Auch auf Deutsch klopft das Herz

To the Moon Test

Steckbrief
AndroidiOSLinuxMacOSXPC
Adventure
Point-and-Click-Adventure
ab 0 freigegeben
12
Freebird Games
Freebird Games
07.09.2012
Link
Amazon (€): 62,95 (PC)
Es sieht mit seiner 16-Bit-Grafik unscheinbar aus, ist technisch dürftig und nur "gerade so" ein Spiel. Aber To the Moon hat es mit einer exzellenten und rückwärts erzählten Geschichte, einem tollen Soundtrack und liebenswerten Charakteren geschafft, gleich reihenweise die GamersGlobal-Redakteure für sich einzunehmen. Aber nicht alle!
Philipp Spilker 17. November 2011 - 13:27 — vor 4 Jahren aktualisiert
To the Moon ab 62,95 € bei Amazon.de kaufen.
To The Moon, das immer noch einzige Spiel mit Herz-Wertung auf GamersGlobal, erscheint im September 2012 auch in einer deutschen Übersetzung als Retailversion im Handel. Wir haben unseren ursprünglichen Test daher mit einem Screenshot der deutschen Version, Infos zur Retailbox und Eindrücken zur Qualität der Übersetzung ergänzt. An der Wertung ändert das nichts: Wir halten das Spiel weiterhin (jetzt erst recht) für unbedingt spielenswert.

Johnny ist sehr alt und liegt im Sterben. Er bereut sein Leben. Er weiß nicht mehr, wieso, aber eine einzige Sache hätte er vor seinem Tod gerne noch geschafft: zum Mond fliegen. Doch ans Sterbebett gefesselt und mittlerweile im Koma liegend, wird das kaum mehr funktionieren. Sollte man denken. Aber Johnny hat Glück, denn in der Welt des Indie-Adventures To the Moon haben Forscher eine Maschine entwickelt, mit der kurz vor dem Tod eines Menschen noch einmal sein gesamtes Leben umgekrempelt werden kann. Dazu reisen Wissenschaftler in der Erinnerung des Sterbenden zurück und manipulieren sie so, dass sich der Lebenswunsch des Patienten hätte erfüllen können. Es reicht also nicht einfach, dem Sterbenden einzureden, er wäre beispielsweise ein Fußballstar geworden: Alle relevanten Erinnerungen seit frühester Kindheit müssen so verändert werden, dass er wirklich ein Starkicker hätte werden können. Den Rest erledigt dann sein Gehirn: Klappt alles, kann der Patient, kurz bevor er seinen letzten Atem aushaucht, auf sein Leben so zurückblicken, wie er es am liebsten gelebt hätte. Sein lang gehegter Lebenstraum hat sich für ihn, zumindest in seinem Kopf, nun nämlich tatsächlich erfüllt.

Hollywood würde aus dieser Prämisse ohne Schwierigkeiten eine fürchterliche Schnulze produzieren, mit vorhersehbaren Wendungen und kitschigem Drücken auf die Tränendrüse. Kan Gao, Gründer von Freebird Games, Designer und Komponist des Spiels, umschifft die meisten Kitsch-Klippen gekonnt – und sorgt dennoch für den "Austritt von Flüssigkeiten aus den Augen", um es mit einem der Charaktere zu sagen. Wieso er uns mit To the Moon nicht nur begeistern, sondern auch tief berühren konnte, wollen wir euch im Folgenden andeuten.

Memento lässt grüßen
Der in To The Moon oft auftretende, die Dramatik auflockernde Humor, wurde ausgezeichnet ins Deutsche übertragen.

In To the Moon seid ihr als die Wissenschaftler Eva Rosalene und Neil Watts unterwegs, die kaum unterschiedlichere Persönlichkeiten haben könnten. Wo Eva besonnen ist und sich stets um gute Etikette bemüht, hangelt sich Neil von einem One-Liner zum nächsten. Beide wären daher auch gut als Charaktere für ein Buddy-Movie geeignet. Erfreulicherweise beleuchtet To the Moon in seinen etwa fünf Stunden Spielzeit aber nicht nur die Oberfläche seiner beiden „Hauptdarsteller“: Eva und Neil sind tiefgründiger, als man es zunächst vermuten mag. Und sie haben einen schwierigen Job zu erledigen: Johnny soll schließlich zum Mond! So sagt er es den beiden, als sie ihn in seiner letzten Erinnerung vor dem Koma befragen. Weshalb er genau das will, weiß er jedoch nicht – ein schwieriger Fall.

Um ihren Auftrag zu erfüllen, reisen Eva und Neil im längsten Spielteil, dem ersten von drei Akten, in kleinen Rückwärtsschritten bis in die Kindheit ihres Patienten zurück. To the Moon wird also rückwärts erzählt, und wie im Film Memento gelingt dieser schwierige Kniff. Mit jedem Rückwärtsschritt werdet ihr vor ein neues Mysterium gestellt. Wieso etwa hat River, die verstorbene Frau von Johnny, vor ihrem Tod manisch Origamihasen gefaltet? Wieso stellt sie Johnny dazu immer wieder dieselben Fragen, die dieser offensichtlich nicht zu ihrer Zufriedenheit beantworten kann? Wieso kann Johnny sich den Drang, zum Mond zu wollen, nicht erklären? Was hat es mit dem Leuchtturm auf sich, in dessen Nähe Johnny und River ihr Haus bauten?

Nun gut: Mysterien aufwerfen kann jeder. Mysterien auflösen aber können nur wenige. Die Fernsehserie Lost hat mit ihrem Ende viele Fans derbe enttäuscht, da sie dutzende Fragen aus sechs Staffeln völlig unbeantwortet ließ. Wir können euch versprechen, dass euch das mit To the Moon nicht passieren wird. Jede einzelne Frage, die ihr euch beim Spielen s
Anzeige
tellen werdet, und sei sie auch noch so klein, wird, wenn der Abspann läuft, schlüssig geklärt sein. Und wenn euch To the Moon auch nur ansatzweise so berühren kann wie uns, könnte euch bei der ein oder anderen Szene auch eine Träne über die Wange laufen. Manchmal weil ihr lacht und manchmal weil ihr weint. Denn To the Moon ist tragisch, ohne dabei kitschig zu sein, und hochgradig witzig, ohne dabei albern zu sein. Die Auflösung des Mysteriums um die oben genannten Origamihasen ist beispielsweise genial umgesetzt.

Was uns bei den Antworten, die To the Moon liefert, insbesondere gefallen hat: Sie erfordern immer noch ein wenig Mitdenken unsererseits, statt uns einfach vorgekaut zu werden. Über einiges haben wir noch mehrere Tage nach dem Abspann immer mal wieder nachgedacht. Allein die Grundidee, nachträglich Erinnerungen zu manipulieren, damit ein Mensch glücklich sterben kann, kann viele Fragen aufwerfen. Ist das moralisch vertretbar? Eine Form von Gedanken-Freitod? Selbstbetrug? Stehlen aus der Verantwortung? An einigen dieser Fragen werden auch die beiden Protagonisten zu knabbern haben. Kurzum: Die Story ist ein Meisterstück.
Mit der Wissenschaftlerin Eva Rosalene untersuchen wir das Haus von Johnny, der zum Mond reisen will.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 324509 - 17. November 2011 - 13:33 #

Viel Spaß beim Lesen! Wir bitten alle, die es vielleicht schon kennen, von Spoilern zur Story abzusehen.

Gorny1 16 Übertalent - 4720 - 17. November 2011 - 13:52 #

Hab selbst lange mit dem RPG Maker rumexperimentiert, das Teil ist eigentlich ziemlich genial.
Gibt auch viele wirklich gute RPGs: Vampires Dawn ist z.B. sehr gelungen.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 17. November 2011 - 14:04 #

Das war die erste Überraschung, die ich mit To the Moon hatte. Gestartet: "Mhm, RPGMaker Zeug...". Angefangen zu spielen: "Oh, RPGMaker Zeug mit vernünftiger Optik." Weitergespielt: "OH, ein RPGMaker Point-n-Click Adventure!" ^^

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 17. November 2011 - 15:15 #

Soetwas gibt es? Hmm, scheinbar schon^^

Janno 15 Kenner - 3453 - 17. November 2011 - 13:52 #

Es sei dazu noch angemerkt, dass eine deutsche Version bereits in Arbeit ist

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324509 - 17. November 2011 - 13:59 #

Ja, als Fanprojekt. Wann das aber fertig wird, weiß niemand, daher haben wir es nicht erwähnt.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 17. November 2011 - 14:06 #

Da organisieren sich Leute verhältnismäßig lose mittels Threads im offiziellen Forum. Vom Umfang her, den ich auf den Seiten des Scripts gesehen habe, wird das wohl noch eine ganze Weile dauern :o

Tbird (unregistriert) 17. November 2011 - 20:56 #

Als einer der Beteiligten kann ich zumindest sagen, dass es gut vorran geht.
Wenn nicht noch unerwartete größere Probleme auftauchen, so sollte die deutsche Übersetzung noch in diesem Jahr fertig werden. Aber wir wollen es auch nicht überstürzen - schließlich sind die Dialoge in diesem Spiel äußerst wichtig.

Asto 15 Kenner - 2904 - 17. November 2011 - 13:54 #

Super Idee mit dem Herz :)

erasure1971 14 Komm-Experte - 2080 - 17. November 2011 - 13:56 #

Wieso wusste ich nur, dass der Test nur von Philipp Spilker kommen konnte? :)
Das "Spiel" muss irgendwann mal sein, in dem Fall werte ich die recht übersichtliche Spielzeit mal als Plus, dann kann ich es trotz Skyrim mal zwischenschieben....

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 17. November 2011 - 13:59 #

Beste Endwertung auf GG <3 :D

Mein Fazit: To the Moon ist ein Erlebnis, fernab von den Popcorn AAA-Titeln der vergangenen Zeit, welches einen zu packen weiß, wenn man sich darauf einlässt. Es ist sicherlich nicht jedermanns Sache und es gibt sicherlich viele, die sich aufgrund der geringen Interaktion nicht mit dem "Spiel" auseinandersetzen wollen.

Kaufen! Sowohl das Spiel, als auch den Soundtrack!

PAIFLOW (unregistriert) 17. November 2011 - 14:08 #

Irgendwie kommt dein Fazit nicht so gut rüber wie der Test (der sich im übrigen gut liest).

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 17. November 2011 - 14:10 #

Entschuldige. Nächstes Mal kommentiere ich einen umfangreichen User-Artikel drunter... ;)

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 17. November 2011 - 14:03 #

Hatte mindestens eine <3.5 erwartet! ;P

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11222 - 17. November 2011 - 14:06 #

Bei der Konkurrenz würde es wohl 20% - 40% bekommen. Schließlich muss dort alles durch eine Wertungssystem gedrückt werden. ;)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324509 - 17. November 2011 - 14:10 #

Könnte man meinen, stimmt aber nicht: Die Kollgen, die das Spiel auch entdeckt haben, werten, wenn sie es denn bewerten, sehr hoch. Das allerdings ist auch wieder problematisch, denn es hat faktisch starke Schwächen, und deshalb haben wir auch wirklich lange drüber diskutiert -- das Streitgespräch gibt euch quasi einen kleinen Auszug der Diskussion wieder.

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 17. November 2011 - 14:10 #

Sehr schöne Idee mit dem "Streitgespräch" und dem Herzchen. Ideal für solch eine Art Spiel.
Ach, und Philipp, ich lese garnüschd von Explosionen! Kann das Spiel dann -überhaupt- was taugen?

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22468 - 17. November 2011 - 14:33 #

Ah, ein "Wir schweifen ab"-Hörer. Naja, vielleicht gibt es ja auch in To the Moon ganz dolle Explosionen? Weiß man ja nicht. Müsste man mal spielen, um es rauszufinden. ;)

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 17. November 2011 - 18:27 #

Es steht spätestens seit deiner hyperventilierenden Anpreisungen im Podcast auf der "Must Have"-Liste ;-)

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22468 - 17. November 2011 - 23:02 #

Hyperventilieren? Ich? Das hört sich ja aber gar nicht nach mir an. ;)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9967 - 17. November 2011 - 14:09 #

ich weiß ja wieso ihr euch schwer tut, da ne wertung zu geben. das kommt aber auch nur von dem anspruch, dass die wertungen untereinander vergleichbar sein sollen und praktisch sortierbar: jener titel ist besser als der andere.
trotzdem hätte man da eben eine wertung geben können, die nach meinung der redakteure, den (spiel)spaß bzw das erlebnis wiederspiegelt.
andere ähnlich auf story und nicht auf gameplay fokussierte spiele bewertet ihr ja auch, wie heavy rain oder L.A. noire.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324509 - 17. November 2011 - 14:20 #

Tja, aber wenn dich die Story nicht packt, was gibst du dann? Ich finde die Story toll (obwohl ich schon auch im Detail was dran auszusetzen hätte), war aber immer wieder von der miesen Technik genervt. Benjamin mochte sie nicht. Da scheint also eine stark subjektive Note enthalten zu sein.

Wertungen bei GamersGlobal sind keine Einzelnoten, die der unter dem Test stehende Autor willkürlich oder rein subjektiv verteilt, und mit denen er dann beweist, wie doll unkonventionell oder klug oder hipp er ist. So wie das eben einige andere Magazine vielleicht machen. Sie müssen schon zum Rest passen. Wie du ja schon analysierst hast :-)

Darum wäre, wenn wir eine Wertung vergeben hätte, ein Kompromiss herausgekommen, der weder die Befürworter des Spiels noch die Kritiker zufrieden gestellt hätte.

Heavy Rain und L.A. Noire sind sehr viel stärker konventionelle Spiele, darum wurden sie auch ganz normal bewertet.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9967 - 17. November 2011 - 14:28 #

ja ok, unter dem aspekt, dass ihr gemeinsam eine wertung aushandelt ist es natürlich nicht gerade sinnvoll, dann einfach den durchschnitt aller wertungen zu nehmen. dann ist eure lösung schon vernünftig.
und der test besteht ja auch nicht nur aus einer endwertung.
danke für deine stellungnahme ;)

Die Frage (unregistriert) 17. November 2011 - 15:01 #

Ihr könnt ja mal versuchen eure nächsten Wertungen auch in mehrfachvergebaren Symbolen wiederzugeben. "Für Fans der Serie", "Für Entdeckter", "für Storyliebhaber", "Grafikgenießer". Mich würde interessieren wie das Konzept dann bei den Leuten ankommt, anstatt eine Prozentzahl eine Empfehlung zu sehen. :D Ne Spaß, müsst euch nicht opfern ^^

Morlock 13 Koop-Gamer - 1654 - 17. November 2011 - 18:10 #

Ich finde den Ansatz nicht schlecht.

Anonymous (unregistriert) 17. November 2011 - 23:47 #

Bei mir rennst du mit deiner Idee offene Türen ein.

vicbrother (unregistriert) 2. September 2012 - 15:03 #

Noten sind eh kritisch zu behandeln. Ich wäre mit einer groben, logarithmischen Skala zufrieden. Wenn das Spiel "gut" ist, weil es eine tolle, phantasievolle Geschichte an einem Sonntagnachmittag erzählen kann, dann sollte man es auch mit "gut" bewerten. Ein "Vollpreisspiel" hat eine ganz andere Zielsetzung (... DLCs verkaufen ;) ) und muss damit anders bewertet werden.

Anonymous (unregistriert) 17. November 2011 - 16:15 #

Alles im allem wirkt dieser Test aber wie ... oh das Spiel ist so'n toller Indietitel - lass uns den lieber nicht schlecht benoten.
Ich finde das hier höchst inkonsequent und mal einen Anhaltspunkt dafür das ihr euch echt überlegen solltet ob ihr noch numerische Wertungen benutzen wollt.
Jedes andere Spiel wird für technische Mängel abgerügt, sei es ansonsten noch so gut. Warum dieses nicht? Kann sich einer hinstellen und sagen es gäbe sie nicht? Ich glaube kaum - Technische Mängel sind nicht subjektiv, genausowenig wie fehlendes Gameplay.
Argumentation hinsichtlich der Kompromissfindungen erscheinen mir hier abwegig und die Story sollte nach Tiefe, Umfang und Kreativität beurteilt werden, nicht nach dem Mögen und nicht Mögen von diesen.

Subjektive Urteile kann ich mir über ein Spiel selber bilden, dazu brauch ich keinen Test. Tests sollen mir das Spiel vorstellen, damit ich beispielsweise einschätzen kann ob ich über gewisse Mängel nicht hinwegblicken kann weil ich solche Storys mag.

Klar das Spiel hat technische Mängel, keine schick 3D Grafik und kaum vorhandenes Gamplay eine tiefe und erfahrenswerte Story - das ist 'ne subjektive 5.0 maximal ...

Ich werd's trotzdem Spielen, auch wenn das so dadrunter stehen würde.

Anonymous (unregistriert) 17. November 2011 - 16:41 #

Es stellt sich niemand hin und sagt es gäbe diese Mängel nicht, sie werden doch im Test klar benannt und aufgezählt.

Anonymous (unregistriert) 17. November 2011 - 20:38 #

Dann müssen sie in die Note einfließen oder nicht? Aber das passiert nicht weil das Spiel einen sonderstatus zugeschrieben kriegt. Aber das untergräbt die Seriösität dieser Seite. Entweder vergibt man Noten und das konsequent oder man sieht ein das es Humbug ist und schafft das ganze einfach ab ...

Sonst heißt es auch bald sowas wie: Ja Crysis 5 dauert zwar nur 'ne Halbe Stunde und spielt auf der Herrentoilette, aber weil die Grafik so wunderbar realistisch ist legen wir es jedem ans Herzen oder ans Auge oder was auch immer ... - oh das könnte zumindest ein schönes alternatives Wertungssystem sein ^^ ...

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 17. November 2011 - 20:49 #

Oder man appeliert an die Vernunft der Leser, dass sie über gewohnte / vereinheitlichte Test eigenständig drüber hinwegsehen können, entgegen dem Trend, dass sich die meisten Spieler mit Vorgekautem zufriedengeben und am Ende an einer Zahl von 1 bis 10 oder irgendwelchen Prozentzeichen brauchen, um sich daran aufzuhängen oder meinen, etwas über das Spiel sagen zu können...

PAIFLOW (unregistriert) 17. November 2011 - 14:13 #

Ist das Englisch im Spiel eigentlich gut verständlich oder wird viel mit engl. Fremdwörtern gesprochen?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324509 - 17. November 2011 - 14:23 #

Es handelt sich um überwiegend kurze Texttafeln. Ohne gute Englischkenntnisse wird dir der eine oder andere Wortwitz entgehen, und es gibt einige ungewöhnliche Vokabeln wie "equine". Da es sich aber überwiegend um Dialoge zwischen normalen Menschen handelt, die authentisch, also nicht hochgestochen, sondern eher simpel miteinander reden (aber über gar nicht simple Dinge...), und da vieles auch einfach wortlos passiert, müsste es mit normalen Schulkenntnissen problemlos gehen.

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22468 - 17. November 2011 - 14:27 #

Würde ich so unterschreiben. Vieles erschließt sich auch gut aus dem Kontext heraus. Wenn man also nicht gerade mit der englischen Sprache auf dem Kriegsfuß steht, dürfte das kein Problem sein. Aber es gibt ja eine einstündige Demo zum Spiel. Die könntest du notfalls austesten. Wenn du damit klar kommst, wirst du auch das restliche Spiel verstehen.

Der Arschitect (unregistriert) 17. November 2011 - 14:30 #

Thx .. "Schulenglisch" war das Wort was ich gesucht habe :) Danke

"equine" müsste ich jetzt auch mal "leo'en".

PCEumel 13 Koop-Gamer - 1436 - 17. November 2011 - 14:35 #

Hottehü xD

PCEumel 13 Koop-Gamer - 1436 - 17. November 2011 - 14:21 #

Gute Entscheidung mit der Nicht-Wertung. Es gibt halt Spiele, die nicht so wirklich ins Warentest-Konzept des üblichen Spielejournalismus passen.

Der Arschitect (unregistriert) 17. November 2011 - 14:27 #

Hi,

welche Alternativen gibt es denn zu RPG Maker ? Von mir aus auch mit etwas 3D. Mir gehts primär um die einfachere Bedienung.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4301 - 17. November 2011 - 15:38 #

Ich habe erst kürzlich "Gemini Rue" gespielt, was mir übrigens besser als "To The Moon" gefallen hat. Und das wurde mit dem "Adventure Game Studio" gemacht. Und dann gibt es noch für 2.5D die Wintermute-Engine, mit der u.a. TML ein gutes Adventure gemacht hat. Etwas größere Sachen wie "Book of Unwritten Tales" und "Viehchroniken" wurden mit Ogre erstellt, aber da muss man dann schon einige Middleware via C++ zusammen bringen.

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22468 - 17. November 2011 - 15:42 #

Gemini Rue haben wir ja auch getestet damals. Das ist wirklich spitze. Aber es ist eben auch weit mehr "Spiel" als To The Moon und daher nur schwer miteinander vergleichbar.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4301 - 17. November 2011 - 16:16 #

Ja, spielerisch und erzählerisch ist da schon ein Unterschied. Aber ich persönlich fand beide doch recht ähnlich. Beide erzählen mehr, als das man spielt und beide haben diesen 8-Bit Look, tolle Musik und eine ausgereifte Erzählweise.

Ich muss sagen, dass mich beide mehr beeindruckt haben, als diese generischen Casual-Stories der großen "Blockbuster".

Aber wenn man sieht, dass das Royal Indie Bundle nur ein paar 10-Tausend mal verkauft wurde, obwohl da 4 Titel drin waren. Und wenn ich sehe, dass die meisten einen Preis zwischen 50 Cent und 2 Euro gezahlt haben, ist das traurig und zeigt, dass man den Kunden nicht immer die eigene Preis-Entscheidung lassen sollte. Der Geiz macht so ein Konzept am Ende doch wieder kaputt.

Jedenfalls werden die Entwickler nicht viel damit verdient haben, insbesondere nicht genug, um einen neuen Titel aus eigener Kraft zu finanzieren. Da muss also weiter als Hobby neben dem echten Beruf gefummelt werden.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 17. November 2011 - 19:58 #

Auf der Seite von WadgetEye Games bekommt To the Moon nun auch verdiente Aufmerksamkeit: http://www.wadjeteyegames.com/to-the-moon.html :)

vicbrother (unregistriert) 2. September 2012 - 15:05 #

Mit OGRE wurde doch auch Torchlight erstellt ;)

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58800 - 17. November 2011 - 14:34 #

Hab die erste Stunde gespielt und war ausgesprochen angetan. Werde mir auf jeden Fall auch die Vollversion holen.

ogir 12 Trollwächter - 1184 - 17. November 2011 - 14:59 #

Tolle Bewertung! Ich persönlich ziehe sowas ja einer 9.0 oder 7.5 vor. Das hat so ein bisschen was von Mundpropaganda. Und ich denke auch ein Grund warum mir SdK so gut gefällt...

Mich würde es freuen sowas öfter zu sehen.

Sciron 19 Megatalent - P - 15787 - 17. November 2011 - 15:10 #

Ich hab ebenfalls durch den Abschweifer-Cast zum ersten mal davon gehört und fand's da schon sehr interessant. Hoffentlich kommt das Teil noch auf Steam. Dadurch würde man sicher eine deutlich größere Käuferschicht ansprechen.

Das Bewertungssystem find ebenfalls gut. Man sollte Spiele generell nur noch mit Herzchen oder dampfenden Kackhaufen bewerten. Da blieben einem wohl einige Diskussionen bezüglich der Endnote erspart.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 17. November 2011 - 15:12 #

Aber dann geht doch wieder das Gezeter los "Neeeeiiiiiiin, das hat ein Herz verdient, nicht diesen..." und umgekehrt :).

Egal welches Bewertungssystem man hat oder gar keines, man kann es einfach nicht allen rechtmachen. Das war so, ist so und wird auch immer so bleiben ;).

Sciron 19 Megatalent - P - 15787 - 17. November 2011 - 15:27 #

Man könnte das System immerhin verfeinern, indem über dem Haufen eine unterschiedlich große Zahl von Fliegen kreist. OK, würde das Problem auch nicht final lösen, aber die Diskussionen stell ich mir dann noch nen Tick unterhaltsamer vor ;) - "Wieso hat es nur 3 Fliegen bekommen!? Das stinkt doch mindestens doppelt so arg wie der Vorgänger!!!111"

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 17. November 2011 - 15:28 #

Gnihihihi :).

Age 19 Megatalent - P - 13972 - 17. November 2011 - 15:10 #

Das Streitgespräch! <3 Die zwei Jungspunde debattieren und dann kommt der alte erfahrene Mann und verkündet mit seiner Weisheit den Schlichterspruch. :D Anschauen werde ich es mir mal.

Morlock 13 Koop-Gamer - 1654 - 18. November 2011 - 8:28 #

Ja, das ganze klang wie ein echter "Achtung, der Chef kommt" Moment, in dem Jörg mit einem Kaffee reinplatzt und dickhosig sein Urteil fällt.

Morlock 13 Koop-Gamer - 1654 - 17. November 2011 - 15:17 #

Danke für diesen Test. Ich habe To the Moon ebenfalls gespielt und denke, dass es eine ganz außergewöhnliche Erfahrung ist. Auch mir steckte während des Spiels der eine oder andere Kloß im Hals.

"Spiel" ist hier ein schwieriger Begriff. To the Moon erfüllt die minimalen Bedingungen für eine solche Bezeichnung, mehr jedoch nicht. Über weite Strecken fühlt es sich fast an wie ein Bilderbuch - mit einem Bilderbuch interagiert man, indem man blättert - hier klicke ich Dialoge weiter. Das Hotspotsabsuchen ist spielerisch ein Witz, und die Schieberätsel sind ebenfalls kaum anspruchsvoll, vor allem, weil man nicht einmal verlieren kann, sondern schlimmstenfalls mehr Züge braucht.

Die Frage ist doch, welches Spielprinzip oder welche Engine zu dieser Geschichte gepasst hätte? Man hätte mehr Rätsel einbauen können, aber diese stören zum Teil den Spielfluss. Während des "spielens" fühlte ich mich manchmal wie in einem Traum, und aus dieser Stimmung will ich nicht rausgeholt werden. To the Moon funktioniert am besten, wenn es eine reine multimediale Erzählung ist.

Ich finde auch, dass die Source-Engine sich fantastisch für To the Moon eignen könnte. Wir kennen alle die Half-Life 2 Scripts, die von sich aus ablaufen und kaum auf die Aktion des Spielers reagieren (zum Beispiel die Szenen in Dr. Kleins Labor). Während dieses Scriptdesign bei Half-Life 2 eher eine Schwäche ist, würde es perfekt zu To the Moon passen, da man bei dem Titel lediglich eine Erinnerung erlebt und durchwandert. Die Ego-Perspektive würde das "traumhafte" Gefühl verstärken.

Glückwunsch zum Verzicht auf eine Wertung. Leider steht den Usern das Herz nicht zur Verfügung. Ich werde wohl eine 8.5 zücken.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 17. November 2011 - 15:21 #

So schön zu lesen, und das auch ganz ohne eine Wertung. Ein kleiner Überblick, ein Fazit vernünftig auf das Wesentliche reduziert. Warum sowas nicht gehäuft? Rhetorisch gefragt. Und dann mit Möglichkeit bestimmte Punkte ausführlicher dargestellt anzuschauen. Wäre vom Aufwand her mit den bisherigen Tests identisch und man könnte für sich selektiv lesen, da für jeden andere Stärken/Schwächen mehr Aussagekraft haben. Sonderfall hier natürlich, dass der Umfang wesentlich geringer ist und um der Spoiler-Freiheit Willen weniger zur Story gesagt werden darf. Aber mehr als das ist an der COD SP Reihe auch nicht dran ... ich spiele einen Film, juhu. Einmal in RPG-Form, einmal mit teurer Grafikengine und möglichst detaillierten Texturen. Ui.

Kamuel 12 Trollwächter - 1162 - 17. November 2011 - 15:21 #

ich muss sagen (ich habs nicht), aber rpg maker war bei mir um die jahre 1998-2004 ganz stark vertreten.

aber der preis von dem hier ist, wenn man es mit anderen rpgmakern-titeln vergleicht, welche kostenlos sind, nicht wirklich gerechtfertigt...und wenn man bedenkt wie viele titel es gibt (zb auf rpg-atelier.net wobei die viele alte nimmer haben...)

hmm ne das ist mir für den preis nicht wert und ggf als lets play auf youtube anschauen..

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 17. November 2011 - 15:32 #

Bei dem Angebot der vielen kostenlosen RPGMaker Titel muss man allerdings über hellseherische Fähigkeiten verfügen, um die vernünftigen Titel zu finden. Und selbst darunter befinden sich nicht selten welche, die aus Standard-Tilesets zusammengebastelt wurden. Und MIDI-Tracks, wild aus dem Internet gezogen und eingebaut...

To the Moon setzt hier doch schon spürbar auf selbstgemachte Inhalte. Allein der Soundtrack ist toll!

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22468 - 17. November 2011 - 15:36 #

Im wirklich tollen Soundtrack ist übrigens auch ein Song von Laura Shigihara enthalten. Der Name sagt wahrscheinlich eher niemandem was, aber wenn ich dann noch erwähne, dass die auch Lead Composer für Plants vs. Zombies war (ergo inklusive dem Credits Song "Zombies on your Lawn"), dann macht es vielleicht bei einigen schon eher "klick". ;)

Freeks 16 Übertalent - 5530 - 17. November 2011 - 20:23 #

Bin vor nem halben Jahr über Laura Shigiharas Youtube-Channel/Homepage auf to the moon gestoßen, habs aber wegen der Grafik und dem nichtssagenenden Trailer links liegen lassen. Dank eurem Podcast hab ich dann doch Blut geleckt und es mir gekauft. Auch wenn ich erst 2Std im Spiel bin, zieht es mich schon sehr in den Bann. Danke für die Empfehlung :)

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22468 - 17. November 2011 - 15:32 #

Der Preis von To The Moon ist absolut gerechtfertigt. Und klar: RPG-Maker-Spiele gibt es wie Sand am Meer, aber du wirst sicher Schwierigkeiten damit haben, eines zu finden, das derartige Qualitäten hat wie To The Moon. Das ist, wie gesagt, einzigartig. Und, wie ebenfalls gesagt: Kan Gao hat echt alles aus dem RPG Maker rausgeholt, das ist schon beeindruckend. Aber gut, wenn du es nicht spielen willst, sei dir das unbenommen. Your loss.

Anonymous (unregistriert) 17. November 2011 - 16:11 #

Macht so ein Streitgespräch Sinn, wenn ein Gesprächspartner nur die erste halbe Stunde gespielt hat? Ich hab's gespielt und in der ersten halben Stunde passiert ja doch noch fast gar nichts.

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 9860 - 17. November 2011 - 16:37 #

Ein fantastisches Spiel, das ich allen nur wärmstens empfehlen kann. To the Moon versteht es perfekt, den Spieler auf eine Reise mitzunehmen und veranstaltet mit ihm eine emotionale Berg-und-Tal-Fahrt. Unbedingt kaufen!

Die Frage (unregistriert) 17. November 2011 - 16:58 #

Leute, ist das Spiel intensiver als der Moment an dem Sephiroth Aerith tötet?

Sciron 19 Megatalent - P - 15787 - 17. November 2011 - 17:06 #

Ich frag mich ja mittlerweile, ob diese Szene schon als Kulturgut anerkannt wurde oder warum wird das sonst immer so freizügig in sämtlichen Foren gespoilert ;)?

skelethor 13 Koop-Gamer - 1494 - 17. November 2011 - 17:26 #

Ich frag mich ja mittlerweile, wieso ich scheinbar der einzige bin, den das nicht traumatisiert hat. Würde es nicht immer wieder jemand spilern hätte ich die Szene schon lange vergessen (an andere Szenen aus dem Spiel erinner ich mich aber sehr gut ;) )

Sciron 19 Megatalent - P - 15787 - 17. November 2011 - 17:34 #

Kann man ganz leicht beantworten: Die "Traumatisierten" haben Aerith noch auf der 1. Disc bis mindestens Stufe 80 hochgelevelt und waren dann natürlich entsetzt, als dann alles für die Katz war. Von wegen emotionale Bindung und so. Alles nur Grind-Frust.

Ich hingegen hab mit Tifa von vorneherein auf's richtige Pferd gesetzt. Deswegen hatte die Szene für mich eher was erleichterndes ;).

skelethor 13 Koop-Gamer - 1494 - 17. November 2011 - 17:37 #

Wer war Tifa nochmal...ich habe damals das Customname Feature benutzt ;)

abc2030 13 Koop-Gamer - 1498 - 18. November 2011 - 12:36 #

tifa war die schwarzhaarige mit dem boxer-kampfstil.

bei der todesszene war ich nur ein bisschen geschockt, da ich fest von einer wiederbelebung in der weiteren story ausgegangen bin. ich warte heute noch darauf ;)

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 18. November 2011 - 12:52 #

Interessant fand ich da nur, dass noch Überbleibsel von Dialogen mit Aerith im Spiel enthalten sind, für Stellen an denen sie von der Story her schon längst abgenippelt ist, sowie nicht verwendete Schauplätze.

skelethor 13 Koop-Gamer - 1494 - 18. November 2011 - 22:40 #

ah..die mochte ich ;)

HEKTORA (unregistriert) 17. November 2011 - 17:32 #

Es ist Kulturgut einer ganzen Generation von Spielern. Wenn jemand das noch net gezockt hat, dann hat er einfach Pech/kein Interesse oder ist zu spät geboren. Hat nix mit Spoilern zu tun. Historische WM Spiele werden ja auch nicht wiederholt nur weil ich net dabei sein konnte.

skelethor 13 Koop-Gamer - 1494 - 17. November 2011 - 17:36 #

Doch werden sie ;). Außerdem finde ich es doch etwas weit hergeholt ein Videospiel mit einer Liveveranstaltung zu vergleichen. Mal davon abgesehen bin ich durchaus der Meinung das man ältere Spiele/Filme/Bücher was auch immer Spoilern kann wie man will.

PS : Darth Vader ist der Vater von Luke Skywalker

ogir 12 Trollwächter - 1184 - 17. November 2011 - 19:38 #

Warte mal bis George Lucas Episode 7-9 dreht... da kommt dann raus dass eigentlich Obi-Wan der Vater ist.... oder Jar-Jar..

skelethor 13 Koop-Gamer - 1494 - 17. November 2011 - 20:44 #

Bring ihn nicht auf Ideen ;). Ich warte ja auch auf 3.5, wo man sieht wie Luke, Leia, Han und Chewbacca zusammen in den Kindergarten gehen

interceptor 12 Trollwächter - 1015 - 20. November 2011 - 14:18 #

Aber ist Chewbacca in Episode 3 nicht schon als ausgewachsener Wookie herumgerannt?

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 17. November 2011 - 17:42 #

Ich hab gestern Abend euren vorletzten Podcast gehört und mir daraufhin gleich das Spiel geholt. Ich wollte nur mal kurz reinsehen.... rausgekommen ist dabei, dass ich um halb5 Uhr Nachts das Spiel fertig hatte. Und die Uni hab ich dann auch noch verpennt. War es das was ihr wolltet?! ;)

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2453 - 17. November 2011 - 18:04 #

Unglaublich, aber diese Frage ist wahr: Wo bleibt die Steam-Version? Trotz aller Kritik an dieser Plattform, will ich Steam mit seinen gesamten Indie-Spielen nicht mehr missen. Also: Wird es eine solche Version geben?

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22468 - 17. November 2011 - 22:53 #

Ich habe Kan dazu eine Mail geschrieben. Dabei ist in etwa Folgendes rumgekommen: Er ist natürlich sehr daran interessiert, To the Moon auch auf Steam zu veröffentlichen und hat es dort wohl auch bereits eingereicht. Aber gerüchteweise hat Steam derzeit schon so viele neue Spiele für den Rest des Jahres in der Pipeline, dass es, falls Steam es überhaupt veröffentlichen möchte, wohl erst 2012 so weit sein wird. Abwarten, Tee trinken. Oder einfach direkt vom Entwickler kaufen. Davon hat der dann nämlich am meisten Gewinn.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6688 - 17. November 2011 - 18:55 #

Für mich ist SNES Style Grafik ein Grund das Spiel zu kaufen, ich liebe gepixelte 2D Grafik. Heute 3D Grafik ist vollkommen austauschbar, bei 2D haben verschiedene Künstler noch eine eigene Handschrift.

Und eure Wertungsdiskussion zeigt deutlich wie unzeitgemäß Wertungen sind: ihr seid ja selbst zu dem einzig richtigen Schluß gekommen keine Wertung zu vergeben und argumentativ zu sagen für wen und warum das Spiel was ist.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 17. November 2011 - 19:33 #

100% Sign.

Jedes SNES spiel sehe ich heute und finde es noch wunderschön. Jeder PSOne-Titel löst bei mir im ersten Moment Übelkeit aus. ;)

maximiZe 12 Trollwächter - 1142 - 17. November 2011 - 20:44 #

Zum ersten Absatz: +++, ich stehe auch auf Sprite-Grafik, aber auch aktuelle Spiele können tolle Bilder bieten.
Zum zweiten Absatz: +++++++++

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324509 - 17. November 2011 - 22:09 #

Zum zweiten Absatz: Das hast du *fast* richtig geschildert: Wir sind *in diesem speziellen Fall* zu dem Schluss gekommen. Eine Ausnahme in zwei Jahren GamersGlobal und nach einigen hundert Tests darf schon mal sein. Mal sehen, ob auch in 2012 eine nötig sein wird...

Lyhawk 15 Kenner - P - 2980 - 18. November 2011 - 14:55 #

Ich finde die Grafik von To the Moon auf Grund vieler toller Kindheitserfahrungen mit dem RPGMaker auch toll. Und die alten SNES-Grafik sowieso.
Das mit den austauschbaren 3D-Grafiken würde ich aber nicht so unterschreiben. Es liegen Welten zwischen 08/15 Grafikhurerei (so wirken leider auf mich die Bombast-Kriegsshooter) und klasse 3D-Artdesign (gerade da, wo die Grafik nicht auf Realismus aus ist).

Rondidon 15 Kenner - P - 2893 - 17. November 2011 - 21:07 #

Ich will eine deutsche 3DS Version! Oder Android, wenns sein muss :)

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22468 - 17. November 2011 - 23:01 #

Ich bin da kein Fachmann, glaube aber, dass die Umsetzung eines RPG-Maker-Projekts auf andere Plattformen als den PC alles andere als ein Zuckerschlecken, wenn nicht sogar nahezu unmöglich ist. Aber wenn ich da falsch liege, kläre mich gerne mal jemand auf. Auf iPad zum Beispiel würde das Ding nämlich einschlagen wie eine Bombe. Da bin ich mir ziemlich sicher. Ein gewisses Redaktionsmitglied namens Bernd verwettet sogar, laut eigenem Bekunden (ich zitiere für die jüngeren Mitleser etwas vornehmer als im Original) "seinen Hintern drauf".

Mattsé 09 Triple-Talent - 243 - 17. November 2011 - 21:14 #

Ouh, dieses Herz :')

SonkHawk 14 Komm-Experte - 2151 - 17. November 2011 - 21:50 #

hmmm, nachdem ich schon in diversen anderen Publikationen davon gelesen hatte kommt GG mit diesem Test aber sehr spät...

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22468 - 17. November 2011 - 22:50 #

Wirklich? Also zumindest im deutschsprachigen Raum fallen mir jetzt ehrlich gesagt nicht viele Seiten ein, auf denen schon darüber berichtet wurde. Aber egal: Ich verfolge die Entwicklung von To the Moon jedenfalls schon seit dem ersten Trailer, den es dazu gab und habe es auch direkt nach Release schnellstmöglich gespielt. Dass der Test jetzt etwas länger gedauert hat, ist nicht zuletzt der Tatsache geschuldet, dass... nun ja... schau doch einfach mal, was in den letzten Tagen so alles an Spielen und Tests rausgekommen ist. ;)

Arno Nühm 15 Kenner - - 2758 - 17. November 2011 - 22:10 #

Ihr seid so gemein!
Mit eurem klasse geschriebenen Test habt ihr in mir echtes Interesse geweckt.
Da ich in knapp 2 Wochen gut 2 Wochen Urlaub habe, ist dieser Titel sowas von vorgemerkt und wird im Urlaub garantiert durchgespielt :-)

Morlock 13 Koop-Gamer - 1654 - 18. November 2011 - 8:23 #

Ich empfehle dir, abends anzufangen und erst ins Bett zu gehen, wenn du durch bist. Es ist ein Spiel für eine solche Zeit.

Anonymous (unregistriert) 17. November 2011 - 23:01 #

Extrem erfreulicher Test! Gerade durch die ungewöhnliche Wertung bringt er selbst notorische Fazit-Leser und Balkenlängen-Vergleicher dazu, den Text zu lesen - und, hoffentlich, das Spiel zu spielen...

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 17. November 2011 - 23:51 #

Ganz toller Test zu einem außergewöhnlichen, mMn. genialen Spiel. Vielen Dank dafür, Philipp :). Die Wertung ist auch eine sehr gute Idee, genau richtig, würde ich sagen.

Christoph Vent Redakteur - P - 123931 - 21. November 2011 - 19:55 #

+1 für die Wertung.

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4668 - 18. November 2011 - 6:36 #

Danke für den Test, dadurch wird das Spiel hoffentlich die Aufmerksamkeit bekommen, die es verdient. Man kann es nur jedem empfehlen.

Wenn man überlegt, dass eine Kinokarte etwa genausoviel kostet und man damit nur 2 Stunden lang wesentlich schlechtere Unterhaltung geboten bekommt, braucht man über den Preis nicht mehr zu diskutieren.

Interessanterweise werden Kritikpunkte angesprochen, die mir nicht aufgefallen sind - weder habe ich das Tearing bemerkt (oder als negativ empfunden) noch habe ich eine als "unnötig viele" empfundene Anzahl Mausklicks gebraucht. Ich glaube, man kann auch die gesamte Bewegung mit der Tastatur ausführen. Man musste immer im selben Gebiet wie ein Gegenstand sein, damit das anklicken funktionierte, aber das war auch schon alles.

SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 18. November 2011 - 10:23 #

Super! Ich LIEBE 16-Bit-Spiele! <3

Cubi 17 Shapeshifter - 6113 - 19. November 2011 - 17:15 #

Ich bin durch den "Wir schweifen ab"-Podcast drauf aufmerksam geworden und hab mich beim "Spielen" sofort in das Game verliebt ;) Die herausragende Software (Spiel will ichs eigentlich nicht nennen) lebt von seiner mitfühlenden Geschichte und dazu noch diese wunderschöne Musik. Für so wenig Geld kriegt man selten ein derart tolles und intensives Erlebnis präsentiert.
Wer sich aber dagegen nicht auf die Geschichte einlassen will/kann, der wird nach wenigen Minuten entäuscht sein - das ist sicher.

interceptor 12 Trollwächter - 1015 - 20. November 2011 - 14:15 #

Zu "Selbst auf schnellen PCs übles Tearing beim Scrollen":
Im Optionsmenü (F1) lässt sich das Tearing doch abschalten. Hat das bei euch nicht geholfen?

Zum Spiel bzw. zur Erzählweise:
Mich hat das Spiel sehr gefesselt und ich habe es auch in einem Rutsch durchgespielt. Trotzdem könnte ich es nicht uneingeschränkt weiterempfehlen. Und damit meine ich nicht Grafik und Bedienung sondern eher Musik und Story. Die ist nämlich schon arg kitschig geraten und das wird meiner Meinung nach auch nicht durch den doch leicht kindischen Humor entschärft. Es ähnelt da unabhängig von der Grafik schon stark japanischen Rollenspielen wie der Final Fantasy Reihe. Wer damit seinen Spaß hatte, wird aber auch hier voll auf seine Kosten kommen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324509 - 21. November 2011 - 14:34 #

Wir wussten nicht, dass es dieses Menü gibt, dankeschön! Kurzem Testen nach hilft das tatsächlich, ich nehme den Kritikpunkt raus. Übrigens geht in diesem undokumentierten Menü bei mir der Mauszeiger nicht :-)

Ansonsten: Wir schreiben ja, dass er es weitgehend schafft, die Kitsch-Klippen zu umschiffen. Das heißt, nicht ganz :-) Mich stören auch ein, zwei Sachen bei der Story, die Musik hingegen ist halt melancholisches Klavierklimpern, kann da nichts per se verwerfliches dran finden.

interceptor 12 Trollwächter - 1015 - 21. November 2011 - 20:20 #

Ich muss zugeben, dass ich auch eher zufällig über dieses Menü gestolpert bin und sich der Mauszeiger bei mir dort ebenfalls rar macht.

Musik: Verwerflich ist daran sicher nichts, aber es ist (wie bei Musik natürlich eigentlich immer) schon Geschmackssache.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 22. November 2011 - 11:00 #

Ich habs jetzt auch endlich geschafft, in die Demo reinzuschauen. Aus dem reinschauen wurde dann direkt die erste Stunde, das Spiel baut eine tolle Atmosphäre auf und ich freue mich heute Abend auf der Rest.
Die Story gefällt mir sehr gut bisher, auch manche Anspielungen sind sehr schön ('A song for River', auch wenn ich nicht sicher bin, ob das Absicht ist). Danke Philipp. Und danach auf den zugehörigen 'Wir schweifen ab'-Podcast :-) .

EDIT: Nach weiterem Spielen bin ich mir doch sehr sicher, dass die Anspielung Absicht ist, großartig.

Master_Sandro 10 Kommunikator - 456 - 21. November 2011 - 19:45 #

Auch an euch danke das ihr diesem Spiel Aufmerksamkeit geschenkt und es getestet habt.
Als ich mir das Spiel besorgt hatte, konnte ich einfach nicht aufhören bis ich es durch hatte.
Man will einfach wissen wie es weiter geht und ist wirklich
von der Geschichte den Charakteren und der Welt gefesselt.
Die Musik ist zudem wirklich sehr beeindruckend und unterstreicht wunderbar die jeweilige Atmosphäre.

Wenn ich ehrlich bin habe ich es mir gekauft weil mich die sehr schöne detaillierte Sprite Grafik und die Musik im Trailer angesprochen hat und weil ich früher schon positive Erfahrungen mit Rpg Maker Spielen hatte Vampires Dawn ;) und gerne kleinere Projekte unterstütze.

Stimme auch euch in allen Punkten zu wobei mich persönlich die spielerischen Schwächen nicht so sehr gestört haben und finde es schön das bei euch, schon durch die Tester und dann durch die tolle Community hier, so eine lebhafte Diskussion zu diesem Titel statt gefunden hat.

Abschließend bleibt mir nur nochmal zu sagen:
Mich hat ein Spiel selten so emotional berührt wie To the Moon.
Man freut sich bricht in Tränen aus und ist überrascht wie es weiter geht.

Habe mir sogar den Soundtrack gekauft und werde mir jetzt auch auf jedenfall die anderen Spiele von Freebird Games und Kan Gao anschauen.

Christoph Vent Redakteur - P - 123931 - 21. November 2011 - 19:50 #

Den Soundtrack habe ich mir schon vor ca. 2 Wochen gekauft und bin eben endlich mal dazu gekommen, das Spiel anzutesten. Habe es aber nach 15 Minuten gestoppt, weil ich nicht zu weit voranschreiten wollte. Der Einstieg war schonmal klasse. Mal schauen, ob ich es diese Nacht durchspiele ;-)

Ike 14 Komm-Experte - P - 1860 - 24. November 2011 - 2:38 #

Ich hab es auch eben durchgespielt (mehr oder weniger in einem Rutsch, die Demo spielte ich schon vor 1-2 Wochen), und kann die Meinung und Wertung des Artikels nur voll unterschreiben.
Wer bereit ist sich von einem "Spiel" emotional berühren zu lassen, und auch nicht nur auf gutes Gameplay oder Grafik aus ist, dem kann ich To The Moon nur absolut, uneingeschränkt empfehlen.

Die Kritik mit dem "japanischen Kitsch" kann ich nicht nachvollziehen. Ich stöhne ja echt oft auf, wenn ich manche Sachen aus Japan sehe (Animes, Spiele), und steh mit der Kultur daher auch etwas auf Kriegsfuß. Aber bei To The Moon hatte ich diese Art von Empfindung nie, ich hatte sogar nie wirklich das Gefühl, ein typisches japanisch geprägtes Spiel zu spielen.

Und auch mich haben einige Stellen zu Tränen gerührt. Das rechne ich diesem Spiel sehr hoch an, dass es andere Emotionen weckt als die anderen Spiele, welche es da draußen gibt.

Freacore 12 Trollwächter - 916 - 23. Dezember 2011 - 0:36 #

Wird es das Spiel auch mal mit Verpackung zu kaufen geben ?

Gravian 10 Kommunikator - 447 - 19. März 2012 - 5:46 #

Ich habe das Spiel gerade (also genau in diesem Moment) in der deutschen Version durchgespielt und bin wirklich fasziniert von dem Spiel. Ich habe es in einem Stück durchgespielt und trotz dem simplen Gameplay kam nie langeweile auf. Ich habe schon lange kein Spiel mehr gespielt, das mich überhaupt lange fesseln konnte, oft habe ich schon nach wenigen Minuten keine Lust mehr, aber das hier habe ich in einem Rutsch durch gespielt.. Super Sache. Ich hätte nie gedacht, das ich überhaupt mal ein RPG-Maker Spiel ernsthaft spielen würde.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23320 - 1. September 2012 - 13:03 #

Schön, dass man sich das Spiel nun auch ins Regal stellen kann. Stört der geringe Umfang oder wirkt das Spiel komplett?

Burningtown 09 Triple-Talent - 341 - 1. September 2012 - 13:05 #

Ich hab mir die englische Version geholt. Gibt es dann auch nen Patch, der das Spiel ins deutsche Übersetzt? Würde es gern auf deutsch spielen, aber nochmal kaufen finde ich nicht so dolle...

Benjamin Braun Redakteur - 282396 - 1. September 2012 - 13:44 #

Das dürfte Dir helfen, nehme ich an: http://freebirdgames.com/forum/index.php?topic=3920.0

Yano 11 Forenversteher - 574 - 1. September 2012 - 15:25 #

Für die Deutsche Übersetzung ist übrigens Martin Ganteföhr verantwortlich, selbiger hat auch die Adventure-Meisterwerke "The Moment of Silence" und "Overclocked" gemacht.

One-Eyed Jack 13 Koop-Gamer - 1654 - 1. September 2012 - 16:18 #

Da greife ich doch direkt einmal zur Box. Trotz Quantic Dreams Pionierarbeit in dem Bereich kratzen die Entwickler bezüglich des emotionalen Potentials von Spielen noch immer an der Oberfläche. Darum unterstütze ich Vorreiter in dem Bereich auf jeden Fall.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 1. September 2012 - 19:09 #

Im Kasten "Demo, Preis & Soundtrack" könnte man vielleicht noch erwähnen, dass das Spiel auch auf gog.com (wie immer DRM-frei) für $9.99 (umgerechnet aktuell ca. 7,95€ ) erworben werden kann (mit kleinen Boni).

apothecarius 08 Versteher - 218 - 2. September 2012 - 15:20 #

retail???

DAS gäbe ein gutes Geschenk ab.
Gleich zweimal weil ich dem Entwickler den Kauf noch schulde.

Der Könner (unregistriert) 3. September 2012 - 9:01 #

20€ soll das kosten??? dass ich für so ein hingeschludertes Spiel meine Zeit investieren soll müsste ich ja eher noch 20€ die Stunde dafür bekommen

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 3. September 2012 - 11:13 #

Tja, aber nur wenn man dich zwingen würde. Tut aber keiner.

trollo (unregistriert) 3. September 2012 - 19:15 #

Du musst subtiler sein beim trollen, sonst ist es zu obvious!

Asderan 14 Komm-Experte - 2321 - 6. Dezember 2013 - 17:56 #

Geil. Verspätete Trollausbildung hier :)

motherlode (unregistriert) 3. September 2012 - 18:01 #

Hach, die Grafik ist ja niedlich!

Asderan 14 Komm-Experte - 2321 - 6. Dezember 2013 - 17:58 #

Super charmanter Film in JRPG-Optik.

stolle2401 16 Übertalent - P - 4972 - 18. Juli 2014 - 21:59 #

Danke für dieses Spiel!!!!!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)