Test: Sammelwut in Perfektion

Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7 Test

Klötzchen-Zauberei die Zweite: Nach den Ereignissen der ersten vier Schuljahre könnt ihr nun auch Harrys Abgang von der Zauberschule und seine Konfrontation mit Lord Voldemort in gewohnt drolliger Lego-Aufmachung nachspielen. Im Vergleich zum Vorgänger kann das Spiel sogar noch eine Schippe Spielspaß und Sammelwut obendrauf packen...
Florian Pfeffer 2. Dezember 2011 - 18:35 — vor 4 Jahren aktualisiert
Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7 ab 5,98 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots wurden von uns erstellt.

Lego-Freunde, frohlocket: Es darf wieder fleißig gebastelt, gehüpft, gezaubert und vor allem gesammelt werden! In schöner Regelmäßigkeit beglückt Traveller’s Tales geneigte Computerspieler mit Lego-Versoftungen erfolgreicher Filmmarken. Nach Umsetzungen der Klonkriege aus dem Star-Wars-Universum und der Piratensaga rund um Kajal-Kapitän Jack Sparrow bringt die Softwareschmiede heuer schon das xte Lego-Spiel ähnlicher Machart auf PC, Konsolen und Handhelds. Lego Harry Potter - Die Jahre 5-7 oder einfach kurz Lego Harry 2 greift die Ereignisse der letzten drei Bücher auf, orientiert sich aber von den Charakteren und der Story her eher an den Filmen. Folgerichtig bietet das Spiel auch wie gewohnt vier Episoden statt nur drei, das letzte Buch ist im Spiel, wie bei den Kinofilmen, zweigeteilt. Wie in früheren Spielen der Lego-Reihe besteht jede der vier Episoden aus sechs Portionen, was – dazu muss man nicht in Hogwarts studieren – 24 spielbare Levels ergibt. Dazu kommen das riesige Areal rund um das soeben erwähnte Internat sowie die Nachbarschaft der Londoner Winkelgasse. Genug zum Entdecken, also! Wir testeten diesmal die Xbox 360-Version, die inhaltlich komplett und grafisch praktisch deckungsgleich mit der PS3- und der PC-Version ist.
Im freien Spiel gibt es die Hauptcharaktere in mehreren Varianten, hier die "Hermine mit rotem Kleid". Die Bodenplatte rechts kann nur Hermine benutzen, um dort Gegenstände aus ihrer bodenlosen Handtasche hervor zu kramen. Das an der Hochzeitstorte (rechts) angebrachte Licht dagegen kann nur von Ron entzündet werden.

Alles schon mal da gewesen?Kann man eine Spiele-Serie noch spürbar verbessern, die pro Jahr einen ähnlich hohen Ausstoß an Games hat wie Need for Speed und Call of Duty zusammen? Die Antwort lautet in diesem Fall: man kann! Dass Lego Harry 2 einen Tick besser ausfällt als sein Vorgänger, sei schon mal vorab verraten. Warum? Das Spiel konzentriert sich auf seine wesentlichen Stärken und vermeidet Fehler, die in früheren Teilen gemacht wurden. Vor allem die nervigen Hüpfpassagen, bei denen eine unflexible Kamera mit ungünstiger Perspektive den Spieler Mal um Mal in Abgründe stürzen ließ, gehören weitgehend der Vergangenheit an. Beim Hüpfen und Klettern ist nun fast immer klar, in welcher Bildebene ihr euch gerade befindet, und wo ihr hin hopsen sollt. Auch die bisweilen schwammige Steuerung der Gefährte in den Fahrzeuglevels kommt nicht mehr so deutlich zum Tragen. Hauptsächlich natürlich auch deshalb, weil Fahrzeuge bei Harry Potter sowieso eine wesentlich geringere Rolle spielen als beispielsweise bei den Batman- oder Indiana Jones-Titeln. Gerade zwei Mal werdet ihr in der Haupthandlung auf dem Besen durch die Luft fliegen, und das auch nur als Teilabschnitt des jeweiligen Levels. Im freien Spiel, das ihr mit dem Durchspielen aller vier Filme freischaltet, könnt ihr aber auch in einer (sehr begrenzten) Quidditch-Arena herumfliegen, allerdings nur auf einer festen Flugbahn.

Bei einem zweiten Teil, der einerseits im gleichen Setting spielt und andererseits zeitlich nur knapp 18 Monate nach seinem Vorgänger erscheint, stellt sich die Frage, wie viel vom Spiel recycelt wurde. Hier können wir Entwarnung geben: Natürlich seid ihr zwar immer noch häufig innerhalb der Mauern von Hogwarts und auf dem Schulgelände unterwegs. Doch viele Teile der Zauberakademie wurden komplett umgestaltet und anders miteinander verbunden – so wurde beispielsweise das im ersten Teil doch recht nervige Treppenhaus als zentraler „Hub“ entschärft. Auch die Brücke, die den Schulhof mit Hagrids Gelände verbindet, oder den verbotenen Wald seht ihr nun aus einer anderen Kameraperspektive. Zwischen der Winkelgasse, in der ihr Charaktere freischaltet, Extras kauft oder Levels anwählt, und dem Hogwarts-Gelände könnt ihr per Zug oder später per Apparieren hin- und herwechseln. Neu hinzugekommen ist das Waldgebiet, in dem Harry, Ron und Hermine im letzten Teil ihr Zelt aufschlagen, sich zerstreiten und wieder versöhnen.


Vorwissen von VorteilDie Handlung der weltberühmten Bücher beziehungsweise der kassenschlagenden Filme wird von Lego Harry Potte
Anzeige
r 2 nicht originalgetreu, sondern stark gerafft wiedergegeben. Es kann also ohne weiteres sein, dass ihr ohne Vorkenntnisse mit dem Inhalt der unzähligen Zwischensequenzen überfordert sein werdet. Da hilft der Blick in die IMDB oder vergleichbare Film-Datenbanken – oder das Sich-abfinden mit der eigenen Unwissenheit. So schlimm ist es auch nicht: Es kam der Lego-Videospielereihe noch nie auf buchstabengetreue Wiedergabe der Handlung der jeweiligen Vorlage an, sondern vielmehr darauf, das Geschehen mit einem leichten Augenzwinkern darzustellen.

Das gelingt wie immer par excellence. Ein Beispiel: Im Verlauf der Geschichte bringt Voldemort den zwielichtigen Slytherin-Hauslehrer Snape um die Ecke (nein, vier Jahre nach dem Buch ist das nun wirklich kein Spoiler mehr!). Im Spiel konnten wir uns ein Grinsen nicht verkneifen, als diese Bluttat dargestellt wurde: Sie wird als Reaktion darauf geschildert, dass Snape dem Dunklen Lord beim Kaffeekränzchen den letzten Keks weggeschnappt hatte. Diesen Grund werdet ihr im offiziellen Kanon eher nicht wiederfinden, aber in die lustig-verrückte Lego-Parallelwelt passt die Erklärung wunderbar schlüssig hinein.
Eine der wichtigsten Änderungen in Hogwarts ist die Haupttreppe, die ihr nun nicht mehr ständig verschieben müsst.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 324131 - 2. Dezember 2011 - 18:39 #

Viel Spaß beim Lesen!

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 32535 - 2. Dezember 2011 - 19:39 #

Schaut recht in Ordnung aus -- ich persönlich habe nach Lego Star Wars 2 (teil 1 war großartig!) mit den Lego-Lizenztiteln abgeschlossen. Davor waren meine Favoriten die beiden Lego Racers Titel.

Schöner Test!

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 2. Dezember 2011 - 23:36 #

Mit Außnahme von Lego Racers ging es mir genauso.

Vielen Dank für die Mühe für diesen Eintrag @Florian = )
Aber ich weiß, dass ich so schnell erst einmal keine Lust mehr auf eine Lego XYZ Umsetzung habe.

Barbarisater 16 Übertalent - P - 4586 - 2. Dezember 2011 - 23:58 #

Irgendwie kann ich mich mit den ganzen Lego Spielen nicht so recht anfreunden, der Grafikstil ist einfach zu ungewohnt für mich.

eksirf 15 Kenner - P - 2776 - 3. Dezember 2011 - 11:57 #

Geht mir genauso - allerdings weiß ich nicht warum.

Berthold 15 Kenner - - 2823 - 3. Dezember 2011 - 9:10 #

Ich fand Lego Harry Potter 1-4 recht gut und freue mich auf die Jahre 5-7!

Necromanus 16 Übertalent - P - 4268 - 3. Dezember 2011 - 18:29 #

Ich sag ja schon lange das viele Spiele im Koop einfach besser sind, wenn nur die Entwickler auch mal auf diesen Trichter kommen würden

Desotho 15 Kenner - P - 3181 - 4. Dezember 2011 - 15:44 #

Die Frage ist halt ob eine derartige Recycling-Aktion nicht ein wenig überbewertet wurde :)

mihawk 18 Doppel-Voter - P - 12982 - 5. Dezember 2011 - 8:27 #

Danke für den Test, das Spiel wird natürlich gekauft ! Und der Vollständigkeit halber auch noch der Vorgänger ... und Lego Batman, das fehlt auch noch in meiner Sammlung ... ich glaub, das reicht für die tägliche Dosis Lego über Weihnachten :)

Maria Beyer 07 Dual-Talent - 140 - 6. Dezember 2011 - 11:24 #

Nettes Spiel. Genau das Richtige, um bei dem Mistwetter auf der Couch zu liegen und mit einem Freund zu daddeln :)
Grüße

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)