Test: Besser als Fifa 10?

PES 2010 Test

Pepsi oder Coke, McDonalds oder Burger King, FIFA oder PES: So heißen einige der ewigen Zweikämpfe um die Gunst der Kunden. FIFA 10 legt mit Top-Wertungen, Bestplatzierungen in den Verkaufscharts und Top-Gameplay vor. Konami qualifiziert sich fürs Finale, aber reichen unzählige Taktik-Menüs und die grandiose Ballphysik für den Titel?
Jörg Langer 21. Oktober 2009 - 23:00 — vor 7 Jahren aktualisiert
PC 360 PS3
PES 2010 ab 0,50 € bei Amazon.de kaufen.

Die Japaner müssen kämpfen. Gegen einen schier übermächtigen Gegner. Wir reden nicht von der bemühten japanischen Nationalmannschaft. Und der Gegner heißt auch nicht Deutschland, sondern FIFA 10, ein Fußballspiel, das in dieser Generation endlich einmal wieder fast alles richtig macht. Dabei ist es nur wenige Jahre her, da war Konamis Pro-Evolution-Soccer-Serie die unangefochtene Nummer 1. PES 6 gilt noch heute als Referenz in Sachen Spielgefühl. Doch das letzte Jahr haben die Kicker aus dem Land des Lächelns verschlafen und müssen nun voll in den Sprint gehen. Gelingt mit Pro Evolution Soccer 2010 die Rückkehr an die Spitze?
 

Wenn schussstarke Spieler wie Van Persie abziehen, spürt man förmlich die Kraft, die sie in den Schuss legen.

Jedes Match ist anders

Faszinierend finden wir, wie sich bei PES 10 wirklich jedes Match anders anfühlt. Das liegt vor allem daran, dass sich das Spiel jetzt einfacher auflösen, öffnen und strecken lässt. Generell gelingt es uns deutlich öfter als früher, über weite Pässe oder flotte Seitenwechsel das umkämpfe Mittelfeld zu überbrücken. Als sehr gelungen beurteilen wir das Laufverhalten der Mitspieler, die sich spürbar am ballführenden Kicker orientieren.  Wenn der Mittelfeldregisseur das Leder Richtung gegnerische Hälfte treibt, dann bieten sich die Außen aktiv an und laufen sich frei. Durch diese Faktoren spielt sich PES 2010 deutlich offensiver als der lahme Vorgänger, bei dem wir uns permanent mit nervigen Mittelfeldgeplänkel rumärgern mussten. Der Schlüssel zum Erfolg ist nach wie vor der clevere Spielaufbau – mit schnellen Flankenwechseln oder Steilpässen lassen sich selbst Top-Teams wie Barcelona aushebeln. Nur, warum zur Hölle brauchen die Jungs so lange um den Ball anzunehmen? Jeder der mal Fußball gespielt hat, weiß dass man die Kugel aus der Drehung mitnehmen kann. Aber egal ob ein Iniesta, Ronaldo oder Rooney – sie lassen sich zu viel Zeit. Zwischen Ballannahme und Pass vergehen wertvolle Sekunden, so kann der moderne One-Touch-Fußball nicht funktionieren. Selbst ein unbedrängter Mittelfeldspieler gibt den Ball viel zu spät ab, ihr müsst euch quasi dazu zwingen, langsamer zu taktieren als normal.

Etwas träge geht’s zur Sache

Anstoß Manchester United, den Reds steht das italienische Spitzenteam Juventus Turin gegenüber.
Wir spielen die flinken Italiener, die KI übernimmt ManU und legt gleich richtig los: Sie lupft uns den Ball ab, spielt einen Doppelpass mit dem Mittelfeldregisseur, der verteilt die Kugel an die Außen. Die stürmen los, wagen einen Flankenlauf – der Ball zischt über die Köpfe unserer Armen Juve-Abwehr hinweg, genau auf den Fuß von Wayne Rooney. Der englische Superstar schießt – doch Fabio Cannavaro kann auf der Linie klären, kontrolliert den Ball. Jetzt heißt es umschalten, mit hohen Bällen das ausgedünnte ManU-Mittelfeld überbrücken, einen Konter erlaufen. Aber warum fühlt sich das so träge an? Ein Druck auf die B-Taste sollte eigentlich eine schnelle Flanke auslösen, dann fix zum Stürmer wechseln, Ball annehmen, und ab geht die Post! Zwar spielt sich die PES-Serie schon immer etwas langsamer als die FIFA-Reihe, doch in der 10er-Ausgabe übertreiben es die Entwickler ein wenig. Konter sollten schwer sein, weil der Gegner kluges Stellungspiel betreibt -- und nicht, weil die eigenen Mannen zuviel gefuttert zu haben scheinen. Darauf kontern Befürworter der neuen, alten Langsamkeit gerne, so bliebe eben mehr Zeit, um das Spiel von hinten aufzubauen.

Olè, olè – die Deutsche Elf ist mit dabei. Hitzlsberger zieht hier volley aus riesiger Entfernung ab – Tor!

Verdammt nah an der Realität

Es ist beeindruckend, wieviel Wert die Japaner auf Realismus legen: Torraumszenen sind kaum  berechenbar. Eine absolute Taktik, die immer zum Ziel führt, gibt es nicht. Ob das Runde im Eckigen landet, hat weniger mit Glück und aggressivem Zweikampfverhalten zu tun, sondern mehr mit Taktik und der optimalen Position zur Pille. Nur wer beim Kopfball den perfekten Winkel zwischen Ball und Birne erwischt, macht das Ding rein. Flankenwechsel sind schwierig, Schussintensität und Moment der Ballannahme müssen passen, sonst rutscht die Kugel über den Schlappen. Genau wie im richtigen Fußball heißt es also üben, abwägen und das perfekte Timing trainieren. Ein echter Hingucker sind die Animationen: Fernando Torres nimmt einen Flankenball elegant mit der Brust an, lässt ihn abtropfen und spielt ihn direkt volley weiter. Egal ob Pressbälle, scharfe Flanken oder schicke Schlenzer – alles wirkt wie aus dem Fernsehen geklaut.

Interessanterweise haben beide Lager erstmals eine "360-Grad-Steuerung" eingebaut: Wir können unsere Kicker nicht mehr nur in die acht Richtungen des Digipads respektive Sticks bewegen, sondern sind völlig frei. Zudem dürfen wir den Ball zwischen den Beinen hin und herspringen lassen. Sinnvoll ist das vor allem mit der ebenfalls neuen Trick-Stick-Steuerung: Wer die Schultertasten in Kombination mit dem rechten Stick drückt, aktiviert spezielle Tricks, lässt den Gegner beispielsweise mit einer angetäuschten Drehung aussteigen. Wie das in Bewegung aussieht, zeigen wir euch im untenstehenden Video. Direkt im Anschluss daran dürft ihr ein Tunneltor bewundern. Dabei ist auch zu sehen, dass Konami bei der Ballpyhsik immer noch führend ist. Das gilt nicht nur für das Sprungverhalten eines Balls, der sich wie im Video zwischen Bein und Arm des Torwarts hindurchmogelt: Auch wenn Steven Gerrard für Liverpool aus 30 Metern abzieht, spürt man förmlich die Kraft, die er in den Schuss steckt. Wer den Ball hingegen anschneidet, erlebt, wie dieser realistisch aus seiner normalen Flugbahn ausbricht und Stück für Stück abdriftet, bis er fast einen Halbkreis gezogen hat.

Ím Video lässt erst Trochowski mittels Trick-Stick-Steuerung einen Österreicher aussteigen. Danach trifft Hitzlsberger.

Porter 05 Spieler - 2981 - 22. Oktober 2009 - 15:20 #

Nein ihr habt PES 2010 eine halbe Note besser beurteilt als Fifa, da für mich eh nur die PC Version in frage kommen würde :-)
(obwohl die 8,0 fürs PC Fifa noch viel zu gut ist)

etwas kurzer Test aber gut, danke.

hoffe die Modder haben es mit der neuen Verison einfacher die "Buli" ins Spiel zu integrieren...

ganga Community-Moderator - P - 15579 - 22. Oktober 2009 - 15:27 #

"Auffällig: Mal halten die Keeper auf Weltklasse-Niveau, dann wieder lassen sie einen Kullerball rein. Das nervt!"

-> wer gestern Real - Mailand gesehen hat stuft das unter die Kategorie "Ultrarealismus" ein

Oho (unregistriert) 22. Oktober 2009 - 15:32 #

Also auf dem Pc ist Fifa maximal eine 6,0 Wert und Pes10 eine 9,0,
da es sich fast genau so spielt wie Pes6.
Und alleine der Preis, zb Amazon nur ca 28 Euro Pc (22.10.09) für ein neues Game ist unschlagbar.
Ne,ne das ist keine Glaubensfrage mehr auf dem Pc.

Oho (unregistriert) 22. Oktober 2009 - 15:33 #

ups 27 euro

Porter 05 Spieler - 2981 - 22. Oktober 2009 - 15:46 #

OMG 26,95 € und das noch ohne Versandgebühren, ich werde verrrückt, das ist ja schon fast geschenkt!

Razyl 18 Doppel-Voter - 9226 - 22. Oktober 2009 - 15:48 #

Als PC-Spieler und Fußballfan sollte man da zugreifen ;)

SynTetic (unregistriert) 22. Oktober 2009 - 16:06 #

Klingt nach einem fairen Preis!

rastaxx 16 Übertalent - 4663 - 22. Oktober 2009 - 17:05 #

Interessant, gestern lag der Preis noch bei 34,irgendwas Euro...

Quillok 12 Trollwächter - 860 - 22. Oktober 2009 - 17:56 #

und ich habs mir für 35€ vorbestellt :(

Es gibt übrigens schon den ersten Patch auf http://www.konami-pes2010.com/

ganga Community-Moderator - P - 15579 - 22. Oktober 2009 - 18:01 #

Wo ist das Problem?
Amazon Tiefpreisgarantie benutzen, dann bekommt die Differenz gutgeschrieben

Quillok 12 Trollwächter - 860 - 22. Oktober 2009 - 18:56 #

Habs ja von Amazon bekommen, da wird wohl nix mit Tiefstpreisgarantie laufen :/

ganga Community-Moderator - P - 15579 - 22. Oktober 2009 - 19:55 #

Natürlich. Wenn amazon selbst den Preis senkt kann man die auch benutzen. Allerdings auch nur einmal und nur innerhalb von zwei Wochen nach Kauf.

Hab mir z.B. PES2008 für die Wii für 30€ letztes Jahr gekauft, ne Woche später hats nur noch 10 Euro gekostet. Tiefpreisgarantie benutzt, 20 Euro gutgeschrieben.

bananenboot256 13 Koop-Gamer - 1241 - 23. Oktober 2009 - 8:44 #

Mal eine Frage an die Leute, die die Demo und das fertige Spiel gespielt haben:

Gibt es einen Unterschied in der Trägheit von Demo zu Retailversion? Weil als ich die Demo angespielt habe dachte ich man wollte mich auf den Arm nehmen, so langsam und träge hat sich ein Messi (!) da bewegt und abgespielt.

Und nein, bin kein Fifa-Fanboy ;-) Habe die letzten Jahre PES gekauft und gespielt, weil mir gerade die direkte Steuerung und die Physik besser gefallen hat.

Danke schonmal, kj

ganga Community-Moderator - P - 15579 - 23. Oktober 2009 - 12:16 #

"Die sehr realistischen Animationen in PES 10 haben wir ja schon gelobt. Detail am Rande: Konami zeichnet die Animationen per Hand, Electronic Arts hingegen lädt die echten Fußballstars zum Motion-Capturing, einem Verfahren, bei dem die realen Bewegungsabläufe als 3D-Modelle festgehalten werden. Man sollte meinen, dass die EA-Technik überlegen sein müste, aber siehe da: Im Resultat nehmen sich FIFA und PES kaum etwas, beide sehen dem realen Sport verblüffend ähnlich."

Komisch - was hat Messi dann in diesem Motion Capturing Anzug gemacht, in dem ich ihn bei Konami Tv gesehen habe? Ich nehme mal an, das zumindest bestimmte Aktionen von Stars auch bei Konami mit Motion Capturing aufgenommen werden...

Gadreel (unregistriert) 24. Oktober 2009 - 9:47 #

Was ich nicht verstehe ist die Kritik am langsamen Spieltempo,...
Ich meine PES 2010 macht zwar wieder vieles besser ist jedoch immer nocht einen Tick "ZU SCHNELl", wenn man es mit realen Fußball vergleicht.
PES will ne simulation sein, also meiner Meinung nach geht die Kritik in die falsche Richtung, von mir aus kann man die etwas träge Steuerung kritisieren aber niemals das Tempo.

BiGLo0seR 21 Motivator - 29236 - 25. Oktober 2009 - 0:13 #

Dem muss ich zustimmen. Eine träge Steuerung ist ein Kritikpunkt und sogar ein recht starker (finde ich zumindest) aber das Tempo ganz sicher nicht. Denn das Tempo des bislang (meiner Meinung nach) besten Pro Evo Teiles (nämlich der 6.) war noch langsamer und genau deshalb realistischer und darum hat mir das Spiel besser gefallen. FIFA fuhr schon immer die arcadigere Schiene mit schnellem Spiel.

TECC (unregistriert) 25. Oktober 2009 - 13:24 #

Tja Herr Langer, da muss ich meinem Vorrender mit:

"Auffällig: Mal halten die Keeper auf Weltklasse-Niveau, dann wieder lassen sie einen Kullerball rein. Das nervt!"

-> wer gestern Real - Mailand gesehen hat stuft das unter die Kategorie "Ultrarealismus" ein

Zustimmen. "Ultrarealismus" trifft es ganz gut. Wer sich nur ansatzweise für Fussball interessiert, wird bei den Top Spielen desöfteren feststellen, das gewisse SuperKeeper auch mal Haltbare Bälle dumm reinlassen. Soetwas kommt vor, und darf in einem "realistischen spiel" nicht fehlen. Denn sonst stellt man sich an Position X Schießt mit Stärke Y und hat zu 100% einen treffer. Thats Fussball und kein zu 100% Berechenbares Spiel, denn so ist Fussball nunmal.

Zum anderen finde ich PES10 etwas zu schnell für meinen Geschmack. Ansonsten Super Arbeit von Konami, wie jedes Jahr besser als FIFA imho. Wenn im nächsten Patch etwas an der Steuerung gefeilt wird ist das Game fast perfekt ;)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324085 - 25. Oktober 2009 - 21:28 #

Tja, Herr TECC, nur habe ich diesen Test nicht geschrieben...

Freak (unregistriert) 26. Dezember 2009 - 19:35 #

Wie kann ich im Spiel, spielertauschen ??

z.b c.Ronaldo gegen `Messi

Anonymous (unregistriert) 21. Januar 2010 - 6:43 #

"Ein Problem, das PC-Fans schon bald dank Fan-Patches selbst beheben können -- sie dürfen im Geiste gerne eine halbe Note auf die Wertung draufschlagen. Dieser super beliebte Patch wird allerdings für die Konsolenversionen kaum zur Verfügung stehen"
<--
Stimmt nicht, auch auf der Ps3 kann man die "optionfiles" (die datei in der die ganzen Namen und Spielerwerte stehen) per Editor ändern.
Deshalb gibts auch da Fanpatches mit aktuellen Kits (trickots).

So wird aus der Not eine Tugend und man hat aktuellere Kader und dank einer Menge Fans sogar realistische Werte für die Spieler:)

Von Torhymnen, scoreboards und den besseren (teils von Haus aus teils extrem durch Fans verbessert)Gesichtern möchte ich nicht noch groß anfangen.

Auf der Konsole macht Fifa gegen andere Menschen Spass, besonders ab 1promille aber ansonsten ist Pes trotz einiger Mängel die ihr im test nichtmal gefunden habt besser, am PC braucht man erst garnicht zu vergleichen da zocke ich lieber Pes6 das sieht besser aus:)

Gery73 (unregistriert) 21. Februar 2010 - 14:36 #

Mein Problem mit PES ist, daß einfach zu viel über die Spielerwerte läuft u. nicht über die Pad Eingabe. Was bringt ne 360 Grad Steuerung (von der ich offen gesagt gar nichts merke-ist eher ein Marketinggag so wie die, angeblich LERNFÄHIGE KI lol -wenns das gäbe würden die den Nobel Preis dafür bekommen...), wenn das Spiel, wenn z.b. 3 Spieler eng zusammen stehen, grundsätzlich den Falschen anspielt, egal wohin ich ziele. Ausser natürlich man hat nen "Passgott" mit super Werten, dann kann man oft blind den Ball nach vorn dreschen u. es wird dennoch ein super Pass.
Die Schusssteuerung ist genauso dumm. Den Balken bis zur Hälfte aufladen u. wo man hinziehlt ist egal, weil eig. kann man gar ned zielen. Auch das machen die Werte, in dem Fall Schußgenauigkeit. Ists ein Topstürmer dann geht er einfach rein, selbst wenn ich auf MEIN tor ziele.

PES hat ein grundsätzliches Problem in der Spielmechanik: Entweder das Spiel läuft wie ein Arcade Game, wo man SELBST ziehlt u. über die Pad Eingabe alles steuert, oder es läuft eher wie ein RPG über Skills u. Spielerwerte. Die Mischung ist hingegen unbefriedigend. Nicht umsonst ist PES im Multiplayer so ein "lucker" Game, wenn beide Spieler auf ähnlich hohem Niveau spielen. Zu oft hat man das Gefühl, daß man Fehler ,vom Programm selbst, aufgezwungen bekommt u. nicht selbst am Pad verursacht.

z.b. Wenn das Game wieder mal meint, daß es Zeit sei unbedingt ein Tor geg. mich zu machen, dann lässt es mich notfalls JEDEN Zweikampf verlieren (hab mal mitgezählt - waren 45 (!!!) u. das obwohl ich ein sehr guter PES Spieler bin u. meine DEF im Schnitt 95er Werte hatte u. der Gegner war ein unterkl. Team). Das sieht man auch an den dummen Abprallern, die dann wie perfekte Pässe "zufälligerweise" immer wieder bei der KI landen. Und schlimmstenfalls deaktivert das Game die Kollisionsabfrage u. dann läuft die KI halt duch meine Spieler.

Versteht mich nicht falsch: Ich spiele tägl. PES 10. Ich bin kein FIFA Fanboy. Aber ich finde dennoch, PES ist mehr ein interaktiver Fussballfilm, als ein Spiel in dem ich die volle Kontrolle habe. Wenigstens im Multiplayer sollten keine Spielerwerte, sondern nur präzise Padeingabe entscheidend sein. Wird aber wohl ein Wunschtraum bleiben, weil sie dafür daß gesamte Game von Grund auf neu entwickeln müssten. Und die Zielgruppe wohl doch der Casual Gamer ist.

Einige, der von mir angesprochenen Kritikpunkte, merkt man übrigens nur am höchsten Difficulty in ner Meisterliga Saison. Wenn man z.b. so gut ist, daß man fast immer gewinnt. Dann lässt das Game ab nem gewissen Punkt keinen Sieg mehr zu. Dann kommen die Punkte die ich anprangerte, sehr deutlich zum Tragen.

Die Elfer sind immer noch Zeitverschwendung u. einfach schlecht.

bananenboot256 13 Koop-Gamer - 1241 - 25. Februar 2010 - 13:07 #

Die Elfmeter sind wirklich ein grandioser Witz. Ich habe nache X Runden immer noch kein Gefühl dafür wie wo und warum der Ball im Tor/daneben/in der Mitte landet.

Klar, 11er sind auch in echt teilweise Glück, doch präzise schiessen lassen sollten sie sich allemal.

Den anderen Punkten kann ich auch teilweise zustimmen, nur finde ich das Gameplay von PES halt, naja... nicht besser, aber weniger schlecht als das von FIFA, daher meine Entscheidung zu PES hin. Hab bis 2007 (glabu ich) auch nur Fifa gespielt bis ich dann PES6 und die Nachfolger entdeckt habe.

Hoffentlich wird das bald mal was mit den Buli-Lizenzen für PES. Kennt jemand die Länge des Linzenzabkommens zwischen EA und der FIFA bzw. DFL?

kj

P.s. Ja, Leichenschändung ;-)

Gery73 (unregistriert) 28. Februar 2010 - 21:16 #

Ich hab Fifa bis zur Euro Version (2004 glaub ich) gespielt u. mein Clan hat dann auf Pes 4 gewechselt. Die Lizenz hat EA bis 2013 so weit ich weiß. Dem kann ich auch aus ganzem Herzen zustimmen:
"nur finde ich das Gameplay von PES halt, naja... nicht besser, aber weniger schlecht als das von FIFA"

Eigentlich sind BEIDE Fussballserien schlecht. Ein richtig gutes Fussballspiel kann, aufgrund der heutigen KI Limitationen, nur ein reines MULTIPLAYER Fussball sein, wo ALLE Spieler von Menschen gesteuert werden. Da muss man dann wie in echt TEAMPLAY u. Spiel ohne Ball, Räume eng machen etc. üben. Dann entscheidet KÖNNEN u. nicht Zufall o. Werte.

Stefan Schmitt 12 Trollwächter - 984 - 14. März 2010 - 20:42 #

Hab jetzt PES2010 aus UK importiert (XBOX360) und muss nach den ersten 20 Spielen sagen: Die KI ist nicht unbedingt clever, gerade meine Mitspieler laufen sich zu selten frei und manchmal verheddert man sich in einem Kollegen, die Tormänner sind mir oft zu schlecht und die Ballannahme benötigt zu viel Zeit - sind ja Topstars und keine Hobbykicker. Wenn man darüber hinweg sieht und sich denkt, dass der Gegner ja dieselben Probleme hat, ist es ein gutes Spiel. Sehr gut ist es allerdings noch lange nicht (und die englische Sprachausgabe auch nicht).

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)