Test: RPG-Überraschungshit

Nier Test

Nier ist, in dieser Reihenfolge, RPG, Action-Adventure, Sammelspiel und 2D-Shooter. Seine Inspirationsquellen reichen von A wie Angelsimulation über C wie Contra, D wie Darksiders und S wie Sokoban bis Z wie Zelda. Vor allem ist es ein Musstitel für Erwachsene, die den üblichen pathostriefenden Fantasy-Kram nicht mehr ertragen können.
Jörg Langer 23. April 2010 - 13:18 — vor 2 Jahren aktualisiert
360 PS3
Nier ab 29,99 € bei Amazon.de kaufen.
Eines muss man Square Enix lassen: Wohl noch nie hat dieselbe Firma in einem Zeitraum von nur wenigen Wochen zwei Spiele des gleichen Genres veröffentlicht, die derart unterschiedlich sind: Da wäre zum einen Final Fantasy 13, das mit kolossalen Zwischensequenzen aufwartet, mit einer episch-verschwurbelten Geschichte samt beiliegendem Lexikon zur Erklärung aller Handlungsträger, Orte, Spielkonzepte und sonstiger Feinheiten. Das seinen juvenilen Helden viel Redezeit einräumt, sie leiden, lieben, streiten lässt. Und das immer wieder Rückblenden verwendet, um euch die Vorgeschichte und die Motivation der Akteure zu erklären. Das aber auch über weite Strecken den Spieler strikt linear durch Myriaden von Schauplätzen jagt und weder das freie Erkunden einer Welt noch echte Städte (Plural) im Rollenspielsinne erlaubt.
 
Und da ist, seit heute, Nier, das zwar ebenfalls einige spannende Cutscenes bietet, die es aber nicht mal ansatzweise mit den filmreifen Sequenzen von FF13 aufnehmen können. Dessen Story deutlich stringenter (und auch etwas kürzer) ist – aber plausibel und spannend und mit der genau richtigen, kleinen Zahl an großen Wendungen. Das überschaubar viele Schauplätze bietet, euch diese aber immer wieder neu besuchen und frei erkunden lässt. Und das seine Handlungsträger nicht vorrangig auf eine jugendliche Zielgruppe zugschneidet: Der Held selbst ist ein Vater, sieht nach Genremaßstäben ziemlich alt aus und gibt auch noch selbstreflexive Statements von sich. Seine wenigen Begleiter, die ihr nur äußerst indirekt steuern könnt, werfen sich sarkastische Sprüche oder Frotzeleien um die Ohren, sehen die Lage grundsätzlich erst mal negativ – und wachsen uns gerade deshalb schnell ans Herz.

Dieses Dorf ist der hauptsächliche Dreh- und Angelpunkt von Nier; hier pflegt ihr eure Tochter, erhaltet viele Quests.

Die sterbende Tochter
 
Nier beginnt mit einem Rückblick, der euch wie der Beginn von Darksiders erst mal den Mund wässrig macht mit all den Spezialattacken, die ihr später auslösen könnt. Dann gibt es einen beträchtlichen Zeitsprung; die mittelalterliche Idylle eines kleinen Dorfes hat so gar nichts mehr gemein mit der apokalyptischen Großstadtszenerie des eben erlebten Rückblicks. Doch was heißt hier Idylle? Eure Tochter Yonah ist todkrank, ihr sucht verzweifelt nach einem Heilmittel. Das ist eurer Beweggrund, die sicheren Mauern der Siedlung zu verlassen und in die umliegenden Gebiete zu wandern. Todkrank ist aber auch die ganze Welt: Die Runenkrankheit breitet sich aus, Schattenwesen greifen zunehmend auch bei Tag an. Während ihr die relativ großen, aber nicht sonderlich zahlreichen Areale der Spielwelt frei durchstreift, töten die Schatten im Hintergrund Schafe und Ziegen und gehen auch auf euch los, wenn ihr ihnen zu nahe kommt. Im Spielverlauf werden die seltsamen Wesen immer größer, besser bewaffnet und magiebegabter.
 
Ihr aber wollt ja nicht die Welt retten, sondern das Leben eurer Tochter. So spielen sich die ersten Spielstunden zwischen eurem kleinen Turm, der Bücherei, in der die "Bürgermeisterin" Popola immer guten Rat weiß, und der näheren Umgebung des Dorfes ab. Zu Beginn wirkt Nier wie ein Action-Adventure à la Zelda auf Speed; euer Held (der so heißt wie das Spiel, ihr könnt aber auch einen eigenen Namen wählen) rast in einem Affentempo durch die Levels, springt, "doppelspringt", rollt über den Boden, schwingt sein Schwert. Doch schon bald drängt sich das Rollenspiel in den Vordergrund: Ihr könnt eine Vielzahl zumeist optionaler Nebenquests annehmen. Ihr dürft eine Unmenge von Gegenständen einsammeln, Fische angeln (die dann teils zum Köder für noch größere Fische werden), im Garten Nutz- und Zierpflanzen wachsen lassen. Besonders schwierig sind dabei Transportquests, bei denen die Ladung schon beim kleinsten Sprung oder Umgeworfen-Werden zu Bruch geht.

Die Bibliothekarin des Dorfs, Popola, gibt euch die meisten Story-Missionen. Beachtet die "Puppenhaus-Perspektive".
 
Das zynische Buch
 
Held Nier mit seinem Kumpan, dem Buch Grimoire Weiss.
Nach etwa einer Spielstunde wird aus eurem einsamen Helden einer, der sich nur noch wünscht, einsam zu sein: In einem Tempel macht ihr die Bekanntschaft eines sprechenden Zauberbuchs, Grimoire Weiss genannt. Und das entpuppt sich als besserwisserisches, zynisches, arrogantes, selbstverliebtes Etwas, das euch nicht nur Zaubersprüche verschafft und euch mit "Worten" eure Waffen aufrüsten lässt – sondern euch eben auch ständig reinredet. Ihr seid dabei, einige Hammel zu töten, um an ihr Fleisch zu kommen? Die vornehm-arrogante Stimme von Weiss lobt süffisant die "wichtige Aufgabe", die ihr gerade übernommen habt. Und ihr entgegnet: "Das ist gar nicht so einfach, die Burschen sind schnell!". In diesem Stil geht es weiter, mal rotzig, mal zynisch, mal selbst-reflexiv, mal mit Genre-Stereotypen spielend: "Wie wir an die restlichen Schlüssel kommen? Ich denke, wir töten einfach alle großen Monster, die uns da draußen begegnen." Dabei gleitet Nier niemals in billige Schenkelklopf- oder Alles-ist-lustig-Plattitüden ab, die Helden nehmen sich und ihre Probleme bei aller Frotzelei immer ernst. Und das Spiel den Spieler.
 
Die relativ umfangreichen Texte sind übrigens nicht durchgehend vertont, die meisten Nebenquests und "nebensächlichen" Unterhaltungen finden in Textform statt, in typischer JRPG-Manier teils von generischen Sprachfetzen untermalt. Doch alle storyrelevanten Dialoge, alle Cutscenes und die bereits beschriebenen häufigen Äußerungen während der Welterkundung sowie in Kämpfen (die an bestimmten Stellen oder zu bestimmten Zeiten getriggert werden) wurden von sehr gut passenden, englischen Sprechern aufgenommen; deutsche Untertitel stehen zur Verfügung.

Die Areale des Spiels sind weitläufig und können von euch frei erkundet werden; hinten entdeckt ihr Schattenwesen.
bsinned 17 Shapeshifter - 7187 - 23. April 2010 - 13:47 #

Toller Test. Freue mich schon auf´s Video.
Da hab ich fast das Verlangen, mir auch mal eine Konsole zuzulegen.

Jan-Niklas 12 Trollwächter - P - 1153 - 23. April 2010 - 13:50 #

Ich hatte ja schon nicht mehr zu hoffen gewagt, aber dein Test hat mir die Hoffnung wieder zurückgegeben. Dafür ein großes Dankeschön Jörg.

Jetzt muss nur noch das Spiel her und wirklich so gut sein^^.

Olphas 24 Trolljäger - - 48492 - 23. April 2010 - 13:56 #

Das ist genau die Art von Spielen, die mich irgendwann doch wieder dazu treiben, eine Konsole zu kaufen. Ich überlebe bisher zwar auch ohne die ganzen tollen Konsolentitel, die ich eigentlich gern spielen würde, aber die großen JRPGs sind halt schon etwas ganz Eigenes und etwas, das ich auf dem PC wirklich vermisse.
Und nachdem Sqares' The Last Remnant (das mir sehr gut gefallen hat) auf dem PC ja wohl nicht so gut lief, darf man wohl auch nicht mehr damit rechnen, dass die JRPGs sich dort mal irgendwann einnisten.

Kurzum: Nier wäre genau mein Fall, wenn ich eine Konsole hätte.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3314 - 25. April 2010 - 3:04 #

Erzähl mir doch bitte mal mehr zu "The Last Remnant" - das war mir seinerzeit zu durchwachsen besprochen worden, um es mir genauer anzusehen.

Olphas 24 Trolljäger - - 48492 - 25. April 2010 - 9:54 #

Da empfehle ich erstmal die Lektüre des GG-Tests. Und schiebe voran, dass The Last Remnant bei mir allein schon deshalb einen Bonus hatte, weil es eben das einzige moderne JRPG auf dem PC ist.

Man muß sich damit abfinden, dass es relativ lange dauert, bis das Spiel seinen vollen Reiz entfaltet. Es ist nicht langweilig in den ersten Stunden, aber teils verwirrend, sehr linear und in der Story passiert noch nicht so wirklich viel. Wenn es dann aber loslegt, dann richtig. Die Story ist erstaunlich gut, spannend und weitestgehend klischeefrei, die Charaktere sind sehr interessant und sympathisch (nur der Hauptcharakter ist seltsamerweise eine Nervensäge) und vor allem viele Bosskämpfe und Schlachten sind spannend, fordernd und anspruchsvoll.
Es gibt keine Zufallskämpfe, aber wenn einem die kleinen Kämpfe zu lasch sind, kann man sich eine Reihe von Feinden einsammeln, die man dann gleichzeitig bekämpft. Da können selbst schwache Feinde durch die schiere Masse eine Herausforderung sein. Aber je mehr Gegner man sich einfängt, umso besser wird auch die Belohnung. Daraus ergeben sich immer wieder nette Experimente nach dem Motto: Wie viele von den Biestern schaffe ich gleichzeitig? Und da kann man sich durchaus schon mal verschätzen. Nettes Feature der PC-Version: Man kann Kämpfe beschleunigen um kleine Standardkämpfe extrem schnell ablaufen zu lassen. Befehle geben und dann rauscht der Kampf nur so durch. Allerdings hat man dann keine Chance, die kleinen Reaktionsspielchen für z.B. Konter auszulösen, die bei schweren Kämpfen durchaus mal über Sieg und Niederlage entscheiden können. Auch die kann man automatisieren, aber dann ist der Erfolg zufällig und dass war mir zu ineffektiv.

Das Kampfsystem ist, wenn man dann mal alle Möglichkeiten hat (18 Leute in bis zu 5 Sqads, die taktisch klug zusammengestellt sein wollen) meiner Meinung nach super. Gerade gegen große Gegner geht es dann sehr taktisch zu. Da kann flankiert und in den Rücken gefallen werden, da müssen sich die Squads am Boss "ablösen", weil es schon mal ziemlich gefährlich werden kann für alle, die direkt dranstehen und die Sqads von aussen z.B. zur Unterstützung einschreiten können. Da steckt einiges an Tiefe dahinter. Aber auch da braucht es eine Weile, bis man dahinter steigt. Dann hat es mir zumindest aber Spaß gemacht wie kein anderes der bekannten Systeme.

Fazit: Wenn man JRPGs mag, wie ich ein bisschen ausgehungert ist, was dieses Genre angeht und dem Spiel die Chance gibt, sich erstmal zu entfalten, dann ist es ein tolles Spiel. Ich habe knapp 100 Stunden damit verbracht und war regelrecht süchtig nach den Kämpfen.
Das ist meine Sicht der Dinge, ich bin mir sehr sicher, dass gleich der nächste dem komplett widerspricht ;) . Ich hab The Last Remnant im Winter bei Steam zum Schnäppchenpreis gekauft und damit eine tolle Zeit verbracht.

Z 12 Trollwächter - 1009 - 25. April 2010 - 11:11 #

Da kann man weitgehend zustimmen, bis auf die Bemerkung das Spiel sei "klischeefrei".

Ich habe mich bis zu etwa der Hälfte des Spiels gequält und dann wegen Story und Charakteren aufgehört. Nicht nur der Protagonist, ein sich offensichtlich mitten in der Pubertät befindliches Großmaul, nervt gewaltig, sondern auch das klischeebeladene Drumherum:

Eltern sind geniale Wissenschaftler, die kaum Zeit für ihre Kinder hatten, aber dieses Opfer für das Wohl der Welt bringen, werden von Bösewichtern ausser Gefecht gesetzt, die Welt gerät dadurch aus den Fugen, da auch noch die Schwester, die besondere Fähigkeiten bestitzt, entführt wird (Weltuntergang möglich (sic!)), aber der pubertierende Bruder stellt sich dem sadistischen Bösewicht, der für Macht alles tut, ... ... ... uninstall.

Selbst Emma, der einzige Charakter der mir in dem Spiel sympathisch war, entspringt dem Stereotyp der alternden, verantwortungsvollen, harten Kriegerin mit weichem Herz. Für dieses Spiel ist das dann schon ein mehrdimensionaler Charakter.

Scheinbar ist Nier nicht so, wenn man Jörgs Worten Glauben schenken darf. Genau deshalb bin ich extrem gespannt auf das Spiel. Ein erneutes Last Remnant ertrage ich (storytechnisch) nicht.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3314 - 27. April 2010 - 9:55 #

Danke Euch beiden - jetzt bin ich so schlau wie vorher. ;) Bitte keine Spoiler, aber: Ist das Spiel abgesehen von den Klischees denn echt so grauselig, Z? Ich bin wie Olphas auch Freund von JRPGs, nicht aber diesen Strategievarianten, die sich wirklich irgendwie alle gleich spielen.

Olphas 24 Trolljäger - - 48492 - 27. April 2010 - 16:24 #

Zur "weitestgehend klischeefreien" Story:
Ich hätte sagen sollen: "Im Vergleich zu typischen JRPGs weitestgehend klischeefrei". Denn wenn Dir Last Remnant zu klischeehaft ist, dann würdest Du Dich bei einem Final Fantasy oder sonstigen Vertretern vermutlich mit Schmerzen auf dem Boden winden ;). Aber es ist immer noch ein JRPG, kein westliches Spiel und die gängigen Klischees werden durchaus bedient. Nur fand ich es in Last Remnant wesentlich unaufdringlicher als sonst.

Zum Kampfsystem:
Es ist vom Ablauf eigentlich wie z.B. bei Final Fantasy, nur dass man Befehle nicht für einzelne Charaktere gibt sondern für Gruppen. Man bewegt die Charaktere auch nicht auf vorgefertigten Feldern, falls der Eindruck entstanden sein sollte, sondern gibt nur an, zu welchen Gegnern welche Gruppe vorrücken soll. Bei Standardgegnern fällt dann z.B. schon die zweite Gruppe an einem Feind diesem in die Flanke. Man positioniert die Sqads nicht wirklich.
Das ganze wirkt sehr dynamisch, aber genaugenommen ist es wie bei Final Fantasy: Runde beginnt, man wählt Befehle für die einzelnen Gruppen aus (Zauber, Angriff, Heilen etc. Welche Möglichkeiten man dort hat, hängt u.A. von der Zusammensetzung der Gruppe ab), sagt welchen Feind sie angreifen sollen und dann geht es los bis die Runde eben vorbei ist. Nur bleiben die Gegner und Charaktere eben nicht auf einem Fleck stehen sondern verteilen sich auf den Schlachtfeldern. Die stürmen eben wirklich auf den Feind zu, werden vielleicht abgefangen oder fallen einem Gegner in die Flanke, der schon mit einer anderen Gruppe beschäftigt ist. Die Inszenierung der Kämpfe finde ich übrigens sehr gelungen.

Es gibt eine Demo zu Last Remnant, aber ich weiß nicht ob die was taugt, hab sie nicht getestet.

Das Video hier zeigt z.B. ganz nett, wie so ein Kampf aussieht. Nur unbedingt die Auflösung hochstellen, sonst ist es furchtbar unscharf:
http://www.youtube.com/watch?v=8o9d7D8KX3Q&feature=related

Katalysator (unregistriert) 23. April 2010 - 14:13 #

Das Spiel hatte ich ja mal sowas von überhaupt nicht auf dem Schirm. Wo kommt das denn plötzlich her? Auf jeden Fall liest sich euer Test sehr spannend und mit sehr vielen guten Screenshots auch optisch ansprechend. Nier ist wohl ein Zwischending zwischen Zelda, Darksiders und klassischem J-RPG, oder? Werde mich mal danach umschauen ...

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7342 - 23. April 2010 - 14:22 #

Hab das Spiel gleich auf meine Amazon-Wunschliste - dort landen alle Dinge, die ich kaufen will - gesetzt. Klingt richtig gut. Da lohnt sich mein Kauf der PS 3 noch mehr :).
Aber genau so mag ich Gamersglobal auch, wenn die Redis einfach mal Spiele präsentieren, die man gar nicht kennt, weil die einschlägige Presse mal wieder die Augen auf irgendeinen anderen Blender gerichtet hat. Lob an Jörg, da zahle ich doch gerne jeden Monat knapp 10 €uro.

Edit: Wie lange ist aber die Spieldauer?

Ganesh 16 Übertalent - 5026 - 23. April 2010 - 14:43 #

Schöner Test. Das Spiel landet dann wohl mal auf der Haben-Wollen-Liste, auch, wenn ich es vorher kaum auf dem Schirm hatte...

Was ist eigentlich mit Resonance of Fate? Wurde ja bisher auch hier noch nicht getestet und auch sonst selten beachtetet... würde vielleicht auch unter die Kategorie 'erwachseneres JRPG' fallen...

Porter 05 Spieler - 2981 - 23. April 2010 - 14:44 #

uuargh, die Grafik auf dem Screenshots sieht aber verdammt trist, farbarm bzw. ausgewaschen aus, dagegen sind die Blutfontänen ja mal wieder sehr überzeichnet... Das gameplay scheint mir hier ein wenig zu überschwneglich gut dargestellt zu sein.

naja mal paar Gameplay videos zusammen suchen aber ich glaube bei GG ist das Spiel noch übermäßig gut weggekommen.

Ganesh 16 Übertalent - 5026 - 23. April 2010 - 14:48 #

Schaffst du es wohl auch nochmal, etwas anderes als die Grafik eines Spiels in den Vordergrund zu stellen? Das grenzt ja schon an abnormaler Berechenbarkeit: GG testet Spiel X, das kein Grafikburner (dafür aber vielleicht mal ein gutes Spielprinzip hat) und Porter schaut sich die Screenshots an und meckert...

Porter 05 Spieler - 2981 - 23. April 2010 - 14:59 #

äh sorry das ist nunmal der erste eindruck eines Spiels, und wenn ein Spiel sich grausig präsentiert dann kann ich es doch nicht dafür gut finden

Ganesh 16 Übertalent - 5026 - 23. April 2010 - 15:07 #

'grausig' - also es gibt wirklich Schlimmeres. Ist halt kein GoW (oder setze hier Grafikkracher X ein). Dafür aber vielleicht (hoffentlich) ein Spiel, dessen Prinzip sich nicht in drei Sätzen zusammenfassen lässt...

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7342 - 23. April 2010 - 16:14 #

Ich warte da eh auf bewegte Bilder. Auf den Screenshots sieht die Grafik wirklich nicht sehr gut aus, aber vielleicht macht das am Ende in bewegten Bildern auch gar nichts. Also los Jörg, gib uns das Video!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 346495 - 23. April 2010 - 16:33 #

So verschieden können die Geschmäcker sein, ich finde die Grafik, auch auf den Screenshots, gut. Nicht sehr gut, nicht befriedigend. Das Spiel hat einen Unschärfefilter nach hinten hin und überblendet bei Sonneneinstrahlung stark, dadurch sehen vielleicht die Außenwelt-Shots ein wenig anders aus, als es sich im Spiel präsentiert. Ihr könnt ja im Video morgen nochmal schauen :-)

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7342 - 23. April 2010 - 16:59 #

Der 23. ist aber heute!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 346495 - 23. April 2010 - 22:45 #

Oops, Fehler, da soll stehen 23. und 24., nicht 22. und 23.

Togi 11 Forenversteher - 567 - 24. April 2010 - 14:33 #

"Auf den Screenshots sieht die Grafik wirklich nicht sehr gut aus"
Auf den Konsolen sieht die Grafik nicht wirklich gut aus. Das ist halt so, warum gibt es dann noch Leute die sich über die Grafik aufregen?

AnTeevY 06 Bewerter - 58 - 24. April 2010 - 22:02 #

hat doch nix mit den Konsolen zu tun...

BFBeast666 14 Komm-Experte - 2062 - 24. April 2010 - 0:46 #

Das klingt eher wie jemand, der auf Biegen und Brechen sein tausend Euro teures SLI-Bundle rechtfertigen muß. Ich verzichte lieber auf Grafikbombast, wenn ich stattdessen ein vernünftiges Spiel bekomme. Es ist ja leider nunmal so, daß sich Optik und Substanz in der aktuellen Spieleszene nahezu ausschließen. Grafikkracher wie God Of War 3 haben Laufzeiten von 5-8 Stunden, kaum Wiederspielwert - und dafür soll man dann auch noch den Vollpreis hinlegen? Im Gegenzug dazu gibt's dankenswerterweise noch Sachen wie ADOM, Nethack oder auch Mount&Blade, die zwar keine bis zweckmäßige Grafik haben und TROTZDEM verdammt grandiose Spiele sind.

monokit 14 Komm-Experte - 2221 - 26. April 2010 - 18:54 #

Komisch, gerade die sehr spartanische Grafik fand ich das reizvolle an dem Spiel und weswegen ich es mir jetzt bestellt hab. Erinnert mich an Ico und SotC in ihrer Schlichtheit.

Bernd Wener 19 Megatalent - 13733 - 23. April 2010 - 15:54 #

Klingt nach einem genial gemixtem RPG. Ich denke, ich warte jetzt noch das Testvideo ab, um mal ein wenig bewegte Bilder zu sehen, aber ansonsten bekommt Amazon UK gleich eine neue Bestellung ;)

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 23. April 2010 - 17:04 #

'Nach etwa einer Spielstunde wird aus eurem einsamen Helden einer, der sich nur noch wünscht, einsam zu sein.' - Hehe, sehr schön geschriebener Test. Was mich noch interessiert hätte, wäre die ungefähre Gesamtspieldauer gewesen.

Und wenn ihr noch einen weiteren 'JRPG-Überraschungshit' testen wollt, könntet ihr euch noch das kürzlich erschienene Resonance of Fate ansehen...

hachel (unregistriert) 23. April 2010 - 17:38 #

Ich war ja sehr unentschlossen was das Spiel angeht, aber nun werd ichs mir wohl kaufen :) Danke für den Test!

EvilNobody 14 Komm-Experte - 1856 - 23. April 2010 - 18:53 #

Laut 4players ist die Grafik aber unterirdisch, und wenn ich mir die Screenshots so ansehe, dann haben sie Recht...

Goldfinger72 15 Kenner - 3140 - 23. April 2010 - 19:45 #

Wäre mir neu, dass 4Players mal mit irgend etwas recht hätte. :-)

Aber ich denke, man muss sich auch immer selbst ein Bild machen. Grafik zu beurteilen finde ich persönlich auch immer sehr subjektiv - genauso, wie man sich ein Bild anguckt. Dem einen gefällt's, der andere findet es potthässlich. Und zur Grafik gehören für mich nicht nur hochauflösende Texturen, sondern auch die Präsentation an sich.

Und wenn das Spiel selbst noch Spaß macht, sehe ich gerne über technische Schwächen hinweg. Gerade bei RPG's gibts wichtigere Dinge als Grafik.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7342 - 23. April 2010 - 20:11 #

4players, sind das nicht die, die aus Prinzip dagegen sind? Geben andere Tester 85%, gibt 4players 50%, geben andere nur 77%, ist 4players mit 90% dabei. Ich kann den Verein dort nicht ab. Alleine der Slogan hat was von BILD.

EvilNobody 14 Komm-Experte - 1856 - 23. April 2010 - 20:18 #

4players nutzt einfach das ganze Wertungsspektrum, da fängt ein gutes Spiel eben nicht erst bei 85% an. Kann nicht verstehen, warum immer so auf 4p geschossen wird, die Tests sind ausführlich und die Kritikpunkte werden gut erläutert. Aber ist wohl momentan populär, gegen Jörg Luibl und Co. zu sein.

Carsten 18 Doppel-Voter - 12133 - 23. April 2010 - 20:28 #

Das "und Co." kannst du streichen, denn meiner Meinung nach sitzen durchaus fähige Leute in der 4P-Redaktion. Meister Luibl ist aber nun mal ziemlich selbstverliebt und arrogant. Dass Leute was gegen ihn haben, kann ich verstehen. Vielleicht kriegt man das ja weg, wenn man ihm Samson-mäßig den Pferdeschwanz abschneidet?

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24940 - 23. April 2010 - 22:51 #

Ich würd 4Players eher mit der Titanic als mit der BILD vergleichen.
Alleine der Test zu Mass Effect 2 und die dazugehörige Rose Effect Kolummne war die reinste Realsatire.
Unfährigere Spielejournalisten als bei 4Players wird man aber in der Tat höchstens in den Amazon Rezensionen finden.^^

Krauser (unregistriert) 24. April 2010 - 1:25 #

Also mal ganz ehrlich ihr Schmuser, das Spiel mag ja trotz seiner beinhalteten Japano Kitsch Szenen samt Emo Szenen auf welche <~15jährige ja stehen , ja etwas "Westlicher" erzählt wirken als so manch anderes xtes Asia(grind) RPG, aber wenn sich ein aktuelles X360/PS3 Spiel so plump zeigt wie "Nier" dann muss man sich ernstahft fragen ob es nicht ursprünglich mal für die PS2 entwickelt wurde...

es ist nunmal 2010 und da setzt man doch einen gewissen standart vorraus und große Massenszenen muss das Spiel ja nichtmal darstellen, da sollte es doch möglich sein zumindest die Umgebung in einem angemessenen Licht rüberzubringen und die spärliche Architektur nicht so unverschämt polygonarm in die Texturwüste zu stellen.

das Jörg sich wie ein kleines Kind über viele simple und bunte Effekte freut (oder in seinem Alter noch so freuen kann) ist ja nett aber um viele sich wiederholnde Partikel und Objekte darzustellen braucht es keine PS3 oder X360...

von dem her, 4Players zieht ein sehr Lobendes Fazit, wertet aber auch das Spiel aufgrund seiner absolut unatraktiven und unzeitgemäßen Gestalung zurecht ab! für mich völlig in ordnung, und ich bin froh dass es ein 4Players gibt, so gibt es weningtens ein wirklich kritisches Spieleportal im Netz das nicht einfach aufgrund eines kurzen persöhnlichen Story oder Gameplay Gefallens des Testers das komplette Spiel durch die rosarote Brille sieht und damit entscheidende Kritikpunkte ignoriert!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 346495 - 24. April 2010 - 11:36 #

Da schreibst du so viele Sätze, aber hast du Nier selbst gespielt?

Falls nicht, woher kommt der Drang, so vehement und persönlich werdend auf Grundlage eines Tests von Magazin 1 gegen den Test von Magazin 2 zu argumentieren?

Wenn die Grafik ein Kritikpunkt an Nier wäre, hätte ich es geschrieben. Sie ist es nicht. Wer zudem Grafikqualität ernsthaft mit Effekte-Zahl oder Modernität der Effekte oder ähnlichem misst ("um viele sich wiederholende Partikel und Objekte darzustellen, braucht es keine PS3...") hat aus meiner persönlichen Sicht etwas ganz Grundsätzliches nicht verstanden.

Außerdem ist Spielspaß nicht die exakte Summe quantifizierbarer Einzelbestandteile. Darum kann zwar eine schlechte oder mäßige Grafik (die Nier nicht hat) durchaus dazu führen, dass der Spielspaß geringer ist. Aber es ist umgekehrt kompletter Blödsinn, zu sagen: "Eigentlich macht mir das Spiel Spaß, aber wegen der Grafik finde ich es doch nicht so toll." Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass 4players so argumentiert, du hast das vermutlich falsch verstanden.

Hinkelbob 13 Koop-Gamer - 1234 - 23. April 2010 - 22:11 #

scheint interessant zu sein, auf jeden fall einen Blick wert

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24940 - 23. April 2010 - 22:48 #

Schade, dass zur Zeit so viel anderes Gutes erscheint.
Zum Schnäppchenpreis werd ich aber wohl im Sommer zuschlagen, der Preis des Spiels dürfte ja ziemlich schnell fallen.

Larnak 21 Motivator - P - 26073 - 24. April 2010 - 0:13 #

Und, wann kommt die PC-Version? :(

TSH-Lightning 18 Doppel-Voter - P - 12842 - 24. April 2010 - 14:54 #

Im Geiste mit dir. Ich hoffe in 6 Monaten und befürchte nie. :(

Martin Klose (unregistriert) 24. April 2010 - 12:14 #

4players wird schon seid geraumer Zeit von mir boykottiert. Meine 13 jährige Schwester kann bessere Tests schreiben und passendere Wertungen vergeben!

Bitte geht nicht auf 4players außer ihr wollt ein abschreckendes Beispiel für mieserablen Spielejournalismus!

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2208 - 24. April 2010 - 15:55 #

Glücklicherweise mag ich keine JRPG's, sonst müsste ich mir eine Konsole zulegen :)

Apolly0n 12 Trollwächter - 1006 - 24. April 2010 - 16:53 #

Wenn ich mir Videos und Bilder zu dem Titel ansehe dann überrascht mich die Wertung doch ein wenig. Ich war fest darauf eingestellt das auch Nier sich eher zu Games wie Last Remnant gesellt - aber da lag ich wohl falsch.

Persönlich sagt es mir dennoch nicht wirklich zu, dafür gefällt mir das Design doch zu wenig. Auch zähle ich mich eigentlich nicht zu den bekannten Graphicwhores ... ansehnlich ist der Titel für mich allerdings in keinster Weise (und tatsächlich kann ich nicht nachfühlen warum ihr in eurem Review anders empfindet).

retrok 09 Triple-Talent - 263 - 24. April 2010 - 21:54 #

Sieht besser aus, als ich dachte. Aber Japano RPG's sind mal so gar nicht mein Ding ;)

Goldfinger72 15 Kenner - 3140 - 25. April 2010 - 0:38 #

Habe mir das Spiel aufgrund des Reviews hier heute für die Xbox 360 gekauft und kann dem Review nur zustimmen!

Danke für den Test, sonst wäre mir diese unscheinbare Perle durch die Lappen gegangen! :-)

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 25. April 2010 - 10:05 #

Sehr guter Test ich hoffe es kommt irgendwann noch eine Pc version davon raus : )aber werd wohl über kurz oder lang auf die xbox 360 version zu greifen müssen.
Aufjedenfall geht ihr bei dem Test nicht so subjektiv wie z.b. 4players an die Test's in der letzten Zeit werden dort leider viele Titel einfach nur noch nieder gemacht ala Mass Effect 2, Splinter Cell oder wie jetzt Nier und ich kanns teilweise nicht nach voll ziehen.

Jedenfalls finde ich diesen Test hier sehr ausführlich und ehrlich der alles positive/negative anspricht und lust nach mehr macht.

SPILLOUT 05 Spieler - 42 - 25. April 2010 - 11:26 #

Die Charakterdesigner der weiblichen Spielfiguren sollten öfter auch mal bei Shootern, Renn- oder Knobelspielen dabei sein.
So bleibt man als nicht-RPGler beim Thema "Kämpferinnen im Negligee" leider viel zu oft aussen vor...

hoschi 13 Koop-Gamer - 1485 - 25. April 2010 - 15:09 #

Warum hat die Heldin nur eine einbeinige Strumpfhose und eine Unterhose mit Löchern an ?

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2208 - 25. April 2010 - 15:40 #

Die Antwort ist Japan ;)

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7342 - 25. April 2010 - 15:58 #

Wo bleibt das Video,Jörg?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 346495 - 25. April 2010 - 17:26 #

Ist seit gestern auf Montag verschoben. Dafür gab's gestern Red Dead Redemption...

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7342 - 25. April 2010 - 18:27 #

Ah ok, danke. Dann also bis morgen warten.

Goldfinger72 15 Kenner - 3140 - 25. April 2010 - 16:07 #

Habe jetzt einige Stunden mit dem Spiel verbracht und bin noch immer hin und weg. Je länger man spielt desto mehr zeigt sich, wie viel Liebe und Ideen in diesem Spiel stecken. Die ganze Atmosphäre des Spiels ist einfach nur großartig! Es ist spannend, sieht schick (!) aus, hört sich gut an (tolle englische Synchro und super Musik) und spielt sich 1 a.

Nur leider wird es wohl wieder einer jener Titel sein, die nahezu unbeachtet in der Versenkung verschwinden...

Veldryn 10 Kommunikator - 393 - 25. April 2010 - 23:32 #

Good old Square .... sieht ja Hammer aus, schade nur, dass ich keine Konsole mein eigen nenne.

Uebelkraehe (unregistriert) 25. April 2010 - 23:56 #

Ein JRPG, welches sich spielerisch etwas traut und auch noch eine Story bietet, die nicht in Klischees, Anbiederungsversuchen ans vermutete Zielpublikum und schlichter Unglaubwürdigkeit untergeht? Ich glaube, ich brauche dann dochmal bald eine der aktuellen Konsolen...

sphire 08 Versteher - 185 - 26. April 2010 - 9:29 #

Ich muss mich gerade beherrschen, um nicht auf den Kaufen-Button zu drücken. Jetzt käme mir das Video gerade recht um zu zeigen, dass ich dieses Spiel ja nun wirklich nicht brauche… ;)

Ansonsten finde ich es kurios, wie weit die Wertungen im Netz doch auseinanderzugehen scheinen (bezogen auf den Inhalt der Artikel, weniger die Wertung). Da Jörgs RPG-Geschmack allerdings größtenteils doch sehr nahe an meinem zu sein scheint, höre ich allemal lieber auf diesen Test als etwa auf Eurogamer.net, die auch schon bei Risen nicht in meinem Sinne geschrieben haben – Rollenspiele sind eben Geschmackssache.

Trivia: Von wem war damals eigentlich der Gamestar-Test zu Gothic 2? Auch da hat das Video für mich den Ausschlag gegeben – und bereut habe ich es beileibe nicht…

Politician 12 Trollwächter - 1160 - 26. April 2010 - 10:43 #

Also das Spiel kommt mir über kurz oder lang sicher ins Haus. Jedenfalls reizt mich an diesem Titel viel mehr als an der Grafikbombe FF 13.
Da scheint Square endlich mal wieder einen Titel entwickelt zu haben in dem etwas Mut steckt. Insgesamt bin ich vom Japano Output dieser Generation relativ enttäuscht. Hoffentlich hält das Spiel das was dieser Test und einige andere Versprechen.
Jedenfalls haben wir hier ein Spiel was die Kritikerzunft spaltet und das ist eigentlich meistens ein gutes Zeichen. Ein Spiel welches von allen Seiten hochgejubelt wird, ist oft im Kern simpel und bietet keine Angriffsfläche und langweilt daher sehr oft.

ratatazong (unregistriert) 26. April 2010 - 14:45 #

wir kann das sein?
in der aktuellen cbs (computerbild spiel) haben die typen das kurz angetestet und die sagen das spiel nicht besser als mittelmaß ist.
Zitat:"Aber man sollte schon ein fan von typischen "japan-spielen" sein, um es wirklich zu mögen.Es gebt deutlich bessere alternativen, das zeug zum superhit hat Nier definitiv nicht." Zitatende

cbs gemängelt das die grafik echt hässlich sei sogar manchmal auf ps-2 niveau.
und ihr schreibt gelungener, erwachsener grafikstil! ja wer hat den jetzt recht?
wenn ihr selbst die vorschau auf nier lesen wollt müsst ihr euch die cbs kaufen.
okay, bin zwar kein fan von rpg´s aber was ihr hier geschrieben habt müsste man korrigieren. und ich vertraue mehr der cbs als gamersglobal obwohl die auch nicht so schlecht sind!^^

Ganesh 16 Übertalent - 5026 - 26. April 2010 - 16:32 #

Genau, das mit Rechtschreibung (und der Großschreibung) üben wir nochmal. Vielleicht sehen wir dann darüber hinweg, dass Du ernsthaft die CBS gegen einen Test bei GG in Stellung gebracht hat... die Publikation trägt doch schon im Namen, das man sie nicht ernst nehmen soll (Computer 'Bild' Spiele)...

Jörg Langer Chefredakteur - P - 346495 - 26. April 2010 - 17:34 #

Hallo Ganesh,

lass uns bitte höflich bleiben. Ich hätte ja zunächst einmal hinterfragt, wieso ein "kurzes Angetestet" ernster genommen wird als ein kompletter, ausführlicher Test :-)

Ganesh 16 Übertalent - 5026 - 26. April 2010 - 19:01 #

Entschuldige...
BTW: Heute ist der 26. ... ;)

Anonymous (unregistriert) 26. April 2010 - 15:29 #

CBS ist sicher die letzte Anlaufstelle wenn es um vernünftige Spieletests geht...

Einfach auf das Video warten und sich selbst ein Eindruck vom Spiel machen.

raveneiven 13 Koop-Gamer - 1705 - 26. April 2010 - 16:11 #

Kann nur sagen:
KAUFEN!

Habs jetzt ca 5 Stunden angespielt und das auch nur, weil ich mich davon losreißen musste um nicht die Uni zu schwänzen.

An alle Skeptiker: Eine Stunde anzocken, wenn man dann nicht gefesselt ist braucht mans nicht kaufen. Wer aber wie ich noch vier Stunden dranhängt, der sollte nicht warten.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7342 - 26. April 2010 - 17:39 #

Wo ist das Video wieder hin? O.o An der Arbeit war es noch online, jetzt nicht mehr.

ratatazong (unregistriert) 26. April 2010 - 19:22 #

ich habe die rechtschreibung extra nicht beachtet!
man darf doch wohl noch kritik äußern!

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29785 - 26. April 2010 - 22:01 #

Darf man. Aber erst einmal macht es einen deutlich besseren Eindruck wenn der Text lesbar ist und die Rechtschreibung passt und zum anderen solltest du bei Kritik wirklich schauen ob die auch berechtigt ist. Und wie Jörg schon schrieb - warum ist ein "Angetestet" der CBS aussagekräftiger als ein Test, bei dem länger und ausführlicher gespielt wurde. Mal davon abgesehen, dass ich auch einige Tests in der CBS teils eher fragwürdig finde aber das ist ein anderes Thema.

magic (unregistriert) 26. April 2010 - 20:15 #

wo bleibt denn das Video?

Navel 09 Triple-Talent - 342 - 26. April 2010 - 23:31 #

Hoffe das Video kommt recht fix, bin schon gespannt drauf. Der Test ist ja wirklich gut gelungen.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7624 - 27. April 2010 - 9:14 #

Schöner Test, ich hatte das Spiel gar nicht auf meinem Radar und will es jetzt unbedingt spielen. Nur ein Wermutstropfen am Test: wie kann man aufwerten, dass einige Musikstücke ein Ohrwurm sind und andere nerven? Das hängt doch ganz extrem vom persönlichen Geschmack ab. Und sollte der nicht eine möglichst geringe Rolle spielen, wenn man schon unbedigt eine pseudo-objektive "Wertung" vergeben möchte? Ist da nicht schon die Subjektivität im Wort "Wertung" angelegt? Wenn das aber so ist, dann kann der eine das Spiel mit 9.0 bewerten und der Rollenspielhasser das Spiel mit 3.0... ;)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 346495 - 29. April 2010 - 11:20 #

Ja und nein. Natürlich ist es persönlicher Geschmack, ob eine Musik nun Ohrwurm oder Nervobjekt ist. Aber wenn, wie im Test geschrieben, getragene Choräle zu wildester Kampfaction erklingen oder treibende JPop-Musik zu eher langsamen Abschnitten, dann passt das schlicht nicht. Und dass die Stücke ziemlich schnell loopen, ist auch ein nachvollziehbares Indiz dafür, dass sie teils nerven.

Außerdem sagst du es schon: Die Wertung eines Computerspiels kann immer nur "pseudo-objektiv" sein. Das heißt, wir machen im Test und im Wertungskasten alles, um euch zu schildern, wieso wir zu einer bestimmten Wertung kommen -- aber eben so, dass ihr für euch selbst die Schwerpunkte anders setzen könnt.

Ospel 08 Versteher - 169 - 30. April 2010 - 12:22 #

So, gerade mit der Post eingetroffen, jetzt nur noch schnell Frau und Kinder im Keller einsperren ;), und dann hoffe ich das Nier wieder ne vernünftige Rollenspiel Erfahrung wird, und mich den mittelmäßigen Final Fantasy Teil vergessen lässt...

HeadMunk 14 Komm-Experte - 1849 - 19. Mai 2010 - 13:27 #

Wow, das klingt ja doch nach einem echt vernünftigem Titel. Hätte ich nach den ersten Bildern gar nicht erwartet... vor allen Dingen, da ich von den letzten SquareEnix-Titeln (spätestens ab FFXII) wirklich enttäuscht war, und das als JRPG-Fan!
Habe mir jetzt zwar gerade erst Resonance of Fate zugelegt, aber ich werde Nier weiterhin im Auge behalten und vielleicht zuschlagen wenn es ein wenig günstiger geworden ist.

Bernd Wener 19 Megatalent - 13733 - 19. Mai 2010 - 13:58 #

Vielleicht hilft dir mein kleiner, unscheinbarer Kommentar bei der Entscheidungsfindung: http://3goldeneregeln.wordpress.com/2010/05/17/eine-subjektive-10/ ;-)

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 69609 - 27. Mai 2010 - 9:37 #

Also ich habs gestern angetestet und so 3 Stunden gespielt! Muss sagen das es mich absolut kalt gelassen hat! Die Umgebung und die ganzen Charaktere sind trist! Die Story packt mich auch nicht! Bin aber auch kein Rollenspielfan, von daher meine Empfehlung: Erstmal ausleihen! Ich denke das Spiel is nicht wirklich jedermanns Sache!

furzklemmer 15 Kenner - 3188 - 1. November 2010 - 22:22 #

Ich habe den Test gelesen und das Spiel hat mich kalt gelassen. Ich habe das Video gesehen und das Spiel hat mich kalt gelassen. Jetzt habe ich es für ein paar Euro auf dem Wühltisch entdeckt und dachte mir: "Wenn dem Jörg Langer das gefällt, gib dem Spiel eine Chance."

Und ich muss sagen: Danke Jörg für diesen Tipp! Der Einstieg ist etwas strange. Aber danach wird es minütlich besser. Der Begriff "pragmatische Leichtigkeit" trifft das Spielgefühl sehr gut. Normalerweise mag ich dieses Japano-Zeug nicht (Ausnahme Zelda und Mario). Die Sprecher und der Humor sind aber so dermaßen anti-japanisch-großartig, dass ich das Spiel jedem RPG-Fan ans Herz legen kann.

PatrickF27 10 Kommunikator - 432 - 15. September 2011 - 14:32 #

Schade,daß im Text nicht auf auf das sexuelle Problem (sie ist ein Hermaphrodit) von Kainé eingegangen wird, welches zu Beginn des 2. Playthroughs (hat Jörg soweit gespielt?) thematisiert wird, dann erklären sich vielleicht auch einige ihrer seltsamen Eigenschaften.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)