Call of Duty - WW2 (MP) Test

Weniger ist mehr

Christoph Vent / 9. November 2017 - 18:45 — vor 4 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PCPS4XOne
Action
Egoshooter
ab 18
18
Sledgehammer Games
Activision
03.11.2017
Link
Amazon (€): 39,99 (PC), 49,99 (Xbox One), 49,99 (PlayStation 4)
GMG (€): 59,99 (STEAM), 53,99 (Premium)
Call of Duty - WW2
tba: Jörgs 1. Stunde uncut
tba: Christophs 1. Stunde uncut
Testvideo
Zurück in den Zweiten Weltkrieg und damit zurück zu alter Stärke? Wir haben uns in die Online-Schlachten des neuen Call of Duty geworfen und klären insbesondere, wie sich der neue Krieg-Modus in der Praxis macht.
Call of Duty - WW2 ab 59,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Call of Duty - WW2 ab 39,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal.

Dies ist der Multiplayer-Test zu Call of Duty WW2, zu unserem Solo-Test zu CoD WW2 geht es hier.


Tschüs Nano Suit, bye bye Doppelsprung, arrivederci Wallrun. Obwohl auch in diesem Jahr nicht auf moderne Elemente wie die etablierten Scorestreaks oder massenweise Freischaltungen verzichtet wird, präsentiert sich der Online-Dauerbrenner Call of Duty mit seinem neuesten Ableger WW2 so klassisch wie schon lange nicht mehr. Aber kann der Shooter mit seinem Zweiter-Weltkrieg-Szenario gegen menschliche Spieler heute noch genauso faszinieren wie seinerzeit die ersten Serienteile und World at War? Wir haben M1 Garand und MP 40 ausgepackt und sind in Team Deathmatch und Co. in die Normandie, die Ardennen sowie in das zerbombte Aachen gezogen.
 

Divisionen mit Hauptquartier

Bevor ihr euch ins Multiplayer-Getümmel von Call of Duty - WW2 stürzt, müsst ihr Flagge für eine der fünf spielbaren Divisionen bekennen. Die amerikanische Infanterie und Luftlande, die britische Panzer-Division, die kanadische Gebirge-Einheit sowie die französischen Widerstandskämpfer der Expedition stehen zur Auswahl. Lasst euch von der Einteilung in Divisionen nicht irritieren, letztlich befinden sich dahinter gewöhnliche vorgefertigte Klassen wie Sturmsoldat oder Scharfschütze. Ihr bestimmt lediglich eure Startausrüstung, die ihr später aber jederzeit anpassen dürft. So könnt ihr ohne weiteres auch euren gewöhnlichen Infanteristen mit einem Sniper-Gewehr ausstatten.

Gleich nach dem ersten Match werdet ihr mit einer weiteren Neuerung bekannt gemacht: Sie nennt sich Hauptquartier und ist quasi ein begehbarer kleiner Level in der Normandie. Unter anderem findet ihr dort die Poststelle, in der ihr neue Nachrichten abholen könnt, sowie euren Major. Der hat allerlei optionale Herausforderungen parat. Schafft ihr beispielsweise innerhalb von 24 Stunden zehn Abschüsse mit einer bestimmten Waffe, erhaltet ihr als Belohnung einen 20-minütigen XP-Bonus in Höhe von 25 Prozent. Auch beim Quartiermeister könnt ihr euch mit Aufträgen eindecken – nur, dass ihr sie hier mit den Hauptquartier-exklusiven Waffenkammer-Credits kaufen müsst und die Anforderungen um einiges sportlicher sind. 100 Abschüsse in 40 Minuten sind nicht ohne, dafür gibt es dann aber auch eine satte XP-Gegenleistung.
 
Im vorderen Teil des Hauptquartiers befinden sich der Quartiermeister, der Major, die Poststelle und der Schießstand.
Das Hauptquartier ist eine witzige Idee und hat auch durch die Option, Scorestreaks vor dem Ausrüsten in Ruhe antesten zu können, durchaus seine Berechtigung. Eigentlich soll es auch eine Social-Komponente vergleichbar mit der Farm in Destiny 2 (im Test: Note 8.5) und Begegnungen mit anderen Spielern geben. Während unseres Tests war das jedoch nie der Fall. Zwingend nutzen müsst ihr das HQ außerdem nicht. Allerdings lasst ihr dann auch einige Herausforderungen liegen, die euch zum Aufsammeln nur wenig Zeit kosten und euch quasi nebenbei mit XP belohnen.
 

Große Auswahl, gute Maps

Hinter den Divisionen und dem Hauptquartier von WW2 verbirgt sich das gewohnte Multiplayer-Konstrukt. Die Gefechte gegen die menschlichen Gegner sind flott und dynamisch wie eh und je, sei es nun im „Team Deathmatch“ sowie „Frei für alle“ oder den objektbasierten Modi wie „Herrschaft“ und „Suchen & Zerstören“. Echte Neuheiten gibt es bei den neun Spielmodi (plus Hardcore-Varianten) mit „Krieg“ nur eine. Die hat es dafür umso mehr in sich – dazu später mehr.

Bei den neun enthaltenen Karten können wir uns weder über ihren Aufbau noch über die Abwechslung beschweren. Während die Festung auf „Gibraltar“ und die „London Docks“ recht verwinkelt daherkommen, gibt es auf „Gustav Cannon“ auch mal größere Freiflächen, die insbesondere Snipern entgegenkommen. Das Schlachtschiff „USS Texas“ sowie das französische Dorf auf „Sainte-Marie-du-Mont“ bilden hingegen eine Mischung aus Kompaktheit und Fernsicht.
 

Erfolgreiche Entschlackungskur

An optischer Abwechslung mangelt es bei der Kartenauswahl nicht.
Die Rückkehr zum klassischen Shooterprinzip, ganz ohne futuristische Wallrun-Einlagen, gefällt uns sehr gut. Call of Duty - WW2 erinnert dank seines Settings an die allerersten Serienableger, die nun mit Scorestreaks wie Aufdeckungsflugzeugen und Flächenbombardements aufgepeppt wurden. Genauso wenig kommt ihr um allerlei Freischaltungen für eure Waffen, Granaten sowie passive Fähigkeiten der Marke schnelleres Nachladen oder zweite Primärwaffe herum. Jedoch kann uns das Freischaltungssystem in WW2 im Vergleich zu den Vorjahren wieder mehr motivieren, da es im Vergleich zu „Pick 13“, „Pick 10“ und wie sie alle hießen wieder vereinfacht wurde.

Das Balancing stellt uns ebenfalls zufrieden. Die Startwaffen der einzelnen Klassen sind zu gebrauchen, sollten jedoch möglichst schnell durch Aufsätze für eine höhere Präzision oder um ein größeres Magazin ergänzt werden. Gerade die 25 Schuss des Infanterie-Startgewehrs M1941 sind ratzfatz leer geballert. Im Gegensatz zu den direkten Vorgängern kommt es zudem so gut wie nie vor, dass wir nach einem Tod direkt vor einem Feind ins Spiel zurückkehren.

Dafür ist uns in WW2 mehrmals das berüchtigte Quickscoping negativ aufgefallen. Scharfschützen, die es beherrschen, können mit dem richtigen Timing aus Anvisieren und Schuss relativ mühelos One-Shot-Kills landen. Das führt wiederum dazu, dass Snipergewehre auch auf kurze Distanzen von nur wenigen Metern eingesetzt werden. Zum Glück sind die Quickscoper auch mehrere Tage nach Launch die Ausnahme.
Anzeige
Auf der Karte "Gustav Cannon" steht das namensgebende Geschütz der Deutschen im Mittelpunkt. Drumherum befinden sich ein paar offene Flächen, die Sniper dazu einladen, sich in den angrenzenden Häusern auf die Lauer zu legen.
Christoph Vent Redakteur - P - 142807 - 9. November 2017 - 18:45 #

Viel Spaß beim Lesen!

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 70409 - 9. November 2017 - 18:57 #

"Zum Glück sind die Quickscoper auch mehrere Tage nach Launch die Ausnahme." Dann sind sie in wenigen Tagen die Regel!

X1X LIVE 10 Kommunikator - P - 478 - 9. November 2017 - 19:12 #

Gibt es offline vs. Ki wie bisher?

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 32057 - 9. November 2017 - 19:14 #

Spielen heute wirklich noch viele Leute gegen Bots?

TheRaffer 16 Übertalent - - 5441 - 9. November 2017 - 19:31 #

Die meckern wenigstens nicht, wenn ich so spiele wie ich will. :P

Tr1nity 28 Endgamer - 101360 - 9. November 2017 - 19:37 #

Die cheaten wenigstens nicht ;). Verstehen kann ich es daher.

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 32057 - 9. November 2017 - 19:57 #

Komisch daß alle anderen überall immer Cheater sehen. Mir fallen nie welche auf – aber geht man mal danach wie oft im Internet hinter anderen Leuten Cheater vermutet werden, müsste ich ja irgendwie ständig über solche stolpern.

Sh4p3r 15 Kenner - P - 3247 - 9. November 2017 - 20:10 #

Auf dem PC wird regelmäßig gecheatet - bei bekannten Marken auch zu erwarten. Auf Konsole muss selbige erst gehackt werden und entsprechende Cheat-Tools starten zu können. Ist auch ein Grund warum ich wenn Multiplayer, dann die Konsole bevorzuge. Dann liegts höchstens an meinen Gamepad-Fertigkeiten wie gut ich bin.

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 32057 - 9. November 2017 - 20:17 #

Also auch damals auf dem PC sind mir kaum Cheater aufgefallen. "Nie" will ich hier nicht sagen, denn ich kann mich da schon an ein paar Situationen in Battlefield erinnern. Aber eben nicht in dem Maße, wie immer überall mit dem Finger auf vermeintliche Cheater gezeigt wird.

Und auf Konsolen praktisch gar nicht. Glaube einmal war irgendwas in Destiny, aber konkret erinnern kann ich mich da auch nicht mehr.

Aber vielleicht spiele ich auch einfach nur Spiele, wo ehrliche Leute unterwegs sind und die zu un-cool für Kids sind. ;-)

Sh4p3r 15 Kenner - P - 3247 - 9. November 2017 - 20:24 #

Wo ich auf dem PC noch Battlefield 1942 und BF2 gespielt hatte, waren Cheater schon fast normal. Auf seriösen Clan-Servern war man hingegen gut geschützt. Irgendwann, 2007, hatte ich dem PC-Multiplayer den Rücken gekehrt. Seitdem lese ich nur noch davon.

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11480 - 10. November 2017 - 0:07 #

Das ist schade. An Maus und Tastatur kommt bei einem Shooter leider kein Controller ran.
Cheater gibt es, sind aber überschaubar. :)
Habe CS 1.5/1.6, BF1942, BF2, CoD 1, 2 & 4 (Modern Warfare), CSS, CS:GO und aktuell PUBG online gespielt. Erfahrung also vorhanden. :D

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12147 - 9. November 2017 - 20:38 #

braucht man nicht. es reicht aus zwischen den datenverkehr der konsole und dem router rumzupfuschen. und so wird das auch gemacht. cheat-tools für konsolenspiele laufen daher auch auf einem PC. ein rummanipulieren am eigentlichen spiel oder dem konsolen-system ist daher gar nicht erst notwendig.

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 32057 - 9. November 2017 - 20:42 #

Da frage ich mich aber, wie viele Leute sowas in der Praxis wirklich machen statt einfach direkt auf diesem PC zu spielen, den sie ja eh haben müssen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12147 - 10. November 2017 - 0:18 #

naja, diejenigen die sich keinen gamer-PC leisten wollen, aber dennoch ein gerät zuhause stehen haben.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5989 - 9. November 2017 - 19:27 #

"Bis zu 12 Spieler online" ist doch kein Pluspunkt...

NovemberTerra 13 Koop-Gamer - 1220 - 10. November 2017 - 14:55 #

Da bin ich aber auch stutzig geworden warum man das als Pluspunkt verbucht.
In nem Taktik shooter ala Rainbow Six Siege okay, da darf es gerne etwas weniger sein.
Aber hier sind 12 Spieler maximal neutral wenn man es sehr objektiv angeht.
Persönlich ist es für mich ein dickes Minus.

Sciron 19 Megatalent - P - 17946 - 10. November 2017 - 15:11 #

Man muss es im Kontext zur Mapgröße sehen. Die Meisten sind eben relativ klein und man stolpert so schon ständig über Gegner. Hätte man die Spielerzahl erhöht wäre der ganze Ablauf nur noch chaotischer und man bekäme noch öfter in den Rücken geschossen. In der Hinsicht kann man's halt nicht mit BF1 und seinen riesigen Conquest-Karten vergleichen.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5989 - 10. November 2017 - 19:39 #

Natürlich, aber das ist dann eher ein Fehler im Mapdesign.
Eigentlich sollte es doch zu den Wurzeln zurück gehen und CoD2 hatte maximal 64 Spieler, da brauchte man keine Bots für Omaha Beach.

stylopath 16 Übertalent - 4548 - 11. November 2017 - 8:23 #

Wieso ein fehler im mapdesign? Soll ja kein battlefield sein, in cod geht's bekanntlich ja eher um Geschwindigkeit und skill...große maps wären da weniger zuträglich.

Tr1nity 28 Endgamer - 101360 - 11. November 2017 - 11:30 #

In einem Battlefield braucht man auch Skill ;). Bei Battlefield geht's halt mehr um Taktik und Teamwork, um einen Sieg zu erringen, als nur um stumpfes fraggen.

Sciron 19 Megatalent - P - 17946 - 11. November 2017 - 12:04 #

64-Spieler-Multiplayer-Chaos in BF1 mit Random Mitspielern hat was mit Taktik und Teamwork zu tun? Hammerhart.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15788 - 11. November 2017 - 12:38 #

Die Fünf Teamplayer, die dann da sind, zerstören dann mit Taktik die Randoms :)

Sciron 19 Megatalent - P - 17946 - 11. November 2017 - 12:47 #

Das war aber auch schon zu Zeiten von Quake 2-Teammatches so und hat nichts damit zu tun, dass BF nun so wahnsinnig taktisch und CoD so extrem anspruchslos ist. Im WAR-Modus gilt dort das Gleiche. Da kann schon ein Vogel mit ner Rauchgranate den Unterschied machen.

Tr1nity 28 Endgamer - 101360 - 11. November 2017 - 12:49 #

Ich habe nicht von BF1 gesprochen (wo liest du das raus?), sondern von Battlefield allgemein. Und z.B. in einem Bad Company 2 oder Battlefield 3 (das war mein letztes) war das noch so. Und ja, da funktionierte das auch prächtig mit Randoms. Im Gegensatz zu jedem MP eines CoD wo es nur um's eigene Ego geht.

Sciron 19 Megatalent - P - 17946 - 11. November 2017 - 13:00 #

Diese "Ego"-Verallgemeinerungen sind doch Käse. Ich hab auch sehr viel Zeit mit Bad Company 2 verbracht und da hast du ebenfalls genug Spieler, die im Rush-Angriff nur am Spawn rumsnipern um ihren K/D oben zu halten oder sonstwas ohne dem Team zu helfen.

Beides sind große Serien die Millionen von Spielern und damit auch genug Deppen anziehen, die halt von Teamplay keine Ahnung haben und nur ihre eigenen Ziele verfolgen. Aus welchem Grund auch immer. Jetzt so zun tun als wären BF-Spieler die taktischeren, niveauvolleren und sowieso besseren Menschen ist halt falsch.

Tr1nity 28 Endgamer - 101360 - 11. November 2017 - 13:10 #

Daß es bei beiden Spieleserien diese Deppen gibt ist ja wohl klar. Dennoch hat für mich BF weniger Ego-Potential wie ein CoD. Durchaus, weil Teamwork in BF auch belohnt wird. Primär geht's aber um den Unterschied der Spielmechanik dieser Spiele und darum, daß man bei BF-Spielen ebenfalls Skill braucht.

Sciron 19 Megatalent - P - 17946 - 11. November 2017 - 18:24 #

"Skill" braucht man eigentlich für alles. Selbst wenn ich nur mit der Gabel essen will ohne mir ein Auge auszustechen.

Tasmanius 17 Shapeshifter - P - 6797 - 11. November 2017 - 20:47 #

Deswegen trage ich eine Brille.

Tasmanius 17 Shapeshifter - P - 6797 - 10. November 2017 - 20:51 #

Ich finde, das ist überhaupt kein Punkt, weder Plus noch Minus. Die reine Spielerzahl sagt doch überhaupt nix aus, kommt ja auch aufs Spiel an. Vielleicht kann man sagen, für "die durchschnittliche Mapgröße ideale Spielerzahl" oder so.
(Mal ganz davon abgesehen, dass ich diesen Punkt im Wertungskasten gar nicht finde)

gar_DE 16 Übertalent - P - 5989 - 10. November 2017 - 21:36 #

Der wurde bearbeitet und heißt jetzt "Bis zu 18 Spieler in "eigenem Spiel" (in festen Playlists maximal 12 Spieler)".

Tasmanius 17 Shapeshifter - P - 6797 - 10. November 2017 - 21:48 #

Achso, alles klar.

Sciron 19 Megatalent - P - 17946 - 9. November 2017 - 20:39 #

Der Test ist mir eindeutig zu positiv ausgefallen. Vielleicht hatte Christoph auch einfach nicht genug Zeit um die ganzen Fehler im Detail wirklich zu entdecken.

Dass man z.B. im HQ niemanden trifft liegt schlicht daran, dass nach dem völlig desaströsen Launch, bei dem kaum einer ein Match zustande bekam, die Socialfunktion von den Entwicklern erstmal deaktiviert wurde und damit jeder Spieler völlig absichtlich alleine im HQ rumrennt, bis man die Probleme gefixt hat. Eines der groß angekündigten Features funktioniert also aktuell schlicht nicht.

Von gutem Waffen-Balancing kann man auch nicht wirklich reden. Shotguns sind nahezu nutzlos und MGs sind Gewehren generell unterlegen (vor allem der FG-42 und der BAR). Einzig mit SMGs kann man auf den generell recht kleinen Maps (bis auf Gustav Cannon) was reissen.

Das Espionage-Perk ist aktuell völlig overpowert. Gegner muss dich nur einmal treffen (nichtmal töten) und schon bist du 10 Sekunden lang für ALLE Feinde auf der Minimap zu sehen. Das ist zudem noch das Basis-Perk, welches jeder Spieler beim Start ausgerüstet hat.

Das ist besonders ärgerlich, da ich hier eine Rückkehr zu mehr "Mann gegen Mann"-Kampf erwartet hatte, ohne Hightech-Zeug bei dem du entweder dutzende Bullshit-Tode stirbst oder ständig durch irgendwas gesehen wirst.

In den Loot-Crates gibt's keine Waffen-Varianten mehr, was positiv ist, dafür hat man allerlei unspektakuläres Zeug reingepackt, was kaum jemandem vom Hocker hauen wird. Davon besteht gefühlt die Hälfte aus Skins für Pistolen-Grips, die man sowieso nicht sieht wenn man im Spiel nicht explizit die "Ich glotz meine Waffen an"-Taste drückt. Bei neuen Uniformen wird zudem nicht angezeigt zur welcher Division sie überhaupt gehören, weshalb man umständlich alles manuell durchscrollen muss etc.

Man kann bisher durchaus spaßige Matches haben und War bringt frischen Wind rein, dennoch ist der ganze Multiplayermodus aktuell noch eine Großbaustelle, an der noch ordentlich zu arbeiten ist. Hätte ich geahnt wie die Sache abläuft, hätt ich mir diesen Launch echt gespart und wäre rund nen Monat später eingestiegen oder wann auch immer die gröbsten Probleme gefixt sein werden.

Wer eine Aufzählung der allgemeinen Macken braucht:
https://www.reddit.com/r/WWII/comments/7bi8wb/a_list_of_everything_wrong_with_ww2/

Einiges davon ist etwas übertrieben, aber das Meiste trifft's auf den Punkt.

stylopath 16 Übertalent - 4548 - 11. November 2017 - 8:27 #

Also bis auf die normalen Probleme zum Start, lese ich da nichts was extrem schlimm ist...

Green Yoshi 21 Motivator - 25495 - 9. November 2017 - 21:10 #

Haben die Soldaten alle Drogen genommen oder warum laufen die so schnell? ;-)
Passt irgendwie nicht zum Setting.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11582 - 9. November 2017 - 21:38 #

Das fand ich in der Beta schon seltsam, dass das Tempo immer noch recht hoch war und es sehr von automatischen Waffen dominiert wird.

Sciron 19 Megatalent - P - 17946 - 9. November 2017 - 21:49 #

Liegt wohl an der Airborne-Division. Damit hat man (falls ausreichend gelevelt) längere und schnellere Sprintgeschwindigkeit, vor allem mit SMGs. Andere Klassen sind in Kombination mit Gewehren oder MGs deutlich langsamer unterwegs.

Horselover Fat 10 Kommunikator - 368 - 10. November 2017 - 11:34 #

Vielleicht will das Spiel damit Geschichte besonders authentisch abbilden. Denn im Krieg waren/sind sie alle "unterwegs".

revo 13 Koop-Gamer - P - 1531 - 9. November 2017 - 23:28 #

Danke für den Test. CoD wird mich zwar nie wieder so viele endlose Stunden im Multiplayer vor den Bildschirm bannen aber einige Stunden dürften dann doch mal drauf gehen.

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11480 - 10. November 2017 - 0:08 #

Bei der Ankündigung von WW2 habe ich mich erst gefreut, weil ich früher sehr lange und ausgiebig den ersten Teil im MP gespielt habe. Ich denke aber das ich mittlerweile zu alt dafür bin.
Irgendwann in einem Sale und Danke Benjamin für den Test.

NovemberTerra 13 Koop-Gamer - 1220 - 10. November 2017 - 15:29 #

Ja war bei mir genauso. Bei der Ankündigung war ich optimistisch und hatte schon gesagt dass es seit Black Ops das erste CoD sein könnte welches ich mir wieder hole.
Betawochenende gespielt und joa.. ging gar nicht.. angefangen dabei dass ich direkt im ersten Match einem Cheater über den Weg gelaufen bin, wenn auch im eigenen Team, über das generelle Gameplay, welches mir persönlich viel zu schnell ist, bis hin dazu dass die Maps einfach viel zu klein sind.
"Kriegsatmospähre" kommt da nicht auf wenn man auf einem Spielplatz großen Areal immer wieder im Kreis rennt.

X1X LIVE 10 Kommunikator - P - 478 - 10. November 2017 - 3:47 #

Schön, dass ich weiter oben zu einer angeregten Diskussion über Cheater beitragen konnte. Jetzt würde ich mich noch arg freuen, wenn sich jemand erbarmen würde, mir meine Frage zu beantworten. ;-)

Kann ich die MP-Maps und Modi offline gegen Bots spielen?

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 22331 - 10. November 2017 - 5:23 #

Laut Wertungskasten nicht.

Christoph Vent Redakteur - P - 142807 - 10. November 2017 - 11:31 #

Gerade noch mal nachgeschaut. Ja, das geht. Entweder über lokales Spiel oder ein individuelles Spiel über Xbox Live starten. Bis zu 17 Bots sind möglich. Und es ist wirklich "lokal", Xbox Live wird nicht benötigt.

Tidus 10 Kommunikator - 476 - 10. November 2017 - 9:10 #

Öhm, ok, hab grad mit "Quickscoping" neu neue Vokabel gelernt.
Nur: Warum warum sollte ich mit nem SCharfschützengewehr nicht auch auf kurze Distanz schießen? Und warum sollte es für mich als Spieler einen Unterschied machen ob ich mit einem MG oder einem Scharfschützengewehr erschossen werde?
(ich spiele Online-Multiplayer Games so häufig wie ich schon den Mond umrundet habe, wie man vielleicht merkt ;-) )

Tr1nity 28 Endgamer - 101360 - 10. November 2017 - 10:06 #

Wenn du jetzt noch sagst "Bunny hopping" ist dir auch neu, dann schrei ich :).

Quickscoping ist so ein nerviger Klassiker im MP bei so Shootern. Vom logischen Denken her macht halt ein Snipergewehr auf kurze Distanz keinen Sinn, weil allein schon der eigentliche Rückstoß solch einer Waffe so stehend oder rennend oder im Kreis rennend aus der Hüfte dich umhauen würde. Natürlich ist ein CoD jetzt keine Simulation, aber macht halt so die eigentliche Aufgabe eines Snipers ad absurdum. Viele nehmen das noch auf und posten es auf YouTube a la seht her wie toll ich bin ;). Würde man Quickscoping z.B. in einem Film sehen, bin ich mir sicher, langen sich einige augenrollend an den Kopf. Ich würd's tun :).

Tidus 10 Kommunikator - 476 - 10. November 2017 - 10:16 #

"Wenn du jetzt noch sagst "Bunny hopping" ist dir auch neu, dann schrei ich :)."

Öhm... ^_^

Tr1nity 28 Endgamer - 101360 - 10. November 2017 - 10:17 #

Aaaahhhhhhhh... ^^

Tidus 10 Kommunikator - 476 - 10. November 2017 - 10:19 #

Weißt Du was ich "zuletzt" online gespielt habe? Unreal Tournament 2004 undBattlefield Vietnam. Und da waren die Programme noch recht frisch ^_^

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 32057 - 10. November 2017 - 10:20 #

Bunnyhopping gab es da auch schon. ;-)

Deepstar 15 Kenner - 3074 - 10. November 2017 - 19:19 #

Gerade bei Unreal Tournament 2004, wo Bunny Hopping ein integrales Bewegungselement war, auch begünstigt durch das Verbinden von Sprungkombos durch Doppel-, Dreifach und Walljump.

stylopath 16 Übertalent - 4548 - 11. November 2017 - 8:32 #

Klar, kommt ja vom BMX-sport und den gab's lange vor firstpersonshootern XD

Jörg Langer Chefredakteur - P - 354445 - 10. November 2017 - 11:01 #

Kannst du dir aber bildlich vorstellen, oder? Man benutzt zur Fortbewegung quasi exklusiv die Leertaste (Springen).

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 70409 - 10. November 2017 - 11:55 #

Quickscopen wird genutzt, weil du damit nicht mal zielen must und die Snipergewehre sehr mächtig sind und meist nur einen Treffer brauchen, um zu töten. Du visierst deinen Feind nur Sekundenbruchteile lang an und drückst ab. Schon kannst du dein Sniper als normales Gewehr nutzen, ohne die lästigen Zielversuche durchs Scope. Autoaim sei Dank!

mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 32218 - 10. November 2017 - 13:36 #

Oder du versagst jämmerlich bei dem Stunt und gehst selbst hopps.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11582 - 10. November 2017 - 17:51 #

Weil das Quickscope ein Glitch ist,der dich ganz kurz genau ins Ziel treffen lässt. Da hast du mitm MG keine Chance.

SnarkMarf 12 Trollwächter - 901 - 10. November 2017 - 9:33 #

kurzer sachverhalt:
bin erst vor ein paar jahren mit bf3 in die welt des multiplayershooters eingestiegen. mir gefallen battlefield untypisch aber am besten close quarter karten wie z.B. "Operation Locker" in battlefield 4. auf dieser karte verbrachte ich gut drei viertel meiner über 2000h stunden in diesem spiel :-D

jetzt meine frage an die cod-gemeinde:
bf1 kitzelte mich iwie überhaupt nicht. cod kenn ich nur von grandios gescripteten und inszinierten singleplayer kampagnen her - lohnt es sich ww2 für das mp erlebnis zu kaufen? wird die umstellung knüppelhart oder ist das gut machbar?
kann man das überhaupt so pauschal beantworten?
danke im voraus.

Sciron 19 Megatalent - P - 17946 - 10. November 2017 - 11:28 #

Hab BF3 nicht gespielt, aber wenn du eher kleine, verwinkelte Karten bevorzugst, dürfte WW2 schon zu deinem Beuteschema passen. Die meisten Maps fallen unter die Kategorie.

Die Umstellung sollte eigentlich kein großes Problem sein. Ich bin auch mal von Bad Company 2 auf CoD gewechselt und es spielt sich schon etwas schneller und "arcadiger", aber auch nicht radikal anders. Wäre ein krasserer Wechsel, wenn du dir nun eins der letzten drei Jetpacker-CoDs zugelegt hättest.

Ich kann dir aktuell einen Kauf dennoch nur schwer empfehlen, alleine aufgrund der schon weiter oben angesprochenen Probleme und den technischen Macken. Gab vor ein paar Stunden einen ersten größeren Patch, der einiges gefixt haben soll (Hab noch nicht mit Patch gezöckelt). Viele Spieler berichten aber schon wieder von ruckelnden und "stottrigen" Matches, die es zumindest vor dem Update nicht gab und manche finden erst gar keine Lobby.

Das Ding läuft einfach noch nicht rund und wenn jetzt noch wirklich solche "1 Schritt vor, 2 zurück"-Patches kommen, kann's dauern bis das mal der Fall ist.

SnarkMarf 12 Trollwächter - 901 - 10. November 2017 - 11:30 #

ok, schon einmal vielen dank für die antwort ... dann werd ich mal damit noch ein bischen warten. neugierig bin ich auf jeden fall. vlt. in nem halben jahr einem sale oder so.

Goremageddon 13 Koop-Gamer - 1518 - 12. November 2017 - 14:35 #

Wenn Operation Locker die Map war die dir am besten gefallen hat dann dürftest du bei COD deutlich besser aufgehoben sein. Locker ist eine diese Maps mit mit Battlefield im Grunde gar nichts zu tun haben. Ich würde mir an deiner Stelle WWII mal anschauen. Denke das dürfte ziemlich dein Fall sein.

Der Umstieg dürfte eher nicht hart sein. COD ist vom Spieltempo her sicherlich etwas schneller aber in allen Teilen die ich gespielt habe empfand ich es deutlich einfacher als Battlefield, allein wegen der kleinen Spielerzahl. Wobei ich bei BF auch ausschließlich Conquest auf den großen Karten spiele.

SnarkMarf 12 Trollwächter - 901 - 12. November 2017 - 15:40 #

*lach* ja das stimmt ... locker steht so ziemlich für alles NICHT, was man an battlefield schätzt :-D aber was soll ich sagen ... es gefällt mir einfach, wenn man als infanterist ned der eumel ist wenn panzer und flugzeuge einen zur vorspeise verzehren.
werde wwII mal ausprobieren wenn der einstieg ein wenig günstiger und gepatchter gestaltet wurde ^^.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6569 - 10. November 2017 - 14:28 #

Ich bin zwar der totale Shooter-Loser, aber bei CoD Multiplayer hat man sogar als blindes Huhn immer wieder Körner gefunden, indem man auch fürs Verlieren relativ zu den anderen Spielern immerzu kleine Belohnungen, Upgrades, neue Waffen usw bekommt. Insofern hätte ich hier mal wieder richtig Lust drauf, zumal WW2 ja viel besser ist als Captain Future-mäßige Szenarien.

Maik 20 Gold-Gamer - - 22152 - 10. November 2017 - 15:10 #

Einzig der Kriegmodus interessiert mich, jedoch warte ich noch auf mehr Patches. Wird dann wohl Januar/Februar soweit sein.

McMetzler 09 Triple-Talent - 349 - 10. November 2017 - 15:14 #

Habe ich da was nicht verstanden oder bekämpfen sich die Alliierten im MP gegenseitig?
Über die Auswahl deutscher Divisionen/Klassen habe ich nichts gelesen.

Das kann doch so nicht sein, oder erwarte ich da zu viel von Call of Duty?

Christoph Vent Redakteur - P - 142807 - 10. November 2017 - 15:22 #

In den Matches werden die Spieler dann auf die Alliierten und die Achsenmächte verteilt. Aber auch bei Letzteren sammelst du weiter Punkte für deine gewählte Division.

McMetzler 09 Triple-Talent - 349 - 10. November 2017 - 16:36 #

Ok, danke für die Aufklärung

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)