Klötzchen im Weltall

Lego Batman 3 - Jenseits von Gotham Test

Alle Jahre wieder – kommt ein Lego-Spiel! In diesem Fall sogar mehrmals im Jahr, denn Lego Batman 3 ist nicht nur der dritte Teil der DC-Reihe, sondern auch der dritte Lego-Titel 2014. Wir haben einmal mehr fleißig gebastelt und geknobelt, sind in den Weltraum geflogen und haben uns in Paris und London mit Brainiac und Co. angelegt.
Florian Pfeffer 18. November 2014 - 21:08 — vor 2 Jahren aktualisiert
Lego Batman 3 - Jenseits von Gotham ab 7,99 € bei Amazon.de kaufen.
Sämtliche Screenshots stammen von GamersGlobal.

Es ist nicht einfach, ein Superheld zu sein! Ständig wollen irgendwelche fiesen Schurken einen aus dem Weg räumen, nur damit sie in aller Seelenruhe die Erde erobern können. Diese Probleme sind auch Batman nicht unbekannt, dessen Lego-Pendant wir in bereits zwei Abenteuern zur Seite stehen und ihm dabei helfen mussten, den Bösewichten das Handwerk zu legen. Die Lego-Batman-Reihe mit den Superhelden und -schurken aus dem DC-Universum scheint sich inzwischen zu einer eigenen Unterserie der normalen Lego-Reihe zu entwickeln, von der in diesem Jahr bereits zwei Teile erschienen sind, nämlich Lego Der Hobbit (GG-Test: 8.5) und Lego The Movie Videogame. Während wir also noch auf den versprochenen DLC zum Mittelerde-Spiel warten, der die Inhalte des dritten Films „legoisieren“ soll, können wir uns die Zeit genüsslich mit dem Rächer im Fledermauskostüm vertreiben.

Im Gegensatz zum zweiten Teil, bei dem ihr euch hauptsächlich durch Bruce Waynes Heimatstadt Gotham City bewegen durftet, spielt der dritte Teil größtenteils außerhalb der düsteren Metropole. Klar, man muss ja auch dem Untertitel „Jenseits von Gotham“ gerecht werden! Natürlich dürft ihr aber ein paar wenige Abschnitte in Gotham absolvieren, jedoch erst im späteren Spielverlauf. Der erwähnte zweite Teil konnte vor gut zwei Jahren übrigens mit einer großen Neuerung aufwarten: Er war der erste der Lego-Reihe mit Sprachausgabe. Dass die Figuren in den Zwischensequenzen öfter mal ihren Kommentar abgeben oder ganze Dialoge führen, ist ein Feature, das inzwischen aus der Serie nicht mehr wegzudenken ist. Bei Lego Batman 3 werdet ihr keine vergleichbar große Neuheit finden, doch was die Sprachausgabe betrifft, konnte TT Games eine Reihe bekannter Sprecher verpflichten, zumindest in der englischen Sprachfassung. Allen voran ist Adam West zu nennen, der in der Batman-TV-Serie der 60er Jahre die Hauptrolle des Superhelden spielte.

Liebling, ich habe Paris geschrumpft
Hättet ihr alle drei erkannt? Ihr seht hier Star Sapphire, Sinestro und Indigo-1 unter dem Bann von Brainiac.
Bei der Hintergrundgeschichte profitieren erfahrungsgemäß immer diejenigen Lego-Titel, die auf einem Film basieren – erwartet in dieser Hinsicht also keine großartigen Aha-Momente oder Wendungen von Lego Batman 3. Dennoch ist die simple Story nett und eben auch für jüngere Spieler geeignet. Brainiac, ein Superschurke aus dem Weltraum, sammelt verschiedene andere Bösewichte wie Sinestro, Larfleeze oder Atrocitus um sich und zwingt ihnen seinen Willen auf. Mit Hilfe seines Raumschiffs, eines gigantischen Schädels mit Greifwerkzeugen (vielleicht fühlt sich der eine oder andere Leser dabei wie wir an Prof. Simon Wright aus Captain Future erinnert) greift er die Erde an und miniaturisiert ganze Städte, um sie seiner Sammlung hinzuzufügen. Gegen diese Bedrohung hilft logischerweise nur ein Zusammenschluss diverser Superhelden, allen voran bekannte Sympathieträger wie Batman, Superman, Wonder Woman oder Cyborg.

Doch auch exotischere Charaktere werdet ihr im Verlauf des Spiels treffen oder zumindest zum Spielen freischalten können. Uns völlig unbekannt waren bis zum Test (oder genau genommen: unserer Preview vor einigen Wochen) etwa die Bat-Cow, auf der ihr auch reiten könnt, oder der Condiment King, der mit Ketchup und Senf um sich spritzt. Andere Figuren sind bloße Varianten der Hauptcharaktere und verfügen meist über dieselben Fähigkeiten, zum Beispiel der Joker im Krankenschwester-Kostüm aus dem Film The Dark Knight oder Selina Kyle aus dessen Fortsetzung. Die Animationen sind allerdings jeweils anders und bieten immer mal wieder einen netten Hingucker, etwa wenn Robin einen Gegner mit den Füßen in die Luft schleudert. Abgesehen von klassischen DC-Helden und -schurken taucht auch der TV-Moderator Conan O’Brien mehrmals auf und gibt euch Hinweise auf bestimmte Orte und deren Funktion. Der Late-Night-Talker ist durch seinen YouTube-Kanal „Clueless Gamer“ dafür bekannt, Videospielen gegenüber nicht abgeneigt zu sein, und hatte zuvor schon eine kleine Sprechrolle in Halo 4 übernommen. Insgesamt hat TT Games bei der Anzahl der DC-Charaktere mit dem Marvel-Universum gleichgezogen und bietet über 150 freischaltbare Figuren.

Bewährte Spielmechanik
Auch der Joker verfügt über zahlreiche Anzüge, deren Funktionen sich mit denen anderer Figuren überschneiden.
Wie gehabt lauft ihr durch die Levels und könnt dabei alles, was nicht niet- und nagelfest ist, zertrümmern und die herausfallenden Lego-Studs einsammeln. Dabei gibt es viele Schlag- und Schießfähigkeiten, je nachdem, welchen Charakter ihr gerade steuert: Batman verwendet gerne sein Batarang, der Joker ballert mit der MP und große Lego-Figuren wie Solomon Grundy oder Killer Croc benutzen einfach ihre Fäuste. In den einzelnen Abschnitten sind außerdem jede Menge Extras versteckt, die ihr vor allem im freien Spiel einsammeln könnt, da ihr die meisten der dazu nötigen Fähigkeiten mit den Standard-Charakteren noch nicht haben werdet. Statt Stan Lee bei Marvel ist es nun Adam West, der einmal pro Level in Schwierigkeiten steckt und befreit werden will. Als Hub fungieren diesmal gleich drei Orte, die über Teleporter verbunden sind und zwischen denen ihr jederzeit hin- und herwechseln könnt: die Bat-Höhle sowie die Hall of Justice und der Watchtower der Justice League.

Wisst ihr zwischen den einzelnen Levels einmal nicht genau, wohin, weisen euch die altbekannten Geister-Studs den Weg durch die großzügig ausgefallenen Hub-Abschnitte. Außerdem wurden die Hilfssteine aus Lego Der Hobbit beibehalten, die gegenüber den großflächig eingeblendeten Hilfetexten den Vorteil haben, dass ihr sie nur bei Bedarf aktivieren könnt: Prügelt ihr auf sie ein, meldet sich Bat-Mite und gibt wertvolle Hinweise zum Besten. Noch praktischer: Stellt ihr euch neben ein Terminal, eine Magnetwand oder ein anderes Spielelement, für das ihr einen bestimmten Spezialanzug benötigt, so könnt ihr diesen nun per Knopfdruck automatisch anziehen. Früher musste dafür noch das kreisförmige Menü bemüht werden, das ihr alternativ immer noch zur Verfügung habt.
Die Umgebungen sind wieder recht bunt – allerdings seid ihr vor allem anfangs oft in derartigen Raumschiffen unterwegs.
Florian Pfeffer Freier Redakteur - 25273 - 18. November 2014 - 10:49 #

Viel Spaß beim Lesen!

Pat1986 11 Forenversteher - 642 - 18. November 2014 - 21:09 #

Die Lego Spiele gehen immer! Digitales Crack.

Der Marian 19 Megatalent - P - 17292 - 18. November 2014 - 21:19 #

Hab noch nie eins gespielt. Bin ich damit Abstinenzler? ;)

JackoBoxo 17 Shapeshifter - P - 6327 - 18. November 2014 - 21:17 #

Ich bin grosser Fan der Lego Spiele. Sind nicht besonders schwierig, aber eine nette und lustige Fingerübung für zwischendurch.
Das mit den DLCs sehe ich absolut kritisch. Gerade für die Konsolen sind die Titel eh schon nicht günstig. Und da wird jetzt auch zusätzlich abkassiert? Ich habe etwas Angst davor, wo das hinführen wird.

Noch eine Frage:
Wie viel Inhalt befindet sich auf der Hub-Welt? Eher viel, so wie bei Lego Marvel Super Heroes? Oder eher wenig wie beim Lego Movie Game?

Florian Pfeffer Freier Redakteur - 25273 - 18. November 2014 - 22:07 #

Geht schon in Richtung Marvel... vielleicht nicht ganz so viel, aber schon ordentlich. Immerhin sind es drei "Hub-Welten"...

schlammonster 26 Spiele-Kenner - P - 71538 - 18. November 2014 - 21:40 #

Ich hab ja nur als Kind mit den eckigen Klötzchen gespielt. Aber man hört so viel gutes über Filme und Spiele, da werd ich mir mal eins für die Weihnachtszeit vornehmen. Aber ich glaub der Batman wird es nicht - nicht wegen des Tests, das Setting ist einfach nicht meins.

Amco 18 Doppel-Voter - P - 10708 - 18. November 2014 - 23:36 #

Super ein neues Legospiel. Kann mal einer bitte ein Star Trek Lego Spiel machen ;)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 19. November 2014 - 12:21 #

Gekauft. :D

Amco 18 Doppel-Voter - P - 10708 - 19. November 2014 - 17:06 #

Aber TNG oder TOS ginge auch noch.

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28257 - 19. November 2014 - 17:51 #

Ist doch alles Star Trek...

Oder meintest Du in Deinem Ursprungspost den Reboot?

Amco 18 Doppel-Voter - P - 10708 - 20. November 2014 - 0:57 #

Nein nicht der Reboot. Und wie kannst du es wagen TNG auf eine Stufe mit DS9 und Voyager stellen? Sauerei ;) TNG steht weit drüber.

Woldeus 14 Komm-Experte - P - 1865 - 3. Dezember 2014 - 22:26 #

vorallem, weil ds9 meist eine soap mit zu viel religionsblödsinn im star trek universum ist.

Crowley89 08 Versteher - 202 - 19. November 2014 - 9:22 #

Komisch. Bei Assassins Creed beschweren sich immer viele Leute über die jährliche Veröffentlichung. Von diesen LEGO Spielen kommen drei(!) im Jahr und da habe ich noch nie jemanden meckern hören.

Flitzefisch 16 Übertalent - P - 5836 - 19. November 2014 - 10:16 #

Ich habe schon beim ersten Lego-Spiel dieses Jahr gemeckert, weil es für meinen Geschmack viel zu viel ist und sich mittlerweile wie eine routinierte Serienproduktion anfühlt — das erste Lego Star Wars habe ich sehr gerne gespielt und auch der erste Indy hat Spaß gemacht (da gab es NEU die kleinen Rätsel), mehr wollte ich allerdings nicht haben, und in der schnellen Abfolge in der das Zeug gerade ausgespuckt wird käme ich mit spielen sowieso nicht hinterher.
Ich mag dieses Gemeckere allerdings nicht bei jedem Spiel das herauskommt wiederholen (gerade bei den im Akkord produzierten Legos, hätte ich da viel zu tun) wiederholen, weil mir meine Zeit zu schade dazu ist, negative Dinge über etwas zu sagen, das ich nicht mag oder spiele (gilt auch für Assassins Creed, Splinter Cell und die ganzen Shooterserien) — der Kram wird gekauft, die Programmierer verhungern nicht und das ist fein.
Lieber konzentriere ich mich darauf, Dinge, die ich gern mag (Ron Gilberts Kickstarter, Hurra!), mit positiven Kommentaren zu versehen — das ist besser für die Psyche und für mich persönlich ein lohnenderer Zeiteinsatz.
Kurz: Auch anderen fällt auf, das es zu viele Legospiele gibt, allerdings gibt es Wichtigeres auf der Welt und ich mag es Leuten, die damit Spaß haben, und für die es vielleicht ihr erstes Lego-Spiel ist, nicht vergrätzen. Jedem das seine. :-)

TwentY3 14 Komm-Experte - P - 2406 - 19. November 2014 - 10:34 #

Es ist eines von den "Einstiegsdrogenspielen". Indy-Lego war das erste Spiel, was ich mit meiner Frau zusammen gespielt habe. Unser Sohn hat jetzt mit Lego-Hobbit sein erstes "echtes" Spiel an der PS3 gespielt. Man weiß immer bei diesen Spielen, was einen erwartet. Und der Humor passt meistens auch gut bei jung und alt. Mein Liebling bisher ist Herr der Ringe Lego.

aveo 10 Kommunikator - 394 - 19. November 2014 - 10:15 #

Die Lego-Spiele sind immer recht unterhaltsam. Ich würde mir einen Nachfolger für Lego City auf der WiiU wünschen, dieses Game fand ich sehr gelungen. Der Charme der Spiele ist 1a...

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28257 - 19. November 2014 - 15:41 #

Wenn die DLCs wie bisher einfach nur ein paar spielerisch irrelevante Figuren und Fähigkeiten (bei Harry Potter gab's doch Zaubersprüche, oder?) sind, soll mir das egal sein, aber freischaltbare Erfolge? Ist denn ein Fahrplan für diesen Season Pass einsehbar?
Bisher hab' ich auch auf den Hobbit verzichtet, weil ich ein komplettes Spiel im Regal stehen haben will.

andreas1806 16 Übertalent - 4333 - 19. November 2014 - 21:53 #

Kopfschüttel... also die Legospiele habe ich noch nie länger als 3 Level gespielt... irgendwie packt mich das nicht

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)