Ganz großes Tennis!

Fussball Manager 12 Test

Um begnadet Fußball zu spielen, muss man bekanntlich nicht die hellste Flutlichtleuchte im Stadion sein. Wer aber die Geschicke eines ganzen Vereins lenken will, braucht definitiv Grips. Bald rauchen wieder mächtig die Köpfe – bei der neuen Fußballmanager-Simulation von EA, die jetzt bei uns auf dem Prüfstand war.
Harald Fränkel 18. Oktober 2011 - 20:02 — vor 5 Jahren aktualisiert
Fussball Manager 12 ab 69,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots wurden von uns erstellt.

Wer mit dieser Serie aus dem Hause Electronic Arts zu tun hat, dem schießt in der Regel schnell das F-Wort in den Sinn: Fehler. Dem Autor dieser Artikels, weil er den Titel des neuen Ablegers aus googletaktischen Gründen mindestens einmal orthographisch falsch Fussball Manager 12 schreiben und dabei schlimme innere Qualen leiden musste. Das deutsche Wort heißt Fußball, liebe Herren von EA, Fußball, mit Eszett, oder, wie die Süddeutschen neckisch sagen, mit Dreierles-Ess. Moment, sagt da der EA-Sprachverteidiger, wir benutzen korrekt das "SS" bei Versalienschreibung, denn das "ß" ist ein Kleinbuchstabe, und wir schreiben auf dem Cover und in jeder Pressemitteilung "FUSSBALL MANAGER". Ist uns doch schnuppe, antwortet der GG-Staatswanwalt, wir haben noch jeden versal gesetzten Titel gemischt geschrieben, und Ausrufezeichen und sonstige verrückte Zeichenverwendung lassen wir auch keinem Spiel durchgehen. Die Fans interessieren diese akademischen Diskussionen eher weniger, sie denken beim F-Wort daran, dass bislang noch jeder Serienteil mit einer Reihe von Bugs veröffentlicht wurde. Dass sie trotzdem immer wieder zugreifen, könnte etwas heißen.

In den Läden steht das Fußballmanager-Spiel Fussball Manager 12 erst am Donnerstag, den 20. Oktober. Dieses Jahr besonders gelungen sind aus unserer Sicht die Darstellung und Bedienung der Partien im 3D-Modus – obwohl der unseren Erfahrungen nach dann doch einen kleinen Balance-Makel aufweist. Darauf gehen wir später noch detailliert ein, genauso wie auf die weiteren größeren Verbesserungen im Transfer- und Finanzbereich. Zunächst wollen wir erkunden, warum ein Spiel faszinierend sein kann, obwohl es vorwiegend auf einem Datenbank-Ungetüm und vermeintlich langweiligen Tabellen basiert.    

Kühle Zahlen, große Emotionen
Ryan Babel von der TSG 1899 Hoffenheim legt Dortmunds Torwart Roman Weidenfeller ein Ei ins Netz. Gut zu erkennen: Die Zuschauer im Stadion sehen absolut furchtbar aus.
Aus der Sicht eines Berufskritikers mutet es fast vorurteilsbehaftet und unfair an, wenn es darum geht, den Traditionstitel der Kölner Entwickler Bright Future zu analysieren und sezieren. Vor dem Hintergrund, dass eine aus Fans gebildete Schwarmintelligenz nach der Veröffentlichung stets eine ganze Liste von Bugs aufdeckt, die ein einzelner Rezensent niemals, nie und nicht alle zu erkennen vermag, geht es unweigerlich auf die Suche nach Ungereimtheiten. Weil der Käufer zu Recht wissen möchte, wie es darum bestellt ist. Ja, auch die neue Simulation hat hier und da kleine Macken. Die, die uns aufgefallen sind, werden wir ansprechen. Dabei sollte aber stets im Hinterkopf bleiben, dass der FM 12 verflucht spaßig ist. Ihn über Fehler zu definieren, wäre unsportlich, ein grobes Foul. Also lautet eine entscheidende Frage: Was macht den Reiz aus?

Müssten wir den FM 12 mit einem Wort beschreiben, würden wir den Begriff „Emotionen“ wählen. Denn am Ende des Tages ist das die Essenz: Die Entwickler schaffen es, dröge Zahlenkolonnen so zu verpacken, dass sie Gefühle wecken. Und zwar unabhängig von der Ligazugehörigkeit. Wir haben zum einen mit der TSG 1899 Hoffenheim gefiebert, wollten beim Kampf um die Deutsche Meisterschaft den FC Bayern München hinter uns lassen. Zum anderen identifizierte sich der Verfasser dieser Zeilen mit dem SC Bayreuth 2011, den er selbst gründete. Er wählte für sein Heimstädtchen die Vereinsfarben aus, kreierte ein Wappen und gestaltete das Stadionumfeld, um sich dann – mit einer Extraportion Herzblut – von der Kreisklasse A ganz nach oben zu kämpfen.

Doch egal, ob Bundesligist Hoffenheim oder Provinzclub Bayreuth: In beiden Fällen ertönten nicht-druckreife Flüche vor dem Monitor, wenn einer der Spieler mal wieder eine hundertprozentige Torchance vergab, gefoult wurde oder gar verletzt ausschied. In beiden Fällen waren Jubelschreie hörbar, aber auch freudig geballte Fäuste zu sehen. Bei beiden Manager-Jobs lag die latente Angst in der Luft, mangels Erfolg als virtueller Manager entlassen zu werden. In beiden Fällen spürte der Wohnzimmer-Coach am eigenen Leib, wie es wohl sein muss, als echter Trainer nahezu hilflos an der Seitenlinie zu stehen und keinen direkten Einfluss zu haben. Dann nämlich, wenn die taktische Vorarbeit getan ist, ihr per Tastendruck nur noch Stoßgebete á la „Pass links!“, „Befreiungsschlag!“ oder „Schieß!“ brüllt und hofft, dass sie Wirkung zeigen. In diesen Momenten gingen mit uns die Gäule durch. Wir schrien zweimal, dreimal und letztlich einmal zu oft. Schon im ersten Punktspiel verbannte uns der Schiedsrichter auf die Tribüne, sodass es höchstens noch in der Pause möglich war, etwas auszurichten. Ja, solche Ereignisse sind äußerst ärgerlich. Doch gleichzeitig sind selbst derlei Bestrafungen einfach nur klasse. Weil sie sich authentisch anfühlen.         
Im 3D-Modus klicken wir uns komfortabel durch die Menüs im linken unteren Bildschirmteil und bestimmen die Taktik.

Umfangreich wie CalmundDer Fussball Manager gilt seit Jahren als Optionsmonster. Wobei das Wort „Manager“ im Titel ja schon mal eine glatte Untertreibung ist. Weil ihr eben keineswegs nur managt, sondern auch als Trainer fungiert. Stellt euch vor, jemand müsste die Jobs von Uli Hoeneß und Jupp Heynckes gleichzeitig erledigen. Alles klar? Natürlich, eine Manager-Simulation bildet die Realität nur grob ab. Im vorliegenden Fall sprechen wir aber immerhin von FIFA-, DFL- und DFB-Lizenzen für knapp 38.000 mehr oder minder bekannte Profispieler, über 4.700 Vereine und 31 Ligen. Das Können jedes Kickers ist durch 43 Fähigkeiten definiert. Ihr führt, wenn ihr wollt, mit jedem einzelnen Vertragsverhandlungen, bestimmt Trainingsziele oder legt sogar Spitznamen fest. Und das waren jetzt nur Beispiele. Zusammengefasst lässt
Anzeige
sich das alles nur folgendermaßen kommentieren: völlig irre!

Die fünf Spielmodi erlauben es euch erstens, als Teammanager bei einem Verein eurer Wahl anzufangen oder zweitens gleich als Vereins- und Nationaltrainer in Personalunion. Im Karrieremodus erhaltet ihr lediglich drei Angebote von Clubs, müsst euch für einen entscheiden und im Lauf der Jahre auf bessere Angebote hoffen. Außerdem ist es viertens möglich (wir erwähnten es), einen eigenen Verein zu gründen. Den sogenannten Live-Season-Modus gibt es wie schon im vergangenen Jahr nur gegen Aufpreis. Möchtet ihr also mit dem realen Saisonstand loslegen und beispielsweise die Aufgabe übernehmen, den Hamburger SV aus dem Tabellenkeller zu zerren, kostet euch das 4,99 Euro extra. Dann kriegt ihr immerhin wöchentlich neue Daten. Für Realismusfanatiker, die das unbedingt brauchen, gibt es nur einen Rat: Bestellt den FM12 schnell noch auf Amazon.de oder beim EA-Online-Dienst Origin vor, dann ist Live Season als Bonus mit an Bord.     
Unser selbst gegründeter Verein, der SC Bayreuth 2011 wurde Meister der Kreisliga A und steigt somit in die Bezirksliga auf.
John of Gaunt Community-Moderator - P - 58787 - 18. Oktober 2011 - 20:18 #

Fussball Manager jetzt auch mit Origin? Schade, das wars es dann wohl in Zukunft... :(

Schöner Test jedenfalls. Von Harald hätte ich jetzt als letztem einen Test zu dem Spiel erwartet ^^

Carsten 18 Doppel-Voter - 12131 - 18. Oktober 2011 - 20:35 #

Ich war auch gespannt, wer meine Test-Nachfolge antritt. Mit Harald hab ich beim besten Willen nicht gerechnet. ;)

fredde92 12 Trollwächter - 984 - 18. Oktober 2011 - 20:20 #

Umfangreich wie Calmund...ich musste schon schmunzeln =)

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 18. Oktober 2011 - 21:26 #

"Alles Anfang ist schwär"
Soll das Absicht sein? Falls ja, verstehe ich den Sinn nicht...

Noch ein Fehler:
"Wir haben es zum Beispiel nur einziges Mal erlebt"

Und:
"Interessierer"

Z 12 Trollwächter - 1009 - 18. Oktober 2011 - 21:38 #

Fußball-Manager Test pünktlich zur Champion's League Halbzeit. Streber!

TGAnonymous (unregistriert) 18. Oktober 2011 - 20:55 #

guter Test.
Aber dass sie den Online Modus wieder nur so abgespeckt mit auf die DVD klatschen find ich langsam frech. Warum wird der Singleplayer nicht 1:1 auch für den Online Modus übernommen. Fragt doch bei Gelegenheit bitte mal bei den Verantwortlichen von EA oder Bright Future nach, warum dies so ist.

Harald Fränkel Freier Redakteur - 6437 - 19. Oktober 2011 - 6:02 #

Es wurde im Vorfeld gesagt, dass der Fokus diesmal ganz klar bei einer "Qualitätsoffensive" liegt, man wollte sich also vorwiegend aufs Optimieren des Singleplayers konzentrieren. Auch wegen der Bugs.

volcatius (unregistriert) 18. Oktober 2011 - 21:38 #

Wer die für den Fußball Manager 2012 zwingend notwendige Schnüffelsoftware Origin nicht möchte:

Der Football Manager 201x ist in der Tat eine hervorragende Alternative und bietet auch zahlreiche Mods.

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2436 - 18. Oktober 2011 - 21:52 #

Nachdem ich letztes Jahr vom Fussball Manager 2011 enttäuscht wurde, habe ich im Januar zum Football Manager 2011 aus dem Hause Sega gegriffen. Im direkten Vergleich für mich eine Offenbarung!!! Solch ein klasse realistisches Managerspiel hatte ich vorher noch nicht.

Dieses Jahr wird es wieder der Sega-Manager, soviel steht fest.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 19. Oktober 2011 - 11:19 #

Da hast du sicher Recht. Auch ich bin nach anfänglichem Antesten an Football Manager 2011 hängen geblieben und habe mittlerweile 100+ Spielstunden erlebt. Die Spielernamen ließen sich problemlos importieren. Die Spielszenen sind eine Offenbarung - richtig spannend und zudem habe ich noch keine Wiederholungen gesehen.

Allerdings fehlt mir da ein wenig das drumherum. Die Oberfläche ist alles andere als leicht zu bedienen und ich kratze taktisch sicher immer noch nur an der Oberfläche. Das sollte man bei all dem Lob nicht verschweigen. Ich würde Segas Konkurrenzprodukt etwas unterhalb von Paradox-Strategiespielen einordnen, was die notwendige Einarbeitung angeht.

Severances 08 Versteher - 222 - 18. Oktober 2011 - 22:11 #

Ich finde es ja sejr nett, dass man einen grauen Kasten auf der Seite anbringt, der erwähnz, dass es einen weiteren Manager gibt aber Spieler, die evtl. Interesse am Football Manager haben, werden vielleicht dadurch abgeschreckt, dass nicht alles original sei. Dazu sei gesagt: Es gibt sehr viele Packs, die unendliche viele Logos, alle original Wappen, und um die 100.000 Spielerbilder einfügen. Zudem gibt es eine deutsche Sprachdatei, die von Fans erstellt wird und einwandfrei funktioniert.
Im Meistertrainerforum werden all diese Dateien umsonst angeboten und man kann sich jederzeit an die freundliche Community wenden, egal welche Frage man haben sollte, es wird einem immer auf nette Art und Weise geholfen!
Sämtliche Spieler sind unglaublich detailgetreu (damit meine ich nicht grafisch!!!) dargestellt und der Realismus ist um ein vielfaches höher; dadurch natürlich auch der Schwierigkeitsgrad, der evtl abschreckt.
Ich möchte den hier getesteten Manager nicht schlecht reden, denn ich kenne ihn nicht, aber einige der Vorgängerversionen.
Jeder sollte sich überlegen, was er will: Will er ein Trainer bzw. Teammanager sein wie Arsene Wenger, Sir Alex Fergusson oder Felix Magath, greift er zum FM von Sega bzw. SI; möchte man lieber eine Wirtschaftssimulation spielen, wo die Taktik nur Nebensache ist, ich dafür aber mein Stadion und dessen Umfeld ausbauen kann und den Fanshop betreue, dann greife ich zum FM von EA.

Ich persönlich spiele seit 3 Jahren den Sega Manager, war und bin immer noch begeistert über die grandiose Spieltiefe des Spiels und was da alles realisiert worden ist ABER man sollte/muss sich Zeit nehmen um das Spiel zu lernen!

Harald Fränkel Freier Redakteur - 6437 - 19. Oktober 2011 - 5:54 #

Danke für die interessante Ergänzung!

webs1 (unregistriert) 19. Oktober 2011 - 15:15 #

Viele der neuen Funktionen beim EA Manager hören sich übrigens so an, als wären sie direkt aus dem Konkurrenzprodukt übernommen worden.
Vielleicht blüht uns hier ja die gleiche Entwicklung wie bei PES und FIFA? Wäre ja im Sinne der User...

Fast widerwärtig finde ich übrigens die aggressive Lizenzpolitik EAs.
Durch den diesjährigen Vertrieb selbst der Demo über Steam kann man sich in Deutschland nicht einmal diese auf legalem Weg besorgen.
Gemeinsam mit Usern aus Korea und Hongkong...seltsames Gefühl, in Deutschland einmal so an den Rand der Spielewelt gedrängt zu werden..

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2436 - 19. Oktober 2011 - 16:38 #

Doch, die Demo ist auch für Deutsche spielbar, aber nur über einen kleinen Trick.

Hier ist ein Link, unten die Erklärung.
http://www.meistertrainerforum.de/index.php/topic,13655.0.html

Wo finde ich die Demo zum FM2012?
http://www.footballmanager.com/demo -> http://store.steampowered.com/app/901788
Allerdings dürfte für deutsche User ein Fehler auftreten, den man mit einem Trick aber umgehen kann:
steam://install/71280#
In die Adresszeile eures Internet-Browsers (z.B. Firefox oder Internet Explorer; nicht den Steam-Browser nutzen) einfügen und Enter drücken. Es öffnet sich ein Fensterchen und ihr müsst sagen, dass ihr die Verknüpfung mit Steam öffnen wollt. Selbstverständlich wird dabei vorausgesetzt, dass ihr bereits den Steamclient installiert habt. Die Demo wird dann heruntergeladen und ist spielbar.

webs1 (unregistriert) 19. Oktober 2011 - 16:43 #

Vielen Dank!

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2436 - 19. Oktober 2011 - 16:47 #

Übrigens ist dieser "Trick" NICHT illegal, man muss also keine Angst um seinen Steam-Account haben.
Die Entwickler vom Football Manager 2012 haben diesen Umweg bei Twitter bestätigt und empfohlen.

Svenn (unregistriert) 20. Oktober 2011 - 14:31 #

Apropos Lizenzen und Konkurrenz (der FM ist/war über die Jahre ja nicht der einzige Konkurrent, der bloß nicht in Deutschland vertrieben wurde): Zwar fehlen in der Datenbank etwa des Football Managers viele Spielerbilden, Wappen und Logos, aber nicht alle - ein paar offizielle Lizenzen haben die dann doch. Ansonsten ist die Datenbank aber so umfangreich wie in wohl keinem anderen Fußballspiel. Das gilt auch für Deutschland, wo selbst Dinge wie die U23-Kaderbegrenzung in Liga 3 oder echte Spielpläne umgesetzt sind. Die Bundesliga spielt freitags, samstags, sonntags, in Russland startet eine Saison mit dem Kalenderjahr, selbst Freundschaftsspieltermine der Nationalmannschaften finden exakt an dem Datum statt, an dem sie auch in echt stattfinden. Zudem sind auch Vereinsmitarbeiter sind bis zum Jugendtrainer auch ohne Bildchen alle die echten, selbst Biographien inklusive telefonbuchdicker Verletzungshistorien etwa bei Robben sind geführt. Von fehlender Bundesligaatmosphäre kann da auch ohne die bei Release verfügbaren Communitypacks nicht die Rede sein, wenn man vom Start weg mit den echten Heynckes, Klopp und Co. Psychokriege über die Presse führen kann. Find' ich zumindest.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 18. Oktober 2011 - 22:54 #

Hoffenheim? Ernsthaft?

Btw. eine Bildunterschrift macht mMn. keinen Sinn, dort steht: "Wir prophezeien in der Mannschaftsansprache einen Sieg, dürfen dann aber verlieren? Völliger Unsinn!"
Im Screenshot zu sehen ist dann die Ansprache "Wir KÖNNEN das gewinnen." Das ist ja nicht das gleiche wie einen sicheren Sieg zu prophezeien und dementsprechend ist es auch ok, dass man dann nicht mit mehr als einem Tor Unterschied verlieren darf.

Harald Fränkel Freier Redakteur - 6437 - 19. Oktober 2011 - 5:57 #

So, hab das gerade noch mal getestet ... jetzt müsst ihr mir evtl. bissel helfen, weil mein Logikzentrum offensichtlich noch schläft.

Wenn ich prophezeie, dass mein Team gewinnen KANN - es im FM 12 aber heißt, es auch eine knappe Niederlage (1 Tor Unterschied) für den Erfolg einer Ansprache okay sei, dann erscheint mir MIR das schon mal unlogisch. Hab ich hier schon einen Denkfehler?

Fakt ist, das hab ich gerade noch mal probiert: Die "Voraussage" wird bei einem 2:0-Sieg als 100%-Erfolg gewertet, bei einem Unentschieden (0:0) als 50%-Erfolg. Bei einer Niederlage jedoch, egal ob 1:2 oder 1:3, als 0%-Erfolg = komplett daneben. Ich versage also auch, wenn das Team nur mit einem Treffer Unterschied verliert. Da ist doch der Fehlerwurm drin.

webs1 (unregistriert) 19. Oktober 2011 - 13:17 #

Ich denke, beim Erfolg der Ansprachen geht es darum, dass man die Spieler mit realistischen Einschätzungen nur begrenzt motivieren kann, gleichzeitig aber auch das Risiko der Enttäuschung gering hält.
"Wir können gewinnen" heißt ja nicht, dass man es auch muss, bei einem gleichstarken Gegner ist auch eine knappe Niederlage realistisch, die Spieler werden die Ansprache also nicht für unsinnig halten.

Wer die Spieler dagegen mit einem sehr optimistischen "Wir holen uns Platz eins" pushen will, hat zwar die Chance auf einen höheren Effekt, aber auch das Risiko eines größeren Vertrauensverlustes, weil sich die Spieler danach (zu Recht) fragen, was der Scheiß sollte.

Dass das Spiel sich nicht an seine eigenen Vorgaben hält ist natürlich ein Fehler..

P.S.: Hoffenheim, also wirklich..;)

Henke 15 Kenner - 3636 - 18. Oktober 2011 - 23:37 #

Uuiii... hab dem Fränkel ja vieles zugetraut, aber einen Fu-ss-ball Manager zu testen und dann auch noch ein so positives Urteil über diesen Genrevertreter abzuliefern...Respekt, Harald.

Obwohl mich Fußball generell kalt läßt und meine Managementfähigkeiten eher in punkto "versorge Katze" und "halte Ehefrau bei Laune" gefragt sind, so hab ich diesen Artikel doch interessiert gelesen.

Es scheint Meister Fränkel doch sehr viel an seinem SC Bayreuth 2011, anders kann ich mir so gut wie nicht vorhandenen Sarkasmus sowie fehlende spitze Kommentierung nicht erklären...

Fazit: Ein klasse Test - aber kein typischer Fränkel...

Harald Fränkel Freier Redakteur - 6437 - 19. Oktober 2011 - 5:59 #

FuSSball ist ein todernstes Thema, also bitte! ;)

Henke 15 Kenner - 3636 - 19. Oktober 2011 - 11:07 #

Wollte hier auch keinem Fanboy (egal welches Vereins) auf die Füße treten... habe nur Deinen unterschwelligen Humor zwischen den Zeilen vermisst... :-)

Wunderheiler 19 Megatalent - 18998 - 19. Oktober 2011 - 5:00 #

Schöner Test, hat mir das aufstehen versüßt :)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 19. Oktober 2011 - 6:46 #

Nicht ganz optimal Balance im 3D Modus ist aber sehr positiv ausgedrückt.

Meine DemoResulatate: 7:1, 5:0, 6:2, 4:3....

Der 3D modus ist schlecht das man ihn ganz streichen kann. im Grunde braucht man nicht mal eine Abwehr aufstellen da ein Abwehrverhalten im FM nicht vorhanden ist!

Ansonsten muss ich gestehen gefiel mir die Demos sogar ganz gut.
Vorallem ist es die erste Demo die wirklich lief, keine abstürze keine Bugs nichts... wow.
Und selbst die KI kauft endlich sinnvoll ein und müllt ihren Kader nicht die ganze Zeit mit unnötigen Spielern zu.

Mal sehen ob es ich in diesem Jahr dem EA Produkt eine Chance gebe.
Der FM von Sega ist immernoch im Vorteil, wobei ich sagen muss da tut sich an Entwicklung seit FM10 in meinen Augen noch weniger als im EA FM. Da muss manv erbesserungen wirklich mit der Lupe suchen...

Min Chul (unregistriert) 19. Oktober 2011 - 6:38 #

Hab heute mal die erste Saison durchgespielt und finde ihn aufjendefall besser als den letzten, aber die gröbsten Probleme gibts beim FM immer im Langzeitrealismus. Das Spiel sollte sich auch nach 5-10 Saisons noch realistisch verhalten und es sollte nicht zuviele Top-Spieler geben bzw die Spielerentwicklung und die Transfers müssen realistisch bleiben.

dis is dis (unregistriert) 19. Oktober 2011 - 7:43 #

War klar dass EA den FM12 via Origin vertreiben und "schützen" würde. Damit endet meine Zeit mit dieses Serie... schön wars, aber Anstoss war seinerzeit noch ein wenig besser ;-)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 19. Oktober 2011 - 7:57 #

Vorher wurde er auch schon mit dem EA downloadmanager ausgeliefert.
Da hat es anscheinend nicht gestört denn da war zb das Datensammeln ect schon drin, er heißt nun nur anders

dis is dis (unregistriert) 19. Oktober 2011 - 10:50 #

Dort gab es noch eine "elegante" Möglichkeit das Datensammeln zu umgehen... Origin ist da ein ganz anderes Kaliber.

VanillaMike 14 Komm-Experte - 1875 - 19. Oktober 2011 - 9:40 #

Korrektur: "Kölner" --> "kölner"
Absatz 3, Satz 1

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23272 - 19. Oktober 2011 - 13:15 #

düsseldorfer, oder was?
Kölner wird natürlich groß geschrieben.

Svenn (unregistriert) 19. Oktober 2011 - 10:59 #

"Abgesehen von der vorhin erläuterten Vorbestimmtheits-Irritation, die im Zweifelsfall sicher schnell mit einem Patch behebbar ist, leistet sich der 3D-Modus kaum Blößen. Was da auf dem Platz abläuft, sieht aus wie Fußball und fühlt sich an wie Fußball."

Dann muss sich die Demo von der Vollversion drastisch unterscheiden. Man merkt spätestens, wenn man mal auf defensive Taktiken setzt, wie eindimensional die Spielsimulation auf Basis der FIFA-Action ist. Selbst in den defensivsten Einstellungen mit dem meisten Zeitspiel spielen Teams auch bei Führung immer stur nach vorne, wenn sie den Ball haben. Ball halten, Zeit verschleppen oder auch mal nur geduldiges Aufbauspiel ähnlich Barcelona sind schlicht unmöglich.

Anfangs dachte ich, der Eindruck würde durch die Spiele gegen unterklassige Gegner in der Vorbereitung verstärkt, die man einfach dominiert. Aber im Ligaalltag sieht das genauso aus. Eigentlich könnten BF viele Einstellungen auch gleich draußenlassen. Spielertypen lassen sich auch nicht erkennen: Gomez dribbelt und trickst gerne auch mal wie Ronaldinho, Frank Lampard lässt seine Gegner gern per Übersteiger aussteigen und auch robuste Abwehrspieler wie van Buyten geben ihrem Gegenspieler im Strafraum gerne braven Geleitschutz bis zu ihrem Torschuss, Spieler nutzen ständig ihren (laut Datenbankeintrag) schwachen Fuß. Schade um das wirklich gelungene Taktikinterface, das theoretisch Anweisungen direkt beim Klick auf den Spieler erlaubt. Oder die Datenbank, die viele einzelne Attribute abbildet. Es bleiben oft Muster ohne viel Mehrwert, wenns tatsächlich ans Spielerische geht.

Die Sponsorenpyramide potenziert im Grunde nur die Anazhl der schon vorher recht simplen Sponsorenverhandlungen -- von einer ernsthaften Wirtschaftssimulation ist das Spiel weiterhin entfernt. Die Schwerpunkte liegen leider dort, wo das Spiel seine größten Schwächen hat: auf und um den Platz. Dabei sehen die Transfers insgesamt ganz okay aus. Dass ich mir ohne Probleme Lampard angeln konnte, der auch noch begeistert war, ein Angebot von Bayern zu haben und auch Spieler wie Walter Samuel oder Ashley Cole liebend gerne zu mir wollten (und auch von ihren Clubs einfach verkauft wurden!), machte mich allerdings etwas skeptisch. Das sind die negativen Dinge. Im Grunde ist das Spiel sicherlich wieder ein ganz ordentlicher Vertreter seines Genres - der außerhalb Deutschlands nie so gut wegkommt wie daheim.

Severances 08 Versteher - 222 - 19. Oktober 2011 - 12:40 #

Vielen Dank für den Beitrag. Hatte gehofft das an der Taktik und deren Funktion geschraubt wurde aber scheinbar ist dies wieder die Schwäche des Managers. Ein Tipp für Dich: Einfach mal den Football Manager von SI ausprobieren, da ist alles logisch und nachvollziehbar und es funktioniert auch so wie man es einstellt!

webs1 (unregistriert) 19. Oktober 2011 - 13:03 #

War der 3D-Modus nicht schon immer das Sorgenkind der Serie?
Es scheint, als würde man es einfach (noch) nicht schaffen, grafisch ansehnliche Szenen mit dem taktischen Interface zu verbinden.

Da ist Segas Manager einfach ehrlicher, es gibt keine coole 3D-Grafik, solange sie technisch nicht möglich bzw. mit der Taktik in Einklang zu bringen ist.

Hast Du es denn im Textmodus versucht, und ist der Spielverlauf da etwas realistischer?

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 19. Oktober 2011 - 12:37 #

Korrektur (letzte Seite, 4ter Absatz): Last not least -> Last but not least.

Anonymous (unregistriert) 19. Oktober 2011 - 15:41 #

finde es erstaunlich, dass hier viele user segas football manager spielen (mich eingeschlossen), wenn die gesamtzahl der spieler in deutschland bei nur ein paar tausend liegen soll (schätzung basiert auf der downloadanzahl der deutschen sprachdatei). dafür ist er weltweit gesehen aber die klare nummer 1- zu recht!

webs1 (unregistriert) 19. Oktober 2011 - 15:57 #

Die FIFA-Spieler äußern sich eben seltener, weil sie sich mit dem unvermeidbaren jährlichen Fehlerfest inzwischen abgefunden haben...;)

Gibt es eigentlich eine Möglichkeit, die Football Manager Demo in Deutschland zu bekommen. Durch die Steamanbindung müsste man ja selbst dafür einen Crack schreiben, um sie hier auch zu spielen, oder?

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2436 - 19. Oktober 2011 - 16:40 #

Siehe weiter oben, da habe ich eine Hilfe verlinkt.

Min Chul (unregistriert) 19. Oktober 2011 - 16:27 #

Das Problem am Sega FM ist eben: Er ist einsteigerfreundlich wie ein IKEA Regal mit 5000 Teilen. Erstmal muss man mindestens einen Monat auf Spielerbilder/Wappen und die Fanmade-Lokalisierung warten und dann ist die Präsentation eben auch wirklich nicht gerade einladend.

Das was der FM zu viel an Casual-Präsentation und Features hat (Angeln gehen, Charity Gala, Bergsteigen.. WTF!) hat, hat der Sega FM zu wenig.

Ich verstehe auch gar nicht warum Bright Future den EA FM immer so Casualig und anspruchlos behält?

Ich hab im EA FM direkt im ersten Jahr mit dem BVB das CL Finale erreicht (alles auf Schwer und ohne einen Spieler zu kaufen) - da fehlt wirklich der Realismus. Im EA FM fehlt leider komplett die taktische Herausforderung und es gibt kaum zu zählende Logikfehler.
Und die Jugendspieler entwicklung ist noch immer viel zu schnell.

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2436 - 19. Oktober 2011 - 17:03 #

Ein wenig stutzig macht mich das auch...

Huhu, wo habt ihr EA-FIFA-Fanboys euch versteckt?^^

Die 2011er Version war mein Aha-Erlebnis. Ich habe es angemacht, Taktiken eingestellt und ein Spiel gestartet. Sofort habe ich gewusst: So muss ein Fußball-Manager sein!

Tatsächlich hat man nur wenig Einfluss auf die Finanzen (was aber nicht komplett störend ist, da sie realistisch vom Vorstand vorgegeben werden), dafür hat man riesigen Einfluss auf Taktik und der Mannschaft allgemein.

webs1 (unregistriert) 19. Oktober 2011 - 17:18 #

Ich frage mich sowieso, wer bei einem Fußballmanager wirklich viel Wert auf die Life-Sim-Aspekte oder Stadionausbau legt.
Ich war enorm froh, als ich mich nach dem Wechsel zu SI nicht mehr um dieses Klein-Klein kümmern musste. Dann doch lieber das unterhaltsame Pokern um mehr Transfergelder/Gehälter/Stadionausbau mit dem Vorstand.
Wobei ich es noch nie geschafft habe, durch drohen mit Kündigung mehr rauszuholen. Stattdessen hat man mich lieber gehen lassen..;)

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 20. Oktober 2011 - 8:30 #

"Dann doch lieber das unterhaltsame Pokern um mehr Transfergelder/Gehälter/Stadionausbau mit dem Vorstand."

Bei all meiner Liebe zum Sega-Produkt: Das mit dem "unterhaltsam" kannst du kaum ernst meinen. Gerade die Gespräche/Verhandlungen sind immer wieder gleich. Und das betrifft auch die persönlichen Gespräche mit den Spielern. Es gibt noch nicht einmal wirklich verschiedene Abschlussätze ("I think this meeting has run its course." oder so ähnlich). Oder die Interviews... immer das gleiche Muster.

Dafür stimmt aber der Kern des Spiels - und das ist mehr wert als Stadionausbau, Würstchenbude und schöne Grafik.

webs1 (unregistriert) 20. Oktober 2011 - 10:36 #

Unterhaltsam war vielleicht das falsche Wort.
Aber zumindest für mich entsteht immer eine gewisse Spannung, wenn ich eine Riesentalent gefunden habe, mein Budget aber nicht mehr ausreicht und ich hoffe, den Vorstand noch einmal rumzukriegen.

Also vielleicht kann man eher realistisch und spannend sagen. Auch wenn die Gespräche immer nach dem gleichen Muster ablaufen, steigern sie hier für mich den Realismus, auch, weil ich immer ein Ziel habe (z.B. den Spieler zu überzeugen, mehr über die außen zu gehen), und nicht weiß, ob ich es erreichen werde.

Die Interviews dagegen lasse ich auch in 90% der Fälle den Co-Trainer erledigen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324137 - 19. Oktober 2011 - 19:39 #

Last not least ist meines Wissens eine umgangssprachlich normale Verkürzung von Last but not least, und in soweit auch in einem deutschen Text okay.

webs1 (unregistriert) 19. Oktober 2011 - 20:03 #

Da bin ich ausnahmsweise mal ganz mit Jörg..;)

Besteht übrigens die Chance, dass Harald den Football Manager auch testen darf, oder fehlen Euch für reine Importtests die Resourcen?

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58787 - 19. Oktober 2011 - 22:23 #

Kann man den jetzt doch in Deutschland aktivieren? Meine letzte Info war, dass das durch Steam verhindert wird...

webs1 (unregistriert) 20. Oktober 2011 - 1:07 #

Dem Thread auf dem Meistertrainerforum zufolge, den monkeypunch oben verlinkt hat, ist nur das Kaufen über Steam nicht möglich, das Aktivieren aber durchaus. Ich denke, ein Funktionsverbot in Deutschland wäre rechtlich auch gar nicht möglich..auch wenn sich EA das wünschen würde..
Man kann sich also eine beliebige Länderversion bestellen/kaufen, und das Spiel über Steam auf Englisch downloaden. Und später dann die deutsche Sprachversion patchen.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 20. Oktober 2011 - 8:33 #

Hmm, vielleicht sollte ich die deutsche Sprachversion auch mal installieren. Lohnt sich das denn im Vergleich zu englischen? Mir fehlen da manchmal schon ein paar Vokabeln.

webs1 (unregistriert) 20. Oktober 2011 - 10:45 #

Ja, gerade was die fußballerischen Spezialausdrücke angeht, die auch Englischstudenten nicht unbedingt parat haben. Da ist die deutsche Version schon einfacher, weil man mit den Worten direkt etwas anfangen kann.
Man muss in Einzelfällen eventuell etwas überlegen, wenn man sich an die englischen Ausdrücke gewöhnt hat. Ein Box-to-box-Midfielder ist im Deutschen zum Beispiel ein dynamischer Mittelfeldspieler.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 20. Oktober 2011 - 8:22 #

Man lernt nie aus. Ich habe das (zumindest bewusst) noch nie gelesen/gehört.

Svenn (unregistriert) 19. Oktober 2011 - 16:25 #

"Hast Du es denn im Textmodus versucht, und ist der Spielverlauf da etwas realistischer?"

Zunächst: Persönlich finde ich es ja schon dezent kritikwürdig, dass im Jahre 2011 noch mehrere verschiedene Berechnungsmodi drin sind wie anno Anstoss 2000. Aber: Nein, den Textmodus habe ich nicht probiert. Weil ich finde, dass ein Spielverlauf zumindest ein Minimum an Transparenz haben sollte, um bei diesen ganzen Einstellungsmöglichkeiten Spaß zu machen. Zudem wird das 3D-Spiel als eines DER Features beworben, stellt sich aber nach wie vor als im Genre nur sehr bedingt konkurrenzfähig heraus. Ich habe das gerade wieder in der Demo probiert, führte auf Schalke 3:0 und konnte meine Mannen partout nicht dazu bewegen, das Tempo rauszunehmen, den Ball mal durch die eigenen Reihen zirkulieren zu lassen - oder irgendwas. Die Abwehrspieler waren praktisch nie am Ball, und sobald einer ihn hatte, passte er sofort nach vorne ins Mittelfeld / in den Angriff, wo es dann wieder Richtung Tor geht - oder der Angriff versackt. Endstand, 4:0.

Das positive Feedback zum 3D-Modus bezieht sich ausschließlich auf das Angriffsspiel, das zwingender geworden ist - und selbst das ist mitunter eben so hektisch, wie man das von einem auf fünf Minuten Strafraumaction pro Halbzeit verdichteten KI-gegen-KI-Spiels in FIFA/PES gewohnt ist. Wem Textmodus und Sofortberechnung eh reichen (wozu dann Spieler nach ihren Fähigkeiten scouten, trainieren, aufstellen und einstellen?), der möge meine Kritik, zumindest die an der Spielsimulation, ignorieren.

webs1 (unregistriert) 19. Oktober 2011 - 16:41 #

Nicht aufregen, ich stimme Dir ja in allen Kritikpunkten zu. ;)

Ich persönlich fand den Textmodus aber immer (in seligen Anstoß-Zeiten) eine gute Sache, wenn er ausführlich und realistisch kommentiert hat.
Und da macht SI leider keine gute Figur. Deshalb wäre ein gut funktionierender Textmodus für mich sogar einer der wenigen Gründe, dem Bright Future-Produkt zumindest mal einen Blick zu gönnen.
Und zumindest im Textmodus hat man doch auch Eingriffmöglichkeiten, oder sehe ich das falsch?

Svenn (unregistriert) 19. Oktober 2011 - 16:53 #

"Und da macht SI leider keine gute Figur."

Was das SI-Spiel angeht: Ausführlicher und realistischer ist er sicherlich, immerhin beschreibt er Aktion für Aktion den kompletten Spielverlauf über 90 Minuten. Diese Simulation findet hier in diesen Details nicht statt.

Ich glaube, was Du suchst, ist das Wort "unterhaltsamer". Ansichtssache - natürlich ist es ganz witzig, wie im Ur-Anstoss von Marcel Reif ein bisschen was Unverfängliches zu einem Spielverlauf wie in einer Radioreportage zu hören. Die augenzwinkernde Reporterprosa aus Anstoss hatte sich da allerdings auch relativ rasch erschöpft.

webs1 (unregistriert) 19. Oktober 2011 - 17:01 #

Der Textmodus bei Football Manager ist halt einfach sehr spartanisch. Und ich hatte das im Test ehrlich gesagt so verstanden, dass auch EA einen 90-Minuten-Textmodus bietet. So wie Du schreibst sind es aber wieder nur die Höhepunkte?
Dann lass ich es einfach und kaufe mir gleich den Engländer. ;)

Svenn (unregistriert) 19. Oktober 2011 - 16:54 #

PS: Probiers doch einfach selbst aus. :-)

Svenn (unregistriert) 19. Oktober 2011 - 17:39 #

"Und ich hatte das im Test ehrlich gesagt so verstanden, dass auch EA einen 90-Minuten-Textmodus bietet. So wie Du schreibst sind es aber wieder nur die Höhepunkte?"

Wie soll das gehen? Die Textmodi von Anstoss bis Fussball Manager waren noch nie vollständige Simulationen, sondern Szenenbeschreibungen von Angriffszügen und Schlüsselereignissen (Karten, Verletzungen,...). Ich habe für Dich nachgesehen, und so ist es auch hier.

webs1 (unregistriert) 19. Oktober 2011 - 18:06 #

Dankeschön. Macht natürlich auch Sinn. Und das in ein live berechnetes Spiel wie den SI-Manager einzubauen ist wohl leider (fast) unmöglich.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58787 - 19. Oktober 2011 - 22:21 #

Bitte mach doch Gebrauch vom Antwort-Button unter den Kommentaren. Dann steht alles beieinander, damit man nicht lange suchen muss, auf welchen Kommentar du dich jetzt konkret beziehst :)

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 20. Oktober 2011 - 0:14 #

kleinere Fehler:
---------------------
ist eventuell mit dem Vorgänger bedient -> +gut

oder "nur" Interessierer -> +t

Svenn (unregistriert) 23. Oktober 2011 - 11:27 #

Die Interviews dagegen lasse ich auch in 90% der Fälle den Co-Trainer erledigen.

Immerhin haben die alles andere als immer den gleichen Effekt a la "Medien -1". Ich kenne Managerspiele, da muss man sich die Fragen samt den Antworten bloß auswendig merken, wie in einem Quizspiel. Hier weiß ich nie genau, was passiert. Mal ist ein Musterprofi verärgert, weil er es nicht gerne sieht, dass ich einen Spieler des Gegner schlechtrede. Mal ist dieser Spieler des Gegners angestachelt, es mir erst recht zu zeigen.
Und manchmal geschieht auch gar nichts - Menschen halt, keine leeren Datenblätter, die immer 100% berechenbar reagieren.

Die Pressekonferenzen könnten in der Tat etwas mehr Abwechslung vertragen, sind aber ein Paradebeispiel dafür, dass es wichtigeres gibt, als 2000 Phrasen für ein und dieselbe Information gibt. Wenn Spieler sich auf fünftausend Arten aus einem Gespräch verabschieden würden, wäre nicht viel gewonnen. Wenn man das, was das Spiel jetzt schon tut (sieh oben) ausbaut, hingegen schon. In der Demo hat das Gesprächston-System bei mir für einige sehr interessante Ergebnisse gesorgt...

Svenn (unregistriert) 23. Oktober 2011 - 11:28 #

Entschuldigt bitte, ich hatte auf den "Antwort"-Knopf zum passenden Post gedrückt. Es ging um die Diskussion um die Spieler/Presse-Gespräche. Da muss etwas mit meinem Browser nicht stimmen. Besten Dank!

Mathias Müller 17 Shapeshifter - 6655 - 25. Oktober 2011 - 19:54 #

Schade, dass der 3D-Modus auch in der Neuauflage anscheinend noch immer nicht so funktioniert, wie er es sollte. Dann werde ich die 12er-Ausgabe wohl mal auslassen und hoffe, dass sich im nächsten Jahr etwas mehr tut.

ganga Community-Moderator - P - 15586 - 26. Oktober 2011 - 20:23 #

Schöner Test. Hab schon seit Anstoss 2 keinen Fußballmanager gespielt, und bin daher von den vielen Funktionen schwer beeindruckt. Habe ich als Budgettitel im Auge.

StevenStorm 10 Kommunikator - 408 - 29. Oktober 2011 - 17:24 #

"Außerdem fehlt es am wirtschaftlichen Aspekt, weil der Spieler dort nur den Trainer mimt[...]"

Das liest sich irgendwie irreführend. Natürlich ist man beim Football Manager auch Manager (sonst würde er ja auch nicht so heißen :)) heißt Transfers, Vertragsverhandlungen etc gibt es natürlich auch in Segas Manager ;)

Flopernikus 08 Versteher - 165 - 10. November 2011 - 13:45 #

Das man jeden Spieltag mit 3-4 Spielern reden musste, um all seine Spieler bei Laune zu halten, fand ich auch immer extrem nervig. Besonders, weil es immer das gleiche war...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)