Komplett und am besten

L.A. Noire (PC) Test

Vor sechs Monaten erschien mit L.A. Noire Team Bondis größtes und auch letztes Spiel, das nicht zuletzt mit seiner Animationstechnik schon im Vorfeld von sich Reden machte. Nun ist die PC-Umsetzung erschienen. Wir verraten euch, ob das Spiel innerhalb des halben Jahres gereift ist wie ein guter Wein oder es nichts Neues in LA gibt.
Benjamin Braun 15. November 2011 - 11:34 — vor 5 Jahren aktualisiert
L.A. Noire ab 9,95 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots im Artikel stammen von uns.

PC-Spieler sind es mittlerweile gewohnt, etwas länger auf die Umsetzung der Spiele von Rockstar Games für ihre Lieblingsplattform zu warten. Spieler der PC-Version von Grand Theft Auto 4 können zudem ein Liedchen davon singen, dass die von Rockstar nachgeschobenen Ausgaben für den heimischen Rechenknecht nicht immer von Beginn an in einem Zustand waren, der der inhaltlichen Qualität gerecht wird. Bei L.A. Noire endete die Wartezeit sechs Monate nach dem Release der Fassungen für Xbox 360 und Playstation 3. Die Portierung übernahm Rockstar Leeds, die unter anderem schon für die Umsetzung des DS-Actionspiels Grand Theft Auto – Chinatown Wars verantwortlich zeichneten – also nicht etwa der mittlerweile insolvente australische Entwickler Team Bondi.

Im Spiel übernehmt ihr die Rolle des Straßencops und ehemaligen Armee-Offiziers Cole Phelps. Der steigt im Laufe des Abenteuers bei der Polizei von Los Angeles auf und ist in verschiedenen Polizeidezernaten tätig. Unter anderem ermittelt er gegen Drogenhändler, Brandstifter und Mörder und kommt schließlich einer großen Verschwörung auf die Spur. Wer mehr über die Story und die Spielmechanik im Detail erfahren möchte, dem empfehlen wir die Lektüre unseres ausführlichen Tests zur Xbox-360- und Playstation-3-Version. In diesem Artikel wollen wir uns vor allem damit beschäftigen, ob Rockstar mit der PC-Umsetzung die beste Version des Polizeithrillers abliefert oder es ähnliche Startschwierigkeiten wie beim letzten GTA-Teil gibt.

Hübscher bei 30 Frames
Die Gesichtstexturen fallen im Verhältnis zum Rest schwächer aus. Das ist besonders in den Verhören etwas störend.
Rockstar wurde seiner Zeit schwer gescholten für die PC-Umsetzung von GTA 4. Heute spricht kaum mehr jemand darüber, dass es nach einigen Patches schließlich die mit Abstand beste Version von Nico Bellics Tour durch Liberty City war. Zeitgleich verbreiteten manche Gerüchte über Zwangsregistrierungen im Rockstar Social Club, die damals wie heute nicht zutrafen. Denn auch bei L.A. Noire müssen wir zwar den Client für den Rockstar-Club installieren, uns aber nicht registrieren. Stattdessen aktiviert ihr das Spiel per Online-Key und könnt sogleich ins Spiel einsteigen -- eine Steam-Anbindung gibt es übrigens nicht. Das Ergebnis, das Rockstar Leeds auf den Bildschirm zaubert, sieht erwartungsgemäß besser aus als die Konsolenvorlage. Die Texturen sind insbesondere in größerer Entfernung deutlich schärfer und lassen gerade die Texte auf Werbetafeln oder die dichte Blätterkrone eines Baumes selbst auf höhere Distanz noch genau erkennen. Die Vsync lässt sich übrigens nicht deaktivieren. Ihr spielt grundsätzlich bei konstanten 30 Frames.

Besonders stark fallen die höher aufgelösten Texturen an eher unscheinbaren Stellen ins Gewicht: Während wir uns mit unserem Captain auf dem Flur besprechen, ist im Hintergrund eine Pinnwand zu sehen, auf der diverse Aushänge wie Steckbriefe und ähnliches zu sehen sind. Während solche Details auf Xbox und Playstation rasch im Texturmatsch versanken, können wenigstens Spieler mit Adlerblick selbst diese Texte aus einigen Metern Abstand zur Tafel noch lesen. Große Vorteile genießt die PC-Fassung auch dank der nur in ihr vorhandenen Kantenglättung. Sie kommt vor allem bei den feineren Details wie Coles Polizeimarke aber zum Beispiel auch bei den Schattenwürfen zur Geltung. Die waren bekanntlich gerade in der Playstation-Version doch oftmals sehr ausgefranst und eckig. Von der Kantenglättung profitiert nicht zuletzt auch der große, authentisch nachgebildete Fuhrpark. Die Blechkarossen wirken dadurch im wahrsten Sinne des Wortes runder. An manchen Objekten, wie zum Beispiel den Feuerleitern an einem Wohnhaus, tritt gelegentlich Texturflackern auf. Herbe Grafikfehler wie zum Verkaufsstart der PC-Ausgabe von GTA 4 müsst ihr aber nicht befürchten.

Erhöht hat sich auch die Sichtweite: Telefonmasten, Häuser und andere Objekte poppen nicht mehr so auffällig ins Bild, wenn wir mit dem Einsatzwagen durch die Straßen des Los Angeles der 40er- und 50er-Jahre fahren. Je nach Perspektive fällt das aber nicht einmal im direkten Vergleich zu den Konsolenversionen b
Anzeige
esonders stark auf. Die kleineren Ruckler beim Streamen der Spielwelt sind übrigens passé, sofern ihr mit den gewählten Einstellungen nicht die Leistungsfähigkeit eurer Grafikkarte überlastet. Die Ladezeiten innerhalb des Spiels sind außerdem deutlich kürzer. Meist dauert es nur wenige Sekunden, bis ihr zum Beispiel euren Einsatzort erreicht, wenn ihr die Fahrt bis dorthin wie in der Konsolenvorlage überspringt.

Diese Vorzüge werden allerdings dezent relativiert, da die Texturqualität insgesamt doch recht stark schwankt. Dass die Bodentexturen hier und dort nicht viel besser aussehen als auf Konsole oder der eine oder andere Schrank im Hintergrund stark verwaschen wirkt, wäre nicht weiter schlimm. Problematisch ist allerdings, dass die Gesichtstexturen sich im Vergleich zur Konsolenvorlage kaum verbessert haben. Wenigstens nicht im selben Maße wie die übrigen Texturen. Ob das aufgrund der aufwändigen Gesichtsanimationen nicht möglich war, wissen wir nicht. Aber schon der starke Kontrast zwischen den groben Haut- sowie Haartexturen und den deutlich höher aufgelösten Tapeten etwa von Coles Anzug, kratzen deutlich am eigentlich hochwertigeren Gesamtbild.
before
after
Die PC-Version zeigt überall schärfere Texturen, wodurch etwa die Werbetafeln noch klar lesbar sind. Am Wagen fallen vor allem Vorteile bei der Beleuchtung und bei den Schattenwürfen auf. Die Stromleitungen dürften aufgrund des Tiefenunschärfeeffekts leicht verschwommen dargestellt sein.

Neubinho 11 Forenversteher - P - 578 - 15. November 2011 - 12:05 #

Eine Frage/Anmerkung bezüglich des direkten Feedbacks ob eine gewählte "Anschuldigung" richtig oder falsch: Auf der Konsole hat man doch auch nach jedem Mal Wählen ein direktes Feedback per Soundeffekt gehabt, ob man das richtige gewählt hat oder nicht? Was hat sich da nun geändert? Sieht man eine Gesamtübersicht der Art 1 von 2 richtig?

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 15. November 2011 - 12:15 #

Ja, diesen Soundeffekt gibt es in den Konsolenversionen, mich würde auch interessieren, ob das für den PC verändert wurde. Mich würde es ehrlich gesagt sehr wundern.

Anonymous (unregistriert) 15. November 2011 - 13:35 #

Sowas hatte ich nie ... das muss zu den abschaltbaren Hilfen gehören, genau wie das Vibrieren bei Indizien ...

Anonymous (unregistriert) 15. November 2011 - 13:57 #

Aber ich kann mich erinnern das es sowieso im Notizbuch immer angestrichen wurde ob man was richtig gemacht hat, nämlich Häkchen für richtig und Kreuze für falsch - ausserdem konnte man das aus der Reaktion meistens schon erahnen. Bei der Beweispräsentation hat zum Beispiel Cole nur was gesagt wenn der Beweis richtig war, alles andere resultierte in einer sofortigen "instant Ablehnung" der Befragten ...

Benjamin Braun Redakteur - 301997 - 15. November 2011 - 14:22 #

Es gibt einen Sound, der ist aber aus meiner Erinnerung heraus unabhängig von der gewählten Antwort immer gleich. In höre da jedenfalls keinen Unterschied. In der PC-Fassung wird nach jeder Einschätzung ein "richtig" oder "falsch" in Textform eingeblendet und zwar direkt nach jeder Reaktion, egal, ob das Verhör dann noch weitergeht oder nicht.

Sofern der Zeuge das Verhör nach einer falschen Beschuldigung abbricht, konnte man sich seines Fehlers natürlich sicher sein. Es ist aber ja nicht so, dass das Verhör im Falle einer falschen Beschuldigung, wenn man dem Zeugen fälschlicherweise glaubt oder eben anzweifelt, wo es nichts anzuzweifeln gibt, grundsätzlich abgebrochen würde. Später gibt es öfters Reihen, in denen man 3, 4 oder 5 mal seine Einschätzung abgeben muss. Und dann sah man erst ganz am Ende, dass z.B. 3/5 richtig waren.

Neubinho 11 Forenversteher - P - 578 - 15. November 2011 - 14:36 #

Der Sound war leicht verschieden, je nachdem ob die Einschätzung richtig oder falsch war ... gut zu hören bei dem Video (http://www.youtube.com/watch?v=T3EbIlbT7as) bei Minute 1:22 min ist es der Sound für "richtig" und dann bei 1:50 wurde was falsches gewählt ... ist natürlich relativ subtil, fand ich aber eigentlich sehr schön gemacht, da es gut zu der eh spärlichen Instrumentierung bei Hinweissuchen etc. passt ...

Benjamin Braun Redakteur - 301997 - 15. November 2011 - 15:43 #

Okay, ich hatte damals beim Spielen den Eindruck, dass dieser Unterschied nichts mit richtig oder falsch zu tun hat, sondern sich die Meldodie generell einfach nur abwechselt. Jetzt gibt es jedenfalls auch ein optisches Feedback in Textform, das eindeutiger darüber aufklärt, ob man eine richtige Wahl getroffen hat oder nicht.

Pitzilla 18 Doppel-Voter - - 11449 - 16. November 2011 - 12:20 #

Wie weiter oben schon erwähnt, gibt es ja auch bei den Konsolen optisches Feedback im Form des Notizbuches (Häkchen oder Kreuz). Klar, die Einblendung eines "richtig" oder "falsch" ist natürlich noch deutlicher.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4402 - 15. November 2011 - 12:44 #

Das klingt doch sehr gut. 5 DLCs plus das Hauptspiel im Bundle ohne Aufpreis. Und bei dem Schieberegler-Bild ist der Unterschied sehr deutlich. Es wirkt, als ob jemand die Fensterscheibe oder Brille geputzt hat und endlich wieder klar sehen kann.

Anonymous (unregistriert) 15. November 2011 - 13:04 #

Vielleicht könntet ihr noch mal auf die Maus-Tastatursteuerung näher eingehen. Vor allem bei der Objektuntersuchung und Tatortbegehung. Laut Gamestar soll die nämlich sehr hakelig sein und sie empfehlen lieber ein Gamepad zu benutzen.

Mich interessiert der Titel sehr. Aber als PC-Spieler habe ich kein Gamepad und möchte auch keins nutzen. Negativ ist ja schon mal wieder der Rockstar-Club (auch wenn man ihn nur installieren muss; warum?) und die fehlende deutsche Sprachausgabe. Wenn Bioware das perfekt schafft, warum kann eine Milliarden-Marke, wie LA Noire oder auch GTA das nicht?

486DX2-66 (unregistriert) 12. Dezember 2011 - 21:10 #

Ich spiele fast nur noch mit XBOX-360 Pad am PC. Viel bequemer und die taktile Rückmeldung hat man dann auch.

mpa 13 Koop-Gamer - P - 1585 - 15. November 2011 - 13:05 #

Kifferwahnsinn und Die nackte Stadt

Drapondur 25 Platin-Gamer - - 58541 - 15. November 2011 - 13:07 #

Besitze keine Konsole aber das Spiel hatte mich damals schon sehr interessiert. Cool, das es jetzt eine Portierung gibt und das sogar inkl. aller DLCs. Kommt auf jeden Fall auf die Wunschliste. Danke GG, für den separaten Test der PC-Version. :)

Anonymous (unregistriert) 15. November 2011 - 13:53 #

Ich würd's mir nicht nochmal kaufen. War zwar damals von dem Spielprinzip begeistert und es ist auch intressant, aber es kränkelt an logischen Hürden die so ein Spiel mit sich bringt.
Die Befragungen zum Beispiel sind ganz und garnicht immer gut gelungen und teilweise auch unlogisch wegen der Mechanik.

Wenn man dem Befragten etwas per Indiz nachweisen wollte war es nicht immer eindeutig welches funktionieren würde, auch wenn mehrere eine logische Verknüpfung zuließen - dann aber, wenn man sich dann mal vergriffen hat und dem Befragten nun zumindest schonmal das Indiz präsentiert hat kann es passieren das man es ihn auf eine andere Frage nochmal präsentieren muss, weil es dann eben passt - und der hat das in der Zwischenzeit vergessen oder was? - Naja ...
Aber letztlich sind Story und Charaktere vermurkst ... Angefangen bei diesem Psychotherapeuten den ich nurnoch Dr.Overacting nennen möchte über Cole selbst, dessen Innenleben einem eigentlich nie offenbart wird, sondern nur Versatzstücke seltsamer Ereignisse die dem Spieler nie präsentiert werden.
Zusätzlich unbefriedigend ist das es zahlreiche Fälle gibt in denen man offensichtlich unschuldige Personen beschuldigen muss ... das mag zwar das Drama oder auch Alltag sein, aber wenn einem als Spieler schon klar ist das da irgendwas nicht stimmt und einem keine Wahl gelassen wird ist es einfach nur unbefriedigend.
Die Entscheidungen für das Spielfinale kann ich auch nur bedingt nachvollziehen. Denn das fühlt sich wie ein einziger Bruch mit dem bisschen Bindung an, die man über die Zeit mit den Protagonisten aufgebaut hat und endet schlicht unbefriedigend ... zwar wohl auch im Film-Noir Stil, aber im Gegensatz dazu berührt es einen auch nicht groß ...

Mensch Meier, überlegt euch das lieber zweimal mit den Alternativen die ihr derzeit habt ... 6.6 bis 7.0 höchstens

P.S. Verschwinden Autos immernoch von der Straße wenn man die Kammer von ihnen wegdreht - selbst wenn man grad in die einsteigt?

Neubinho 11 Forenversteher - P - 578 - 15. November 2011 - 15:19 #

Ganz so schlecht sah ich das Spiel zwar nicht, aber ein Punkt den du angesprochen hast machte die mir das Spiel insgesamt doch sehr madig und zwar die Sache mit dem Beschuldigen von Unschuldigen.
Besonders schlimm ist das für mich aus 3 Gründen:

1) Man hat sehr oft das Gefühl den Fall nicht gelöst zu haben und es stellt sich kein wirkliches Erfolgsgefühl ein ... der Täter wurde nicht überführt und es kann ihm nichts wirklich bewiesen werden.

2) Oft ist oder erscheint dem User die Wahl zwischen beiden Verdächtigen willkürlich bzw. es gibt keine klaren Beweise für die eine oder andere Person. Trotzdem gibt es eine richtige & falsche Lösung, was bei einer falschen Wahl neben der geringeren Sterne Wertung auch einen Rüffel vom Chef bedeutet, bei dem man gerade bei den ersten Malen keine Ahnung hat was man den nun wieder falsch gemacht hat.

3) Durch den Storykniff, den ich hier nicht spoilern will und der mit dieser ganzen Mechanik (die sich über glaube ich 6 Fälle zieht) vorbereitet wird, fühlt sich die gesamte Ermittlungsarbeit die geleistet wurde als falsch & unnötig an. Nicht sehr motivierend für die Fälle die danach noch kommen.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 15. November 2011 - 14:40 #

"Die Vsync lässt sich übrigens nicht deaktivieren. Ihr spielt grundsätzlich bei konstanten 30 Frames."

Seid ihr euch da sicher? Das wäre für PC-Verhältnisse eine merkwürde Beschränkung - wie ich finde. Zum Beispiel wäre es ein flüssigeres Erlebnis bei 60Hz, oder ganz ohne Sync.
(Vsync bedeutet, daß die Frames auf die Bildwiederholrate (hz) des Monitors synchroniert werden, um "Glitching" zu verhindern)

Tassadar 17 Shapeshifter - 7776 - 17. November 2011 - 0:48 #

Ganz genau und die Bildwiederholrate ist bei den heute fast ausschließlich verbreiteten TFT-Monitoren fast immer bei 59 oder 60Hz, deswegen verstehe ich den Begriff VSync im Zusammenhang mit 30Hz auch nicht so recht. Klar kann ein Framelimiter bei 30Hz eingebaut sein, das ist dann aber nicht VSync.

@Ukewa: Ich glaube Du meinst "Tearing" und nicht "Glitching"

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 17. November 2011 - 14:58 #

@Tassadar
Theoretisch kann man auch bei 30Hz ein Vsync machen, obwohl der Monitor mit 60Hz läuft. Dann zeigt er eben immer 2 mal das selbe Bild an. Merkwürdig finde ich die ganze Sache aber schon auch, 30Hz-Beschränkung kenne ich nur vom Hörensagen von Konsolen...
-
..und ja, ich meinte tearing :)
Mir ist das Wort nicht eingefallen (und "glitch" bedeutet einfach Bildfehler).

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2104 - 15. November 2011 - 14:50 #

Ich spiele es derzeit auch, und ich finde es erstklassig, meine persönliche Wertung wäre eher im Bereich bei 85% zu finden.

Die Gesichtsmimik ist klasse und trägt eine Menge zur Stimmung bei, die Vertonung, wenn auch leider nur Englisch, ist ebenso sehr gut, und mit normalem Schulenglisch auch gut zu verstehen - und wenn nicht, dann helfen ja die Untertitel. Die Grafik ist sicher kein Meilenstein, aber die Stadt ist sehr lebendig und detailliert.

Durchaus ein wirklich tolles Spiel und für angenehme, mehr ruhige Unterhaltung gut - wenn man im Spiel geführt werden mag und auf Fantasy, ewige Rumgeballere und Sci-Fi verzichten kann.

Die Charactere sind für mein Empfinden auch recht glaubhaft bisher. Überzeichnet war noch nichts, meiner Meinung nach. Ich bin aber wie gesagt erst einige Stunden dabei und habe erst so 1/3 durch.

Ach: Autos verschwanden bei mir nicht, auch nicht beim Einsteigen. Habs eben noch probiert und die Kamera dabei auch gedreht und gedreht in alle möglichen Richtungen, es verschwindet nix.

Grüße,
Passatuner

/edit: Was Vysnc angeht: k.A. ob Vsync an ist oder nicht, es ist gut spielbar auf meinem System (i750, HD6870, 4GB), ruckelt nicht und da es kein Shooter ist, bei es auf letzte bisschen Frames ankommen könnte, .....

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2104 - 15. November 2011 - 14:59 #

Ach, da fällt mir ein Gespräch während der Fahrt im Auto ein:

-'Schon gehört? Die Navy experimentiert jetz mit dreidimensionalen Filmen!'
-'Was zum Geier ist eine Dimension?'
- ...eine längere Erkläung..., dann: 'd.h, die Dinge ragen in den Kinosaal hinein!'
- 'Dann rennen die Leute ja schreiend heraus! Wer zum Teufel sollte so etwas wollen?'

:)

Aus der Erinnerung, nicht genau in diesem Wortlaut.

volcatius (unregistriert) 15. November 2011 - 17:37 #

Also mich würde auch interessieren, wie gut bzw. schlecht die Maus-/Tastatursteuerung tatsächlich ist?

"Wir klicken nicht auf einen Punkt im Notizblock sondern manövrieren den Marker mit Oben-Unten-Bewegungen über den Text.
Wir klicken nicht auf ein Beweismittel am Boden, sondern drehen Phelps umständlich mit Maus und WASD-Tasten, bis endlich der Klavierton erklingt, der anzeigt, dass wir die Spur gefunden haben."

Benjamin Braun Redakteur - 301997 - 15. November 2011 - 22:28 #

Die Steuerung funktioniert gut. Sicherlich könnte man zumindest im Notizblock auch per Point-and-Click-Steuerung verfahren, aber das würde die Sache auch nicht nennenswert komfortabler machen. So schaltest Du die Einträge im Notizblock per WASD-Tasten (oder alternativ mit Mausbewegungen) durch, blätterst auf diese Weise um usw. Da z.B. beim Festlegen eines Zielortes automatisch auf den Button "Als Zielort festlegen" gesprungen wird, sehe ich da schlichtweg kein Problem.

Den zweiten Satz verstehe ich übrigens nicht. Verlangt deine Quele da ernsthaft eine Point-and-Click-Steuerung? Welche Quelle ist das übrigens? Halte ich für unangebracht. Du steuerst Cole Phelps mit WASD und Maus wie in einem Third-Person-Shooter. Wenn das umständlich ist, dann ist jeder Third-Person-Shooter umständlich. Wo ist denn bitte das Problem, zum Objekt hinzugehen und es dann per Mausklick näher zu untersuchen?

dimo2 07 Dual-Talent - 111 - 15. November 2011 - 17:41 #

"Steam-Anbindung gibt es übrigens nicht"

Halb-richtig.
Die Retailfassung muss/kann nicht bei Steam aktiviert werden, die Steam-Version hat aber trotzdem Steamworkssupport für Archievements, etc. .

ganga Community-Moderator - P - 16127 - 15. November 2011 - 18:26 #

Mein LA.Noire ist seit 8 Tagen aus UK unterwegs, ich hoffe es kommt bald :)
Würdet ihr denn generell eher die Maus oder doch die Controller-Steuerung empfehlen?

Jadiger 16 Übertalent - 5124 - 15. November 2011 - 20:42 #

Als ich es das erste mal auf PC gespielt habe springt einem der Grafik unterschied schon richtig ins Auge. Alle Dlc fpr ein halbes Jahr warten plus Grafik update ist doch noch ok. Zum Glück keine 1:1 umsetzung und dann noch warten.
Aber was muss an einem Multipaltform Titel den alles gemacht werden um eine höhere Wertung zugeben? Egal was Grafisch gemacht wird die Wertung würde immer gleich bleiben weil sich ja am Spielspass nichts ändert so kommt mir das vor.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 16. November 2011 - 3:39 #

Nur mal so als Gedanke, würde ein Spiel, in dem man z.B.durch einen Dschungel schleichen muss ( Shooter ) auf einer Plattform die extrem dichten Dschungel darstellen kann nicht mehr Spaß bringen, wie auf einer die nur 2 Bäume darstellen kann? ( natürlich übertrieben geschrieben, aber ich denke du weißt worauf ich hinaus will ) Grafik ist doch da um Atmosphäre zu erzeugen, und diese beeinflusst doch auch den Spaß, sonst könnten wir alle Spieleengines wegwerfen und Spiele ab sofort nur noch in "Minecraft" programmieren ;) Gleiches gilt auch für Sound.

Anonymous (unregistriert) 16. November 2011 - 11:21 #

Wenn ich mir die neusten Mod Bilder zu GTA4 in der Gamstar Galerie anschaue, frage ich mich ehrlich, warum diejenigen nicht noch immer auf ihren SNES spielen, die der Meinung sind, Grafik ist nicht alles. Wenn ich z.B. ein Gericht vor mir stehen habe, möchte ich auch das es gut aussieht und duftet und nicht nur einen guten Geschmack hat. Für mich trägt auch eine gute Optik zu einem besseren Spieleerlebnis bei. Sonst könnten wir ja auch Spiele in schwarz/weiß spielen und niemand dürfte das stören.

Anonymous (unregistriert) 23. November 2011 - 19:31 #

Es ist ganz einfach: Gute Grafik sieht gut aus, macht aber keinen Spaß.

Nokrahs 16 Übertalent - 5755 - 16. November 2011 - 8:07 #

Reizt mich schon das Spiel aber irgendwie zuviel offene Baustellen im Augenblick. Skyrim, Heroes 6 usw.

Schön auf alle Fälle, dass Rockstar eine brauchbare Portierung abgeliefert hat. Wird sicher irgendwann mal gespielt.

MN 15 Kenner - 3143 - 17. November 2011 - 0:00 #

Das Bundle für die PC-Version klingt super. Die Vergleichsscreenshots sprechen für sich selbst. So hat man offensichtlich mal wieder eine gelunge PC-Portierung ;)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11031 - 17. November 2011 - 15:09 #

naja der kopierschutz soll wohl ziemlich die performance bremsen. da ist die an sich gelungene portierung dadurch wieder geschmälert.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7776 - 18. November 2011 - 0:37 #

Ehrlich gesagt hätte ich nach Lesen des Tests eine leichte Aufwertung um 0.5 erwartet. Der durch die enthaltenen DLCs spürbar erweiterte Umfang und die doch deutlich bessere Grafik, die auf dem Vergleichsscreenshot zu sehen ist zusammen mit auch noch verbessertem Sound reicht mMn. dafür.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 95749 - 20. November 2011 - 19:06 #

weiss zwar mal wieder nich wann, aber wer weiss, vielleicht tu ichs mir doch noch her...

Visccreal 05 Spieler - 38 - 23. November 2011 - 13:21 #

Schade, ich habe die ersten 30 Minuten gespielt und habe den Eindruck als ob man zusammenhanglos von einem Ereignis zum anderen "springt" geht es weiter so ?

Anonymous (unregistriert) 25. November 2011 - 20:52 #

Ich hab das Dingen jetzt auch mal getestet und es hat meine ohnehin niedrigen Erwartungen noch einmal untertroffen. Erst dachte ich, okay es ist wie XFiles The Game damals nur in 3D. Also ein interaktiver Film mit Adventure einlagen. Aber das Spiel ist ja noch weniger, es ist einfach nur ein Film, in den man mit schlechter Steuerung durch die Gegend läuft. Da lese ich lieber Kriminalromane oder schau mir welche an, ist genauso „anspruchsvoll“ nur ohne Nerv-Faktor. Ich kann nur jedem Raten der skeptisch ist, was interaktive Filme angeht, gleich die Finger davon zu lassen. Lieber ein Buch oder klassisches Adventure kaufen.

LegionMD 12 Trollwächter - P - 952 - 31. Juli 2014 - 10:34 #

LA Noire ist ein fantastisches Spiel! Eine der besten und emotionalsten Storys, die ich je erleben durfte. Und ich hab seit Mafia 1 wirklich jede erwähnenswerte Story gespielt. Das Ende von LA Noire werde ich nie vergessen, das beschäftigt mich heute noch...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)