Test: Sehr guter Diablo-Jünger

Torchlight Test

Diablo-Klon: Das Wort hat einen faden Beigeschmack. Denn viele Spiele, die sich eben das auf die Fahnen schreiben lassen müssen, erweisen sich als ideenlos und uninspiriert. Nicht so bei Torchlight, dem Erstlingswerk von Runic Games: Das ist zwar eindeutig und vielfach Diablo-inspiriert -- aber auch ein rundum gelungenes Spiel.
Philipp Spilker 1. November 2009 - 17:35 — vor 7 Jahren aktualisiert
PC
Torchlight ab 2,99 € bei Amazon.de kaufen.
Viele haben es schon versucht -- und sind kläglich gescheitert. Gescheitert am erfolgreichen Klonen eines Spiels, das im Jahr 1996 ein ganzes Genre definierte und dessen Spielgefühl seitdem nur von den wenigsten Konkurrenten erreicht werden konnte: Diablo. Runic Games, aus mehreren Diablo-Veteranen und Ex-Mitarbeitern der an Hellgate: London gescheiterten Flagship Studios zusammengesetzt, versuchen nun mit Torchlight kurzerhand selbst das Klonen und treiben es dabei auf eine ganz neue Ebene. Torchlight nämlich ist nicht nur ein Diablo-Klon, sondern auch gleichzeitig ein Klon des eher unbekannten Action-RPGs Fate und des nie erschienenen Mythos, beide ihrerseits Diablo-Nacheiferer. Torchlight also ist genau genommen der Klon eines Klons eines Klons von Diablo. Noch mehr kopieren geht schon kaum mehr. Doch während beim Fotokopieren jeder Schritt mit einem Qualitätsabzug einher geht, sind die Farben von Torchlight strahlend, der Druck satt und das haptische Gefühl beim Anfassen des Papiers ein edles.
 
Begleitet uns im kommentierten Testvideo 16 Minuten lang durch die stimmige, itemreiche Welt von Torchlight.

Déja vu am laufenden Band

Als wir gerade zwei Stunden in der Welt von Torchlight verbracht haben, bemerken wir zwei Dinge. Erstens: Es waren gar nicht zwei, sondern bereits sechs Stunden. Die genretypische Suchtspriale greift also sehr effektiv und lässt uns jegliches Zeitgefühl verlieren. Und zweitens überkommt uns nach einem Blick in unser prall gefülltes Heldeninventar ein wohliges Gefühl von Nostalgie: Manatränke gruppieren sich neben Stadtportalen, eine ganze Armada von Identifizierungsrollen stapelt sich im Fach ganz rechts. Und in unserer linken Hand halten wir fest den Griff eines einzigartigen Schwerts, das nicht nur unsere Gesundheit um 103 Punkte steigert, sondern uns vor Giften schützt und zudem 8 Extrapunkte Feuerschaden beim Gegner verursacht. An einigen Ecken des Inventars sehen wir es außerdem glitzern: Wir haben magische Edelsteine eingesammelt, mit denen wir sockelbare Waffen durch Boni stärken können. Kurzum: Vieles erinnert an Diablo.

An unsere Füße schmiegt sich derweil unser Haustier. Das ist von Anfang an bei unserem Abenteuer dabei, kann Zauber lernen, durch Amulette gestärkt werden und hat ein eigenes Inventar. Dorthin lagern wir von uns nicht benötige Gegenstände aus und schicken das Tier dann mit einem einzigen Knopfdruck in die Stadt, wo es die Gegenstände treuhänderisch für uns verkauft. Als Belohnung für solche Treue angeln wir ihm bei jeder Gelegenheit an speziell dafür vorgesehenen Stellen einen Fisch, der es für 120 Sekunden verwandelt: plötzlich steht neben uns nicht mehr ein zottliger Hund, sondern beispielsweise ein kampfstarkes Eis-Elementar. Kurzum: Das kennen wir aus Fate.

Wir schließen das Inventar und ziehen weiter durch die sehr stimmige Cartoon-Grafik, die besonders in den Kämpfen an knalligen, schön anzusehenden Effekten nicht arm ist, allerdings die von vielen geliebte Düsterheit der ersten beiden Diablos vermissen lässt. Kurzum: Genau so wie in Mythos. Aber wie gesagt: Torchlight kombiniert diese Elemente zu einem motivierenden Spiel, insoweit ist das alles in Ordnung.

Die drei Helden nebst Hund, von links: Destroyer (Krieger), Vanquisher (Jäger), Alchemist (Magier).

Item-, Umgebungs- und Gegnervielfalt
 
Wir sind entweder als Destroyer, Vanquisher oder Alchemist (lies: Krieger, Jäger oder Magier) unterwegs und jagen nicht nur den besten Gegenständen, sondern genretypisch auch immer dem nächsten Levelaufstieg hinterher. Dann nämlich können wir unsere Kampf-, Geschicklichkeits-, Magie- und Verteidigungswerte steigern und außerdem einen Talentpunkt für Fertigkeiten ausgeben. Talentpunkte erlangen wir zusätzlich auch dann, wenn wir Quests beenden oder möglichst viele Gegner beseitigen -- das erhöht nämlich unseren Ruhmlevel. An Gegnern mangelt es nicht. Auf jeder der insgesamt 35 Ebenen des Hauptdungeons erwarten uns neue Feinde. Wir kämpfen gegen Riesenspinnen, elektrisch geladene Irrlichter, Goblinzauberer, harpyienähnliche Flugwesen, Skelette, korrumpierte Baumwesen, Zombies und und und. Zusätzlich dazu erwarten uns auf jeder Ebene besonders mächtige Zwischengegner, von Massen an Fußvolk umgeben. Etwa alle drei Stockwerke bekommen wir es zu allem Überfluss noch mit einem extradicken Boss zu tun.

Bei Händlern erworbene Schriftrollen schicken uns außerdem in schwere Extra-Dungeons, aus denen man nicht mit Hilfe von Stadtportalen in Sicherheit flüchten darf und die daher nur mit einem großen Vorrat an Gesundheitstränken erkundet werden sollten. Wir können uns außerdem in den Dienst eines NPCs stellen, der uns auf regelmäßige Schatzsuche in ebenfalls separate Dungeons schickt: 20 Stunden Spielzeit könnt ihr locker einplanen, bevor ihr das Solospiel durch habt, und wer dann noch weiterschnetzeln will, erkundet einen Endlosdungeon, der sich nach Beenden der Hauptquest öffnet.
 
Wir haben uns sehr amüsiert, als uns ein NPC seine Verwunderung darüber mitteilte, wieso der Berg, den wir während des Spiels erkunden, aufgrund der zahlreichen und in ihm verborgenen Katakomben noch nicht längst eingestürzt sei. Denn wirklich: Ein innen derart seltsamer Berg lässt sich kaum begreifen! Nachdem wir zu Beginn in einer Mine starten, gelangen wir schon kurz darauf in eine sehr ausladende Gruft, erkunden später eine unterirdische Gartenanlage und landen schließlich sogar in einer riesigen Festung. Doch solange die Umgebungen so schön aussehen wie in Torchlight, ist uns die tiefere Logik herzlich egal.

Die Umgebungsgrafik ist auf allen Ebenen des Dungeons ähnlich stimmig wie in dieser Unterwasserhöhle.
Porter 05 Spieler - 2981 - 2. November 2009 - 13:48 #

mag ja ganz nett sein, aber bei sowas fehlt einfach der Multiplayer, das schreit doch nach Koop!
hätte ich mir Titans Quest damals alleine gekauft dann wäre es auch nach 2h wieder vom Rechner geflogen...

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22468 - 2. November 2009 - 13:53 #

Wie gesagt: Der Punkteabzug für fehlenden Multiplayer ist in unserer Wertung bereits drin. Denn natürlich ist das bedauerlich, aber das Genick bricht es dem Spiel nicht. Und nicht zu vergessen ist ja auch: Titan Quest hat nicht direkt nach Release nur ca. 15 € gekostet.

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 137334 - 2. November 2009 - 14:01 #

Dank dem Test habe ich wieder einen Schritt in Richtung Kauf getan. Na mal schauen ... aber man soll sich ja auch mal was gönnen.
Und die minimalen Systemanforderungen lesen sich ja auch ganz gut:
http://www.torchlightgame.com/faq/#faq17 ("800MHz processor, 512MB of RAM"). Hach ...

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 2. November 2009 - 21:24 #

Und es hat sogar einen Netbook-Modus :D ..

Carsten 18 Doppel-Voter - 12131 - 2. November 2009 - 21:27 #

... der zwar läuft, aber momentan noch nicht wirklich spielbar. Hab's ausgetestet mit meinem NC10.

gnal 12 Trollwächter - 1079 - 2. November 2009 - 14:11 #

Das Spiel ist großartig und ganz schwer suchterzeugend! Außerdem handwerklich sehr gut gemacht. Man merkt besonders bei der Steuerung, dass da Veteranen als Entwickler dahinterstecken. Stimme deswegen dem Testurteil nicht zu. "Fehlende Story" und "kein Multiplayer" sollten keinen Einfluß auf die Beurteilung eines Spieles in seiner Kategorie haben.

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 - 2. November 2009 - 14:21 #

Falsch. Spiele wie Diablo 2 leben vom Multiplayer. Spiele wie Hellgate:London gehen unter (in Europa) weil ein Spiel im Multiplayer nicht mehr geht / nicht mehr vorhanden ist. Gerade der Multiplayer macht ein Spiel langlebig. Ich hätte sicherlich auch - wie viele andere - NOCH MEHR Spaß am Spiel, wenn ich es Koop mit anderen Spielen könnte.

Nevertheless, das Spiel ist großartig und das Preis- / Leistungsverhältnis mehr als gut. Tolles Erstlingswerk was da abgelieft wurde.

Porter 05 Spieler - 2981 - 2. November 2009 - 15:39 #

Ich weiss ja nicht wie und wielange du schon spielst aber gerade eine ordentliche und ordentlich präsentierte Story hilft einem Simplen Hack'n Slay bzw. einzelspieler Spiel sich länger als nur bis zur Phase des "hab ich schon alles gesehen" beim Spieler festzubeissen.

und das Spielprinziep von Torchlight ist ja nichts neues, von daher muss da mehr kommen um (Langzeit)motivation zu erzeugen.

15€ mag für manche nicht viel sein aber so manches Top Spiel welches älter als ein Jahr ist gibts auch für den selben Preis.

gnal 12 Trollwächter - 1079 - 2. November 2009 - 17:01 #

Ich krame jetzt mal in meinen Erinnerungen wie das bei Diablo so war was mich damals so begeisterte... Es war nicht der Multiplayer-Part, den habe ich erst später entdeckt. Es war auch nicht die Story, die fand ich eher verwirrend und nicht besonders mitreißend, auch wenn die Videos beeindruckend waren. Es war viel mehr die fantastische Atmosphäre, die tolle Musik und in erster Linie ein damals ziemlich unverbrauchtes, geniales Gameplay. Und auch wenn ich Torchlight nach 10-15h Spielzeit nicht mehr anrühre, es war ein kurzer, aber ziemlich intensiver Spaß.

Btw ich schätze mal, Schuld für den fehlenden Multiplayerpart waren wohl budgetäre Gründe. Netzwerkcode schüttelt sich die Programmierer nicht auf die schnelle aus dem Ärmel. Bei Erfolg gibts den spätestens im Nachfolger,

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22468 - 2. November 2009 - 20:29 #

Eine gute Story ist aber ohne Zweifel ein zusätzlicher Motivationsfaktor. Genau das Gleiche gilt auch für den Multiplayermodus. Letzterer hat mich bei Diablo auch nie sonderlich gereizt, die Story aber (alleine schon die phänomenalen Rendersequenzen, denn die gehören ja auch zur Geschichte dazu) haben mich über alle Maßen dazu motiviert, bis zum Ende am Ball zu bleiben. Von daher muss man das Ausbleiben dieser Punkte Torchlight schon ankreiden dürfen. Mal ganz abgesehen davon, dass 8 von 10 Punkten nun wirklich alles andere als eine schlechte Wertung sind. Knapp darüber ist dann nur noch Platz für absolute Ausnahmetitel: und das ist Torchlight nicht. Was es aber ist, steht in unserem Test und wird auch im Video oft genug betont: ein absoluter Kauftipp.

grimmi 10 Kommunikator - 466 - 2. November 2009 - 17:52 #

Wäre mir neu, dass die Diablo-Spiele eine besonders tolle Präsentation der Story aufweisen würden oder einfallsreiche Aufgaben bieten. Die Videos sind ohne Frage große Klasse - aber wegen der Story spielt niemand Diablo (2).

Hätte Torchlight einen Multiplayer, hätte ich es mir bereits gekauft, so weiß ich noch nicht, ob ich das Geld ausgeben möchte.

Olphas 24 Trolljäger - - 46967 - 2. November 2009 - 14:20 #

Ich hab viele Diablo-Klon-Spielchen angespielt und keines davon hat bei mir wirklich den Sog entwickelt, den Diablo 1 und 2 hatten. Irgendwas schien immer zu fehlen, ich konnte nur nicht genau sagen, was es eigentlich ist. Es fühlte sich eben nicht so ... "richtig" an wie die Diablo-Spiele.
Und nu kommt mit Torchlight ein unschlagbar preisgünstiges Spiel, von dem ich bisher nur am Rande mal hier und da kleine Erwähnungen gesehen habe und schafft es tatsächlich, vom Spielgefühl her für mich alles richtig zu machen.
Auf jeden Fall ganz klar zu empfehlen, zumindest für die, die solche Spiele wie ich auch gern solo spielen.

Wolsga 13 Koop-Gamer - 1515 - 2. November 2009 - 17:03 #

Sehr goldiges Video^^

Wizard 13 Koop-Gamer - 1348 - 2. November 2009 - 21:20 #

Das Teil ist echt genial. Die Diablosucht hat mich gleich gepackt. Hab auch mal ein Video dazu gemacht http://www.youtube.com/watch?v=mY7ZhB3Heq0

Carsten 18 Doppel-Voter - 12131 - 2. November 2009 - 22:15 #

Du hörst dich total an wie der Radiomoderator, der den Einzeller verarscht :D (Wer's nicht kennt: www.einzeller.tk)

morphme 12 Trollwächter - 1196 - 2. November 2009 - 22:29 #

Also ich hab mir das Spiel zugelegt.....und noch nicht bereut :)

Aber mal ne Frage: Weshalb spricht heir eigentlich niemand an, dass der Multiplayer-Part in Arbeit ist.
So weit ich weiß war das ja von Anfang an so geplant, und der Multiplayer-Part soll ein MMO in der Art von Mythos werden.

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22468 - 2. November 2009 - 22:37 #

Das erwähne ich doch im Test, im vorletzten Unterpunkt. Sogar ziemlich ausführlich. Wobei das bisher nur Versprechungen sind und es noch keinerlei vorzeigbares Material gibt. So etwas muss man sich als Entwickler ja schließlich auch erstmal leisten können. Von daher ist Runic Games der kommerzielle Erfolg mit Torchlight wirklich zu wünschen.

helunker 05 Spieler - 55 - 2. November 2009 - 22:59 #

Schönes Video. Tolles Spiel. Hoffentlich lässt der Multiplayer nicht allzu lange auf sich warten.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2127 - 2. November 2009 - 23:07 #

Ein kurzweiliges Spiel, das (in jetztigem Zustand) nicht lange fesseln kann. Damit es als Singleplayer Game fesseln kann fehlt es an Story und Tiefe. Items/Level Jagd kann, meiner Meinung nach, nur in einem Multiplayer-Umgebung fesseln!
Da eine Multiplayer-Version für die Zukunft versprochen ist, sehe ich den jetztigen Kauf für den "niedrigen" Preis als eine Art Vorfinanzierung des Endproduktes.

Kith (unregistriert) 2. November 2009 - 23:47 #

Wer sich die Demo gesaugt hat (von der hier keine Rede ist) und es gut findet, der kann hier http://pressakey.com/game,541,343,Das-Diablo-fuer-diesen-Winter-Tipp-fuer-Action-RPG-Hack-n-Slay-Fans,.html die Vollversion ergattern. Auch nicht schlecht.

BFBeast666 14 Komm-Experte - 2062 - 3. November 2009 - 1:00 #

Ich hab Diablo II immer noch auf meiner Festplatte, aber nach dem Genuß von Torchlight tu ich mich schwer damit, wieder zurückzukehren. Das Fehlen des Multiplayers ist ärgerlich, aber für mich kein Beinbruch, bevor ich den vermisse, will ich erstmal alle drei Helden ausgiebig angespielt haben.

Außerdem freuen mich die ganzen kleinen Details, die es mir erlauben, meinen Charakter relativ frei zu entwickeln. Keine Skill-Abhängigkeiten, frei lernbare (und wieder verlernbare) Zaubersprüche, das Haustier, die jederzeit zwischenschiebbaren Extra-Dungeons - grandios.

Da kann mir ein Sacred 2 mit seinen ellenlangen Laufwegen ehrlich gesagt gestohlen bleiben.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 4. November 2009 - 10:16 #

Eine schöne Story mag ja nett sein, aber Diablo (2) hab ich sicher nicht ungezählte male angefangen, weil mich die Story so mitgerissen hat. Das war die Itemsuche, das Monsterschlachten, die gute Inzenierung - ergo das Spiel. Was nützt mir eine Story die mich einmal fesselt, dann schau ichs vielleicht für 2-3 Jahre nimmer an, da muss die Story dann schon Superklasse sein, ala System Shock 2. Ergo: Story, who cares? Bei gefühlt gespielten 2000 RPG's gehen mir die Storys mittlerweile sowieso auffen Keks. :)

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6483 - 4. November 2009 - 23:43 #

Sowohl Diablo 2 als auch Titan Quest habe ich vielfach durchgespielt; die Story war dabei egal, bei TQ habe ich die NPC-Texte nicht mal alle gelesen, als ich es das erste mal durchgespielt habe.

Das Reizvolle sind zum einen die ständigen kleinen Belohnungen oder wenigstens Chancen auf Belohnung, die sogar das Spielen für 10 Minuten lohnenswert machen.
Und zum anderen sind es die ausgereiften, nahezu perfekten Talentbäume, die den Wiederspielwert unheimlich erhöhen. Bei Titan Quest kann man wirklich jede beliebige Zweierkombination aus den (ich glaube) acht Talentbäumen auswählen - und immer spielt sich's anders, und immer funktioniert es!

Das fällt mir insbesondere wieder ein, wenn ich bei Tests wie Dragon Age lese, "werd' hier Heiler und nimm da den Tank-Begleiter, sonst wird's nachher viel schwerer" - das ist nicht zu vermeiden, wenn ich eine komplexe Story habe, denn wenn ich dort einem Elfenwaldläufer begegne, der sich mir anschließt, kann er ja nicht auf einmal ein Ritter-Zwerg werden, nur weil ich selbst zufällig auch am Anfang Waldläufer geworden bin. Aber optimal ist das nicht.

Und dafür gibt es eben die Diablos und die Titan Quests - manche Spiele erzählen (auch) tolle Geschichten, manche sind eher nur begeisternde Spielmechanik.
Und beides findet auch Fans, denen Multiplayer schnurzpiepegal ist, mich zum Beispiel.

Fozzie 12 Trollwächter - 1015 - 5. November 2009 - 9:20 #

Sehe ich auch so - der Grund dafür, ein Hack&Slay immer wieder zu spielen, ist die Spielmechanik an sich und die Freude daran, möglichst viele "Builds" auszuprobieren. Eine wirklich aufwendige Geschichte bremst da nur aus. Mal ganz ehrlich: wie oft würde man Tetris oder Mah-Jongg spielen, wenn man alle paar Minuten von Zwischensequenzen und verzweigten Dialogen unterbrochen würde, deren Inhalt man inzwischen sowieso auswendig kann?

melone 06 Bewerter - 1512 - 5. November 2009 - 10:33 #

Auch für mich wieder das typische GG-Wertungsschema, während das bekanntere und aufgeblasenere Dragon Age eine 9 bekommt, kriegt, das kleinere aber am Spielspaß gemessene bessere Torchlight nur ne 8; hier stimmt in meinem Augen abermals die Relation nicht.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 5. November 2009 - 12:20 #

Auch wenn die ersten Stunden nicht über eine Wertung entscheiden - nach den ersten Erlebnissen bei Dragon Age und einigen Tagen mit Torchlight würde ich die beiden Spiele genau wie die GG-Redaktion bewerten, nicht anders. Dragon Age ist nicht aufgeblasen sondern im besten Sinne des Wortes episch und grandios inszeniert. Torchlight ist auch toll, anders toll, weniger groß und episch, weniger das "Herr-der-Ringe-Triple-Feature-im-tollen-Kino" sondern eher "der
-nette-Indie-Film-auf-der-Sofaecke". Beides auf seine Art klasse aber trotzdem nicht vollkommen vergleichbar.

melone 06 Bewerter - 1512 - 5. November 2009 - 13:34 #

Also ich finde das sehr wohl vergleichbar:

Torchlight hat mir einen rießigen Spaß bereitet, Dragon Age nervt mit Pseudoumfang/-realität/-inszenierung/-dingsbums. Torchlight hat nen prima Grafikstil, während Dragon Age, Bioware typisch, wieder mal ziemlich stillos geraten ist. Torchlight flutscht genial, während Dragon Age diverse Haken und Ösen aufweist. Torchlight verschont einen mit einer schlechten Story, während Dragon Age mit einer pseudoerwachsenen Story aufwartet. Das ist ja okay, wenn man ansonsten auf Akte-X-Niveau unterwegs ist, aber sagen wir mal von der Prosa eines Parfüms isses halt Lichtjahre entfernt.

Und so weiter, ich hab das schon öfters geschrieben und sehe hier auch ein generelles Problem. Der Hauptteil der Spielezeitschriften/-seiten richtet sich vorwiegend immer noch an ein jüngeres Publikum. Inhalte, die jüngere Erwachsene interessieren, sind nicht zwangsläufig ewas für gestandenerere Spieler. Dazu kommt auch sicherlich noch der individuelle Geschmack, wobei ich die oben geschriebene Tendenz trotzdem erfüllt sehe.

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22468 - 5. November 2009 - 17:57 #

Melone, wenn du jetzt allen Ernstes Dragon Age mit Torchlight vergleichen möchtest, wird es wirklich albern. Wir hätten Torchlight, wenn wir unbekannteren Produktionen gegenüber wirklich so gleichgültig gegenüber wären, ja auch einfach nicht testen können. Haben wir aber. Sogar sowohl mit Text als auch mit sehr ausführlichem Video. Und in beiden wird deutlich: Torchlight hat ein unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis und wer sich auch immer für diablo-ähnliches Gameplay interessiert, sollte es sich nicht entgehen lassen.

Etwas zu einer Sache hochloben, die es nicht ist, müssen wir nun aber auch wieder nicht. Und Torchlight ist eben nicht mehr als eine 8. Das hat auch nichts mit einer vermeintlich nur jugendlichen Zielgruppe zu tun. Das ist einfach so.

melone 06 Bewerter - 1512 - 6. November 2009 - 9:41 #

Ich glaube ihr habt das generelle Problem, daß ihr den Aufwand, der in eine Spiel gesteckt wurde überbewertet. Am Ende zählt aber nur was hinten rauskommt.

Das sieht man an ganz vielen Tests bei Euch; dazu gesellt sich gefühlsmäßig noch eine leichte Überheblichkeit in die Richtung: Eine 8 ist für ein so eine kleine Produktion ja schon ordentlich genug, während große Titel von bekannten Publishern einen Bonus bei Euch genießen. Dadurch ergibt sich eine leicht verzerrtes Bild, wenn man die Spiele an dem bewertet, was schlußendlich der einzige Kritikpukt ist, den Spielspaß in all seinen Facetten.

Natürlich ist Dragon Age die weitaus aufwendigerere Produktion, aber wie bereits geschrieben, ist das nicht der entscheidende Punkt; da kann im Extremfall auch ein in einer Woche produziertes Flashspiel einen Million-$-Budget-Titel schlagen.

Diesem Umstand tragt ihr nicht wirklich Rechnung. Sei's weil euch diese vielleicht radikale aber ehrliche Sichweise fehlt, sei's weil ihr euch von großen Namen bewußt oder unbewußt blenden läßt, sei's weil ihr einen anderen, natürlich schlechteren ;O), Geschmack habt.

Für mich ist Torchlight eine 8.5-9, es hat auch leichte Schwächen, aber im Gegensatz zu Dragon Age ist es das unterhaltsamere Spiel, da's mehr Spaß macht. Man könnte dies nun auch an all den Punkten wie Grafik, Spieldesign etc. festmachen. Aber wieder mal sowas wie ein fehlendes Intro bei Torchlight zu mokieren ist mehr lächerlich, denn hilfreich. Dragon Age dagegen ist überbewertet.

Man kann's auch ganz einfach fomulieren: Das bessere Spiel ist das, welches am besten unterhält. Alles andere ist theoretisches, im besten Fall noch fundiertes, Fachgesimpel, was an der Realität vorbei geht. Je älter man wird, desto mehr weiß man Zeit zu schätzen, und umso mehr erschließt sich einem diese einfache Formel.

@Dod
Yup, ich habe beide Spiele gespielt und habe mich bei Torchlight einfach nur super unterhalten, während ich mich bei Dragon Age an diversen Dingen gestoßen habe: Unstimmige Grafik, hölzerne Charaktere, die nicht überzeugende Story, usw. es fühlte sich einfach nicht rund an. Ein gutes Spiel, daß auf einigen Feldern voranschreitet, Ja, ein ausgezeichnetes Spiel, daß prima unterhält, Nein. Und, Ja ich kenne Rollenspiele; habe mit Ultima 2 angefangen. Ich mag auch hin und wieder sperrige Titel, aber es muß mich halt auf irgendeine Weise faszinieren.

Carsten 18 Doppel-Voter - 12131 - 6. November 2009 - 11:25 #

Das mag ja aus deiner Sicht alles so zutreffen. Aber, und sei mir nicht böse, du stehst da mit deiner Meinung ziemlich alleine auf weiter Flur. Torchlight macht wirklich Spaß, da gebe ich dir recht. Aber mir fehlt z.B. eine Story. Selbst Diablo 2 wusste für mich da zu überzeugen, allerdings nur durch die fantastischen Render-Videos. Und das geht mir bei Torchlight ab.

Zu Dragon Age sag ich nur: Gestern 8h am Stück gespielt, so eine Session hatte ich das letzte mal bei Diablo 2. Das sagt wohl genug darüber aus, was ich von dem Spiel halte. Und das obwohl ich Party-RPGs nicht so sehr mag.

Aber wir sind wieder mal bei der selben, leidigen Diskussion wie schon bei Machinarium. So langsam gewinne ich den Eindruck, dass du, melone, einen so speziellen Geschmack hast, dem kein Magazin gerecht werden kann. Oder irre ich mich da? ;)

melone 06 Bewerter - 1512 - 6. November 2009 - 12:03 #

Das kann gut sein, daß ich keinen Allerweltsgeschmack habe, wobei es lustigerweise genau bei diesen beiden Titeln gut mit dem Rest der Spielergemeinde übereinzustimmen scheint, denn sowohl Machinarium bekam meist Höchstwertungen - hier gibt's dafür sachhaltige Kommentare von angehenden Redakteuren, die das Spiel noch gar nicht gespielt haben - und auch Torchlight scheint Spieler massenweise zum nächtlichen Spielen zu verleiten.

Ich hab auch nix gegen eine gute Story, ganz im Gegenteil, aber das was hier anscheinends als gute Story angesehen wird, halte ich halt für sehr dürftig und zeigt abermals, daß wirklich gute Geschichten, gerade in diesem Medium, rar gesäht sind. Aufgrund fehlender masochistischer Neigungen ziehe ich dann doch ein Spiel nach guter alter Manier vor: Klick, Laden, Introscreen, Klick und los geht's!

Außerdem hab ich auch nicht gesagtt, daß Dragon Age ein schlechtes Spiel ist, ich finde aber, daß Torchlight das vergnüglicherere Spiel ist und beide Spiele nicht fair bewertet wurden - Gründe: siehe oben.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 5. November 2009 - 19:12 #

Ich frage mich, ob du Dragon Age gespielt hast.. Ansonsten erübrigt sich die Diskussion eh. "Flutschen" tut es nämlich auch. Und es unterhält ebenso, auf eine andere Art natürlich - aber ich vergleiche ja auch nicht Tetris mit Civilization nur weil ich bei beiden Spielen ab und an Nachdenken muss.

Wolsga 13 Koop-Gamer - 1515 - 5. November 2009 - 11:21 #

Also bei der Installationsgröße von 386 MB kamen mir echt kleinere Zweifel, aber mittlerweile bei lvl 11 angekommen, es macht einfach nur Spaß und Torchlight schafft das mit den einfachsten Mitteln.
Wieder mal ein Indiz, was Herzblut kleiner Teams bewegen kann.

melone 06 Bewerter - 1512 - 5. November 2009 - 14:57 #

Alte Weisheit: Lieber ein kleines aber feines Spiel basteln, als sich in einem Großprojekt zu verzetteln. Das ist so bekannt, aber es passiert immer wieder und die Gründe hierfür sind spannend bis dämlich.

Spitter 12 Trollwächter - 1180 - 5. November 2009 - 23:05 #

Kann Wolsga nur zustimmen . Super Spiel ! Tolle Steuerung , Macht Spaß , läuft auf vielen PC´s , Liebe zum detail.Besonders gut finde ich das das Pet die Sachen verkaufen kann , ok das Inventar am Helden ist auch relativ klein , trotzdem eine tolle idee.
Nen Multiplayer hätte ich mir zwar auch gewünscht aber der Single macht auch viel spaß . Die wertung von GG passt genau. Und vorallem da das Game ja nur 16 euronen kostet ! Da kann man ja nur zuschlagen.

Dr.Dan (unregistriert) 9. November 2009 - 10:47 #

Ich habe es mir gekauft und obwohl ich normalerweise Action-Rpgs nicht mag, gefällt es mir ganz ausgezeichnet - mir persönlich sogar um Klassen besser als Titan Quest. Wenn es nur noch einen Multiplayer-Modus hätte...

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6483 - 9. November 2009 - 11:12 #

"um Klassen besser als Titan Quest"?! Dann MUSS ich's haben! TQ habe ich ca. 6x durchgespielt... vor allem, weil alle SkillTree-Kombinationen a. unterschiedlich waren und b. dennoch gleich gut funktioniert haben - ist das bei Torchlight auch so perfekt balanciert?

Carsten 18 Doppel-Voter - 12131 - 9. November 2009 - 11:27 #

Gerade in der Hinsicht hinkt Torchlight Genrevertretern wie TQ oder Sacred hinterher: Die Skilltrees gehen nicht so in die Tiefe. Trotzdem hast du einige Möglichkeiten, beispielsweise einen (Nah)Kampfmagier. Was TL den anderen vorraus hat, ist der Spielfluss. Denn immer wenn du dich gerade an den Gegnern/Levlen/Waffen satt gesehen hast, setzt dir das Spiel was neues vor. Das macht es so gut.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6483 - 9. November 2009 - 12:53 #

Tip für alle: Es gibt eine DEMO zu Torchlight!
http://www.pcwelt.de/downloads/entertainment_spiele/spiele/2105271/torchlight-demo/
oder einfach "download demo torchlight" googeln.

...ich könnte hieraus ja eine "Top News" machen und Punkte scheffeln, aber wozu - Ihr sollt's ja nur möglichst schnell erfahren ;)

SirDalamar 14 Komm-Experte - 2035 - 9. November 2009 - 21:35 #

Zum Thema Demo: Einfach die Vollversion herunterladen und installieren. Dann kann man 120 Minuten spielen, und dann schauen ob man's behalten will.

Kleines, aber feines Spiel - und läuft auch mit sehr schwachen Grafikkarten. Etwas nettes für auf's Notebook, wenn ihr mich fragt. Ich bin begeistert :)

Tipp am Rande: Konnte das Spiel nicht registrieren (Connection Failed) - Firewalls kurz ausmachen und den Internet Explorer temporär auf Standard Einstellungen zurücksetzen - schon geht's.

Die Skilltrees sind zwar nicht so komplex, aber für ~14 Euro kann man echt nicht meckern (Besser als so manches WiiWare Spiel, z.B... aber PC Spiele waren ja schon immer die Königsklasse). Es gibt genug zu tun und zum ausprobieren :)

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6483 - 10. November 2009 - 1:28 #

Verdammtes Spielprinzip! ;) Nix besonderes eigentlich, Diablo in WoW-Grafik, nur eben noch den nächsten Skill freischalten, ach sieh an, drei kleine Imps kann ich auch beschwören, oh ein besserer Helm mit Sockeln!, dafür muß es doch ein, zwei Juwelen geben, Inventar voll, erstmal verkaufen, jetzt die Juw- WAS?! Halb zwei?! Muß ins Bett! ;)

harrypuuter 12 Trollwächter - 1065 - 29. November 2009 - 18:12 #

Ich hab die Demo gespielt und ich fand den Grafikstil einfach nur genial. Wenns jetzt noch irgendwie mal Multiplayer gibt/geben wird dann wär das Spiel ein echter Lan-Kracher

ratz (unregistriert) 1. Dezember 2009 - 2:47 #

- wenig content und kein multiplayer -> potential verschenkt
- grafik ist technisch nicht auf der höhe auch wenn sie qualitativ vom design her spitze ist, mit dem nötigen technischen feinschliff wäre da noch einiges rauszuholen gewesen -> potential verschenkt

+ spielt sich superflüssig und präzise, schade das da nicht mehr draus gemacht wurde

ratz (unregistriert) 1. Dezember 2009 - 2:57 #

Fazit: also mehr als 8+ ist auf meiner skala beim besten willen nicht drin, dafür ist es einfach zu kurzlebig und mangelt an innovationen.

Lord Helmchen 12 Trollwächter - 870 - 9. März 2010 - 13:48 #

Irgendwie ist für mich ein (spaßiges) Zwischendurchspiel.
Ab und zu mal 1 Stunde, mehr nicht. Mir ist zuwenig Abwechslung drin. Auf meiner persönlichen Skala wäre es ca. eine 7.5

patt 16 Übertalent - P - 4802 - 5. August 2012 - 0:49 #

Vor 2 Tagen angefangen zu spielen und ich bin Begeistert

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Rollenspiel
Hack and Slay
ab 16 freigegeben
12
Runic Games
Perfect World
27.10.2009
Link
8.0
8.0
MacOSPC360
Amazon (€): 19,88 (PC), 2,99 (PC & Mac)