Fire Emblem Warriors Test

Des Warriors neue Kleider

Hagen Gehritz / 18. Oktober 2017 - 19:22 — vor 4 Wochen aktualisiert
Koei Tecmo und Nintendo tun sich zusammen und schicken die Helden aus Fire Emblem auf die Schlachtfelder. Unser Test verrät euch, ob die Rundentaktik-DNA von Fire Emblem die eher simplen Schlachten der Warriors-Reihe bereichert.
Fire Emblem Warriors ab 27,95 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal
 
Die Idee hinter Fire Emblem Warriors ist nicht neu: Die Kollaboration von Omega Force, Team Ninja (Dead or Alive) und Nintendo bescherte WiiU- und 3DS-Besitzern bereits das Crossover Hyrule Warriors. Nach dem berühmten Helden im grünen Wams und Prinzessin Zelda kommen nun also bekannte Recken aus Fire Emblem wie Daraen, Corinn und Marth in den Genuss, Festungen zu erobern und das Schlachtfeld mit übermächtigen Attacken aufzuräumen. Genreflexible Freunde der Taktik-Rollenspiel-Reihe können sich auf viel Fanservice freuen. Und alle anderen?
 

Eine starke Kombination

Die Handlung entfaltet sich mittels Textboxen und Zwischensequenzen
Im Zentrum von Fire Emblem Warriors steht das bekannte Schlachtgeschehen der Warriors-Reihe: Wir laufen mit unseren Helden durch die Scharen der gegnerischen Armee, die wir mit Kombos aus leichten und schweren Attacken im wahrsten Sinne des Wortes wegfegen. Anders als feindliche Anführer und Spezialeinheiten sind die meisten Fußtruppen mehr Opfer als Gegner. Entfesseln wir bei voller Spezial- oder Magieleiste beeindruckende Kettenangriffe und magische Effektstürme, steigt unser K.O.-Wert gerne um 200 und mehr.

Ziel ist es in aller Regel, mehrere Festungen auf dem Schlachtfeld (geboten werden Innenstädte, verwinkelte Burgen, aber auch Baumkronen) zu erobern. Schließlich fordern wir den feindlichen Feldherrn in dessen Hauptquartier heraus. Diese Aufgabe erschweren verschiedene Faktoren: So müssen unsere Truppen dahinraffende Giftschwaden umgehen, feindliche Verstärkung im Rücken abwehren oder durch Nebel auf der Karte verborgene Festungen finden. Dennoch folgt das grundlegende Vorgehen – das Erobern von Festung um Festung – meist dem gleichen Schema. Mit dem Warriors-Konzept Vertraute kennen dies schon zu Genüge und können praktischerweise das Ausmaß an Tutorial-Einblendungen reduzieren.

Eine sinnvolle Ergänzung kommt in Form der Helden-Kombis dazu. Zwei Einheiten bilden ein Team, wobei der Unterstützer vom Feld verschwindet. Er steigert nun die Werte des Vorreiters und ermöglicht spezielle Manöver. Sind beide Einheiten der Kombi spielbar, können wir so auch fließend die Rollen wechseln. So zu kämpfen steigert nicht nur den Spaß, sondern auch die Fire-Emblem-Veteranen bekannten Bande zwischen den Prinzen, Zauberern, Ritterinnen und Co. Deren Beziehung zu verbessern, bringt seltene Materialien und löst zum Teil spezielle Dialoge aus.
 

Darf's etwas Taktik sein?

Links sind Truppen, denen Camilla überlegen ist. Rechts lauern Schützen.
Die Schlachten profitieren in taktischer Hinsicht von zwei aus Fire Emblem entliehenen Mechaniken: dem Waffen-Dreieck und den Klassen. Äxte, Speere und Schwerter stehen sich in Schere-Stein-Papier-Konstellation gegenüber, während Bögen beispielsweise fliegende Klassen wie die Pegasus-Ritter mit Leichtigkeit aus der Luft holen. Diese Verflechtungen nötigen uns in der Schlacht, die taktische Karte aufzurufen, in der wir unseren bis zu vier aktiv gesteuerten Kämpfern und verbündeten Anführern simple Befehle wie "Schütze diese Einheit" erteilen können. Diese befolgen sie fast immer verlässlich. Auf sich allein gestellt, rennen sie jedoch hin und wieder in für sie fatale Situationen hinein. Die taktische Karte kann auch nötig sein, wenn vor lauter Symbolen die Minimap verschwindet oder bei den ständig einprasselnden Benachrichtigungen Missionsziele untergehen.

Die Schwächen der Feinde auszunutzen, erhöht die Effektivität unserer Armee enorm. Der nötige Grad unserer Einflussnahme trifft dabei den richtigen Punkt: Wir müssen nicht so oft eingreifen, dass der Spielfluss dauernd zum Erliegen käme, aber oft genug, um das spaßig-eintönige Herumschleudern der Gegner aufzulockern. Die gegnerische KI nutzt das Schwachpunkt-System jedoch kaum und reagiert, abgesehen von geskripteten Sequenzen in den Aufträgen, so gut wie nie auf unser Vorgehen.
 

Über 20 Helden und Permadeath

Fire Emblem Warriors wartet mit einem umfangreichen Story-Modus auf, der uns etwa 13 Stunden und 21 Missionen bis zum Abspann beschäftigte. Zu Beginn wählen wir zwischen den neuen Charakteren Prinzessin Lianna oder Prinz Rowan als Hauptfigur. Um die deren Heimat überrennenden Dämonen wieder los zu werden, brauchen sie magische Steine von fünf Helden aus anderen Dimensionen. Die Geschichte tritt lange auf der Stelle, während etablierte Fire-Emblem-Charaktere aus den Serienteilen Shadow Dragon, Awakening und Fates rekrutiert werden. Insgesamt versammeln wir über 20 Kämpfer, wobei sich einige mit identischen Waffen auch identische Movesets teilen. Wahlweise spielen wir das komplette Spiel im klassischen Modus, wodurch gefallene Verbündete wie in Fire Emblem dauerhaft verloren sind (oder genauer: bis wir uns die exorbitant teure Wiederbelebung leisten können).

Auch wenn das erzählerische Niveau niedrig bleibt, zieht das Geschehen am Ende noch einmal deutlich an und bietet ein gelungenes Finale. Die Präsentation beruht auf einem Mix aus vertonten Textboxen und Zwischensequenzen, in denen aber die steife Mimik der Modelle und die teils holprige Inszenierung auffallen, etwa wenn dramatische Szenen nach einer plötzlichen Abblende von den Fanfaren des Auswertungsbildschirms konterkariert werden.
Anzeige
Auf dieser Karte verdeckt dichter Nebel die Sicht. Einheiten im Nebel können wir überdies keine Befehle erteilen.
Hagen Gehritz Redaktions-Praktikant - P - 10593 - 16. Oktober 2017 - 21:00 #

Viel Spaß beim Lesen!

Pro4you 19 Megatalent - 13025 - 18. Oktober 2017 - 20:30 #

Danke für den Test, aber da ist mir Vollpreis zu schade für. Es wäre zwar mein erstes Warriors Game, dass zudem eine meiner lieblings Nintendo Marken vereint, dennoch ist es einfach nur wieder das Melken eines Franchises. Eben so wie es schon mit Fire Emblem Fates der Fall war.

endymi0n 17 Shapeshifter - P - 6313 - 18. Oktober 2017 - 20:45 #

Wird gekauft, sobald es das Retail ein bisschen günstiger gibt, momentan reicht mir Als mousou noch Fate/EXTELLA: The Umbral Star.

Desotho 16 Übertalent - P - 4451 - 18. Oktober 2017 - 21:44 #

Da mir von den Spielen auch eines erstmal reicht habe ich Fate/Extella genau deswegen ausgelassen :D

endymi0n 17 Shapeshifter - P - 6313 - 19. Oktober 2017 - 7:11 #

Ja, mir ist das Fate-Universum allerdings vertrauter als Fire Emblem.

Desotho 16 Übertalent - P - 4451 - 19. Oktober 2017 - 10:12 #

Ich will da immer mal den Anime schauen, dann sehe ich was es so gibt, habe keine Ahnung womit ich anfangen soll und lasse es wieder.

Fate Extra (PSP) auf der Vita hatte mir aber sehr gut gefallen.

Olphas 24 Trolljäger - - 48740 - 19. Oktober 2017 - 12:13 #

Ich hab gerade vor kurzem mit Fate/Stay Night: Unlimited Blade Works meine erste Berührung mit dem Fate-Universum gehabt und fand es ganz nett .. mehr aber auch nicht. Wobei mir schon gesagt wurde, dass es da wohl wesentlich bessere Ableger gibt. Aber das ist halt der, den man auf Netflix schauen kann :D

Desotho 16 Übertalent - P - 4451 - 19. Oktober 2017 - 12:37 #

Ja, ist halt irgendwie so ein Kampf-Anime ohne tieferen Reiz (aus meiner Perspektive).

endymi0n 17 Shapeshifter - P - 6313 - 19. Oktober 2017 - 13:53 #

VN lesen, erst Tsukihime, dann Fate/stay Night.

Ich kenn den Mist halt schon ewig.

Desotho 16 Übertalent - P - 4451 - 19. Oktober 2017 - 16:58 #

Puh, noch ne VN auf dem Haufen .. wo gäbe es die denn?

endymi0n 17 Shapeshifter - P - 6313 - 19. Oktober 2017 - 18:06 #

Hast PN.

Claus 30 Pro-Gamer - - 145391 - 18. Oktober 2017 - 21:13 #

Klingt interessant!
Danke für den Test, und schön, mal wieder was von Hagen zu hören bzw. zu lesen.
:)

Desotho 16 Übertalent - P - 4451 - 18. Oktober 2017 - 21:43 #

Die japanische Spachausgabe wird man sich wohl kostenlos downloaden können http://www.eurogamer.de/articles/2017-10-18-fire-emblem-warriors-japanisches-sprachpaket-angekuendigt

AlexCartman 16 Übertalent - P - 4490 - 18. Oktober 2017 - 23:43 #

Danke für den Test. Mir fehlt allerdings eine Aussage zur Spielbarkeit im Handheldmodus, sowohl was die Konsolenpower als auch die Steuerbarkeit mit dem an- oder abgesteckten Grips angeht.

Pro4you 19 Megatalent - 13025 - 19. Oktober 2017 - 0:05 #

Zumindest im Docket Modus hast du die Wahl zwischen Auflösung oder FPS. Also entweder skalierte 1080P mit 30FPS oder 720P oder so und 60FPS. Denke mal im Handheld Modus sind es 720P und 60 FPS

Aladan 23 Langzeituser - - 39697 - 19. Oktober 2017 - 5:42 #

Der Handheld Modus läuft in 720p/30 FPS.

AlexCartman 16 Übertalent - P - 4490 - 19. Oktober 2017 - 5:50 #

Und wenn wir schon dabei sind: Wie schlägt sich die New-3DS-Version? ;)

Aladan 23 Langzeituser - - 39697 - 19. Oktober 2017 - 6:22 #

Wird sicherlich ähnlich laufen wie Hyrule Warriors. Es geht, aber allzu viel Spaß hat der Pixelbrei auf Dauer nicht gemacht.

Hagen Gehritz Redaktions-Praktikant - P - 10593 - 19. Oktober 2017 - 17:55 #

Freut mich. =] Zu deiner Anmerkung: Im Bezug auf die Leistung war für mich das Entscheidende, zu erwähnen, dass FEW auch mobil bzw. im Handheldmodus weitgehend flüssig läuft. Hinsichtlich der Steuerbarkeit konnte ich keine speziellen Unterschiede zwischen Dock- und Handheldmodus feststellen.

AlexCartman 16 Übertalent - P - 4490 - 19. Oktober 2017 - 18:58 #

Danke. Bei Dir steht übrigens noch "Praktikant" und nicht "Freier Redakteur" oder so. So was würde ich mir nicht gefallen lassen. :)

3DS habt Ihr nicht gespielt?

Hagen Gehritz Redaktions-Praktikant - P - 10593 - 6. November 2017 - 19:29 #

Einmal Prakti, immer Prakti, schätze ich. ;]

Mein Test basiert komplett auf dem Switch-Testmuster, daher steht auch allein Switch als Plattform-Angabe beim Testkasten.

Aladan 23 Langzeituser - - 39697 - 19. Oktober 2017 - 5:35 #

Kommt hoffentlich pünktlich an. Freue mich auf auf neue Runden. :-)

TSH-Lightning 19 Megatalent - P - 13005 - 19. Oktober 2017 - 18:05 #

Geht der 2P-Coop auch zwischen 2 x Switch oder nur lokal mit geteiltem Bildschirm?

Alanar 13 Koop-Gamer - 1445 - 20. Oktober 2017 - 14:06 #

Leider nur im Splitscreen am selben Gerät.

Aladan 23 Langzeituser - - 39697 - 20. Oktober 2017 - 16:28 #

Die ersten 2 Stunden im Handheld-Modus gespielt. Macht verdammt viel Spaß, das hat Omega Force sehr gut hinbekommen :-)

Koopplayer (unregistriert) 22. Oktober 2017 - 15:22 #

Wie wählt man denn den Zweispielermodus aus?
Wir haben schon viel ausprobiert, aber wir finden keinen Menüpunkt, an dem man den zweiten Spieler auswählen kann.

Hagen Gehritz Redaktions-Praktikant - P - 10593 - 6. November 2017 - 19:24 #

Spieler 1 muss entweder in der Schlachtauswahl oder auf der taktischen Karte vor Beginn der Schlecht den linken Stick drücken, dann muss Spieler 2 mit seinem Controller bestätigen.

NathCim 11 Forenversteher - P - 681 - 23. Oktober 2017 - 9:14 #

Hrm. Da mache ich mir schon Gedanken, besonders was die Grafik und die technischen Probleme angeht. Mal beobachten, ob das noch nachgepatched wird. In dem Zustand bin ich eher nicht bereit, da den Vollpreis hinzulegen - Fate Extella leistet mir da ausreichend "Fix" für den Warriors-Nerv.

Vielen Dank für den Test!

Aladan 23 Langzeituser - - 39697 - 23. Oktober 2017 - 12:54 #

Ich spiele ausschließlich im Handheld-Modus. Kann bisher keine technischen Probleme ausmachen.. ;-)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)