Test: Ein kurzes Vergnügen

Wallace & Gromit in Fright of the Bumblebees Test

Die Comicfigur Bone, die Detektive Sam & Max und Internetkultfigur Strong Bad hatten bereits ihre Adventure-Auftritte in Episodenform. Dieses Mal hat sich das Entwicklerteam bei Telltale Games entschieden, einen Abstecher in die 62 West Wallaby Street zu machen - der Heimat der berühmten, britischen Knetfiguren Wallace & Gromit.
Christoph Hofmann 29. Mai 2009 - 12:34 — vor 7 Jahren aktualisiert
PC 360

Gromit ist schon arm dran. Obwohl ein intelligenter Hund, ist er dazu verdammt, für seinen tollpatschigen Herrn Dienstmädchen und Lebensretter zugleich zu sein. So beginnt die erste von vier Episoden der Wallace & Gromit’s Grand Adventures-Reihe damit, dass Gromit seinen Herrn aus dem Bett holt und das Frühstück zubereitet. Natürlich ist dies in einem Erfinderhaushalt nicht einfach. Statt einfach ein Ei aus dem Kühlschrank zu holen und es in die Pfanne zu hauen, kommt eine Rube Goldberg-ähnliche Vorrichtung zum Einsatz. Aber oh weh, sie funktioniert nicht weil ein wichtiges Teil fehlt. Zeit für euch in Gromits Fell zu schlüpfen um die ersten drei, durchweg logischen Rätsel des Spiels in typischer Point & Click-Adventure-Manier zu lösen. Ihr seid dafür auf drei Räume des Hauses limitiert und könnt nur mit wenigen Dingen interagieren. Gegenstände zum Aufheben gibt es noch viel weniger. Das macht es kompletten Genreneulingen leichter, nach dem gelungen Tutorial in das eigentliche Spiel zu kommen, unterfordert aber alle anderen. Im weiteren Spielverlauf wird das  nicht viel besser.

Im Dialog mit Nachbarin und Blumenliebhaberin Felicity Flitt in der Hoffnung den Teebeutel auf ihrer Brust zu erhalten.


Große Auswahl?

Wallace ist ins Honiggeschäft eingestiegen, erschafft beim Produzieren der ersten Lieferung statt süßem Honig aber riesige Bienen. Die vier Akte des Spiels erzählen einzelne Abschnitte dieser Abenteurerreise, mit abschließendem Showdown gegen die Bienenkönigin. Jeder Akt besteht dazu aus einem übergeordneten Rätsel, zerteilt in mehrere kleine Aufgaben. Um diese zu lösen, schlüpft ihr vorbestimmt abwechselnd in die Rollen von Wallace oder Gromit - freies Umschalten ist nicht möglich - und besucht die zwei übersichtlichen Hauptumgebungen. Die Anzahl der anderen Charaktere kommt dabei nicht weit über ein halbes Dutzend hinaus, dafür sind ihre Dialoge mit Wallace sehr amüsant. Mehre Dialogoptionen oder ähnliches gibt es  jedoch nicht. Jeder Charakter spult sein vorgefertigtes Programm ab. Ihr bestimmt das Gesprächsthema nur über das Benutzen der wenigen Hotspots in der näheren Umgebung. Wer diese nicht findet, kann sie per Knopfdruck vom Spiel hervorheben lassen. Und solltet ihr tatsächlich einmal bei einem der äußerst simplen Rätsel nicht weiterkommen, geben euch Wallace & Gromit automatisch Tipps. Über einen Regler im Menü bestimmt ihr die Häufigkeit dieser Lösungshinweise.

Wallace besucht den übersichtlichen und äußerst sterilen Marktplatz auf der Suche nach Zutaten für sein Experiment.

Name 29. Mai 2009 - 18:54 #

Und das Wichtigste: Es ist kurzum schlicht und ergreifend langweilig und einfach enttäuschend wenn man das Potential das in TTG schlummert bedenkt. Kein Hahn würde nach dem goldenen LucasArts Adventures Zeitalter krähen, hätten sie damals derlei Spiele produziert. Was für ein Unterschied, wenn man diese Spiele mit Perlen wie The Dig, Monkey Island, Day of the Tentacle oder Baphomets Fluch vergleicht.

Keine Innovation; statt dem Entwurf einer eigenen Spielwelt eine weitere langweilige Lizenz; zu casual; uninspiriertes Puzzledesign, welches zudem bereits bei Sam&Max verwendet wurde; Story, Charaktere und Dialoge motivieren nicht. Statt in den Primärtugenden eines Adventures zu glänzen, setzt TTG verstärkt auf schnikes Beiwerk wie Aufmachung, Schnitt und Animation.

Ein belangloses Werk, dem es an all dem fehlt was in meinen Augen ein gutes Adventure ausmacht, kein Wahnsinn, kein Schliff, keine Überraschungen, keine gut designten Puzzles, keine Maussteuerung, nada, zero, zip. Mit der Sam&Max Season 1 schürte TTG Hoffnungen für ein Revival qualitativ hochwertiger Adventures, mit Sam&Max Season 2 steigerte sich TTG und brachte erfreuliches wie die Episode 204 Chariots of the Dogs hervor, aber seit Strong Bad und nun mit Wallace&Grommit ging's leider wieder bergab.

Entweder verkaufen sich derlei Adventures ausreichend, als dass sich jegliche Mehranstrengung erübrigt, ich gehöre einfach nicht mehr zur Zielgruppe oder Entwickler wie Grossman, Ferguson oder Stemmle waren seit jeher überschätzt und die wahren Spaßmacher waren und sind Schafer und Gilbert. Weitaus mehr zu Lachen hatte ich jedenfalls in InXile Entertainments The Bard's Tale und auch Tillers Erstlingswerk A Vampyre Story war überzeugender und man freut sich auf deren zweites Werk Vooju Island. Auch nix wirklich Neues, aber wahrscheinlich näher dran an dem was ich von einem Adventure erwarte. Hoffen darf man noch auf Gilberts Deathspank und vielleicht erinnert sich eines Tages sogar Schafer samt Doublefine des Genres Adventure.

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22468 - 31. Mai 2009 - 20:02 #

Die Demo hat mir aber schon sehr viel Spaß gemacht. Und ab und an mal ein anspruchsloses Spiel, dass einfach nur für ein paar Stunden unkomplizierten Spaß hinhalten kann, ist ja auch ganz schön. Ich kann Telltale da wirklich keinen Vorwurf machen.

Name 8. Juni 2009 - 16:38 #

Das ist halt der Unterschied: Wenn man das Adventure als Zwischendurchspiel sieht, geistig vielleicht nicht ganz so bei der Sache, dann ist es gute Unterhaltung. Erwartet man aber mehr und richtet seine volle Konzentration auf das Spiel, dann ist es zu einfach.

Im Zweiten Teil ist es nicht anders, wobei ich sagen muß, daß die Geschichte, die Szenen und die Inszenierung sowie die Rätsel schöner waren; es war zwar auch fluchs um, hat aber zumindest mir mehr Spaß gemacht.

Ich hoffe mal, daß TTG ihr Versprechen einlößen und Tales of Monkey Island wirklich schwieriger wird. Ich freue mich jedenfalls schon auf die Möglichkeit im Inventar wieder Gegenstände kombinieren zu können. Lang hat's gedauert, von den beiden Bone Episoden, über die beiden Sam&Max Spiele, Strong Bad, Wallace&Gromit, bis es endlich in Monkey Island wiederkommen soll.

Wayoshi 13 Koop-Gamer - 1668 - 1. Juni 2009 - 13:39 #

Da hätte ich aber etwas mehr erwartet... schade, aber es kommen sicher dann und wann noch Perlen à la Sam & Max.

Mike 04 Talent - 26 - 1. Juni 2009 - 20:35 #

Dinge, die die Welt nicht braucht.

Lyrically (unregistriert) 3. Juni 2009 - 22:51 #

Wieso? Die Serie ist genial :D

melone 06 Bewerter - 1512 - 17. Juni 2009 - 11:27 #

Insgesamt gesehen, fand ich Teil 3 leider wieder ein wenig schlechter als Teil 2.

ichus 15 Kenner - 2987 - 14. November 2009 - 11:59 #

Naja, bald kommt ja Sam&Max Season TWo als boxed-Version raus, da werde ich dann wohl zuschlagen!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)