Test: Würdige Fortsetzung

Chaos auf Deponia

Erst im Januar schickte uns Daedalic als Rufus auf den Müllplaneten Deponia, um eines der witzigsten Adventures der letzten Jahre zu erleben. Doch die Reise endet nicht mit der Rettung seiner Heimatstadt Kuvaq: Gerade mal neun Monate nach Teil 1 steht die Fortsetzung Chaos auf Deponia in den Startlöchern – und sie ist noch besser!
Benjamin Braun 3. Oktober 2012 - 11:25 — vor 1 Jahr aktualisiert
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Unter Genrefreunden wird immer wieder der Ruf nach Adventures laut, wie sie einst von LucasArts kamen. Es kommt nicht von ungefähr, dass die humorvollen Comic-Abenteuer von George Lucas’ Spieleschmiede wie The Secret of Monkey Island (GG-Test: 9.0 für die Special Edition) bis heute vergöttert werden. Die vier großen Abenteuer von Möchtegernpirat Guybrush Threepwood oder Day of the Tentacle oder die Indiana-Jones-Adventures zeichneten sich nicht bloß durch ihren offenkundigen Hang zum Humor und skurrilen Charakteren aus, sondern auch durch exzellentes Rätseldesign und pointierte Dialoge. Vor allem aber boten die Spiele immer auch eine ernstzunehmende Dramaturgie, charakterliche Vielfalt und einen Tiefgang, der heutzutage selbst so manchem Adventure abgeht, das sich selbst für besonders erwachsen hält. Wohl auch aus diesem Grund sind die Adventures des Hamburger Entwicklers Daedalic äußerst beliebt, wenigstens in Deutschland. Denn egal ob Edna bricht aus oder The Whispered World: Daedalic beweist mit Figuren wie Edna oder dem traurigen Clown Sadwick Mut zum Anderssein und zeigt gleichzeitig, dass Abenteuerspiele auch heute noch kreative Rätsel und eine gewisse Nicht-Linearität aufweisen können.

Kurz mal zur StoryAuch das Zeichentrick-Abenteuer Deponia (GG-Test: 9.0) hatte sich die Tiefgang-Philosophie auf den Leib geschrieben. Darin schickte uns Daedalic mit dem egozentrischen Charakter Rufus auf einen Müllplaneten. Rufus macht keinen Hehl daraus, dass er sich selbst der Nächste ist und sein engstes Umfeld zu seinem eigenen Vorteil auszunutzen bereit ist. Doch als er die Wolkenreichbewohnerin Goal kennenlernt, beginnt Rufus langsam, seinen Egoismus zu hinterfragen.

Um euch nicht zu viel von der Story des zweiten Teils vorwegzunehmen: In Chaos auf Deponia, der ersten von zwei Fortsetzungen von Rufus’ und Goals Abenteuer, sind die beiden wieder zusammen auf dem Müllplaneten. Erneut hat Rufus einen Unfall verursacht, durch den Goals Datenchip zerstört wurde. Zum Glück ist auf dem neuen Hauptschauplatz, dem schwimmenden Schwarzmarkt, auch Wegbegleiter Doc zugegen, der die Daten des Chips und damit Goal retten könnte. Doch es kommt, wie es kommen muss: Die Datenrettung gelingt zwar, doch Goals Wesen verteilt sich nun auf drei verschiedene Datenträger. In Folge dessen muss Rufus seine Herzdame gleich dreimal überzeugen, um die immer noch akute Bedrohung Deponias durch die Ordnungsmacht Organon und Goals Verlobten Cletus zu beseitigen…
Auf dem schwimmenden Schwarzmarkt gibt es alles, was das Abenteurerherz begehrt: nützlichen Abfall und eine Kneipe.

Ein großer Spielplatz
Fast überall auf dem Hauptschauplatz findet ihr Wegtafeln, über die ihr auf diese Schnellreisekarte zugreift.
Nach einem der witzigsten Prologe der Adventure-Historie entlässt euch Chaos auf Deponia, ähnlich wie der Vorgänger, in ein großes Gebiet. Am Hafen des schwimmenden Schwarzmarktes wartet ein mürrischer Profiangler, der genauso gut auch aus Monkey Island 2 – LeChuck’s Revenge (GG-Test: 9.5) stammen könnte, und ein Gadget-Shop mit Antischwerkraftsocken und Bananenbegradigern. Am Marktplatz treffen wir auf einen blinden Apotheker, den Rufus nur zu gerne unterschwellig darauf hinweist, dass er nichts sehen kann. Und in der Hafenspelunke dient ein Zwerg dazu, in der Jukebox in die Tasten seiner Orgel zu hämmern.

Doch da ist noch mehr: Eine Untergrundorganisation verbreitet allerorts ihre Parolen und leistet passiven Widerstand gegen den Organon, indem ihre Mitglieder sich im Schnick-Schnack-Schnuck messen. Die Kriminellenvereinigung des unorganisierten Verbrechens, deren Schergen im wahrsten Sinne des Wortes auf einem Auge blöd sind, schlagen Rufus zusammen. Und Docs Werkstatt wird von einem hyperintelligenten Roboköter bewacht, dessen Gelächter über Rufus geistige Unterlegenheit mächtige Stromimpulse in seinem Hirn freisetzen, die sich vielleicht noch als Vorteil erweisen können.

Das sind bei weitem nicht die einzigen skurrilen Begegnungen in Chaos auf Deponia. In einem Restaurant in Belle Vue, dem Nobelviertel des schwimmenden Schwarzmarkts, bedient uns zum Beispiel ein seltsam
Anzeige
er Schatten, der sich immer wieder bei seinem Boss Ratschläge holt. In den diabolisch anmutenden, ziemlich unverständlichen Kommentaren des Restaurant-Chefs verbergen sich auch Worte wie Satinav. Einfach nur großartig fanden wir Janosch, den Leiter der Untergrundorganisation auf dem schwimmenden Schwarzmarkt. Der hat sich irgendwann bei einem Pepperoni-Wettessen sein Sprachorgan verletzt und kann seither keine harten Konsonanten mehr aussprechen. Da hilft es wenig, wenn Rufus ihn darauf hinweist, dass es nicht Blan und Regrud, sondern Plan und Rekrut heißt. Generell bauen die Dialoge oft auf Rufus’ Naturell als überheblicher und unaufmerksamer Egozentriker, der aus den Gesprächen sowieso nur das heraushört, was er hören will. Der sich selbst für extrem lässig hält und sich damit auch gerne den Unmut der anderen zuzieht. Das gilt nicht zuletzt für seine Exfreundin Toni, der Rufus wiederbegegnet. Treibt Rufus es zu weit mit ihr, kann es passieren, dass die Furie zum tödlichen Schlag ausholt. Dieses Brechen mit dem seit etwa den 90ern geltenden Adventure-Gesetz, dass die Spielfigur nicht sterben darf, verzeihen wir aufgrund der eingebauten Rettungsfunktion gerne.
Anspielungen auf Genreklassiker sind in Chaos auf Deponia keine Ausnahme. Diesem eingefrorenen Schnabeltier müssen wir aber keine eingelaufenen Wollpullover anziehen, um es wieder aufzuwärmen...
Green Yoshi 19 Megatalent - 14705 EXP - 3. Oktober 2012 - 12:16 #

Also spielerische Freiheit mag ich bei Adventures nicht so gerne, häng bei Deponia immer noch im ersten Kapitel fest, weil ich nicht weiß was ich machen soll. Und der Humor wirkt of sehr bemüht, in meinen Augen waren die LucasArts Adventures wesentlich lustiger, von Herz und Gefühl gar nicht erst zu reden.

CBR 19 Megatalent - Abo - 17249 EXP - 3. Oktober 2012 - 12:18 #

Ich versuche immer noch, die Zahnbürste einzupacken. Allerdings sind Adventures nicht mein Genre. Day Of The Tentacle ist da - vermutlich wegen des geringen schwierigkeitsgrades - die einzige Ausnahme.

Green Yoshi 19 Megatalent - 14705 EXP - 3. Oktober 2012 - 12:24 #

War das nicht das erste Rätsel? Ich bekomm meist Probleme wenn zu viele Schauplätze auf ein mal begehbar sind. Aber Kudos für den Verzicht auf DRM und den niedrigen Preis.

Epic Fail X 13 Koop-Gamer - Abo - 1568 EXP - 3. Oktober 2012 - 12:52 #

Geht mir nicht anders. Bei Simon the Sorcerer (dort ist praktisch die gesamte Spielwelt von Anfang an begehbar) habe ich sehr schnell das Handtuch geworfen.
Aber kleiner Tipp, wenn du an einer konkreten Stelle hängst: Es gibt im Internet etwas, was sich Komplettlösungen nennt. Ist vielleicht nicht sonderlich ehrenvoll, aber von einem einzigen doofen Rätsel lasse ich mir doch nicht den ganzen Spaß kaputt machen.

CBR 19 Megatalent - Abo - 17249 EXP - 3. Oktober 2012 - 13:43 #

Noch ein Simon-Gescheiterter? Wenn dann noch die Frage dazu kommt, was das Spiel eigentlich will, bin ich endgültig raus.

Zu Komplettlösungen greife ich so gut wie nie. Wenn ich bereits zu Beginn feststecke, ist mir meist klar, dass ich gleich die Lösung nachspielen kann, weil der Schwierigkeitsgrad eher ansteigt und ich die Folgerätsel auch nicht packen werde. Dann lasse ich lieber das Spiel bleiben.

Epic Fail X 13 Koop-Gamer - Abo - 1568 EXP - 3. Oktober 2012 - 21:53 #

Jopp, normalerweise ist das tatsächlich ein gutes Indiz, wenn es gleich zu Beginn hakt. In dem Fall glaube ich aber eher, dass du partout den einen Gegenstand/Hotspot übersehen hast. Denn schwer war der Beginn nicht, aber manchmal sieht man einfach den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

Ukewa 15 Kenner - Abo - 3418 EXP - 3. Oktober 2012 - 16:44 #

Bei Deponia immer genau anhören, was gesagt wird. Allgemein, nicht speziell bei der Zahnbürste.
Kleiner Tip: Du brauchst eine Falle mit Köder..

Aiex 15 Kenner - 3843 EXP - 3. Oktober 2012 - 17:24 #

Ich frage mich wie man fundiert den Humor beurteilen kann, wenn man noch im 1. Kapitel feststeckt.

Pomme 16 Übertalent - Abo - 4528 EXP - 6. Oktober 2012 - 7:45 #

Wenn du zehn Minuten einer Adam-Sandler-Komödie gesehen hast, weiß du auch, dass du davon nicht mehr haben willst. ;-)

MichaelK. 09 Triple-Talent - Abo - 306 EXP - 3. Oktober 2012 - 16:03 #

Kuck einfach in einer Komplettlösung. ;)

Epic Fail X 13 Koop-Gamer - Abo - 1568 EXP - 3. Oktober 2012 - 12:48 #

Story und besonders Exposition habe ich als den Schwachpunkt des ersten Teils empfunden. Und das soll jetzt noch schwächer sein?

Exocius 17 Shapeshifter - Abo - 6101 EXP - 3. Oktober 2012 - 13:18 #

Liest sich alles sehr gut, wird doch mal Zeit mir den ersten Teil zuzulegen, aber da ich die meisten Spiele auf Steam kaufe warte ich automatisch auf ein Angebot, obwohl der Titel die 20€ mehr als wert sein sollte.

Bierle (unregistriert) 3. Oktober 2012 - 14:52 #

Mal ehrlich, das Spiel soll besser sein als Torchlight 2 oder genauso gut wie Diablo III?

Ganz ehrlich, das liest sich wie ein Fanboy-Beitrag: "Ist zwar nicht gut darin, tut aber keinen Abbruch.", etc. Ich kann den Text nicht ernst nehmen, zumal es einfach nicht Daedalics Fähigkeiten entspricht auf einmal mit Humor, guten Rätseln und einer spannenden Geschichte aufzuwarten. Die Sparkassen-Optik tut ihr übriges.

Das Schöne ist aber, dass sich das Spiel am Markt und nicht bei etwaigen Gönnern in Redaktionen beweisen muss.

John of Gaunt Community-Moderator - Abo - 36720 EXP - 3. Oktober 2012 - 15:04 #

Vergleichst du gerade ernsthaft zwei Action-RPGs mit einem Adventure? Genau so könnte man fragen, ob D3 echt besser sein soll als PES 13...

mihawk 18 Doppel-Voter - Abo - 11348 EXP - 3. Oktober 2012 - 16:54 #

Und ob er das tut, man merkt gleich, da spricht ein echter Experte, wahrscheinlich hat er damals Monkey Island auch auf Hell durchgespielt ;)

Epic Fail X 13 Koop-Gamer - Abo - 1568 EXP - 3. Oktober 2012 - 21:55 #

Spätestens beim Stichwort "Sparkassen-Optik" hättest du eigentlich merken können, dass wir es hier mit einem qualitativ minderwertigen Trollversuch zu tun haben.

Aurobindo 09 Triple-Talent - 231 EXP - 4. Oktober 2012 - 9:02 #

Wieso qualitativ minderwertig , den Spruch fand ich eigentlich nicht schlecht ;)

Bierle (unregistriert) 4. Oktober 2012 - 10:43 #

Lass es mich umfomulieren: Offensichtlich billig produzierte Spielegrafik ohne einen eignen interessanten Stil, tendenziell auf dem Niveau von Kanx-Heftchen, primär ausgerichtet auf ein nicht allzu wählerisches jugendliches Publikum.

Spätburgunder (unregistriert) 4. Oktober 2012 - 12:24 #

>klassisches Point-and-Click Adventure
>jugendliches Publikum

Warning! Warning! Does not compute!

Bierle (unregistriert) 5. Oktober 2012 - 6:15 #

Einerseits Nein:

Daedalic produziert eben Point&Click-Jugendspiele - siehe fast jährlichen Preise für "Bestes Jugendspiel" - guckst du Google. Optik und Inhalte wie Daedalic sie bietet, findest Du jeden Vor- und Nachmittag auf KiKa und anderen Kinderkanälen. Gilberts Humongous Entertainment deckte vor vielen Jahren bereits noch jüngere Zielgruppen ab.

Andererseits Ja:

Verwehrt eben genau dieser jugendliche Ansatz den Zutritt zu Adventure-Spielern, die mittlerweile erwachsen sind, da die kindlichen Inhalte nicht mehr greifen und schlicht langweilen. Was glaubst du warum sich ein TWD wie geschnitten Brot verkauft und international kein Hahn nach Daedalic kräht?

Svenn (unregistriert) 7. Oktober 2012 - 4:10 #

Was man nicht vergessen sollte: International werden und wurden Daedalic-Spiele oft selbst auf Adventurefanseiten etwas kritischer gesehen. Und das längst nicht ausschließlich aus Gründen, die auf eine verhunzte Übersetzung als Übeltäter schließen lassen. Und Daedalic sind in Deutschland alleine deshalb schon viel präsenter, weil sie ein deutsches Studio sind, das ordentliche Adventures entwickelt. Ich sage hier "ordentlich", weil ich trotz der hübschen Optik und den knuffigen Charakteren weder von The Whispered World noch von Deponia wirklich restlos begeistert war, aus jeweils unterschiedlichen Gründen - aber das bleibt natürlich subjektiv. The Walking Dead ist zudem eine sehr bekannte Lizenz, Telltale mittlerweile ebenfalls eine etablierte Marke - und nebenbei, gerade dramaturgisch scheint The Walking Dead auch ein bisschen fetziger gestrickt zu sein als deutsche "Hits" der Marke Geheimakte. Der Vergleich hinkt. Ein bisschen.

Irgendwer fragte hier mal, wann denn mal ein Adventure eine höhere Bewertung als eine 9.0 bei Gamersglobal bekäme. Dabei kommen laut Gamersglobal genau wie laut vielen anderen, gerade deutschsprachigen, Magazinen Referenzadventures mittlerweile in einer Häufigkeit, die nicht mal zur Hochzeit des Genres erreicht wurde - als mitunter Menschen an Adventures arbeiteten, die noch heute mit zu den einflussreichsten Persönlichkeiten der Videospielgeschichte zählen. Mindestens jedes halbe Jahr ein Superhit, so heißt es. Da machen die paar Punkte mehr oder weniger doch auch nix mehr.

Fafhrd (unregistriert) 7. Oktober 2012 - 13:12 #

"weil ich trotz der hübschen Optik und den knuffigen Charakteren weder von The Whispered World noch von Deponia wirklich restlos begeistert war"

Ich schon und das reicht mir. Die Tatsache, dass andere hier ebenso begeistert wie ich auf "Chaos auf Deponia" reagieren und sehr viel Spass damit haben, zeigt das, die hohen Wertungen hierzulande nicht unbedingt an einem Deutschland-Bonus hängen und ich wohl auch nicht an starker Geschmacksverirrung leide - wobei sich über Geschmack bekanntlich schwer streiten lässt. Trotzdem gebe ich auf ehrlich begeisterte Spieler mehr als auf irgendwelche Leute/Blogger/Magazine, die meinen, sie müssten das Spiel oder die Firma, jetzt pseudo-sachlich besonders Kritisch beleuchten um sich selbst zu profilieren - wobei ich das Motiv jetzt einfach mal unterstelle.

Den Humor in Daedalic-Spielen halte ich übrigens, abseits der kindlichen - im Unterschied zu kindisch - Optik, für sehr erwachsen. Kinder dürften dessen komplexere, emotionale Ebenen und tragikomischen Elemente nicht unbedingt verstehen. Daedalic schaffen es subtil ironisch zu sein ohne zynisch zu werden. Wer meint dafür zu abgebrüht zu sein, tut mir ehrlich gesagt etwas Leid.

Dieser Kommentar drückt übrigens nur mein persönliches Empfinden aus. Wer meint mich widerlegen zu müssen, weil ich ja sowieso falsch liege und zu blöd bin die ultimative Wahrheit über Adventure-Spiele zu sehen, nur zu. :)

Svenn (unregistriert) 7. Oktober 2012 - 18:17 #

An The Whispered World fand ich das Spieldesign unausgegoren, dem ersten Deponia merkte man einfach an, dass es eine große Story in mehrere Teile gestückelt war. Das empfinde ich persänlich so - eine "Wahrheit" gibts wie bei Filmen und Musik nicht. :-) Auch wollte ich auf keinen Deutschlandbonus pochen - in Deutschland werden Adventures generell positiver gesehen als woanders, egal, wo sie entwickelt wurden. Das betrifft oft sogar auch internationale Fanseiten des Genres. Ich wollte bloß darlegen, dass die Daedalic-Spiele bisher eben außerhalb Deutschlands nichts durchgehend so euphorisch ankommen, mehr nicht. Deshalb und wegen der Lizenz wollte ich den Vergleich mit The Walking Dead ein bisschen in die richtige Perspektive rücken -- das eine ist eine riesige Lizenz und ein mittlerweile recht etabliertes Studio im Rücken, das andere ein hübsches Spiel eines kleinen Studios, das außerhalb der recht entwicklerarmen Heimat Deutschand eben eher als kleines Studio unter vielen wahrgenommen wird. Da ist klar, welches von den Verkaufszahlen besser läuft, unabhängig von der empfundenen Qualität.

Svenn (unregistriert) 7. Oktober 2012 - 18:18 #

Und ganz wichtig: unabhängig davon, wie "erwachsen" jemand die Spiele empfindet.

Peter (unregistriert) 2. Dezember 2012 - 17:11 #

Daedalic ist für mich die Spieleschmiede die Adventures überhaupt wieder interessant gemacht haben und hauen ein klasse Spiel nach dem anderen raus. Wie jetzt die internationalen Bewertungen sind, interessiert mich eher nicht. Braucht mich auch nicht interessieren, weil die Wertungen eh immer subjektiv sind. Besonders wenn ich mal schaue, was für (aus meiner Perspektive schwachsinnige) Spiele alles gute Bewertungen bekommen. Alle Fußballspiele, Batman, Black Ops, Far Cry 3, Assassins Creed alles Spiele über die ich mich seitenlang über ihre beschissene Spielmechanik, Story oder Design auslassen könnte. So what? Ich schätze mal das nennt man Geschmack.

Fafhrd (unregistriert) 7. Oktober 2012 - 18:46 #

Ah, ok. Dann habe ich dich etwas falsch verstanden. War aber auch größtenteils an deinen Vorposter und Daedalic-Hater im allgemeinen gerichtet. ;)

Bierle (unregistriert) 4. Oktober 2012 - 10:56 #

Wieso denn nicht?

Beides beansprucht meine Zeit die mir für Spiele zur Verfügung steht - Laufen ja nicht nur Schüler, Studenten und kinderlose Singles durch die Gegend. Also welches Spiel ist es mehr wert gespielt zu werden? Welches bereitet mir mehr Spaß?

Ein ARPG auf das es einmal zum Voll- und einmal zum Schleuderpreis für nicht mal 16€ gibt oder der xte Aufguss einer Firma die meinte Adventure zu können es aber seit ihrem Bestehen noch nie bewiesen hat?

Da wähle ich lieber das ARGP und warte bis wieder ein richtiges Adventure die Bühne betritt - so sehe ich meine Zeit sinnvoller investiert.

KnuP 09 Triple-Talent - 306 EXP - 3. Oktober 2012 - 15:19 #

Du solltest dich als Dialog-Schreiber bei Daedalic bewerben, beim Lesen deines Beitrages lag ich nämlich vor Lachen unterm Tisch.
Wenn der Beitrag ernst gemeint war...mein Beileid...

Ukewa 15 Kenner - Abo - 3418 EXP - 3. Oktober 2012 - 16:31 #

Oh was habe ich Deponia geliebt! Erst kürzlich habe ich es extra nochmal durchgespielt, zur Auffrischung. Mit gutem Gewissen kann ich sagen, daß es eines der besten Adventures ist, was ich jemals gespielt habe, selbst im zweiten Durchgang.
Daedalic - bitte macht weiter so, viel -nicht zuletzt auch finanzielles- Glück für die Zukunft!

Ukewa 15 Kenner - Abo - 3418 EXP - 3. Oktober 2012 - 16:42 #

..und auch an Benjamin dankeschön für den tollen Test. Rufus' Stimme ist tatsächlich eine der besten, auch seine Mimik ist köstlich. Der Humor großartig, wie Du sagst. In Teil 1 hätte ich mich wegschmeissen können, bei den Gesprächen zwischen Rufus und dem Schwarzmarkt-"Opa" (Name entfallen), kurz vor dem Tunneleingang, wenn sie über Mechanik, Bastelei und Frauen philosophieren :-)
Mir stellt sich die Frage, ob ein Adventure auf GG ein 10.0 bekommen könnte? Was müsste es besser machen und warum hat Deponia keine 9.5 bekommen? Das würde mich ehrlich interessieren.

vicbrother 17 Shapeshifter - 7043 EXP - 4. Oktober 2012 - 9:48 #

Wenn der neue Deponia-Teil besser als der Vorgänger mit seiner 9.0 als Endnote ist, dann ist eine 9.0 für den aktuellen Teil das beschämende Zeugnis schlechter Mathematikkentnisse der Redaktion.

John of Gaunt Community-Moderator - Abo - 36720 EXP - 4. Oktober 2012 - 9:58 #

In der Story ist er ja offenbar schlechter, was durchaus ein Punkt ist, der eine gleiche Bewertung wie beim Vorgänger rechtfertigen kann.

Benjamin Braun Redakteur - Abo - 157349 EXP - 4. Oktober 2012 - 18:28 #

Zum einen das. Zum anderen haben wir ein anderes Wertungssystem. Für eine 9.5 reicht es aus unserer Sicht eben nicht.

Ukewa 15 Kenner - Abo - 3418 EXP - 6. Oktober 2012 - 7:13 #

@Alle
Ich meinte nicht die Noten der beiden Deponia-Teile in Relation zueinander, das kann ich noch gar nicht beurteilen.
@Benjamin
Monkey 2 hat bei euch eine 9.5. Was war -außer dem Nostalgiegefühl- dort besser? Nicht falsch verstehen, ich möchte hier nicht für eine bessere Note kämpfen. Jedoch hat Deponia eine tolle Story, gute Grafik, super Humor, die besten mir bekannten Rätsel und eine ordentliche Spieldauer. In einigen Punkten übertrifft es MI2 sogar. Was ist denn -objektiv gesehen- schlechter? ..oder ist es das subjektive Spielgefühl?

Benjamin Braun Redakteur - Abo - 157349 EXP - 13. Oktober 2012 - 16:49 #

Sorry, habe Deinen Kommentar gerade erst gesehen (habe da noch so ein paar andere Sachen gemacht in den letzten Tagen ;)). Ums Nostalgiegefühl geht es mit Gewissheit nicht, wobei es natürlich Unsinn wäre zu behaupten, dass bei der heutigen Bewertung eines Monkey Island 2 bzw. der Special Edition völlig unerheblich wäre, ob man es damals schon gespielt hat (und gut fand) oder nicht.

Der wesentliche Grund, weshalb es für eine 9.5 aus unserer Sicht nicht reicht, ist einfach die Qualität. Wäre die bei Chaos auf Deponia nicht sehr hoch, hätte es die 9.0 natürlich nicht gegeben. Aber wenn Du mich fragst, ist das sehr gute Rätseldesign von Chaos auf Deponia, um bei Deinem Abgleich zu MI2 zu bleiben, eben nicht mit dem genialen Design von Monkey Island 2 gleichzusetzen. Ansonsten sind es viele Kleinigkeiten: Ein paar wenige Laberdialoge in Chaos auf Deponia, die es so in Monkey Island 2 nicht gibt, zudem finde ich die Story und das Charakterdesign (inhaltlich) in Monkey Island 2 noch etwas besser.

Wir sollten es aber auch nicht gegen einzelne Spiele abgrenzen. Letztlich geht es darum, welche Note wir für angemessen halten, was im Falle von Chaos auf Deponia eine 9.0 ist. Sicherlich vermittelt die Note allein so nicht, dass Rufus' zweiter Ausflug besser ist als der erste, der bei uns ebenfalls eine 9.0 bekommen hat. Aber dafür ist dann halt der Text da, der letztlich sowieso immer das wichtigste Element eines Tests ist.

Ukewa 15 Kenner - Abo - 3418 EXP - 14. Oktober 2012 - 6:51 #

Besser spät - als nie! :-)
Vielleicht hast ja Recht. Die beiden sind außerdem schwer zu vergleichen, wie ich finde. Sie fühlen sich sehr unterschiedlich an. MI2 hat schon -ganz klar- die krasseren Charaktere, was habe ich mir als Jugendlicher die Hose voll gemacht, als Largo in sein Zimmer kam und ich mich verstecken musste! Man erinnert sich sehr stark an die Gefühlswelt und die Wahnsinns-Gags.
Danke für deine ausführliche Antwort.

Maja12 (unregistriert) 3. Oktober 2012 - 17:48 #

Nun hat Deadalic für mich endgültig bewiesen, dass sie das neue LucasArts sind. Hoffentlich werden sie es lange bleiben

Claython 16 Übertalent - Abo - 4240 EXP - 3. Oktober 2012 - 18:00 #

Hmm, da muss man ja schon überlegen ob man Deponia nicht mal eine Chance gibt.

Edit: Im Alternativen-Kasten soll das doch sicher ......es euch aber dennoch.... heißen. ;-)

andreas1806 15 Kenner - Abo - 2822 EXP - 4. Oktober 2012 - 6:55 #

<3
für "Text"-Adventures hatte ich schon immer eine Schwäche.

monkeyboobs 12 Trollwächter - 827 EXP - 4. Oktober 2012 - 8:44 #

Juhuu! Mittelmeerurlaub gecancelt, Spiel vorbestellt!

Fafhrd (unregistriert) 4. Oktober 2012 - 10:06 #

Die Wertung reicht mir. Der Test wird erst nach dem durchspielen gelesen. Ich habe Angst vor Spoilern. :D

Jabberwocky 11 Forenversteher - 568 EXP - 16. Oktober 2012 - 0:36 #

Deponia werde ich mir evtl. zum Release von Teil 3 gönnen, wenn die Story komplett ist. Momentan spiele ich ab und zu ein bisschen an The Whispered World. Aber auch da erkenne ich schon, was hier an Deponia kritisiert wird: zu viele Locations gleichzeitig zugänglich und zu viel Kram im Inventar. Das kann nur dazu führen, dass man irgendwann alles ablatscht und jeden gegenstand auf jeden Hotspot klickt.
(Ich halte mich übrigens für einen Adventure-Veteran! Habe schon Ende der 80er Maniac Mansion auf dem C64 gezockt.)

Chris95n 13 Koop-Gamer - 1341 EXP - 16. Oktober 2012 - 17:08 #

Also, so gelacht bei einem Spiel hab ich lang nicht mehr, so geil :'D

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang