Düsterer Download-Hit

Limbo Test

Irgendwie ist es das neue Braid, nämlich ein Geheimtipp aus dem XBLA-Katalog, der ganz anders funktioniert als bisherige Spiele. Dieser Indie-Titel sieht aus wie ein Jump-and-run im Scherenschnitt-Stil, ist aber in Wahrheit ein cleverer Puzzle-Reigen mit packender Atmosphäre. GamersGlobal sagt euch, wieso uns Limbo so fasziniert.
Jörg Langer 28. Juli 2010 - 22:44 — vor 6 Jahren aktualisiert
360
von Carsten Friedrich


Es ist Nacht. Wir blicken auf eine Waldlichtung. Grau- und Schwarztöne, schwacher Mondschein bahnt sich seinen Weg durch die dichten Äste der mächtigen Bäume. Zwei leuchtende Punkte erscheinen. Ein Augenpaar? Eine schwarze Gestalt erhebt sich. Wir laufen mit dem Jungen, der eben noch bewusstlos auf dem kaltem Waldboden gelegen hat, nach rechts. Der dichte Nebel lässt uns kaum etwas sehen, außer unseren Schritten ist nichts zu hören. Wo sind wir? Was ist dieser düstere Ort? Nach kurzer Zeit stoßen wir auf einen steilen Abhang, den wir hinab wollen. Die Erde ist matschig, wir geraten ins Rutschen. Dann geschieht alles sehr schnell, wir verpassen den richtigen Moment zum Absprung. Der Junge wird von den angespitzten Holzpflöcken in einer Grube durchbohrt.

Die friedliche Idylle trügt: Limbo ist ein gefährlicher Ort, überall lauert ein grausamer Tod.
 
Albtraum in Monochrom

So erleben wir die ersten Minuten im Indie-Spiel Limbo, dem Erstlingswerk das dänischen Entwicklers Playdead. Der Name des Spiels hat übrigens nichts mit dem berühmten Stangentanz zu tun. Limbo ist nämlich auch der englische Begriff für den Limbus. Der ist laut (mittlerweile überholter) katholischer Theologie eine Art Vorhölle für die Seelen ungetaufter Verstorberner (also in der Regel: Kinder). Diese Beschreibung passt ziemlich gut, wie wir finden. Denn was euch in Limbo erwartet, könnte seinen Ursprung tatsächlich direkt in der Hölle haben.

Selten hat es ein Spiel geschafft, gleich von Beginn an eine so zum Zerschneiden dichte, beklemmende Atmosphäre zu erzeugen. Eines ist von Anfang an klar: Die Welt, in die uns Limbo entführt, ist eine voller Gefahren. Eine, in der jeder noch so kleine Grashalm etwas gegen unsere Anwesenheit zu haben scheint. Nicht nur die Flora und Fauna wollen unseren Tod, auch die Bewohner Limbos scheinen nach unserem Leben zu trachten. Das Beklemmende daran: Wir wissen nicht einmal, warum. Die Emotionen, die Limbo in uns auslöst, sind schwer zu beschreiben. Am ehesten könnte man die Erfahrung mit einem Albtraum vergleichen, aus dem wir nicht aufwachen können. In dem schreckliche Dinge passieren und wir hoffen, bald aufzuwachen, und danach nicht erneut denselben Traum zu träumen. Genau so versucht ihr, aus Limbo zu entkommen, aber erst, wenn ihr eure Schwester gefunden habt. Und währenddessen ist da stets die bedrohliche Gewissheit, dass schon der nächste Schritt euren Tod bedeuten könnte. 

Diese an Seilen befestigen Bärenfallen sind nur eine der Gefahren, die in Limbo auf uns lauern.
 
Tödliches Puzzeln

Bevor ihr euch an Limbo wagt, sei euch eines gesagt: Euer Protagonist wird immer und immer wieder sterben. Denn die dänischen Entwickler vertrauen beim Spielprinzip auf das traditionelle „Trial and Error“-System: Ziel bei jedem der Puzzles ist es, durch Ausprobieren ein Hindernis zu überwinden, ohne dabei zu draufzugehen. Das hört sich alles ein bisschen nach Braid an, und der Vergleich liegt auch gar nicht fern. Schließlich gehören beide Spiele zum Genre der Plattform-Puzzler und fordern eurer Geschicklichkeit und euren grauen Zellen einiges ab. Doch während ihr in Jonathan Blows Spiel die Rätsel durch geschicktes Manipulieren der Zeit löst, kommt es bei Limbo darauf an, vorhandene Gegenstände und Maschinen richtig miteinander zu kombinieren. Das können simple Aufzüge sein, aber auch Schalter, die die Schwerkraft umkehren. Im Gegensatz zu Braid ist die Spielwelt jedoch weder in Levels unterteilt, noch werdet ihr auf irgendwelche Ladepausen stoßen. Dadurch habt ihr immer das Gefühl, euch durch eine einzige, große Spielwelt zu bewegen.

Indiana Jones als Scherenschnitt: Das ist nicht die einzige Riesenkugel, vor der ihr im Laufe des Spiels flüchten müsst.
bUd 10 Kommunikator - 370 - 28. Juli 2010 - 22:55 #

Hat mich von der Atmosphere her sehr an ICO erinnert.

bam 15 Kenner - 2757 - 28. Juli 2010 - 23:00 #

Ich stehe solchen "Kunstspielen" immer mit gemischten Gefühlen gegenüber. Einerseits ist das Spielerlebnis einzigartig, allerdings nicht unbedingt herausragend im Rückblick. Limbo scheint genau so ein Titel zu sein, welcher faszinieren mag, aber eben nur einmal und auch nur mit einer sehr kurzen Spielzeit.

Ohne Xbox wirds für mich eh nichts, allerdings wären 15€ ein Preis, den ich nicht bereit wäre für so ein Erlebnis zu bezahlen. Gleiches gilt für Flower, welcher zwar preiswerter ist, aber auch kein Spiel welches man zigmal spielen will.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58790 - 28. Juli 2010 - 23:05 #

Schöner Testbericht, Carsten. Ich hätte ja gerne eine PC-Version, da meine Xbox keine Verbindung zum WWW hat. Mal schauen, vielleicht wird es ja irgendwann eine geben.

tobzzzzn 11 Forenversteher - 795 - 28. Juli 2010 - 23:25 #

Hast du etwa ne gecrackte Xbox? Anders kann ich mir die fehlende Verbindung zum WWW nicht erklären. Das hör ich in letzter Zeit häufiger. ("Oh, ich kann ja mit meiner Box net online spielen.")
... oder ist das ein neuer Systemausfall bei alten 360ern?

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58790 - 28. Juli 2010 - 23:37 #

Was hast denn jetzt du da rein gelesen? Ich habe nur keine Lust, mir entweder ein Kabel quer durch die Wohnung vom Router zur Xbox zu legen oder mir einen völlig überteuerten WLAN-Adapter zu kaufen. Das ist alles.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2127 - 29. Juli 2010 - 11:42 #

Sorry, aber du gehörst wohl zu den Leuten, die nur Schwarz-Weiss denken können und alles in bestimmten Schubläden stecken.

Gurumeditation (unregistriert) 28. Juli 2010 - 23:09 #

Hoffen wir es das auch hier eine PC-Version erscheint unter Steam.

Woldeus 14 Komm-Experte - P - 1865 - 28. Juli 2010 - 23:17 #

warum sind die meisten intereassenten indie spiele immer im puzzle-bereich angesiedelt-.-

Der mit dem Gnu im Schuh (unregistriert) 29. Juli 2010 - 7:40 #

Weil die ohne jene Reizüberflutung funktionieren, die zu inszenieren sich ein unabhängiger Entwickler nicht leisten kann?

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 28. Juli 2010 - 23:27 #

Schöner Test eines grandiosen Debüt-Spiels. Habe es vorhin erst beendet. Man kann auf die nächsten Spiele von Playdead gespannt sein.

Den Story-Kritikpunkt kann ich nicht ganz teilen. Ich denke die Entwickler wollten damit die beklemmende Atmosphäre noch mehr unterstreichen. Details würden dem ganzen die Mystik nehmen.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23274 - 28. Juli 2010 - 23:41 #

Limbo hat mir in der Demo gut gefallen, aber die Unsitte dass Arcardegames neuerdings oft 1200 statt 800 MS Points kosten schmeckt mir nicht.
15 Euro sind ne Menge Holz für ein Spiel, das ich nur als Download besitze.

Wunderheiler 19 Megatalent - 19006 - 29. Juli 2010 - 8:14 #

Seh ich genauso.
Bei 800Punkten wär es eine Überlegung wert, so werde ich wohl verzichten...

dkkr (unregistriert) 28. Juli 2010 - 23:45 #

Limbo ist grandios. Ein solch stimmiges Erlebnis habe ich schon lange nicht mehr erlebt. Wenn Limbo vor 20 Jahren erschienen wäre, dann würde es heute sicherlich unter den Top 100 sein. Doch dank unserer heutigen Spielekultur, wird dieser fantastische Titel nur ein leckerer Snack, mit einem leider viel zu kurzen Nachgeschmack, bleiben

Des Weiteren, wie ich in diesem etwas amateurhaften Test lesen durfte - nicht böse gemeint aber mir gefällt Dein Schreibstil nicht besonders - ist die Tatsache, dass Limbo „nur“ eine 8.5 Wertung erhalten hat, aus dem Grund, dass es „Keinerlei Story“ gibt, dass „Wichtige Gegenstände nicht immer sichtbar“, „das sich am Schluss zu knackigen Geschicklichkeitstests wandelt“ und als Krönung einen „Geringer Wiederspielwert“ bietet.

Ich weiß nicht ob ich lachen oder weinen soll, ganz ehrlich. Alle aufgezählten Punkte würden laut GG doch auch auf die Super Mario Reihe passen, welche mir mit ihrer Galaxy-Wertung eine 10.0 als gute Poante dient. Merkwürdig - aber dennoch ein weiterer guter Grund diese Punktesystem abzuschaffen.
Für alle, die die Möglichkeit haben Limbo zu spielen, nutzt diese wirklich. Der digitale Beweis, dass man für ein fabelhaftes Spiel keine Millionenbeträge nötig hat.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 29. Juli 2010 - 0:05 #

Dadurch das du seinen Schreibstil nicht magst, bewertest du den Test als amateurhaft? Klingt irgendwie seltsam!

Administrator Chefredakteur - 3448 - 29. Juli 2010 - 0:34 #

Und da ist er wieder, der wohl obligatorische Kommentar in solchen Fällen, der, statt uns dafür zu danken, dass wir einen Geheimtipp wie Limbo ausführlich vorstellen und sehr gut bewerten, uns vielmehr dafür kritisiert, dass wir ihn nicht gut genug bewerten. Tja, was soll man da noch sagen?

Was die Behauptung anbelangt, alle Kritikpunkte an Limbo träfen auch auf Super Mario Galaxy 2 zu: Wir scheinen da von verschiedenen Spielen zu reden. Das von uns bewertete Super Mario Galaxy bietet ein Vielfaches der Spielzeit von Limbo und einen extrem hohen Wiederspielwert. Außerdem handelt es sich bei SMG2 die ganze Zeit um einen Geschicklichkeitstest (mit Denksportaufgaben), während Limbo sein rätselbasiertes Spielprinzip am Ende einfach aufgibt.

Darum 8.5 für das eine, 10.0 für das andere Spiel. Aber nochmal: kann man sich als Fan von Limbo nicht einfach daran erfreuen, einen sehr gut geschriebenen Test dazu zu lesen, der die Faszination astrein rüberbringt?

dkkr (unregistriert) 29. Juli 2010 - 10:03 #

Entschuldigt, wenn Ihr Euch auf den Schlips getreten fühlt. Ich kann mir gut vorstellen, dass es als Tester eines Spiels nicht gerade leicht ist, den "allgemeinen" Geschmack zu treffen. Des Wegen finde ich es ja auch eine überholte Idee, ein Punktesystem zu nutzen. Da ihr ja selber festgestellt habt, dass das System keinen Nutzwert bringt. Die einen, wie ich, sagen "Hey, klasse Spiel, warum nur eine 8.5?" und andere meinen das komplette Gegenteil. Kleiner Denkanstoss.

Aber tut mir einen Gefallen und mogelt euch bitte nicht mit oberflächlichen Argumenten raus. Lasst doch bitte einmal Kritik zu, ohne euch gleich angegriffen zu fühlen. Wenn Ihr genau gelesen hättet, wäre Euch aufgefallen, dass ich nicht SMG2 im Direktvergleich mit Limbo aufgeführt habe, sondern die Mario-Reihe an sich, welche mit SMG2 ihre Spitze erreicht hat. SMG2 ist definitv ein klasse Spiel und das möchte ich genau so wenig missen, wie Limbo. Doch die Story von den Mario-Titeln schmeckt leider immer wieder wie kalter Kaffee. Das einzige was sich jeweils ändert ist die Spieldynamik, nicht aber das eigentlich Spiel. Andere Fortsetzungen werden da kritischer von Euch betrachtet, weniger euphorisch.

Was ich aber sehr beleidigend finde, ist Dein erster angeführter Punkt. Warum sollte ich Euch danken, dass ihr einen "Geheimtipp" ausführlich vorstellt? Ist das nicht eigentlich euer Job? Also bitte, keine Heroisierung. Und leider, seit ihr nicht die ersten oder gar die Einzigen, welche Limbo ausführlich vorstellen. Da waren schon Andere vor euch schneller. Aber ich mach Euch da keinen Vorwurf. Warum auch, ist es doch leichter seine Fahne nach dem Wind zu, nicht?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324147 - 29. Juli 2010 - 12:46 #

Weißt du, wie oft ich von anonymen Kommentatoren in zig Variationen schon gehört habe "Seid nicht beleidigt", nur weil man ihre Kritik nicht annimmt? Ist also geschenkt.

Übrigens: Wenn du den anklagenden, aggressiven Ton in deinen Kommentaren ablegen würdest, hätten wir vielleicht sogar Lust, weiter mit dir zu diskutieren.

dkkr (unregistriert) 29. Juli 2010 - 13:14 #

Ich bitte vielmals um Entschuldigung. Mein Hauptanliegen ist und war es nie, den Tester oder gar GG in Verruf zu bringen. Ich gebe zu, einige meiner Ausführungen waren nicht gerade diplomatisch formuliert aber dennoch finde ich es sehr merkwürdig, wenn man sich ein Wertungssystem ausdenkt, welches dann nicht fair funktionieren kann.

Versteht einen Spieler da einfach. Es ist so schon schwer genug auf alle Fachmeinungen eingehen zu wollen, um eine Entscheidung treffen zu können, ob ein Spiel es wert ist gekauft zu werden oder nicht. Ihr habt eine nicht zu leugnende Verantwortung gegenüber mir und allen anderen Lesern. Darum bitte ich euch, nicht in dieses aktuelle "GameStar"-Loch zu fallen. Ich lasse mir als Spieler ungern eine Meinung aufdrücken, welche ich nicht teilen kann aber es laut der Fachpresse müsste, um eine gute Meinung von etwas haben zu können.

Mir fehlen einfach sachliche und gut recherchierte Artikel bei denen es um die Kunstform an sich geht und keinem Trend hinter her gejagt wird, nur um die Leser bei Laune zu halten und die Besucherzahlen zu erhöhen. Business zerstört diese Form der Presse.

Wisst ihr, wie oft ich mir eine Spiele-Seite gewünscht habe, die sich alá SZ mitzuteilen weiß? Es ist sicherlich für einen Laien wie mich schwer zu verstehen wie euer Business funktioniert aber seit mal ehrlich, was ist euch wichtiger? In der heutigen Zeit sehe ich nur noch Kleingeister die hinter Spielen, Filmen und TV sitzen. Ich habe nur große Bedenken, dass dieses Kartenhaus anfängt zu kollabieren.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 29. Juli 2010 - 21:16 #

8,5 ist wahrlich keine schlechte Wertung. In dem Test wird ausführlich beschrieben wie diese Wertung zustande kommt. Ich verstehe aber nicht, warum du nicht akzeptieren willst, dass ein Tester seine persönliche Meinung kundtut. Wozu verschwendest du überhaupt Zeit damit einen Test von jemanden zu lesen, dessen Schreibstil du nicht magst und als Amateurhaft bezeichnest. Wahrscheinlich bist du dadurch schon beim lesen des Textes voreingenommen und dein Urteil steht schon vorher fest. Ein Test kann auch nur ein Anhaltspunkt sein, an dem du dann Beurteilen kannst ob das Spiel für dich in Frage kommt. Deshalb sollte man sich natürlich nicht nur einen Test durchlesen damit man sich aus den verschiedenen Standpunkten eine bessere Meinung bilden kann.

Anscheinend bist du der Meinung, das ein Spieletester eine Institution ist, die ein Spiel absolut Objektiv bewerten muss. Dies ist aber völlig unmöglich, weil jeder Mensch anders empfindet. Spiele sind nun mal nicht in festen Werten messbar.

Vielleicht solltest du dich hier mal registrieren und selbst etwas verfassen. Dann wirst du wahrscheinlich merken, dass man es nicht jedem Recht machen kann.

Wenn du darauf keine Lust hast, dann sei doch wenigstens etwas toleranter, wenn deine Mitmenschen andere Meinungen haben. Auf eine respektvolle Art kann man über alles diskutieren.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58790 - 29. Juli 2010 - 21:54 #

Zum Thema Objektivität - hier der objektivste Test überhaupt: http://www.destructoid.com/100-objective-review-final-fantasy-xiii-179178.phtml

Hermann (unregistriert) 3. August 2010 - 16:14 #

O M G
ihr wisst aber schon das Mr. Destructiod "Jim Sterling" nicht die Mutter der Objektivität ist?
schon mal andere Reviews von ihm gelesen, und dazu die Kommentare der user, oder aber habt ihr schon den letzten bzw. aktuellen (Video)podcast von "Epic battle axe" genau zu dieser Person angehört?

manche Komentare von manchen Heinzeln hier sind echt 1000 mal schlimmer als die schlimmsten Reviews von GG :)

der einzige Kritikpunkt bei dem Test von GG ist derselbe wie bei vielen anderen auch, die Kritikpunkte am Ende im Kasten!
denn viel zu oft steht da nur unpassender Müll drin.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58790 - 3. August 2010 - 18:31 #

Flamest du mich hier gerade an oder was? Hast du überhaupt auf den Link geklickt? Dann wüsstest du nämlich, warum ich den Test so bezeichnet habe. Aber nur mal irgendeinen Stuss auspacken ist ja auch recht schön, nicht wahr?

Außerdem heiße ich nicht Heinz!

morebeat 10 Kommunikator - 412 - 4. August 2010 - 12:47 #

You made my day. Geiler Review.

Carsten 18 Doppel-Voter - 12131 - 29. Juli 2010 - 3:50 #

Die Kernaussage deines Kommentars gefällt mir sehr gut, gerade da wir wohl ein sehr ähnliches Erlebnis mit Limbo hatten. Aber -- und das hat nichts mit deiner teilweise unpassenden Wortwahl zu tun -- muss ich dir widersprechen.

Die von dir hervorgehobenen Kritikpunkte, die für dich Nonsense sind, hatten auch für mich selbst keine besondere Relevanz. Aber, und das scheinst du zu vergessen, möchte und muss dieser Test für die Allgemeinheit der Spieler geschrieben sein. Und das beinhaltet nun auch mal Menschen, für die es beispielsweise auf den Wiederspielwert ankommt. Was erwartest du etwa von einem Test zu einem Titel, den du noch nicht gespielt hast? Willst du, dass dieser versucht, möglichst alle Punkte, die für einen Teil der Spieler negativ ausfallen könnte, beleuchtet und offenlegt? Oder willst du einen Artikel, der das ganz individuelle Erlebnis einer Person beschreibt, von der du nicht weißt, ob sie denselben Geschmack wie du hast?

Das Problem, das ich hier sehe, ist ganz einfach: Du hast das Spiel bereits gespielt und misst den Artikel daran, wie fantastisch du das Spiel findest. Und dem wird der Artikel natürlich nicht gerecht. Dass du dich darüber ärgerst, ist ok. Aber, um das nochmal zu unterstreichen, der Test ist an die Allgemeinheit gerichtet, nicht nur an dich.

Für mich persönlich ist Limbo eines der intensivsten Spielerlebnisse, die ich in meiner Laufbahn erlebt habe. Ich habe es in einem Rutsch durchgespielt, einfach, weil es mich genau so beeindruckt und gefesselt hat wie dich. Aber gilt das auch für andere Spieler? Nicht zwangsläufig, und genau das sollte dieser Test darstellen -- so amateurhaft du ihn auch findest.

monokit 14 Komm-Experte - 2099 - 29. Juli 2010 - 7:35 #

Seh ich genauso. Wozu die Punkte? Das Spiel ist "Daumen hoch", mir genügt das, um mir mal die Demo anzuschauen und mich dann zu entscheiden, ob ichs mir hole oder nicht.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 29. Juli 2010 - 9:59 #

Dich stören die 8.5 ...
Deshalb das Punktesystem abschaffen ...
Aber dann fehlt Dir doch jegliche Basis für Deine Kritik? :)

Meine Güte, was Zahlen mit Menschen anstellen.

bam 15 Kenner - 2757 - 29. Juli 2010 - 17:01 #

Mit Spielekultur hat das absolut nichts zu tun, sondern mit der Weiterentwicklung der Technik. 2D-Sidescroller waren vor 20 Jahren das was technisch maximal machbar war. Heutzutage geht mehr und heutzutage erwartet man mehr von Vollpreisspielen. Limbo ist zwar 3D, nutzt spielerisch aber nur eine 2D-Umgebung.

Es war nie anders. Immer wenn sich die Technik (z.B. mit einer neuen Konsole) verbessert hat, dann wurden Titel mit älterer Technik als weniger umwerfend empfunden. Der große Sprung in der Spielebranche war nunmal der von 2D auf 3D. Würde Limbo ein ähnliches Erlebnis mit einer dreidimensionalen Spielumgebung und in voller Länge bieten, dann könnte es auch heutzutage "unter den Top 100" sein.

Zur Wertungskritik kann man eigentlich nur sagen: Es gibt kein perfektes Wertungssystem, weil diese immer subjektiven Kriterien unterworfen sind. Es dient als Richtlinie um dem Leser zu vermitteln wo die Stärken und wo die Schwächen bzw. Versäumnisse des Spiels liegen. Die Wertung am Ende lässt sich hier nicht aus den + und - Punkten abstrahieren, sondern aus dem gesamten Test. Die Wertung dient letzten Endes dazu das Spiel in das Feld ähnlicher Spiele zu positionieren. Ähnliche Spiele sind in diesem Fall: Downloadspiele allgemein und spezieller Jump&Run/Puzzle-Spiele.
Man sollte das Wertungssystem eben nicht mit etwas verwechseln was es nicht ist.

Razyl 18 Doppel-Voter - 9226 - 29. Juli 2010 - 0:25 #

Das klingt alles nicht schlecht :o

Ich will wie bei Braid ne PC-Version *zu Steam schau*

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11345 - 29. Juli 2010 - 1:14 #

Ein großartiger Artikel, zu einem großartigen Meisterwerk. Ich persönlich habe Limbo noch nicht spielen können, habe aber durch GameOne.de "Eine Stunde mit..." einen kleinen Einblick bekommen können. Vielen dank für diesen Test und dafür das ihr dieses Spiel überhaupt getestet habt, anstatt es zu ignorieren =) So welche Schätze dürfen nicht unter der Erde verbuddelt bleiben, danke :)

Faxenmacher 15 Kenner - 3981 - 29. Juli 2010 - 4:42 #

Schade habe keine Xbox, sieht gut aus!

Falls ihr auf abgefahrenes steht, schaut euch mal den Film Renaissance an! Auch sehr beklemmend (eigenwilliger schwarz/weiß Stil), ein bisschen Blade Runner Stimmung kommt auf, klasse!

monokit 14 Komm-Experte - 2099 - 29. Juli 2010 - 7:37 #

Naja...der Film war sehr schön(ich hab die DVD), aber bei der Story hätte man noch viel mehr draus machen können.

Wenn du noch keine Xbox hast...hol dir eine. Günstiger gibt´s die nicht mehr. ;)

Faxenmacher 15 Kenner - 3981 - 29. Juli 2010 - 15:46 #

Naja ich besitze schon eine PS3, und wegen ein paar Spielen hole ich mir keine Xbox. Zumal einige Games der Xbox auch auf dem PC rauskommen. Mal sehen, vielleicht auch bald Limbo? Wäre schön :).

bsinned 17 Shapeshifter - 6830 - 29. Juli 2010 - 7:35 #

Der Grafikstil ist unglaublich cool, aber da fehlt die PC-Version.

Hoschimensch 14 Komm-Experte - 2045 - 29. Juli 2010 - 8:49 #

Ich finde das Spiel genial und würde vielleicht die Höchstwertung vergeben, da schwer ist das Spiel nach seinen Einzelteilen zu bewerten. Man muss es als Ganzes betrachten und selbst erleben, da das Spiel einfach ein fesselndes Erlebnis ist.

Anonymous (unregistriert) 29. Juli 2010 - 10:16 #

Mal wieder ein guter Test, finde ich!
Aber: Der Limbus ist nicht der Ort wo Seelen hinkommen die fälschlicherweise aus dem HImmel verbannt wurden. In den Limbus kommen ALLE ungetauften Kinderseelen. Also die, die noch nicht wirklich viel gesündigt haben, aber eben auch nicht die Qualifikation für den Himmel haben.... ein Ort ewiger Verdammnis also...passt ja aber auch!
Der Limbus wurde übrigens vor ein paar Jahren von der Kirche abgeschafft oO

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324147 - 29. Juli 2010 - 12:43 #

Danke für die Klarstellung.

Robert Stiehl 17 Shapeshifter - 6035 - 29. Juli 2010 - 10:18 #

Warum Limbo laut Test "keinerlei Story" habe, ist mir unbegreiflich. Dabei habt ihr doch so eine schöne Artikeleinleitung geschrieben, die so minutiös auf die ersten Sekündchen des Spiels eingeht. Oder liege ich völlig falsch? Hat etwa Another World auch keine "Story", da der Artikel folgendes impliziert "Bildschirmtext = Story"?

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 29. Juli 2010 - 10:29 #

Limbo hat keine erzählte Story, zumindest in meinen Augen. Ich habe das Spiel seit Release und finde es großartig und für mich hat es auch eine Story, allerdings eine, die sich in meinem Kopf bildet durch das, was ich dort erlebe.

Another World hatte da schon etwas mehr Story, es gab ein Motiv, durch diese feindselige Welt zu laufen (Flucht, Hoffnung auf die Rückkehr in die normale Welt). Das gibt es bei Limbo nicht bzw. es wird Dir nicht vorgegeben, welches Motiv Du hast.

Sciron 19 Megatalent - P - 15780 - 29. Juli 2010 - 11:00 #

Leider tut man den Entwicklern keinen Gefallen damit, wenn man den Preis so "hoch" ansetzt. Wenn man mal bedenkt das das Remake von Perfect Dark nur 800 MSP kostet, dafür mehr Spielzeit, Wiederspielwert und Multiplayermodus bietet, ist das schon irgendwie seltsam.

Für die meisten Spieler die es sich deswegen nicht holen wird es weniger um die 5 Euro gehen, sondern um's Prinzip. Irgendwie fühlt es sich einfach nicht "richtig" an für so ein kurzes Spiel 1200 MSP zu verlangen, und sei es auch noch so "künstlerisch wertvoll". Vielleicht wird das aber auch einfach der neue Preisstandard auf XBLA, was die Sache natürlich nicht besser macht.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23274 - 29. Juli 2010 - 12:37 #

Ich glaube eher letzteres.
Wobei die Rechnung für Microsoft auch nach hinten losgehen kann.
Wenn Limbo für 800 MS Points 100.000 Menschen auf der Welt gekauft hätten, für 1200 MS Points aber nur 60.000 Menschen, wären Microsoft 100.000 Euro Gewinn entgangen.
Da Microsoft nur selten Verkaufszahlen von Arcardespielen veröffentlicht, werden die wohl nicht so berauschend sein. Aber dass man deswegen gleich die Preise erhöhen muss und das ganze somit noch unattraktiver macht ist für mich nicht nachzuvollziehen.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 29. Juli 2010 - 12:55 #

Du sprichst da einen guten Punkt an: Es fühlt sich nicht richtig an. Es geht nur um die Wahrnehmung des Preises, der bei vielen zu uferloses Schimpfereien führt (hier bei GG zum Glück nicht). Ob ein Preis gerechtfertigt ist, steht auf einem anderen Blatt.

Wenn man sich die verschiedenen Plattformen so ansieht, ist das Gefühl, was "richtig" ist, bei jeder anders:

Beim iPhone wird jedes Spiel, dass mehr als 1,99€ kostet, von vielen als zu teuer angesehen. Beim PC ist alles über 40-50€ zu teuer, bei den Konsolen alles über 60€.

Wenn man dann aber alle Plattformen vergleichen würde, würde man sehen, dass dieses Gefühl oftmals nur das ist: Ein Gefühl.

Ich halte 15€ (gut, 1200MSP sind nicht ganz 15€) für Spiele wie Limbo oder Deathspank (das länger und spaßiger ist als manches Retail-Spiel) für gerechtfertigt. Bei einem Spiel wie dem gestern auf XBLA erschienenen Hydro Thunder Hurricane lässt sich mit Sicherheit streiten.

Nebenbei: Diese Diskussion um Euro/Stunde halte ich sowieso für unsäglich, aber leider wird diese nie ganz verschwinden können.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23274 - 29. Juli 2010 - 13:54 #

Auf Euro pro Stunde gerechnet käme Limbo ja nicht schlechter weg als viele Vollpreisspiele.^^
Ein Preis von 60 Euro pro Spiel hat sich einfach etabliert, so teuer waren die Spiele auch schon in der letzten Konsolengeneration und seitdem sind die Produktionkosten aber auch der Gegenwert pro Spiel gestiegen.
Aber die Preissteigerung auf XBLA ist nicht wirklich nachvollziehbar.
Für Spiele die man nur als Download besitzt, sind 15 Euro einfach ne Stange Geld.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 29. Juli 2010 - 15:16 #

Ob der Gegenwert pro Spiel gestiegen ist sei mal dahingestellt. Ich finde, er ist in den letzten Jahren eher zurückgegangen, weil sich die meisten auf möglichst "viel" Grafik und weniger auf den Inhalt konzentrieren. Aber das ist nur meine Meinung ;-) .

Den letzten Satz kann ich nicht nachvollziehen. Es ist für Dich ein Unterschied, ob Du einen physischen Datenträger hast oder nur einen Download? Nehmen wir mal als überspitztes Beispiel Starcraft 2 (weils gerade aktuell ist):

Eine digitale Kopie (meinetwegen nur ein CD-Key) ist für Dich weniger wert als eine DVD, die den gleichen Inhalt hat wie der Client, den man sich nach der Eingabe des CD-Keys herunterladen kann?

Sciron 19 Megatalent - P - 15780 - 29. Juli 2010 - 15:35 #

Ich finde ein physischer Datenträger ist (schon rein psychologisch) mehr Wert, weil man einfach etwas greifbares in den Händen hat. Ich kauf mir auch lieber eine Musik-CD statt irgendwelche MP3s runterzuladen. Oder hab lieber Cash auf der Hand statt irgendwelcher schwarzen Zahlen auf dem Konto (wenn sie denn wenigstens Schwarz sind ;).

Virtuelle Besitztümer haben immer diesen Mief von Vergänglichkeit an sich.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23274 - 29. Juli 2010 - 20:11 #

So ist es.
Letendlich bekomm ich bei einem Download wie bei einer illegalen Kopie nur das digitale Gut, aber keine Verpackung die ich ins Regal stellen kann.
Mit schicker Verpackung wär mir Limbo locker 20 Euro wert, aber bei einem Download hab ich das Gefühl nur für ein temporär begrenztes Nutzungsrecht gezahlt zu haben und das Spiel gar nicht zu besitzen.
Wenn ich die Starcraft 2 CE in die Hand nehme ist das einfach ein besseres Gefühl als bloß das Starcraft 2 Icon auf dem Desktop zu sehen.^^

Ghostwriter (unregistriert) 29. Juli 2010 - 12:50 #

Schöner Test zu einem grandiosen Spiel, erstmal danke dafür.

Für mich ne klare 10/10, mindestens ^^ Aber das is nur meine Meinung, kann die hier angeführte Kritik schon irgendwo nachvollziehe, hat mich bei meinem Spielerlebnis aber einfach nicht gestört.

Nun aber ne Kritik am Test (und auch an fast allen anderen Test, die ich zu Limbo kenne): Wie kommt man auf eine einmalige Durchspielzeit von über 5 Stunden? Ich bin normal kein großer Rätselfreund, habe auch Braid oder ähnliches nie gespielt, aber hatte im ersten Durchlauf nur knapp über 3 Stunden. Ich kann mir nicht vorstellen wie man die Spielzeit für einen Durchgang so in die Länge ziehen kann (außer an wirklich JEDER Ecke des Spiels nach Eiern zu suchen) Ändert nichts am Test an sich, aber mich würds einfach mal interessieren.

Und zu den Leuten die einwenden, dass das Spiel keine Wiederspielwert hat: Das kommt ganz auf euren Ehrgeiz an. Ich habs mittlerweile 6 mal durch (Ok, dauert mittlerweile auch nur noch gut ne Stunde), hab dabei alle Eier gefunden (zumindest die für die Achievements) und versuche jetzt noch das 5 mal Sterben Achievement zu bekommen. Momentane Bestleistung 7 mal. Wenn ich hier jetzt die Zeit zusammenrechne komme ich auf Zeiten, die auf dem Niveau einiger Vollpreisactiontitel sind. Von daher kann hier eigentlich nicht von überteuert die Rede sein.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 29. Juli 2010 - 12:57 #

Ich gebe Dir Recht, Wiederspielwert hat Limbo allemal. Es gibt neben den Achievement-Eier noch viele weitere, die noch fieser versteckt sind. Im Moment wird in viele Foren gerätselt, wieviele es sind. Angeblich gibt es sogar etwas Besonderes, wenn man das Spiel schafft, ohne zu sterben.

Meine Bestleistung liegt bisher bei 9x Sterben, dass Achievement ist das Letzte, das mir fehlt.

Suzume 14 Komm-Experte - 1810 - 29. Juli 2010 - 13:21 #

Die für mich interessantesten Punkte betrafen die Abkehr von der Spielmechanik gegen Ende des Titels und das Fehlen einer Story. Auch dass ihr auf die Gewaltdarstellung eingegangen seid, finde ich super.
Kritik gibts natürlich auch ein wenig:
Die etwas zu laxe Art, mit der z.B. von "Storygedöns" gesprochen wird (leider ohne humorigen Mehrwert) und der meiner Meinung nach etwas zu seichte Schreibstil - viele Wiederholungen, auf manche Aussagen wird nicht näher eingegangen (Soundkulisse z.B.) - finde ich persönlich nicht so gut gelungen.
Danke für den Test, Carsten & Team. :)

Johannes Mario Simmel 13 Koop-Gamer - 1565 - 29. Juli 2010 - 13:34 #

Danke für den Test! Ein schönes Spiel!

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 29. Juli 2010 - 14:24 #

Schöner Test, klingt äußerst interessant das Spiel. Die Anzeichen verdichten sich, ich brauch bald doch ne XBox ;)

Florian Pfeffer Freier Redakteur - 25273 - 29. Juli 2010 - 14:47 #

Noch zwei kleine Fehler:
- "Verstorberner" -> Verstorbener
- "halten" sollte nicht fett sein

Anonymous (unregistriert) 29. Juli 2010 - 16:31 #

Hab nur einen SDTV, die dicken Balken nerven etwas.
Ist das ganze Spiel spielerisch so lahm wie die Demo? Gibt schon genug Blender da draußen die nur mit ihrer Optik begeistern.

TattooZett 07 Dual-Talent - 121 - 29. Juli 2010 - 16:57 #

Hoffentlich kommt das Spiel auch noch für PC...sieht auf jeden Fall interessant aus...

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 30. Juli 2010 - 17:34 #

Ich warte auch auf eine PC Version, wie auch damals bei Braid. Also bitte, liebe Entwickler, bringt eine.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 30. Juli 2010 - 18:54 #

An den Entwickler liegt es in dem Fall bestimmt nicht, sondern an Microsoft. Braid kam auch ein Jahr später für den PC (war Teil des Summer of Arcade 2008), aus dem letzten Jahr hat es aber kein Spiel auf den PC geschafft. Mal schauen, vielleicht wird es ja was :-) .

Gisli 14 Komm-Experte - 2082 - 30. Juli 2011 - 11:00 #

Am 2. August ist es ja endlich so weit und man kann es bei Steam käuflich erwerben. :)

Fabes 14 Komm-Experte - 2418 - 3. August 2011 - 15:45 #

Grandioses Spiel. Ich habe es gerade in einem Rutsch durchgezockt und bin schwer begeistert!

prefersteatocoffee (unregistriert) 22. August 2011 - 15:23 #

... mit oder ohne Controller?

JoeMeek 10 Kommunikator - 384 - 18. Oktober 2011 - 11:52 #

Ich hab mir das Spiel vor kurzem für die PS3 gekauft (dort ist es ja seit einiger Zeit auch endlich verfügbar) und muss sagen, dass mich die Atmosphäre total fesselt und begeistert.

Einfach toll, wie einen das Spiel vom ersten Moment an packt!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Action
Arcade
ab 16 freigegeben
16
Playdead
NBG
15.03.2012
Link
8.5
8.0
iOSLinuxMacOSPCPS3PSVitaWiiU360XOne