Test: RPG-Epos mit Designfehlern

Dragon Age Origins

Ein RPG-Epos? Ohne Zweifel! Nahe an der Perfektion? Keinesfalls. Dragon Age überzeugt zwar in Sachen Spielzeit, Storytiefe, Ernsthaftigkeit, Entscheidungen -- nervt jedoch mit Dauerkämpfen, unrealistischen Schlauchlevels und Designmacken. Je nach Heldengruppe ist es zudem etwas zu schwer oder zu einfach. Unser Test geht in die Tiefe.
Jörg Langer 2. November 2009 - 17:39 — vor 4 Jahren aktualisiert
PC 360 PS3
Was soll man zu einem Bioware-Titel noch schreiben, zu dem es vermutlich mehr Ankündigungen, mehr Presse-Events und mehr "Hype" gegeben hat als zu jedem anderen Rollenspiel der letzten Jahre, das firmeneigene Mass Effect eingeschlossen? Vielleicht einfach das Wichtigste: Dass Dragon Age Origins ein großes Spiel ist, eines, das sich und den Spieler ernst nimmt -- das sich aber auch einige Macken leistet, die auf keine Drachenhaut passen. Dabei überwiegt das Positive bei weitem, nur solltet ihr wissen, worauf ihr euch auch im Negativen einlassen müsst. Dazu gehören dauerndes Kämpfen und grafisch biedere Schlauch-Levels fast ohne Abzweigungen. Dazu gehört aber auch, dass mindestens viermal im Spiel Questgeber auftauchen, die euch in Wahrheit einen kostenpflichtigen Download verkaufen wollen. Doch sofort drängt sich wieder das Positive in den Vordergrund: Charaktere, wie sie es selten glaubwürdiger gegeben hat in einem Computerspiel. Eine Story, bei der Menschen jenseits der 14 Jahre nicht ständig die Hand gegen die Stirn schlagen müssen. Und, vor allem: Das Gefühl, mit dem eigenen Tun im Spiel tatsächlich etwas zu bewegen.

Zwei GamersGlobal-Redakteure haben seit Ende September Dragon Age (durch-) gespielt -- so lange ist das Spiel bis auf kleine Bugverbesserungen schon fertig. Sie haben diverse Szenen nochmal probiert, Entscheidungen mal so, mal so getroffen, natürlich die sechs Origin-Stories erlebt, sich durch Nebenquests und die Hauptstory geschlagen (und manchmal: gequält). Christoph war nach etwa 32 Stunden durch, Jörg hat sich mehr Zeit gelassen, versucht, fast alle Nebenquests zu lösen, und stand nach rund 60 Stunden kurz vor dem Ende. All diese Abenteuer sollen sich auch für unsere Leser lohnen: Der Kasten rechts zeigt euch, was ihr in den nächsten Tagen wann zu Dragon Age Origins bei uns findet. Dabei versuchen wir bei allen Artikeln und Videos, nicht zuviel zu spoilern -- ihr könnt euch also auch die Origin-Stories (nebst Video!) anschauen, und dennoch überrascht werden. Nur im "Unsere Reisen in Ferelden"-Bericht wird naturgemäß einiges verraten -- aber ebenfalls nicht zu viele Details.

In unserem kommentierten Test-Video zeigen wir euch in 13 Minuten die wesentlichen Spielelemente.

Eine düstere, komplexe Welt

400 Jahre sind in Ferelden seit der letzten "Verderbnis" vergangen. 400 Jahre, in denen sich die Grauen Wächter von den Rettern des Landes zu Ausgestoßenen gewandelt haben -- erst seit relativ kurzer Zeit sind sie rehabilitiert, aber in Ferelden nur noch ein Schatten ihrer selbst. 400 Jahre, in denen sich die drei großen Rassen von Ferelden, die Menschen, die Elfen und die Zwerge, auseinandergelebt haben. Auf einmal traut sich die Dunkle Brut, die sonst nur in den Tiefen unter dem Zwergenreich haust, wieder ans Licht. Die Angriffe der an Orks und Goblins erinnernden Wesen nehmen zu, König Ceilin führt sein Heer in mehreren kleineren Schlachten erfolgreich gegen sie. Doch die wenigen Grauen Wächter in Ferelden wissen, dass er allein keine Chance haben wird: Die nächste Verderbnis ist angebrochen, erneut ist ein Erzdämon auf der Erde erschienen und will die freien Völker in Dunkle Brut verwandeln, das Land veröden und die Nacht über den Tag siegen lassen.

Wieviel Mühe Bioware in die Hintergrundgeschichte gesteckt hat, merkt ihr allein schon am Kodex. Das ist ein automatisch geführtes Lexikon, dessen insgesamt 317 Einträge (in zehn Kategorien wie "Kreaturen" oder "Geschichte") sich im Laufe des Spiels mit immer mehr Text füllen -- je nachdem, was ihr erlebt, was ihr seht, wie ihr euch entscheidet. In der Welt gibt es Regionen, Hierarchien, das Duell Kirche/Templer gegen Magier, Intrigen, Legenden. Jeder Fantasy-Autor würde sich glücklich schätzen, in diesem "High Fantasy"-Szenario seine Geschichten aufbauen zu können. Denn die Background-Akribie macht sich bezahlt: Selbst wenn ihr wie wir bald aufhören solltet, die Kodex-Einträge zu lesen -- ihr wisst, dass es sie gibt, und dass es zu allem und jeden einen Hintergrund und eine Erklärung gibt. Dadurch wirkt Ferelden wie gewachsen statt am Reißbrett ersonnen, und auch Nebencharaktere scheinen zu existieren, statt nur eine Adhoc-Erfindung der Storyschreiber zu sein.

Die Engine bietet schöne, detaillierte Charaktere -- doch die Weltgrafik hat teils nur Kulissencharakter (siehe die flache Ruine hinten), und Texturen wirken matschig (siehe insbesondere den Felsen im Vordergrund).


Eine unglaubwürdige, sterile Welt

Die Welt, über die ihr lest, und von der euch die Charaktere im Spiel erzählen, ist großartig. Die Welt aber, die ihr mit euren Bildschirm-Alter-Egos tatsächlich durchstreift, ist stellenweise weit weniger überzeugend. Sie besteht vor allem aus Schlauchlevels anno dazumal, die oft steril und manchmal hässlich wirken. Diese "real existierende Spielwelt" erlaubt kein freies Reisen, kennt nur fest an ihrem Platz stehende NPCs, hat keinen Tag-/Nachtwechsel, lädt beim Betreten der wenigen begehbaren Häuser mehrere Sekunden lang nach, macht Gartenzäune zu unüberwindlichen Hindernissen. In dieser Welt könnt ihr ohne jede Konsequenz jeden einzelnen NPC der aktuellen Stadt berauben, ohne dass es irgendeinen Kommentar oder eine negative Auswirkung für euch gäbe. Im Ernst: Wir haben einmal alle NPCs in den fünf Vierteln von Orzammar sowie in der Schenke, im Königspalast, in der Halle der Bewahrung und im Tornei-Vorgelände ausgeraubt, einen festgewurzelten NPC nach dem anderen. Dabei waren wir übrigens "nackt" (das Spiel lässt immer Unterwäsche an den Charakteren), weil sich so das Talent schneller wieder auflädt, als wenn wir Rüstung tragen. Gestört hat's keinen. Bei Risen haben wir uns darüber beklagt, dass das Stehlen zu leicht wäre, obwohl die NPCs auf Eindringlinge in ihren Häusern sowie aufs Schleichen misstrauisch reagieren. In Dragon Age gibt es von vornherein nichtmal den Versuch, das Stehlen irgendwie realistisch zu gestalten.


Für die Bösen und Monstren dieser Welt seid ihr der einzige Daseinszweck: Geduldig und bewegungslos warten sie bis zum Ende der Zeit auf ihrem Platz, oder bis ihr in ihren Angriffsradius lauft. Gerne werden euch auch Gegner in den Rücken teleportiert, wenn ihr bestimmte Trigger auslöst -- Doom 3 lässt grüßen. In dieser Welt löst ein Schurke im Stealth-Modus, den ihr allein vorschickt, ab einer gewissen Distanz zu 100 Prozent den Angriff jener wartenden Gegner aus -- obwohl sie dann an dem immer noch Getarnten vorbeirennen, ihn also doch nicht gesehen haben können. Gegenstände in Dragon Age existieren nur im Inventarscreen -- wenn ihr Pflanzen "ernten" oder Kisten leeren oder Leichname fleddern könnt, wird das durch einen "Flimmer-Effekt" verdeutlicht, der verschwindet, wenn der "Container" (meist sprichwörtlich eine Kiste) leer ist. Doch grafisch ändert sich nichts, alle Gegenstände, die ihr seht, sind Teil der Hintergrundgrafik. Da mag die Waffenkammer noch so vor deutlich sichtbaren Schwertern strotzen -- mitnehmen dürft ihr sie nicht. Zum Vergleich: In Risen könnt ihr den halben Hausrat mitgehen lassen (dann aber nicht mehr in der Spielwelt platzieren), in Oblivion ist ein Großteil der Objekte mitnehm- und jederzeit wieder ablegbar.

Mit anderen Worten: Die Welt von Dragon Age ist extrem tief und glaubwürdig, solange sie sich in Dialogen oder Cutscenes oder in Texteinträgen darstellt. Doch sobald ihr euch in ihr bewegt, knarzt die veraltete Spielmechanik, und ächzt es im Glaubwürdigkeitsgebälk. Mit viel gutem Willen könnte man dies als "Oldschool-Ambiente" abtun, doch darf man die technische Beschränkungen zu Zeiten eines Baldur's Gate nicht mit gewolltem Design verwechseln: Welcher Pen&Paper-Rollenspielleiter hätte es jemals erlaubt, dass eine Heldengruppe jeden Bewohner einer Stadt ausraubt, ohne dass irgendwer einen Finger rührt? Welche Spielergruppe hätte es akzeptiert, in einem offensichtlich gut bestückten Laden ohne Besitzer zu stehen, ohne irgendetwas mitnehmen zu können? Wir reden hier ganz klar von einer technischen Beschränkung des Spiels, nicht von etwas, das Spielspaß bringt.

Dennoch, ihr könnt weiterlesen! Bioware ist eine der wenigen Spielefirmen, die trotz solch mittelschwerer Mankos dennoch ein großartiges RPG zaubern können. Wie, das erfahrt ihr auf der nächsten Seite...

Entscheidungen über Tod und Leben: Dieser NPC kann Teil eurer Gruppe werden -- oder für immer sterben.
Porter 05 Spieler - 2981 EXP - 3. November 2009 - 12:09 #

also Erstens danke für den ausfühlichen Test, Aber:
WIESO guckt ihr nicht bei jedem Spiel so genau hin?
ich meine ich habe nichts dagegen das ihr Dragon Age dank manch technischer schwäche "nur" die 9.0 (zurecht) gebt aber irgendwie solltet ihr nicht mit zweierlei Maß messen beim Testen.

Dragon Age ist wohl wirklich ein großer Titel und verdient einen großen Test, da wundert es mich dann aber doch stark das ihr soviele parallelen zu Gothic4 ähmm Risen zieht wobei sich das kümmeliche Spiel im Umfang und im Gameplay total unterscheidet, z.B. die Kämpfe waren in Risen in Qualität und quantität absolut kein Fest aber dies wurde nicht dem Spiel extra angekreidet.

die Wertung von Dragon Age macht nur deutlich das z.B. Risen viel zu gut bewertet wurde, weil wohl da zu oft ein Auge zugedrückt wurde...

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 255450 EXP - 3. November 2009 - 12:12 #

Dieser Meinung bin ich überhaupt nicht: Risen macht viele Dinge erheblich besser als Dragon Age, darunter die komplette Weltsimulation, die Grafik, Details wie das Klauen, das Ausgleichen von Magie mit Schriftrollen. Ich bin sehr froh, dass Risen von uns eine 8.5 bekommen hat und nicht z.B. eine 8.0, sonst wäre der Abstand zu Dragon Age zu groß.

Und von wegen "genau hinschauen": Es scheint dir entgangen zu sein, dass sich zwei riesige Abschnitte im Risen-Test ausschließlich mit den Designmängeln des Spiels beschäftigen.

Umgekehrt ist es richtig, dass Dragon Age vorne liegt. Es ist das größere, tiefere Spiel, Story und Charaktere sind viel gelungener. Aber wir können nicht einfach Spielzeit oder "Ist ja soviel drin" in riesige Wertungsabstände umwandeln, wenn ein Spiel -- bei aller Qualität und bei allem Tiefgang -- derart eklatante Schwächen hat.

Porter 05 Spieler - 2981 EXP - 3. November 2009 - 16:42 #

ich weiss nicht genau was du alles unter "kompletter Weltsimulation" bei Risen verstehst, es ist nur ein Inselchen, ein gut verschateltes aber relevante Knotenpunkte gibt es eben nur wenige ("Stadt" Kloster,Banditenlager). Schön es hat Tag und Nachtwechsel(die Nacht hab ich eh immer weggecheatet wenn ich ausserhalb unterwegs war, da zu anstrengedn für die Augen!) und es Regnet/Stürmt auch mal gerne, aber es gibt wiederum z.B. soviele lieblos geklonte relevante! NPCs die sich 1:1 gleichen das es in Sachen Grafik wieder schwer abfällt.

Ich weiss ja selbst noch nicht wie wirklich schwer und notwendig Heiler(magier) in Dragon Age sind, aber auch in BG/NWN konnten nur diejenigen diese Spruchrollen nutzen welche auch Magiebegabt waren, und ohne Druide/Kleriker war es aussichtslos das gehört eben zum Regelwerk und dafür gibt es doch eine PARTY! daher kann ich den Kritikpunkt auch wieder nicht nachvollziehen...

und die Sache mit dem Klauen versteh ich jetzt auch nicht ganz, weshalb das jetzt aufeinmal ein so großer Aufhänger ist?!

Carsten 18 Doppel-Voter - 11977 EXP - 3. November 2009 - 16:44 #

Die Kritik am Diebstahl-System finde ich recht nachvollziehbar, da es einfach die Atmosphäre etwas zerstört. Und ein solcher Schnitzer in einem Spiel, das ansonsten eine sehr gute Atmosphäre hat, fällt eben gleich doppelt auf.

Atomsk 16 Übertalent - 4669 EXP - 3. November 2009 - 18:06 #

Das sehe ich ganz anders. Normalerweise ist es in einem RPG doch so, dass man letztendlich einfach den Spielstand neu lädt, wenn man bei einem Diebstahl erwischt wird und dies negative Auswirkungen hat. Und das kann man so oft machen, wie man will. Das zerstört die Atmosphäre imho wesentlich mehr, als wenn mein flinker Taschendieb seinen Job so gut macht, dass eben niemand etwas merkt :-)

Carsten 18 Doppel-Voter - 11977 EXP - 3. November 2009 - 18:16 #

Mag sein, aber in dem von dir beschriebenen Fall zerstörst du dir selbst die Atmosphäre. Bei Dragon Age tut es das Spiel. See the difference? ;)

Porter 05 Spieler - 2981 EXP - 3. November 2009 - 22:41 #

trotzdem unbegreiflich nein fast schon lächerlich wie man sich daran aufhängen kann, als ob mit der Lupe nach unliebsamen Design Entscheidungen gesucht wird, übrigends selbst noch bei Drakensang konnte man aus jeder Stellung die Leute bestehlen, die Frage ist nur, wer macht das?.

Gothic ist absolut eine andere Baustelle, ja da müsst ihr ausser Sichlinie sein beim stehlen,(toll ein Pünktchen an Atmosphäre geht an die Gothic Reihe) aber wie gesagt, völlig andere Spielmechanik.

Liam 12 Trollwächter - 1025 EXP - 4. November 2009 - 4:39 #

Fast genauso lächerlich wie sich über einen Test zu beschweren, der einem Spiel mit anscheinen durchaus vorhandenen Schwächen 9 Punkte gibt, was mit das höchste erreichbare ist?

Ja Bioware machen tolle storylastige Spiele, aber sie machen auch nicht alles perfekt und genausowenig wie man alle Spiele über den grünen Klee loben sollte die von Piranha Byte sind, sollte man nicht alle Spiele als Offenbarung der Spielewelt preisen nur weil sie von Bioware kommen.

Btw als jemand dessen Hauptchar in allen Rollenspielen immer ein Dieb ist, ist das für mich ein großer Atmosphärekiller, wenn Diebstahl nur halbherzig und ohne Konsequenzen eingebaut ist.
Stell dir vor ein Magier hätte unbegrenzt Sprüche/Mana oder ein Krieger wäre unverwundbar, damit kann man das Spiel immer noch durchspielen, aber es nimmt viel vom Reiz der Klassen.

Porter 05 Spieler - 2981 EXP - 4. November 2009 - 10:46 #

jetzt übertreibst du aber masslos

Liam 12 Trollwächter - 1025 EXP - 4. November 2009 - 17:19 #

Nicht so wirklich nenn mich merkwürdig, aber ich hab immer noch die kuriose Idee Schurken/Diebe sollten was mit uh Diebstahl zu tun haben und nicht nur verkappte Meuchelmörder sein.
Ergo ist eine Banalisierung des ganzen, welches die Klasse zu einem Krieger der hinter seinem Gegner stehen muß, verkommen lässst für mich ähnlich gravierend, wie ein Krieger dessen Kampf und ein Magier dessen Magie nur noch banal sind.

Porter 05 Spieler - 2981 EXP - 5. November 2009 - 1:30 #

du verurteilst also Dragon Age aufgrund seiner Actionreichen Ausrichtung, dass das Regelwerk von Dragon Age kein leicht modifiziertes D&D Regelwerk mehr als Hintergrund hat, sondern eine Eigenkreation von Bioware ist, wo die Klassen und skills eher einem MMO ähneln (Tank,Healer,DD) und dementsprechend die Party sich aus aus einer Mischung von diesen, zusammensetzen sollte.
tja bist wohl entäuscht worden, ich hab mir schon lange sowas mal erhofft, auch wenn ich mir dafür noch zusätzlich die Möglichkeit eines optionalen Multiplayer Modus gewünscht hätte.

Liam 12 Trollwächter - 1025 EXP - 5. November 2009 - 8:24 #

Ich frage mich ernsthaft, wo du in meinen Kommentaren eine Verurteilung des Spiels oder eine Kritik am MMORPG System erkennst.
Klingt als würdest du das Spiel gegen etwas verteidigen was ich gar nicht aufgebracht hab und mich als MMORPG Spieler nichtmal stören würde.

Fakt ist (und einige Seiten sind da kritischer als GG) Dragon Age ist auch nicht perfekt. Genau das wurde in dem Test angesprochen mit der Feststellung, dass neben der Graphik, das Diebstahlsystem nicht sonderlich gut gelöst ist, die Kämpfe anscheinend auf Dauer mehr Arbeit als Vergnügen sind und die Welt leblos wirkt, weil alle statisch an seinem Platz bleibt.

Warum ist das für dich so ein Problem einfach zu aktzeptieren und zu sagen diese Punkte sind für mich irrelevant, anstatt hier halbgar zu implizieren Gothic und Risen wären bevorzugt behandelt worden und die Redakteure hätten krampfhat nach Kritik gesucht?

Wenn es für dich ein 10 Punkte Spiel ist und der Traum deiner schlaflosen Nächte ist das doch wunderbar, aber gestehe einer Webseite die sich an alle Spieler richten mag und nicht nur an dich, dass sie Punkte kritisieren die andere als störend empfinden würden.

Porter 05 Spieler - 2981 EXP - 6. November 2009 - 15:40 #

du hast doch selbst geschrieben das es für dich banal wirkt wie die "schurken" Klasse im Spiel integriert wurde.
Und ich bin nur auf die kuriose Feststellung, bzw das herausheben seitens Jörg eingegangen das man die NPCs im Spiel von jeder Seie ausrauben kann, als ob die Tester noch kein BG/NWN oder Drakensang gespielt hätten.
Ausserdem der Vergleich im Test das man doch in Gothic(einzelner Streiter) auch als Kämpfer magische Schriftrollen verwenden kann dies aber in DragonAge nicht möglich sei, auch da frage ich mich wieder wie man auf den Trichter kommt einem Spiel das in der Tradition eines BG/NWN steht aufeinmal anzulasten das Magie nur den Magiebegabten (Partymitgliedern) vorenthalten bleibt.
das überhaupt Dragon Age mit dem gameplay eines Gothic verglichen wird ist absolut absurd.

Ich habe mich zu den anderen Kritikpunkten und zur Wertung absolut nicht geäussert weil ich das Spiel noch garnicht gespielt habe, und daher den Einfluss auf das gesamt Erlebnis nicht einschätzen kann und das deutliche abwerten aufgrund der teilweise schäbigen Texturen finde ich ja auch super, es wäre nur angemessen gewesen bei Gothic 4(was ja ach so gerne mit dem SPiel verglichen wurde) ebenfalls so genau hinzugucken wie es bei Dragon Age gemacht wurde.

Also Liam ließ doch erstmal meine Kommentare und deine eigenen durch bevor du meinst mir hier antworten zu müssen.

und wenn hier Kritik oder das hinterfragen zu den Kritikpunkten im Test nicht erwünscht ist dann sollte man eben den Kommentarbereich gleich komplett schließen.

Christoph 16 Übertalent - Abo - 5087 EXP - 4. November 2009 - 19:24 #

...ist Kriegerkampf nicht immer banal? Richtige Gamer spielen alles, was leichte Rüstung hat, oder Schurken! Oder mindestens Nekro-Typen mit Tierbegleitern!
:P

Atomsk 16 Übertalent - 4669 EXP - 4. November 2009 - 14:30 #

Der Punkt ist: Ich empfinde es nicht als 'Zerstörung der Atmosphäre'. Mich stört halt, dass hier wie in vielen anderen Tests so getan wird, als wäre das Diebstahl-System ein DesignFEHLER, so wie Clipping ein Grafikfehler ist. Fakt ist aber, dass es reine Geschmackssache ist.

Incanus (unregistriert) 3. November 2009 - 22:17 #

Hallo Jörg, stimme Dir zu! Risen macht viele Dinge erheblich besser als Dragon Age (zumindest hat es so den Anschein, denn ich habe das Dragon Age noch nicht auf dem PC, aber bald! ;-)

Das Risen viele Dinge erheblich besser macht, wird aber nur klar, wenn man sich darauf einlässt und bereit ist, es sich zu erarbeiten; was mir ebenso zu Drakensang einfällt. Man muss sich solche Spiele erarbeiten und auch mal "die Faust in die Tasche machen", wie wir hier im Pott, äh Kulturzentrum 2010 sagen!

Beste Grüße

Incanus

p.s. danke für den tollen Test!

Worth2die4 13 Koop-Gamer - 1238 EXP - 14. November 2009 - 16:10 #

Das Kampfsystem von Dragon Age ist einfach absolut nix für mich.

Auch wenn mich die Spieltiefe reizen würde, wenn man nicht selber kämpfen kann, ist das einfach nur schlecht gemacht.

Ist natürlich nur meine Meinung.

Brakiri 04 Talent - 28 EXP - 3. November 2009 - 12:10 #

@Porter

Oh ich danke dem Herren, das ich nicht alleine mit meiner Ansicht stehe!
Dein Text sagt in etwa das, was ich grade schreiben wollte. Danke für die Zeit die ich nun spare! :)

Psst: Offenes Geheimnis: Viele Redakteure in deutschen Spieleredaktionen sind PB-Fanboys ;)

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 255450 EXP - 3. November 2009 - 12:13 #

Ja klar. Jemand teilt nicht deine Meinung, dann ist er ein Fanboy. Kann es umgekehrt vielleicht sein, dass es einige Risen- und Gothic-Hasser gibt, die ihre Meinung immer und überall ausbreiten müssen, selbst bei einem ganz anderen Test?

Diskutiert hier doch bitte Dragon Age.

Brakiri 04 Talent - 28 EXP - 3. November 2009 - 16:25 #

Jaja, dass war auch schon Christian Schmidts "Verteidigung" bei G3. ;)
Ich teile die Meinung des Vorposters, weil ich G1 verschlungen habe Ich habe es x-mal durchgespielt, ebenso G2.

Ich bin ein Gothic-Fanboy, aber kein PB-Fanboy.
Der Unterschied ist:
Ich mag Gothic. Aber ich bewerte nicht PB-Produkte automatisch besser, nur weil sie von PB sind.

Und Risen war einfach nur ein einziger Neuaufguss der gleichen lahmen Leier. Magier, Hafenstadt, Echsenmenschen, usw. 2 Chapter voller langweiligem Ruinengekloppe ohne Handlung.

Sorry, aber wie man mit so viel Erfahrung seine Augen vor diesen schlechten Seiten so verschliessen kann, da fällt mir leider nur PB-Fanboy als Erklärung ein, denn ich habe Ihre Tests schon in Gamestar-Start-Zeiten gelesen Herr Langer, so scheidet Inkompetenz für mich aus ;)

maddccat 17 Shapeshifter - 8146 EXP - 3. November 2009 - 12:17 #

"aber Pflaster und "Verletzungskits" gibt es nur in homöpathischen Mengen" - homö[o]pathischen

@Porter
Die Kämpfe in Risen waren für ein Action-RPG prima gelöst. Eine Mischung aus Können des Spielers und Fähigkeiten des Charakters. Ich verstehe eher nicht, wieso DA bei den ganzen Unzulänglichkeiten so eine hohe Wertung erhalten konnte. Der Test hat mir jedenfalls gezeigt, dass es für mich doch kein Must-have ist. Das tuts auch irgendwann mal als Budget.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 255450 EXP - 3. November 2009 - 12:21 #

Sagen wir's mal so: Wenn die Weltsimulation besser wäre, die Balance zwischen den möglichen Party-Zusammenstellungen etwas größer und Bioware etwa ein Drittel der Standard-Kämpfe weggelassen hätte, wäre eine halbe Note mehr druntergestanden -- selbst mit der nicht immer optimalen Grafik.

Du kannst uns glauben, dass es uns richtig weh getan hat, im Laufe des Spiels von einer doch außergewöhnlichen 9.5 auf eine nicht so seltene 9.0 zu gehen. Du kannst uns aber auch glauben, dass wir auch über eine 8.5 nachgedacht haben, diese dann aber einstimmig verworfen haben.

Olphas 20 Gold-Gamer - Abo - 20540 EXP - 3. November 2009 - 12:18 #

Auf jeden Fall meiner Meinung nach der beste Test, den ich bisher gelesen habe (nicht von der Wertung her, sondern vom Informationsgehalt und der Herangehensweise). Gute Arbeit!
Ich für meinen Teil habe genau die Schwächen erwartet und kann damit leben, dass beeinflusst meine Kaufentscheidung keinesfalls. Trotzdem schön, einen Test zu lesen, der sich die Zeit nimmt, auch die unschönen Seiten genau zu betrachten und sachlich aufzuarbeiten.

Fischwaage 16 Übertalent - 4984 EXP - 3. November 2009 - 12:21 #

Sehr schöner Test. Ich überlege nun ernsthaft ob ich trotzdem zugreifen soll - sowas wie "Schlauchlevels" schreckt mich schon ordentlich ab...

Nun ja, wenn das werd ich wohl eh zur PS3 Version greifen da mein aktueller Schlepptop das ganze wohl nicht mitmachen würde.

Aber: Im Test ist ein Dragon Age Testvideo verlinkt - jedoch führt der Link ins leere...schade, würd mir das gern auch noch ansehen.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 255450 EXP - 3. November 2009 - 12:22 #

Das Video wird heute um 18:00 Uhr freigeschaltet, steht doch davor :-) Vielleicht müssen wir diese Links in Zukunft besser als "noch nicht aktiv" kennzeichen.

Aladan 16 Übertalent - Abo - 4398 EXP - 3. November 2009 - 12:36 #

Das sich alle Magazine an dem Diebstahl aufhängen. Das hört sich inzwischen so an als gäbe es in RPG´s keine andere Beschäftigung als alles und jeden auszunehmen ;-)

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 255450 EXP - 3. November 2009 - 13:00 #

Naja, es gibt nur drei Hauptberufe, Schurke, Krieger, Magier, und über die Spezialisierungen noch Unterkategorien. Diebstahl scheint mir schon ein wichtiges Talent bei einem Schurken zu sein, und es bringt auch Vorteile, es einzusetzen -- allerdings nennenswerte Beträge nur, wenn man es gründlich macht, wie beschrieben.

Besser wäre, pro erfolgreichem Diebstahl höhere Gewinne zu erzielen, dafür ein Risiko zu haben, an Ansehen zu verlieren, angegriffen oder eingesperrt zu werden. Dragon Age gibt sich soviel Mühe damit, euch Entscheidungen treffen zu lassen und die Geschichte glaubwürdig darzustellen -- da ist diese primitive Diebszahl-Implementierung schon eine kalte Dusche.

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 EXP - 3. November 2009 - 12:46 #

Ich tue es gerne nochmal Kund, genau wie im Thread zu DA: Ich habe NIX gegen Schlauchlevels, weil ich KEIN Jäger und Sammler bin. Spiele wie Gothic und Oblivion haben mich auf Dauer immer Abgeschreckt, weil ich zuviel Entscheidungsgewalt hatte. Ja, in dem Fall freue ich mich wenn man mich an der Hand nimmt und mir sagt, wohin ich gehen soll. Ich bin Perfektionist, ich will - muss - alle Nebenquests erledigen. Wenn ich aber 10 Stunden durch eine Freie Welt laufen muss um sie alle zu finden, schreckt mich das ab. Ich gehöre zu den Leuten, die Schlauchlevels begrüßen und dankbar sind. Denn ich bin sicherlich der einzige der das so sieht. Macht das aus mir einen unqualifzierten RPGler? Ich denke nicht, ich habe ja die Wahl welches Spiel ich spielen will.

Zum Test: Bis auf einige Fehler (Buchstaben wurden vergessen) sehr informativ und wurde genüsslich Verschlungen. Freue mich jetzt nur noch mehr auf das Game :D

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 255450 EXP - 3. November 2009 - 12:53 #

Den unentschuldigt fehlenden Buchstaben sind wir gerade auf der Spur :-)

Ich denke, Schlauchlevels sind Geschmackssache. Ich kann persönlich mit ihnen leben, frage mich aber, wieso man darin keine echten 3D-Objekte platzieren können soll, oder einen Tag-Nachtwechsel simulieren.

Sebastian Conrad 16 Übertalent - 4740 EXP - 3. November 2009 - 15:19 #

Steht natürlich ausser Frage: Ich denke auch Schlauchlevel können Atmosphäre haben - sollten sie sogar. Ich denke, bis zu einem gewissen Grad kann ich das in dem Fall verschmerzen, wenn die Gesamt-Story mich dafür umso mehr umhaut.

Cookieminee 13 Koop-Gamer - Abo - 1668 EXP - 3. November 2009 - 16:31 #

Ich finde Schlauchlevel sind in der heutigen Zeit leider ein Atmosphärenkiller. Das ist so ähnlich wie Super Mario in 3D, es muss ja nicht immer eine offene Welt sein, aber zumindest ein abgegrenztes aber in sich offenes Areal wäre wesentlich stimmungsvoller. Ein gute Story kann man doch auch in offeneren Welten erzählen, zumal sich Bioware mittlerweile leider sehr auf das althergebrachte verlässt.

Ich wage es mal ein wenig zu spekulieren:

Welten wie die von Oblivion oder Fallout3 schaffen es ohne die dramaturgischen Tricks eines Dragon Age eine ähnlich dichte Stimmung zu erzeugen, würde sich ein großer Geschichtenerzähler wie Bioware an solch eine Welt wagen, käme mit einiger Wahrscheinlichkeit ein großartiges Spiel dabei heraus, welches sich die oben aufgeführten Kritikpunkte nciht gefallen lassen müsste.

Carsten 18 Doppel-Voter - 11977 EXP - 3. November 2009 - 13:02 #

Eine Frage: Lässt sich der Schwierigskeitsgrad nur zu Beginn einstellen oder auch während des Spiels?

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 255450 EXP - 3. November 2009 - 13:29 #

Der lässt sich jederzeit ändern, sogar während eines Kampfs. Allerdings bin ich nicht sicher, ob letzteres dann noch was bringt, oder ob man vor Beginn des Kampfes runtergehen muss.

Manji 02 Sammler - 3 EXP - 3. November 2009 - 13:42 #

AUA! Böser Spoiler für mich, direkt unter dem ersten Bild (Loghain).
Bin gerade am Buch ... Mist ^^

Anonymous (unregistriert) 3. November 2009 - 13:43 #

Werdet ihr nochmal konkreter auf die Konsolenversion eingehen?

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 255450 EXP - 3. November 2009 - 14:05 #

Ja, wenn wir sie uns genauer ansehen konnten. Das wird aber wohl erst nächste Woche sein. Nach dem, was ich bisher gesehen habe, würde ich zur PC-Fassung raten, aber auch die Konsolenfassung ist gut gelungen.

Anonymous (unregistriert) 4. November 2009 - 10:55 #

Sehr schön. Dann kann ich meine Entscheidung auf Grund eurer Erfahrungen treffen. Eigentlich will ich eher die Xbox Version, weil mein alter Laptop nicht gegen meinen schönen Fernseher anstinken kann. Aber das hängt natürlich auch vom Gameplay ab. Bin dann also auf euren Vergleichstest gespannt...

rkunit 13 11 Forenversteher - 591 EXP - 8. November 2009 - 19:04 #

http://www.youtube.com/watch?v=8oV9Fz5k1NM
sowie wegen fehlender Taktiksicht
http://www.youtube.com/watch?v=UXtVSl1n_Mk

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 255450 EXP - 4. November 2009 - 12:43 #

So, Update: Wir haben die Xbox-Version hier und werden heute gegen 22:00 Uhr unseren Eindruck dazu schreiben und auch ein kleines Video dazu bringen.

Cookieminee 13 Koop-Gamer - Abo - 1668 EXP - 3. November 2009 - 14:11 #

Also erstmal bin ich sehr dankbar für den Test, da er sich abseits des Hypes bewegt. Ich habe den Test in der Gamestar gelesen und dachte "wow, das absolute Must-Have Spiel", jetzt lese ich hier jedoch von einer ganzen Reihe an Mängeln, die mir persönlich sehr wichtig sind.

Aber wo kann ich Dragon Age jetzt einordnen? Als Knights of the Old Republic mit Fantasyszenario und Überlänge? Oder als Jade Empire ohne actionlastige Kämpfe?

Ich habe Baldurs Gate leider nie gespielt(nachholen!), aber doch viele andere RPGs. Doch bevor ich jetzt mein Geld für ein Spiel ausgebe was vielleicht zu langatmig oder zu komplex ist will ich lieber hier nochmal den Expertenrat einholen. Ich schätze lange Spielzeit sehr, aber nicht wenn sie künstlich gestreckt ist durch haufenweise Klonbösewichter kloppen oder dröges gerenne.

Christoph 16 Übertalent - Abo - 5087 EXP - 3. November 2009 - 19:04 #

Bin ebenfalls dankbar für die Betonung der negativen Aspekte, nachdem ich vom Zeitschriftentest her dachte, ich "muß" es kaufen. Gerade die Kombinatin aus Party (viel mehr Party-Item-Kleinarbeit) und vielen Kämpfen (potenziert die Kleinarbeit durch Kampfbefehl-Erteilen) läßt mich befürchten, daß ich ca. 150 Stunden spielen, dh. es möglicherweise auch nie ganz durchspielen werde.

Das ist das Problem an tollen RPGs: So toll sie auch sind, mehr als 60-100 Stunden fesseln sie doch nicht unbedingt, und so kommt's zu der schizophrenen Situation, daß ich sogar sowas wie "Lieblingsspiele" hab, die ich dennoch nicht ganz durchgespielt habe...

Janno 15 Kenner - 3353 EXP - 3. November 2009 - 14:24 #

Jetzt hab ich es auch bei okaysoft.de gelesen:

- bei der normalen deutschen Version wurde die Auslieferung wg. eines Pressfehlers gestoppt, ein neuer Termin ist derzeit nicht bekannt.

Bei gameware.at ist diese Version jetzt für den 23.11. gelistet.

rkunit 13 11 Forenversteher - 591 EXP - 8. November 2009 - 19:11 #

GAMEWARE.AT
vom 6. November 2009, 13:25

Bestellung wurde versandt
Teillieferung: Nein
Zahlung via Bankeinzug
Lieferung via Normalzustellung

1 Dragon Age: Origins dv XBOX 360 €64.99 €64.99

soviel zum 23.11

Lexx 15 Kenner - 2969 EXP - 3. November 2009 - 14:29 #

Was mir beim Lesen aufgefallen ist, war das ständige Aufzeigen von Dingen die gestört haben. Ließt sich für mich so, als wäre der Herr Schreiberling doch recht enttäuscht gewesen, aber nicht die Art von "Das Spiel ist schlecht"-Enttäuscht, sondern eher die Art "Gott verdammt, wieso wurde das nicht so und so gemacht..". :>

Ich denke, ich werde das Spiel doch mal antesten. Aber wenn ich dann so Sachen lese, wie Levelschläuche und Gegnerhorden... das hat mich damals u. a. an Dungeon Siege, etc. schon angekotzt. Aber gut... das Spiel hatte auch nicht den immensen Dialog- und NPC-Interaktionsbonus.

Faulpelz (unregistriert) 3. November 2009 - 14:29 #

Einer der besten Spieletests die ich je gelesen habe und endlich wird das goldene Kalb Dragon Age mal so angefasst, wie es notwendig ist: ohne ständige Superlative, ohne Hype, sondern fair.

Ich finde nämlich dass sich gerade bei Bioware-Spielen der Post-Baldurs Gate2-Ära immer wieder ziemlich elementare Designsünden einschleichen, die von Testern aber gerne ignoriert oder "macht nix" abgehakt werden. Das ist hier eindeutig nicht der Fall, und die Tatsache dass da eine 9.0 steht, spricht für das Spiel...und es wird auch klar wie die Wertung zustandekommt.

Fand schon den Test zu Risen super (und finde es gut dass Jörg die Stärken des Spiels gewürdigt hat...von den Hassern werden sie nämlich gern wegdiskutiert), weiter so!

Calidor85 04 Talent - 34 EXP - 3. November 2009 - 14:48 #

Schon mal vorweg, ich habe den Test nicht gelesen (will einfach nicht gespoilert werden) deswegen habe ich nur das Fazit gelesen.
Aber warum vergleicht ihr DA:O mit Oblivion un Risen und nicht mit The Witcher?

"Die Weltsimulation ist deutlich schlechter als etwa bei Risen, aber auch als bei Oblivion -- auf der anderen Seite steckt Dragon Age beide Spiele zusammen in die Tasche, wenn es um Story und Charaktere geht."
Ich meine ihr vergleicht hier "fast zwei" Sandbox Spiele (frei begehbare Welt) mit einem Storylastigen Spiel!

The Witcher und Dragon Age sind beides "Dark Fantasy" (Elfen und Zwerge eine Unterklasse, dreckig und frech) Titel mit Schlauchlevel und sehr Story lastig Design (wendungs reich, sachen die man vorher getan hat haben einen einfluss auf das spätere Spiel).
Beide stützen sich nicht so sehr auf den eigenen Charakter. Und trotzdem hat The Witcher eine relativ glaubwürdige "Weltsimulation" geschaffen, mit Tag und Nacht Zyklus (sogar wenn es regnet stellen sich die Leute unter). Gut das Problem mit dem Diebstahl gibt es hier auch aber es wäre meiner Meinung nach ein besserer Vergleich gewesen.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 255450 EXP - 3. November 2009 - 15:41 #

Da hast du sicher recht, dass es gut passen würde. Ich habe Risen genommen, weil es aktuell ist, und Oblivion, weil es weltsimulationsstark und storyschwach ist. Bei Witcher würde das mit dem "beide in die Tasche stecken" kaum passen.

Witcher habe ich selbst nur einige Stunden angespielt, das ist sicher ein weiterer Grund: Rede über das, was du kennst...

Porter 05 Spieler - 2981 EXP - 3. November 2009 - 16:11 #

The Witcher lebt von seiner Story, Technisch wie grafisch kommt es gut daher hat aber leider (immernoch) macken, doch die Story... SUPER!
Für mich bläßt es das luschig aufgewährmte Spielchen namens "Risen" um längen weg, was aber meiner Meinung nach auch nicht schwer fällt.

ich habe gottseidank nie die Urversion von the Witcher gespielt aber die Pralle überarbeitete "Enhanced Edition" für ~30€ kann ich jedem "Dark Fantasy" RPG Fan empfehlen!

Faulpelz (unregistriert) 3. November 2009 - 16:23 #

Risen ist aber nunmal kein Storyspiel, sondern lebt von seiner atmosphärischen Welt. In Sachen Weltdarstellung ist Risen momentan Referenz, und zwar mit Abstand.
Da kann The Witcher mit seinen hüfthohen Weltbegrenzungen und den kleinen Arealen nicht mithalten.

Das ist es, was Jörg Langer versucht zu erklären: im Teilbereich der Weltsimulation gibt es im PC-Spiele-Sektor einfach (deutlich) besseres.

Dafür haben Spiele wie Dragon Age und The Witcher schlicht die bessere Story. Das muss man auch würdigen, und genau das wird hier auch getan.

Weil eine bessere Story letztendlich mehr Spass macht als eine gut simulierte Welt, hat Dragon Age (wahrscheinlich zurecht) die bessere Wertung. Man kann Risen aber trotzdem nicht absprechen ein gutes Spiel zu sein, denn es macht manche Dinge einfach besser als die Konkurrenz.

Christoph 16 Übertalent - Abo - 5087 EXP - 3. November 2009 - 19:21 #

Ich habe beim Test-Lesen auch mehrfach an "The Witcher" gedacht und würde Dir [edit: gemeint: Jörg; wollte eigentlich eine Antwort auf Deinen Kommentar zwei weiter oben posten] das ernsthaft und dringend mal empfehlen und für den Fall, daß Du die paar Stunden nur die erste, fehlerhaft-ungepatchte Version gespielt hast, sogar "befehlen" ;)

Denn: die "Weltsimulation" beim Witcher (Wetter, Tag/Nacht, Eigenleben NPCs, Tagesabläufe, Möglichkeiten von "sinnlosen" Nebenbeschäftigungen wie Trinkspielen, Wetten etc) ist perfekt; die Story mit all ihrem "entscheide Dich und trag' die Konsequenzen" ist ebenfalls perfekt.
Und: es gibt zwar auch recht viele Zufallskämpfe, aber weil man im Prinzip nur einen Charakter und keine Party hat, gehen die relativ schnell und nerven nicht schon durch ihre schiere Anzahl wie offenbar bei Dragon Age. Die Dialoge und Auswirkungen/Interaktionen zwischen Charakter und NPCs sind aber so vielfältig, daß man die Vorteile aus der Dragon Age-Party-Dynamik meiner Ansicht nach beim Witcher jedenfalls in wesentlichem Umfang dennoch hat.

Grafik und Technik sind beim Witcher absolut einwandfrei und außerordentlich atmosphärisch und leicht zu bedienen.

Kurz: Ich denke, wenn Du die aktuellste Witcher-Version 20-40 Stunden spielen würdest, würdest Du ihr vielleicht eine 9.5 geben. Denn alles, was Dir bei Dragon Age fehlt, ist meiner Ansicht nach dort drin. Und alles, was Dragon Age gut macht, auch, mit Ausnahme der Party (was für mich persönlich ein (zeitlicher) Vorteil ist).

Ich würde *wirklich* gern einen Witcher-Test von Dir hier lesen - meiner Ansicht nach würde das die gegenwärtige Rollenspiel-Qualitäts-Diskussion im ganzen Land "erden" und gerade rücken, denn dieser Dragon Age-Test ist so ehrlich und ohne Hype, daß ich eine derart neutral-fundierte Beschreibung vom Witcher WIRKLICH spannend fände. Meiner Ansicht nach ist das nämlich von Story, Atmosphäre und Technik her das derzeit perfekteste PC-Rollenspiel, hat aber mangels Vorschußlorbeeren mindestens 10 Punkte weniger Durchschnittswertung bekommen, als wenn es von einem berühmteren Entwicklerteam stammen würde.

Mir ist klar, daß aus dem ausführlichen GG-Witcher-Test vom Chef selbst demnächst kaum was werden wird, weil die Zeit fehlt und der Witcher quasi "veraltet" ist - aber das ist ja der Grund für den Testwunsch: a. Er ist es nicht und b. er hat die Qualität von Dragon Age (und Risen und Oblivion, mindestens!). Deshalb würde ein Vergleich der beiden vielen Lesern sehr viel konkrete Info bringen.

Porter 05 Spieler - 2981 EXP - 3. November 2009 - 20:43 #

naja eine 9ner Wertung hat the Wichter sicher nicht verdient, auch wenn die Storyperle sich sehr genial entfaltet und es genitale Einfälle gibt :-) denn leider hat The Wichter auch einige Macken, mängel und Designschwächen, alleine die ständigen "kurze" Ladepausen ab etwa Kapitel 2 können einem den Spielfluß ruinieren.

Auch nicht jede folgeaufgabe wird einem ohne ein bisschen einlesen bzw. nachlesen im Journal oder beigelegten! Lösungsbuch gleich klar...
da kann es dann shconmal passieren das man zulange rumirrt bis man den oder die richtige wieder gefunden hat.

Auch die NPCs hätten etwas abwechslungsreicher ausfallen können, denn wie soll man wissen das z.B. ausgerechnet DIESE "Bäuerin" oder "Stadtbewohnerin" unter ~100 gleichbenannten mir die möglichkeit zum Schäferstündchen gibt ;-)

aber andereseits hätte es aufjedenfall eine bessere Wertung als Risen verdient, aber das hat ja schon die 8,5 nur fürs bugfreie Aufbacken alter (damals! noch genialer) Gothic 1 "Tugenden" bekommen -_-

Philipp Spilker Redakteur - Abo - 22078 EXP - 4. November 2009 - 0:34 #

The Witcher ist wirklich sehr gut, ich spiele es derzeit endlich mal intensiver (wobei da jetzt die ganzen November-Releases dazwischen kommen werden). Da ich erst im zweiten Kapitel bin, kann ich mir noch nicht wirklich ein Urteil über das Gesamtwerk erlauben, aber: mindestens 10 Punkte weniger Durchschnittswertung hat es sicher nicht deswegen bekommen, weil die Entwickler unbekannt waren. 10 Punkte weniger Durschnittswertung als ein Bioware-Spiel hat es schlicht und ergreifend deswegen gekriegt, da es erst nach einem Jahr mit der Enhanced Edition wirklich den Zustand erreicht hatte, in dem es schon von Beginn an hätte sein sollen. Und völlig "rund" ist es auch jetzt noch nicht: die Bedienung beispielsweise ist nicht so komfortabel, wie ich es mir wünschen würde.

Christoph 16 Übertalent - Abo - 5087 EXP - 4. November 2009 - 23:59 #

Wenn The Witcher keinesfalls eine 9.0 verdient hat, dann bin ich aber WIRKLICH auf Dragon Age gespannt! ;)

Ich verstehe, daß Witcher im Ausgangszustand nicht optimal bewertet wurde; ich finde nur diese Aufwertungen um nachträglich 1 oder 2 Prozent völlig lächerlich. Denn nahezu *alles* was kritisiert wurde, hat der Patch kostenlos beseitigt. Die Aufwertung müßte also ca. 10% betragen.

Auch geht's mir absolut nicht darum, hier Witcher als eines meiner Lieblingsspiele zu hypen, quatsch. Wir sind im Dragon Age-Test. Aber genau dieser differenzierte Test hat mir (z.B. auch durch Bezugnahme auf Risen) klargemacht, daß solche Detailvergleiche viel bringen: Nicht zum Schlechtmachen eines der Spiele, sondern weil viele Testleser das andere Spiel schon kennen und genau wissen, ob ein bestimmtes feature darin sie genervt oder ihnen gerade gut gefallen hat. (Die genannten Ladezeiten im Witcher, gutes Beispiel, wurden durch den Patch bei mir beispielsweise von ca. 45 Sekunden auf ca. 5-10 Sekunden (!!) verbessert)
Und ich fand halt beim Lesen dieses Tests einfach, daß Dragon Age mehr Ähnlichkeiten mit The Witcher zu haben scheint als mit Risen.

Porter 05 Spieler - 2981 EXP - 5. November 2009 - 1:16 #

ja weil Risen nicht originell ist, ganz einfach, es ist altbacken ohne pfiff! und daher keine 8.5 wert sondern höchstens eine 8 für ne "bugfreie" Präsentation eines "aktuellen" Gothic Spiels, mit einer schwachen Story (einfach ohne finesse) zu einem immernoch ordentlichen, aber acht Jahre alten, unveränderten "gameplays".

Kalle (unregistriert) 9. November 2009 - 1:29 #

Meines Wissens wurde in der Gamestar kein anderes Spiel nachträglich so stark aufgewertet wie "The Witcher".
Von daher passt das schon einigermaßen...

Christoph 16 Übertalent - Abo - 5087 EXP - 9. November 2009 - 11:19 #

Von wegen GameStar: Im neuen Heft ist mir aufgefallen, daß ALLE Redakteure auf dieser Seite mit den persönlichen Meinungen ("was lest Ihr gerade" und so...) Dragon Age fünf Sterne gegeben haben (bis auf einen, der es nicht gespielt hatte). Das gibt's auch nicht oft und hat eine gewisse Aussagekraft, finde ich.

Kai 14 Komm-Experte - 2162 EXP - 3. November 2009 - 15:47 #

Da die Konsolenwertungen noch fehlen, Gamespot-Wertungen und Konsolenunterschiede:
PC: 95%, PS3: 90%, XBox: 85%

PS3-Version sieht im Ganzen besser aus als XBox-Version
PS3-Version hat leichte Framerateprobleme
PS3-Version hat leichte Bildfehler

XBox-Version hat komprimiertere Texturen
XBox-Version hat längere Ladezeiten
XBox-Version hat geringeren Farbkontrast

Quelle (Videoreview):
http://www.gamespot.com/ps3/rpg/dragonage/video/6238644/dragon-age-ori gins-video-review?hd=1

monokit 13 Koop-Gamer - Abo - 1748 EXP - 3. November 2009 - 22:51 #

Und das sind nur die grafischen Unterschiede...

Bei den Konsolenversionen läßt sich nicht so weit herauszoomen...

Cookieminee 13 Koop-Gamer - Abo - 1668 EXP - 3. November 2009 - 16:02 #

Mir drängt sich irgendwie der Gedanke von den Äpfeln und Birnen auf.
Ich finde persönlich nicht, dass Oblivion storyschwach ist, aber es ist auch ein Open-World Titel.
Gleiches gilt für Risen.
An welchem Maßstab ist Dragon Age in diesem Test gemessen worden? An anderen, ähnlichen Spielen a la Kotor, Jade Empire, Mass Effect...oder am gesamten RPG-Genre? Ist es eher ein "Interaktiver Film" mit Taktikkämpfen, oder ein richtiges Rollenspiel? Ich kann Oblivion und Risen als sehr gute Rollenspiele ansehen, da ich wirklich eine Rolle spiele. Ist das bei Dragon Age auch der Fall, oder beobachtet man eher aus der Distanz?

Aladan 16 Übertalent - Abo - 4398 EXP - 3. November 2009 - 16:17 #

Gibts aus dem Handel jetzt eigentlich schon Informationen bezüglich dem Release der Standard PC Edition? Ich lese leider auf jeder Seite andere "Gerüchte".

Janno 15 Kenner - 3353 EXP - 3. November 2009 - 16:44 #

Kommentar von EA Deutschland:

Im Folgenden möchten wir ein Statement zum Erscheinungstermin von Dragon Age: Origins abgeben:

Hiermit bestätigen wir, dass Dragon Age: Origins wie ursprünglich geplant am Donnerstag, den 05.11. für den PC als Standard-, Collector’s Edition und digitale Version sowie für Microsoft Xbox 360 in Deutschland erscheint. Unter Umständen kann es jedoch aus logistischen Gründen dazu kommen, dass die Standard PC-Version (EAN: 5030932067203) bei einzelnen Händlern erst ab Freitag verfügbar sein wird.

Aladan 16 Übertalent - Abo - 4398 EXP - 3. November 2009 - 17:30 #

Ich hoffe es bleibt dabei, habe schon auf anderen Seiten gelesen das nicht alle Händler bis Donnerstag beliefert werden können. Bei anderen Händlern ist der Release auf den 9.11. oder sogar noch später verschoben.

Naja Hauptsache Saturn und Mediamarkt haben das Spiel, woanders komme ich eh nicht vorbei ;-)

Dennis Ziesecke 21 Motivator - Abo - 26821 EXP - 4. November 2009 - 0:16 #

Ich kann ja morgen abend mal berichten, ob Saturn es geliefert bekommen hat. Da ich dort arbeite, werde ich es bei der Gelegenheit gleich mitnehmen ;) .

Carsten 18 Doppel-Voter - 11977 EXP - 4. November 2009 - 0:33 #

Nein, macht das mittags. Und dann guck gleich mal ob's der Saturn in Saarbrücken auch gekriegt hat. ;)

Dennis Ziesecke 21 Motivator - Abo - 26821 EXP - 4. November 2009 - 1:04 #

Bringt nur wenig, da ich es auch kaufen darf, der normale Kunde aber bis Donnerstag warten muss ;) .

Carsten 18 Doppel-Voter - 11977 EXP - 4. November 2009 - 1:11 #

Das werden wir ja sehen! ^^

Dennis Ziesecke 21 Motivator - Abo - 26821 EXP - 4. November 2009 - 8:25 #

Zumindest bei "mir" im Markt werden Erscheinungstermine für den Endkunden sehr streng eingehalten, sogar als Mitarbeiter muss ich da des öfteren betteln, ein Spiel schon am Vorabend zu bekommen. Ich hoffe jetzt nur auf rechtzeitige Lieferung der fehlerbereinigten Versionen.

hoschi 13 Koop-Gamer - 1243 EXP - 3. November 2009 - 16:59 #

Mich würde interessieren wie sich DAO gegen andere Rollenspiele ähnlicher Machart schlägt, wie z.B. Drakensang ? Risen ist ja eher ein Action-RPG und kann dadurch natürlich in vielen Punkten mit DAO nicht mithalten, bzw muss und sollte es auch gar nicht.

Porter 05 Spieler - 2981 EXP - 3. November 2009 - 17:35 #

Jo Drakensang und Neverwinternights(aus dem selben Haus) wäre sicher der bessere Verlgeich.

ein Metal Gear Solid, Call of Duty, Operation Flashpoint vergleicht man ja auch nicht miteinender.

zu Risen kann man Spiele wie Oblivion und The Witcher zählen.

Easy_Frag 12 Trollwächter - 1167 EXP - 3. November 2009 - 18:27 #

Meiner Meinung nach sollte mal Dragonage nicht unbedingt mit Risen vergleichen. Klar wäre eine Symbiose mal was tolles eine frei begehbare realistische Welt mit viel Tiefgang...

Risen hat eine lebendigere Welt mit Tag/Nacht wechsel aber bei der Story extreme Probleme (subjektive Meinung). Mir kommt Risen wie ein Neuaufguss von Gothic 2/3 vor ohne etwas neues (wurde alles nur umbenannt).

Wenn Dragonage eine sterilere Welt bietet aber durch Story und Tiefgang punktet finde ich das weitaus wichtiger als eine noch so lebendige Welt. Außerdem knüpft dieses Konzept eher an Baldurs Gate und Neverwinter Nights an was ich persönlich sehr gut finde.

Mittlere Fehler wie z.B. das mit dem Diebstahl können ja hoffentlich noch weggepatcht werden :)

Naja am Donnerstag bin ich schlauer was Dragon Age angeht!

Ani77 (unregistriert) 3. November 2009 - 18:47 #

Nun ich finde es nicht gerade so toll, Jörg das du das Ende gespoilert hast.Ich glaube nicht das hier irgendjemand wissen will das es nicht offen endet.Ist echt ein Witz so etwas zu schreiben!

Lexx 15 Kenner - 2969 EXP - 3. November 2009 - 20:16 #

lolwat. Ob das Spiel offen endet oder nicht ist doch völlig egal.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 255450 EXP - 4. November 2009 - 21:44 #

Entschuldigung, es spricht -- bei all den schlechten Pseudo-Enden -- für Dragon Age, dass es kein schlechtes Pseudo-Ende hat, sondern ein richtiges. Das müssen wir schreiben, weil es die Güte des Spiels erhöht.

Außerdem: Schon Der Hobbit lehrt, dass auch abgeschlossene Geschichten nur den Auftakt zu noch viel größeren darstellen können, auch wenn der Autor noch gar nicht wusste, dass es einmal so sein würde...

Christoph 16 Übertalent - Abo - 5087 EXP - 6. November 2009 - 15:59 #

...und wie der Herr der Ringe, so scheint auch Dragon Age Längen zu haben, die man hätte kürzen können, ohne daß es seinen "Epos"-Status aberkannt bekommt.

Der Hobbit, den ich auf englisch regelmäßig wieder lese, ist ein tolles Beispiel dafür, wie qualitativ hochwertig Prägnanz und Kürze sein können. Keine künstliche Verlängerung des Levels um 1 km, aufgefüllt mit 40 noname-mobs, sozusagen ;)

Tyrm 08 Versteher - 151 EXP - 3. November 2009 - 21:22 #

Mir gefällt, wie der Test mit seinen Kritiken auch auf die Fortentwicklung von Rollenspielen abzielt. Aber wenn ein Spiel durch so viele Kritikpunkte geht, und am Ende mit einer so hohen Wertung herauskommt, ist das mal eine schöne Entwicklung. Bei einem so großen Spiel kann ich es verstehen, wenn Herausforderungen und Risiken in der Entwicklung eingeschränkt werden. Hoffentlich wird Bioware von dieser Basis aus mutiger und kreativer im "Hardcore"-Singleplayer-Bereich.

monokit 13 Koop-Gamer - Abo - 1748 EXP - 3. November 2009 - 22:54 #

Mein Eindruck ist:

"dass mindestens viermal im Spiel Questgeber auftauchen, die euch in Wahrheit einen kostenpflichtigen Download verkaufen wollen."

Ganz klar...EA hat Bioware gekauft, und letztere hatten nicht genug Zeit für das Spiel. Das erklärt die Schlauchlevel, die matschigen Texturen, und die Geschichte mit dem Diebstahl...und ja...auch die Questgeber die einem kostenpflichtige Inhalte andrehen wollen.

EA ist immer noch ein Sch...laden...meiner Meinung nach. Ich hoffe Mass Effect 2 wird besser als DA (und ME 1).
Und die Konsolenumsetzung ist traurig.

Liam 12 Trollwächter - 1025 EXP - 4. November 2009 - 4:58 #

Fürchte die Schuld kannst du nicht EA alleine geben.
Das Bioware eher für Design als Graphikpracht stehen, sit keine wirkliche EA Neuerung.
Außerdem erinner dich mal an ihre vorherigen Spiele, Bioware war noch nie berühmt für offene lebendige Welten und die ganze letzten Spiele spätestens ab Kotor, waren bis auf meißt eine Hauptstadt (die auch verglichen zu BG sehr klein wirkten), selten was anderes als Ablaufen von sehr eng vordefinierten "Schläuchen".

Rumpelstilz (unregistriert) 3. November 2009 - 23:25 #

Sehr schöner Test, gefällt mir wirklich!

Ich hätte aber mal eine Frage zur Mimik der Spielfiguren. Auch hier im Test wird von sehr ausgeprägter und glaubwürdiger Mimik gesprochen, die Videos, die ich bisher gesehen haben ließen die Charaktere allerdings einigermaßen leblos erscheinen. Liegt die Wahrheit wieder einmal irgendwo dazwischen?

Gerade im Vergleich zu Vampire Bloodlines finde ich Dragon Age in dieser Hinsicht leicht enttäuschend. Wie schätzt ihr hier dieses Thema ein?

Wäre an Meinungen interessiert, da ich vor habe mit Dragon Age groß ins Modding einzusteigen und mir Gesichtsausdrücke recht wichtig sind.

Caskaja 10 Kommunikator - 378 EXP - 3. November 2009 - 23:39 #

Hat Dragon Age einen Multiplayer Modus, Koop oder sowas?

Aladan 16 Übertalent - Abo - 4398 EXP - 3. November 2009 - 23:44 #

Nein, Dragon Age ist ein Klassisches Singleplayer-Rollenspiel :-)

Porter 05 Spieler - 2981 EXP - 4. November 2009 - 1:16 #

DAS z.B. würde ich als echtes Manko gegenüber Neverwinternights 2 ansehen, anstatt aus heiterem Himmel am pickpocketing rumzunöhlen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 9187 EXP - 4. November 2009 - 9:14 #

lieber ein guten einzelspieler spiel wie zwei halbgare sachen udn ned jedes spiel braucht nen multi...

Anonymous (unregistriert) 6. November 2009 - 21:29 #

Dragon Age war als Singleplayer angekündigt und die meisten anderen Rollenspiele sind auch reine Singleplayer-Spiele. MMOs und Action-RPGs zählen nicht. NWN 1+2 sind eine erfreuliche Ausnahme von der Regel.

Azunay (unregistriert) 3. November 2009 - 23:55 #

Ich frage mich grad ob diese Kommentar-Fähigkeit einem Test und seiner Aussagekraft dienlich ist. Man kann die Dinge auch kaputt Diskutieren und einen den Blick fürs negative schärfen lassen. Zumal dieses Diskutieren zwar Subjektiv einen Test besser macht, aber den objektiven Spielspass zu kurz kommen lässt. Außerdem nimmt es eine Menge Gewicht aus Ihrer Bewertung Herr Langer, da man ja quasi schon auf weitere Kommentare wartet. Mann hat das Gefühl keinen Spieltest zu lesen, sondern einen Diskusionsanstoß. Aber vielleicht ist das ja auch das Konzept, wenn ja denn ist es gut gemacht. Wenn Nein,...

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 255450 EXP - 4. November 2009 - 2:55 #

Interessanter Punkt, aber ich sehe überhaupt nicht, warum es "Gewicht aus der Bewertung" nehmen soll, wenn über die Wertung angeregt diskutiert wird. Wir stehen zu der Wertung, auch wenn noch so viele Leser anderer Meinung wären.

Übrigens ist die Wertung eine lange diskutierte Redaktionswertung, nicht nur meine Wertung.

Azunay (unregistriert) 5. November 2009 - 23:58 #

Nun, es nimmt Gewicht aus Ihrer Wertung weil der Test nicht mehr abschließend für sich steht. Man liest die Kommentare und schaut wo die Bewertung kritisiert wird, dann versucht man einen Querschnitt aus Meinungen und Tests zu lesen um sich daraus das eigentliche Ergebnis abzuleiten. Der eigentliche Test verliert an Wert.

Rumpelstilz (unregistriert) 6. November 2009 - 17:58 #

Da geb ich Dir recht, aber mir gefällt das sehr, denn wie wir alle wissen, sind solche Tests keinesfalls unfehlbar, da ist für mich persönlich so ein Querschnitt oft schon etwas aussagekräftiger.

Liam 12 Trollwächter - 1025 EXP - 4. November 2009 - 4:49 #

Hmm weiß nicht so ganz ob ich dir dabei zustimmen kann.
Jeder Test egal zu welchem Spiel und in welcher Zeitung/Webseite wird immer heftig diskutiert, die Fans finden ihn immer viel zu schwach, die Gegner immer viel zu gut und eine Handvoll sagt sich, wenn beide Seite unzufrieden sind, muß der Test passend sein.

Das hier darauf von den Verfassern eingegangen wird und teils auch aufkommende Fragen erklärt werden, halte ich für einen großen Plus der imo an der Testwertung nichts ändert oder hast du hier Jörg von seiner Bewertung abweichen sehen?
So habe ich aber die Chance von der Person die mitgeholfen hat die Wertung zu erstellen zu erfahren, warum es an einigen Punkten dazu gekommen ist. Das macht imo das ganze nachvollziehbarer, als ein Gremium aus Redakteuren die eine kryptische Zahl verteilen und dann nichts mehr dazu äußern.

Porter 05 Spieler - 2981 EXP - 4. November 2009 - 11:01 #

Jörg kommt von der Gamestar und die hat eine dunkle Verganhenheit, da muss man schon bei jedem Test 2mal hinsehen wie die Wertung zustande kommt... :-)

ausserdem wird hier eher über Kritikpunkte diskutiert als über die Wertung.

Christoph 16 Übertalent - Abo - 5087 EXP - 4. November 2009 - 19:26 #

Das ist nun wirklich lächerlich.

monokit 13 Koop-Gamer - Abo - 1748 EXP - 5. November 2009 - 1:31 #

Das war auch nur als Witz gemeint von Porter. Siehe Smiley.

TECC (unregistriert) 4. November 2009 - 0:05 #

Wie es mir auf den Keks geht das man selten die wahl hat "gut" oder "böse" zu sein. Stattdessen MUSS man bei einem so großartigen Spiel die "Langweiligen-Guten" spielen :((

Porter 05 Spieler - 2981 EXP - 4. November 2009 - 1:14 #

wer sagt das wo steht das?

Vidar 18 Doppel-Voter - 9187 EXP - 4. November 2009 - 9:16 #

wegen was denn?
es stimmt bei vielen muss man gut spielen damit man alles erreichen kann (romanze zb) allerdings solls ja hier eben nicht der fall sein

Christoph 16 Übertalent - Abo - 5087 EXP - 4. November 2009 - 19:27 #

Du solltest den Witcher spielen ;)

Wolsga 13 Koop-Gamer - 1515 EXP - 4. November 2009 - 8:08 #

Toller, ausführlicher und kritscher Test.
Hier tut sich ja wirklich so einiges mittlerweile.

melone 06 Bewerter - 1512 EXP - 4. November 2009 - 10:48 #

Ist mir zu sehr bemüht, dabei doch zu sehr B-Movie, läßt mich wie Risen eher kalt, Grafik nicht stilsicher, ..., um's kurz zu machen keine 9. Das Warten auf ein wirklich gutes neues Rollenspiel geht weiter.

Anonymous (unregistriert) 4. November 2009 - 11:00 #

Endlich... seit BGII:ToB warte ich auf ein gutes nicht-Final Fantasy RPG :)

Anonymous (unregistriert) 4. November 2009 - 12:45 #

Sau mieses Review, Spoiler und Schlechtgerede wo man nur hinschaut ich werd mir diese Seite niewieder anschauen da hätte ich von euch Oldschoolern echt mehr erwartet. Wird Zeit das ihr abtretet, also wirklich volle Kanne Spoiler Shit ich wünschte ich hätte es mir nicht angesehen!!!

Anfänger...

Anonymous (unregistriert) 4. November 2009 - 13:37 #

lol, ich wünschte ich hätte deinen kommentar nie gelesen. 15 verschenkte sekunden meines lebens..

Zasi 10 Kommunikator - 355 EXP - 4. November 2009 - 16:03 #

Mir kam es aber auch beim lesen so vor, als ob an vielen Ecken Spoiler lauern. Mehr kann ich dazu aber leider nicht sagen, weil ich dem Absatz in dem Moment übersprungen habe, in dem ich vermutet habe, dass es zu einem Spoiler kommt.

Z.B. Erste Seite, Bild unten "Entscheidungen über Tod und Leben: Dieser NPC kann Teil eurer Gruppe werden -- oder für immer sterben." Danke, das hätte ich auch neutral in den Text packen können. So ist es nun klar, was mich an dieser Stelle im Spiel erwartet und welche Konsequenzen die Handlung hat.

Zweite Seite "Da wäre, als ein Beispiel, Morrigan, die "Wildnishexe", " dann erzählt ihr abstrakt, wie sie sich verhält. Ok, das geht aus meiner Sicht noch, aber dann wird noch einmal konkret dies an Beispielen erläutert. Und es bleibt leider nicht am Beispiel, sondern diese ziehen sich dann durch den Test durch.

Gelungen fand ich auch das Bild mit der Unterschrift "Acht der neun Begleiter (einen verraten wir nicht!)," ... zwei Absätze später steht dann unvermittelt und am Satzanfang: A"cht der neun NPCs (der neunte ist ein Kampfhund), die ihr im Spiel als Begleiter aufgabeln könnt,". Danke, jetzt habt ihr den neunten doch verraten.

Nächste Seite: "Aber soviel schon: Die Menschen Fereldens..." Wieso musste man das schreiben? Der Test hätte ohne den Satz auch funktioniert.

Letzte Seite "Wir wollen nicht zuviel zur Haupthandlung verraten, ... aber mehr verraten wir nun wirklich nicht." Auch hier habe ich nicht verstanden, wieso das rein musste. Ihr beschreibt doch schon auf der ersten Seite das Setting.

Ansonsten hat mir der Test gut gefallen, aber versucht doch bitte die Spoiler zu reduzieren.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 255450 EXP - 4. November 2009 - 16:31 #

Glaub mir, wir haben alles getan, um Spoiler zu vermeiden. Manchmal muss man aber auch etwas schreiben, um das Wesen des Spiels rüberzubringen -- in diesem Fall als Beispiel für die Entscheidungen im Spiel. Sonst dürfte man nur das PR-Gequake wiedergeben -- was wäre damit gewonnen?

Gerade beim Video wird jeder, der die entsprechenden Szenen dann selbst gespielt hat, sehen, wie wenig wir wirklich verraten -- weil wir immer wieder im richtigen Moment schneiden.

Mancher "Spoiler" ist zudem gar keiner: Wenn ich zum Beispiel sage, dass es bei einer bestimmten Origin-Story eine Intrige gibt, rufen Unbedachte sofort "Spaßverderber!" (oder benutzen ein Vokabular wie der nette Anonymous oben). In Wahrheit steht das aber schon im Charakter-Editor, wenn du den Adligen Zwerg auswählst. Oops. Ist das jetzt ein Spoiler gewesen?

Also: Ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass keine einzige der wirklich großen Überraschungen im Spiel (das sind u.a. solche, bei denen uns EA/Bioware schriftlich gebeten hat, sie nicht zu verraten) im Test zu finden sind.

Zasi 10 Kommunikator - 355 EXP - 4. November 2009 - 17:34 #

Danke für das Feedback. Wenn man das Spiel nicht kennt, ist es natürlich schwer zu Entscheiden, was jetzt nun eine Überraschung war und was ich eh nach fünf Minuten Spielzeit erfahren hätte. Deswegen bin ich beim lesen sehr vorsichtig und wenn etwas nach Spoiler aussieht überspringe ich den Teil, mit dem Risiko, dass ich natürlich nicht weiß, was drin steht ;)

Wolsga 13 Koop-Gamer - 1515 EXP - 4. November 2009 - 20:31 #

Ich kann die Spoilerkritk überhaupt nicht nachvollziehen.
Das Spiel ist mir völlig neu und ich wußte nach dem Lesen des Tests keine Szene oder Dialog wo mir Informationen gezeigt wurden, von denen ich sicher bin das ich sie im Spiel wiedererkennen würde
und diese mich in meiner Entscheidung beeinflussen. Das Einzige was mir auffiel, die Info das es mit einem Mage einfacher geht und man sich diesen am besten bald sucht, aber ansonsten hab ich überhaupt nix gesehen was hier große Geheimnisse beinhaltet.
Wer kennt den schon im Vorraus die ganze Npcs und Dialoge die hier gezeigt werden?

Christoph 16 Übertalent - Abo - 5087 EXP - 4. November 2009 - 19:33 #

Realistisch werden wir "Normalos" wohl bestimmt 100 Stunden an Dragon Age spielen. Bei grundsätzlich hervorragender Story wird das schon noch genug "Ah"s und "Oh"s enthalten, soweit vertraue ich den Redakteuren.

Und wenn die Story schon total gespoilert wäre, nur weil ich weiß, daß ich 'ne Hexe kriege und Zerstrittene einen und dann das Königreich retten muß - dann würde sie eh nix taugen. Insofern traue ich auch Bioware mehr zu.

Lest mal den Review bei www.gamespot.com, die haben sogar den Award für (sinngemäß) "besondere Überraschungen und Wendungen" verliehen.

BiGLo0seR 21 Motivator - Abo - 28910 EXP - 4. November 2009 - 18:01 #

Da ist wohl ein Fan sauer, allerdings völlig zu Unrecht. Der Test reder einfach nicht alles schön und genau deshalb finde ich ihn gut. Er stellt klar die Stärken, aber eben auch die Schwächen die es in Dragon Age gibt, heraus und macht einem so deutlich was man zu erwarten hat, wenn man sich das Spiel kauft.

Ich selbst habe es mir schon lange vorbestellt und hätte das auch wegen einem etwas schlechter ausfallenden Testes nicht geändert. Finde auch dass der Wertungsunterschied zwischen Risen und Dragon Age mit 0.5 genau richtig ist. Beide Rollenspiele setzen sich unterschiedliche Schwerpunkte und leisten sich bei anderen Dingen dann mehr oder weniger schlimme Fehler. Beides sind tolle und sehr gute Rollenspiele und ein wirklicher Rollenspieler sollte sie auch beide spielen bzw. gespielt haben!

Die Anschuldigung von wegen zu viel spoilern usw. finde ich unberechtigt. Was wird denn in dem Test wirklich wichtiges von der Story oder Entscheidungen preis gegeben? Das man für bestimmte Dinge Beispiele geben muss lässt sich fast schon zwangsläufig nicht vermeiden, denn man muss ja wohl einen Beleg dafür bringen, was man behauptet. Wenn du schon kleinste Dinge als Spoiler siehst, dann solltest du lieber gar keinen Test lesen. Zudem zwingt dich auch niemand einen Test zu Ende zu lesen wenn er dir nicht gefällt, du keine andere Meinung zu einem Spiel etragen kannst oder dir zu viel gespoilert wird oder dass du diese Seite nochmals besuchst.

Ich finde den Test super und freu mich nun umso mehr auf den morgigen Tag (genauso wie auf die restlichen Specials von euch zu Dragon Age) und Dragon Age endlich mal selbst spielen zu können und nicht nur Tests zum Thema zu lesen oder/und Videos anzuschauen.

TECC (unregistriert) 4. November 2009 - 18:18 #

Wenn man nicht böse sein kann, ( was im Video so rüber kommt ), lasse ich dieses Spiel ( und auch die vielen anderen Games ) im Regal stehen. In einem RPG möchte ich mich shcließlich entscheiden können.

Wäre schon wenn man hier etas genauer recherchiert hätte. Ich hasse Zwerge und ich möchte auch niemanden Retten ;) Und wenn man ohne "gutseiN" nicht vorrann komtm ist es imgho schlecht umgesetzt.

Aladan 16 Übertalent - Abo - 4398 EXP - 4. November 2009 - 20:04 #

Ganz ehrlich, was zur Hölle schreibst du da? Das hört sich an als würdest du auch gern Zivilisten in Shootern erschießen ..

TECC (unregistriert) 5. November 2009 - 23:01 #

Selbst wenn, bleiben es Bits und Byte. Aber ich kann dich beruhigen, ich kaufe mir keine Spiele extra wegen den Zivilisten... Mich deshalb zu verurteilen ist geradezu lächerlich. Solche Leute wie Du vermischen die realität und stellen Thesen auf die an den Haaren herbeigezogen sind.

Ganz erlich, finger weg von Spielen, die tun dir nicht gut, wenn du solche Comments vom Stapel haust.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 255450 EXP - 4. November 2009 - 21:48 #

Wie kommst du darauf? Du kannst ständig böse sein im Spiel. Du hast in vielen Situationen die Wahl, ob du jemand tötest oder leben lässt. Ob du gemein agierst oder edel.

Aber ja, deine Grundquest ist die, Ferelden zu retten, da hast du "keine Wahl". Und gibt es keine Anzeige, die dir sagt, wie böse du bist, du veränderst auch dein Aussehen nicht entsprechend. Dazu musst du schon Fable o.ä. spielen...

TECC (unregistriert) 5. November 2009 - 22:51 #

Danke Jörg. Mir ging es nur darum, ob im Spiel Mechanismen existieren die ein "gut" und "böse" sein verhindern.

Benjamin Ginkel 18 Doppel-Voter - 10227 EXP - 4. November 2009 - 20:25 #

Schöner Test! Eigentlich wollte ich mir das Spiel nicht kaufen, aber ich fürchte als begeisterter Rollenspieler komm' ich net drumherum.
Naja, aktuell ist meine Zeit sowieso argh begrenzt, vielleicht zur Weihnachtszeit...

John of Gaunt Community-Moderator - Abo - 35722 EXP - 4. November 2009 - 21:01 #

Wirklich ein toller Test, eindeutig der Beste unter denen, die ich bisher gelesen habe. Aber gut, Jörg Langer, was will man erwarten. :-)
Mangelndes Zeitkontingent wird mich zwar davon abhalten, mir das Ganze gleich zu Gemüte zu führen, aber unterm Weihnachtsbaum wird's spätestens liegen.
Eine Frage noch: Wie schwer oder leicht ist denn der niedrigste Schwierigkeitsgrad? Auch für Anfänger in solchen klassischen Rollenspielen zu leicht oder schon zumindest etwas fordernd?

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 255450 EXP - 4. November 2009 - 21:45 #

Schon der leichte Schwierigkeitsgrad ist für echte Einsteiger zu schwer. Das ist natürlich eine harte Aussage, und selbstverständlich kann sich ein GEDULDIGER echter Einsteiger nach einiger Zeit zurechtfinden. Aber es ist nicht so, dass "leicht = Zuckerschlecken".

monokit 13 Koop-Gamer - Abo - 1748 EXP - 5. November 2009 - 1:34 #

D.h. mal eben ein zwei Stunden auf der Konsole zu zocken für einen netten Abend eher nicht geeignet?

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 255450 EXP - 5. November 2009 - 1:59 #

Doch, schon. Aber nach einem absoluten Einsteiger gefragt, ist es sicher zu schwer.

BTW, die Konsolenfassung scheint etwas leichter zu sein als die PC-Fassung, dies als Ersteindruck von meinen ersten 2, 3 Stunden mit der Xbox-Version.

John of Gaunt Community-Moderator - Abo - 35722 EXP - 5. November 2009 - 18:17 #

Okay, danke für die Antwort. Werd mich aber wohl trotzdem dran wagen, kann durchaus eine gewisse Geduld aufbringen. Und "leicht=Zuckerschlecken" ist sowieso nicht mein Ding, schließlich sollen Spiele auch herausfordern. Wenn man dann nämlich Erfolg hat, ist die Freude um so größer.

Dennis Ziesecke 21 Motivator - Abo - 26821 EXP - 4. November 2009 - 21:57 #

"0,2% pre-loaded" .. Ja, ich habe es eben per Steam gekauft. Dabei hatte ich es schon in der Hand, heute nachmittag im Saturn, während meiner Arbeitszeit. Allerdings wurden dort dummerweise nur die fehlerhaften Boxen geliefert und bis Freitag gibt es keinen Ersatz. Dumm gelaufen. So beeindruckend ist die DVD-Box jetzt nicht, keine tollen Extras, kein sehr beeindruckendes Handbuch, nur zwei DVDs und Werbung sowie der Code für den DLC. Und: kein Preisvorteil für mich als Mitarbeiter, der Einkaufspreis von EA ist verdammt hoch, so dass viele Saturn-Märkte das Spiel wohl in der PC-Standardversion für 55-60 Euro verkaufen werden (müssen). Kranke Scheisse.

Toll war dann auch die Aussage des EA-Menschen. "Bis zum Release habt ihr ausreichend funktionierende Boxen! Garantiert! Die kommen auf jeden Fall am Freitag!" .. Klar. Release ist morgen, Donnerstag. Sollte man bei EA wissen denke ich.

Carsten 18 Doppel-Voter - 11977 EXP - 4. November 2009 - 22:20 #

Hmm, in der aktuellen Gamestar ist eine Saturn-Anzeige, die die PC-Version mit 44,- bewirbt.

Dennis Ziesecke 21 Motivator - Abo - 26821 EXP - 4. November 2009 - 22:51 #

Hab ich gesehen. Weiß bei Saturn nur niemand etwas von. Ja, Kommunikation ist nicht die Stärke des Unternehmens. Und mit 44 Euro macht das Ding keinen Gewinn ;) .

Christoph 16 Übertalent - Abo - 5087 EXP - 5. November 2009 - 0:04 #

Bei MediaMarkt (selbes Ding wie Saturn, ich weiß) gibt's ja neue Topspiele oft ganz am Anfang ein paar Tage lang für 39,- Euro und erst danach für 44,- oder 49,- oder so. Vielleicht auch hier nächste Woche?

Gorn (unregistriert) 5. November 2009 - 0:47 #

Die Frage, die mich noch bewegt, ist folgende:
Kann ich (bei der Standard-Edition) das Spiel auf Englisch installieren und mit deutschen Untertiteln spielen, so wie es z.B. bei Witcher der Fall ist?
Vielen Dank im Voraus. Übrigens, ein sehr informativer Test! Hat Spaß gemacht, ihn zu lesen, Jörg.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 255450 EXP - 5. November 2009 - 2:00 #

Ja, das geht. Du kannst deutsche Untertitel mit deutscher Sprache oder englischer Sprache kombinieren.

Dennis Ziesecke 21 Motivator - Abo - 26821 EXP - 5. November 2009 - 12:26 #

Wundervoll wenn der einzige freie Tag in der Woche der Releasetag von DA:O ist :D . Und ja, verdammt, es bringt Spaß. Wie gut, dass Frau und Kind nicht anwesend sind, ich werde nicht ansprechbar sein.

Porter 05 Spieler - 2981 EXP - 5. November 2009 - 12:39 #

hast dus gut :-(

Dennis Ziesecke 21 Motivator - Abo - 26821 EXP - 5. November 2009 - 13:10 #

Nee, ich hab Steam und mich gegen eine lieblose Verpackung und für schnelles zocken entschieden ;) . Oh: Und ich habe eine sehr sehr liebe und verständnisvolle Frau, die mir begeistert über die Schulter schaut und nur sauer ist, weil DA:O keinen Koop bietet.

Porter 05 Spieler - 2981 EXP - 5. November 2009 - 13:13 #

tja, mir bleibt die Vorfreude dafür länger erhalten :-)

Carsten 18 Doppel-Voter - 11977 EXP - 5. November 2009 - 13:16 #

Du kleiner Sadist! ^^

Aladan 16 Übertalent - Abo - 4398 EXP - 5. November 2009 - 13:54 #

Oh man, neue Info vom Saturn Nürnberg. Haben wieder eine Fehlerhafte Lieferung (sowohl CE als auch Normal) bekommen. Neuer Termin Freitag-Montag. Wird wohl Zeit für die Steamversion.. ;-)

Porter 05 Spieler - 2981 EXP - 5. November 2009 - 20:58 #

aber der süßlich, künstliche Geruch des frisch gedruckten Handbuchs beim durchblättern, während die Installation läuft...

...würde mir doch zu sehr abgehn.

Dennis Ziesecke 21 Motivator - Abo - 26821 EXP - 5. November 2009 - 22:04 #

Ich hab mir einfach ein paar Kerzen angemacht, den Raum ansonsten abgedunkelt und die Surroundanlage aufgedreht. Das gleich alles aus :D ..

TECC (unregistriert) 5. November 2009 - 22:58 #

Die Kampfanimationen erscheinen mir doch recht langsam, ala Zeitlupenmodus. Wirkt irgendwie komisch.

Aladan 16 Übertalent - Abo - 4398 EXP - 6. November 2009 - 2:41 #

Das Spiel ist einfach ein Traum, taktische Kämpfe und die Präsentation der Story zieht mich sofort in den Bann. Für mich das Spiel des Jahres. :-)

Christoph 16 Übertalent - Abo - 5087 EXP - 6. November 2009 - 11:28 #

Super! Gute Nachrichten sind wichtig in diesen Zeiten! ;)

gnal 12 Trollwächter - 884 EXP - 7. November 2009 - 2:11 #

Bemerkenswert, dass es für XBox 360 Version auf Eurogamer einen richtigen Verriss hagelte:
http://www.eurogamer.net/articles/dragon-age-origins-xbox360-review?page=2
Spiele, die zwiespältige Reaktionen auslösen und stark polarisieren sind oft die interessantesten. Freu mich schon darauf. Fragt sich nur ob mein Athlon X2 4200 mit einer Radeon 4850 noch eine ideale Plattform dafür hergibt?

Dennis Ziesecke 21 Motivator - Abo - 26821 EXP - 7. November 2009 - 8:43 #

Da wäre die CPU der Punkt, der mir zu denken geben würde. Die 4850 jedenfalls ist ausreichend, ich spiele mit einer solchen Karte auf 1920x1200 mit 8xAA und allen Optionen ganz oben :) . Der GPU steht bei mir aber ein X3-720 mit 2,8GHz zur Seite, der dritte CPU-Kern macht da einiges aus habe ich mir sagen lassen. Kanns gleich noch mal kurz mit nur zwei Cores testen.. RAM hast du hoffentlich genug?

Edit: Habe dem Spiel mal ohne ernsthaftes Benchmarken ein paar CPU-Kerne "geklaut". Mit zwei Kernen ruckelt es etwas mehr, ist aber noch gut spielbar, zumindest in der Szene, die ich auf die Schnelle spielen konnte. Bei aufwändigen Szenen kann es da anders aussehen. Ein Kern geht nur sehr bedingt, da wirds zwischendurch schon zäh. Mit deiner CPU müsstet du eigentlich noch Spaß mit DA:O haben können :) .

gnal 12 Trollwächter - 884 EXP - 7. November 2009 - 23:32 #

Also endlich mal eine Engine die ausgiebig von Mehrkern-CPUs gebrauch macht. Gut so! Damit neigt sich wohl der Lebenszyklus von meinem Sockel 939-Board dem Ende zu.

Porter 05 Spieler - 2981 EXP - 7. November 2009 - 10:38 #

Also ich habs jetzt ein wenig gespielt und was mich direkt wieder gestört hat ist das Bioware es immernoch nicht schafft skalierbare oder zumindest der Auflösung entprechende Textfenster einzubauen!
ich meine ich bin sicher nicht der einzige mit nem 24" Bildschirm, und da sind Tooltips in "Briefmarkengröße" an der rechten unteren Ecke einfach nichtmehr Augenfreundlich.
auch die sonstige Textfenster könnten Konsumentenfreundlicher sein.

Und bitte nicht das Auge durch die Landschaft schweiffen lassen, Grafisch reisst Dragon Age abseits des Geschehens wirklich keine Bäume aus, teilweise ist es noch mießer als ich es befürchtet habe, da hat man ordentlich texturierte Charakere, sogar eine ordentliche Bodentextur aber z.B. die Zelte in Ostagar sehen aus wie von einem schlechten PS2 Spiel übernommen, auch bei so mancher Landschaft im Hintergrund wäre ein ordentliches, hochaufgelöstes Bitmap fast besser gewesen als eine blanke Landschaft...
gut möglich das es ein Zugeständis an die tollen "Next Gen" Konsolen (auf PS2 Niveu) ist aber als PC Spieler möchte ich Anno 2009, so fade und verwaschene Texturen nichtmehr sehen, vor allem wenn sie in einem so krassen Kontrast stehen.

Auch so mancher (deutsch) Synchronisierte Dialog hat seine krassen Ausrutscher was die Betonung angeht, als ob der ein oder andere Satz bei den Tonaufnahmen vergessen wurde und erst viel Später noch hastig in einem unpassenden Tonfall reingesprochen wurde...

also technisch Rund ist das Spiel auf keinen Fall aber die Story weiss bisher zu begeistern und zu unterhalten und das Gameplay geht gut von der Hand, und das ist doch das wichtigste :-)

Anonymous (unregistriert) 7. November 2009 - 19:05 #

ich hab auch 24 Zoll,ist aber alles super.Mensch ist das Spiel gut,erinnert zudem an Witcher (vom Erzählstil und natürlich auch vom setting her).Eigenartig ist jedoch,dass sich allistair über einen Rinderknochen als Geschenk richtig zu freuen scheint.

Carsten 18 Doppel-Voter - 11977 EXP - 7. November 2009 - 19:15 #

Gut zu wissen. ^^

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 255450 EXP - 7. November 2009 - 23:30 #

Aber nicht so sehr wie der Kampfhund, oder...?

Anonymous (unregistriert) 8. November 2009 - 1:34 #

weiß ich nicht,mein einziger Rinderknochen ging für Alistair drauf.Der freut sich auch über alte kuchen,Samthosen,Alkohol......Tja bei dem Leben zählt wohl die Geste.

John of Gaunt Community-Moderator - Abo - 35722 EXP - 7. November 2009 - 19:20 #

Juhuu, es erinnert an The Witcher!!! Noch ein Grund mehr es zu kaufen, wo doch der Witcher das beste RPG der letzten Jahre war. Oh Mann, langsam kann ich's nimmer erwarten...

tobzzzzn 11 Forenversteher - 795 EXP - 8. November 2009 - 21:49 #

Für mich kommt eigentlich nur die Xbox 360-Variante in Frage.. ist die Version klar im Hintertreffen zu der PC-Version? Ich hab Angst, dass ich mich hier klar verkaufe, der Test gibt einige Vorteile für die PC-Version preis. Vor allem bei den Kämpfen und der Grafik, die Bedienung ist mir wichtig, von daher sind das schon wichtige Argumente "Pro PC". Ich zweifle hier.. das Spiel genial, aber auf dem PC zwei Ticken besser. Mhhhhh... Hat jemand die Xbox 360-Version und kann mir kurz ins Gewissen reden? "Ja, die Version ist auch genial!" wäre prima.

tobzzzzn 11 Forenversteher - 795 EXP - 8. November 2009 - 21:53 #

Ich nehme alles zurück, jetzt hab ich den entsprechenden Artikel gefunden (http://www.gamersglobal.de/news/13268). Die Xbox 360-Version ist wohl was für mich, leichter und intensiver - genau mein Ding. ;)
Vielen Dank für dieses ultimative Dragon Age Origins-Komplettpaket. Ich freu mich schon auf euren CoD: MW2-Test in ähnlichem Umfang. Darf ich doch, oder? :-)

Ach ja, der Taktik-Teil, der tolle Vergleich der Versionen und das Ingame-Video, das ist alles großes Kino. Macht so weiter! Wirklich erstklassig!

Christoph 16 Übertalent - Abo - 5087 EXP - 9. November 2009 - 11:20 #

Die einzige xbox, die ich je hatte, hab ich gestern meinem kleinen Bruder geschenkt. Mist ;))

Lord (unregistriert) 10. November 2009 - 17:10 #

Großartiger Test! Endlich einer über das Spiel, in dem nicht schon die komplette Story vorweggenommen wird. Stattdessen Gameplay, Technik, Grafik und Spielbarkeit detailliert beschrieben.
Hervorragend im Wortsinne!

Boris (unregistriert) 16. November 2009 - 18:47 #

Fantastisches Game. Auch fuer einen nicht-rollenspieler total gut geeignet. Bestes Spiel des Jahres für mich :)

Anonymous (unregistriert) 18. November 2009 - 21:06 #

- Detailsteuerung im Kampf sowie kluge Charakterentwicklung nötig, um selbst auf "normaler" Stufe keine Probleme zu bekommen

also das sehe ich eher als ein plus.

Christoph 16 Übertalent - Abo - 5087 EXP - 19. November 2009 - 9:31 #

Na, umso besser! :) Und wenn ein Kampf echt mal zu schwer wird, könnte man immer noch für 5 Minuten auf "leicht" umstellen.

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 EXP - 23. November 2009 - 20:12 #

"Dazu gehört aber auch, dass mindestens viermal im Spiel Questgeber auftauchen, die euch in Wahrheit einen kostenpflichtigen Download verkaufen wollen."

Bei mir nur 1x. Und zwar Levi Dryden im Camp (Warden's Keep). Aber das kann daran liegen, dass The Stone Prisoner und Blood Dragon Armor, sowie Ringe/Stiefel (Lucky Stone, Memory Band und Lion's Paw) schon in der Packung drin waren.

"Christoph war nach etwa 32 Stunden durch, Jörg hat sich mehr Zeit gelassen, versucht, fast alle Nebenquests zu lösen, und stand nach rund 60 Stunden kurz vor dem Ende."

Krass, knapp 107 Stunden habe ich gebraucht, für einen Playthrough. "Langsam" gespielt habe ich nicht. Nur eben "alles" gemacht.

"König Ceilin führt sein Heer in mehreren kleineren Schlachten erfolgreich gegen sie."

Er heißt Cailan.

"Wieviel Mühe Bioware in die Hintergrundgeschichte gesteckt hat, merkt ihr allein schon am Kodex. Das ist ein automatisch geführtes Lexikon,"

Ja, eben alles exakt so, wie es schon in Mass Effect war. Selbst die Charakterentwicklung verläuft ja identisch. 2 Spezialisierungen im Spiel etc... Es war noch nicht so schlimm das es mich gestört hätte, aber eine gewisse Generic ist nicht mehr zu leugnen...

"Jeder Fantasy-Autor würde sich glücklich schätzen, in diesem "High Fantasy"-Szenario seine Geschichten aufbauen zu können."

So "High-Fantasy" ist es leider nicht, dass merkt man allein daran, dass der Magier in Dragon Age nur noch jemand ist, der seinen Schaden auf andere Weise anrichtet, als es der Kämpfer mit seinem Schwert macht. Baldur's Gate hätte man ohne Magier nicht durchspielen können. Zu wichtig waren viele verschiedene Zaubersprüche. In DAO würde man höchstens mehr Heiltränke brauchen, weil der Heiler fehlt. Spielerisch zu machen wäre es aber.
Auch ein Punkt wo man die Simplifizierung spürt.

"Die Welt aber, die ihr mit euren Bildschirm-Alter-Egos tatsächlich durchstreift, ist stellenweise weit weniger überzeugend. Sie besteht vor allem aus Schlauchlevels"

Es ist genauso aufgebaut, wie Bioware seit Knights of the Old Republic alle ihre Titel aufbaut. Mass Effect war noch simpler (als es DAO ist). Ob das gut oder schlecht ist, soll jeder für sich entscheiden.

"wird das durch einen "Flimmer-Effekt" verdeutlicht, der verschwindet, wenn der "Container" (meist sprichwörtlich eine Kiste) leer ist."

Schlimmer fand ich den Bug, dass es manchmal flimmert, auch wenn das Objekt leer ist.

"Die Elfen aber sind die untere Kaste, auf die andere nur mit Geringschätzung reagieren."

Naja... Ich habe das Spiel als Elf durchgespielt. Es gab im gesamten Werk ungefähr 2 Stellen, wo das überhaupt erwähnt wurde. Der Quartermaster in Ostagar sprach abfällig zu mir, weil ich Elf war. Damit war das gegessen. Bei den Dalish Elves wurde ich auch nicht besser behandelt als jeder andere, denn ich war eben kein _Dalish_ Elf (sondern Magier).

"Steigt sie hingegen in Richtung Freundschaft, so erhält er (in drei Stufen) einen Bonus auf seine Fähigkeiten."

Es sind 4 Stufen.

"Da wir es nicht richtig angestellt haben, weigerte sich beispielsweise Alistair standhaft, uns zum Templer auszubilden."

Echt? Das macht er doch immer, wenn Approval nur hoch genug ist. Es gibt dafür auch nur eine Gesprächsoption.

"Zumal, soviel sei verraten, ihr ganz am Ende im Stil des ersten Fallout für jeden Hauptcharakter eine Art "Zukunftsausblick" erhaltet"

Hmmm? So oft Baldur's Gate erwähnen und ausgerechnet bei den Charakterepilogen ein anderes Rollenspiel zum Vergleich heranziehen? Die von Baldur's Gate haben mich fast zu Tränen gerührt. Also jetzt nichts gegen Fallout (die Spiele sind super).

"Nur einige der Höhlen im Zwergenreich (das eine eigene, kleine "Weltkarte" hat) sind weitläufig genug, um sich darin zu verlaufen."

Sind nicht gerade die "Schlauch"? Immerhin gibt es keine wirklichen Sackgassen und man kann fast immer Im Kreis laufen (wenn man das will).

"Beide unserer Tester hatten gegen Ende des Spiels deutlich über 2.000 Gegner getötet, laut Spiel-Statistik. Das muss man sich nur mal bildlich vorstellen."

Bei mir waren es so 2.500. Aber das mehr gekämpft wurde als etwa bei BG, ist mir nicht aufgefallen. Ich denke es macht auch einen Unterschied das es jetzt einfach mal gezählt wurde. In sehr vielen Spielen wird das wohl höher sein als man sich so subjektiv denkt, aber da gibt es dann halt keine Statistik.

"Wann immer ihr einen Gegner zu Boden schlagt (eine wichtige Eigenschaft von Schildkämpfern)"

Knockdown hat so ziemlich jede Spezialisierung. Pommel Strike oder so heißt es bei den Two Handed Weapons. Magier haben u.a. Stonefist.

"auch die Masse der vertonten Dialogzeilen kann beim Spielen das Gefühl von Übersättigung erzeugen. Wer sich wirklich jede Dialogzeile anhören will, muss über ein gesegnetes Freizeitkontingent verfügen."

Normale Spieler haben aber auch keine Deadline, bis zu der sie den Titel durch haben müssen. Es gibt doch keinen Druck, dass Spiel möglichst schnell zu beenden. Mir haben die Gespräche immens gefallen und ich hatte das Gefühl viel mehr Zeit im Camp mit Gesprächen zu verbringen, als etwa in zahllosen Kämpfen. Gerade bei einem guten Rollenspiel liebe ich es, damit über einen möglichst langen Zeitraum beschäftigt zu sein - wenn es wie bei Dragon Age durch die Story bedingt ist (und nicht Methoden wie möglichst viel Laufarbeit das Spiel künstlich verlängern sollen). Dann dauert es eben ein paar Tage länger, bis der Abspann durchläuft.

"Aber muss wirklich jeder Gefährte, den wir am Lagerfeuer ansprechen, gleich minutenlang seine Lebensgeschichte erzählen?"

Ja, unbedingt! Da alle diese Gespräche doch sowieso _optional_ sind, können Leute die darauf keinen Bock haben, sie ja einfach auslassen! So kommen auch Leute auf ihre Kosten, die diese Gespräche führen wollen. Sollte doch für keine Spielergruppe ein Nachteil sein?!?

"Das "Pacing", also die Abfolge von aufregenden Szenen und ruhigeren, und der gesamte Erzählfluss, steckt in unser aller Hobby noch ziemlich in den Kinderschuhen."

Na das kann ja nicht anders sein. Nicht ohne Spiele noch linearer zu machen. Es dem Spieler zu überlassen, wo er als nächstes hingeht/was er als nächstes macht, aber bei jeder Entscheidungsmöglichkeit ein perfektes Pacing/Abwechslung zwischen Spannung und Action zu bieten, sind schlicht gegensätzliche Positionen.
Und wenn es doch dauernde Kämpfe gibt, kann man ja häufiger ins Camp zurück gehen und wieder ein paar von den endlosen Gesprächen führen und dieses Pacing somit leicht selbst herstellen. :P

"Am Ende werdet ihr dann einen wilden Kampf gegen den Erzdämon erleben -- aber mehr verraten wir nun wirklich nicht."

Das war doch schon die komplette Handlung. :D

"Gegen einen echten, ausgewachsenen Drachen kämpft ihr nur ein einziges Mal, und dieser Kampf ist -- Gottseidank, da extrem schwer -- auch noch optional."

Man kann im Spiel gegen 3 "echte", ausgewachsene Drachen kämpfen, von denen 2 optional sind.

"Wie schon in einer News beschrieben, erhalten Erstkäufer von Dragon Age Origins sowie die Käufer spezieller Versionen gewisse Zusatz-Inhalte zum Download, darunter einen Steingolem als siebte Originstory und neuen spielbaren Charakter."

Schreibt doch in Zukunft "wie Bioware berichtet" oder sowas davor. Dann wird es nicht zu eurem Problem, das _die_ Mist berichtet haben. Außerdem könnte man das mal im Artikel korrigieren. Immerhin schaut nicht jeder alle Kommentare durch.

"alten Wächter-Festung, die danach euer Hauptquartier wird und gewissermaßen das Camp ersetzt, zahlen."

Die Keep wird nicht zum Hauptquartier (sondern ist nur ein weiterer Nebenquest) und ersetzt schon gar nicht das Camp. Die Keep ist nur eine Karte die man in 30 Sekunden komplett durchlaufen kann (nachdem der Quest durch ist) mit 2 Händlern drauf, die Zeug anbieten das man auch sonst überall im "normalen" Spiel bekommt. 7 Euro dafür zu nehmen ist echt dreist (für soviel hat man in Steam schon das komplette Mass Effect 1 bekommen...) und für mich die einzige wirklich große Enttäuschung in diesem Spiel. Hätte mir jemand vorab erzählt, was die Keep wirklich ist, hätte ich die NIEMALS gekauft.

Brakiri 04 Talent - 28 EXP - 24. November 2009 - 14:44 #

Also nach etwa 35 Stunden Spiel, sind das meine Hauprkritikpunkte:

- viel zuviel Gekloppe. Das Spiel besteht zu mehr als 50% aus Gekloppe. Wären nicht die Sequenzen und die Charakterinteraktionen, könnte es glatt als H&S durchgehen.

- Völlig austauschbare generische Fantasywelt. Der Welt fehlt komplett das eigene Flair. An jeder Ecke sehe ich HdR. Die Stories und Geschichten sind erzkonservativ, und kamen schon in so vielen anderen RPGs vor, dass ich sie nicht mehr lesen mag.

- Völlig flache HdR-Story. Grosse Kriege, dunkle Armee, eine kleine Gruppe von Leuten bricht auf, um Alliierte gegen die Bösen zu mobilisieren. Ersetzt man Archdemon gegen Sauron, Hurlocks gegen Orcs, und Grey Warden gegen Ringträge, dann hat man die HdR-Story.

- mässig interessante Chars. Wynne hat Tiefe, und Alistair ist sogar ab und zu lustig, aber Leliana erzählt viel eher langatimgen Kram, mit Sten zu reden ist eine Qual und Morrigan ist eine Soziopathin erster Güte. Man kann ihr ein paar Sehnsüchte und dunkle Kindheitserinnerungen entlocken, aber diese Richtung lässt sich nicht verfolgen, die verletzte Seele nicht behandeln und sie fällt zurück in das Kliché-Rollenmodell des Bösen, was sie sofort uninteressant macht

- Nebenquests bestehen zu 80% aus Kloppen. Kloppen pur. Extrem wenig Quests sind mit Rätseln, tiefen Gesprächen oder mit wirklich spannenden Ereignissen gefüllt. 5 Stunden im Elfen-Wald und ich habe davon 4 Stunden kloppend verbracht!

- Masse statt Klasse. Die meisten Kämpfe werden nur durch Masse schwierig gemacht. Keine schönen Taktiken, keine ausgeklüngelte KI. Einfach nur Masse und druff. Bei einem RTS würde man von Tank-Rush sprechen. DA: Hurlock-Rush?

- Die Kämpfe an sich. Viele der Kämpfe ziehen sich ewig hin. Kämpfe die keinen Sinn tragen, sondern einfach nur das Spiel strecken, ziehen sich wegen dem Level Scaling, den vielen Hitpoints der Gegner und der schieren Masse teilweise 15-20 Minuten hin. Man kommt garnicht zum SPIELEN!

Mich enttäuscht DA auf voller Linie. Eine schwache und vorhersehbare Story, eine generische Cliché-Fantasywelt, vollgepackt mit nervend langen Kämpfen und ein Mangel an wirklich interessanten Quests. Es fehlt eine Seele. Das ganze fühlt sich wie ein leeres Baukastenergebnis an.

Ich habe etwa 35 Stunden gespielt, und höre jetzt auf. Das "Abarbeiten" der durch und durch unspannenden und erzkonservativen Quests bei den Alliierten macht keinen Spass, und die Story kommt nicht in Fahrt.

Für mich bisher nach Risen die Enttäuschung des Jahres.

Liegt vielleicht auch daran, das ich seid C64er Zeiten RPGs spiele, und gleichfalls seid mehr als 15 Jahren fast jede Woche P&P.

Planescape:Torment wird mir wohl auf alle Ewigkeit als bestes CRPG in Erinnerung bleiben, dicht gefolgt von Kotor und Bloodlines.

Dragon Age empfinde ich als das bisher schlechteste RPG von Bioware. Jade Empire und das NICHT-RPGige Mass Effect haben wegen ihres schön gestalteten Settings und der interessanten Stories mehr Spass gemacht.

Zumindest mir :)

vicbrother (unregistriert) 9. März 2010 - 0:26 #

Ich möchte nur deine 35 Stunden Spielzeit kommentieren:

Ich finde es schlimm, dass Spiele 60 bis 100 Stunden umfassen. Diese Spiele sind einfach so lang, dass man viele Teile der Handlung wieder vergisst und viele langatmige Strecken durch"arbeiten" muss. Gleichzeitig frage ich mich, wer 100 Stunden Zeit für ein Spiel hat? Das sind ja mal locker 12 volle Tage!

Spiele die auf 20 Stunden Spielzeit mit viel Atmosphäre angelegt sind tuns m.E. auch - und können von mir aus auch nahtlos folgende Fortsetzungen bereithalten.

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 EXP - 16. Juli 2010 - 3:18 #

"Diese Spiele sind einfach so lang, dass man viele Teile der Handlung wieder vergisst"

Dragon Age hat aber sogar extra Texte bei jedem Savegame, die alles beschreiben was gerade so los ist, NEBEN dem Journal das alle Quests erfasst (egal ob aktiv oder abgeschlossen) und sogar noch einen Codex hat... Nahezu alles lässt sich nachschlagen, sollte man wirklich vergessen. BioWare hat da echt vorgesorgt.
Und wer sich Handlungen echt nicht merken kann... Es gibt ja auch andere Genres, wo man das sowieso nicht muss. Mich stört eher das Gegenteil, ~50 bezahlen und gleich durchgespielt? DAS ist mal ärgerlich!

"Gleichzeitig frage ich mich, wer 100 Stunden Zeit für ein Spiel hat?"

Again, wer sagt das man es in einer Woche (oder so) durchspielen muss? Ich finde es ziemlich großartig, tolle Titel die mich begeistern auch über lange Zeiträume spielen zu können. Dann hat man wenigstens was davon.

"Spiele die auf 20 Stunden Spielzeit mit viel Atmosphäre angelegt sind tuns m.E. auch - und können von mir aus auch nahtlos folgende Fortsetzungen bereithalten."

Aber wenn es sofort Nachfolger gibt, hat man doch wieder die gleiche Spiellänge wie bei einem Titel, oder sogar noch mehr... Ganz zu schweigen davon, dass man dann jedes mal 45 Euro zahlt, statt nur einmal.
Bei sowas mache ich mir echt Sorgen das es mal von Publishern aufgegriffen wird. Wäre ziemlich schrecklich!

Warwick (unregistriert) 26. November 2009 - 21:30 #

Der Spielweltvergleich zu Risen oder Oblivion hinkt ganz gewaltig. Dragon Age ist ein taktisches Party-RPG und setzt wie Baldur´s Gate II in erster Linie auf Dungeons und einzelne, bereisbare Gebieten auf einer Landkarte. Dragon Age will kein OpenWorld-Spiel - dass wusste man schon, als dieses Game das erste mal angekündigt wurde.

Auch der Begriff "Schlauchlevel" wird mir generell zu oft bei Dragon Age verwendet - die Level an sich sind zwar schon linear, aber es gibt genug "Abzweigungen" in den Dungeons. Letztendlich sind doch alle "Dungeons" irgendwie ein Schlauch, denn in der Regel fängt man an einem Eingang an, kämpft sich durch Monsterhorden und steht am Ende vor dem Questziel/Gegner. Ich würde die Level eher als "kompakt" bezeichnen - und zu entdecken gibt es immer noch genug. Dafür gibt es auch viel weniger Leerlauf als in den meisten "OpenWorld"-Spielen.

Ich gehe sogar soweit zu sagen, dass die vorgegaukelte freie Welt in Spielen wie Risen oder Oblivion viel, viel unglaubwürdiger wirkt - denn wirr herumlaufende Bewohner auf festen Routen zerstören viel mehr die Illusion einer "lebedigen Welt", als ein Spiel, das wie Dragon Age eher auf eine statische Welt zurückgreift, dafür aber aber die Schwerpunkte wie Story und Kampf gnadenlos gut meistert.

Ach ja, noch ein Hinweis zum Kampfsystem: wenn man die Gruppe auf "Halten" stellt, dann bleiben alle Figuren dort stehen, wo der Spieler sie hinstellt. Schlage ich als Krieger also nun mit einem Schildschlag einen Gegner von mir weg, dann fliegt dieser aus dem Angriffsradius des Charakters. Und da die Position auf "Halten" steht (wie in dem Video zu sehen), wird der Krieger auch NICHT von alleine wieder an den Gegner heranlaufen. Soviel zum Thema "Vergessen des Ziels, wenn es zu Boden geht - das darf in nem Test nicht passieren - die Löung ist "Halten" deaktivieren und die Ziele werden nicht "vergessen". Für normale Trashmob-Kämpfe ist es übrigens nicht nötig jede Sekunde zu pausieren, da lässt sich fast alles in Echtzeit meistern und man kann es ruhig erlauben, die Party selbst laufen zu lassen.

Der Kritikpunkt "Weltsimulation nicht vorhanden" ist jedenfalls ein großer Lacher - Dragon Age will keine Welt simulieren sondern eine Story erzählen. Naja - und "zu viele Kämpfe" - das Kampfsystem funktioniert so wunderbar und ist immer wieder fordernd. Ich meine mal ehrlich: bei einem Echtzeitstrategiespiel schreibt doch auch niemand "zuviele Kampfmissionen" oder bei nem Fußballmanager "zuviel Management". Taktische Kämpfe sind neben der Story nunmal der Schwerpunkt von Spielen dieser Art. Warum kritisiert man sowas dann?

Und wenn schon Vergleichen, dann bitte mit den letzten aktuellen Titeln dieser Art, und die waren "Neverwinter Nights 2" und "Drakensang". Und im Vergleich dazu hat DA hier ganz klar die Krone auf und das Szepter in der Hand. Das muss einem doch auffallen, wenn man langjährig Spiele testet ...

Christoph 16 Übertalent - Abo - 5087 EXP - 2. Dezember 2009 - 17:18 #

...da hast du mal nicht unrecht... aber das ganze war ja eh jammern auf sehr hohem Niveau, und Dragon Age ist trotzdem "eine Neun" und absolut weltklasse; das bestreitet ja ernsthaft auch kaum jemand, jedenfalls keiner der Tester oder sonst sachlich Argumentierenden.

vicbrother (unregistriert) 9. März 2010 - 0:32 #

Naja, bei 50% Kampfanteil ist ds nun wirklich kein RPG mehr ;)
Ein RPG sollte von den kreativen Lösungen und Welten leben - leider sind die meisten RPGs sehr kampfeslastig. Warum gibt es dauernd Erfahrungspunkte wenn man jemanden killt? Warum nicht einfach Quests belohnen und EPs verteilen und die Art und Weise zum Erreichen des Ziels mit Steigerung der angewendeten Talente belohnen?

Am Ende sind RPGs immer riesige Schlauchlevels: Kämpfen und Dialoge führen um am Ende dann einen Endkampf in guter Rüstung, guten Sprüchen und Waffen zu gewinnen. Das RPG-Genre braucht da vielleicht mal neue Ideen ;)

Hieronymus1983 06 Bewerter - 63 EXP - 2. Januar 2010 - 23:50 #

Es könnte auch Jammern auf hohem Niveau mit 9,5 sein

meines Erachtens :)

Christoph 16 Übertalent - Abo - 5087 EXP - 5. Januar 2010 - 15:11 #

So schaut's aus. Dragon Age ist nämlich angesichts dessen, was heute als Computerspiel üblich und möglich ist, ganz, ganz überdurchschnittlich.

AL_ (unregistriert) 11. Januar 2010 - 22:09 #

Die Schlauchlevel Kritik kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Es ist kein Oblivion, das ist klar, aber ich fühlte mich beim spielen nie eingeschränkt. Bei Drakensang war das ganz anders, DAS waren Schlauchlevel. Und The Witcher war diesbezügl. auch nicht viel besser.
Persönlich liebe ich Open World Games, und ein gemoddetes Oblivion konnte (kann) auch schon sehr faszinieren. Allerdings fehlt bei Oblivion jegliche Storyline, oder sie ist zumindest nicht besonders gut. Auf ein perfektes Open World Spiel warte ich also noch, Risen war da sicher auch nicht die richtige Antwort.

Aber wenn es um Story geht, um ein episches Dings, das einen die Maus erst aus der Hand legen lässt wenn der Abspann läuft:

Ich finde, DA fesselt so sehr, das mir etwaige Designmängel echt nicht aufgefallen sind. Es ist gegenüber BG2 natürlich viel einfacher zu spielen, aber die Geschichte hat mich derart eingesogen, das ich das simplifizierte Kampfsystem, was mich anfänglich störte, nach einigen Stunden komplett ignorieren konnte.

Allerdings hab ich noch nicht versucht, NPC´s zu bestehlen. Hätte ich also einen Dieb gespielt, dann wäre ich über die fehlenden Diebstahlkonsequenzen auch sehr enttäuscht gewesen.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 255450 EXP - 13. Januar 2010 - 0:29 #

Wir haben ja bei aller Kritik eine sehr hohe Note vergeben für Dragon Age Origins. Es ist aber unser Job, auch auf nicht so gelungene Faktoren hinzuweisen.

Übrigens finde ich nicht, dass Oblivion keine Storyline hat, ich finde die Story sogar sehr gut, zumal sie zu einem guten Teil im Kopf des Spielers stattfindet (oder eben nicht). Vergleichbar mit Dragon Age ist sie sicher nicht :-)

Anonymous (unregistriert) 17. Januar 2010 - 20:43 #

Ich habe mir Dragon Age mal zugelegt, nachdem ich Drakensang durch hatte.

Also was Rollenspiele angeht bin ich eigentlich ein alter Hase...

Mein erstes Rollenspiel am Computer Amberstar (Amiga) Wizardry und Konsorten.

Dragon Age ist nicht übel, doch nerven die zuvielen Kämpfe und jemand hat hier erwähnt das das hier Taktische Kämpfe seien. Dazu sage ich mal GÄHN, die Kämpfe sind hier wie in Diablo nur das man noch 3 weitere Recken an der Seite hat, von Taktik ist meiner Meinung nach nicht viel vorhanden.Die Standardkämpfe lassen sich mit Stupides rumggeklicke lösen, bis auf einige Bosskämpfe (zb. die
Wiedergänger)benötigen ein wenig Taktik. (spiele auf Normal). Mir kommt es so vor als hätten die Mitarbeiter von Bioware zuviel WOW gezockt und sich gedacht, boh eh das Spiel als Singelplayer und wir haben nen Hype. Gleiche Kampftaktik lass mal Tanken und den Heiler heilen.

Aber das nur so am Rande...

Ich hätte dem Spiel eine Wertung von 84% gegeben und in dem Bereich liegt es meiner Meinung nach (schon deswegen, ich kaufe ein nicht grade billiges Spiel und muss im Spiel mir anhören, wenn Ihr durch diese Tür wollt, so bezahlt echte € und euch erwarte die EPISCHE RÜSTUNG. 2 Klassengesellschfat nenne ich das; Überspitzt betont).

Normal sind die Wertungen doch so aufgebaut.

70 Bereich = Fans werden es lieben trotz Macken..
80 Bereich = Für Fans und auch für andere zuempfehlen...
90 Bereich = Für jeden ein MUSS....

Und das ist Dragon Age nicht..

+ Trotzalledem finde ich das Spiel gut.. Story macht Spass ( Obwohl hier jemand grade am Anfang zuviel Herr der Ringe geschaut hat).

+ Characktere sind ok

Sogenannte Schlauchlevels nerven mich jetzt nicht

- nervig jedes Gebäude (Haus oder Etagen LADEBILDSCHIRM)
- nervig Standardkämpfe sind auf Dauer TOTLANGWEILIG

Im ganzen ein Spiel für Spieler die gerne RPG Spielen oder aber mal eins antesten wollen.

Im ganzen wird um Dragon Age VIEL LÄRM UM NICHTS GEMACHT..

Claython 16 Übertalent - Abo - 4228 EXP - 18. Januar 2010 - 21:49 #

Es wurde ja nun schon viel diskutiert und ich möchte nur auf eine Sache eingehen, nämlich das mit dem stehlen ohne Konsequenzen.

In Denerim hab ich die Wache vorm Gesindeviertel beklaut und es ging schief, als ich danach durch die Stadt zog wurde ich von der Stadtwache aufgehalten, mit der Bemerkung ich sei ein Dieb und Bezug nehmend auf die Wache vor dem Tor.

Dieses Prozedere wiederholte sich mehrmals mit immer stärkeren Wachsoldaten und einer steigenden Anzahl.

Da ich DAO bis jetzt erst einmal durchgespielt hab weiss ich nun natürlich nicht ob dieses Event so oder so gekommen wäre.

Was ich nun aber doch noch negativ empfunden habe war ein merkliches Stimmenrecycling, welches ich so ab 50 Spielstunden schon als nervend empfunden habe.

Besonders Thomas Karallus und Christine Pappert alias Doug & Carrie sind mir aufgefallen.

BiGLo0seR 21 Motivator - Abo - 28910 EXP - 21. Januar 2010 - 20:38 #

Das mit dem Stimmenrecycling stimmt, aber so geht es mir in jedem Rollenspiel, in dem alles vertont wurde und das viel Text hatte. Denn würde man jedem, sei er/sie auch noch so klein und unwichtig, Charakter eine eigenen Stimme verpassen, würde die Prozedur viel länger dauern und auch mehr kosten.

Ich persönlich empfinde das nur selten (eigentlich nie) als störend. Aber bei der Stimmenwahl für Duncan hätten sie sich jemanden anders suchen sollen, die Stimme passt einfach gar nicht im Deutschen.

BJ (unregistriert) 14. April 2010 - 20:07 #

ich persönlich finde den testbericht sehr gut. ich will auch auf keinen fall so hart mit dem autor ins gericht gehn, der auch die negativen seiten beleuchtet hat. ich kann mich seiner meinung anschließen. außerdem wurde ja am anfang des artikel betont, dass die positiven aspekte überwiegen!!! was ja auch der fall ist.

die möglichen stimmen des männlichen helden im deutschen sind echt mist und nerven mich manchmal (und das obwohl man sie nur im kampf und bei der interaktion mit gegenständen hört) aber über das schau ich bei einer derat fantastischen handlung gerne hinweg.
das spiel hat (auf die handlung bezogen) alles: Tragik, Romanzen (sogar homosexueller natur (ist das erste spiel wo ich das erlebe!!)) und Blut.

der größte pluspunkt liegt für mich bei den charakteren
der größte minuspunkt bei den kämpfen...immer...und immer... und immer.... oh ich geh mal um die ecke, oh eine schar dunkler brut, wer hätte das gedacht? :)

nach kotor1 mein zweitliebstes rollenspiel :)

Christoph 16 Übertalent - Abo - 5087 EXP - 1. Mai 2010 - 7:53 #

Genau! KotoR 1 regelt! Äh, herrscht! Äh, Du weißt schon! :)

Anonymous (unregistriert) 26. Juni 2010 - 1:56 #

Ein RPG ohne frei begehbare Welt, ohne Tag/ Nacht Wechsel, ohne Wettereffekte, ohne Konsequenzen beim Diebstahl, Waffen zücken etc, dafür aber mit steril Wirkenden Landschaften, angewurzelten NPCs, veralteter Grafik, kurz gesagt ; fast ALLE Dinge die eine glaubhafte Welt vermitteln und Atmo schaffen fehlen komplett ! Das soll dann also " das beste RPG der letzten Jahre " sein ?

Für mich ist es eher das " überbewertetste RPG der letzten Jahre ". Wenn BIO Ware draufsteht hat es schonmal ne gute Wertung sicher und wenn man es dann noch irgendwie zum laufen bekommt ist es ein gaaanz tolles SPiel gelle ?

Sowas nennt sich dann Spieletester....
;)

Höherer Schatten 04 Talent - 20 EXP - 9. Juli 2010 - 10:38 #

Der Test ist sehr ausführlich und durchaus kritisch.

Allerdings fehlt mir eine Zeile, welche in der Überschrift stehen sollte:

Nicht ansatzweise mit Baldurs Gate zu vergleichen!

Dieser Vergleich hat mir den Spielspass zusätzlich zu den vielen Macken,extrem madig gemacht

Richtig mies: billige Kangaxx Kopie, Item Schrott in Truhen, viel zu wenig Gegner Typen und miserabler End-Fight mit Katapulten!! OMG
mfg

vicbrother 16 Übertalent - 5827 EXP - 8. Mai 2011 - 20:33 #

Nachdem ich nun NWN2 durch habe muss ich sagen: Die Dialoge sind bei NWN2 tausendmal besser und stimmiger. DA:O hat mit dem KI-Editor, den wenigen Rüstungen und dem besseren Magiesystem (Wer hat schon das AD&D V3.5-Regelhandbuch?) aber die Technik auf seiner Seite.

Brazzo 10 Kommunikator - 470 EXP - 27. Januar 2013 - 14:26 #

Gab es eigentlich eine Demo zum Spiel ?

immerwütend 17 Shapeshifter - 7534 EXP - 29. Oktober 2013 - 18:40 #

Auch wenn es jetzt keinen mehr interessiert - der Test stimmt genau mit dem überein, was ich beim Spielen so gedacht habe... ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang