Gone Home Test
Teil der Exklusiv-Serie Abonnenten-Wunschartikel

Allein im düsteren Haus

Benjamin Braun / 19. Februar 2016 - 10:15 — vor 39 Wochen aktualisiert
Steckbrief
LinuxMacOSXPCPS4Xbox One
Adventure
Ego-Adventure
ab 6 freigegeben
16
The Fullbright Company
The Fullbright Company
15.08.2013
Link
Amazon (€): 9,99 (PC)
Freiheiten anstelle von Linearität, eine Geschichte zum Selbsterschließen anstelle von geskripteten Ereignissen: Das Indie-Spiel der Fullbright Company ist kein Story-Adventure von der Stange – dürfte aber gerade dadurch auch in der neuen Konsolenversion die Gemüter spalten.
Premium Content
Einzelkauf
Für nur 1,50 €
Jetzt kaufen
GamersGlobal Premium
Kostenfrei nutzen
Infos/Anmelden
Premium Points
1 Premium Point
Registrieren
Benjamin Braun Redakteur - 282290 - 16. Februar 2016 - 12:02 #

Viel Spaß beim Lesen!

iUser -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 62934 - 19. Februar 2016 - 10:53 #

Für mich so ein typischer Let's Play zuschau Titel.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 19. Februar 2016 - 10:55 #

Ist zwar ein ewiges Streitthema, aber gerade narative Titel gehen für mich ohne die minimale Interaktivität völlig unter. Weil ich es dann wirklich mit einer Serie oder einem Film vergleichen muss und dann gibt's keinen Grund für ein Let's Play wenn ich in der Zeit nen guten Film schauen kann.

euph 23 Langzeituser - P - 38726 - 19. Februar 2016 - 11:03 #

Sehe ich genauso. Diese Art Spiel muss man wenn schon selber spielen. Würde ich jemanden dabei zusehen, würde ich vermutlich einschlafen.

Nudeldampfhirn 14 Komm-Experte - P - 2341 - 19. Februar 2016 - 11:47 #

Aye, da kann ich mich euch nur anschließen.

Titus-X 13 Koop-Gamer - P - 1381 - 19. Februar 2016 - 12:23 #

Würde es auch gar nicht an der Art Spiel festmachen. Da fehlt einfach das Eintauchen ins Spiel. Selbst wenn das Gameplay noch so simpel ist. Bei mir passt das ausschliesslich zur Informationsbeschaffung, wenn ich nicht weiß ob das Spiel was für mich ist.

Toxe 21 Motivator - P - 26105 - 19. Februar 2016 - 13:13 #

Geht mir ähnlich.

Despair 16 Übertalent - 4437 - 19. Februar 2016 - 13:41 #

Sehe ich auch so. Bei "Gone Home" muss man das Gefühl haben, selbst in diesem Haus unterwegs zu sein. Ich möchte selbst die Umgebung erkunden und die Story nach und nach zusammensetzen und nicht einem Let's Player dabei zuschauen.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 19. Februar 2016 - 14:57 #

Dito. Das ist auch ein Spiel, was ich echt gern mal mit VR erleben würde. Leider kann es bei einem zweiten Durchlauf nicht mehr die gleiche Wirkung entfalten.

Aber ein Erstdurchlauf von Gone Home mit der Gear VR, wo man sowas wie die Notizzettel im Haus auch in die Hand nehmen kann... das wäre sicher ein sehr krasses Erlebnis.

Skeptiker (unregistriert) 19. Februar 2016 - 16:07 #

Ich finde die LPs in solchen Fällen interessant, wenn man das Spiel selber schon
durchgespielt hat und der Spieler bei der Aufnahme auch viel kommentiert. Da lernt man eine Menge darüber, wie andere Menschen ticken. Besonders wenn es sich ums andere Geschlecht handelt.
Bei Gone Home hat mich die VHS-Sammlung zum Beispiel total kalt gelassen, während andere das total abgefeiert haben ("Ja, Akte X, die Folgen hatten wir auch alle im Schrank ..."). Viele gehen da auch emotional total mit, was ich bei Spielen überhaupt nicht kann, außer vielleicht Rocket League ;-)

Sciron 19 Megatalent - P - 15781 - 19. Februar 2016 - 11:48 #

Kenne leider die Pointe der Story schon, sonst wäre es vielleicht ganz interessant gewesen.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20297 - 19. Februar 2016 - 15:36 #

Welche Pointe? Auf eine Pointe habe ich bis zum Ende gewartet.

Sciron 19 Megatalent - P - 15781 - 19. Februar 2016 - 17:13 #

Kann ich ohne zu spoilern schlecht sagen. Es geht ja im Endeffekt um ein bestimmtes Ereignis das aus bestimmten Gründen ausgelöst wird (*schwall*) und die Auflösung vorher zu wissen, nimmt eben schon sehr viel Spannung von der Entdeckungstour. Deshalb hab ich auch keinen Bock mehr es selber zu spielen.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20297 - 19. Februar 2016 - 21:14 #

Ging dann an mir vorbei. Oder es war so belanglos wie der Rest des Spiels.

Elfant 15 Kenner - P - 3840 - 19. Februar 2016 - 23:20 #

Es scheint belanglos, was meiner Meinung nach wesentlich an der heutigen Zeit und unserer Gesellschaft geschuldet ist. Die Geschichte ist allerdings handwerklich sauberer gestaltet als jene der meisten AAA - Spiele.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 20. Februar 2016 - 12:07 #

Sehr schön gesagt. "Belanglos" zeigt daher schon sehr gut, dass man sich eher mit der Thematik nicht so beschäftigt hat oder sich damit beschäftigen möchte. Persönlich nehme ich "Rette die Welt vor der Prophezeiten Bösen Macht [XYZ] inzwischen als viel belangloser wahr.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15398 - 20. Februar 2016 - 19:20 #

Die Story hat aber mehrere Pointen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 21. Februar 2016 - 16:40 #

Ich finde jedoch, dass sie ein wenig beim Erkunden zu sehr in den Hintergrund rückt, insbesondere ganz am Anfang, wo man absolut keinen Plan hat worauf das Spiel hinauslaufen will und dann wieder am Ende, weil man nichts ändern kann. Bzw. gibt es ja letztlich auch keine Lösung, man erfährt nur, was in der Abwesenheit geschehen ist und am Ende, wie der Jetzt-Stand in der Familie aussieht.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 21. Februar 2016 - 17:36 #

Inwiefern hat das mit Erkunden zu tun? Das man die Geschichte von dem was man erkundet nicht ändern kann oder das man zum Beginn der Erkundung nicht weiß was man erkundet ist doch für Erkundung kein Hindernis sondern eher Eigenschaften einer "Erkundung", oder?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 21. Februar 2016 - 20:34 #

Hauptfokus liegt meiner Ansicht nach bei Gone Home eben beim Erkunden. Die Geschichte bleibt eben vage im Hintergrund, man bekommt gelegentliche Schnipsel hingeworfen und muss das dann selbst zusammensetzen.

Nicht falsch verstehen, ich hatte meinen Spaß mit Gone Home, gekauft hätte ich es aber nicht, maximal für 2,50 oder so, was ich halt für VN's gelegentlich mal ausgebe. Es hatte eine unheimlich dichte Atmosphäre und hat mit den Erwartungen was da kommen mag sehr schön gespielt. Leider kam dann aber meiner Ansicht nach letztlich nicht sonderlich viel, zusammen waren die Geschichte von der Schwester und den Eltern als geschriebene Geschichte vielleicht zwei, drei DIN A4 Seiten lang, also eine recht knappe Kurzgeschichte, die auch mit der düsteren "Grusel"-Atmosphäre an sich nichts zu tun hatte.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 22. Februar 2016 - 0:04 #

Du bist nicht auf meinen Post eingegangen. "Erkundung" liegt natürlich im Fokus. Aber was du oben kritisiert hast an der Erkundung sind für mich keine Faktoren die eine Erkundung zu einer schlechten Erkundung machen.

Jetzt redest du über die Story. Davon ab das man es sich etwas einfach macht wenn man nur den Mainplot beachtet und dabei ignoriert das die ganzen Inhalte, Texte Gegenstände ebenfalls erdacht und zusammengetragen werden müssen.

Und Qualität einer Geschichte misst sich auch nicht in der Seitenanzahl.

wilco96 13 Koop-Gamer - 1584 - 19. Februar 2016 - 13:02 #

danke für den Test. Adventures mit 3D-Grafik sind leider nicht mein Fall und ich habe noch soviele 2D-Adventures auf Lager.
Baphomets Fluch 5, Vieh Chroniken, TBoUT2 u.s.w.

Mike H. 14 Komm-Experte - P - 2245 - 19. Februar 2016 - 13:13 #

Mit den von Dir genannten Adventures hat Gone Home nun wirklich absolut gar nichts zu tun, da es praktisch keinerlei Rätselmechaniken im Spiel gibt.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 19. Februar 2016 - 14:34 #

Die Spiele kann man kaum mit GH vergleichen, das ist was ganz anderes.

Bei GH landest du ohne jedes Vorwissen in einer Situation und lernst diese erst nach und nach durch kleine Infofetzen zu verstehen. Die eigentliche Story des Spiels setzt sich v.a. in deinem Kopf zusammen.

Wenn man sowas mag, ist GH eine Offenbarung. Wenn man lieber eine Geschichte präsentiert haben will (wie in den von die genannten Spielen), ist GH keine gute Wahl.

LeeRobo 14 Komm-Experte - P - 2526 - 19. Februar 2016 - 13:41 #

Ich bin leider enttäuscht von Gone Home. Nach Everybody´s gone to the Rapture, das meine neue Leidenschaft für "walking-simulator" Spiele geweckt hat, habe ich mich sehr auf Gone Home gefreut.
Leider hat mich die Story null berührt und es ist wirklich extrem kurz.
Wenigstens habe ich durch die 20€ einen Entwickler unterstützt, der mal eine andere Art von Spiel rausgebracht hat. :-)

Tock3r 18 Doppel-Voter - 9185 - 19. Februar 2016 - 13:46 #

Ich bin vollkommen uninformiert in den Titel gestartet und er hat mich sehr gut unterhalten. Da ich auch nicht wusste wohin das Spiel führt, hab ich auch ständig Angst gehabt mit Übernatürlichem in Kontakt zu kommen. Tolles Spiel wenn man sich darauf einlässt. Hat mich auf jeden Fall anfällig für Walking-Simulatoren gemacht.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58797 - 19. Februar 2016 - 16:58 #

"ständig Angst gehabt mit Übernatürlichem in Kontakt zu kommen"

Genauso ging es mir auch. Hab die ganze Zeit erwartet, dass mich irgendwann was anspringt und in Panik versetzt. Hat dem ganzen eine sehr schöne Atmosphäre gegeben, und zumindest in der Hinsicht und was die Story angeht kann Gone Home auch punkten. Leider ist halt das Gameplay völlig Banane.

Olphas 24 Trolljäger - - 47006 - 19. Februar 2016 - 13:48 #

Ich hab Gone Home schon vor längerer Zeit auf dem PC gespielt, aber für mich ist es bisher der beste "Walking Simulator". Gerade die Story von Sam hat mich irgendwie doch ziemlich berührt und ich habe sehr gern das Haus erkundet.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 19. Februar 2016 - 14:17 #

Irgendwie bin ich überhaupt nicht kompatibel zu den GG-Wertungen.

Gone Home und Alien Isolation gehören für mich in meine persönliche Alltime-Top10, während ich Dragon Age Inquisition für meinen größten Fehlkauf seit Jahren halte. Auch das letzte Assassin's Creed hab ich nach einer Weile liegengelassen, weil es einfach immer zu generisch war. Fallout 4 find ich ok, aber würde ihm auch niemals die hohe Wertung von GG geben.

Ist nicht als Kritik gemeint, sondern nur als Feststellung. Mein Geschmack ist ja auch kein Maßstab, sicher gibt es hier auch genug Leute, die es ganz anders empfinden. Ich mag GG als Website trotzdem, aber bei den Wertungen scheint 4player mittlerweile viel mehr zu meinem Geschmack zu passen.

Wie man Gone Home in 90min "durchrushen" kann, verstehe ich auch nicht so ganz. Da hätte es mir wahrscheinlich auch nur halb so gut gefallen. Ich hab drei Stunden gebraucht und dabei jeden Infoschnipsel gelesen, jedes Foto angesehen und dabei entstehen viele kleine Geschichten um die Familie herum im Kopf, was viel von der Atmosphäre ausmacht (immerhin wird der Aspekt ja in den Meinungskästen thematisiert). Alleine der Moment gegen Ende, wo man auf den Dachboden muss... einer der intensivsten Spielemomente überhaupt für mich.

Wer sich gern Zeit lässt in Spielen, eher der Typ "Completionist" ist und Spiele mag, die wenig zeigen und dafür viel mehr Kopfkino erzeugen, sollte sich von der Wertung nicht abschrecken lassen. Für unsereins ist das Spiel fantastisch!

Toxe 21 Motivator - P - 26105 - 19. Februar 2016 - 14:32 #

Bei den Wertungen zu grösseren AAA Spielen kommt das bei mir meistens so einigermassen hin (plus/minus ein bisschen) aber gerade wenn es um kleinere oder nischiegere Spiele geht finde ich mich in den GG Wertungen auch komplett gar nicht wieder.

Und die Bewertungen liegen eh in der Regel bei 7,5 +/- 1, d.h. die Bewertung kann ich mir auch schon vorher denken. ;-)

Deswegen lese ich die Tests auch kaum noch sondern hole mir die Meinungen lieber woanders, zB. aus den Kommentaren von GG Usern unter den Tests/News oder aus dem Forum.

Das ist zwar schade, ist für mich persönlich aber auch nicht weiter schlimm, denn ich würde mich eh nicht nur auf eine Meinung oder einen Test verlassen.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 20. Februar 2016 - 0:15 #

Interessant finde ich ja auch, dass die Aspekte, die ich richtig toll fand, im Test gar nicht erwähnt werden.

Gerade die Neugier zu Beginn, die Emotionen, die man nach und nach zu den Figuren aufbaut, die Vorstellung zu dem, was im Bad oder auf dem Dachboden passiert sein wird, die Erwartungen, die das Spiel an manchen Stellen wie z.B. unter der Treppe aufbaut - komisch, dass darauf nicht wirklich eingegangen wird.

Erwähnenswert ist auch der Storykniff mit dem Europa-Aufenthalt der Protagonistin und dem Umzug der Familie währenddessen. Das setzt das Szenario gut und nachvollziehbar auf und man kann sich gut in die Rolle einfinden.

Das war auf jeden Fall ein Spielerlebnis, an das ich mich immer wieder gern zurückerinnere.

SPrachschulLehrer 09 Triple-Talent - 342 - 21. Februar 2016 - 3:18 #

Storykniff erwähnen? Nein, danke. Habe es nicht gespielt, aber ein Walking Simulator ohne Twist wäre irgendwie... Ein real walking simulator.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 21. Februar 2016 - 13:56 #

Das ist kein Twist, sondern das Setup. Die Figur, die man spielt, war eine lange Zeit in Europa und währenddessen ist die Familie in ein anderes Haus gezogen. Dort kommt man zu Beginn des Spiels an und ist dann in der Situation, dass man während der Abwesenheit nicht viel mitbekommen hat und das Haus nicht kennt.

Das weiß man nach einer Minute, ist also kein Spoiler oder Twist.

Es erklärt die Situation logisch, dass man als Spieler kaum Vorwissen hat und die Wohnung nicht kennt. Man kann sich also besser reindenken als die im Spielebereich sonst üblichen dämlichen Amnesie-Geschichten.

Drapondur 25 Platin-Gamer - - 55852 - 19. Februar 2016 - 14:24 #

Hab es vor bereits vor längerer Zeit auf dem PC gespielt und wurde (positiv) überrascht da ich von einem Gruseladventure, aufgrund des Anfangszenarios, ausgegangen bin. Die unheimliche Atmosphäre hat sich aber trotzdem die ganze Zeit gehalten. Ich fand das "Spiel" sehr unterhaltsam.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11679 - 19. Februar 2016 - 15:18 #

Früher oder später werde ich mir das mal ansehen, aber nicht für 20 EUR; schon gar nicht, wenn es nur ein Haus, 90 Minuten und so minimalistisch ist. Beim ersten Angebot unter 10 bin ich aber dabei.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 20. Februar 2016 - 0:21 #

Es ist immerhin ein sehr großes Haus! :-)

90min dauert das auch nur, wenn man das Erkunden weitestgehend sein lässt und auch nur die nötigsten Infos liest. Wenn man sich alles ansieht (was man sollte, man versteht dann viel mehr), sich in die Rolle der Protagonistin gut einfühlt und nicht von Raum zu Raum rennt, kommt man auf etwa drei Stunden.

Ich fand den Preis damals auch hoch und rein für den Umfang ist er das auch. Für das Erlebnis ist es hingegen eher ein Schnäppchen.

Tock3r 18 Doppel-Voter - 9185 - 25. Februar 2016 - 10:58 #

Ich hab sehr langsam gespielt, mir alles genau angeschaut und kam auf über 4 Stunden Spielzeit.

Lorin 15 Kenner - P - 3637 - 19. Februar 2016 - 20:38 #

Danke für den Test. Aber so nen 2-3 Stunden Spiel könnte ich mir durchaus nochmal geben. Ist auf der Wishlist.

TasmanianDevil 13 Koop-Gamer - P - 1547 - 19. Februar 2016 - 20:46 #

Danke für den Test. Leider verrät er sofort, dass der Gruselaspekt im Spiel keine Rolle spielt. Gerade diese Ungewissheit zu Beginn des Spiels hat viel zu meinem Spielpaß beigetragen. Ist also mMn ein großer Spoiler.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9250 - 19. Februar 2016 - 21:46 #

Dem stimme ich zu.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 20. Februar 2016 - 0:22 #

Yep. Das Spielerlebnis ist am besten, wenn überhaupt keine Ahnung hat, worum es geht.

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4666 - 20. Februar 2016 - 6:14 #

Dem stimme ich nicht zu. Hätten andere Tests nicht ebenso klipp und klar gesagt, dass das kein Horror-/Grusel-Spiel ist, hätte ich es nicht gekauft, da ich das Horror-Genre absolut nicht mag. Ein Test sollte also klar auf so etwas hinweisen.

TasmanianDevil 13 Koop-Gamer - P - 1547 - 20. Februar 2016 - 9:06 #

Guter Punkt. Ein Tod muss man da wohl sterben.

Funatic 14 Komm-Experte - P - 2272 - 19. Februar 2016 - 22:16 #

Find das Spiel auch viel besser als die GG Wertung. Was mich am meisten stört ist das immer genörgelt wird das nur noch Fortsetzungen und Stangenware erscheint und dann wird so ein Spiel wie gone home mit ner 6.5 abgehandelt. Mich hat das Spiel echt überrascht und berührt, kann es nur empfehlen.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 19. Februar 2016 - 23:58 #

Yup, sehe ich ähnlich. Bin auch ziemlich unbelastet reingegangen - wusste nur, dass die Story toll sein soll und das Gameplay ansonsten eher Richtung Walking Simulator geht. Dem... kann man auch nicht wirklich widersprechen. Die Atmosphäre war ausgezeichnet und es war schon sehr spannend, die Story Stück für Stück zusammenzusetzen. Anders als in etwa "Dear Esther" gibts hier auch tatsächlich sowas wie Rätsel zu lösen und Sachen zu entdecken - also doch ein relativ interaktives Erlebnis, gemessen an den anderen "Walking Simulators" da draußen.

Ich hatte jedenfalls meinen Spaß und hab's in einer Sitzung am Stück durchgezockt, weil ich unbedingt wissen wollte, wie die Story nun ausgeht. Am spannendsten waren dabei dann tatsächlich all die falschen Fährten, die die Entwickler geschickt gelegt haben, um des Spielers Kopfkino anzuregen. Was man sich da alles Dramatisches ausgemalt hat, worum es wirklich geht - und am Ende ist es dann doch wieder anders. Herrlich! :)

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4666 - 20. Februar 2016 - 6:21 #

Die Meinungen gehen auseinander, vielleicht fängt der GG-Test das ganz gut ein? Ich fand die Story langweilig und den Spielablauf unlogisch. Ich habe dabei soviel getan, gelesen und entdeckt, wie das Spiel mich motiviert hat zu tun, dabei lt. Steam 105 Minuten gebraucht.
Deutlich besser, was Atmosphäre, Story, aber insbesondere Rätsel angeht, fand ich da Ether One, was leider nicht so hochgejubelt wird wie dieses Spiel hier.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11679 - 20. Februar 2016 - 12:23 #

Wobei gg eigentlich nie stangenware und Fortsetzungen kritisiert.

Toxe 21 Motivator - P - 26105 - 20. Februar 2016 - 13:44 #

Naja, so wie ich das verstehe/interpretiere ist die Argumentation von GG bei den AAA Spielen in etwa wie folgt: Ein durchschnittlicher und (meine ich jetzt nicht abwertend) ahnungsloser Spieler kann sich ein beliebiges grosses AAA Spiel aus dem Regal greifen und wird in der Regel an mindestens irgendeinem Aspekt des Spiels seinen Spass finden. Denn, seien wir mal ehrlich, die Spiele der grossen Publisher (EA, Ubisoft und Co) sind, wenn da nicht gerade irgendwas total in die Hose gegangen ist (und das ist selten), durchaus gut. Das ist solide Handwerksarbeit und man bekommt einen guten Gegenwert für sein Geld. Der normale, unbedarfte Spieler wird hier also vermutlich nicht enttäuscht.

Und deshalb bekommen diese Spiele gute oder hohe Bewertungen. Jeder sollte in diesen Spielen etwas finden können, das ihm Spass macht.

Spiele, die sich an bestimmte Nischen richten oder sehr speziell sind, werden dagegen in der Regel eher schlechter bewertet, weil die Wahrscheinlichkeit bei einen Gone Home, The Witness, Dark Souls, Europa Universalis usw. usw. deutlich höher ist, daß der unbedarfte, uninformierte Spieler hinterher sagt "Was ist denn das für ein Mist?"

Das heisst, jetzt mal so ganz grob Pi-mal-Daumen gesagt: Je nischiger oder spezieller ein Spiel desto schlechter die Wertung (auch wenn es immer Ausnahmen gibt). Und im Test steht dann als Ausgleich die berühmte Floskel "Fans des Genres dürfen trotzdem bedenkenlos zugreifen".

Wobei ich bezweifle, daß GG das in den Tests bewusst so macht und ohne Frage wird man mir jetzt auch zig Gegenbeispiele nennen können, und das ist auch okay. Ich will auch gar nicht behaupten, daß das immer so wäre. Aber es ist so eine grobe Beobachtung, die ich gemacht habe.

Schlimm finde ich das persönlich aber auch nicht, denn mittlerweile bin ich eh der Ansicht, daß man numerische Bewertungen abschaffen sollte, von daher sind mir sowohl die GG Noten als auch andere Bewertungen sowieso nicht mehr so wichtig. Ich hole mir meine Meinungen lieber aus Kommentaren hier auf GG oder anderen Foren oder zB. Podcasts usw., das heisst von Orten, wo Leute nicht versuchen eine allgemeingültige Bewertung abzugeben sondern ganz frei über ihren Spass mit dem Spiel reden.

Elfant 15 Kenner - P - 3840 - 20. Februar 2016 - 20:00 #

Ich würde noch hinzufügen, daß AAA - Spiele eben auch ein höheres Budget haben und damit in der Regel einen höheren Produktionsaufwand der sich gerade an diesem Beispiel in der Graphik und Physik zeigt.

SPrachschulLehrer 09 Triple-Talent - 342 - 21. Februar 2016 - 3:35 #

"Denn, seien wir mal ehrlich, die Spiele der grossen Publisher (EcA, Ubisoft und Co) sind, wenn da nicht gerade irgendwas total in die Hose gegangen ist (und das ist selten), durchaus gut."
Was einen Test quasi überflüssig macht. Zu viele 8.0er, hat aber nicht mit GG zu tun, sondern generell. Das ist quasi eine Wertung, mit der man niemand auf die Füsse tritt. Ab 7.5 kann man die "ist doch noch gut" Keule schwingen. Mir ist das egal, ich weiss was mir gefällt. Teil 5 ist halt ein bischen anders als Teil 4 und die neue Ip ist eigentlich wie Titel X, nur in einem anderen Szenario. Von den Spielen hat man idR vor Release schon soviel gesehen, dass man schon eine Kaufentscheidung getroffen hat / treffen kann.

Sylar 13 Koop-Gamer - 1331 - 21. Februar 2016 - 5:38 #

Eines meiner absoluten Lieblingsspiele, die Story gibt mir eine Gänsehaut wenn ich nur daran denke. Aber ich verstehe schon wenn es andere Spieler langweilt, weiß auch gar nicht ob man es wirklich als Spiel bezeichnen sollte.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33821 - 22. Februar 2016 - 10:09 #

Habe es gerade erst am Wochenende gespielt, PC-Version. Der Test ist schön geschrieben, verrät nichts relevantes, aber die Wertung kommt mir niedrig vor. Mich wundert auch, dass Christoph in 90 Minuten durch war, da kann er eigentlich nicht alles erkundet und gelesen haben und dann entgeht einem sicherlich einiges von der Faszination. Ich hab eine knappe Stunde länger gebraucht.
Es stimmt schon, dass die Geschichte sehr bodenständig ist, es gibt kein großes Geheimnis aufzudecken, auch wenn man das am Anfang denken könnte. Aber dadurch, dass ich die Ereignisse selbst nach und nach aufgedeckt habe, durch die ganzen Zettel, die ich gelesen habe, bin ich da richtig tief eingesunken und habe hinterher noch viel darüber nachgedacht. Ich fand auch das 90er-Szenario nicht aufgesetzt und denke ich weiß, warum es nicht in der Gegenwart spielt.
Weiß nicht mehr, was ich dafür bezahlt habe, es waren sich nur ein paar Euro im Steam Sale. Aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)