Strategic Command WWII Test

Gelungene Global-Strategie

Jörg Langer / 16. Dezember 2016 - 10:46 — vor 18 Wochen aktualisiert
Der sechste Teil der Strategic-Command-Serie hat etwas, was Civilization 6 fehlt: Anspruch und eine spielstarke KI. Unter der leicht aufpolierten Grafik verbergen sich sinnvolle Änderungen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal und von der englischen Version (vor Spielstart auf Deutsch umschaltbar)

Unter dem vollen Namen Strategic Command WWII War in Europe veröffentlicht die Mini-Schmiede Fury Software (1 Präsident und KI-Entwickler in USA, 1 Kampagnen-Bastler in UK) den neuesten Teil einer Strategieserie, die 2002 begann. Die große Besonderheit der Serie: Ihr bestimmt nicht nur durch Ziehen eurer Armeen, durch Neurekrutierungen und Forschung die Geschicke eurer Seite (Achsenmächte oder Alliierte), sondern auch durch Ja-Nein-Entscheidungen, die allesamt an historischen Begebenheiten oder Wahrscheinlichkeiten geknüpft sind. Alles hat Auswirkungen, auch wenn die Diplomatie aufgrund des kleineren Szenarios beschränkter ist als bei den „Global Conflict“-Serienteilen.
 
Wie im 2002er Debüt und dem einen oder anderen Folgeteil geht es um den Zweiten Weltkrieg in Europa, die Karte reicht von der Ostküste der USA bis ungefähr zum Ural sowie von Island bis Kuwait. Mehrere Szenarios decken unterschiedliche Anfangszeiten ab, etwa 1939 (Überfall auf Polen) oder 1944 (Landung in der Normandie). Dabei werden die historischen Frontverläufe und beteiligten Truppen stark abstrahiert dargestellt, aber doch schon so, dass sie ein Gefühl für die strategischen Chancen und Zwänge vermitteln. Überhaupt ist das die größte Stärke des Rundenstrategiespiels: Gleichzeitig komplex zu sein (man steuert meist weit über 100 einzelne Einheiten), ohne aber in zähes Kleinklein auszuarten. Es gibt auch praktisch keine verzweigenden Menüs: Ihr forscht, setzt diplomatische Punkte ein, baut neue Kampfeinheiten (die dann mit meist mehrmonatiger Verzögerung erscheinen). Das Spiel beachtet Konvoi-Routen und Wetterzonen, Regen, Schnee und Matsch haben sehr merkliche Einflüsse auf die Kriegsschauplätze.

Letzten Endes geht es um die Kontrolle von Städten, Häfen und Minen, die MPP (Military Production Points, die Universalwährung des Spiels) liefern und teils als Versorgungsquellen dienen. Erobert ihr die Hauptstadt einer Fraktion und habt auch genügend militärische Verluste verursacht, ergibt sie sich bald (die vom Spin-off The Great War eingeführte Nationale Moral spielt auch in diesem Serienteil keine wichtige Rolle). Wobei Hauptfraktionen meist noch ein bis zwei Ausweich-Hauptstädte haben, so flüchtet die Regierung Großbritanniens von London nach Alexandria.

Faszinierend wegen KI und Skripten

Im Gegensatz zu vielen Rundenstrategiespielen mischt Strategic Command eine spielstarke KI (die dennoch gegen erfahrene Spieler ohne Boni nicht die Spur einer Chance hat) mit Skriptereignissen. Letzere gibt es als vorbestimmte Wenn-dann-Effekte sowie als Entscheidungen, letztere fast immer zwischen der historischen Realität und einer plausiblen Alternative. Beide Formen helfen nicht nur dem Spieler, sondern auch der KI. Apropos: Ihr könnt Strategic Command als Achsenmächte oder als Alliierte spielen, jeweils gegen einen Freund oder die KI. Es werden jeweils alle Länder der Seite von einem Spieler übernommen, wobei jede Großmacht eigene Forschung und Einheitenrekrutierung betreibt, während man sich die Diplomatie quasi teilt.
 
Mit Paris fällt meist auch Frankreich; dies triggert die Vichy-Regime-Entscheidung.
Ein typisches Skript regelt etwa, dass bei Annäherung der Wehrmacht an Leningrad (heute wieder: St. Petersburg) Finnland in den Krieg eintritt. Was umgekehrt bedeutet, dass Finnland zögert, wenn der deutsche Vormarsch einen anderen Weg nimmt oder früh ins Stocken gerät. Was sich dann immer noch auf dem diplomatischen Parkett ausgleichen lässt: Hier setzen die Großmächte begrenzte „Chits“ ein, um kleinere Nationen zu beeinflussen. Manche tendieren zu den Alliierten, andere zur Achse. Erreicht die Kriegsbereitschaft 100%, tritt das Land auf der betreffenden Seite in den Krieg ein. Die Veränderung der Kriegsbereitschaft von Großmächten lässt sich zwar verzögern oder beschleunigen, aber niemals umkehren; Italien wird also nie auf Seiten der Alliierten kämpfen.
 

Entscheidungen für den "Was wäre wenn"-Effekt

Auch die (sehr häufigen) Entscheidungen werden getriggert, beispielsweise durch den Sieg des Dritten Reichs gegen Polen. Dann könnt ihr der historischen Realität folgen:  Der geheime Stalin-Ribbentrop-Pakt sah die Aufteilung Polens vor; entsprechend fiel die Rote Armee Warschau in den Rücken. In Strategic Command führt euer „Ja“ zu dieser Entscheidung dazu, dass der Ostteil Polens an die UdSSR fällt, was einerseits euren späteren Angriff auf Russland erschwert, andererseits die Sowjetrussen kriegsmüder macht und euch pro Runde Bonus-MPP verschafft. Auch das ist historisch: Die letzten Züge mit Getreidelieferungen aus Russland ans Dritte Reich überquerten die Grenze, als Deutschland bereits seinen Angriffskrieg namens „Unternehmen Barbarossa“ gestartet hatte.
 
Mittels der Skriptereignisse und Entscheidungen könnt ihr diverse Was-wäre-wenn-Szenarios durchspielen und eure Strategie feintunen. Oder habt allgemein das Gefühl, dass mehr passiert als nur das, was ihr selbst über die Landkarte verschiebt. Es gibt allerdings auch eine dunkle Seite der Skripte und Entscheidungen, zu der wir später noch kommen.
Anzeige
Die Geschützbatterien an der Küste gibt's nur per "Entscheidung" (sie sind schon da, wenn ihr das 1944-Szenario spielt).
Bitte das falsche Wort/die falsche Phrase einkopieren, ohne Änderungen
Hier nur nötige inhaltliche Infos, nicht richtige Schreibweise oder Positionsangabe
Jörg Langer Chefredakteur - P - 337815 - 16. Dezember 2016 - 10:46 #

Viel Spaß beim Lesen!

Old Lion 26 Spiele-Kenner - P - 68400 - 16. Dezember 2016 - 10:51 #

Für Fans dieses Genres sicherlich ein Highlight. Mich würden diese Wimmelbilder allerdings wahnsinnig machen!

Ghost0815 13 Koop-Gamer - 1654 - 16. Dezember 2016 - 11:12 #

Sehe ich das richtig, das Strategic Command tiefer in die Materie geht, als Panzer Corps Gold?

Otto 09 Triple-Talent - 263 - 16. Dezember 2016 - 11:31 #

Ja. Ist halt Global. Man übernimmt eben die Kontrolle über ein ganzes Land. Vergleichbar mit HOI 1+2. Aber halt Rundenstrategie. Wobei HOI 2 genaugenommen auch Rundenstrategie ist.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337815 - 16. Dezember 2016 - 11:37 #

Ja und nein. Es ist gleichzeitig "größer" und taktisch weniger anspruchsvoll: Du hast schon taktisch knifflige Situationen, aber nur ganz selten in der Tiefe des mehrstufigen "Stellung-Aufpuzzlens" von Panzer Corps. Und es gibt viel, viel weniger Truppentypen als bei PC, was ja auch klar ist, da Strategic Command stärker abstrahiert/weiter wegzoomt.

Claus 29 Meinungsführer - - 114950 - 17. Dezember 2016 - 0:20 #

Das mit dem Rätsel / Aufpuzzeln ist etwas, was mich an Spielen wie Panzer Corps bzw. Battle Academy fundimental stört.
Strategic Command ist da an dieser Stelle anders, es gibt nicht nur die eine Lösung, sondern hunderte Möglichkeiten.
Und dankeswerter Weise kein Zeit- / Zuglimit wie bei den oben genannten Titeln.

Truffe 13 Koop-Gamer - P - 1457 - 16. Dezember 2016 - 11:13 #

Schöner Test. Freut mich das ihr solche Spiele überhaupt Testet.
Macht nicht mehr Jeder. Wenn ich mich noch an den Ersten Teil erinnere und den Zweiten mit dem schönen Spanien Szenario.
Freu mich schon auf diesen Teil.

Scando 22 AAA-Gamer - P - 34695 - 16. Dezember 2016 - 11:30 #

Deckt sich mit meinen bisherigen Spielerfahrungen; auch wenn ich die Note um 0,5 angehoben hätte. Ich hoffe auf einen baldigen Patch, der ein paar Schwächen abdeckt.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337815 - 16. Dezember 2016 - 11:38 #

Mit Undo und Replay hätte es vermutlich +0.5 bekommen, und das geht natürlich auch noch in der Zukunft. Die fehlenden Interface-Geschichten könnte man vier Wochen nach Start auch mal einbauen. Ist halt ein Miniteam, vermutlich wurde da die letzten Monate im Crunch-Modus gearbeitet, und jetzt ist gerade die Luft etwas raus. Wird schon werden.

Claus 29 Meinungsführer - - 114950 - 17. Dezember 2016 - 0:24 #

Ich glaube, dass deine "Crunch"-Vermutung dicht am Ziel liegt, auch wenn ich da selber ebenfalls keine Details kenne.
Was ich aber weis ist, dass die beiden Furies wirklich kontinuierlich dran gearbeitet haben, und in der Vergangenheit noch unglaublich viel via Patch verbessert und neu & gratis eingebaut haben. Programmfehler sind und waren dabei praktisch fast nie zu korrigieren, da bereits im Vorfeld ausgemerzt. Wenn man so will noch echte Qualitäts-Handarbeit.

Michel07 13 Koop-Gamer - P - 1490 - 16. Dezember 2016 - 12:05 #

Schöner, ausführlicher Test!

Lencer 14 Komm-Experte - P - 2560 - 16. Dezember 2016 - 12:16 #

Gelobt sei Jesus Christus, endlich ist der Test da und damit Stratiijik Command (O-Ton Jörg) endlich kein Thema mehr im MoMoCa ;-)

DomKing 18 Doppel-Voter - 9594 - 16. Dezember 2016 - 12:29 #

Geht es wieder um die Aussprache? Denn die wäre korrekt.

Lencer 14 Komm-Experte - P - 2560 - 16. Dezember 2016 - 12:31 #

Ja, ging es, aber bitte hak das ab. Habs nur geschrieben, weil das Thema jetzt für mich durch ist.

Zwetschgenfleck 13 Koop-Gamer - P - 1332 - 16. Dezember 2016 - 12:19 #

Erinnert mich stark an Clash of Steel von SSI (1993, http://www.myabandonware.com/game/clash-of-steel-world-war-ii-europe-1939-45-2ze). U-Boot Verteilung und Forschung waren stärker abstrahiert und nicht so komplex, aber die geskripteten Ereignisse gab es damals schon.
Übrigens Jörg, ein sehr schöner detaillierter Test. Find ich gut dass Du diesen Nischentiteln so viel Zeit widmest. Man merkt genau dass dieses Genre Dein Ding ist...

Claus 29 Meinungsführer - - 114950 - 16. Dezember 2016 - 23:28 #

SC WW2 ist der erste würdige Nachfolger von Clash of Steel.
Wenn du das Spiel noch kennst und es damals gemocht hast, wirst du das neue SC lieben. Es gibt in diesem Bereich definitiv kein besseres Spiel auf dem Markt.

roxl 11 Forenversteher - P - 577 - 16. Dezember 2016 - 12:25 #

Ich frage mich, ob ich dem Genre doch noch etwas abgewinnen könnte. Welches (Runden-)Strategiespiel würdet Ihr einem Genreeinsteiger denn empfehlen? Ich habe da wirklich keine Übersicht.

Vielen Dank für den Test.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337815 - 16. Dezember 2016 - 12:26 #

[Evil Mode on] Civilization 6. Erfolgserlebnisse in der 1. Partie und jeder weiteren garantiert! [Evil Mode off]

Civilization 5 ist mittlerweile in einem sehr guten Zustand, ist aber schon sehr komplex. Ein besserer Einstieg ist denke ich X-Com 1 (gibt's billig), wobei ich da das Addon mitnehmen würde. Bei Militärischer Rundenstrategie finde ich wirklich die Strategic-Command-Serie sehr gut, weil sie einen Mix aus Spielbarkeit und Komplexität darstellt. Wieso nicht mit diesem Teil anfangen? Die Anleitung ist wirklich gut. Ein Tutorial im Spiel gibt es nicht, aber ein längerer Part der Anleitung führt dich Schritt für Schritt durch die ersten Züge.

roxl 11 Forenversteher - P - 577 - 16. Dezember 2016 - 12:40 #

Werde mich an XCOM: Enemy Unknown Complete Pack versuchen. Danke Dir.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6520 - 16. Dezember 2016 - 13:07 #

Warum nicht x-com 2? Die Einheitentypen sind überschaubar wenige, man kann ja auf leichtem Schwierigkeitsgrad einsteigen, und Bedienung, "look & feel" usw sind doch schon eine ganze Ecke weiter als Xcom 1.

roxl 11 Forenversteher - P - 577 - 16. Dezember 2016 - 13:12 #

Ok. Aber ich möchte ja erstmal 'reinschnuppern' und nicht viel Geld ausgeben (hier 5 Euronen) . Ich denke das passt.

Harry67 14 Komm-Experte - P - 2433 - 19. Dezember 2016 - 6:59 #

Da machst du nichts falsch und bekommst eine Menge Spiel fürs Geld.

Toxe 21 Motivator - P - 27989 - 16. Dezember 2016 - 13:09 #

Irgendein XCOM, Panzer General oder Civ 5.

Toxe 21 Motivator - P - 27989 - 16. Dezember 2016 - 13:12 #

Schade daß es das nur für Windows gibt und keine Mac Version. Mal bei Matrix Games nachfragen, ob es Umsetzungen geben könnte.

Marulez 15 Kenner - 3203 - 16. Dezember 2016 - 13:14 #

Sieht für laien echt verdächtig nach Civ aus

Toxe 21 Motivator - P - 27989 - 16. Dezember 2016 - 13:32 #

Ich finde das sieht irgendwie kein bisschen nach Civ aus. Oder ist die Assoziation "Hex-Felder = Civ"? Denn Hex-Felder gab es schon Dekaden vor Civ 5. :-D

Maryn 13 Koop-Gamer - 1278 - 16. Dezember 2016 - 14:21 #

Ich finde auch, dass das überhaupt nicht nach Civ 5 aussieht. Die Kampagnenkarte von Civ 5 ist doch viel detaillierter und bietet deutlich mehr Abwechslung. So viel machen Hexfelder allein leider nicht her.
Ich denke es sieht eher aus wie eine Brettspielumsetzung, was nicht unbedingt schlecht ist.

ganga Community-Moderator - P - 16016 - 16. Dezember 2016 - 23:13 #

Ich glaub du solltest dir Civ 5 nochmal anschauen.

guapo 18 Doppel-Voter - 10118 - 16. Dezember 2016 - 14:00 #

Die Graphik ist schon sehr ... effizient -
zumindest nach den ersten screenshots zu urteilen

Maryn 13 Koop-Gamer - 1278 - 16. Dezember 2016 - 14:19 #

Hm, wenn ich Zeit für so ein Strategiemonster hätte, würde ich es mir wohl ernsthaft überlegen. So lasse ich besser die Finger davon.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7279 - 16. Dezember 2016 - 15:11 #

Ich liebe komplexe Strategiespiele und kann über ...zweckmäßige Grafik ganz gut hinwegsehen. Aber irgendwie lacht mich an diesem Spiel so überhaupt nichts an. Es wirkt auf mich wie das Spieleäquivalent zu einer langen Excel-Session.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6520 - 16. Dezember 2016 - 15:53 #

Wenn du ein richtiger Nerd wärst, wäre das ein Pluspunkt ;-))

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7279 - 16. Dezember 2016 - 18:19 #

Zum Glück hast du den Zwinkersmilie dahinter gemacht. In einem Nerd-Off würdest du sowas von abstinken!!1! ;)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337815 - 16. Dezember 2016 - 16:03 #

Das finde ich erstaunlich, weil das Spiel keinerlei Tabellen-Elemente hat, abgesehen von einer optionalen Statistikseite. 90% bis 95% der Zeit blickst du auf die Hexfeld-Karte. Die ist sicher eher funktional als schön, klar, aber Excel?

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7279 - 16. Dezember 2016 - 18:18 #

Die Metapher zielte auch mehr darauf ab, dass es auf mich von den Screenshots her unspaßig und wenig spielemäßig wirkt, als darauf, dass es viele Tabellen hätte.

Hm, wie kann ich das beschreiben? Es ist so, wie wenn ich ein tolles komplexes Brettspiel vor mir habe. Wenn das gut ausgestattet ist, mit tollen Figuren (am besten von mir bemalt) dann kann das so umfangreiche Regeln haben wie es will, es motiviert mich zum spielen. Viele der existierenden CoSims haben aber nur flache Pappplättchen oder bestenfalls bedruckte Pappe in einem Aufsteller. Solche Spiele verstauben bei mir oft im Regal. Ungefähr so ist es mit den Screenshots hier, es lacht mich einfach überhaupt nicht an.

Und ich mag Dwarf Fortress und Dungeon Crawl Stone Soup... aber da lacht mich am Spielkonzept so viel an, dass die nichtexistente Grafik nichts ausmacht.

Keine Ahnung ob das jetzt nachvollziehbar ist. Vielleicht ist auch einfach Strategic Command nichts für mich, das kann ja auch sein. :)

Claus 29 Meinungsführer - - 114950 - 16. Dezember 2016 - 23:26 #

Ich denke, dass dir das Spiel durchaus gefallen könnte. Es befriedigt durchaus, gegnerische Schiffe zu versenken, Armeen einzukesseln, Frontlinien zu bilden oder zu schließen, Fallen zu stellen und das ganze mit Entscheidungen zu unterfeuern.
Hat wirklich nichts mit Arbeit oder Gähnbetrachtung zu tun.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337815 - 16. Dezember 2016 - 23:49 #

Finde ich auch, gerade durch die einzelnen Figuren ist es greifbarer als Hearts of Iron und Co. Aber in eine gewisse Arbeit artet es schon aus, allein durch die Zugzeiten.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9594 - 17. Dezember 2016 - 2:36 #

Hearts of Iron hat doch auch eigene Figuren für eine Division?

bluemax71 13 Koop-Gamer - P - 1387 - 16. Dezember 2016 - 15:56 #

Man der Test hat sich ja verzögert wie Unternehmen Barbarossa im Herbst beim Vormarsch auf Moskau ;-)
Vielen Dank für den ausführlichen Test. Ich bin ein echter Fan von Hexfeldern und gerade das ziehen kämpfen ziehen hat mir bei den alten Serienteilen sehr gefehlt.
Das Spiel landet auf meiner Merkliste. Kann man das "nur" über Matrix bestellen oder gibt es noch andere Kanäle?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337815 - 16. Dezember 2016 - 16:04 #

Über Slitherine.com, ansonsten wüsste ich nichts.

Claus 29 Meinungsführer - - 114950 - 16. Dezember 2016 - 16:11 #

Amazon.uk / .com sollte gehen,
Steam wird noch folgen.

Ansonsten via Matrix / Slitherine

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6520 - 16. Dezember 2016 - 18:45 #

Ich hab Lust, es mir zu kaufen, aber wahrscheinlich wäre ich genau so glücklich und billiger dran, wenn ich einfach eine neue Partie Panzer Corps starten würde.

Claus 29 Meinungsführer - - 114950 - 16. Dezember 2016 - 19:16 #

Nein, denke ich nicht.
SC ist die bessere Wahl.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6520 - 17. Dezember 2016 - 2:04 #

Ja ja, schon überzeugt; schließt sich beides ja auch sowieso nicht aus.

Claus 29 Meinungsführer - - 114950 - 16. Dezember 2016 - 23:24 #

Ein schöner Test, dem ich in vielen Zustimme, insbesondere den Punkt bezüglich der gescripteten Invasionen und der Entscheidungen, die keine negativen Auswirkungen kennen. Ich denke, dass ich mich als Mitglied des Beta-Tests outen darf, und dabei auch gegen kein NDA verstoße, wenn ich erwähne, dass ich beide Punkte praktisch genau wie Jörg kritisch angebracht hatte. Meine Idealvorstellung zu einer Entscheidung ist ähnlich der Qual, die man beispielsweise bei Twilight Struggle beim Spielen einer gegnerischen Karte verspürt. Tu dies, und erleide dafür dann das. Oder lasse es, und erleide dafür etwas anderes.
Gescriptete Invasion halte ich für Einsteiger / Beginner-Schwierigkeitsgrade eine tolle Funktion, die man meiner Meinung nach aber auf höheren Schwierigkeitsgraden eben NICHT mehr anbieten darf.
Selbst wenn es jedem überlassen ist, die Frage ja oder nein mit nein zu beantworten.

Bzgl. der Kritik an der Undo-Funktion: die Undo-Funktion funktioniert! Aber nur solange wie man den Fog of War dadurch nicht aufgeklärt hat. Wurde der Fog of War durch die Bewegung verändert, ist ein Undo nicht mehr möglich, da man sich sonst beliebig oft Aufklärung erschummeln könnte.
Insofern ist die Kritik aus diesem Test hier nicht zutreffend.

Gleiches gilt auch für die russische Fähigkeit, Infantriewaffen alleine bis Level 3 erforschen zu können. Der russische Infantriewaffenlevel 3 entspricht dem Level 2 der restlichen Nationen. Die Russen sind also vom Start weg einen Level schlechter als alle anderen Nationen, und müssen eine Stufe mehr erforschen, wenn sie ebenfalls die gleichen Vorteile wie alle anderen Nationen auf Level 2 erhalten wollen.

Das man das ggf. technisch auch anders lösen bzw. visualisieren hätte können, ist sicher korrekt. Aber die Kritik an vermeintlich stärkeren Russen ist ein Missverständnis.

:)

Ansonsten bleibt es aber dabei: ein sehr schöner, sehr runder Test, zum meiner Meinung nach bislang besten SC-Spiel der Reihe.
Die Note ist trotzdem ok. Da ist noch Luft nach oben, und zum Testzeitpunkt fehlen in der Tat noch Teile des neuen Interfaces, sowie die Multiplayer-Option. Beides soll via Patch nachgereicht werden, und wird auch nachgereicht. Nur ist der Patch bislang noch nicht veröffentlicht, und daher ist dies in der Tat ein kritikwürdige Punkt. Gleichzeitig habe ich die AoD-Testnote immer als zu hoch empfunden (und die WW1 Note als mind. eine ganze Zahl zu niedrig).

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337815 - 16. Dezember 2016 - 23:51 #

Danke für beide Hinweise; werde Undo selbst noch mal ausprobieren und dann korrigieren. Das mit der russischen Infanterie müsste sich im Editor prüfen lassen, oder wo hast du diese Info her?

Claus 29 Meinungsführer - - 114950 - 17. Dezember 2016 - 0:00 #

Wurde im Forum mehrfach als Frage aufgeworfen und entsprechend beantwortet.
Beispielsweise hier:
http://www.matrixgames.com/forums/tm.asp?m=4198920
Ich müsste mal etwas länger suchen, dann würde ich noch mehrere Infos finden.
Im Handbuch scheint es aber in der Tat nicht erklärt zu sein, warum die Russen einen Level mehr erforschen müssen / "dürfen".

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337815 - 17. Dezember 2016 - 13:19 #

Zum Undo: Das gibt es, aber nur auf die m.W. nirgends dokumentierte Tastenkombination STR+Z hin, also wie in einer Textverarbeitung. Ein Icon gibt es nicht dafür, und meine Versuche, es per Rechtsklick auszulösen, führen zur Abwahl der Einheit, wodurch sie nicht mehr Undo machen darf, selbst wenn sie noch Bewegungspunkte hat. Es gibt also nicht nur die Einschränkung "So lange kein FoW aufgedeckt" (die ich sinnvoll finde, und die es auch früher schon gab), sondern auch "Einheit losgelassen beim Ziehen". So richtig begeistert mich das nicht.

Claus 29 Meinungsführer - - 114950 - 17. Dezember 2016 - 13:24 #

Stimmt, der Undo-Knopf ist leider eben Teil des Interfaces, der noch via Patch nachgerüstet wird. Bis dahin bleibt nur STRG & Z.

Danytren (unregistriert) 17. Dezember 2016 - 1:33 #

"In echten Militär-Organigrammen bilden ja mehrere Divisionen ein Korps und mehrere Korps eine Armee – letztere hat aber außer einem Hauptquartier keine eigenen Einheiten, es ist schlicht eine Organisationsform."

Nein: de.wikipedia.org/wiki/Großverband

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337815 - 17. Dezember 2016 - 2:44 #

Doch. www.erst-lesen-dann-verstehen-dann-links-posten.org

vicbrother (unregistriert) 17. Dezember 2016 - 11:43 #

? Er hat m.E. recht: Einer Armee sind mehrere Korps unterstellt, aber auch Spezial- und Supporteinheiten. Die befinden sich nicht auf Korpsebene.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337815 - 17. Dezember 2016 - 12:17 #

Das mag natürlich sein, und auch die Bäckereikompanie muss irgendwo aufgehängt sein, aber dennoch besteht die Armee nicht aus diesen Support-Einheiten, sondern ist in erster Linie eine Organisationseinheit für zumeist mehrere Korps. Um was es im Text geht, ist die Simplifizierung Korps = schlagkräftigere Division und Armee = schlagkräftigeres Korps. Und eben nicht ein Hauptquartier mit Bäckerei und Supporteinheit. Da sich meine (herrje: leichte) Kritik dagegen richtet, dass SC aus Organisationsstufen Truppentypen macht, finde ich den "Nein:"-Comment ebenso unhöflich wie am Thema vorbei.

Dantyren (unregistriert) 17. Dezember 2016 - 14:24 #

Die Kritik an der Ausprägung in SC ist berechtigt und verständlich. Die - hier als generell verstandene - Aussage zur Definition der Armee ist aber einfach nicht richtig. Das Verhältnis Korps/Armee ist nicht anders als Division/Corps, Armee/Heeresgruppe, etc. (Einwurf: Idee für Kritik am Spiel: Warum keine Heeresgruppen?)

Deine Gegenargumentation wäre anwendbar auf alle Relationen bzgl. der Truppengattungen; aber eben alle oder keine. Die "Besonderheit" bei der Armee ist so einfach nicht vorhanden.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337815 - 17. Dezember 2016 - 15:55 #

Also ich will wirklich nicht den Möchtegern-Militärhistoriker raushängen, der ich überhaupt nicht bin. Aber während es m.W. bei Korps üblich ist, dass das Korps selbst eigene Truppen kommandiert, ist das bei Armeen anders, einfach weil noch mal eine Organisationsstufe drüber. Die Armee hat i.d.R. zusätzliche logistische Einheiten oder z.B. Belagerungsartillerie, sicherlich auch so etwas wie eine Schutztruppe fürs Hauptquartier, aber m.W. gibt es nicht das Äquivalent zu den "Korpstruppen", also regulären Kampfverbänden, die von der Armee kommandiert die Korps unterstützen.

Aber ich ließe mich vom Gegenteil überzeugen, und finde gut, dass du jetzt mal ein paar Sätze geschrieben hast und nicht nur "Nein" + Link :-)

Heeresgruppen gibt es übrigens, beispielsweise beim uralten War in Russia von SSG (Armeegruppen auf deutscher, "Theatres" auf russischer), aber auch beim erwähnten Decisive Campaigns Barbarossa. Dort gibt es sogar spielmechanische Strafen, wenn du Einheiten einer Heeresgruppe ins Gebiets einer anderen ziehen lässt, und es geht viel um Ressourcenverteilung zwischen den Heeresgruppen und um dein Verhältnis zu den HG-Generälen sowie Panzergruppen-Führern.

Danytren (unregistriert) 18. Dezember 2016 - 0:26 #

"Korpstruppen, ... die von der Armee kommandiert die Korps unterstützen." Schreibfehler? Nur damit wir nicht aneinander vorbeireden: Korpstruppen werden vom Korps kommandiert.

Das Armee-Äquivalent zu den dem Korps permanent unterstellten "Korpstruppen" sind "Armeetruppen". (Wobei gerade diese beiden in der heißen Phase kaum mehr relevant waren; stattdessen wurden Heerestruppen nach Lage und Bedarf direkt unterstellt.) Diese waren in der Tat in der Mehrzahl Unterstützungseinheiten, aber einen qualitativen Unterschied zwischen denen bei Korps bzw. Armee angliederten vermag ich nicht zu erkennen.

Selbst die Heeresgruppen hatten diese "Heeresgruppentruppen", hier kann ich aber in der Tat auf Anhieb nichts anders als Nachrichtenregimenter finden. Hier würde deine HQ-Argumentation plötzlich absolut Sinn machen. Ersetze einfach "Armee" durch "Heeresgruppe".

Macht auch einfach mehr Sinn, wenn man sich vor Augen führt, wie und warum Heeresgruppen eingeführt wurden. Schlichtweg tatsächlich als "Außenstelle" der HQs (OKH bzw. OKW), weil eine sinnvolle direkt Steuerung der Armeen über die großen Entfernungen nicht mehr möglich war.

Danke für die Tipps zu den anderen Spielen. Die werde ich mir auch mal anschauen. Ob mehr Realismus mehr Spielspaß bedeutet, muss ich noch herausstellen. Auf das Genre bin ich erst wieder aufmerksam geworden durch die mehrfache Erwähnung des bald erscheinenden SC-WWII-Artikels in den Podcasts.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337815 - 18. Dezember 2016 - 1:19 #

Ja, sollte "vom Korps kommandiert die Divisionen unterstützen" heißen.

War in Russia ist heute nur noch unter Schmerzen spielbar, sehr abstrakt alles (die kleinsten Einheiten sind tatsächlich Korps, Divisionen sind nur deren "Hitpoints"). Und du kannst dich nur indirekt bewegen, mit einer Stadt als Ziel. Aber ich hab's dennoch als sehr spannend in Erinnerung von Ende der 80er auf dem C64. Beispielsweise konntest du oft einfach nicht mehr vormarschieren, weil deine Versorgung zu schlecht war. War damals ein sehr ungewöhnliches Konzept.

DC Barbarossa habe ich in Jörgs Spielemonat 5/2016 ausführlich vorgestellt, ist aber ein Premium-Inhalt (1,50). Gibt aber auch sicher kostenlose Reviews dazu :-)

Danytren (unregistriert) 18. Dezember 2016 - 13:49 #

Danke, das DC Barbarossa spricht mich immer mehr an. (80er-Spiele hab ich in den 80ern schon ausreichend gespielt ;-) Die 1,50 € werde ich wohl mal investieren.

Falls dich "Verhältnis zu den HG-Generälen etc." mal "in echt" interessiert (leider recht teuer): ASIN: B00DAN148Q

Stonecutter 19 Megatalent - - 15752 - 20. Dezember 2016 - 17:33 #

Danke für den Buchtipp!

vicbrother (unregistriert) 17. Dezember 2016 - 15:09 #

Es geht dem Kommentator ja mehr um den Satz "letztere hat aber außer einem Hauptquartier keine eigenen Einheiten, es ist schlicht eine Organisationsform."

Das ist eben nicht korrekt und hat auch nichts mit Bäckern, sondern mit der Aufgabenstellung und Umgebung zu tun. Eine Armee im Kampfgebiet, in besonderem gelände wie Wüsten, Bergen oder Arktis, in einer Stadtbelagerung, in einer Offensivbewegung, in einer Defensivstellung, usw braucht eben ganz andere Einheiten. In der Wehrmacht waren dies zB Sturmbootabteilungen, Fernaufklärer, Maschinengewehr-Batallione, Sturmpioniere, schwere Pionier-/Baubatallione oder Polizeiabteilungen zur Partisanbekämpfung und Gebietsverwaltung. Diese unterstanden direkt der Armeeführung und wurden ab und an temporär an die Korps zur Aufgabenbewältigung gegeben.

Aber letztendlich muss ein Spiel abstrahieren. Die Fähigkeiten der Spezialabteilungen ist dann sinnvollerweise eher eine auswählbare/erreichbare Fähigkeit mit Boni, andernfalls wäre der Spieler viel zu sehr mit dem Mikromanagement der Armeekonfiguration und der Heranführung von Spezialeinheiten beschäftigt (wie zB HoI). Wenn SC das verhindert, dann ist das gut.

Elton1977 19 Megatalent - P - 15266 - 17. Dezember 2016 - 11:38 #

Ich bin schon angefixt, ist eigentlich genau die Art von Spiel die ich liebe, wann halt nur der gigantische Spieleberg nicht wäre.

vgamer85 14 Komm-Experte - 2121 - 17. Dezember 2016 - 15:29 #

Ein Monster-Test! Riesig und aufschlussreich :-) Gefällt mir. Ich dachte schon Hearts of Iron wäre komplex...aber da gibts ja dieses Strategic Command. Nun ja, ob ich da noch einsteigen werde, mal sehen. :-)

Otto 09 Triple-Talent - 263 - 18. Dezember 2016 - 1:20 #

War eure Version nicht auf deutsch umzustellen? Auf der Seite von Matrix Games steht, das das Spiel u.a auch auf deutsch spielbar ist.
Nur so. Man ist ja mittlerweile verwöhnt.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337815 - 18. Dezember 2016 - 1:28 #

Muss zu meiner Schande gesehen, dass ich den Schalter dafür (links oben im "Start-Browser") erst jetzt nach deinem Comment wahrgenommen habe! Kurz-Check: Gut übersetzte Texte sowohl bei Einheitennamen als auch bei den Entscheidungstexten. Die Karte hat weiter englische Beschriftungen – sind ja auch Teil der Karte, wäre sehr aufwändig, das zu ändern. Idiotischerweise lädt das Spiel auf Deutsch aber "englische" Spielstände nicht.

Claus 29 Meinungsführer - - 114950 - 18. Dezember 2016 - 12:22 #

Klingt wie ein Bug, habe ich jetzt mal reported.

Wenn es nur ums laden geht, kann sofort abhilfe geleistet werden.
Die Speicherstände werden in den "Bibliotheken/Dokumente/My Games..." Bereich gespeichert. Aktuell interessanter weise in unterschiedlichen Ordnern. Ein mit englischer Sprache gespeichertes Spiel findet sich da unter "C:\Users\...\Documents\My Games\Strategic Command WWII - War In Europe\Save", während in deutscher Sprache gespeicherte Spiele sich (gleicher "Vorbau") im Ordner "Speichern" findet. Wenn man den Inhalt von Save in Speichern kopiert (und umgekehrt), kann man den Speicherstand auch in der abweichenden Sprachversion laden.
Wenn ich das bei meinen Blitztest eben richtig gesehen habe, ändert sich die Sprache des Userinterfaces, nicht aber die Kampagnentexte (Entscheidungen, Info-Pop-ups). Ich denke, dass im Save-File hinterlegt ist, auf welche Sprachversion der Kampagneninhalte zugegriffen werden muss, so dass man dass nicht ohne weiteres ändern kann.
Man könnte (wenn man den so abenteuerlustig ist) mal probieren, die entsprechenden Kampagnen-Daten aus den Spieldaten zu verschieben, umzubennen bzw. zu löschen. Dafür fehlt mir jetzt aber die Muße.
:)

bündelteuerknowhow (unregistriert) 19. Dezember 2016 - 13:34 #

FIRAXIS und die ENTWICKLER hier sollten sich zusammentun.

Die einen können Grafik (fürs Genre betrachtet sind X-Com und Civ VI super) Empire errichten...die anderen können KI. (zumindest wenn man den unglaublich niedrigen Standard, in Sachen KI, der in zu vielen Games vorherrscht einbezieht)

Mein Traum: Eine Mischung aus Strat. Command, Civ VI und Panzer Corps.

bündelteuerknowhow (unregistriert) 19. Dezember 2016 - 13:46 #

Einen Tipp für die GG Communitymember, die CIV V und X-Com lieben:

X-COM: The Long War: diese Mod erweitert das Spiel enorm. (Dagegen ist das Add On ein Witz - die Entwickler von Firaxis meinten selbst, daß Ihr Spiel nur das Tutorial für die Mod wäre, war nat. als Lob gedacht.)
Bei mir läuft sie stabil, man merkt das die Mod zu Ende entw. wurde.(hab sie schon mehrmals im Iron Man Mode durch). Der Diff ist aber viel zu hoch. Den muß man unter Second Wave runterstellen. (Normal allein ist zu frustrierend die noch höheren, wie Classic hab ich nicht mal versucht, da ich schon unter normal nur geschrien und geflucht hab, ohne Second Wave Vereinfachung.)

Civ V Vox Populi Mod: (Mod der Civfanatics Community)
Bringt VIEL NEUES, wie nen BESSEREN DIPLOSIEG. (man kann Einfluss nur mit Emmisarys stärken und diese Einheiten kann man killen, also gezielt verhindern, daß der Gegner mehr Einfluss bekommt :). Und man braucht die Ressource Papier z.b., die entscheidet wie viele Emissarys man ausheben kann, nat. kann man die auch handeln...)
Wer, so wie ich, mit dem Kauf von Teil 6 wartet, bis gute KI dazugepatcht wird, kann die Zeit so gut überbrücken.

Mag sein, daß das Viele eh schon kennen. Aber für Jene, die vor Mods zurückschrecken, wegen Bugs etc... die 2 sind problemlos und richtig gut.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 337815 - 20. Dezember 2016 - 10:02 #

Ich halte von Long War überhaupt nichts. Ich spiele Spiele, um Spaß zu haben, nicht, um da dutzende Stunden Fleißarbeit reinzustecken nur deswegen, weil ein Mod-Team (das ja für Xcom 2 auch offizielle Mods strickt) glaubt, das Spiel sei viel zu einfach. Xcom 1 und 2 sind auch so herausfordernd genug, und ich nutze lieber zielgerichtet kleinere Mods, als dass ich mir diese Fleißarbeit zumute.

Civ 5 Vox Populi kenne ich nicht, klingt interessant. Wünsche mir allerdings aktuell eine bessere KI für Civ 6, Civ 5 habe ich irgendwie genug gespielt :-)

Was die KI anbelangt: Die von Strategic Command baut halt ganz extrem auf Skripts, die ganz konkret Situationen "voraussehen" und der KI u.a. Platzierungen von Einheiten an bestimmten Stellen vorschreiben. Das geht bei einem vorgegebenen Spielfeld und relativ klarem Ablauf (soooo viele Varianten kann man nun ja nicht spielen) natürlich sehr viel einfacher als bei einem Spiel wie Civ, wo bei jedem Spiel die Karte, die Teilnehmer und so ziemlich alles andere ausgewürfelt werden, und wo die einzelnen Fraktionen Myriaden von Möglichkeiten haben zu spielen. Ich halte die KI von SC dennoch für überlegen (etwa beim Verfolgen und Kaputtmachen von EInheiten), aber sie ist in den Punkten, die "echte KI" darstellen statt geskriptete, immer noch in den Kinderschuhen und überhaupt kein Gegner für einen halbwegs erfahrenen Spieler.

Nameggggg (unregistriert) 28. Dezember 2016 - 18:48 #

Du hast meinen Beitrag nicht genau gelesen, Jörg. Ja, die Mod ist frustrierend schwer, ich würde sogar sagen unschaffbar. Selbst am niedrigsten Diff Normal. ABER:Ich habe sehr großen Spass mit Long War, WEIL ich den DIFF enorm runtergeregelt habe FÜR die Mod.

Unter SECOND WAVE kann man einstellen, daß die eigenen Truppen besser zielen, man mehr Soldaten hat am Anfang, deutlich weniger Aliens angreifen, die Luftkämpfe leichter werden etc....

Damit kann man den Diff ETWAS erhöhen, im Vergleich zur Vanilla. Aber in der Mod ist der Diff viel zu hoch. Euch entgeht ein TRAUMSPIEL, denn OHNE Second Wave Einstellungen würde ich die Mod auch nicht spielen, da sie selbst am niedrigsten Diff, Normal, unschaffbar ist, meiner Meinung nach.

Einmal richtig angepasst, hat man das beste X-Com Erlebnis, überhaupt.
Die Kampagne hat einfach viel mehr zu bieten, MIT Long War UND Iron Man Mode. So hätte X-Com von Anfang an sein sollen.

Und ich bekomm ja kein Geld, daß ich Werbung für ne alte Mod mach. Ich bin einfach wahnsinnig begeistert und habe das Gefühl, das die Meisten, die die Mod getestet haben, dieses kleine, aber so wichtige Menü, Second Wave, nur überflogen haben.

Ich hab jedenfalls alle meine anderen Spiele seit 2 Wochen nicht mehr angesehen. :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)