Schwer? Extrem schwer!

Dark Souls Test

Schwer, schwerer, Dark Souls. Das ist eine Binsenweisheit, die ihr auch ohne unseren Test schon kennt. Uns interessiert: Ist Dark Souls ein gutes Spiel? Ist der Anspruch zwar sehr hoch, aber gleichzeitig fair umgesetzt? Oder waren hier verkappte Masochisten am Werk, die handwerkliche Fehler unter dem Nimbus "Superschwer" verstecken?
Sven 6. Oktober 2011 - 1:16 — vor 5 Jahren aktualisiert
Dark Souls ab 42,00 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots wurden von uns selbst erstellt.

Update 5.2.2011: Text wurde auf Grundlage von Feedback mehrerer Dark Souls-Fans (Details: siehe Dark-Souls-Expertenkommission im Forum) in mehreren Punkten korrigiert oder präzisiert.

Verlorene Seelen, Untote, Großmonster, reichlich verbrannte Erde – und ihr mittendrin! So könnte man die Welt des Action-Rollenspiels Dark Souls grob beschreiben. Wie schon im Vorgänger Demon's Souls ist die Story eh nur pflichtschuldiges Beiwerk. Der Atmosphäre tut dies allerdings keinen Abbruch, denn die entsteht aus der hübsch-morbiden Grafik und den ständigen Adrenalin-Schüben beim Spieler. Dark Souls soll größer, schöner und noch gruseliger sein, als es Demon's Souls schon war. Und noch schwerer! Lasst uns ohne lange Vorrede ins Abenteuer stürzen und herausfinden, ob From Software, die Entwickler der beiden Spiele, tatsächlich Wort gehalten haben.

Klassenspezifische Ausstattung
Zu Beginn legt ihr zunächst euer Aussehen und eure Klasse fest. Letztere beeinflusst die ersten Attributspunkte und ihr erhaltet zudem eine klassenspezifische Anfangsausstattung. Auch eine Zauberin kann im Laufe des Abenteuers so stark wie ein Krieger werden, vorausgesetzt, ihr steigert die Attribute Stärke und Ausdauer mit den gewonnenen Erfahrungspunkten. Der Kehrschluss gilt natürlich auch: Wenn ihr möchtet, erlernt euer Krieger im Spielverlauf mächtige Zauber. Diese kommen euch zwar teuer zu stehen, da ihr sie bei den handelnden Magiern gegen viele Seelen kaufen müsst, aber immerhin geht es – andere Spiele ziehen die Grenzen zwischen den einzelnen Klassen wesentlich enger.
Das Tutorial besteht hauptsächlich aus solchen Markierungen. Laufen wir darüber, erscheinen Texttafeln. (PS3)

Das anfängliche Tutorial ist seinen Namen nicht wert: Anhand von dutzenden Markierungen auf dem Boden, die Texttafeln öffnen, sobald wir darüber laufen, werden uns die zahlreichen Bewegungsmöglichkeiten förmlich an den Kopf geschmissen statt uns einzelne Manöver durch entsprechende Gegner oder Räume gezielt einstudieren zu lassen, bevor das nächste Manöver erklärt wird. Die Lernkurve ist dadurch frustrierend steil. Mit dem linken Analogstick setzt ihr euch in Bewegung, der rechte bewegt die Kamera und schaltet durch Drücken auf den nächststehenden Gegner auf. In der Regel fackelt dieser nicht lange und fordert euch umgehend zum Duell heraus – zeigt ihm also, aus welchem Holz ihr geschnitzt seid!

Mit den rechten Schultertasten schwingt ihr euer Schwert oder eben euren Zauberstab, die beiden linken Schultertasten dienen zur Verteidigung. Auf Knopfdruck hält sich eure Spielfigur den Schild vor die Brust oder stößt damit zu. Solltet ihr den Gegner mit dem Schildstoß treffen, steht er ohne Deckung da und muss euren schnell ausgeführten Angriff hinnehmen. Verfehlt ihr hingegen euer Ziel, solltet ihr besser schon einmal einen Heiltrank bereithalten: Die computergesteuerten Widersacher nutzen eure Fehler in der Regel gnadenlos aus. Und sterben ist bei Dark Souls schmerzhafter für den Spieler als in fast allen anderen Titeln. Doch dazu kommen wir noch.

Seit dem Patch geben Skelette erstens ebenfalls Seelen und stehen zweitens ohne Nekromant nicht wieder auf. (PS3)
Zielen und Verfehlen mit SystemIm Duell mit Standardgegnern reichen euch die Schultertasten gewöhnlich aus, um als Sieger weiterzuziehen. Nicht beim ersten Mal, denn schon die normalen Gegner (etwa ein Skelett) sind längst nicht so harmlos wie in den meisten anderen Rollenspielen. Aber wenn ihr ein paar Mal gestorben seid, habt ihr meist den Bogen raus und könnt dann weitere Gegner desselben Typs in der Mehrzahl der Fälle besiegen.

Gegen größere Zwischengegner ist das übrige Repertoire an Bewegungen unabdingbar: So rollt ihr euch auf Knopfdruck zur Seite weg oder nehmt die Waffe in beide Hände, um zusätzlichen Schaden zu hinterlassen – selbstverständlich auf Kosten der eigenen Verteidigung. Kombiniert ihr einzelne Knöpfe miteinander, löst ihr mächtige Sprungattacken aus, die, sofern ihr euer Ziel tatsächlich trefft, großen Schaden anrichten. Achtet dabei allerdings penibel darauf, die Tasten gleichzeitig zu drücken, andernfalls führt die Spielfigur nicht die gewünschte Bewegung aus – die Fehlertoleranz ist sehr gering! Uns gelang es beispielsweise immer nur sporadisch, einen Soldaten mit einem gezielten Tritt eine Klippe hinunter zu befördern. Meistens schlugen wir ihm ungewollt unser Schwert gegen seinen Schild. So verlor er zwar auch das Gleichgewicht und somit den Boden unter den Füßen, aber wir sprangen ihm hinterher – so ein heftiger Schlag verlangt eben nach einem großen Ausfallschritt!

Wir bedurften einiger Stunden Spielzeit, bis wir die Steuerung verinnerlicht hatten. Dann geht sie gut von der Hand und wirkt durchdacht, mit einer großen Ausnahme: der ungenauen Zielfunktion: Wie oben erwähnt, nehmt ihr mit dem rechten Analogstick einen Gegner ins Visier. Er wird dementsprechend markiert und von der Kamera fortan ins Zentrum gerückt. Nun sollte man meinen, dass alle Attacken aus der Ferne eben diesem Feind gelten – aber weit gefehlt! Unsere Zauberin feuert immer wieder fröhlich in den Himmel, statt auf den Gegner. Of
Anzeige
fenbar ist dieses fehlerhafte Aufschalten seit unserem Test per Patch verbessert worden. Fans beschreiben es als nachvollziehbar und erlernbar.

Unsere Testerfahrung im Oktober aber war: Je größer der Abstand zum anvisierten Ziel, umso fehlerhafter reagiert das Zielsystem. So kann es auch passieren, dass ihr einen Feind mit einem Fernschuss schwer verwundet, er aber gleichzeitig aus eurem Angriffsradius gestoßen wird. In diesem Fall nimmt das Zielsystem einfach den nächsten Unhold ins Visier. Ihr könnt dagegen nichts tun, außer abermals den rechten Analogstick zu drücken, also das Zielsystem wieder zu verlassen, ein paar Schritte auf das eigentliche Ziel zuzugehen und es mit einem weiteren Druck erneut auszuwählen. In der Zwischenzeit hat sich der Gegner aber längst einen Heiltrank genehmigt – die Auseinandersetzung beginnt also praktisch wieder von vorn! Wenn man bedenkt, dass euch gerade anfangs Zauberkraft respektive Munition für Fernwaffen nur in begrenztem Umfang zur Verfügung steht (nach Patching ist Fernwaffenmunition allerdings günstig bei jedem Händler zu haben), sind derartige unverschuldet wirkungsarme Schüsse richtig ärgerlich. 
Der steinige Weg zur ersten Glocke

Zu Beginn von Dark Souls nehmen wir einen vermeintlich einfachen Auftrag entgegen: Wir sollen zwei Glocken finden und sie läuten. Gesagt, getan? 1 Unsere Mission beginnt an einem Leuchtfeuer, an dem wir uns erholen und unsere Fähigkeiten verbessern können. Außerdem dient dieser Ort als Speicherpunkt: Wann immer wir sterben, und das passiert sehr häufig, werden wir hierher zurückgesetzt. 2 Wir blicken andächtig auf die Burg, die wir auf der Suche nach dem Glockenturm erklimmen sollen. 3 Dieser recht harmlose Gegnern bekommt unseren Zauber zu spüren. Anderen Klassen steht dieser zunächst nicht zur Verfügung. So setzt sich beispielsweise ein Ritter notgedrungen mit Bomben zur Wehr. 4 Regelmäßig stellen sich uns übermächtige Gegner in den Weg. Dieser Drache ist besonders tödlich, doch kann man ihm auch erst mal aus dem Weg gehen.  5 Gelegentlich begegnen wir auch anderen Charakteren, die uns kurze Gespräche, aber vor allem nützliche Gegenstände zum Kauf anbieten. Manche dürfen wir sogar an vorgegebenen Stellen gegen mächtige Bosse zur Unterstützung rufen.  6 Nach einem langen und mühseligen Aufstieg läuten wir, wie gewünscht, die Glocke und genießen für einen kurzen Moment den Sonnenaufgang in luftiger Höhe. Zumindest hier oben sind wir vor allen Monstern sicher – ein schönes Gefühl!

Thumbnail 1 Thumbnail 2 Thumbnail 3 Thumbnail 4 Thumbnail 5 Thumbnail 6
maddccat 18 Doppel-Voter - 11360 - 6. Oktober 2011 - 1:59 #

Danke für den Test. Ein Vergleich mit dem Vorgänger hätte mich noch interessiert.

Gibt es wirklich Geld in Dark Souls oder bezahlt man die Zauber bei den Magieren auch mit Seelen? Hättet ihr das vorherige Ziel mit eurem Fernkämpfer nicht auch einfach durchschalten anstatt neu anvisieren können (rechter Analogstick nach links oder rechts wenn aufgeschaltet)? Funktioniert jedenfalls beim Vorgänger.

Die Gamepro spricht auch von unfairen Stellen und ich hatte es bislang auf den Tester geschoben. Da lag ich wohl leider falsch.

Daniel Wendorf Freier Redakteur - 872 - 6. Oktober 2011 - 8:30 #

Hey ho.

Also die allgemein gültige Währung sind noch immer die Seelen - mit denen du dann auch die Zauber bezahlst.

Das Durchschalten von Zielen mit dem rechten Stick ist nicht möglich.

Ich persönlich finde Dark Souls zwar bockschwer, aber keineswegs unfair. Komme persönlich sehr gut voran.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9232 - 12. Oktober 2011 - 22:02 #

Ich habs mir gestern gekauft und schonmal angezockt.

SEEEHR GEIL ^^ alle reden immer von der Schwierigkeit, dabei redet keiner davon das es ja mal ein echtes Rpg ist für eine Konsole. Das letzte war für mich Monster Hunter auf der Wii was zum Teil wirklich komplexes Crafting hat.

Alleine das man in einem vermeintlichen Action Rpg die Augenfarbe , die Kinngröße die Brauenweite und und und anpassen kann xD

Eigentlich ist es ja ein Solo spiel, aber die Möglichkeit seinen Charakter so detailtreu in einem Konsolen Spiel zu formen ist wirklich außergewöhnlich ;)

Übrigens ist es ein richtiges Rpg, was z.b. versch. Werte der Rüstungen und Waffen betrifft. Man kann sich für einen Zauberer entscheiden(Natürlich immer mit der Waffe als Reserve ^^), als schneller Archer, oder standartüblich ein schneller Fighter oder 2hand schwingende Kante.

Es gibt sehr viele Einwegobjekte mit unterschiedlichsten Fähigkeiten. Ich will hier keine Spoilen, aber sehr originelle Ideen. Ich dachte echt das ist ein Rpg Light mit Kampfschwerpunkt. Aber es ist ein richtiges komplexes Echtzeit Rollenspiel mit Loot Sucht und der passenden Herausforderung ^^

Kaufempfehlung? Nicht wirklich für jeden, aber jeden der Rollenspiele spielt ^^

Und Unfair wäre es nur wenn es kein Speichern gäbe, und man nach dem Tod und 2 Continues wie früher sich im Hauptmenü wiederfände ;D

Anonymous (unregistriert) 7. November 2011 - 1:39 #

Das Durchschalten mit dem rechten Stick IST möglich. Es hängt nur ab und zu ein bisschen. Unfair ist auserdem nur, dass die heutige Generation der Videospieler Stellen "unfair" nennt die sie einfach, auf Grund fehlenden Skills, nicht meistern kann!

Dragon Ninja 13 Koop-Gamer - 1292 - 6. Oktober 2011 - 11:01 #

Zum Gamepro Testvideo folgendes: Nino Kerl hat das Spiel wie ein grünschnabeliger Anfänger gespielt. Er hat das Lock On System nicht genutzt und schon gar nicht sein Schild. Außerdem gab es kein Wort zum Onlinefeature. Es sind letztendlich die Warnungen und Hinweise der anderen Spieler, die einem vor lauernden Gefahren warnen! Also geniesse ich das Wort "unfair" hier erstmal mit Vorsicht. RTFM next time Mr. Kerl! ;)

Demon's Souls war ja schon schwer am Anfang, aber eigentlich nie unfair. Für Spieler mit niedriger Frustgrenze ist dieser Titel überhaupt nichts. Durch Übung kam ich aber letztendlich GUT durch!

Ich werde heute Abend meine ersten Gehversuche in Dark Souls absolvieren. Mal sehen, ob es wirklich diese Unfairness im Nachfolger gibt.
Ich verurteile erstmal nicht die GG Tester bevor ich den Titel selbst ausreichend lange gespielt habe.

Captain Placeholder (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 11:27 #

Das Video von diesem Gamepro-Schlechtspieler Kerl war echt das Letzte. Er hat so gut wie alles falsch gemacht, was wenigstens Demon's Souls dem Spieler schon im Tutorial beigebracht hat. Diesen Schund auch noch als Testvideo zu verkaufen, ist schon sehr hart an der Grenze zur Verleumdung.

Yolo 21 Motivator - 27876 - 6. Oktober 2011 - 16:03 #

Jaja, der Kerl. Wundert mich irgendwie gar nicht sowas zu hören.

Johnny (unregistriert) 9. Oktober 2011 - 17:30 #

So! Ich hab Demon Souls früher gespielt und fand es einfach nur geil. Jetzt hab ich Dark Souls angetestet (5 Bosse kapott).

Fazit im Kontrast zum Test:

Wer den ersten Teil gut fand, der ist hier auch astrein bedient. Vieles ist noch besser geworden. Mehr Action, mehr Monster, noch schönere Bosse. Die Fights sind überhaupt NICHT imba. Die Monster reagieren wieder vergleichbar mit dem ersten Teil.

Also: Kaufen. Der Test ist Quatsch!

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8143 - 9. Oktober 2011 - 21:42 #

Quatsch ist Quatsch. Es fehlt eine Vergleichsmöglichkeit. Wenn Demon Souls auf GG getestet worden wäre, und der dann auch eine 7 kassiert hätte - oder ähnliches - dann wäre das ganze alles nur halb so dramatisch. Es gibt nen haufen Spiele die ich sehr mag und die Regelmässig beim Reviewn durchfallen, muss nix heissen, wurden halt andere Maßstäbe angesetzt oder der Geschmack war anders.

Was mich angeht, ich werds mir mal Montag oder Dienstag gönnen. ;)

Johnny (unregistriert) 9. Oktober 2011 - 23:04 #

Das Video ist schon ein Ding. Erst dachte ich mir: Oh Gott, haben die das Spiel jetzt voll verhunzt? Beim selbst testen merkt man dann aber schnell, dass man ohne Probleme bei besagten Stellen voran kommt und alles schön fair ist.

Vielleicht haben die Tester nicht genug Zeit, aber das Video ist so einfach nicht richtig. Es sei denn, man hatte noch nie einen Controller in der Hand.

Viel Spaß beim Spielen. Ich finds noch besser als den ersten Teil :-D

Carsten 18 Doppel-Voter - 12133 - 6. Oktober 2011 - 2:03 #

Klasse Test, Sven! Die Fanboys werden das natürlich aufgrund der Wertung ganz anders sehen. ;) Grundsätzlich reizen mich sowohl Dark Souls, als auch Demon's Souls. Allerdings wage ich zu bezweifeln, dass ich großartigen Spaß daran haben würde. Schon einige Passagen in den God-of-War-Spielen haben mich zur Weißglut gebracht (die unsäglichen, drehenden Säulen im Hades). Naja, vielleicht schau ich mir den Quasi-Vorgänger mal an, der ist ja mittlerweile recht günstig.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11360 - 6. Oktober 2011 - 2:15 #

Günstig und ein tolles Spiel. Habe gerade heute (bzw. gestern, ist ja schon spät) einen Kumpel bei seinen ersten Schritten in Demon's Souls beigestanden. Er hatte den Controller in der Hand, ich die Chips und Fassbrause. ;D Mit Tipps habe ich mich natürlich zurückgehalten.^^

Anonymous 2 (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 7:37 #

... und ihm stattdessen Chips fressend und Brause schlürfend beim Sterben zugesehen. Mit nem Kumpel wie dir braucht man keine Feinde mehr ;)

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 6. Oktober 2011 - 2:10 #

Uff, also das hätte ich jetzt nicht erwartet. Als Dark Souls angekündigt wurde, habe ich mich tierisch gefreut, da Demons Souls perfekt ausbalanciert war. Ich habe von Dark Souls dasselbe erwartet, nur eben noch eine Spur größer und perfekter. Aber wenn ein Spiel auf Unfairness setzen muss, dann ist den Designern nichts mehr eingefallen, wie man es sonst noch irgendwie interessant machen könnte.

Nun freue ich mich umso mehr auf Skyrim. :)

Anonymous 2 (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 7:44 #

DS war alles andere als ausbalanciert, und was die Wertung angeht... na ja. 4players gibt 92%, und deren Wertungen sind im Schnitt deutlich niedriger als hier auf GG. Die Wahrheit liegt wie immer irgendwo dazwischen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 6. Oktober 2011 - 9:30 #

Ach wirklich? Vielleicht sind sie auch einfach... anders?

Tyrael99 (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 4:47 #

Ich finde im Test bei GG werden handfeste Argument für diese Wertung genannt!

Benny (unregistriert) 9. Oktober 2011 - 13:48 #

Bei 4players.de sollte man stets auf den Namen des Testers achten: Steht da ein Luibl, muss man davon ausgehen, dass das Testurteil sehr von der Persönlichkeit Luibls abhängig ist.

Das heißt im Klartext: Mag er ein Titel, wird es über den Klee gelobt und Schwachstellen werden geflissentlich übersehen (oftmals nicht einmal erwähnt). Hat er sich jedoch etwas anders unter dem Spieltitel vorgestellt, dann schreibt er es in Grund und Boden, ohne auf den Inhalt des Spiels einzugehen. Vielmehr zieht er für die Wertung seine persönliche Erwartung heran. Das geht dann auch gelegentlich so aus, dass gleiche Features in unterschiedlichen Spielen einmal positiv und im anderen Titel als negativ bewertet werden.

Für RPG-Fans ist ein Luibl-Test nur dann etwas, wenn man sich mit dem Charakter des Herrn identifizieren kann. Genau dann bekommt man eine Wertung, die für einen selbst passt. Einfach mal so einen Luibl-Test durchlesen, um sich über ein Spiel zu informieren, ist jedoch kein guter Rat. Man weiß schlicht nie, was er sich vor dem Test vom Spiel erwartet hatte.

Weepel 16 Übertalent - 4175 - 6. Oktober 2011 - 2:14 #

Ich fand die Steuerung in Demon's Souls gehörte zu den Highlights des Spiels. Dass die Entwickler diese verändert/verschlimmbessert haben kommt mir sehr merkwürdig vor.
Und unfair? In so einem großen Maße? Kommt mir auch komisch vor. Hatte kein Tester den Vorgänger gespielt? Auch Demon's Souls würde ich niemals als unfair bezeichnen. Hier wäre ein "4-Augen-Test" oder sowas in der Art sicher lohnenswert gewesen.
Und "Geld" gibt es doch auch nicht plötzlich, oder?

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 2:51 #

Mich würde doch mal interessieren, ob der Tester das Spiel überhaupt beenden konnte. So wie er seinen Frust zum Ausdruck bringt, wohl eher nicht. Interessant ist auch der starke Kontrast zu anderen Seiten (4players 92, eurogamer.de 10/10).

maddccat 18 Doppel-Voter - 11360 - 6. Oktober 2011 - 6:03 #

"Wir haben das Ende jedenfalls nicht gesehen, obwohl wir rund 40 Stunden Spielzeit investiert haben."

McGressive 19 Megatalent - 13811 - 6. Oktober 2011 - 3:43 #

Blasphemie! ;P
Werde mir später hoffentlich ein eigenes Bild davon machen können, so der Postbote will.
Jedoch lässt mich der Metacritic-Vergleich da schon ein wenig stutzig werden bzgl. der GG-Endnote (wobei ich zugeben muss, den Test selber noch nicht gelesen zu haben). Previews und Diaries, die ich bisher gelesen habe, sagten eigentlich aus, dass Dark Souls für Fans des ersten Teils mehr oder weniger eine Offenbarung sei.
Sogenannte "Unfairness" war bereits ein Prädikat, dass auch Demon's Souls von einigen (wenigen) Spiele-Publikationen erhalten hat, daher begegne ich dieser Aussage einfach mal mit gesunder Skepsis. Viele der Pros und Cons sind Punkte, die auch damals benannt oder kritisiert wurden, das Spiel aber im Endeffekt ausgemacht und reizvoll gemacht haben.
Naja, auch der Vorgänger hat (anfangs) polarisiert und war längst nicht für jedermann...

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 6. Oktober 2011 - 6:20 #

Demons Souls war nie unfair. Bei Gegnern hat immer dieselbe Taktik funktioniert, sie standen immer an derselben Stelle und hatten immer denselben Bewegungsablauf. Wenn man als geübter Rogue-like-Spieler an das Spiel ranging, dann war es stellenweise sogar zu einfach. Das Spiel so genial, weil es so schwer aber eben niemals unfair war.
Dantes Inferno z.B. war genauso, bis sie ab einem gewissen Zeitpunkt mit Unendlich vielen Gegnern angefangen haben. So etwas ist design-technisch das letzte Mittel, zu denen Game-Designer greifen, wenn ihnen nichts mehr einfällt.

McGressive 19 Megatalent - 13811 - 6. Oktober 2011 - 9:44 #

Dass Demon's Souls unfair war, sage und meine ja nicht ICH, aber genau diese Behauptung wurde halt auch schon damals von einigen Testern aufgestellt. Und wie auch du festgestellt hast, entsprach das ja nicht den Tatsachen.

Sonyboy 12 Trollwächter - P - 847 - 6. Oktober 2011 - 5:33 #

So ein Spiel wird geliebt oder man haßt es.

7.0 von Gamers Global halte ich für unfair!
Das war mehr Frust statt Test.

4Players vergibt Platin mit 92%.
Sorry man merkt bei diesen Test die Liebe zum Spiel.

Gibt es eine Stunde der Kritiker ? ? ?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 6. Oktober 2011 - 9:58 #

Stunde der Kritiker: Nee, das tun wir uns nicht an.

Es tut mir leid, wenn du die Wertung für unfair hältst, wir haben sie uns wirklich nicht leicht gemacht. Dass der Bericht "mehr Frust als Test" ist, weise ich weit von uns: Das Spiel ist, wie es ist, und wir sind sehr gespannt und enthusiastisch daran gegangen. Vergleiche dazu das wesentlich positivere Angetestet-Video, als wir noch dachten, die Formel "hart aber fair" würde zutreffen.

Was Höchstwertungen in anderen Magazinen anbelangt: Das müssen diese Magazine wissen. Ich persönlich halte eine klare Kaufempfehlung für Dark Souls für keinen guten Dienst am normalen Leser, sondern eher für eine Anbiederung an vermeintliche Core-Pro-Supergamer. Bei Dark Souls schwingt nun wirklich eine Menge "Nimbus" mit, so nach dem Motto: Wer es nicht packt, wer das nicht toll findet, ist halt eine Casual-Flasche. Diesem Gedanken -- den ich den Mitbewerbern aber nicht unterstellen will -- haben wir uns verwehrt, herausgekommen ist der vorliegende Test.

McGressive 19 Megatalent - 13811 - 6. Oktober 2011 - 10:22 #

Und schwingt dieser vermeintliche "Nimbus" in euren Augen auch bereits beim Quasi-Vorgänger Demon's Souls mit? Falls ja, wüsste ich diesen Test hier deutlich besser einzuordnen...

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 6. Oktober 2011 - 11:25 #

Vorneweg: Ich wurde schon des öfteren als 'casual flasche' beschimpft (spiele ja schließlich Zeugs wie Angry Birds und Cut the Rope) und hatte trotzdem wenig Probleme mit dem Vorgänger, da ich immer vorsichtig agiert hab (eben weil ich ne casual flasche bin ;-)).

Nach lesen des Tests kommt mir einfach vor der Tester kann das Spiel einfach nicht leiden und wollte es für die 'verschwendeten' Stunden abfertigen. So viele Minuspunkte hab ich bislang eh noch in keinem Wertungskasten hier gesehen, insofern wundert mich das da keine 2.5 steht. Der Wertung nach müsste es ja schlechter sein als Homefront (ha!) und das kann ich mir nicht vorstellen.

p.s.: Ich erwarte mir nun vom nächsten Test eines Street Fighter, Dead or Alive oder ähnlichem nun übrigens auch das bemängelt wird das Kombos nur mit dem richtigen Timing ausgelöst werden. Zumindest hab ich bei Street Fighter 4 nach wie vor Probleme was komplexeres als einen Shoryuken durchzuführen, ergo verdient es bestenfalls eine 7 ;-)

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 6. Oktober 2011 - 13:43 #

Dem vielen Minus steht aber auch eine Menge Plus gegenüber..

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 6. Oktober 2011 - 13:53 #

Minus sind aber in der Überzahl ;-)

Dabei auch so Sachen wie "Im Offline-Modus werden keine Markierungen und Warnungen anderer Spieler angezeigt", was ich einen sehr eigenartigen Minuspunkt finde. Klar kann man im Offline-Modus keine Online-Funktionen verwenden.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 6. Oktober 2011 - 14:02 #

Zahlen sind mir da egal, wenn ich bspw lese:
- Herausragendes Leveldesign
- Mächtig große, toll designte Bosse
- Gegnertypen zeigen jeweils eigenes Kampfverhalten
- Taktik und Erfahrung verbessern die Überlebensschancen
- Zahlreiche Waffen, Zauber, Gegenstände und Upgrades
- Der hohe Schwierigkeitsgrad bedingt ein intensives Spielerlebnis,
manche Erfolge sind richtiggehend "verdient"

..gehen viele der (kleinen) Minuspunkte unter.

Aber zugegeben, daß ein Online-Feature bemängelt wird, wenn es nur online verfügbar ist, wundert mich auch.

Allgemein will ich zum GG-Test auch noch sagen, daß schon Mut und/oder Ehrlichkeit dazugehört, so gegen den Strom zu schwimmen.

Carsten 18 Doppel-Voter - 12133 - 6. Oktober 2011 - 14:01 #

Das Verhältnis von Pro und Contra hat bei GG nichts mit der Wertung zu tun. Und wenn, würde das doch für das Spiel sprechen, oder?

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 6. Oktober 2011 - 14:04 #

Moment, ich wiederhole den wichtigen Teil des Satzen die Minus wären in der Überzahl:
";-)"

;-)

Carsten 18 Doppel-Voter - 12133 - 6. Oktober 2011 - 14:25 #

:)

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 6. Oktober 2011 - 14:26 #

..hatte ich tatsächlich (auch) übersehen :-) Nichts für ungut.

Larnak 21 Motivator - P - 25879 - 7. Oktober 2011 - 1:28 #

Davon ist hier aber noch nichts zu sehen:
"Nach lesen des Tests kommt mir einfach vor der Tester kann das Spiel einfach nicht leiden und wollte es für die 'verschwendeten' Stunden abfertigen. So viele Minuspunkte hab ich bislang eh noch in keinem Wertungskasten hier gesehen, insofern wundert mich das da keine 2.5 steht." ;P

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 7. Oktober 2011 - 11:40 #

Stimmt. Und mir kommt nach wie vor vor, der Tester hätte das Spiel einfach prinzipiell nicht leiden können. Wie ich etwas weiter unten mal geschrieben hab, wenn man ein Spiel nicht leiden kann sollte man es nicht testen. Ich kann z.b. Oblivion nicht leiden, wenn du mich mit gezogener Waffe zwingst ihm eine Zahl zu geben würd ich sagen "6", aber das wär dem Spiel wahrscheinlich nicht angemessen, da es nur meinem persönlichem empfinden entspricht.

Klar kann man in gewissem Rahmen objektiv sein, aber irgendwo ist der Punkt erreicht wo's nicht mehr geht. Der Punkt der meines Erachtens nach bei sehr vielen Reviews zu Duke Nukem Forever erreicht wurde. Dieser Test gehört für mich in dieselbe Kategorie wie die DNF tests von z.b. 1UP, Ars Technica oder Eurogamer.

Die Zahl am Ende bring ich nur gern auf da ich gegen Zahlen am Ende eines Spieletests bin und diese Zahlen gerne verwende um meinen Punkt zu unterstreichen, wie irreführend und unzutrefend eine einzelne Zahl ist um ein Spiel zu beschreiben :-P

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 7. Oktober 2011 - 12:45 #

Ich habe das ganz anders empfunden!
2/3 - also die ersten 2 Seiten des Tests ist eigentlich fast nur positiv berichtet worden. Auf der dritten Seite wird dann das (Kern-)Problem, das der Tester mit dem Spiel hat, angesprochen. Es wird mit einigen Beispielen genau erklärt, warum er das bemängelt. Insofern kann ich rein gar nichts schlechtes (am Test und Tester) erkennen..
Gut, man hätte etwas mehr auf die Gefühlswelt eingehen können, die berühmte Metaebene usw. die ja bei diesem Spiel ein größere Rolle zu haben scheint. Aber alles in allem fand ich den Test gut.

Wie auch immer, man spürt den Frust über die Bugs und die Unfairness des Spiels - und genau SO soll es auch sein! Der (oder die) Tester hingegen hat sich keineswegs unfair geäußert.
Ich verlange geradezu, daß sowas zur Sprache kommt. Wenn Gegner aus dem Nichts hinter einem Spawnen und geräuschlos herankommen, wenn Fußtritte nicht oder selten funktionieren (und sonst im Tode enden), wenn man durch Türen tritt und sofort erschlagen wird usw. dann hat der Tester Recht - es IST unfair. Wo kann man aus solchen Dingen denn herauslesen, daß er sich keine Mühe gab oder keine Lust hatte? Die Lust am Spiel kann einem bei solchen Schnitzern (und Bugs) aber schon vergehen, ja.
Abgesehen von diesen Dingen, wurde fast nur Lob für das Spiel ausgesprochen. Eine 7.0 ist eine gute Note, Fans dürfen ja -wie immer- noch 1-2 Punkte draufmachen...

Anonymous (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 13:02 #

Ich habe jetzt nicht alle deine Kommentare gelesen, also korrigier mich bitte, wenn ich daneben liege: Du hast weder Demon's Souls noch Dark Souls selbst gespielt und vertraust den Worten des Testers daher blind. Stimmt das soweit?

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 7. Oktober 2011 - 13:30 #

Ja stimmt, ich besitze keine Konsole. Es geht mir hier lediglich um den Test und wie damit umgegangen wird, nicht um das Spiel.
Keiner(?) hat nämlich geschrieben: "Das stimmt nicht im Test, ich habe das Spiel durch und ihr lügt". Und, daß der Test das Spiel in der Luft zerreisst, ist einfach auch nicht wahr. Darum gehts mir hier. Durchlesen und Gegenargumente bringen - dann passts.
Die Leute schielen aber nur auf die 7.0 und regen sich auf, was soll das?

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 7. Oktober 2011 - 13:15 #

"Wenn Gegner aus dem Nichts hinter einem Spawnen und geräuschlos herankommen, wenn Fußtritte nicht oder selten funktionieren (und sonst im Tode enden), wenn man durch Türen tritt und sofort erschlagen wird usw. dann hat der Tester Recht - es IST unfair."

Ich hab bislang nur Demon's Souls gespielt und noch nicht Dark Souls, aber falls sie nicht das Spiel völlig verändert haben spawnt da gar nix hinter einem.

Alle Gegner spawnen wenn man stirbt bzw. bei Dark Souls jedes mal wenn man ein Lagerfeuer benutzt, aber nicht zwischendrin. Wenn also ein Gegner plötzlich hinter einem steht ist der nicht spontan gespawned (wie es z.b. bei vielen Shootern der Fall ist) sondern war die ganze Zeit da und man hat ihn nur übersehen.

Das mit den Fußtritten die nicht immer funktionieren ist ähnlich als wenn ich mich drüber beschwer das Street Fighter 4 Müll ist da ich die super-moves nur selten schaffe.

Bezüglich der Tür kann ich nix sagen, bei Demon's Souls ist mir nie passiert das ich gleich beim durchschreiten der Tür erschlagen worden wär, bei den Fog-Gates konnte man immer erahnen falls wer dahinter wartet und ansonsten gabs immer mindestens eine Warnung von Mitspielern am Boden. Klar ist das eine Online-Komponente, aber bei einem Spiel bei dem die Online-Komponente so wichtig ist sollte diese auch berücksichtigt werden.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 7. Oktober 2011 - 13:29 #

Wenn Du es also nicht gespielt hast, wie kannst Du dann davon ausgehen, daß sie im Test nicht recht haben? Sie haben die Situation mit den (jedesmal an anderer Stelle) auftauchenden Gegenern doch exakt geschrieben, sie haben diese Situationen sogar speziell forciert.

Daß die Combos nicht einfach auszuführen sind - gut darüber kann man streiten, vielleicht liegts am Tester. Wenn ein Spiel aber dadurch schwer ist, weil die Steuerung ungenau ist, dann ist das doch ärgerlich.

Nur weil der Vorgänger diese "Probleme" nicht hatte, können sie hier doch vorhanden sein, oder meinst Du nicht?

Weepel 16 Übertalent - 4175 - 7. Oktober 2011 - 15:27 #

Also ich habe Dark Souls jetzt 10 Stunden gespielt. Jeder Gegner steht immer an derselben Stelle, aus dem Nichts spawned überhaupt nichts. Das einzige was mir aufgefallen ist, dass Gegner die auf Brüstungen stehen von diesen mal herunterfallen und sich dadurch in Kämpfe einmischen können. Aber gut, vielleicht "spawnen" später Gegner Doom-3-mäßig hinter einem, das kann ich noch nicht ausschliessen da mir noch 30 Stunden fehlen um ähnlich weit zu sein wie der Tester.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 7. Oktober 2011 - 17:03 #

Muss das ein wenig korrigieren: Nicht direkt hinter dir spawnen war gemeint. Sie kommen wohl schon aus der Ferne angelaufen. Aber eben nicht (alle) nachvollziehbar gleich und nicht hörbar... nunja, vielleicht waren die Tester schon so nahe an einem Nervenkollaps, daß sie sich das eingebildet haben..kann ich mir aber nicht vorstellen - zumal sie das explizit ausprobiert haben.
Vielleicht kannst Du dazu noch was schreiben, wenn Du ein Stück weiter bist, GG hat ca. 40 Stunden getestet. Wäre nicht das erste mal, daß ein Spiel nach hinten die Luft und Ideen ausgeht, was ich aber nicht unterstellen will/kann!

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 7. Oktober 2011 - 15:59 #

In Tests auf manchen englischsprachigen Seiten wird erwähnt, dass das Gameplay gegenüber Demon's Souls verbessert wurde. Natürlich kann man jetzt folgern, das alle anderen falsch liegen und nur GG den Stein der Weisen hat.

In diesem Test wird ja ohnehin kein wirklicher Vergleich zum Vorgänger gemacht. Wenn jemand Forza 4 testet ohne auf Forza 3 einzugehen, oder Skyrim ohne Oblivion zu erwähnen, würd ich auch meckern da mir meine Erfahrungen mit Vorgängern bzw. ähnlichen Spielen doch helfen meine Meinung zu bilden.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 7. Oktober 2011 - 17:05 #

Ganz ehrlich: Ich habe mittlerweile so viel Lust auf das Spiel bekommen, daß ich ernsthaft überlege, mir eine Xbox dafür zu kaufen :-)
Trotz Smilie wirklich so gemeint.

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 7. Oktober 2011 - 18:04 #

Könnte ein gutes Jahr für die 360 werden, da mich das rasch nahende Forza 4 stark über den Kauf einer Box nachdenken lässt :)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9232 - 10. Oktober 2011 - 13:07 #

ich bekomm auch soviel Lust durchs ganze lesen...

Nach der Arbeit Media Markt...

Ein unfaires, schweres Spiel? Hab ich ja noch nie gesehen ausser ein Level in Battletoads damals.

I go for Dark Souls!!11

Anonymous (unregistriert) 14. Oktober 2011 - 10:36 #

"Ich verlange geradezu, daß sowas zur Sprache kommt. Wenn Gegner aus dem Nichts hinter einem Spawnen und geräuschlos herankommen, wenn Fußtritte nicht oder selten funktionieren (und sonst im Tode enden), wenn man durch Türen tritt und sofort erschlagen wird usw. dann hat der Tester Recht - es IST unfair."
Alles richtig, nur sind die Informationen dahingehend schlichtweg falsch. Es spawnen im ganzen Spiel keine Gegner, abseits vom Rasten an den Feuern. Wenn ein Gegner in deinem Rücken steht, dann hast du schlichtweg nicht aufgepasst (er ist aus einer Ecke gekommen, von einer höheren Ebene runter gesprungen etc.). Und warum sollten sich Gegner nicht anschleichen können, wenn der Spieler selber es auch kann. Den Gegnern sind hier eben die gleichen oder zumindest ähnliche Mittel gegeben. Lässt du den Gegner in deinen Rücken kommen: Pech, dann wirst du einen kritischen Treffer kassieren. Man *muss* schlichtweg besser sein.
Du betrittst den Raum und vor dir steht ein Riesenkerl und holt mit dem Schwert aus. Reiss das Schild hoch oder weiche aus. Wenn du das nicht schnell genug schaffst: dein Fehler.
Das Spiel stehlt einen hohen Anspruch an die Konzentration, aber unfair (im Sinne von man muss sterben) ist es sehr selten.

Anonymous (unregistriert) 24. Oktober 2011 - 7:18 #

ach was, der Test ist doch durhc die Bank unvollständig und naiv. Warum denn kein einziges Wort über die Waffenupgrades? z.b. waffen mit feuer oder blitz verstärken, ember, etc. warum kein einziges wort über die Boni auf die Attribute, welche die Waffen geben? warum es so wichtig ist, ein wenig in ausdauer zu investieren (am anfang reicht sie für 2 blocks, dann für 2 blocks und einen gegenschlag). wenn ich 40 stunden spiele, immer noch mit einem verlotterten hemd rumrenne und ein short sword verwende, brauche ich mich nicht wundern....wer dem drachen der schwanz abschießt, kriegt eine waffe, die einen ohne sorge bis in die sümpfe führt. warum kein wort über das intelligente level design, die abkürzungen etc. der Test hier ist aabsolute zeitverschwendung. es besteht ein unterschied, ob man ein spiel nicht beherrscht, oder ein spiel nicht versteht.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 6. Oktober 2011 - 14:08 #

Sehe ich auch so. *Trotz* der vielen Minus ein 7.0
Ich mein, 7/10 ist doch kein schlechtes Spiel, eher ein ziemlich gutes. Andere vergaben ja auch "nur" 8/10.

Edit: Ein Bewertungssystem, das bei 1 anfängt, muss ja auch seinen Spielraum ausnutzen, sonst wäre es obsolet.
7/10 ist zu 70% an einem perfekten Spiel dran. :-)
Die, die hier wie die Kinder meckern, fühlen sich vermutlich bloß in ihrem Stolz verletzt - abgesehen von nachvollziehbaren Kritikpunkten natürlich..

Carsten 18 Doppel-Voter - 12133 - 6. Oktober 2011 - 14:28 #

Ich werde sowieso nie verstehen, warum Wertungen immer wieder solche Diskussionen auslösen. Habe das ja selbst schon zu spüren bekommen, beispielsweise beim Limbo-Test, wo "nur" eine 8.5 vergeben wurde und nicht die "magische 9". Aber nun gut, ich steige auf solche Diskussionen gar nicht mehr ein, ist vergeudete Zeit. ;)

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 6. Oktober 2011 - 15:01 #

Daß Testberichte wilde Diskussionen auslösen ist zwar schon verständlich, aber auf Zahlen rumzuhacken ist schon irgendwie komisch. Die sagen -für sich selbst genommen- doch garnüschs aus!
Crysis 1 war z.B. ein extremer Fall. Trotz der 90-er Wertungen fanden es einige schlicht mist. Während es für mich eine absolute Offenbarung war (wie FarCry damals), können eben Leute, die vorher nur CoD gespielt (und sich dran gewöhnt) haben, nicht warm werden, mit einem Spiel, das sie nicht ständig an der Hand führt...blabla. (CoD fand ich aber auch nicht schlecht!)

Politician 12 Trollwächter - 1109 - 6. Oktober 2011 - 18:22 #

Wenn über Testberichte nicht diskutiert wird, wären sie doch langweilig :). Wertungen stellen nunmal subjektive Auffassungen dar und ich finde den Diskurs über Test und Wertung immer solange interessant, wie er sachlich geführt wird.
Leider führt der Aktualitätsdruch von Spieletests dazu, dass solche Diskussionen oft auf nicht ausreichender Tatsachenbasis seitens der Spieler beruhen. Mich interessieren die Wertungsdiskussionen trotzdem immer ;)

Carsten 18 Doppel-Voter - 12133 - 6. Oktober 2011 - 18:39 #

Nur leider existiert eine sachlich geführte Wertungsdiskussion meiner Erfahrung nach nicht, sieht man ja hier auch wieder sehr gut. Daher beteilige ich mich nicht mehr daran. Was mir einfach nicht in den Kopf geht ist, warum sich Leute über die Bewertung eines Spiels echauffieren müssen, nur weil es sich nicht mit der eigenen deckt. Im Endeffekt läuft es doch immer darauf hinaus:
http://yauh.de/images/57.png
;)

Anonymous (unregistriert) 19. Dezember 2011 - 2:08 #

man regt sich deswegen auf, weil der test unvollständig ist. es fehlen die wichtigsten informationen für den user. und wenn jemand den test liest, der noch unsicher ist, sich das spiel zu kaufen...?

stell dir vor, jemand weiss nicht ob er ein auto kaufen soll. dann kommt einer an und sagt, kaufs dir nicht, weil es fährt nicht. was er aber nicht dazu sagt ist, dass er nicht verstanden hat, dass man das auto erst starten muss.

Dark souls ist ein spiel, mit dem man sich beschäftigen muss.
das beste beispiel: er jammert rum, weil er beim capra demon überrascht wurde und alle seelen verloren hat...hmmm....es gibt einen ganz einfachen short cut, bevor man in die gegend des capra demon kommt. also, geht man erst zum bonfire, levelt hoch, wenns um ein paar seelen nicht reicht, dann geht man nochmal raus, macht ein paar gegner, und zwar solange, bis man levelt (dauert i.d.r. 3 minuten).
so, dann geht man entspannt in den noch nicht bekannten bereich. wenn man stirbt ... na und? man verliert ja nix.
die seelen, die man auf dem weg dahin sammelt, darf man erst dann zählen, wenn man sie verwendet hat. und der capra demon haut einen nur dann um, wenn man durch ein tor geht, aber das schild unten hat. ok, wer das macht, der ist zu naiv für das spiel und hat die stunden vorher nichts begriffen. und wenn man dann den ersten schlag durch einen block abgewehrt hat, dann sieht man genau 3 dinge: einen kleinen raum, eine kleine treppe links und 3 gegner... welche möglichkeiten bleiben einem da?
so schwer ists nun auch wieder nicht. das problem ist, das der tester nicht sagt, dass er ohne erhobenen block in den raum gegangen ist, nein, er jammert, weil das spiel sooo schwer und unfair ist er seine guten seelen verloren hat.
ein test, der auf der unfähigkeit und der lernresistenz des testers basiert, ist ein wenig anders zu werten. das spiel ist nunmal ein wenig anders, als die anderen ... GOTT SEI DANK

seid dankbar, dass es sich hier um ein unvergleichliches spiel handelt, und nicht der 100. einheitsbrei

Larnak 21 Motivator - P - 25879 - 7. Oktober 2011 - 1:29 #

Über Testberichte diskutieren ist ja auch gut und schön, über Wertungen zu diskutieren ist in der Regel unsinnig weil nicht auf vernünftige Argumente gestützt.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 7. Oktober 2011 - 12:14 #

Genau so siehts aus! Natürlich abgesehen von Fällen, wo völlig abstruse Wertungen rauskommen, die überhaupt nicht zum Testbericht passen..

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9232 - 10. Oktober 2011 - 13:09 #

Wenn es um Geschmack geht gibt es keine Argumente ;>

Anonymous (unregistriert) 8. Oktober 2011 - 14:26 #

oh mann...

KillyTheBit (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 7:42 #

Also auch bei dem Beispiel mit dem Minotaurus bin ich skeptisch. Kann man mit erhobenem Schild nicht blocken. Ich mein, man geht doch ohnehin mit erhobenem Schild um jede Ecke ...

Naja ich hab' leider keine PS3 aber Wolf von Gameone hat grad' Demon Souls angezockt und ich bin durchaus angetan. Sah' aber garnicht so schlimm aus wie alle immer sagen. Nur normal ... also normal wie es früher noch war ^^

ANNONÜM (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 7:40 #

Es war auch bei Demons Soul Spielprinzip, über das Sterben zu lernen, wie man Gegner killt. Es ist gerade eines der wichtigsten Features des Spiels, Taktiken zu finden, extrem harte Stellen zu meistern. Auch vermeintlich unfaire, die, wenn man die richtige Taktik hat, kinderleicht zu spielen sind.
Es gab in Demons Soul im Grunde keinen wirklich schweren Boss, alle hatten ihre Schwachstellen.

Ich habe nicht den Eindruck, dass der Tester den Vorgänger gespielt oder gar durchgespielt hat.

Das habe ich getan und habe in Dark Souls zumindest eine hier als unfair kritisierte Stelle (Monster mit Keule) ohne zu sterben gespielt.

Sorry, der Test ist crap, bitte nochmal auf gewohnt hohem Gamers Global Niveau.

Larnak 21 Motivator - P - 25879 - 7. Oktober 2011 - 1:32 #

Warum ist ein Test "Crap", nur weil du ein guter Spieler bist und er nicht in die Lobeshymnen anderer einstimmt und das sogar begründet?

7,0 ist doch eine vernünftige Wertung, warum muss da immer direkt 8,5 stehen?

McGressive 19 Megatalent - 13811 - 7. Oktober 2011 - 11:05 #

Das hab' ich mich bei DNF auch gefragt...

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 7. Oktober 2011 - 11:41 #

Weil Dragon Age 2 auch eine 8,5 hat :D

Anonymous (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 13:07 #

Nicht nur Dragon Age 2...

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 8:10 #

" Sich wegen der fast unspielbaren Schwierigkeit zu schmücken als einer der wenigen, die der Herausforderung gewachsen sind..."
natürlich, was sonst?
das spiel ist ziemlich schlecht an sich. schlecht gemacht wird damit gemeint.
und das gameplay ist auch ziemlich grottig, immer so ziemlich das exakt gleiche vorgehen.
ansonsten ist es kein rpg - höchstens nen hack n slay (mit bissel mehr deckung). gibt ja keine wirklich erzählte story, keine guten charaktere, keine lebendige welt, etc. blabla.
danke, das ihr mal ausnahmsweise keine 9 gibt.

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 12:34 #

Da ist auch was dran. Ich kann von Story auch wenig entdecken was Super Mario nicht auch schon so gemacht hat (Spielprinzip ist ja auch ähnlich ^^) ... und ich hab' auch schon Tests gelesen wo fehlende Speicherfunktion bemängelt wurde - bei anderen Spielen.

Demon Souls ist eben eins der Spiele die aufzeigen das man letztlich nicht irgendwo 'ne Wertung anflanschen kann ... Es ist Geschmackssache und das kann man einfach nicht fair bewerten. Es ist ein Spiel. Ein Spiel ist nicht immer nur eine Geschichte und nicht immer nur eine Mechanik, nicht immer nur eine Grafik und nicht immer nur ein Feature. Es ist ein Spiel ...

Politician 12 Trollwächter - 1109 - 6. Oktober 2011 - 9:01 #

Mhhh.....für mich sind mindestens die Hälfte eurer Kritikpunkte eher Postive Merkmale. Ich finde es schon ein bisschen sehr seltsam ein Spiel so tief zu bewertung obwohl im Kern "nur" der zu hohe Schwierigkeitsgrad kritisiert wird.
Man kann dem Test zwar zu gute halten, dass deutlich wird, dass erfahrene und frustresistente Spieler doch einiges draufschlagen können aber trotzdem finde ich die Wertung zu hart.
Ich würde mich über ähnliche Bewertungen freuen, bei Spielen, die einfach zu leicht sind. Davon gibt es leider etliche und ein zu leichtes Spiel killt das Spielvergnügen ebenfalls für einen erheblichen Teil der Spielerschaft.
Außerdem finde ich für einen so kontroversen Test den Testumfang etwas mau.
Ich finde es grundsätzlich gut, wenn Spielemagazine unterschiedlich werten, weil dass den Spieler zwingt zu gewichten, welcher Test für ihn signifikante Stärken und Schwächen betont. Allerdings sollte man dann wenn man weiß, dass man von der Mehrheitsmeinung abweicht seine Abweichung ausführlich begründen. Da sind mir drei Seiten etwas wenig.

Wie dem auch sei......für mich steht der Kauf fest. Leider nicht sofort, da ich im November Examen schreibe, aber sobald das Examen beendet ist. Und dann freue ich mich auf ein Spiel, dass erstmals seit Jahren bei mir wieder einen richtig Intensiven "Will-Haben" Drang auslöst.

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 9:02 #

Für mich ist der Test leider zu wenig objektiv und deutlich zu subjektiv (auch wenn Meinungen natürlich immer subjektiv sind). Soll heissen auch wenn man dies und jenes negativ wertet, wird es auch Leute geben, welche genau diese Dinge aber positiv sehen. Hier fehlt mir etwas das Fingerspitzengefühl für auf der einen Seite wirklich negative Dinge, welche eine Abwertung rechtfertigen und auf der anderen Seite Designelemente, welche schlichtweg Geschmackssache sind.

Beispiele für oben genanntes:

- Spezialattacken müssen penibel genau ausgeführt werden

Holla die Waldfee, welch Frevel. Da erscheinen Beat em Ups ja gleich in einem anderen Licht. Jetzt werden von mir als Spieler auch noch Timing und Konzentration verlangt.

- Nach dem Sterben sind alle Gegner wieder da

Hier hätte man sich etwas mehr ins Spiel vertiefen sollen, denn genau darauf basiert die Spielmechanik und das Seelensystem lebt vom Verlust und der Angst vor solchem.

- Der Held stirbt ständig ohne verschulden des Spielers

Hier wollte jemand woll eher nicht das eigene Verschulden sehen. Ohne Dark Souls gespielt zu haben, war Demons Souls ein Spiel wo immer der Spieler schuld hatte. Schwer nachvollziehbar und nirgends anders bisher aufgeführt dass dem nicht mehr so sein soll.

- Multiplayer: Mitspieler können euch in den Rücken fallen

Dazu fehlen einem die Worte.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 6. Oktober 2011 - 10:01 #

Na, so "fair", wie du mit unserem Test umgeht, bist du hoffentlich nie, wenn DU mal Spiele testen solltest... Lies halt mal den Test und nicht nur den Wertungskasten. Dann wird dir auffallen, dass wir just auf diesen Trugschluss ("Wenn tot, dann Spieler schuld") ausgiebig und mehrfach eingehen. Dark Souls ist eben kein Limbo, wo du wirklich aus jedem Ableben lernst, und es beim nächsten Mal vermeiden kannst.

Wir testen real existierende Spiele, nicht den Mythos, den sie und ihre Fans um sie aufgebaut haben.

KillyTheBit(off) (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 12:38 #

Warum verzichtet ihr nicht auf den Wertungskasten. Die positiven und negativen Aspekte kurz aufzuzählen reicht vielleicht. Die Zahl darunter zu setzen sorgt doch nur für hirnrissige Diskussionen über unterschiedliche Geschmäcker und Ansichten ... ach ich weiß die gäb's trotzdem, aber Zahlen helfen auch nichts ^^

bam 15 Kenner - 2757 - 6. Oktober 2011 - 13:43 #

Das Problem daran ist, dass Leute dann die positiven und negativen Punkte quantiativ bewerten. In diesem Fall sind mehr negative als positive Punkte genannt. Ohne Endwertung könnte man also von einer schlechten Wertung ausgehen, dabei ist eine 7.0 eine positive Wertung.
Um das zu vermeiden müsste der Tester die Menge an positiven und negativen Aspekten abwiegen und es würden auf beiden Seiten Punkte wegfallen (die eventuell aber informativ sind) oder Kleinigkeiten hinzukommen um die Menge zu strecken.

Letztendlich ist die Endwertung doch gerade dafür wichtig eine Verkaufsempfehlung zu geben. Was durch das Fazit auch erklärt wird. Eine 7.0 ist eben eine Empfehlung mit Einschränkung für Genrefreunde bzw. Fans des Vorgängers. Eine 9.0 sicherlich eine uneingeschränkte Empfehlung für Genrefans usw.

Zahlen sind schon in Ordnung und sind ja auch nur ein kleiner Aspekt des Tests.

Politician 12 Trollwächter - 1109 - 6. Oktober 2011 - 18:30 #

Eure Konkurenten tun das auch und kommen teilweise zu komplett konträren Ergebnissen. Den objektiven Test gibt es nicht und niemand kann sich komplett vom Hype freimachen.
Ein bisschen Kritik muss auch möglich sein, wenn sich Tester aus dem Fenster lehnen.

Ich habe schon viele gute Tests bei euch gelesen und mich häufig gut informiert gefühlt.
Dieses Mal habe ich persönlich das Gefühl, dass ich eure Gewichtung einfach nicht so sehe.
Das hat aber nix mit Mythos oder Hype zu tun, sondern einfach mit der Tatsache, dass 1. ich bei Abwägung eurer positiv und negativ Punkte zu einem anderen Ergebnis komme und 2. die Unfairness von anderen Testern wohl nicht so empfunden wird.

Allerdings ist klar, dass ein entgültiges Urteil erst möglich ist, wenn ich selbst ausgiebig gespielt habe.
Trotzdem würde ich den Hype Vorschlaghammer eher stecken lassen.
Ich persönlich hätte beispielsweise Mass Effect 1 unter anderem wegen des zu niedrigen Schwierigkeitsgrades (am PC in ohne Cheats spielbaren Stufen) mit nicht mehr als 70 % bewertet. Das heißt aber nicht, dass alle die entspannt spielen gut finden einem Mythos aufsitzen. Deswegen wäre ich mit diesem Vorwurf gerade als Spieletester, der weiß wie subjektiv Wertungen sind vorsichtig.

Larnak 21 Motivator - P - 25879 - 7. Oktober 2011 - 1:36 #

Mit Mythos ist nicht das schwere Spiel gemeint, sondern so Dinge wie "Wenn der Spieler stirbt, ist er immer und grundsätzlich selbst Schuld, niemals das Spiel!".

Anonymous (unregistriert) 29. Dezember 2011 - 1:49 #

besorgt euch Tester mit Lernfähigkeit, dann kommt auch nicht so ein Quark raus wie ranschleichende Gegner, aus dem Nichts spawnende Gegner etc. bitte solche Behauptungen auch mit Szenen aus dem Spiel belegen und nicht nur Argumente erfinden. Schön wäre ein Beweisvideo...aber das wird euch nicht gelingen...Weils solche Situationen einfach nicht gibt. Erfindet keine Gründe für das Scheitern, und antwortet einfach mal auf sowas. Stellt euch einfach hin und gebt zu, dass in dem Test dermaßen viele Falschaussagen sind, dass es einfacher wäre, einen neuen Test zu machen, als Eure Märchen zu verteidigen.

Weepel 16 Übertalent - 4175 - 6. Oktober 2011 - 11:43 #

Wenn ich mich recht erinnere war der Punkt "Mitspieler können euch in den Rücken fallen" erst in der Negativ-Liste und ist nun in die Positiv-Liste überführt worden. Das war auch eines der Highlights im Vorgänger, wieso dass jetzt schlecht sein sollte erschließt sich mir nicht (auch, weil es anderen Tests zufolge in Dark Souls nur noch restriktiver möglich ist).

"Im Offline-Modus werden keine Markierungen und Warnungen anderer Spieler angezeigt"
Auch ein merkwürdiger Negativ-Punkt. Klingt irgendwie so wie "man kann im Call-of-Duty-Mehrspieler-Modus die Solo-Kampagne nicht spielen"

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 6. Oktober 2011 - 12:43 #

"... war Demons Souls ein Spiel wo immer der Spieler schuld hatte. "

Das ist schlicht weg falsch. Auch dort gab es sehr viele Trial and Error Passagen, wie z.b. dass man über eine Brücke geht und plötzlich vom Drachen gegrillt wird. DAS kann der Spieler ja vorher nicht wissen. Oder dass am Anfang Gegner rum stehen, die selbst ein hochgelevelter Charakter nicht klein kriegt. Da habe ich als Spieler wohl kaum schuld sondern kann es schlichtweg nicht wissen - woher auch? Trial and Error ist jedenfalls kein gutes Spieldesign, anders bei, wie hier richtig erwähnt wurde, Limbo.

Captain Placeholder (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 13:36 #

Natürlich konnte er das wissen.
Auf der Brücke hat sich der Drache deutlich durch Flügelschlag und Gebrüll angekündigt und man hatte bei weitem genug Zeit wegzulaufen. Auf der Burgmauer lagen verkohlte Trümmer herum und auf der rechten Seite der Mauer zog ein Drache seine Kreise... Was heißt das bloß?
Und die "Gegner, die selbst ein hochgelevelter Charakter nicht kleinkriegt" (was übrigens Quatsch ist) betreffend, gehe ich mal davon aus, dass du den rotäugigen Ritter meinst, der die Tür zum Alten König Doran bewacht? Der ist a) durchaus auch auf einem niedrigen Level zu besiegen, auch wenns etwas dauert oder ein wenig Mitdenken erfordert und b) hat er eine schwarze Rüstung an und seine Augen glühen verdammt nochmal rot -> Warnfarbe. Das heißt zwar nicht unbedingt, dass man ihn nicht angehen sollte, aber wenn, dann eben mit Vorsicht und voller Gesundheit. Und wenn du ihn dann halt einmal schlägst und sein Lebensbalken sich kaum verringert, dann kann man sich doch wohl denken, dass mit dem nicht gut kirschen essen ist, oder? Und schließlich steht es dir in dieser Situation frei, einfach wegzurennen.

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 13:44 #

Völlig richtig. Diese Situationen bestrafen unvorsichtiges Vorgehen und den Versuch, DS wie ein Hack'n'Slay zu spielen. Wer dann auch noch die Warnungen anderer Spieler ignoriert (online), der muss das halt auf die harte Tour lernen...

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 6. Oktober 2011 - 16:23 #

Völliger Quatsch. Das was Du schilderst war natürlich auf einer anderen Brücke. Dort war ja eh kein Durchkommen. Nur auf einer anderen, wo aber kaum zu wissen ist dass der Drache, selbst nach Ankündigung von Gebrüll, aus dem Nichts in der Mitte der Brücke erscheint und alles abfackelt. Du willst mir hier doch nicht erzählen, dass Du da nicht beim ersten Mal drauf gegangen bist.

Alles was Du schilderst hat mit Trial and Error zu tun, und eben mit Gamesdesign was sehr wohl auch in der heutigen Zeit abgestraft werden dard. Mit FAIR und eigenem Versagen, hat das alles kaum zu tun. Natürlich haben die Entwickler das so gemacht, um eben den Anspruch hoch zu legen. Das gefällt einigen, anderen nicht. Aber es gibt in den Spielen einfach Punkte bei denen der Spieler gar nicht wissen kann, dass er in einer Sackgasse landet.

Captain Placeholder (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 16:37 #

Entschuldige bitte, dass ich deiner überaus präzisen und unmissverständlichen Formulierung "Drache auf Brücke" nicht sofort den richtigen Kontext zuordnen konnte...
Ich glaube immer noch, dass du den mit Gebrüll und Flügelschlag meinst, der sich beim Überqueren der Brücke direkt vor dir befindet. Wie kann man den nicht sehen? Und wenn du ihn siehst und vor ihm wegrennst, dann passiert dir im darauffolgenden Feuersturm nichts. Ich bin an dieser Stelle kein einziges Mal gestorben.
Falls du den nicht meinst, fielen mir nur noch der besagte Drache auf der Burgmauer in Welt 1-2 und der blaue Drache in Welt 1-4 ein. Und Letzterer kündigt sich doch sogar mit ner Filmsequenz an und sitzt danach unbeweglich auf einer erhöhten Position rum. Wie sollte man den nicht kommen sehen können?
Wo hat das alles denn nichts mit fair zu tun? Wenn du dich an diesen Stellen clever anstellst, überlebst du sie beim ersten Mal, wenn nicht, bist du tot (oder musst wie beim Ritter einfach weglaufen und es woanders probieren)... Du scheinst mir eine eigenartige Definition des Wortes "fair" zu vertreten.

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 13:38 #

Das ist nur die halbe Wahrheit, denn gerade vor diesen Stellen waren fast immer Warnungen von anderen Spielern plaziert - natürlich nur, sofern man online war. Auch die Blutlachen waren online ein Hinweis darauf, dass dort jemand gestorben ist, und man konnte sie anklicken um zu schauen, was ihm passiert ist. Und der besagte Drache grillt einen nicht zwangsweise, mich jedenfalls hat er beim ersten Mal nicht erwischt. Grund: Ein Spieler-Hinweis "Hier bist du sicher". Genau dort bin ich stehen geblieben und das Vieh hat mir nur knapp die Haare versengt ;)

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 6. Oktober 2011 - 16:25 #

"Das ist nur die halbe Wahrheit, denn gerade vor diesen Stellen waren fast immer Warnungen von anderen Spielern plaziert - natürlich nur, sofern man online war. "

Eben - was also eh schon Wurscht ist, für Leute die off spielen. Zudem haben sehr viele Spieler einfach auf Jux und Dollerei Warnungen dahin geklatscht, wo gar nix war. Ernst nehmen konnte man vieles einfach nicht.

Anonymous 2 (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 21:24 #

Deshalb konnte man die Hinweise auch bewerten. Und mit den Blutlachen konnte man niemanden reinlegen.

Kuno Paschunke (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 9:06 #

Als großer Demon's Souls Fan habe ich mir vorgenommen, den Dark Souls Test als Referenz zu nehmen, wem ich vertrauen kann. Nun liegt Dark Souls bei Metacritic im Schnitt bei sensationellen 89, d.h. ganz so ein Disaster, zu dem ihr es hier macht, kann es nicht sein. Tatsächlich ist dieser Test eher desaströs, denn er ist ein Sinnbild dessen, was Christian Schmidt auf Spiegel Online angeprangert hat. Im Aufzählungswahn verliert ihr nur wenige Worte über die scheinbar einzigartige Atmosphäre und an der Stelle, wo andere Magazine ganze Abhandlungen über den Multiplayer-Part schreiben, über das Gemeinschaftsgefühl, dieser Welt ausgeliefert zu sein, macht ihr einfach nur einen Computerbild-Spiele-Haken - ja, vorhanden. Peinlich.
Im Gegensatz zu allen anderen verweist ihr auch nicht auf einzigartige Momente, wie das erlösende Gefühl, Tageslicht zu sehen. Alles in allem hat man durchweg den Eindruck, dass ihr euch kein Stück auf das Dark Souls Erlebnis eingestellt habt. Die Steuerung zu kritisieren ist ein Witz, ich konnte auf der Gamescom rund 45 Minuten Hand anlegen und es spielte sich genauso wie Demon's Souls, was mich in meiner Meinung bestärkt, dass ihr es entweder wirklich nicht könnt oder es gar nicht versuchen wolltet.
Naja, jedenfalls ist GamersGlobal bei mir unten durch, denn solche Rezensionen führen dazu, dass 'Spiele' ohne jeglichen Anspruch (wie Assassin's Creed) weiterhin den Markt überschwemmen. Vielen Dank auch!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 6. Oktober 2011 - 10:04 #

Doch, auf solche Momente verweisen wir mehrfach, beispielsweise in der Bildunterzeile zu dem Bild im Turm mit blick auf die Sonne.

Ansonsten: Spiel doch mal das Spiel 20 Stunden, und dann schreib uns hier, ob du eher unserem Test zustimmst oder den Erweckungserlebnissen vieler anderer Magazine. Vielleicht erlebst du es ja ähnlich wie wir (und vielleicht bist du dann sogar ehrlich genug, es zu schreiben).

Kuno Paschunke (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 10:32 #

Sorry, mein Fehler, dann kommt der Computerbild-Spiele-Haken auch daran...
Falls ich eure Seite nochmal besuche, verspreche ich eine ehrliche Meinung abzugeben. Falls das Spiel allerdings auch nur ansatzweise so ist wie Demon's Souls wird sie wohl oder übel stark von der GG Wertung abweichen; ich habe schließlich vor, mich auf dieses Erlebnis einzulassen.

Anonymous (unregistriert) 29. Dezember 2011 - 1:56 #

derartig billige Argumente.
Ich trau mir meine Oma verwetten, dass dieser Spieler nach 20 Stunden weiter ist als Ihr.
Schreibt bitte, der Vollständigkeit halber, wie weit ihr gekommen seid, und bitte einen Screenshot eures Chars. Vielleicht kann man dann den Test wenigstens ein wenig ernst nehmen und euch helfen.

Miesmuschel (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 13:04 #

"...macht ihr einfach nur einen Computerbild-Spiele-Haken - ja, vorhanden. Peinlich."

Peinlich ist, wie man sich so über eine Zahl unter einem Test echauffieren kann. Ich habe eher das Gefühl, dass DU diesen Bericht von Christian Schmidt nicht verstanden hast.

Kuno Paschunke (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 13:43 #

Guter Einwand, das war tatsächlich die Haupttriebfeder meines Beitrags, schuldig:)
Mir ging es allerdings eher um den Aspekt, dass keinerlei Einordnung stattfindet, nicht einmal mit dem Vorgänger. Und dass lediglich Fakten heruntergeleiert werden, wohingegen andere Rezensionen in die Tiefe gehen und aufzeigen, wie DS den modernen Gamedesign-Ansätzen (nämlich, dass man quasi gespielt wird) böse ins Gesicht lacht, oder dass das Multiplayer Erlebnis ein ganz besonderes ist, weil es das Gefühl von Zusammengehörigkeit erweckt, wie es eben schon beim Vorgänger war. Das ist das, was diesen Test für mich schwach macht.
Aber nun gut, vielleicht bin ich einfach nur zu großer Fan des Vorgängers, den ich für den außergewöhnlichsten Titel der letzten Jahre halte. Aber danke, dass du mich wieder eingenordet hast.

Miesmuschel (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 16:14 #

Okay, dann hast du wahrscheinlich einfach einen anderen Anspruch an den Test gehabt. Ich habe den Vorgänger nicht gespielt und fand den Test sehr erhellend, gerade WEIL er nur das subjektive Spielerlebnis des Testers berichtet. Das runterleiern von Fakten habe ich nicht so empfunden. Wenn du meinst, dass einzelne Teile des Spiels nicht ausreichend gewürdigt wurden, wirst du damit bestimmt recht haben, ich finde es aber nicht so schlimm. Ich finde es einerseits merkwürdig, dass das Spiel nicht zuende gespielt wurde, andererseits ist es das Recht des Testers zu sagen: Ich hab jetzt keinen Bock mehr. Solange er das auch schreibt, so wie geschehen, ist das total i.O.

Larnak 21 Motivator - P - 25879 - 7. Oktober 2011 - 1:44 #

Moment mal, wo hast du denn das Desaster her? Unter dem Test steht in ziemlich großer Schriftgröße eine "7,0" geschrieben. Keine "3,0".

Bei dir scheint eher der klassische Fanboy-Fall vorzuliegen, der mit ansehen muss, wie sein Lieblingsspiel ausnahmsweise mal keine 9,0 bekommt, eine 7,0 für einen schrecklichen Verriss hält und dann nicht einmal auf die wesentlichen Kritikpunkte, die der Test am Spiel findet, eingehen mag.
Du bist einer von den Spielern, von denen Christian Schmidt fordert, dass Tests nicht für sie geschrieben werden dürfen, sondern auf eine größere Zielgruppe zugeschnitten sein sollten ;)

Was der GG-Test wohl tatsächlich getan hat, indem sich die Wertung eben nicht an frustresistente Profis richtet, die auch jeden Hauch von Andeutung von Gefahr richtig deuten und natürlich direkt und ohne Verzögerung die richtigen Schlüsse daraus ziehen können :o , sondern auch an Leute, die keine Lust haben, einfach zu sterben, weil hinter einer großen weißen Wand ein dicker Knüppel wartet.

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 9:39 #

Ich muss mich eher über einige Kommentare wundern, als über den Spieletest. Spielspaß definiert ihr als verbissenes, stundenlanges an ein und der selben Stelle knabbern, als dutzendfaches Spieletode sterben? Sorry, das ist nicht meine Definition von Spielspaß, auch nicht von Unterhaltung.

OhneName (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 9:46 #

Schonmal Demon's Souls erleben dürfen? Es verändert grundsätzlich die Einstellung zu diesem Thema, vorausgesetzt, man lässt sich darauf ein.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 6. Oktober 2011 - 9:48 #

Ich definiere Spielspaß in Dark Souls als Abtauchen in eine großartige Welt, die eine tolle, verlassene Atmosphäre ausstrahlt. Ich spiele Dark Souls (und Demon's Souls vorher) nicht, weil es schwer ist, sondern weil das Gefühl, wenn man einen gigantischen Boss getötet hat, den man anfangs für unschaffbar gehalten hat, für mich alles schlägt, was ich bisher in Spielen erlebt habe. Und wie ein Vorposter schon geschrieben hat, Demon's Souls war nicht wirklich schwer, sobald man wusste, was man tut. Mit einem Magier ist es sogar ziemlich einfach gewesen.

Bei Dark Souls gehts mir bisher ähnlich (15 Stunden gespielt), die Gegner können Dir mit einem Schlag das Licht auspusten, aber nur, wenn Du nicht blockst oder nicht ausweichst oder nicht auf Deine Ausdauer achtest etc. pp.

Wenn Du für Dich Spielspaß anders definierst, ist das doch vollkommen ok. Aber lass Anderen auch ihre eigene Definition und wundere Dich nicht darüber ;-) .

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 10:44 #

Ich will hier keinem seine Definition von Spielspaß streitig machen. Aber wenn jeder Spielspaß anders definiert, dann frage ich mich, wieso der Test derart angegangen wird und Sprüche fallen wie "Ihr seid bei mir unten durch". Für hört sich das eher an nach Hardcore Fans, die sich darüber ärgern, dass ihr Lieblingsspiel nicht so hochgelobt wird, wie sie es gerne hätten.

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 7. Oktober 2011 - 18:18 #

Dark Souls ist ein Spiel das polarisiert. Beim Vorgänger kenne ich wenige Leute die es kalt lässt, die meisten lieben oder hassen es. Ich finde es ist ein Spiel das man zumindest ausprobiert haben sollte. Auch wenn ich z.b. kein besonderer Freund von Zelda bin, gehört es (wie Demon's/Dark Souls) doch zu einem gewissen Grundrepertoire von Spielen die man zumindest mal angetestet haben sollte.

Und zumindest ich werd GG wegen dem Test jetzt nicht die Freundschaft (bzw. das Abo) kündigen ;-)

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8143 - 7. Oktober 2011 - 22:29 #

Pack schlägt sich, pack verträgt sich. ;)

noby_95 11 Forenversteher - 623 - 6. Oktober 2011 - 9:42 #

Danke für den Test. Ich traue den Gamersglobal Testern mehr als allen anderen. Hab gerade meien Stornierungsanforderung an amazon geschickt, ich hoffe die versenden das nicht.

Sollte die Stornierung zu spät kommen: Wenn ich das Spiel eingeschweißt lasse, kann ich es aber trotzdem zurückschicken oder?

MantisXT 11 Forenversteher - 674 - 6. Oktober 2011 - 15:20 #

Jap, solange es noch eingeschweißt ist kannst du das ohne Probleme tun.

noby_95 11 Forenversteher - 623 - 6. Oktober 2011 - 9:45 #

Ah super gerade ist die Mail von amazon gekommen, Stornierung wurde angenommen! Hat sich also erledigt.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79827 - 6. Oktober 2011 - 9:46 #

Du kannst übrigens deine Kommentare editieren :).

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 6. Oktober 2011 - 9:49 #

Hattest Du Demon's Souls gespielt? Wenn ja, und es Dir gefallen hat, wirst Du auch Dark Souls mögen.

Jedem das Seine, ich vertraue dem Gamersglobal-Team auch, aber nur an Hand eines Tests eine Bestellung zu stornieren?

noby_95 11 Forenversteher - 623 - 6. Oktober 2011 - 9:53 #

Ja ich habe Demon's Souls gespielt, und liebte und hasste es gleichzeitig. Dark Souls habe es wegen der im Test beschriebenen zu vielen unfairen Stellen und Steuerungsunzulänglichkeiten abbestellt. Werde mal abwarten, ob es einen Patch gibt, der Besserungnen bringt.

Kuno Paschunke (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 10:01 #

Ich bin froh, dass Zavvi es schon rausgeschickt hat; kann es kaum erwarten!

Pitzilla 18 Doppel-Voter - - 11368 - 6. Oktober 2011 - 17:22 #

Ähhh, "kanns kaum erwarten" und dann bei Zavvi bestellt? Die sind in der Regel für Ihren langen Lieferzeiten bekannt. Mein letztes Game, das ich dort bestellt habe, war Portal 2 für die PS3. Zeitraum zwischen "Verschickt!" Meldung und Eintreffen bei mir: 4,5 Wochen.
Seit dem gebe ich lieber etwas mehr Geld aus und bestelle woanders.

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 6. Oktober 2011 - 13:33 #

Aber gabs das so nicht auch schon im indirektem Vorgänger???? Also das verstehe ich nun nicht, dass man es obwohl einem der Vorgänger angetan hat, abbestellt. Egal. Hole jetzt erstmal mein Rage ab, und mal gucken ob sie da auch noch DS da haben. Vielleicht nehme ich es ja mit.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11360 - 6. Oktober 2011 - 12:38 #

Da wäre ich eher skeptisch. Bisher habe ich keinen Test gesehen, der beide Titel miteinander vergleicht.

Anonymous (unregistriert) 29. Dezember 2011 - 2:00 #

tja, wenn das kein Fake Kommentar ist, hast Du Dich um das RPG des Jahres gebracht...

marshel87 16 Übertalent - 5646 - 6. Oktober 2011 - 10:06 #

Okay, euer Test und schon objektiver als der zuletzt gelesene eines Konkurenten.
Ich liebäugle sehr sehr sehr mit diesem Spiel, doch habe ich auch den Vorgänge noch nicht gespielt... Somit habe ich keinen Schimmer, was mich erwarten würde. Doch so Stellen wie ihr beschreibt, das man einfach auf male tot ist, finde ich nicht prickelnd... wenn man die Gegner sieht und dann falsch heran geht, finde ich das in Ordnung, aber unverhofft einer Falle zum Opfer zu fallen oder einem Gegner vor die Füße geworfen zu werden (das sieht man doch auch in eurem Angespielt-Video, da landet man doch auch unmittelbar vor dem Boss?!), da hört das schon auf Fair zu sein, stimme ich euch vollkommen zu.
Dennoch wird dies wohl das erste Spiel seit Jahren sein, was ich mir mal wieder aus einer V.. Vi.. puh, Fremdes Wort... Videothek! ausleihen werde :)

maddccat 18 Doppel-Voter - 11360 - 6. Oktober 2011 - 12:47 #

Wie wäre es mit dem günstigen Vorgänger? :) Der gilt nicht als unfair (soweit ich ihn kenne, kann ich das auch bestätigen) und eine PS3 ist bei dir ja vorhanden.

marshel87 16 Übertalent - 5646 - 6. Oktober 2011 - 13:24 #

Jup ist sie.
Und mit dem Gedanken hab ich auch schon gespielt... wie viel anders ist denn Demon's Soul? - Dazu werd ich mir wohl auch mal Test zu zu gemüte führen :)

maddccat 18 Doppel-Voter - 11360 - 6. Oktober 2011 - 20:46 #

Vom eigentlichen Gameplay her dürften beide Teile sehr ähnlich sein.

Hier zwei Tests zum Vorgänger:

http://www.gamepro.de/test/spiele/ps3/rollenspiel/
demons_souls_test/1965933/demons_souls_test.html (inkl. Testvideo)

http://www.4players.de/4players.php/dispbericht/PlayStation3/
Test/13778/64058/0/Demons_Souls.html

Ansonsten findest du auf Youtube auch noch welche, etwa von IGN.

EdwardSenn 11 Forenversteher - 567 - 6. Oktober 2011 - 10:13 #

So langsam verwirrt GamersGlobal mich auch immer mehr. Und das nicht zum Positiven...

Auch ich habe Demon Souls geliebt und am Stück gleich 2x durchgespielt. Auch ich finde die meisten der genannten Kritikpunkte eher vorteilhaft. Und auch ich wundere mich, dass von der einzigartigen Atmossphäre der DSouls Spiele kaum die Rede ist...

Der Wille, sich seine Meinung nicht von anderen diktieren zu lassen, den allgemeinen Hype kritisch zu hinterfragen und eine unabhängige Einschätzung abzuliefern, ist löblich. Aber das verkommt hier in meinen Augen leider zum subjektiven Selbstzweck. Der Test von Dark Souls erscheint auch mir sehr einseitig und ist von der persönlichen Frusttoleranz des Testers geprägt.
Ich habe den Eindruck, die wahre Stoßrichtung des Tests ist es, sich mit aller Kraft einem Hype zu widersetzen. So eine Art Enthüllungsjournalismus: "Die Wahrheit über Dark Souls! Gamers Global deckt auf!"
Gestern noch wundere ich mich über eine 9.0er Wertung für Rage, das fast überall eher kritisch bewertet wird und heute wird DS mit 7.0 abgestraft. Das ist nicht objektiv, das ist nicht verlässlich und das wirft ein bedenkliches Bild auf die Qualitätssicherung bei GG.

Niemand erwartet, dass Jörg und Co. zuerst die Metacritic Zahlen abwarten, um dann ein Testergebnis im erwarteten Rahmen abzugeben. Das Problem liegt wohl auch tiefer: Wenn ein Testergebnis so sehr von den Durschnittswertungen abweicht, ist vermutlich ein grundsätzliches Problem im Testvorgehen zu suchen: Vielleicht sollten doch mehrere Redakteure einen Titel testen. Oder die Bewertungsrichtlinien müssen nochmals überarbeitet werden.

Irgendwas liegt im Argen.....Schade um GG!

McGressive 19 Megatalent - 13811 - 6. Oktober 2011 - 10:20 #

Viel (gefühlt) Wahres dran an diesem Comment...

Yolo 21 Motivator - 27876 - 6. Oktober 2011 - 10:26 #

Tests sind doch immer subjektiv. Ein Spiel objektiv zu bewerten geht meiner Meinung nicht, aber das habe ich schon unter dem Rage Test erläutert.

Kuno Paschunke (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 10:41 #

Ja, man mausert sich zur Computerbild-Spiele - Online Ausgabe (s.o.)

estevan2 14 Komm-Experte - 1993 - 6. Oktober 2011 - 12:54 #

Ich kann hier nur zustimmen. Viele Tests verwirren mich schon seit einiger Zeit und das ist wirklich Schade.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8143 - 6. Oktober 2011 - 13:11 #

Ich würde nicht gleich mit der Keule so ausholen. Für mich ist ein Rage mit sicherheit keine 9.0 Wert und ein DS hat für mich auch mehr als 7.0 verdient - andersrum würde für mich ein Schuh draus werden. Dennoch ist halt jeder Test für sich Subjektiv zu sehen. Wer einen "Shooter" spielen will, mit etwas "Pepp" der kann halt bei Rage schnelle Erfolge feiern und wer ein Dark Souls mit einem Termin im Hinterkopf abspielt, der hat eh schon verloren. Wenn mir jemand sagt: Du spiel mal das Ding durch, ich brauch nen Ergebnis... Das muss in die Hose gehen. Auf DS muss man sich einlassen, was heisst, dass man jeden Schritt mit Fracksausen angeht und ständig unter Strom steht. Jederzeit bereit den Gang zurück zu Rollen, das Schild erhoben, whatever. Ist halt kein Ponyhof.

estevan2 14 Komm-Experte - 1993 - 6. Oktober 2011 - 13:37 #

Ich wollte nicht mit der Keule ausholen. Aber es ist für mich, und nur für mich, eine gefühlte Wahrheit. Ich könnte auch sagen, für mich passen einige der GG Tests nicht mit meinem gefühlten Spielerlebnis zusammen. Seit Powerplay Zeiten bin ich der Meinung das Tests mir helfen den Spielspaß den ich mit einem Spiel haben kann, auf einige wenige Seiten zu pressen.

Aber den Spielspaß den ich in Demon's Souls erleben konnte, und da bin ich mir sicher, den werde ich nie mit Rage haben können. Demon's Souls hat vieles wirklich wieder enddeckt, was es lange Zeit nicht mehr gab. Frustrierend war es nach einiger Spielzeit nie. Man hat wirklich gelernt vorsichtig zu spielen. Die Atmossphäre war wirklich großartig. Ohne Filmsequenzen, nur durch lebendige Nebencharaktere wurde eine geniale Stimmung erzeugt, die einfach Lust auf mehr machte. Außerdem war der geniale Online Part perfekt durchdacht. Ich liebte es Nachrichten zu verfassen um Lebensenergie in brenzligen Situationen zu erlangen.

Wenn aber Dark Souls nur annähernd die Qualität von Demon's Souls besitzt, dann ist es für ein Spiele Magazin, in meinen Augen zu verschlossen, so niedrig zu werten. Die Kritikgründe die aufgeführt werden, sind dann für mich nicht verständlich.

Ich verstehe die Problematik das es Leute gibt denen ein DS nicht zusagt. Aber auch ein Ergebnis von 7 ist einfach irreführend wenn ein Spiel wie Rage eine 9 erhält. Man muss vor der Schwierigkeit des Spiels warnen - ja - aber im Testergebnis muss der Spielspaß und die Qualität gewürdigt werden.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8143 - 6. Oktober 2011 - 14:08 #

Ich schaue mir an, was der Tester sonst so getestet hat und bilde mir eine Meinung ob der Geschmack kompatibel ist. Ist er es nicht, übergehe ich das meistens.

Was die elendige "Shooter" bekommt höchstwertung angeht... Es ist ja heute schon so, das ein Spiel mit 10 Stunden Spielzeit als Episch (übertreibung!) angesehen wird. Die Unterscheiden sich teils nicht mal mehr im Setting und alles ist irgendwie das selbe (Deckungs System: Check, Waffenvielfalt: Check, Fahrpassagen: Check, ...). Das könnte man wahrscheinlich auch Dark Souls ankreiden, weil es ja fast ein Zwilling von Demon's Souls ist. Mir hätte es gefallen, wenn man beide Titel gegenüberstellt, dann hätte man besser vergleichen können: Ist das Spiel nun wirklich so "mies" (7.0) wie sein Ruf, oder ist der Tester nicht kompatibel zum Produkt.

Würde mir alles auf GG passen, müsste die Seite Jamisons Global heissen - daher nehm ich ab und an in Kauf, dinge zu lesen, die sich mir nicht immer erschliessen. ;)

estevan2 14 Komm-Experte - 1993 - 6. Oktober 2011 - 15:01 #

Da stimme ich voll zu :)

Miesmuschel (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 13:32 #

"Der Test von Dark Souls erscheint auch mir sehr einseitig und ist von der persönlichen Frusttoleranz des Testers geprägt."

Ist doch super. Dann sind im großen Wertungspool von Metacritic etc.. auch solche Gamertypen vertreten. Ausserdem wurde doch im Test mehrfach darauf hingewiesen, dass der Tester das Spiel zu frustierend fand. Wieso sollte jemand ein Spiel anders bewerten, als er es empfindet?
Ich habe eher den Eindruck, dass du eine (Entschuldigung für den Begriff) gleichgeschaltete Meinung vorziehst. Vielleicht aus lauter Harmoniesucht?

Hast du dich schonmal gefragt, wie eine Durchschnittsmeinung zustandekommt? Ein Durchschnitt aller vorhandenen Meinungen vielleicht? Wenn du alle dir zur Verfügung stehenden Farben subtraktiv mischst, kommt immer ein Grauton heraus. Genauso grau ist auch die Metacritic-Wertung zu sehen.

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 14:42 #

Ein Test ist aber mehr als nur eine Meinungsäußerung, er will ja in gewissem Maße eine Kaufberatung sein. Und da macht es nunmal einen Unterschied, ob die 7.0 auf einem rein subjektiven "Ich komme mit der Steuerung nicht klar" oder einem sachlich-einordnendem "Die Steuerung ist schlecht gelöst" (zB im Vergleich zum Vorgänger oder zu anderen Spielen des Genres) beruht. Und es ist ein Unterschied, ob man in anderen Magazinen eine seitenlange Ausführung mit den Vor- und Nachteilen des Online-Multiplayers liest, oder ob dieser meiner Meinung nach wesentliche Aspekt wie hier nur in einem einzigen kurzen Absatz abgehandelt wird.

Miesmuschel (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 16:05 #

Hast du recht, aber wenn man seinen Kumpel fragt wie er ein Spiel fand, wird er auch nur höchst subjektiv berichten. Trotzdem wird das in die eigene Meinungsbildung einfliessen.
Ich finde den Stil vom Testbericht anders als es die meisten machen, aber damit kann ich eher was anfangen, da alle Kritikpunkte plausibel erklärt werden und sich nur auf den Tester beziehen.
Das ist mMn ehrlicher als der Versuch einer objektiven Spielbeschreibung.

Anonymous 2 (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 21:58 #

Meinen Kumpel kenne ich aber auch persönlich und kann es daher besser einordnen, wenn er mir sagt 'Alter, wasn Kackspiel, ich hab so die Schnauze voll davon.' Den Tester hier kenne ich nicht, da reicht mir eine solche reine Meinungsäußerung nicht aus. Kurz gesagt: Von einem Test erwarte ich Antworten auf die Fragen 'Lohnt sich das Spiel, wenn man den Vorgänger DS mochte? Was ist besser/schlechter/anders?' Die Meinung 'Ich war so frustriert, dass ich nach 40 Stunden keinen Bock mehr hatte' ist zwar ehrlich, bringt mir persönlich aber nicht mehr als die Meinung eines wildfremden Menschen in irgendeinen Forum. Von einem um Sachlichkeit bemühtem Test in einem Fachmagazin erwarte ich halt sehr viel mehr als das (wie eben zB eine ausführliche Darstellung des Multiplayers, von dem ich hier kaum was erfahre). Und die Kritikpunkte sind alles andere als plausibel erklärt, finde ich.

Larnak 21 Motivator - P - 25879 - 7. Oktober 2011 - 1:52 #

"Meinen Kumpel kenne ich aber auch persönlich und kann es daher besser einordnen, wenn er mir sagt 'Alter, wasn Kackspiel, ich hab so die Schnauze voll davon.' Den Tester hier kenne ich nicht, da reicht mir eine solche reine Meinungsäußerung nicht aus."
Ich persönlich kann mit Tests nur etwas anfangen, wenn ich den Autor über eine gewisse Zeit "kennen gelernt" habe. Kein Test ist objektiv genug, als dass ich auf diesen Aspekt verzichten könnte.

EdwardSenn 11 Forenversteher - 567 - 7. Oktober 2011 - 1:21 #

Ein Test sollte so objektiv wie möglich sein. Das ist meine klare Meinung. Ein Meinungskasten, ein Kommentar, ein Streitgespräch darf subjektiv sein und dann lohnt es auch, sich den Hintergrund des Verfassers genauer anzusehen, um das Geschriebene besser einordnen zu können. Dann macht es auch Spass, einem frustrierten Redakteur beim Schimpfen zuzuhören.

Aber ein Test trägt Verantwortung, weil Kaufentscheidungen darauf beruhen. Weil vielleicht sogar der Erfolg oder Misserfolg eines Millionenprojektes davon abhängen. Eventuell das Schicksal kleiner Entwicklungsstudios....

Die Diskussion gerät natürlich schnell in die Richtung Christian Schmidt: Wie soll ein Computerspiel bewertet werden? Völlige Objektivität, Transparenz und Übertragbarkeit der Ergebnisse wird es nie geben und dennoch haben die Konkurrenzmagazine ein homogenes Wertungsbild abgegeben. GG fällt aus dem Raster.

Letzten Endes ist das alles aber wohl müßg. Ich habs vorbestellt und freu mich wie Bolle drauf, 7.0 hin oder her. Allerdings aus UK und daher muss ich noch ein paar Tage warten.

Anonymous (unregistriert) 17. Oktober 2011 - 1:43 #

Also ich fand Rage das beste Spiel in diesem Jahr so gesehen hätte es 10/10 bekommen müssen.^^ (Batman 9.5 grusel…) Ich hatte auch schon oft hochgelobte Spiele, die im Nachhinein einfach nur ein Fehlkauf waren. Das Beste ist immer noch lesen Videos gucken und Erfahrung über den eigenen Geschmack.

Faxenmacher 16 Übertalent - P - 4008 - 6. Oktober 2011 - 10:24 #

Also das Spiel, ich gebs zu, wär mir zu doof. Jedem das seine aber ich hätte auch keine Lust ständig an unfairen Stellen durch mangelhaftes Spieldesigns draufzugehen. Ich mag Herrausforderungen, aber sowas ist unnötig. Meine Meinung. :)

Yolo 21 Motivator - 27876 - 6. Oktober 2011 - 10:24 #

Ich habe den Vorgänger gespielt und es hat mich wahnsinnig gemacht. Trotzdem habe ich mir auch Dark Souls gekauft, sollte Heute kommen. Werde das Spiel vermutlich niemals beenden, aber für mich ist es einfach so, dass man es gespielt haben muss.
Übrigens guter Test und danke für den Hinweis auf die Unfairness. Ich sehe mich schon schäumen vor Wut.

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 10:40 #

danke für den Test
und gut dass ihr euch nicht von den Hype Tests beeinflussen lasst
Ich hab Demon's Souls durchgespielt und war so froh (erleichtert) als das nach 60 Stunden durch war. Leider haben sie wohl einige Kritikpunkte nicht verbessert. Naja kaufen werd ich Dark Souls noch, weil ich aber nicht weiss ob ich es durchspielen werde, warte ich bis das ganze billiger ist. Ohne euren Tests hätte ich wohl nicht mehr gewartet.

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 10:52 #

Dark Souls Reviews:
Gamespot 9.5 / 10
IGN ** 9 / 10 Sep 30, 2011
VideoGamer ** 8 / 10 Oct 5, 2011
1UP ** A Oct 4, 2011
NZGamer ** 8.9 / 10 Oct 5, 2011
GameShark ** A Oct 5, 2011
Cheat Code Central ** 4.2 / 5 Oct 4, 2011
Game Revolution ** A- Oct 3, 2011
Planet Xbox 360 ** 8.8 / 10 Oct 3, 2011
Official Xbox Magazine ** 8.5 / 10 Oct 5, 2011
Game Informer ** 8.75 / 10 Oct 3, 2011
GamePro ** 5 / 5 Oct 4, 2011
Official Xbox Magazine UK 9 / 10 Oct 3, 20

Zum Glück gibt es noch andere Quellen als GamersGlobal, sonst hätte ich auf dieses scheinbar erstklassige Game wohl verzichtet!

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79827 - 6. Oktober 2011 - 13:59 #

Zum Glück können andere Leute auch lesen und machen sich nicht an einer Zahl fest.

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 6. Oktober 2011 - 14:04 #

Wozu dann überhaupt eine Zahl dranflanschen?

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79827 - 6. Oktober 2011 - 14:17 #

Als Ansatzpunkt, nicht als Ersatz.

Und damit die chronischen "direkt-zum-Ergebnis-Klicker-und-Text-lesen-ist-mir-wurscht-Typen" was zum ankucken haben :D.

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 6. Oktober 2011 - 21:37 #

Vorallem wenns ihm schon um Wertungen geht, sollte er lieber diese "offizielen" Konsolenhersteller Only Magazine ignorieren weil die hauptsächlich doch Hype Wertungen haben. Weil wo sonst gibt es eigentlich jeden oder zumindest regelmäßig 10/10 Pkte x)

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 7. Oktober 2011 - 11:56 #

Ein Ansatzpunkt der nur zu Verwirrung und Streiterei führt ;-)

Wieviele Spieler stornieren z.b. ein bereits vorbestelltes Spiel wenn es 'nur' eine 7 oder 8 bekommt, oder gar noch schlechter? Und es ist ihnen auch nicht zu verübeln, da ein neu erschienenes Spiel doch relativ teuer ist. Eine Zahl wird niemals ausreichen um den 'Spielspaß' eines Spiels auszudrücken. Es kann höchstens die technische Qualität eines Spiels objektiv bewertet werden (ich höre Christian Schmidt laut seufzen ;-)).

Zelda kriegt jedes mal wieder rundrum Höchstnoten, trotzdem finde ich es langweilig da mir vorkommt ich spiele jedes mal wieder dasselbe Spiel. Der einzige wirkliche Unterschied ist wie lang es dauert bis ich den Bumerang krieg ;-) Die Zeldas für den DS sind für mich nur insofern besonders, da sie die einzigen Spiele sind die ich nach einer Woche aufgegeben und wieder verkauft hab. Sogar Bionic Commando sitzt noch immer auf meinem Schrank da ich ihm noch eine Chance geben will :D

Anonymous (unregistriert) 29. Dezember 2011 - 2:07 #

Ja, dann lies den Test mal durch. Da sind so viele Falschaussagen drin, dass es schon frech ist. Also, nimm die 7,0 oder den Test...so oder so. was die Redaktion hier von sich gibt, stimmt nicht. Und dadurch bringen sie viele Leute vom Kauf ab. Das ist gefährlich. Und wenn einer wie ich den Test woanders liest, sich freut, dann diesen Test liest und zweifelt, dann das Spiel kauft, durchspielt, und nochmal zu diesem Test zurückkommt, dann kommt einem die Galle hoch. Wenn man sowas liest und denkt "War das das gleiche Spiel? Was redet der Typ da?". Spawnende Gegner... ich glaube ich spinne. Sowas GIBT ES NICHT...
Über sowas regen sich die Leute auf...und wenn sich dann einer der Redaktion in den Kommentaren dazwischen schaltet, dann liest man natürlich nie den Satz "stimmt, da haben wir uns vertan", sondern da wird einfach weiter stur auf der MEINUNG beharrt, und nicht auf den Tatsachen. Das ist FALSCH ! Darum ärgert mich das, und darum lese ich keine Tests mehr auf dieser Seite durch...

Horizon (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 14:28 #

Was interessieren mich die Wertungen? Dark Souls ist mein Spiel des Jahres und noch besser als der schon sehr gute Vorhänger.
Natürlich ist es nichts für Einsteiger, aber muss es deswegen schlecht sein? Ich mag Spiele die mich überraschen und sich nicht von alleine spielen, sondern fordern. Wizardry und Dungeon Master waren auch keine Leichtgewichte und sind dennoch Klassiker geworden.

Larnak 21 Motivator - P - 25879 - 7. Oktober 2011 - 1:54 #

Leute wie du wären wohl ganz schön hilflos, wenn die Mehrheit der Magazine mal nicht die Einheitswertung zückt, oder? ;)

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 10:55 #

hat das der Praktikant getestet?

Ulf (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 11:31 #

Wenn das stimmt, wäre das bei einem derart wichtigem Spiel der eigentliche Skandal

Larnak 21 Motivator - P - 25879 - 7. Oktober 2011 - 1:55 #

Wenn du ein Problem damit hast, wenn User sich auch mit Tests und anderen redaktionell betreuten/ redigierten Artikel einbringen, bist du hier definitiv auf der falschen Website.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 7. Oktober 2011 - 8:45 #

Ich wüsste nicht, dass sich User mit Tests bei uns einbringen. Wenn, dann nennt sich das User-Test und hat keine Wertung. Ein paar unserer Autoren sind auch User von GG, das ist ein bisschen was anderes :-)

Ansonsten hast du natürlich Recht.

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 14:43 #

Nein, Herr Fränkel ist noch mit einem detaillierten Walkthrough beschäftigt. Und zwar für jede Klasse.

Yolo 21 Motivator - 27876 - 6. Oktober 2011 - 11:02 #

Wenn man einige Kommentare liest, könnte man meinen das 7.0 eine schlechte Wertung ist. *Kopfschüttel*

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 6. Oktober 2011 - 11:07 #

Gemessen daran wie auf GG sonst bewertet wird ist 7 tatsächlich 'unterdurchschnittlich'. Hier haben ja sogar Homefront und Dragon Age 2 Wertungen von 8 bzw. 8,5 bekommen.

Weepel 16 Übertalent - 4175 - 6. Oktober 2011 - 11:08 #

Wenn man die GG-Wertung mit dem Metacritic-Durchschnitt von 89 (basierend auf 28 Tests) vergleicht (und nur eine Wertung mit 70/100 ähnlich "niedrig" ist), kann man das durchaus vertreten.

Anonymous (unregistriert) 19. Dezember 2011 - 2:51 #

das nicht, aber es gibt leute, die nicht 100 spiele haben. oder besser, es gibt leute, die sich vor dem kauf entscheiden müssen, weil sie sich nur von den geünschten 5 nur 2 leisten können. und dann ist es schlimm, wenn sie aufgrund der wertung hier und den argumenten wie "gegner aus dem nichts" abschrecken lassen. hier werden aussagen getroffen und behauptungen aufgestellt, die einfach nicht stimmen.

Captain Placeholder (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 11:08 #

Schon bei Demon's Souls haben einige Tester behauptet, dass es unfair sei. Ich habe es von vorne bis hinten durchgespielt (gestern starb der letzte Boss im NG+, der mir noch fehlte) und ich kann sagen, dass diese Tester Unrecht hatten. Jede Stelle des Spiels (bis auf den Tutorial-Boss natürlich, der ja aber auch dazu da war, die Spieler zum ersten Mal in den Nexus zu schicken) war theoretisch von jedem Spieler beim ersten Anlauf zu schaffen. Wenn man keine Fehler machte, denn die wurden vom Spiel eben sofort bestraft.
Ob ihr hier genauso falsch liegt wie die besagten Tester damals, kann ich natürlich noch nicht sagen, da ich mein Exemplar noch gar nicht habe. Es fällt mir aber schwer zu glauben, dass From Software Dark Souls gegenüber Demon's Souls so deutlich verschlimmbessert haben soll. Jedenfalls bin ich jetzt umso gespannter auf das Spiel, das hoffentlich schnell aus England zu mir kommt.

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 6. Oktober 2011 - 11:10 #

Geht mir genauso. Ich werde regelmäßig als 'casual gamer' beschimpft und hatte trotzdem wenig Probleme Demon's Souls durchzuspielen. Wenn ich gestorben bin war es immer meine Schuld, üblicherweise weil ich zu gierig war bzw. unvorsichtig agiert habe. Ich nehme nicht an das Dark Souls so viel 'schlechter' wird und hoffe das es schnell bei mir ankommt :)

Captain Placeholder (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 11:22 #

...ich hätte zuerst die anderen Kommentare lesen sollen, mein Kommentar ist ja fast 1 zu 1 das, was McGressive schon gesagt hat...

McGressive 19 Megatalent - 13811 - 6. Oktober 2011 - 11:45 #

;) Es unterstreicht meine Aussagen einfach nur nochmal =D

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 14:47 #

Musste gerade grinsen, als ich mir das Angetestet-Video zu Dark Souls angesehen habe: Kommentar von Captain Placeholder am 28. September 2011, 22:47 - "Darf man vorsichtig anfragen, wann Praktikant und Redaktion voraussichtlich damit fertig sein werden, sich langsam durch das Spiel zu sterben und ihren Frust daraufhin in einer schlechten Wertung von 9.5 oder sogar noch weniger nebst zugehöriger, vielseitiger Rechtfertigung derselben der belustigten Öffentlichkeit darlegen werden? Oder anders gefragt: Wann kommt der Test?"

Okay, von den Punkten her lagst du etwas daneben, aber ansonsten: Kompliment an deine Kristallkugel :D

Larnak 21 Motivator - P - 25879 - 7. Oktober 2011 - 1:57 #

Ich finde den Anspruch, dass ein Spiel nur dann unfair ist, wenn es unter keinen Umständen möglich ist, dass ein Spieler die Situation beim ersten Mal schafft, ein bisschen merkwürdig.

Schon ein Spiel, dass mir eine Fehlerintoleranz von gefühlt vielleicht 99,9% vorlegt, würde ich ruhigen Gewissens unfair nennen :)

Captain Placeholder (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 15:58 #

Wieso darf ein Spiel denn Fehler nicht bestrafen? Ich halte hier sehr viel eher deinen angelegten Maßstab für unfair.

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 11:41 #

Eine große Frage bleibt bestehen, auch wenn ich dem Test nach zu urteilen bezweifle, dass GG sie wegen Unkenntnis überhaupt beantworten kann:
Ist Dark Souls besser oder schlechter als Demon's Souls?

maddccat 18 Doppel-Voter - 11360 - 6. Oktober 2011 - 12:51 #

Das ist DIE Frage schlechthin. Viele Tests gehen darauf gar nicht ein, weshalb man diese auch nur schwerlich einschätzen kann.

Ulf (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 12:57 #

Für mich ist die Frage schon deshalb essentiell, weil sie helfen würde, diesen Test angemessen einzuordnen.

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1843 - 6. Oktober 2011 - 12:26 #

Ich möchte mich für den hervorragenden Test bedanken. Ich hatte es gestern schon in der Hand und dacchte, ob ich es nehmen sollte oder nicht! Ihr habt mich wieder einmal vor einem Fehlkauf beschützt. Ich kann zwar einiges ertragen, jedoch hasse ich unfaire Spiele! ;)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24069 - 6. Oktober 2011 - 12:33 #

Also ich find die Wertung deutlich zu niedrig, im Vergleich zum gefeierten Demons Souls macht Dark Souls sogar einige Sachen weniger kompliziert und benutzerfreundlicher.
Natürlich ist es nur für eine bestimmte Zielgruppe geeignet, aber es zerreißt ja auch niemand das neue Madden, weil der normale deutsche Zocker (mich eingeschlossen) nix mit dem Spiel anfangen kann und schon nach wenigen Minuten kapituliert.
Vielleicht hat es den Tester auch gestört, dass es "nur" ein Konsolenspiel ist.

estevan2 14 Komm-Experte - 1993 - 6. Oktober 2011 - 12:40 #

Ich habe Dark Souls nicht gespielt, aber in Demon's Souls war jeder Tod vermeidbar. Die Atmossphäre war über jeden Zweifel erhaben.

Das Spiel nicht als breite Kaufempfehlung ab zu strafen, z.B. nur weil eine sehr genaue Handhabe, der Kampfsteuerung zwingend erforderlich ist wäre auch absolut unfair - Beispiel eines Street Fighters wurde hier schon genannt. Bei einer weiten offenen Spielwelt ist es klar das ich sterbe, wenn ich die falsche Richtung eingeschlage. War schon bei Gothic 1 so. Ich will nicht das mich das Spiel ständig vor einem falschen Vorgehen schützt.

In Demon's souls habe ich aber etliche Stunden verbracht und es ist meiner Meinung nach eines der besten Spiele der letzten Jahre. Es hat viele der Spielmechaniken der letzten Jahre über den Haufen geworfen und zum ersten mal etwas vom Spieler verlangt.

Ich kann aber nicht mitreden, da ich es nicht gespielt habe. Da aber die 4Players Wertung in die gleiche Richtung wie der Vorgänger geht, zweifel ich stark an dem GG Test.

haZzeeM 11 Forenversteher - 565 - 6. Oktober 2011 - 12:55 #

"Der Held stirbt ständig ohne Verschulden des Spielers"

Bei dem Punkt konnte ich mir ein Lachen nicht mehr verkneifen :-)

Eigentlich müsste ich mir jeden Kommentar hier verkneifen, wenn als Lieblingsspiel der Vorgänger von Dark Souls mein Profil schmückt.

Ich war ehrlich schon etwas überrascht von den Testeindrücken und das "Unfair Schwer" kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen (habe das Spiel noch nicht angespielt).

Es sollte aber eindeutig mehr Spiele wie dieses hier geben, in denen die Story noch durch das Gameplay erzählt wird...

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8143 - 6. Oktober 2011 - 12:59 #

Ich hab Dark Souls jetzt noch nicht gespielt, Demon's Souls allerdings schon, für über 100 Stunden. Was ich bisher gesehen und gelesen habe über den "Neuen" freut mich tierisch. Daher ist für mich die 7er Wertung definitiv zu niedrig - aber Verständlich. Der 10er GG Score soll ja auch aussagen, das ein Spiel über alle Grenzen hinweg Spielspass bringen muss - und das dürfte bei Dark Souls kaum der Fall sein.

Das Spiel ist eines der Sorte: Hate it or Love it. Die Atmosphäre ist zu gut um es wirklich durchfallen zu lassen und auch sonst gibts Ideen in dem Spiel, die man in anderen Spielen gerne auch sehen würde. Wenn dann der Tester nicht so masochistisch veranlagt ist, kommt man schnell auf die Endwertung von 7.0.

Für mich war DS damals der Grund mir eine PS3 zuzulegen - ein teuerer Spass, samt Import aus den Staaten. Es hat sich gelohnt gehabt. Daher freue ich mich wie Bolle auf dem Milchwagen, wenn dieser Tage DS (das andere DS) auf meiner 360 spielbar ist.

Daher: Für Coregamer mit eisernen Cojones eine klare Kaufempfehlung!

Was mich allerdings etwas wurmt: Ein "Lala"-Shooter wie Duke Nukem Forever kommt mit einer 8.5 davon... da sterbe ich lieber 100x beim ersten Skelett bei DS. ;)

Weepel 16 Übertalent - 4175 - 6. Oktober 2011 - 13:08 #

"Ein "Lala"-Shooter wie Duke Nukem Forever kommt mit einer 8.5 davon".

Ich glaube, da sind wir auch wieder bei der immer wieder aktuellen Wertungsvergleichbarkeit von Spielen. Da fehlt mir hier im Test die Einordnung, ob Fans des Vorgängers besser, schlechter oder einfach gleich bedient werden. Vielleicht wäre auch im Forum ein eigener Thread zum Spiel angebracht, möchte mich mit weiteren Kommentaren aber erstmal zurückhalten, bis ich selber Hand anlegen konnte.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8143 - 6. Oktober 2011 - 13:14 #

Ja ein Vergleich über Spiele hinweg ist irgendwie immer Doof, was dem einen sein Schach ist dem anderen sein Starcraft II. Den Vergleich von DS vs DS wäre schön - aber ich befürchte der Tester hätte den neuen DS nicht mal angeschaut, weil der alte DS noch über Jahre hinweg in seinen Knochen gesteckt hätte. (Die traumatische Erinnerung, als der Controller aus dem Fenster flog, samt Konsole & TV hinterher - oder der Moment als das Herz aussetze, als man mit einer Rolle vorwärts über die Klippe hoppelt... Oh Trauma, oh Trauma.)

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 14:57 #

...nicht zu vergessen die traumatische Erfahrung, als er selbst aus dem Fenster geschmissen wurde, weil er unvorsichtigerweise mit einem leisen Lachen seine Belustigung über das spielerische Unvermögen seines Chefs zum Ausdruck gebracht hat, welcher gerade zum 15. Mal von einem Standardgegner massakriert wurde :D

maddccat 18 Doppel-Voter - 11360 - 6. Oktober 2011 - 13:15 #

Ich glaube bei Dark Souls wäre ein Vergleich mit dem Vorgänger unabdingbar gewesen. Da ich Demon's Souls kenne, hätte ich so etwas über den Tester erfahren, ihn einzuschätzen gewusst und seinen Test zu Dark Souls deutlich besser einordnen können. Schließlich sind beide Titel nicht für die breite Masse an Spielern ausgelegt und Spielspaß ist hier, mehr noch als bei anderen Titeln, eine höchst subjektive Angelegenheit, da die Kriterien dafür ganz andere sind und man sich auf diese beiden Titel einlassen können muss. So sehe ich zwar die Kritikpunkte, die zunächst auch nachvollziehbar klingen aber der Test "treibt" mit seiner 7.0 eben auch "wurzellos auf dem Wasser".

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 13:12 #

Im Test der M!Games wird ein Vergleich in einem separaten Kasten vorgenommen. Der Tester Colin Gäbel hat laut seiner Aussage, über 200 Stunden mit Demon Souls verbracht.
Wer hat den Test auf Gamersglobal eigentlich vorgenommen?

Larnak 21 Motivator - P - 25879 - 7. Oktober 2011 - 2:00 #

Steht doch oben drüber ;)

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 13:19 #

Bei einenm derart schweren Spiel, wäre die Wahl von zwei Testern, einen sehr erfahrenen und einen weniger erfahrenen, vielleicht besser gewesen, um dann vielleicht zwei verschiedene Standpunkte präsentieren zu können, der beide Zielgruppen (Casual/Hardcore) anspricht.

Casa 12 Trollwächter - 1088 - 6. Oktober 2011 - 16:18 #

Das unterstütze ich mal, gute Idee!

lANNONÜM (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 13:21 #

So, habe jetzt ein paar Stunden Dark Souls hinter mir.
Wie oben schon geschrieben, hatte ich Demon Souls durchgespielt.

Ich kann die GG-Wertung für Dark Souls jetzt gar nicht nehr nachvollziehen und würde sogar sagen, dass der Test völlig daneben ist.
Das Monster aus dem Tutorial z B. kann man mit geschicktem Wegrollen vorführen und locker killen. ein paar Feuerbomben tun es auch.

Der Test ist nicht seriös, sorry.

Und weil ich das Spiel und den Vorgänger für Audnahmespiele halte - ohne ein Fan-Boy zu sein - hier aber schon Leute posten, das Spiel wegen des Tests nicht mehr kaufen zu wollen, werde ich meinen Spielfortschritt hier posten, um etwas Nachhaltigkeit in meine Aussagen zu legen.

Jörg und seinem Team möchte ich schob mal raten, den Test nochmal kritisch zu reviewen.

Larnak 21 Motivator - P - 25879 - 7. Oktober 2011 - 2:01 #

Laut Jörg dachte man bei GG nach ein paar Stunden auch noch, das Spiel sei super (steht irgendwo weiter oben)

Vittra 02 Sammler - 4 - 6. Oktober 2011 - 13:23 #

Zuerst einmal ist es unangebracht, den Tester hier teilweise schon persönlich anzugehen.
Die Wertung erscheint mir nach (!) Lesen des Tests zwar auch etwas zu niedrig, aber man kann sie rechtfertigen, wenn man vom Gros der Spielerschaft ausgeht, wie ich finde.
Als Fan des Vorgängers kann ich genug zwischen den Testzeilen lesen, um mir mein eigenes Urteil zu fällen, ohne gleich andere Meinungen herabzuwürdigen.
Mir persönlich waren z.B. die Assassin's Creed Spiele zu langweilig, weil sie sich quasi von selbst spielen, während DS für mich eine Offenbarung darstellte. Die Hearts of Iron-Spiele oder Eve Online sahnen auch nicht überall Topwertungen ab, werden aber trotzdem (zu Recht) verehrt von einigen Teilen der Spielerschaft.
Eine >9.0 Wertung wäre eine nahezu uneingeschränkte Kaufempfehlung, die GG hier nicht geben wollte mit Rücksicht auf weniger frustresistente Spieler, das muss man respektieren.
Fans des Vorgängers lesen den Test und wissen, dass ihnen in Dark Souls neues Futter vorgesetzt wird und dürfen zuschlagen, auch ohne Traumwertung von jedem Webzine.

Anonymous-v3 (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 9:34 #

Ohne Demons Soul oder Dark Souls gespielt zu haben: Ich fühle mich durch den Test sehr gut informiert. Er nennt die Stärken und die Schwächen, und traut sich, darauf zu bestehen, dass ein Spiel fair sein muss und ein zu hoher Schwierigkeitsgrad dem Spielspaß abträglich ist. Bei einigen anderen Tests, die ich gelesen habe, wird die Schwierigkeit als eine Art Adelung kurz erwähnt, und dann geht es nur noch um Kampfsystem, Levels und Boss Gegner. Am Ende steht dann eine 90% drunter, was für mich heißt: Es ist für JEDEN ein tolles Spiel. Ganz offensichtlich ist es das aber nicht, sondern es ist für einen vermutlich elitären Zirkel ein gutes Spiel, vielleicht auch das beste Spiel des Jahres. Jedem das seine!

Ich würde mich selbst als sehr erfahrenen Spieler bezeichnen, aber ich muss meine Freizeit nicht damit verbringen, mir von einem Spiel ständig eine reinwürgen zu lassen. Insoweit Two thumbs Up für diesen Test, macht weiter so.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8143 - 7. Oktober 2011 - 13:04 #

Wer weder DS noch DS gespielt hat, und sich auf den Informationsinhalt des Tests hier beschränkt, hat aber leider nicht das richtige Bild, weil halt eine menge Informationen fehlen.

Evtl schau noch mal hier rein: http://www.gamersglobal.de/user-artikel/demons-souls - das ist ein Userartikel zu Demons Souls. Nicht so Bunt und viele Screenies, aber der Inhalt spricht eine ganz andere Sprache. Empfehlenswert!

Dehace (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 13:29 #

Also ich möchte mich mal den vielen Kommentatoren anschließen, die sich ebenfalls genötigt fühlten, unbedingt hier ihren Salm über die Wertung abzugeben. Ich erwarte von Fachseiten, dass sie gefälligst alle die gleiche Wertung abgeben, wo kommen wir denn hin, wenn hier jeder machen kann, was er will. Ich habe drei Videos und fünf Screenshots vom Spiel gesehen und kann jetzt natürlich beurteilen, dass hier nur Quatsch steht. Und obwohl ich einfach nur die anderen Seiten lesen könnte, deren Testergebnisse mir eher zusagen, werde ich natürlich auch in Zukunft hier vorbeischauen, alles lesen und mich dann furchtbar über die Inkompetenz der Autoren auslassen. Jawoll!

Miesmuschel (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 13:41 #

Bester Kommentar hierzu bisher. Und wird es wohl auch bleiben.

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 6. Oktober 2011 - 14:02 #

blablablubb

Es geht eher darum das der Tester offenbar frustriert vom Spiel ist. Wenn man mit einem Spiel überhaupt nicht klarkommt soll man bitte davon absehen ein Review dazu zu schreiben. Ich würde z.b. keinen Test zu Oblivion oder GTA4 schreiben, da ich die Spiele einfach nicht leiden kann. Von mir bekäme z.B. Oblivion höchstens eine 6, was aber dem Spiel gegenüber unfair wäre.

Das erinnert mich grad an die vielen (vor allem US) Reviews zu Duke Nukem Forever, die generell alles schlecht geredet haben was in DNF vorkommt.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 6. Oktober 2011 - 16:47 #

Ok, mal angenommen Du hast 2 Tester für ein Spiel. Einer findet es furchtbar und der andere grandios. Welchen der beiden Tests würdest Du nun -als Redaktionschef- gelten lassen?

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8143 - 6. Oktober 2011 - 18:48 #

Man packt das Gespräch, wie bei anderen Tests hier auch schon geschehen, mit dazu. Da steht dann A: Das ist doof, weil... B: Nee, das ist Suppi, weil...

Easy ;)

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 6. Oktober 2011 - 19:18 #

Ok, aber welche Note kommt bei raus?

maddccat 18 Doppel-Voter - 11360 - 6. Oktober 2011 - 20:50 #

Jeder Tester vergibt eine eigene Note. Dazu noch ein ausführlicher Meinungskasten. Fertig. =)

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 23:39 #

So wie früher halt, aber das gibbet heute ja aus Zeit- und Kostengründen leider kaum noch. Stattdessen spielt der Praktikant, bis er keinen Bock mehr hat, ein erfahrener Redi schreibt den Text stellvertretend für alle Anwesenden im Wir-Stil und macht das Layout und die Leser korrigieren nach Erscheinen die zahlreichen Rechtschreibfehler (stark überspitzt ausgedrückt, ich weiß).

Larnak 21 Motivator - P - 25879 - 7. Oktober 2011 - 2:03 #

Stark überspitzt ausgedrückt und das GG-Prinzip nicht verstanden ...

Anonymous (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 3:05 #

"Du hast es nicht verstanden" ist immer die letzte Zuflucht, nicht wahr? ;)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 7. Oktober 2011 - 8:55 #

Zumindest trifft deine Schilderung nicht auf GamersGlobal zu.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 7. Oktober 2011 - 12:56 #

@maddcat
Dann hast Du 2 oder auch 3 Noten (oder Meinungen, wenn es keine Note gäbe) und hast somit das Dilemma, daß die Leser nun gar nicht mehr wissen, was/wem sie glauben sollen. So einfach ist die Lösung des Problems auch nicht..

[Edit]: So gesehen ist ein Mischsystem eigentlich nicht das schlechteste. Eine technische Note (Grafik, Sound etc) und dazu die (subjektiven) Meinungen von 2 oder 3 Testern. Die Leser müssen nun eben aufmerksam sein und nicht Schwanzlängen (Noten) miteinander vergleichen. Die Note darf in einem solchen System dann eben nicht als Reiner-Spielspaß-In-Prozent verstanden werden.

Beispiel:
So ging es mir damals z.B. beim GS-Test von "Edna bricht aus": Die Note war nicht allzu hoch (mittlere 70er wimre), denn technisch konnte das Spiel nicht voll überzeugen. Aber der Tester schrieb, daß man es unbedingt anschauen soll. Also habe ich es gekauft und war begeistert - das beste Adventure seit langem.

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 7. Oktober 2011 - 11:28 #

Gar keine *tadaaaa*
Ich bin ein Gegner von Bewertungen von Spielen auf einer Notenskala.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 7. Oktober 2011 - 17:25 #

Was ist so falsch an einem System, welches einerseits die einigermaßen messbaren objektiven Seiten -also Grafik, Sound usw.- mit einer Note bewertet, aber explizit sagt, daß man den Test und die Testermeinung lesen muss, um das Gesamtbild zu verstehen?
Grafik kann sehr alt-, aber dennoch stimmig oder zeitlos sein. Sie kann auch Geschmacksache sein. Ja, das ist nicht messbar sondern subjektiv. Es gibt nunmal aber auch Leute, die sich für die technische Seite interessieren, die wollen dann halt wissen, welche Shadereffekte bei welchem Spiel drin sind und wo nicht.

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 10. Oktober 2011 - 13:47 #

Grafik und Shadermodelle zu bewerten mag im Jahr 1996 noch wirklich wichtig gewesen sein, im Jahr 2011 hingegen sehen die meisten A bis AAA Spiele eigentlich ganz flockig aus. Da braucht man es m.E.n. nur zu erwähnen wenn es wirklich herausragend (gut oder schlecht) ist, wie z.b. bei Uncharted oder Rage.

Grafik ist auch sehr subjektiv, da Grafikstile nunmal sehr unterschiedlich aufgefasst werden. Jüngstes Beispiel Deus Ex, wo sich eine Reihe von Spielern über den goldstich beschwert haben, während andere ihn super stimmig fanden. Aber ist es für die Endwertung/Kaufentscheidung wirklich wichtig ob DLAA, MSAA oder MLAA eingesetzt wurde?

Musik sowieso. Egal wie die Musik ist, es wird sicher Leute geben die sie doof finden und es gibt Leute die von der Musik eh nie was mitkriegen. Ein Freund von mir stellt Musik in Spielen generell aus und hört seine eigene im Hintergrund.

Worüber man eine Aussage machen sollte ist ob es viele Bugs gibt, ob die Framerate stabil bleibt oder das Spiel in hektischen Situationen stottert das es fast unspielbar wird. Das sollte dann in einen Kaufentscheidungs-Kasten fließen der im Prinzip 'kaufen', 'ausleihen/warten auf budget' oder 'abzuraten' sagt samt details für welche Spieler das Spiel interessant ist, z.B. "Fans von Castlevania kommen auf ihre Kosten" oder "Nur für Fans von Star Wars".

Faxenmacher 16 Übertalent - P - 4008 - 6. Oktober 2011 - 14:19 #

So schauts aus! ^^

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1843 - 6. Oktober 2011 - 13:33 #

Ich kaufe es trotzdem nicht. ;)

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 13:44 #

Also ich dachte ja schon das der Gamepro Test unterste Gürtellinie wäre, aber bei diesem hier fehlen mir doch glatt die Worte. Genau Solche Seiten unterstützen den Mainstream und Casual Mist, alles schön einfach und Massenmarkttauglich hauptsache COD,GTA und AC. Meisterwerke wie Dark Souls die sich gegen den Mainstream stemmen werden von solchen Seiten wie diesem Abgestraft, da ist es kein Wunder das die Spieleindustrie langsam aber sicher zu Grunde geht. Man siehts deutlich an jetzt schon nur noch FPS, Open World Spiele der tausendste COD oder GTA Klon Serien werden immer weiter fortgesetzt aus Angst das es sich nicht mehr gut Verkaufe wenn man was neues ausprobiert. Dieser Test ist eine einzige Beleidigung gegen das Spiel eine Beleidigung gegen die Entwickler und gegen die Fans die die Qualität, den Wert sowie Einzigartigkeit dieses Spiels zu schätzen wissen.
Mehr hab und will ich auch nicht mehr sagen.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11360 - 6. Oktober 2011 - 13:46 #

Was ein Quatsch.

Yolo 21 Motivator - 27876 - 6. Oktober 2011 - 16:52 #

Eine 7.0 ist abstrafen? Gehts noch?
Dieser Kommentar eines anonymen ist eine einzige Beleidigung für den Tester.

Larnak 21 Motivator - P - 25879 - 7. Oktober 2011 - 2:04 #

Genau das dachte ich auch gerade. Wieder so ein Fanboy, der sich in seiner Ehre beleidigt fühlt, weil sein Lieblingsspiel keine 9,0 bekommt. Anders kann man das wirklich nicht mehr ausdrücken ...

Sciron 19 Megatalent - P - 16343 - 6. Oktober 2011 - 14:19 #

Na hier geht's ja wieder rund :p. Die für mich entscheidende Frage in dieser ganzen Sache ist einfach, ob man die Spielbalance halten konnte, oder es wirklich in Richtung Unfairness abgedriftet ist. Und "Unfair" scheint in diesem Fall mal wieder ziemlich Subjektiv wahrgenommen zu werden. Ich habe den Vorgänger zu keinem Zeitpunkt für Unfair gehalten, sonst wäre die Motivation für mich ganz schnell in Frust umgeschlagen und ich hätte das Spiel vorzeitig in die Tonne gekloppt, statt mich in dutzenden von Stunden doch noch erfolgreich durchzubeissen.

Für die Fans von Demon's Souls gehört der Schmerz natürlich zum Spielgefühl mit dazu. Vielleicht übersieht man in seiner masochistischen Fanboy-Rage aber auch die wirklichen Schwächen des Spiels und nimmt selbst offensichtlich-unfaire Stellen damit billigend in Kauf ;).

Mir fällt es schwer aus den Stimmen der Tester, Fans und Kritiker die Wahrheit(TM) rauszufiltern, da ein Spiel, was sich derartig auf des Rasiermesser's Schneide bewegt eben stark polarisiert.

Ich werde mit dem Kauf erstmal abwarten (hab mich in diesem Monat eh für Arkham City entschieden). Mal sehen ob die Fans in ein paar Wochen/Monaten immer noch zu Dark Souls stehen oder am Ende kleinlaut zugeben müssen, dass es in Sachen Balance doch den Bogen überspannt hat.

heisenberg 12 Trollwächter - 1019 - 6. Oktober 2011 - 14:22 #

Ich finde es schade, das im Test kein direkter Vergleich zum Vorgänger vorgenommen wird, insbesondere um zu klären, welche Bestandteile des Spiels schwerer oder leichter geworden sind.
Der Vorgänger hat mir sehr gut gefallen, vor allem auch, weil er verschiedene Lösungsansätze zuließ.
Das Urteil des Testers sollte respektiert werden. Das Eingeständnis, das Spiel nicht beenden zu können, zeigt doch, dass der Tester seine ehrliche Meinung zum Ausdruck bringt. Ein anderer würde an seiner Stelle wahrscheinlich nicht so handeln.

heisenberg 12 Trollwächter - 1019 - 6. Oktober 2011 - 14:24 #

http://cardsspeakpoker.com/wp-content/uploads/2011/02/Theory.jpg

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79827 - 6. Oktober 2011 - 14:46 #

Zur Info: Du kannst deine Kommentare auch editieren, wenn du was vergessen hast.

Casa 12 Trollwächter - 1088 - 6. Oktober 2011 - 15:53 #

Hate It Or Love It

Triffts wohl am Besten. ;)

Carsten 18 Doppel-Voter - 12133 - 6. Oktober 2011 - 16:01 #

If you play Dark Souls, you either love it or hate it. There's no middle-ground!

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 17:02 #

Gucke mir erst seit kurzem die Tests hier an und fand eure Reviews bisher immer interessant und gut geschrieben.
Werde mir spätestens nä.Woche meine eigene Meinung bilden und freue mich bis dahin sehr auf das Spiel!

Gruß M.

Bogus (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 17:58 #

Ich gebe zu:
Grade vor dem Hintergrund der kürzlichen Diskussion über die Qualität von Spielekritiken habe ich mit Interesse auf genau diesen Test zu Dark Souls gewartet. Denn das Spiel bietet mehrere Herangehensweisen an den Test und eine Menge Aspekte, die thematisiert werden könnten.

Einmal 'harte Fakten' wie Schwierigkeitsgrad, Grafik, Multiplayer-Integration, Kampfsystem, Lernkurve, Open-World-Struktur usw. Aber z.B. auch die zugrunde liegende Atmosphäre der anhaltenden Bedrohung und ihre Auswirkungen auf die Spielweise. Oder eine Überlegung, was in Videospielen als belohnend und befriedigend erlebt wird. (Und Dark wie Demons Souls sind -meiner Meinung nach- in dieser Hinsicht sehr belohnende Spiele, wenn man sich darauf einlässt)

Unabhängig von der Wertung hätte ich mir vom Test einen Blick über den Schwierigkeitsgrad-Tellerrand hinaus gewünscht. Dessen umfangreiche Besprechung verdrängt andere Aspekte fast vollständig.

Kampfsystem? Ausdaueraspekt? Waffenarsenal? Charakterwerte?
Die Komplexität und Ausbalancierung des Spiels wird nur unzureichend erläutert... aber man erfährt, dass man mit dem linken Analogstick die Spielfigur bewegt und mit dem rechten die Kamera o.O

Multiplayer-Features?
Eines DER Alleinstellungsmerkmale der beiden DS-Spiele? Für meine Begriffe viel zu knapp in anderthalb Absätzen abgehandelt, ohne die spielmechanischen und vor allem atmosphärischen Auswirkungen wirklich zu benennen.

Story, NPCs?
(Nicht dass die herausragend wären, im Gegenteil, aber nähere Informationen hierzu in einem (Action-)RPG-Test wären wünschenswert.

Open-World-Struktur im Vergleich zu Demons Souls?
Überhaupt, eine Einordnung der Weiterentwicklungen und Veränderungen von Dark Souls, wie z.B. in den Assassins Creed- oder Mass Effect 2-Tests?

Ich verstehe, dass ein Dark Souls-Test aufgrund der Art des Spiels eine besondere Herausforderung ist. Durch euren Test fühle ich mich vor allem eins: nicht ausreichend informiert. Schade!

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8143 - 6. Oktober 2011 - 18:55 #

Hach ja, die verschiedenen Waffen. Axt, Speer, Schwert (uvm) - alles verschieden zu Handhaben, alles erlernt man Stück für Stück. In einem engen Gang wechselt man zum Speer und hält sich die Viecher vom Leib um dann im großen Areal die Axt sausen zu lassen. Mit einer leichten Rüstung und weniger Gewicht dann Hiebe durch linkes und rechtes wegrollend aus dem Weg gehen, in den Rücken des Gegeners und ..WAMM!

Alleine für das Kampfsystem könnte man Bände schreiben.

Ich sag mal, deine Auflistung trifft es auf den Punkt.

estevan2 14 Komm-Experte - 1993 - 6. Oktober 2011 - 18:59 #

Sehr schön erklärt :)

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 22:13 #

Einer der besten Kommentare hier, genau das ist auch mein Problem mit dem Test. Er ist eine ehrliche Meinung von jemandem, dem das Spiel zu frustrierend war, um es ganz durchzuspielen - mehr aber auch nicht. Wem das ausreicht, okay, aber ich persönlich erwarte deutlich mehr von einem Test in einem Fachmagazin.

Captain Placeholder (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 16:10 #

Schön gesagt.

McGressive 19 Megatalent - 13811 - 7. Oktober 2011 - 17:14 #

+1

Z 12 Trollwächter - 1009 - 6. Oktober 2011 - 19:16 #

Jeder Negativpunkt ist transparent aufgeführt. Wenn die negativen Punkte für euch positiv sind, dann passt in eurem HIRN die Zahl am Ende einfach an.

Carsten 18 Doppel-Voter - 12133 - 6. Oktober 2011 - 19:42 #

Ich mag deine Kommentare, Z. :)

Anonymous (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 19:39 #

Genau meine Meinung.

Yolo 21 Motivator - 27876 - 6. Oktober 2011 - 21:03 #

So habe es nun kurz angespielt und schon x-Tode gestorben. Ich hasse dieses Spiel, aber muss weiter spielen.

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 6. Oktober 2011 - 21:38 #

Guter Test wie eigentlich immer, auch wenn mich die Wertung einwenig überasscht. Nur wünschte ich mir gerade bei diesem Test mehr Hintergrund Informationen z.B. über die Npc´s oder auch Spielwelt/Open World, trotz allem bin ich sehr zufrieden. :)Die kritik Punkte sind zumindest für mich teilweise garkeine oder empfind ich nicht so schlimm. Doch wie schon erwehnt kann ich die Wertung und eure Tendenz nachvollziehen. Ich persönlich werde trotzdem zugreifen da eh eine 7.0 keine schlechte Wertung ist, das game eine menge spielzeit bietet, mein Geschmack sehr trifft vorallem auch dank des hohen schwierigkeitsgrades aber vorallem auch dem Setting.

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1843 - 6. Oktober 2011 - 22:13 #

Hab mich dann doch für Rage entschieden;)

orlandoX (unregistriert) 6. Oktober 2011 - 23:23 #

Beim Lesen des Tests mußte ich an Kurzstreckenläufer denken, die sich über einen Marathonlauf beschweren:

"Total unfair diese Distanz, viel zu anstrengend so lange durchzuhalten, ist eh nur was für Masochisten, alles nur Hype" etc. etc.

Wen wundert's, dass Marathonläufer das anders sehen (und erfahren) ...

Für mich machen die meisten der "negativen" Punkte das Spiel erst richtig interessant. Weil: so geht's halt zu im Leben ;-)

Beim Minuspunkt "Gegner dürfen sich um die eigene Achse drehen, bevor sie zuschlagen" mußte ich schließlich herzlich lachen. Das ist aber auch wirklich ganz, ganz fies von diesem Spiel ... ja, so richtig doll gemein ... total unfair !!!!!!!!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 7. Oktober 2011 - 0:08 #

Zu deinem letzten Punkt: Vielleicht hättest du nicht nur den Wertungskasten lesen sollen, sondern den ganzen Test. Dann wäre dir dieser Punkt klar: sie drehen sich blitzschnell, wenn du schon am Ausholen bist, nachdem du in ihren Rücken gesprungen bist, und treffen dich, bevor du den schon begonnenen Schlag ausführst.

orlandoX (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 1:49 #

Ich hab den ganzen Test gelesen und stelle mir das Verhalten auch in etwa so wie von dir beschrieben vor.

Nur finde ich so ein Gegnerverhalten halt nicht unfair, sondern eher realistisch (das heißt nicht, dass ich ob dieses Verhaltens nicht auch lauthals fluchen würde!).

Ich denke, dass man einem Spiel, welches offen & ehrlich verspricht, "extrem herausfordernd" zu sein, nicht negativ anlasten kann, wenn es dieses Versprechen nach seinen Spielregeln auch einlöst.

Larnak 21 Motivator - P - 25879 - 7. Oktober 2011 - 2:07 #

Es geht dabei aber um die Frage, wann "extrem herausfordernd" zu "unfair" wird, was sicher nicht von jedem gleich beantwortet wird.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8143 - 7. Oktober 2011 - 4:18 #

Deswegen wäre es nicht schlecht gewesen, es mit dem Vorgänger Demon's Souls zu vergleichen. Wenn dann der Tester sagt: Es ist bei beiden Unfair, dann weiss zumindest der Spieler, der das mag: Suppi, mein Ding!

Mir fehlen auch sonst einige Sachen, die hat aber Bogus schon weiter Oben alle aufgelistet.

maximiZe 12 Trollwächter - 1142 - 17. Oktober 2011 - 1:09 #

Auf die Gefahr hin, dass du hier nicht mehr reinschaust: von welchen Gegnern sprichst du?

Anonymous (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 3:14 #

Bin ich blind oder wurde der Kommentar von Sven wieder entfernt? Ich fand den sehr aufschlussreich und hätte gerne noch darauf geantwortet...

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 9. Oktober 2011 - 10:36 #

Nein, du bist nicht blind, den hat er selber wieder entfernt.

Anonymous (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 8:22 #

Erstens:
Demon´s Souls war nicht schwer, eigentlich ist es Kinderkacke. Es gibt nur einen Trick/eine Strategie, die man verfolgen muss. Überlegt euch VOR dem Spielen, was ihr gerne mal sein wollt. Ein Krieger? Bogenschütze? Magier? Priester. Also Auswahl treffen und danach leveln. Der erste Level ist ein Stolperstein, ja ich weiss, aber nach dem 3. mal ist es eigentlich schaffbar, wenn man den Bildschirm ausschaltet. Danach einfach in Level 4.1 und Seelen holen. D.h. erstmal 1-2 Gegner, dann zurück, damit sie respawnwn, nochmal rein, nochmal...bis man einiger maßen was in HP und Endurance leveln kann.
Dann wieder daran erinnnern, was man werden will. Z.B. Mager. Gleich in 4-1 gibt es eine feine Waffe, den Crecent Falchion, gleich hinter dem schwarzen Skelett. Den muss man ja nicht umhauen, einfach dran vorbei laufen und schon hat man ihn. Oder in 5-1 eine Waffe für den Priester, welche mit eurem Faith Level hochgeht. Gleich vor dem 1. Nebel links die Planke/ das Sprungbrett runterhüfen. Danach ist es Babyleicht, weil man eben in Magie oder in Faith skillt, bis die Waffe richtig aua macht. Das macht man am besten in Level 4-1, um zu leveln. Oder eben dann in 4-4 die doofen Vögel. Imkmer den Thief Rimg und den Ring of Avarice tragen (den kauft man in 3-1 für 50.000 seelen, wenn man 4-1 immer und immer wieder macht, hat man die in 30 Minten zusammen) Danach konzentriert man sich darauf, die Waffe zu verbessern.Und ca. 10 Stunden später hat man New Game durch. Vergesst die Rüstung, ob man eine Super Rüstung trägt oder die Black, ist im Endeffekt wurscht. Einfach nur soviel anziehen, dass ihr rollen könnt. Wenn das ohne Helm und HAndschuhe ist, dann ist das eben so. Und online findet man immer einen, der einem bei den Endgegnern hilft. Ich spiele oft den ganzen Tag online die MAnEater. Meine Magierin mit Magie Lvl 99, dem insanity catalyt, und dem komischen Turban braucht in der Regel 3 mal das Flammemmeer und die sind weg.
Dark Souls werde ich genau so spielen, und ich bin mir sicher, dass das einzige Himdernis sein wird, die Stellen zu finden, in dem man nach am besten Seelen und die für die Waffe wichtigen Steine findet. Ja dann spielt man halt mal 50 Stunden, und schon ist man schlauer....und mit den 70% wird Gamersglobal sicher ganz alleine dastehen....Oh wei

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 7. Oktober 2011 - 9:01 #

Du bist herzlich eingeladen, dich bei uns anzumelden, sehr früh die Schreiber (=User-Artikel)-Karriere einzuschlagen und dann deinen ganz persönlichen Bericht über Dark Souls zu schreiben. Oder einen How-to-Artikel mit Tipps für Einsteiger.

Anonymous (unregistriert) 24. Oktober 2011 - 7:45 #

DAS erwarte ich von euch. Ein paar Tips, oder die Lernkurve, die man durchläuft. Das vermisse ich hier vollends. Kann aber auch leider bedeuten, dass die Lernkurve hier ein wenig flacher ist...40 Stunden und das Ende nicht gesehen. Mich würde interessieren: WIE WEIT sind Sie denn gekommen? Eine Wertung abzugeben, ohne das Ende gesehen zu haben ist schon frech, oder nicht? Wäre da ein "Nicht bewertbar" nicht sinnvoller? Ich kann einem Film ja auch keine Wertung geben, wenn ich nur die Hälfte angesehen habe.

Captain Placeholder (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 16:06 #

Das mag durchaus funktionieren, aber mit ausreichend Grinding gilt das doch für jedes Rollenspiel. Demon's Souls fand ich auch deswegen so toll, weil man es eben auch ganz ohne Grinding schaffen konnte. Verdammt, es gibt sogar Videos von einem Typen, der das ganze Spiel auf Level 1 durchzieht.

Anonymous (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 17:18 #

sicher geht das. mein ziel war es aber immer, einen char zu bauen, mit dem ich anderen helfen kann. also bei endgegnern und so. außerdem wollte ich wissen, wie viel schaden ich mache, wenn ich die waffe auf +5 bekomme und die magie hochskille. gegen ende habe ich dann noch die endurance werte so hoch gezogen, dass ich die gloom rüstung traden kann, und dann war ich sehr frustriert, weil ich dann zum ersten mal richtig gemerkt habe, dass die rüstung eigentlich völlig egal ist. man spürt im spiel keinen unterschied zwischen black, oder gloom, und das war eine herbe enttäuschung, weil ich eben stundenlang mit soulsucker in level 4-2 unterweg war (naja, der uralte trick, 140.000 seelen in 2 minuten). seitdem spiele ich kein demons souls mehr, weil das eine unverzeiliche designschwäche ist. meine hoffnung ruht un auf dark souls. mal sehen...

Anonymer Zockerholiker (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 8:30 #

Es hilft nichts, Jörg, ohne Vergleich zu Demon's Souls und ohne eine Aussage, wie der Tester zu eben diesen Vorgänger steht, ist der 'Test' absolut unbrauchbar und ein Muster ohne Wert.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 7. Oktober 2011 - 8:58 #

Interessanter Gedanke. Dann dürfte also so gut wie niemand außer mir in Deutschland Skyrim testen, weil so gut wie niemand seit Anfang der Serie dabei ist und seit Daggerfall Tests dazu schreibt? Weil sie ja nicht die nötigen Vergleiche anstellen können? Ich finde, jeder kann Skyrim als das Spiel testen, das es ist -- er muss seine Sache nur gewissenhaft und gut machen.

Aber keine Sorge: Wir haben zwei Redakteure mit Demon's-Souls-Erfahrung, die bei der Dark-Souls-Wertungskonferenz ein gewichtiges Wort mitgeredet haben. Am Anfang der Konferenz haben sie für eine höhere Wertung plädiert als am Ende der Konferenz...

maddccat 18 Doppel-Voter - 11360 - 7. Oktober 2011 - 11:22 #

Den Test als "unbrauchbar" zu bezeichnen ist natürlich völlig überzogen, trotzdem hatte ich diesen Gedanken (s.o.) auch schon und dort auch aufgeführt, warum Dark Souls ein spezieller Fall ist.

EdwardSenn 11 Forenversteher - 567 - 7. Oktober 2011 - 12:04 #

Das klingt jetzt fast ein bischen bockig.....

Wie wärs, wenn ihr die vielen guten Anregungen der Kommentare weiter oben aufnehmt, darüber nachdenkt und sie in den nächsten Tests evtl. berücksichtigt. Dies ist ja schliesslich ein Mitmachportal :)

Es ist sicherlich unrealistisch zu erwarten, dass Ihr jetzt die Wertung anzuhebt. Aber sie auf Teufel-komm-raus zu verteidigen ohne die Meinung der Leser anzuerkennen ist auch kein guter Stil, finde ich.

Anonymer Zockerholiker (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 13:55 #

Danke, dass du das so schön diplomatisch ausdrückst, ich hatte ein 'Mümümümümü' auf den Lippen.
Ich möchte mal eine Allegorie heranziehen: Meine Frau spielt gerne Super Mario Galaxy. Ihr sind aber viele (echt viele) Level wegen des bösen 3d zu schwer-ergo würde sie diesen Titel wahrscheinlich mit einer 7 bewerten. Für einen Zocker wie uns alle lächerlich, aber halt ok, weil sie sich da auch nicht hereinfuchsen will.
Beim Tester hier kann (man weiß es ja nicht, weil er nicht Demon's Souls gespielt hat) es sich um einen ähnlichen Fall handeln. Das ist ja ok, Einheitsbrei wie AC und CoD haben ja auch ihre Berechtigung, aber mich würde interessieren, wie ein richtiger Demon's Souls Veteran, eben ein anderer Schlag Spieler, Dark Souls einschätzt. Das liefert diese Seite, von der ich eigentlich ein großer Fan bin, nicht und wenn man Jörg's seltsame Antwort betrachtet, will sie das auch partout nicht. Schade.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 7. Oktober 2011 - 14:51 #

Die 7.0 bekam das Spiel doch nicht dafür, daß es zu schwer ist. Gleich anfangs ist sogar zu lesen, daß sie sehr motiviert rangegangen sind und sich auf die Herausforderungen freuten -so sie denn hart aber fair seien- und sie das in den anfänglichen Stunden auch bestätigt sahen.
Bitte den Test aufmerksam lesen.

Außerdem, wenn man so vorgehen würde, wie Du es vorschlägst - also einen DemonSouls-Veteran ranlässt - dann würde der Test auch nur für eben solche einen Wert haben.

Captain Placeholder (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 16:02 #

Das ist jetzt die genau andersherum falsche Auffassung, weil dann der Tester von Skyrim keinen der Serienvorgänger gespielt haben dürfte.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 7. Oktober 2011 - 17:12 #

Nein so wars nicht gemeint. Bitte meine Aussage nicht so absolut auffassen - sie war es nur wegen der Aussage, auf die ich geantwortet habe. Ein gemischtes Team halte ich auch für das Beste, Jörg hat geschrieben, daß sie 2 Kenner des Vorgängers dabei hatten und ich verlasse mich hier jetzt einfach mal darauf, daß das stimmt.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 7. Oktober 2011 - 16:19 #

Ein geschliffenes Juwel wie Super Mario Galaxies 2 mit einem, wegen mir, Rohdiamanten wie Dark Souls zu vergleichen, finde ich jetzt doch ein wenig weit hergeholt.

Captain Placeholder (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 16:03 #

GG braucht einen Kommentar-Kudo-Button!

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 7. Oktober 2011 - 17:17 #

Wieso ist es eigentlich eine solche Unmöglichkeit, eine Note nachträglich ein wenig zu ändern?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 7. Oktober 2011 - 18:55 #

Ist es doch gar nicht, siehe das Beispiel Venetica (nachträglich nach Patches erhöht) und F1 2010 (nach drei Tagen wegen Schlampigkeit unsererseits nach unten korrigiert). Aber wieso sollten wir das bei Dark Souls tun? Es steht genau die Note drunter, die drunter stehen muss aus unserer Sicht.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 7. Oktober 2011 - 19:23 #

Meinte das nur prinzipiell. Die Note von Dark Souls kann ich nicht beurteilen, fand den Test allgemein aber gut. Und ihr habt ja in der Einleitung schon geschrieben, daß ihr euch fragt, wie ihr das Spiel wohl am besten beurteilen könntet..Ihr habt euch dann für eure Methode entschieden, und das ist gut so.

Bogus (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 12:43 #

Natürlich darf jeder, auch ohne den Vorgänger Demons Souls zu kennen, Dark Souls testen. Aber mal ehrlich, der Test ist alles andere als "gewissenhaft und gut" gemacht!

Er beschränkt nahezu vollständig auf die Analyse des Schwierigkeitsgrades (viele Plus- und Minuspunkte im Wertungskasten werden im Text überhaupt nicht benannt oder erläutert) Dark Souls ist so viel mehr als bloß der Schwierigkeitsgrad, das geht völlig unter. Einige Aspekte habe ich weiter oben genannt.

Halten wir fest: Hier haben zwei Leute das Spiel getestet, die vorher nie Demons Souls gespielt haben (das ging aus dem gelöschten Kommentar von Sven hervor). Vielleicht darum, vielleicht aus anderen Gründen sind ihnen meiner Meinung nach entscheidende Aspekte des Spiels nicht aufgefallen (oder wurden nicht erwähnt), die unbedingt in den Test gehört hätten!

Eure wichtige Warnung an unbedarfte Spieler in allen Ehren... aber der Test wird dem Spiel und seiner Bedeutung überhaupt nicht gerecht!

MantisXT 11 Forenversteher - 674 - 7. Oktober 2011 - 13:35 #

Zitat: "...viele Plus- und Minuspunkte im Wertungskasten werden im Text überhaupt nicht benannt oder erläutert."

Manchmal habe ich das Gefühl man will einfach mal Kritik üben ohne überhaupt den Test erst mal "gewissenhaft und gut" zu LESEN. Nenne mir doch bitte 3 Plus- und/oder Minus-punkte die mit keiner Silbe im Text erwähnt wurden.

Da bin ich mal gespannt.

Bogus (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 14:53 #

Bitte, wo werden diese Punkte benannt ODER ERLÄUTERT:

(-) Interaktionen mit anderen Charakteren sehr oberflächlich, eigener Held blass
(+) Zahlreiche Waffen, Zauber, Gegenstände und Upgrades
(-) Deutsche Übersetzung mit Schwächen
(+) Herausragendes Leveldesign
(-) Vergiftungen wirken zu stark

Glaub mir, ich habe den Test gewissenhaft gelesen. Ich denke, ich habe meine Kritik in meinen beiden Kommentaren nachvollziehbar begründet.

Jetzt nenne du mir doch bitte Teile, in denen das nicht der Fall ist.
Da bin ich mal gespannt.

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 7. Oktober 2011 - 16:02 #

"Dann dürfte also so gut wie niemand außer mir in Deutschland Skyrim testen, weil so gut wie niemand seit Anfang der Serie dabei ist und seit Daggerfall Tests dazu schreibt?"

Man kann es gern übertreiben, aber einen Vergleich mit Oblivion bzw. Morrowind hätt ich doch gerne. Damit kann ich als jemand der die Vorgänger kennt leichter erkennen ob ich mir Skyrim vielleicht doch ansehen sollte. Spiele die Teil einer Serie sind existieren ja nicht in einem Vakuum.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 7. Oktober 2011 - 16:39 #

Wird es bei Skyrim definitiv geben :-)

Und wir hätten es auch gerne bei Dark Souls gemacht -- aber die beiden Tester haben Demon's Soul nicht gespielt. Sicherlich fehlt nun dieser Vergleichsaspekt in unserem Test allen, die den Vorgänger kennen. Aber das macht doch die Testaussage nicht angreifbar, dass Dark Souls unfair schwer ist. Man kann ein Spiel bewerten, auch wenn man den Vorgänger nicht kennt. Denn es soll dem Erstspieler genau so viel Spaß machen wie dem Veteran -- oder steht auf der Packung etwa: "Nicht kaufen, wenn nicht Vorgänger durchgespielt"? Darum ging es mir oben.

Selbstverständlich haben die beiden Demon's-Soul-Kenner der Redaktion -- die beide keine Zeit für den Test hatten -- in der Wertungsdiskussion immer wieder nachgehakt und wollten auch anfänglich eine 8 vorne sehen. Haben geschildert, wieso ihnen Demon's Soul so gut gefallen hat, und ob das nicht auch in Dark Souls so ist. Aber den Argumenten und Beoabachtungen der tatsächlich testenden Kollegen haben sie sich gebeugt.

Anonymous (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 17:29 #

bitte die unfairen stellen irgendwo auflisten (level, stelle). ich mache dann ein youtube video, wie man sie ohne energieverlust schafft.

Anonymous (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 18:27 #

"Aber das macht doch die Testaussage nicht angreifbar, dass Dark Souls unfair schwer ist."

Doch, denn ich kann als Kenner trotz eurer Beispiele nicht einordnen, was eure beiden unerfahrenen Spieler als 'unfair' empfinden.

Ein ganz konkretes Beispiel: Weiter oben schreibst du folgendes über die Gegner: "...sie drehen sich blitzschnell, wenn du schon am Ausholen bist, nachdem du in ihren Rücken gesprungen bist, und treffen dich, bevor du den schon begonnenen Schlag ausführst." Meine Frage dazu als Kenner des Vorgängers:

a) Wieso macht man in dieser Situation keinen Backstab? Im Vorgänger konnte man seinem Gegner die Waffe in den Rücken rammen, man bekam dann eine Extra-Animation zu sehen und verursachte massiven Bonusschaden. Je nach Waffe war die Fehlertoleranz für diesen Angriff unterschiedlich groß, mit einem Dolch ging das leichter als mit einem Breitschwert. Gibt es diesen Backstab jetzt nicht mehr?

b) Es gab Waffen, mit denen konnte man gleichzeitig angreifen, während man mit dem Schild blockt (Speer, Degen). Gibt es die jetzt nicht mehr oder wurde das verändert? Wieso benutzt ihr in einer solchen Situation nicht eine andere Waffe als die, die euch offensichtlich während der Animation verwundbar sein lässt? Überhaupt werden die vielfältigen Möglichkeiten der Waffen nicht beschrieben, dabei kann man nunmal nicht jede Spielsituation gleich gut mit jeder Waffe lösen.

Ein anderes Beispiel: Ihr sagt, dass man bei einem Tod hart bestraft wird, weil man alle Seelen verliert und wieder zur Leiche zurück muss, um sie wiederzuerlangen. Ihr merkt zwar an, dass man seine Ausrüstung behält (im Gegensatz zu Diablo), aber es wird nicht gesagt, ob geöffnete Türen und gefundene Abkürzungen nach einem Tod erhalten bleiben oder nicht.

Im Vorgänger war das nämlich so, hier gab es hinter besonders schweren Stellen oft eine Möglichkeit, ein Tor zu öffnen oder auf andere Weise eine Abkürzung zu ermöglichen, die es einem gestattete, nach dem Ableben wieder relativ schnell in den entsprechenden Bereich zurück zu gelangen. Es wird außerdem nicht gesagt, ob man wie im Vorgänger die Gegenstände behält, die man in der Zeit vor dem letzten Ableben erlangt hat. Bei euch klingt es aber so, als ob ein Tod nahezu gleichbedeutend mit einem Neustart wäre, da ihr den Spielfortschritt hauptsächlich an den verlorenen Seelen festmacht. Dabei kann man die jederzeit wieder farmen, gerade weil die Gegner immer wieder respawnen.

-

Kurz gesagt: Hätte man im Test konkret gesagt 'Spielsituation X war im Vorgänger schon schwer, hier aber ist es einfach unfair', dann hätte ich damit etwas anfangen können. So aber bin ich als Fan des Vorgängers nach eurem Test genauso schlau wie vorher. Schlimmer noch, über einige Elemente wird kaum ein Wort verloren, so dass ich jetzt nicht weiß, ob man sie rausgenommen hat oder ob sie nur nicht vom Tester 'bemerkt' wurden (blödes Wort, mir fällt gerade keine passendere Umschreibung ein).

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 7. Oktober 2011 - 19:09 #

Ich verstehe schon, auf was du mit deinen Suggestivfragen hinaus willst. Aber die Tester konnten diese Aussagen nicht treffen, weil sie den Quasi-Vorgänger nicht gespielt haben.

An der Einschätzung des Spiels ändert das nichts -- wohl aber, das sehe ich ein, am Informationsgehalt des Tests für Kenner des Quasi-Vorgängers.

Anonymous (unregistriert) 9. Oktober 2011 - 1:55 #

Suggestivfragen sind meiner Meinung nach das, was du benutzt hast, um den News-Teaser für den Test zu formulieren (den Link dahin kann ich als Anonymous nicht posten) und den Leser auf eure Vorgehensweise beim Testen einzustimmen. Ich verlange von euch keine Sicherheitswertung und respektiere es, wenn ihr ehrlich eure Meinung sagt und diese auch verteidigt. Alles andere wäre dumm von mir.

-

Ich akzeptiere es aber nicht, wenn ihr dem Spiel Situationen wie die mit dem Kontern eines Gegners, bevor ihr selbst zuschlagen könnt, als unfair vorwerft, obwohl es euch zig andere Möglichkeiten anbietet, besagte Situation ohne Energieverlust zu überstehen. Diese Methoden werden im Test nicht einmal genannt, also kann ich wohl davon ausgehen, dass eure Tester sie auch nicht genutzt haben.

Ein Beispiel dazu: Im Angespielt-Video sagst du bei Minute 10:50 'Ihr seht, die Skelette können uns zurückwerfen', das ist aber schlichtweg falsch. Du wirst zurückgeworfen, weil du versuchst einen Schlag mit dem Schild zu blocken, ohne genug Ausdauer dafür zu haben. Dann wird man immer zurückgeworfen und ist einen Augenblick lang benommen. Das ist keine Eigenheit der Skelette, sondern eine grundlegende Spielmechanik.

Vor diesem Schlag hebst du schon deinen Schild, was dazu führt, dass sich deine Ausdauer nur sehr langsam regeneriert. Man hätte auch zurückweichen und bei gesenktem Schild warten können, bis die Ausdauer wiederhergestellt ist, bevor man versucht zu blocken. Dann wärst du nicht ins Straucheln gekommen und nicht gestorben. Nun war das nur ein 'Angespielt'-Video, ich will damit nur meinen Punkt von oben klarmachen.

-

Ich verstehe es auch nicht, wieso man ausgerecht ein Spiel mit einer so soliden Fanbasis nicht mit dem Vorgänger vergleicht. Bei allen anderen Fortsetzungen wird das gemacht, nur hier nicht. Ohne Svens Kommentar wüssten wir Leser nichtmal, dass eure Tester den Vorgänger nicht kannten.

Ach ja, Svens Kommentar: Der wurde gelöscht oder zurückgenommen, warum auch immer. Ich hätte viel lieber mit ihm als Haupttester über seine Erfahrungen und Kritikpunkte diskutiert als mit dir, weil du dich meiner Meinung nach sehr schnell angegriffen fühlst und dann einen barschen, frotzeligen und sarkastischen Tonfall anschlägst oder mir beiläufig Suggestivfragen um die Ohren haust. Natürlich gibt es hier wie überall sehr viele blöde Kommentare, aber es ist auch viel sachliche Kritik dabei, die du gerne mal mit zwei Sätzen wegwischst. Finde es sehr schade, dass man sich nicht direkt mit dem Tester unterhalten kann, wenn ihr euch schon soviel Zeit für die Kommentare nehmt.

maximiZe 12 Trollwächter - 1142 - 17. Oktober 2011 - 1:15 #

Fünf Kudos an diesen Anonymous.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24069 - 8. Oktober 2011 - 0:01 #

Zwischen Daggerfall und Skyrim liegen auch spielerisch Welten, Demons Souls und Dark Souls sind, auch wenn sich das vielleicht negativer anhört als es gemeint ist, im Grunde das selbe Spiel.
Daher ist es verständlich, dass Fans des Erstlings wissen wollen, ob Dark Souls ein ebenbürtiger Nachfolger ist oder nicht. Das ändert natürlich nix daran, dass das Spiel für die meisten nix ist, ich winke auch dankend ab, weil ich wenig frustresistent bin.

Anonymous (unregistriert) 19. Dezember 2011 - 3:03 #

was hast Du gemacht? Hast Du gedroht sie rauszuschmeissen, wenn sie dir nicht nach dem Mund reden? Mit welchen Argumenten kann man einem Menschen, der scheinbar überzeugt ist, das Spiel sei gut, dies auszureden? Mit den Argumenten wie "aus dem Nichts spawnende Gegner". Mittlerweile sollte man diese Passagen aus dem Test rausnehmen, sich schämen, oder ein Beweisvideo zur Verfügung stellen.

lANNONÜM (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 16:43 #

Bin jetzt ein gutes Stück weiter im Spiel.

Schwachpunkte hin und her, unfaire Stellen rauf und runter, Vergleichbarkeit mit anderen Spielen querbeet......

Das Spiel macht einiges nicht richtig, aber vieles anders.
Es ist grandios - weil es sich nicht beugt und unkalkulierbar ist.

Weicheier, jammert weiter über das Spiel oder die Kritik hier!
Wahre Zocker, zockt es! Es ist jeden einzelnen Tod wert.

Sonyboy 12 Trollwächter - P - 847 - 7. Oktober 2011 - 17:29 #

Was mich wirklich begeistert, das viele mit dem Test unzufrieden sind.
Das ist auch gut so.
Schließlich geht es hier um unsere Leidenschaft.
Und der Chef von GamersGlobal verteidigt die Wertung 7.0 bis aufs Messer. Ich werde es mir trotzdem kaufen und mal schauen wie weit ich kommen werde.

Trotzdem ich habe ja oben mitgelesen und muß dazu auch noch etwas los werden. Ich muß den Leuten Recht geben.

Ein Rage bekommt von GamersGlobal eine 9.0 , was ich mir niemals kaufen werde und mich auf keinster Weise überhaupt anspricht.
Ein 08/15 Shooter, ich sage das bewußt, ein 08/15 Crap Shooter
Duke Nukem Forever bekommt eine 8.5
Ein Dark Soul bekommt Nur eine 7.0, was dann für mich wirklich wie Schrott aussieht.
SpieleWertungen sollten schon miteinander verglichen werden können, auch wenn es nicht das gleiche Genre ist.
Bevor GamersGlobal mich mißversteht....
Ich finde eure Seite Top!

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7107 - 7. Oktober 2011 - 18:42 #

Jo, ich werde es auch kaufen und spielen. Ich mochte Demon's Souls sehr gerne. Ich vermute ich werde mit diesem bockschweren Spiel wieder viel schönere Zeiten verbringen als mit einem super gestreamlineten Titel wie Rage. Diese ganzen Shooter mögen ja die Kriterien, die Tester anbringen besser erfüllen, aber echte Spielmagie strahlen andere Spiele aus - auch wenn sie nicht 9 von 10 Punkten kriegen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 7. Oktober 2011 - 19:00 #

Bis aufs Messer? Was ist denn das bitteschön für ein Vokabular?

Ich denke nicht, dass "viele" mit dem Test unzufrieden sind. Es ist eine kleine, mehrheitlich von Demon's Soul (und noch gar nicht von Dark Souls) begeisterte Minderheit, die sich halt recht lautstark äußert. Ich denke, dass die allermeisten Leser von GamersGlobal den Test so lesen können, wie er gemeint ist, und er ihnen bei der Kaufentscheidung hilft.

Putzig finde ich, dass du zu glauben scheinst, aufgrund einiger Kommentare würden wir plötzlich nicht mehr zu unserem Test stehen. Es ist da sehr viel Zeit und Mühe reingeflossen, natürlich stehen wir dazu.

Anonymous (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 22:52 #

Uuh, eine insgesamt eher gewagte Aussage für ein Mitmach-Portal... Naja, musste ja wissen.
Ich denke "viele" wünschen sich einfach eine Erweiterung des Tests von einem Demon's Souls Kenner.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 8. Oktober 2011 - 0:08 #

"Mitmach-Portal" heißt doch nicht, dass wir unseren Usern nach dem Munde reden. Redaktionelle Unabhängigkeit gilt in alle Richtungen: Wir lassen unsere Tests nicht von der Industrie beeinflussen, aber auch nicht von unseren Lesern, wenn ihnen gerade mal was nicht passt.

Vielleicht hast du da was falsch verstanden?

Anonymous (unregistriert) 8. Oktober 2011 - 7:44 #

Das klingt jetzt fast ein bischen bockig.....
Ähm, ich habe mit keiner Silbe erwähnt, wie diese Erweiterung ausfallen solle, sondern nur, dass sie fehlt.
Vielleicht hast du da was falsch verstanden?

Anonymous (unregistriert) 8. Oktober 2011 - 12:55 #

Viel Zeit und Mühe? Manchmal reichen 40 Stunden halt nicht. Sorry, dass icht jedes Spiel so Tester-freundlich wie Homefront ist.

Trax 14 Komm-Experte - 2514 - 7. Oktober 2011 - 19:27 #

Also ich habe gerade nur den Test gelesen und nicht die zahlreichen Kommentare (die sich vermutlich um die Wertung drehen), aber zu dem Test möchte ich dann doch mal ein paar Worte loswerden.
Ich bin ehrlich gesagt ziemlich ernüchtert und auch etwas verwirrt über eure Argumentation im Test.
Bitte nicht falsch verstehen: Ich mag diese Seite wirklich sehr gerne und verfolge GG seit den Anfängen als die Seite noch komplett in Englisch war, aber dieser Test wirkt auf mich unprofessionell und gezwungen.
Dabei meine ich nicht eure Wertung, sondern einfach die Art und Weise wie ihr im Test argumentiert.

Mir drängt sich hier sehr deutlich der Verdacht auf, dass eure Tester den Vorgänger nicht gespielt haben und daher mit den völlig falschen Erwartungen an den Titel gegangen sind.
Ich mag den Vorgänger und werde irgendwann nächstes Jahr sicher auch Dark Souls spielen, aber ich würde diesen Titel niemals blind weiterempfehlen.
Diese Reihe ist definitiv nur etwas für eine gewisse Zielgruppe, aber das ist imho kein Manko, dass man dem Spiel anlasten kann und irgendwie tut ihr das in eurem Test.
Ihr schreibt, dass ihr unterhalten werden wollt und nicht gefoltert, aber dann ist dieses Spiel einfach nicht der richtige Titel für euch oder eure Tester.
Außerdem geht ihr so gut wie gar nicht auf den Vorgänger ein oder wie sich Dark Souls im Vergleich dazu spielt (auch daher der Verdacht, dass eure Tester den Vorgänger nicht kennen).
Ich als Leser und potenzieller Spieler von diesem Titel, erhalte durch euren Test jedenfalls sehr wenig Infos darüber wie es sich im Vergleich spielt und ob es einen Neukauf rechtfertigt.
Euer Artikel wirkt auf mich jedenfalls eher gefrustet und viele der angeblichen Frustfaktoren klingen für mich einfach nur nach dem völlig normalen Demon's Souls Spielprinzip.

Wie gesagt, mir geht es weniger um die Wertung, sondern um den allgemeine Argumentation und die scheinbare Unwissenheit (oder sollte man Erfahrungsmangel sagen?) gegenüber dem Vorgänger und das daraus resultierende negative Spielempfinden beim Testen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 7. Oktober 2011 - 21:58 #

Schau, manchmal lohnt sich Kommentarelesen, denn dann wüsstest du, dass dein "Verdacht" völlig zutrifft: Beide Tester kennen Demon's Soul nicht, haben wir bereits mehrfach geschrieben. Macht aber nichts, was die Testwertung anbelangt. Wenn du wissen willst, wieso, wirst du ums Lesen der Kommentare nicht rumkommen...

(Übrigens kennt der Haupttester eigenem Bekunden nach dafür sehr gut King's Field 2, ebenfalls von From Software, das als spiritueller Vorgänger von Demon's Soul gilt.)

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 7. Oktober 2011 - 19:35 #

Vielleicht könntet ihr in einem Video die wichtigsten Krtikpunkte (Bugs und unfaire Stellen) zeigen. Dann kann sich jeder selbst ein Bild machen und die Diskussion ob es stimmt oder nicht wäre hinfällig.
Das hatte ich mir schon im Testvideo erhofft.

Captain Placeholder (unregistriert) 7. Oktober 2011 - 19:45 #

Was für ein Testvideo? Es gibt doch nur das "Angetestet"-, also ein Preview-Video.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 8. Oktober 2011 - 6:49 #

Es wird im Test auf der ersten Seite als Testvideo angezeigt. Ist aber schon jenes welches was Du auch meinst..

orlandoX (unregistriert) 8. Oktober 2011 - 1:32 #

Jörg Langer schreibt weiter oben: "... das macht doch die Testaussage nicht angreifbar, dass Dark Souls unfair schwer ist."

Dem möchte ich widersprechen. Das Spiel IST nicht unfair schwer, sondern die GG-Tester EMPFINDEN es SUBJEKTIV als unfair schwer!

Das wäre auch völlig okay, wenn der Test dann nicht im Fazit allen "Andersfindenden" Masochismus unterstellen würde. Zitat: "Spieler ohne virtuelle Masochismus-Tendenz sollten hingegen einen Bogen um dieses RPG machen." (Anmerkung meinerseits: Nicht nur um dieses RPG, sondern auch um Marathonläufe!)

Aber wie es im Norden so schön heißt: Wat de een sin Uhl, is de anner sin Nachtigall.

Ich als XBox360-Besitzer habe Demon's Souls nie gespielt, aber nach allem, was ich mittlerweile abseits von GG über Dark Souls gelesen und gesehen habe, scheint es genau das Spiel zu sein, nach dem ich lange gesucht habe: Kämpfen und Überleben in einer bösen Welt voller Dämonen, die endlich mal wirklich böse und gemein IST (und nicht nur graphisch so tut als ob)!

Tino Hahn (de.IGN.com) spricht in seinem Test von einem "existenziellen Erlebnis" (ohne den Frustaspekt zu verharmlosen!) und schließt mit den Worten:

"Dabei ist Dark Souls Spielen in Reinkultur und bestätigt die Theorie des homo ludens, wonach der lebende Mensch seine Fähigkeiten insbesondere im Spiel entdeckt und sich über die dadurch gemachten Erfahrungen zu dem entwickelt, was er ist. Je länger ihr Dark Souls spielt, desto mehr lernt ihr deshalb. Nicht nur über das Spiel, sondern auch über euch."

Und genau darum geht's mir beim Spielen!

orlandoX (unregistriert) 8. Oktober 2011 - 1:56 #

Wat de een sin Uhl, is de anner sin Nachtigall!

Dazu paßt m.E. folgender Beitrag von Jörg Luibl aus dem 4Players-Forum
(http://forum.4pforen.4players.de/viewtopic.php?t=117316&postdays=0&postorder=asc&start=435&sid=0416d7bbc8dc9726bab0716e16719f47):

"
1) Dark Souls ist nicht unfair.

Es gibt für jede Falle und jede Gefahr Hinweise (man muss die Kamera nutzen, kann Risiko aus der Distanz erkennen, kann schleichen und sogar flüchten, wenn man sich verschätzt). Vor allem wenn man online spielt, wird es ja fast schon unfair für die untoten Feinde, zumal jeder Krümel an Risiko interaktiv gespoilert wird. Ich spiele es z.B. viel lieber offline.

2) Dark Souls ist fordernd, keine Frage, aber nicht ultraschwer. Wer konzentriert vorgeht, kann jeden Feind besiegen. Der Spieler wird immer stärker, alles wird mit der Zeit quasi leichter für ihn - gerade im ersten Durchlauf. Ultraschwer, also so wie früher, ist aktuell Spelunker HD im PSN - dagegen ist Dark Souls ein Casual-Beat'em Up.

Klar kann man nach wenigen Schlägen sterben: Aber wer durch Nebelwände geht, muss einfach mit einem Boss rechnen. Und selbst gegen diese hat man als Spieler (!) unfaire Vorteile, wenn man die Umgebung und ihre Verhaltensweisen berücksichtigt. Wenn man diese Kreaturen das erste Mal sieht, bekommt man sogar noch die besten Tipps: Ihre Größe! Oder ihre Reichweite! Oder ihre Beweglichkeit - statisch oder fliegend? Was heißt das für die Taktik? Wegrennen! Ausweichen! Bloß nicht treffen lassen! Eher Fern- als Nahkampf! Oder Magie? Eher Block als Rolle! Viele dieser Bosse lassen sich klar ausrechnen, wenn man einfach seine Augen aufmacht. Es gibt auch mal Trial & Error, keine Frage, aber dafür hat man kurze Wege und unendlich Leben, um aus Fehlern zu lernen.

3) Dark Souls ist komfortabler und damit auch leichter als Demons Souls, weil man innerhalb der Abschnitte öfter ruhen und speichern kann. Man bekommt sogar alle Heiltränke umsonst.

4) Dark Souls ist kein 10-Stunden-Nonstop-Masochismus-Monster, sondern lässt sich wunderbar stundenweise spielen, man kann es nach Feierabend in kurzen Etappen genießen, weil man sich die Route und die Zeit selber aussucht. Es ist nur so, dass es einen wie kein zweites Spiel dazu verführt, sich immer tiefer, immer weiter rein zu wagen - weil man nicht für das stupide Grinden, sondern für Kampf und Entdeckung richtig belohnt wird!

5) Das Tutorial kann man wirklich nicht kritisieren, denn es gibt einem sogar den Hinweis, wie man das "Supermonster" töten kann. Einfacher geht es doch gar nicht - so schnell konnte man keinen Boss in Demon Souls auf die Bretter schicken! Selbst in Soul Calibur dauert es länger.

6) Dark Souls ist weder was elitär Exklusives für Hardcore-Motherfucking-Gamer noch für Rollenspiel-Oldschool-Ultras oder Freak-Singles-ohne-Leben, sondern für alle Spieler interessant, die nach all den glattgebügelten Einbahnstraßen mal wieder adrenalinhaltigen Spaß an Kampf und Abenteuer erleben wollen! Es ist doch vollkommen egal, ob man täglich 30 Minuten oder acht Stunden investieren kann.

Es ist deshalb so wertvoll, weil es heutzutage so wenig Spiele gibt, die diese Instinkte der Gefahr und des Risikos überhaupt ansprechen. Dark Souls ist Nicht-Alltag, Nicht-Routine, Nicht-Langeweile. Gerade das sind doch die überaus seltenen Kontrapunkte, die Spiele auszeichnen sollten!

...

Dark Souls fällt nur auf, weil es mit seinem Design auch innerhalb der Spielewelt mittlerweile Nicht-Alltag ist. In den 80ern wäre es einfach nur ein faires, verdammt modernes und komfortables Rollenspiel unter vielen wirklich unfairen RPG-Keulen gewesen, die einen nicht nur im Moment der Gefahr bestraft haben, sondern mehere Stunden später hämisch grinsend in Sackgassen verrecken ließen, weil man vergessen hatte, irgendein Item aufzusammeln oder anders zu skillen!

Das ist kein Spiel für irgendeine Elite mit Nostalgiebrille, sondern für alle, die ganz einfach Spannung und Abenteuer suchen.

Viel Spaß damit am Wochenende - auch den Vätern, bin selbst einer. "

Interessant, wie unterschiedlich man offensichtlich dieses Spiel wahrnehmen und spielen kann.

ANNONÜM (unregistriert) 8. Oktober 2011 - 6:50 #

Bester Kommentar bisher.
So sehr ich GG und Jörg Langer schätze, dieser Kommentar wird dem Spiel 1000 mal mehr gerecht als der Test.
Gut, wenn sich ein Chef vor seine Leute stellt und wie in diesem Fall die Unabhängigkeit der Tester schützt, dennoch zeigt dieser Kommentar auf, dass der Frust des Testers das Maß für die Bewertung war. Denn es gibt immer eine Lösung, auch wenn der Weg, sie zu finden, unkonventionell sein kann.

Danke auf jeden Fall für den Kommentar, der die Dinge gerade rückt,

Dark Soul ist wie eine Befreiung aus einem 08/15-mainstream Spiele Erlebnis und für mich das Spiele Highlight 2011.

9/10 Punkte.

McGressive 19 Megatalent - 13811 - 8. Oktober 2011 - 12:15 #

So wenig ich von 4Players auch halte, aber dieser Beitrag verdient meinen Applaus. Bravo!

John of Gaunt Community-Moderator - P - 59446 - 8. Oktober 2011 - 12:53 #

So wenig ich sonst auf Luibls Meinung gebe, da sie eigentlich immer konträr zu meiner ist: Dieser Beitrag lässt mich tatsächlich ins Grübeln kommen, ob ich nicht doch mal in Dark Souls reinschaue. Da klingt das nämlich schon ganz anders als hier im Test...

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 8. Oktober 2011 - 17:35 #

Was hast du erwartet? Dass der Kollege 92% gibt und dann nicht der Meinung ist, dass das Spiel klasse ist? Und das aus seiner Sicht nicht auch begründen kann? Natürlich empfindet er das so, sonst hätte er den Test anders geschrieben.

Ich kann mangels eigener Spielzeit zu den inhaltlichen Punkten nichts sagen. Nur das Tutorial habe ich durch ausgiebiges Über-die-Schulter-Schauen ganz gut mitbekommen. Und sorry, dieses Tutorial ist kein gutes: Auf Marker am Boden "klicken", um kurze Textbotschaften zu lesen? Wieso nicht gleich nur eine Nummer ausgeben, unter der man dann im Handbuch einen hilfreichen Tipp nachschlagen kann?

Wenn man dieses misslungene Tutorial "wirklich nicht kritisieren" kann, das zudem der offensichtlich vorhandenen Komplexität von Dark Souls aus meiner Sicht überhaupt nicht gerecht wird, wundert es mich nicht, wenn es auch ansonsten größere Diskrepanzen gibt in der Wahrnehmung von Dark Souls.

Wenn aber -- egal von wem -- selbst ein so glasklarer Schwachpunkt eines Spiels in Schutz genommen wird, macht mich das misstrauisch.

ANNONÜM (unregistriert) 8. Oktober 2011 - 19:22 #

Für mein Verständnis sind es genau diese rudimentären Informationen, die nebulösen Andeutungen, die Lücken im Gesamtbild, die das unvergleichbare Spielgefühl, die dauernde Achtsamkeit, das vorsichtige Abtasten der Spielewelt mit hervorrufen bzw. ausmachen

Ein umfassendes Tutorial passt zu Dark Souls genau so gut wie eine Liste aller Weihnachtsgeschenke überreicht am Vorweihnachtsabend.

Entweder geht es hier wirklich nur noch um das verbissene Aufrechterhalten einer Schutzmauer vor einem misslumgenen Test, oder es handelt sich tatsächlich um Unverständnis.

Das Spiel und die Spielmechanik selbst sind Teil des Mysteriums, nicht nur die Welt im Spiel. Es gilt möglichst Alles selbst zu entdecken, warum sonst ist auch das Lösungabuch der Collector Edition nur eine Hilfe für die ersten Level? Also: All das ist Absicht und kein Versäumnis.
Unklarheit, Sterben, Try and Error, Verzweiflung, Wut, unvergleichbares Triumphgefühl sind die major points von Dark Souls und um sie zum Leben zu erwecken ist jedes, aber wirklich jedes Mittel recht. Es geht nicht um Fairness, es geht um Durchbeissen und die Erhabenheit und Überlegenheit des Spielers gegen jeden Unbill, es geht um Blut, Schweiss und Tränen. Dark Souls ist kein Spiel, es ist ein Ereignis.

Wenn Katzen Pferde wären, könnten wir auf Bäume reiten. Katzen sind aber Katzen, selbst wenn manche Leute erwarten, sie wären Pferde.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8143 - 8. Oktober 2011 - 20:30 #

Hehe, wenn ich an Demon's Souls denke, wo die ersten Spieler so richtig die A-Karte hatten, weil es kein Strategiebuch gab und das Wiki zu dem Zeitpunkt nicht existierte. Nix wurde erklärt. Welche Waffe, mit welchen Seelenstein erstellt werden kann? Finds raus! Was passiert wenn ich den NPC erschlage? Finds raus! Wie zum Geier soll man Boss XY nur Bezwingen? Finds doch raus!

DAS muss die Hölle gewesen sein - oder der Himmel für Tüftler!

I Luv it. ;)

Anonymous (unregistriert) 9. Oktober 2011 - 3:14 #

Das war so genial! Fast schon schade, dass bei Dark Souls ein kleiner Guide mit dabei ist, aber den muss man ja nicht nutzen ;-)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 8. Oktober 2011 - 21:59 #

"Teil des Mysteriums"?

Also wir testen hier Computerspiele, keine Religionen. Aber klar, wer einen Test auf Heilsverkündungsbasis erwartet hat, muss den unsrigen quasi als Ketzerei empfinden...

Erlaube mir einen kleinen Test, okay? Also: Das miese, veraltete Tutorial ist Teil des Mysteriums. Wegen mir! Jetzt lass uns eine andere -- aus meiner Ungläubigensicht -- glasklare Schwäche von Dark Souls nehmen, irgendeine, sagen wir: das lächerliche Physiksystem, wo dir dauernd Skelette an den Füßen kleben bleiben und von dir meterweit mitgeschleift werden. Ist das auch Teil des Mysteriums?

Oder die Gegner, die sich von Klippen in den Tod stürzen -- vermutlich aus bewusst gewollter, mysteriöser Todessehnsucht heraus? Und nicht etwa, weil da schlampig programmiert wurde?

Oder der Umstand, dass kilometerweit entfernte Gegner zielgenau durch den ganzen Level bis in deinen Rücken laufen? Vermutlich haben sie andere Sinne als Sehen und Hören? Ah, Teil des Mysteriums.

Verzeih mir den frotzeligen Ton, aber du siehst, worauf ich hinaus will? Dein Statement und die Aussagen einiger anderer hier haben für mich den eifernden Alles-ist-toll-Unterton, der mich an Deus Vult denken lässt, aber nicht an eine objektive Diskussion.

orlandoX (unregistriert) 9. Oktober 2011 - 0:30 #

Äh, sorry Jörg, so etwas wie eine objektive Diskussion existiert m.E. nicht (und wäre, wenn es sie gäbe, tatsächlich ein Mysterium). Eine Diskussion ist immer ein Reden und Streiten über individuelle subjektive Eindrücke und Wertungen (von objektiven Sachverhalten).

Jeder Spieler hat andere, subjektive Vorstellungen von Spielspaß, Fairness, Herausforderung usw. Jeder Spieler nimmt unterschiedliche Aspekte eines Spiels als Stärke oder Schwäche dieses Spiels wahr. Jeder Spieler gewichtet anders - aber in jedem Fall subjektiv.

Es existieren daher m.E. keine objektiven "glasklaren Schwachpunkte" eines Spiels!

Insofern kann man also diesen Thread ergebnislos bis zum St. Nimmerleinstag fortführen.

Mein persönliches Ergebnis des GG-Tests ist, dass ich mir das Spiel definitiv kaufen werde (und hier auch gerne über meine Erfahrungen berichte). Das liegt weniger am Test selbst, sondern daran, dass das - IMHO! - pubertär-bockige Quengeln der Tester mich dazu gebracht hat, im Web (und in diesem Thread) nach anderen Meinungen zu suchen.

Und jetzt geh ich weiter Outland spielen ... :-)))

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 9. Oktober 2011 - 10:48 #

Mit objektiv diskutieren meine ich schlicht: nicht Fakten verdrehen oder sich Sachen schön reden. Unserer Meinung nach ist das Spiel unfair schwer. Aus Meinung offensichtlich aller Fans des Spiels nicht. Das ist also vermutlich Ansichtssache. Aber ein veraltetes Tutorial und andere harte Designschwächen könnte man auch als Dark-Souls-Jünger einfach mal zugeben, statt wirklich alles an dem Spiel über den grünen Klee und in den Himmel zu loben.

Schau, ich liebe die Strategic-Command-Serie, ich habe damit in den letzten 12 Monaten bestimmt mehr Zeit verbracht als mit den fünf höchstbewerteten GG-Spielen der letzten 12 Monate zusammen. Trotzdem gebe ich den Dingern keine "8" vorne dran, und das letzte hat eine 6 kassiert. Weil -- von der hohen Faszination für mich persönlich einmal abgesehen -- da einfach ganz objektiv viele Schwächen festzustellen sind. Drei Beispiele dafür: die indiskutable Grafik. Die nur aufgrund starker "Cheats" (z.B. höhere Sichtweite) und extrem vieler Skripts anspruchsvolle KI. Die vorsintflutliche Bedienung.

Wäre ich nun ein TDSJ (typischer Dark-Souls-Jünger), würde ich vermutlich so über diese objektiven Schwächen reden: "Gerade die stark abstrakte Grafik ist ein Hauptgrund dafür, dass man sich voll auf das komplexe Spielgeschehen konzentrieren kann, und sich das kontinentweite Ringen von Millionen von Soldaten im Kopf vorstellen kann. Die Bedienung verzeiht keine Fehler und schärft gerade deswegen die Präzision des eigenen Denkens, vergleichbar nur mit dem altehrwürdigen Spiel des Geistes, Schach. Die KI hat mich mit ihrer gerade schon hellsichtigen Art, meine versteckten Armeen zu erahnen, ein ums andere Mal beeindruckt. Doch immer ist klar: Es ist mein Fehler, der eine Schlacht verliert, es ist meine Schuld, wenn mein Elite-Panzerverband gegen eine hochgepimpte Garnisonstruppe scheitert."

Ich meine das jetzt nicht 100% ernst, aber diese Tendenz einiger Kommentierer hier, wirklich alles zu bejubeln und objektive Schwächen auszublenden, zeigt für mich klare Sekten- oder Fanboy-Züge.

Anonymous (unregistriert) 9. Oktober 2011 - 12:18 #

Für mich zeigt es nur, dass ihr die Wichtigkeit dieses Titels maßlos unterschätzt habt. Schließlich handelt es sich um den Nachfolger zu einer Produktion, die z.B. bei GameSpot zum Spiel des Jahres noch vorm vorzüglichen Uncharted 2 gemacht wurde; gerade weil es so anders ist. Die Sehnsucht nach einem derartigen Spiel ist bei anspruchsvollen Spielern scheinbar sehr ausgeprägt, umso erstaunlicher, dass bei GG nicht angemessen damit umgegangen wird. Und wenn man sich die sonstigen Reaktionen auf Demon's / Dark Souls anschaut, kann man die Aufregung an dieser Stelle doch nicht mit purem Fanboy Rage abtun.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 9. Oktober 2011 - 13:49 #

Habe ich irgendwo geschrieben, dass ich jegliche Kritik an unserem Test als "Fanboy-Rage abtue"? Überhaupt nicht. Es geht mir bei den Stichworten "Sekte" und "Fanboy" nur um Kommentare, die auch noch den letzten Designmangel von Dark Souls verteidigen und zum Teil der Faszination umdeuten.

Meist sind das auch die Kommentare, bei denen eine Art Selbstüberhöhung durchbricht (leider auch in deinem): Soso, "anspruchsvolle Spieler" haben also eine ausgeprägte Sehnsucht nach so einem Titel? Ich halte mich persönlich für einen sehr anspruchsvollen Spieler, eben weil ich schon so ziemlich jedes Spielkonzept zigmal gesehen habe. Dennoch ist meine Sehnsucht nach Dark Souls überschaubar.

"Wir sind anspruchsvolle Spieler, ihr nicht. Ihr habt die Wichtigkeit dieses Titels maßlos unterschätzt. Ihr habt euch dem Spiel nicht angemessen gewidmet."

Klingt für mich mach "Bist du nicht für uns, bist du gegen uns". Und das ist Fanboy-Denke. Alles, was Fanboys wollen, ist, dass ihr eigenes Empfinden exakt gespiegelt wird, konträre Meinungen können gar nicht anders als falsch, unausgegoren, schuldhaft verzerrt sein. Da zählt dann auch nicht, dass wir in Dark Souls als Redaktion mehr Zeit reingesteckt haben als in die meisten anderen Spiele der letzten Monate -- wir sind eben nicht zum schicksalhaft vorherbestimmten Testurteil gekommen, haben also ein Sakrileg begangen.

Ich lese hier zum Glück auch viele Kommentare, die kein Fanboy-Gehabe zeigen. Die sich z.B. speziell um den Punkt Schwierigkeit drehen, und sie als fair darstellen, teils mit Beispielen. Damit habe ich bzw. haben wir überhaupt kein Problem, auch wenn wir genau dieser Meinung nicht sind.

Bogus (unregistriert) 9. Oktober 2011 - 13:57 #

"Für mich zeigt es nur, dass ihr die Wichtigkeit dieses Titels maßlos unterschätzt habt."

Das trifft es auf den Punkt!
Viele der Kommentatoren und Kenner von Demons Souls sind wohl einfach enttäuscht, dass das Spiel so 'oberflächlich' getestet wurde, ohne die Werte, die schon den Erfolg des Quasi-Vorgängers ausmachten, zu erkennen und anzuerkennen.

Dark Souls hätte schlicht mehr Aufmerksamkeit und erfahrenere Tester verdient. Man stelle sich nur mal vor, auch Skyrim wird demnächst vom Praktikanten auf drei Seiten getestet... (sorry für die Übertreibung)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 9. Oktober 2011 - 18:06 #

Du hältst uns anscheinend für doof. Bislang ist jede noch so kleine Dark-Souls-News bei uns überdurchschnittlich angeklickt worden -- selbst wenn wir, wie du ja offensichtlich glaubst, keine Ahnung von Spielen haben, wäre uns doch zumindest das aufgefallen...

Nein, wir haben Dark Souls nicht unterschätzt, und mehr als drei Seiten Test mussten auch nicht sein dafür. Übrigens entsprechen drei Seiten bei uns bei den meisten anderen Websites wesentlich mehr Seiten, weil wir sehr viele Buchstaben und Bilder auf jede Seite packen.

orlandoX (unregistriert) 9. Oktober 2011 - 14:05 #

Da ich weder dieses Spiel noch seinen Vorgänger besitze, kann ich auch kein Jünger sein :-)

Es gibt unbestreitbar objektive Sachverhalte bei einem Spiel wie z.B. das Tutorial oder das Kampfsystem.

Die Art, wie ich damit im Spiel subjektiv zurechtkomme (klappt's bei mir oder nicht, gefällt's mir oder nicht), bestimmt dann, inwieweit ich von Stärken oder Schwächen des Spiels spreche. Am Ende gewichte ich diese Stärken und Schwächen noch mal auf Grundlage meiner persönlichen Maßstäbe in einer subjektiven Gesamtbeurteilung - wie sehr beeinflußt die Grafik z.B. von Nier mein Gesamtfazit dieses Spiels (wurde von vielen als DIE Schwäche des Spiels kritisiert und führte bei vielen Tests zur Abwertung des Spiels).

Eine objektive Anmerkung läßt sich aber doch zum GG-Test machen:

Der GG-Test von Dark Souls besteht aus 3 Seiten.
Der GG-Test von Dragon Age Origins besteht aus 5 Seiten + 9 Seiten Dragon Age Guide + 6 Seiten Die sechs Origin-Stories.
Frage: Über welches Spiel informiert GG objektiv wohl ausführlicher???

Anonymous (unregistriert) 9. Oktober 2011 - 3:09 #

'Teil des Mysteriums' ist sicher ne arg blumige Umschreibung, aber Tatsache ist, dass das Tutorial ABSICHTLICH so ist, wie es ist. Es wirft den Spieler in eine dunkle, feindliche Welt und gibt ihm absichtlich nur Schwert, Rüstung und ein wenig Kleinkram in die Hand. Man bekommt nicht mehr als ein paar Infos zur Steuerung und kleine Tipps, danach ist man auf sich selbst gestellt. Das passt zu 100% zum Spielgefühl von Dark Souls, ob man das nun gut findet oder nicht.

Das heißt aber nicht, dass es nicht auch echte Schlampereien gäbe: Die Leichen sind scheinbar mit Helium gefüllt und kleben an den Füßen des Helden; Gegner bleiben irgendwo hängen (sogar Bosse); sie fallen Klippen runter oder verhalten sich aus nicht erkennbaren Gründen anders als sonst; die Zielerfassung ist ziemlich bockig; es gab vor allem Online viele Freezes vor dem Patch und vorhin musste ich neu laden, weil mein Held nach einer Rolle halb in einem Stein steckte.

Dennoch solltest gerade du wissen, dass man bei manchen Spielen alles das ignorieren kann, wenn die inneren Werte stimmen. Denn du hast damals NieR getestet und dem Spiel eine 8.5 gegeben, trotz seiner offensichtlichen technischen Unzulänglichkeiten. Dark Souls hat bei dir und deinen Testern dagegen nicht so gezündet wie bei vielen Fans hier, schade drum. Für mich jedenfalls war der inoffizielle Vorgänger der Grund, weshalb ich mir ne PS3 gekauft habe. Hätte ich noch keine Konsole, dann würde ich sie mir jetzt für Dark Souls holen.

Übrigens habe ich für deinen frotzeligen Tonfall dasselbe Verständnis wie für die emotionale Meinungsäußerung eines Fans, der sein Lieblingsspiel unfair bewertet sieht. Beides ist für eine objektive Diskussion gleichermaßen hinderlich. Ehrlich gesagt habe ich mich über deinen Tonfall hier inzwischen mehr geärgert als über die Testmethoden oder das Verschwinden von Svens Kommentar. Dagegen ist meine nächtlich Runde DS gleich Entspannung pur ;-)

Annonüm (unregistriert) 9. Oktober 2011 - 3:19 #

Die von Jörg genannten Schwachpunkte sind fürwahr da.

- Die Hampelmannleichen gab "s ja schon bei Demons Souls, hätte man sicher deutlich besser hinkriegen können.
- Auch wenn Untote, die mit dem Sprung von der Klippe einen Suizid begehen, ein Kult verdächtiges Paradoxon sind, sie sind deshalb wirklich kein Beweis der Sorgfalt der Programmierung.
- Was die Verfolger durch die Level angeht gilt das Motto: Nur weil Du Verfolgungswahn hast, heisst das noch lange nicht, dass nicht doch jemand hinter Dir her ist.......

Und da gibt es ja noch viel mehr Negativpunkte, die mitnichten Teil des Mysteriums sind. OK.

Allerdings: Sie stören mich nicht wirklich. Die Pluspunkte des Spiels überstrahlen sie bei weitem.
Auch andere geniale Spiele hatten ihre Bugs und Unsauberkeiten, deshalb waren die Spiele trotzdem genial.

Den Punktabzug kann ich in der Höhe deshalb nach wie vor nicht nachvollziehen.

Der Ton war übrigens o.k., klare Ansagen sind immer besser, als durch die Blume blah blah.

Anonymous (unregistriert) 9. Oktober 2011 - 4:20 #

Nur zum letzten Satz: Man kann auch Klartext reden und dabei sachlich bleiben, 'blah blah' brauche ich auch nicht.

whosnick 08 Versteher - 173 - 9. Oktober 2011 - 3:35 #

Das Tutorial erfüllt in dieser Form genau seinen Zweck: Es lehrt den Spieler, wie das Spiel zu spielen ist. Das Spiel lebt von dem eingebauten MP-Modus, in dem sich Spieler Nachrichten hinterlassen können. So spielt man das Spiel eben. Man geht vorsichtig vor und liest möglichst alle auf dem Boden liegenden Nachrichten. Und genau das bringt einem das Tutorial bei, indem es dem Spieler vermittelt: Es ist wichtig diese Nachrichten zu lesen!

Würde das Tutorial den Spieler mehr an die Hand nehmen, bekäme der Spieler einen völlig falschen Eindruck vom späteren Spiel.

Ghostwriter (unregistriert) 8. Oktober 2011 - 16:17 #

- Disclaimer: Ich möchte mit dem folgenden Kommentar weder die Tester, noch den Test als solches angreifen, sondern lediglich mein persönliche(!) Meinung bisher ausdrücken -

So :)

Vorab, ich habe Demon´s Souls nie gespielt, da ich nur eine Xbox360 besitze und war dementsprechend gespannt auf den Schwierigkeitsgrad. Nach ca. 10 Stunden muss ich jedoch sagen, dass ich schon fast ein wenig enttäuscht bin. Das Spiel ist eigentlich nicht wirklich schwer, es zwingt dich einfach nur dazu etwas anders vorzugehen, als in vergleichbaren Spielen. Vorsicht und Geduld sind wichtig, genaues Beobachten der Gegner und der Umgebung ebenso. Mit erhobenem Schild in neue Gebiete vorrücken und zur Not eben mal wegrennen. Ist heutzutage zwar unkonventionell, aber hey, es funktioniert. Hab bis jetzt 3 Bosse erledigt (inkl. dem "Intro") und, ja, ich bin auch so häufig mal gestorben, aber es kam mir nie so vor, dass das Spiel zu schwer ist sondern so ziemlich jedes mal konnte ich einsehen, das ich etwas falsch gemacht habe was sich vermeiden lies.
Ausnahmen:
-Der erste von diesen Rittern mit Flügelhelm dem ich begegnet bin. Hielt ich für nen "regulären" Gegner, hat dann aber keine 2 Sekunden gedauert und ich war hinüber.
-Die im Test glaub ich auch erwähnte Stelle mit nem Drachen auf der Brücke. Der hat mich zwar nicht gekillt (mit erhobenem Schild überlebt man das Feuer), aber ich hab beim besten Willen nicht damit gerechnet, dass auf ner Brücke mit lauter Gegnern einfach mal so ein Drache ankommt und die komplette Brücke leerfegt :)

Die Bosse allgemein sind bisher eigentlich ziemlich simpel gewesen. Den im Intro hab ich auf den ersten Versuch geschafft. Den Dämon auf der Burgmauer auf den zweiten, da mir die offensichtliche Taktik erst kurz vor meinem ersten Ableben aufgefallen ist.
Beim Gargoyle hatte ich nen leichten Vorteil, da ich den zuerst als Phantom bei nem anderen Spieler erledigt hab, war daraufhin mit menschlicher Unterstützung und NPC auch recht simpel.

Als Spieler der die meisten Spiele mittlerweile nur noch höchstens auf Schwierigkeit "Normal" spielt, da ich ziemlich schnell frustriert werde, wenn ich bei Shooter X and Stelle Y zum n-ten Mal abgeknallt werde, hab ich jedenfalls mit viel(!) mehr Bildschirmtoden gerechnet.

Vielleicht lags an der Erwartungshaltung, vielleicht auch einfach an einer anderen Herangehensweise an das Spiel, jedenfalls kann ich der Aussage, dass das Spiel unfair sei, bisher(!) nur widersprechen.

Ich bin jedenfalls restlost begeistert von Dark Souls und wenn das Spiel das bisherige Niveau hält kann es gut und gern mein Game of the Year werden. Der einzig große Kritikpunkt den ich sehe, ist die Orientierung. Vor allem am Anfang hat man keine Ahnung wo man hin soll und was man überhaupt tun muss. Das hätte sich schöner lösen lassen.

Anonymous (unregistriert) 8. Oktober 2011 - 16:49 #

Danke für deinen Kommentar :-) Wenn du magst, kannst du ihn ja nach 20 oder 40 Stunden nochmal updaten, würde mich sehr interessieren, ob sich bis dahin etwas an deinem bislang positiven Eindruck geändert hat.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 8. Oktober 2011 - 23:10 #

Auch du bist herzlich eingeladen, wenn du noch mal länger gespielt hast, deine Einschätzung in Form eines User-Artikel zu schreiben.

Ghostwriter (unregistriert) 9. Oktober 2011 - 11:29 #

Werd ich vielleicht tun wenn ich weiter bin. Allerdings hab ich keine Ahnung wie ich da bei so einem riesen Spiel anfangen soll :)

Muss auch zugeben, dass ich jetzt zumindest schon eine Stelle entdeckt hab bei der ich nun doch uneingeschränkt zustimmen kann.

SPOILER

Beim Ziegendämon hat man beim ersten mal so wirklich keine Chance auch nur irgendwas zu tun. Man betritt den Bereich und sofort steht der Dämon samt Hund vor einem und BAM, wird man niedergeprügelt ohne irgendwie groß reagieren zu können. Da der Weg durch die Gassen bis dahin aber ziemlich kurz ist, war das für mich aber zu verkraften. Ich kann aber einsehen, das andere Spieler davon schon genervt sein können.
/SPOILER

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 10. Oktober 2011 - 11:06 #

SPOILER

Der Ziegendämon hat mich auch ziemlich arg erwischt, obwohl ich beim ersten Anlauf sogar geschafft hab die Treppe hinaufzukommen und einen der Hunde zu erledigen. Dummerweise bin ich dann in meiner Panik runtergefallen und die blöde Ziege hat mich spontan zerlegt. Beim zweiten und dritten Anlauf hab ich versucht am Boden zu bleiben und um die kleinen Säulen auf der rechten Seite zu laufen, was sich als blöde Idee herausgestellt hat. Im vierten Anlauf wieder die Treppe rauf, diesmal die Nerven behalten, beide Hunde erledigt und runtergesprungen als die Ziege raufspaziert ist, Heiltrank, hauen, Treppe wieder rauf und das ganze vier mal wiederholt und er war weg :)

/SPOILER

Anonymous (unregistriert) 24. Oktober 2011 - 7:59 #

Klaro, die User machen dann Ihre Arbeit, weil Sie es trotz der 40 Stunden nicht überrissen haben, und in dem Artikel keinerlei nützliche Info rüberbringen...

Ghostwriter (unregistriert) 15. Oktober 2011 - 15:30 #

So, krankheitsbedingt hatte ich die Woche genügend Zeit mich ausgiebig mit dem Spiel zu beschäftigen. Mein positiver Eindruck wurde nun nach ~35 Stunden Spielzeit nur bestärkt.
Allerdings fängt das Spiel jetzt langsam erst an richtig komplex zu werden. Das Crafting-System ist deutlich umfangreicher als ich zu Beginn angenommen habe. Die verschiedenen Gruppen, denen man einen Eid schwören kann geben noch einige Zusatzaufgaben die man erledigen kann und teils auch ganz neue PvP-Varianten. Außerdem gibt es einige nicht für die Story relevante Gebiete die man erkunden kann - was man vielleicht aber nicht zu früh tun sollte. Hab mich dadurch in eine beinahe aussichtlslose Situation manövriert und hatte schon Angst ein neues Spiel starten zu müssen. Hier hätte man vom Spieldesign her wenigsten noch irgendwelche Auswege einbauen können (müssen?) wenn man gar keine Chancen mehr hat.
Ansonsten kann ich das Spiel mittlerweile aber wirklich nur noch Leuten empfehlen die zumindest ein wenig frustresistent sind. Vor allem die ersten Stunden sind echt heftig, mit weiterem Vorankommen sterbe ich jedoch eigentlich immer seltener. Ausnahme sind da eigentlich nur noch die Bosse (vor allem die abartigen optionalen^^). Da die Wege vom letzten Lagerfeuer zu den Bossen aber immer sehr kurz sind sehe ich da kein Problem.

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 8. Oktober 2011 - 17:11 #

Nachdem ich jetzt ein paar Stunden gespielt hab, muss ich sagen das "Spezialattacken müssen penibel genau ausgeführt werden" maßlos übertrieben ist. Ich bin jemand der bei Street Fighter nie weit kommt (hab den Story-mode in SF4 nichtmal auf der niedrigsten Schwierigkeitsstufe den geschafft...) weil ich die ganzen Spezialattacken die halbe Zeit nicht hinkrieg, aber der Kick und Sprungangriff bei Dark Souls funktioniert eigentlich immer.

Auch "Liebloses Tutorial, das keine Gelegenheit bietet, die Steuerung in Ruhe zu erlernen -- das aber gleich mit einem schweren Boss aufwartet" ist ziemlich übertrieben. Ich hab den Boss im zweiten Anlauf geschafft, zwar mit Hilfe einiger Heiltränke aber immerhin :)

Ich kann auch "Der Held stirbt ständig ohne Verschulden des Spielers" (noch) nicht nachvollziehen. Bislang war jeder meiner Tode mehr oder minder selbstverschuldet, weil ich falsche Waffen oder Taktiken verwendet hab oder in meiner Panik statt auf O zum ausweichen auf X gehämmert hab (woraufhin exakt nix passiert ;)). Wenn man selbst einen Dolch trägt und einem mit Speer bewaffneten Gegner in einem engen Gang gegenübersteht, sollte man sich nicht wundern wenn man Probleme hat. Andere Waffen ausprobieren wirkt manchmal wunder, schließlich haben alle Waffentypen unterschiedliche Vor- und Nachteile. Nachdem man im Gegensatz zum Vorgänger auch kein beschränktes Inventar mehr hat ist das auch kein Problem.

Ich bin bis jetzt begeistert, fand es nirgends unfair und das einzige das ich mir ab und zu wünschen würd wär eine Karte, da ich teilweise nicht mehr weiß wo ich bin. Mir ist sogar schon passiert das ich plötzlich wieder im Startgebiet war, ohne zu merken das ich im Kreis lauf :D

p.s.: "Im Untergrund ist es teils sehr dunkel" na, welch Überraschung, der Himmel ist dafür sehr hell ;-)

Anonymous (unregistriert) 8. Oktober 2011 - 17:59 #

Im Offline-Modus werden keine Markierungen und Warnungen anderer Spieler angezeigt

wie denn bitte auch wasn das fürn schwachsinn

Tassadar 17 Shapeshifter - 7769 - 9. Oktober 2011 - 1:00 #

kleiner Fehler:
------------------
die Steuerung ist mit Übung gut zu beherrschend. -> -d

whosnick 08 Versteher - 173 - 9. Oktober 2011 - 3:21 #

Der Vergleich zu Daemon´s Souls muss her! Dann lässt sich Dark Souls viel besser einschätzen. Mich würde wirklich interessieren, was Sven über Daemon´s Souls denkt und ob er es auch eine 7.0 geben würde.
Ich persönlich habe den ersten Teil gemocht. Diese Wertung schreckt mich aber vom Kauf des Nachfolgers ab. Aber leider fehlt ja der direkte Vergleich im Test...vor allem ein Satz wie "Fans des ersten Teils werden allerdings auch Dark Souls lieben" oder so.

ANNONŪM (unregistriert) 9. Oktober 2011 - 7:10 #

Als Demon" s Soul Veteran wollte ich noch anmerken, dass Fans des inoffiziellen Vorgängers Dark Souls lieben werden!

McGressive 19 Megatalent - 13811 - 9. Oktober 2011 - 12:27 #

Im Zweifelsfall bedienst du dich bei den zahlreichen anderen Reviews dort draußen, die auch darauf eingehen ;)
Aber ja, ich stimme dir zu: Ein kleiner Hinweis wie sich Dark Souls im Vergleich zu seinem Vorgänger schlägt, wäre definitiv angebracht gewesen. Man muss Jörg allerdings zu Gute halten, dass er diesen 'Fehler' auch schon eingeräumt hat.
Ich persönlich kann dir, sofern du ein Fan des 'Erstlings' warst, eine uneingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen... und wenn du dich ein wenig im Netz umschaust, wirst du feststellen, dass die GG-Wertung tatsächlich die unterste Grenze bildet.
Abschließend möchte ich sagen, dass ich(!) Dark Souls sicher höher bewerten würde, aber die GG-Bewertung zu einem gewissen Grad akzeptieren kann. Sie bedient halt das (Vorsicht, böses Wort) 'Casual'-Klientel, mit niedriger Frusttoleranz und wenig Zeit sich auf Spiele dieser Art einzulassen/einzugehen, welches sich ohnehin nicht für dieses Spiel interessieren würde :P (letzter Satz nicht 'ganz so' Ernst gemeint).

Anonymous (unregistriert) 9. Oktober 2011 - 19:37 #

Brink bekam damals eine so hohe Wertung und ein wirklich gutes Spiel so eine tiefe .... Gamersglobal ist gut für news aber bestimmt NICHT für Reviews... ganz klare Pleite

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 10. Oktober 2011 - 9:38 #

Klar, zwei Zahlen, die dir persönlich nicht passen, und wir sind als inkompetent überführt. Ich helfe dir ein bisschen: Duke Nukem Forever 8.5!!!! Black Ops 9.0!!!!!

Gerade die Brink-Wertung ist mit 9.0 übrigens nichts, wofür wir uns schämen. Wir stehen nach wie vor dazu. Frag mal Leute, die's wirklich gekauft und gespielt haben.

maximiZe 12 Trollwächter - 1142 - 10. Oktober 2011 - 12:21 #

35 Stunden Spielzeit auf dem fehlerhaften Steam-Timer, d.h. in Wahrheit dürften es gut 40 Stunden sein - das Spiel hat die Release-Verrisse gewiss nicht verdient, aber nie nie niemals eine 9.0. zwischen 7.5 und mit viel gutem Willen 8.5 ist alles ok, eine 9.0 ist aber sehr hoch gegriffen.
Spielt es euer Tester privat noch? Ein auf langen Multiplayerspaß ausgelegter, mit 9.0 bewerteter Titel sollte doch auch nach vier Monaten noch motivieren können.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 10. Oktober 2011 - 23:15 #

Spielt es unser Tester noch? Soviel ich weiß, nicht; er meinte unlängst, dass Brink online nie die kritische Masse an Spielern erreicht habe, und dass es seitdem abbröckele. Ob das nun daran liegt, dass das Spiel doch nicht so toll ist, oder ob die vielen mäßigen Reviews verhindert haben, dass die Server eine ausreichend hohe Population erreichen, darüber kann man nun natürlich streiten -- ich neige verständlicherweise zu letzterem Erklärungsmuster.

Ich kann dir nur sagen, dass ich damals einige Statements von Brink-Spielern bekommen habe, dass sie unserem Test zustimmen, während die negativen Kommentare eher von Leuten zu stammen schienen, die es selbst gar nicht gespielt haben -- darum meine Frage oben.

maximiZe 12 Trollwächter - 1142 - 11. Oktober 2011 - 0:28 #

Ich denke es ist eine Mischung aus beidem, um wirklich langfristig zu motivieren hatte das Spiel doch ein paar zu grobe Macken.
Wobei ich grundsätzlich sagen muss: lieber etwas euphorisiert zu hoch gegriffen als ein unverdienter <60%-"Verriss" (was in den heutigen Wertungskosmen ja einer ziemlichen Nullnummer gleicht) wie er bei vielen Konkurrenzmagazinen zu lesen war.

Anonymous (unregistriert) 10. Oktober 2011 - 0:10 #

Eine hohe Wertung bedeutet meines Erachtens nicht, dass ein Spiel für jeden supergut geeignet ist, sonder vielmehr, dass es das, was ein sein und rüberbringen will, richtig gut macht. In jedem Test, den ich zu dem Spiel gelesen habe, stand mindestens eine Warnung, dass das Spiel nicht nur sehr schwer, sondern stellenweise auch einfach unfair ist und man frustresistent sein sollte. Wer von sich selbst nicht behaupten kann, schwierige Spiele zu mögen, braucht es doch dann auch gar nicht erst kaufen. Ich verstehe das Problem nicht.
Wenn ich nichts mit strategischen Komplexitätsmonstern wie einem "Total War" Spiel oder noch schlimmer: den Produkten von Paradox Entertainment anfangen kann, dann lass ich eben die Finger davon.
Sollte man die Total War Serie und Paradox Titel wirklich auf Kosten der Fangemeinde auf Wii-Niveau runterbrechen, damit die AdlSS alles spielen können?
Ich bin jedenfalls froh, dass es noch Titel gibt, die ihren Reiz nicht aus Michael Bay-artiger Inszenierung ziehen, sondern den Spieler vor eine Herausforderung stellen.

webs1 (unregistriert) 10. Oktober 2011 - 17:38 #

EIN eindeutiges Manko des Testes hat bis jetzt gar niemand angesprochen:
Wenn in der Einleitung gefragt wird "oder waren hier Masochisten am Werk,..?" meint Sven damit doch wohl die Entwickler, zumindest ist in diesem Kontext nichts anderes denkbar. Dann wären es aber Sadisten.
Da hat wohl jemand nur daisy sex...;)

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 11. Oktober 2011 - 13:20 #

Keine Ahnung ob's noch wer liest, aber ein kurzes Update nach 15 Stunden Spielzeit (laut savegame).

Zwei Dinge die mir bislang negativ aufgefallen sind:

- Das Zielsystem wurde gegenüber Demon's Souls verschlimmbessert. Während man in Demon's Souls mit dem rechten Stick problemlos zwischen Zielen wechseln konnte, braucht man nun 2 weitere klicks um das Ziel zu wechseln. Der Sinn und Zweck dieser Änderung verschließt sich mir. Ich hab mich zwar dran gewöhnt, das alte System gefiel mir jedoch besser.

- KI-Aussetzer: ab und zu zuckt die KI aus und ganze Gegnergruppen springen in Abgründe. Der bislang lustigste Aussetzer passierte beim roten Drachen der die Brücke bewacht. Ich weiß nicht was genau mit ihm passiert ist, aber er hat spontan beschlossen Selbstmord zu begehen. Ich erwartete einen Feuersturm, stattdessen hörte ich nur einen Schrei, bekam 10.000 Seelen gutgeschrieben und weg war er. Ich hab nicht gesehen wo er hin ist, ich schätze er hat sich in den Graben gestürzt oder sowas. KI Aussetzer gab es auch beim Vorgänger zuhauf. Besonders die Skelette hatten die Tendenz in Abgründe zu rollen. Hätten ruhig noch ein bisschen die KI verfeinern können.

Verglichen zum Vorgänger kam mir der Einstieg leichter vor. Bislang wär mir auch nicht aufgefallen das Dark Souls viel schwieriger wäre als Demon's Souls. Wenn man mit den in der Welt verstreuten NPC's redet kriegt man auch wie ich finde mehr Informationen als noch im Vorgänger der Fall war. Zum Beispiel hab ich bei einem Händler erfahren, dass ich eine gesegnete Waffe brauche um die Skelette in den Katakomben zu erledigen. Mit diesem Wissen bewaffnet war es dann kein Problem eine entsprechende Waffe anfertigen zu lassen und eine Expedition in die Katakomben zu starten :)

Nachdem ich sehr vorsichtig agiere sterbe ich nicht allzu häufig (glaub ich ^^), bin dafür aber auch nicht allzu schnell, da ich in jedes neue Gebiet mit erhobenem Schild im Schritt-tempo gehe. Immerhin hab ich inzwischen 5 Bosse und gut ein dutzend Minibosse erledigt. Die meisten meiner Tode sind (wie für mich üblich) weil ich von irgendwelchen Klippen und Vorsprüngen runterfalle. Gestern bei der Hydra bin ich 3 mal in Folge ertrunken weil ich zu spät gesehen hab wo das tiefe Wasser beginnt -_-

Alles in allem nach wie vor ein Heidenspaß und ich finde die Atmosphäre ist fantastisch. Ich bin auch im Gegensatz zu Demon's Souls die meiste Zeit am Leben, so das ich andere Spieler zu Hilfe rufen kann was natürlich vor allem manche der Bosse viel einfacher macht :)

Heute Abend nochmal den Gaping Dragon versuchen...

Zuterion 04 Talent - 15 - 11. Oktober 2011 - 13:57 #

Kurze Antwort zu Deinem ersten Punkt: Man kann das Ziel wechseln, wenn man einen mob fest "anvisiert" hat. Einfach den rechten Stick nach links oder rechts druecken (je nachdem, wo der 2.mob steht). Man muss nicht extra "abvisieren" und den 2. neu "anvisieren" (geht jedenfalls auf der xbox so).

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 11. Oktober 2011 - 17:05 #

Ich spiels auf der PS3. Ich bilde mir auch ein das ich bei Dark Souls ebenfalls das Ziel wechseln konnte wie bei Demon's, aber als ich gestern bei ein paar Rudeln von Gegnern ausprobiert hab ging es aus irgendwelchen Gründen nicht mehr. Darüber hinaus ist die lock-on Funktion ab und zu verwirrt, wenn z.b. ein Gegner über oder unter einem steht und 'näher' ist, aber man jemand auf gleicher Höhe anvisieren will. Plötzlich starrt man in den Boden und weiß nicht warum ;-)

Weepel 16 Übertalent - 4175 - 12. Oktober 2011 - 14:41 #

Das Gegnerwechseln mit dem rechten Stick klappt auch bei mir (PS3) nicht einwandfrei, selbst wenn diese sehr nah sind und eigentlich problemlos funktionieren sollte. Aber irgendwie willkürlich, manchmal geht's, dann wieder nicht. Das war im Vorgänger nie ein Problem.

Der Drache ist auch bei mir irgendwie gestorben. Hatte mir einen riesen Batzen Pfeile besorgt und wollte von oben (wo der große Ritter stand) draufballern. Nach 1 Pfeil fliegt er los und ist weg. Wundere mich, wohin er ist, während ich auf dem Weg zum Leuchtfeuer bin und bumm, gibt's ne größere Seelenbelohnung.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8143 - 12. Oktober 2011 - 18:56 #

Hab meine Version jetzt auch hier, für die 360. Kann ich bestätigen, dass das Ziele switchen nur in 50% der Fälle funktioniert. Denke mal ein Bug und hoffe auf einen Patch. Macht es nicht Unspielbar - aber ist schon manchmal Ärgerlich.

Ansonsten sollte ich das Spiel nicht mit wenig Schlaf spielen. 1 1/2 Stunde lang hab ich versucht mit meinen Einstiegshelden gegen Geister (unten) oder Skelete (Oben) rumzubalgen. Ich dachte schon die hätten den Schwierigkeitsgrad von Demons Souls vervierfacht... Bis ich dann endlich den kleinen Aufgang gefunden habe, wo das Kroppzeuch a.) Stirbt und b.) Seelen dafür rausrückt. ;)

Witzig ist, das Dark Souls auf der 360 genauso Ruckelt wie Demons Souls auf der PS3 damals... ;)

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8143 - 11. Oktober 2011 - 14:57 #

Ist jetzt schon ein paar Tage her, wo ich das letzte mal DS gespielt habe, aber war es nicht schon immer so: Erste Klick = Ein Ziel wählen; Zweite Klick=Ziel abwählen; Dritte Klick=Neues Ziel anvisieren. Also nichts neues im Lande Boletaria / Lorwieimmerauchdasneueheisst.

Und wie der Poster über mir, schon sagt, mit dem zweiten Analog nach links/rechts, wenn man schon ein Ziel hat, zum wechseln.

Meine Copy von Dark Souls sollte übermorgen einfliegen, hoff ich.

Anonymous (unregistriert) 11. Oktober 2011 - 15:40 #

Ich hab Dark Souls jetzt über 25 Stunden gespielt bin recht weit ( Schmetterling im Wald besiegt ).  Und muss sagen das Spiel ist in keinster Weise unfair! Es gibt für jede Situation die richtige Taktik oder die richtige Waffe.

Wenn sich der Tester ( der sein können ja bereits ausführlich im Video unter Beweis gestellt hat ) beschwert würde ich mich fragen ob er den auch Fifa für unfair hält da ich mit dem FC Augsburg immer gegen Barca verliere! Und ich muss bei jedem mal das Spiel wieder bei Minute Null beginnen obwohl ich ja schon mal in Minute 61 1:0 in Führung lag, wie kann das bitte sein???? Ein weiterer Punkt bei Fifa ist das ich die Aktualisierungen für die Mannschaften nur bekomme wenn ich online bin, dass setzt dem Ganzem dann noch die Krone auf!

Jetzt mal Spaß beiseite Dark Souls ist nun wirklich nicht unfair wenn man das Spiel versteht! Man muss sich an bestimmte Regeln halten ( so wie bei vielen anderen Spielen auch ) dann kommt man auch mehr oder weniger ohne Probleme durch!

Ich würde euch raten das Spiel noch einmal von jemand testen zu lassen der sich damit auskennt! Und dann beide Tests zur Verfügung stellen mit dem Hinweis Neuling oder Profi getestet. Den der jetzige Test wird dem Spiel einfach nicht gerecht und wenn somit auch bestimmt nicht euren Anforderungen an einen Test.

MfG

Zuterion 04 Talent - 15 - 11. Oktober 2011 - 15:42 #

Auch in der Hoffnung, dass es vielleicht noch jemand liest... nach 18h Dark Souls (habe Demon Souls etwa 2-3 Stunden bei nem Kumpel gespielt, da ich keine PS3 habe) macht es mir immer noch richtig viel Spass. Vielleicht aendert es sich in den naechsten 5+ Stunden, aber fuer 50 Euro hatte ich jetzt schon viel Freude (viel mehr als Frust und Aerger).
Ich wollte noch versuchen sachlich auf einige Punkte aus dem Test einzugehen, die so aus meiner Sicht nicht ganz korrekt sind (wie gesagt mit Vorbehalt: 18h Spielzeit). Trotzdem gibt vier Dinge, die ich mal expliziter erwaehnen wollte. Der "das Spiel ist unfair aus den und den Gruenden ist im Test ja relativ lang und breit behandelt):
1) "Wir schritten im Untergrund durch ein weißes Licht, das gewöhnlich zwei Spielabschnitte miteinander verbindet..." usw. dann kam der Minotaurus (der Ziegendaemon) und hat uns getoetet. Nach meiner bisherigen Spielzeit waren weisse Lichter ausschliesslich vor Endgegnern (bisher 5, wenn man den Tutorial mob mitzaehlt). Auch die Schlussfolgerung, dass das DS unfair macht, finde ich so nicht richtig, denn wie gesagt. Bisher in 18h Spiel: weisse Wand=Endgegner und nicht "neues Areal". Das war vielleicht bei Demon's Souls so. Und bei Endmobs kann man schonmal schnell sterben, wenn man nicht aufpasst (mehr unten).
2) Der "Man stirbt haeufiger ohne Verschulden des Spielers... usw."-Abschnitt. Hier hoert es sich an, dass die Gegner "vor irgendwo weit her kommen" und sich anschleichen und kurzen Prozess machen. Ich wuerde gerne wissen, welche Stelle(n) damit gemeint sind? Waere mir neu. Ich finde bisher nicht, dass man staendig "ohne Verschulden" stirbt. Das waere naemlich wirklich unfair und frustrierend!
3) Abschnitt "Regelmaessige Schummeleien": Man lernt relativ schnell, dass Rollen direkt am Gegner oft nichts bringt. Aber mit Blocken mit dem Schild und normalen Seit/Rueckwaertsbewegungen kann man Schlaege von jedem Standart-Gegner, den ich bisher getroffen habe, abwehren/vermeiden und dann selbst agieren. Auch das mit dem "mob wir ein weiterer 2. unerwarteten Schlag" stimmt einfach nicht. Jeder Gegner hat einfach unterschiedliche Attacken, wo manche mobs 1x oder noch ein 2.Mal zuschlagen, und das kann man sehen und demensprechend reagieren. Man muss die Gegner eben ruhig hinter dem Schild studieren. Und es ist nicht so, dass man bei einem Schlag sofort tot ist oder wie gesagt, Gegner einfach von hinten "aus dem Nichts" kommen.
4) Es hoert sich immer so an als wenn "alle Gegner wieder auftauchen, wenn man sich ans Lagerfeuer setzt oder stirbt". Das stimmt nur fuer die Standart-Gegner. Alle "Minibosse (die in "der normalen Welt" herumlaufen bleiben tot. Das finde ich noch wichtig.

Ich will DS jetzt nicht zu sehr verteidigen, denn einige (auch im Test gennannte) Negativpunkte kann ich bestaetigen.
Man kann sagen, dass Dark Souls schon an manchen Stellen schon sehr schwer ist und es auch wirklich unbalancierte Dinge gibt (ich will gar nicht auf die Wertung eingehen.). Ich fand z.B. den Gargoyle(s) Kampf auch superschwer! Die Gifteffekte sind viel zu stark. Man muss wirklich genau aufpassen, dass man nicht vergiftet wird. Man kann es auf der anderen Seite aber auch heilen. Viel, viel mieser ist die Verfluchung! Das Herumschleudern der Leichen ist wirklich absolut laecherlich. Als wenn die fette 500-Kilo-Ratte nur 500 Gramm wiegen wuerde... Wie kann man sowas im Spiel lassen?!?

Dark Souls ist fuer geuebte Spieler, keine Frage. Man muss aber auch kein Progamer sein, um damit Spass zu haben (wie ich). Man muss sehr vorsichtig vorgehen, Geduld und Ruhe haben, die Gegner und deren Attacken lernen, Aufpassen/Erkunden und gutes "Timing" besitzen. Das ist viel wichtiger, als ein Joypad-Akrobat a la Street Fighter zu sein. Dann ist es super, denn das Spiel hat eine tolle Welt und viel, viel Spannung. Da hinten steht ein fieser, grosser schwarzer Ritter? Naja... vielleicht erstmal woanders lang... Die Ratte rennt verdaechtig weg oder der Mob da hinten steht da alleine herum... jetzt ist grosse Vorsicht angesagt... usw. Auch helfen die Nachrichten anderer Spieler (im online-Modus) Situationen besser einzuschaetzen. Es ist eben kein Spiel a la Bayonetta oder Devil May Cry, wo man mal losrennt eben Gegnerhorden ohne weiteres wegschmiert. Aber wie gesagt... 18h bisher... ich hoffe, dass es sich ab jetzt nicht um 180 Grad dreht.

Anonymous (unregistriert) 11. Oktober 2011 - 15:48 #

Sorry für Rechtschreibfehler, aber I-phone Stress und ein großer Text vertragen sich nicht sonderlich gut!

Anonymous (unregistriert) 11. Oktober 2011 - 16:34 #

Hab den Text gelesen und stimme dir im Großen und Ganze zu nur der Punkt mit den Gargolys war bei mir nicht schwer, war zu diesem Zeitpunkt Krieger mit Lev 9 und hatte als Waffe ein Langschwert mit Angriffswert 80 und als Schild das Ritterschild mit einem Verteidigungswert von 63 oä. Meine Taktik war Schild hoch, immer in Bewegung sein, heilen nur mit großem Abstand und ab und zu eine Feuerbombe werfen. Was soll ich sagen vlt war auch etwas Glück dabei aber hab's beim ersten mal gepackt und bei mir hat keiner von beiden ne kurze Runde um den Turm gedreht. Das Feuer in der Kapelle hatte ich außerdem vorher entfacht um 10 Heiltränke zu bekommen.

Der Ziegen- Boss ist allerdings wirklich ne miese Sau, aber früher oder später beist auch der ins Gras : )

Weepel 16 Übertalent - 4175 - 12. Oktober 2011 - 14:48 #

Komisch, ich habe über 2 Stunden an den Gargyoles geknabbert, weil ich mit einer schlechten Nahkampfwaffe ran ging. Während der Ziegenboss beim 2. Versuch kaputt war (die Treppe hinten durch hilft ungemein).

pepsodent 13 Koop-Gamer - P - 1492 - 12. Oktober 2011 - 10:29 #

Und die Moral von der Geschicht:
Vergebe keine Wertungen nicht.
Und erst rechte keine Plus/Minus-Punkte.
Einen tollen Text, ein abschließendes Fazit, ein Kasten mit "Vergleichbar mit..." oder "Für Fans von..." oder so.

Aber... man stelle sich mal vor... keine Zahl zum dran Hochziehen... Die Leute müssten den Text lesen... ja, nee, sorry, doofe Idee.

Solche Tests und solche albernen Kommentare wie hier stellenweise vorkamen (sehr schön immer dieses "ich habs noch nicht gespielt, ABER!!11") zeigen doch recht genau, dass der Herr Schmidt mit seiner unseeligen Meinungsmache eigentlich doch total genau recht hat. Oder auch nicht. Oder wieder doch. Ohne dumme Zahl am Ende könnte sich keiner darüber aufregen und alle könnten vielleicht gesittet diskutieren. Und die Zahlenfetischisten wären dann ja auch gar nicht da, und könnten nicht ihre unnötigen Ergüsse ausscheiden, denn einen Text lesen und darüber nachdenken können/möchten die ja nicht.
Wobei diese Zahlendreher ja andererseits deutlich zeigen, dass Videospiele in keiner Mitte der Gesellschaft angekommen sein können. Das müssen bitte Randgruppen sein, die sich so angepisst fühlen, nur weil ihr ach so tolles Spiel ne ach so ungerechtfertigte Wertung bekommen hat.

webs1 (unregistriert) 12. Oktober 2011 - 13:43 #

Wunderbar, Du reihst Dich also in die Reihe der "wer kritisiert hat den Text nicht gelesen"-Knüppeler ein.
Dabei wüsstest Du, wenn Du die Kommentare unvoreingenommen und aufmerksam gelesen hättest (wie Du es ja beim Test erwartest), dass es vielen, die hier den Text kritisieren, gar nicht um die Wertung geht, sondern die Behauptung, das Spiel sei ZU schwer/unfair, die ihrer Meinung nach nicht gerechtfertigt ist. Und wenn ein Spieletest schon auf der Hauptseite mit "Schwer? Unfair schwer!" geteasert wird, kann man das sehr wohl hinterfragen, wenn man selbst ganz und gar nicht dieser Meinung ist.
Also nochmal zum mitschreiben: ein Gros der hier Kritisierenden hat den Test sehr wohl gelesen, ist aber mit einigen Formulierungen im dritten Teil und dem Fazit, und damit letztlich auch mit der Wertung, nicht einverstanden. Und zwar deswegen, weil es seiner Sicht die Kritikpunkte des Testers nur unzureichend erklärt werden/nicht zutreffen.

Alles klar jetzt?

P.S.: Soweit ich weiß, hat Herr Schmidt die gesamte Art kritisiert, wie Spieletests gehandhabt werden. Auf die Zahlenwertung ist er, wenn überhaupt, nur kurz eingegangen.
Einen längeren und etwas älteren Eintrag zu genau diesem Thema gibt es aber von Jörgs altem Mitstreiter Boris Schneider-Johne auf seinem Blog:
http://www.dreisechzig.net/wp/archives/1802

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9232 - 13. Oktober 2011 - 12:53 #

Wenn jemand keinen Plan von nix hat, dann ist es wohl der liebe Öffentlichkeitsgeile Christian Schmidt der beigefügt noch nichtmal mehr Spieletests geschrieben hat in den letzten Monaten xD

Von der Couch aus mit einem Bier in der Hand kann man viel bemängeln.

Wenn ich schon das Wort Metagame höre, das Magic the Gathering innerlich total vernichtet hat auf Turnierbasis, könnte ich kotzen ;-x Dann lieber doch Kiddies die noch Spaß am Spiel haben und die Decks frei und nach dem Spaß bauen, als dieses Killerdeck gehabe. 200 Teilnehmer am Turnier, 180 mit dem identisch gleichen Deck nur weil es im Metagame aktuell ist... *kotz*

webs1 (unregistriert) 17. Oktober 2011 - 11:44 #

Interessant. Aber hat das irgendetwas mit meinem Kommentar zu tun?

Goldfinger72 15 Kenner - 3117 - 12. Oktober 2011 - 11:27 #

Also im Gegensatz zu dem Spiel werde ich mit dem Review hier irgendwie nicht warm... viele Dinge kann ich (bisher) absolut nicht nicht unterschreiben. Der erste Boss ist schwer?! Ich bin weder Profi noch Hardcorgamer, aber selbst ich mit meinen bescheidenen Fähigkeiten konnte ihn im ersten Anlauf besiegen... ich verstehe nicht mal ansatzweise, was daran schwer sein soll bzw. was daran ein Minuspunkt ist. Auch ansonsten suche ich die hier gross angekreidete Unfairness bisher vergebens...

Sicherlich hat DS seine Fehler. Aber meiner Meinung nach wird dem Spiel in diesem Review in vielen Punkten unrecht getan.

Aber wie dem auch sei. Reviews sind selten objektiv und können im Prinzip auch nur einen Überblick über das Spiel geben und sind vom Geschmack und den Fähigkeiten des Testers abhängig.

Ich denke, wer den Vorgänger liebte wird auch mit DS wieder mehr als glücklich werden. Und werden Vorgänger nicht kennt, bekommt ein exzellentes Stück Software, an dem auch Anfänger sehr viel Spaß haben können - wenn man es nicht mit Diablo verwechselt und wild schreiend und mit seinem Schwert rumfuchtelnd durch die Gänge rennt.

Tyanosis 12 Trollwächter - 909 - 12. Oktober 2011 - 13:46 #

Hm... ob der Autor des Testberichts dass noch liest???

Naja also im Groben und Ganzen bin ich mit dem Test soweit zufrieden, jedoch gibt es einige Punkte bei denen ich dem Testbericht leider widersprechen muss.
Aber fangen wir einfach mal an:
- Das Gift ist zu stark.... wer hat sich denn bitteschön diesen negativen Punkt ausgedacth und wie intensiv hat er gespielt um so eine Aussage trffen zu können?
Eigentlich ist das normale Gift im Spiel sogar etwas zu Schwach... daher gehe ich mal davon aus, dass der Autor damit das spezielle Toxin der Blasrohrgegner meint, dass aber wie gesagt speziell ist und dass nur von Gegnern verteilt wird, die nach einmaligen Ableben nicht wieder respawnen. Somit stellen sie für Spieler ein einmaliges Hinderniss dar, was es zu überwinden gilt und dies als negativen Punkt zu nehmen, find ich ehrlich gesagt etwas traurig um nicht arm zu sagen.
Der nächste Punkt ist die Fairness im Spiel. Ich muss euch hier recht geben, dass Spiel ist gelegentlich unfair, dies liegt jedoch nicht an den vom Spiel geschaffenen Situationen und Begegnungen, sondern meiner Meinung nach am nicht gut gelösten Auto lock und der manchmal schlechten kameraführung (vorallem in engen Räumen und bei großen gengern).
Situationen wie beim Ziegenkopfboss, die ihr ja hier ausführlich beschrieben habt, empfinde ich nicht als Unfair, obwohl auch ich anj diesem Boss offt gescheitert bin (oder auch an den Gargoyles).
Bei diesen Bossbegegnungen geht es vor allem darum schnell zu reagieren und sich einen überblick zu beschaffen (siehe Ziegenkopfdämon) und dementsprechent zu reagieren, da dass gerne beim erste oder zweiten oder...ten mal zum Tod führt finde ich persönlich nicht unfair. Das Spiel zeigt dir damit auf dass du noch nicht den richtigen Weg gefunden hast diesen Boss entgegenzutreten. Das zeigt sich später zum beispiel daran dass beim zweiten aufeinandertreffen (z.b. mit einem neuen Charakter) der Boss acuh zu schaffen ist, ohne zu sterben.
Der Gargoyle- Kampf ist genauso Fair, da auch diser Kampf ohne Glück zu schaffen ist, solange man nicht die Übersicht verliert und die Kampffläche auch in voller Größe nutzt. Schafft man es trotzdem nicht kann man sich auch Offline sehr nützliche NPC Hilfe holen, was den Kampf sogar sehr einfach macht.

Im Ganzen gesehn ist euere Test jedoch zutreffend. Auch ich würde keine Topwertung abgeben, da das Spiel seine Schwächen hat und auch nichts für die breite Masse ist, sondern nur für eine bestimmte Zielgruppe. Jedoch wollte ich zu den angesprochenen Punkten einfach mal meine Meinung abgeben, da ich damit einfach nicht zufrieden bin.

Ich hoffe der Autor ließt diesen Post...

MfG Tyanosis

Anonymous (unregistriert) 12. Oktober 2011 - 13:54 #

Ich kann die Posts von webs1 und zuterion vollkommen unterschreiben. Auch aus meiner Sicht zielen die meisten Kommentare nicht auf die verhältnismäßig niedrige Wertung ab, sondern auf den Test ansich. Selbst wenn keine Note unter dem Test gestanden hätte, würde der Test sehr viele negative Kritik nach sich ziehen. Ich habe Dark Souls bislang ca. 12 Stunden gespielt, aber ich wußte IM VORAUS, dass es kein leichtes sondern ein bockschweres Spiel ist! Jeder Gamer, der sich auch nur annährend für Computerspiele interessiert, hat ja auch schon damals von Demon Souls gehört, dass es ein extrem schweres Spiel ist, bei dem ein vorschnelles vorgehen zu einem raschen Tod führt. Und nochmal. Und nochmal. Ich habe z.B. keine PS3 und daher Demon Souls noch nie gespielt - aber ich wußte aus Tests und Erfahrungsberichten ganz genau, dass es kein leichtes sondern ein sehr forderndes Spiel ist!

Wenn man mit einer vorsichtigen Einstellung an Dark Souls herangeht (immer schön vorsichtig und auf alles achten), dann ist es zwar immer noch SCHWER, aber definitiv nicht UNFAIR schwer sondern machbar! Das "unfair schwer!" in der Teaserbox hat mich auch sehr gestört. Damit wird von vornherein ein negativer Eindruck auf das Spiel geworfen, der einfach nicht zutrifft. Vermutlich sind viele Gamer die das Spiel als "unfair schwer" bezeichnen einfach zu verwöhnt von den aktuellen Spielen, in denen es reicht wenn man halbverblutend mit 1% Lebensenergie in Deckung geht, um 5 Sekunden später wieder komplett erholt mit 100% Energie weiterzocken zu können. So ein Spiel ist Dark Souls nicht. ZUM GLÜCK!!! Endlich mal ein Spiel, in dem der Spieler GEFORDERT wird! :-)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9232 - 13. Oktober 2011 - 12:47 #

Nochmal an alle die es nicht mitbekommen haben:

Man kann das anvisierte Ziel jederzeit switchen mit Gegnern in Sichtweite.

Mit dem rechten Analog Stick einmal nach Links oder Rechts drücken. Nur kurz antippen, sobald man den Stick länger gedrückt hält klappt es nicht.

Einmal kurz antippen.

Komisch das nichtmal ein Spieletester so etwas herausfindet was ich nach den ersten 10 Minuten im Spiel herausgefunden habe ^^

Weepel 16 Übertalent - 4175 - 14. Oktober 2011 - 10:46 #

Danke für den Tipp, klappt ja wirklich ganz einfach so. Das war im Vorgänger aber noch anders wenn ich mich recht erinnere. Dort wurde der Gegner beim "Stick nach Rechts drücken" gewechselt, nicht erst beim loslassen.

MacGeifer (unregistriert) 14. Oktober 2011 - 14:27 #

habt ihr euren eigenen Test mal angeschaut...

äh, sorry aber das ist ja an Dilletantismus kaum zu überbieten:

-Hinweise und Markierungen anderer Spieler werden Offline nicht angezeigt?
....äh ja, deswegen heisst es Offline-Modus!

- Im Untergrund ist es teils sehr dunkel ?
...äh ja, und wenns hell wird ist die Nacht rum!

Schlimmer noch ist eure Überschrift, die suggeriert das man das Spiel nur mit der Beisszange anfassen sollte.
Äh ok...euer Tester wär überfordert, da kann das Spiel aber nix dafür.

Bitte schaut euch mal hier ab wie man professionelle Tests schreibt:
-----eurogamer.de/articles/2011-10-04-dark-souls-test-----

Euer Test ist nämlich schwer und leidlich gut....

Danke, gute Nacht...

Zzorrkk 13 Koop-Gamer - - 1631 - 25. Oktober 2011 - 22:02 #

Hmm - also ich habe jetzt fast 30h gespielt und finde das Spiel auch super. Dein Kommentar zu dem Test ist aber leider auch relativ unqualifiziert.
Die bei Eurogamer lieben das Spiel, die hier nicht und dass man die Level erst aml ziemlich gut lernen muss, bevor man durchkommt, muss man ja nicht mögen. Die Note geht für mich ziemlich in Ordnung, denn ich würde trotz meiner Begeisterung Dark Souls auch nur Fans von solchen Spielen empfehlen.
Unfair finde ich das Spiel aber im Gegensatz zum Test nicht. Wer vorsichtig ist und bei neuen Gegnern zunächst extrem defensiv vorgeht kann ihre Moves lernen und sie gleich zu beginn schon killen. Man braucht halt extrem viel Geduld.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8143 - 21. Oktober 2011 - 21:34 #

So, liest zwar kein Mensch mehr hier drin, anyway: Nach nun rund 40 Stunden Spielzeit, mit meinen bisher einzigsten Char, bei Level 44 mit nem ordentlichen +9 Schwert, nen +5 Schild und ner +4 Elite-Ritter Rüstung, die einen gut am Leben erhält, ist mein Fazit:

Wer Demon's Souls mochte, wird Dark Souls genauso mögen, wenn nicht gar lieben. Eigentlich ist das Ding schon frech. Bis auf die "Open-World" und den Leuchtfeuern ist das 1:1. Inklusive den Heat-Seeking-Arrows der Gegner, Helium Leichen (Riesenratten am Fuss kleben haben, ist so eklig) und stottern bei zuviel Grafik auf einmal. Der Punkt "Gegner ändern mal so um 180 Grad ihre Attacke!" - ist richtig, kann der eigene Spieler aber auch und man gewöhnt sich sehr Fix dran.

Aber ansonsten ... Herrlich! Je länger man spielt, desto mehr Spass macht es. Es ist eine Mordsgaudi. :)

Ganz großes Kino. Kaufen, kaufen, kaufen. :)

Anonymous (unregistriert) 26. Oktober 2011 - 18:09 #

Hallo,

es wird sich niemand mehr an meinen Kommentar zum Release erinnern,aber ich schrieb damals ,dass ich das Spiel selber durchspielen möchte und mir meine eigene Meinung bilden möchte,bevor ich mich zum Test bzw.Testurteil äussere und nun,da ich es nach 108 Std.ohne Guide und komlett offline durchhabe ,kann ich sagen,dass man aus meiner Sicht ,durchaus eine 7/10 geben kann.

Das Spiel hat mich gefesselt wie kein anderes in den letzten Jahren,fast meine komplette Freizeit ging dafür drauf.Es gab oft WOW!-Momente ,es gab oft sehr spannende,zum zerreissen spannende Spielabschnitte,wenn man nicht wusste,was einen hinter der nä.Ecke erwartet und man unter keinen Umständen seine Seelen verlieren will :) ,aber es gab auch viele Frustmomente,Momente in denen ich den Entwicklern am liebsten(an dieser Stelle ist eure Fantasie gefragt)...diese Momente waren Spielabschnitte,bei denen man sich gefragt hat,ob es wirklich sinnvoll,oder spielspaßfördernd ist,solche Gemeinheiten einzubauen.
Ich war oft hin und hergerissen und dann wieder fasziniert!

Die letzten beiden Spiele ,die mich so sehr in den Bann gezogen haben wie Dark Souls,waren Metroid Prime und RE 4 und beides sind imo deutlich bessere Spiele als Dark Souls,aber wenn es ein Spiel schafft,dass man so sehr in diese Welt gesogen wird,man sich nen Kopf macht,was als nä.zu tuen ist,man nachdenkt .tüfftelt und unbedingt wissen will,wie es denn nun weiter geht,dann hat ein Spiel seine Aufgabe mMn erfüllt!

Trotzdem hat das Spiel auch deutliche Fehler,die nicht von der Hand zu weisen sind...vor allem in technischer hinsicht!

Für mich ist es ein suchterzeugender 8.5 Titel,bei dem noch mehr dringewesen wäre.
Aber jetzt brauche ich dringend ne Zockpause!

Grüße,

Mike.

crackajack 11 Forenversteher - 587 - 27. Oktober 2011 - 13:02 #

Finde ich gut und richtig diese Wertung.
Klar kann man Dark Souls lieben, genauso wie Demons Souls für viele der reinste Spielgenuss war, aber ein Spiel dass eben nicht mal für alle Fans des Genres geeignet ist, mit voller Absicht, darf ruhig auch mit ordentlich gebremster Euphorie bejubelt werden.
Hardcoreschwer in fair (was auch immer unfair in anderen Spielen sein soll) gibt es in zahlreichen anderen Spielen auch, nur wird man idR eig. seit Jahren nicht mehr gezwungen das Spiel auf dem einzig "richtigem" Schwierigkeitsgrad, dem ev. eig. schon zu schwerem zu spielen, sondern lässt dem Spieler eine Wahl.
Ich habe eine Unzahl an Kritikpunkten am Vorgänger, aber im Kern war es einfach das bevormundende starre Design das mir missfiel. Entweder liebst du die Angst beim Spielen oder du hasst es. Die geniale Atmosphäre problemlos zu genießen, ohne Frustmomente, erlauben wir dir einfach nicht. Leb damit. Prepare to die ist das einzige was wir bieten wollen, ganz egal wie einfach es gewesen wäre es mainstreamtauglich(er) zu machen _ohne_ dieses prepare to die am oberen Ende anzugreifen.
Wenn andere Spiele, allen voran PoP, wegen der Luschigkeit im Schwierigkeitsgrad kritisiert werden, darf selbiges für den genau anders gelagerten Auswuchs des Zielgruppenfetisches auch gelten.
Jedes Spiel das ohne rationalem Grund auf ein elementares Element des Spielemediums vergisst: Wählbare Anpassbarkeit an die eigene Individualität, hat beim Design tlw. versagt. Es können und wollen eben nicht alle Menschen genau so spielen wie es die Entwickler für sich selbst ideal empfinden oder glauben wie ihre Zielgruppe aussieht oder aussehen sollte.

Warwick 17 Shapeshifter - 6447 - 28. Oktober 2011 - 14:04 #

Schön geschrieben. Kann mich Deiner Meinung nur anschließen.

Mondalur (unregistriert) 28. Oktober 2011 - 14:33 #

Hallo zusammen,

also ich habe ebenfalls Demon Souls gespielt und finde die Tests of GG eigentlich immer relativ objektiv. Meiner Meinung nach hat man bei diesem Test die absolut falsche Person an das Spiel rangelassen. Aus dem ganzen Text ist ersichtlich, dass der Tester eigentlich mit dieser "Art von Spiel" nicht warm wird.

Außerdem sind manche Informationen im Test irreführend bzw. schlechtweg falsch. Wenn ich z.B. auf der ersten Seite den Text unter dem Screenshot lese "Für Skelete erhält man bei DS keine Belohnung aber sie kommen immer wieder zurück..." Man erhält für diese Souls(Währung im Spiel) als auch Semi Rare und Rare Drops.

Wie gesagt man sollte den Test sogar etwas in Schutz nehmen, wäre bei mir vielleicht genauso wenn man mir zum Testen den MS Flight Simulator auf den Tisch legt und ein objektives Urteil erwartet :-)

Gruss
Mond

Weepel 16 Übertalent - 4175 - 28. Oktober 2011 - 14:56 #

"Für Skelete erhält man bei DS keine Belohnung aber sie kommen immer wieder zurück..."

Die Skelette im Bild geben keine Belohnung, weder in Form von Seelen noch Gegenständen. Allgemein ist die Aussage aber nicht richtig, da es Skelette gibt, die sowohl Seelen geben als auch Gegenstände bei sich haben.

Und die Skelette die "immer wieder zurück kommen" sind auch nur in einem Abschnitt vorzufinden. Wenn man eine "göttliche" Waffe hat stehen die aber auch nicht mehr auf.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8143 - 28. Oktober 2011 - 21:29 #

Alternativ einfach mal den Nekromanten umlegen, der nicht weit weg ist von sich immer wieder aufrappelenden Skeleten. Auch ein Stoss in die Schlucht, lässt das wieder zusammensetzen der Knochen verhindern.

Bei mir gehts dafür langsam in den Endspurt. 76 Stunden auf dem Zeiger, selber Stufe 80 und noch 3 Bosse, bevor der letzte sich in meinen Speer stürzen darf.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8143 - 29. Oktober 2011 - 15:23 #

Geschafft! 80 Stunden und der Endboss gab seine Seele ab. Was für ein Ritt. Auch gleich mal ins New Game+ reingeschaut und den Tauren Dämon gelegt. Da man aber einiges gelernt hat in den Stunden zuvor, ging es diesmal alles leichter von der Hand, auch wenn die Jungs wieder übel Schaden austeilen.

Anyway, jetzt mal ne DS Pause einlegen. *schnauf*

Anonymous (unregistriert) 14. November 2011 - 17:51 #

Liebe Gamers Global Redaktion,

Dieses Spiel ist nicht unfair. Es verlangt einfach viel Disziplin und hat eine lange und steile Lernkurve. Die Kamera hat man schnell im Griff und Grafik sowie Akkustik sind stiltechnisch zur Zeit kaum zu toppen.

Wenn ein Redakteur das nächste mal einfach keine Lust hat so ein Spiel zu testen: Nehmt doch einfach mal zwei Redakteure. Einer davon sollte mindestens schon mal Dungeon Master oder Might&Magic 2 gespielt haben. Oder wenigstens Bards Tale. Derjenige wird eventuell ein wundervolles "Erwachen" spüren, er wird sich erheben aus der Patina der Dekadenz und Trägheit, wird z.B. Assassins Creed nur noch müde belächeln aufgrund dessen Gameplay-Oberflächlichkeit (und dabei sind die Assassins-Spiele gar nicht mal so schlecht, nur eben total anspruchslos).

Welche Liebe ist die stärkste Liebe? Ja, die Hassliebe...willkommen bei Dark Souls, einem grandiosen Ereigniss, einem Befreiungsschlag in der vereinheitlichten, weichgespülten Spielewelt. Grandios!

Dieses Spiel als hart und extrem fordernd zu bezeichnen ist absolut zulässig, es als unfair abzustrafen zeugt entweder von einem genervten Redakteur, oder dessen absoluter Inkompetenz (ich hoffe es war ersteres). Wer nur casual spielen will, der sollte das tun, aber dann doch bitte nicht so was anspruchvolles testen, ok?

Es gab mal eine Zeit, sie ist schon lange vorbei, da lebten die Spiele von der stärksten Entertainmentmaschine die der Mensch kennt: Der eigenen Vorstellungskraft. DarkSouls macht das auch und zwar nahezu perfekt. Was für eine Athmosphäre. Angst, Melancholie und Panik..und unglaubliche Entspannung und Befriedigung.

Dark Souls ist der Weg des Kriegers: Nur wer diszipliniert und hoch konzentriert an das Spiel heran geht wird eine Chance haben. In den "good old days" war das bei fast JEDEM Spiel so, das war bevor die Industrie fast alles weichgekocht hat, damit möglichst viele Leute ihr Spielerlebnis bekommen. Und jetzt kommt ihr und macht ein fast perfektes Spiel zum Mittelmaß, weil es angeblich unfair ist? Das ist aber eine schlichte Falschinformation. Subjektiver Bullshit (sorry), weil es einfach nicht stimmt. Hat das irgendwie was mit "Hey, wir sind so cool, wir schwimmen gegen den Strom" zu tun? So ne Egosache meine ich?

Also nochmal: Wer was gegen Extremsport hat, der geht eben golfen oder bowlen, sollte aber akzeptieren, das es Menschen gibt die Adrenalin wollen.
Genau so ist es bei Dark Souls.

You fail :-(

Sorji (unregistriert) 19. Dezember 2011 - 21:09 #

Hallöchen!
Warum ist dieser Test unfair? Gehen wir der Sache mal auf den Grund würde ich vorschlagen:

1.-"Das anfängliche Tutorial ist seinen Namen nicht wert: Anhand von dutzenden Markierungen auf dem Boden, die Texttafeln öffnen, sobald wir darüber laufen, werden uns die zahlreichen Bewegungsmöglichkeiten förmlich an den Kopf geschmissen – Zeit zum Üben lässt uns das Tutorial dummerweise keine. "-

Das Tutorial macht genau das, was ein Tutorial machen soll: Es bereitet mich auf das Spiel vor. Die ersten Gegner sind totale Schnarchnasen und stehen nur rum, die Steuerung wird per Textnachrichten erklärt. Es gibt eine erste Falle, Gegner die mich per Nahkampf angehen oder per Fernkampf. Und das eine oder andere kleine Rätsel. Und wo ist das Zeitlimit? Wegen "Zeit zum üben"? Muss ich nicht verstehen? Ok, danke.
Übrigends: Übung macht den Meister! Das hier ist nicht der Flugsi oder Panzer General, also sollte man sich die sieben oder acht Manöver auch so gut einprägen können, oder?
Also ganz klar ein Tutorial das in Ordnung geht. Was erwartet ihr? Puderzucker für den Hintern gibts hier nun mal nicht, das Spiel bleibt seiner Linie eben treu.

2.-"Wir bedurften einiger Stunden Spielzeit, bis wir die Steuerung verinnerlicht hatten. Dann geht sie gut von der Hand und wirkt durchdacht, mit einer großen Ausnahme: der ungenauen Zielfunktion: Wie oben erwähnt, nehmt ihr mit dem rechten Analogstick einen
Anzeige
Gegner ins Visier. Er wird dementsprechend markiert und von der Kamera fortan ins Zentrum gerückt. Nun sollte man meinen, dass alle Attacken aus der Ferne eben diesem Feind gelten – aber weit gefehlt! Unsere Zauberin feuert trotzdem in alle Himmelsrichtungen, nur nicht auf den Gegner.

Je größer der Abstand zum anvisierten Ziel, umso fehlerhafter reagiert das Zielsystem. So kann es auch passieren, dass ihr einen Feind mit einem Fernschuss schwer verwundet, er aber gleichzeitig aus eurem Angriffsradius gestoßen wird. In diesem Fall nimmt das Zielsystem einfach den nächsten Unhold ins Visier. Ihr könnt dagegen nichts tun, außer abermals den rechten Analogstick zu drücken, also das Zielsystem wieder zu verlassen, ein paar Schritte auf das eigentliche Ziel zuzugehen und es mit einem weiteren Druck erneut auszuwählen. In der Zwischenzeit hat sich der Gegner aber längst einen Heiltrank genehmigt – die Auseinandersetzung beginnt also praktisch wieder von vorn! Wenn man bedenkt, dass euch Zauberkraft respektive Munition für Fernwaffen nur in sehr begrenztem Umfang zur Verfügung steht, sind derartige unverschuldet wirkungsarme Schüsse richtig ärgerlich!"-

Das Zielsystem ist sicher nicht perfekt, da geb ich euch recht, aber auch hier lastet ihr dem Spiel etwas an, was von den Designern durchaus gewollt ist: Timing! Agile Gegner oder auch große Bosse weichen meinem Zauber oder Pfeil eben aus wenn sie schnell genug reagieren. Ich hab zwar eine Autoziel Funktion, allerdings hab ich keine "Lenkraketen". Also muss ich abwägen wie und wann ich schieße. Also wo ist das Problem? Zu anspruchsvoll? Wohl kaum..

Das Zielsystem hat eine "Maximalreichweite", das heißt wenn ich einen Gegner auf maximale Entfernung anballere darf ich mich nicht wundern, wenn er aus dem Autoaim verschwindet, weil er die Reichweite verlässt. Ansonsten hab ich solch eine Situation kein einziges mal erlebt (Heiltrank), bei ca. 150 Std Spielzeit mit verschiedenen Chars. Und es ist kein Beinbruch, denn man wählt das Ziel einfach neu aus. Who cares? Und etwas später im Spiel läuft man eh mit 200-300 Pfeilen rum. Die kosten übrigends auch nicht die Welt.

3.-"
Kennt ihr Limbo? In Limbo bestand ein wesentlicher Teil des Spiels darin, aus den eigenen Toden zu lernen, also die begangenen Fehler kein zweites Mal zu machen. Anders gesagt: Sterben gehört bei Limbo zum Spielprinzip. Da die Tode des einsamen Jungen zudem allesamt gelungen animiert sind und viel Liebe zum Detail bergen, bereitet es sogar eine gewisse Freude, dem makaberen Schauspiel zuzusehen – so komisch das auch klingen mag. Der Spieler muss die Szene noch einmal spielen, aber er konnte zuvor eindeutig erkennen, worin sein Fehler lag. Und vor allen Dingen: Dass es tatsächlich sein Fehler war! Er war einfach nicht achtsam genug gewesen."-

--Kennt ihr Dark Souls? In Dark Souls bestand ein wesentlicher Teil des Spiels darin, aus den eigenen Toden zu lernen, also die begangenen Fehler kein zweites Mal zu machen. Anders gesagt: Sterben gehört bei Dark Souls zum Spielprinzip. Der Spieler muss die Szene noch einmal spielen, aber er konnte zuvor eindeutig erkennen, worin sein Fehler lag. Und vor allen Dingen: Dass es tatsächlich sein Fehler war! Er war einfach nicht achtsam genug gewesen.--

Bin einfach mal so frech das zu kopieren, auch wenn ich nicht Guttenberg heiße, denn es trifft ABSOLUT zu!
Natürlich kann ich meine Ungeduld, meine Zittrigkeit oder einfach auch meine totale Noobigkeit auf das Spiel projezieren und es so als unfair bezeichnen, aber es wäre nicht gerecht. Es wäre unfair.
Ich hab IMMER gewusst warum ich gestorben bin oder was mein Fehler war. Und nur in absoluten Ausnamefällen war ich nicht dran schuld. Bei einem solch genialen und komplexen Spiel ist

Spiele für die das auch gilt: Baldurs Gate, Gothic 2, Planescape:Tornment, World of Warcraft, Diablo, Demons Souls usw..

Euer Vergleich ist also nett, aber er hinkt wie ein besoffener Quasimodo.

Weitere nichtige Punkte, welche viel Text im Test verschwenden, nur um zu zeigen wie "böse unfair" Dark Souls sein soll:

-Nebelwände: Wenn ich eine sehe, dann werde ich misstrauisch und schreite erst hindurch wenn ich mich gewappnet fühle. Wer mit 30k Seelen solch eine Tür durchschreitet hat das Spiel schlicht und ergreifend nicht kapiert.

-Gegner die sich "unsichtbar und unhörbar nähern und das ständig":
Sorry, aber das ist Unsinn. Es gibt EINE Stelle im Spiel wo ich einen Schwertkämpfer dazu animieren kann mich anzugreifen wenn ich auf eine Brücke gehe (in der Nähe des "zweiten Leuchtfeuers", Stadt der Untoten). Ansonsten wären ein paar Beispiele sinnvoll gewesen. Gibts aber keine und zwar deswegen: Wenn ich Dark Souls spiele wie ich es tun sollte um erfolgreich zu sein, dann BEOBACHTE ich meine Umgebung, checke ab wo Gegner stehen. Bin quasi eine Mischung aus stählernem Reisswolf, aber auch Assassine. Und das viel mehr, als ich es in Assassins Creed je sein könnte. Ansonsten lernt man dazu und wird nie wieder überrascht. Ach ja, ich weiß nicht was ihr für eine Soundanlage benutzt, aber über meine gute, aber bescheidene 5.1 Anlage höre ich jedes Flohhusten. Soviel dazu.

-Ziegendämon
Der "Minotaurus" (Ziegendämon) lag mittels Simpeltaktik nach dem dritten Versuch. Treppe hoch, umdrehen, Hunde killen, weiter zurück auf den "Quersims", warten bis der Ziegendämon runterfällt, auf den Kopf springen und dann das ganze von vorn. Wie unfair? Nein, eher simpel aber spaßig. Nein, ich bin kein Hardcoregamer.

Zitat:
-"Übrigens hilft es auch nicht, die sichtbaren Gegner vor der Kampfsituation durchzuzählen und sich deren Anfangsposition zu merken. Denn so gut wie immer eilen weitere Gegner herbei, die zuvor nicht sichtbar waren, Wir haben mehrere solcher Kämpfe durchgestanden und anschließend untersucht, wo die zusätzlichen Gegner denn eigentlich herkamen."-

Echt? Von welchen Stellen redet ihr da? So gut wie immer? Never ever!

Leider geht mir jetzt die Zeit aus, vielleicht schreibe ich später weiter. :-)

Sorji (unregistriert) 20. Dezember 2011 - 21:37 #

So, dann zerpflücken wir den Test mal ein wenig weiter...

1.

-"Ein anderes Beispiel: Zwei monströse Gargoyles konnten wir nur deswegen besiegen, weil nach unzähligen Anläufen einer der beiden ohne erkennbaren Grund einfach eine lange Runde um den Glockenturm flog, uns also mit seinem Kollegen alleine ließ. Wäre er, wie das gute Dutzend Male zuvor gelandet, hätten die beiden uns wohl abermals in die Knie gezwungen. Die Erleichterung war uns sicherlich in das Gesicht geschrieben, aber so richtig wollten wir uns über diesen schmeichelhaften Sieg nicht freuen, schließlich verfolgten wir die gleiche Taktik wie in den Versuchen zuvor. Es war auch hier unserer Meinung nach wieder das Glück, das uns hold war und den Sieg herbeiführte. Und nicht etwa eine eigene, durch die Übung des wiederholten Sterbens entstandene Leistung. Wir finden das sehr schade, denn es geht in Dark Souls doch eigentlich darum, Außergewöhnliches zu leisten, um sich anschließend erst recht über den eigenen Erfolg zu freuen. Übrigens war dies nicht die einzige Auseinandersetzung, die wir regulär wohl nicht gewonnen hätten. Mehrmals war uns der göttliche Zufall hold..."-

Mal ehrlich: Wolltet ihr nicht, oder konntet ihr nicht? Den Kampf genießen meine ich. Er gehört nämlich zu den spannensten Kämpfen in Dark Souls meiner Meinung nach. Und wenn man sich an ein paar einfache Regeln hält ist er auch nicht besonders schwer.
Man hat ein komplettes Kirchendach zur Verfügung um auszuweichen, wegzurennen und sich neu zu positionieren. Durch die Dachform erhält man auch Deckung wenn man sich geschickt positioniert. Jedenfalls lagen beide Gargoyles nach dem vierten Versuch und das hatte nur bedingt etwas mit Glück zu tun. Es hatte viel mehr damit zu tun, das ich nachgedacht habe, meine Taktik optimiert habe. Und siehe da: Es hat funktioniert und ich war stolz wie Oskar.
Übrigends greift am Anfang nur ein Gargoyle an, der zweite greift erst nach ca. 2-3 min in den Kampf ein. Steht nicht im Test..ist wohl gar nicht aufgefallen? Merkwürdig.

Jedenfalls mein Beileid, das euch solch ein spannender, fordernder Kampf keinen Spaß gemacht hat. Und schön, das ihr soviel Glück hattet bei den ganzen bösen, unfairen Kämpfen! Und irgendwie peinlich das ihr es brauchtet, ich hatte den Eindruck, das sich die Spieldesigner viel Mühe gegeben haben mit den Bossen. Fordernd, aber mit der richtigen Taktik gut zu killen.

2.
-"Regelmäßige Schummeleien
Als wären die bislang geschilderten Spiel-Erschwernisse nicht genug, greifen die KI-Gegner teils häufig, teils selten zu Schummeleien. Beispielsweise dürfen sich die meisten eurer Feinde um die eigene Achse drehen, solange sie noch mit ihrer Waffe ausholen oder sie nachladen. Ihre Schlagrichtung wird demnach erst im letzten Moment festgelegt. Weicht ihr also bereits zuvor aus und steht vor ihrem Schlag bestenfalls sogar direkt hinter ihnen, treffen sie euch oftmals trotzdem. Auch legen sie gerne mal keine Pause zwischen ihren Schlägen ein, obwohl sie es sonst an diesen Stellen immer tun. Bedeutet also: Selbst wenn ihr einen Gegner lange beobachtet und seine Angriffe auswendig lernt (was durchaus Spaß bereitet!), kann es passieren, dass ihm ein weiterer, unerwarteter Schlag gewährt wird. Da ihr jedoch schon längst eure Verteidigung gesenkt habt, um selbst zum Schlag anzusetzen, trifft euer Gegner mitten ins Schwarze. Daraufhin bleibt euch nicht viel anderes übrig, als den Kopf zu schütteln und einen weiteren Anlauf zu wagen.

Schließlich beobachteten wir Feinde, die sich immer wieder an Kanten oder auch Türen verheddern und anschließend um ihr Leben zappeln. Ein Skelett blieb mit seinem knöchrigen Fuß sogar an der ersten Stufe einer Treppe hängen. Sichtlich amüsiert über dessen ungeschickte Lage, wollten wir euch diesen Anblick nicht vorenthalten und bereiteten kurzerhand einen Screenshot vor. Dazu kam es jedoch nicht: Ohne Vorwarnung wurde das Skelett die Treppe „hochgebeamt“, stand direkt vor uns und nutzte den Überraschungseffekt natürlich schamlos aus. Was soll man dazu sagen? Vielleicht am besten: Dark Souls könnte dringend einen Patch vertragen! Bei der Gelegenheit könnte man dann das Physiksystem tunen: Regelmäßig verheddert sich euer Held in den Gebeinen seiner besiegten Gegner, zieht diese einige Meter mit sich oder schleudert sie im Level herum. Sieht nicht so überzeugend aus."-

Wusstet ihr eigentlich, das man bei Dark Souls einen Schild benutzen sollte? Gegner die sich aus der Hüfte drehen können sind genauso leicht berechenbar, wie Gegner die das nicht tun. Kann da keine Schummelei drin sehen, kann man auch wohl nur, wenn man es UNBEDINGT will. Übrigends kann der Spieler das auch... schummel ich???
Kombinationsangriffe und unterschiedlich getimte Schläge der Gegner überfordern euch? Bedauerlich... ich liebe sowas!

Da ich meine XBOX nicht am Inet hängen habe, habe ich die ungepatchte Version. Ihr wollt hier erzählen, das das Spiel anscheinend total verbuggt ist, tja, für ein Konsolenspiel vielleicht, aber jeder durchschnittliche PC-Titel hat da tausend mal mehr Bugs. Entscheidend ist auch, ob sich ein Bug wirklich heftig auf die Spielmechanik auswirkt. Bei Dark Souls sicher nicht, nein, auch wenn ihr das verdammt noch mal gerne so hättet.
Die "Heliumleichen" darf man sicher kritisieren, die gabs auch schon in Demons Souls, ABER: In anderen Spielen verschwinden die Leichen einfach, aus Performancegründen nehme ich an. Oder weil die Programmierer es sich einfach machen...

3.
-" Dark Souls könnte ein großartiges Rollenspiel sein. Ein Spiel für echte Männer. Hart. Fair. Schön. Stimmungsvoll. Fast alles davon ist es auch, aber das wichtigste Adjektiv ist zu streichen: Fair ist Dark Souls nicht, es ist vielmehr darauf angelegt, euch zu ärgern. Teils gewollt -- etwa durch die garantierten Tode, wenn ihr direkt vor einen Boss geworfen werdet --, teils ungewollt, aufgrund mäßigen Spieldesigns"-

Es gab sicherlich Stellen in Dark Souls bei denen ich gerne ein Loch in meiner Zimmerwand produziert hätte... mit dem Pad.
Aber das liegt nicht daran das Dark Souls unfair wäre, sondern daran das viel Emotionen mit im Spiel waren. Emotionen, die ich schon lange nicht mehr so intensiv genossen habe.

Jetzt kommt aber der Überkracher:

4.

-"Stellt euch vor, ihr spielt F1 2011 und liegt drei Runden vor Schluss deutlich in Führung. Was würdet ihr davon halten, wenn das Spiel versuchen würde, euch gewaltsam daran zu hindern, das Rennen zu gewinnen? Etwa, indem euch von rechts plötzlich ein Lkw rammt? Im Fall von Dark Souls sorgen viele offensichtlich unfaire Stellen sowie ein Sammelsurium bewusster oder unbewusster Gemeinheiten dafür, dass der Schwierigkeitsgrad in unverschämte Höhen schnellt. Wir bedauern dies sehr, denn "sehr schwer, aber fair" hätte es auch getan. Hinter der abweisenden Fassade verbirgt sich ein an sich gutes Rollenspiel. Die Grafik mit ihren schönen Lichteffekten sorgt für eine tolle Atmosphäre, die Steuerung ist mit Übung gut zu beherrschend. Außerdem glänzt Dark Souls durch eindringliche Begegnungen mit riesengroßen Widersachern – wir bekamen des Öfteren Gänsehaut, so überwältigt waren wir von diesen Momenten. Die Spielzeit lässt sich wohl mit einer hohen zweistelligen Stundenzahl angeben, was nicht nur auf das Dauersterben zurückzuführen ist (aber schon zu einem großen Teil), sondern auch auf die große Spielwelt. Wir haben das Ende jedenfalls nicht gesehen, obwohl wir rund 40 Stunden Spielzeit investiert haben.

Fans des Quasi-Vorgängers Demon's Souls werden uns die "gerade noch gute" Note vielleicht nicht abnehmen. Und es wird sicher Menschen geben, die sich gerade durch das unfaire Spieldesign herausgefordert fühlen. Ersteren raten wir dennoch zum Probespielen, und letzteren wünschen wir viel Spaß und vor allem viel, viel Zeit. Spieler ohne virtuelle Masochismus-Tendenz sollten hingegen einen Bogen um dieses RPG machen. Denn es berauscht sich daran, seinen Käufern ein ums andere Mal ins Gesicht zu lachen: "Versuch's noch mal, Sterblicher!" Oder auch: "Dachtest du, ich dürfe das nicht?". Und: "Komm, beim 20. Mal klappt es sicher!" So zumindest stellen wir uns vor, was das Spiel sagen würde, wenn es denn denken und sprechen könnte. Falls uns also demnächst jemand auf der Straße begegnet, der mit seinen Leistungen bei Dark Souls angibt und uns ein kerniges "Ist es zu stark, bist du zu schwach" entgegen wirft (diesem Hustenbonbon-Slogan scheinen die Entwickler nämlich nachzueifern), so werden wir entgegnen: "Wir sind sogar viel zu schwach. Aber wir geben's wenigstens zu." Wir wollen von einem Spiel unterhalten werden -- und nicht geärgert.-"

Soso, Dark Souls wollte euch ärgern... Da sag ich nur: ZURECHT!
Bei solch einem kurzsichtigen Test habt ihr euch das redlich verdient. Bei dem letzten Abschnitt wusste ich nicht ob ich lachen oder weinen sollte. Meine Mama hätte da wohl objektiver geschrieben, obwohl sie nix mit Spielen zu tun hat.

Ihr solltet nie vergessen, wer euch Redakteure und Spielemags groß gemacht hat: Der sogenannte "Hardcoregamer", obwohl der sich damals noch gar nicht so bezeichnet hat!

Ihr wollt nicht geärgert (gefordert) werden? Schade, ich schon!
Aber ihr seid wenigstens ehrlich: Ihr habt es einfach nicht drauf! Und deswegen Ist Dark Souls unfair! Schon klar...

Hoffe ihr lernt was aus dieser Katastrophe, denn es ist eine! :-)

MFG Sorji

Anonymous (unregistriert) 29. Dezember 2011 - 1:32 #

bin voll Deiner Meinung. Kaum etwas derart dummes als Test gelesen in letzter Zeit. Aber wenn man keine guten Spieler in den Reihen hat, sondern nur ein paar so weinerliche Memmen, die sogar bei den Gargoyles schon das Zeitliche segnen... Ja herrschaft Zeiten....dann geht halt in human form zu dem Kampf, dann gibt einem das Spiel sogar einen NPC mit auf den Weg, dass man selbst so gut wie gar nichts mehr machen muss. Aber so wie ich mir den Tester vorstelle, hat er seine gesamte Humanity schon auf dem Weg dahin verbrannt....Man bedenke, vor der ERSTEN Glocke....
Naja, vielleicht sollte man dann nochmal von vorne anfangen...
Ich liege momentan mit Grippe im Bett. Habe das Spiel heute auf genau 10 Stunden und 4 Minuten komplett durchgespielt. Wollte mal einen Char machen mit STR/DEX Build...
Wer nach 40 Stunden Spielzeit seinen Char so dermaßen verskillt hat, kommt halt nicht weiter...Ja, insofern ist es ein Rollenspiel. Vergleicht es mal mit Skyrim. 2 Möglichkeiten. Man entscheidet sich für einen Magier, und verteilt alle Punkte sauber in eine Richtung, oder man versteht das Prinzip nicht, skillt einfach mal querbeet und weint dann "Das Spiel ist soooo unfair...schnief". WEnn der Char verskillt ist, dann fangt von vorne an.

Wisst ihr was fair wäre? Euer gescheiterter Char, als Screenshot mit allen Stats hier drin...Dann können wir mal diskutieren, ob das Spiel unfair ist, oder ihr mit eurer gesamten Crew einfach nur ein Haufen Anfänger, die Unfairness vorschieben, um ihre mangelnden Fähigkeiten zu überdecken....

Achja, bei gametrailers.com ist es das RPG des Jahres geworden, und ihr seid der Kindergarten des Jahres...
Eine Schande

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8143 - 21. Dezember 2011 - 6:04 #

Für mich das Spiel des Jahres 2011 für die 360.

200 Stunden runter, 3te Durchgang, etliche Chars am Start.

Habs allerdings auch mal einen Freund geliehen, dessen Frust-Toleranz war nach ca. 20 Stunden gedeckt. Ich rate also zum Probespielen. ;)

Sorji (unregistriert) 30. Dezember 2011 - 15:26 #

Ja, das Spiel hat mich auch berührt wie kein zweites Spiel dieses Jahr. Und ich spiele gerne und viel.

Sicher ist es nicht jedermanns Sache, auch ich kenne in meinem Bekanntenkreis jemanden dem das Spiel zu schwer ist. Allerdings empfand er es nicht als unfair. Ich hab nachgehakt: Er mag generell keine Spiele mit hohem Schwierigkeitsgrad. Aber unfair sei es nicht, es habe eher was mit seiner eher behäbigen Reaktionszeit und der eingeschränkten Zeit zum spielen zu tun. Er ist Familienpapa und mag den "schnellen Zock für zwischendurch". Kann ich verstehen. Wenn seine Kinder etwas selbstständiger sind will er es nachholen, hehe.

Der Rest meiner "Zockerclique" ist hin und weg. Ich musste meine PS3 ausleihen, einer meiner Freunde wollte unbedingt Demons Souls spielen, nachdem er auf seiner Box mein Dark Souls durch hatte. Er drohte mit suizid, wenn ich nicht nachgeben würde!!! xD Nun, das konnte ich natürlich nicht zulassen. Man ist ja kein Unmensch :D

Anonymous (unregistriert) 29. Dezember 2011 - 1:17 #

Dark Souls ist heute zum RPG des Jahres auf gametrailers gewählt worden. Noch vor Skyrim. Schade für eure Seite, dass ihr auf derart dilletantische Weise durch euren nicht vorhanden Skill und euer Geweine so dermaßen an der GEnialität dieses Spiels vorbei gerauscht seid.

Gähhhn

Sorji (unregistriert) 30. Dezember 2011 - 15:44 #

Skyrim... ist die Steuerung da eigentlich immer noch so schnarchig? Und passen sich die Mobs immer noch der Spielstärke des Spielers an?
Oblivion war für mich eines der am meisten überschätzten Rollenspiele die jemals rauskamen.
Traumhafte Quests und wunderschöne Landschaft konnten das öde Kampfsystem für mich nicht aufwiegen.

Dark Souls ist Gott 13 Koop-Gamer - 1235 - 30. Dezember 2011 - 20:21 #

Kann ich nur unterschreiben! Deswegen mache ich auch erstmal einen Bogen um Skyrim. Und das obwohl es ja einen so schönen Hype darum gibt und GG dem Spiel eine höhere Wertung gibt als Dark Souls...

Dark Souls ist Gott 13 Koop-Gamer - 1235 - 30. Dezember 2011 - 20:10 #

Ich kann es nur immer wieder sagen: dieser 'Test' hier ist ein Witz!
Ich habe nun schon über 100 Stunden in dieses Spiel versenkt, weil es einfach so atemberaubend gut ist. Ich bin von mir selbst überrascht, wo ich a) die Zeit dafür hernehme und b) dass ich es trotz Durchspielens weiter anpacke. Es ist halt ein ganz außergewöhnliches Erlebnis.
Noch ein Wort zum Schwierigkeitsgrad: Ihr macht euch echt lächerlich! Ich bin ungelogen die ersten 90 Minuten nicht gestorben - und ich bin wahrlich kein Gamepad-Akrobat mehr. Vorsichtiges und umsichtiges Vorgehen allein genügt. Solche Kommentare wie 'Das pöse, pöse Skelett dreht sich beim Schlag' sind einfach nur lächerlich. Das machen die Viecher einmal und dann weiß man Bescheid. So einen Unsinn abzulassen und damit diese lachhafte Wertung zu rechtfertigen, is schon n Ding.
Naja, sei's drum, es gibt ja genügend Seiten, die nicht nur auf gehypte Spiele hereinfallen - hier weiß man ja, dass Casual Creed sofort Höchstnoten bekommt. GamersGlobal hat sich hiermit zu einer reinen News-Site degradiert, aber wenigstens einer guten.
Für Tests sollte man dann doch lieber bei 4players vorbeilünkern, diese Fachleute haben nämlich Dark Souls auch zum Rollenspiel des Jahres gemacht.

Dark Souls ist Gott 13 Koop-Gamer - 1235 - 30. Dezember 2011 - 20:13 #

Hilfe, Kammeraden, wie kann ich denn jetzt hier meine 10 als User-Wertung abgeben? Hab mich doch extra dafür registriert.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79827 - 30. Dezember 2011 - 23:11 #

Dafür mußt erst noch weiter im Rang aufsteigen, siehe unsere Rangstufen:
http://www.gamersglobal.de/sonstiges/rangstufen

Spam aber deswegen bitte nicht weiter grundlos die Kommentare mit Wiederholungshasstiraden zu. Und Kommentare kannst du jetzt auch bearbeiten, wenn du was hinzufügen willst. Sei also konstruktiv auf GG unterwegs. Wir wissen langsam, daß das Spiel in deinen Augen das Götterspiel aller Spiele ist und der Test muß dir ja wirklich weh tun. Die Platte leiert aber schon...

Anonymous (unregistriert) 31. Dezember 2011 - 2:59 #

ohhh....jetzt wird er pampig.
schreibt ihr erstmal einen ordentlichen Test, und wenn ihr ihn nicht richtig schreiben könnt, steht wenigstens zu euren Fehlern, stellt das richtig, dann kann man euch auch wieder ernst nehmen.
kein wunder, dass die Leute sich hier ordentlich Luft machen. ein spiel, auf das wirklich so viele leute gewartet haben und immer noch spielen derart zu verunglimpfen und so derart anfängerhaft und fehlerhaft zu testen und das auch noch öffentlich zu machen ist ein Offenbarungseid. Seid froh, dass euch überhaupt wer den Hinweis gibt, dass ihr sowas von daneben liegt mit eurem "Test" und die Leute nicht nur lachend das Lesezeichen löschen, weils bei Euch reine Zeitverschwendung ist. Ihr habt den Eindruck der Kompetenz doch schon verspielt...aber sicher kommt bald wieder ein neues COD, da könnt ihr ja nichts falsch machen....
Steckt ihr erstmal eure Köpfe zusammen und denkst nach, bevor ihr hier User so schwach von der Seite anmacht.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79827 - 31. Dezember 2011 - 5:16 #

"Sie" wird nicht pampig, sondern sagt als Mod dem auffälligen Neuuser, welche Regeln hier herrschen. Der Test und vor allem das Spiel selber ist mir vollkommen schnuppe.

Anonymous (unregistriert) 31. Dezember 2011 - 11:51 #

als ob man Test und die Kommentare dazu trennen könnte...ein bisschen differenzierter sollte man das schon betrachten. Ja sollte man, versteht aber nicht jede/r

Dark Souls ist Gott 13 Koop-Gamer - 1235 - 31. Dezember 2011 - 12:38 #

Huch! Ich wollte hier keinen Aufruhr auslösen; wollte eigentlich nur eine abschließende fundierte Meinung abgeben, nachdem ich das Spiel wirklich gespielt habe - dazu hab ich mich ja bisher nicht ausgelassen, nur über die Art des 'Tests'.
Dass der Wind hier so rau und unfreundlich ist, kann man ja nicht ahnen. Ich werde mir artigst die Benutzeranleitung zu GG durchlesen, damit ich nicht wieder auffällig werde in diesem elitären Kreis hier.

Anonymous (unregistriert) 1. Januar 2012 - 3:31 #

jetzt ist es auch noch in der FLOP-10.
Die Redakteuere hier sind dermaßen an der Realität vorbei, dass ich nur noch lachen kann.

Massimo1 (unregistriert) 5. Januar 2012 - 0:05 #

Ich habs nun circa 30 Std gespielt und muss auch sagen; was für ein unfassbar schlechter und vorallem in etlichen Punkten schlicht nicht korrekter Test! Mir kann niemand erzählen dass der Tester das Spiel auch nur annähernd verstanden hat, und das ist ja nunmal das mindeste was ich von jemanden der sich Spieleredakteur nennt und Tests zu Spielen auf einer vielbesuchten Spielewebseite erwarten kann. Man muss jetzt nicht nochmal alle Fehler und Fehlinformationen einzeln aufzählen (das wurde ja schon von etlichen Leuten hier zurecht getan), aber der Test grenzt dann doch schon teilweise an Verleumdung am Spiel. Mich hätte ja wirklich mal ein Testvideo von Euch interesiert das zBsp die angeblich plötzlich vor einem spawnenden Gegner zeigt..

Ich habe extra gewartet bis ich diesen Test kommentiere bis ich das Spiel ausgiebig selbst gespielt habe, nun muss ich jedoch sagen dass ich es fast schon skandalös finde dass so etwas von einem so ambitionierten und eigtl. für mich bisher immer sehr seriösen Onlinemagazin durchgewunken und auch noch durch Jörg so vehement verteidigt wurde.. Mit diesem Test habt Ihr euch wirklich zum Gespött gemacht, und damit beziehe ich mich nicht mal unbedingt die 7.0 als Wertung an sich, sondern den Schmarrn der in diesen 3 Seiten geschrieben steht.

Falsches Spiel? (unregistriert) 23. Januar 2012 - 18:15 #

Soviel zur Schwierigkeit von Dark Souls: Speedrun in 90 Minuten.

youtube dark souls speedrun

Gargoyles werden ohne NPC-Hilfe in weniger als 30 Sek. getötet!

An was kann das wohl nur liegen???

Der Vorarbeiter (unregistriert) 6. Februar 2012 - 0:32 #

Ein schlechtes Spiel verdient auch nicht mehr als eine 7.0! Gutes Testupdate.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20606 - 6. Februar 2012 - 0:32 #

Ich hätte es gut gefunden, wenn die korrigierten Stellen gekennzeichnet wären, so dass ich beim zweiten Lesen den Unterschied leichter finde.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79827 - 6. Februar 2012 - 0:38 #

Wäre aber für Erstleser eher uninteressant.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20606 - 6. Februar 2012 - 8:37 #

Die sind hier aber inzwischen in der Minderheit. Da vor allem die Überarbeitung bei dieser Artikelversion im Vordergrund steht, halte ich das sogar für wichtig.

Es gibt durchaus gebräuchliche Methoden, ein Update hervorzuheben, ohne den Lesespaß zu mindern.

Henke 15 Kenner - 3636 - 6. Februar 2012 - 5:17 #

Hätte ich ebenfalls gut gefunden, entsprechende Änderungen kenntlich zu machen.

Am Testurteil hat sich ja anscheinend nichts geändert...

Ich finde es zwar klasse, dass die Community durch viel Kritik es schafft, einem Herrn Langer ein nochmaliges Anspielen aufzuerlegen, bin im gleichem Atemzug aber enttäuscht, das dieser sich für so etwas hergibt.

Auf GamersGlobal tummeln sich viele altgediente Spieletester, und der ein oder andere begleitet mich schon seit meiner Kindheit (Hallo Heinrich!). Deren Meinungen sind mir sehr wichtig; sie beinflussen maßgeblich meinen Spielekauf/konsum.

Wenn sich ein Spieletester nochmal einen Titel vornimmt, da man ihm mangelnde Kritik oder fehlendes Verständnis vorgeworfen hat, so finde ich das traurig. Im Falle eines Patches (siehe Sword of the Stars 2) hätte ich das ganze noch nachvollziehen können, aber so?

Ich verstehe natürlich, dass der Schirmherr dieser Webseite derlei Kritik nicht auf sich sitzenlassen möchte, aber dann sollte ebendieser Jörg Langer auch die Eier in der Hose haben und zu seinem Ersttest stehen!

Das Testergebnis ist dasselbe wie zuvor; der Text weist meines Erachtens nur leichte kosmetische Änderungen auf. Tut mir leid, lieber Jörg, wenn das Dein Weg ist, (berechtigter) Kritik erhobenen Hauptes entgegenzutreten, dann hast Du damit in meinen Augen etwas an Glaubwürdigkeit verloren...

Maddino 16 Übertalent - P - 5083 - 6. Februar 2012 - 7:35 #

Ich sehe da kein derart großes Problem.

Das Spiel scheint ungemein zu polarisieren und da zeigt es nur, dass GG sich die Kritik der Fans von DS durchaus zu Herzen genommen hat. Dass sich unter dem Strich nichts an der Wertung geändert hat, heißt nur, dass GG dennoch zum ursprünglichen Test steht, was ja auch wirklich gut ist.

Ein faireres Wertungssystem wie das von GG dürfte ohnehin kaum zu finden sein - wo sonst können User für ein Spiel (das sie hoffentlich auch wirklich besitzen) eine eigene Wertung angeben, um eine zweite Meinung zu schaffen? Dann gibt es in diesem Fall auch noch einen sehr ausführlichen Userartikel, in dem DS aus einer wesentlich positiveren Sicht geschildert wird.

Für mich war bereits der ursprüngliche Test maßgeblich, um DS einen Bogen zu machen, da ich mich, was den Schwierigkeitsgrad eines Spiels angeht, offen zu den Weicheiern und Warmduschern dazuzähle. Die im Userartikel geschilderte bedarfsweise Mehrspieleroption klingt zugegebenermaßen wirklich reizvoll - wenn mir nach Multiplayer ist, sehe ich persönlich mich lieber im MMO-Sektor um. Wenn andere DS toll finden haben sie hier aber kaum Grund, sich zu beklagen, da beide Meinungen Gehör gefunden haben. Ich wünsche auch jedem überzeugten DS-Fan von Herzen weiterhin Spaß mit dem Spiel, verstehe nur die ganze Aufregung nicht. Spiele polarisieren nunmal und wenn ich ein Spiel toll finde, kann mir die Wertung - solange sie nicht himmelschreiend unfair ist, eigentlich ziemlich egal sein.

buddler 13 Koop-Gamer - 1504 - 6. Februar 2012 - 11:28 #

Du siehst da was falsch. Das Spiel wurde nicht nochmals angespielt und getestet. Stattdessen wurde der Text des Testberichtes geändert, da er einige Fehler enthielt. Das es nicht erneut gespielt wurde, wird durch die Textzeilen suggeriert, indenen auf durch Patches behobene Spielsituationen eingegangen wird (Capra Demon).
Entsprechend war auch nicht zu erwarten, dass sich die Testnote ändern würde.

Henke 15 Kenner - 3636 - 6. Februar 2012 - 13:19 #

Dann tut es mir ehrlich leid, denn Herrn Langer hier angegriffen zu haben.

Wie schon oben erwähnt, handelt es sich meiner Meinung nach nur um kosmetische Änderungen des Textes, und an der Wertung hat sich ja auch nichts geändert.

Mich verwundert nur, dass sich eine "Expertenkommission" nach all dem Geschrei und Gezeter mit ein paar simplen Textänderungen zufriedengibt...

Da dies ein Online-Magazin ist, ist hier natürlich auch nicht alles in Stein gemeisselt. Dennoch verfälschen derlei Änderungen die (durchaus subjektive) Bewertung eines Spieletesters. Und genau das will ich doch haben:

Ich möchte einen mir namentlich bekannten Spieleredakteur, dessen Vorlieben und Abneigungen sich über Jahre herauskristallisiert haben, dessen Urteil mir wichtig ist und mit dessen Meinung ich mich identifizieren kann.Siehe

www.kultpower.de/powerplay_datenbank.php3?game_id=1082

Der Beginn einer der größten Spieleserien wurde nur mit 60% bewertet; ein Urteil, welches dem Tester nach Jahren noch vorgeworfen wird (Herr Langer und Herr Lenhardt sollten das aus einem der Spieleveteranen-Podcasts noch wissen).

Ich glaube kaum, dass Heinrich L. aufgrund von Leserzuschriften seinen ehemaligen Test nochmals redigieren wird. Gleiches sollte auch für ein Dark Souls gelten.

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 6. Februar 2012 - 14:30 #

Die Zahl die am Ende des Tests steht ist doch wurscht, solange der Test schlüssig zeigt wie das Fazit zustandekommt. Das Problem in diesem Fall war jedoch, dass viele Stellen in diesem Test nachweislich falsch waren. Das sind keine 'simplen Textänderungen'. Das ist so als hätte eine Tageszeitung die Nachricht gebracht ein Präsident wäre zurückgetreten obwohl er es nicht ist. Dann würde man doch auch von der Zeitung erwarten dürfen dass sie sich für den Fehler entschuldigt und eine Korrektur durchführt. Auch wenn es nur die simple Textänderung von 'Präsident zurückgetreten' zu 'Präsident scharf kritisiert' ist ;-)

Ich finde es gut das GG die Fehler eingestanden hat und eine Korrektur durchgeführt hat. Das es nach wie vor eine 7 ist kümmert mich nicht. Dark Souls ist trotzdem mein absolutes Lieblingsspiel :)

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8143 - 6. Februar 2012 - 16:12 #

"Mich verwundert nur, dass sich eine "Expertenkommission" nach all dem Geschrei und Gezeter mit ein paar simplen Textänderungen zufriedengibt..."

Es gibt einen Verweis auf die Diskussion... Was soll man sonst machen? Den Jihad ausrufen? Man nimmt was man kriegt. Der Test, plus die Diskussionen sollten reichen das sich jemand Informieren kann, ob er sich Dark Souls antun möchte.

Ansonsten müsste der Test Neu gemacht werden, weil der Tester ja nur von dem schreiben kann, was er erlebt hat. Und wenn er 40 Stunden mehr Frust hatte, wird keine Anregung unsererseits das ändern. ;)

Yolo 21 Motivator - 27876 - 6. Februar 2012 - 0:45 #

Das Testupdate zeigt für mich, dass ich hier am richtigen Ort bin, dass sich die GG-Redaktion nicht Kritik verschliesst. Ich für meinen Teil bereue unterdessen den Kauf von Dark Souls, aber ich respektiere das es viele da draussen gibt, die auf so ein Spiel gewartet haben. Also habt Spass mit Dark Souls, ich spiele was weniger frustrierendes. :-)

maddccat 18 Doppel-Voter - 11360 - 6. Februar 2012 - 13:12 #

Fehler: "gut zu beherrschend"

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 6. Februar 2012 - 14:23 #

Ich glaub ich hab nun in Dark Souls mehr Spielstunden reingesteckt als in jedes andere Spiel mit Ausnahme von World of Warcraft. Es ist nicht nur mein Lieblingsspiel 2011, sondern mein Lieblingsspiel. Punkt. Es hat UFO sowie Master of Orion 2 vom Thron gestoßen. Dark Souls hat mein Leben für Monate beherrscht. Ich fühle mich wie auf Entzug, seit ich mich wieder an anderen Spielen versuch.

Es ist nicht perfekt. In Blighttown geht die Framerate nach wie vor in die Knie und die 'gewichtslosen' Leichen sehen lächerlich aus. Die Banshees in den New Londo Ruins bringen mich zur Weißglut und die Skelette auf dem Weg zu Neto sind auch ziemlich nervig. Aber die ganzen Probleme sind belanglos, wenn der letzte Boss besiegt ist. Ich kenne kein anderes Spiel, wo ich nach jedem besiegten Zwischenboss dasselbe Glücksgefühl hatte.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11360 - 6. Februar 2012 - 14:53 #

Dann wird es jetzt Zeit für den Vorgänger. Da dürfte das Gefühl sehr ähnlich sein. :)

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 6. Februar 2012 - 17:00 #

Demon's Souls hab ich ja auch schon ein paar mal durch ;-)

Wobei... hast recht... sollte mal wieder eine Runde spielen zur Abwechslung :D

Anonymous (unregistriert) 9. Februar 2012 - 13:55 #

Note bleibt gleich ist ok, aber warum stehen immer noch so viele falsche Aussagen im Test und im pro und kontra Kasten am Ende, da stellen sich mir die Nackenhaare auf wenn ich den lese.

J.C. (unregistriert) 9. Februar 2012 - 15:47 #

vielleicht hier dir das hier weiter:
http://www.gamersglobal.de/forum/47895/expertenkommission-dark-souls-test?page=2#comment-470022

Anonymous (unregistriert) 11. Februar 2012 - 20:16 #

Ich habe dieses Spiel mittlerweile 4 mal durchgespielt und für mich ist es das beste Spiel seit sehr langer Zeit.In kaum einem anderem Spiel habe ich beim ersten Durchgang in solch einem maße Spannung erlebt.
Unglaublich fesselnd!

Das häufige Sterben im ersten Durchgang hat mir dabei meistens nichts ausgemacht,im Gegenteil,gerade weil man weiss,dass wenn man nicht aufpasst ,das Licht ausgeht,IST es so spannend!
Aber das ist bei weitem nicht der einzige Grund:

Das Leveldesign,
die Atmosphäre,
die Bossgegner,
wie sich die Spielfigur anfühlt,
die Anzahl der vielen verschiedenen,sehr coolen Waffen und Rüstungen und deren Veränderung des Chars was Beweglichkeit und Stärke angeht und das man das alles sofort spürt,
die Möglichkeit eines NG+ usw. mit ausgebautem Char,
der Onlinemodus,

etc...

Einfach nur großartig!

Was den Spielspaß und den Begeisterungswert angeht(Nicht Endwertung,da hätte es mMn ne fette 9 verdient) bekäme das Spiel von mir eine 10/10,trotz kleiner Fehlerchen.
Und wenn man in einer so bedrohlichen Welt unterwegs ist,dann ist es nur "realistisch",dass "wenn man nicht aufpasst",man durch ein Loch fällt,dort unten keine Matratze liegt ,die einen soft abfedert,sondern eben Gesocks lauert,das einen vergiften kann.
(Ihr könnt euch denken,wem das passiert ist)

Oder man von einem Drachen verkohlt wird,weil man das Schild nicht anhebt.(Das ist mir wiederum nicht passiert)

So ist das dann eben! ;)

Und ich bin froh,dass es noch Entwickler gibt ,die sich was trauen und die Spiele entwickeln,bei denen man nicht schon nach kürzester Zeit alles wegdübeln kann und wo man als Spieler noch gefordert wird.
In diesem Sinne ein gutgemeinter Ratschlag.Gebt dem Spiel nochmal ne Chance,spielt es durch und dann nochmal und dann nochmal...und dann korrigiert bitte diese 7.

;) tschüss!

Anonymous (unregistriert) 4. August 2012 - 16:21 #

80 Prozent des Tests ist gelogen und resultiert aus persönlichem Geschmack einer Person, die wohl das Spiel testen musste, und dazu überhaupt kein Bock hatte.
Also Kinder: nein, es ist nicht unfair, das Spiel ERZWINGT keinen Tod.

wutzwutz (unregistriert) 27. August 2012 - 15:00 #

ich habe mich jetzt ausgiebig mit dark souls beschäftigt (>80std) und muss sagen, dieser test und auch die positiv-/negativ-punkte die ihr auflistet, sind an vielen stellen schlichtweg falsch. das spiel ist weder schwer, ncoh unfair. das speichersystem ist sogar weitaus fairer als in vielen anderen spielen. aber hier haben sich sowohl der tester als auch der redakteur nicht asureichend mit dem spiel auseinandergesetzt. genauso wenig erkenntnis hat die "dark-souls-expertenkommission" gebracht. denn einen in seinen grundzügen falschen test kann man nicht durch das abändern einzelner stellen korrigieren.

ich kann jedem nur empfehlen, sich das spiel selbst zuzulegen und eine eigene meinung zu bilden. der test sowie das gesamte fazit geben ein völlig falsches bild wider. die ersten 2 - 3 std sind hart, aber wer die tiefe dieses spiels und die möglichkeiten, die es bietet entdeckt, wird so schnell nicht mehr davon loskommen.

ein (neuer) ds-fanboy.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8143 - 27. August 2012 - 17:07 #

Wenn man das Forum etwas verfolgt hat, oder jetzt nachliest - plus den Text hier, kann sich jeder sicher ein gutes Bild machen. Besonders zur Zeit, da nun auch PC'ler in den Genuss von Dark Souls kommen. ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)