Test: Die Schrecken des Krieges

Spec Ops - The Line Test

Yager ist ein deutsches Entwicklungsteam, das mit Spec Ops einen typischen „Ami-Deckungsshooter“ vorlegt. Peng, Knall, Adrenalin, Rumms, Aus. Auf den ersten Blick. Doch auf den zweiten bietet es einige Szenen, die so wohl kaum in einem US-Shooter zu finden wären. Wir spoilern nichts, nur dies: Strahlende Helden seid ihr am Ende nicht.
Jörg Langer 28. Juni 2012 - 1:14 — vor 4 Jahren aktualisiert
Spec Ops - The Line ab 9,99 € bei Amazon.de kaufen.
Manchmal passiert das eben beim Spieletesten: Man daddelt einen Shooter, knallt pro Stunde mehr Soldaten über den Haufen, als selbst in schlimmen Echtwelt-Konflikten in einem Monat sterben, und plötzlich wird man philosophisch. Das kann nun mehrere Ursachen haben: Entweder sucht man für sich nach dem tieferen Sinn im mundanen Alltag des Pixel-Umfärbens, nach dem Motto: Das kann doch nicht alles sein! Oder man strebt generell nach Höherem, will beispielsweise nicht mehr Spiele-Schreiberling sein, bemitleidet von seiner Peer Group, die samt und sonders gehaltvolleren Berufen nachgeht, weshalb man lieber, um nur ein Beispiel zu erfinden, auf Spiegel Online Geistreiches über Spiele absondern möchte. Drittens aber soll es vorkommen, dass man wirklich einmal das Gefühl hat, ganz unverhofft dort etwas Bedeutungsgold durchschimmern zu sehen, wo man nur Rost- und Blutfarben vermutet hatte. Doch ach, was immer auch sein Antrieb sein mag: Die Chance ist groß für unseren philosophierenden Spieletester, sich komplett lächerlich zu machen.

Von Joseph Conrad zu John KonradWas hatten diese Sätze eben mit dem Spiel Spec Ops - The Line zu tun? Ha! Das muss man im New Games Journalism nicht erklären, ihr Tulpen, vielmehr leben progressive Grenzerfahrungsartikel geradezu davon, in ihrer inhaltlichen Stringenz an dadaistische A-Capella-Werke zu erinnern. Super Satz, oder? Dummerweise habt ihr euch verklickt: Ihr seid doch nicht bei der alles-so-gefühlig-formuliert-hier-Fraktion gelandet, sondern nur bei der drögen Internetpräsenz GamersGlobal.de. Und folglich hat die Einleitung sehr wohl etwas mit dem neuen Deckungshooter von 2K Games zu tun. Das Philosophieren fängt nämlich, wenn wir denn wollen, schon beim Namen an. The Line – der Strich oder die Linie – kann man so oder so deuten. Zum einen als Spitzname für das im Aufmacherbild zu sehende Riesenhotel Burj Khalifa, das mit seinen 828 Meter Höhe die Skyline Dubais (wo auch Spec Ops spielt) wie eine Trennlinie durchschneidet. Mit der Linie im Titel kann aber auch jene gemeint sein, die man nicht übertreten sollte. Auch als Elitesoldat der Delta Force nicht, der auf Menschen trifft, die sie schon längst weit hinter sich gelassen haben. Jene Linie übertreten wir im Spiel mehrfach, ob wir wollen oder nicht, und wir tun eigenhändig Dinge in der virtuellen Welt, für die wir uns – wiederum: wenn wir wollen – schämen. Und über die wir, wenn wir müssen, nachdenken.

Und was hat die Zwischenüberschrift oben mit Spec Ops zu tun? Joseph Conrad war ein nicht gänzlich unbekannter Literat, der in seinem nicht gänzlich unbedeutenden Wirken eine nicht gänzlich langweilige Novelle geschrieben hat, die teils auf eigenen Erlebnissen beruhte: Heart of Darkness. Darin dringt ein britischer Flusskapitän mit seinem Boot immer tiefer in den Kongo vor, zur Zeit der belgischen Kolonialherrschaft. Er sucht einen charismatischen Elfenbeinhändler namens Kurtz, den die Eingeborenen halb fürchten, halb verehren. Vordergründig geht es um diese Suche, in Wahrheit aber um das finster Dräuende des Urwalds und das Dunkle in den handelnden Charakteren: Die Finsternis, das Abgründige, scheint direkt unter der Oberfläche der Zivilisation zu liegen und jederzeit die Überhand gewinnen zu können. Von der Novelle gab es mehrere Radio- und Filmadaptionen, die bekannteste ist Francis Ford Coppolas Apocalypse Now, das einen Teil der Handlung nimmt und nach Kambodscha verlegt, während jenseits der Grenze der Vietnamkrieg tobt. Auch hier heißt das Ziel der Reise Kurtz, und auch dieser sagt zum Schluss: "Das Grauen". In Spec Ops kann man eine weitere Variante der Geschichte ausmachen. Diesmal heißt der charismatische Anführer John Konrad, ist aber wie Kurtz in Apocalypse Now ein Colonel der US Army. Und zwar ebenfalls einer, der weitab der Zivilisation die Menschen um ihn herum zu zivilisieren versucht. Wer den Film kennt, ahnt, auf welche Reise er sich begibt (ob die Ahnung freilich stimmt, verraten wir hier nicht). Alle anderen erwarten erst mal nur einen Standard-Shooter.

Wettervorhersage: SandsturmWie der Sandsturm entstand, erfahren wir nicht, aber es ist nicht irgendein Sandsturm, sondern der größte und schlimmste und längste seit Menschengedenken. Ab und zu ebbt er ab, dann heult er von neuem los. Riesige Sandmassen hat der Sturm Richtung Küste getragen und dadurch Dubai sprichwörtlich unter sich begraben: Viele der mittelgroßen Prachtbauten und Wolkenkratzer stehen nur noch mit den oberen Etagen aus den Dünen hervor, normale Häuser sind nicht mehr zu sehen. Und selbst die überdimensionierten Luxushotels, für die Dubai heute berühmt ist, gleichen zugewehten Wegmarkierungen in der Wüste. In den ersten Minuten von Spec Ops laufen unser Alter Ego Captain Walker und seine beiden Kameraden über den Sand, bis sie unter sich und in der Ferne die Geistermetropole sehen, die einst Dubai war.
 
Wieso sie hier sind? Als der Jahrhundert-Sandsturm nicht nachlässt, Flugzeuge über Dubai abstürzen lässt und die Stadt von der Außenwelt abschneidet, schickt die US Army Hilfe: Das 33. Battalion unter dem hochdekorierten Colonel John Konrad wird von Afghanistan nach Dubai-Stadt verlegt und soll dort helfen, die verbliebenen Menschen zu evakuieren. Der Colonel scheitert mit seinem groß angelegten Rettungskonvoi, viele Menschen sterben. Doch statt sich nun mit seinen Truppen aus dem Staub zu machen, missachtet er seine Befehle und beschließt, in Dubai zu bleiben. Wer sonst könnte dem dort ausbrechenden Chaos aus Plünderungen, Kampf um Nahrung und Töten um etwas Wasser willen Einhalt gebieten, den Menschen Schutz und Ordnung geben? Der Delta-Force-Soldat Walker kennt Kurtz von einem früheren Einsatz, er verehrt ihn fast wie einen Filmstar. Darum war es keine Frage für ihn, den Auftrag anzunehmen: Was ist in Dubai los, warum meldet sich die Dreiunddreißigste nicht mehr? Doch wer fürchtet, versehentlich ein Drama oder einen Thriller in den Laufwerksschacht eingelegt zu haben, kann beruhigt sein: Wenige Minuten nach Spielbeginn befindet ihr euch schon im ersten Scharmützel mit irregulären Bewaffneten, die euch ans Leben wollen. 
 
* SPOILER-WARNUNG * SPOILER-WARNUNG * SPOILER-WARNUNG * SPOILER-WARNUNG * SPOILER-WARNUNG * SPOILER-WARNUNG *
Immer tiefer in die Bredouille
Ist der Radiomann ein Freund, ein Irrer, oder einfach aus Apocalypse geklaut?
Während ihr durch fleißiges Deckungnehmen sowie simple „Töte den hier“-Kommandos an eure beiden Squadmitglieder problemlos durch die Irregulären pflügt und die ersten Schauplätze untersucht, fragt ihr euch, ob die ungestüm attackierenden Gegner wirklich einem Elite-Verband wie der 33. gefährlich werden konnten. Binnen weniger Viertelstunden werden dann die Parallelen zu Apocalypse Now unübersehbar und -hörbar: Garstige Collagen aus Blut und Leichen, aus US-Symbolen und höhnischen Graffitis, dazu die Stimme eines durchgeknallten Radiomoderators. Und viel Rockmusik im Stil der 60er und 70er. Wir geben es ungern zu, aber wir haben gerne zu den schmissigen Beats geschossen, nachgeladen und weitergeschossen.
 
Dummerweise kannten wir diese Versatzstücke längst aus dem Coppola-Film, und so war die spannende Frage nach etwa 30 Minuten für uns nicht mehr, was mit der 33. passiert ist und ob wir dem armen Colonel helfen können. Sondern nur noch diese: Wann würden wir endlich offiziell erfahren, dass in Wahrheit Kurtz der Böse ist? Das dauert dann tatsächlich erstaunlich lange: Wer sämtliche Zeichen ignoriert, glaubt vielleicht wirklich bis zum 9. Kapitel, er habe es mit einigen wild gewordenen Soldaten zu tun. Aber immerhin: Jene Spieler ohne Heart-of-Darkness-Vorkenntnisse werden eine Weile in der Schwebe gehalten, und halten die eigentlich Guten für die Bösen. Wobei auch diese "Guten" ihre Anführu
Anzeige
ngszeichen verdient haben, gerade die hilfreichen CIA-Agenten ... – aber alles müssen wir jetzt auch nicht verraten!

Das erste Treffen mit den Soldaten der 33. ist – wie einiges andere im Spiel – spannend inszeniert, und immerhin: Wenn wir dann endlich Kurtz, Verzeihung, Konrad persönlich treffen, ist es gar nicht mehr so leicht, ihn für das übergeschnappte Monster und uns selbst für den strahlenden Helden zu halten. Weil zu viel passiert ist in den etwa vier bis fünf Spielstunden zuvor. Und weil es Konrad ja nur gut meint mit seiner Schreckensherrschaft über die in Dubai verbliebenen Menschen. Und bei alledem denken wir uns: Colonel Konrads Stimme ist echt gut gewählt, sie erinnert uns (ohne dass wir jetzt die DVD extra noch mal eingelegt hätten) an die des Colonel Kurtz (Marlon Brando) in Apocalypse Now. Wobei das, was Konrad sagt, weniger wahnsinnig ist...
* ENDE DES SPOILERS * ENDE DES SPOILERS * ENDE DES SPOILERS * ENDE DES SPOILERS * ENDE DES SPOILERS * ENDE DES SPOILERS*
 
Im Freien seid ihr vor allem im ersten Spieldrittel unterwegs, diese Szene stammt hingegen aus Kapitel 11.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 324283 - 28. Juni 2012 - 1:21 #

Viel Spaß beim Lesen!

Momsenek 13 Koop-Gamer - P - 1558 - 28. Juni 2012 - 5:32 #

Im Wertungskasten unter Grafik/Technik auf der negativen Seite:
"Manche Innenräume öde" da fehlt ein "sind" :-)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324283 - 28. Juni 2012 - 6:49 #

nö :-)

yeahralfi 14 Komm-Experte - P - 1940 - 28. Juni 2012 - 8:52 #

"mundanen"...

Gibt´s das Wort im deutschen überhaupt? Das ist doch eigentlich ein englischer Begriff (gewöhnlich). Ich kenn nur mondän, aber das bedeutet ja genau das Gegenteil vom oben gemeinten.

Wenn ja, dann habe ich wieder was dazu gelernt...was ja auch nie schadet...

Benjamin Braun Redakteur - 282290 - 28. Juni 2012 - 15:51 #

Mundan ist lateinisch, nicht englisch.

mihawk 18 Doppel-Voter - P - 12982 - 28. Juni 2012 - 17:00 #

Steht sogar im Duden:
mundan - weltlich, auf das Weltganze bezüglich

PS: Ich liebe solche Satzkonstruktionen und bin immer wieder beeindruckt, was Jörg da so alles zustande bringt.

yeahralfi 14 Komm-Experte - P - 1940 - 29. Juni 2012 - 7:48 #

Also, mir ist der Schreibstil in letzter Zeit irgendwie zu verschwurbelt. Ich ertappe mich immer wieder dabei, wie ich viele Sätze nur noch querlese. Aber jedem das seine.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324283 - 29. Juni 2012 - 13:16 #

Dann ist dir wohl leider nicht aufgefallen, dass sich der Schreibstil der ersten beiden Abschnitte vom Schreibstil des restlichen Texts unterscheidet :-)

Grimmwolf (unregistriert) 29. Juni 2012 - 11:04 #

Meinungskasten:
"flinke Gegner, die euch auch mal flankieren"
Flankieren != to flank
Im Deutschen bedeutet "jmd. flankieren" die Flanke schützen. "to flank so." heißt dagegen jemandem in die Flanke zu fallen, also genau das Gegenteil.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324283 - 29. Juni 2012 - 13:13 #

Dem möchte ich widersprechen. Wenn dich der Gegner flankiert, kommt er in deine Flanke, wenn dich eine Freund flankiert, schützt er deine Flanke. Soweit zumindest mein Sprachgefühl, das natürlich nicht stimmen muss.

Grimmwolf (unregistriert) 29. Juni 2012 - 14:26 #

Das kommt meiner Meinung nach eben aus dem Englischen und hat im Deutschen die Bedeutung eigentlich nicht. (Laut Duden, link geht für mich nicht, muß mich wohl mal registrieren.)

Ich muß mich selbst auch immer wieder korrigieren, weil es handlicher ist, als "in die Flanke fallen, gehen, etc.".

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70333 - 28. Juni 2012 - 3:01 #

Im blauen Kasten (was hat es mit dem eigentlich auf sich?): "Spec Ops ist ganz klar sehr viel mehr mit Call of Duty und Gears of War verwandt als mit Ghost Recon der gar Splinter Cell."
Zwischen Ghost Recon und Splinter Cell fehlt wohl ein "o".

Werde mir das Spiel wohl holen. War von der Demo im unverbrauchten Schauplatz schon recht angetan. Außerdem finde ich symphatisch, dass es keinen MP hat. Kann man die PC-Fassung auch mit Gamepad (in meinem Fall mit dem 360 Wireless Pad) spielen?

jps 18 Doppel-Voter - 11150 - 28. Juni 2012 - 11:28 #

Der blaue Kasten spiegelt die persönliche Meinung des Autors wieder. Spiel müsste man mit dem Gamepad spielen können, ging in der Demo auch meines Wissens nach.

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 32535 - 28. Juni 2012 - 6:22 #

Ein Spiel, dass ich mir auf jeden Fall demnächst noch kaufen möchte.

JohnnyJustice 12 Trollwächter - 932 - 28. Juni 2012 - 6:44 #

"Delta-Force-Soldat Walker kennt Kurtz" da sollte vermutlich Conrad stehen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324283 - 28. Juni 2012 - 6:49 #

ja :-)

Olphas 24 Trolljäger - - 47010 - 28. Juni 2012 - 8:22 #

Ich bin ein großer Freund von Heart of Darkness und Apocalyse Now und die Demo hat mir - vor allem im zweiten Abschnitt - gezeigt, dass der Wahnsinn auch hier gut eingefangen ist. Auch wenn ich normal nicht an Militärshootern interessiert bin - das hier reizt mich doch schon sehr und das werde ich mir sicher in nächster Zeit kaufen.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 28. Juni 2012 - 8:34 #

Liest sich wie ein Traum, leider glaube ich nicht, dass es COD in Verkaufszahlen übertrifft :)
Wird wohl am Marketing liegen, verstehe warum COD angeblich 3/4 in PR steckt. Von dem Spiel hört man leider nicht ganz so viel, obwohl es das wohl verdient hätte. Für mich ist nur der SP wichtig, aber der fehlende MP dürfte der COD Masse nicht gefallen, schade. Hoffe der Koop DLC kommt noch :)

Paxy 13 Koop-Gamer - P - 1277 - 28. Juni 2012 - 9:10 #

Kleine Spoiler warnungs idee

Wenn möglich den Spoiler Text (oder Teil) standardmäßig unsichtbar machen und mit einem Knopf anzeigen oder ausblenden lassen?

So ne Art weiße Schrift auf weißen Hintergrund, muss ja kein klapptext sein. Wer das dann aus versehen markiert hat selber schuld.

fellsocke 16 Übertalent - P - 5167 - 28. Juni 2012 - 9:11 #

Großartiger Test eines offenbar wirklich gelungenen Spiels. Das werde ich mir auf jeden Fall noch holen.

Gormi 10 Kommunikator - 402 - 28. Juni 2012 - 10:34 #

WICHTIGE INFO !

Spec Ops The Line hat jetzt schon einen ganz normalen Multiplayer Modus. Mit Deathmatch und Co.

Ich weis nicht was GamersGlobal für eine Version hatte. Aber die normale XBOX Retail Fassung hat einen.
Direkt ein Zeile unter dem Menupunkt Kampagne ist der Menupunkt Multiplayer, falls ihr ihn übersehen habt.
Es gab sogar vor einiger Zeit auf XBOX LIVE eine Beta davon.

2. Wichtige Info
Auf der deutschen Retailfassung gibt es deutsche Sprachausgabe. Wenn man die Konsole auf Englisch stellt, hat man aber auch die Engliche wenn man will.

Philley 16 Übertalent - 5356 - 28. Juni 2012 - 10:39 #

Hmm... das mit dem MP ist ja ein recht gravierender Unterschied.
Sollte doch geändert werden. Freue mich aber, daß SpecOps kein Bugfest geworden ist. Wenn der MP schon dabei ist, umso besser!

Anonymous (unregistriert) 28. Juni 2012 - 12:24 #

Mh, da lässt aber Gamersglobal ziemlich nach. War es doch immer ein Markenzeichen dieser Seite, dass Tests ggf. ein paar Stunden später kommen, aber dafür umso genauer / besser getestet sind.

GrimReaper 13 Koop-Gamer - 1480 - 28. Juni 2012 - 16:51 #

Hatte mich auch gewundert wieso hier nichts vom mp steht. Wo es doch vor kurzer zeit sogar einen mp trailer gab. Und die ps3 fassung hat den auch mit dabei. ^^

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324283 - 28. Juni 2012 - 23:20 #

Mein Fehler, da sollte "nicht getestet" stehen statt "nicht vorhanden", und dann die Info mit dem Koop-Modus..

Die Sprachausgabe prüfe ich morgen mit der hoffentlich eingetrudelten Retail und korrigiere es dann.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33827 - 5. Juli 2012 - 13:53 #

Deutsche Sprachausgabe gab es doch schon bei der Steam-Demo. Und da habt ihr nur eine englische Fassung zum Test? Kurios...

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4299 - 28. Juni 2012 - 11:04 #

Das ist ein sehr schöner Test, insbesondere die Einleitung fand ich fantastisch, etwas tiefgründiger aber gleichzeitig witzig.

Das böse Gesicht des Krieges zu zeigen, finde ich sehr mutig von den Entwicklern. Einen Teil des Spiels kenne ich von der Demo und das Gameplay hat mich dann aber eher abgeschreckt, es ist eben lineares, eintöniges und durch die Deckungen zu langsames Konsolengameplay.

Schade, aber vielleicht gibt es trotzdem genug Käufer, um die Kosten wieder einzuspielen, den Entwicklern würde ich es wünschen.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 28. Juni 2012 - 11:07 #

Hmm, ursprünglich fand ich das Spiel ganz interessant...dann eine Weile wieder nicht..., aber die Story scheint ja doch ein Herausstellungsmerkmal zu sein...vielleicht kommt's irgendwann doch noch auf den Rechner...
_
Ach ja: Verschmelzen demnächst "Langer lästert" und die Spieletests zu einer Art "Über-Langer"-Rubrik? Nach der gesalzenen Einleitung weint der gemeinte Spielejournalist bestimmt in seinem Büro.^^

Retrofrank 11 Forenversteher - 750 - 28. Juni 2012 - 11:18 #

Speck,Obst und ne Line.

Selbst wenn die Story noch so toll ist, so was wie ein "Antikriegs-Spiel" gibt es für mich nicht.

Da müsste ich schon einen Zivilisten spielen,der versucht einfach nur zu überleben.

Anonymous (unregistriert) 28. Juni 2012 - 11:25 #

wohl wahr...

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4299 - 28. Juni 2012 - 13:26 #

Das ist eine interessante Idee und eine konsequente Einstellung.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 29. Juni 2012 - 9:47 #

In Uniformen stecken Roboter drin oder wie?

McNapp64 17 Shapeshifter - P - 6389 - 6. Juli 2012 - 6:28 #

Ich finde, es funktioniert bei diesem Spiel sogar besser als in einem Antikriegsfilm. Du siehst furchtbare Gräuel und dann wird dir klar: "Das war ich" oder "Das war meine Entscheidung". Ich war teilweise an meiner Grenze.

Olphas 24 Trolljäger - - 47010 - 6. Juli 2012 - 6:56 #

Kann ich bestätigen. Ich spiel ja eigentlich wenig Shooter und Modern Warfare konnte mich gar nicht schocken, egal wieviel es das wollte. Da war mir einfach egal was da so passiert, weil ich gar keine Beziehung dazu aufbauen konnte.

Bei Spec Ops ist das ganz anders. Meine Leute sind mir da nicht egal, weil das recht glaubhafte und gut gezeichnete Leute sind, deren Verfall im Spielverlauf mehr als deutlich ist. Gestern hab ich eine Szene gespielt, in dem man erst schön aus der Distanz einen Angriff durchführt wie in so vielen anderen Spielen auch. Man drückt halt Knöpfchen, es rennen ein paar Schemen rum aber es wirkt halt nicht echt und man ist sich gar nicht so darüber im klaren, was man da eigentlich gerade tut. Das Spiel verlangt es eben damit man weiterkommt und dann macht man das.
Aber dann zwingt einen das Spiel, danach über das Schlachtfeld zu gehen und konfrontiert einen erbarmungslos mit dem, was man da gerade gemacht hat. An den drei Soldaten geht das nicht spurlos vorbei und an mir als Spieler auch nicht. Spec Ops traut sich da schon einiges und erreicht damit durchaus eine Abschreckung. Wer sich bei dem Spiel an der Gewalt begeistern kann, der hat glaube ich echt ein Problem.

McNapp64 17 Shapeshifter - P - 6389 - 6. Juli 2012 - 23:16 #

Genau die Szene meinte ich...(Knöpfchen drücken). Meine Fresse, war die Eindringlich.

FPS-Player (unregistriert) 28. Juni 2012 - 11:35 #

Äh, moment, soll das heißen, es gibt keine deutsche Sprachausgabe in einem "deutschen" Spiel??

Gormi 10 Kommunikator - 402 - 28. Juni 2012 - 11:56 #

Doch gibt es, habe ich weiter oben schon geschrieben. Steht oben im Test nur falsch drin, bzw. wurde wohl die englisch Fassung gestestet.
Äh moment, soll das heißen eine deutsche Webseite testet von einem deutschen Spiel eine englische Fassung ? ;)

FPS-Player (unregistriert) 28. Juni 2012 - 12:04 #

Puh, ich dachte schon ;)

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 28. Juni 2012 - 12:30 #

Ein echter Lesegenuss. Teilweise ein Ticken zu dick aufgetragen vielleicht, aber lieber so, als ständig zu seicht. Habe die Demo am Wochenende zwei mal durchgespielt. Die Story blickt man in dem wirr zusammengeschnittenen Szenen (in der Demo!) absolut nicht, aber insgesamt macht es Lust auf mehr.
"Und alle paar Kämpfe rast plötzlich auch ein Messerkämpfer auf euch zu, den ihr nun wirklich gar nicht an euch heranlassen solltet "
Allerdings! Als der mir das erste mal begegnet ist: tot! Seit dem habe ich echt schiss vor diesen irren Typen :-) Ach und die Ladezeiten kamen mir ausgesprochen kurz vor. Oder gilt euer Hinweis nur den Konsolen-Versionen?

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6916 - 28. Juni 2012 - 12:13 #

Mit dem Spiel habe ich ja gar nicht mehr gerechnet... freu mich werde ich mich zulegen.

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 28. Juni 2012 - 14:11 #

"um nur ein Beispiel zu erfinden, auf Spiegel Online Geistreiches über Spiele absondern möchte. [...] Doch ach, was immer auch sein Antrieb sein mag: Die Chance ist groß für unseren philosophierenden Spieletester, sich komplett lächerlich zu machen."

Ich habe wirklich überhaupt keine Ahnung, wer hier gemeint sein könnte...

"Das muss man im New Games Journalism nicht erklären, ihr Tulpen, vielmehr leben progressive Grenzerfahrungsartikel geradezu davon, in ihrer inhaltlichen Stringenz an dadaistische A-Capella-Werke zu erinnern. Super Satz, oder?"

WASDenn das, Eigenlob? ;)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324283 - 29. Juni 2012 - 13:14 #

Nee, der erste Absatz meint a) keine konkrete Person und ist b) zum Teil selbstironisch gemeint, da ich ja offensichtlich die dritte Möglichkeit nutze, nämlich glaube, etwas zum Philosophieren in Spec Ops erkennen zu können.

DoubleUD 10 Kommunikator - 451 - 28. Juni 2012 - 14:49 #

Schön zu sehen, dass es noch Entwickler gibt, die eine tiefgründigere Story erzählen wollen, werde es mir auf jeden Fall holen.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58797 - 28. Juni 2012 - 15:23 #

Mir hat ja die Demo schon sehr gut gefallen, der Test hier bestätigt mich in meinem Eindruck. Werde ich mir auf jeden Fall zulegen.

wolverine 16 Übertalent - P - 4219 - 28. Juni 2012 - 15:34 #

Bin gespannt auf's Selberspielen - ist schon vorbestellt und müsste eigentlich morgen oder übermorgen bei mir eintrudeln.

Ted (unregistriert) 28. Juni 2012 - 16:47 #

Bitte erklären Sie mir das Wort "mundan" Herr Langer und verzichten Sie doch zukünftig bitte darauf uns Ihren umfangreichen Wortschatz zu demonstrieren, der hin und wieder Begriffe einfließen lässt, die mit Sicherheit nur einem Bruchteil der Leserschaft geläufig sein werden.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4299 - 28. Juni 2012 - 17:46 #

Nein, bitte weiter so. Lieber lerne ich ein unbekanntes Wort hinzu, als dass ich sprachlich verarme und gedanklich verblöde, wie es bei einigen anderen Webportalen passieren könnte. Oder stimmen die pauschalisierten Vorurteile gegenüber Gamern wirklich?

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 29. Juni 2012 - 8:21 #

Wie wäre es mit etwas Eigeninitiative? Der Duden erklärt es dir auch. Ich lese lieber einen umfangreicheren Wortschatz, als eine Verkümmerung dessen. Lesen bildet doch bekanntlich, oder etwa nicht? ;)

Ted (unregistriert) 29. Juni 2012 - 15:43 #

Oh ja, es wäre wirklich eine Banalisierung der deutschen Sprache sondergleichen, wenn sie ohne Fremdworte, für die es ungefähr ein Dutzend verständlichere deutsche Synonyme gibt, auskommen müsste. Und natürlich leisten die auf primitivem Grundschulniveau geschriebenen Texte anderer Webseite der totalen Verkümmerung des deutschen Idioms (ups, sorry!) Vorschub. Wie sagte schon Kant? Fremdwörter verraten entweder Armut oder Nachlässigkeit.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324283 - 29. Juni 2012 - 16:04 #

Ich finde deinen Vorwurf an den Haaren herbeigezogen. Wir achten auf eine verständliche Sprache und vermeiden inbesondere zeilenlange Schachtelsätze. Wenn ich dann in einem Einstieg einige Sätze schreibe, die just die blumige Schreibart des einen oder anderen Kollegen persiflieren soll, läuft deine Kritik irgendwie ins Leere.

Weder geht es uns um Intelligenzbeweise durch Fremdwortverwendung, noch solltest du dich davon persönlich angegriffen fühlen, wenn du mal ein Wort nicht verstehst.

Ted (unregistriert) 29. Juni 2012 - 16:18 #

Danke für die Antwort. Euer/dein genereller Schreibstil steht ja auch überhaupt nicht in der Kritik. Das wäre angesichts eines einzigen Wörtchen doch reichlich übertrieben und steht mir auch nicht zu. Und es mag schon etwas kleinlich von mir sein, aber ich kann mich über Fremdwörter, deren Verwendung keinerlei Sinn machen, die den allermeisten unbekannt sind und für die es eine Vielzahl passender Synonyme gibt, einfach richtig aufregen. Die deutsche Sprache gibt wirklich genug her um nicht zu solchen Mitteln greifen zu müssen. Und woran soll man überhaupt erkennen, dass das Ganze als Persiflage zu verstehen ist??

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324283 - 30. Juni 2012 - 9:43 #

Persiflage: Na zum Beispiel an folgenden Sätzen...

"Die Chance ist groß für unseren philosophierenden Spieletester, sich komplett lächerlich zu machen."

"Das muss man im New Games Journalism nicht erklären, ihr Tulpen, vielmehr leben progressive Grenzerfahrungsartikel geradezu davon, in ihrer inhaltlichen Stringenz an dadaistische A-Capella-Werke zu erinnern."

"Super Satz, oder?"

"Dummerweise habt ihr euch verklickt: Ihr seid doch nicht bei der alles-so-gefühlig-formuliert-hier-Fraktion gelandet, sondern nur bei der drögen Internetpräsenz GamersGlobal.de."

Faxenmacher 15 Kenner - 3981 - 28. Juni 2012 - 17:04 #

Schon bestellt, freu mich drauf! :)

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2376 - 28. Juni 2012 - 18:58 #

Ist kein Spiel für mich. Hatte die Demo auf Konsole gezockt, konnte mich nicht überzeugen; inhatlich als auch grafisch. Hatte nicht mal die Motivation geben können um die Demo bis zum Ende zu spielen, war mir schon nach kurzer Zeit irgendwie zu dröge.

Athavariel 21 Motivator - P - 27873 - 28. Juni 2012 - 23:52 #

Zitat aus dem Test:
vielmehr leben progressive Grenzerfahrungsartikel geradezu davon, in ihrer inhaltlichen Stringenz an dadaistische A-Capella-Werke zu erinnern. Super Satz

Ich gebs zu hier bin ich intellektuell überfordert, liegt hoffentlich an der späten Stunde. Ich hoffe es geht nicht in dem Stil weiter. :-)

Edit: Gott sei Dank der Test ging dann doch noch etwas weniger intellektuell weiter. Aber das Spiel ist wohl nichts für mich. Die Spoilerabschnitte habe ich überflogen, aber hoffenbar kriegt man Dinge zu sehen die ich ehrlich nicht haben muss. Bin froh es storniert zu haben.

Sylar 13 Koop-Gamer - 1331 - 29. Juni 2012 - 13:52 #

Ich schlage vor, die Spoiler-Warnungen ein bisschen hervorstechender zu machen, weil ich hab die irgendwie übersehen und einfach weitergelesen. Zum Glück wars dann als Apocalypse Now! Bewunderer nicht wirklich mehr ein Spoiler... sonst toller Test :)

zz-80 12 Trollwächter - 903 - 30. Juni 2012 - 12:58 #

Welche Songs sind denn eigentlich so in dem Spiel drin? Irgendetwas bekanntest/lizensiertes?

Olphas 24 Trolljäger - - 47010 - 30. Juni 2012 - 13:24 #

In der Demo war gleich im Menü die legendäre Hendrix-Version von Star-Spangled Banner im Hintergrund zu hören, während eine zerfetzte Flagge im Wüstenwind weht. Da hat mich das Spiel ja schon gleich gehabt.

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 30. Juni 2012 - 21:39 #

Vor 30 Minuten lief der Abspann nach einer ca. 7-stündigen Session mit dem Spiel (Auf dem 2ten der 4 Schwierigkeitsgrade).

Ich bin immer noch baff. Ich gehe in keiner Weise näher auf die Handlung ein, das wäre Frevel der schlimmsten Sorte.
Nur eine Bitte: Jeder der die Hoffnung verloren hat jemals noch einemal einen Shooter mit so etwas wie einer Handlung zu spielen, mit Szenen zu spielen die unter die Haut gehen, schocken und dem Spieler einen Spiegel vorhalten und fragen "Warum tust du das gerade? Warum?" und Ihn dann wieder selbstreflektierend in die reale Welt entlassen, müssen diesem Titel eine Chance geben. Selbst wenn, und vielleicht auch gerade weil, es im Kern nur ein weiterer (überdurchschnittlich guter) Militär-Shooter ist.

Wenn dieses Spiel keine Chance von den Gamern bekommt, haben wir es alle mehr als verdient bis zum Ende aller Tage weitestgehend handlungsbefreite CODs, BFs und MOHs zu spielen ...

fellsocke 16 Übertalent - P - 5167 - 1. Juli 2012 - 12:34 #

Danke für diese Einschätzung. So in etwa hatte ich mir Spec Ops erhofft. Wäre da nicht die recht kurze Spielzeit, wäre das mal wieder ein Kandidat für den Kauf zum Vollpreis. So warte ich, bis das Spiel für unter 30,- € zu haben ist (XBOX).

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 1. Juli 2012 - 20:53 #

Gern. Der Titel hat es wirklich verdient.

Draxs 04 Talent - 27 - 1. Juli 2012 - 12:27 #

Hmm Scheind also ein echt gelungenes Spiel zu sein, habe mich bisher doch geweigert das auszuprobieren aber mittlerweile wird man ja gezwungen bei so einem guten Spiel. Werd's mir aufjedenfall mal anschauen.

Ole122 12 Trollwächter - 925 - 1. Juli 2012 - 15:12 #

Hum, war ich jetzt eigentlich blind oder gibts keine Angabe zur Spieldauer? Wüsst ja schon gern, wieviel Stunden man an dem ganzen Spaß haben kann.

Robokopp 12 Trollwächter - 1072 - 1. Juli 2012 - 16:57 #

Laut meinem Epilogue Savegame habe ich auf dem zweithöchsten Schwierigkeitsgrad 04:59:03 gebraucht. Ich glaube aber nicht das Cutszenes und Checkpointneuversuche mit eingerechnet sind.
Ich habe mich nämlich nicht sonderlich beeilt sondern Collectables gesammelt (5 Stück fehlten noch am Ende) und an einigen Stellen mehrere Versuche gebraucht.
Gefühlte Spielzeit war eher 7 Stunden.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324283 - 1. Juli 2012 - 18:48 #

Etwa 7 bis 8 Stunden, je nachdem, wie oft du neuladen musst.

Anonymous (unregistriert) 1. Juli 2012 - 22:15 #

"Oder man strebt generell nach Höherem, will beispielsweise nicht mehr Spiele-Schreiberling sein, bemitleidet von seiner Peer Group, die samt und sonders gehaltvolleren Berufen nachgeht, weshalb man lieber, um nur ein Beispiel zu erfinden, auf Spiegel Online Geistreiches über Spiele absondern möchte."

Wie albern und kindisch, dass hier wieder der Streit mit Christian Schmidt aufgewärmt wird. Hat das wirklich so tief getroffen?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324283 - 2. Juli 2012 - 8:16 #

Damit ist keine einzelne Person gemeint, sondern die von mir seit mindestens 10 Jahren beobachtete Tendenz, dass viele altgediente Spielejournalisten gerne noch etwas Sinnvolles mit ihrem Berufsleben anfangen würden, und ihnen der Bereich "Fachjournalismus Spiele" nach und nach als nicht mehr hochwertig genug erscheint. Sie fangen dann für gewöhnlich an, viel Zeit in Jurys zu verbringen und Metaebenen-Gedanken zu äußern, bevor sie irgendwann -- folgerichtig -- den Job wechseln. Ob aber Christians Rundumschlag von letztem Sommer auch darunter fällt, kann eigentlich nur er selbst wissen.

Findest du es eigentlich nicht albern und kindisch, solche Kommentare zu schreiben? Ich meine diesen belehrenden Ton mir gegenüber und den Glauben, meine Gefühlswelt ergründen zu können?

Anonymous (unregistriert) 3. Juli 2012 - 14:50 #

Nein, finde ich weder albern noch kindisch, um ehrlich zu sein. Um deine Gefühlswelt geht's mir auch gar nicht, sondern eher darum, dass es nicht sonderlich souverän wirkt, wenn hier eine Debatte, die eigtl. gar keine war (wenn ich nix verpasst habe, hat ja nur jeder auf seiner Lieblingsseite etwas dazu gepostet und sich beim jeweils anderen in die Kommentare vorgewagt) und schon ein Jahr her ist, wieder aufgewärmt wird, weil manche offenbar nicht akzeptieren können, dass man an Spielejournalismus auch anders herangehen kann, und dass eine Metaebene zu suchen nicht zwangsweise mit einem "folgerichtigen Jobwechsel" zusammenhängt. Das ist so eine "oh oh oh, der feine Herr"-Attitüde, die ich in der Tat albern und kindisch finde.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324283 - 3. Juli 2012 - 15:10 #

Ich glaube, du hast nicht verstanden, was ich geschrieben habe.

xxJJxx 11 Forenversteher - 622 - 2. Juli 2012 - 14:13 #

Habe es jetzt auf dem dritt höchsten Schwierigkeitsgrad durch und muss sagen, HAMMER!
Habe mit allem absuchen und allen Erfolgen (Xbox 360) 9:36 Std. benötigt. An manchen Stellen war es richtig knackig und das machte dann noch mehr Spaß es schaffen zu wollen, gerade wenn man seinen Trupp nicht immer zur Hand hat ;-) Die 4 verschiedene Enden sind auch echt gelungen und nun habe ich begonnen es auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad durchzuzocken. Mal sehen wieviel schwerer der ist? :-)

Auf jeden Fall die 50€ wert! ! !

Rechen 19 Megatalent - 16014 - 4. Juli 2012 - 22:39 #

Jörg, den Seitenhieb auf Christian finde ich wirklich daneben.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324283 - 5. Juli 2012 - 12:13 #

Erstmal die Kommentare lesen, werter Ex-Kollege. Und zwar speziell den vier Kommentare über deinem stehenden.

Rechen 19 Megatalent - 16014 - 5. Juli 2012 - 16:12 #

Das habe ich bereits. Das ändert nichts an meiner Aussage.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324283 - 5. Juli 2012 - 21:44 #

Oh, dann wirfst du mir ja sogar vor, im erwähnten Kommentar die Unwahrheit zu sagen. Das ist finde ich jetzt nicht so freundlich, werter Ex-Kollege. Vielleicht willst du den Rechtschaffenheitsmodus wieder abstellen und dich bei mir entschuldigen? Muss nicht öffentlich sein.

Übrigens, für Leute mit Lesekompetenz müsste klar werden, dass ich in dem Philosophie-Vorspann genau eine Person zweifelsfrei meine: das ist der Autor, also ich selbst. Der Rest ist Interpretation.

Rechen 19 Megatalent - 16014 - 6. Juli 2012 - 11:52 #

Ich finde es immer wieder interessant, mit welcher hochnäsigen Agressivität du dich ins Gespräch stürzt. Provozieren lasse ich mich davon jedoch nicht. Und ich bleibe dabei: Du hast Christian verunglimpflicht und das finde ich daneben. Punkt. Wenn es sich wirklich um ein Missverständnis handeln sollte, dann entschuldige dich bei ihm. Christian ist ein Ehrenmann und wird das mit Sicherheit akzeptieren.

Anonymous (unregistriert) 6. Juli 2012 - 12:19 #

Warum trittst du hier eigentlich als Christians Verteidiger auf? Kann dir doch völlig egal sein. Mir sieht es irgendwie eher so aus, als wolltest du ein altes Fass mit Jörg wieder aufmachen...

Rechen 19 Megatalent - 16014 - 6. Juli 2012 - 16:36 #

Christian ist ein Freund von mir, dem ich viel zu verdanken habe. Und das hier hat er nicht verdient.

Larnak 21 Motivator - P - 25591 - 5. Juli 2012 - 16:42 #

Naja, aber die Assoziation "Christian Schmidt" beim Leser zu erzeugen, war doch sicherlich beabsichtigt? Die Signal-Wörter sind da immerhin sehr deutlich.
PS: Ihr scheint euch nicht mehr sonderlich zu mögen ...

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324283 - 5. Juli 2012 - 21:50 #

Nee, wirklich nicht. Mir geht es da um die Gruppe von altgedienten Kollegen, die sich irgendwann zu gut sind bzw. waren fürs Spieletesten. Wenn du und andere nun automatisch an Christian denken, kann ich da erst mal nichts dafür: Christians Publicity-Stunt von letztem Sommer war nun wirklich seine Sache.

Ich behaupte gar nicht, dass ich nicht an Christian gedacht habe, aber halt als Teil einer Gruppe, die aus durchaus einigen Personen besteht. Wenn ich speziell Christian kritisieren wollte, würde ich mich wirklich trauen, das zu sagen. Und vielleicht eine Kolumne schreiben...

Larnak 21 Motivator - P - 25591 - 6. Juli 2012 - 2:18 #

An "nicht trauen" wird wohl niemand denken, du hast damals schließlich an der einen oder anderen Stelle deutlich erklärt, dass du nicht mit Christians Ansicht konform gehst. Aber selbst wenn du so eine Assoziation nicht beabsichtigt hast, ist doch klar, was "Spiegel Online" in dem Zusammenhang für eine Signalwirkung hat. Und wenn ich meine, bei "um nur ein Beispiel zu erfinden" blitze ein Hauch von Sarkasmus durch die Zeilen, der so zart ist, dass ich mich vor dem Zaunpfahl glatt ducken musste, müsste mich meine mir nachts um 3 abhanden gekommene Lesekompetenz schon arg trügen, um mich getäuscht zu haben.

Wie dem auch sei (Ich sehe schon das Damokles-Schwert der Langer-lästert-Verwertung meiner Kommentare über mir schweben), ich werde auch in Zukunft beide Arten von "Games-Journalism" gern lesen ;D
Was ich hingegen nicht gern lese: Wenn Old-Games-Journalism-Journalisten und New-Games-Journalism-Journalisten sich gegenseitig auf die nicht vorhandenen Schlipse treten wollen, weil sie nicht mögen, was der jeweils andere tut. Sowohl das 'Geistreiche' als auch das 'Sachlich-Analytische' hat doch im Videospiel-Bereich seine Berechtigung, von daher wäre ich mittlerweile doch recht froh, wenn man diese Seitenhiebe einfach wegließe und sich darum bemühte, beides zu vereinen. Das hätte vor allem den angenehmen Vorteil, dass ich nicht mehr von Old-Games-Journalism-Journalisten und New-Games-Journalism-Journalisten reden müsste, sondern wieder ganz einfach "Spielejournalisten" nehmen könnte. Früher war halt eben doch alles besser.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324283 - 6. Juli 2012 - 12:48 #

Keine Sorge, bei Langer lästert nehme ich mir nur Themen vor, die mich akut beschäftigen.

Ansonsten: Ich kann deinen Comment nachvollziehen; freilich versuchen wir doch bei GamersGlobal seit Anfang an, eben nicht nur ödes Fakten-Durchhecheln oder Botenberichte zu bringen. Wir achten auf gute Sprache und versuchen, hinter die Spielmechanik zu blicken. Nur verpassen wir diesem Stil keinen Namen und tun so, als hätten wir die Weisheit mit Löffeln gefressen. Der eine oder andere aber tut genau das, und da mich das stört, wird es sicher auch weiterhin den einen oder anderen Seitenhieb in diese Richtung von mir geben. Ich hoffe wirklich, du wirst mir das nachsehen. Einfach nicht allzu ernst nehmen!

Übrigens weiß jeder, der mit mir jemals persönlich über Christian geredet hat, den ich ja angeblich angreife in meinem Einstieg, dass ich seine Schreibe sehr schätze. Um das auch einfach mal zu sagen :-)

Rumi 17 Shapeshifter - 7609 - 29. August 2012 - 16:22 #

Hab´s jetzt fast durch und find´s nich so toll. Die Story is gar nich schlecht, aber an dem Teil mit dem weißen Phosphor werden sich die Gemüter spalten.

Tom_82 12 Trollwächter - 959 - 31. Oktober 2012 - 15:15 #

Am Wochenende endlich mal die Zeit gefunden Spec Ops zu spielen. Und ich bin froh es schon so früh gekauft zu haben, dass Spiel war es wirklich wert.

Habe den Test erst jetzt gelesen um mich nicht im geringsten Spoilern zu lassen, was auch eine gute Entscheidung gewesen ist.

Lange Rede kurzer Sinn. Toller Test, der genau das sagt, was es zu dem Spiel zu sagen gibt.

furzklemmer 15 Kenner - 3109 - 24. März 2013 - 15:35 #

Nachdem ich das Spiel gerade durch habe, habe ich nun auch den Test als ganzes gelesen. Bisschen sinnlos, ja. Aber Kompliment an Jörg. Großartig geschrieben, vor allem der Anfang. Deckt sich sehr mir meiner Spielerfahrung. Kann das Game jetzt nicht in den Himmel loben, aber ich bereue keine Sekunde. Und besser als jedes CoD ist es allemal.

SPOILER FOLGT:
Mal ne Frage. In der Phosphor-Szene suggeriert mir das Spiel, ich hätte eine Wahl. Ist das wirklich so? Hab's beim ersten Versuch ohne Mörser probiert. Dann spawnen aber endlos Sniper auf dem rechten Dach und machen mich alle. Oder hätte ich einfach länger aushalten müssen?

Hey Joe (unregistriert) 23. August 2013 - 15:40 #

Und nun für die Wehrdienstverweigerer:

Es schreibt sich "Bataillon".

"Flankieren" meint, neben jemandem hergehen (weitere Bedeutungen bestimmt im Duden auffindbar), und darf keinesfalls mit "in die Flanke fallen" verwechselt werden.

Again what learned.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)