PSVita: Bunter Einlochspaß

Everybody’s Golf

Steckbrief
PS3PSVita
Sport
Sonstige Sportspiele
ab 0 freigegeben
3
Clap Hanz
Sony Computer Entertainment
22.02.2012
Amazon (€): 6,40 (Vita)
Gamecards: PS
Screens & Videos
Für alle die es ab und zu ruhiger mögen, bietet Everybody’s Golf eine gelungene Abwechslung zwischen Präzisions- und Geschicklichkeitsspiel. Der PSVita-Einstand der 1997 debütierten Spielserie verspricht erneut kurzweiliges Golfvergnügen mit skurrilen Charakteren und eigenwilligem Grafikstil.
Ramon Domke 16. Februar 2012 - 14:03 — vor 2 Jahren aktualisiert
Alle Screenshots im Artikel stammen von GamersGlobal.

Da haben die Spieler sie also in Kürze endlich in der Hand: die PSVita, Sonys neue Handheld-Konsole mit Touchscreen, Touchpad, Analogstick und Schultertasten, und können es bestimmt kaum erwarten, all ihre neuen Steuermechaniken in
Everybody’s Golf auszuprobieren. Sie bewaffnen also schnellstens ihre schrullige kleine Japanerin mit einem Golfschläger (und kurzem Rock!) und schon geht’s auf mit ihr (oder auch ihm) zum ersten Abschlag. Doch als der geneigte Early Adopter versucht, mit dem Finger den Golfschwung auf dem Bildschirm nachzuzeichnen, stellt er fest: geht ja gar nicht! Stattdessen kommt die altbewährte Knöpfchensteuerung zum Einsatz, die stark an die Vorgänger erinnert.

Von Birdies und anderen
komischen Vögeln

Everybody’s Golf ist ein klassisches Golfspiel garniert mit einigen Rollenspiel-Elementen. Bei dieser Kombination kommt es nicht nur darauf an, den Ball ins Loch zu bringen. Ihr müsst auch auf die Eigenheiten der zehn unterschiedlichen Spielfiguren eingehen und sie den eigenen Spielvorlieben anpassen. Als Einstiegs-Charakter bietet sich Yuna an. Sie verfügt über eine hohe Präzision beim Schlag, setzt den Golfball aber nur mit mäßiger Körperkraft in Bewegung. Ihr Abschlag ist sehr geradlinig, was ihn gut berechenbar macht. Das ist gerade für die leichten Anfangslöcher ideal, um sich an die Steuerung zu gewöhnen. Auf schwierigeren Kursen hingegen kann euch der kurvige Abschlag von Golfkollege Yamato dabei helfen, um mit weniger Schlägen an geschickt verteilten Hindernissen entlang des Freeways vorbei zu kommen. Wechseln müsst ihr eure kleine Golferin deshalb aber nicht zwingend, im Gegenteil: Je mehr Zeit ihr mit derselben Spielfigur verbringt, desto loyaler wird sie euch gegenüber und verbessert stetig ihre Fähigkeiten.

Es stehen drei Spielmodi zur Verfügung. Fürs Training wählt ihr ganze Kurse oder einzelne Löcher aus, um gut vorbereitet in einen Wettbewerb zu gehen. Dabei könnt ihr Schläge beliebig oft wiederholen, um den perfekten Abschlag oder die ideale Ablage für eine bestimmte Situation herauszufinden.
Im Schlagspiel-Modus geht es einfach nur darum, eure eigenen Ergebnisse immer weiter zu verbessern – ohne Gegner. Als Kernstück von Everybody’s Golf fungiert der Herausforderungsmodus, der nichts anderes ist als eine Kampagne. Hier nehmt ihr an Turnieren gegen computergesteuerte Gegner teil, sammelt Sterne und schaltet damit neue Kurse frei. Je mehr Siege und Punkte ihr einfahrt, umso höher steigt euer Golf-Rang. Punkte tauscht ihr anschließend im Laden gegen bessere Ausrüstung, lustig-sinnlose Gimmicks oder neue Charaktere ein. Auf dem Golfplatz steht eurem Charakter ein (abschaltbarer) Caddy zur Seite, der mitfiebert, euch anfeuert und hilfreiche Tipps gibt. So warnt er euch zum Beispiel vor schlechten Witterungsverhältnissen. Oder er weist auf ein Gefälle beim Einlochen hin, das euch einen weiteren Schlag kosten könnte. Habt ihr euch für einen Spielmodus entschieden, kann es auch schon ans Einlochen gehen.

Neue Spielfiguren schaltet ihr mit Punkten im Laden frei. Ob männlich oder weiblich entscheidet ihr nach euren Vorlieben.

Gute Vorbereitung ist der halbe Sieg

Als erstes wählt ihr einen Charakter, der zu eurem Spielstil und dem gewählten Kurs passt. Dabei könnt ihr ihn zusätzlich mit speziellen Schlägern oder Bällen ausstatten. Auf diese Weise beeinflusst ihr später die Reichweite oder das Rollverhalten des Golfballs, womit ihr etwa einen Wassertümpel leichter umschlagt. Einfluss auf den Schlag haben auch Wind und Wetter, wenn es schneit oder regnet, seht ihr das natürlich auch auf dem Bildschirm. Ein Pfeil hilft euch zusätzlich bei der Analyse der Windrichtung. Apropos Analyse: Mit diversen Kameraperspektiven untersucht ihr als nächstes den Kurs. Die Spielersicht hilft euch, die Flugbahn des Balls abzuschätzen und mögliche Hindernisse zu erkennen. Die Vogelperspektive wiederum nutzt ihr für eine bessere Übersicht. Nur so erkennt ihr Bunker im Zielgebiet des Balles früh als mögliche Barriere. Außerdem bekommt ihr aus dieser Warte ein besseres Gefühl für die Entfernung zum Loch.

Die Kombination aus Werkzeugen und Kameraperspektiven hilft euch beim Vorausplanen eurer Schläge.
Mit Hilfe der Sixaxis-Steuerung nehmt ihr Feineinstellungen an der Kameraperspektive vor, das Touchpad auf der Rückseite unterstützt euch bei der Wahl des Ablageortes. Ein Marker zeigt zudem an, wo sich euer Fingerzeiger gerade befindet, der mit zwei Linien verbunden ist. Die eine offenbart die Entfernung zum Ball, die andere die Entfernung zum Loch. Zusammen mit der Vogelperspektive plant ihr so mit etwas Übung gleich mehrere Schläge im Voraus. Unter Berücksichtigung von Wetter und Umgebung macht ihr euch als nächstes an die Wahl des geeigneten Schlägers. Einer wird vorgeschlagen, aber die Erfahrung lässt euch immer mal wieder zu einem anderen Eisen greifen. Everybody's Golf verfügt über deutschen Bildschirmtext, aber nur über englische Sprachausgabe. Die ist nett anzuhören und passt zur fröhlichen Aufmachung des restlichen Spiels. Die Sounds sind vielfältig und geben unter anderem Aufschluss über die Beschaffenheit des Terrains. Eine durchnässte Wiese klingt beim Aufschlag des Balls anders als ein trockenes Stück Rasen.
 

Und jetzt... der SchlagBis auf die Akkuleistung der PSVita, wenn ihr schon lange spielt, setzt euch bei euren Vorbereitungen niemand unter Druck. Beim Schwungholen sieht das etwas anders aus. Je nach Einstellung befindet sich auf dem Bildschirm eine Kraftleiste. Drückt ihr den X-Knopf, holt euer Charakter aus, die Leiste füllt sich. Seid ihr im letzten Moment unsicher, lasst ihr den Schläger einfach durchschwingen und startet dadurch einen neuen Versuch. Drückt ihr allerdings bei der gewünschten Stärke erneut X, wird geschlagen. Nun müsst ihr noch den geeigneten Moment abpassen und der Ball fliegt in hohem Bogen in die Luft. Dieser Idealmoment wird je nach gewählter Schlagart anders dargestellt. Einfache Regel: Seht ihr eine Sprechblase mit Hasenohren, war euer Finger zu schnell am Knöpfchen. Taucht stattdessen eine Schildkröte auf, habt

Anzeige
ihr den geeigneten Moment verpasst. Jetzt könnt ihr dem Ball aus verschiedenen Blickwinkeln hinterherschauen und euch vergewissern, dass all eure Einstellungen richtig waren – oder dass ihr euch kolossal verschätzt habt. Keine Sorge, auch wenn die KI oftmals einen guten Rundenstart hinlegt, verpatzen die computergesteuerten Gegner regelmäßig das eine oder andere Loch. Für den Sieg müsst ihr also nicht immer fehlerfrei spielen.

Liegt der Ball nach einem Schlag nahe genug am Loch, wechselt das Spiel in den Put-Modus. Auf dem Boden erscheint ein Präzisionsgitter, das euch die Beschaffenheit des Terrains verdeutlicht. So geht auch auf dem kleinen Display der PSVita kein Detail verloren. Je schneller sich die leuchtenden Punkte auf dem Gitter in eine Richtung bewegen, umso stärker ist an dieser Stelle das Gefälle. Da der Ball nun nicht mehr in die Luft geschlagen wird, sondern entlang des Bodens rollt, ist es wichtig, diese Unebenheiten auszugleichen. Mit dem digitalen Steuerkreuz justiert ihr also den Put-Winkel nach rechts oder links – und mit etwas Geschick und Glück kullert der Ball passgenau ins Loch.

Das Präzisionsgitter zeigt euch per Gitternetz, über das weiße Punkte wandern, selbst die geringsten Unebenheiten an.

Guthwulf 14 Komm-Experte - Abo - 2135 EXP - 16. Februar 2012 - 14:34 #

Schaut gut aus... ich mag den verspielten Grafikstil. Muss ja nicht immer gleich ne "ernste" Golfsim ala Tiger Woods sein.

Janno 15 Kenner - 3375 EXP - 16. Februar 2012 - 14:52 #

"Eine Japanerin, ein kurzer Rock und viele Löcher"

Der wohl bisher beste Satz in einem GG-Review :)

Dennoch bleibt für mich bisher nur Uncharted interessant und die VITA erstmal im Händlerregal.

Guthwulf 14 Komm-Experte - Abo - 2135 EXP - 16. Februar 2012 - 15:02 #

Wenn es um "japanisch angehauchte" Spiele geht, finde ich das Disgaea 3 Return, Persona 4: The Golden, Dynasty Warriors Next, Gravity Rush, Ninja Gaiden und sicher auch mal wieder ein neues Monster Hunter mehr als genug Gründe sind, sich auf ne PS Vita zu freuen.

Janno 15 Kenner - 3375 EXP - 17. Februar 2012 - 15:48 #

Gravity Rush finde ich auch interessant, aber Monster Hunter ist mit 3G und dem vierten Teil wohl erstmal auf dem 3DS zuhause.

Guldan 17 Shapeshifter - Abo - 7413 EXP - 16. Februar 2012 - 15:05 #

Also ich bin kein Golf Fan aber das würde ich mir zur Vita holen^^

brundel74 10 Kommunikator - 458 EXP - 16. Februar 2012 - 16:25 #

Irgendwie verrückt, bei Uncharted wird es kritisiert dass die Entwickler versuchen Vita Steuerung einzubauen, hier wird wiederum kritisiert dass es zu wenig Touchsteuerung gibt?

Also ich spiele Everybodys Golf seit PS2 Zeiten, und hätte es ziemlich beknackt gefunden wenn sie jetzt alles nur über Touch macken würden.

Zudem verstehe ich die Kritik mit dem Punktesammeln nicht, das erhöht doch nun mal die Langzeitmotivation.

Kritik wie keine deutsche Sprachausgabe (lol?) oder Dudelsmusik ist auch eher bekloppt. Es ist ja nicht so, dass hier wie in einem RPG Stunden an Dialogen erzählt werden, geschweige denn ist es ein Titel der für viele ein Kaufgrund der Vita ist. Das zu kritisieren ist doch sehr weit hergeholt. Da sollte man bei anderen Spielen vielleicht eher anfangen. Z.b. FF XIII-2. Aber hier? Bitte. Und die Musik ist wie immer Geschmackssache.

Für mich ist dieses Spiel jedenfalls Hauptgrund sich die Vita zu kaufen. Das letzte EG war anfangs der PS3 Ära, seitdem wenig. Und solche Spiele gibt es viel zu selten. Auf Uncharted kann ich erstmal verzichten, da habe ich den 3. Teil schon als zu früh empfunden.

Old Lion 22 AAA-Gamer - Abo - 31749 EXP - 16. Februar 2012 - 19:14 #

Ich denke aber, daß es bei golfspezifischen Begriffen nicht schlecht ist, wenn vor allem auch jüngere Spieler eine deutsche Sprachausgabe hätten!

brundel74 10 Kommunikator - 458 EXP - 17. Februar 2012 - 1:06 #

Also mir ist derzeit kein aktuelles Goldspiel bekannt, was Begriffe wie Wood, Iron oder Putter eindeutscht. Warum auch? Da musste ich mich ja auch durchackern, und soviele spezifische Begriffe im Golf gibt es auch nun wieder nicht. Wer nicht weiß was Green, Fairway, Bunker, etc ist, kann das ja auch mal googeln bzw es wird im Spiel ja auch anschaulich erklärt.

Old Lion 22 AAA-Gamer - Abo - 31749 EXP - 17. Februar 2012 - 8:28 #

Also ich hör beim Golf oft das Wort Holz, Eisen und Grün. Putter ist ein Eigenname, ok! Und wenn ich ein Spiel spielen mag, will ich ein Spiel spielen und nicht erst im Golflexikon googeln!

brundel74 10 Kommunikator - 458 EXP - 17. Februar 2012 - 18:19 #

Wer sich ein Golfspiel kauft, wird entweder ein Vorwissen haben, oder sich da auch vom Spiel her schnell reinfinden. Und bitte, das wenige Englisch sollte doch nun jeder Hauptschüler übersetzen können. Das ist doch rummeckern auf hohen Niveau!

Old Lion 22 AAA-Gamer - Abo - 31749 EXP - 17. Februar 2012 - 20:31 #

Ich mecker nicht, du meckerst über die Negativpunkte, ich entkräfte nur! Und ich glaube, das 8-12jährige, meiner Meinung nach die Zielgruppe der PS Vita, noch nicht soo gut sind im Englisch und das sich kein Hersteller einen abbricht ein paar Wörter zu übersetzen!

Cohen 16 Übertalent - 4093 EXP - 17. Februar 2012 - 23:31 #

Zielgruppe 8-12? Ich würde sagen, Sony visiert mit der Vita mindestens die Zielgruppe 8-22 an, wenn nicht sogar 8-32.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7356 EXP - 16. Februar 2012 - 23:22 #

Bei Uncharted wurde doch nur kritisiert, das zuviel "gerubbelt" werden muss. Finde das jetzt nicht "verrückt" die Steuerung nach Notwendigkeit und Sinn in Abhängigkeit von Häufigkeit zu bewerten. Anderes Beispiel wären z.B. QuickTimeEvents, die kann man auch gut und schlecht einbauen, und dann noch zu viel davon :D

brundel74 10 Kommunikator - 458 EXP - 17. Februar 2012 - 1:07 #

Das Rubbeln war doch noch okay, ging es bei der Kritik nicht um das nachzeichnen der Pfeile oder die plumpen Fetzenrätsel? Kenne Videos, wo speziell der Einsatz der Machete kritisiert wurde.

Anonymous (unregistriert) 17. Februar 2012 - 15:17 #

Kurzer Rock...viele Löcher....rubbeln....

Klingt ja nach nem knallHARTEN Männerspiel :D

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 6797 EXP - 18. Februar 2012 - 8:08 #

Große "Augen" =D

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 6797 EXP - 18. Februar 2012 - 8:10 #

Finde ich gut, dass ihr dieses Spiel getestet habt. Wenn es allerdings ein PC-Titel wäre und man rechts in der Box alaplaya lesen würde, die nahezu vom Stil und vom Gameplay her ähnliche Spiele haben, dann hätte man in jedem 2. Absatz hier wieder diese Hater-Kommentare. Neuer Anstrich drüber und scheinbar direkt geht es als etwas anderes durch. Interessant. ^^"

Geistertanz (unregistriert) 18. Februar 2012 - 20:01 #

Ich hab meine Vita heute bekommen, unter anderem mit dem Golf, also vom Umfang her scheint es wirklich gut zu sein, hab 3 std. damit verbracht. Mehr als mit Wipeout oder Uncharted. Sammeln, verbessern, Onlinetuniere, finde es klasse. Wer sich ne Vita holt, sollte es mal antesten...

Heinrich Lenhardt Freier Redakteur - Abo - 6519 EXP - 24. Februar 2012 - 19:45 #

Das Spiel ist super, schöne Online-Turnier-Funktionen, die "Heini-Wertung" wäre höher als 7.5 :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang