Hard West Test

Western trifft auf Xcom

Stephan Petersen / 18. November 2015 - 22:33 — vor 1 Jahr aktualisiert
Steckbrief
LinuxMacOSXPC
Strategie
Rundenstrategie
nicht vorhanden
16
Creativeforge Games
Gambitious Digital Entertainment
18.11.2015
Link
Der Wilde Westen trifft auf Xcom. So lässt sich das Rundentaktik-Spiel des polnischen Indie-Studios Creativeforge Games am besten umschreiben. Allerdings kämpft ihr mit euren Cowboys nicht gegen Aliens, sondern gegen Desperados und Dämonen. Wir haben uns für euch in den Kampf gestürzt.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Es ist angerichtet! Die Menge tobt ob des bevorstehenden Spektakels. Auf der Bühne tummeln sich bereits die beiden Protagonisten des Finales: Der Henker und sein Opfer. Bei letzterem handelt es sich um eine Dame namens Cassandra. Und genau die sollen wir mit unserem Zwei-Mann-Trupp vor dem virtuellen Tod bewahren. Also mischen wir uns mit Andrew Hardin und Paco unter das Volk, schüchtern einige Wachen ein und gehen in Position. Dann startet der Rettungsversuch – und endet auch gleich wieder, da Cassandra an akuter Bleivergiftung stirbt.

Neuer Versuch. Dieses Mal positionieren wir unsere Recken anders. Doch erneut segnet Cassandra das Zeitliche. In der Folge probieren wir aus, welcher der zahlreichen KI-Feinde wann, wo und warum auf Cassandra sowie unsere beiden Revolverhelden schießt. Schließlich schaffen wir es, die holde Maid zu befreien.

Doch die Mission geht weiter. In einem Herrenhaus warten noch mehrere Gegner. Wir schalten einige aus, besorgen uns einen Schlüssel für die Hintertür und kämpfen uns bis zum Haus vor. Plötzlich verändert sich unsere Umgebung massiv, Gegner erscheinen nun als Dämonen und haben mehr Lebenspunkte, von denen sie zudem jede Runde einen regenerieren. Von Deckung zu Deckung kämpfen wir uns weiter. Zwei Gegner stehen noch. Da kann Andrew mit einem Schuss einen der Dämonen ausschalten. Die Chance dafür liegt laut Anzeige bei 70 Prozent. Dummerweise schießt der gute Andrew eine Fahrkarte. Das rächt sich in der Runde des Gegners, der nicht danebenschießt: Andrew liegt tot im Wüstenstaub. Wir hätten es ahnen können, immerhin heißt dieses Rundentaktik-Spiel Hard West.

Hard Hard West

Die Kampagne bietet acht Szenarien (in etwa mit Heroes-7-Maps vergleichbar), die ihr nacheinander freischaltet.
Es ist angerichtet! Die Menge tobt … Moment, das hatten wir doch schon. Richtig, nach dem Tod eines spielentscheidenden Charakters startet die Mission in Hard West von vorne. Wieder mal befreien wir Cassandra vom Galgen, kämpfen uns durch Gegnerhorden und besorgen den Schlüssel. Diesmal sind wir aber besonders clever. Am oberen Bildschirmrand steht als Missionsziel, dass wir Killertauben erledigen sollen. Wieder kämpfen wir uns also abermals durch den Hinterhof des Herrenhauses. Als es zum Showdown kommt und wir die Wahl zwischen den Gegnern und den beiden Killertauben-Käfigen haben, entscheiden wir uns für Letzteres. Zwei Schüsse später ist es geschafft. Gratulation, tusch, tata. Ach ja, als nächstes bitte noch die verbliebenen Gegner erledigen. Wie bitte? Es kommt, wie es kommen muss. In der darauffolgenden Runde des Gegners kippt mal wieder einer unserer Recken aus den Latschen. Es ist angerichtet! Die Menge tobt…

Wenngleich die hier geschilderte Mission schon eines der extremeren Beispiele ist, enthält sie doch mehrere der typischen Spielmomente von Hard West. Doch der Reihe nach. Inhaltlich ist das Indie-Spiel aus Polen, man ahnt es schon, im Wilden Westen angesiedelt. In miteinander zusammenhängenden Szenarien erlebt ihr typische Western-Elemente wie Verrat, Mord und Rache, gemischt mit Horror- und Fantasy-Versatzstücken. Die Geschichte um verrückte Wissenschaftler, ermordete Mütter, dunkle Kräfte und den Teufel ist weder oscarreif noch spannend inszeniert, für ein Rundentaktikspiel aber völlig in Ordnung. Sie erstreckt sich über acht Szenarien, die ihrerseits mehrere Kämpfe (Maps) und textbasierte Begegnungen enthalten.


Reise durch den Wilden Westen

Aufgepasst: Betritt Cassandra den angezeigten Radius, feuern die Gegner automatisch auf sie.
Wie in Wasteland 2 (Note im Test: 8.5) ziehen wir unseren bis zu vierköpfigen Trupp über eine abstrakte Weltkarte und bereisen Orte, an denen Ereignisse und Entscheidungen warten. So können wir beispielsweise bei der richtigen Wahl an einen Berechtigungsschein der Army kommen. Der Einsatz des damit besorgten Dynamits in der nächsten Mission will aber wohlüberlegt sein. Nehmen wir reichlich, sind sehr viele Gegner bereits angeschlagen, bevor der Kampf startet. Setzen wir nur eine geringe Menge ein, bleiben hingegen mehr intakte Deckungen übrig, was den Verlauf der Mission drastisch verändert. Genau deshalb sind Entscheidungen wie diese sehr motivierend, da sie für Abwechslung sorgen.

Jedes Szenario unterscheidet sich zudem spielerisch von den anderen. So sollen wir etwa gleich im ersten Szenario nach Gold schürfen. Den Ertrag können wir in Waffen und Ausrüstungsgegenstände oder verbesserte Abbautechniken investieren, die wiederum zu höheren Einnahmen führen.  Zeitgleich verdient ein lokaler Warlord an unserer Arbeit kräftig mit. Wann und ob wir ihn angreifen, bleibt uns überlassen. In einem anderen Szenario sammeln wir Blaupausen und Teile, um neue Waffen zu konstruieren. Seltsam ist, dass wir diese dann auch noch bezahlen müssen.

In einem weiteren Szenario sind wir mit oben genannter Cassandra unterwegs. Die Dame kann uns während zahlreicher Ereignisse mit ihrer Gabe (sie hat Visionen) helfen, etwa bei einem Poker-Turnier. Das erschöpft sie so sehr, dass sie in einem Hotelzimmer gegen Bares ausruhen muss oder wir einen neuen Ort auf der Karte bereisen, damit sie ihre Kräfte regenerieren kann. Da es keinen Zeitdruck gibt, entscheiden wir uns natürlich für die letztere Option.
Anzeige
Mit unserer Spezialfähigkeit „Ricochet“ nutzen wir den Amboss für einen abgelenkten Schuss auf den Gegner. Sehr oft kommt ihr allerdings nicht in den Genuss, diese Fähigkeit einzusetzen.
 
Jörg Langer Chefredakteur - P - 337845 - 18. November 2015 - 22:34 #

Viel Spaß beim Lesen!

Drugh 15 Kenner - P - 2989 - 18. November 2015 - 22:47 #

Danke, nein. Mir war Commandos schon zu frustig, bei sowas bekomme ich ja Schreikrämpfe. Warum keine Checkpoints? Danke für den Test, ich hatte schon Interesse an dem Spiel, da ich auch RDR und XCOM mochte. Vielleicht wird der Nachfolger ja etwas gefälliger angelegt.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - P - 7591 - 18. November 2015 - 23:45 #

Commandos war cool. Habe mich da durchgebissen. :)

Lexx 15 Kenner - 3494 - 19. November 2015 - 8:07 #

Commandos war doch easy. Spiel mal Incubation The Wilderness Missions. :>

Drugh 15 Kenner - P - 2989 - 19. November 2015 - 8:28 #

Incubation hatte ich gespielt. Rundenstrategie ist ja auch etwas, wo man sich Zeit lassen kann. Die Wilderness missions hingegen hatte ich nicht gespielt...

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20654 - 19. November 2015 - 10:51 #

Die Wilderness Missionen waren richtig schwer. Dagegen war das Hauptspiel wirklich einfach. Insbesondere gegen Ende, als die Truppe voll ausgerüstet war, konnte ich die Missionen im ersten Anlauf bewältigen.

Bei der Wilderness kamen dauernd Suizid-Viecher und Du hattest enge Wege, die zeitweise auch noch blockiert waren, und darüber hinaus ein enges Rundenlimit. Ich bin nur bis zur dritten Mission (oder so) gekommen :-(

falc410 14 Komm-Experte - 2407 - 19. November 2015 - 10:57 #

Mich hat Incubation damals ziemlich genervt, da es auch von Glück abhängig war. Man konnte sich schon eine Taktik überlegen, aber wenn man kurz vorm Ende einer Mission Pech hatte und 2 Charaktere daneben geschossen haben, dann wars vorbei.

Auch das Gameplay bei diesem Titel macht mich nicht an. Schade denn das Szenario wäre mal was neues. So bleib ich lieber bei XCom (2) und Fire Emblem für unterwegs.

Siak 13 Koop-Gamer - P - 1415 - 18. November 2015 - 22:46 #

Das Szenario Wilder Westen ist reizvoll... Aber mit Dämonen ist es halt kein Wild West Szenario. Schade drum.

jqy01 15 Kenner - 3281 - 19. November 2015 - 9:47 #

Ging mir ganz genauso. Ich habe mich wie ein Schneekönig gefreut, bis ich das Wort "Dämonen" gelesen hatte. Wirklich schade.

Borin 13 Koop-Gamer - 1724 - 19. November 2015 - 10:22 #

Same here. Ich dachte auch, dass Western & X-COM in Kombination kaum zu schlagen ist, wenn halbwegs ordentlich umgesetzt. Aber Dämonen?

yeahralfi 14 Komm-Experte - P - 1969 - 19. November 2015 - 11:37 #

Zustimmung. Muss denn wirklich alles immer durch Orks/Monster/Vampire/Zombies "aufgepeppt" werden? Ein bißchen mehr Selbstbewusstsein und mehr Vertrauen in reale Szenarios fände ich ganz wünschenswert.

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 33070 - 18. November 2015 - 22:49 #

Schade, dass es so Balance-Probleme hat. Wegen des Szenarios hätte es mich sehr gereizt. Aber mal abwarten, vielleicht kommen ja ein paar Patches, die die Balance verbessern, dann schlag ich vielleicht trotzdem zu.

schlammonster 27 Spiele-Experte - P - 88659 - 18. November 2015 - 23:53 #

Geht mir ähnlich, ich warte auch lieber den nächsten Sale ab. Der PoS gibt derzeit auch so noch genug her.

Politician 12 Trollwächter - 1110 - 18. November 2015 - 22:53 #

Klingt für mich durchaus interessant. Aber eher als Spiel für den Chrismas-Sale wenn ein paar Patches in Land gegangen sind.
Rundentaktispiele dürfen für mich ruhig schwer sein. Mal sehen was andere Tests in Bezug auf die Trefferwahrscheinlichkeiten sagen. Wenn die angezeigten Trefferwahrscheinlich nicht tatsächlich bestehen, wäre das ein übler Fehler, aber ich weiß von anderen Spielen, dass hier der Eindruck gerne täuscht an man sich an einige unwahrscheinliche Aktionen lieber erinnert als an seine erfolgreichen Versuche.
Ansonsten klingt das aber alles ganz spannend und Horrorelemente im Wild West Szenario finde ich eigentlich durchaus interessant.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3670 - 18. November 2015 - 23:40 #

Das liegt bei manchen Spielen auch daran, dass noch nachträglich Faktoren auf die Antwort zur Frage "Treffer oder nicht?" einwirken, z.B. durch Ausweich- oder andere Rettungswürfe. Das wird gerne nicht oder unzureichend erklärt, was der Spieler dann naheliegenderweise als Bug interpretiert. Tatsächlich ist es "nur" mangelnde Transparenz in der Spielmechanik.
Auf den Christmas Sale würde ich übrigens nicht zu sehr setzen, zumindest nicht den diesjährigen. Ein Spiel, das Mitte November erscheint, wird einen Monat später selten bis nie mit mehr als 1/3 rabattiert. Und derzeit hast du eine Special Promotion mit 20%.

Politician 12 Trollwächter - 1110 - 19. November 2015 - 13:55 #

Wenn ich 30 % bekomme ist das nett...wichtiger ist aber, dass das Spiel dann ausgepatcht ist. Aus dem Test geht ja hervor, dass es sich noch etwas ruppig spielt. Deshalb: Warten und schauen wie teuer es Weihnachten ist.

Und das Gefühl bei Trefferwahrscheinlichkeiten schlecht abzuschneiden muss nicht immer mit unzureichender Transparenz erklärt werden, sondern kann auch einfach am Glück im eigenen Durchlauf und typisch menschlicher selektiver Wahrnehmung liegen. Das kenne ich nach mehreren Jahren Blood Bowl 1 Liga zu genüge. Man hat oft das Gefühl guter Würfel und selten das GEfühl schlechter Würfel aber die Zufallssystem von BB 1 ist nachweislich auf lange Sicht korrekt. Das heißt es werden genau die Wahrscheinlichkeiten erreicht, die erreicht werden müssen.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3670 - 19. November 2015 - 16:31 #

Ich werde es auch zunächst ein paar Monate im Account reifen lassen. :)

iUser -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 74370 - 18. November 2015 - 23:00 #

Trotz der vielen Macken sicherlich einen Blick wert.

euph 23 Langzeituser - P - 41230 - 18. November 2015 - 23:21 #

Gerade meine Kickstarter-Version geladen - läuft sogar einigermaßen auf meinem Laptop. Morgen mal testen.

Dark Souls ist Gott 13 Koop-Gamer - 1236 - 18. November 2015 - 23:24 #

Schade! Als ich auf den Test klickte, dachte ich mir noch: 'Oh man, davon hab ich schonmal gelesen, klingt sehr nach einem Spiel für dich.' Jetzt bin ich doch etwas ernüchtert.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3670 - 18. November 2015 - 23:32 #

Super, dass ihr zu Hard West einen Test bringt! Hätte ich angesichts des vollen Terminkalenders nicht gedacht.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20654 - 18. November 2015 - 23:50 #

Danke für den Test zu diesem kleinen Spiel. Ich hatte zwischendurch die Hoffnung auf das Erscheinen aufgegeben. Mal schauen, ob ich den spielerischen Macken (kein Speichern in Missionen, keine Übersicht über Encounter) und dem damit einhergehenden Zeitaufwand heute noch gewachsen bin.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8152 - 19. November 2015 - 3:15 #

Passt ja, hatte gerade bei RockPaperShotgun was über Hard West gelesen uund nach dem das Wort XCom gefallen ist, flogen eigentlich auch schon die Eurostückchen an den Monitor. Half nix, aber Paypal ging dann (GoG sei dank).

Muss sagen, sehr stimmig.

Das erste Szenario hab ich auch gleich absolviert (dauerte so 2 Stunden). Der Sprecher könnte ruhig auch noch die anderen Texttafeln vorlesen, aber es geht auch so.

Bei den Preis kann man eigentlich nichts falsch machen, wenn man Rundentaktik mag und mit (Spooky) Wild West was anfangen kann.

Für mich eine 8 mit Sternchen.

:Edith:
Ich sehe gerade bei der Box oben "Kopierschutz: Steam" - das ganze gibts auch bei GoG ohne DRM - auch im Sale gerade). Die haben auch ne "Collecters Edition" mit Musike und so'n Firlefanz.

Funatic 14 Komm-Experte - P - 2394 - 19. November 2015 - 7:33 #

schade, hatte mich drauf gefreut. naja die nächsten wochen bin ich eh noch mit fallout beschäftigt und danach wurde das ding vielleicht gut gepatcht.

Lencer 14 Komm-Experte - P - 2560 - 19. November 2015 - 8:20 #

Schade, fehlt mal wieder der letzte Feinschliff.

Lexx 15 Kenner - 3494 - 19. November 2015 - 8:47 #

Der fehlende "Wache-Modus" ist eine Designentscheidung. Der Spieler soll sich bewegen und nicht hinter einer Ecke stehen und auf ankommende Gegner warten.

Elfant 16 Übertalent - P - 4471 - 19. November 2015 - 9:07 #

Das kann man so sehen, aber dann stellt sich die Frage, warum der Gegner über eine solche Option verfügt.

Lexx 15 Kenner - 3494 - 19. November 2015 - 17:59 #

Vielleicht dumme KI, kP.

ganga Community-Moderator - P - 16016 - 19. November 2015 - 9:15 #

Schade, klang ganz nett. Kein freies speichern geht für mich aber in so einem Spiel gar nicht. Ich mache mir übrigens immer den kleinen Spaß nach dem Lesen des Tests im Kopf auf die Wertung zu tippen. Und meistens stimmt es dann auch, so wie auch hier. Spricht für den Test :)

euph 23 Langzeituser - P - 41230 - 19. November 2015 - 9:21 #

Ja, das es kein freies Speichern gibt, stört mich auch erst mal ganz schön.

Politician 12 Trollwächter - 1110 - 19. November 2015 - 14:50 #

Freies Speicher ist aber bei Rundentaktikspielen ein recht zweischneidiges Schwer. Komplett freies speichern finde ich sogar negativ, weil allein die Möglichkeit das Spieldesign ändert. Warum noch mit Wahrscheinlichkeiten arbeiten, wenn viele Spieler sowiso bei negativem Ausgang neuladen?
Ich glaube mir hätte X-Com ohne Hardcoremodus wesentlich weniger Spass gemacht.
Checkpoints bei besonders langen Missionen finde ich ok. Das Spiel sollte aber jedenfalls so designed sein, dass man auch ohne Reload-Orgien innerhalb der Mission das Spiel durchspielen kann. Und das ist häufig dann nicht der Fall, wenn freies specichern möglich ist. Denn das Spiel wird zu leicht, wenn die selben Missionen freies speichern ermöglichen.

ganga Community-Moderator - P - 16016 - 19. November 2015 - 16:09 #

Generell finde ich immer dass man dem Spieler die Möglichkeit lassen kann. Du kannst ja dann trotzdem den Hardcore Modus spielen.
Mit so einem System wie in Wasteland 2,dass man zumindest außerhalb der Kämpfe speichern kann, kann ich auch noch leben.

Politician 12 Trollwächter - 1110 - 19. November 2015 - 20:05 #

Die Frage ist halt immer wie stark die Auswirkungen auf das Balancing sind. Wenn man sich beim Balancing am Hardcoremodus orientiert und ihn spielbar hällt, kann ich akzeptieren, dass freies speichern möglich ist.
Ich halte es aber für sehr schwierig ein Spiel sowohl für freies Speichern als auch für Spieler zu balancen, die kein reloaden innerhalb der Missionen wollen.
Wenns wie bei Xcom klappt, ist es schön. Aber wenn die Designer der Meinung sind, dass freies Speichern ihrem Spiel schadet, sollten sie auch so konsequent sein es so umzusetzen. Zu unfair sollte es dabei aber dann nicht werden.
Letztlich ist der Einbau von freiem Speichern aber eine Designentscheidund die Vor- und Nachteile hat.

Lexx 15 Kenner - 3494 - 21. November 2015 - 17:14 #

Die einzelnen Kampagnenabschnitte sind so kurz, dass eine Speicherfunktion unnötig ist.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 33358 - 19. November 2015 - 9:34 #

Das erste Spiel was ich je gebacken oder gefunden habe. Mittlerweile sind es ein paar mehr. Dachte schon zwischenzeitlich da kommt nix mehr.

1000dinge 15 Kenner - P - 2969 - 19. November 2015 - 12:22 #

Ich habe es auch auf Kickstarter unterstützt, fand die Umsetzungszeit aber absolut okay. Ich habe andere im Stock die seit 2012 in Arbeit sind :-) aber immerhin arbeiten die noch dran (wobei ich mich frage von welchem Geld?!) und liefern immer wieder Updates.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 33358 - 20. November 2015 - 10:17 #

Zeitrahmen ist evht kurz. In der Anfangsphase wurde es aber mal totenstill mit entschuldigungsupdates usw.

euph 23 Langzeituser - P - 41230 - 20. November 2015 - 12:32 #

Ich muss dir zustimmen. Ich hatte Hard West zwischendrin auch bereits abgeschrieben, weil es längere Zeit nichts mehr zu hören gab. Freue mich aber, dass es doch noch fertig wurde.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6520 - 19. November 2015 - 9:59 #

Das ist ein sehr guter Tip für einen Sale irgendwann, wo man für 5-10 Euro mal einige Stunden reinschnuppert, und wenn einen die Macken dann zu sehr nerven, war's auch nicht zu teuer. - Aber derzeit geht neben Hearthstone und Fallout sowieso gar nichts mehr bis Weihnachten ;-)

Hanseat 13 Koop-Gamer - P - 1599 - 19. November 2015 - 16:31 #

Danke für den Test. Finde es grundsätzlich zwar auch nicht notwendig, wenn ich nicht ganz frei speichern kann. Aber wenn mich dann das Spiel zwingt echt ne Mission komplett von vorne zu beginnen nur weil einer stirbt ist das nervig. Das Spiel kann dann doch einfach nur schwerer werden. Fertig

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15047 - 19. November 2015 - 17:21 #

Dämonen, warum müssen es ausgerechnet Dämonen sein?

Q-Bert 12 Trollwächter - 1118 - 19. November 2015 - 19:25 #

Wasteland 2 oder das neue X-Com sind wirklich gute Spiele, die ich bis zum Ende durchgespielt habe. Aber selbst auf höchster Schwierigkeitsstufe (Iron Man bei X-Com) empfinde ich sie als viel zu leicht. Gut für den "Flow", aber wenn man nie wirklich über den nächsten Schritt nachdenken muss, bleibt auch wenig im Gedächtnis hängen.

Woran ich mich aber selbst nach 20 Jahren noch sehr gut (und positiv!) erinnern kann ist, wie ich bei Panzer General, Battle Isle und History Line an manchen Missionen geknabbert habe. Da war ein einzelner Zug manchmal spielentscheidend, was man aber erst viele Züge später realisiert hat. Ein falscher Schritt = Mission neu starten. Bei noch älteren Games wie Conflict: Middle East Political Simulator (Amiga, 1990) oder Theater Europe (C64, 1985) gab es sogar nur eine einzige "Mission" und ich habe mindestens 100 Anläufe gebraucht, um da 1x zu gewinnen. Ab und zu landen die beiden heute noch im Emulator.

Ich find es also überhaupt nicht schlimm, eine Mission mehrmals zu spielen, bis man das "Rätsel" geknackt hat. Hard West hab ich auf Kickstarter unterstützt, aber noch nicht gestartet (Fallout 4...), aber nach diesem Test und den ersten Patches freue ich mich sehr drauf!

Gnaar (unregistriert) 20. November 2015 - 12:07 #

Vielleicht wäre dann Europa Universalis 4 was? Das kann man sich ja quasi so schwierig machen wie man mag - nur gibts abseits der Achievements keine richtigen Missionen.

Ahlon 10 Kommunikator - P - 451 - 19. November 2015 - 22:52 #

Warum denn nicht Dämonen? Warum darf eine Handlung mit Okkultismus
nicht in der Westernzeit spielen?

Tanami71 12 Trollwächter - 835 - 20. November 2015 - 17:42 #

Vielen Dank für diesen Test.
Wegen genau solcher Spielbesprechungen habe ich ein Abo abgeschlossen.
Die Dämonen müssten jetzt nicht so unbedingt sein , aber ich werde mir dieses Spiel sofort kaufen.
Ich mag solche Rundentaktik (-strategie) und wenn ich durch den Kauf die zukünftige Entwicklung solcher Spiele fördern kann dann .... bitte - nehmt meine Moneten.

doom-o-matic 15 Kenner - P - 3980 - 25. November 2015 - 1:44 #

Ich hätt mir das gerne besorgt (schon allein wegen des Linuxsupports). Aber ohne Speicherfunktion ist das für Leute wie mich die kaum Zeit haben leider nichts. Hoffentlich wird das noch reingepatcht.

Xhuul 07 Dual-Talent - 100 - 30. November 2016 - 17:43 #

Das freie Speichern in der Kampfmission ist ja noch verkraftbar, aber dass ich nicht mehr zurück auf die Map komme wenn ich ein Kampfgebiet betreten habe ist echt bescheiden. Sollte ich jetzt den Kampf nicht schaffen, muss ich die ganze Kampagne von vorne beginnen, das ist sehr schlechtes Spieldesign.

Ansonsten gefällt mir das Spiel recht gut, aber ich komme momentan nicht weiter weil ich zu früh ein Kampfgebiet betreten habe, und nicht mehr raus komme. Die ganze Kampagne nochmal spielen, dazu habe ich keinen Bock....

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)