Test: Weniger Blut, mehr Spaß?

Injustice Test

Ed Boon steht für Mortal Kombat wie kaum ein anderer. Nach dem DC-Crossover vor bald fünf Jahren schickt er Batman und Co. erneut in die Schlacht gegen Schurken wie den Joker oder Lex Luthor – nun allerdings ohne die MK-Kämpfer. Unser Test verrät, ob die Netherrealm Studios auch ohne Scorpion und Baraka das Prügelgenre beherrschen.
Benjamin Braun 16. April 2013 - 14:00 — vor 3 Jahren aktualisiert
Injustice - Götter unter uns ab 11,89 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Wer an Ed Boon und die Netherrealm Studios denkt, hat eigentlich nur eines im Kopf: Mortal Kombat. Für Boon und sein Studio war das schon lange mehr Fluch als Segen, da diese Festlegung der kreativen Freiheit deutliche Grenzen aufzeigte. Trotzdem gelangen Boon zwar immer wieder Genre-Neuerungen wie unterschiedliche Kampfstile oder der storylastige Conquest-Modus, aber so richtig gedankt hat es ihm eigentlich niemand. Das gilt ganz besonders für das Jahr 2008, in dem die Netherrealm Studios mit Mortal Kombat vs DC Universe ein Crossover veröffentlichten, in dem Mortal-Kombat-Urgesteine  wie Scorpion oder Fanlieblinge wie Baraka gegen das Personal der DC Comics antraten. Im Jahr 2013 wagt sich die Spieleschmiede erneut an ein Prügelspiel mit Batman, Lex Luthor und Deathstroke: In Injustice - Götter unter uns allerdings prügeln sich Comic-Charaktere der DC Comics allein. Und zwar ohne blutrünstige Finisher, dafür mit einigen frischen Ideen und auch diversen Überschneidungen mit Mortal Kombat.

Weg vom BlutklopperVor knapp zwei Jahren veröffentlichten die Netherrealm Studios ihr bislang letztes Mortal Kombat, das hierzulande aufgrund der expliziten Gewaltdarstellung rasch indiziert wurde. Im Wesentlichen lieferte es genau das, was die Fans sich erhofft hatten: keine dreidimensionalen Kämpfe mehr, ultrabrutale Finisher und vor allem eine starke Rückbesinnung (man könnte auch sagen: Remake) auf die unter Fans bis heute geliebten ersten drei Teile. Für Injustice – Götter unter uns haben sich die Entwickler von der starken Gewaltdarstellung verabschiedet und schieben mit zwölf Helden und zwölf Schurken aus den DC Comics weniger blutrünstige Protagonisten in den Mittelpunkt. Denn nicht nur die Guten wie Batman verzichten darauf, ihrem Gegenüber nach dem Sieg endgültig das Licht auszublasen, sondern auch die Bösen wie Joker, Killer Frost oder Doomsday. Selbst die sogenannten „Heroic Brutalities“, wie sie in Mortal Kombat vs DC Universe zum Einsatz kamen, sind entfallen. Blut spritzt zwar, aber von den Blutfontänen aus der Mortal-Kombat-Serie ist Injustice weit entfernt.

Reichhaltige MovesJeder der 24 Kämpfer verfügt über drei  Standardangriffe, die durch die Richtungstasten zu speziellen Schlägen umgemünzt werden können. Allein dadurch ergeben sich je nach Kämpfer vier bis sechs weitere Attacken, hinzu kommen je zwei Würfe pro Charakter. Gerade die per Richtungstasten getweakten Schläge und Tritte sind gut geeignet, um längere Komboangriffe zu starten und somit besonders viel Schaden im Rahmen einer einzigen flüssigen Angriffsbewegung zu erreichen. So katapultieren bestimmte Attacken den Gegner in die Luft oder schleudern ihn an die Wand; während sie herumsegeln, könnt ihr sie weiter attackieren. Green Lantern etwa greift sich mithilfe seines Rings den Gegner, zieht ihn in die Luft und schmettert ihn dann mit Wucht auf den Boden, woraufhin er noch einmal aufdotzt. Damit eine darauffolgende Schlagkombo sitzt, müsst ihr Schlagabfolge und Timing exakt zur Position des Gegners abstimmen. Als Verteidiger könnt ihr diese Angriffswelle per Brecher unterbinden, was allerdings nur unter Einsatz eines Teils der Superleiste möglich ist – dazu später mehr.

Generell sind die Möglichkeiten im Kampf recht vielfältig. Batman beispielsweise nutzt seinen Greifhaken, um sich zu seinem Opponenten zu ziehen und mit einem gewaltigen Tritt gegen den Brustkorb durch den Ring zu pfeffern. Tritt er ihn im Anschluss in die Luft, kann er ihn gleich wieder mit einem nach schräg oben gerichteten Haken angreifen, mit einem Sprungschlag zusetzen oder eine Ladung scharfkantiger Objekte auf ihn rieseln lassen. Da das natürlich jeweils eine ganz andere Tastenkombination erfordert, ist die Koordination ohne entsprechende Übung gar nicht so leicht. Aber auch für die normalen Spezialangriffe ist eine gewisse Übung von Vorteil. Der Joker wirft zum Beispiel explosive künstliche Gebisse oder nutzt seine Pistole, um einen Schuss auf seinen Gegner abzugeben.

Batmans Superaktion ist eine der besten. Erst kommt die Rauchbombe, dann der Schocker und schließlich das Batmobil.
Welche dieser Spezialangriffe am effektivsten ist, kommt ganz auf den Gegner an. Denn alle 24 Akteure spielen sich vollkommen anders, was gegen den einen wunderbar funktioniert, lässt den nächsten kalt. Das gilt insbesondere für längere Kombos, weshalb ihr eure Fähigkeiten nicht „spammen“, sondern überlegt einsetzen solltet. Das Gute daran: Trotz der mitunter großen Unterschiede im Kampfverhalten hat keiner der Kämpfer große Vor- oder Nachteile im Duell, da die Balance stimmt. Nur fällt das gegen die KI nicht gleich auf. Ihr blockt im Gegensatz zum letzten Mortal Kombat nicht durch das Drücken einer bestimmten Taste, sondern durch eine Richtungsangabe mit dem Analogstick. Das erfordert eine gewisse Eingewöhnung und klappt dann leidlich, doch auch nach vielen Stunden wünschten wir uns noch das aus MK bekannte System
zurück.

Spaßige Super-AktionenMit den Angriffen und erlittenen Treffern ladet ihr eure Superleiste auf, die euch Zugriff auf verstärkte Spezialangriffe gewährt. In Injustice nennen sie sich schlicht „Superverbrenner“. Sie verursachen besonders viel Schaden und sind teilweise nur in der Luft ausführbar. Ein Balken in der Superleiste erlaubt euch zudem den Zugriff auf die Bonusfähigkeiten des jeweiligen Charakters. Wonder Woman etwa kämpft normalerweise mit ihrer Peitsche und greift bei aktivierter Bonusfähigkeit mit Schild und Schwert an. Andere Charaktere wie Lex Luthor erleiden bei aktivierter Bonusfähigkeit weniger Schaden und teilen etwas mehr aus.

Die Kämpfe laufen nicht in Runden ab, stattdessen verfügt jeder Kämpfer über zwei Energiebalken. Ist der erste geleert, wird der Kampf kurz unterbrochen, die Energieleiste des anderen Kämpfers bleibt davon aber stets unbeeindruckt. Nachdem der erste Balken der Gesundheitsanzeige geleert ist, besteht außerdem einmal pro Match die Möglichkeit, mit einem Brecher einen sogenannten „Konflikt“ einzuleiten. Dann startet eine Sequenz, in der beiden Spieler einen Teil ihrer Superleiste einsetzen können. Gewinnt der Verteidiger den automatisch ablaufenden Zusammenprall, erhält er Gesundheit zurück, wobei sowohl sein Einsatz als auch der des Angreifers berücksichtigt werden. Nur wenn der Verteidiger mehr gesetzt hat, gibt es auch ein
Anzeige
e fette Gesundheitsbelohnung. Verliert der Verteidiger, verliert er entsprechend Lebensenergie.

Ist die Superleiste komplett aufgeladen, könnt ihr die sogenannte Super-Aktion starten. Sie funktioniert im Prinzip genauso wie die X-Ray-Attacke aus dem letzten Netherrealm-Spiel und besteht folglich aus einer nicht zu unterbrechenden Folge von Angriffen. Superman schnappt sich etwa seinen Gegner, fliegt mit ihm hoch in die Wolken und wirft ihn mit einem mächtigen Schlag wieder auf den Boden zurück. Diese Angriffe können mit gutem Timing allerdings geblockt werden, der Angreifer muss zudem darauf achten, dass er sich in einer adäquaten Position befindet. Der erste Teil der Super-Aktion muss also sitzen, damit ihr davon profitiert. Da die Super-Aktionen immer nach demselben Muster ablaufen und eine längere Sequenz nach sich ziehen, werdet ihr euch aber bald ärgern, dass ihr letztere nicht abbrechen könnt. Dafür sind einige sehr coole Aktionen dabei, die auch eine gesunde Portion Trash nicht vermissen lassen. Sehr gut gefallen hat uns zum Beispiel Batmans Super-Aktion, in deren letzten Abschnitt er per Funk sein Batmobil ruft und den Gegner überfahren lässt.
before
after
... PS3-Fassung rechts. Beim Detailgrad nehmen sich die beiden Versionen wenig, im 720p-Modus ist auf PS3 aber gelegentliches Kantenflimmern an den Kämpfern zu beobachten.
Benjamin Braun Redakteur - 282344 - 16. April 2013 - 14:02 #

Viel Spaß beim Lesen!

bsinned 17 Shapeshifter - 6832 - 16. April 2013 - 14:03 #

Überhaupt nicht meine Art Spiel, aber ich muss zugeben, dass es ziemlich gut aussieht.

Aladan 21 Motivator - - 28704 - 16. April 2013 - 14:08 #

Spielt sich klasse, auch wenn es leider ein paar Serverprobleme zum Start gab.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22491 - 16. April 2013 - 14:11 #

dann nehm ich heute also doch meine CE mit :-)

HansDampf 13 Koop-Gamer - 1397 - 16. April 2013 - 14:11 #

wii u test kommt der noch?

Benjamin Braun Redakteur - 282344 - 16. April 2013 - 14:31 #

Haben wir aktuell noch nicht vorliegen, sobald das der Fall ist, gibt es ein kleines Update.

Necromanus 16 Übertalent - P - 4268 - 20. April 2013 - 9:49 #

Sehr gut. Mich würde die Version nämlich am meisten interessieren :-)

Doc Bobo 16 Übertalent - P - 4824 - 21. April 2013 - 9:39 #

Jep, mich auch, hab das gute Stück gerade geschenkt bekommen, ein Beat-em-up wäre daher top!

FPS-Player (unregistriert) 16. April 2013 - 14:46 #

Na prima, mal wieder nicht für den PC. Rotz.
Und dann noch der unbesiegbare Doomsday als Gegner...? Och bitte...

Antworten (unregistriert) 16. April 2013 - 14:56 #

Also ohne Kryptonit dürfte es auch gegen Superman etwas schwer werden.
Und wenn der Hulk auch noch bei ist...

Janno 15 Kenner - 3450 - 16. April 2013 - 15:04 #

Nur der Hulk ist in diesem Spiel SEHR unwahrscheinlich :)

Antworten (unregistriert) 16. April 2013 - 15:14 #

Ah stimmt, Marvel und DC...

FPS-Player (unregistriert) 16. April 2013 - 15:12 #

Ähm...du weißt aber schon, das Doomsday es auch ohne Kryptonit schaffte, Superman zu töten?

Antworten (unregistriert) 16. April 2013 - 15:18 #

Ah, ok.
Hab ich eh mit Dr. Doom verwechselt. Bin nicht ganz so bewandert, was die ganzen Comictypen angeht.

Btw, wer ist Raven. Kenn ich nun überhaupt nicht.

FPS-Player (unregistriert) 16. April 2013 - 15:30 #

War mal Mitglied der TeenTitans. Aber das hat mit dem eigentlichen "Universum" nur am rande zu tun. Man musste wohl noch ein paar weibliche Charaktere reinstopfen ;)

Antworten (unregistriert) 16. April 2013 - 19:33 #

Das mit der realistischen Brustberechnung war ein anderes Team, aber schon klar :D

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33835 - 16. April 2013 - 22:48 #

Ein Kampf zwischen Superman und Dr. Doom wäre allerdings auch mal interessant... ich würde auf unentschieden tippen. :-)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 16. April 2013 - 16:48 #

Und wie soll er das gemacht haben? Würde mich mal interessieren wie man jemanden töten kann der keine Ausdauer besitzt und unverwundbar ist, dazu sich noch schnell ins All verkrümeln kann wenn es doch mal etwas enger wird. ^^

Ich erinnere mich noch gut an die Amalgam Hefte, in denen die Marvel heroes Duelle gegen die DC chars machen.

Robin gewann gegen Jubilee, Batman gegen Wolverine und Superman besiegte den Hulk. Für die neugierigen :

Superman und Hulk hauten sich so oft auf die Fresse bis der Hulk irgendwann keine Ausdauer mehr hatte und von Supermans Laserblick solange geröstet wurde bis er nachgab und umkippte.

turrican-2 11 Forenversteher - 748 - 16. April 2013 - 18:23 #

Doomsday hat Superman schlicht zu Tode geprügelt. Nachzulesen in http://en.wikipedia.org/wiki/The_Death_of_Superman

Iceblueeye 14 Komm-Experte - P - 2546 - 18. April 2013 - 22:15 #

Jetzt muss ich als alter Klugscheisser und DC-Fan aber mal intervenieren:-)

Ich hab den Roman "The Death and Return of Superman" gelesen und da wird gegen Ende erklärt das Superman gar nicht wirklich tot war.

Superman bezieht seine Energie/Ausdauer aus der Sonne. Bei der Prügelei hat er sich schlicht und ergreifend völlig verausgabt um Metropolis zu retten. Er is dann quasi eigentlich in so eine Art Super-Ohnmacht gefallen die ziemlich lange dauerte:-)
Normalerweise wäre auch Verhältnismäßig früh wieder aufgestanden wenn man ihn einfach auf der Straße hätte liegen lassen bis die Sonne ihm wieder genug Power gegeben hätte. Da er aber von Freunden in einen Sarg und dann in eine Gruft gepackt wurde hat es einige Zeit länger gedauert so ganz ohne Sonnenlicht:-)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 19. April 2013 - 11:49 #

Super-Ohnmacht. Klasse. :)

Als Außenstehender bin ich immer wieder überraschend über die komplexität dieser ganzen Comic-Universen. Und Kudos für die die da den Überblick behalten. :D

Serenity 15 Kenner - 3262 - 16. April 2013 - 18:25 #

Kannst Du hier nachlesen ;-)

http://en.wikipedia.org/wiki/The_Death_of_Superman

edit: ah ok, turrican war schneller ^^

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 16. April 2013 - 22:33 #

Ich kann das nicht akzeptieren. Das kann doch nicht vom Original Autor sein. Was ? Es wird seit Jahren von anderen Autoren geschrieben? Ich akzeptiere es trotzdem nicht ^^

Superman totprügeln.. tss.. das muss ein Fehler in der Matrix sein.

Iceblueeye 14 Komm-Experte - P - 2546 - 18. April 2013 - 22:16 #

Die verantwortlichen Redakteure haben damals in den USA sogar Todesdrohungen bekommen wenn sie Superman nicht wiederauferstehen lassen (was eh von vornherein geplant war).

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 19. April 2013 - 17:31 #

Eben, daher kann man das auch nicht gelten lassen. Auf der anderen Seite ist Doomsday ein krasser Mutant vom Krypton, und Superman ja nur ein normaler "Mensch" vom Krypton. Realistisch wäre es allemale, aber das will doch kein Mensch lesen ^^

Iceblueeye 14 Komm-Experte - P - 2546 - 19. April 2013 - 21:15 #

Aber Doomsday bekommt keine Power von der Sonne, der is einfach so nahezu unkaputtbar:-P

Btw. Ich glaub im Test stand was davon das im Spiel nicht erklärt wird warum "normale" Menschen sich mit Helden prügeln können ohne größeren Schaden zu nehmen, das wird aber sehr wohl erklärt. Wenn auch nicht wirklich überzeugend natürlich:-D

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9934 - 16. April 2013 - 21:29 #

das letzte mortal kombat (mk9) kommt jedenfalls jetzt demnächst für auf steam heraus. und davon wohl abhängend ist es nicht unwahrscheinlich, dass injustice auch seinen weg zum pc findet.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 16. April 2013 - 16:44 #

Schöner Test. Was ich vermisst habe ist ein Rooster der Charaktere. Würde schon gerne wissen wen man da spielen kann.

Benjamin Braun Redakteur - 282344 - 16. April 2013 - 17:18 #

Bei 24 Namen wird es da ziemlich unübersichtlich. Auf Seiten der Helden sind es:
- Batman
- Superman
- Wonder Woman
- Shazam
- Green Lantern
- Green Arrow
- Raven
- Aquaman
- Cyborg
- Hawkgirl
- Flash
- Nightwing

Schurken:

- Joker
- Harley Quinn
- Ares
- Killer Frost
- Solomon Grundy
- Sinestro
- Lex Luthor
- Deathstroke
- Bane
- Black Adam
- Catwoman
- Doomsday

Maik 20 Gold-Gamer - - 21507 - 17. April 2013 - 8:42 #

Bane ist dabei...wunderbar.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33835 - 16. April 2013 - 20:33 #

Ein Hahn? Ach so, du meinst einen Roster. *scnr*

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 9858 - 16. April 2013 - 19:04 #

Schöner Test.

Was mich aber interessieren würde: Was wäre für dich denn so ein "besonderer Reiz" bei einem 2D-Prügler? Gar nicht so sehr bezogen auf dieses Spiel, sondern allgemein.

Benjamin Braun Redakteur - 282344 - 17. April 2013 - 9:35 #

So eine Besonderheit kann viel sein. Bei Mortal Kombat ist es natürlich auch der hohe Gewaltgrad, bei anderen Serien sind es zum Beispiel "vertikale" Kämpfe, offenkundiger Seximus wie in Dead or Alive oder auch, dass das gesamte Kämpferfeld nur aus weiblichen Charakteren besteht. Das können auch herausstechende visuelle Eigenschaften sein und selbstverständlich auch eine Kombination mehrerer Besonderheiten. Wirklich "besonders" ist an Injustice ist nur die Beschränkung auf Comic-Charaktere. Comic-Helden selbst gibt es ja auch in anderen Reihen wie zum Beispiel in Marvel vs. Capcom.

DerUnbekannte (unregistriert) 16. April 2013 - 20:49 #

Ist sicher ein schönes Spiel geworden. Aber um ehrlich zu sein, freue ich mich nur deshalb über die Fertigstellung, weil Netherrealm nun hoffentlich mit einer Fortsetzung des letzten MK weitermacht. ;)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9934 - 16. April 2013 - 23:41 #

wieso das denn, ist doch viel zu früh. der letzte mk-teil ist schließlich noch absolut aktiv in der fighting game community. das macht sich nicht gut für die gesundheit der serie so schnell einen nachfolger rauszuhauen. da sollten noch ein par jahre verstreichen.

DerUnbekannte (unregistriert) 17. April 2013 - 13:49 #

In der Hinsicht hast du natürlich recht. Aber für mich persönlich ist MK (besonders der letzte Teil) immer eher ein Singleplayer Spiel gewesen. Für Multiplayer benutze ich lieber diverse SF sowie den jeweils aktuellen VF. Auch wenn MK gerade einen riesen Qualitätssprung gemacht hat.
Und da mir (ohne Witz!) besonders die Story des letzten MK gefallen hat, würde ich lieber heute als morgen erleben, wie es denn nun weiter geht.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9934 - 17. April 2013 - 14:39 #

oh ok, mal was ganz seltenes. jemand interessiert sich für die story eines fighting games /ugly
jo dann kann ich das schon verstehen, denke aber trotzdem, dass die entwickler das ähnlich sehen und ein nächster richtiger nachfolger wohl frühstens in 2 jahren erscheinen wird.
ich freu mich jetzt erst mal auf die kommende pc-version, yeah!

Iceblueeye 14 Komm-Experte - P - 2546 - 18. April 2013 - 22:20 #

Ich fand damals ja sogar Mortal Kombat vs. DC Universe gar nicht schlecht. Gut das Blut hat gefehlt aber abgesehen davon war es ein sehr cooles Spiel das völlig zu unrecht mies geredet wird.

Ghostwriter (unregistriert) 19. April 2013 - 11:43 #

Na da bin ich mal gespannt, mein Exemplar sollte morgen ankommen

Ghostwriter (unregistriert) 22. April 2013 - 7:10 #

So, nach den ersten Stunden muss ich sagen ich bin schwer begeistert. Lange her dass ich ein Beat´em´Up gespielt hab, hätte nicht gedacht dass mir das wieder soviel Spaß macht.

Spielt hier jemand auf der Xbox?

Iceblueeye 14 Komm-Experte - P - 2546 - 19. April 2013 - 15:13 #

Ich hab meins heute bekommen und gerade gezockt. Na was soll ich sagen? Geil!:-D

andreas1806 16 Übertalent - 4548 - 20. April 2013 - 7:56 #

Hm, ein Kampfspiel in diesem Style passt einfach nicht zu Superhelden...
Beim Spezialmove vom Joker "durchlöchert" der Joker den Gegner z.B. mit einer Pistole... danach kämpft der Gegner einfach so weiter ^^

Iceblueeye 14 Komm-Experte - P - 2546 - 20. April 2013 - 21:23 #

Na und? Er schießt dem Gegner auch mit der Panzerfaust ins Gesicht und Doomsday prügelt seinen Gegner durch den kompletten Erdball.

Darum ist es doch ein Superheldenspiel. Die machen so was dauernd;-)

WizKid 14 Komm-Experte - 2091 - 20. April 2013 - 16:30 #

Ich war begeistert vom letzten MK was ich für eines der besten Prügelspiele halte und ich liebe mittlerweile das DC Universum mehr als das von Marvel, weil es sich erwachsener und epischer anfühlt.
Kurz: Die Bestellung ist draußen. :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)