Trine 3 - Artifacts of Power Test

Märchen mit Orientierungsproblemen

Nico Carvalho / 26. August 2015 - 11:11 — vor 1 Jahr aktualisiert
Steckbrief
LinuxMacOSXPCPS4
Action
Arcade
nicht vorhanden
12
Frozenbyte
Frozenbyte
20.08.2015
Link
Trine 3 bietet grundsätzlich genauso wie seine Vorgänger eine Mixtur aus Plattformer, nachvollziehbaren Physik-Puzzles und Kämpfen. Frozenbyte wagt jedoch den Sprung vom 2D-Gameplay in die dritte Ebene. Funktioniert das Spielprinzip auch in drei Dimensionen genauso gut?
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Anno 2009 gelang Frozenbyte mit Trine ein kleiner Überraschungs-Hit. Mit stimmungsvoller Grafik, geschmeidigem Plattformer-Gameplay und pfiffigen Physikrätseln macht das Abenteuer besonders im Koop-Modus Spaß. Der Nachfolger Trine 2 (zum Test, Note 8.5) setzte noch einen drauf und bestach einmal mehr mit seinem cleveren Design.

Knapp vier Jahre und eine viermonatige Early-Access-Phase später steht Trine 3 - The Artifacts of Power in den Startlöchern. Erneut werden der Zauberer Amadeus, die Diebin Zoya und der Kämpfer Pontius vom namensgebenden Trine, dem Artefakt der Seelen, aus ihrem Alltag gerissen, um weiteres Unheil abzuwenden. Doch bereits nach kurzer Zeit zerstören die drei Serien-Helden unwissentlich das Artefakt, und eine böse Macht droht das Königreich zu zerstören.

Mit Hilfe der schwebenden Kiste, Seilen und zwei Plattformen müssen wir einen Weg nach rechts oben bahnen.
Anders als bei den Vorgängern entschlossen sich die finnischen Entwickler zu einem Tapetenwechsel: Trine 3 verabschiedet sich von der "2D-Spielmechanik" und nutzt die 3D-Umgebung nun auch spielerisch. Gelingt es Frozenbyte das Spielgefühl und die Faszination der Vorgänger auch in der dritten Ebene zu erhalten?

Drei Helden müsst ihr sein

Wie von der Trine-Reihe gewöhnt hüpft ihr durch schön designte Levels, löst Physik-basierte Puzzles und werdet zwischendrin von Gegnern attackiert. Dieses Mal bewegt ihr euch aber eben nicht mehr nur von links nach rechts, sondern auch nach vorne und hinten in der Tiefe. Die Kamera zeigt das Geschehen aber aus einer vorgeschriebenen Perspektive. Häufig handelt es sich um eine Seitenansicht,  um den Überblick beim Rätseln zu gewährleisten. Am grundlegenden Prinzip ändert das nichts: Auf Knopfdruck wechselt ihr zwischen euren drei Helden durch und nutzt ihre speziellen Fähigkeiten, um Hindernisse zu überwinden. Mit den herbei beschwörten Kisten des Zauberers Amadeus balanciert ihr hängende Plattformen aus oder nutzt sie, um höher gelegene Vorsprünge zu erreichen. Die Diebin Zoya hält Feinde mit ihrem Bogen auf Distanz, schwingt sich mit ihrem Enterhaken über Abgründe oder nutzt ein Seil, um bestimmte Gegenstände aneinander zu binden. Am besten geeignet für den Nahkampf ist Pontius, der zusätzlich zu seinem Schwert eine Druckwellen erzeugende Stampfattacke besitzt. Darüber hinaus nutzt ihr seinen Schild, um damit durch die Luft zu gleiten.

Zoya zieht die Plattform hinaus, Amadeus platziert eine Kiste zum Springen.
Die Kombinierung der Helden-Fähigkeiten ist fürs Weiterkommen unerlässlich. Etwa beschwert ihr mit einer Kiste von Amadeus einen Schalter, der eine Plattform ausfahren lässt. An dieser zieht ihr euch nun dank Zoyas Enterhaken empor, um den finalen Sprung mit Pontius' Gleitfähigkeit abzuschließen. Neben eurer Geschicklichkeit ist auch Denkschmalz gefragt. Aber nur manchmal, denn die meisten der Physik-Rätsel lassen sich notfalls auch durch stupides Ausprobieren lösen. Wirklich knackige Kopfnüsse gibt es nicht.

Zum Beispiel müsst ihr mit Hilfe von beweglichen Rampen herunterfallende Felsen umlenken, damit ihr mit diesen ein Gefäß schließt. Die größte Herausforderung erwartet euch, wenn ihr mehrere Plattformen manipulieren oder mit mehreren Seilen verbinden müsst. Hier sind die helfenden Hände von einem oder am besten gleich zwei Mitspielern im Koop-Modus besonders nützlich. Das gemeinsame Rätseln via Internet oder im lokalen Zusammenspiel mit Plug-and-Play ist eine der größten Stärken von Trine 3 und funktioniert erfreulich gut.

Umwerfendes Artdesign

Von der neuen 3D-Engine profitiert in erster Linie die Präsentation. Die teils wunderschönen Levels bestechen nicht etwa mit einem absurd hohen Polygon-Zähler, sondern mit ihrem detailverliebten Artdesign. An einem Strand fliegen Pelikane davon, wenn wir ihnen zu nahe kommen. In einer Magieakademie fegen Besen getreu dem Zauberlehrling selbstständig den Boden und riesige Steinskulpturen wachen über mit Efeu bewachsene Ruinen. Die ausgezeichneten Lichteffekte ergänzen den comichaften Stil mit seinen kräftigen Farben fantastisch. Im Zusammenspiel mit dem stimmungsvollen Soundtrack aus der Feder des Serien-Komponisten Ari Pulkkinen erzeugt Trine 3 eine gelungene Märchen-Atmosphäre.

Die dreidimensionale Tiefe bringt unterdessen eine neue Rätselart mit sich: So wickelt ihr eines von Zoyas Seilen um Säulen und befestigt diese an anderer Stelle, um sich bewegende Fundamente zum Stillstand zu bringen. Auch fallen Kämpfe effektvoller aus als zuvor, da es mitunter größere Gegnergruppen mit euch aufnehmen. Zudem ist es nun für den Entwickler einfacher, Geheimnisse in den häufig abzweigenden Arealen zu verstecken als noch in den Vorgängern. Doch Frozenbyte nutzt nicht alle Vorteile der dritten Ebene. Die meisten Rätsel- und Hüpf-Passagen wären in der gleichen Form auch in 2D möglich gewesen. Da der beschriebene neue Puzzle-Typ die Ausnahme bleibt und insgesamt zu inflationär genutzt wird, verschenkt Frozenbyte viel Potenzial.

Anzeige
Ein Beispiel für die märchenhaften Panoramen, die Trine 3 auf den Bildschirm zaubert: Ein Schiffswrack an einem Korallenriff.
Benjamin Braun Redakteur - 280887 - 26. August 2015 - 11:14 #

Viel Spaß beim Lesen!

Olphas 24 Trolljäger - - 46967 - 26. August 2015 - 11:20 #

Schon ziemlich schade. Es sieht ja wirklich wieder wunderschön aus. Ich habe die Vorgänger auch sehr, sehr gerne gespielt. Aber das klingt, von Optik und Atmosphäre mal abgesehen, nicht nach dem Nachfolger, den ich gerne spielen möchte. Gerade Probleme wie das Abschätzen von Abständen in der Tiefe ist so ein Flag, bei dem ich gerne mal sehr schnell frustriert bin.
Ich hätte es nicht gedacht, aber da sage ich leider: Erst mal ohne mich. Schade.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9803 - 26. August 2015 - 11:26 #

das 3D-plattforming in kombination mit einer vorgegebenen kamera wirkt wie ein fehler den man zu beginn der 3D-grafik gemacht hätte. es hat schon seinen grund wieso solche spiele immer eine frei steuerbare kamera nutzen.

ingesamt wirkt hier der dimensions-wechsel wie ein gimmick-aufhänger für das ganze spiel. schätze die entwickler meinten bei einem dritten teil jetzt etwas komplett neues machen zu müssen. dabei hätte man ja die spielmechanik auch in 2D überarbeiten und neue features einbauen können. schon schade um die marke, hoffentlich war das nicht das letzte was wir von denen gesehen haben.

Loco 17 Shapeshifter - 8088 - 26. August 2015 - 11:45 #

Vielleicht fangen sie einfach noch einmal in 2D an, fokussieren sich neu und erschaffen eine neue Marke, mit dem alten Geist von Trine. Sie können es ja und mehr will ich gar nicht. Tolles 2D ist und bleibt für mich 1 Mio. mal hübscher als nicht ganz perfektes 3D. Und wer kann schon perfektes 3D, außer Triple-A ;)

cyco99 13 Koop-Gamer - P - 1483 - 26. August 2015 - 12:08 #

Die Trine-Reihe gehört für mich zu den optisch schönsten Spielereihen aller Zeiten. Schade, dass man sich nun zumindest teilweise für 3D Levels entschieden hat. Solche Spiele funktionieren bei mir nur in der 2D Perspektive. Selbst Mario Galaxy 2 finde ich furchtbar, obwohl es weltweite Durchschnittswertungen von 95% erhalten hat.
Lost Vikings-Klone, Run 'n Guns und Jumps 'n Runs können gerne 3D-Engines nutzen, sollten das Spiel jedoch in 2D präsentieren.
Ich werde das Spiel trotzdem kaufen, weil ich mit Teil 1 und 2 viel Spaß hatte.

Loco 17 Shapeshifter - 8088 - 26. August 2015 - 14:26 #

Geht mir auch so. Kaufe es, weil sie es als kleiner Entwickler einfach verdient haben. Sie haben es versucht, sind gescheiter - okay. Bin mir sicher, sie machen es beim nächsten Spiel besser.

Desotho 15 Kenner - P - 3163 - 26. August 2015 - 13:48 #

Wäre vor allem Schade, wenn eine Verfehlung das ganze Studio in den Abgrund reissen würde.

Just my two cents 16 Übertalent - 4357 - 26. August 2015 - 14:44 #

Nun. Sie haben 5 Millionen Dollar in das Spiel gesteckt, vermutlich alles was sie hatten und das Feedback ist durchwachsen und so dürften die Verkaufszahlen sein und laut Wikipedia haben sie 70 Angestellte - wenn da nicht was im Hintergrund richtig rund läuft kann das Frozenbyte leicht die Existenz kosten.

Und die dürften nur der Anfang sein, eine interessante Diskussion dazu:
http://www.neogaf.com/forum/showthread.php?t=1102177

Hyperlord 15 Kenner - P - 2845 - 26. August 2015 - 14:57 #

Dankeschön!

PraetorCreech 15 Kenner - P - 3421 - 26. August 2015 - 15:22 #

Ich kann die Argumente der Diskussion voll und ganz nachvollziehen. Ich habe auch Trine 1 und 2 in der Steam Liste, bislang aber nur Teil 1 gespielt. Wenn ich mich nicht irre kam da mal ein Zusatzkapitel als Brücke zu Teil 2, selbst das habe ich noch nicht gezockt.
Ich will nicht meckern wie groß mein Backlog ist, ich tue ja schon was dagegen, ich kaufe wesentlich weniger Spiele. Und genau das ist ein Problem für solide Titel wie Trine 3. Und wenn es nur 5 Stunden dauert, die 5 Stunden habe ich schon dreimal gefüllt.

Hyperlord 15 Kenner - P - 2845 - 26. August 2015 - 14:37 #

Ist der Entwickler nicht schon so halb-pleite?

Noodles 21 Motivator - P - 30141 - 26. August 2015 - 14:59 #

Hm, einige Dinge hören sich wirklich nicht so toll an. Aber ich denke, ich werde es trotzdem irgendwann mal spielen. Und ich hoffe auch, dass das Frozenbyte jetzt nicht das Genick bricht.

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 6916 - 26. August 2015 - 16:22 #

Also ich bin ehrlich gesagt total bestürzt. Teil 3 war eigentlich gesetzt für einen Kauf, aber es ist kürzer, es fallen alle Fähigkeiten weg, es ist teilweise grinden nötig und die 3D Steuerung funktioniert nicht gut. Aua! Das sind mir ein paar zu viele Patzer. Da können die atemberaubenden Landschaften und die schöne Musik es auch nicht mehr rausreißen. Ich warte mal DLCs, Patches und evtl. Steam Sale ab. Ist für die Entwickler zwar blöd, aber die Änderungen gefallen mir so überhaupt nicht.

Chronos1979 10 Kommunikator - P - 444 - 26. August 2015 - 17:28 #

Leute...das Spiel kostet nur 19 Euro bei GOG und macht trotzdem einen Heidenspaß. Es ist leider wirklich sehr kurz. Aber ich möchte hier nochmals erwähnen, dass es mit 3D-Brillen supergut aussieht und diese auch hervorragend einsetzt. Dies löst auch das Problem mit der schweren Einschätzung der Tiefe aus dem Testbericht ;)

EddieDean 14 Komm-Experte - P - 2324 - 26. August 2015 - 18:58 #

Wird wohl ein Solidaritätskauf auf gog, weil die Vorgänger so grandios waren. Die vom Tester genannten Kritikpunkte sind aber leider genau das was ich befürchtete. Btw: der test ist super geschrieben, das fällt mir eigentlich immer auf wenn was von Nico hier veröffentlicht wird. Bitte fest einstellen! :-)

Drapondur 25 Platin-Gamer - - 55805 - 26. August 2015 - 19:37 #

Schade. Hab die ersten beiden Teile sehr gerne gespielt, obwohl ich mit Platformern eigentlich nichts anfangen kann. Musste auch deshalb des öfteren fluchen. Den dritten Teil brauch ich gar nicht erst anfangen, zu viel Frustpotential. :|

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86469 - 27. August 2015 - 19:09 #

Was ist denn da am Ende des Tests unten mit zweimal Nicos Konterfei passiert? Error?

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33753 - 19. September 2015 - 0:10 #

Hui! Bin gerade erst auf den Test gestoßen. Ich bin kein riesiger Fan der Trine-Reihe, aber Teil 2 gefiel mir schon wesentlich besser als der erste. Jetzt lese ich hier im Test, dass Teil 3 alles wieder schlechter macht, was im Vorgänger gut war. Das ist ja extrem ärgerlich. Wird wohl nicht mal im Sale in meine Bibliothek wandern.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)