Der Weltraum-Rohbau

Elite Dangerous Test

Neben Wasteland 2 hat der Autor dieser Zeilen wohl in kein Spiel 2014 mehr Zeit investiert, doch im Gegensatz zu Wasteland 2 ist er nach rund 100 Stunden bei Elite Dangerous noch längst nicht am Ende – wie immer man "Ende" in einem Spiel definiert, das kein Ziel hat und das überwiegend mechanisch generiert statt manuell designt wurde.
Jörg Langer 26. Dezember 2014 - 23:01 — vor 1 Jahr aktualisiert
Elite - Dangerous ab 24,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Dem ersten Elite lag vor 30 Jahren eine Novelle bei, Das Dunkle Rad. Darin erfuhren wir, wie der junge Commander Jameson nach dem plötzlichen Tod seines Vaters in dessen Fußstapfen tritt, wie er mit einer Cobra Mk 3, die nun ihm gehört, einen Hyperraumsprung durchführt und bei Verlassen des Sprungtors angegriffen wird. Dieselben Leute, die seinen Vater töteten, wollen auch ihn als Staub zwischen den Sternen enden lassen. Jameson überlebt und beginnt seinen langen Rachefeldzug, um eines Tages "Elite" zu werden, der Beste unter den Besten in der Schar der Weltraumpiloten. Mit einem Puls-Laser, zwei Raketen und 100 Credits Startkapital ging es los – und über 4.000 Abschüsse und bis zu acht durchstreifte Galaxien später war man dann am vermeintlichen Ziel und hatte den höchsten Rang inne. Die Novellen-Story aber spielte die gesamte Zeit über nicht die geringste Rolle...
 
Damals war das nebensächlich: Nie zuvor hatte jemand mithilfe prozeduraler Generierung so viele Sonnensysteme, Textbeschreibungen, Waren und Raumschiff-Upgrades in den winzigen Speicher von 8-Bit-Homecomputern gezwängt, dazu aufsehenerregende 3D-Grafik und ein unbarmherziges Spielsystem: Wer außerhalb der einzigen Coriolisstation jedes Planetensystems (das immer aus je einer Sonne und einem Planeten bestand) draufging, und sei es mit einer Riesenladung Waren und nach etlichen erfolgreichen Kämpfen – der hatte halt Pech gehabt (es gab jedoch eine zu erwerbende Rettungskapsel, mit der man gleichzeitig auch einen etwaigen Gesucht-Status wieder löschen konnte). Dazu kam, dass die Landung auf der Station ein Kunststück für sich war, an dem viele Spieler die ersten zehn oder auch 20 Versuche scheiterten – der nicht ganz billige Landecomputer war ein Muss. Trotz solcher Gemein- und Unzulänglichkeiten wurde Elite zum Klassiker und einem der am häufigsten portierten Computerspiele überhaupt, gefolgt von zwei umstrittenen Nachfolgern.
 
400 Milliarden Sterne
Wir fliegen auf eine Ring-Raumstation zu (normalerweise nähert man sich aus etwa 20 km Distanz, nicht 350 km wie hier).
Elite Dangerous ist nun die späte, teils über Kickstarter finanzierte Neuinterpretation des Ganzen, von David Braben, einem der beiden Original-Schöpfer, und etwa 70 Angestellten bei Frontier Developments. Von den vielen Unzulänglichkeiten des Originals wurden die meisten beseitigt oder zumindest umschifft. Nur eine blieb nahezu unangetastet: Die weitgehende Orientierungslosigkeit und das zwangsweise Ersetzen des roten Fadens und konkreter Aufgaben durch den Fleiß und die Selbstmotivation der Spieler. Nichts gegen Fleiß und Selbstmotivation, aber so ein wenig wüsste man schon gerne, was man da eigentlich tut und warum. Neben dem Erreichen des Elite-Rangs (dieses Mal in drei Kategorien) mag noch zaghaft die Suche nach der Founders' World als eine Art Spielziel durchgehen – dem Sitz der Pilotenföderation, die die Rangstufen vergibt.
 
Dennoch hat sich viel getan bei der modernen Neuinterpretation, es wäre ja auch alles andere ein Wunder, drei Jahrzehnte später. Zunächst einmal wurde die Spielwelt größer: Anstelle der tausenden Planeten des Originals sind nun 400 Millarden getreten, unsere ganze Galaxie. Ein sehr kleiner Teil davon – dessen Zahl aber immer noch in die Millionen geht –, fußt auf konkreten Messdaten. Wobei man beachten sollte, dass insbesondere über die Planeten ferner Sonnen nur indirekte Aussagen getroffen werden können, mit anderen Worten: fast alle Planeten in ED sind schlicht "geraten", auch innerhalb des "bekannten" Teils unserer Galaxie. Der große Rest wurde "nach astronomischen Regeln" generiert, also ausgewürfelt.

Auch die Grafik hat sich natürlich seit 1984 gewaltig fortentwickelt, dazu gibt's neben der Tötungsrangleiter noch je eine für Händler und Erkunder. Statt nur einem Schiff hat man nun Zugriff auf ein rundes Dutzend, und einige mehr sollen noch folgen. Und jedes davon wird nun wirklich simuliert und über ein komplexes Modul- und Antriebsdüsensystem gesteuert.
 
Faszinosum RaumschiffIm Prinzip ist das eigene Raumschiff euer Charakter im Spiel – zumal ihr bislang euch selbst weder von außen sehen noch in der Egosicht irgendwo hin steuern dürft (solche Dinge sind aber für zukünftige Upgrades geplant). Zwar gewinnt das Schiff nicht an Erfahrungspunkten, aber ihr werdet es mit ungefähr derselben Liebe und Akribie mit immer besserer Ausrüstung ausstatten wie sonst einen Rollenspiel-Helden. Und wie in einem guten RPG macht es einen großen Unterschied, ob ihr den flinken Elfenjäger (das wäre in Elite vielleicht die Viper) spielt oder doch den dicken, starken Krieger (nennen wir ihn in Elite "Python").
 
Das Raumschiff ist gleichzeitig auch das Faszinierendste, was Elite Dangerous – neben der schieren Größe seiner Spielwelt – zu bieten hat. Zunächst einmal unterscheidet sich das gute Dutzend an implementierten Schiffstypen merklich voneinander: Die Pötte haben ein eigenes Cockpit, in dem ihr euch auch umschauen dürft (per Maus, Tasten, Headtracking oder sogar Oculus Rift), klingen anders beim Beschleunigen und Herumkurven, unterscheiden sich in Geschwindigkeit, Masse, Wendigkeit und Beschleunigung. Doch die Unterschiede gehen noch weit tiefer: Jedes Schiff verfügt über Aufhängungspunkte (für Waffen und bestimmte Zusatzgeräte) und interne Slots. Diese Aufhängungspunkte und internen Slots unterscheiden sich in ihrer Zahl und Klasse. Beispielsweise kann ein kleines Schiff vielleicht nur zwei kleine Waffen mitführen, ein großes hingegen mag zwei kleine, zwei mittlere und einen großen Aufhängungspunkt besitzen. Ganz ähnlich sieht es bei den internen Slots aus: Ein Reaktor-Klasse-6 passt einfach nicht in eine kleine Adder, umgekehrt ist es keine gute Idee, einen mächtigen Lakon-Type-9-Transporter mit unterdimensionierten Turbinen antreiben zu wollen, obwohl das (innerhalb gewisser Grenzen) möglich ist.
 
Für bestimmte Aufgaben wie Erkundung oder das ebenso langweilige wie unergiebige Ausbeuten von Asteroiden benötigt ihr zudem mehr Ausrüstung als fürs schlichte Handeln oder Kämpfen, was ein langsames und nur mäßig zu bewaffnendes, dafür aber mit relativ vielen internen Slots gesegnetes Schiff wie die Adder zu einer ernsthaften Alternative für den Aufsteiger-Piloten machen kann.
 
Ohne in alle schmutzigen Details wie etwa optimale und maximale Last abzudriften: Die Aufrüstung eures Raumschiffs ist höchst komplex. Beispielsweise entscheidet nicht nur die Güte eures FSDs (Frame Shift Drives, der Antrieb, der für die Fortbewegung zwischen Planeten sowie Sternen zuständig ist) darüber, wie weit ihr im Weltall springen könnt, sondern auch der Raumschifftyp und die tatsächliche Masse. Wer also seinen Kahn bis oben hin volllädt, kommt weniger weit und muss mehr Zwischenstopps machen, oder landet an manchen Stellen sogar in einer Sackgasse. Ebenfalls wichtig ist die Leistung eures Reaktors: Jedes Raumschiffteil verbraucht Strom, und gerade Energiewaffen oder Hightech-Geräte wie Kill-Warrant-Scanner der Klasse A ziehen Unmengen an Strom. Neben den nach oben hin exponentiell wachsenden Preisen ist deshalb die finite maximale Reaktorleistung das Hauptkorrektiv: Selbst mit unendlich Geld werdet ihr kein übermächtiges Super-Raumschiff erschaffen können, sondern nur ein sehr gutes. Noch gar nicht erwähnt haben wir, dass ihr keinesfalls überall jedes Raumschiff oder jede Waffe kaufen könnt – teils erzwingt die Suche nach der richtigen Welt, um etwa eine Asp oder Anaconda zu erwerben, eine stundenlange "Meta-Quest". Oder zumindest die minutenlange Internet-Suche und daran anschließend eine Serie von Hyperraum-Sprüngen...
 
Faszination FliegenDie Ausstattung eures Schiffs ist das Eine, seine Bedienung in der freien Wildbahn das andere. Elite Dangerous wandelt eure Ausstattung nicht wie ein RPG einfach in Boni und Mali auf irgendwelche Trefferchancen oder Attribute um, sondern simuliert sie. Es gibt beispielsweise Raumschifftypen, die sich auf den ersten Blick nicht groß von anderen unterscheiden, weil sie dieselbe Zahl von Aufhängungspunkten für Waffen haben. Erst ein genauerer Blick zeigt: Das eine Schiff hat sie sinnvoll vorne und zentral platziert, das andere an Stellen, wo nur ab und zu ein Schuss auf den vor einem befindlichen Gegner möglich sein wird. Das lässt sich in Maßen durch die Waffen selbst ausgleichen – einer zielsuchenden Rakete ist es relativ egal, wo sie sitzt, und neben den starren Waffen gibt es auch "aufgehängte" (die in einem gewissen Bereich selbst das Ziel anvisieren) und Turm-Varianten (letztere schießen selbständig und in einem größeren Radius). Allerdings sind beide Varianten teurer und weniger schadenausteilend wie die vom Piloten selbst auszurichtenden starren Waffen.
 
Euer Raumschiff fliegt auch nicht einfach nach vorn oder rechts, vielmehr stehen euch sechs Achsen zur Verfügung: Schub und Gegenschub, das Kippen nach links und rechts (wie bei einem Flugzeug), das Drehen nach links und rechts (wie bei einem Panzer oder einem Boot mit Bugstrahlruder), das "Strafen" nach links und rechts (wie bei einem Ego-Shooter), das Steigen und Sinken nach oben und unten (wie bei einem Helikopter) und zu guter Letzt das Kippen nach un
Anzeige
ten und oben (wiederum wie bei einem Flugzeug). All dies wird über Schubdüsen erledigt, die ihr an eurem, vor allem aber an fremden Raumschiffen auch wirklich in Aktion erleben könnt. Geübte Piloten werden im Kampf in so gut wie jedem Moment immer mindestens drei dieser Achsen "bedienen", und beispielsweise "strafend" und nach rechts kippend im Steigflug einen Feind beharken, der ähnliche Kapriolen vollführt, um aus eurem Fadenkreuz zu entkommen. Dementsprechend stark ist zu Beginn die Lernkurve, doch entsprechend realistisch und spaßig ist es, mit dem System zurechtzukommen. Es besteht ein meilenweiter Unterschied, ob man nun in einem "Kampfjet" wie dem Eagle sitzt oder in einem trägen Schwergewicht wie einem Lakon-9, der überdies kaum durch das Tor der Raumstationen passt.
 
Cracks schalten zumindest zeitweise den "Flight Assist" ab – hier müsst ihr selbst in die richtige Richtung Gegenschub geben, um eine einmal begonnene Bewegung wieder zu negieren. Das führt bei Einsteigern und Fortgeschrittenen zu peinlichem Herumeiern; Profis hingegen drehen sich unter Beibehaltung der Flugrichtung um und beharken rückwärtsfliegend den verdutzten Feind.
Die Kämpfe sehen gut aus und sind spielerisch anspruchsvoll; hier beharken wir einen Asp Explorer.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 323824 - 26. Dezember 2014 - 23:02 #

Viel Spaß beim Lesen!

floppi 22 AAA-Gamer - - 32635 - 26. Dezember 2014 - 23:06 #

6 Seiten plus Mega-Meinungskasten? Und das an Weihnachten? Du bist verrückt. Jetzt erhol dich davon. ;)

SirVival 16 Übertalent - P - 4452 - 26. Dezember 2014 - 23:54 #

Ufff ! Das dachte ich auch gerade... Es sei denn Jörg hat die Weihnachtswichtel gepeitscht, Ihm zu helfen ^^ Vielleicht war es aber auch pure Punsch-Power.....also bei den Wichteln, nicht bei Jörg xD
Aber mal ehrlich: Hut ab !
Ich hüpf jetzt ins Bett - der Bauch will wachsen; aber ich freue mich auf morgen früh - den tollen Test werde ich in aller Ruhe auf der gemütlichen Couch mit viel Kaffee geniessen :D

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323824 - 27. Dezember 2014 - 12:13 #

Keine Sorge, der Test war zum Großteil am Dienstag fertig. Hat dann nur noch mal vier Stunden gedauert gestern, Bilder auswählen und so weiter :-)

vicbrother (unregistriert) 27. Dezember 2014 - 12:28 #

Schau mal auf die Klammerungen, die gehen doppelt zu oder gar nicht ;)

Player One 12 Trollwächter - P - 1094 - 26. Dezember 2014 - 23:17 #

Nie wieder Elite. Was habe ich Ende der Achtziger geflucht, wenn ich ohne Andockmodul auf einer Raumstation landen musste. NIE WIEDER!!!!
.....gibt es eine Demo?

Stonecutter 19 Megatalent - - 15393 - 26. Dezember 2014 - 23:57 #

Hab von gestern auf heute alles durch zwei Crashlandungen verloren...morgen geht's wieder von vorne los.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323824 - 27. Dezember 2014 - 12:24 #

Als Demo gibt's nur so eine Art Kampfmission. Übrigens ist das Landen relativ einfach geworden, den ED-Dockingcomputer hab ich nicht mal ausprobiert.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15393 - 27. Dezember 2014 - 12:35 #

Ich kann nur empfehlen, anfangs die Schilde nicht auszubauen, um nochmal 2 Tonnen Frachtraum freizubekommen, man unterschätzt die schützende Wirkung der Schilde beim einparken gewaltig...

Fisch 14 Komm-Experte - 2662 - 27. Dezember 2014 - 14:46 #

Ich kann mich aber auch an einige sehr heftige Wutanfälle meinerseits erinnern, als mich der Landecomputer durch die Stationsrückseite anfliegen ließ - die Station hatte keinen Kratzer, aber ich einen Ladebildschirm vor Augen.

Deadly Engineer (unregistriert) 27. Dezember 2014 - 23:20 #

Das Landen war schon beim Ur-Elite sehr einfach, wenn man wußte wie:

Zwei Dinge gab es sich bewußt zu machen:
1.Der Eingang zur Raumstation lag immer genau dem Planeten zugewandt. (falls das noch immer so ist funktioniert es so auch bei ED).
2. Die Station rotierte um die Achse zwischen dem Mittelpunkt der Station und dem Mittelpunkt des Planeten.

Beim Landeanflug mußte man nur einen Punkt nahe der Raumstation anpeilen der genau auf der fiktiven Drehachse der Raumstation, also eine Linie zwischen Mittelpunkt RS und Mittelpunkt Planet lag.

Näherte man sich der Raumstation wechselte man die Cockpitansicht auf das seitenfenster und wartete bis die Raumstation genau im Mittelpunkt des Fensters (respektive später wenn man seitlich Laser hatte da genau im Fadenkreuz) war und stoppte das Schiff auf Geschwindigkeit Null. Dann drehte man das Schiff so dass es genau auf den Eingang zielte und gab vorsichtig Gas. Da man sich jetzt genau auf der Rotationsachse der Raumstation befand mußte man nur noch die Drehung durch Rollen des Raumschiffes ausgleichen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323824 - 27. Dezember 2014 - 23:25 #

Mir kam es vor zwei Jahren oder so, als ich es noch mal länger die Elite+-Version (PC-Fassung) gespielt habe, auch relativ einfach vor. Da ich es aber früher definitiv schwer fand am C64, vermute ich, dass es damals aufgrund der Rechenleistung und insbesondere der Darstellung (Gitterlinien, keine ausgefüllten Flächen, dennoch daraus hervorschießende "Sterne" als 08/15-Tempoeffekt) nicht ganz so easy war wie heute am Emulator :-)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32759 - 27. Dezember 2014 - 23:28 #

Kann auch am Alter und/oder der fehlenden Erfahrung gelegen haben. Ich hab mir damals immer einen Landecomputer als erstes gekauft weil ich das Landen selten hinbekommen habe. ;)

Stonecutter 19 Megatalent - - 15393 - 28. Dezember 2014 - 15:49 #

Ich glaub auch, dass der Mangel an Erfahrung und Übung seinen Teil dazu beigetragen hat. Vor 25 Jahren hätte ich mit Spielen wie ED sicher mehr Probleme gehabt.

Deadly Engineer (unregistriert) 28. Dezember 2014 - 16:20 #

Nö, wenn man das beschriebene Verfahren sorgfältig angewandt hat war auch das Landen auf de C64 kein Problem, habe auch da den Landecomputer nur selten benutzt weil der immer so ewig gebraucht hat dass man nebenher mindestens ein Kapitel eines Buches lesen konnte.

Schwieriger war es allenfalls mal auf den Trichter zu kommen wie es geht, in diesem Linien- und Sternengewirr.

Hat man es aber in einem schiefen Winkel zur Öffnung probiert hatte man wegen der niedrigen Framerate und der Grafik wo man Entfernungen nicht abschätzen konnte natürlich kaum eine Chance. Aber entlang der Drehachse war es wirklich problemlos.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 30. Dezember 2014 - 11:37 #

Ja, es ging noch einfacher, an die Station ranfliegen (als Ziel markieren), stoppen, dann auf den Planeten zufliegen, bis das Ziel auf dem kleinen Monitor genau in der Mitte erschien. Stoppen. Umdrehen und rotierend auf die Station zufliegen. Dann war man immer perfekt ausgerichtet, egal aus welcher Richtung man kam.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6483 - 12. Januar 2015 - 17:52 #

Mag sein, daß es auf diese Weise einfach war. Weil man das aber damals nicht einfach googeln konnte und somit in aller Regel nicht wußte, war's de facto eben doch nicht einfach. Ich fand's sogar so sauschwer, daß ich wegen der Lande-Schwierigkeiten im Endeffekt Elite nicht länger gespielt habe, obwohl ich es gerne spielen wollte.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12855 - 26. Dezember 2014 - 23:24 #

Hätte gerne mal wieder ein Weltraumspiel für die Konsole. Denke Elite umzusetzen wäre zu schwer, wegen der Steuerung, aber ich möchte wieder Dogfights haben!!

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18733 - 27. Dezember 2014 - 0:01 #

Da gabs doch hier, wie hies es gleich .. ähm ...ahh ja X-Rebirth ^^.
Ok es kam nicht raus auf Konsole aber nun ja du verstehst sicher :-D.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 27. Dezember 2014 - 1:00 #

Hm leg dir ein PC zu. Okay der war nicht gut aber die meisten Simulationen Flug/Weltraum erscheint vordergründig für PC denke es liegt an der von dir erwähnten Steuerung. Lohnt sich halt nicht extra Peripehrie für Konsole rauszubringen wens nur 10.000 Hanseln kaufen. Alternativ vll World of Warplanes, wird doch sicher auch in absehbarer Zeit für Konsolen umgesetzt...

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12855 - 27. Dezember 2014 - 1:17 #

Ich will aber keinen verdammten PC haben! ich sagte doch extra auf Konsole!!!!

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 27. Dezember 2014 - 1:24 #

Ganz ruhig brauner. Dann haste schlicht und ergreifend Pech gehabt.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12855 - 27. Dezember 2014 - 1:25 #

Kaufe mir doch nicht nur für 2 Spiele einen 1000€ Spielesystem.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 27. Dezember 2014 - 1:31 #

Dann heul nicht rum, außerdem wie du auf 1000 € kommst ist mir ein Rätsel. Ich kann dir für 300-400 € ein Rechner zusammenbauen der verputzt deine Konsolen zum Frühstück, aber lassen wir es gut sein. ;)

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12855 - 27. Dezember 2014 - 10:14 #

Ja 400€? Das ist ein Witz. Außerdem wird bei euren komischen Rechnungen der Monitor, Tastatur, Maus usw. vergessen. Aber lassen wir es gut sein.

Myxim 15 Kenner - P - 2745 - 27. Dezember 2014 - 10:19 #

Noe, PC über HDMI an TV. MAcht Deine Konsole ja auch. Und für Puristen reicht eine günstige Tatsatur / mAus kobi. Schwankt zwischen €19,95 bis ca. 39,95 wenn man was einfaches nimmt.

Allerdings für ein 400€ PC System sehe ich beim Spielen dann doch etwas Probleme. Wobei... Elkite D läuft auf meinen gegen Edne 2011 für €1200 gekauften PC auf 1920x1200 sehr gut.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 27. Dezember 2014 - 10:41 #

Andersherum wird vergessen, dass die Spiele deutlich teurer auf Konsole sind :)

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12855 - 28. Dezember 2014 - 10:51 #

Nicht wenn man mal etwas warten kann und den Wiederverkaufswert mit einrechnet!

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 28. Dezember 2014 - 12:38 #

Wie du bist kein Sammler? :)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9803 - 27. Dezember 2014 - 13:58 #

genauso wie bei ner konsole immer die ausgaben für den fernseher, die surround-anlage und die couch vergessen wird ;)

Noodles 21 Motivator - P - 30141 - 27. Dezember 2014 - 17:35 #

Warum nicht? Mir wird auch immer gesagt, ich müsse mir für ein Spiel ne Konsole kaufen. Außerdem bist du eh kein echter Gamer, wenn du das Spiel nicht gespielt hast. :D

Sonyboy 11 Forenversteher - 723 - 27. Dezember 2014 - 7:04 #

Elite Dangerous wird spätestens Weihnachten 2015 auf den neuen Konsolen erscheinen. Alles andere wäre Steinzeit.

blingbling (unregistriert) 5. März 2015 - 11:24 #

Kommt doch für die Xbox One :) Das wird super!

Cat Toaster (unregistriert) 27. Dezember 2014 - 1:31 #

Es gibt doch auch Lenkräder für beide Plattformen, kann doch eigentlich nicht so schwierig sein so was popeliges wie einen Joystick zu realisieren. Das ist ja keine Systemgrenze sondern einfach der Tatsache geschuldet das einfach alles mit einem Controller funktionieren MUSS weil den hat ja jeder und der Kunde der gerne 70,-€ für ein Spiel bezahlt, der kann doch nicht 50,-€ für Periphere ausgeben.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 27. Dezember 2014 - 1:40 #

Ich weiß ja nicht ob es sowas für Konsolen gibt? Spiele auf Konsole nur Sportspiele.
Spontan fällt mir aber auch kein Flug/Weltraumspiel für Konsole ein was Dogfights beinhaltet.

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2429 - 27. Dezember 2014 - 3:09 #

HAWKS 1+2 oder Ace Combat. Aber halt nicht Weltraum.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 27. Dezember 2014 - 18:44 #

Ein paar interessante Details in dieser Sache: Das Thrustmaster-Ding für 45,-€, das Jörg empfiehlt, habe ich hier, und es hat diesen kleinen Schalter am Rücken, mit dem man zwischen PS3- und PC-Betrieb umschalten kann. Die Knöpfe sind sowohl mit der Knopfnummer, die sie am PC haben, wie auch mit den Symbolen des Dualshock-Controllers, deren Gegenstücke sie sind, bedruckt. Hawks wird sogar im Handbuch ausdrücklich erwähnt, und die Anordnung der Controller-Knöpfe am HOTAS ist offenbar explizit an das Spiel angepasst.

Es hätte also in der Tat längst HOTAS-gesteuerte Weltraumspiele zumindest auf der PS3 geben können, solange sie das Belegungsschema des T-Flight HOTAS X berücksichtigt hätten. Ich frage mich nebenbei, ob Thrustmaster für die PS4 einen Nachfolger zu konzipieren gedenkt und ob etwa dieses Modell demnächst vom Markt verschwindet.

Cat Toaster (unregistriert) 27. Dezember 2014 - 5:19 #

Sony selbst hat offenbar War Thunder auf der Gamescom mit einem Thrustmaster HOTAS Warthog gezeigt. Das Ding ist so teuer wie die ganze PS4...

http://www.roadtovr.com/gamescom-2014-sony-shows-war-thunder-running-with-project-morpheus-support/

Zusätzlich gibt es im War Thunder-Forum eine rege Diskussion welche Sticks "inoffiziell" und ggf. mit Einschränkungen funktionieren.

http://forum.warthunder.com/index.php?/topic/80997-warthunder-ps4-gameplay-fragen-und-joystick-frage/

Also möglich isses. Und der Titel ist kostenlos und trotzdem kennt ihn auf der PS4 scheinbar keine Sau. Sieht dazu noch gut aus.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 166647 - 27. Dezember 2014 - 10:20 #

Strike Suit Zero Director`s Cut auf der Xbox One.

Sciron 19 Megatalent - P - 15763 - 27. Dezember 2014 - 12:30 #

Project Sylpheed auf der 360 war ganz ordentlich.

Robokopp 12 Trollwächter - 1068 - 27. Dezember 2014 - 15:22 #

Dark Star One gibts auch auf XBox 360.

Teekesselchen (unregistriert) 27. Dezember 2014 - 9:57 #

Guten Morgen:)

Der Hotas X der hier auch im Test zum Einsatz kam, kannst du sowohl für den PC als auch für die PS3 nutzen. Ich glaube es gab damals sogar ein Spiel/Hardware set extra für die PS3. Ansonsten ist das Gamepad gar nicht so schlecht zum daddeln.

Gruß Teekesselchen

Sylar 13 Koop-Gamer - 1331 - 27. Dezember 2014 - 6:08 #

Manchmal habe ich das Gefühl, es zahlt sich seitens der Hersteller nicht mal für die PC-Spieler aus, Stichwort ausgestorbene Force-Feedback Joysticks

Frother 13 Koop-Gamer - P - 1418 - 26. Dezember 2014 - 23:23 #

Hmm, ich glaub den Test schaff ich heute nicht mehr^^

deadlyend 14 Komm-Experte - P - 2650 - 26. Dezember 2014 - 23:34 #

Danke für diesen umfangreichen Test.Muß wirklich eine Herzensangelegenheit sein.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 26. Dezember 2014 - 23:39 #

Guter Test, ich gehe mit vielen Punken absolut dacore! Eine **** wäre zwar auch ok gewesen, aber hey, was solls. Sind doch nur Zahlen :)

Das "Spiel" ist derzeit wirklich ziemlich öde und generisch. Da fehlt einfach noch ne ganze Menge. Ich hoffe das Frontier da noch nachlegt in den nächsten Monaten.

Noodles 21 Motivator - P - 30141 - 26. Dezember 2014 - 23:46 #

Wenn Weltraumspiel, dann in der Art von Freelancer. Somit ist Elite absolut nix für mich.

jqy01 15 Kenner - 3274 - 27. Dezember 2014 - 9:22 #

Ein neues Freelancer, das wäre wirklich mal was feines. ED ist mir wie die ganze X-Reihe zu aufgeblasen und leer. Wenn ich dann noch lese, das man für Elite sogar noch einen Joystick braucht, hab ich noch mehr Sehnsucht zu der einfachen aber ungeheuer praktischen Freelancer Steuerung mit Tastatur und Maus.

Pusteblume (unregistriert) 27. Dezember 2014 - 10:33 #

Ich spiele ED mit Maus und Tastatur, obwohl ich einen Joystick habe. Das funktioniert nach ein bissel Eingewöhnungszeit wirklich sehr gut.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32759 - 26. Dezember 2014 - 23:54 #

Respekt, so einen Test noch über Weihnachten fertig zu stellen.

Felix v.T. 09 Triple-Talent - 255 - 27. Dezember 2014 - 0:21 #

Ich mag mich irren, aber ich glaube, dass man jetzt mit 1000 Credits starten kann. (Also der 0815 Pilot ohne Kickstarter Perks etc)

Wobei 1000 auch nur ein Tropfen auf einen sehr heißen und großen Stein sind..

Asteroidenbergbau: Es gibt Leute im Frontier Forum, die sich damit brüsten, hunderttausende Credits innerhalb einer Stunde mit Mining gemacht zu haben. Ich habe wohl bisher immer Pech gehabt, habe schon überlegt, die Raffinerie aus meiner Cobra wieder auszubauen.

Das mit dem Handeln war die Tage über auch sehr interessant, denn die Ingame zur Verfügung gestellten Infos haben sich teilweise komplett widersprochen. Beispielsweise haben Stationen plötzlich vormals exportiere Waren importiert etc. Ist schon doof, wenn man statt der Ingame Tools auf externe Hilfen wie Webseiten angewiesen ist, um wirklich profitabel handeln zu können.

In dem Testbericht finde ich mich jedenfalls zu 100% wieder.

Schlachtvieh 12 Trollwächter - 976 - 27. Dezember 2014 - 1:44 #

Am Anfang weiß man halt noch nichts und macht dadurch wirklich alles falsch. Mining bringt mit der Cobra ohne Probleme 200K pro Stunde. Musst nur wissen wie und wo. Ich habe meine Erfahrungen in einem Mining-Guide veröffentlicht (Google "Elite Dangerous Mining Guide" an 3. Stelle). Und auch beim Handel gibt es nur einen richtigen Weg: Rare Goods! Mit denen macht man 600k und mehr pro Stunde, je nach Laderaum und Sprungreichweite.
Mit der Erfahrung kommen auch die Credits und damit besseres Equip, womit wieder alles etwas runder läuft :-)

Triton 16 Übertalent - P - 5287 - 27. Dezember 2014 - 8:00 #

Wie kommst Du darauf das Rare Goods der "richtige" Weg sind. Die sind höchstens gut um einfach, ohne das Handelssystem kennen zu lernen, Credits zu bekommen und dazu mehr als Langweilig. Hat man erst ein Schiff mit 100 Frachteinheiten kann man auch 600.000 Credits / Stunde machen. Wenn man sich mit dem regulären Handelssystem auseinandersetzt. Rare Goods sind ein Weg um (schnell) Geld zu machen, mehr aber nicht.

Aber ich denke eh das es Rare Goods nur gibt um Nörgler, für die das Handelssystem zu Komplex ist, schnell zum Schweigen zu bringen. Denn so wie es mit den Rare Goods jetzt ist, hebel sie damit ihr eigenes gutes Handelssystem selbst aus. Rare Goods sollte es nicht auf festen Stationen geben, sondern als Goodie immer auf anderen Stationen auftauchen.

Wie es jetzt ist hat der Rang ELITE beim Händler keine Wert mehr, wenn man seine Credits per Rare Goods verdient hat, da man dafür das Handelssystem nicht kennen und verstehen muss.

ak... 13 Koop-Gamer - P - 1239 - 27. Dezember 2014 - 3:06 #

Um den Handeln etwa zu verbessern, benutze ich "ED Best profit Calc by Slopey" aktuell Version 4.1.4.3.

Der liest Dein netLog.xxxx.log (Frontier\EDLaunch\Products\FORC-FDEV-D-1003\Logs) aus.
Dadurch erkennt das Programm wo Du gerade bist.

Und man kann seine Preise dort direkt eingeben.
Da dieses sehr viele durchführen und das Programm regelmässig Preisupdates abruft, hast Du von allen System die akktuellen Preise.
Man kann sich sogar anzeigen lassen, welche Ware von System X zu Y den meisten Profit abwirft.

Ich lasse es auf einem 2ten Rechner laufen und über Netzwerkverknüpfung auf mein log Verzeichnis zugreifen.
So habe ich beides im Blick.

Felix v.T. 09 Triple-Talent - 255 - 29. Dezember 2014 - 11:18 #

Genau DAS habe ich doch bemängelt. Warum gibt es derartige zuverlässige Tools nicht Ingame? Der Bedarf ist doch da. Stattdessen gibt es nur diese (fehlerhaften!!) Infos, welche auf dem technischen Stand von 1994 sind.

Sylar 13 Koop-Gamer - 1331 - 27. Dezember 2014 - 5:49 #

In der Beta bin ich auch noch mit 1000 Credits gestartet, in der Gamma dann allerdings nur mehr mit 100

Stonecutter 19 Megatalent - - 15393 - 27. Dezember 2014 - 11:06 #

Ich habs mir am Releasetag gekauft, und glaube, es waren 1000.

Die Nachrichten sind bei mir auch länger lesbar als von Jörg im Test erwähnt.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323824 - 27. Dezember 2014 - 12:15 #

Achte mal auf Folgendes: Kannst du bei einem Update eines "Story"-Handlungsstrangs die alten News dazu noch lesen? Ich kann das nicht, in soweit weiß ich nicht, was passiert ist. Manche News bleiben länger stehen, das stimmt.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15393 - 27. Dezember 2014 - 12:53 #

Ich kann hier ingame-Nachrichten bis zum 22.12. nachlesen, "Durius defaults Debts on Patreus".

Was regelmässig gelöscht wird sind Verkehrsnachrichten und ähnliches.

Ganz bugfrei ist das ganze nicht, wenn ich mit Shift-Tab zwischen ED und Browser wechsle, verschwinden die Nachrichten für kurze Zeit.

smashIt 11 Forenversteher - 554 - 27. Dezember 2014 - 0:30 #

hab mir jetzt das letzte kapitel des test durchgelesen und weis schon das es nix für mich is

aufgezwungenes online?
fraktionen? (das war in guildwars schon ne scheiss idee)

da verzicht ich gerne drauf

Felix v.T. 09 Triple-Talent - 255 - 29. Dezember 2014 - 11:15 #

Ja, stimmt. Das mit dem Online-Zwang war so nicht bei Kickstarter kommuniziert. :( Ich bin davon ausgegangen, ein zeitgemäßes Frontier zu bekommen, stattdessen ist es eine Art MMO. So hätte ich das niemals gebackt. Habe auch überlegt, eine Rückerstattung zu verlangen, habe aber keine Lust, da noch Zeit und Energie reinzustecken.

Es ist auch schwierig, sich mit anderen im Spiel zu verabreden, wenn man erst einmal eine Woche 8 Stunden am Stück durch die Galaxis hyperjumpen muß, weil man über 1000 Lichtjahre von ihnen entfernt ist. Schade, dass der Schiffswechsel auch extrem umständlich gelöst wurde. Vielleicht ändert sich das ja noch.

Das Spiel ist derzeit für mich eine Hassliebe. :/

Sylar 13 Koop-Gamer - 1331 - 27. Dezember 2014 - 6:06 #

Sag mal Jörg: Wie hast du es geschafft an eine ASP mit 1.108.154 Credits Insurance (!) nebst über einer Million Credits Barvermögen zu kommen und trotzdem in den Rängen nur Mostly Harmless/Penniless/Aimless zu sein? [siehe vorletzten Screenshot]

MicBass 19 Megatalent - 14265 - 27. Dezember 2014 - 7:55 #

Finanzspritze von 200 Millionen Crefdits zu Testzwecken, siehe Wertungsinfo.

Christopher 12 Trollwächter - 1007 - 27. Dezember 2014 - 5:57 #

Habs heute (bzw. gestern Mittag) gekauft und bin total hin und weg!

Was für ein klasse Spiel, jetzt schon! Habs mit zwei Freunden gespielt und kann deswegen schon mal sagen: Wer Aussagen alá "Ohne blinkende Pfeile und jmd. der mir sagt was ich tun soll, is ja eh alles doof!" von sich gibt, bei jedem Titel den er startet, sollte von ED die Finger lassen. Allen anderen Hobbyweltraumpiloten sei das Spiel wärmstens ans Herz gelegt! Das Gefühl wirklich allein in seiner Klapperkiste durch's All zu wirbeln, hat mir bisher noch kein Titel in diesem Genre besser vermitteln können als dieser. Hab bisher nur ein wenig gehandelt und bin dem Einen oder Anderen Spieler begegnet. Habe mich in imaginäre Warteschlangen um den nächsten freien Anlegeplatz an einem Weltraumhafen, gestellt. Wurde von einem feindlichen Schiff aus dem Hyperraum gezerrt und beschossen, dem ich dann durch einen geschickten Sprung wieder entfliehen konnte und musste gerade eben noch einigen Minenarbeitern extravagante Öfen in einem anderen Sternensystem besorgen. Und das waren nur meine Eindrücke aus den ersten 7Std. Spielzeit. Plus dem Ganzen Zeug das ich vor lauter "Aha! So funktioniert das!"-Momenten schon wieder vergessen habe :)

Was mich auch sehr begeistert ist, dass diese Momente in denen man erkennt, man hat das Elite Dangerous Universum wieder um ein Bruchteil mehr verstanden, höchst motivierend sind und mich lange nicht mehr so gefesselt haben bei anderen Titeln. Für mich ganz klar (wenn auch knapp), das Spiel des Jahres. Nun kann das nächste kommen :)

Und nun muss ich auch ins Nest damit ich morgen nicht augenreibend am nächstbesten Meteroiden hängenbleibe :) Prost!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323824 - 27. Dezember 2014 - 12:16 #

Ohne deinen Enthusiasmus in irgendeiner Weise angreifen zu wollen: Zum Spiel des Jahres solltest du Elite vielleicht erst nach etwas mehr als sieben Spielstunden ausrufen :-) Spiel's mal dreimal so lange, dann fängt nämlich aus meiner Sicht die Monotonie langsam an.

Christopher 12 Trollwächter - 1007 - 27. Dezember 2014 - 14:23 #

Ja ich war noch voll im Flugrausch und miene Ohren klingelten noch vom tiefen Surren meines Nachbrenners =) Ich finde ED trotzdem klasse und wenn mir ein Spiel nach 7Std. so gefällt wie mancher Titel nach 107 noch nicht, kann ich das ja wohl kund tun =) Selbst wenn sich irgendwann nach 200 Stunden die Routine einschleicht, oder irgendwas "verschlimmbessert" wird, hat es mir doch 200Stunden Spielspass gebracht und das ist für mich das was zählt. Das ist auch ein Kommentar von mir und keine News, da werd ich ja wohl übel subjektiv sein dürfen. Jamas!

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9803 - 27. Dezember 2014 - 14:30 #

mach erst mal die 200 stunden. jörg sprach ja von erster monotonie ab 20 stunden (das ist eine 0 weniger!). was dann für ein sandkasten-spiel doch sehr wenig wäre.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6483 - 12. Januar 2015 - 17:56 #

Das bedeutet für mich, daß ich's mir für 10 Euro irgendwann kaufe, 20 Stunden spiele, dann stehen lasse und damit zufrieden gewesen sein werde ;-)

Triton 16 Übertalent - P - 5287 - 27. Dezember 2014 - 7:27 #

**** geht als Wertung für die Aktuelle Version voll in Ordnung. Persönlich ist es eine ****, denn für mich fehlenden zur Zeit nur ein paar kleine Features. Zum Beispiel eine Art Lesezeichen-Funktion für Systeme /Stationen um im Spiel sich Notizen zu machen. Ich nutze jetzt mein Tablet nebenbei um mir Preise, Besonderheiten der Systeme / Stationen aufzuschreiben.

Auf der anderen Seite kommt so bei mir genau das Feeling auf wie früher. Daher liebe ich E:D mit seinem (komplexen) Handelssystem, da man wieder zu Stift und Papier greift um sich die besten Preise zu merken. Ich verstehe eh nicht die ganzen Probleme die einige mit dem Handelssystem haben wollen.

Paar Stunden Einarbeitung und einige Stunden Zeit nehmen um einige Systeme / Stationen zu besuchen und man kann Wirtschaftliche Routen finden. So habe ich Preise gefunden bei denen ich 600 bis 800 Credits pro Cargo-Einheit Gewinn mache. Mein höchster Gewinn pro Cargo-Einheit lag bei 862 Credits. Genau dieses erarbeiten einer guten Route ist was ich sonst immer vermisse.

Also das man etwas Arbeit in ein Spiel stecken muss um was gutes zu finden. Und nicht die Schonkost der letzten Jahre die auf Leicht getrimmt wurde um jeden Spielertyp anzusprechen. Mit 1 Stunde pro Tag als Casual Gamer kommt man nicht weit, aber bei 2 - 3 kann man schon was schaffen, wenn man sich vernünftig mit dem Handelssystem auseinandersetzt.

Daher lieber statt zu flennen dass das Handelssystem zu Komplex ist, die Zeit dafür aufwenden es zu verstehen. Halt mal was tun um Erfolg zu haben im Spiel.

PeterS72 15 Kenner - P - 2825 - 27. Dezember 2014 - 15:31 #

Dem Gefühl, daß das Feeling wieder ist wie früher, kann ich mich voll und ganz anschließen. Ich habe im zarten Alter von 12/13 das Original Elite gesuchtet, und später ebenso Frontier und First Encounters. Letzteres habe ich aus nostalgischen Gründen immer noch auf der Platte.

Für mich schafft es Elite: Dangerous, das alte Spielgefühl nachzubilden und dies gelungen mit einer modernen Präsentation zu verknüpfen. Sicherlich habe ich momentan als alter Elite und Spacesim Fan die rosarote Brille auf, aber seit langem hat mich ein Spiel nicht mehr so gefesselt wie das neue Elite. Auch hier muss ich mich Triton anschließen, die Komplexität sehe ich eher als Motivation denn als Nachteil. Ist kein gemütliches Daddeln wie in modernen Spielen, aber das macht es für mich persönlich interessant (wobei ich auch gerade gerne Dragon Age Inquisition spiele und gut finde). Dies ist sicherlich Geschmackssache, und ich kann verstehen, daß man das auch anders sehen kann.

Fantastischer Test, Jörg. Gute Gamersglobal Qualität. :-)
Die Kritikpunkte sind durchaus gerechtfertigt, wobei ich bisher die Spielmotivation noch habe, trotz sicherlich mehr als grob geschätzten 100 Stunden seit der Beta.
Wenn Frontier es schafft, auf dem vorhandenen Rohgerüst aufzubauen und noch die versprochenen Features nachzuliefern, sehe ich eine goldene Zukunft für Elite voraus. Wenn nicht, dann wird die langfristige Motivation sicher nicht ewig halten.

Für mich ist Elite jedenfalls ein seit 20 Jahren erwartetes Spiel und somit mein persönlicher Highlight des Jahres 2014.

Michael Schaberl (unregistriert) 27. Dezember 2014 - 8:23 #

****, da verstehe ich GamersGlobal nicht wirklich.
Einem seelenlosen und langweiligem (weil anspruchslos) Dragon Age 9.5 und mal einem forderndem ED diese Wertung.
Da braucht man sich nicht zu wundern, wenn keiner mehr solche Artikel (außer aus langeweile) liest geschweige denn Spielezeitschriften kauft. Es gibt schlicht keinen Mehrwert davon mehr.
Ich habe manchmal das Gefühl, die Redakteure testen nicht mehr aus Leidenschaft, sondern purer "Arbeit". Das Herunterbrechen auf schier objektive Merkmale und Suchen nach akademischen Floskeln um einen Artikel zu schreiben.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32635 - 27. Dezember 2014 - 8:31 #

Ja, du hast Recht. Dragon Age hätte eine 9,0 genügt, wohingegen dem seelenlosen, generischen Elite: Dangerous eine 5,0 besser stehen würde. Aber ich lese dennoch gerne Tests. ;-)

breedmaster 13 Koop-Gamer - 1501 - 27. Dezember 2014 - 9:06 #

Lies doch mal den Test, wenn dir langweilig ist, dann wirst du merken, dass das Gegenteil der Fall ist.
Dragon Age hat seine eigenen Probleme, die aber ja unabhängig von denen von Elite sind.
Interessanterweise scheint gerade Elite das Problem der Seelenlosigkeit zu haben. Abwechslungsarme Stationen und kaum andere Identifikationsmöglichkeiten lassen den Spieler kaum die Möglichkeit richtig in eine andere Welt einzutauchen, da hilft dann auch nicht, dass das Spiel fordernd ist.
Dass Jörg privat selbst um die 100 Stunden privat in das Spiel gesteckt hat, obwohl er zugibt, dass es nach 20 Stunden repetitiv und langweilig werden kann spricht für mich nicht gerade für Leidenschaftslosigkeit.

Christopher 12 Trollwächter - 1007 - 27. Dezember 2014 - 14:35 #

Die Bewertung ob ein Spiel Seelenlos ist oder nicht finde ich sowas von daneben. Sorry. Schon immer. Ich kann doch ein Spiel nicht als seelenlos bezeichnen nur weil ich oder die Allgemeinheit keinen Bezug dazu findet. Es kommt doch immer auf den Spieler darauf an. Was packt ihn? Was lässt ihn sein Herz höher schlagen und welche designtechnischen Entscheidungen braucht genau dieser Spieler um sich vollends reingezogen zu fühlen in diese Spielwelt.
Ich merke es am Beispiel von ED wieder sehr genau! ICH fühle mich sehr wohl in einer zum anfassenden "echten" Galaxie. Diese wird mir vermittelt durch diese angepranketer "Leere" und die "fehlende Story" unterstützt das Ganze für mich auch noch. Mit keiner Menschenseele zu reden (ausser durch Texttafeln) reisst mich niemals über gerenderte Zwischensequenzen wieder in die Warteposition vor dem Monitor. Ich bin ständig eigenverantwortlich involviert.

Und genau DAS macht es für mich sehr sehr liebenswert und intensiv.

Larnak 21 Motivator - P - 25539 - 27. Dezember 2014 - 15:01 #

Ja, aber es kommt bei Spielen immer auf den Spieler drauf an. Mit der Argumentation kannst du jedem Spiel ne 10,0 geben, irgendwer wird's immer total toll finden, und sei es, weil es als Kind sein allererstes Spiel war.

Und dass ED gerade zu Beginn sehr gut "wirkt", sagt Jörg ja selbst.

Was ist "angepranketer"?

Christopher 12 Trollwächter - 1007 - 27. Dezember 2014 - 15:02 #

Da hast du sicherlich in der Hinsicht Recht, das solche Tests sowieso nie total objektiv sein können. Einem Spiel aber ne 10 zu geben weil man das Potential dahinter erkennt das es für eine Zielgruppe sehr wohl intensiv sein kann, macht noch lange keinen 10er Titel daraus. Da vereinfachst du dir gerade ziemlich alles.

Larnak 21 Motivator - P - 25539 - 27. Dezember 2014 - 15:37 #

Ich habe nur deine Vereinfachung aufgegriffen :p

Christopher 12 Trollwächter - 1007 - 27. Dezember 2014 - 15:41 #

Du verstehst wohl einfach nicht was ich schreibe :)

Larnak 21 Motivator - P - 25539 - 28. Dezember 2014 - 3:18 #

Kann sein, glaube ich aber nicht :p

Myxim 15 Kenner - P - 2745 - 27. Dezember 2014 - 10:30 #

Also wenn man den Test liest weis man woher die niedrigere Wertung von Elite D. kommt. Ich denke 0.5 Punkte mehr oder weniger machen da auch nicht wirklich viel aus.

Und ich finde den Test an sich gelungen. Man sieht hier genau was gefällt und wo der Tester Probleme sieht und kann für sich entscheiden ob man dies "in Kauf nimmt" oder ob es einen an sich nicht stört.

E.D. Ist ein Sandkastenspiel und es hat deshalb genau die gleichen Probeleme wie alle anderen Sandkastenspielen. Der Spieler setzt sich selbst Ziele und macht was er will. Wer damit nicht klar kommt ist bei ED wirklich falsch aufgehoben.

Für alle anderen kann man dem Spiel eine höhere Punktzahl geben, aber das würd dann den Durchschnittsspieler irreleiten. Ich denke diese sind bei Dragen Age wirklich besser aufgehoben - sofern sie das SF Weltraum Scenario nicht vorziehen. Leuten mit Storry wären dann eher die (auch komplexe) X-Serie ans Herz zu legen. Wobei ich bewußt den letzten Teil mir nicht geholt habe. Alle älteren kann ich empfehlen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9803 - 27. Dezember 2014 - 14:12 #

ich meine manche würden auch GTA5 als sandkastenspiel bezeichnen und das hat ja nicht derartige probleme repetitiver natur. ein muss ist das also keineswegs. das ist ganz klar eine schwäche des spiels und nicht allgemein von dieser art spiele, sonst würde man es auch nicht kritisieren. du hast ja die X-reihe ja auch schon selbst erwähnt.

calleg 14 Komm-Experte - 2409 - 27. Dezember 2014 - 23:02 #

Also bei einem muss ich dir recht geben: DA:I mit 9.5 ist für mich auch vollkommen unverständlich. Das ist die größte Enttäuschung in diesem Jahr. Das ist wie diese iOS Spiele wo man nur einen Knopf drücken muss, um das Spiel durchzuspielen. Bei ED muss ich Jörg aber recht geben. Ich spiele es auch seit der Beta und das Problem was viele (nicht alle) haben ist: wir wollen das Spiel lieben, aber es lässt uns nicht. Die Grafik ist toll, das Fluggefühl einzigartig. Aber für mich ist ED der Ball der vorm Tor liegt und (noch) nicht reingemacht wurde. Was könnte man da für eine Geschichte erzählen! Wie einfach wäre ein vernünftiges Tutorial etc. erstellt (für die SM Jünger unter uns auch gerne abschaltbar)! Ich finde es echt traurig. Meine Hoffnung ist wirklich, dass in 6 Monaten die Situation anders aussehen wird. Für Spiele wie ED, AI oder auch Dark Souls sollte man ergänzen, dass Hardcorefans 1,2 oder 3 Punkte dazuzählen können.

SaRaHk 16 Übertalent - 4366 - 27. Dezember 2014 - 8:42 #

Der Test- und die Wertung - geht vollkommen in Ordnung. Elite-Fans können da geistlich ruhig 2 Punkte drauf schaufeln. Denn obwohl ich die kritisierten Punkte alle voll nachvollziehen kann, gibt das Spiel einem genau das, was man von einem Elite erwartet.
Bin jedenfalls schwer begeistert. Obwohl ich da auch eine Art Storyline im Game vermisse, die mich durch den Weltraum treibt.

Ich bin echt gespannt, was da noch kommen wird. Im Gegensatz zu damals ist das fertige Spiel ja nicht in Stein gemeißelt...vielleicht kommt da nachträglich noch ein Tutorial und epische Storysequenzen.

antonrumata 12 Trollwächter - P - 1082 - 27. Dezember 2014 - 9:03 #

Hallo Jörg,
toller Test. Ich bin seit Erscheinen des Spiels unter den Sternen unterwegs.
Ein lang gehegter Traum wurde wahr - mit einem kleinen Schiff das Universum erforschen! Und im Gegensatz zu anderen Weltraumspielen geht es meistens friedlich zu. Man kommt ohne Rumgeballer weiter. Das ist mehr im Sinne eines Fans von Star Trek.

Viele Sterne sind an ihrer exakten Position, Spektralklasse und Größe stimmen. Weiße Zwerge bereiten mit ihrer starken Gravitation beim Ankommen im entsprechenden System Schwierigkeiten. Da schlägt das Herz eines Astronomiefans einfach höher!

Lieber Jörg, nur ein kleiner Hinweis, wenn du unsere Milchstraße meinst, kannst du ruhig den Begriff "Galaxis" statt Galaxie verwenden. Galaxien ist der Oberbegriff für alle großen Sternensysteme. Im Englischen gibt es nur den Begriff Galaxy. Galaxis klingt doch einfach schöner!

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6323 - 27. Dezember 2014 - 9:40 #

Wirklich toller Test!
Und das an Weihnachten...

jguillemont 21 Motivator - P - 26462 - 27. Dezember 2014 - 10:07 #

Danke für den schönen Test. Das Spiel wird mich wohl erst in einigen Jahren mal interessieren, wenn es keine neuen Spiele mehr gibt und ich kein Backlog mehr habe. Natürlich haben solche Simulationen ihren Reiz, aber in diesem Fall befürchte ich, dass viel zu viel Zeit investiert werden muss.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15393 - 27. Dezember 2014 - 11:26 #

Danke für den Test! ED hat sehr viel Ähnlichkeit mit Elite, Frontier und FFE, und wird damit garantiert anecken. Als Fan der alten Titel bin ich großteils zufrieden mit dem bisher erlebten.

Was mich im Vergleich zu den Vorgängern am meisten stört, es gibt einfach keine richtige Möglichkeit zu pausieren, nicht mal im "Solo" Modus. Da ich durch Bereitschaftsdienste sehr viel Spielzeit für Zeitfresser habe, aber einfach jederzeit abbrechen muss, werde ich ED in diesen Zeiten nicht spielen können. Bei Hearthstone juckt mich eine verlorene Partie wenig, beim WOW Questen ist ein Tod auch nicht die Welt, aber eine verlorene ED Schiffsladung kann ich mir (noch) nicht leisten.

balutv 14 Komm-Experte - P - 1861 - 27. Dezember 2014 - 20:52 #

Ich glaube du verstehst das System nicht. Du kannst jederzeit an einer X beliebigen Stelle des Spiels in den Normalraum gehen und ausloggen und wenn du wieder kommst steigst du exakt an dieser Stelle wieder ein. Man benötigt nicht unbeding eine Station als Speicherpunkt. Falls du gerade im Kampf sein solltest dann schau das du in den Frameshift/Supercruise springen kannst und gehst dann nach einigen Ls (Kilometern) wieder in den Normalraum und loggst dort aus.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9233 - 27. Dezember 2014 - 21:08 #

Trotzdem ist es ein Unterschied zwischen Escape-Taste drücken oder erstmal aus dem Raum springen, die Sekunden abwarten, bis die Animation vorbei ist und dann beenden.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15393 - 27. Dezember 2014 - 21:47 #

Das ist nunmal was mich stört, ich kann im Solospiel im Kampf nicht pausieren. Ich habe oft nicht die Zeit, mich aus einem Kampf zu lösen. Das muss nicht nur im Dienst sein, es reicht schon ein Anruf oder das Läuten an der Haustür. Bei nem Multiplayerspiel seh ich es ein, aber nicht bei nem Singleplayer-Dogfight.

Neulich musste ich mich schnell ausloggen, bevor ich einen Haufen Waren mit dem Cargo-Scoop aufnehmen konnte, die waren dann natürlich nicht mehr da.

Dass man im Solospiel jederzeit ins Open Play wechseln kann ist ein nettes Feature, mir wäre eine strikte Trennung lieber, dafür hätte ich gern die Pausenfunktion im Solomodus.

Sciron 19 Megatalent - P - 15763 - 27. Dezember 2014 - 12:42 #

Da hat David Braben wohl ordentlich reingeklotzt, zumindest was den Umfang angeht. Respekt dafür jedenfalls. Glaube mir persönlich fehlt da aber einfach genug motivierender Story- und/oder Kampagnenkram. So als klassisches Spiel für die einsame Insel wäre es wohl was, aber ansonsten könnte ich mich nicht groß für erwärmen. Dann lieber ne Nummer kleiner und dafür mit mehr Leben gefüllt.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15393 - 27. Dezember 2014 - 13:03 #

Vielleicht wirst du mit Star Citizen besser bedient, da scheint ja eine Singleplayer-Kampagne geplant zu sein. Was mir fehlt, ist ein neues X-Wing oder Tie-Fighter, mit einer richtig schweren Kampagne.

Sciron 19 Megatalent - P - 15763 - 27. Dezember 2014 - 13:52 #

Ne danke, beim Namen Star Citizen jault der alte X2 3800+ direkt schmerzverzerrt auf ;).

Stonecutter 19 Megatalent - - 15393 - 28. Dezember 2014 - 15:51 #

Bis das Spiel erscheint, hast du genug Zeit, aufzurüsten! ;)

Sciron 19 Megatalent - P - 15763 - 28. Dezember 2014 - 16:52 #

Hatte ich eh vor. Die PS4 fällt sicher bald im Preis.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9803 - 27. Dezember 2014 - 14:11 #

gerade der umfang scheint doch eine schwäche zu sein. eine reine generische und quantitative fülle bei der sich irgendwann alles wiederholt und man spielerisch ohnehin nichts anderes macht, würde ich jetzt nicht als einen löblichen umfang bezeichnen.

Christopher 12 Trollwächter - 1007 - 27. Dezember 2014 - 14:29 #

Und ich würde nicht einfach rein spekulativ behaupten das man auch später "spielerisch ohnehin nichts anderes macht" und sich "irgendwann alles wiederholt" ;)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9803 - 27. Dezember 2014 - 14:32 #

vlt liest du auch erst einmal den test bevor du bei all der begeisterung über die elite-neuauflage anderen usern spekulative aussagen unterstellst ;)

Christopher 12 Trollwächter - 1007 - 27. Dezember 2014 - 14:37 #

Auch ein Herr Langer kann nicht in die Glaskugel schauen und uns sagen wie sich ED noch verändern wird im Laufe der Zeit. Aber vielleicht spielst du das Spiel einmal bevor du blind irgendwelchen Tests vertraust ;)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9803 - 27. Dezember 2014 - 14:51 #

wie das spiel in zukunft irgendwann vlt mal aussehen könnte, spielt nur für die jetzige bewertung keine rolle. und wer sagt dir, dass ich das spiel nicht spielen würde ;)

Christopher 12 Trollwächter - 1007 - 27. Dezember 2014 - 14:59 #

Richtig, aber zu sagen dass das riesige System deswegen nicht lobenswert ist weil Dinge (die verm. noch kommen werden) noch nicht vorhanden sind ist meiner Meinung nach zu endgültig. Ebenso kann man nicht behaupten das sich bei jedem dieser Eindruck so vermitteln wird der ED spielt. Ich sehs ständig Leute die durch Elite durchrassen, nichts lesen und die sich offensichtlich auch nicht "in der Welt" füllen. Die behaupten vermutlich auch wenn sie vor die Tür gehen, das jedes mal alles gleich abläuft und alles zu routiniert ist.

Mir kommt es wirklich vor als würden alle nur noch nach Fehlern suchen und was man heute so alles kritisieren kann. Bestes vorangeschrittenes Bsp. war ja Destiny.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9803 - 27. Dezember 2014 - 15:03 #

dafür kann man ja dann spiele erneut betrachten. gerade in zeiten von kickstarter, early access und steam können sich spiele ja über jahre hinweg ändern. nur sollte man daher nicht testurteile relativieren, nur weil die möglichkeit offen steht, dass es mal anders sein wird. selbst wenn man es definitiv wüsste, so soll ein test schließlich den aktuellen zustand des spiels bewerten und aufgrund dieser basis eine empfehlung aussprechen. schließlich will der eine oder andere spieler dann eben auch auf diese kommenden inhalte warten, da es ihm im jetzigen zustand zu wenig bietet.

und im übrigen wurde destiny ja auch vollkommen zurecht kritisiert.

Christopher 12 Trollwächter - 1007 - 27. Dezember 2014 - 15:05 #

Ja da hast du sicherlich Recht. Ich störe mich einfach immer an diesen endgültigen und (wie im Besiepiel Destiny) oft vernichtenden Kritiken, die das GANZE Spiel dann zu Unrecht herunterstufen.

stylopath 16 Übertalent - 4053 - 27. Dezember 2014 - 13:35 #

Cooler Test zu Weihnachten, danke!

Mario Donick 14 Komm-Experte - 2324 - 27. Dezember 2014 - 16:42 #

"Cracks schalten zumindest zeitweise den "Flight Assist" ab – hier müsst ihr selbst in die richtige Richtung Gegenschub geben, um eine einmal begonnene Bewegung wieder zu negieren."

Heißt das, dass man so eine "Newton'sche" Flugphysik wie in Evochron haben kann?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323824 - 27. Dezember 2014 - 16:49 #

Exakt :-) Also ohne Evochron selbst gespielt zu haben

Christopher 12 Trollwächter - 1007 - 27. Dezember 2014 - 17:48 #

Nutzt du die Abschaltung des Flightassists Jörg? Ich versuche mich da langsam ranzutasten, hab aber in brenzligen Sitationen oft Schwierigkeiten das sinnvoll zu nutzen. Denke aber das ist Übungssache.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323824 - 27. Dezember 2014 - 18:40 #

Hab ich nur mal ein paar Mal zum Ausprobieren gemacht, braucht viel Übung.

Felix v.T. 09 Triple-Talent - 255 - 28. Dezember 2014 - 0:27 #

Beim Einsammeln von Fragmenten beim Mining ist ein abgeschalteter Flightassist ziemlich hilfreich, weil man seine Schiffsbewegungen sehr leicht an den einzusammelnden Stein anpassen kann.

Christopher 12 Trollwächter - 1007 - 28. Dezember 2014 - 15:10 #

Ah ok ja das macht Sinn. Werd ich dann mal versuchen, danke!

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 27. Dezember 2014 - 18:59 #

Na, das hat ja gar nicht wehgetan. ;)

Bezugnehmend auf das "Bescheidsagen" aus dem Kommentar-Thread unterm MoMoPod: Ist geplant, die weitere Entwicklung von E:D noch in irgendeiner Weise zu begleiten? Etwa ein kurzer Check in, sagen wir, einem Vierteljahr, ob die Versprechen, die noch in der Luft hängen, erfüllt wurden/werden?

Disteldrop 13 Koop-Gamer - P - 1607 - 27. Dezember 2014 - 19:21 #

Danke für den Test

Mclane 18 Doppel-Voter - P - 11871 - 27. Dezember 2014 - 20:09 #

Ein großartiger Test. Ich würde sofort ein Abo abschließen, wenn ich nicht schon eins hätte.
Auch unter Berücksichtigung der Unzulänglichkeiten von ED werde ich mir das Spiel wohl kaufen.
Denn eigentlich habe ich mit dem ganzen Computerkram nur angefangen, weil ich mit einem Raumschiff durch die Galaxis fliegen wollte. Und deshalb werde ich um ED wohl nicht herumkommen.

antonrumata 12 Trollwächter - P - 1082 - 28. Dezember 2014 - 1:33 #

Wenn das dein größter Wunsch war, wirst du bestimmt nicht enttäuscht. Der bekannte Teil unserer Galaxis (Sterne mit Entfernungen und Farben) wird ziemlich realistisch abgebildet, Die Planeten außerhalb unseres Sonnensystems sind natürlich fiktiv.
Ich habe den Kauf nicht bereut. Zur Zeit bin ich als Händler in Elite Dangerous unterwegs. Wenn meine Cobra ausgebaut ist, geht es auf Erkundungstour.
Lass dich vom etwas komplexen Einstieg nicht abschrecken. Das meiste kapiert man mit der Zeit, wenn eine gewisse Bereitschaft zum Lernen und Geduld vorhanden sind. Zum Steuern braucht man dringend einen guten Joystick mit Schubhebel (z.b den Thrustmuster Flight Hotas X)!

BriBraMuc 14 Komm-Experte - 2322 - 28. Dezember 2014 - 10:05 #

Es geht auch problemlos mit Maus & Tastatur. :-)

antonrumata 12 Trollwächter - P - 1082 - 28. Dezember 2014 - 11:35 #

Das habe ich nicht bestritten. Aber mit Joystick und Schubhebel fühlt es sich "echter" an. :-)

Mclane 18 Doppel-Voter - P - 11871 - 28. Dezember 2014 - 16:36 #

Hotas habe ich in Vorbereiting auf SC zu Hause stehen. Ich bin ja schon ein Paar Jahre dabei und komme aus einer Zeit als man nicht daran denken konnte, eine Simualtion zu starten ohne das Handbuch zu studieren. Solange es Spaß macht werde ich mich da schon reinfuchsen.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 28. Dezember 2014 - 10:57 #

Ein fantastischer Test, der vielleicht beste, umfangreichste und inhaltsschwangerste bisher? Ich bin begeistert!

AticAtac 14 Komm-Experte - 2127 - 28. Dezember 2014 - 12:53 #

Ja ja, die bösen Publisher bremsen die Kreativität der Entwickler und zwingen diese generische Spiele abzuliefern, was nur Geld einspielen so ...

Und genau was ist jetzt anders bei ED?

Ach ja, die Publisher zwingen auch die Entwickler immer zu DRM Maßnahmen wie AlwaysOn usw. ...

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 30. Dezember 2014 - 11:41 #

Braben hat eine Weltraumsimulation gemacht, wie bei allen Elite-Spielen, am Mainstream vorbei, denn die meisten Gamer lieben eher vereinfachte Spielprinzipien, wo die Wartezeiten zwischen Belohnungen sehr kurz sind.
Genau das ist Elite nicht. Es geht am Mainstream vorbei und wird wohl deswegen auch keinen großen Publisher finden.
Aber es gibt trotzdem Fans von Simulationsspielen auch ohne Story und bunten Filmschnippseln, Drama, Sex und Rock'n Roll.
ED hat es bewiesen und ich bin froh, dass das so ist. Ich bereue nicht, es unterstützt zu haben.

Cmdr J.C. (unregistriert) 30. Dezember 2014 - 12:00 #

Genau so sehe ich das auch.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323824 - 30. Dezember 2014 - 12:01 #

Moment, ich habe ED mit viel Spaß gespielt. Und dennoch fehlen da ganz klar viele Dinge, die den Langzeitspaß erhöhen. Ich rede mit Sicherheit nicht von "bunten Filmschnippseln, Drama, Sex und Rock'n Roll". Aber ich rede von Stationen, die irgendwas Individuelles ausstrahlen, und von Missionen, die ab und zu auch mal handdesignt sind -- gerne nur als Text!

Wobei: Wäre es so vermessen, sich zu NPCs, die es ja bislang eh nur generisch gibt, auch ein Pixelporträt zu wünschen? So, wie das früher schon der Fall war, ab ca. Wing Commander?

Bitte nicht immer gleich mit der Mainstream- und Video-Cutscene-Keule kommen, wenn ein Spiel schlicht in dem, was es macht, keinesfalls alles ausschöpft. Der Rohbau von Elite Dangerous ist klasse, jetzt bitte noch ein Spiel außerhalb von "Raumschiff-Beherrschung" und "Werte inkrementieren" einbauen...

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 30. Dezember 2014 - 13:25 #

"Wobei: Wäre es so vermessen, sich zu NPCs, die es ja bislang eh nur generisch gibt, auch ein Pixelporträt zu wünschen?"

Das gab es es sogar bei Frontier (Elite II) damals. Da konnte man sogar richtige Dialoge mit dem Auftragsgeber führen, zb. nach mehr Geld fragen oder in Erfahrung bringen ob man bestimmte Dinge für den Auftrag braucht.

Überhaupt war das ganze Missions Framework bei Frontier deutlich komplexer, logischer und nachvollziehbarer. Bei einem Killerauftrag musste man zb. das Ziel über verschiedene System verfolgen falls dieses geflüchtet ist.

Ist schon peinlich das solche Sachen bei dem über 20 Jahre alten Vor-Vorgänger besser gelöst waren.

Kurzum : Bis auf das gruselige Flugmodel und den statischen Markt hat Elite II gegenüber ED alle Sachen besser gemacht. Es war sogar Umfangreicher.

Wenn ich ehrlich bin hätte ich sogar eine 6.0 aktzeptiert mit der Chance auf ne Aufwertung FALLS Frontier da noch etwas nachliefert.

Nachtrag : Leider muss man es immer wieder sagen : ED ist kein Remake des 1984 Elites, auch nicht dessen Nachfolger. Ist ist Elite IV, der Nachfolger von Frontier : First Encounters (Elite III). Das hat DB auch entsprechend so zum Ausdruck gebracht : "The next Insallment in the Series."

Morkar 09 Triple-Talent - P - 260 - 1. Januar 2015 - 22:36 #

Zu deinem Nachtrag: Ich finde sehr wohl dass Elite 4 näher an Elite 1 dran ist als an dessen Nachfolgern. Von Frontier 1+2 kommen großteils nur der Story-Hintergrund, die realistische Galaxis und generische Aufträge. Das Fluggefühl - und das ist es was Elite ausmacht mit seinem Fokus auf Space SIM - ist näher am Original-Elite dran.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 30. Dezember 2014 - 17:08 #

Jörg, bitte nicht falsch interpretieren. Auch ich würde mich über genau die Dinge freuen, die Du genannt hast und hoffe, dass das noch nachgeschoben wird.
Aber ich bin trotzdem froh, dass es Simulationsansätze für Hardcore-Fans gibt auf dieser Welt, die ernsthafter, erwachsener und weniger populistisch sind und trotzdem ihre Liebhaber finden.

Und ehrlich, wenn ein Spiel insgesamt 3 Stunden Cutscenes liefert, die manchmal nicht einmal weggeklickt werden können, nervt mit so etwas, weil ich spielen will. Für einen Film schaue ich mir lieber eine Bluray an, zusammen mit meiner Frau.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15393 - 30. Dezember 2014 - 18:56 #

Pixelportraits wie in FFE vermisse ich nicht, die waren furchtbar. Ad hoc fällt mir auch kein Spiel ein, das anständige Pixelportraits zu bieten hat, dann lieber gar keine.

Individuelle Stationen hingegen wären schon was feines. Würd ja schon mal reichen, wenn die Frachtcontainer rund um den Rumpf ein wenig variieren, sodaß sich ein Wiedererkennungseffekt einstellt.

Und wie du unten beschrieben hast, ein Flottenhauptquartier muss schon was zu bieten haben. Hoffentlich kommt da noch was, wenn sich die Story etwas zuspitzt.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 30. Dezember 2014 - 18:59 #

Die Infinity Spiele hatten sehr geile Pixel Portraits.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 30. Dezember 2014 - 22:19 #

Weißt Du, ich ahne mittlerweile woran die Sparsamkeit E:Ds in diesen Dingen liegen könnte. Ich bin die letzten Tage ein wenig duch die "Suggestions"-Sektion im Forum scharwenzelt, und es scheint mir dort eine große Menge Leute zu geben, die es gern sehen würden, dass E:D ein reiner, privater Elite-Nostalgiker-Klub wird.

Die Art und Weise, in der dort gegen selbstverständlichsten Wünsche (beispielsweise die etwa auch von Dir erwähnte Möglichkeit, sein Schiff mal von außen zu sehen) argumentiert wird, reicht von Herablassung, Patronisierung und passiv-aggressivem, vorsätzlichem Dummstellen bis hin zu simplem Hände-auf-die-Ohren-und-"LALALALA"-Singen. Nur, um das Klarzustellen: Mich persönlich stört hierbei nicht, dass Leute gegen einen Vorschlag sind, sondern *wie*. Und irgendwie drängt sich mir der Verdacht auf, dass E:Ds spezieller Minimalismus zumindest zum Teil dieser doch recht lauten Gruppe im Forum geschuldet ist. "NO! I don't need, so you don't need, either! This I declare, King Arsehat, Supreme Ruler Over What Is Good And Bad!" ist deren Wahlspruch.

Der Thread über Außenansichten, der wohl bei Weitem nicht der erste über das Thema ist, ist hierfür ein hervorragendes Beispiel. Ich kann nur hoffen, dass die Leute bei Frontier in der Lage sind, Vorschläge und Ideen für das zu nehmen, was sie sind, und ihre eigenen Schlüsse zu ziehen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323824 - 30. Dezember 2014 - 22:51 #

Das macht mich jetzt ratlos: Was kann jemand gegen eine Außenansicht des eigenen Raumschiffs haben? Würde bei der Waffenbestückung helfen, und davon abgesehen: Für jeden Opel Corsa gibt's einen Web-Konfigurator, wo ich mir Farben und Co zusammenklicken kann. Aber 1000 Jahre in der Zukunft zahle ich Millionen von Credits, ohne mein Schiff je richtig zu sehen?

Cat Toaster (unregistriert) 30. Dezember 2014 - 23:12 #

Die noch größere Ironie liegt darin sich Skins für Echtgeld zu kaufen die man außer beim "Ausrüster" dann nie sieht.

Gerade bei der eintönigen Reiserei einfach mal seinen Pott von außen bestaunen und in 360° Grad drumrum rotieren während man stur geradeaus fliegt.

Aber das Gejammer gab´s bei Star Citizen auch schon: "3rd Person ist des Teufels, da hat man ja viel bessere Übersicht im Gefecht" (Nur leider halt auch gar kein HUD...)

DomKing 18 Doppel-Voter - 9233 - 30. Dezember 2014 - 23:38 #

Wobei man sagen muss, dass die Außenansicht schon einen Vorteil bringt, wenn man sie im Flug nutzen kann. Nicht nur, wenn man eine Station ansteuert bzw. sich davon entfernen will, sondern vor allem im Kampf Spieler gegen Spieler.

Cat Toaster (unregistriert) 31. Dezember 2014 - 3:10 #

Ich hab noch nicht gehört das jemand in Star Citizen via 3rd-Person ohne jedes HUD auch nur einen einzigen Abschuss zuwege gebracht hätte auf ein bewegliches Ziel, geschweige denn es Vorteilhafter wäre. Stelle ich mir in Elite ohne Fadenkreuz, Vorhaltepunkte und anvisieren der Subsysteme über den Nav-Computer auch reichlich schwierig vor.

Und wenn jemand nicht seine Ladung Gold beim Anprall auf eine Station oder beim Einparken verlieren will, so what? Kommt früh genug der erste Hansel der Dich binnen 30s interdictet und pulverisiert.

Aber wie gesagt, um das in Kämpfen zu nutzen ging und geht es nie. Kann man ja unterbinden oder wie beschrieben einfach im Kampf unbrauchbar gestalten.

Die Diskussion ist aber nie WIE etwas realisiert werden kann sondern nur "AUF KEINEN FALL".

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20734 - 31. Dezember 2014 - 7:26 #

Das ist aber auch was, wo wir (SC Comm) gewaltig dagegen sind, eine 3rd Person Perspektive mit HUD zu bringen. Kein Action Game!
Da muss ich sagen, das die Comm da auch zum großen Teil zusammenhält. Und CIG hat schon einiges am Spiel zugunsten der Comm-Votes geändert. Also hört man da schon drauf was die Backer wollen und was nicht.

vicbrother (unregistriert) 31. Dezember 2014 - 10:00 #

Kein Action-Game? Das sind doch beides Action-Games und SC hat sogar einen FPS-Teil...

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6323 - 31. Dezember 2014 - 11:25 #

Ich glaube er meint den Unterschied zwischen einfacher Baller-Action:

https://www.youtube.com/watch?v=Dqd3XJakRaE&feature=youtu.be&t=2m51s

und Simulations-Action:

https://www.youtube.com/watch?v=NqA47CVOHwM&feature=youtu.be&t=50s

wobei ich das auch nicht am 1st Person / 3rd Person festmachen würde.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20734 - 31. Dezember 2014 - 12:23 #

Korrekt. Außenansicht ja, zur Übersicht. Nein, für Dogfights. Das soll schön in der Tradition von Wing Commander / X-Wing bleiben.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9233 - 31. Dezember 2014 - 9:16 #

Es geht um die Übersicht. Gerade in Spielen, in denen man eigentlich nur nach vorne gucken kann, hilft eine flexible Außenansicht ungemein, um den Gegner im Blick zu haben, wenn er z.B. in deinem Rücken ist. Zum Schießen wird dann natürlich wieder ins Cockpit geschaltet.

Wenn die Spieler in SC das nicht angemessen können, kann ich da nichts für; in Flugsimulationen hilft es extrem. Zumindestens jenen, die kein TrackIR etc. besitzen. Das ist der spielerische Grund, warum auf Servern Außenperspektiven verboten sind.

Über die Diskussionen im Frontier-Forum kann ich nur lachen. Habe mir gestern einen Thread zu weiteren Spielständen angeguckt. Dann bleibt das Spiel halt so, wie es ist. Nur spielt es dann kaum noch einer in einem Monat.

PS: Ich habe nichts gegen Außenperspektiven, nur sehe ich da durchaus ein Problem, wenn es eben zu Kämpfen kommt. Aber das ist ja, wie du schreibst, lösbar.

Cat Toaster (unregistriert) 31. Dezember 2014 - 11:50 #

Ja, die Spieler in Star Citizen können das einfach nicht angemessen weil sie einfach zu dumm sind, gähn, dummes Gebashe, ich bin raus...

DomKing 18 Doppel-Voter - 9233 - 31. Dezember 2014 - 12:22 #

:D

Ich empfehle dir, die anderen Zeilen noch zu lesen. Wenn du dich natürlich an so einem unwichtigen Nebensatz aufhängen willst, der nichtmal die Intention hatte, die du rein- und überinterpretierst, ist es dein Problem.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 30. Dezember 2014 - 23:42 #

Selbst, wenn man selbst als Befürworter vorschlägt, dass man die Außenansicht im Gefechtsfall schlicht deaktivieren könnte. Wenn rote Punkte auf dem Radar sind, geht keine Außenansicht - das ist nun echt kein Hexenwerk.

Cat Toaster (unregistriert) 31. Dezember 2014 - 3:11 #

Richtig, geht so schon in ArmA2 und ArmA3 getrennt für Fahrzeuge und Soldaten einstellbar.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 31. Dezember 2014 - 0:28 #

Hier eine kleine Auswahl mehrfach dargebrachter Argumente:
-"Es macht die Immersion kaputt!" - Während wir von einem optional nutzbaren Feature sprechen.
-"Es ist unrealistisch! Außenansicht inner Sim! LOL!" - Während mir persönlich nicht ein einziges simulatorartiges Spiel einfällt, das keine Außenansicht bietet. Selbst als altgedienter Spielejournalist wirst Du, vermute ich mal, schon ein wenig im Gedächtnis kramen müssen.
-"Es ist ein Cheat!" - Mehrfach geäußert, *nachdem* so ziemlich jeder Befürworter sich dafür ausgesprochen hat, die Funktion in Kampfsituationen deaktiviert zu sehen.

Das zu sehen, hat mich erlich gesagt ein wenig schockiert. Sowas habe ich in keiner Vorschläge-Forensektion zu irgendeinem anderen Spiel je gesehen. Selbst in denen von Hardcore-Sims nicht, wo etwa eine gewisse Portion Elitarismus in der Community ganz üblich ist.

Anscheinend wird wohl tatsächlich bereits an einer Außenansicht "via Dronen" gearbeitet - ein solcher Aufwand für eine Standardfunktion... Das muss ich nicht begreifen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323824 - 31. Dezember 2014 - 0:45 #

Mir würde sie sogar in der Station reichen, einfach, um mein sündteures Schiff mal gescheit betrachten zu können :-)

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 31. Dezember 2014 - 1:43 #

Das habe ich da auch schon vorgeschlagen. Frontier will ja auch Skins verkaufen, nichwa. ;) Ist nur leider niemand drauf eingegangen. Allerhöchstens heißt es dann, man solle doch einfach warten, bis das Rumlaufen implementiert ist, dann könne man ja sicherlich ums eigene Schiff herum gehen.

Diesbezüglich gibts aber auch noch etwas im Spiel, das man fast als Scherz verstehen könnte. Im Stationsbildschirm lässt sich nämlich das kleine Wireframe-Modell des eigenen Schiffs oben in der Mitte mit der Maus rotieren...

Cmdr J.C. (unregistriert) 31. Dezember 2014 - 11:34 #

Aber man sieht doch beim outfitting das eigene Schiff von Außen, oder meinst du freies Umsehen?

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 31. Dezember 2014 - 19:56 #

An den paar Perspektiven, die der Ausstattungshangar bietet, ist beispielsweise kaum abzuschätzen, ob kardanische Aufhängungen ("Gimbals") für die Waffen Sinn ergeben. Da muss man erst rausfliegen und es ausprobieren.
Und ganz allgemein ist das, was man im Ausstattungshangar zu sehen bekommt, doch recht dünne. Es gibt schon Leute, die unken, Frontier traue sich nicht, einen vollständigen Blick auf die Schiffe zu erlauben, weil sie vielleicht qualitativ nicht sonderlich gut aussehen...

Stonecutter 19 Megatalent - - 15393 - 1. Januar 2015 - 10:41 #

Absurd. Was an ED ist realistisch? Wenn jeder die Aussenansicht nutzen kann, sehe ich das nicht als cheaten.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 2. Januar 2015 - 20:26 #

Zumal *jeder* in dem Thread, der für Außenansichten argumentiert auch sagt, dass man die Funktion im Gefechtsfall deaktivieren könnte, ist ja kein Hexenwerk. Dennoch wird dieser Punkt ständig wiederholt, keiner dieser Reflex-Neinsager liest den Thread überhaupt.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 1. Januar 2015 - 10:59 #

Gab es nicht eine Außenansicht bei Elite Frontiers? Ich bin ziemlich sicher.
Und die Werbevideos für E-D haben auch oft eine Außenansicht gezeigt. Also existiert die ja eigentlich schon.

Aber ich würde die paar Spinner nicht so ernst nehmen, die in solchen Foren rumtrollen.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 2. Januar 2015 - 20:30 #

Ja, seit Elite 2 gab es die. Wurde auch schon, garniert mit Screenshots, im besagten Thread angeführt. Außer einem Kasper, der sinngemäß darauf "LOL, jetzt werden 20 Jahre alte Spiele als Argument gebracht!" antwortete, als wäre die Ermangelung einer Außenansicht ein Fortschritt, geht darauf überhaupt niemand ein, und es werden einfach stumpfsinnig weiter die selben Punkte reiteriert.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15393 - 2. Januar 2015 - 21:10 #

Elite 2 hatte ja nicht sonderlich viel zu bieten, aber die Aussenansicht mit ein paar der nicht zufallsgenerierten Planeten im Hintergrund hatte schon was. Das weckt Erinnerungen... :)

Cobra 16 Übertalent - 4606 - 28. Dezember 2014 - 23:28 #

Ich werde mir die Tage den Test durchlesen, durch den SDK wurde ich nur bestärkt das Elite das Spiel für mich sei ;)

Redstorm (unregistriert) 29. Dezember 2014 - 14:26 #

Elite war aufn C 64 das erste Spiel das ich wirklich begeistert gespielt habe (und das mir auch damals zu dem Hobby PC-Spiele gebracht hat - ja ich weiß ich bin alt :) ). Ich kann dem Test nur voll und ganz zustimmen. Unterhaltungswert ist halt immer sehr schwer zu messen. Eintönigkeit nach einer gewissen Zeit kann sich schon einstellen, vor allem wenn man jetzt nicht von dem Ambiente, im All unterwegs zu sein und Sterne und Planeten bzw. Handelsrouten zu erforschen begeistert ist, oder eben von dem Flugverhalten fasziniert ist sich einigermaßen realistisch durch eine Galaxie zu bewegen, etc. Auf der anderen Seite habe ich noch kein Sandbox Spiel gesehen wo man nicht immer wieder mal was repetitives macht (von MMOs rede ich jetzt noch gar nicht - tägliche Quests Arggghh). Ich kann nur sagen, dass es mir Spaß macht und ich denke auch das es dem Tester hier noch immer Spaß macht :) Jedes Spiel in dem ich mehr als 100 Stunden investiere ist für mich auf alle Fälle sein Geld wert.

bluemax71 12 Trollwächter - P - 1160 - 29. Dezember 2014 - 14:04 #

Danke super Test. Deshalb habe ich ein ABO.

Ultrabonz 14 Komm-Experte - 2316 - 30. Dezember 2014 - 2:19 #

"generiert, nicht designt..."
Mir kommt dabei das gute alte Daggerfall in den Sinn. Das hatte so ungefähr 10'000 Städte, da war aber nix los. Wenn ich eine Welt oder eben ein Universum generiere, dann kann ich sie auch unendlich gross machen, aber was habe ich denn davon, wenn alles leer und leblos wirkt?
Wenn Braben seinen unendlichen Weiten jetzt noch ein bisschen mehr Leben einhaucht, dann wäre auch ich motiviert. Er könnte ja Story-Kampagnen per DLC nachreichen. Aber vielleicht will er das gar nicht. Elite ist eben ein Space Simulator - nicht mehr, aber auch nicht weniger. Aber so die eine oder andere Überraschung beim 101sten Erkunden eines Planeten wäre schon toll.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323824 - 30. Dezember 2014 - 11:25 #

Es ist halt so viel einfacher, sich 10 Missionstypen auszudenken, die dann aufgrund diverser Parameter immer wieder neu generiert werden, so dass du unendlich viele hast -- als sich 100 manuell designte Missionen einfallen zu lassen. Wohlgemerkt, es ist nicht einfach, aber eben einfacher.

Darum vermute ich stark, es wird eher an den ja teils erschreckend unlogischen Generator-Missionen gefeilt werden. Und vielleicht gibt's obendrauf noch ein paar wenige echte Story-Quests. Mein Gott, so schwer wäre das auch nicht, letzten Endes ist es geschriebener Text, einige Trigger, um neuen Text auszulösen, und am Ende ein spezieller Gegner oder zu findender Gegenstand. So ungefähr halte ich das für möglich, haben Braben und Co. doch auch schon für die diversen Elite-Versionen gemacht Mitte der 80er.

Wo ich größere Schwierigkeiten sehe, ist die Ausgestaltung der Welt. Ich war bodenlos enttäuscht, als ich ins Sol-System kam -- immerhin nach zwei Stunden Hyperraum-Sprüngen --, und außer der Erd-Textur mit den bekannten Kontinenten und halt den Planeten war da nichts, was irgendwie nach "unser Sonnensystem" aussah, und erst recht nicht nach der Wiege der Menschheit, nach der Zentrale eines riesigen Sternenreichs. Ja, da sind ein paar Capital Ships, aber das war's.

Und es gibt andere Beispiele: Es gibt da dieses Flottenhauptquartier der Föderation (laut Textbeschreibung), das System habe ich vergessen. Würde man nicht erwarten, im Hauptquartier-System der föderalen Kriegsflotte entsprechend Kriegsschiffe zu treffen? Ein riesenhaftes Dock? Oder zumindest Stationen, wo es besonders tolle Ausrüstung oder Schiffe zu kaufen gibt? Das Gegenteil ist der Fall: In dem System gibt es nur die zwei oder drei Minimal-Schiffstypen zu kaufen, wie auf der hinterletzten Hinterwäldler-Station.

Das macht für mich in etwa genauso viel Immersion kaputt wie die generierten Missionen, zumal es mir die Lust am Entdecken nimmt. Und im Gegensatz zu besseren generierten Missionen mit ein paar handdesignten Einsprengseln sehe ich bei der weiteren Ausgestaltung der Spielwelt ein viel größeres Hindernis, so rein aufwandstechnisch. Dennoch, würden wenigstens die paar Schlüsselsysteme auf föderaler und imperialer Seite handdesignt, Elite würde dadurch gewinnen.

Cmdr J.C. (unregistriert) 30. Dezember 2014 - 12:09 #

Da hast du schon recht, wobei ich die allermeisten Missionen nicht unrealistisch finde. Das Spiel bietet im Moment mehr auf der Astro Seite, als auf der Galactic Civilization Seite. Mich zieht es zB gar nicht nach Sol, das kenne ich ja, sondern weit weg in die Tiefen des Alls, und da gibt es eine Menge toller Sachen zu sehen. Aber das setzt natürlich ein gewisses Faible für Astronomie voraus. Allerdings erwarte ich auch nicht viel Zivilisation in den Kernsystemen zu finden. Es ist immer noch das All, und das ist groß und lebensfeinlich. Die Zivilisation wird eher auf den Planeten zu finden sein als dazwischen.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 30. Dezember 2014 - 13:35 #

Sorry, ich bin ja oft mit dir einer Meinung, aber die Missionen die der Generator da ausspuckt sind völliger Unsinn. Ich sitze seid einer Woche auf einer Station in 1581 Cygny (Arnachie) und mache Geld ohne abzudocken. Eine Fraktion spuckt alle 10 - 20 Minuten einen Auftrag aus wo sie 2 Sklaven haben möchten. Diese Station VERKAUFT aber Sklaven, und zwar immer. Ich muss also nix weiter tun als im Markt diese Sklaven zu kaufen und kann dann den Auftrag erledigen. Das bringt jedes mal 20 - 25k credits. So habe ich mir Semi AFK 3 Mio Credits "verdient". Ich weiß aber ehrlich gesagt nicht was ich mit dem Geld machen soll. Ein größeres Schiff kaufen? Echt jetzt? *Gähn*

So etwas ist schlampig und unnötig. Wieder einmal ein Zeichen dafür das Frontier seid 5 - 6 Monaten alles nur noch mit der heißen Nadel strickt, denn ich kann mir nicht vorstellen das sie so etwas nicht besser könnten.

Sie haben ein wirklich tolles Grundgerüst geschaffen (Grafik, Flugmodel, Soundesign, Kampfsystem), nur was bringt das wenn der Rest sich Öde, tot und beliebig anfühlt?

Cmdr J.C. (unregistriert) 30. Dezember 2014 - 13:52 #

Klar, darum sagte ich ja auch die allermeisten, nicht alle. Was du beschreibst zähle ich als Bugs, die hoffentlich noch behoben werden. Jedenfalls sind die Probleme in den Foren bekannt. Die anderen Missionen sind zwar logisch aber natürlich generisch, sie sind aber auch nicht das zentrale Spielelement. Man muss keine Missionen machen um Kohle zu scheffeln. Dass sich das All tot anfühlt finde ich super. So soll das sein. Mich fasziniert das auch nach 100 Stunden noch.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9233 - 30. Dezember 2014 - 16:05 #

Das Problem ist nicht, dass sich das All an sich tot anfühlt, sondern alles, selbst Orte, die eigentlich (relativ) belebt sein sollten z.B. um Hauptstützpunkte, Erde usw.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 30. Dezember 2014 - 18:59 #

Genau das. In Systemen weit draußen ist das ja ok, aber SOL war wirklich eine riesige Enttäuschung. Sehr sehr schade!

Cmdr J.C. (unregistriert) 30. Dezember 2014 - 19:12 #

Ist eben auch die Frage wie belebt sich sowas anfühlen kann. In ED sind die Stationen nun mal realistischerweise an stationären Punkten fixiert (Orbits, Lagrangepunkte). Dadurch sind dien Entfernungen natürlich auch viel größer als in einer Map wie in X3, und der Verkehr wird auf einen viel größeren Raum verteilt. Aber ja, mehr handcrafted Zeug würde nicht Schaden.

Cobra 16 Übertalent - 4606 - 30. Dezember 2014 - 16:36 #

Frage zu Hardware: Habe einen Core2Dueo E8400 3,0 GHz, 8GB Ram, NV570 GTX 2,5GBG Ram, Win 7 Prof. ist es zu empfehlen damit Elite zu spielen oder kann es zu frust situationen kommen ?

Cat Toaster (unregistriert) 31. Dezember 2014 - 3:55 #

Die CPU könnte etwas eng werden, sonst sieht das schon gut aus...Jörg hat das laut dem Artikel viel auf dem Notebook gespielt, keine Ahnung ob er da schon einen nativen Quadcore drin hat (ich wage es zu bezweifeln, eher einen Dual-Core mit Hyperthreading aber das kann den Unterschied durchaus schon machen) und wohl auch nicht in FullHD

MINIMUM RECOMMENDED HARDWARE SPECIFICATION:
Direct X 11
Quad Core CPU ( 4 x 2Ghz is a reasonable minimum)
4 GB System RAM (more is always better)
DX 10 hardware GPU with 1GB video ram
Nvidia GTX 260
ATI 4870HD
Internet connection
SUPPORTED OPERATING SYSTEMS:
Windows 7.x
Windows 8.x

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323824 - 31. Dezember 2014 - 11:17 #

Ich konnte mit Geforce GT 650M und i7-3612QM @2,1GHz (falls es was bringt: Windows-Leistungsindex 7,1) in 1080p spielen und überwiegend mittleren Grafikeinstellungen.

Nur Achtung: Ich bin offenkunding geduldsamer Rucklern gegenüber als mancher andere, das lief sicher nicht mit 30fps. Aber auch nicht mit unter 20, und i.d.R. irgendwo daziwschen. Glaube z.B. nicht, dass ich in Kämpfen, wo ja viel los ist, Nachteile hatte.

Cat Toaster (unregistriert) 31. Dezember 2014 - 19:09 #

Was allerdings dann doch ein amtlicher Quad-Core aus 2012 mit HT ist und somit ziemlich üppig! Da wird er mit seinem steinaltem Doppelkern wohl doch nicht soooo glücklich.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9233 - 30. Dezember 2014 - 21:37 #

Was mir noch fehlt? Ein zweiter Spielstand!

Ich fliege im Moment Solo und Handel ohne Ende. Macht mir auch Spaß, da es ganz chillig ist. Würde nun gerne auch mal wieder Online etwas anderes probieren, ohne meinen jetzigen Spielstand (möglicherweise) zu verbraten.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 30. Dezember 2014 - 22:04 #

Ich habe gelesen, man kann einen weiteren Commander anlegen. Habe es selbst aber noch nicht probiert.

Esketamin 14 Komm-Experte - P - 2453 - 31. Dezember 2014 - 18:51 #

Vielen Dank für den sehr schönen aus ausführlichen Test. Nach dem Meinungskasten vor Weihnachten habe ich mir Elite gekauft und seit da viele Stunden das Spiel genossen. Zumindest für mich persönlich ist es ganz genau das Spiel, auf das ich gewartet habe.

Guten Rutsch euch allen.

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 11. Januar 2015 - 2:11 #

Der MegaMeinungskastenTM trifft auch meine Meinung, ich hatte seit Launch einiges an Spaß mit dem Spiel, aber am Ende ist es eben ein Grundgerüst wo es an allen Ecken und Ende fehlt.
Das ich keine Anzeigen darüber habe ob ein besseres Schild auch wirklich besser ist, das ich nicht sehe wie lange ich noch grinden muss um mit einer Fraktion befreundet zu sein, oder das von Jörg beschriebene quasi völlige Fehlen einer Story und entsprechender Missionen, sind schon recht schwere Brocken.
Man mag dem jetzt gegenüberstellen das dies halt eben nicht Weltraumballer 3000 ist, sondern halt Elite und dort halt auch nicht wirklich mehr existierte, aber die Spielewelt hat sich halt weiter gedreht und man kommt nicht umhin schnell zu denken das doch irgendwie noch etwas fehlt.

nitroblade 12 Trollwächter - 962 - 19. Januar 2015 - 5:40 #

Leider muss ich eine ganze Woche warten um einen zweiten News Artikel zu schreiben, daher poste ich das hier einfach:
https://forums.frontier.co.uk/showthread.php?t=76535&_ga=1.141114162.1097783658.1421642261

aktuell können wir bis zu 10000 Pfund gewinnen

Stahlknecht (unregistriert) 29. Januar 2015 - 21:06 #

Spiele ED jetzt selber und habe mir den Test nochmal durchgelesen und muss sagen, der ist extrem gut, umfangreich und informativ geschrieben!

Doc Bobo 16 Übertalent - P - 4789 - 4. September 2016 - 11:44 #

Spiele es jetzt wieder (V. 2.1) und würde wetten das Jörg nun locker eine 8.0 draus machen würde. Super Spiel!

KarlGustav (unregistriert) 28. November 2016 - 14:28 #

Wäre Zeit für ein Review, oder?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)