Gesunder Mix

Demigod Test

Klassische Strategiespiele waren im vergangenen Jahr Mangelware. Da ist es umso interessanter, dass immer mehr Strategiespiele mit Fokus auf schnelle Multiplayer-Schlachten erscheinen. Nach Dawn of War 2 und quasi zeitgleich mit Battleforge kommt jetzt Demigod von den „Supreme Commandern“ um Chris Taylor.
Tim Gross 14. Mai 2009 - 19:19 — vor 7 Jahren aktualisiert
PC
Demigod ab 13,60 € bei Amazon.de kaufen.
Bevor man über Demigod berichtet, muss man sich fragen, ob es sich dabei überhaupt um ein echtes Strategiespiel handelt. Eine Frage, die wir mit inbrünstiger Überzeugung mit "Jein" beantworten können. Ihr findet bei Demigod weder komplizierten Basisbau, noch habt ihr volle Kontrolle über eure Armee. Aber was tut ihr denn dann? Prinzipiell greift Demigod das Spielprinzip der WarCraft 3 Mod Defence of the Ancients auf, wo ihr lediglich einen Charakter steuert, auflevelt und seine Ausrüstung verbessert. Aber man sollte Demigod nicht als einfachen Klon abstempeln, da der Fokus auf anderen Elementen liegt.

Von Halbgöttern und Turnieren

Der Oak sieht zwar sehr aggressiv aus, ist aber ein vergleichsweise passiver Geselle
Typische Strategiespieler bleiben bei Demigod also außen vor. Denn neben dem Basisbau-Element fehlt auch eine Einzelspielerkampagne. Das Einzige, was ihr im Solomodus tun könnt, ist Gefechte gegen die KI zu führen. Das ist zwar gut, um die Grundlagen kennenzulernen, wird auf Dauer aber langweilig. Der Fokus des Spiels  liegt ganz klar auf Multiplayerschlachten, in denen immer zwei Teams gegeneinander antreten.

Da stört es dann auch kaum, dass es prinzipiell keine Hintergrundgeschichte gibt. Im Render-Intro wird lediglich das Szenario vorgestellt: Die Götter haben einen Platz in ihrer Ruhmeshalle frei, blabla, also rufen sie ein Turnier aus, blublub. In diesem kämpfen die namengebenden Halbgötterum eben jenen Platz. Ihr könnt euch zwar zusätzlich über die Herkunft jedes der verfügbaren Charaktere informieren, in langweiliger Textform, aber mal im Ernst: Wer außer einem pflichtschuldigen Spieletester wird sich das jemals durchlesen?

Ein kurzer Blick auf ein Schlachtfeld von Demigod, dessen beträchtliche Größe erst durchs Zoomen klar wird.


Leider fehlt Demigod nicht nur eine gute Geschichte, sondern auch ein Tutorial. Spielprinzip und Steuerung sind zwar denkbar einfach, aber ihr werdet trotzdem einige Partien brauchen, bis ihr alles Wichtige kapiert. Ist diese kleine Einstiegshürde erst einmal genommen, trefft ihr auf keine größeren Probleme mehr, jedoch ab und an auf eine erstaunliche Intransparenz: Wenn euch das Spiel etwa sagt, dass ihr im Kriegsrang aufgestiegen seid, wisst ihr mit dieser Information während der ersten Schlachten noch wenig anzufangen (mehr dazu später). Aber im Großen und Ganzen erfüllt Demigod das oft beschworene Mantra des „leicht zu lernen, schwer zu meistern“. Nach und nach werdet ihr die Nuancen des Spiels kennen lernen und immer neue Taktiken ausprobieren.

Demigod bietet vom Start weg acht Karten, die sehr aufwendig gestaltet sind. Damit keine Seite einen Vorteil hat, sind alle Karten symmetrisch. Besonders die Größe der Karte wirkt sich auf das finale Spielerlebnis aus. Auf kleineren Karten trefft ihr schnell auf gegnerische Halbgötter, was sich natürlich ganz anders spielt als auf einer großen, verzweigten Karte. Dort werdet ihr eher gegen die gegnerischen Standardeinheiten kämpfen und euch überlegen, wie ihr strategisch vorgehen wollt. 



 Demigod bietet vom Start weg 8 Karten. Das erscheint auf den ersten Blick nicht besonders viel, dafür sind die einzelnen Maps sehr abwechslungsreich: 1 Cataract 2 Zikurat  3 Leviathan 4 Crubicle 5 The Brothers 6 und Exile.


bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 15. Mai 2009 - 11:59 #

Hmm, lief total an mir vorbei, sieht aber sehr cool aus. Vielleicht schau ichs mir mal an...

Vanguard 13 Koop-Gamer - 1264 - 15. Mai 2009 - 12:54 #

Gerade im Vergleich zu Dota gibt es einfach viel zu wenige Helden und die sind bei dieser Art Spiel imho das wichtigste.

Eher interessant für Leute die kein Dota spielen bzw. es nicht kennen.

Vincent 15 Kenner - 3129 - 15. Mai 2009 - 13:18 #

Da das Spiel ganz auf Multiplayer ausgelegt ist, habe ich kein Interesse. Wobei der Grafikstil doch wirklich gelungen ist. Soll ich's doch probieren? Mmhh...

Stefan Schmitt 12 Trollwächter - 984 - 15. Mai 2009 - 13:47 #

Hey Tim,

der Bericht liest sich gut, aber als Multiplayerliebhaber erfahre ich viel zu wenig. Außerdem frage ich mich, was für Anforderungen das Spiel hat. Wenn es auf meinem drei Jahre alten PC läuft, dann werde ich es evt. mal in der Videothek ausleihen und deinen Test erweitern.

Sachen, die mir Fehlen:
- Fog of War?
- Wie funktioniert der Teamkampf, kann man sinnvoll Fallen stellen?
- Wie sind die Modi, nicht etwa unausbalanciert? Hat man beim CTF nicht einen unfairen Vorteil, wenn man einen schnellen Helden und 4 Slow-Torchbearer hat (so wirkt es auf mich, nur vom Lesen)
- Wie sieht die Charakterentwicklung aus?
- Wie ist das mit den Items?
- Kann man mehrere Items zu einem verbinden?

Eventuell stelle ich all diese Fragen nur, da ich grob geschätzt schon über 500 Stunden, vielleicht sind es auch 1000, in DotA verbracht habe, aber das fehlt mir hier einfach. Darum mein Fazit: Ich bleibe bei DotA :)

ShadowGaara 09 Triple-Talent - 311 - 15. Mai 2009 - 14:49 #

Hm, ich besitzte das SPiel und ich finde es nicht so gut. Es sieht halt erst aus wie ein stumpfes Strategie SPiel aber das Gameplay is da schon estwas anders. Mir persönlich gefällt es nicht, aber dass muss ja nicht überall so sein.

LordJoh 09 Triple-Talent - 345 - 15. Mai 2009 - 17:12 #

Ich bin auch überrascht wie unverholen hier DOTA übernommen wurde.
Und wie wenig ich bis zum release über dieses Spiel gehört habe (nämlich nichts, wirklich gar nichts).
Wenn schon ein "WC3 Funmap-Vollversionsspiel" dann hätte ich gerne ein wirklich wirklich gutes Tower Defence. Mit vielen Upgrades und Maps.
Lord Joh

TECC (unregistriert) 15. Mai 2009 - 17:20 #

Also eine "8.0" rechtfertigt imho den kauf nicht, schade eigentlich,
denn es kopiert das Dota System ziemlich gut ;)

bam 15 Kenner - 2757 - 15. Mai 2009 - 18:02 #

Das ganze ist bei weitem nicht so anspruchsvoll (von den möglichen Interaktionen) und leider auch nicht so komplex (von der Heldenvielfalt und Itemmöglichkeiten) wie DotA.
Das ganze richtet sich eben eher an Anfänger, bzw. Leute die nur mal zwsichendurch spielen wollen.
Die Wertung ist meiner Meinung nach zu hoch gegriffen, denn gerade der Aspekt: Langzeitmotivation ist jetzt schon abzuschätzen, diese wird nicht grad hoch sein.
Die Maps spielen sich alle gleich, 8 Klassen sind viel zu wenig für so ein Spiel, die Itemauswahl ist begrenzt und relativ uninspiriert und letztendlich fehlt eben der Aspekt: easy to learn, hard to master, hier ist es; easy to learn, easy to master.

DotA-Spieler werden nicht umsteigen, Chance vertan.

Falk 14 Komm-Experte - 1880 - 15. Mai 2009 - 19:45 #

@DotA-Fans
Ich halte Demigod für mindestens so anspruchsvoll wie DotA. Der einzige Aspekt, der DotA komplexer macht, ist die Vielfalt, aber das hat mE weniger mit Anspruch zu tun als mit Lernaufwand. Allein die beiden Investitionsmöglichkeiten Items VS Hauptgebäude bringen einigen Tiefgang ins Spiel, der DotA abgeht. Dazu lassen alle Helden grundverschiedene Skillungen zu. Der Flaggenkampf a la Dawn of War ist im Auge zu behalten. Etc.
Einzig was die Items angeht kann ich zustimmen, da gibt es noch viel Potential für kreative Ideen, an DotA kommt Demigod in der Hinsicht nicht ran.

Hauptproblem ist derzeit (immer noch) ausgerechnet das Multiplayersystem, das albernerweise über P2P funktioniert bzw. nicht richtig funktioniert. Stardock gibt aber Refunds, wenn das Spiel nicht richtig läuft, also kann man es gefahrlos ausprobieren (am besten online kaufen, ist billiger und unkompliziert).

Stefan Schmitt 12 Trollwächter - 984 - 16. Mai 2009 - 11:25 #

Gibt es denn sowas wie Ganks und wie ist das mit Denien? Gibt es so Sachen. Außerdem, das mit der Goldmine wunder mich. Gibts denn auch bei Creepkills Gold?

NoFear13 13 Koop-Gamer - 1634 - 15. Mai 2009 - 21:24 #

Für mich war es ein großer Minuspunkt, dass das Spiel über keine richtige Story verfügt, auch bietet der Singleplayermodus für mich zu wenig und auch Online kann ich persönlich das Spiel nicht mehr als 2-3 Stunden am Stück spielen, ohne das Gefühl zu haben immer das gleiche zu tun.

gateacc (unregistriert) 15. Mai 2009 - 23:43 #

Das Problem an Demigod ist, dass es fast zeitgleich mit Battleforge oder Dawn of War 2 erschienen ist. Diese Namen verdrängen das Spiel ungemein und leider zu Unrecht! Vielleicht bildet sich ja trotzdem eine nette Community rund um das Spiel.

oro 04 Talent - 39 - 16. Mai 2009 - 3:23 #

Ich denke das Spiel wird auch niemals die breite Masse erreichen, aber dennoch wird sich eine kleine und gute Community bilden die das Spiel vorantreibt.
Bleibt zu hoffen das die entwickler auch auf diese Community eingehen und somit helfen das Spiel gut zu balance (was meiner Meinung nach noch sehr nötig ist).

Dota wird es wohl so schnell nicht ablösen aber es hat gute Ansätze die mit weiteren Patches/Addons noch gut verfeinert werden und somit eine Interessante Abwechslung zu den herkömmlichen Strategie- und Actionspielen bieten können.

Gadeiros 15 Kenner - 3062 - 16. Mai 2009 - 21:33 #

Ich muss erstmal sagen, daß ich schon länger kein DotA gespielt habe. Warum das? Naja, DotA hat sich so ne ganz besoners quängelige Community zugelegt.
Außerdem glänzt DotA (auch, wenn einige da anderer Meinung sind- und der Standard-spruch ist: "wenn du denkst, DotA sei imba, dann biste n b00n") dadurch, daß da immer mal wieder beim Balance gerne mal weggeschaut wird. Das liegt hier und da natürlich an der Grundlage des Hauptprogramms, aber wenn Chars prozentualchancen-skills haben, die durch die Overpowerten superitems noch weiter verbessert werden, während andere 90% der Items garnicht wirklich nützlich einsätzen können, dann liegt doch was im Argen.
Außerdem bin ich kein Fan davon, daß bei einem Spiel, daß mit Helden hantiert, Items die 100%ige entscheidungsgewalt geben (zusammen mit eben zB fehlgehypeten skills, wie oben bereits erwähnt) über Verderb und Gedeih. Ferner habe ich die wohl merkwürdige Ansicht, daß man ein Spiel drehen können muss. Und da macht DotA doch so einige Fehler.
Für AoS-style Spiele spiele ich zumindest deswegen gerne n frühes WarCraft3-XAoS, EotA oder tbc.
Vielleicht hat sich das alles bei DotA verändert inzwischen... ich bezweifle es jedoch stark.

Demigod macht zumindest Teilweise einige Fehler von DotA wett, wenns zum Beispiel darum geht, daß es verschiedene Kartenziele gibt. Da reicht es halt nicht immer, wenn man der totale Herokiller ist, wenn Herokills nicht das Ziel ist. Jedoch ist Herokillen die halbe Miete. Und da gibt es wiedermal einige Helden, die mehr reinhaun als andere (auch innerhalb der Klasse der Assas). Auch daß man verschiedene Skillungen für den Held hat ist wie immer nur von der Theorie richtig. 2 sind nämlich pro Held, wenns hochkommt (aber nur, wenn man gerne halbnutzlose Skills wählt. und man sieht relativ schnell, was gut ist und was suboptimal).
Außerdem zweifle ich an dieser Commander-klasse komplett. Natürlich haben sie ihren leichten Support-nutzen... Nur am Ende machen doch die Assassinen die Milch sauer. Schon allein deshalb, weil die ganzen Männchen aufm Spielfeld schon relativ schnell Kanonenfutter vom Feinsten sind. Und ich sehe nicht, warum das Verbrutzeln von fast allen Skillpunkten auf nutzloses Gemüse einem so weiterhilft. Vielleicht bin ich in diesem Bereich auch nur Betriebsblind.

Meine Leiblingshelden deshalb: UncleanBeast (super überstark) und TorchBearer (immer auf Seiten der Magier- auch wenn sie durch fehlende Prozentualskills wiedermal auch hier den Kürzeren Ziehen)

mein böses Fazit:
BREI!
eigentlich weder wirklich DotA, noch wirkich Demigod.
Aber wenn, dann ab und an mal Demigod.

Unskilled 09 Triple-Talent - 257 - 18. Mai 2009 - 13:17 #

Das Spiel an sich macht schon Laune,aber es dauert ewig sich in Multiplayerpartien zu verbinden, wahrscheinlich ändert der Europarelease( der bei manchen Händlern verschoben wurde) für mich auch nix, weil ich bei impulsedriven.com meine Version herhab und auf ewig mit den US-Servern Vorlieb nehmen muss..

BFBeast666 14 Komm-Experte - 2062 - 21. Mai 2009 - 0:53 #

Unskilled:

Das große Problem ist der komplette Neubau des MP-Codes, den Stardock in den letzten zwei Wochen durchgezogen haben.

Ich persönlich habe - nach ein wenig Gebastel am Router - mittlerweile keine Verbindungsprobleme mehr. Einfach die entsprechenden Ports (6000-6100 UDP) im Router forwarden und das Grauen sollte zumindest gemildert sein.

Zur Balance Assassins vs. Generals:
Jeder Held ist spielbar. Generals haben den Vorteil ihrer Begleiter, während Assassins theoretisch mehr Schaden austeilen können. Ein Lord Erebus mit seiner Untotenhorde kann problemlos für jede Menge Unruhe im Gegnercamp sorgen, wie ich heute zu meinem Leidwesen feststellen mußte. Bis man sich zu ihm durchgeschnetzelt hat, wurde man selbst schwer gebeutelt und natürlich von seinen Teammates ebenfalls auf's Korn genommen.

Da ich DotA nicht gepielt habe, kann ich keine Vergleiche anstellen, aber für den flotten Strategie/RPG-Kick zwischendurch ist Demigod genau das Richtige. Die Partien dauern selten länger als eine halbe Stunde, und danach ist man auch erstmal "satt" vom Gewusel.

Ich habe keine epische Kost wie "Sins Of A Solar Empire" erwartet, eher ein "Counter-Strike in RTS", und bin vollkommen zufrieden. Nach einer Handvoll Trainingseinsätzen im Single Player hat man die Ins und Outs der Helden halbwegs drauf, kennt die Maps und Items und kann sich ganz auf den Online-Part konzentrieren.

Weiterhin fällt die im Großen und Ganzen sehr freundliche Community auf. Nach ein paar Monaten WoW ist das mal eine nette Abwechslung.

Sothi 11 Forenversteher - 724 - 25. Mai 2009 - 17:46 #

Gruezi,

nachdem ich gestern 3 Stunden erfolgreich Multiplayer-Matches absolviert habe, muss ich sagen, dass sich Demigod bei mir langsam zur Sucht steigert. Das Game macht einfach ungeheuer Spaß und sieht obendrein auch noch unverschämt gut aus. Ich habe mir mal den Spaß gemacht und die Grafik mit Direktkonkurrent Battleforge verglichen -- technisch schneidet Demigod für mich um Längen besser ab.

Einziger Wehmutstropfen: Das Turnierspielen ist einfach scheixxx gelöst -- da klappt in 20-30 Minuten vielleicht ein Spiel, wenn man Glück hat. Und auch die Custom Games hakeln noch ziemlich -- sowohl beim Erstellen der Matches (~10 Minuten bis sich alle connected haben), als auch beim Spielen selbst (teilweise derbe Lags). Aber das Spielprinzip und das technische Design sind einfach unverwüstlich, so dass man selbst diese Hürden in Kauf nimmt.

Bin wirklich wirklich wirklich gespannt, ob das irgendwann richtig flott läuft und wie die neuen Klassen aussehen, so es denn welche geben wird.

Zu guter Letzt hab ich aus lauter Euphorie vor ein paar Tagen ein Demigod Gameplay Video mit Kommentar erstellt -- wer möchte kann ja mal reinschauen.

SothiTV präsentiert: Demigod Gameplay Video

In diesem Sinne,

Sothi

hoetz 10 Kommunikator - 485 - 26. Mai 2009 - 16:13 #

Ich weiss nicht wie oft ich schon "so" kurz vor dem Kauf-Klick auf Impulse war. Da aber Dawn of War 2 meinen RTS-Teil des Gehirns belegt und der Multiplayer ja anscheinend immer noch nicht 100% funktioniert warte ich auf einen reduzierten Preis oder einen Weekend-Sale.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Strategie
Echtzeit-Strategie
ab 12 freigegeben
16
Gas Powered Games
Atari
14.04.2009
8.0
6.8
PC
Amazon (€): 13,60 (PC)