Test: Ich bin der rote Reiter

Darksiders Test

Im Schnetzel-Genre buhlen zahlreiche Vertreter mit ausgefallenen Settings, freizügigen Outfits und vor allem Gewalt um die Spielergunst. Darksiders bedient sich ungeniert an God of War, Zelda und anderen Spielen. Statt ein Kriegsgott seid ihr "Krieg", ein apokalyptischer Reiter. 08/15 Kopie oder Spitzenspiel? Unser Test verrät es.
Alex Hassel 7. Januar 2010 - 10:07 — vor 6 Jahren aktualisiert
360 PS3
Darksiders ab 18,98 € bei Amazon.de kaufen.
Einst kämpften die Mächte des Himmels und der Hölle gegeneinander um die Herrschaft auf der Erde. Um das Gleichgewicht der Kräfte herzustellen, entsandte der Feurige Rat die vier Reiter der Apokalypse. Diese bekämpften Engel und Dämonen, bis ein Waffenstillstand beschlossen wurde. Die Zeitalter vergingen und die Menschen füllten die Erde, als „drittes Königreich“. Die vier Reiter warteten unterdessen auf den Tag des jüngsten Gerichts, an dem das siebte Siegel gebrochen und der Endkampf zur Rettung der Balance geführt wird.
 
Und tatsächlich herrscht in Darksiders bei eurem ersten Auftritt als der apokalyptische Reiter Krieg (im Englischen: "War") Endzeitstimmung: Meteore stürzen auf die Erde und legen moderne Großstädte in Schutt und Asche. Die Menschen rennen in Panik durch die Straßen. Doch ungeachtet dessen, dass gerade die komplette Menschheit ausgelöscht wird, scheint etwas schief gegangen zu sein. Die sieben Siegel wurden gar nicht geöffnet und auch die drei anderen Reiter der Apokalypse sind abwesend. Warum also geht die Welt unter? Irgendjemand hat Krieg reingelegt und die Apokalypse zu früh eingeleitet. Lasst ihr euch das gefallen? Nein! Aber dummerweise ist jetzt erstmal der Feurige Rat sauer, macht euch für die Apokalypse verantwortlich und nimmt euch fast alle Kräfte weg. Nachdem ihr ein wenig herumfleht, schickt er euch widerwillig zurück auf die Erde, damit ihr herausfinden könnt, was da schiefgelaufen ist. Willkommen auf dem Schlachtfeld Erde!

Unser rund 10minütiges Testvideo zu Darksiders zeigt euch actionreiche und ruhigere Passagen – sowie (am Ende) den ersten von fünf Bossgegnern (oder, den Prolog mitgezählt, den zweiten von sechs).
 
Apocalypse now
 
Ihr lernt schnell, wer hinter dem Verrat steckt: der mächtige Dämon „Zerstörer“ hat das Ende der Welt vorzeitig eingeleitet. Also macht ihr euch auf, eure Kräfte wiederzuerlangen, begleitet von einem Aufpasser des Rats, dem „Beobachter“. Der verhält sich ähnlich wie die Begleiterin Midna in Zelda Twilight Princess: Auf Knopfdruck oder an vorgegebenen Stellen erscheint er und hat (meist) einen Rat parat. Im englischen Original wird der Beobachter übrigens von Mark Hamil (ehedem Luke Skywalker in den alten Star Wars Filmen und der Joker in Batman Arkham Asylum) gesprochen. Fortan bewegen wir uns nun als vergleichsweise schwacher Kämpfer in den Ruinen der Erde, 100 Jahre nach dem Tag der Apokalypse.
 
Die Story von Darksiders erfindet das Rad nicht neu. Verrat und Rache sind die zwei zentralen Elemente des Geschehens, die Idee mit dem apokalyptischen Reiter allerdings eine willkommene Abwechslung. Trotz der Anleihen aus der Offenbarung des Johannes handelt es sich bei Darksiders aber nicht um eine virtuelle Nacherzählung des Neuen Testaments. Die in teils grandios inszenierten Zwischensequenzen vorgetragene Geschichte vermeidet unterdessen ungeachtet große Höhen und Tiefen: Weder langweilig, aber auch nicht hoch spannend. Bei jeder Begegnung mit neuen Dämonen, Engeln oder sonstigen (un-) heilvollen Kreaturen steht am Ende entweder ein Kampf oder der Auftrag, einen anderen Charakter zu eliminieren.

Während die Menschheit ausgelöscht wird, liefern sich Himmel und Hölle ein Duell um die Macht.
 
Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 8. Januar 2010 - 0:53 #

Die Ähnlichkeit zu Zelda, was ich nicht kenne, wurde oft erwähnt. Für mich ähnelt Darksiders konzeptionell und auch in Bezug auf viele kleine Details im Design und im Gameplay ganz ausgesprochen dem Spiel Too Human, ist dabei aber erkennbar besser. :)

Felix 11 Forenversteher - 657 - 8. Januar 2010 - 1:27 #

Guter Test!
Die Flugsequenz am Anfang hat mich stark an Panzer Dragoon Orta erinnert.
Das Spiel selbt gefällt mir, wahrscheinlich wegen der unverkennbaren Nähe zu Devil May Cry.
Ist definitiv einen zweiten Blick wert.

(P.S. Mark Hamill mit zwei L)

Aladan 21 Motivator - - 28668 - 8. Januar 2010 - 7:22 #

Ein klasse Spiel, kann es jedem Action- und Rätselfan ans Herz legen.

Ghostwriter (unregistriert) 8. Januar 2010 - 9:15 #

Da kann ich dir abslut zustimmen.
Und zum Thema Tearing auf der Xbox360: Also auf 720p ist davon kaum was zu spüren.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 8. Januar 2010 - 10:48 #

Laut eurogamer.net kommt auch in Kürze ein Patch, der das Tearing reduzieren/beseitigen soll.

Dr. Garry 11 Forenversteher - 595 - 8. Januar 2010 - 9:58 #

Wieder mal ein Super Test. Und bestimmt ein Klasse Spiel, leider hab ich keine Konsole.

Porter 05 Spieler - 2981 - 8. Januar 2010 - 11:04 #

Sicher kein schlechtes Spiel aber irgendwie will mir der grafikstil nicht recht gefallen, an manchen stellen sieht es aus wie ein Martialisch und "erdiges" God of War und dann wiederum sieht man Elemente oder grell bunte Effekte und man meint es handelt sich um ein "Zelda" oder ein "WOW".

entweder Comic oder Realwelt design, aber beides gleichzeitig will mir nicht recht gefallen.
zumindest nach dem was ich gesehen habe, als schnödes Konsolen Spiel wird es eh nie in meinen Besitz übergehen :-)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324151 - 8. Januar 2010 - 11:37 #

Notiz: Ich habe den Rechtschreibfehler-Thread entfernt, nachdem die Fehler darin korrigiert wurden. Vielen Dank an Super Wario und Kith, und sorry, dass uns soviel durchgerutscht ist.

Falls euch noch Fehler auffallen, freuen wir uns über weitere Hinweise.

Anonymous (unregistriert) 8. Januar 2010 - 11:40 #

Ist es fair, ein Spiel zu kritisieren, weil es scheinbar bei
anderen Spielen klaut?
Und entspricht so eine Einschätzung der Wahrheit?
Ist es realistisch, dass Programmierer, Grafiker oder Designer
wirklich alle der Referenzspiele selber bespielt haben -
anders als Spieletester gehört das Spielen fremder Spiele nicht
unbedingt zur bezahlten Arbeitszeit.
Je länger die Liste der "beklauten" Spiele wird, desto unwahr-
scheinlicher ist, dass es sich um Diebstahl handelt.
Es ist völlig normal, das verschiedene Teams bei ähnlichem
kulturellen Hintergrund für ein Problem gleiche Lösungen
entwickeln - völlig unabhängig voneinander. Da wird
nicht zwangsweise geklaut.

Vor Jahren gab es einen Sketch im Radio. Ein Schüler musste
für eine Prüfung alles über Goethe wissen. Nach dem
Ausruf "Ach, soll ihn doch der Teufel holen" machte der Teufel
genau das, er holte Goethe und so saß nicht der Schüler in
der Prüfung, sondern Goethe selber.
Und natürlich hat er alle Fragen falsch beantworten - zumindest
nach dem Ermessen der Lehrer.

Ganz anders ist das z.B. beim Film Avatar, da ist der
Diebstahl aus 1-2 Quellen ganz offensichtlich und es
fehlt jede eigene Idee.

Wenn ich ein Spiel wie zuletzt Mr. Robot (Steam-Angebot von
Weihnachten) spiele und dabei an ganz viele andere Spiele
und Filme erinnert werde, dann finden die Verknüpfungen in
meinem Kopf statt und haben nix mit Diebstahl zu tun.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324151 - 8. Januar 2010 - 12:15 #

Also wenn nicht zumindest die Projektleiter, Lead Designer etc. eines Spiels jedes einzelne nennenswerte Konkurrenzsspiel analysiert haben (nicht nur: gespielt), gehören sie sofort entlassen. Das muss ich hoffenltich nicht näher erläutern? Würdest du Millionen von Euro in etwas investieren, ohne dir die vorhandenen Spiele in diesem Bereich genau anzusehen und von deren Stärken und Schwächen zu lernen?

Außerdem wundere ich mich über deine Einschätzung, Darksiders würde dafür "kritisiert". Wir stellen Fakten fest, schreiben aber gleichzeitig auch, dass es diese geklauten Elemente zu etwas Neuem, Eigenständigen zusammensetzt.

Bratwurstbubi 05 Spieler - 58 - 8. Januar 2010 - 15:58 #

Glaube ihm gings mitunter auch um die Bezeichnung "geklaut", an der ich mich im übrigen auch störe. Empfinde ich als unpassend, da dem Ursprungsspiel dadurch ja nichts verloren geht, sondern Darksiders anscheinend einfach nur eine gelungene Kombination aus genrebekannten Spielelementen ist. Von "klauen" oder "Diebstahl" sehe ich da nichts.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324151 - 8. Januar 2010 - 22:02 #

Also bitte. Schon mal von dem Wort Ideenklau gehört?

Ich geb's dir gerne nochmal Schwarz auf Weiß: Darksiders klaut bei God of War, Devil May Cry, Zelda und diversen anderen Spielen Ideen. Das ist eine redaktionelle, durch Fakten gestützte Aussage.

tobzzzzn 11 Forenversteher - 795 - 9. Januar 2010 - 10:58 #

Ziemlich viel Lärm um Nichts. Das gehört seit jeher zum Geschäft, die Vorzeigetitel werden als Vorlage für Konkurrenzprodukte genutzt. Was wäre sonst bspw. aus Fifa (... ohne Orientierung an der über Jahre klar besseren PES-Serie) geworden?

Bratwurstbubi 05 Spieler - 58 - 9. Januar 2010 - 17:50 #

Na dann verlange ich ab sofort das diese "redaktionellen Fakten" in absolut jedem Test vorkommen, das in jedem Shooter darauf hingewiesen wird das das Gameplay von Doom/Wolfenstein geklaut wurde, das jeder Shooter mit RPG-Elementen bei Deus Ex gestohlen hat, das in jedem RTS daraufhingewiesen wird das Dune 2000 schändlichst seines gesamten Spielprinzips beraubt wurde etc. ...

Entweder weisst man darauf grundsätzlch hin oder lässt solche "redaktionellen Fakten" besser komplett bleiben (im besonderen derartig abwertend formuliert), denn das erfolgreiche Gameplayelemente von Spielen des selben Genres übernommen werden ist wohl jedem klar und auch nen völlig natürlicher Prozess.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324151 - 9. Januar 2010 - 19:55 #

Ich würde dir ja gerne antworten, aber deine kunstvolle Verwendung von Anführungszeichen, deine zahlreichen Forderungen und vor allem die bestechende Logik deiner Gedanken beeindrucken mich zu sehr.

Bratwurstbubi 05 Spieler - 58 - 9. Januar 2010 - 20:41 #

Wenn einem sonst nichts mehr einfällt, dann wird man eben unsachlich und ausfallend, was? Sehr schwach.

Aber ums nochmal zu verdeutlichen, da es ja offensichtlich nicht angekommen ist: mir gehts um die Formulierung. "Klauen" impliziert etwas negatives und in diesem Fall in unpassender Art und Weise. Eine neutrale und sachliche Formulierung wie "x entliehen" oder "durch y inspiriert" wäre einfach angebrachter gewesen und hätte den selben Zweck erfüllt, nur eben ohne den negativen Beigeschmack.

Aber sachlich zu bleiben gehört ganz offensichtlich nicht zu deinen Stärken. ;)

KarstenW (unregistriert) 9. Januar 2010 - 21:37 #

Ich finde, das du derjenige bist, der wirklich unsachlich wird, und zwar schon im vorigen Posting und in diesem gleich wieder. Jörgs Antwort klang genervt, und ob das finde ich auch nicht ganz okay. Aber du geilst dich hier an einem Wort auf und willst der Redaktion vorschreiben, was und wie sie zu schreiben hat. Das ist doch Klugscheißerei, sonst nix.

Bratwurstbubi 05 Spieler - 58 - 11. Januar 2010 - 0:44 #

Ich hab in meinem ursprünglichen Kommentar einfach nur festgehalten das ich die Formulierung als unpassend empfinde, eine völlig unverfängliche Meinungsäusserung, nicht mehr und auch nicht weniger. Daraufhin war der feine Herr Langer aber direkt der Meinung komisch werden zu müssen, anstatt einfach normal zu antworten. Das ich ihm danach nicht auch noch die Eier kraule sollte wohl nachvollziehbar sein.

knurd 14 Komm-Experte - 2089 - 11. Januar 2010 - 1:08 #

Gratulation, du hast soeben deine erste Verwarnung erhalten, denn deine Formulierungen sind auch unpassend.
Ab jetzt bitte etwas mehr Zurückhaltung üben.

bam 15 Kenner - 2757 - 10. Januar 2010 - 0:52 #

Du assoziierst mit dem Wort "Klauen" etwas, was in diesem Kontext nicht gegeben ist. Klauen mag zwar negativ konnotiert sein, in diesem Kontext aber ist der gebrauch vollkommen legitim.
Ich wüsste nicht warum man beschönigende Begriffe wie "entliehen" oder "inspiriert" verwenden sollte, wenn das Wort klauen im Kontext exakt das gleiche aussagt. Ich denke das Wort Kontext kann gar nicht oft genug fallen bei so einem Kommentar.

Der Test straft das Spiel nicht ab weil es sich bei anderen Titeln bedient, sondern stellt lediglich fest woran sich bedient worden ist. Liest du im Test eine Hetzkampagne gegen das Spiel mit übertrieben negativen Aussagen? Ich nicht.

Bratwurstbubi 05 Spieler - 58 - 11. Januar 2010 - 0:45 #

Letztendlich geht es genau um den Gesamtkontext, denn der komplette Artikel baut mehr oder minder darauf auf das das Spiel dieses und jenes Spielfeature "geklaut" hat, was zumindest bei mir einen negativen Beigeschmack hinterlässt, auch wenn am Ende versichert wird das es alles ja doch ganz ok wäre. Trotz dieser Versicherung bleibt die Frage - "Wenn alles so prima ist, wieso dann den ganzen Test über drauf rumreiten?".

Und wieso wird nur bei diesem Spiel so explizit drauf hingewiesen, im besonderen wenn sichs dabei um Spielfeature handelt die mitlerweile zum Genrestandard gehören und in der einen oder anderen Form auch in jedem x-beliebigen anderen Spiel des Genres vorkommen?

Bei nem Shooter, RTS oder sonstigem Spiel wird doch auch nicht stundenlang drauf rumgeritten das Spielfeature X und Y ja auch in diesem und jenen Spiel schon vorkamen und demzufolge aus selbigen "geklaut" sein müssen.

Ben 13 Koop-Gamer - 1745 - 15. Januar 2010 - 1:36 #

Klauen impliziert wegnehmen - und ich weiß nicht, wie ihr belegen wollt, wie GoW, Zelda, etc. etwas weggenommen wurde.
Jedoch lässt sich Darksiders extrem von diesen Spielen inspirieren!

Anonymous (unregistriert) 10. Januar 2010 - 14:34 #

Also, als Poster des Originals muß ich noch einmal
meinen Senf dazugeben:

* In unserer Branche hat man gar keinen Zugriff auf
Konkurrenzprodukte, fast wie bei militärischen
Produkten. Da kennt man höchstens Werbematerial
der Konkurrenz, oder durfte einmal
bei einem Kunden probesitzen.
Trotzdem kommen aufgrund der Historie und der
Anforderungen ähnliche Produkte raus - wie
halt bei Panzern und Kampfflugzeugen.

* Wo soll ein Lead Designer die Zeit hernehmen?
Würde ich alle Spiele durchspielen, die ich so
kaufe, ich hätte keine Zeit auch noch zu arbeiten.
Wie viele Spiele schafft ein Spieletester im Monat?

* Wie kann ein Spiel, dass 3 Jahre in der Entwicklung
ist, eigentlich von Spielen klauen, die erst seit
ein paar Monaten auf dem Markt sind? Viele
wichtige Designentscheidungen wurden getroffen,
lange bevor die Konkurrenz auf dem Markt war.
Vieles lässt sich spät im Entwicklungsprozess nicht
mehr ändern, sonst bekommt man ein Duke Nukem ForNever.

* Bei vielen Spielen (und anderen Programmen) ärgert mich
ganz im Gegenteil, dass die Konkurrenz offenbar total
ignoriert wurde. Wenn ich mich die ersten 1-2 Stunden
erst einmal über haufenweise Kleinigkeiten ärgern muss,
die man offenbar in Unkenntnis der Konkurrenz
verbrochen hat, kann mich das ziemlich auf die Palme
bringen. Beispiele gefällig?
- Mal eine ganz andere Belegung der Sekundärtasten bei
WASD-Steuerung. Kreativität am falschen Ende ...
- Lenkradkalibrierung, ohne eingebetteten Soforttest
- Ladezeiten an unmöglichen Stellen, z.B. beim
Wechsel ins Optionsmenü - waren keine 200 Kilobyte
Platz mehr im Speicher?
- schlechtes Savegame-Management.5 Spielstände im
gleichen Raum gemacht, und das Spiel zeigt mir
kein Datum an, nur Screenshots (z.B. Edna bricht aus).
Oder Spielstände sind blöd sortiert, oder ...
- Binäre Auswahlen, die durch Farben markiert sind.
Wenn der einzige Text auf dem Bildschirm
"Neues Spiel" in blau und "Fortsetzen" in weiß ist,
dann gute Nacht. Da ist der kostbare Spielstand
ganz schnell futsch.
- Ein Schalter der zwischen "Trantor an" und
"Trantor aus" wechselt und kein Mensch weiß,
ob er den aktuellen Zustand anzeigt, oder die
Aktion, die er auslöst!
- Wieso Game Over? Neben dem Punktestand war noch
ein Leben angezeigt (Männchen, Raumschiff, etc)!

Die Liste könnte man je nach Genre noch seitenweise
weiterführen. Schlechte Inventars, fehlende
Komfortfunktionen, keine Gamepad-Unterstützung für
standardkonforme USB-Geräte, usw.

Zur Zeit nerven mich moderne Spiele die es nicht
hinbekommen in den Pause-Modus zu wechseln, wenn
der Computer (freiwillig oder unfreiwillig) in
den Desktop wechselt. Ich weiß nicht mehr, bei
welchem Spiel ich das zuerst gesehen habe, aber
ich bin es einfach leid ins Gras zu beissen, weil
Virenscanner oder Windows-Update sich melden.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324151 - 10. Januar 2010 - 17:44 #

Darf ich als ein Gegenbeispiel Dante's Inferno anführen? Wenn das nicht "nach eingehender Analyse" von God of War 1 und 2 entstanden ist, muss es sich um einen kosmischen Zufall handeln (auf Deutsch: das ist von A bis Z zusammengeklaut, und lässt sich kaum vom Original unterscheiden). Kann ein klasse Spiel werden, darum geht es mir nicht.

Darf ich als zweites Beispiel World of Warcraft anführen, das nach sehr vielen Kennziffern erfolgreichste Computerspiel überhaupt? Blizzard hat alle wichtigen am Markt befindlichen MMOs genau analysiert (insbesondere EQ und UO), Stärken geklaut, Schwächen abgeschafft oder ausgeglichen, und darauf einige eigene Ideen und eine sehr viel bessere Bedienung gesetzt. Und nebenher auch wichtige Designer, insbesondere von EQ, abgeworben.

Davon abgesehen: Wenn ein Entwickler wirklich nicht die Konkurrenz anschaut (wie es übrigens lange Zeit ein Problem deutscher Spieleprogrammierer war, das hat aber zum Glück so cirka Mitte/Ende der 90er langsam aufgehört), wird er weniger erfolgreich sein. Wenn ich ein neues Magazin erfinde, und das hab ich nunmal schon ein paar Mal, dann kopiere ich sicher nicht 1:1 ein anderes. Aber ich schaue mir selbstverständlich die bestehenden an, halte mich an Standards, klaue funktionierende Ideen, und füge eigene dazu. Und genauso machen es Spiele-Entwickler.

Natürlich wird nun bei Dante's Inferno nicht in letzter Minute das halbe Spiel geändert, wenn in der Endfertigung plötzlich ein neues cooles Feature bei God of War 3 auftaucht. Aber ich würde schwören, dass sich einige Leute bei Visceral sofort nach Bekanntwerden eines wichtigen neuen GoW3-Features zumindest überlegen werden, ob sie es nicht noch irgendwie einbauen können.

Gerade die US-Publisher gehen extrem professionell an die Sache dran. Wir haben schon mit der (relativ kleinen) GG.com teils Stunden, nachdem wir mit Molyneux oder Perry oder de Plater gesprochen und darüber geschrieben hatten, E-Mails oder Anrufe von internationalen Presseverantwortlichen bekommen, die uns gefragt haben, ob er das wirklich gesagt hat, oder die einige Details berichtigen wollten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Firmen einerseits derart auf die Presse schauen, und andererseits die wichtigsten Konkurrenzspiele ignorieren.

Was dein Unverständnis über bestimmte Nervdetails anbelangt, die sich oft durchziehen, so muss ich dir teils zustimmen. Aber ein Beweis, das die Firmen nicht aufeinander schauen und auf die Konkurrenzspiele, ist das nicht.

Anonymous (unregistriert) 11. Januar 2010 - 13:43 #

Du sprichst hier ein Thema an, dass auch bei den
Veteranen-Podcasts zur Sprache kommt:
zumindest in der Vergangenheit scheint man grossen
Wert auf die Meinung von Spieletestern gelegt zu
haben und deren Meinungen und Ideen hatten eventuell
sogar Einfluß auf das endgültige Produkt.
Das spricht aber auch wieder dafür, dass Spieletester den
Markt wesentlich besser kennen als die Designer, weil
die eben an Zeitmangel leiden.

Wenn ein Spiel sich wirklich dreist bei einer einzigen
Vorlage bedient, wie Du bei Dante's Inferno ansprichst,
ist das sicherlich problematisch und da sollen sich
die Juristen zoffen (-> Great Giana Sister).
Wenn man aber wie bei Darksiders gleich eine lange
Liste von Originalen auflistet, wird es schwierig.
Bei einer derartigen Eigenleistung ("Schöpfungshöhe")
habe ich es halt nicht mehr mit einem billigen "Fremd-Remake"
zu tun, das ich aus moralischen Gründen vielleicht
ignorieren sollte.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324151 - 11. Januar 2010 - 18:10 #

Aber das sagt doch niemand: Darksiders verbindet die geklauten Elemente zu etwas neuem, steht ja so im Test. Ungewöhnlich bei Darksiders ist vor allem die Orientierung an Zelda, einige andere Spielemagazine sprechen ja sogar von einem "Zelda für Erwachsene".

Aladan 21 Motivator - - 28668 - 13. Januar 2010 - 22:40 #

Interessante Ausführungen hier ;-)

Farang (unregistriert) 8. Januar 2010 - 11:41 #

Hi GG Redaktion welche Version empfehlt ihr denn jetzt ? Die 360 oder Ps3 Version?

Und eine andere Frage. Habt ihr Vorteile davon wenn ich mich registrieren lassen würde ? Wenn nicht , dann brauch ich mir nicht die Mühe mit dem registrieren machen.

Und vielleicht noch eine Frage: Habt ihr Infos von Sony ob GoD 3 Uncut in Dland erscheint?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324151 - 8. Januar 2010 - 12:10 #

Aktuell die PS3-Fassung.

Registrierungs-Vorteile: Sehr viele. Zum einen siehst du mehr Infos zu den News und Artikeln (etwa Zahl der Abrufe), zum anderen brauchst du kein Catchpa mehr ausfüllen beim Kommentieren. Dazu kommt ein eigenes Profil, Tracken von Beiträgen, später PMs .

Dazu kommen noch, auf Wunsch, die ganzen Mitmachmöglichkeiten, siehe im So-geht's-Bereich unter "Rangstufen".

Farang (unregistriert) 8. Januar 2010 - 12:30 #

Danke für die Antworten. Werde mich dann heute noch registrieren.

Also ihr empfehlt die Ps3 Version ist die Grafisch besser oder was ist anders?

Und irgendwelche Infos eurer Seits zu God of War 3 und uncut in Deutschland ?

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 8. Januar 2010 - 13:19 #

Die beiden Versionen sind soweit ich weiß identisch, die 360-Version kämpft zur Zeit noch mit stärkerem Tearing als die PS3-Version. Dies soll allerdings bald via Patch behoben werden, siehe hier:

http://www.gamersglobal.de/news/16450

Farang 14 Komm-Experte - 2356 - 8. Januar 2010 - 13:48 #

Danke ich werde dann bei der 360 Bestellung bleiben.

Aber meine God of War 3 Deutschland Uncut Frage kann mir keiner beantworten oder ? Gibt es da noch keine Informationen ?

Imbazilla 15 Kenner - 2964 - 8. Januar 2010 - 18:19 #

Zwar gibt es nichts offizielles über die Zensur von GoW3, aber du kannst davon ausgehen, dass von dem Spiel am Schluss nicht mehr viel übrig bleibt. Ich würde dir auf jeden Fall zu einer Importversion raten.

Achja: Willkommen auf GamersGlobal :)

Farang 14 Komm-Experte - 2356 - 9. Januar 2010 - 13:32 #

Danke dir. Ja ist schon unglaubwürdig das das Spiel Uncut zu uns kommt. Die Demo ging ja schon heftig ab was den Gore Effekt angeht. Plane auch vorsichtshalber mal mit der AT Version.

GingerGraveCat (unregistriert) 8. Januar 2010 - 11:51 #

Sehr schöner Test. Auf den Titel freue ich mich schon länger und werde denn auch sicherlich bei Zeiten kaufen. Aber zuerst muss ich mich noch durch Muramasa prügeln.

McFareless 16 Übertalent - 5556 - 8. Januar 2010 - 20:23 #

Warum sind gute Spiele oft so brutal und darum ab 18? :(

littleGiant 04 Talent - 37 - 11. Januar 2010 - 13:14 #

Genau das habe ich mich nach dem Review auch gefragt. Ich suche eigentlich schon sehr lange nach einem Spiel, dass ein wenig den Zelda Charm auf einer meiner verfügbaren Plattformen aufgreift. Mit Darksiders denke ich jetzt erstmals, dass könnte ein Titel für mich sein.

Allerdings frag ich mich, wie bei vielen Spielen, warum die detailverliebte Gewaltdarstellung nötig ist. Nicht das mich diese Tatsache direkt abschreckt, aber sie fällt halt extrem auf: Dragon Age, Dante's Inferno, Darksiders... Überzeugen würden diese Titel doch auch durch ihre hervorragende Story und Gameplay Elemente (bei einer reduzierten Gedärmeflut)? Oder sehe nur ich das so?

BiGLo0seR 21 Motivator - 29236 - 11. Januar 2010 - 13:53 #

Also es gibt sicherlich Spiele, da passt das ins Szenario rein und trägt unter Umständen sogar zur Atmosphäre bei, aber diese übertriebene Darstellung müsste wahrscheinlich echt nicht sein.
In meinen Augen dient es bei Dante's Inferno sowieso nur zum PR machen und um Aufmerksamkeit zu erregen. Bei Dragon Age sollte es dazu beitragen das ganze dunkler, bedrohlicher und erwachsener wirken zu lassen, doch leider haben es die Entwickler etwas übertrieben.
Ein wenig Gewaltdarstellung finde ich in Ordnung (soll ja "realistisch" wirken), aber man kann es auch übertreiben.
Nichtsdestotrotz handelt es sich um gute Spiele, die ich gerne spiele, die diese Übertreibung aber wirklich nicht nötig hätten.

Sven 18 Doppel-Voter - 9146 - 12. Januar 2010 - 12:52 #

Also zumindest im Bezug auf die Mythologie, die vielen genannten Spielen zu Grunde liegt: Das sind alles recht gewaltätige, blutintensive Vorlagen. Wer sich die Texte mal im Original durchliest, dürfte verstehen, wie die Entwickler auf die Fontänen im Spiel gekommen sind.

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2376 - 8. Januar 2010 - 23:59 #

Ich hab das Spiel Heute angefangen. Bisher ist es absolut Top! Der Anfang war zwar etwas öde, aber nach ner Weile gehts richtig los. Und ob Darksiders schamlos abgeguckt hat, juckt micht nicht. Hauptsache es macht Spass :)

zeiteisen 11 Forenversteher - 705 - 9. Januar 2010 - 11:34 #

Krieg erinnert mich an Arthas. Das gefällt mir. Jetzt muss nur noch der Postbote kommen...

jaspajones 11 Forenversteher - 593 - 10. Januar 2010 - 11:29 #

mag man das spiel auch als shooter und action freund oder muss man mehr ein fantasy freund sein?

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 10. Januar 2010 - 13:50 #

Mit einem klassischen Shooter hat das Spiel so rein gar nichts am Hut. Als Actionfreund kommt man hier definitiv auf seine Kosten. Man sollte halt im Hinterkopf behalten, dass es später knackige Rätsel gibt und man nicht nur pausenlos durch Gegnermassen metzelt.

jaspajones 11 Forenversteher - 593 - 10. Januar 2010 - 16:05 #

danke! ganz rätselfeindlich bin ich auch nicht - das spiel hört sich aber einfach sehr gut an...
endlich macht thq mal was ordentliches nachdem sie mich mit red faction sooo enttäuscht haben

Ben 13 Koop-Gamer - 1745 - 15. Januar 2010 - 1:46 #

Danke für den Test - ich kannte das Spiel absolut nicht, aber gerade zucken die Finger wirklich sehr.
Ich denke, dass ich demnächst zuschlagen werde. Aber erstmal steht Mass Effect 2, AvP und evtl. Heavy Rain auf dem Programm :)

Bartuc41 10 Kommunikator - 424 - 26. Januar 2010 - 14:01 #

Warum gibt es solche Spiele nicht für den PC!!! Echt schade!

frost 12 Trollwächter - 1032 - 30. März 2010 - 3:50 #

danke für den test! ist auch bei mir der erste titel, bei dem ich neidisch auf die konsolengemeinde geschielt habe. aber er ist ja nun auch für pc angekündigt, das nenne ich mal einen echten glücksfall für konsolenabstinenzler.

was die ideenklauerei angeht, diese diskussion ist doch völlig belanglos. unsere gesamte kulturgeschichte ist davon durchzogen, mal subtil und mal offensichtlicher, wie hier anscheinend. literatur, malerei, technik, philosophie, religion etc. - alles entwickelt sich doch erst in einer balance aus tradition und innovation und ensteht nicht ständig von grund auf neu. warum die aufregung?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)