Königlicher Diamant

Diablo 3: Reaper of Souls Test

Diablo ist ein Stehaufmännchen. Doch der hat bis zum nächsten Teil Urlaub, weshalb jemand anderes aus Hölle oder Himmel den Kopf hinhält: Im ersten Addon zum dritten Teil ist es niemand Geringeres als Malthael, der sich den schwarzen Seelenstein samt Diablos Macht einverleibt und nach den Seelen der Menschheit giert.
Martin Lisicki 27. März 2014 - 22:11 — vor 3 Jahren aktualisiert
Diablo 3: Reaper of Souls ab 15,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal
 
Die Welt Sanktuario wird mal wieder vom Bösen bedroht. Aber wie kommt es dazu? Malthael war doch eigentlich der Engel der Weisheit. Nachdem ihr Diablo vernichtet und somit die Hölle besiegt habt, sieht der Geflügelte nur noch einen Feind des Himmels: die Menschheit! Er bestäubt seine Schwingen mit schwarzer Asche und ernennt sich selbst zum Engel des Todes. Unbemerkt konnte er Tyrael folgen und im entscheidenden Moment den schwarzen Seelenstein an sich reißen. Nun überfällt er die Westmark auf der Jagd nach menschlichen Seelen. Diablo 3: Reaper of Souls knüpft story-technisch direkt an das Ende von Akt 4 an und führt euch in den düsteren Handlungsstrang, an dessen Ende ihr Malthael höchstpersönlich gegenüberstehen werdet. Wer dabei übrigens Hilfe gebrauchen kann, möge mal bei unserem Guide vorbeischauen.
 
Das Grundprinzip von Diablo 3 ändert sich mit dem Addon nicht: ihr haut alles kurz und klein, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Auch Geschwindigkeit und Dichte an Gegnern bleiben quasi unverändert; euch wird Hack'n'Slay der feinsten Art geboten! Das Gebiet des neuen fünften Akts ist erheblich größer – so passiert es immer wieder mal, dass ihr länger suchen müsst, um den rechten Weg zu finden. Das weckt Erinnerungen an den 14 Jahre alten Vorgänger Diablo 2, bei dem die Zufallsgenerierung der Karten eine bedeutende Rolle spielte. Zwar wird auch in Reaper of Souls die Karte nicht ständig neu zusammengestellt, aber nach den bedeutend lineareren vier Ursprungsakten, empfinden wir Akt 5 als klare Verbesserung. Optisch ist die Westmark eine wahre Augenweide: Ihr lauft durch enge Gassen einer Stadt im gotischen Stil, durch sumpfige Grabfelder und mal wieder durch Himmelspforten. An all diesen Orten trefft ihr auf Massen anspruchsvoller Gegner, die ebenfalls sehr detailreich sind und mit neuen Fähigkeiten daherkommen. Die untoten Schergen sind oft zunächst nicht sichtbar und fallen euch in den Rücken, nachdem ihr bestimmte Orte passiert habt. Hier müsst ihr also genau aufpassen, um nicht von Feinden umzingelt zu werden.

In der Westmark findet ihr zudem unzählige Events in Kellern, der Kanalisation oder in Dungeons. Probiert sie alle aus, jeder einzelne lohnt sich! Das ist besonders deshalb bemerkenswert, da es von ihnen deutlich mehr gibt als in den anderen Akten. Nachbessern sollte Blizzard dennoch: Viele Events sind bei jedem Durchspielen in identischer Form vorhanden. Aktuell könnte auf der Suche nach dem einem Event, das nur selten zu finden ist, für Intensivspieler der Wiederspielwert einen Knacks bekommen. Am typischen Nur-noch-eine-Minute-Verhalten, das die meisten Diablo-Spieler kennen dürften, ändert das aber zunächst nur begrenzt etwas. Trotz oder vielleicht auch wegen der weitläufigen Gebiete benötigten wir etwa 5 Stunden, um den neuen Akt mit unserem Hauptcharakter durchzuspielen. Allerdings haben wir direkt auf der Schwierigkeitsstufe Qual 2 angefangen, dann aber beim Leveln den Schwierigkeitsgrad nach und nach bis Meister heruntergeschraubt. Ihr könnt seit Patch 2.0 den Schwierigkeitsgrad jederzeit ändern.

Neuer Oberböser: MalthaelBevor ihr Malthaels Bleibe im Pandemonium erreicht, ist es nicht verkehrt, bereits die neue Maximalstufe 70 zu erreichen. Nur, we
Anzeige
nn ihr diese Stufe vor dem ersten Aufeinandertreffen mit Malthael erreicht habt, winkt euch als Belohnung ein exklusiver legendärer Gegenstand, der nur auf Stufe 70 angelegt werden kann. Der Kampf gegen Malthael ist auf höheren Stufen sehr anspruchsvoll, weshalb ihr beim ersten Durchgang den Schwierigkeitsregler mit Bedacht bedienen solltet. Der Kampf findet auf einer kleinen Plattform statt, die kaum Platz zum Ausweichen bietet. Das Duell erinnert uns ein wenig an den Lichkönig aus World of Warcraft: Wrath of the Lich King. Ähnlich wie dort müsst ihr nah am Rand balancieren, um den Fähigkeiten Malthaels auszuweichen. In einer späteren Phase greifen zusätzliche Gegner ein, denen ihr euch schnellstmöglich entledigen solltet. Wie schon im Kampf gegen Diablo gibt es eine Cutscene, nach der sich Malthael die Macht aus Diablos Seelenstein einverleibt und neue Feuer-Fertigkeiten erhält. Wir schätzen es sehr, dass wir mehrere Anläufe brauchten, um Malthael im recht langen Kampf zu legen. Denn so viel Spaß uns das Duell machte: Herausforderung muss sein – und wir freuen uns schon jetzt auf weitere Begegnungen auf höheren Schwierigkeitsstufen!

Wir stehen zum ersten Mal dem Engel des Todes Malthael höchstpersönlich gegenüber. Das wird hoffentlich sein Tod!
Jörg Langer Chefredakteur - P - 341836 - 27. März 2014 - 22:20 #

Viel Spaß beim Lesen!

uLu_MuLu 14 Komm-Experte - 1920 - 27. März 2014 - 22:24 #

[Wertungsspoiler entfernt]? Whoa, das Spiel ist gut, aber so überragend?

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 23823 - 27. März 2014 - 22:42 #

Es ist wie viele schon sagen: endlich ein "richtiges" Diablo - ich hab nur das Problem, dass mich aufgrund des bescheidenen alten Lootsystems der Titel irgendwann kalt gelassen hat. Jetzt muss ich mir das ganze Klassen/Skillwissen aktualisiert aneignen, aber der Martin war ja schon fleissig was die Guide-Sektion betrifft

uLu_MuLu 14 Komm-Experte - 1920 - 27. März 2014 - 23:22 #

Oh upps, hatte gar nicht daran gedacht, dass man hier ja die Wertung ausblenden kann...

captain carot (unregistriert) 27. März 2014 - 22:24 #

Es ist schon bezeichnend, dass ich mit der PS3-Version von Diablo 3 mehr Spaß hatte als mit der PC-Version und dem neuen Add-On. Es ist nicht schlecht, aber diese Hype-Wertung ist auch nicht angebracht. Vor allem nerven mich die Lags, trotz DSL 16.000 Leitung.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 28. März 2014 - 0:04 #

Lags haben aber wenig mit der Geschwindigkeit zu tun.

eksirf 15 Kenner - P - 3046 - 28. März 2014 - 12:12 #

Ganz davon abgesehen: Was kann Diablo III für die Qualität deiner Internetverbindung?

captain carot (unregistriert) 28. März 2014 - 23:08 #

Mit meiner Internetverbindung ist alles in Ordnung, aber danke der Nachfrage.

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10534 - 29. März 2014 - 4:33 #

komisch ich hab keine lags..

Aladan 22 AAA-Gamer - - 34101 - 28. März 2014 - 9:48 #

Ehrlich gesagt empfinde ich die Wertung keineswegs als Hype. Diablo 3: Reaper of Souls ist wohl eines der besten H&S Spiele aller Zeiten und verdient diese Wertung.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11203 - 28. März 2014 - 12:32 #

D2, TL2 und PoE wollen da ein wörtchen mit dir reden ;)

Nelson Tethers (unregistriert) 28. März 2014 - 18:32 #

Ansichts- bzw. Geschmackssache ;-)

Zugegeben, TL2 und PoE habe ich nicht gespielt, von daher will ich mir hier kein Urteil erlauben. Aber von Kleinigkeiten abgesehen halte ich D3 schon für besser als D2 - seit Patch 2.0 und RoS sogar deutlich.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 28. März 2014 - 20:11 #

Ich würde mich auch aus dem Fenster lehnen und behaupten, dass Diablo 3 nicht das beste Hack'n'Slay ist, aber dazu müsste ich mehr gespielt haben als die Beta. Dort hat mir Torchlight 2 wesentlich besser gefallen.

Sonst ist Diablo 2 weiterhin genial und Titan Quest auf einem ähnlichen Level. Letzteres sieht sogar heute noch schick aus.

seb 14 Komm-Experte - 1801 - 2. April 2014 - 16:51 #

Aber nur weil es das beste Hack and Slay Spiel ist muss es doch nicht jeder Wimmelbildspieler auch mögen? Das suggerieren solche Mondwertungen doch.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9712 - 3. April 2014 - 20:08 #

Da kommt es halt darauf an, wie man die Bewertungen versteht. Ich würde sie so verstehen, dass sie in ihrem Genre liegen.

Ein GTA5 hat, glaube ich, hier die Höchstwertung bekommen. Trotzdem mag es nicht jeder. In seiner Art ist es aber im Moment das beste Spiel. Gleiches gilt nunmal auch für Diablo 3 RoS. Wenn man aber auf Hack'n'Slay gar nicht steht, braucht man sich das auch nicht holen. Und jeder, der dem gegenüber offen ist, kann ruhig nen Blick rein werfen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11203 - 3. April 2014 - 20:49 #

"In seiner Art ist es aber im Moment das beste Spiel. Gleiches gilt nunmal auch für Diablo 3 RoS."

nö, ich erhebe einspruch! ;)

DomKing 18 Doppel-Voter - 9712 - 3. April 2014 - 21:01 #

Hab ich mir gedacht. Aber gut, Wertungen sind ja immer auch subjektiv.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2203 - 27. März 2014 - 22:29 #

Guter Test, über Wertung lässt sich (immer) streiten.

"Vor allem aber geht vieles in Richtung von Diablo 2."
Man kann aber auch übertreiben.Im Gegenteil, die wichtigsten Kernelemente (,die viel Spaß gemacht haben) wie Skillung und Handel hat Blizzard in Diablo 3 komplett gekillt. Dass öfters besseres Loot fällt motiviert vielleicht kurzfristig, aber langfristig wirkt es sich negativ aus. Die Freude was seltenes gefunden zu haben ist damit flöten gegangen.
Der geringe Umfang von RoS, verglichen mit LoD (2 neue Chars, Runen, ein neuer Akt) passt dann auch sehr gut ins das kurzfristige Bild von D3.
Aber gut, als alter D2(+LoD) Spieler bin ich auch vielleicht gar nicht mehr das Zielpublikum von D3.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4266 - 28. März 2014 - 8:37 #

LoD hatte meiner Meinung nach keinen größeren Umfang als RoS. Einen neuen Akt haben beide, Neues fürs Handwerk (Runen / Mystiker) ebenfalls. LoD hatte zwar zwei neue Klassen, dafür keinen Abentuermodus.

Aladan 22 AAA-Gamer - - 34101 - 28. März 2014 - 9:49 #

RoS ist so viel größer als LoD, allein der Abenteuer-Modus ergibt wieder mehrere Hundert Stunden für jeden H&S Fan..

Der Marian 19 Megatalent - P - 18150 - 27. März 2014 - 22:31 #

Vielleicht doch mal wieder D3 spielen.

Cyberworm 10 Kommunikator - 430 - 27. März 2014 - 22:39 #

Oh, eine hohe Wertung. Wer hätte das gedacht.

Hugh L. Packard (unregistriert) 27. März 2014 - 22:45 #

Was hat Blizzard für diese Wertung springen lassen? :-)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 341836 - 27. März 2014 - 22:47 #

10.000 Euro.

MicBass 19 Megatalent - 14464 - 27. März 2014 - 22:50 #

Haha :)

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 23823 - 27. März 2014 - 22:51 #

dann weiss ich ja, wie ich mein Kickstarter-Projekt bei euch mit nem guten Test durchkriege. Fliest ins Founding auf alle Fälle ein - danke für die Info

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19234 - 27. März 2014 - 22:53 #

Billiges Luder! Da wäre doch mehr drin gewesen!

KritikloserAlleskonsument 13 Koop-Gamer - 1565 - 27. März 2014 - 22:55 #

Ich find's mutig, so offen damit umzugehen. Ich glaub in einem deiner letzten Podcasts, ich glaube Spieleveteranen oder MoMoPo, hast du auch etwas gesagt wie "... die Wertungen bei GG sind ja eh alle gekauft...". Aber 10000€ ist doch eine ganz ordentliche Summe, da kann ich verstehen, warum das für ein Onlinemagazin ein unverzichtbares Zubrot darstellt.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 23823 - 27. März 2014 - 23:09 #

war das im Eröffnungsgag?

uLu_MuLu 14 Komm-Experte - 1920 - 27. März 2014 - 23:24 #

Vor Allem, da es gerade wieder eine aktuelle Diskussion rund um das Bestechnungsthema gab. Bei der Gamestar haben sie das wirkliche Gegenargument genannt, weshalb so etwas wie Bestechung nicht funktionieren würde: Die aufzuwendende Summme wäre zu hoch, außerdem müsste man mehrere Journalisten bestechen, damit es bei den Wertungen nicht zu einem Ungleichgewicht kommt.

KritikloserAlleskonsument 13 Koop-Gamer - 1565 - 27. März 2014 - 23:29 #

Weiß ich nicht mehr genau, aber die Einblicke in den Redaktionsalltag zu Beginn jedes MoMoPo finde ich auch extrem entwaffnend ehrlich und passen irgendwo ins Bild.

Sancta 15 Kenner - 3168 - 28. März 2014 - 9:58 #

Vorsicht mit Ironie, die so gut versteckt ist wie in deinem Posting.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 21134 - 28. März 2014 - 4:50 #

Nicht 9.500€?

Stuessy 14 Komm-Experte - 2512 - 28. März 2014 - 10:45 #

Ich musste schmunzeln.

blobblond 19 Megatalent - 18308 - 1. April 2014 - 0:46 #

Es sind exakt 9999,99€!

ThokRah 14 Komm-Experte - P - 2197 - 28. März 2014 - 7:40 #

Hm, darf ich dich jetzt wegen eines Troll Versuchs melden? :D

Aber 10.000 kommen mir wenig vor. Da wäre sicher noch mehr drin gewesen. ^^

Roboterpunk 16 Übertalent - 4439 - 28. März 2014 - 10:53 #

Wir sind hier eben nicht bei IGN ;)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24639 - 28. März 2014 - 10:55 #

Activision macht die Summe sicher abhängig von der Anzahl Besucher einer Website. Also schön Werbung für GG machen, dann locken für den Test des nächsten Call of Duty vielleicht schon 15.000 Euro.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9237 - 27. März 2014 - 22:48 #

Meine Güte da ist ja schon der Test ^^

Das überrumpelt mich ein wenig, ja nice ;D

Maverick 30 Pro-Gamer - - 211330 - 27. März 2014 - 22:51 #

Schön umfangreiches Review, da bekommt man richtig Lust auf das Add-On.

Erdtag 13 Koop-Gamer - 1461 - 27. März 2014 - 23:00 #

Dass Malthael echt hart ist, kann ich nur unterschreiben. Hab alles auf Qual 1 durchgeprügelt; der Endkampf ging über 20 Minuten. Würde ich so nicht noch einmal machen... Es gab eine Juweliersvorlage, einen legendären Schmiedeplan sowie einen legendären Gürtel. Das oder ähnliches hätte ich vermutlich auf Meister ebenfalls bekommen.

Kaum zu glauben, dass das AddOn schon wieder 3 Tage alt ist...
Und ich werde noch Wochen und vermutlich Monate damit verbringen.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 12684 - 27. März 2014 - 23:02 #

Kann man das Addon nicht mit dem überpatchten Diablo 3 vergleichen? Demnach müsste Diablo 3 doch im nachhinein noch besser bewertet werden? Oder ist das Addon trotz Diablo 3 Patch (Loot. 2.0 etc.) besser?

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 23823 - 27. März 2014 - 23:03 #

Diablo3 müsste auch ne Aufwertung bekommen, denoch erweitert das Addon durch die zusätzliche Klasse/die neuen Fertigkeiten die du ja nur mit der erweiterung des Levelcaps bekommst, sowie die Verzaubertante Diablo 3 nochmal Sinnvoll.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16759 - 27. März 2014 - 23:25 #

Das Addon macht offenbar ein bereits sehr gutes Spiel noch besser. Wird früher oder später eingetütet. :)

KritikloserAlleskonsument 13 Koop-Gamer - 1565 - 27. März 2014 - 23:30 #

Das Addon und der Kreuzritter im Besodneren ist spielerisch bisher der Bringer! Gutes altes Diablofeeling stellt sich ein! Ich spreche einen Kaufbefehl aus!

Horschtele 16 Übertalent - P - 5469 - 28. März 2014 - 0:35 #

Werde ich bei Befehlsverweigerung direkt dem Höllenfürsten geopfert, oder wie läuft das dann? Kurz vor Release vom Addon habe ich nochmal ein paar Stunden in die aktuelle Version gesteckt, aber der Funke wollte nicht mehr überspringen. Das Kind ist letztes Jahr für mich in den Brunnen gefallen. Allenfalls für nen 10ner würde ich in Versuchung geraten, aber das passiert bei Blizzard-Spielen erst nach vielen Jahren.

eksirf 15 Kenner - P - 3046 - 28. März 2014 - 12:19 #

Ich bin mir nicht sicher ob man der...ähm..."Empfehlung" eines Kritiklosenalleskonsumenten folgen solllte...

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 37838 - 28. März 2014 - 17:11 #

Lieber nicht. Wer weiss was du dir sonst noch alles zulegen musst. ;)

J.C. (unregistriert) 27. März 2014 - 23:56 #

Wann kommt die ps3 version?

Martin Lisicki Redakteur - P - 35966 - 28. März 2014 - 0:01 #

Wann die Erweiterung für die Konsolen kommt, ist derzeit noch unklar -- es steht nur fest, dass sie kommen wird.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 63390 - 28. März 2014 - 2:52 #

Auch für die alten Konsolen? Das beruhigt mich sehr, ich hatte schon befürchtet, dass ich nicht in den Genuss des Addons kommen würde.

Sciron 19 Megatalent - P - 16975 - 28. März 2014 - 9:42 #

Na hoffentlich verwechselt er das jetzt nicht mit der Current-Gen. Hab offiziell noch nix zu 360/PS3-Planungen gelesen.

WizKid 14 Komm-Experte - 2248 - 28. März 2014 - 9:56 #

Das ärgert mich auch, daß es immer noch keine Neuigkeiten gibt.
Mir gefällt die Konsolenversion viel besser. Blizzard wäre jedenfalls dumm, wenn sie es nicht umsetzen würde, weil sich D3 erfolgreich auf der PS3/360 verkauft hat.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 211330 - 28. März 2014 - 10:33 #

Ich will meinen Spielstand auf der Xbox 360 doch sehr gerne weiter verwenden fürs Add-On, daher hoffe ich weiterhin auf das Add-On für die Konsole.

J.C. (unregistriert) 29. März 2014 - 20:27 #

Muss sein. Auf PS3 ist Diablo großer Spaß.

Nokrahs 16 Übertalent - 5757 - 28. März 2014 - 1:29 #

Wirklich eine hohe Wertung für ein add-on. Hab bisher nur mal zwei Stunden reingespielt (Dark Souls II NG+++ hat vorrang), aber so richtig warm bin ich noch nicht damit geworden. Schätze der "Kult" steckt im Adventure Modus.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11203 - 28. März 2014 - 2:25 #

ich seh schon, da wirds bei dem addon geteilte meinungen geben. mit blizzs entscheidungen bzgl der spielmechanik und meta-dingen ist jedenfalls D3 schon vor release uninteressant geworden. mit dem addon ändert sich da anscheinend auch nichts. mit nem offline-modus hätte man zumindest ne mod-community gehabt.
naja, bleib ich bei torchlight 2 und path of exile.

Grohal 14 Komm-Experte - P - 1960 - 28. März 2014 - 4:37 #

Sehe ich ähnlich, zu wenig und zu spät - für mich.

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 28. März 2014 - 3:27 #

Habe den fünften Akt heute zum ersten Mal mit dem Crusader durchgeknüppelt und finde das Addon insgesamt sehr gelungen, meine Wertung würde dennoch deutlich niedriger ausfallen. Die Neuerungen sind zwar ein Schritt in die richtige Richtung, Kritikpunkte wie das automatische Freischalten aller Skills beim Leveln und fehlende eigene Verteilung von Statuspunkten wurden aber nicht berücksichtigt. Die neuen Schwierigkeitsgrade kommen mir etwas unausgewogen vor (man mäht sich durch Horden normaler Monster, beißt sich dann aber an einem Rudel Champions die Zähne aus) und ich bin auch über ein paar unschöne Bugs gestolpert.

Insgesamt aber eine gelungene Erweiterung, mit der ich sicher noch einige Zeit verbringen werde :)

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7090 - 28. März 2014 - 6:47 #

RoS ist aber auch typisch Blizzard, denn erst mit dem Addon wurden bereits Diablo 2, WarCraft 3 und WoW so richtig gut (LoD, TFT, BC).

bam 15 Kenner - 2757 - 28. März 2014 - 8:02 #

Seh ich anders. Die genannten Spiele hatten schon ein richtig gutes Fundament mit den Vorgängern. Bei Diablo 3 war das anders, das Hauptspiel wurde in einer niedrigen Qualität abgeliefert, die man so nicht von Blizzard erwartet hat.

Diablo 3 ist sicherlich auch von der Story her der schwächste Blizzard-Titel. Nicht nur dass die Erzählung selber im Hauptspiel recht uninteressant war, die Präsentation war auf einem Niveau, welches 10 Jahre alte Spiele genauso machen konnten. Kein Hauch von modernen Präsentationsmöglichkeiten, wie sie z.B. Starcraft 2 gezeigt hat.

Über das Addon kann ich nicht urteilen, die Neuerungen haben mich jedenfalls nicht vom Hocker gehauen, deswegen wirds nicht gekauft.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21794 - 28. März 2014 - 9:55 #

Mich interessiert die Story nicht, ich will nur Monster schnetzeln und Items sammeln. Deswegen stört mich die Präsentation nicht, weil ich es abbreche. Das Addon finde ich zu teuer und werde warten. Vom Inhalt ist es schon ähnlich wie zu D2, mehr wurde da auch nicht geboten.

Aladan 22 AAA-Gamer - - 34101 - 28. März 2014 - 9:58 #

Die Gespräche mit den zahlreichen NPC´s sind jedoch sehr atmosphärisch, da sowohl in der Englischen, als auch in der Deutschen Version extrem gute Sprecher engagiert wurden.

Sollte man auch mal erwähnen.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21794 - 28. März 2014 - 10:04 #

Die Sprecher sind wirklich gut, keine Frage. Einmal durch die Kampagne und man kennt die Vorgänge und Texte. Aus meiner Sicht lohnen sich die Ausgaben für gute Sprecher bei H&S-Spielen nicht, denn darauf achten viele nicht. Ich habe jedenfalls immer den Tona aus und höre meine Lieblingsmukke dabei.

Jacko (unregistriert) 28. März 2014 - 10:41 #

Fand die Hauptstory nich so prickelnd, aber gerade die ganzen "Kleinigkeiten" sehr schön Inszeniert.

Musik wird jetzt wieder bei den Kopfgeldern und Rifts gehört.

Frage mich wie die Tester hier in 5h "durchgerannt" sind - wenn man sich etwas umschaut - und sich die Texte der vielen Npcs auch mal anhört kommt man problemlos auf 10h - ich hab für jede höhle und alle kleinigkeiten gut 15h gebraucht.
Paragon 150 - am Ende nur noch auf Meister gespielt.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4266 - 28. März 2014 - 11:30 #

Ich denke mal sie gehen vom durchschnittlichen Spieler aus. In der Beta hatte ich mir auch alle Texte angehört und die Gebiete weitesgehend erkundet und kam auch auf gut 6 Stunden.
Bei Release lag Malthael bei mir nach gut 2,5 Stunden im Dreck, weil ich nur so schnell es ging den Bosskampf sehen wollte.

bam 15 Kenner - 2757 - 28. März 2014 - 12:30 #

Und D2 ist mehr als 10 Jahre alt. Genau das ist der Punkt.

Natürlich gibt es Leute, die die Story nicht interessiert, aber spätestens seit Warcraft 3 ist man wesentlich besseres von Blizzard gewöhnt.

Schaut man sich die Starcraft 2-Kampagne an, dann ist genau das eine Innovation im RTS-Genre die einfach kein anderes Spiel in dem Maße liefert. Warum Blizzard dann nicht auch neue Akzente im H&S-Genre setzt, ist mir immer noch schleierhaft.

Für mich ist D3 einfach von einem Team entwickelt worden bzw. von Personen geleitet worden, die keine oder kaum eigenen Ideen hatten. Man hat D2 kopiert und im nachhinein einzelne Systeme verändert oder einfach gestrichen. Von einem eigenständigen Spiel kann kaum die Rede sein.

Insgesamt hat die Designphilosophie nicht den Eindruck gemacht als ob man sich die Frage gestellt hat "Was können wir machen?", sondern "Was müssen wir machen?". Man hat einfach ein Spiel zusammengeschustert, welches nur das nötigste beinhaltet, also das was Diablo 2 damals geboten hat.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9712 - 28. März 2014 - 8:03 #

Oha eine sehr hohe Wertung. Vom Prinzip her stimme ich zu, das Spiel ist wirklich sehr gelungen.

Der Loot wurde wesentlich verbessert, sowohl auf dem letzten Level als auch in der Levelphase. Die Anpassung des Schwierigkeitsgrades finde ich an sich toll, nur wäre es immer noch besser, wenn man mit einmal durchspielen annähernd Höchstlevel wäre. Mit dem Adventuremodus ist aber das Loch, welches ohne das Addon vorhanden war, kleiner geworden. Trotzdem: 15-20 Level nur durch den Adventuremodus oder erneutes Spielen der Kampagne ist nicht sooo spannend.

Der Kreuzritter gefällt mir super. Aber auch nur, weil ich den Paladin (in WoW und D2) mag. Der ist nunmal schon extrem abgekupfert, auch wenn er mir zu wenig Auren hat. Andererseits kann man durch die Runen Fähigkeiten cool verbessern, z.B. den Hammer, weswegen ich ihn sonst besser als den Paladin in D2 finde.

Akt 5 ist cool, mindestens auf Augenhöhe mit Akt 1. Die Länge des Aktes ist optimal, Wiederholungen, die es extrem in Akt 3 und 4 gibt, kommen kaum vor. Abwechslung ist vorhanden.

Der Adventuremodus ist auch gut, es macht Spaß die Bounties zu holen oder mal ein Rift zu machen. Ob es dauerhaft motiviert? Da kommt es wohl auf den Spieler an. Ich bin wohl nicht mehr so der Hack'n'Slayer, sodass es an sich irgendwann langweilig wird, denn auch der Adventuremodus ist irgendwie immer das gleiche. Trotzdem ist er, aufgrund der Teleports und Wegfall der ganzen Kampagnenevents, schneller als die Kampagne. Was mir aufgefallen ist, dass manche Zwischensequenzen komplett weggefallen sind, bei manchen Bossen setzt er noch zu einer an und bricht die dann ab.

Achja und das der Handel so gut wie komplett entfernt wurde, würde ich dann doch als richtigen Negativpunkt nennen. Von daher wäre es für mich insgesamt 0.5 Punkte weniger. Es ist ein sehr gutes Addon, das Spiel macht wirklich riesig Spaß. Dauerhaft? Das weiß ich nicht.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4266 - 28. März 2014 - 8:44 #

Bin derzeit etwas genervt, wenn ich zig mal versuchen muss einem öffentlichen Adventure-Modus beizutreten, bevor ich mal ein Spiel erwische, bei dem nicht bereits alle Kopfgelder eingesackt wurden.

Kamuel 13 Koop-Gamer - 1316 - 29. März 2014 - 18:31 #

wurde gehotfixed, sobald ein akt clear ist, wird das spiel nicht mehr gelistet. http://us.battle.net/d3/en/forum/topic/12032813274

DocRock 13 Koop-Gamer - 1308 - 28. März 2014 - 9:56 #

Ah.. GG feiert mal wieder ein Blizzard Spiel ab. Wie unerwartet. ^^ Bisher hatte ich in diversen Tests aller Richtungen gelesen, dass das Spiel eher im "guten" Bereich angesiedelt ist (80-85). Stichworte miese Präsentation, kein Handel, durchwachsene Story etc.

Aber gut, jeder hat seine eigene Meinung. Und ehrlich gesagt wäre ich auch eher enttäuscht, wenn ihr dem Spiel weniger Punkte gegeben hättet. So weiss man immerhin, was man hat (nicht negativ gemeint).

Maik 20 Gold-Gamer - - 21794 - 28. März 2014 - 10:10 #

Supertolle Wertungen kommen selten von Spielern, die noch nie in Berührung mit dem getesteten Spiel gekommen sind. Solche Wertungen kommen eher von Fans, die schon den Vorgänger/Hauptspiel lieben und Martin ist begeisterter D3-Spieler. Ich wäre mal dafür, das auch andere Tester dabei sind, die zwar spielen, aber nur nebenbei. Dann werden wohl wirklich interessantere Wertungen kommen. Wie es jetzt ist, habe ich eher das Gefühl einer Lobpreisung von einem Fanboy. Auch der Text ist in diesem Stil geschrieben, was ich ungünstig finde.

Viktor Lustig 15 Kenner - P - 2917 - 28. März 2014 - 10:54 #

Um es kurz zusammenzufassen: Die Wertung ist zu hoch, weil entsprechender Redakteur inkompetent/Fanboy/ oder gekauft ist.

Deine Meinung wurde zur Kenntnis genommen, ich hoffe dies ist damit geklärt.

In solchen Momenten schlage ich immer vor, einen eigenen Blog zu starten, und selber Spiele zu testen, die kann man dann "objektiv" bewerten wie man es will ;).

Jörg Langer Chefredakteur - P - 341836 - 28. März 2014 - 10:59 #

Wenn sich der Text wie von einem Fanboy geschrieben lesen würde, wäre er nicht veröffentlicht worden. Du kannst nicht ernsthaft dem Tester vorwerfen, dass er ein Spiel in- und auswändig kennt. Gerade Leute, die Spiele in- und auswändig kennen, sind meiner Erfahrung nach besonders kritisch, weil sie hinter die Fassade schauen.

Zudem handelt es sich um ein Addon, das per se nur an Leute gerichtet ist, die ein Spiel schon kennen. Wenn ich das Addon (co-) getestet hätte, was hätte ich Sinnvolles beitragen können? Nichts. Ein paar Aussagen zum Kreuzritter vielleicht, und dass ich es blöd finde, dass kein Pay2Win per Auktionshaus mehr geht.

Außerdem kommen wir bei Diablo 3 bereits von einer sehr guten Note (9.0), wodurch sich die 9.5 ebenfalls erklärt: Wir fanden schon das Hauptprogramm klasse, das Addon macht es noch besser. Wobei vielleicht mancher der Meinung sein könnte, dass die 9.5 jetzt gerechtfertigter ist als es die 9.0 damals war...

Maik 20 Gold-Gamer - - 21794 - 28. März 2014 - 11:24 #

Ich kann deine Aussage völlig nach vollziehen. Es ist wie immer ein rein subjektiver Eindruck auf meiner Seite, der sich aber schon seit einigen Monaten verfestigt.

Ob wirklich Fans der Serie/Spiel wirklich immer kritisch sind, mag ich hinterfragen. Bei den Redakteuren gehe ich von der Professinalität aus, die Distanz zu wahren, um Fehler zu erkennen. Und die ist hier schon vorhanden. Doch gewisse Ansichten sind deutlich sowohl in den Meinungskästen (da gehören die auf jeden Fall rein), aber eben auch im Test zu lesen. Ich bin dazu übergegangen, nur noch das Fazit und die Meinungen zu lesen. Natürlich soll es jeder halten, wie er will. Damit können wir es gern belassen.

Warwick 17 Shapeshifter - 6472 - 28. März 2014 - 11:50 #

Ich finde aber das dieser Test hier ganz besonders unkritisch ist. Ich müsste jetzt noch ein zweites Mal lesen um mir wirklich 100%ig sicher zu sein, aber ich habe hier keinerlei Kritik wahrgenommen, weder im Test, noch im Fazit.

Gerade die Kämpfe (das Kernelement des Spiels) sind unglaublich repetitiv (zugegeben: ich spiele nur auf "Meister"), dass das hier nicht mal angesprochen wird, wundert mich doch sehr.

CrazyChemist 14 Komm-Experte - P - 2041 - 28. März 2014 - 16:29 #

Ich hab Dich mal wegen eines Wertungsspoilers gemeldet :D

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 28. März 2014 - 20:16 #

Ich finde Wertungsdiskussionen schrecklich, darum habe ich auch die Wertung ausgeblendet.

In diesem Fall stimme ich dir auf jeden Fall zu. Der Text ist kein Fanboy-Text. Das ist ein Test, der den Fokus auf die Neuerungen des Addons legt und diese klar beschreibt - und nicht in einer jubelnden Fanboy-Sprache.

Eine Mutmaßung meinerseits wäre, dass die Zahl unter dem Text den Blick auf den Text selbst verstellen kann und bei einer so hohen Zahl (ich hatte sie auch schon quasi erraten) wirkt ein Text eben nochmal anders.

Nokrahs 16 Übertalent - 5757 - 28. März 2014 - 18:29 #

Niemand auf der Welt kann den Spielspaß eines anderen Menschen benoten. Deswegen sind die Zahlen unter den Testberichten für mich niemals ausschlaggebend.

Leute die beispielsweise keine Hack&Slash Spiele mögen, würden D3 vermutlich eine Note unter 5 Punkten geben.

Ist doch am Ende alles Geschmackssache.

Warwick 17 Shapeshifter - 6472 - 28. März 2014 - 10:48 #

Meine paar Pfennige: RoS ist ein gutes Spiel, fließt gut vor sich hin und ist auch schön poliert (Blizzard-typisch). Man kann mit dem Kauf nicht wirklich viel falsch machen.

Ansonsten finde ich die Präsentation der Dialoge und der Story nicht mehr zeitgemäß und das Spiel übertreibt es mit Gegnermassen; man sieht teilweise seinen eigenen Charakter nicht mehr im Gewusel, von den netten Hintergründen dann ebenso wenig.

Was die zufälligen Karten angeht: ich werde nie verstehen, warum das so positiv sein soll. Die Level wirken dadurch einfach nur generisch, es gibt kaum Höhepunkte. Ich persönlich habe mich an den Zufallskarten schneller sattgesehen als an liebevoll per Hand designten Karten. In Dungeons kann man so was gerne machen, auf der Oberwelt finde ich das größtenteils unangebracht und es stört bei mir auch die Atmosphäre.

Beim Tester und der Wertung hier: das steckt ein bisschen zu viel Hardcore-Fan-Bonus drin.

Roboterpunk 16 Übertalent - 4439 - 28. März 2014 - 10:57 #

Nettes Addon, ich werd es aber nicht spielen, da ich mit der Konkurrenz im Grunde bedient bin. Es wurde bei den Alternativen angesprochen: Wie wär's mit einem "echten" Test von Path of Exile, damit man den AAA-Platzhirsch mit dem Indie-Underdog vergleichen könnte? Immerhin ist das Spiel jetzt in einem recht fertigen Zustand.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 28. März 2014 - 11:02 #

Ich weiß nicht. Klar ist D3 technisch betrachtet ganz hervorragend. Die Steuerung ist super, der Multiplayer funktioniert größtenteils einwandfrei, es sieht super aus (stilistisch) und so weiter. Aber das Gameplay? Die meiste Zeit ist man - auch auf dem "richtigen" Schwierigkeitsgrad - doch völlig unterfordert und bekämpft sogenannte "Popcorn-Monster". Das mag ja zunächst ganz spaßig sein, aber auf Dauer motiviert das Gameplay AN SICH nicht. Deshalb braucht es eben den ganzen Loot-Level-Grinding-Zyklus, der natürlich mittlerweile (spätestens mit RoS, eigentlich schon mit 2.0.1) so perfekt ausgeklügelt ist, dass er unheimlich süchtig macht. Das merke ich an mir selbst. Ich muss mich aktiv herauszwingen und mir vor Augen halten: "Moment, mir wird hier Fortschritt und Produktivität vorgetäuscht, obwohl ich keinen realen Gegenwert für meine Zeitinvestition erhalte. Was tue ich hier wirklich?" Man könnte nun meinen, dass "Spaß" dieser Gegenwert sei, aber was ist das für ein Spaß, wenn das Gameplay selbst bloß Mittel zum Zweck ist? Wenn ich "loote des lootens wegen"? Die ganze Zeit spiele ich auf ein tolles neues Item hin. Dann bekomme ich eins. Und dann? Dann fange ich wieder von vorne an. Es gibt kein konkretes Ziel und ebenso keine Konsequenzen für mein Scheitern.

Bevor jetzt jemand mit dem Hinweis auf den "Hardcore-Modus" antwortet: Dieser ist eine völlig undurchdachte Nebensächlichkeit, die nur im Spiel ist, weil Diablo ursprünglich von Roguelikes inspiriert wurde und die eben "Permadeath" hatten. Zu Diablo passt Permadeath nicht, denn es ist ein reines Sammelspiel (so wie FarmVille oder DragonVale). Zudem induziert der Hardcore-Modus schlicht langweiliges Spielen, denn in ihm geht es vor allem darum, jedes noch so kleine Risiko (von denen es im Spiel ohnehin schon viel zu wenige gibt) im Keim zu ersticken.

Letztlich ist der interessanteste Part für mich das Herumexperimentieren mit den Skill-Kombinationen, um die Ratio von DPS und erlittenem Schaden zu maximieren. Leider ist das aber auch relativ schnell erschöpft. Zudem lässt es sich in vielen Fällen schlicht auf ein Excel-Spreadsheet herunterbrechen, da die Komplexität rein mathematischer Natur ist (überhaupt ist D3 sehr mathelastig). Und das finde ich weniger spannend.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21794 - 28. März 2014 - 11:32 #

Hatte gestern abend eine Diskussion im Spielchat wegen der ganzen Mathematik. Die haben sich wegen ein paar unterschiedlichen ZAhlen fast die Köppe eingeschlagen. :) Ich spiele nur und klopfe Monster tot. Das reicht mir.

Wohlwollen 14 Komm-Experte - 2144 - 28. März 2014 - 11:55 #

Mir reicht das bei Diablo auch. :-)

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16759 - 28. März 2014 - 12:03 #

Mir auch. :)

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 28. März 2014 - 12:04 #

Dann mal ganz unverblümt die Frage: Warum?

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 142230 - 28. März 2014 - 12:23 #

Beim Spielen muss ich mich nicht *ständig* mit der Frage nach dem "Warum, weshalb, wieso?" herumschlagen. Bei D3 reicht es mir, genau diese Frage einfach mal "abzuschalten" und ein, zwei Stündchen ganz banal Monster zu kloppen ... und mich (auch) ganz schlicht an einem neuen Gegenstand oder sonstwas zu erfreuen. Ich spiele hin und wieder D3, weil (auch) dieses einfache Prinzip Spaß machen kann; das ist alles, und ich für meinen Teil muss diesen Spaß am Spiel(en) daher auch nicht auseinandernehmen und bis ins kleinste Detail analysieren -- er steht für sich. :)

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 28. März 2014 - 12:33 #

Eigentlich schlägst du dich zwangsläufig bei allem, was du tust, mit dieser Frage herum. Denn wenn du keinen Grund hättest, etwas zu tun, dann würdest du es ja nicht tun.

Ja, das mit dem "Abschalten" ist wohl das häufigste Argument. Wenn man von vornherein eben gerade kein fesselndes oder anspruchsvolles Erlebnis möchte, dann mag Grinding optimal sein (solange es wirklich nur bei dem "hin und wieder" bleibt und nicht zur Sucht wird, wobei diese Möglichkeit allerdings durchaus in dessen Struktur angelegt ist).

Mir persönlich fallen bloß zig Dinge ein, die besser zum Abschalten geeignet sind. Spiele fragen mich nach meinem Input. Und dann möchte _ich_ auch, dass der von Bedeutung ist.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21794 - 28. März 2014 - 12:40 #

Die Bedeutung bei H&S ist klar, das vielfache Töten der Monster oder noch besser der Elite-Gegner. Wie jemand abschalten kann und was er dafür nutzt, ist bei jedem verschieden. Ich habe einen sehr kopflastigen Job, kann es aber nicht leiden, inaktiv vor der Glotze zu hängen. Dann sowas wie D3 und mal eine Stunde nur reagieren und irgendwann eine Taste drücken. MIR ist das gut genug. Ich habe sowas schon bei den F2P-Asia-MMO-Grindern durch. Was für dich genügt, deine wünschenswerte Bedeutung im Spiel zu finden, kannst nur du selbst beantworten.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 28. März 2014 - 12:46 #

Der Punkt ist, dass D3 auch nicht produktiver ist als Fernsehen. Es wirkt nur so. Es erzeugt den Anschein von Produktivität, indem es dich mit allerlei Belohnungen in Form von Erfahrung und Items überhäuft.

Würde "mal eine Stunde nur reagieren und irgendwann eine Taste drücken" genauso gut funktionieren, wenn es keinen dieser extrinsischen Motivatoren gäbe?

Despair 16 Übertalent - 4762 - 28. März 2014 - 12:55 #

Machen das andere Spiele nicht genauso?

Mir gefällt an den Diablos der Spielfluss - man kann einfach immer weiter schnetzeln und Gebiete erkunden (die man trotz Zufallsgenerator zwar schon kenn, aber egal). Das ist wirklich Entspannung, auch wenn es für Außenstehende wohl nicht danach aussieht. :D

Gelüstet es mich nach einer guten Story, greife ich am liebsten zu Adventures. Für den Forscherdrang gibt's Risen und The Elder Scrolls. Und zum Schnetzeln gibt's Diablo. Meiner Meinung nach muss das nicht zwangsläufig unmenschlich schwer sein, um Spaß zu machen.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 28. März 2014 - 13:01 #

Nicht zwangsläufig. Es gibt genügend Spiele, die so gut wie gar keine extrinsische Motivation einsetzen und bei denen das Spielen in sich die Belohnung ist.

Das mit dem "unmenschlich schwer" hat nur mit meiner persönlichen Vorliebe für Strategiespiele zu tun. Die sind meines Erachtens wertlos, wenn sie nicht schwer sind. Das ist aber nicht der Punkt. D3 ist im aktuellen Zustand viel eher eine Art Skill-Kombinations-Baukasten. Da liegt die Interessantheit. Nur habe ich eben das Gefühl, das die nicht sonderlich lange Anhält. Das lässt sich alles relativ schnell bzw. rein mathematisch durchschauen. Und dann bleibt eben wirklich "nur" noch der Grind und die "Karotte vor der Nase".

Maik 20 Gold-Gamer - - 21794 - 28. März 2014 - 13:10 #

Deswegen eben nicht mit der ganzen Mathematik hinter dem Spiel beschäftigen. Dann klapt es auch wieder mit dem Spaß. :)

Nachtfischer, deine Zerlegung des Spielspasses in viele verschiedene Punkte, vor allen in deinen Artikeln, lässt mich fragen: Hast du wirklich noch Spaß an Computerspielen? Ist Spaß die Sezierung des jeweiligen Spielprinzips? Wie du schreibst, sind nur ultraharte Strategiespiele etwas für dich. Nur habe ich das Gefühl, dass du anderen mit deinen Erklärungsversuchen vielleicht die Lust am Spiel nimmst.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 28. März 2014 - 13:18 #

"Deswegen eben nicht mit der ganzen Mathematik hinter dem Spiel beschäftigen. Dann klapt es auch wieder mit dem Spaß. :)"

Dann ist meine Frage: Womit soll ich mich sonst in D3 beschäftigen? Sonst gibt mir das Spiel ja nichts zum "Beschäftigen", sondern nur zum Versetzen in den "Idle-Modus".

"Hast du wirklich noch Spaß an Computerspielen?"

Oh ja. Mehr als jemals zuvor sogar.

"Ist Spaß die Sezierung des jeweiligen Spielprinzips?"

Das kann auch Spaß machen. Alles kann Spaß machen.

"Nur habe ich das Gefühl, dass du anderen mit deinen Erklärungsversuchen vielleicht die Lust am Spiel nimmst."

Das kann ich jetzt auf zweierlei Arten interpretieren.
a) Du meinst, ich würde anderen Dinge aufzeigen, die sie dann - nachdem sie darüber nachgedacht haben - selbst für richtig erachten und daraufhin ihr Verhalten anpassen. Das ist meines Erachtens etwas Positives. Dann hätte ich ja die Lebensqualität dieser Leute erhöht.
b) Du meinst, ich würde anderen die Lust nehmen, obwohl sie meine Argumente nicht nachvollziehen können und nicht mit mir einer Meinung sind. Das ist unmöglich. Denn wenn dem so ist, warum sollten sie dann die Lust verlieren?

Vielleicht sehe ich aber auch nicht, worauf du genau hinaus willst.

Name (unregistriert) 28. März 2014 - 12:48 #

willst du eigentlich leute zu deiner art zu spielen umerziehen oder klingen deine kommentare nur versehentlich so?

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 28. März 2014 - 12:50 #

Ich will gar niemanden umerziehen. Ich bin lediglich daran interessiert, mehr über die Motivationen von Spielern zu erfahren.

Larnak 21 Motivator - P - 25992 - 28. März 2014 - 16:29 #

Das Interesse scheint mir jetzt doch eher geheuchelt zu sein. Wir wissen doch aus verschiedensten Diskussionen und Artikeln mittlerweile alle, dass du längst der Meinung bist, genau zu wissen und zu verstehen, warum jemand Diablo oder ähnliche Spiele spielt ...

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 28. März 2014 - 21:17 #

Nein. Eben gerade nicht. Wie mein neuester Artikel ebenfalls andeutet.

Aladan 22 AAA-Gamer - - 34101 - 28. März 2014 - 12:26 #

Weil das Abschlachten hunderter Monster mit Freunden eine Riesengaudi macht?

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 28. März 2014 - 12:34 #

Klar. Daran sind aber primär die Freunde "schuld". :P

Aladan 22 AAA-Gamer - - 34101 - 28. März 2014 - 12:36 #

Das finden neuer Items, der Sieg im Team über fast unmögliche Championpacks, der Aufstieg in den Paragonleveln usw. machen den Spielspaß mit Freunden bei mir aus.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 28. März 2014 - 12:43 #

Unmögliche Championpacks gefallen mir auch. Bloß wird der Kampf schnell zum Grind, denn man kann nach dem "Tod" unbegrenzt wieder anrennen bis die Lebensbalken der Monster irgendwann zwangsläufig leer sind.

Ich würde soweit gehen, zu sagen, dass ein auf mich zugeschnittenes D3 eigentlich NUR noch aus Elite-Packs bestehen sollte. Weg mit den Popcorn-Monstern, weg mit jeglicher Hintergrundgeschichte, weg mit "Loot", weg mit mindestens 50% der Skills (denn die spielen eh keine Rolle), dafür her mit eine paar taktisch interessanteren, weg mit dem Chaos (ohne Popcorn-Monster dürfte das schon gut aussehen, aber vielleicht sollte das Spiel generell deutlich langsamer sein), weg mit Erfahrungseevels, weg mit Laufwegen, weg mit der Wiederbelebung etc. Das könnte spaßig sein. :)

Aladan 22 AAA-Gamer - - 34101 - 28. März 2014 - 12:58 #

Ich mag die Trash-Mobs zwischendurch. Die Planungsphasen für die Championpacks sind zwar kurz, trotzdem benötigt man sie, um die Skills anzupassen.

Und natürlich ist dabei das Ziel NICHT zu sterben. Das ist wie die Nuzlocke Runs bei Pokemon. Viele gehen den einfachen Weg, ich (und Freunde) nehmen den schweren ..

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 28. März 2014 - 13:09 #

Wieso ist das Ziel, nicht zu sterben? Das gibt das Spiel doch nicht vor. Es gibt gar kein Ziel. Das habt ihr euch vielleicht höchstens selbst auferlegt.

Wie macht ihr das dann genau? Wenn ihr beim Pack sterbt, dann ladet ihr ein neues Spiel oder teleportiert euch weg und grindet nicht weiter auf dieses spezifische Pack ein? Klingt alles suboptimal und nach: "Da muss der Spieler sich mit ein paar Notlösungen eben selbst was zurecht designen".

Aladan 22 AAA-Gamer - - 34101 - 28. März 2014 - 13:10 #

Wir machen es halt so, wie wir gerade Lust dazu haben. Ist immer noch ein Spiel. Scheinbar hast du nicht allzu viel Erfahrung mit den neuen Schwierigkeitsgraden. Es gibt Packs, die bekommst du nicht tot, auch nicht mit 100 Anläufen, wenn du nicht die richtige Taktik + Equip nutzt.

Daher fallen entweder die Gegner um, oder wir und dann ist es zwangsläufig so, dass wir woanders hingehen.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 28. März 2014 - 13:12 #

Glaub mir, ich habe zu viel Erfahrung mit den neuen Schwierigkeitsgraden. Und nebenbei auch mit Inferno zu Release-Zeiten, haha. :P

Meine Frage bezog sich jetzt auch eher auf Packs, die schon besiegbar sind. Nur vielleicht nicht "in einem Rutsch".

LordNippes 09 Triple-Talent - 294 - 29. März 2014 - 19:43 #

Ich sehe das ähnlich.
Spiele wie Diablo erscheinen mir immer wie vollkommene Verdummungsspiele. Das heißt nicht das ich Diablo Spieler für dumm halte, nur das diese Aktivität null geistigen Anreiz bietet noch sonst irgendeinen wirklichen Ansporn. Es ist wie beim Hamster im ewigen Laufrad.
Ich kann die Motivation einfach nicht nachvollziehen genauso wie das Argument mit dem abschalten. Das gleiche wird auch bei Filmen immer gesagt mit der Aussage "Popcornkino". Bei mir geht das in die andere Richtung und um so mehr ich mich weiterentwickle mit den Jahren um so trivialer erscheint mir das Spielprinzip.
Ich spielte auch die Vorgänger schon nur einmal wegen der Story und den schönen Rendersequenzen. Aber das war bei D3 auch recht entäuschend.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9712 - 29. März 2014 - 19:46 #

Ihr werdet halt damit leben müssen, dass es Leuten Spaß bringt, einfach nur sich durch Gegnermassen zu schnetzeln.

Wenn man natürlich nur die Story einmal durchspielt, kann ich es verstehen, wenn man das Spiel für zu teuer empfindet. Für sich. Oder es sich gar nicht holt. Lohnt dann einfach nicht.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21794 - 28. März 2014 - 12:35 #

Du meinst den Grund der Aufregung? Aus meiner Sicht ging es wohl um Resistenzen. Mehr habe ich nicht gelesen, sondern gezockt. :)

Phin Fischer 16 Übertalent - 4266 - 28. März 2014 - 12:20 #

Wieso soll denn der Fortschritt vorgetäuscht werden? Du erhältst doch immerhin Gegenstände, die deinen Charakter verbessern. Und genau hier liegt auch das konkrete Ziel: den Charakter mithilfe von Gegenständen zu optimieren.

Auch die Kritik an der mathelastigen Komplexität kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Das Gegenbeispiel zur mathelastigen Komplexität wäre die Willkür. Die kann von einem (Computer-)System aber doch gar nicht angwandt werden. Selbst beim Rollenspielartigen Auswürfeln, hast du mit der Wahrscheinlichkeitsrechnung eine mathematische Methodik.
Mit dem "Herumexperimentieren" wärs eigentlich auch vorbei, wenn da keine mathematische Komplexität dahinterstehen würde. Du wählst dann einfach irgendwas, weil die Ergebnisse sowieso unberechenbar sind. Spielspaß sieht anders aus.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11203 - 28. März 2014 - 12:47 #

ein computer kann natürlich in dem sinne von zufällig willkürlich agieren. nur setzt man ja ja dies so sparsam ein, dass es im großen ganzen nicht sonderlich relevant ist. am ehesten noch bei den roguelikes wo die level-generierung selbst zufällig ist.
aber der umstand ob ich in einem RPG zufällig schaden mache bei jedem schlag oder immer gleich viel geht im durchschnittswert unter.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 28. März 2014 - 13:07 #

Das ist kein "konkretes Ziel". Wann ist denn der Charakter "optimiert"? Genau: Nie. Das ist alles andere als konkret.

Es gibt also nur Mathe-Komplexität oder Willkür? Das ist sehr kurzsichtig. Es gibt zig Systeme, die viel weniger auf reine Mathematik (bzw. Arithmetik) setzen und dennoch tiefer, interessanter und langlebiger sind. Das offensichtlichste Beispiel ist wohl wieder Schach (nein, ich mag Schach nicht, dennoch ist es ein Beispiel).

Systemisch emergente Komplexität (Schach) ist etwas völlig anderes als reine Komponentenkomplexität (viel "Kram", viel Mathe, viel von allem).

Willkür spielt auf diesem Spektrum gar keine Rolle. Willkür ist Glücksspiel.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4266 - 28. März 2014 - 15:09 #

Doch. Dein Charakter ist genau dann optimiert, wenn du für deinen Spielstil (z.B. Max DPS, Max Tank, etc.) die am besten dafür geeignete Ausrüstung hast.

Du sagst es: "Weniger" auf reine Mathematik. So wie ich dich verstanden hatte, hast du es kritisiert, dass man durch Anwendung von Mathe in Diablo 3, recht schnell das Spielsystem durchschaut hat und das Spiel dadurch langweilig wird.

Aber genau das trifft auch auf Schach zu. Solange du keinen Geistesgestörten oder einen vollkommen Ahnungslosen gegenüber sitzen hast, dann kann man ziemlich schnell berechnen, wie sich der Gegner bei den nächsten Zügen verhalten wird (Mal von Fehlern des Gegners abgesehen). Genau aus dem Grund gibts Schachcomputer. Wenn du allerdings gemeint hast, dass es dir nicht darum geht, Systeme zu kritisieren, die sich mathematisch berechnen lassen, sondern dir eher die Art der Berechnung missfällt, dann ziehe ich meine Kritik zurück, weil das natürlich was anderes ist.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11203 - 28. März 2014 - 15:24 #

will nur mal anmerken, dass man das nicht kann. das ist ja das lustige an schach und deshalb gibts überhaupt erst einen wettbewerb zwischen schach-KIs.
ja, man kann züge vorausberechnen. der knackpunkt ist aber, dass du nicht den ganzen spielbaum vorausberechnen kannst, da die spielkomplexität von schach zu groß ist. d.h. nach einem gewissen blick in die zukunft musst du halt aufhören, entweder aufgrund von zeit- oder speicher-limitierung.
daher kannst du nicht direkt bestimmen was der beste zug ist, sondern musst stellungsmetriken verwenden um dann mit einer minimax-strategie dem gegner möglichst viele für ihn hochwerte stellungen zu verwehren.
der mathematisch beste zug ist aber auch für ein schach-programm unbekannt.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 28. März 2014 - 16:05 #

"Dein Charakter ist genau dann optimiert, wenn du für deinen Spielstil (z.B. Max DPS, Max Tank, etc.) die am besten dafür geeignete Ausrüstung hast."

Und was ist "am besten"? Woher weißt du das denn? Das ist nicht konkret und wird auch nicht konkreter, je öfter du es wiederholst. Der Punkt ist gerade, dass es immer NOCH besser geht. :P

Schach ist definitiv NICHT "ziemlich schnell" berechenbar. Es sei denn du bist ein Computer. Und selbst der braucht lange, wenn er richtig(!) gut sein will.

Die "Art der Berechnung" ist eben bei z.B. Diablo eine rein arithmetische. Es geht allein um Min-Maxing. Beim Schach brauchst du zunächst mal eine Evaluationsfunktion im Kopf, d.h. du musst eine IDEE des Schachspiels haben und davon, was "gute Züge" und "gute Stellungen" bedeuten. Die kannst du dann anwenden auf den Spielbaum. Es ist also SYSTEMISCH interessant. Bei D3 ist das alles sehr offensichtlich. Das, was "schwierig" ist, sind die tausenden Faktoren (und dann "mal, plus, minus, geteilt" und bla).

Phin Fischer 16 Übertalent - 4266 - 28. März 2014 - 19:03 #

Wie soll es noch besser gehen, wenn die Gegenstände ein Limit bei der Attributsreichweite haben? Wenn bei 200 Intelligenz auf der Waffe Schluss ist, dann ist halt Schluss. Wenn ich nicht mehr als 500.000 Trefferpunkte haben kann, dann ist da auch Schluss (alle Werte geraten). Ist ja nicht so, dass alle Attribute auf Items nach oben offen sind und du immer etwas Besseres finden kannst.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 28. März 2014 - 21:29 #

Wenn 0,001% der Spieler ein Ziel überhaupt je erreichen, dann ist das kein vernünftiges Ziel.

Nebenbei: Du liegst immer noch falsch, denn Paragonlevels sind prinzipiell unbegrenzt.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4266 - 29. März 2014 - 10:13 #

Du suchst hier in den Erbsen nach Gründen für eine Gegenargumentation. Jetzt geht es nicht mehr darum, ob es ein Ziel vorliegt, es geht nicht mehr darum, ob ein konkretes Ziel vorliegt. Nein, jetzt geht es darum, ob das konkrete Ziel auch vernünftig ist. Wenn du das Maxlevel in Diablo 3 erreicht hast und keine Ahnung hast was man jetzt machen soll, bzw. keine Lust darauf hast, dann weiß ich auch nicht wie man dir noch helfen kann.

Ich meine, du kritisierst hier quasi jedes Multiplayerspiel, weil es dort immer etwas bis ins Unendliche zu verbessern gibt. Und sei es nur die eigene K:D Ratio. Und so langsam bekomm ich auch das Gefühl, dass du nur noch argumentierst, des Argumentierens Willen. Sorry, ich klink mich hier aus und such mir ein "vernünftigeres" Ziel.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 29. März 2014 - 11:02 #

1. Ich habe dir ein ganz direktes Gegenargument geliefert (Paragonlevels).

2. Es ging hier nie um die Steigerung des eigenen Skills, sondern um die von persistent(!) bestehenden Zahlenwerten im Spiel.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11203 - 28. März 2014 - 15:25 #

fallen dir da noch weitere beispiele ein? ich überlege nämlich gerade. meine aber, dass man irgendwie bei vielen spielen zumindest beim design nicht darum kommt zahlenwerte und dazu mathematische formeln bzw verknüpfungen mit diesen zu bestimmen.
in welchem fall der spieler sich dann mit dieser mathematik der spielmechanik auseinandersetzt, scheint mir eher ein fall des genres zu sein. bei spielen wo es auf reaktion und schnelligkeit ankommt, ist das ganze oft uninteressanter, da sich das wissen nicht oder sehr schwierig praktisch anwenden lässt.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 28. März 2014 - 15:55 #

Klar, Design hat viel mit Mathe gemein.

Mir ging es eher darum, dass viele Spiele eben auch für den Spieler(!) noch wie Matheaufgaben aussehen. Große Rollenspiele sind da natürlich klassische Beispiele. Mit 37,5% Schadenserhöhung für 5 Sekunden bei 293 Rüstung des Gegners etc.

Bei z.B. Outwitters hast du "5 HP" und "3 Angriff". Sehr diskrete und unmittelbar klare Werte. Da wird das eigentliche System nicht vom Rechnen übertüncht. (In vielen dieser mathelastigen Spiele gibt es gar kein "richtiges" System. Wenn die Mathe gelöst ist, ist auch das Spiel gelöst. Es ist rein arithmetisch komplex.)

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 28. März 2014 - 20:21 #

Nachtfischer hat hier wohl Recht. Diablo 3 hat kein klares "Winstate", also einen Zustand, wo das Spiel gewonnen und beendet ist. Stattdessen lässt sich immernoch unendlich weiterspielen, die Paragon-Levels erhöhen, noch einen Schwierigkeitsgrad hochdrehen, noch mehr DPS bekommen und und und.

Das ist für ein Spiel mit einer solchen Skinner-Box-Mechanik, die zweifellos suchterzeugend ist und auch positive Emotionen hervorruft, eventuell nicht unproblematisch. Diablo 3 lässt sich nicht "gewinnen", es geht immer weiter.

Solange es Spaß macht, klar, kein Problem, sollen alle spielen, was ihnen Spaß macht. Kein Mensch soll gezwungen werden, irgendwie sich permanent mit Hegel'scher Rechtphilosophie zu beschäftigen. Nur manche Leute wünschen sich eben eine erfüllendere Beschäftigung. Und dies zu artikulieren, auch in Form der Kritik, finde ich vollkommen in Ordnung.

Sciron 19 Megatalent - P - 16975 - 28. März 2014 - 20:48 #

Hat man den "Winstate" denn nicht erreicht, wenn man den finalen Boss besiegt hat? Ob ich das Spiel danach nochmal auf nem höheren Schwierigkeitsgrad neu beginnen kann, ist doch dabei völlig irrelevant. Ich kann auch Dark Souls bis zum New Game+++++++++ immer wieder neu durchzocken, aber trotzdem ist es nach dem letzten Boss offiziell beendet.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 28. März 2014 - 21:40 #

D3 ist definitiv nicht als "Einmalerfahrung" angelegt. Wenn die Designer vom "Endgame" reden, dann meinen sie genau den endlosen Zyklus aus Erfahrung + Loot und das dadurch immer und immer weitere steigern der Charakterwerte.

Beim Grundspiel hat das Auktionshaus im Suchtkreislauf noch gestört, mit RoS haben sie diesen nun ziemlich perfektioniert. Die Bounty/Rift-Runs sind die ultimative Grinding-Maschine (mit Abwechslung).

DomKing 18 Doppel-Voter - 9712 - 28. März 2014 - 22:22 #

Bei D3 hat neben dem Auktionshaus auch spielerisch einiges nicht gestimmt. Was du "Suchtpotenzial" nennst, nenne ich Langzeitmotivation.

Für die einen ist D3 mit dem einmaligen durchspielen fertig, für andere ab 70 und für wieder andere nie. Die spielen solange, bis sie keinen Spaß mehr haben. Und manche werden auf lange Zeit Spaß haben.

Nur, weil ein Spiel ein relativ offenes Ende hat, heißt es nicht, dass man keinen Spaß mehr daran haben kann, wenn man immer weiter spielt.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 29. März 2014 - 1:04 #

Ja, ich habe mich auch missverständlich ausgedrückt. Ein Spiel kann auch einen "Winstate" haben, wenn mensch danach noch weiterspielen kann. So oder so lässt sich jedes Spiel auch wieder von vorne anfangen, das wäre aber nicht mein Punkt.

Wie es sich mit Dark Souls verhält, weiß ich nicht, ich habe es nie gespielt. Bei Diablo 2 (Beispiel) war das Spiel nach dem Sieg über Baal bzw. Diablo noch lange nicht vorbei. Das Maximallevel war nichtmal halb erreicht und es gab noch zwei weitere Schwierigkeitsgrade, in denen sich die Monster anders bekämpfen ließen und wo sich auch andere Gegenstände finden ließen, die im normalen Schwierigkeitsgrad nicht auffindbar waren - es war also ein völlig anderes Spielerlebnis.

Ein "Winstate" ist mMn nach vor allem dann erreicht, wenn sich ein Spiel nicht mehr (sinnvoll) weiterspielen lässt. Nur weil mich Leute in Balmora mit Nerevarine ansprechen, ist das Spiel nicht vorbei, weil ich noch viel erledigen kann. Nur weil irgendein Endboss tot vor mir liegt, muss das Spiel nicht vorbei sein.

Spiele ohne (klares) "Winstate" lassen sich unbegrenzt weiterspielen, ohne dass das Gameplay darunter leidet (etwas das Spiel zu einfach wird). Wenn diese Spiele nun dazu noch gewisse psychologische Motivationstricks benutzen, dann haben wir eine Blaupause für ein unbegrenztes Suchtpotential.

Sciron 19 Megatalent - P - 16975 - 29. März 2014 - 2:39 #

Ok, jetzt versteh ich eher was du meinst. Bei Dark Souls ist es so, dass man nach jedem "Durchzock" ein New Game+ (und dann ein New Game++ usw.) starten kann, in dem die Gegner jeweils etwas stärker sind als vorher. Das scheint manchen auch als Motivation zu reichen, um es ein halbes Dutzend mal oder öfter durchzunudeln. Bei mir war da nach zwei Durchgängen insgesamt Schluss.

Als ich Diablo 2 damals zum Release gekauft habe, reichte mir ein einmaliges Durchspielen mit zwei verschiedenen Charakterklassen aus und ich war gesättigt. Da hat der Suchteffekt (zum Glück?) nicht wirklich gegriffen. "Auszuleveln" hat mich nie gereizt und die Gegenstände der höheren Stufen brachten eben auch "nur" mal mehr oder weniger große Statusveränderungen.

Die Winstate-Problematik trifft bei mir wohl eher auf Spiele ohne klare Kampagne zu. Eben Sportspiele, die man nie wirklich durchhat oder Titel wie Civilization. Von sowas halte ich mich mittlerweile auch eher fern, da ich bei der Kombination aus Spieleüberfluss und Zeitmangel immer einen klaren Grund brauche, um ein Spiel endgültig abgehakt ins Regal legen zu können.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 29. März 2014 - 6:26 #

Es gibt ja meines Wissen auch New-Game-Plus-Mechaniken die mehr als nur die Monsterstärke ändern. Etwa die Fähigkeiten von Bossen, Itemdrops, die eigenen Statuswerte, besondere Orte, die nur im NG+ zugänglich sind etc. usw.. Unbegrenze dasselbe immer nur mit einem leicht erhöhten Schwierigkeitsgrad ist dann doch eher langweilig.

Diablo 2 ist eigentlich auch ein interessantes Beispiel. Manche Sets und Gegenstände lassen sich überhaupt nur auf "Hölle" erspielen, und selbst nach dem Durchspielen auf "Hölle" hat der eigene Char meist nichtmal das Maxlevel erreicht. Danach ist im Singleplayer nicht mehr viel sinnvolles machbar, da ließe sich diskutieren, ob ein "Winstate" erreicht ist.
Spiele ich jedoch Diablo 2 im Battle.net oder sogar in der Ladder, kann und muss ich immer weiterspielen, bis die Saison endet und ich immernoch eine hohe Position habe. Und danach beginnt sofort die nächste Saison. Hier gibt es kein "intrinsisches" (im Spiel liegendes) Winstate, stattdessen wird dies durch Blizzard durch die zeitlich begrenzten Saisons festgelegt.

Sportspiele oder Spiele wie Civ sind nochmal ein anderes Pflaster. Civ hat ganz klar Winstates. Ich bin im Weltraum - Sieg. Ich habe die Welt erobert - Sieg. Und noch mehr. Da das Gameplay aber so variabel ist, lohnt es sich, Civ immer und immer wieder zu spielen, da sich dort die Motivation eben nicht nur aus dem Erreichen der Winstates ergibt, sondern eben auch aus dem Gameplay selbst. Viele 4X-Titel schlagen in dieselbe Kerbe.

Daneben gibt es noch exklusive Multiplayer-Titel und MMORPGs, die schon per Design kein Winstate haben dürfen/sollen. Dort sollte es für alle idealerweise möglich sein, faktisch unbegrenzt Zeit zu investieren. Dass Content zwnagsweise begrenzt ist und "durchgespielt" werden kann, steht diesem Prinzip entgegen und wurde bisher auch von den großen MMO-Studios nicht zufriedenstellend gelöst.

knallfix 14 Komm-Experte - 1840 - 28. März 2014 - 12:14 #

Eine 9 wäre sicher auch *gut* genug gewesen, aber für 10.000 hätte ich wohl auch noch eine .5 drauf gepackt.

Relativ regelmäßig ein neues Legendary ist ja wirklich schick aber dafür wird man mit unbrauchbaren Barbarengürteln zugeschüttet und laut diversen Foren gehts fast allen so.
Der Schwierigkeitsgrad ist auch wankend. Von gähnender Langeweile bis Tot in 0,0001sec ist auf der gleichen Stufe alles dabei.
Besonderes Lob verdient der Soundtrack.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4266 - 28. März 2014 - 12:26 #

"Langeweile bis Tot in 0,0001sec "
Jo. Vereist + Vortex + Feuerketten + Aufseher und dann der entsprechende Schwierigkeitsgrad bzw. Gegner.

Aladan 22 AAA-Gamer - - 34101 - 28. März 2014 - 12:28 #

Ich hab noch keinen einzigen Barbarengürtel erhalten. Meine letzten zwei Items waren ein Einhand Legendary und ein Kreuzritter Schild, davor 2 Ringe und davor ein Amulett. Kann mich daher nicht beschweren.

SirDalamar 14 Komm-Experte - 2035 - 29. März 2014 - 13:29 #

Ich finde massiv viele gelbe Barbarengürtel. Mit all meinen Chars. Kann es von daher nur bestätigen :)

maddccat 18 Doppel-Voter - 11590 - 28. März 2014 - 13:26 #

RoS ist schon ziemlich gut, keine Frage. Und die im Text aufgeführten Punkte kann ich soweit auch nachvollziehen. Dennoch habe ich das Gefühl, dass die Endnote (ja ja total wichtig, diese Zahl^^) zu hoch angesetzt ist. Ist sie mir jedenfalls - ich hätte gut einen Punkt weniger vergeben, denn Umfang und Innovation könnten größer sein und wegen der Tatsache, dass so manche Änderung aufgrund der Schwächen/Versäumnisse des Hauptprogramms längst überfällig war. Aber egal, RoS ist so oder so sehr spaßig. ;)

DomKing 18 Doppel-Voter - 9712 - 28. März 2014 - 14:07 #

Ich denke, man sollte die Endnote im Hinblick auf die Note des Hauptspiels betrachten. Wenn du für dich beispielsweise beide um 1.0 Punkte runtersetzt, ist es auch ok.

Jassir 11 Forenversteher - 738 - 28. März 2014 - 14:07 #

Richtig - Gefällig, aber nicht genial - wie ein passabler Wein, der einen einzigartigen Jahrgang imitieren will.

Man kann es schönen wie man will, der Genius, das Diablo-Etwas von Blizzard North ist für immer verloren. Aber irgendwie auch beruhigend zu wissen, das sich mit Geld eben noch nicht alles kopieren und regeln läßt, erst recht nicht Fremd-Genie.

Goremageddon 13 Koop-Gamer - 1282 - 28. März 2014 - 16:51 #

Da kann kommen was will, egal wie toll das Addon auch sein mag, so schnell bekommt Blizzard keinen Cent mehr hinsichtlich Diablo. Das Hauptspiel war, in meinen Augen, ein einziges Stück Softwaremüll und, ungelogen, die größte Fehlinvestition meiner Spielekäufe seit ca. 1998.

So habe ich es zumindest empfunden und mir Rollen sich beim Gedanken an das ausgegebene Geld noch heute die Fußnägel hoch. Hier sieht man einmal wieder wie unterschiedlicher Ansicht man sein kann.

Hohlfrucht 15 Kenner - 2975 - 28. März 2014 - 18:47 #

Da sind viele Sachen dabei die ich gerne im Hauptspiel gehabt hätte. Unverständlich warum ein vernünftiges Lootsystem erst mit dem Addon (bzw. dem Patch vor dem Addon) eingeführt wird, da das eigentlich ein Kernelement jedes Hack & Slay Spiels ist.
Die Story interessiert mich bei einem Monstermetzelspiel sowieso nicht und scheint auch wieder auf dem, inzwischen gewohnt niedrigen, Blizzard Niveau der letzten Jahre zu sein.

Insgesamt liest sich das also recht positiv, aber meine größten Probleme mit Diablo 3 lagen sowieso woanders. Mich stört dass der Schaden des Charakters in hohem Maße vom DPS Wert der Waffe abhängig ist, was dazu geführt hat, dass ich als Magier eher Äxte oder Schwerter als Zauberstäbe verwendet habe, was mir absurd vorkommt.

Viel mehr stört mich aber das System mit den drei Champion Monstern. Minutenlang metzelt man sich im Blutrausch durch eine Horde von Monstern und dann tauchen plötzlich diese drei Minibosse auf, die auch noch besondere Attribute haben. Mit den lästigen Bosskämpfen (Ich hasse Bosskämpfe in Computerspielen) am Ende eines Akts kann ich leben, aber dazwischen möchte ich mich gerne "hirnlos" durch Monsterhorden schnetzeln. Die Kämpfe dürfen dabei gerne etwas anspruchsvoller sein, aber auf diese lästigen Spaßbremsen, die ich dann durch die halbe Map kiten muss, kann ich verzichten. Path of Exile bietet zwar nicht so ein rundes Gesamtpaket wie Diablo 3, hat aber imho das bessere Monster Geschnetzel zu bieten, weil die Zwischenbosse deutlich weniger nerven.

Schön das Blizzard mit Reaper of Souls (und den vorherigen Patches) einige Schwachpunkte des Hauptprogramms beseitigt hat. Beschämend jedoch, dass das überhaupt in diesem Umfang nötig war.

Politician 12 Trollwächter - 1110 - 28. März 2014 - 19:42 #

Ich kann ja bei einem reinen Hack and slay heutzutage keine solchen Wertungen mehr veerstehen. Mir ist die Sach zu monoton und zu langweilig. Ich habe Diablo 1 und 3 durchaus gerne gespielt aber das Spiel als halbes MMO zu betreiben könnte ich nie. Letztlich besteht Diablo aus Totklicken von Gegnern ohne viel Sinn und Verstand.
Sicher, ein solches Spiel bugfrei und nahezu Perfekt zu machen, ist so schwer nicht. Wenn Blizzard das beim Addon besser gelungen ist, als beim Originalspiel sei es den Fans gegönnt.
Ich verstehe trotzdem nicht ganz, wie man solch einem im Kern simplen Spiel ein 9.5 verpassen kann.
Dazu bräuchte ein Spiel meiner Meinung nach mehr Tiefgang.
Wer Tiefgang anpeilt, schafft sich natürlich Bugs und Probleme. Aber ohne Tiefgang ist für mich kein hervorragendes sondern lediglich ein gutes bis sehr gutes Spiel drin.

Ich jedenfalls werde das Addon ignorieren. Da gibt es momentan monatlich interessantere Titel und wenns unbedingt ein Hack and Slay sein soll, habe ich genug Alternativen, die mir mehr neues Versprechen als einen neuen Akt.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11590 - 28. März 2014 - 20:11 #

Also dürften die meisten MMORPGs die GamersGlobal-Bewertungsskala sprengen. World of Warcraft: 18,5/10. Da kann man ja viel mehr machen als nur Monster totklicken. ;D

Wertungen dürften immer auf das Genre bezogen sein. D3 macht da im Vergleich mit der direkten Konkurrenz eine gute Figur und hat deshalb auch eine hohe Wertung verdient.

Nachtfischer 16 Übertalent - 5495 - 28. März 2014 - 21:59 #

"Sicher, ein solches Spiel bugfrei und nahezu Perfekt zu machen, ist so schwer nicht."

Kommt halt drauf an, woran man es misst. Wenn man es an der Intention, ein Action-RPG mit maximalem Suchtpotenzial zu erschaffen, misst, dann mag D3 so nahe an der Perfektion sein, dass eine 9,5 gerechtfertig ist.

Die Frage ist vielleicht, ob diese Intention es überhaupt erlauben sollte, die komplette 10-Punkte-Skala auszuschöpfen. Das ist kontrovers. Extrembeispiel: Meine Intention ist, "ein schlechtes Spiel zu machen". Das kann ich ja "perfekt" hinbekommen. Kriege ich dann eine 10? Man müsste in dem Fall eine zweistufige Bewertung ansetzen: Zunächst wäre die Grundintention (den "Kern"?) zu bewerten, dann in eine Spanne (z.B. 5-8 Punkte) zu stecken und dann innerhalb dieser SPANNE eine genaue Punktzahl je nach Perfektion der Ausführung festlegen.

Aber woran misst man dann die Wertigkeit einer Intention? Dinge wie "Wert für das menschliche Leben" sind stark diskussionswürdig. Ist das Ziel, eine perpetuierende Suchtmaschine zu erzeugen (z.B. Diablo 3?) ein "weniger wertiges" als das, ein Jahrzehnte überdauerndes System mit Tiefgang, das zum Nachdenken und kreativen Entwickeln neuer Strategien anregt (z.B. Starcraft?), zu schaffen? Wie gesagt: Darüber lässt sich streiten.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11590 - 28. März 2014 - 22:29 #

Ich war mal so frei euch wegen der genannten Wertung zu melden. ;)

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10534 - 29. März 2014 - 4:39 #

hättest auch so frei sein können ihn das per PM mitzuteilen damit ers evt selber edi­tie­ren kann ...

maddccat 18 Doppel-Voter - 11590 - 29. März 2014 - 11:18 #

Zu aufwändig, wären ja direkt zwei User gewesen. ;) Außerdem bin ich davon ausgegangen, dass dies der schnellere Weg ist.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95855 - 29. März 2014 - 16:11 #

Sorry, für die späte Meldung. Da Jörg weiter oben schon selbst die Wertung aus Erklärungsgründen so gesehen gespoilert hat, lassen wir nachfolgend Gnade walten und die Wertungen ausnahmsweise stehen. Ansonsten hätten wir die Kommentare entsprechend zur Fairness derjenigen, die diese unter dem Test nicht wissen möchten, bereits editiert.

SirDalamar 14 Komm-Experte - 2035 - 29. März 2014 - 13:27 #

Tiefgang hat mit Spaß am Spiel nicht immer etwas zu tun.

Despair 16 Übertalent - 4762 - 29. März 2014 - 14:22 #

So sieht's aus. Mal ganz davon abgesehen, dass jeder Mensch Tiefgang und Spaß anders definiert. Man sollte Spiele nur innerhalb ihres Genres vergleichen. Man vergleicht doch auch keinen Lars von Trier-Film wie z. B. "Antichrist" mit einer Zucker/Abrahams-Komödie á la "Die nackte Kanone". Beides sind hervorragende Filme, Spaß wird man aber nur mit letzterem haben. Und das auch nur dann, wenn man den Humor teilt. Ich z. B. hatte noch nie großen Spaß daran, Armeen auf irgendwelchen Karten herumzuschicken. Ich kann aber nachvollziehen, dass man am Ausbrüten diverser Strategien und Taktiken durchaus seinen Spaß haben kann. Mir ist das zu trocken, daher bevorzuge ich eher sowas wie "DSA Blackguards", wenn's doch mal taktisch sein soll.

Zum Thema Suchterzeugung: Die Hatz nach besseren Items ist in jedem Hack and Slay-Spiel (und eigentlich auch in jedem Rollenspiel) eine große Komponente. Und wenn RoS diesen Suchtfaktor weiter steigern kann, verdient es logischerweise eine höhere Wertung als das Grundspiel. Ob freilich Diablo 3 damals zu gut bewertet wurde - Ansichtssache. ;)

SirDalamar 14 Komm-Experte - 2035 - 29. März 2014 - 13:26 #

Verdiente Wertung. RoS ist eine rundum-Aufwertung von Diablo 3. Das Spiel ist nun definitiv eines der besten Hack and Slay Games die es je gab. Nur eine Klasse mehr hätten sie ruhig spendieren können und die Story müsste auch nicht unbedingt so kitschig sein. Handel wäre auch schön gewesen. Aber was solls - ansonsten bin ich mehr als zufrieden.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11203 - 29. März 2014 - 17:11 #

immerhin hast du "eines" geschrieben und nicht "das", sonst hätten hier einige wieder meckern müssen xD

DomKing 18 Doppel-Voter - 9712 - 29. März 2014 - 17:15 #

z.B. du?

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11203 - 3. April 2014 - 20:56 #

so ist es.

SirDalamar 14 Komm-Experte - 2035 - 3. April 2014 - 21:05 #

Im WWW ist sowieso die Meinung aller anderen schlecht :)

D2fan (unregistriert) 29. März 2014 - 19:01 #

9.5!? das ist doch n witz!

fuer leute die das hauptspiel ausgiebig gezockt haben, gibt es keinen grund (ausser der neue akt)sich das addon zu besorgen.

der ganze kram wie: abenteuer modus,loot 3.0,mystikerin,pseudo skill pkt vergabe usw. ist doch alles nur schiggimiggi.

30$ fuer 1 akt! = 9.5pkt!?

Larnak 21 Motivator - P - 25992 - 29. März 2014 - 20:45 #

D3 = 9
D3 Addon > D3
9.5 > 9

-> kein Witz
:)

maddccat 18 Doppel-Voter - 11590 - 29. März 2014 - 21:44 #

Zum Glück hat D3 damals keine 10 bekommen, sonst hätten wir jetzt ein Problem. ;D

pel.Z 16 Übertalent - 4852 - 29. März 2014 - 21:54 #

Wieso? Führt Jörg eben für RoS wieder die Mondwertungen ein und schwups - kein Problem mehr. ;)

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19234 - 31. März 2014 - 21:39 #

Es kommt doch noch mindestens ein Addon ^^.

socio 09 Triple-Talent - 287 - 30. März 2014 - 11:05 #

meine meinung in kurzform:

- release bisher nur für pc, kumpels mit der konsolen-version kotzen alle ab (release auf konsole geplant, ohne termin bisher)
- kreuzritter geil, gefühlt aber overpowered
- neuer abenteuer-modus, genial. level mein kreuzritter nur darüber
- akt 5 ist super, nur eine nervige weil leicht verwirrende passage
- das neue "verzaubern" ist einfach nur das "umschmieden" aus WoW, welches dort mit 6.0 ja bekanntlich entfernt wird
- (ACHTUNG! SPOILERALARM!)fetter minuspunkt: kein cgi-video am ende von akt 5, dicker spoiler für das 2. addon von d3, diablo ist wieder frei... naja. war klar.

pel.Z 16 Übertalent - 4852 - 30. März 2014 - 15:57 #

SPOILER: Ja, da war ich auch am Ende stark enttäuscht, dass es kein CGI Cinematic gab. Hatte mich schon richtig darauf gefreut. Stattdessen wird man mit einem der vielen Papierzeichnungen abgespeist.

larryunderwood 07 Dual-Talent - 128 - 30. März 2014 - 19:32 #

d3 war schon super - dass addon is der knaller

WizKid 14 Komm-Experte - 2248 - 31. März 2014 - 1:09 #

Nachdem ich es jetzt ausführlich mal gespielt habe, finde ich eine 9.5 völlig übertrieben.
Anfangs macht es Spass, weil man halt neues Futter hat.
Der 5.Akt gefiel mir insgesamt ganz gut und die Spiellänger war ok.
Der Kreuzritter fühlt sich zu stark an.
Der Abenteuermodus ist wirklich gut aber wäre dazu wirklich ein Addon notwendig gewesen? Bei anderen Spielen wäre so was ein Mod von einem Fan.

Insgesamt ist es ein nettes Addon bei dem man nichts falsch machen kann.
Es ist aber kein Addon wo ich sage: Wow, so viele neue Features, Ideen etc.
Den Preis von durchschnittlich 40€ halte ich aber für den Inhalt als zu hoch angesetzt. Dafür gibt es meiner Meinung nach viel zu wenig neuen Content.

Larnak 21 Motivator - P - 25992 - 31. März 2014 - 1:38 #

"Es ist aber kein Addon wo ich sage: Wow, so viele neue Features, Ideen etc."
Natürlich nicht, es ist ein Blizzard-Produkt :)

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 31. März 2014 - 4:03 #

Die Addons für Starcraft, Diablo 2 und Warcraft 3 waren zwar klassische Addons, aber sie veränderten das Gameplay durchaus tiefgreifend. Da gab es sehr wohl neue Features und Ideen, neue Klassen, neue Einheiten. Die haben sich wirklich gelohnt - und 40 Euro haben die damals auch noch nicht gekostet.

Satyrias83 11 Forenversteher - 809 - 31. März 2014 - 9:42 #

Tja, es legt nur niemand auf der Welt den preis nach Inhalten fest, sondern nach Nachfrage ;) Da wo man voraussichtlich am meisten Gewinn macht, kommt der Preis hin und nirgendwo anders. Ich glaueb sogar, der Preis hätte aus dieser Sicht noch etwas höher sein können, weil die Nachfrage enorm ist.

WizKid 14 Komm-Experte - 2248 - 31. März 2014 - 19:26 #

Das mag wirtschaftlich richtig sein aber ich als Old School Gamer muss das nicht gut finden. ;)

kimiraya (unregistriert) 31. März 2014 - 10:28 #

Also, das Spiel ist echt super geworden, aber die Wertung scheint mir bisher (bin noch nicht ganz durch) etwas hoch.

Z.B. finde ich nur eine Klasse, die zwar cool aber nicht besonders frisch wirkt, etwas mager. Besonders bei einem Preis von ca. 40 Euro kann ich da mehr etwarten. Auch kann ich nicht verstehen, warum die Zwischensequenzen gelobt werden. Das Intro ist cool, aber entwegen jeder Blizzard-Tradition gibt es nicht mal ein Rendervideo zum Abschluss, DAS finde ich ganz ganz schwach. Zudem fehlen tiefergehende Statistiken für Langzeitspieler, z.B. eine Schadensanzeige für jede Fertigkeit um so Sachen wie "erhöht den Schaden von Hydra um 10%" besser einschätzen zu können. Und ich erwarte, dass man endlich auch die alten Gebiete zufallsgeneriert.

Da hätten es 8.5-9.0 auch getan. Trotzdem Pflicht für Genre-Fans, allein schon wegen dem großartigen AKt 5 mit den toll zufallsgenerierten Arealen.

WizKid 14 Komm-Experte - 2248 - 31. März 2014 - 19:29 #

Das mit den Statistiken würde ich klasse finden. Aber welches H&S Spiel hat das bisher? Schlag die Idee doch mal Blizzard vor!

Die Areale waren größtenteils zufallsgeneriert bei Diablo 3. Nur die Bereiche mit den geskripteten Sequenzen (z.B Bossfights) waren es nicht.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11590 - 2. April 2014 - 0:42 #

Nö, die ganze Oberwelt ist bis auf einige zufällige Spots statisch im Hauptprogramm.

DRM=nobuy (unregistriert) 31. März 2014 - 13:38 #

Kann man das endlich auf nem offline PC spielen ohne faschistoide Zwangsregistrierung zuvor, oder dem Steam Kundenenteignungsdreck ?

Mein Spiele Rechner ist OFFLINE. Neulich hätte ich locker 20 Budget Titel gekauft - doch alle wanderten zurück ins Regal, weil ich keine Kundenenteignung unterstüzten will.

Ist es überhaupt legal in Europa, Käufer still und heimlich zu enteignen und vom Besitzer eines Produktes, zum Mieter zu degradieren und ihm die Möglichkeiten des Weiterverkaufs zu nehmen ? Und das meist zum gleichen Preis wie früher, wo es auch noch dicke Handbücher, Anspruch und Spielspass gab......brave new gaming world - eine Branche die mein Geld nicht will....

Und was für einen Sinn hat es ein 2-10 Euro Produkt mit DRM zu schützen ? Das kopiert doch eh niemand.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11590 - 31. März 2014 - 15:37 #

Das muss ein einsamer Spielerechner sein.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11203 - 3. April 2014 - 12:38 #

als ob.

kimiraya (unregistriert) 31. März 2014 - 14:10 #

Nein nur online spielbar und ich sag dir gleich ohne Netz wirst du beim PC-spielen nicht mehr glüklich. Zumindest musst du vorher gucken welche Spiel das nicht voraussetzt - und die werden nicht unbedingt mehr.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 37838 - 5. April 2014 - 23:38 #

Doch, dafür gibt es doch Kickstarter. Da ist eigentlich immer die Gog-Variante dabei.

Darinostk 09 Triple-Talent - 327 - 7. August 2014 - 0:25 #

Bestes Game

Mein Name (unregistriert) 13. September 2014 - 18:34 #

Die ganzen Verbesserungen wirken draufgeklatscht. Bestes Beispiel: Das Paragon-System ist ein schlechter Fix für ein komplett misslungenes Level-System. Anstatt den Spielern gleich eine Herausforderung zu geben wie Level 99 bei D2, wird bei D3 die Levelgrenze mit jedem Addon um X erhöht, damit auch immer schön gekauft wird (wer es nicht glauben will: wir sprechen uns beim nächsten Addon, wenn das Maximallevel 80 ist). Einfach nur eine dreckige Abzocke. Level 70 wurde übrigens in der Ladder am ersten Tag erreicht...

Die Präsentation vom Spiel ist toll, fast alles andere macht Path of Exile besser. Diablo 3 ist so kaputt, dass man es nicht mit ein paar Patches beheben kann.

Ich habe diese Seite gerade entdeckt und bei den Wertungen für D3 und Addon dachte ich, es handelt sich um Satire.

Larnak 21 Motivator - P - 25992 - 13. September 2014 - 19:45 #

Ja, voll die dreckige Abzocke, wenn man für ein Addon viele hundert Stunden Spaß hat.

Ich habe Path of Exile mal eine Weile ausprobiert, es ist im Vergleich doch ziemlich langweilig.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 63390 - 13. September 2014 - 22:26 #

/sign

inb4 "ihr seit doch dreckige casuals"

Martin Lisicki Redakteur - P - 35966 - 18. September 2014 - 20:01 #

Ist es denn so, dass du mehr Stunden in PoE gesteckt hast als in D3? Waren es bei D3 nur wenige Stunden, wie in die meisten Spiele gesteckt werden oder doch mehrere Hundert? In welches "schlechte" Spiel stecken so viele Spieler hunderte von Stunden?

vlr20 (unregistriert) 2. Januar 2015 - 2:56 #

Path of Exile hat auch seine Probleme, aber es ist doch sehr auffällig, dass viele der neuen Spielmechaniken in Reaper of Souls von PoE inspiriert sind und etwas angepasst wurden.

Die Entwickler bei GGG kennen sich einfach besser mit ARPGs aus, dafür hat PoE technische Mängel. Bei D3 ist es genau umgekehrt. Man hat das Gefühl, dass das Diablo-Team nicht wirklich einen Plan von Spieledesign hat, aber technisch ist das Spiel gut. Ideen kann man ja zum Glück von der Konkurrenz übernehmen...

Reaper of Souls ist sehr gut, keine Frage, aber 95% ist mMn zu viel, gerade bei einem Magazin, das üblicherweise etwas kritischer ist.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)