Klettern, Kämpfen, Kontrollieren

Enslaved Test

Enslaved - Odyssey to the West klingt nach "Sklaventrek in den Westen", handelt aber von einem sehr ungleichen Duo, das zusammen auf der postapokalytpischen Erde seinen Weg finden muss. Doch anders als etwa im Endzeit-Rollenspiel Fallout geht es in diesem Action-Adventure überwiegend knallbunt und actionreich zur Sache.
Jörg Langer 7. Oktober 2010 - 18:45 — vor 6 Jahren aktualisiert
360 PS3
Enslaved - Odyssey to the West ab 12,89 € bei Amazon.de kaufen.
von Sven Ohnstedt

Eingesperrt in einer massiven ovalen Kammer, die auch wuchtigen Faustschlägen problemlos widersteht, scheint unser Schicksal besiegelt. Und das, obwohl wir Enslaved gerade erst gestartet haben! Wieso befinden wir uns überhaupt in Gefangenschaft, und wer hat uns eigentlich eingesperrt? Doch für Fragen bleibt keine Zeit: Eine heftige Explosion reißt unsere Zelle von ihrer Aufhängung und ermöglicht uns die Flucht. Die Kamera schwenkt ein wenig durch den Raum, eine Durchsage ertönt: Allen Passagieren dieses Flugzeugs wird geraten, sich möglichst schnell zu den Rettungskapseln zu begeben, die sich am anderen Ende der brennenden Maschine befinden.

Kaum setzen wir uns in Bewegung, wird schon verkündet, dass die erste von zehn Kapseln bereits voll sei. Es ist also Eile geboten, wenn wir dem Schlamassel lebend entkommen wollen. Nur, wer ist die Dame mit den rot-brauen Haaren am anderen Ende des Gangs? Hat sie das Terminal neben sich gehackt und so die Explosionen ausgelöst? Schwer zu sagen, ihr ängstlicher Blick spricht dagegen Bände: Auch sie möchte eine der Rettungskapseln ergattern und verschwindet einen Augenblick später kommentarlos hinter der Schiebetür. Der Wettlauf um die Rettungskapseln hat begonnen!

Flucht aus dem Feuerflugzeug

Ein seltener Anblick: Monkey bewundert andächtig das Panorama. Bei dem ganzen Klettern bleibt dafür selten Zeit.
Wir springen über erste Hindernisse, finden unterwegs unseren Kampfstab und zerlegen damit Wachroboter. Nur die Dame holen wir nicht mehr ein, sie verschließt die vorletzte Tür einbruchsicher.

  Notgedrungen entscheiden wir uns für die lange und unbequeme Route: In Schwindel erregender Höhe hangeln wir uns an der Außenfassade des Flugzeugs entlang, springen über die seitlich abstehenden Flügel und kommen so immer näher an die Rettungsschiffe heran. Rettungsschiffe? Pustekuchen! Nur noch ein einziges ist übrig. Hinter uns fängt das Triebwerk Feuer und verweigert seinen Dienst -- das Flugzeug gerät in Schieflage und setzt zum Tiefflug an. Wir springen hastig weiter und erreichen schlussendlich unser Ziel. Doch zu spät! Die Luke der letzten Rettungskapsel öffnet sich, die Startrampe wird ausgefahren. Die Dame ist schneller gewesen! Egal, wir schmeißen uns auf die Kapsel und halten uns gut fest. Sekunden später drückt es uns gehörig den Wind ins Gesicht, während das Flugzeug mit der Freiheitsstatue in New York kollidiert und kurz darauf mitten in der heruntergekommenen Metropole zerschellt. Aber auch wir bereiten uns auf eine unsanfte Landung vor. 

Das Bild blendet langsam aus, wird schwarz, das erste Kapitel ist beendet. So furios startet Enslaved -- Odyssey to the West in das Geschehen. Echtes Popcorn-Kino-Feeling eben, wie es sich für einen Action-Blockbuster gehört!

New York hat schon bessere Tage gesehen: Von der einst monumentalen Brücke ist nicht mehr viel übrig geblieben.

Trip: Von der Sklavin zur Sklaventreiberin

Selbstverständlich haben wir den Absturz überlebt. Und das sogar weitgehend unverwundet, nur unser Schädel wurde ganz offensichtlich in Mitleidenschaft gezogen: Er brummt wie nach drei durchgefeierten Nächten nicht! Schuld daran trägt allerdings Trip, so der Name der Dame, die zuvor noch die Flucht vor uns ergriff. Sie ist es auch, die uns nun in Kenntnis über die Welt von Enslaved setzt: Mechs regieren den Planeten und halten sich die verbliebenen Menschen als Sklaven. Der oben geschilderte, in einer Katastrophe endende Flug diente schlicht zum Transport der eingefangenen Sklaven.

Auch von einer einst so prachtvollen Stadt wie New York sind nur noch baufällige Hochhäuser, zerfetzte Nationalflaggen und jede Menge Schrotthaufen übrig geblieben. Wild wuchernde Pflanzen überziehen die Stadt. Und das Land. Eine wahrlich trostlose und gefährliche Gegend -- zu gefährlich für Trip, die zu ihrem fernen Heimatdorf zurückkehren möchte, das ohne fremde Hilfe aber nicht schaffen kann.

Dabei ist die Dame höchst geschickt: Sie hat das Terminal im Flugzeug gehackt, und auch ihre Diebeskünste sind bemerkenswert. Während ihrer Flucht entwendete sie mal eben ein Sklavenband aus dem Schiff. Diese Dinger benutzen die Mechs gewöhnlich, um die Gehirnströme ihrer Gefangenen zu kontrollieren und zu manipulieren. Und ratet mal, wem sie diese Hirnfessel anlegt...

Das Spiel hat also kaum begonnen, schon sind wir ein halb-willenloser Sklave, in einer Symbiose verbunden mit der Ex-Sklavin. Stirbt Trip, sterben wir auch. Handeln wir gegen ihren Willen, kommen die unerträglichen Kopfschmerzen wieder. Folglich haben wir keine andere Wahl, als sie auf ihrem Weg zurück in die Heimat zu begleiten. Zwar erschließt sich dem Hirn des GamersGlobal-Testers nicht so ganz, wie kaltblütige Maschinen ohne menschliches Gehirn so ein Band sinnvoll einsetzen können, aber an den zahlreichen Logikaussetzern typischer Hollywood-Blockbuster stört man sich ja auch nur, wenn die Action einem Zeit zum Nachdenken lässt. Also setzen wir das ungleiche Duo erst einmal in Bewegung und stellen euch bei dieser Gelegenheit endlich unser Alter Ego vor, nun zu Trips muskulösem Begleiter mutiert. Bitte umblättern...

Waghalsige Sprünge gehören in Enslaved zur Tagesordnung, doch in euer Verderben fallen könnt ihr praktisch nie.
Zockeredwin 15 Kenner - 3002 - 7. Oktober 2010 - 19:00 #

Für mich so ein klassischer "Für 25 € hole ichs mir" Titel...

Webvampir 10 Kommunikator - 499 - 7. Oktober 2010 - 19:44 #

Jop, oder vielleicht noch für 30€.
Der Titel mag ja recht gut sein, aber mich sprechen die Charaktere, Gegner und die Spielwelt allgemein (von den Screenshots und Videos her) irgendwie nicht an...

Wunderheiler 19 Megatalent - 19066 - 7. Oktober 2010 - 21:05 #

Ist durch den doch überaschend positiven Test bei mir auch in die Region gestiegen.
Freu mich jetzt erstmal aufs Testvideo...

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 7. Oktober 2010 - 23:12 #

Da schliesse ich mich nahtlos an! Das Spiel sieht ganz gut aus aber für den Vollpreis werde ich es mir definitiv nicht holen. In ein paar Monaten als Gebraucht-Spiel für 20-30 Euro ist aber in Ordnung, da werde ich zuschlagen.

Maturion 11 Forenversteher - 655 - 10. Oktober 2010 - 8:44 #

Warum denn? Das Spiel sieht doch sehr ordentlich aus.

Anonymous (unregistriert) 7. Oktober 2010 - 19:44 #

Hupsi, das Game hatte ich bisher gar nicht auf dem Radar. Bzw. dachte das hätte irgendwas mit Pionieren im Wilden Westen zu tun. Klingt doch gut! Nur wie einfach ist es denn wo beim Wertungskasten doch steht: Auch auf Schwierig nicht so herausfordernd? Zu einfach sollte es nicht sein!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 7. Oktober 2010 - 20:21 #

Ich habe es im Gegensatz zum Tester nicht sehr lange gespielt, aber es ist m.E. nicht "zu leicht". Du kannst halt nicht danebenspringen und ständig runterkrachen wie bei Mirror's Edge, sondern es kommt eher aufs Timing der Sprünge an. Und so frustig wie Assassin's Creed 2 in manchen der Kletterlevels ist es sicherlich auch nicht.

Sven 18 Doppel-Voter - 9146 - 8. Oktober 2010 - 23:11 #

Ich persönlich fand es nicht sonderlich schwierig - zugegeben mein subjektiver Eindruck.

Die meisten der fast 50 Achievements habe ich beim Test-Durchlauf absolut beiläufig erhalten, also ohne mich dafür großartig anzustrengen. Insgesamt bin ich fünf Mal gestorben, wobei drei Tode ebenfalls zu Testzwecken ganz bewusst in Kauf genommen wurden. Macht für mich unterm Strich kein zu leichtes, aber mit Sicherheit auch kein forderndes Spiel.

Hilft dir das so weiter?

Anonymous (unregistriert) 7. Oktober 2010 - 20:35 #

Passt zwar nicht zu Enslaved, meine Frage, aber macht ihr eigentlich auch einen Castlevania Lords of Shadows Test?

jaws 15 Kenner - 2986 - 7. Oktober 2010 - 20:51 #

Laut Vorschau auf der Hauptseite erscheint der Test zu Castlevania LoS am Sonntag.

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 7. Oktober 2010 - 21:49 #

Schön schön, war die Bestellung also richtig. Morgen. soll es bei mir ankommen. Danke für den Test. Mich hatten sie schon mit der Demo, außerdem hatte ich auch Heavenly Sword vom gleichen Entwickler sehr genossen.

orlandoX (unregistriert) 7. Oktober 2010 - 22:05 #

Mir hat die Demo sehr viel Spaß gemacht, alles spielte sich sehr flüssig und temporeich. Werde mir das Spiel auf jeden Fall holen.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23298 - 7. Oktober 2010 - 23:33 #

Eigentlich ein cooles Spiel, aber die miese Grafik schreckt mich ab. Die Texturen sehen alle so verwaschen aus, Heavenly Sword von den gleichen Entwicklern sieht hingegen heute noch knackscharf und grafisch genial aus (aber da ist auch mehr Kohle reingeflossen).

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 8. Oktober 2010 - 11:02 #

Ich hab inzwischen die Vollversion spielen können (PS3) und finde die Grafik sehr schön, dem Vergleich mit Heavenly Sword hält das Spiel durchaus stand. Dass manche Texturen nicht unbedingt knackscharf sind stört mich nicht, das Spiel macht einen sehr angenehmenen Gesamteindruck.

Sciron 19 Megatalent - P - 15787 - 8. Oktober 2010 - 0:23 #

Das ist wohl wieder eines dieser Spiele, welches vor einigen Jahren noch ein absoluter Kracher gewesen wäre. Heutzutage reicht's allerdings nimmer dazu.

Ich schliesse mich mal der Budget-Fraktion an, für nen Zwanni nehm ich's mit.

Momsenek 13 Koop-Gamer - P - 1559 - 8. Oktober 2010 - 5:08 #

Also ich hatte von dem Spiel vorher nichts gehört und gestern einfach aus Wohnzimmercouchlaune mir die Demo gezogen ohne überhaupt zu wissen,welche Art von Spiel auf mich zukommt. Im Endeffekt hat mich irgendwie alles in seinem Grundprinzipien überzeugt. Es sah für mich zunächst aus wie 0815 aber es spielte sich definitiv nicht so. Alles ging reibungslos ineinander über und das Prügeln mit dem Holzstab macht jetzt schon Lust auf mehr Fähigkeiten. Die Kletteraktionen waren zwar nicht handwerklich anspruchsvoll, dafür aber extrem spannend anzusehen.

Dann heute sehe ich erst den Test auf GG :-) Aber gerade dadurch werde ich mir den Titel auf Jeden Fall zulegen !

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 8. Oktober 2010 - 6:14 #

Vielleicht mal interessant zu erwähnen ob es auch in der Vollversion Systemunterschiede gibt?!?
Habe beide Demos mal gespielt und die PS3 Demo lief mit einem merklichen (aber meist nicht störenden) Dauerruckeln, während die 360-Demo ziemlich glatt lief (Bei dieser hatte ich aber einen Bug bei dem Monky in den Zwischensequenzen mehrmals komplett verschwand).

Ich werde es mir vielleicht noch dieses Wochenende holen, hat mir insgesamt noch einen Tacken besser gefallen als Castlevania.

Henry Heineken 15 Kenner - 3569 - 8. Oktober 2010 - 10:34 #

Sehr schöner Test, Lob an den Autor!

Porter 05 Spieler - 2981 - 8. Oktober 2010 - 11:44 #

erinnert mich an Heavenly Sword (vor allem die Rotschopf Tante) und das rumgehüpfe an Uncharted...

nur die Story/Charaktere/Grafiksetting mag mir so garnciht gefallen nach dem was ich gesehen hab...

Momsenek 13 Koop-Gamer - P - 1559 - 8. Oktober 2010 - 12:02 #

Bei mir lief die Demo ruckelfrei ( PS3 )

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2378 - 8. Oktober 2010 - 12:16 #

Hab die Demo 2x gespielt; danach stand fest, das Spiel muss ich haben :)

Game- und Charakterdesign gefallen mir. Bei Grafik gabs bei der Demo zwar blasse Texturen, aber irgendwie verlieh das dem Ganzen seinen eigenen Stil. Dass die Klettereinlagen zu leicht sind, kann ich grad noch so verschmerzen, dafür gibts Action satt. Meine grösste Sorge lag aber bei der Story, die aber nach diversen Tests nun doch überzeugen kann. Prima!

Ab Morgen wird's gespielt :)

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 8. Oktober 2010 - 12:55 #

"Pustekusten"? Sicher, dass nicht "Pustekuchen" gemeint war, oder ist das eine lokale Variante? ;)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 8. Oktober 2010 - 13:45 #

Also bitte! Es weiß doch wirklich JEDER, dass Pustekusten eine Wortneuschöpfung von GamersGlobal ist, die sich aus Pusteblume und Keuchhusten zusammen setzt! Wie du darauf kommst, dass wir "Pustekuchen" schreiben wollten (nie gehört, was für ein komisches Wort!)...

[korrigiert]

Katalysator (unregistriert) 8. Oktober 2010 - 14:59 #

Wie (fast) immer: Toller Test, souverän geschrieben, bringt die Vor- und Nachteile gut rüber.

Die Wertung scheint mir gerechtfertigt und hat mich tatsächlich zu der Entscheidung gebracht, mir das Ding morgen zuzulegen -- sonst weiß ich eigentlich immer vorher, ob mich etwas interessiert oder nicht.

Wehe, ihr liegt daneben...

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 8. Oktober 2010 - 16:13 #

Hab's mir vorhin im SATAN für 48€ geholt. Die ersten beiden Kapitel durch und bis jetzt gefällt's mir richtig gut. Vor allem die bunte Grafik und die beiden extrem glaubhaften Hauptfiguren haben es mir angetan.
Wer des englischen mächtig ist sollte es übrigens auch auf Englisch spielen. Die deutsche Synchro ist zwar diesmal ziemlich gut, die englische ist aber Oberklasse, vor allem der Andy.

Atlas (unregistriert) 8. Oktober 2010 - 17:17 #

Zitat: "Hab's mir vorhin im SATAN für 48€ geholt."
Einwandfrei! :D

Hab mir grad das Testvideo angeschaut, werd mir das Spiel wohl auch zulegen. V.a. da ich großer Fan der Uncharted Teil bin und dieses Spiel in die gleiche Kerbe haut.

Apropos Ninja Theory und Heavenly Sword: weiß jemand, obs für das Spiel irgendwann mal einen Trophäen Patch gibt? Das wär das Tüpfelchen auf dem i... ;)

Pitzilla (unregistriert) 8. Oktober 2010 - 18:24 #

Ich habs mir gestern auch geholt und bisher gefällt es mir ausgesprochen gut.
Leider plagt die PS3 Version ein unschöner Bug:
Wenn der Receiver mit einem optischen Kabel verbunden ist, gibt es nur Stereo Sound, bei Anschluss per HDMI ist alles in Ordnung.
Nachzulesen im Ninja Theory Forum.

Der mit dem Gnu im Schuh (unregistriert) 9. Oktober 2010 - 7:33 #

Ich bin bisher enttäuscht. Mann kloppt sich mit Monstern, um Frau zu beschützen, die wiederum Türen öffnen kann - das erinnert an Ico. Dieser Vergleich kann nur enttäuschen. Auch der Vergleich mit Nier enttäuscht, da Nier das Endzeitszenario gerade in der Musik schöner aufgriff und vor allem interessantere Dialoge bot. Das Schauspiel zwischen den beiden Figuren ist zwar gut, passt aber nicht zur Geschichte. Ein Herrscher-Sklave-Verhältnis entwickelt sich anders.

Was bleibt sind schöne Zitate bei den Action-Vorbildern und ein angenehm wachsender Schwierigkeitsgrad. Aber aus der Perspekive hätte ich besser zu Castlevania greifen sollen.

Bin aber erst bei Kapitel 3.

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2378 - 9. Oktober 2010 - 17:18 #

Frage: Welche Version wurde hier getestet?

Im Wertungskasten steht nix von dem schwerwiegenden Soundproblemen der PS3-Version. Erstens nur 2.0, zweitens ist die Lautstärke der Sprecher z.B. in der ersten Zwischensequenz von Kapitel 2 so leise das man gar nix versteht. Trifft das nur beim Optical-Output zu? Wie ist der Sound bei HDMI-Übertragung? Da soll das Decoding funktionieren...ist da aber auch die Lautstärke der Sprachausgabe konstant?

Da die QS von NamcoBandai bzw NT ja mal total versagt. Nun heisst es erstmal auf einen Patch warten, bevor man weiterspielen kann. Denn so ist es Sound-mässig nicht ertragbar. Stereo-Sound Only...mal normale, mal extrem leise Sprachausgabe...wtf!!

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 9. Oktober 2010 - 21:46 #

Das mit der Sprachausgabe ( laut / leise ) ist mir auch aufgefallen. Allerdings nur in der deutschen Synchro. Nachdem ich die Konsole auf Englisch gestellt habe war das Problem verschwunden.
Liegt wohl an der Abmischung in der dt. Fassung.

KikYu0 (unregistriert) 9. Oktober 2010 - 22:28 #

Habt ihr bei den 15h Spielzeit nicht etwas übertrieben ?
Was ich so gehört hab spielt man das -locker- an einem
Tag am Wochende durch, was für mich also eher nach 5-10h
klinkt.

Ziemlich schlechtes Preis/Leistungsverhältnis, wenn man die
Leistung rein an der Zeit misst zumindest.

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 10. Oktober 2010 - 6:29 #

Ich spiele es jetzt ca. 6 Stunden und bin gerade mal im sechsten Kapitel (Anfang). Beim ersten Durchspielen stark unter 10 Stunden durchzukommen schafft man wohl nur wenn man mit nem Guide auf dem Schoß durchrennt.
Eine gewissen Teil der Spiellänge macht aber auch aus das man die Umgebung nach Orbs absucht die deine Stats verbessern. Wenn man das nicht macht ist man auf jeden Fall fixer durch.

Außerdem kann man Fallout 3 ja auch in 5 Stunden schaffen. Muss man ja aber nicht machen, oder? ;)

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 10. Oktober 2010 - 1:08 #

Für mich klingt der Testbericht eher nach einer 8.0 statt 8.5

Letzte Seite, letzter Satz vorm Fazit: "Übrigens" ist doppelt und bei "zumzustellen" muss das "z" weg.

Olipool 15 Kenner - 3744 - 10. Oktober 2010 - 9:54 #

Nach Spielen der Demo finde ich das Spielprinzip und das Flair sehr schön, großartike Levelarchitektur (rein optisch) allerdings stören mich:
-die Kamera, auch beim normalen Laufen verliere ich da manchmal die Übersicht
-das unfreie Klettern, prinzipiell ist das immer nur Knöpfchen drücken, klar siehts gut aus in schwindelerregenden Höhen am Raumschiff zu hängen aber ich muss zu keiner Zeit mit meinem Helden leiden oder um ihn fürchten, ich denke was diesen Part erheblich verbessert hätte wäre ein etwas erhöhter Geschicklichkeitsgrad gewesen, sei es beim präzisen Abspringen, sei es beim richtigen Timing beim Festhalten, oder dass Monkey ab und an abrutscht und man per Stick ein bischen Ausbalancieren muss, vor allem bei den Sprüngen von einer Stange auf die andere. Sicherlich würde man dann weggehen von schneller Action aber so find ichs etwas belanglos.
-die ganzen hübschen Ideen des Spiels die Jörg im Veteranenpodcast erläutert hat klangen für mich sehr gut, allerdings ist in der Demo davon nicht viel enthalten (kein Problem des Spiels, nur der Demo eben)

Generell finde ich es auch schöner, wenn man für eine Demo einen eigenen Demolevel bereitstellt, in dem man erstens viel mehr Features anpreisen kann und zweitens als Käufer nicht das Problem hat nach der Demo im gekauften Spiel den schon bekannten Level nochmal spielen zu müssen. Klar, kostet mehr Geld und Zeit. Aber gibt sicher einen besseren Eindruck von der Gesamtheit des Spiels.

Olipool 15 Kenner - 3744 - 10. Oktober 2010 - 9:47 #

p.s. das Suchen der richtigen Kletterpfade kann sicher auch spannend sein, so wie mans im Testvideo auch vermuten kann, aber in der Demo ist davon auch noch nicht viel zu merken, logischerweise weils der erste Level ist.

p.p.s. ach und ich frag mich grad wie es zu der Designentscheidung gekommen ist, ein postapokalyptisches Spiel so knallbunt zu machen :)

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 10. Oktober 2010 - 10:46 #

Auf die Idee kamen sie laut Interview in der M!GAMES durch eine TV-Dokumentation in der simuliert wurde wie unsere Welt aussehen würde wenn von heute auf morgen alle Menschen einfach verschwinden würden.

Olipool 15 Kenner - 3744 - 10. Oktober 2010 - 10:49 #

Ja ok, das macht Sinn, die Natur hat sich alles zurückerobert. Nur finde ich halt die Gesamtpalette recht bunt, also Häuser z.B. die müssten doch alle recht grau sein. Aber wie an andere Stelle schon geschrieben wurde, muss ja nicht immer alles so deprimierend sein ;) Ist ja letztlich ein Fun-Game, zumindest scheint es so.

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 10. Oktober 2010 - 11:30 #

Genau. Grau/Braun haben wir in anderen Spielen schon genug. Enslaved ist da wirklich mal eine willkommene Abwechslung.
Und ja, Spaß macht es auf jeden Fall.

Kith (unregistriert) 10. Oktober 2010 - 19:18 #

Also im Vergleich mit Uncharted 2 (GG 9.0) finde ich eure Enslaved Wertung etwas hoch gegriffen. Empfehlenswert und spaßig ist es aber allemal.

Atlas (unregistriert) 11. Oktober 2010 - 2:26 #

Ich nicht, ich finds gerade an Uncharted 2 gemessen genau richtig!

Kith (unregistriert) 11. Oktober 2010 - 15:44 #

Ja, so kann man das auch sehen :)

knurd 14 Komm-Experte - 2089 - 11. Oktober 2010 - 18:40 #

Ein Wunder, dass noch niemand Dragon Ball! geschrien hat. Sun Wukong, der Affenkönig = Son Goku, mit seinem Stab und als Fortbewegungsmittel eine Wolke. Mhmm. :D

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 11. Oktober 2010 - 20:44 #

Basiert ja beides auf der gleichen Geschichte: "Die Reise nach Westen"

http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Reise_nach_Westen

Faxenmacher 15 Kenner - 3981 - 12. Oktober 2010 - 1:27 #

Naja, wenns mal zum Schleuderpreis angeboten wird ^^.

allegr3tto 05 Spieler - 44 - 18. Oktober 2010 - 18:43 #

Schön, dass einem auch heute noch gute Spiele überraschend in die Hände fallen können.
Hat doch etwas erfrischendes, wenn man, ohne vorher 3 Jahre darauf gewartet zu haben, seinen Spaß hat :D

Stuessy 14 Komm-Experte - 2512 - 15. Februar 2012 - 21:55 #

Da ich das Spiel gerade erst beendet habe, kann ich auch erst jetzt folgendes aus dem Testbericht kommentieren: "Zwar erschließt sich dem Hirn des GamersGlobal-Testers nicht so ganz, wie kaltblütige Maschinen ohne menschliches Gehirn so ein Band sinnvoll einsetzen können, aber an den zahlreichen Logikaussetzern typischer Hollywood-Blockbuster stört man sich ja auch nur, wenn die Action einem Zeit zum Nachdenken lässt. "

Spiel's durch, dann weißt du's! ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Action
Action-Adventure
ab 16 freigegeben
16
Ninja Theory
Namco Bandai
08.10.2010
Link
8.5
8.0
PCPS3360
Amazon (€): 12,89 (PS3), 14,98 (360)