Gelungenes Remake

Metro Redux Test

Nicht ein Director's Cut, sondern gleich zwei in einem: Metro Redux vereint Metro 2033 und Nachfolger Last Light, bohrt beide grafisch kräftig auf, führt zwei Spielstile ein und auch sonst eine Menge Änderungen, vor allem am ersten Teil. Ob die postatomare Atmosphäre dennoch Abnutzungserscheinungen zeigt? Wir verraten es euch im Test.
Nico Carvalho 19. August 2014 - 20:07 — vor 2 Jahren aktualisiert
Metro Redux ab 17,95 € bei Amazon.de kaufen.
Als Metro 2033 (GG-Test: 8.5) 2010 erschien, galt es als Geheimtipp unter Shooter-Kennern, die sich für mehr als bloßes Geballer interessierten. Eine detailverliebte Dystopie in der russischen Hauptstadt (oder besser: unter ihr), in dem der Spieler auch häufig gewaltlos durch die Levels kommt. Metro Last Light (GG-Test: 8.5) brachte die Reihe rund um die Bahnschächte 2013 in den Fokus der breiten Spielerschaft, der wie seinerzeit sein Vorgänger mit großartiger Grafik auftrat.

Ein Jahr nach Last Light spendiert Koch Media mit Metro Redux beiden Titeln ein Remake für den PC, die Xbox One und die PS4. Ihr könnt sie entweder einzeln oder im Doppelpack kaufen, für 20 beziehungsweise 40 Euro. Wer die Steam-Fassung eines der beiden Titel bereits hat, bekommt die Redux-Fassung für nur 10 Euro -- wer also beide schon besitzt, zahlt für Metro Redux effektiv nur 20 Euro, wer eine besitzt, 30 Euro. In Metro Redux sind sowohl für PC als auch Konsole sämtliche Last Light DLCs enthalten, was allein einen Wert von etwa 25 Euro darstellt. Metro 2033 gab es bislang nur für PC und Xbox 360, Last Light auch für PS3 und Xbox 360. Uns interessiert in diesem Test vor allem, was sich bei den Versionen getan hat, und ob beziehungsweise in welchen Szenarien sich der Neukauf lohnen könnte. Wir verraten euch aber auch noch mal das Wichtigste zu Story und Spielgefühl.

Faszination in der Metro
Metro ist nicht der gewöhnliche 08/15-Shooter, stattdessen nimmt er sich immer wieder Zeit, uns das Elend der Menschen in solchen Stationen vor Augen zu führen. (2033)
Im ersten Metro-Teil schickt euch 4A Games, frei nach den Romanen von Dmitry Glukhovsky, ins Jahr 2033. Ein Atomkrieg und die daraus resultierende Radioaktivität hat die Bewohner Moskaus unter die Erdoberfläche gezwungen. Ihr schlüpft in die Haut des jungen Artjom, der eine Station der Moskauer Metro sein Zuhause nennt. Nach einem Angriff auf diese macht er sich auf den Weg zu einer entfernten Untergrund-Siedlung, um Hilfe zu suchen. Auf seiner Reise durch das verschachtelte U-Bahnnetz der russischen Metropole begegnet er immer wieder den “Schwarzen“, telepathisch begabte Mutanten, mit denen er scheinbar eine mentale Verbindung hat; anders als seine Mitmenschen ist er gegen die psychischen Attacken immun.

Während Metro 2033 die Geschichte des gleichnamigen Buchs aufgreift, spinnt Last Light die Spielhandlung weiter, vom "schlechten Ende" ausgehend, bei dem Artjom eine Rakete einsetzt, mehr wollen wir nicht spoilern. An der Story der beiden Spiele ändert das Metro-Redux-Doppelpack nichts, euch erwarten also nach wie vor die eine oder andere Wendung, interessante Charaktere und moralische Abgründe. Auch am Spielgeschehen schraubten die Entwickler nicht: Noch immer nehmen wir aus der Ego-Perspektive allerhand Mutanten und menschliche Gegner aufs Korn, erkunden ausgiebig die düster-authentischen Metro-Stationen und lauschen den Dialogen der Bewohner, die uns das Leben in der vom Atomkrieg geprägten Welt gekonnt näherbringen. Da beispielsweise alle Kinder nie die Vorkriegswelt kannten, erkennen sie beim Schattenspiel eines Erwachsenen nicht etwa den Vogel, den seine Hände formen, sondern einen geflügelten Mutanten.

Wir haben häufig die Option, Feinde lautlos im Nahkampf zu erledigen oder gewaltlos zu umgehen. Wer sich lieber ballernd durch die U-Bahnschächte kämpfen möchte, sollte dies sehr treffsicher bewerkstelligen: In beiden Metro-Titeln herrscht Knappheit an Ressourcen. Munition, Medipacks oder Filter für eure Gasmaske, die ihr für eure kurzen Ausflüge an die Oberfläche benötigt, lassen sich bei Händlern gegen Militärmunition (sowohl effektive Munition als auch Währung im Spiel) kaufen oder einfach finden. 

Auf der Erdoberfläche tragen wir nicht nur eine Gasmaske, sondern kämpfen auch gegen angriffslustige Mutanten. (2033)
Aus 1 und 2 mach 1 + 2Metro Last Light spielte sich insgesamt actionreicher als der Vorgänger. Netterweise dürft ihr euch nun bei beiden Redux-Spielen aussuchen, ob sie sich eher wie der klassische erste oder der klassische zweite Teil anfühlen sollen. Bei "Überlebender" (an 2033 orientiert) sind die Ressourcen knapper, was Rumgeballere einschränkt, gleichzeitig ist das Schleichen anspruchsvoller -- wer also eher im Verborgenen agiert und sich jeden Schritt zweimal überlegt, ist in diesem Modus gut aufgehoben. Bei "Spartaner" (orientiert an Last Light) stehen hingegen actionreichere Gefechte im Mittelpunkt. Beide Stile lassen sich natürlich nach wie vor über die Schwierigkeitsgrade näher konfigurieren, die vor allem die Ressourcen, die Hitpoints der Gegner sowie den Schaden, den diese anrichten, verändern.

Solltet ihr mitten im Spiel nicht mehr wissen, welchen Stil ihr eingestellt habt (mittendrin ändern lässt sich das übrigens nicht mehr), schaut einfach auf eure Uhr. Nein, nicht den schweren Titanklunker an eurem realen Handgelenk, sondern die Anzeige eurer verbliebenen Gasmasken-Minuten im Spiel: Bei "Überlebender" sehen wir die Analog-Anzeige aus Metro 2033, bei "Spartaner" die digitale Version aus Last Light. 

Metro 2033: Engine- und Grafikänderungen (PC)Für die Redux-Fassung habe 4A Games laut eigenen Aussagen Metro 2033 völlig neu auf Basis ihrer überarbeiteten Engine aufgebaut. Das bedeutet nicht nur optische Verbesserungen, sondern auch mehr "Körperlichkeit" eures Alter Egos: Ventile beispielsweise dreht unser Protagonist nun mit den Händen selbst, anstatt dass sie sich nach eurem Knopfdruck wie von Zauberhand selbst bewegen. Auch sonst seht ihr Artjoms Gliedmaße öfter in der Egosicht auftauchen, etwa wenn er sich aus einem Fluss hochzieht.

4A Games hat Metro 2033 beim Waffen-Inventar an den Nachfolger angepasst: Artjom führt wie dort nur noch drei Waffen mit sich, statt auch noch eine eigene Nahkampfwaffe. In brenzligen Situationen löst ihr aber nun auch in Metro 2033 per Knopfdruck einen Hieb mit eurem Messer aus. Auch inhaltliche Veränderungen haben wir bemerkt: Wenn wir uns etwa vor der Bibliothek befinden, nach etwa fünf Stunden im Spiel, müssen wir anders als gewohnt auf Verstärkung warten und einige Feindwellen abwehre
Anzeige
n, bevor wir sie betreten können. In solchen inhaltlichen Abwandlungen sehen wir jedoch keine große Veränderung am ursprünglichen Spiel.

Nun jedoch zum mit Sicherheit wichtigsten Punkt des Remakes: der Grafik. Obwohl sich die Originalversion von 2010 auf PC noch immer nicht verstecken muss, stellt die Redux-Fassung mit ihrer deutlich harmonischeren Beleuchtung und den detaillierten Charaktermodellen einen großen Sprung nach vorne dar. Vor allem die feineren Schattenläufe haben es uns angetan. Durch die bessere Lichtstimmung und die elaboriertere Tesselation wirken zahlreiche Texturen plastischer und heben den Titel auf dasselbe Top-Niveau, das Last Light mit seiner Redux-Version erreicht. Weitere Anpassungen betreffen das Design der Charaktere. In eurer Heimatstation ist der erste Waffenhändler zum Beispiel kein witzelnder Jungspund mit Brille mehr, sondern der ältere, kampferprobte Mann aus Last Light. Diese Änderungen steigern zwar einerseits die Glaubwürdigkeit, doch dieser Effekt wird ins Gegenteil verkehrt, wenn dann in der deutschen Version ab und zu Stimme und (neues) Gesicht nicht mehr zueinander passen. Insgesamt eine Verschlimmbesserung!
before
after
Rechts Metro 2033 Redux auf PC: Die Lichter wirken harmonischer, die Schatten detaillierter und die Texturen hinten an der Wand plastischer. Der Rauch des Feuers wird dargestellt. Der Detailgrad der Texturen bleibt auf dem gleichen Niveau, das Design der Charaktere wurde angepasst. Die erhöhte Position der Lichtquelle leuchtet den Raum schöner aus.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 346558 - 19. August 2014 - 20:09 #

Viel Spaß beim Lesen! Es stecken viel Herzblut und Arbeitszeit von Nico in diesem Artikel...

joker0222 28 Endgamer - - 100699 - 19. August 2014 - 20:20 #

Na gut, dann lass ich meinen Rant stecken, der mir nach dem Lesen auf der Zunge lag.
Im Ernst: Danke für die Mühe.

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103124 - 20. August 2014 - 17:41 #

Der Aufwand hat sich gelohnt! Thx! :)

Justmy2Cents@work (unregistriert) 19. August 2014 - 20:17 #

Und nächstes Jahr gibt es Metro: Last Light Ultra Redux! Noch weichere Schatten und Überblendeffekte. Für Besitzer von Last Light: Redux für nur 15€.

Name (unregistriert) 19. August 2014 - 21:43 #

Immerhin erkennbar besser als die "Enhanced" Editions von Baldur's Gate für den gleichen Preis...

ImDyingYouIdiot 17 Shapeshifter - 7327 - 19. August 2014 - 20:23 #

"PS4 und Xone zeigen weniger Details als die PC-Fassung"
You don't say? Eigenartig dass das gerade hier als Negativ angeführt wird. Das ist mehr eine Gegebenheit, und zwar bei jedem Spiel dass auf PC und Konsole erscheint.
Der PC kann technisch mehr, Tatsache.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 346558 - 19. August 2014 - 20:54 #

Das ist doch kein Vorwurf, aber faktisch ist es ein Minuspunkt der Konsolenfassungen gegenüber der PC-Fassung. Also führen wir ihn auf.

ImDyingYouIdiot 17 Shapeshifter - 7327 - 19. August 2014 - 21:08 #

Fand es nur eigenartig, dass es hier als Minuspunkt dargestellt wird, in anderen Tests aber nicht notwendigerweise.
Schließlich und endlich kann man das so gut wie bei jedem Spiel als Minuspunkt aufführen, dass auf PC und Konsole erscheint, naja, fast jedem, Optimierung und so.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11698 - 20. August 2014 - 10:55 #

gibt ja viele spiele wo es systemabhängig tatsächlich nur einen unterschied in der auflösung gibt (und AF/AA).

Vidar 18 Doppel-Voter - 12815 - 19. August 2014 - 20:32 #

Wer Pc hat und auf die Redux verzichten kann, auf Steam gibts die normalen Versionen grade für kleines Geld (2.50€ bzw 5€)

justFaked 16 Übertalent - 4423 - 19. August 2014 - 21:40 #

... oder man kauft die alten Versionen für 7,50€ um 20€ Rabatt auf die Redux-Versionen zu bekommen ;)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 346558 - 19. August 2014 - 21:56 #

Das ist ja mal ein guter Tipp! Ich schàme mich etwas, dass wir das nicht im Test schreiben.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 20. August 2014 - 7:57 #

Eben probiert - hat funktioniert, hab jetzt die 4 Versionen für ca 27€ :-)
Ist der Hardwarehunger bei den neuen Versionen sehr viel größer? Je nachdem installiere ich dann die entsprechende Version (GForce 560Ti)

Loco 17 Shapeshifter - 8608 - 19. August 2014 - 20:33 #

Also euer Vergleichsbild finde ich auf Anhieb nicht gleich automatisch "hübscher". Es verändert eben auch die Atmosphäre deutlich, wird heller und wirkt weniger gedrungen und bedrohlich.

GG-Anonymous (unregistriert) 19. August 2014 - 20:36 #

Finde die alte PC Fassung da auf dem Bild auch deutlich stimmiger, da deutlich weniger ausgeleuchtet, was viel mehr zu den Büchern passt.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 35225 - 19. August 2014 - 22:59 #

Ohne die BÜ zu lesen dachte ich erst, das linke Bild ist hübscher, also Redux ;)

Larnak 21 Motivator - P - 26075 - 20. August 2014 - 0:58 #

Das ist mir auch aufgefallen, sogar bei beiden Vergleichsbildern. Neu = weniger düster. "Düster" ist aber wichtig für die Metro-Atmosphäre.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3322 - 20. August 2014 - 8:57 #

Zwischen den Vergleichsbildern sehe ich ehrlich gesagt kaum Unterschiede, bis auf die Helligkeit im Außenlevel. Zudem habe ich kein Verlangen, auf einen Hauch feinere Schatten oder Falten zu achten. Das Grafik muss nur stimmig sein, dann reicht mir auch WoW oder Minecraft. ;)

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 35225 - 20. August 2014 - 14:27 #

Huch?

Ja, im Außenlevel ist es heller und einige Grafiken wurden ausgetauscht (siehe Waffe). Das eine Innenlevel-Bild mit dem Typ mit der Mütze ist echt ähnlich. Wobei ich da die PS4-Fassung besser finde, allerdings wegen der ja anpassbaren Helligkeit.

Aber du siehst in dem Bild auf Seite 1 unten (Gitarrenspieler) keine Unterschiede?????

1. ist da jetzt eine sichtbare Lichtquelle ind er Mitte
2. wird dadurch alles viel heller, was imho die beklemmende Atmosphäre total zerstört
3. Sehen die Figuren jetzt auch anders aus (andere Bekleidung, rechts der Typ mit Glatze statt Mütze usw.).

Ganz ehrlich, rein von den Vergleichsbildern würde ich wegen der Atmo klar zum Original von 2033 greifen.

Graphische Verbesserungen kann ich übrigens nur schwer erkennen.

Larnak 21 Motivator - P - 26075 - 20. August 2014 - 15:07 #

Ich habe nicht den Eindruck, dass die Helligkeit von der Lichtquelle stammt. Die ist ja vorher auch da, nur etwas tiefer (und daher im Bild unsichtbar). Es sieht eher so aus, als gäbe es noch eine allgemeine Umgebungsbeleuchtung, die alles in ein blass-weißes Licht taucht, denn die Fliesen im Schatten unten (wo eigentlich kein Licht hinfällt) sind auf eine Weise erleuchtet, wie es von dem Feuer nicht kommen kann. Der Schatten im "alten" Bild hingegen ist nicht nur (durch die Position des Feuers) viel größer, sondern auch viel dunkler.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3322 - 20. August 2014 - 16:54 #

Ja, innen ist es auch heller, aber flackert das Licht des Feuers nicht? Sieht die Beleuchtung darum nicht in jedem Moment anders aus?
Und warum man dem Kerl die Kappe ausgezogen hat und ob das ein Grund für einen Rekauf ist... ich weiß ja nicht. ;)

. 21 Motivator - 27828 - 19. August 2014 - 20:35 #

Schöner Test vielen Dank. Im kommenden Herbst kommt jedoch noch soviel Gutes und vorallem Neues. Da zögere ich noch hier zuzuschlagen.

Coemgen 08 Versteher - 186 - 19. August 2014 - 20:49 #

[Wertung entfernt ---Mod] like always.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 346558 - 19. August 2014 - 20:54 #

Hattest du eine Aufwertung erwartet? Die wäre angesichts der nicht verbesserten KI nicht gerechtfertigt.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9922 - 19. August 2014 - 21:22 #

Das ist doch nur ein Trollversuch, der meint, diese Note würde hier bei jedem Spiel vergeben.

. 21 Motivator - 27828 - 19. August 2014 - 21:21 #

Es gibt Leute hier, die die Wertungen ausblenden. Deshalb wäre nett, wenn du ihn Zukunft die Wertung nicht im Kommentar erwähnst.

MrWhite 12 Trollwächter - 1122 - 19. August 2014 - 20:56 #

Schöner Test. Ich habe bisher nur Metro 2033 auf PC gespielt und hier hat mir die geschaffene Atmosphäre schon sehr gut gefallen. Mal schauen, ob ich es mir noch für PS4 hole.

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14483 - 19. August 2014 - 21:16 #

Hört sich doch gut an. Vielleicht greife ich doch noch zu.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24564 - 19. August 2014 - 21:28 #

Vielen Dank, Nico, für diesen schönen Test! Eine Verständnisfrage noch, nur zur Absicherung: Ich bin eher ein Solid Snake als ein Rambo in Videospielen, sollte also den "Überlebender"-Modus wählen. Verstehe ich es richtig, dass ich darüber hinaus durch Wahl des Schwierigkeitsgrades noch die Munitionsknappheit regulieren kann?

Ansonsten bleibt nur zu sagen: Ich muss mir wohl Redux kaufen. Bisher habe ich keines der Spiele gespielt und wenn die Konsolenfassungen tatsächlich der aktuellen Hardwarestärke entsprechend ausfallen habe ich praktisch keine Argumente, warum ich nicht kaufen sollte. Und die Preispolitik ist ja nun auch absolut fair und kundenorientiert. Alleine dafür kriegen die Verantwortlichen einen dicken Schmatzer von mir :)

Nico Carvalho Freier Redakteur - 24253 - 19. August 2014 - 23:05 #

Genau, wenn du auf "Hardcore" spielst, erhältst du bedeutend weniger Munition als auf "Normal".

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24564 - 19. August 2014 - 23:06 #

Alles klar, danke :)

Azzi (unregistriert) 19. August 2014 - 21:35 #

Mal sehn wie der Preis im Endeffekt ausschaut (keystores, rabatte...) aber 20€ im Augenblick für beide Redux Teile sind mir zu viel, dafür dass ich beide Originale schon besitze.

Aber zweifelsohne Tolle Shooter die jeder Fan des Genres besitzen sollte. Vor allem gibts heutzutage so taktische, dunkle und doch recht anspruchsvolle Shooter kaum noch.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21791 - 19. August 2014 - 21:38 #

Ich schliesse mich an: danke fuer den Test. :)
Ich hatte bis zum heutigen Tag leider voellig verschlafen, dass es sich hierbei um das Metro-Ueberpack handelt, auf das ich schon so lange gewartet habe. - Jetzt bin ich versucht, mit dem Metro LL Kauf fuer PS3 zu warten und stattdessen lieber gleich Redux fuer die PS4 zu besorgen. Einen besseren Start fuer meine Next-Gen-Experience koennte ich mir gar nicht wuenschen! :D

Pitzilla 18 Doppel-Voter - - 11552 - 19. August 2014 - 22:30 #

Ich habe Metro LL im PS Plus Abo auf der PS3. Kurz reingeschaut, für super befunden und gleich wieder ausgemacht. Redux für die PS4 war schon angekündigt, hehe. Ich wollte halt zuerst 2033 zocken, dass es auf der PS4 nicht gibt und habe mir jetzt Redux für ca. 32 Euro vorbestellt.

Jadiger 16 Übertalent - 5347 - 19. August 2014 - 21:57 #

Gute Spiele zum kleinen Preis, wer sie noch nicht kennt, für den ist das Super.

Freed from Desire (unregistriert) 19. August 2014 - 21:59 #

"Wir tippen stark darauf, dass auf beiden Konsolen tatsächlich eine Framerate von zumeist 60 Bildern pro Sekunde erreicht wird."

Warum tippen, wenn man nachmessen kann?

Finde es auch etwas befremdlich, dass sie in Malta an einem blöden Spiel werkeln (sind aus Kiew weggezogen), während ihrer Brüder und Freunde das Existenzrecht der Ukraine gegenüber Russland verteidigen. Aber ich weiß nicht, ob ich in einer ähnlichen Situation genauso handeln würde.

J.C. (unregistriert) 19. August 2014 - 22:10 #

Meine Güte, was erwartest du? Dass sie zu realen Waffen greifen und "Separatisten" in der Ostukraine jagen?

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24564 - 19. August 2014 - 22:51 #

Man kann auf Konsolen die Frameraten nachmessen? Wäre mir neu, aber Du kannst mich sicherlich aufklären?

Freed from Desire (unregistriert) 19. August 2014 - 22:57 #

Natürlich kann man das, siehe Digital Foundry von Eurogamer. Voraussetzung ist natürlich, dass man das Videosignal der Konsole abgreift. Aber das geschieht ja sowieso, sonst könnte man keine Videos von der Konsolenversion machen. Oder glaubst du die Testvideos werden auf Konsole geschnitten?

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24564 - 19. August 2014 - 23:01 #

Letzteres glaube ich natürlich nicht. Die Frage war nun wirklich überflüssig. Dass man über diesem Wege aber auch Frameraten messen kann war mir schlicht nicht bewusst.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 346558 - 20. August 2014 - 0:44 #

Das "Videosignal der Konsole" greifen wir für jegliche Videos und Screenshots ab. Aber, Überraschung: Die Frames per Second, die dieses Video dann hat, entsprechen der des Aufnahmemodus. D.h. du hast auch dann z.B. 60 Frames, wenn es auf dem Bildschirm ruckt und stottert. Alles, was wir mit so einem Video sagen könnten ist, ob es flüssig läuft oder nicht. Dazu brauchen wir aber kein Video.

Messtechnik, die wirklich die echten Frames pro Sekunde anzeigt, steht uns nicht zur Verfügung.

Punisher 19 Megatalent - P - 15905 - 20. August 2014 - 7:39 #

Gibt es denn entsprechende Messtechnik? Ich weiss, es gibt Capturekarten, die die Videorohdaten abgreifen können, entspricht das denn den von der Konsole gerenderten Frames oder sin das nur nicht komprimierte Videodaten? Ich frag mich nämlich auch immer, wie manche Magazine zu solchen Aussagen kommen wie "Spiel XY läuft auf Konsole A mit 52,83 Frames pro Sekunde"...

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11698 - 20. August 2014 - 11:01 #

über praktische lösungen weiß ich jetzt auch net bescheid, aber zumindest rein theoretisch ist es sehr einfach, da man ja schlicht bei einem digitalen signal zwei aufeinanderfolgende bilder auf gleichheit testen muss. damit kann man dann sehr leicht die framerate ermitteln.

Skeptiker (unregistriert) 19. August 2014 - 23:51 #

ACHTUNG!
Steam hat beide (alten) Metro Teile um 75% reduziert (Midweek Madness). Wer jetzt die alten Teile kauft, zahlt inklusive Upgrades in Summe weniger als für den direkten Kauf der Redux-Varianten.
Da der Season Pass auch um 75% reduziert ist, sehe ich keinen Grund, mir das Upgrade von Last Light für 10 Euro zu kaufen. Interessant ist für mich damit nur noch die Redux von Metro 2033 ...

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14483 - 20. August 2014 - 0:41 #

Na und da wundern sich alle das die Entwickler vom PC weg wollen.

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 36836 - 20. August 2014 - 0:58 #

Zwingt sie doch keiner, die Spiele zu reduzieren. Man darf also deiner Meinung nach Angebote nicht nutzen, oder wie? Lächerlich...

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14483 - 20. August 2014 - 8:51 #

Aber die Höhe der Reduzierung macht die Musik. Hier wird der Markt einfach kaputt gemacht, was die Oreise angeht.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19351 - 20. August 2014 - 9:29 #

Und wer ist daran Schuld?

Der Markt an sich oder das Angebot also die Entwickler?

Das Spiele nur noch Ramschware sind liegt nicht nur am Preis allein sondern auch an der schieren Masse die es Heutzutage gibt. Und diese schiere Masse (gefühlt hunderte neue Spiele nur auf Steam jeden Tag) die auf den Markt geworfen wird ist auch ein Grund für die schnellen Preissenkungen.

Und am Ende muss man halt konstatieren Angebot und Nachfrage scheinen eine funktionierende Balance zu haben ansonsten würde der Markt nicht immer weiter wachsen.

Punisher 19 Megatalent - P - 15905 - 20. August 2014 - 9:43 #

Seltsamerweise gibt es diese Masse auch auf Konsolen (klar, am PC ists noch mehr, aber auf beiden mehr als ein "normaler" Mensch spielen kann) und da ist der Preis wesentlich stabiler, obwohl er höher ist.

Die Preise für PC-Spiele hat imho u.a. Steam "versaut". Die haben diese Preisdrückerei angefangen und salonfähig gemacht, wer PC-Spiele verkauft tut das doch inzwischen zu großen Teilen auf Steam und da wird gekauft, wenn die Spiele Schnäppchenpreise haben. Also veröffentlicht man auch Retail billiger, um nicht nur noch auf Steam zu verramschen.

Mitschuld sind sicher auch die Tatsache, dass auf PC illegale Kopien wesentlich leichter anzufertigen sind als auf Konsole und so gut wie keine negativen Konsequenzen (Bann) drohen, wenn man sie benutzt. Die PC-Szene ist zumindest ausserhalb der Steam- und gut verdienenden User immer noch eine Kopierer-Szene. Geschenkt ist halt immer billiger als gekauft, Schüler, Azubis und auch Studenten ohne wirklich nennenswertes Einkommen laden sich ihren Kram noch genauso runter wie das immer war.

Azzi (unregistriert) 20. August 2014 - 10:58 #

Naja am PC ist Retail halt auch tot, sprich digital wird mehr als 70% des Umsatzes gemacht. Klar dass das billiger ist, es fallen keine Vertriebs-, Lager- und (Zwischen)-Händlerkosten an. Und es ist nur fair das der Preisvorteil an den Kunden weitergereicht wird.

Das der Preis stabiler an den Konsolen ist stimmt auch, allerdings glaube ich das hier schlicht keine Konkurrenz herrscht. Alle sind zufrieden ihre 70€auf die Packung zu kleben, ein wirklich funktionierenden Markt gibt es hier nicht. Auch weil es keine digitalen Shops abseits der Monopolisten(Sony, MS) gibt und die verlangen weiterhin ihre Mondpreise für Neuerscheinungen. Solange die Systeme dort geschlossen belben und Konkurrenz ausgesperrt wird, werden die Preise an Konsolen auch so bleiben.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 64698 - 20. August 2014 - 12:20 #

Wenn er denn weitergereicht würde. Neue Spiele kosten aber so viel wie Spiele mit Packung im Laden. Das ist auch der Grund, warum ich bei Spielen, die ich zu Release kaufe, weiterhin die mit Packung vorziehen werde, selbst wenn Steam oder Origin an Bord sind.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3322 - 20. August 2014 - 10:57 #

Oder ein Markt geschaffen. Denn Steam-Spiele werden von vielen nur für kleines Geld gekauft, die keine DRM-Games zu Releasepreisen kaufen würden. Jedenfalls in meinem Bekanntenkreis. Außerdem wird dafür heute um so mehr Geld mit DLC gemacht.

Larnak 21 Motivator - P - 26075 - 20. August 2014 - 12:54 #

Kannst du diese Theorie auch mit irgendetwas begründen?

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 39727 - 20. August 2014 - 2:26 #

Ja, so wie auch niemand seine Waren bei Discountern verkaufen will.

MaxSchmerz (unregistriert) 20. August 2014 - 0:37 #

Sind die DLCs eigentlich auf der Disc mit drauf oder nur als Downloadcodes?

Tr1nity 28 Endgamer - 101075 - 20. August 2014 - 12:35 #

Download. Ich glaube seit Episodes of Liberty City von GTA 4 habe ich kein Addon/DLC mehr auf einer Disk gesehen.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21791 - 20. August 2014 - 14:41 #

Danke fuers Nachgucken, Tr1nity. :)
Download... das ist ja doof. Ich finde es sowas von nervig, wenn sie schon GOTY-Versionen rausbringen und es dann nicht mal hinkriegen die DLC mit reinzupacken. Statt sofortigem Spielen, munteres Downloaden *kopfschuettel*. Wer sich Spiele physisch kauft, sollte auch nicht mit irgendwelchen voellig unnoetigen DLCs bestraft werden. Was ist bloss aus Plug&Play geworden...

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24945 - 24. August 2014 - 14:16 #

Quelle? Der DLC ist doch für PS4 und Xbox One nie vorher als Download erschienen.

EDIT: Laut M!Games sind die DLC auf Disc. Möglich, dass es auf dem PC anders ist, schließlich wird diese nicht auf Blu-Ray ausgeliefert.

Ganon 23 Langzeituser - P - 38237 - 21. August 2014 - 14:53 #

Heart of the Swarm? ;-)

Aladan 23 Langzeituser - - 38180 - 20. August 2014 - 8:11 #

Ich sage nur soviel: 2 grandiose Spiele. Wer sie noch nicht gespielt hat, zugreifen ;-)

Stahlknecht (unregistriert) 20. August 2014 - 8:30 #

Schöner Test, danke dafür !

NoUseForAName 17 Shapeshifter - 7080 - 20. August 2014 - 8:55 #

Je Spiel 20€ mit allen DLC´s?!? Da greife ich gerne zu...

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 20. August 2014 - 15:58 #

Ziemlich weit oben hier im Thread: Beide Versionen (via Steam) für 27€ + die beiden alten obendrauf.

g3rr0r 14 Komm-Experte - 2047 - 20. August 2014 - 9:22 #

Also vor allem die Aktion wenn man es schon besitzt finde ich Super, habe beide Titel aber nur einen fertig ;) also Ich kaufe mir beide und zocke beide nochmal durch ;)

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 20. August 2014 - 9:47 #

Hmmm....Bis Destiny könnte man mit diesem Spiel ja schon gut Zeit totschlagen. Aber das Setting!!! Russland....U-Bahn....das spricht mich so gar nicht an.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11698 - 20. August 2014 - 11:12 #

ist doch mal was anderes. ich fand das jedenfalls bzgl atmo eines der besten titel in dem genre innerhalb der letzten jahre.

GG-Anonymous (unregistriert) 20. August 2014 - 12:18 #

Lieber Metro anstatt Stalin Subway, wo ich mich manchmal frage ob das nicht eher nen Mockbuster ist :D.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21791 - 20. August 2014 - 22:08 #

Tipp: Schau dir die Moskauer Metro mal in Youtube Dokus an oder lies bei Wikipedia. Das ist der reinste Tempel, wirklich sehenswert - und im postapokalyptischen Zustand einfach nur ein mega-schauriger Ort. Unter der Stadt befindet sich quasi eine ganz eigene Welt.

Kirkegard 19 Megatalent - 15812 - 20. August 2014 - 9:56 #

Also ich fand das erste Metro absolut überbewertet. Hatte mir das mal in irgendeinem Sale gekauft, ne Stunde angespielt, den Kopf geschüttelt und auf nimmer wiedersehen gelöscht. So unterschiedlich können Geschmäcker sein ;-)

Souler (unregistriert) 20. August 2014 - 10:19 #

Fand beide Teile klasse und habe beide Teile auf der 360 2mal durchgespielt.

Für Leute die bereits auf der New - Gen zocken und die Spiele auf der Last Gen noch nicht gespielt haben ein absoluter Pflichtkauf imo. - Vorausgesetzt man mag Shooter und hat auch nichts gegen atmosphärische Dunkelheit beim zocken. -

Man sollte diese Spiele auch im dunkeln zocken,finde ich...dann kommt die Atmosphäre richtig schön zur Geltung.

rammmses 19 Megatalent - P - 13003 - 20. August 2014 - 13:14 #

Würde es nicht mehr Sinn machen, die Versionen der alten Konsolen mit den neuen zu vergleichen? Da würden mich Vergleichsbilder mehr interessieren, da ich die beiden nur auf Xbox 360 gespielt habe und jetzt überlege mir Redux für PS4 zu holen.

makroni 13 Koop-Gamer - P - 1699 - 20. August 2014 - 19:30 #

Haben sie das Waffenfeedback von 2033 an das von Last Light angepasst? Das war ja im Erstling quasi nicht vorhanden. Hab deswegen auch irgendwann aufgehört. Die Waffen fühlten sich einfach nicht "richtig" an. Das war bei Last Light wesentlich besser. Wenn ja, wäre ich auf jeden Fall nicht abgeneigt.

J.C. (unregistriert) 20. August 2014 - 21:46 #

Ich glaube schon, das war ein Teil der Überarbeitung.

Nico Carvalho Freier Redakteur - 24253 - 21. August 2014 - 11:21 #

Das Feedback von 2033 wurde ebenfalls an das von Last Light angepasst.

Sh4p3r 15 Kenner - P - 3167 - 20. August 2014 - 22:29 #

MR werde ich mir für die PS4 holen. Hab extra Metro Last Light auf der PS3 (damals kostenlos bei PS+ mitgenommen) nicht gespielt. So fang ich bei der Serie bei Null an, und das in bestmöglicher Konsolen-Qualität :)

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1349 - 21. August 2014 - 16:33 #

"PS4 und Xone zeigen weniger Details als die PC-Fassung"

- Als Negativpunkt ist etwas übertrieben.

Da würde letztlich jedes Multiplatformspiel deswegen abgewertet werden müssen. Oder war das ein Kritikpunkt an der Tatsache das Metro Redux nicht uniform aussieht?

Für mich wäre das nämlich eher ein Bonus das hier noch wenigstens versucht wird die Pc Hardware etwas zu fordern und einen optischen Mehrwert zu bieten.

Was es zum Beispiel ja laut Ubisoft bei Far Cry 4 nicht geben wird.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 64698 - 21. August 2014 - 20:17 #

Jörg schrieb des öfteren mal, dass nicht jeder Negativpunkt in der Aufzählung auch zu einer schlechteren Note führt, manche stehen nur um der Auflistung Willen drin. Denke das gilt immer noch und könnte mir vorstellen, dass es auch bei diesem Punkt gilt.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 247416 - 25. August 2014 - 8:47 #

Habe beide Teile schon auf der Xbox 360 durchgezockt, waren sehr gute Shooter mit einer gelungenen Endzeit-Atmosphäre. Da ich die DLC`s von Last Light noch nicht gespielt habe, könnte ich mir einen späteren Kauf von Metro Redux für die Xbox One durchaus vorstellen. :)

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 26. August 2014 - 16:46 #

Zwei Dinge gibt es im alten Metro, die mich so sehr gestört haben, dass ich recht schnell entnervt aufgegeben habe: Die störrische Art, wie sich die Figur kontrolliert (schlimmer fast als in den ArmA-Spielen) und die völlig zunichte gemachte Atmo in den "zivilisierten" Gegenden, wo stets das Artiom-Anquatschen mindestens dreier Personen gleichzeitig getriggert wird. Ist das gefixt worden? :P

Nico Carvalho Freier Redakteur - 24253 - 26. August 2014 - 18:31 #

Metro 2033 Redux hat die Spielmechanik aus Last Light weitestgehend übernommen, u.a. das Waffenverhalten ist überarbeitet worden.

Das zweite Problem habe ich so nicht wirklich erlebt. Sowohl in 2033 Redux als auch im alten 2033 ist mir das bislang nicht aufgefallen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)