21 Motivator - Premium - 30347 EXP - 20. Mai 2014 - 11:52 #

Nach dem Lesen des Tests hab ich eigentlich richtig Lust auf das Spiel. Unabhängig von der Wertung klingt das nach genau der Art Shooter, die ich gerne mal wieder spielen würde. Aber durch den Region-Lock der PC-Version hat Bethesda mich leider als Kunden verloren. Schade.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 20. Mai 2014 - 12:10 #

Kann ich verstehen - ich habe auch einen Moment mit mir gerungen. Ich werde das Spiel allerdings trotzdem kaufen, weil ich das Projekt grundsätzlich für "unterstützenswert" halte, im Sinne von: die Risiken, die Publisher und Studio mit dem Spiel eingegangen sind, sollten durch Kauf honoriert werden.

Ich würde schon gerne die ungeschnittene Originalfassung spielen, aber grundsätzlich überwiegt bei mir das "Spielen Wollen".

FPS-Player (unregistriert) 20. Mai 2014 - 13:31 #

Ich kann dich verstehen; im tiefsten Innern meines dunklen Herzens sehe ich das genauso. Aber "die Risiken, die Publisher und Studio mit dem Spiel eingegangen sind, sollten durch Kauf honoriert werden." steht eben im krassen Gegensatz zu den (technischen) Gängelungen, die Bethesda den potentiellen Käufern auferlegt - was sie in keiner Weise machen MÜSSEN. Ja, so eine große Produktion birgt Risiken und Unwägbarkeiten - die doch aber nur am Ende durch entsprechenden Absatz in der Waage gehalten werden (auch für spätere Produkte) - warum werfen sie sich (und den Spielern) dann Knüppel zwischen die Beine und bringen Spieler mit dem Regio-Lock um die Entscheidung, das Spiel in der Version zu spielen, die sie wollen - was dann den Umsatz entsprechend generiert bzw. sogar vielleicht steigern würde? So bleiben halt viele Käufe aus.

Ganon 21 Motivator - Premium - 30347 EXP - 20. Mai 2014 - 13:24 #

Unterstützung der Risiken (ich nehme an, du meinst Oldschool-Gameplay...) unterstützen ist die eine Seite.
Die Zwangs-"Zensur" und Bevormundung erwachsener Spieler ist die andere.
Muss natürlich jeder für sich ausmachen. Vielleicht kaufe ich die geschnittene Fassung irgendwann mal für kleines Geld. Eine lauffähige Uncut-Version hätte ich aber durchaus gerne mit einem Vollpreiskauf honoriert.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 20. Mai 2014 - 13:32 #

Genau, aber auch mit der Thematik gehen sie ein Risiko ein. Du siehst ja weiter oben in den Kommentaren wie konfliktträchtig das sein kann - es wäre bestimmt sicherer gewesen, einfach einen 08/15-Militärshooter zu machen (ob das die erfolgversprechendere Idee gewesen wäre, lass ich mal dahingestellt. ;)

Naja, aber der schwarze Peter liegt ja nicht nur bei Bethesda - unsere eigenen, deutschen Befindlichkeiten spielen da ja auch ne Rolle. Außerdem dürften Valve und die Konsolenbetreiber da auch noch ihren Teil beigetragen haben.

FPS-Player (unregistriert) 20. Mai 2014 - 13:50 #

Ich denke nicht, das ein Oldschool-Shooter mit WWII-Thematik ein großes Risiko birgt. Shooter verkaufen sich eigentlich immer. Natürlich sollten schon einige Dinge anders/besser gemacht werden, aber im Grunde ist das ein etablierter Selbstläufer (mMn).

Es mögen sicher einige Faktoren bei solchen Entscheidungen mitspielen, aber den König der Peter hat nun mal Bethesda selbst. Wie ich oben schon schrieb, sie MÜSSEN solche Zensuren/Veränderungen nicht vornehmen. Es gibt durchaus auch noch andere Vertriebswege als Steam.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 20. Mai 2014 - 13:58 #

Da mögen Du und ich so sehen, aber frag mal die Marketing-Menschen bei den großen Publishern. Aus deren Sicht ist das durchaus ein Risiko - deshalb schwimmen wir doch geradezu in Militärshootern und ihren Derivaten.

Aber Du kommst an Steam als Marktführer im digitalen Spielevertrieb (PC) kaum vorbei - es sind einfach verdammt viele Kunden bei Steam. Und die Kontenbindung von großen Spielen ist heute praktisch Standard - wie man dazu steht ist eine eigene Diskussion. ;)

Hätte ich gerne eine GOG-Version von Wolfenstein gehabt? Sicher, aber ich verstehe schon, dass die nicht zig verschiedene Versionen rausbringen möchten, nur um Kunden in einzelnen Märkten einen Gefallen zu tun. Ich finde, da sollte sich mittelfristig einfach Deutschland bewegen und Spielen endlich ihren verdammten Kunststatus zuerkennen, dann können wir uns diesen Schnitt-Unsinn endlich sparen. :)

FPS-Player (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:23 #

Moment, da verdrehst du was. Es ist und bleibt Entscheidung des Publishers ein Spiel zu zensieren oder nicht. Ein MUSS steht nicht dahinter. Ok, das es, wenn es nicht entsprechend Zwangsgeprüft wurde, indiziert werden kann, ist leider eine Unart. Aber umso begehrter würde der Titel werden und man kann ihn sich dann auch über das nahe Ausland beschaffen - wenn deren Versionen nicht auch zensiert wurden. Aber genau da beisst sich die Katze in den Schwanz. Denn sie machen es doch schon genau so: es macht doch wohl mehr Arbeit, Symbole oder Blut aus einem fertigen Spiel zu entfernen, als es so zu lassen und auf 'Umwegen' zu erwerben.

Was den Kunststatus angeht, gebe ich dir vollkommen recht.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 21. Mai 2014 - 15:11 #

Ein indirektes Muss, fine ich aber doch. Eine Indizierung macht das Spiel vielleicht (!) begehrter für einen bestimmten Kreis, der es dann importiert (oder raubkopiert), aber für den Massenmarkt? Da ist die Indizierung samt Werbeverbot doch der kommerzielle Tod für ein Spiel. Und auf den deutschen Markt und seine Käufer würde ich als Publisher ungern verzichten wollen.

Ganon 21 Motivator - Premium - 30347 EXP - 21. Mai 2014 - 15:27 #

Eine Indizierung der Uncut-Version beeinträchtigt nicht die veränderte deutsche Fassung. Zudem macht man sich nicht strafbar, wenn man eine indizierte Version kauft und spielt. Wäre also alles kein Grund für den Region Lock. Allerdings werden Spiele mit Hakenkreuzen eher beschlagnahmt als indiziert und das ist noch einmal ein anderes Kaliber...

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 21. Mai 2014 - 15:39 #

Ich meinte natürlich Beschlagnahmung, sorry.

Wie gesagt, das Region Lock ist eine andere Geschichte, k.a. was da hintersteht, möchte ich jetzt nicht drüber mutmaßen.

Für mich selbst stehen immer noch eine ganze Reihe Faktoren dagegen, die für einen Kauf sprechen:

- (relativ) old schooliger Shooter
- kein 08/15 Militärshooter
- Fokus auf Singleplayer, kein Alibi-Multiplayer
- kein DLC (soweit ich weiß?)
- kein Community- oder Social-Gedöns
- keine Microtransaktionen o.ä.

Dass man das alles mal positiv an einem Spiel herausheben muss, ist eigentlich traurig... :/

Ganon 21 Motivator - Premium - 30347 EXP - 21. Mai 2014 - 17:33 #

Ja, das sind schon alles schöne Punkte... streu doch nicht noch mehr Salz in die Wunde! :-(
Wie die DLC-Pläne aussehen, weiß ich jetzt allerdings nicht. Würde nicht ausschließen, dass da noch eine zusätzliche SP-Episode hinterher kommt.
Ich frage mich nur... wahrscheinlich wäre das zu einfach aber... könnte man nicht einfach eine deutsche Version installieren und die Sprachfiles gegen die originalen austauschen, wenn man die irgendwoher bekommt?

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 21. Mai 2014 - 17:42 #

Tut mir Leid. ;)

Hmm, gute Frage. Geht das denn grundsätzlich bei Steam-Spielen? Bisher war sowas ja noch nie notwendig.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - Premium - 71597 EXP - 21. Mai 2014 - 20:00 #

Selbst ein in Deutschland beschlagnahmes Spiel darfst du dir als Privatperson für den Privatgebrauch importieren und spielen.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 21. Mai 2014 - 23:37 #

Schon, aber erstens ist das umständlich und zweitens ist es doch immer noch Unsinn, ein Spiel wegen etwas zu beschlagnahmen, das etwa im Film völlig unproblematisch ist.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - Premium - 71597 EXP - 22. Mai 2014 - 11:34 #

Sicher ist das Unsinn, ist aber halt so.

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8910 EXP - 21. Mai 2014 - 1:02 #

offiziell hat keine medienform in deutschland einen kunststatus (der staat wird sich hüten so etwas zu machen), wieso sollten da videospiele eine ausnahme sein?

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 21. Mai 2014 - 15:17 #

Bitte? Es gibt doch die 'Freiheit der Kunst'? Steht sogar im Grundgesetz und natürlich kann man sich darauf berufen. Das hat nur in Verbindung mit Spielen noch keiner getan, soweit ich weiß. Und ein großer Publisher wurd das auch wohl in absehbarer Zeit nicht tun - für die ist das Schneiden von Inhalten einfacher.

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8910 EXP - 21. Mai 2014 - 17:32 #

klar kann man sich darauf berufen. nur heißt das nicht, dass das auch vor gericht akzeptiert wird. wie gesagt: offiziell hat keine medienform einen rechtlich verankerten kunststatus. wenn diese frage eine rechtliche rolle spielt, so wird das immer nur im einzelfall vor gericht entschieden. zB im mutzenbacher-urteil oder ein relativ neues ähnlich gelagertes aus dem letzten jahr, wo das landesgericht münchen die zur debatte stehenden pornografischen filme einen kunst-eigenwert und damit das urheberrecht (!!) abgesprochen hat.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mutzenbacher-Entscheidung
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Urteil-Kein-Urheberrechtsschutz-fuer-Pornos-1908794.html

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 21. Mai 2014 - 17:43 #

Es müsste halt nur endlich mal jemand versuchen! Nur leider sehe ich nicht, wer das machen soll. Zumal man wahrscheinlich durch alle Instanzen gehen müsste.

Ganon 21 Motivator - Premium - 30347 EXP - 20. Mai 2014 - 13:51 #

Dass das Szenario so sehr polarisiert, hätte ich gar nicht erwartet. Ist ja nicht das erste Wolfenstein, schon RtCW zog die Nazis ins Lächerliche.
Und ich sehe die Schuld sehr wohl bei Bethesda. Hätte man nur die bösen Symbole entfernt und die Original-Sprachausgabe dringelassen, hätte das Spiel genauso gut in Deutschland erscheinen können - oder hatten die diversen 2.WK-Shooter da Probleme?

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 20. Mai 2014 - 14:06 #

Naja, die ganzen Weltkriegsshooter der 2000er-Schwemme hatten das Szenario auch nur sehr schablonenhaft übergestülpt, ohne sich mit der Thematik groß auseinanderzusetzen - da gab es schlicht nicht viel rauszuschneiden.

Ich glaube allerdings schon, dass der Schnitt in Wolfenstein hier etwas weit geht - es hätte wahrscheinlich völlig ausgereicht, nur alle in Deutschland strafrechtlich relevante Nazi-Symbolik aus dem Spiel zu nehmen. Da wollte man offenbar auf Nummer sicher gehen.

Noodles 21 Motivator - Premium - 27184 EXP - 20. Mai 2014 - 16:00 #

Mir geht es genauso. Vielleicht irgendwann mal für wenig Geld in nem Sale, aber erstmal werde ich auf das Spiel verzichten.

Kirkegard 19 Megatalent - Premium - 13931 EXP - 20. Mai 2014 - 13:54 #

Nach der ganzen Diskussion oben Back to Topic.
Ich habe kein Problem mit Wolfenstein oder Nazisymbolik in Spielen oder Filmen. Sofern sie nicht der Verherrlichung dient.
Wolfenstein habe ich schon in der 2D Version gemocht. Und ich denke auch das neue Game geht nicht in diese oben genannte Richtung.
Andererseits störts mich auch nicht großartig ob das Game mit geändeten Symbolen auf den deutschen Markt kommt, auch wenn ich es ein bissel albern finde.

BigBS 14 Komm-Experte - Premium - 2421 EXP - 20. Mai 2014 - 14:17 #

Mich hat die "Zensur" auch nicht wirklich gestört.

Das ganze Spiel ist eh nur eine Fiktion, da is es mir scheissegal ob die Bösen Buben nu als Nazis oder Regime betittelt werden. Und ob da jetzt ein Hakenkreus oder halt das Wolfenstein Logo zu sehen ist, ich bitte euch. Das ändert nix am eigentlichen Spiel, das da wäre: vorhandene Munition möglichst schnell von einem Ort (Waffe) zu einem anderen (idealerweise der Kopf eines Schurken) zu transportieren.

Aber da wir ja in einer aufregenden Gesellschaft leben, also jeder mag sich gerne aufregen, sind das natürlich herrliche Aufreger über die sich jederman gerne besonders aufgeregt aufregt.

Ganon 21 Motivator - Premium - 30347 EXP - 20. Mai 2014 - 15:45 #

Manche Spieler legen auch wert auf Atmosphäre und Dialoge. Und wenn die deutsche Synchro schlechter ist als das Original und zudem Themen der Story verändert, kann man sich sehr wohl darüber ärgern. Es kann einem auch egal sein, wenn man nur ballern will und sich nicht um das Szenario kümmert. Ich persönlich kann das nicht.

BigBS 14 Komm-Experte - Premium - 2421 EXP - 20. Mai 2014 - 16:16 #

Och, ich lege auch Wert auf das oben genannte.

Und das kommt in Wolfenstein auch in der deutschen Version nicht zu kurz.

So zumindest meine Meinung.

Kirkegard 19 Megatalent - Premium - 13931 EXP - 21. Mai 2014 - 8:25 #

Es kam auch schon vor das die Synchro besser als das Original ist.
Und ich denke das es Spieler gibt, die eine deutsche Fassung bevorzugen und trotzdem "Wert auf Dialoge und Atmosphere legen".

Ganon 21 Motivator - Premium - 30347 EXP - 21. Mai 2014 - 9:16 #

Ich hab ja nichts dagegen, dass es eine deutsche Synchro gibt für Leute, die nicht auf englisch spielen wollen. Nur sollte der Originalton optional auch dabei sein. Meine Aussage war auch überhaupt nicht allgemein gemeint, sondern direkt auf Wolfenstein bezogen. Und auf BigBS' Sätze:

"Das ganze Spiel ist eh nur eine Fiktion, da is es mir scheissegal ob die Bösen Buben nu als Nazis oder Regime betittelt werden. Und ob da jetzt ein Hakenkreus oder halt das Wolfenstein Logo zu sehen ist, ich bitte euch. Das ändert nix am eigentlichen Spiel, das da wäre: vorhandene Munition möglichst schnell von einem Ort (Waffe) zu einem anderen (idealerweise der Kopf eines Schurken) zu transportieren."

Das klang für mich nach: "Story ist doch scheißegal, Hauptsache Ballern!"
Dem habe ich entgegen gehalten, dass es mich stört, wenn bei Wolfenstein die deutsche Fassung so stark geändert ist, dass die Atmosphäre darunter leidet. Dass es auch gute deutsche Lokalisatiobnen gibt, ist wahr, ändert aber nichts an diesem Fall.

BigBS 14 Komm-Experte - Premium - 2421 EXP - 21. Mai 2014 - 9:56 #

Eieiei....da hast du was falsch verstanden.

Ich stehe durchaus auf eine gute Story, auch bei einem Shooter. Was ich meinte, naja....steht ja da. :-)

Ryan Davis (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:19 #

Mhhh, schön das die deutsche Synchro den meisten gefällt, aber dennoch ist es ja eigentlich komplett "unnatürlich", dass die Amis und die Resistance dann Deutsch sprechen und das macht mir irgendwie alles kaputt. Auf die Kreuze hätte ich notfalls echt gepfiffen aber "historisch" gesehen ist die Sprachausgabe irgendwie kompletter Bullshit und würde mir das Game zerstören. :-)

PS: Ja es gibt gute deutsche Synchros: "Ein Fisch namens Wanda" ist so ein Fall...

PPS: Ein Hoch auf den freien Warenverkehr in der EU. Wobei das ja den PC-lern nicht hilft. DRM ist echt ne Seuche, zum Glück hat sich die Musikindustrie davon getrennt.

BigBS 14 Komm-Experte - Premium - 2421 EXP - 20. Mai 2014 - 15:29 #

Naja, ein Vorteil bei einer deutschen Synchro ist....man versteht alles.

Ich kann zwar durchaus Englisch, allerdings ist das nicht meine Muttersprache. Mir geht also viel flöten, wenn ich im Original spiele.

Daher freue ich mich immer über eine gute Synchro.

BrutusJuckus 14 Komm-Experte - 1819 EXP - 20. Mai 2014 - 17:43 #

Kann dir da nur zustimmen. Beim Spielen nimmt man die Muttersprache unterbewusst, beiläufig wahr. Wohingegen ich mich bei Fremdsprachen auf diese extra konzentrieren muss. Im Gegensatz zu Filmen und Serien kann ich beim Spielen nicht nebenbei noch Untertitel bei Bedarf mitlesen. Bin ja schon vom Spielgeschehen zu sehr abgelenkt.

supersaidla 15 Kenner - Premium - 3597 EXP - 20. Mai 2014 - 14:27 #

Die Trailer fand ich ja noch sehr cool. Nach der SdK ist meine Lust aber schon wieder verflogen. Irgendwie hab ich bei Shootern immer das Gefühle alles schon x-mal gesehn zu haben.

FPS-Player (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:33 #

Ähm, ja, ist ja auch logisch, das liegt in der Natur der Sache.

supersaidla 15 Kenner - Premium - 3597 EXP - 20. Mai 2014 - 14:37 #

Das Shooter langweilig sind?

FPS-Player (unregistriert) 20. Mai 2014 - 14:43 #

Nein, das du alles schon mal gesehen hast. Das eine bedingt nicht immer das andere.
Es ist immer eine Waffe, die im unteren Bildschirmdrittel zu sehen ist, es sind immer Feinde vor dem Lauf, es sind immer irgendwelche Lagerhallen oder Schlösser oder sonstige Lokalitäten. Das heißt aber nicht, das es nicht auch Spaß machen kann, wenn bspw. eine gute Story dahinter steht.

supersaidla 15 Kenner - Premium - 3597 EXP - 20. Mai 2014 - 15:09 #

Ja das stimmt schon. Mich stören halt immer die selben Spielmechaniken. Die Bunkerlevel die mir vorkommen wie ein aufpoliertes Moorhuhnschießen, das Messern im allgemeinen, die Großangriffe mit dem Normandie-flair. Ist halt genau wie im Kino die großen Blockbuster, ganz nett anzusehen, aber man verpasst nichts wenn mans auslässt.

FPS-Player (unregistriert) 20. Mai 2014 - 15:20 #

Ist ja auch richtig. Es kann nun mal nicht anders sein oder präsentiert werden, sonst wäre es ja kein Shooter mehr ;)

supersaidla 15 Kenner - Premium - 3597 EXP - 20. Mai 2014 - 15:26 #

Ok, mein Fehler :D

Darkyy (unregistriert) 20. Mai 2014 - 19:42 #

Im Test steht, dass die XBOX One VErsion in 720p ist?
Das ist aber ein Fehler. Auch die Version it in 1080p/60FPS.

Xariarch 13 Koop-Gamer - 1646 EXP - 20. Mai 2014 - 19:44 #

Super *freu* :) endlich wieder Oldschool Nazis über den Haufen schießen, hehe

Regimekritiker (unregistriert) 20. Mai 2014 - 19:55 #

Nur in der Originalversion! ;-)

Sh4p3r 14 Komm-Experte - Premium - 1921 EXP - 20. Mai 2014 - 20:06 #

WTNO werde ich mir in der Original-Fassung importieren. Von diversen Tests liest man aber unterschiedliche Meinungen. Hier wird u.a. die Handlung/Story bemängelt, in einer der anderen Tests hingegen wird sie als klasse bzw dem Scenario passend beschrieben - darauf sollte es eigentlich ankommen.

Wenn ich dann noch als Alternative CoD Ghosts lese, nee ne. Das war meiner Erfahrung nach eine aneinander gereihte Skriptorgie. Ständig wird die Vorgehensweise von KI-Kameraden vorgegeben. 5-10 Minuten Shootouts, warten auf KI-Kameraden der eine Türe aufmacht, oder exakte Ziele vorgibt - greif man zu früh/falsch ein, bedeutet das den Tod, weil zuerst ein KI-Kollege sich in Szene setzen wollte/musste. Die Handlung ist nicht erwähnenswert. Am Ende des Spiels, beim letzten erfolgreich ausgeführten Script folgte die Endsequenz, und ich dachte mir nur: Lol? Nicht wirklich oder!? O_O
Und wenn CoD Ghosts in diesem Vergleich die Referenz darstellen sollte, wünsche ich mir mehr Old Shool (was hier als Minus angesehen wird), oder mixed-Weapons Shooter. Und kein freies speichern als Minuspunkt - warum liest man sowas nie bei CoD? :D

Da nehm ich bei Wolfenstein die KI-Ausetzer und fehlende Bombast-Inszenierung ala CoD (die mich allein wegen den sonstigen Mängeln nichts mehr reissen konnte) gerne hin, und hoffe das passiert das eine oder andere mal mehr. Das Artdesign der gegnerischen Vehicles (wie dem Robodog ;)) würde ich mir auch gerne mal aus Nähe anschauen :)

Cat Toaster (unregistriert) 20. Mai 2014 - 20:10 #

Und was machst Du mit Deiner Import-Version mit Steam-Zwang und deutschem Steam-Client? Oder gibt´s bei den Konsolenversionen keinen Region-Lock und Du sprichst davon?

Sh4p3r 14 Komm-Experte - Premium - 1921 EXP - 20. Mai 2014 - 20:17 #

Werde es mir für die PS4 holen. Da gibts kein Regio-Lock.

Cat Toaster (unregistriert) 20. Mai 2014 - 20:31 #

Danke, das hat mich interessiert.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - Premium - 4067 EXP - 22. Mai 2014 - 21:43 #

Kein Regionlock auf der PS4 stimmt nicht so pauschal, der Hersteller kann einen eigenen durchaus implementieren.

Die UK-Version von Wolfenstein läuft auf einer dt. PS4 (sogar mit dt. PS4-Settings) aber problemlos. Auch das Update kann ganz normal geladen werden. Die UK-Version ist auch - entgegen anderer Aussagen - definitiv unzensiert.

Und sogar der Doom4-Betacode kann im dt. PSN-Store eingelöst werden. Da der Betatest noch nicht gestartet wurde, kann man aber noch nicht sagen, ob die dann auch laufen wird.

Leider ist die bei der deutschen Version kritisierte, schlechte Soundabmischung aber auch in der englischen Version so. In der Anfangssequenz im Flugzeug kann man kaum was verstehen, so leise ist die Sprachausgabe da. Zum Glück kann man Untertitel aktivieren.

Regimekritiker (unregistriert) 20. Mai 2014 - 20:26 #

Steam ist nicht Gott.
Und selbst der wurde schon öfters ausgetrickst...

Cat Toaster (unregistriert) 20. Mai 2014 - 20:06 #

Prima, der Eyefinity-/Surround-Support wurde gegenüber Rage vollkommen an die Wand gefahren, geht nur mit nem 3rd-Party-Tool wie "Flawless Widescreen" welches glücklicherweise schon aktualisiert wurde. Cutscenes sind trotzdem ungenießbar.

Die Sprachausgabe ist im Vergleich zum Rest wirklich extrem leise abgemischt, nervt mich wahnsinnig.

Die Texturqualität ist kaum zeitgemäß, erst recht gemessen an der Installationsgröße von 43GB.

Freies Speichern wird überschätzt.

Mein "Oldschool-Spielerlebnis" war mit Shadow Warrior um Welten besser.

Larnak 20 Gold-Gamer - Premium - 24823 EXP - 20. Mai 2014 - 20:36 #

Oldschool mit Eyefinity? :p

Cat Toaster (unregistriert) 20. Mai 2014 - 21:25 #

Jop! In Wolfenstein 3D musste ich ja auch nicht jeden Kleinkram mit nem Tastendruck aufheben, der Mix macht´s :)

Bruno Lawrie 16 Übertalent - Premium - 4067 EXP - 23. Mai 2014 - 14:36 #

Find ich interessant, dass das neue SW immer als Oldschool-Shooter gilt. Es hat weder was von der Doom-Ära (Labyrinthlevels), noch was von der Zeit ab Half-Life. Es ist im Prinzip ein Serious Sam Clone und spielt sich völlig anders als das erste SW.

Das neue Wolfenstein hingegen erinnert sehr stark an Return to Castle Wolfenstein. Das macht mir erheblich mehr Spaß als Shadow Warrior. SW ist einfach nur die ständige Wiederholung von Schlauchstück und abgeriegeltem Arenakampf. Bis auf Serious Sam war früher kein Shooter so.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - Premium - 7617 EXP - 20. Mai 2014 - 20:20 #

Hm das macht ja jetzt doch nicht so den schlechtesten eindruck. Danke für den Test, werd mir das mal auf die Wishlist schieben.

BIOCRY 15 Kenner - Premium - 3028 EXP - 20. Mai 2014 - 21:18 #

Bin seit heute Nachmittag am "steamsaugen" ist gleich soweit 91%....

Freylis 19 Megatalent - 19606 EXP - 20. Mai 2014 - 22:11 #

Wow, ganz grosses Tennis, Beth! Dass jemand endlich(!) mal die Dreistigkeit besitzt, einen eher traditionellen Shooter auf den Markt zu werfen, muss belohnt werden - in einem Jahr, wenn sie alle Bugs raus haben und mir die GOTY ohne 7GB Patch in die Hand druecken koennen.
Das Ganze klingt nach exakt dem Erlebnis, dass ich mir als SP von einem Shooter wuensche. Die Liste der m.E. positiven Punkte hoert gar nicht auf: Hohe Schwierigkeitsgrade, damit ich mich als Hardcore-Gamer nicht langweile, herkoemmliches Health-System, damit man nicht wie ein Loser ueberall wieder gesundet, wo man mal kurz Pinkelpause im Deckungsschutz einlegt, ausschweifende Cutscenes, damit man weiss, weshalb man spielt, B-Movie Charme mit dichter Story und Atmo, 12-15 Stunden Gameplay, Action-Sneak-Mechanics, jederzeit komplettes Waffenarsenal mit Zweitfeuermodus, grosse Level-Areale mit relativer Navigationsfreiheit, RPG-artige Upgrade-Mechanismen, die fuer Wiederspielbarkeit sorgen.... und und und. Danke, unsere Gebete sind erhoert worden. Hoffentlich schlaegt das "klassische" Gameplay endlich wieder Wellen, damit Schlauchlevel, SP-kastrierte MP-Orgien und "regenerierende Lebensenergie" mal wieder fuer eine Weile auf dem Ruecksitz mitfahren, anstatt den Ruf der Shooter weiterhin in den Dreck zu ziehen. Keep it going, Beth!

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 21873 EXP - 20. Mai 2014 - 22:34 #

Also ich kenn jemanden der das Spiel ohne Day 1 Patch gzeockt hat und über keine Bugs gestolpert ist. Würde es nicht daran scheitern lassen.

Freylis 19 Megatalent - 19606 EXP - 20. Mai 2014 - 22:41 #

Danke fuer die Info. Hatte eben noch mit meinem Lieblings-Geek beim Gamestop gesprochen und der ist auch hellauf begeistert. Muss ja was dran sein an der Euphorie. :]

Cat Toaster (unregistriert) 22. Mai 2014 - 13:31 #

Nach der ersten Stunde hab ich gedacht: "Was für ein Bullshit", siehe auch SdK, danach geht es für mein Gefühl ganz stark bergauf weil dieses enge korsettartige Tutorial der ganzen ersten Stunde endlich mal vorbei ist, man Tempo und Spielweise zumindest gelegentlich selbst bestimmen kann und nach drei Spielstunden musste ich mich gestern abend dann doch zwingen ins Bett zu gehen. :)

Pomme 16 Übertalent - Premium - 5591 EXP - 21. Mai 2014 - 1:19 #

Ich glaube, du bestrafst die eher als dass du sie belohnst, wenn du dir das Spiel erst in einem Jahr kaufst. ;-)

Goldfinger72 15 Kenner - 3066 EXP - 21. Mai 2014 - 8:43 #

Das mit dem Wiederspielwert aufgrund "RPG-Elemente" liest sich auf dem Papier doller als es letztendlich ist. Mir geht es jedenfalls mittlerweile so, dass ich gar nicht mehr in den Talentbaum gucke, weil es für den Spielverlauf irgendwie schlichtweg gar nicht notwendig ist.

Soooo unglaublich oldshool finde ich Wolfenstein gar nicht. Es erinnert mich stellenweise sogar an Killzone Shadowfall (was ich nicht negativ meine).

Drugh 14 Komm-Experte - Premium - 2638 EXP - 20. Mai 2014 - 22:49 #

Na, vielleicht mal für 7,99 Euro auf dem Grabbeltisch bei Steam. Mehr Würdigung bekommt das Spiel nicht von mir.

CaptainPain 10 Kommunikator - 354 EXP - 21. Mai 2014 - 1:42 #

läuft super, keine erkennbaren Bugs und eigentlich genau das was ich mir vorgestellt und erhofft habe.

Azzi (unregistriert) 21. Mai 2014 - 9:36 #

Ich hab gestern 3 Stunden gespielt und die Wertung geht schon in Ordnung. Imo ist vor allem der Sound ein Problem: kaum Wucht, Waffen und Explosionen klingen lasch, Lippensynchonität selbst in Englisch nicht im Entferntesten vorhanden, Zwischensequenzen teilweise zu leise...

Die Grafik is okay, aber nix Besonderes. Der Schwierigkeitsgrad selbst auf höchster Stufe nicht sonderlich hart, da eh alles mit Medpacs zugemüllt ist.

Toxe 19 Megatalent - Premium - 19524 EXP - 21. Mai 2014 - 9:37 #

Frage: Alle Versionen des Spiels, die man hier bei uns in Deutschland kaufen kann, besitzen NUR die deutsche Synchro und nicht auch noch die originale englische Sprache? Egal welche Plattform, also Steam, PS4 usw?

Dann wäre das Spiel für mich erstmal gestorben und wäre dann nur noch im extremen Angebot für vielleicht 10 Euro eine Option.

Ich habe kein großes Problem mit dem Schneiden von bestimmten Inhalten (es stört mich zwar, das sowas überhaupt noch gemacht wird, aber wenn es zB. um Hakenkreuze geht kann ich damit leben) aber daß es keine englische Sprache gibt ist schon ein ziemliches Ausschlußkriterium.

McSpain Community-Moderator - 26218 EXP - 21. Mai 2014 - 9:53 #

Bei mir ist der fehlenden OT auch das KO.

Bei Steam fehlt der O-Ton definitiv. Ich denke mal das der englische Ton auch bei allen Konsolenfassungen fehlt. Sonst würde das Rausschneiden beim PC und die Änderungen in der Synchro ja nicht viel bringen.

Toxe 19 Megatalent - Premium - 19524 EXP - 21. Mai 2014 - 10:10 #

Ich habe eben nur mal kurz recherchiert, aber so wie es für mich im Moment aussieht kann man in Deutschland wirklich nur Versionen mit deutschem Ton kaufen. Das wäre dann schon ziemlich mies.

Wäre die Frage, ob eine PS4 UK Version in Deutschland läuft.

Diese Sprachproblematik wäre auf jeden Fall etwas, das man noch mit in den Test aufnehmen sollte. Vielleicht könnte ja mal jemand von GG beim Publisher nachfragen und um Klärung bitten.

fellsocke 16 Übertalent - Premium - 5129 EXP - 21. Mai 2014 - 10:25 #

Bei einem Versender in Österreich kann man auch die US-Version bekommen, zum normalen Preis. Wenn man denn knapp 70 € als normal ansieht.

Das Problem der originalen Tonspur dürfte sein, dass dort alle Bezeichnungen denen entsprechen, die für Deutschland teilweise entfernt werden mussten.

Ganon 21 Motivator - Premium - 30347 EXP - 21. Mai 2014 - 10:31 #

Kaufen kann man sie sicher (über Importhändler), nur ob man sie spielen kann, ist die Frage. ;-)

Jacko (unregistriert) 21. Mai 2014 - 10:33 #

muss mit vpn aktiviert & gespielt werden

wobei man sich dabei ja strafbar macht, kann die faszination an dem symbol nicht nachvollziehen

Toxe 19 Megatalent - Premium - 19524 EXP - 21. Mai 2014 - 10:42 #

Mir persönlich geht es nur um die Sprache, nicht die Symbole. Deutsche Version + englischer Ton ist für mich vollkommen in Ordnung.

Wobei mich aber auch primär die PS4 Version interessiert. Bei Steam wird man wohl keine großen Optionen haben, von irgendwelchem VPN Gefummel, das wohl so gut wie niemand macht, mal abgesehen.

DomKing 17 Shapeshifter - 8953 EXP - 21. Mai 2014 - 10:52 #

Also viele meinen hier ja schon, dass die Konsolenversionen keinen Regionlock haben.

Toxe 19 Megatalent - Premium - 19524 EXP - 21. Mai 2014 - 11:41 #

Das hat mich auch schon gewundert, denn bisher hatten PS3/PS4 Spiele (soweit ich weiß) doch noch nie einen Regionlock, von daher wäre es ja überraschend wenn dies hier der Fall wäre.

Wenn das stimmt, dann sollte man sich bei Zeiten wohl mal nach günstigen Importversionen umschauen.

fellsocke 16 Übertalent - Premium - 5129 EXP - 21. Mai 2014 - 12:58 #

Im Zweifel einfach beim Versender anfragen, der sollte das zweifelsfrei beantworten können. Die UK-Version gibt es dort auch, zum selben Preis.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - Premium - 4067 EXP - 22. Mai 2014 - 21:57 #

Ich kann dir 100%ig versichern, dass die UK-Version auf einer dt. PS4 problemlos läuft. :-) Auch das Update kann geladen und der Doom4-Betakey im dt. PSN-Store aktiviert werden (ob Doom4 dann läuft, muss man sehen, es gibt aktuell noch keinen Download).

Was den Regionlock angeht: Sony schreibt generell keinen vor, aber der Hersteller kann selbst einen implementieren. Ob Bethesda da was gemacht hat und z.B. die US-Version geblockt wird, weiß ich nicht. Die UK-Version läuft aber definitiv und ist entgegen mancher Gerüchte auch unzensiert.

Toxe 19 Megatalent - Premium - 19524 EXP - 23. Mai 2014 - 9:23 #

Ha, sehr gut, danke für die Info!

Na dann kann ich ja beruhigt auf ein Angebot bei Amazon UK warten. :-)

Bruno Lawrie 16 Übertalent - Premium - 4067 EXP - 23. Mai 2014 - 14:21 #

Bis dahin dürfte die US/UK-Version aber hierzulande beschlagnahmt sein und dann wird ein Import viel komplizierter. Im Moment ist der rechtlich ja kein Problem.

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8910 EXP - 21. Mai 2014 - 11:23 #

man selbst macht sich damit definitv nicht strafbar.

Sven Gellersen Community-Moderator - Premium - 18354 EXP - 21. Mai 2014 - 14:16 #

Fast hätte ich geschrieben, dass die UK-Version definitiv in Deutschland spielbar ist, aber eine kurze Internetrecherche hat ergeben, dass Publisher ihre Spiele regional sperren können, so sie denn wollen.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - Premium - 4067 EXP - 22. Mai 2014 - 22:04 #

Ist im Falle von Wolfenstein aber nicht geschehen. Die UK-Version läuft ohne jedes Gebastel problemlos auf einer deutschen PS4 mit deutschen Menutexten und deutschem PSN-Store-Account, man muss nichts davon umstellen. Sprachaugabe ist dann O-Ton (Amerikaner reden englisch, Deutsche reden deutsch) und Symbole sind nicht zensiert.

Wer das Spiel im Original erleben will, fährt mit einer dt. PS4 und der UK-Version also sehr entspannt.

Sven Gellersen Community-Moderator - Premium - 18354 EXP - 23. Mai 2014 - 0:36 #

Cool, danke für das Feedback!

Sp00kyFox 17 Shapeshifter - 8910 EXP - 21. Mai 2014 - 11:14 #

jo die lokalisierte deutsche fassung enthält auch nur die deutsche sprachausgabe. da nämlich auch diese inhaltlich angepasst wurde und somit die englische als alternative den schnitten zuwider laufen würde (in welcher nämlich dann doch wieder vom dritten reich und nazis die rede ist anstatt vom regime und totenköpfen).

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 21. Mai 2014 - 17:46 #

Mittlerweile bin ich doch gespannt auf den Nachtest zur PC-Version. Bei einigen Spielern der PC-Version scheint es ja einen Haufen Treiber-Probleme zu geben und der Hardware-Hunger des Spiels soll enorm sein. Bei meinem Glück und meinen bisherigen Erfahrungen gehöre ich bestimmt dazu...

Cat Toaster (unregistriert) 21. Mai 2014 - 19:36 #

Kommt wohl - wie ja fast immer - sehr drauf an. Bei mir ruckelt es sich beim Start und der Logo-Show zu Tode (mutmaßlich weil er da seine Monster-Texturen schonmal vorlädt), im Spiel habe ich weitgehend ordentliche Bildraten. Ich habe das Ultra-Preset gewählt und dann die "Tiefenschärfe" und die "Screen-Space-Reflektion" auf "Mittel" gestellt habe damit in 5192x1050 brauchbare Frames (30+) mit ner 290X. Bin mir aber sicher das nVidia und AMD noch mit Treibern nachlegen werden (müssen) um einige Slowdowns zu beheben und wohl auch größere Probleme zu lösen von denen ich doch viel lese (hat ja bei Rage schon mehrere Treiber-Versionen gebraucht).

Mir hat Rage ja durchaus viel Spaß gemacht, aber ich hab´s halt auch erst zwei Jahre nach Release gespielt. Ich glaube Wolfenstein warte ich auch erstmal den Reifeprozess ab. Die Engine überzeugt mich irgendwie weder vom Platzbedarf noch der Texturqualität und das Treiber-Gepangel hilft da auch nicht wirklich.

Wirklich nerviger ist es, dass ich die Dialoge kaum verstehe, weil sie einfach zu leise sind.

Hab´s von der anderen Seite mal gecheckt: A10-6700 plus Radeon 7790 2GB in FullHD: "Mittel-Preset" läuft recht rund, "Hoch" schon grenzwertig (Min FPS schon MAL auf niedrige 20er). Denke dazwischen kann man einen Weg finden. Visuell sehe ich da beim rennen und ballern auf die schnelle keinen Unterschied.

BrutusJuckus 14 Komm-Experte - 1819 EXP - 21. Mai 2014 - 21:23 #

Kannst du nicht die Lautstärke in den Einstellungen für z.B. Effekte herunter drehen, so auf 50 % und dafür die Sprache auf 100 % stellen? Funktioniert doch sonst in jedem Spiel.

Cat Toaster (unregistriert) 21. Mai 2014 - 21:55 #

Ja, im Punkt "sonst" gebe ich Dir recht. Das Spiel bietet einen Regler unter Sound für die "Gesamtlautstärke" :)

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 21. Mai 2014 - 23:38 #

Toll, das habe ich schon fast befürchter, nachdem ich gesehen habe, in wie wenigen Punkten man die Grafikqualität anpassen kann. :/

BrutusJuckus 14 Komm-Experte - 1819 EXP - 22. Mai 2014 - 0:18 #

Das ist zu banal um nicht noch nachgepatcht zu werden. Oder ihr beide findet einfach nicht den Knopf für die erweiterten Einstellungen. *räusper, räusper*

Cat Toaster (unregistriert) 22. Mai 2014 - 7:20 #

Schön wär´s. :)

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 22. Mai 2014 - 9:45 #

Vielleicht ist es auch zu banal, UM nachgepatcht zu werden...

irgendjemandiminternet 14 Komm-Experte - 1850 EXP - 21. Mai 2014 - 20:02 #

Das Spiel hat so nen geiles Gunplay. Man könnte meinen es würde direkt von ID stammen. Respekt MachineGames.

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12136 EXP - 21. Mai 2014 - 20:56 #

Jetzt mal ne Frage... ich bin jetzt nicht extrem weit, aber wie kommt ihr auf "minutenlange Ladedauer" auf der Xbox One? Kann ja sein, dass das auf der PS4 schneller ist... aber zumindest Prolog und Anfang der Story laden jetzt nicht so lang, dass mir das unangenehm auffallen würde...

Fantastic (unregistriert) 21. Mai 2014 - 21:34 #

Finde die Aussage, daß die ONE Version schwächelt unzutreffend. Der Grauschleicher der PS4 Version wird verschwiegen, das Bild der ONE Fassung ist ein ganzes Stück kontrastreicher. Dies belegen zahlreiche Vergleiche auf Youtube. Die ewig langen Ladezeiten kann ich auch nicht wirklich bestätigen.

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12136 EXP - 21. Mai 2014 - 21:52 #

Ich will/wollte da jetzt auch nicht auf irgendwelchen grafischen Feinheiten rumhacken, weil den direkten Vergleich hab ich nicht... das Fazit der Vergleichsscreens im Test kann ich zwar anhand besagter Screens auch nicht immer nachvollziehen, könnte aber in Bewegung anders sein, weiss ich nicht. z.B. der Jackenknopf rechts oder die Textur der Hand sehen auf dem One-Screen wesentlich schärfer aus als auf dem PS4-Screen. Ansonsten sehe ich einen Unterschied in der Beleuchtung, das kann aber am Moment der Aufnahme liegen. Ich muss aber auch zugeben, dass ich schon bei der letzten Generation Probleme hatte, auf diesen Miniscreenshots die Beschriebenen Unterschiede wirklich zu erkennen.

Nur die "minutenlanden Ladezeiten" kann ich guten Gewissens bisher als "Falschaussage" ansehen - kann das an der Presseversion liegen? Die Level-Ladezeiten bei Titanfall waren in jedem Fall eine gefühlte Unendlichkeit länger.

Exec 14 Komm-Experte - - 1806 EXP - 22. Mai 2014 - 8:38 #

Finde auch das die Screenshots der One deutlich besser aussehen. In Bewegung fallen solche marginalen Unterschiede eh nicht auf. Bei anderen Spielen passen die Beschreibungen unter den Vergleichsbildern nicht. Den Eindruck hab ich zumindest auch. Ob jetzt der Ärmel oder Schnürsenkel auf der oder der Konsole minimal schärfer ist, ist doch sowas von egal wenn grade ne Horde Nazis auf einen losstürmt.

Mich stören eher Dinge wie Kantenflimmern, ruckeln und stocken, nachladende Texturen oder zu spät nachladende Objekte im Hintergrund. Aber das ist mir nicht aufgefallen bei Wolfenstein. Also wenn das tatsächlich irgendwo im Spiel so sein sollte, ist es nicht störend.

Die langen Ladezeiten kann ich auch nicht nachvollziehen. Vielleicht hat der Tester vergessen die Weiter-Taste zu drücken? Dann kann es schon ein paar Minuten dauern...

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12136 EXP - 22. Mai 2014 - 8:45 #

Lach nicht, aber letzteres ist mit am Anfang tatsächlich ein- zwei mal passiert. ;-)

Vielleicht liessen sich die Testmuster auch nicht komplett auf HDD installieren oder oder oder... ich weiss es nicht, und solange keiner von der Redaktion was zu den Ladezeiten sagt können wir glaub ich auch nur raten.

Exec 14 Komm-Experte - - 1806 EXP - 22. Mai 2014 - 10:12 #

Naja könnte schon am Testzeitpunkt liegen. Wenn man davon ausgeht das der Releasepatch wirklich erst seit Release verfügbar war. Zumindest könnte man den Text so verstehen:
"In manchen Szenen ist also auch im laufenden Spiel ein schnöder Ladebildschirm zu sehen. Ob sich das mit einem Patch noch ändern wird, bleibt abzuwarten. Auf dem deutschen Marktplatz steht das Release-Update, das in den USA bereits seit einigen Tagen verfügbar ist, nämlich noch nicht zum Download bereit."

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12136 EXP - 22. Mai 2014 - 10:33 #

Ich hab ehrlich gesagt keinen Download für nen Patch mitbekommen... kann aber sein, dass ich das verpasst habe, weil ich die installation angeworfen und dann ne hand voll anderer Sachen erledigt habe.

thoros 09 Triple-Talent - 345 EXP - 27. Mai 2014 - 8:51 #

Ich habe ebenfalls die Xbox One Variante und auch ich kann keine übermässig langen Ladezeiten feststellen. Die Ladezeiten bei Titanfall sind jedenfalls deutlich länger. Das einzige was ein bisschen nervt ist die Ladezeit nach dem Sterben. Mir kommt es so vor als würde das ganze Level neu geladen werden, obwohl es ja eigentlich noch im Speicher sein müsste. Ob das bei der PC- oder PS4-Variante anders ist kann ich aber auch nicht sagen, ich denke mal dort wird es genau so sein.

€dit: Mir ist auch kein Release-Patch-Download aufgefallen.

FPS-Player (unregistriert) 27. Mai 2014 - 11:36 #

Jupp, ist bei der PC-Version auch so.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - Premium - 4067 EXP - 23. Mai 2014 - 8:06 #

Ich spiel's auf der PS4 und da gibt es keinen Grauschleier. Vielleicht war die Konsole, auf der die Screenshots gemacht wurden, nicht auf FullRGB gestellt, dann sieht alles so kontrastarm aus. An Fernsehern stellt sich die PS4 (genau wie die PS3) gern auf 35-216 statt 0-255 Farbkanalwerte ein. Kann man manuell wieder korrigieren, der Unterschied ist dann sehr deutlich.

Sven Gellersen Community-Moderator - Premium - 18354 EXP - 23. Mai 2014 - 10:22 #

Oder die Bildschirmeinstellungen am TV waren voll für den A****

Bruno Lawrie 16 Übertalent - Premium - 4067 EXP - 23. Mai 2014 - 14:17 #

Die sieht man auf einem Screenshot doch nicht... :-)

haigorilla11 (unregistriert) 22. Mai 2014 - 14:10 #

An alle die das Wolfenstein the new order noch nich gespielt haben das spiel ist genial es macht sehr viel spass hab es für die xbox one gekauft allerdings muss ich sagen das man die pegi version spielen sollte da die deutsche version nicht uncut ist. Ihr solltet das spiel erstmal spielen bevor ihr etwas gegen Wolfenstein sagt.

Freylis 19 Megatalent - 19606 EXP - 22. Mai 2014 - 21:55 #

Ich muss sagen, dass ich selten so froh gewesen bin wie im Fall dieses Spiels, dass ich mir als Wahl-Ami keine Gedanken um irgendwelche Zerhackstueckungen der Storygehalte machen muss. Da das Spiel ja sehr story-driven ist, waere das der Atmosphaere sicherlich abtraeglich. Da koennte ich schon eher auf die Pulp-inspirierte Gewaltdarstellung verzichten, aber so wie es ausschaut gehoert die zum Komplettpaket dazu - und duerfte wohl, auch wenn hoffnungslos ueberzeichnet, in der richtigen (Tarantino-) Stimmung passend sein. Ich bin wirklich ueberrascht, wie gut der Titel bei Fachpresse wie auch Hobby-Reviewern eingeschlagen hat. Hoffentlich bringt das Old-School-Flair einen Stein ins Rollen, so dass wir bald wieder vermehrt story-starke SP-fokussierte Erlebnisse geniessen duerfen.

Noodles 21 Motivator - Premium - 27184 EXP - 23. Mai 2014 - 2:19 #

Vielleicht nimmt Bethesda den Geo-Lock ja doch wieder raus. Zumindest die Österreicher und Schweizer dürfen die unzensierte Fassung jetzt ohne VPN starten, nachdem sich wohl viele Leute bei Bethesda beschwert haben, dass es gar kein Gesetz gibt, das den Besitz und das Spielen des unzensierten Wolfensteins verbieten könnte. Jetzt müssten das denen bei Bethesda nur noch genug Leute klarmachen, dass wir in Deutschland ebenfalls nicht solch ein Gesetz haben, vielleicht tut sich ja dann doch noch was. ;)

makroni 12 Trollwächter - Premium - 1151 EXP - 23. Mai 2014 - 11:04 #

Wie sieht es eigentlich mit den alten Konsolen aus? Mann findet immer nur Tests für "Next Gen" und PC. Läuft es ordentlich? Ist es grafisch "noch" genießbar? Day one Patch usw.? Ich könnte mir vorstellen dass dies noch ein paar Leute interessiert.

Freylis 19 Megatalent - 19606 EXP - 23. Mai 2014 - 14:42 #

+1 -- Danke fuer den Hinweis, das frage ich mich auch. Die meisten Testberichte scheinen sich auf die PC bzw. PS4-Version zu beziehen (wo die Grafik uebrigens okay, aber definitiv nicht nach Next-Gen aussieht).

Bruno Lawrie 16 Übertalent - Premium - 4067 EXP - 24. Mai 2014 - 16:54 #

Ich hab jetzt etwa ein Viertel durch und finde das Spiel wirklich erstklassig! Es spielt sich wie ein Shooter aus der Zeit von etwa 1998-2004. Also recht offene Levels mit Gegner, die man relativ frei bekämpfen kann. An vielen Stellen erinnert es auch an Klassiker wie NOLF, z.B. wenn man zwei Gegnern zwei Minuten lang bei einem Gespräch über Beton zuhören kann.

Herausragend ist die Detailverliebtheit. Half-Life-2-mäßig gibt es an vielen Stellen herumliegende Dokumente und Zeitungsausschnitte, die die Hintergrundstory verdichten. Die deutschen Sprecher sind auch herausragend gut, es sind nicht die schon 1000x gehörten und auch immer leicht künstlich klingenden Synchronstimmen, sondern viel authentisch wirkendere Sprecher, die auch mal deutsche Akzente (z.B. bayerische) haben und wie normale Menschen reden. Wirklich toll gemacht und sehr atmosphärisch!
Das "alternative Zeitlinie"-Szenario wurde auch sehr nett und mit Liebe zum Detail umgesetzt.

Die Macher waren auch mit Sicherheit große Fans von "Inglourious Basterds". Man findet immer wieder mal kleine Anspielungen darauf und manche Cutscenes sind davon inspiriert. An das Level von Tarantino reichen sie aber nicht heran. Trotzdem für ein Videospiel überdurchschnittlich gut.

Für mich bisher der beste Shooter seit langer Zeit. Die durchaus vorhandenen Schwächen, die ja auch im Test angesprochen wurden, verblassen da völlig.

Übrigens nicht von der SDK oder diversen Let's Plays abschrecken lassen - die erste halbe Stunde ist sehr viel schlechter als der Rest danach.

Warwick 17 Shapeshifter - Premium - 6324 EXP - 25. Mai 2014 - 20:18 #

Da kann ich Dir nur zustimmen, TNO ist ein richtig toller Shooter geworden. Ich hätte sowas nicht von einem Wolfenstein erwartet.

Übrigens: von einem im Test erwähnten Over-the-Top-Humor á la Duke Nukem Forever kann hier meiner Meinung nach keine Rede sein; B.J. wird überwiegend sehr ernst charakterisiert, ab und zu lockern seine trockenen Sprüche die düstere Atmosphäre aber gekonnt auf.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - Premium - 4067 EXP - 26. Mai 2014 - 0:37 #

Sehe ich ähnlich. An ein paar Stellen wird schon etwas dick aufgetragen (z.B. Gegner über dem Klo töten und wenn sein Kopf dann in der Schüssel liegt, spülen...), aber einerseits passt das irgendwie zum Einzelkämpfer der tausende Gegner im Alleingang besiegt. Und andererseits kommen diese Gags auch nicht an Stellen, wo es nicht passt. Im KZ-Level gab es solche Szenen nicht. Ist ja auch generell sehr selten, kein Vergleich zu Duke Nukem Forever, wo sich das durch's ganze Spiel zieht.

Mittlerweile bin ich ein gutes Stück weiter und das Spiel ist für mich jetzt sogar der beste Shooter seit einigen Jahren.

FPS-Player (unregistriert) 26. Mai 2014 - 17:07 #

Also ich kann auf dem PC nur ganz minimale Asynchronität in den Zwischensequenzen feststellen. Verstehe nicht, warum das bei euch 'schlimmer' ist. Ist das vielleicht eine Hardware-Frage (sprich PC -/- Konsolen)?
Bisher gefällt mir das Spiel gut. Kein Reißer, aber gut. Wobei ich jetzt auch erstmal durch das "spielbare Intro" durch bin und mich nun an die erste Mission im Jahr 1960 wage. Mal sehen, was noch kommt. Technisch: naja, Tearing und Treppen trotz mittlerer Einstellungen (mein PC kann weitaus mehr leisten), das ist mir dann in der Hinsicht zu viel Oldschool.

monokit 14 Komm-Experte - 2085 EXP - 27. Mai 2014 - 19:02 #

Danke GG, 69Euro gespart. ;)

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 27. Mai 2014 - 22:06 #

So, nachdem ich nun auch um die 10 Stunden gespielt habe:

Naja, ein paar der Kritikpunkte aus dem Test kann ich nicht nachvollziehen. "Duke Anleihen"? Nicht wirklich, klar, es gibt ab und an Anklänge von Humor, aber das liest sich im Test wesentlich stärker als es im Spiel ist. Das Spiel ist eigentlich vergleichsweise ruhig in vieler Hinsicht, mit vielen kleinen, nachdenklichen Details. Ergo beißt sich da für mich auch nichts mit den ernsten Momenten. Und das Spiel ist (bisher) weit weniger "geschmacklos" als erwartet. Da hat sich die CoD-Serie in den letzten Jahren einige größere Klopper geleistet, finde ich.

Zum Spiel selber: Als Old School-Shooter würde ich das Spiel allerdings nicht bezeichnen. Das Spiel fühlt sich für mich eher wie ein moderner Shooter mit Old School-Anleihen an als umgekehrt. Es spielt sich vergleichsweise langsam, richtig oldschoolig-rasant wird es auch in den Kämpfen selten. Das Spiel will mehr, dass man mit Deckungssystem kämpft denn mit klassischem Run&Gun. Und es nerven mich einige kleine Details, vor allem bei der Bedienung - v.a. das krampfige Deckungssystem und das blöde Radialmenü für die Waffenwahl, da merkt man finde ich, dass die Konsolen Primärplattform waren. Das Spiel- und Kampfgefühl sind allerdings auch auf dem PC sehr gut. Und hier und da fühle ich mich stark an Half Life erinnert.

Kurz: eher ein moderner denn ein klassischer Shooter, aber ein durchaus guter! :)

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - Premium - 7617 EXP - 28. Mai 2014 - 14:18 #

Du benutzt das Radial-Menü? Auf dem PC? Ich drücke eigentlich nur die Nummern durch, ggf. 2x wenn ich Doppelbepackt draufhalten will.

Oder spielst du mit Gamepad?

FPS-Player (unregistriert) 28. Mai 2014 - 17:03 #

Ich nutze das auf dem PC auch. Aber das liegt daran, weil ich zu faul bin, meine Finger weiter zu spreizen (auf die Nummerntasten) als nötig ;)
Und ich kann das nachvollziehen, das Rundmenü bleibt zu lange sichtbar und bis die entsprechende Waffe ausgewählt ist (also in die Hand genommen wird) dauert eine kleine Ewigkeit

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 29. Mai 2014 - 18:39 #

Nicht wirklich. Weil's eben nicht gut funktioniert, nehme ich meistens auch die Hotkeys, aber richtig praktisch ist das auch nicht. Viel lieber würde ich bequem mit dem Mausrad durch die Waffen schalten. Geht aber nicht. :(

Ich finde es auch mehr als unnötig, dass für jede Waffe auch noch die Akimbo-Variante eingeblendert wird. Wofür gibt's denn da ne extra Taste?

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - Premium - 7617 EXP - 29. Mai 2014 - 19:11 #

Ah die gibts? :)

Ich sollte aufhören Menüs nur zu überfliegen, aber bisher funktioniert das auch so ganz gut.

Zumindest gefällt mir Wolfenstein wesentlich besser als Rage damals - was in meinen Augen ein totaler Fehlkauf war.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 29. Mai 2014 - 19:45 #

Standardgemäß "x", glaube ich. Ist es zumindest bei mir.

Ich weiß nicht, ich mochte Rage damals sehr gerne - größtenteils wenigstens. Gerade die Kämpfe fand ich viel oldschooliger als jetzt in Wolfenstein. Heute nachmittag war ich da beim Spielen sogar teilweise echt genervt. Ich bin jetzt gefühlt kurz vor Ende und da schlugen die Kämpfe bei mir gerne mal ins Frustige um. Eigentlich schade. :/

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - Premium - 7617 EXP - 29. Mai 2014 - 20:48 #

Die Matschtexturen und der grüne Nebel hatten meine Motivation damals tief getroffen, dann noch das elendige rumgefahre zwischen den Mission und das ewig nachgespawne der Gegner und ich hatte nach 1 Stunde keine lust mehr. So verschiedenen sind die Geschmäcker nunmal. :)

Konnte man in Wolfenstein nachträglich den Schwierigkeitsgrad ändern, dann wäre das doch evtl für dich ne Option?

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Premium - 16595 EXP - 30. Mai 2014 - 0:00 #

Habe ich am Ende auch gemacht (bin seit heute Abend durch) ;)

Nur war mir der nächst niedrigere Schwierigkeitsgrad dann beinahe zuu einfach. Das Problem ist ja nicht, dass die Kämpfe schwer sind, sondern WIE sie z.T. schwer sind. Gerade am Ende wird der Schwierigkeitsgrad finde ich nicht gut aufgefangen vom Spiel selbst: Es gibt keine große Gegnervielfalt, die meisten Gegner überhalb der Standartsoldaten zeichnen sich im Wesentlichen dadurch aus, dass sie irgendwie gepanzert sind und tonnenweise Blei einstecken und gleichzeitig heftigst austeilen. Gleichzeitig hat man als Spieler durch das doch sehr beschränkte Waffenarsenal nicht viele Optionen, um damit fertig zu werden. Dass das Deckungssystem nicht gut funktioniert, hatte ich ja schon geschrieben. Das finde ich spielerisch wenig anspruchsvoll, die Schwierigkeit wirkt dabei auf mich irgendwie gekünstelt.

Der Vorteil des runtergestellten Schwierigkeitsgrads ist, dass man dann tatsächlich ein wenig wie in einem klassischen Shooter spielen kann, so wie ich es mir eigentlich wünsche. Nur verkommt das Spiel dann schnell zur Schießbude, weil das Spiel eigentlich nicht so angelegt ist. Da setzt sich Wolfenstein ein bisschen zwischen die Stühle - ich denke, das ist dem noch eher unerfahrenen Entwicklerteam geschuldet.

Bei Rage hat man finde ich immer noch gemerkt, dass da einfach die Leute von id hinterstanden, die einfach wissen, wie man coole Schießereien designt, auch wenn's speziell in Rage natürlich nicht immer perfekt war, gerade auch am Ende.

Gurumeditation 11 Forenversteher - 579 EXP - 2. Juni 2014 - 2:14 #

Ich muss mich auch zu Wort melden und mache es einfach kurz.

Ihr könnt den Test hier teilweise einfach ignorieren. Der neuste Wolfenstein-Teil wird hier doch wirklich ziemlich runter gezogen.

(PC-Version) Die Syncro, die Grafik, die Story, das Gameplay (und Setting) sind hervorragend umgesetzt. Auch die KI macht eigentlich einen wirklich guten Job.

Mich konnte schon seit gut 6 Jahren kaum noch ein Spiel so gut fesseln wie Wolfenstein. Ich bin völlig überrascht wie viel Spaß endlich mal wieder bei einem Ego-Shooter aufkommt. Ich selbst würde es definitiv neben den alten Genre-Vertretern als auch Half-Life 2 stellen.

Dieses Spiel ist keine Grabbeltischware. Das Spielestudio sollte für ihre arbeit mit mindestens 30 Euro durchaus belohnt werden.

In diesem Sinne kauft es euch, ihr werdet es zu keinem Zeitpunkt bereuen.

Liebe Grüße von Gurumeditation...der seit Jahren Spielevedrossen ist.

gnoarch 11 Forenversteher - 719 EXP - 3. Juni 2014 - 19:42 #

Kann ich so 100% unterschrieben.

Nach diversen Shooter-Enttäuschungen mit Cod und BF in den letzten Jahren der erste Shooter nach HL2 der mich gefesselt hat.

Sh4p3r 14 Komm-Experte - Premium - 1921 EXP - 3. Juni 2014 - 20:57 #

Ich kaufe meine Spiele grundsätzlich nach meinem Bauchgefühl. Damit liege ich den meisten Fällen richtig. Würde ich mich nach Tests richten, würden die Fehlkäufe um einiges höher ausfallen ;)

Dass in diesem Test ein paar Punkte eher negativ dargestellt werden, die ich eher positiv ansehe - bspw. das sammeln von Enigma Codes und den anderen Items, die in dem Fall sogar neue Spielmodis freischalten, Schächte die unauffälliges heranschleichen ermöglichen, Health/Armour Upgrades suchen - wünsche ich mir öfters (das letzte nur bei Wolfenstein/Doom ;)). Zudem gibts wieder echte Secrets zu finden! Aber diese Punkte sind ja im Vergleich zu einem CoD ja nur Zeitstrecker. Genau wie man Medipacks und Muni per Tastendruck aufsammeln muss. Bei CoD braucht man ja nur drüber laufen (Muni). Fehlendes Auto Healhing...Buuuh? ;)
Ich glaube, da vermissen der/die Tester wirklich all die Komfort Gameplay Features eines Genre-Primus(?) CoD? Was bedeutet der Minuspunkt "viel Shooter-Standard" und "überschaubare Gegnervielfalt"? Besonders im Vergleich zu CoD natürlich ;)

Schwächen in der KI kann ich hingegegen bestätigen. Zwar war es anhand der Gesamtanzahl der Gegner im Spiel eher Ausnahmen als die Regel. Nur leider gabs keine Totalausfälle (waren aber austricksbar) bei den Mechs. Somit war leider keine Nahbetrachtung möglich :(

Aber gut, wenn ich mir hier die Tests im Shooter-Genre durchlesen, stelle ich immer wieder eines fest: Der Tester hat einen anderen Geschmack, Vorstellungen. Und das ist normal, weil eben subjektiv. Daher glaub ich auch dem Tester, dass es nur die obige Wertung verdient hat. Der Umgang mit der Thematik war ja auch nicht so seins.

Skeptiker (unregistriert) 5. Juni 2014 - 23:55 #

Wie schön - alles wie früher!

Erst 4 Installations-DVDs durchnudeln und dann ein schwarzer Bildschirm statt Intro-Video.Obwohl Steam sagte, meine Treiber wären aktuell, habe ich doch mal die neueren vom Dez. 2013 installiert. Jetzt ist das Menü kaputt (große blaue Rechtecke wo es vorher schwarz war und kleine blaue Rechtecke statt animierter Icons), aber das Spiel spielbar.
Mal sehen, welche anderen Spiele jetzt nicht mehr laufen.

Ich sach ja, alles wie früher ...

Slaytanic 21 Motivator - Premium - 30337 EXP - 10. Juni 2014 - 1:16 #

...Oldschool wie es sein soll. ;)

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3394 EXP - 14. Juni 2014 - 9:44 #

Du mußt in der CONFIG.SYS den Wert FCBS=4,0 und BUFFERS auf min. 40 setzen - dann geht's!

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - Premium - 7617 EXP - 14. Juni 2014 - 12:53 #

Sein Problem liegt eher am Mouse-Driver, der ist nicht im hohen Speicher. Typischer Anfängerfehler.

Peter (unregistriert) 13. Juni 2014 - 22:03 #

Bester Shooter seit Rage. :)
Sogar besser als Rage.

Peter (unregistriert) 13. Juni 2014 - 22:12 #

Wenn ich da Jörgs Kommentar lese mit "mehr Cutscenes" bekomm ich Schüttelfrost.
Gott bewahre, ich will zocken, nicht gucken!
Ich will ballern, nicht kriechen.
Ich will ein paar Leute virtuell in den Arsch kneifen, kein Kaffeekränzchen machen. (das mache ich nach dem Zocken RL ;) )
Aber jeder hat eine Meinung...

rammmses 18 Doppel-Voter - Premium - 10076 EXP - 14. Juni 2014 - 23:33 #

Dann spiel den CoD Multiplayer oder sowas... Ich bin sehr froh, dass es noch Shooter mit Story gibt, bei denen man auch mal 30 Minuten nichts vor die Flinte bekommt.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - Premium - 11851 EXP - 10. Juli 2014 - 15:09 #

So jetzt endlich auch gekauft, mal sehen wie es so ist.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20444 EXP - 19. Juli 2014 - 8:59 #

Kostet btw. bei Steam wegen Quakecon nur 25 Euro.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)