Test: Kratos hat's noch drauf

God of War - Ascension

Aller guten Dinge sind drei – aber nicht bei Sony Santa Monica Studio: Dort war man eigentlich schon fertig mit der God-of-War-Trilogie, bevor der Entwickler doch noch ein weiteres großes Kratos-Abenteuer ersann. Das erzählt nun die Vorgeschichte des Kriegers aus Sparta und liefert gleichzeitig erstmals einen Mehrspieler-Modus mit.
Christoph Vent 7. März 2013 - 19:01 — vor 1 Jahr aktualisiert
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Wie Gran Turismo, Uncharted und einige andere Serien ist God of War eine der Marken, die sehr eng mit Playstation verknüpft sind. Sein nicht nur technisch beeindruckendes Debüt feierte Antiheld Kratos bereits 2005 auf der Playstation 2. God of War 2 folgte 2007 und zeigte trotz bereits veröffentlichter Nachfolger-Hardware, was die Altkonsole noch zu leisten vermochte. Diese Tradition brach Sony Santa Monica Studio auch nicht bei God of War 3 (GG-Test: 9.0), das auf der Playstation 3 den Abschluss der ursprünglichen Trilogie bildete: Das Spiel sah für Konsolenverhältnisse fantastisch aus – die Entwickler quetschten wirklich alles aus der limitierten Hardware hinaus.

Aber nicht nur für ihre Grafikqualität ist die Serie bekannt, sondern auch für eine nahezu perfekte Spielbarkeit. Flüssig schnetzelt ihr euch mit Kratos im antiken Griechenland durch Unmengen von Gegnern, die in ihrem Design durchweg mythischen Wesen nachempfunden sind, kämpft gegen gigantische Bossgegner und löst zwischendurch einige Rätsel. In Kürze erscheint mit God of War - Ascension der vierte Teil der Reihe (Handheld-Spinoffs nicht mitgezählt). Moment, vierter Teil? War die Trilogie nicht abgeschlossen? Macht nichts, schließlich ist Ascension noch vor dem Erstling angesiedelt. Darüber hinaus bietet der Titel aber eine weitere Besonderheit: Erstmals metzelt ihr nicht nur offline im Solomodus, sondern auch in einem vollwertigen Multiplayer-Modus. Befürchtungen, dass darunter die Hauptkampagne leidet, können wir übrigens zerstreuen.

Flotter Einstieg in KettenGod of War - Ascension steigt nach einer kurzen Eingangssequenz sofort in die Action ein. Kratos ist angekettet, vor ihm tänzelt die Furienkönigin umher, die wie eine zu groß geratene Spinnenlady anmutet. Was es mit der Situation genau auf sich hat und wie ihr hier reingeraten seid, werdet ihr erst in den folgenden Spielstunden herausfinden, doch aus der Furies Worte an euch wird klar: Kratos wollte einen Eid lösen, den er einst dem Kriegsgott Ares gab. Die Furie möchte euch nun eines Besseren belehren. Nur, dass sie sich dafür natürlich den Falschen ausgesucht hat. Lasst das Metzeln beginnen...

Die Gegner sind wieder durchweg an mythische Wesen angelehnt und in ihrem Design sehr gelungen.
Serientypisch unterscheidet God of War - Ascension zwischen schwachen und starken Angriffen. Während erstere sich aufgrund ihrer schnellen Ausführung besonders gut gegen kleine und wuselige Gegner eignen, bieten sich die schweren Angriffe besonders gegen dickere Brocken an. Bei gedrückter Angriffstaste zaubert Kratos zudem einen alternativen Angriff aus dem Hut. Darüber hinaus kann der Spartaner noch um sich treten, um sich aus aussichtslosen Situationen zu befreien. Das ist auch nötig, denn in Ascension habt ihr es selten mit nur ein oder zwei Gegnern gleichzeitig zu tun. Vielmehr erwarten euch wahre Feindesmassen. Sind es anfangs nur Insekten, machen euch im späteren Spielverlauf Cerberusse, Greifvögel, Kriegselefanten, Medusen und weiteres mythisches Gesocks das Leben schwer.

Dynamische ArenakämpfeDie Kämpfe, die meistens in einem kleineren abgesperrten Bereich stattfinden, spielen sich wegen der vielen Gegner extrem dynamisch. Ständig müsst ihr in Bewegung bleiben, um nicht eingekesselt zu werden. Die starre Kamera stellt übrigens – anders noch als ab und an im direkten Vorgänger – kein Problem dar und behindert nur äußerst selten das Sichtfeld. Doch zurück zu euren Feinden: Die verfügen fast ausnahmslos über eigene Angriffstaktiken. Geister verschwinden etwa immer wieder im Boden und tauchen erst kurz vor euch mit einer Attacke auf. Ihre Spur könnt ihr jedoch durch ein blaues Leuchten auf dem Boden verfolgen und sie mit der Kette eurer Chaosklingen vorzeitig an die Oberfläche ziehen. Luftangriffe werden meist mit einer Markierung auf dem Boden angedeutet, ebenso der Radius anderer Attacken. Das geschieht allerdings sehr kurzfristig, was wiederum eine schnelle Reaktion eurerseits erfordert. Als leicht störend empfinden wir hingegen die kleine Atempause, die Kratos nach einer Ausweichrolle beziehungsweise einem Sprint einlegt, da sich deshalb wildes Hüpfen oft besser zum Entkommen eignet.

God of War - Ascension brennt gerade in der ersten Spielstunde ein wahres Feuerwerk ab. So werdet ihr zu Beginn regelrecht durch die Außenbereiche und die Gemäuer im Innern gescheucht. Ein erstes großes Highlight folgt, als ihr einen von mehreren Gefängnistrakten durchstreift: Draußen taucht ein haushoher  Bossgegner auf, der das Gebäude entzwei schlägt. Mit euch mittendrin packt er sich den Flur und schwingt ihn durch die Luft. Doch damit nicht genug, denn in genau dieser Situation müsst ihr euch um mehrere kleinere Feinde kümmern. Ist die erste Welle besiegt, dreht der Fiesling das Gemäuer um die Längsachse und eine weitere Welle naht.

Doch es gibt auch Ausnahmen von der Regel „Mini-Arena von allen Gegnern befreien“. Im späteren Spielverlauf reitet ihr etwa auf einer riesigen Schlange und müsst währenddessen Holzbarrieren und Feinde beseitigen. Doch dürft ihr nicht die Haken verpassen, da ihr sonst kurze Zeit später in den Tod stürzt. Solche Passagen, aber auch zeitkritische Abschnitte sorgen für Abwechslung und Tempo.

Reise durch Griechenland
Nach etwa einer Stunde hektischer Rennerei und Kämpferei kommt etwas mehr Struktur in die Handlung. In einer längeren Rückblende spielt ihr Kratos’ Weg in die missliche Situation vom Anfang nach. Um sich aus dem mit Ares geschlossenen Bund zu befreien – dieser schmiedet nämlich einen perfiden Plan –, möchte unser Held das Orakel von Delphi aufsuchen. Sein Weg führt unter anderem durch das Dorf Kirra, diverse Höhlen und Katakomben, Tempelanlagen und später auf die Insel Delos. Die häufig wechselnden Settings sind zweifelsohne eine der Stärken von God of War - Ascension. Die insgesamt 30 Kapitel dauern bis auf wenige Ausnahmen maximal 20 Minuten un
Anzeige
d lotsen euch durch immer andere Ortschaften – euren Augen wird so gewiss nicht langweilig. Belohnt werdet ihr zudem regelmäßig mit prächtigen Kamerafahrten über das jeweilige Szenario hinweg, die dann oft fließend ins Spielgeschehen übergehen. Allerdings: Ganz so monumentale Schauplätze wie den Olymp im letzten Serienteil dürft ihr in Ascension nicht erwarten. Zudem fällt uns in den späteren Abschnitten immer wieder die Wiederverwendung schon bekannter Orte auf. Obwohl ihr sie schon vorher von Feinden gesäubert hattet, müsst ihr euch erneut durchschnippeln. Das wirkt ein wenig nach Spielzeitstreckung. Womit wir aber bei einer guten Nachricht sind: Rechnet für euren ersten Durchgang mit einer Spielzeit von acht bis zehn Stunden, weniger erfahrene Metzgermeister können auch zwölf Stunden benötigen. Ob nun etwas gestreckt oder nicht: Das ist durchaus ordentlich und nicht ungeheuer viel kürzer als die gut zwölf Stunden von God of War 3. Mit dem ersten Durchspielen schaltet ihr zusätzlich einen weiteren, besonders harten Schwierigkeitsgrad sowie die Option „New Game +“ frei, in dem ihr eure im ersten Durchgang eingesammelten Artefakte einsetzen könnt.
Mehr als nur ArenakämpfeNeben den üblichen Arenakämpfen mit kleineren Standardgegnern hat God of War - Ascension deutlich mehr zu bieten. Nach kurzer Spielzeit mehren sich die Auftritte größerer Feinde. 1 Dieser Medusa gebt ihr im Nahkampf den Rest. Weicht ihr den Schallwellen ihrer Schreie nicht aus, versteinert sie euch allerdings. 2 Immer wieder hangelt ihr euch mit Kratos an Felswänden entlang. Das ist zwar nicht anspruchsvoll, aber wer will sich bei so einem Ausblick beschweren? 3 Bei den Schwungabschnitten über mehrere Haken hinweg müsst ihr eure Absprünge genau abpassen. 4 In Rutschpartien wie dieser weicht ihr mit dem linken Stick Hindernissen aus und überspringt in Quick-Time-Events diverse Abgründe. 5 Später reitet ihr auf einer riesigen Schlange und bekämpft währenddessen Gegner. Passt ihr nicht auf, verpasst ihr den rechtzeitigen Absprung. 6 Mit dem Uroboros-Amulett repariert ihr zerstörte Strukturen. Dieses Spielelement verknüpft Ascension immer wieder mit Rätselabschnitten.
Thumbnail 1 Thumbnail 2 Thumbnail 3 Thumbnail 4 Thumbnail 5 Thumbnail 6
MaxSchmerz (unregistriert) 7. März 2013 - 19:10 #

- Keine Götter als Bossgegner
Das war ja angesichts der Story eigentlich zu erwarten, warum also Negativ? Genuso gut könnte man die neuesten COD oder MOH-Teile in Punkto "Keine Nazis als Gegner" negativ bewerten, da sie ja in den ersten Teilen auch immer auftauchten. ;)

Christoph Vent Redakteur - Abo - 71160 EXP - 8. März 2013 - 11:33 #

Dass das zu erwarten war, steht so ja auch im Test: "wurden die bereits in God of War 1 bis 3 abgehakt"
Dadurch fehlt den Bosskämpfen aber einfach eine gewisse Persönlichkeit, die die drei vorigen Teile noch hatten. Klar lässt sich das in diesem Fall nicht vermeiden, aber das Risiko sind die Entwickler bewusst eingegangen. Schlecht sind die Bosskämpfe keineswegs, wie es auch im Test steht. Nennen wir es Meckern auf hohem Niveau.

Farang 14 Komm-Experte - 2219 EXP - 7. März 2013 - 19:18 #

ich freue mich schon auf meine collectors edition

Andreas 16 Übertalent - Abo - 4493 EXP - 7. März 2013 - 19:32 #

Im Pro- und Kontrakasten fehlt eine Überschrift: Einstieg/Bedienung

Wertungsfanatiker (unregistriert) 7. März 2013 - 20:40 #

[Edit Christoph Vent: Wertungs-Spoiler entfernt]

GG ist iwie genau das was vorher jahrelang im print kritisiert wurde + mitmachnews...

Anonymous (unregistriert) 7. März 2013 - 22:47 #

"ich mag echt schon kein Fazit mehr lesen hier"

dann lass es doch. wenn das spiel nun mal genau so gut ist, was soll denn sonst drunter stehen?

Taris 12 Trollwächter - 897 EXP - 8. März 2013 - 5:04 #

Da es hier viele Leser gibt, die sich die Wertung ausblenden lassen, solltest du sie bitte auch aus deinem Kommentar herauseditieren.

Green Yoshi 19 Megatalent - 14713 EXP - 7. März 2013 - 20:49 #

God of War I und II haben mir super gefallen, genau wie der PSP-Ableger Chains of Olympus. Aber mit God of War III und Ghost of Sparta ging der Serie ein bisschen die Luft aus. Die Demo zu Ascension hat mich nur noch gelangweilt.

Ich schätze (und hoffe), dass Ascension nur vom B-Team entwickelt wurde und der Großteil der Santa Monica Studios bereits an PS4-Software arbeiten. Hoffentlich gibts auf der PS4 dann eine neue IP oder The Mark of Kri 2. Noch mal Kratos muss wirklich nicht sein.

Farang 14 Komm-Experte - 2219 EXP - 7. März 2013 - 22:28 #

die beta fand ich auch lasch...aber ich würde dem trotzdem nicht das endprodukt direkt verdammen. es ist ein god of war und es ist santa monica die wissen was sache ist ;)

dawit 13 Koop-Gamer - 1361 EXP - 8. März 2013 - 9:21 #

ich hab nach GoW 3 auch keinen Reiz mehr gespürt
bis 3 war es toll und hat mich gefesselt
aber dann war es für mich abgeschlossen
und ich war/bin gesättigt

Equi 13 Koop-Gamer - 1705 EXP - 8. März 2013 - 0:50 #

Wer bei God of War die Gewalt moniert, hat die Geschichte nicht verstanden.

Warwick 15 Kenner - Abo - 3895 EXP - 8. März 2013 - 13:27 #

mach aus "verstanden" -> "kapiert", dann reimt es sich wenigstens.

Warwick 15 Kenner - Abo - 3895 EXP - 8. März 2013 - 13:25 #

Ich freu mich auf Ascension, auch wenn vielleicht für viele die Luft aus dieser Serie raus sein mag und man ohne wirklich neue Spielelemente auskommen muss.

Santa Monica hat mit GoW immer feines Geschnetzeltes serviert, leicht angebraten in Hirnschmalz. Immer ein Leckerbissen; und nach rund drei Jahren für mich eine willkommenere Fortsetzung als im Jahresrythmus von Ubisoft AC-Fastfood aufgetischt zu bekommen.

Darth Spengler 17 Shapeshifter - 8397 EXP - 8. März 2013 - 20:53 #

Sieht doch gut aus. Durch die Vorberichterstattung hatte ich gedacht es wäre ein Multiplayer Mono Titel. Blöd nur das man weiss was mit Kratos geschieht ^^

pauly19 13 Koop-Gamer - 1747 EXP - 11. März 2013 - 22:50 #

Werde es mir als Budgettitel gönnen.

Darth Spengler 17 Shapeshifter - 8397 EXP - 12. März 2013 - 6:05 #

Gibt es den Delay bei der Eingabe noch wie bei God of War 3 ?

Jadiger 15 Kenner - 3236 EXP - 12. März 2013 - 7:14 #

Finde mit God of War 3 war es eigentlich zu ende.

Frage (unregistriert) 12. März 2013 - 17:34 #

Beim Test steht :"Holt grafisch alles aus der PS3 heraus."
Bei 4players schreibt der Tester daß das Spiel Matschtexturen hat und das alte God of War 3 besser aussieht.
Und wenn God of War alles herausholt, was passiert dann wenn bald ein Spiel raus kommt, welches noch besser aussieht?
Holt es dann noch mehr als alles (alleres) heraus?

wiese85 15 Kenner - 3301 EXP - 12. März 2013 - 19:27 #

Na wen 4Players das schreibt muß es wohl stimmen^^

Die technischen Limitierungen der PS3 werden wohl kaum noch große Verbesserungen zulassen so sollte der Kommentar auch verstanden werden.

Frage (unregistriert) 13. März 2013 - 11:01 #

"Na wenN 4Players das schreibt muß es wohl stimmen^^"

Mittlerweile kann man bei Amazon auch lesen daß der dritte Teil besser wie dieser hier ausschaut.
Auch ein Freund von mir hat das Spiel und bestätigt die Aussage von 4players, sowie von den Testern bei Amazon.

"Die technischen Limitierungen der PS3 werden wohl kaum noch große Verbesserungen zulassen so sollte der Kommentar auch verstanden werden."

Ich verstehe den Kommentar so wie er im Test steht und nicht anders.
Was irgendwelche User dort hinein interpretieren interessiert mich nicht.

Christoph Vent Redakteur - Abo - 71160 EXP - 14. März 2013 - 14:32 #

Dass vereinzelte Texturen matschig sind, haben wir auch festgestellt (siehe Wertungskasten). Dennoch konnten wir aus unserer Sicht keine großen Unterschiede zu God of War 3 feststellen. Dieser Eindruck mag vielleicht auch dadurch entstehen, dass der Vorgänger noch abwechslungsreichere Spielgebiete vorweisen kann. Trotzdem gehört Ascension für uns zum technisch besten, was die PS3 zu bieten hat. Dass die Konsole dabei an ihre Grenzen stößt, merkt man dann allerdings bei kleineren Rucklern bei großen Kameraschwenks zum Beispiel.

wiese85 15 Kenner - 3301 EXP - 16. März 2013 - 16:27 #

Und wie den Kommentar irgendwelche User verstehen interessiert mich nich, ich weis worauf der Schreiber hinaus will.

Und die grafische Qualität werd ich mir dann selbst anschauen wen ich den endlich zum zocken komme. Ansonsten lohnt eine Diskussion darüber nicht.

Hans am Meer (unregistriert) 12. März 2013 - 21:48 #

Schließe mich den Testern in einem Punkt an: Die Gewaltdarstellung ist hier nicht mehr dem Spielspaß förderlich sondern schlicht zuviel. Ungefähr so als wenn jemand mein Schokoeis mit Schokostreusel und Schokopulver noch in Cola tunkt. Bärgs. Allerdings hab ich das auch schon God of War 3 angekreidet.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang