Ein guter Dreier!

Geheimakte 3 Test

Steckbrief
PC
Adventure
Point-and-Click-Adventure
ab 12 freigegeben
12
Animation Arts Creative
Koch Media
31.08.2012
Link
Amazon (€): 8,99 (PC)
Preview
Ihr letztes Adventure Lost Horizon war eines der besten des Jahres 2010. In diesem August kehrt Animation Arts mit Geheimakte 3 wieder zu der erfolgreichsten deutschen Adventure-Serie überhaupt zurück. Wir sagen euch, ob aller guten Dinge drei sind.
Benjamin Braun 29. August 2012 - 21:07 — vor 4 Jahren aktualisiert
Geheimakte 3 ab 8,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal.


Ihre Spiele wurden seit ihrem großen Debüttitel Geheimakte Tunguska im Jahr 2006 von der deutschen Fachpresse überwiegend mit Lob überschüttet. Vor allem aufgrund der hohen Zugänglichkeit durch diverse Komfortfeatures, aber sicherlich auch, weil die wenigsten klassischen Adventures die hohe Produktqualität der Spiele von Animation Arts erreichen. Von Seiten der Spieler gab es allerdings meist etwas kritischere Reaktionen: Aufgesetzte Rätsel, unglaubwürdige Charaktere oder schlechte Story sind nur drei der Punkte, die Freunde von Point-and-Click-Abenteuern an den Spielen des kleinen Studios aus Halle an der Saale auszusetzen hatten. Die Kritik verschärfte sich mit dem zwei Jahre nach dem Debüt erschienenen Geheimakte 2 - Puritas Cordis noch, was sich auch dezent in den Wertungen der Magazine niederschlug. Dass es wesentlich besser geht, zeigte Animation Arts schließlich im August 2010 mit ihrem bislang aufwendigsten und auch besten Spiel, Lost Horizon (GG-Test: 9.0), bei dem sie sich in so gut wie allen Belangen deutlich verbesserten.

Im August 2012 kehrt Animation Arts wieder zu ihren Wurzeln zurück und setzt die unterdessen zur erfolgreichsten deutschen Adventure-Reihe gewordene Serie mit Geheimakte 3 fort. Diesmal wollten sie insbesondere bei der Story nichts dem Zufall überlassen und haben sich mit drei professionellen TV- und Filmautoren von NeosFilm Unterstützung geholt. Diese sollten auch dabei helfen, dass keines der Rätsel im Spiel aufgesetzt wirkt, wie Publisher Koch Media im Vorfeld versprach. Und jetzt fragen sich natürlich alle Adventure-Freunde, ob unter diesen Voraussetzungen nach Lost Horizon noch einmal eine Steigerung möglich ist. Wir haben es herausgefunden.

Es war einmal in Geheimakte...Adventure-Spieler werden sich noch gut an einige der Rätsel aus Geheimakte Tunguska erinnern. Wisst ihr noch, wie Nina eine Katze in sehr eigenwilliger Manier von einem Baum herunterholte, um dem unschuldigen Tier schließlich ein Handy umzubinden und es dann durch die Katzenklappe eines Hauses zu stecken? Wir haben diese Szene auch nicht vergessen – und das trotz der eher unfreiwilligen Komik. Oder erinnert ihr euch an Geheimakte 2, wo Nina an einem aus wenigen Szenen bestehenden Strand dutzende Objekte miteinander kombinieren musste, um ein denkbar einfaches Ziel zu erreichen? Wir erinnern uns – und das aufgrund der fehlenden Komik in der Szene alles anderes als positiv. Sicherlich sind das nur Beispiele, aber die wenigsten Genre-Fans dürften das Design der Rätsel in den ersten beiden Teilen von Geheimakte in besonders guter Erinnerung haben. In Teilen gilt das auch für Lost Horizon, in dem wir Aufgaben nicht selten auf denkbar umständlichste Weise lösen mussten. Stolpersteine stellten die Rätsel aber selten dar, da dank Hotspotfunktion und Snoop-Key in den meisten Situationen notfalls auch Durchprobieren zum Ziel geführt hätte. Was manch einer allerdings als Rätsel-Flow bezeichnet, war dort tatsächlich nichts anderes als die Kombination aus einfacher Rätselkost und dem denkbar höchsten Spielkomfort im Genre.

Das Kopfschütteln hat eine Ende!
Im Laufe des Abenteuers schlüpft ihr in fünf verschiedene Rollen. Hier seht ihr Max, ihr spielt aber fast immer als Nina.
In Geheimakte 3 haben sich die Jungs und Mädels von Animation Arts insbesondere das Rätseldesign zur Brust genommen. Schwieriger geworden sind die Aufgaben durch die veränderte Herangehensweise zwar nicht, aber gerade in den ersten Kapiteln vielfältiger, einfallsreicher und zudem meist besser in die Handlung integriert. Da gibt es klassische Inventar- und Kombinationsrätsel, eine Art Gedankeninventar, in dem wir Ideen oder Informationen per Point-and-Click mit der Umgebung verwenden, und auch Knobelaufgaben, in denen wir über eine Tabelle Informationen mit einer Karte abgleichen. Sehr schön finden wir vor allem, dass uns das Spiel nicht mehr so oft wie in Lost Horizon mit vermeintlichen Tipps in Dialogen und Kommentaren überhäuft, was oft letztlich nichts anderes als ein Vorbeten der Lösung war. Im Regelfall müsst ihr schon selbst darauf kommen, was zu tun ist und die relevanten Information häufiger manuell abrufen. Zum Beispiel müssen wir in einem Spielabschnitt die Ruhe eines Anwohners stören. Wir verraten natürlich nicht, wie das geht. Aber sofern ihr nicht sowohl ein Objekt in der Umgebung untersucht als auch beim Betrachten des benötigten Inventargegenstands einen Kommentar Ninas erhaltet, könnt ihr eigentlich nicht auf die Lösung kommen. In diesem Fall könntet ihr die notwendige Aktion aber auch ohne dieses Wissen ausführen, ab und zu ist ein erweiterter Kenntnisstand der Spielfigur aber unerlässlich.

Besonders gut hat uns eine Sequenz gefallen, in der wir jemanden verfolgen mussten. Ständig verliert Nina, mit der ihr die meiste Zeit über allein unterwegs seid, seine Spur und muss sich überlegen, wie es ihr gelingt, auf seiner Fährte zu bleiben. Ab und zu gibt es auch Puzzles, in denen wir zum Beispiel Blöcke hin und her schieben müssen, um einen bestimmten davon von der linken auf die rechte Seite zu bewegen. Eine andere Aufgabe mit Minispiel-Charakter, in der wir uns mit Max durch eine Art Labyrinth bewegen müssen, erinnernt ein wenig an Indiana Jones and the Last Crusade – wie bei all diesen "Minigames" wählt ihr zwischen einer leichten und einer etwas anspruchsvolleren Variante aus. Oder ganz klassisch: Ihr findet einen zerrissenen Brief, den ihr wieder zusammensetzen müsst. Prinzipiell ist der Spielaufbau Genre-typisch
Anzeige
sehr linear, oft so sehr, dass ihr in einem einzelnen Raum fest hängt, bis ihr eine Aufgabe erfüllt habt. Umgekehrt gibt es aber zumindest auch ein paar Spielabschnitte, in denen ihr euch später relativ frei bewegen könnt und müsst. Mehr als eine Handvoll auf einmal sind das aber nicht. Doch wirken die Aufgaben wie versprochen tatsächlich weniger aufgepfropft wie in früheren Serienteilen? Ja, eindeutig sogar. Dennoch kratzt auch Geheimakte regelmäßig an der Schwelle, in alte Muster zurückzufallen. Besonders in der zweiten Spielhälfte leistet sich das Spiel hier und dort Einsprengsel, die nicht so recht passen wollen. Wir wollen nichts vorwegnehmen, aber einen Polizisten mit einer moralisch zumindest fragwürdigen – und noch dazu vom Ablauf her sehr standardmäßig anmutenden – Aktion von seinem Wagen wegzulocken und dann sein Zeug zu klauen, scheint in Ninas Situation alles andere als angemessen. Und falls ihr euch beim Begriff Robowars mit der Hand vors Gesicht schlagt, solltet ihr euch zum Selbstschutz schon mal ein Kissen vor die Stirn schnallen. Aber das klingt jetzt spöttischer, als es gemeint ist. Solche Aussetzer sind die Ausnahme und nicht die Regel.
Der hohe Spielkomfort und die weiterhin nicht gerade an Genre-Veteranen gerichteten Rätsel, sorgen wie üblich für einen reibungslosen Spielfluss, der euch zu abwechslungsreichen Schauplätzen wie diesem Flugzeugträger führt.
Benjamin Braun Redakteur - 301472 - 29. August 2012 - 21:10 #

Viel Spaß beim Lesen!

Benfantastik (unregistriert) 30. August 2012 - 1:02 #

Lieber Benni,

du brauchst unbedingt ein neues Profilbild.
Du bist doch so ein hübscher Bengel in echt !

Hochachtungsvoll

zzzzzz (unregistriert) 29. August 2012 - 21:17 #

Eigentlich hatte ich vor zumindest den Klappentext zu lesen, bis zu "Geheimakte 3 ist kein absolutes Top-Adventure wie Lost Horizon", dann erfolgte der Filmriss.

Lost Horizon ein Top-Adventure, obwohl's abgekupferter und stereotyper beim Inhalt, lahmer bei der Inszenierung und fader bei den Rätseln fast schon nicht mehr geht?

Nein, Danke, ein Spiel unter dem Niveau von Lost Horzon brauche ich wirklich nicht.

Benjamin Braun Redakteur - 301472 - 29. August 2012 - 22:17 #

Lost Horizon hatte seine Schwächen – und wenn Du mich persönlich fragst nicht wenige. Ein sehr gutes Adventure war es dennoch, auch wenn es sich diesen Status auf andere Weise verdient hat als andere etwa einige der Spiele von Daedalic.

xaitech (unregistriert) 30. August 2012 - 0:44 #

Für mich gehört LH(Indy5) ebenfalls zu den besten Adventure der letzen 10 Jahre. Und ich gebe zu, es liegt nicht an dem "fantastischen Rätzeldesign", sondern weil es mich angenehm an die die alten Indy-Adventure erinnert (die neben DoT & MI, für mich die Götter des Genre sind).
Und um wenigsten etwas von dem alten feeling zu erleben, können die Macher soviel klauen, kopieren wie sie wollen, hauptsche es ist nett verpackt (und das war LH(Indy5)!)
GA erinnert mich leider zusehr an eine X-beliebige RTL Abend Krimifolge...-dafür setze ich mich nicht vor dem Fernseher (und leider auch nicht vor dem PC) - Gebt mir LH2(Indy6)! :(

Exocius 17 Shapeshifter - 7206 - 29. August 2012 - 21:18 #

Schönes Teil, das einzige was mich stört ist die geringe Spielzeit, sechs Stunden sind ja schon fast Cod Niveau.
Ich werde wohl zuschlagen, aber nicht um den Vollpreis.

Yano 11 Forenversteher - 574 - 29. August 2012 - 21:25 #

Ich bin ein großer Adventure-Fan, aber ganz Ehrlich, die Spiele von Animation Arts sind so schwach in Story und Charaktertiefe das mir die Dinger einfach keinen Spaß machen.

Ja, Technisch und von der Steuerung sind sie oberste Spitze, aber das was ein Adventure ausmacht, Emotionen, Dramaturgie und Magie, kriegen sie ums verrecken nicht hin.

Technick hui - Seele pfui

Falk 14 Komm-Experte - 1893 - 30. August 2012 - 14:20 #

Sehe ich auch so. Teil 1 fand ich richtig schlecht. Auch die Rätsel empfand ich als extrem konstruiert und aufgesetzt.

Deutsche Adventures sind aber wohl ohnehin die Sparte, in der es mit die gigantischsten Diskrepanzen zwischen nationalen und internationalen Wertungen gibt. Ich glaube manchmal, viele deutsche Spieler lieben Adventures so sehr, dass sie ihre Ansprüche abgrundtief in den Keller schrauben. Schließlich ist die Auswahl recht eingeschränkt.

jnöbfdb (unregistriert) 5. September 2012 - 15:05 #

Adventures sind nicht das einzige Special Interest, wo sich amerikanische und europäische Geschmäcker unterscheiden. Rollen- und Strategiespielen ergeht es auf dem amerikanischen Markt nicht anders, die Siedler und Anno kommen dort in der Presse auch selten gut weg, wenn sie überhaupt auftauchen. Und in Osteuropa soll es sogar einen Markt für rundenbasierte Strategiespiele geben, die hierzulande kaum jemand mit dem Hinterteil anschaut. Oder komische Erotik-Adventures im Casual-Spielprinzip aus Japan. Aber genauso wie die USA einen anderen Wahlkampfstil zu bevorzugen scheinen als der durchschnittliche Zentraleuropäer und bei barbusigen Pixelfrauen scheinbar nur noch jappsend mit hochrotem Kopf zur Halbautomatik greifen können, um vor dem Publishergebäude zu demonstrieren und die Vorstände aus der Kirchengemeinde werfen zu lassen, sollte man auch die kulturellen Geschmacksunterschiede einfach zur Kenntnis nehmen und akzeptieren, statt über ihre Symptome (und nicht etwa die Ursachen) zu lamentieren. Oder anfangen, auf Country-Musik umzusteigen. Ich habe mir sagen lassen, dass das in den USA auch große Kritikererfolge feiert, während es hierzulande quasi mit Nichtbeachtung bestraft wird. ;)

CruelChaos 12 Trollwächter - P - 835 - 30. August 2012 - 17:07 #

Naja ganz offensichtlich hat wohl jeder ne andere Vorstellung davon was ein Adventure ausmacht, dass sieht man daran ganz gut, dass du mal eben die Rätsel nicht genannt hast. Ich denk mal da Rätsel & Dialoge zur Grundausstattung gehören sollten die wohl auch wichtig sein.

Claus 29 Meinungsführer - - 119240 - 29. August 2012 - 21:33 #

Danke für den Test!

Poledra 18 Doppel-Voter - 12230 - 29. August 2012 - 21:35 #

Zum Budgetpreis werde ich es mir definitiv holen

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24376 - 29. August 2012 - 21:37 #

"Schwarzblenden übertünchen häufig fehlende Charakteranimationen"

Wie heißt das Studio noch gleich? ;-)

Yano 11 Forenversteher - 574 - 29. August 2012 - 21:39 #

Noch ein Nachtrag,

ich weiß nicht ob es erlaubt ist Zitate aus anderen Reviews zu posten, aber dieser Absatz aus dem Test von krawall.de spricht mir zu 100% aus der Seele was Animation Arts Spiele angeht:

"Denn „Geheimakte 3“ wirkt, wie ein Reißbrett-Spiel. Ein abgefeiltes Convenience-Produkt, an dessen glatt polierter Oberfläche keine Emotionen haften bleiben. Der Inbegriff der Mainstream-Unterhaltung, der man keine ernsten Vorwürfe machen kann, außer im Grunde reichlich belanglos zu sein."

Benjamin Braun Redakteur - 301472 - 29. August 2012 - 22:11 #

Wobei man natürlich dazu sagen muss, dass man das genauso von vielen anderen (meist sehr erfolgreichen) Spielen verschiedenster Genres genauso sagen müsste. Ich finde, dass André eine Spur zu streng ist, aber ich denke, im Meinungskasten wird deutlich, dass wir was die persönliche Einschätzung angeht, nicht allzu weit auseinander liegen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12580 - 29. August 2012 - 21:49 #

Danke für den Test bei 6 Stunden Spielzeit wart ich bis es günstiger ist.
6 Stunden ohne wiederspielwert für knapp 40€? nein Danke

fellsocke 16 Übertalent - P - 5387 - 29. August 2012 - 23:02 #

Das dachte (und denke) ich mir auch. Im Winter 2013/2014 macht das Spiel sicher auch noch Spaß. Klar, Entwicklungskosten und so, aber so locker sitzt mein Geld dann doch nicht.

Tobias (unregistriert) 29. August 2012 - 22:01 #

Kauf ich mir 2014 als Heft-Vollversion.

Das Rätseldesign in Teil 2 war oft viel zu überladen, ich erinner nur an den Abschnitt im Dschungel.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11166 - 29. August 2012 - 22:36 #

Danke, Benjamin! :)

Tassadar 17 Shapeshifter - 7776 - 30. August 2012 - 0:18 #

Spricht ja wohl nicht so wahnsinnig viel für das Spiel, erst Recht nicht zum Vollpreis. 6 Stunden ist mir doch deutlich zu kurz. Ein Adventure spielt man nunmal meist nur einmal bzw. erst viele Jahre später erneut und dann auch nur, wenn es etwas Besonderes war, und da sollte es dann schon mehr als 6 Stunden glattgebügelte Reißbrettunterhaltung bieten.

floppi 22 AAA-Gamer - P - 33999 - 30. August 2012 - 0:57 #

Adventure-Nachschub. Sehr schön, allerdings werde ich wohl auch auf den Schnäppchen-Preis warten.

GG-Anonymous (unregistriert) 30. August 2012 - 2:58 #

Finde jetzt ehrlich gesagt 6 Stunden nicht außergewöhnlich kurz für ein Adventure. Wenn man die ganzen Rätsel kennt, ist jedes Adventure erstaunlich kurz. Da spielt man auch ein Monkey Island 2 in knapp 4 Stunden durch.

Wie bei jedem anderen Genre sind halt neue Elemente auch bei Adventures ziemlich rar. Hier eben in Form von Rätseln. Irgendwie hat man jedes Rätsel schon irgendwo gesehen, sei es bei LucasArts Spielen oder bei der Myst Reihe.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12580 - 30. August 2012 - 7:02 #

Ja wenn man die Rätsel kennt, aber die kennt man ja normalerweise nicht ;)

Neue elemente in ADventure nun man könnte die Adventure deutlich ausbauen, aber man macht es nicht!
Grade ein Adventure bietet sich an das man mehrere Lösungswege anbietet, Handlungsverlauf splittet ect.
Das was zb ein Heavy Rain gemacht hat (erzählerisch) könnte auch in jedes Adventure einfließen, vielleicht würde es das Genre dann wieder interessanter machen.

Wenn dies der Fall wäre würden auch die 6 Stunden nicht viel ausmachen ;)

Aiex 16 Übertalent - 4335 - 30. August 2012 - 7:45 #

Nur 6 h Spielzeit? Naja für Monkey Island braucht ich auch nicht länger. Die meiste Zeit ging damals drauf weil ich die Animationen bewundert habe und weil man alle Pixel absuchen musste. Grade bei Geheimakte ist doch das Katzenrätsel auf MI Niveau. Warum wird das als unlogisch bemängelt?

SaRaHk 16 Übertalent - 4498 - 30. August 2012 - 11:00 #

Wurde von allen Teilen bisher gut unterhalten. Heute Morgen den Test zu Ende gelesen, und: hört sich alles (wieder mal) ganz gut an. Es müssen ja auch nicht immer diese skurrilen Welten von Daedalic oder der Brechstangen-Humor von Telltale sein.

Dr. Garry 11 Forenversteher - 595 - 30. August 2012 - 16:36 #

Ich hab den 2 Teil noch nicht gespielt, was mach ich jetzt nur? Soll ich 2 Adventures durchspielen?^^

Adventurefan (unregistriert) 30. August 2012 - 18:13 #

Mir persönlich sind in Adventures Dinge wichtig, wie Story, Dialoge, Hintergründe und ein logisches Rätseldisign. Ich guck mir dann auch mal etliche Minuten die Szenen an, ohne zu rätseln/zu spielen, dann wird auch der Vorgarten des Hauses von Ninas Vater ausgiebig bewundert und ich freue mich über jeden rostigen Eimer, oder die Vögel die fliegen bei Orlovs Haus etc. Geht vielleicht nicht vielen so, aber mir macht das Spaß. Auch wenn ich bekannte Elemente entdecke, wie die Wewelsburg in Lost Horizon, die ich selbst schon besucht habe, nebst des Dörfchens Büren an ihrem Fuße, dass mir auch bekannt ist, freue ich mich.
Hingegen habe ich keinen Spaß stundenlang an einem Rätsel zu hängen, sondern mag ein konstantes vorrankommen. D.h. nicht, dass ich keine schweren Rätsel mag, sondern die Rätsel müssen logisch und nachvollziehbar sein und vor allen Dingen hasse ich es, wenn ich für ein Rätsel mit meinem Inventar in echt mindestens vier verschiedene Lösungen hätte, aber im Spiel nichts davon funktioniert. Das ist für mich schlechtes Rätseldesign. Ich wäre eh dafür in Adventures endlich einmal unterschiedliche Lösungswege einzuführen.
Ein Beispiel der letzten Jahre, wo ich gar kein Spaß am Rätseldesign hatte, ist Runaway 2. Teil 1 fand ich genial, Teil 2 je weiter ich gespielt habe imer schlechter. Seitdem kein Spiel mehr von Pendulo(?).
Ich hatte bis jetzt immer großen Spaß mit den Spielen von Animation Arts, wenn sie nicht den Geschmack der Allgemeinheit oder der Tester treffen, ist mir das auch egal..
Übrigens spiele ich Adventures nie, nie, nie alleine sondern immer mit ein und derselben Person zusammen. Kann ich euch nur empfehlen..macht mehr Spaß, wenn man drüber reden kann, sich gegenseitig ergänzt etc.

Janina (unregistriert) 1. September 2012 - 1:35 #

Ich bin über diese doch viel zu negative Kritik sehr überrascht. Man sollte an dieser Stelle mal bedenken das nicht jeder Besucher und Adventurefreund auf das x-te und austauschbare Comic-Adventure von der Stange steht (welche regelmäßig Bewertungen oberhalb der 8.0 bekommen - obwohl durchaus von der Stange produziert und konzipiert). Hier haben wir es (nach Memento Mori 2) mal wieder mit einem realistischen 3rd Person-Adventure zu tun. Auch wenn nicht jedes Rätsel passt und die Gesamtspielzeit vielleicht etwas kurz ist - man merkt an vielen Dingen die Liebe zum Detail, welche mir persönlich sehr wichtig ist. Der Bedienkomfort bei allen Geheimakte-Spielen ist unübertroffen - dazu die eingebaute verbale Rätselinformation, der Versuch mal was neues in die Rätsellandschaft zu zauben (Roboterkampf), die liebevoll gestalteten Enden... all das hebt diese Serie (ebenso wie "Lost Horizon") weit über das normale Einerlei unseres Lieblingsgenres. Also bitte Vorsicht so ein Premiumprodukt so zu verreißen! Das ist ein Spiel mit dem Feuer. Auch wenn das Budget von Animation Arts vielleicht kleiner als bei anderen Projekten war - es ist immer noch DER Anbieter für liebevolle 3rd-Person Adventures ohne ewige Comic-Hintergründe. "Geheimakte 3" zu spielen ist wie zurück zu kommen zu alten Zeiten. Man fühlt sich sofort wieder daheim wie zu den Tunguska-Zeiten des ersten Teils 2006. Ich würde mich freuen wenn die Serie fortgesetzt wird und hoffe auf einen komerziellen Erfolg. Was spricht dagegen leichtere Adventures für den Massenmarkt zu konzipieren? "Geheimakte 3" ist der das erwartete Hit-Adventure für seine Zielgruppe. BASTA!

EvilNobody 13 Koop-Gamer - P - 1798 - 1. September 2012 - 14:27 #

Eine 8.0 ist für dich ein Verriss?! Das ist doch Quatsch, diese Bewertung ist hoch und bis zu diesem Grade auch gerechtfertigt. Warum sollte man Geheimakte 3 bitte höher bewerten, wenn mal wieder null Innovation, eine kurze Spielzeit, blasse Charaktere usw im Wege steht?
Ich finde den Test klasse, und er hat mich eher dazu animiert, das Spiel zu kaufen als darauf zu verzichten.

Tyrion 14 Komm-Experte - P - 2664 - 2. September 2012 - 10:18 #

Das kommt daher weil "Janina" den gleichen Textblock auch beim Adventuretreff abgeladen hat wo das Spiel nur 70% bekommen hat. Dort hiess die Gute übrigens "Herr P.". Also entweder Hardcore-Fan oder bezahlter Klaqueur.

Adventurefan (unregistriert) 2. September 2012 - 0:19 #

volle Zustimmung!

Nameless (unregistriert) 3. September 2012 - 14:31 #

Also Janina oder Herr P., deine Aussage würde ich für für GH1 (zum großen Teil auch GH2) und LH sofort unterschreiben. Für mich persönlich fällt GH3 aber leider stark ab.
Ich hab mir seit Jahren mal wieder ein Spiel vorbestellt, weil mir die AA bisher sehr gut gefallen haben und um ein kleines deutsches Studio zu unterstützen, doch mit GH3 wurde ich während der (sehr kurzen) Spielzeit nie warm.
Während die früheren Teile wirklich diese Liebe zum Detail hatten und mir die Atmosphäre fast durchgehend sehr gut gefallen hat, hat mich GH3 nicht gepackt. Als großer Fan der Reihe habe ich mich leider nie "daheim gefühlt", ganz im Gegegenteil, sogar fast erschreckend fremd. Das ging so weit, dass mir es am Schluss fast egal war, was mit Nina und Max passiert, und die beiden haben mir von Anfang in GH1 gefallen, weil, wenn auch nicht sehr tiefgründig, überaus sympathisch.
Es fühlt sich irgendiwe erschreckend oberflächlich an, anders kann ichs nicht beschreiben.
Aber auch ich würde mich über einen neuen Teil freuen. Dann aber bitte wieder in gewohnter Qualität und sicher ohne Vorbestellung meinerseits.

Jetfighter3 12 Trollwächter - 937 - 6. September 2012 - 15:28 #

8 ist noch zu viel für das Game! Der größte Ka... den ich seit langem gespielt habe und nicht mal später als low budget für 5€ den Kaufpreis wert!

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 2. September 2012 - 7:30 #

Scheinbar gibt es über die Spielzeit überall erhebliche Aufregungen. Meist ist 6std angegeben. In der GS 15std. Erfahrene Spieler, die es schon durch haben, sagen teilweise so 8-9std.
Was ist denn nun realistisch? Hat Benjamin das Durchspielen für den Test so genossen, wie er es auch privat getan hätte? Also alle Dialoge in Ruhe angehört, die Rätsel -erstmal- ohne Spielhilfe u HotSpot-Anzeige angegangen, nichts übersprungen, oder musste es schnell gehen?
Das sollen keine Vorwürfe sein, sondern ist reines Interesse!

Zid 13 Koop-Gamer - 1586 - 2. September 2012 - 12:50 #

Ich habe mit nem Freund zusammen 263Minuten gebraucht.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 2. September 2012 - 13:46 #

Also nur knapp über 4std. Danke für die Info!

Oink! (unregistriert) 5. September 2012 - 12:36 #

Habe laut dem Abschluss Screenshot 340 Minuten, also gut 5,5 Stunden gebraucht. Die Rätselhilfe habe ich nie benutzt, wohl aber die Hotspot-Anzeige. Außerdem habe ich alle Dialoge/Filmsequenzen angehört und nicht abgebrochen. Bei den drei oder vier Möglichkeiten, bei denen man die Rätselschwierigkeit wählen konnte, habe ich immer die schwere Variante genommen.

In Summe ist die Spielzeit enttäuschend, für GA1 und GA2 habe ich laut Steam 9h und 11h gebraucht (erst vor kurzem dank Steam Summer Sale gekauft). Fand beide Vorgänger deutlich besser als GA3. Irgendwie hat mich GA3 an keiner Stelle so richtig gepackt...

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 5. September 2012 - 14:54 #

Danke.
Unfassbar, wie weit die Meinungen auseinandergehen.. Nicht so sehr, oder kaum, zur Spielzeit, aber was den Spaß anbelangt.

Jetfighter3 12 Trollwächter - 937 - 6. September 2012 - 15:26 #

Verstehe nicht wie dieses Adventure eine 8 bekommt von der Redaktion? Für mich eines der schlechtesten Adventures in letzter Zeit!

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11166 - 6. September 2012 - 15:35 #

Wieso ist es für dich eines "der schlechtestten Adventueres in letzter Zeit"?

fflood 12 Trollwächter - 1077 - 10. September 2012 - 21:39 #

"Im Gegensatz zu Puritas Cordis gibt es echte Breitbildunterstützung, (...)"

Verstehe ich im Moment gerade nicht: Inwiefern war die Breitbildunterstützung des zweiten Teils nicht "echt"?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)