Test: Würdige Fortsetzung

Jack Keane – Auge des Schicksals Test

Für viele Abenteuer-Fans zählt das 2007 erschienene Jack Keane zu den besten deutschsprachigen Adventures überhaupt. Gut fünf Jahre später schicken die Entwickler von Deck13 den Weltenbummler Jack erneut auf die Reise und beweisen einmal mehr, dass sie Humor haben.
Benjamin Braun 7. November 2012 - 18:51 — vor 4 Jahren aktualisiert
Jack Keane und das Auge des Schicksals ab 5,98 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Im November 2005 fing mit Ankh alles an. Das Frankfurter Entwicklerstudio Deck13 eroberte mit dem kleinen Ägypter Assil quasi über Nacht die Herzen vieler Adventure-Fans. Hübsche Comic-Grafik, humorvolle Darbietung, kreative Rätsel – vieles erinnerte an die Klassiker des Genres. Zwei Fortsetzungen folgten, doch den bisherigen Höhepunkt ihres Schaffens erreichten die Hessen nach Meinung vieler Genre-Anhänger im Jahr 2007 mit dem Point-and-Click-Adventure Jack Keane in historischem Setting. Das wurde nicht nur von manchem Tester zum witzigsten Adventure seit Monkey Island 2 erkoren, sondern wagte es auch, mehr Tempo einzubauen, als wir das sonst von Spielen dieser Gattung gewohnt sind. Eine Fortsetzung wurde zwar immer heiß diskutiert, Deck13 konzentrierte sich aber zunächst auf ihr Rollenspiel-Projekt Venetica (GG-Test: 8.0, nach Aufwertung) und kehrte erst im Jahr 2010 mit Black Sails zu den klassischen Adventures zurück.

Fünf Jahre später hat das lange Warten aber ein Ende: Jack Keane und das Auge des Schicksals steht in den Startlöchern. Mit neuer 3D-Engine und zwei weiblichen Begleiterinnen soll der Globetrotter einmal mehr für humorvolle Unterhaltung sorgen und außerdem mit kniffligen Rätseln punkten. Wir haben uns für euch ins Abenteuer gestürzt und sind von chinesischen Gefängnissen über den Hamburger Hafen und die Steppe Afrikas bis hoch auf den Kilimandscharo gereist.

Alle Wege führen nach HamburgAuch im Spiel ist es schon eine Weile her, dass Jack Keane und seine Begleiter Montgomery und Amanda den Oberschurken Dr. T. besiegten. Jack sitzt im Jahr 1853, nach einer klitzekleinen Schiffsplünderung, in der Zelle einer Gefängnisinsel nahe Shanghai ein. Ihm ist ein langer Rauschebart gewachsen, der ihn gut und gerne zehn Jahre älter erscheinen lässt. Eigentlich wollte er die Tage im Knast traditionell mit einer Strichliste zählen, aber irgendwann ist er mit dem Zählen nicht mehr nachgekommen. Typisch Jack eben. Auch sonst hat sich der Abenteurer kaum verändert: Er ist so etwas wie ein Pirat, aber eigentlich doch viel zu nett und rücksichtsvoll dafür. Und wahrscheinlich würde er nicht mal bei seinen Mitmenschen anecken, wenn er nicht so vorlaut wäre. Doch es kann auch von Vorteil sein, der Besatzung eines Schiffs der Royal Navy zuzurufen, dass „Engländer ziemlich kleine Geschütze“ haben, denn die daraufhin abgefeuerte Kanonenkugel öffnet ihm den Weg in die Freiheit.

Die Flucht aus dem Gefängnis steht aber nur am Anfang eines großen Abenteuers, das Jack einmal rund um den Globus führt. Denn im Gefängnis macht er Bekanntschaft mit einem alten Schamanen, der ihm das Bruchstück eines Amuletts, das namensgebende "Auge des Schicksals", hinterlässt. Drei weitere solcher Talismane müssen aber noch gefunden werden, um den Weg zu einem sagenumwobenen Schatz zu ebnen.

Ganz auf sich allein gestellt ist Jack nicht. Neben Amanda, die ihm bereits bei seinem ersten Abenteuer mit Rat und Flinte zur Seite stand, gesellt sich nun auch die attraktive Fotojournalistin Eve. Dass Jack nicht einmal weiß, was ein Foto ist, spielt keine Rolle. Was ein Automobil ist, lernt Jack aber bald zu schätzen, denn die Erfindung des Tüftlers Carls erweist sich auf der langen Reise noch von großem Nutzen. Die führt uns übrigens auch nach Hamburg, wo Jack auf die absolut humorlosen Bewohner trifft...

Humor ist, wenn man trotzdem lachtAls eine der größten Stärken des ersten Jack Keane wird immer wieder der Humor angeführt. Der steifärschige britische Offizier Mo
Anzeige
ntgomery, die schnippische Amanda oder eben der vorlaute Jack waren besonders für Fans von Anspielungen ein Pfund. Wenn euch diese Art des Humors im ersten Teil zugesagt hat, werdet ihr auch beim zweiten Teil herzhaft lachen können. Etwa dann, wenn ihr einen Gorilla am Hamburger Hafen als euren neuen Smutje tarnen müsst. Oder wenn Jack beweist, dass er einfach kein so gutes Händchen im Umgang mit Frauen hat. Aber Hand aufs Herz: Wir empfanden den Humor manchmal als sehr bemüht. Bemerkungen wie die von Jack zu einem streikenden Hafenangestellten, dessen Namen er wüsste, weil es ihm durch den Mauszeiger angezeigt würde, haben wir einfach schon zu oft gehört. Auch sonst verpuffen die Pointen immer wieder mal in Blabla. Das wird aber zumeist von der exzellenten Vertonung aufgefangen, für die Deck13 wieder einige sehr bekannte Sprecher verpflichtet hat. Jack wird wie im ersten Teil von David Nathan gesprochen, Ingenieur Carl von Michael J. Fox' Standardstimme Sven Hasper. Schade sind lediglich ein paar wenige verhunzte Betonungen und gelegentliche Timingprobleme bei der Abmischung.
Irgendwann kommt man ans Ende, und ein Gorilla beginnt einen mit Fässern zu bombardieren...
Jörg Langer Chefredakteur - P - 324149 - 7. November 2012 - 18:51 #

Viel Spaß beim Lesen!

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 7. November 2012 - 19:57 #

Bin aktuell nach etwas Spielzeit nicht sonderlich vom Titel begeistert.
Die Steuerung ist schlecht und das springen ist in meinen Augen total unnötig. Und allein im Gefängnis muss man sich fragen wer sich das alles ausgedacht hat, in der ersten halben Stunde sind schon 3 Logiklücken vorhanden die selbst in nem Adventure dämlich erscheinen...
Humor will auch nicht wirklich aufkommen und die kämpfe nerven mich schon jetzt...

Ich weiß nicht vielleicht wirds im laufe des Spiels noch aber mir fehlt schon jetzt die Motivation zum weiterspielen. Mein letztes Adventure war Chaos auf Deponia, vielleicht deshalb mein hoher anspruch ^^

Namenloser (unregistriert) 7. November 2012 - 20:17 #

Lächerliche Wertung, aber was soll man von einer Spielewebsite erwarten, die Lost Horizon für seine "nahezu perfekten Rätselketten" lobt?

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 7. November 2012 - 23:34 #

Was soll man von einem Kommentar halten, wenn ersichtlich ist dass der Verfasser nur auf die Wertung glotzt, statt den Test zu lesen.

prefersteatocoffee (unregistriert) 8. November 2012 - 4:17 #

Also, so krass wie der Namenlose würde ich es nicht formulieren; ich finde den Testbericht grds. sehr gelungen, hatte aber eine andere Wertung (z. B. eine 8,5) erwartet, wobei es nicht um den Wert geht, sondern um die Tendenz. Also, ich war schon überrascht, eine 7,5 zu finden.

Bei einer 8,5 würde ich es auf jeden Fall mitnehmen, wenn ich mal wieder in der Stadt beim Satur bin.

Name (unregistriert) 8. November 2012 - 17:11 #

Zum Text passt die Wertung jedenfalls nicht, habe nach lesen des Textes mindestens eine 8.0 erwartet.

ronnymiller 12 Trollwächter - 858 - 8. November 2012 - 11:07 #

Ich spiele keine Adventures in denen ich hüpfen muss.

LittlePolak 13 Koop-Gamer - 1583 - 8. November 2012 - 12:32 #

Danke für den Test :)

monkeyboobs 12 Trollwächter - 1124 - 8. November 2012 - 16:43 #

Oha. Na, ich werds mir denk ich etwas später kaufen. Den Vorgänger fand ich super.

Das Hüpfen lässt sich sicherlich ebenso verschmerzen wie das Kistenschieben in Baphomets Fluch 3 ;)

patt 16 Übertalent - P - 4802 - 8. November 2012 - 17:40 #

Ich bin immer noch mit Chaos auf Deponia beschäftigt, Jack Keane muss wohl warten.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3577 - 8. November 2012 - 19:20 #

Den Vorgänger fand ich Mist und jetzt soll ich auch noch hüpfen? Ohne mich!

Chefkoch (unregistriert) 8. November 2012 - 20:44 #

Ich habe die Demo gespielt. Ich fand es fürchterlich. Zum einen nervt die Kamera, zum anderen wirkte es so bemüht lustig zu sein. Als dann noch das gehüpfe dazu kam...

seb 13 Koop-Gamer - 1768 - 9. November 2012 - 2:01 #

Ach herrjeh ist es spät :D da wollte ich doch glatt über "und schon Ende August dieses Jahres sollte es in den Handel kommen" meckern und entdecke erst beim Absenden den Konjunktiv.

Anothep (unregistriert) 9. November 2012 - 11:29 #

Jetzt bin ich auch etwas enttäuscht, hatte mich auf das Spiel gefreut. Ich werde es mir überlegen.

Mortuz 10 Kommunikator - 437 - 9. November 2012 - 18:41 #

Mhm, ich habe den ersten Teil ja geliebt... allerdings bin ich mir jetzt nicht mehr ganz so sicher ob ich es mir noch holen werde. Die Vorgänger-Kommentare waren ja durchweg vernichtend :-/

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)