Klassischer Horror, Teil 2

Resident Evil - Revelations 2

Während der letzte Teil der Kernreihe überwiegend als Enttäuschung wahrgenommen wurde, war der direkte Vorgänger dieses Spiels bereits in der 3DS-Version für viele ein Lichtblick. Nun schickt uns Capcom mit Moira Burton und Claire Redfield in die Fortsetzung des Zombie-Abenteuers, und das erstmals in Episodenform.
Benjamin Braun 24. Februar 2015 - 18:46 — vor 1 Jahr aktualisiert
Resident Evil - Revelations 2 ab 21,94 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Test-Update vom 3. März: Auf der letzten Seite finden ihr nun unseren Bericht zu Episode 2 sowie aktualisierte Fassungen von Meinungs- und Wertungskasten.

Capcom spendierte 3DS-Besitzern Anfang 2012 mit Resident Evil - Revelations (GG-Test: 7.0) guten Survival-Horror – vorausgesetzt, ihr konntet es dank eines Circle Pad Pro auch ordentlich steuern. Die Erzählung des etwas mehr als ein Jahr später auch für die großen Konsolen und PC umgesetzten Revelations war bereits sehr stark episodisch angehaucht und fasste zu Beginn eines jeden Kapitels noch einmal kurz zusammen, was ihr zuvor erlebt hattet. Während das erste Revelations aber stets als Komplettpaket veröffentlicht wurde, erscheint Resident Evil - Revelations 2 nun zunächst in vier einzelnen Episoden, bevor es schließlich Ende März auch als Boxversion im Handel steht. In unserem Episodentest verraten wir euch, wie uns Folge 1 gefällt und ob wir uns auf die Fortsetzung des Abenteuers freuen.

Spannende ErzählstrukturResident Evil - Revelations 2 ist zeitlich zwischen den Ereignissen von Resident Evil 5 (GG-Test: 8.0) und Resident Evil 6 (GG-Test: 6.0) angesiedelt. Claire Redfield arbeitet für eine Organisation namens Terra Save, die den Bioterroristen den Kampf angesagt hat. Bevor sie mit Moira Burton auf einer schicken Abendveranstaltung ein paar Worte wechseln kann, stürmt eine Spezialeinheit das Gebäude und verschleppt die beiden Frauen. Sie erwachen in einer Gefängniszelle in einer Art Bunker. Der Ausbruch aus der Zelle fällt nicht sonderlich schwer, immerhin öffnet euch irgendjemand die Türen. Doch lässt sich bereits erahnen, dass diese unbekannte Person nichts Gutes mit euch vorhat. Wo ihr euch genau befindet, erfahrt ihr jedoch erst viel später – bis dahin haben Claire und Moira aber ohnehin genügend mit den ganzen Infizierten und Fallen zu tun, die sie auf ihrem Weg nach draußen aufhalten.

Der Storyansatz klingt vertraut und bietet damit in den ersten beiden Episoden relativ wenig Überraschendes. Der Aufbau der Geschichte allerdings sorgt dafür, dass unser Interesse dauerhaft gewahrt bleibt. Neben der Flucht von Moira und Claire im ersten Kapitel schlüpft ihr in der zweiten Hälfte von Episode 1 nämlich in die Rolle von Moiras Vater Barry, der die Anlage sechs Monate später erkundet. Auch die Charaktere selbst wecken Interesse und geben im Rahmen von kleinen Ambient-Dialogen immer wieder Details über sich preis. Ein paar der Sprüche insbesondere in den Kämpfen sind zwar äußerst platt, aber alles in allem gelingt eine gute Balance zwischen Ernsthaftigkeit und dem für Resident Evil üblichen Trash. Schon das Intro des Spiels, das mit einem Werbefilm der Firma Terra Save beginnt, verdeutlicht das.

Zwischensequenzen gibt es einige. Wem es nur ums Spiel geht, darf sie jedoch jederzeit überspringen. Einziger Nachteil: Revelations 2 lädt erst und startet dann die Cutscene, ein bruchloses Abenteuer gelingt also nicht. Schade ist auch, dass große Teile des Schauplatzes bereits in der ersten Episode wiederverwendet werden. Die Story bedingt das zweifellos, aber in den rund 140 Minuten wäre etwas mehr visuelle Abwechslung nicht verkehrt gewesen.

Horror am Rande
Wohin sind Claire (im Bild) und Moira da nur entführt worden?
Resident Evil - Revelations 2 gelingt zwar über weite Strecken eine spannende Grundstimmung, allerdings bleibt der Horror-Aspekt in der Auftakt-Episode eher eine Randerscheinung. Gerade in den ersten Minuten gibt es zwar ein paar sehr intensive Skriptsequenzen, die verlieren sich mit der Zeit allerdings zunehmend. Das liegt nicht zuletzt daran, dass es zu oft zu vorhersehbar ist, wann die Höllenkreaturen plötzlich über uns herfallen und sie aufgrund der tumben KI nur begrenzt zur echten Gefahr werden. Zudem ist es während der Erkundung möglich, die Karte quasi komplett von Gegnern zu räumen, weshalb wir uns zu schnell sicher fühlen. Neue Feinde spawnen nur, wenn wir bestimmte Ziele erreichen, wie etwa nach der Inbetriebnahme eines Zahnradmechanismus. In diesen Situationen kann es dann allerdings haarig werden.

Wo wir ansonsten dank ausreichend vorhandener Munition (oder notfalls Heilmitteln beziehungsweise der Wiederbelebung durch den Partner)  leichtes Spiel haben, werden wir hier von den Monstern regelrecht überfahren und aus nächster Nähe attackiert. Aber auch wenn Capcom Panikmomente wie diese großzügiger hätte verteilen können, funktioniert das Wechselspiel zwischen Ruhephasen, Action und Zwischensequenzen alles in allem sehr ordentlich und erheblich besser als im bleibohnenlastigen Resident Evil 6. Eine große Gegnervielfalt gibt es allerdings nicht, Bossgegner haben wir in der Auftaktepisode schmerzlich vermisst. Hätte es die gegeben, wäre uns auch der teils schlechte Einsatz von Trigger-Aktionen womöglich nicht ganz so negativ aufgefallen: In einem Waldstück brechen die Monster erst durch eine Wand, wenn wir ein Tor untersucht haben, obwohl wir an anderer Stelle längst erfahren haben, was zu tun ist.
Der Survival-Aspekt kommt in der ersten Episode noch relativ kurz, da die Gegner nur in einzelnen Situationen eine Herausforderung darstellen oder uns in Quick-Time-Sequenzen wie dieser unangenehm nah auf die Pelle rücken.

Gemeinsam besserWie schon der erste Teil ist auch Resident Evil - Revelations 2 komplett im Koop-Modus spielbar. Diese Spielvariante solltet ihr, sofern ihr Zugriff auf einen Spielpartner habt, auch unbedingt nutzen. Für die Spielfiguren hat sich Capcom nämlich eine klare Rollenverteilung überlegt. Claire Redfield ist im Umgang mit Schusswaffen geübt, weshalb sie die Frau fürs Grobe ist. Moira hingegen ist lediglich bereit, eine Brechstange für den Nahkampf zur Hand zu nehmen und ansonsten die oft finsteren Gänge mit der Taschenlampe auszuleuchten. Die Taschenlampe dient aber noch weiteren Zwecken. Mit ihr kann Moira die Infizierten blenden, damit Claire leichteres Spiel beim Zielen hat oder sogar gefahrlos zu einem Nahkampfangriff ansetzen kann, um Munition zu sparen. Darüber hinaus kann nur Moira bestimmte Objekte in den Umgebungen finden, etwa Rubine, mit denen ihr nach Kapitelabschluss neue Fähigkeiten wie Schadensboni oder eine kürzere Dauer beim Einsatz von Heilmitteln freischalten könnt. Nur Moira kann zudem bestimmte Truhen in Form eines Minispiels knacken, in denen ihr oft wertvolle Ressourcen findet.

Ähnlich klar ist die Rollenverteilung im zweiten Kapitel. Moiras Vater Barry ist hier mit einem kleinen Mädchen namens Natalia unterwegs, die über übersinnliche Fähigkeiten verfügt. Sie kann Mutanten auch durch Wände hindurch sehen. Mit ihrer Hilfe könnt ihr des
Anzeige
halb in einigen Situationen Feindkontakt komplett vermeiden oder zumindest genau den Moment abpassen, wenn sie euch den Rücken zudrehen. Schleicht ihr euch dann von hinten an den Gegner heran, könnt ihr zu einem sofort tödlichen Nahkampfangriff ansetzen. Nur Natalia kann auch Ziegelsteine aufheben und Gegner damit kurzzeitig betäuben, damit Barry sie am Boden liegend ausschalten kann. Die Rollenverteilung spielt auch bei den Rätseln eine wichtige Rolle. So kann das kleine Mädchen durch kleine Löcher in der Wand kriechen, um etwa Schalter zu betätigen. Zumindest Letzteres erledigt die KI für euch nachvollziehbarerweise nicht. Wer allein spielt, muss aber auch bei allen anderen Fähigkeiten regelmäßig zwischen den Charakteren wechseln, um sie effektiv einzusetzen. Der Nachteil im Koop-Modus wiederum besteht darin, dass durchgehend als Moira oder Natalia zu spielen eher langweilig ist. Von daher Lob für die Idee, aber ein auch wenig Tadel für die Umsetzung. Noch mehr Tadel gibt es jedoch dafür, dass der Koop-Modus nur lokal im geteilten Bildschirm möglich ist – auf PC hingegen geht das offiziell erst seit dem am 2. März von Capcom veröffentlichten Beta-Patch.
Bei diesem Gegner färben sich die getroffenen Körperteile schwarz. Erwischen wir den richtigen, erscheint die Schwachstelle am Körper (am linken Oberarm), wo wir besonders viel Schaden anrichten. Eine heimliche Schleichattacke von hinten ist sofort tödlich.
Olphas 24 Trolljäger - - 46570 - 24. Februar 2015 - 18:54 #

Ich hab mir vorhin den Season Pass für die PS4 gekauft. Mir hat der Vorgänger auf dem 3DS sehr gut gefallen. Klingt so, als dürfte das auf diesen Ableger auch wieder zutreffen. Außerdem mag ich ja ehrlich gesagt dieses Episodenkonzept, zumal die hier ja wirklich wöchentlich erscheinen werden und nicht alle paar Monate mal wie z.B. bei Telltale.

euph 22 AAA-Gamer - P - 32285 - 24. Februar 2015 - 18:55 #

Liest sich erst mal nicht so schlecht. Aber ich warte erst mal darauf, das alle Episoden da sind und greife dann zur Retail-Fassung.

Berthold 14 Komm-Experte - - 2534 - 26. Februar 2015 - 19:04 #

Yup, werde ich auch so machen! :-)

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 10732 - 24. Februar 2015 - 19:00 #

Die Katze im Sack wird nicht gekauft. ;)

Pro4you 18 Doppel-Voter - 10722 - 24. Februar 2015 - 19:15 #

Auch ein untoter muss einmal begraben werden...aus der Serie kommt seit Jahren nichts mehr geschweites und denoch versuchen sie es immer wieder aus neue

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 48797 - 24. Februar 2015 - 20:10 #

Mal Revelations gespielt?

Pro4you 18 Doppel-Voter - 10722 - 24. Februar 2015 - 20:56 #

Nur die Demo auf dem 3DS, hat mich leider nicht angemacht obwohl ich einen 3DS habe.

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 48797 - 24. Februar 2015 - 21:18 #

Na ja die Demo war auch nicht wirklich aussagekräftig ;)

Vidar 18 Doppel-Voter - 11973 - 24. Februar 2015 - 21:05 #

Was auch nur die erste halbe Stunde/Stunde gut war, rest verkam doch auch zu einem geballere.
Wenn auch bei weitem nicht so extrem wie bei RE6

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 48797 - 24. Februar 2015 - 21:19 #

Dann hast du ein anderes Revelations gespielt.
In meinem wurde nicht mehr wie in Teil 1 oder 2 der Hauptserie geballert.

Wunderheiler 19 Megatalent - P - 17649 - 25. Februar 2015 - 1:07 #

Richtig, deswegen war er ja auch so gut (und die 7 für den Erstling werde ich nie verstehen können)!

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 48797 - 25. Februar 2015 - 18:51 #

Für den Erstling ? Das grad erschienene Hd Remake ?
Die kam zustande weil der Tester das Spiel nicht begriffen hat.
Schließlich weiß doch seit AI jeder das es bei GG keine kompetenten Tester gibt! :D

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 68145 - 26. Februar 2015 - 1:10 #

Ja aber Revelations wurde doch noch weit vor AI getestet. Da hatten manche ja noch Hoffnung ;-)

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 48797 - 26. Februar 2015 - 16:48 #

Ich meinte doch das grad getestete HD Remake vom Original ;)

SaRaHk 16 Übertalent - 4187 - 24. Februar 2015 - 19:34 #

Ich hasse dieses Konzept mit den Episoden. Wird wahrscheinlich gekauft, wenn es mal komplett ist.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9183 - 25. Februar 2015 - 1:57 #

im gegensatz zu den telltale-spielen ist hier aber das spiel schon fertig entwickelt, daher stehen auch die wöchtenlichen release-termine alle schon fest. "wenn es mal komplett ist" ist also genau am 18.03.2015 ;)

Nickel (unregistriert) 24. Februar 2015 - 20:17 #

Wie - auf dem PC gibt es noch nicht einmal den Koop-Split-Screen? Das ist ja echt blöd. Auch wenn ich kein Freund von diesen Split-Screens am PC bin, hatte ich mich eigentlich darauf gefreut, das Spiel zusammen mit meinem Bruder anzugehen. So kaufe ich mir's dann doch nicht. Echt schade!

Vielleicht patchen sie die Funktionalität im Nachhinein noch rein...

timb-o-mat 15 Kenner - P - 2798 - 25. Februar 2015 - 1:58 #

Der fehlende Split-Screen ist für mich auch der entscheidende Grund, auf das Spiel zu verzichten.

Jadiger 16 Übertalent - 4688 - 26. Februar 2015 - 15:48 #

Den coop kannst du dir echt sparen es sei den einer hat gerne die Arsch Karte als Spielfigur. Mit der Taschenlampe Leuchten oder Steine Werfen ist nicht sonderlich toll. Zumal das Spiel so kurz ist und das meiste aus Ballern besteht und die zweite Figur nicht viel machen kann, Es ist kein Resi 5/6 wo beide gleich berechtigt sind und man hätte sich das ganze sparen sollen. Außerdem ist es unlogisch wenn ein Charakter eine Schusswaffe, ablehnt und lieber mit einem Brecheisen rumläuft.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 72485 - 26. Februar 2015 - 15:50 #

"Außerdem ist es unlogisch wenn ein Charakter eine Schusswaffe, ablehnt und lieber mit einem Brecheisen rumläuft."

So unlogisch ist das gar nicht. Mit dem Brecheisen geht dir so gesehen nie die Munition aus und lockt auch keine anderen Gegner an, wie ein lautes rumgeballere.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 22448 - 24. Februar 2015 - 21:13 #

Sind die Zusatzepisoden bei der Disc-Veröffentlichung dabei? Wie sieht die Grafik auf Xbox 360 und PS3 aus?

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9183 - 25. Februar 2015 - 2:00 #

retail erscheint auch erst zum release-termin der letzten episode. von daher also ja, wird dann auch alles enthalten sein.

De Vloek 13 Koop-Gamer - P - 1545 - 25. Februar 2015 - 0:27 #

Horrorstimmung kam für mich bei keinem der RE-Teile auf. Wohl deswegen hab ich auf den ersten Blick in der Überschrift des Artikels "Klassischer Humor, Teil 1" gelesen :P

Ich glaub das letzte wirklich Horror erzeugende Spiel das ich gespielt hab, war "Nosferatu: The Wrath of Malachi", wo man unter Zeitdruck seine Familie aus einem per Zufallsgenerator erstellten Schloss retten musste. Das hatte wirklich beklemmende und schockierende Momente. Wenn man Schiss hat den nächsten Raum zu betreten, für mich der wahre klassische Horror.

Maddino 16 Übertalent - P - 4930 - 25. Februar 2015 - 12:33 #

Ist die Aussage mit dem Coop-Modus wirklich so zu verstehen, dass ein Zusammenspiel am PC überhaupt nicht möglich ist? Ich habe mir gerade das Spiel auf Gamesrocket angesehen und da wird in der PC-Version Koop (mit dem Hinweis Offline-Modus) beworben.

Benjamin Braun Redakteur - 262138 - 25. Februar 2015 - 21:03 #

Sorry, hatte den Kommentar wohl übersehen: Die Info im Test ist natürlich zutreffend. Gamesrocket würde ich in diesem Fall allerdings keinen Vorwurf machen. Capcom hatte das im Vorfeld nicht transparent gemacht und die Info etwa bei Steam auch erst nachträglich ergänzt.

kurosawa 09 Triple-Talent - 240 - 3. März 2015 - 20:58 #

...also wie ich das verstanden habe lenkt Capcom beim PC coop ein und reicht diesen nach. Zumindest im splitscreen.
Ich haette die online Variante bevorzugt, da das Spiel durchaus seine Vorzüge hat...je nachdem welche Art von Charakter man spielen moechte ;-)

Benjamin Braun Redakteur - 262138 - 4. März 2015 - 21:08 #

Capcom hatte allerdings schon im Vorfeld gesagt, dass es Online-Koop für die Kampagne nicht geben wird. Nicht, dass sie noch irgendwann umdenken könnten. Aber anders als beim zuvor fehlenden Splitscreen-Modus auf PC könnte man hier also zumindest nicht behaupten, man hätte erwarten können, dass es ihn gibt.

Jadiger 16 Übertalent - 4688 - 25. Februar 2015 - 19:41 #

PS4 hat übrigens Frame Probleme schwankt von 60 auf bis zu unter 30 Fps, X1 läuft wesentlich besser aber hält auch keine 60 Fps. Die läuft fast immer nahe der 60 Fps die Ps4 drops fallen sehr störend auf.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4237 - 2. März 2015 - 15:52 #

Gefühlt hatte ich auf der PS4 nur einmal einen stärkeren Framerateeinbruch und zwar nach dem Tor vor der Brücke. Dort hatt eich vielleicht 25 fps für ein paar Sekunden. Ansonsten gefühlt konstante 60 fps. Ich kann's generell für die PS4 empfehlen.

Die PS4-Version hat gegenüber den anderen übrigens auch ein Goodie - der Sound vom Armband kommt auch aus dem Controller. Fand ich schon bei Silent Hill auf der Wii genial, wenn das als (seltenes!) Stilmittel eingesetzt wird. Kommt immer unerwartet und wirkt in einem Horrorspiel entsprechend.

Olphas 24 Trolljäger - - 46570 - 2. März 2015 - 16:13 #

Spürbare Framerate-Einbrüche hab ich auch nur kurzzeitig festgestellt, wenn man raus geht zum Turm. Das war schon deutlich. Aber sonst hatte ich auch keine Probleme damit auf der PS4.

KritikloserAlleskonsument 13 Koop-Gamer - 1420 - 27. Februar 2015 - 21:49 #

Schlauchlevel entlanglaufen ->Areal säubern -> Schalter umlegen ->Schlauchlevel entlanglaufen -> Areal säubern -> Schalter umlegen. Langweilige und gleichförmige Gegner, absurd klinisch und unrealistisch leer designte Räume, usw. Das ist konsolisiertes Gaming-Fastfood der 0815en Sorte. 3/10

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4237 - 2. März 2015 - 15:58 #

Stimmt sicher, wenn man es nüchtern betrachtet. Mich hat es eher an Resident Evil 4 erinnert (was auch den genannten Aufbau hatte). Generell finde ich den Wechsel aus stressigen und dann wieder eher rätsellästigen Sequenzen angenehm.

Wer RE4 gern mochte, kann's ruhig kaufen. Die 25 Euro (für alle Episoden) ist es sicher wert. Ich konnte damals mit RE4 weit mehr als mit dessen Vorgängern anfangen und hatte auch an der ersten Episode von RE-R2 Spaß. Die GG-Wertung finde ich gut passend.

kurosawa 09 Triple-Talent - 240 - 3. März 2015 - 21:23 #

...das Spiel ist sicher zeitgemäßer als re1 oder 2.
Ich mochte die ersten beiden Teile, wurde mit teil 4 nicht ganz warm halte ihn aber fuer durchaus .. sehr gut.
Dieses Spiel orientiert sich, wie du sagtest, doch sehr an teil 4... mit all seinen (mechanischen) Anleihen die es an The last of US genommen hat. Leider wurden die emotionalen Teile des story telling bei der Übernahme aussen vor gelassen (fuer tlou hab ich mir sogar extra ne ps3 zugelegt).
Das neue RE war mir bisher nur 5,99€ wert.

euph 22 AAA-Gamer - P - 32285 - 3. März 2015 - 20:00 #

Das hört sich nach Episode 2 doch gleich viel besser an. Mal sehen was die letzten beiden bringen.

Lorin 15 Kenner - P - 3476 - 4. März 2015 - 7:33 #

Hm, muss noch den zweiten Teil von Episode 1 fertig spielen.....

casiragi 10 Kommunikator - 367 - 4. März 2015 - 8:44 #

Schade, dass beim Koop die Fähigkeiten getrennt werden. Also darf nur einer ballern und der andere muss ausweichen... Besser wäre es, wenn beide die selben Fertigkeiten hätten.

kurosawa 09 Triple-Talent - 240 - 4. März 2015 - 18:55 #

...also ich muss zugeben das ich mit der rollenteilung keine Probleme habe. Ich fühle mich in den rollen der beiden kids und ihren Fähigkeiten sogar durchaus wohler als in den althergebrachten Charakteren.
Jetzt fehlt, wie gesagt, nur noch der online coop.

Talakos 14 Komm-Experte - - 2013 - 13. März 2015 - 21:12 #

Episode 3 wird nicht getestet?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)