Battlefleet Gothic Armada Test

Lust und Frust im Warhammer-Weltraum

Rüdiger Steidle / 26. April 2016 - 22:53 — vor 38 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PC
Strategie
Echtzeit-Strategie
ab 12 freigegeben
16
Tindalos Interactive
Focus Home Interactive
21.04.2016
Link
Amazon (€): 28,58 (PC), 26,79 (PC)
Gamesrocket (€): 31.95 (Download) 28.76 (GG-Premium)
Imperiale Weltraum-Kathedralen gegen grellgrüne Orks in rostigen Sternengaleeren? Das muss Warhammer 40K sein! Battlefleet Gothic baut um die Brettspielvorlage ein modernes Echtzeit-Taktikspiel, das uns mit spannenden Schiffsgefechten im Stil antiker Seekriege begeistert, aber auch mit einigen Frustelementen ärgert.
Battlefleet Gothic - Armada ab 26,79 € bei Amazon.de kaufen.
Die Screenshots stammen von GamersGlobal

Langsam bekommen wir den Eindruck, dass die Lizenzabteilung von Games Workshop die einzige ist, die noch erfolgreiche Projekte verwirklicht und Gewinn erwirtschaftet. Die Brett- und Miniaturenspiele jedenfalls, mit denen die Briten groß geworden sind, haben seit Jahren mit schwindenden Absatzzahlen zu kämpfen. Battlefleet Gothic beispielsweise, der rundenbasierte Würfelspaß, der die Grundlage für die vorliegende Echtzeit-Umsetzung darstellt, wurde bereits 2013 eingestellt. Darin führt ihr im Prinzip gotische Kathedralen in Weltraumgefechte. Ja, richtig gelesen.
 
Freilich gilt das Warhammer-Logo längst nicht als Gütesiegel: Games Workshop scheint die Lizenz weitgehend ohne Interesse für die zu erwartende Qualität zu vergeben. Die Güte der Umsetzungen schwankt dann auch zwischen mäßig (Man O' War: Corsair, Wertung 5.0) und klasse (Dawn of War 2, Wertung 8.0), diverse schmumpfige Smartphone-Umsetzungen lassen wir gnadenhalber außen vor. Battlefleet Gothic: Armada gehört glücklicherweise zu den besseren Vertretern seiner Zunft.
 

Wenig Strategie, viel Taktik

Der Flair der Brettspiel-Vorlage wird sehr gut eingefangen.
Im Mittelpunkt der Hintergrundgeschichte und der Solokampagne steht die namensgebende Schlachtgruppe Gothic, die als Teil der imperialen Flotte ihren Sektor gegen Invasoren der Chaos-Fraktion, der Orks sowie der Eldar verteidigt. Die Story wird zahlreichen gezeichneten Zwischensequenzen und gesprochenen Dialogen mit all dem triefenden Pathos, den überzeichneten Helden und karikaturhaften Bösewichtern erzählt, die Fans an der Warhammer-Welt lieben. Atmosphärisch hält sich Armada sehr eng an die Vorlage, bis hin zu Details wie dem Design der Menüs oder den Charakterportraits. Spielerisch nimmt es sich allerdings einige Freiheiten.
 
Der Einzelspielerfeldzug gliedert sich in einen strategischen und einen taktischen Teil. In ersterem sind unsere Möglichkeiten stark beschränkt. Im Prinzip rüsten wir dort nur unsere Streitkräfte aus und wählen unseren jeweils nächsten Einsatz. Wobei auch diese Wahl häufig keine ist: Für die Story relevante Missionen müssen wir auf jeden Fall absolvieren, nur bei Nebenaufträgen dürfen wir uns mitunter einen von mehreren aussuchen.
 
Mehr Freiheiten gesteht uns Armada bei der Ausstattung unserer Flotte zu. Für jeden absolvierten Auftrag bekommen wir Rufpunkte gutgeschrieben; je besser unser Abschneiden, desto mehr. Diese nutzen wir, um Upgrades für unsere Schiffe freizuschalten. So bekommt ein Kreuzer beispielsweise dickere Schilde, die Fregatten werden mit durchschlagenden Torpedos ausgerüstet oder unser Flaggschiff freut sich über extra Manövriertriebwerke. Zusätzlich sammeln unsere Besatzungen Erfahrungspunkte und verbessern ihre Fähigkeiten. Beispielsweise können die Enterkommandos ihre Erfolgsrate steigern, die Kanoniere ihre kritische Trefferchance erhöhen und die Ingenieure Beschädigungen schneller reparieren. Fast zwei Dutzend Spezialisierungen und Upgrades stehen zur Wahl, wobei längst nicht alle sinnvoll scheinen. Nichtsdestotrotz steigern diese Rollenspielanleihen die Langzeitmotivation und auch etwas die Spieltiefe, zumal klassische Echtzeit-Elemente wie Ressourcenmanagement und Produktion fehlen. Armada konzentriert sich ganz auf Taktikschlachten.
 

Abwechslung muss sein

Wir dürfen unsere Schiffe mit diversen Upgrades und Extrawaffen aufrüsten sowie die Crew ausbilden.
Es gibt sieben Arten von Missionen, die zufällig generiert werden: Begegnungsgefechte, Begleiteinsätze, Planeten- und Raumstationsangriffe, Blockadebrecheraufträge, Attentate und Raubüberfälle. Begegnungen sind am einfachsten: Zwei Kampfgruppen treffen aufeinander, wer übrigbleibt, gewinnt. Bei den Eskorten geht es darum, entweder eigene Transporter ans andere Ende der Karte zu begleiten oder gegnerische zu kapern. Die Stationsangriffe spielen sich ähnlich wie Begegnungen, nur dass hier die (unbeweglichen) Stützpunkte im Mittelpunkt stehen. Wenn es um Planeten geht, müssen wir eine Reihe von Wegpunkten abfliegen, während uns ein fieses Zeitlimit und gegnerische Kräfte daran hindern wollen. Durchbruchsmissionen gleichen den Eskorten, allerdings müssen wir hier unsere Hauptstreitmacht ans andere Ende der Karte führen (oder verhindern, dass dies dem Gegner gelingt). Bei Attentaten und Raubüberfällen geht es darum, das gegnerische Flaggschiff auszuschalten oder zu plündern, bevor es Reißaus nehmen kann.
 
Für Abwechslung ist im Solofeldzug also gesorgt, zumal obendrauf noch die erwähnten Story-Missionen kommen. Bei den meisten davon handelt es sich um Variationen der automatisch generierten Einsätze, die aber spannender inszeniert und häufig kniffliger sind als die Standardaufträge. So müssen wir einmal einem gegnerischen Chaos-Kapitän ein antikes Artefakt abjagen, bevor dieser damit in die Weiten des Warps entschwindet. Ein andermal wehren wir Welle um Welle an Angreifern ab, bis unser Kommandoschiff seinen beschädigten Antrieb repariert hat. Dann wieder bereiten wir einen Hinterhalt in einem Gasnebel vor.
 
Skript-Ereignisse sorgen dafür, dass sich die Hauptmissionen aufregender spielen als die Nebenschauplätze, allerdings oft auch deutlich fordernder. Der erwähnte Geleitschutz für das lahmgeschossene Flaggschiff beispielsweise war ein einziger Albtraum! Erst nach einem halben Dutzend Versuche haben wir die einzig siegversprechende Taktik herausgefunden: Die Angreifer todesmutig aus dem Weg rammen, bevor sie in Schussreichweite kommen. Ein andermal sollten wir eine Invasionsstreitmacht abwehren, indem wir mit unseren Kanonenbooten bestimmte Schlüsselpunkte ansteuern und bombardieren. Doof nur, dass diese zufällig festgelegt werden. Fechten wir gerade am anderen Ende des Einsatzgebiets, wenn eine neue Angriffsposition erscheint, schaffen wir es unmöglich rechtzeitig dorthin. Hier müssen wir zwangsweise unsere Kräfte aufteilen, was sie aber extrem verwundbar macht – Verluste sind hier fast unvermeidbar.
Anzeige
Unsere zwei leichten Kreuzer nehmen einen schweren in die Zange. Der Gegner brennt (Flammensymbole).
Jörg Langer Chefredakteur - P - 329354 - 26. April 2016 - 22:53 #

Viel Spaß beim Lesen!

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10106 - 26. April 2016 - 23:15 #

Mal wieder ein Test die Woche zu so später Stunde, überarbeite dich nicht !`Test gelesen und als gut befunden :) Schade das der Multiplayer wohl noch etwas Überarbeitungsbedarf hat.

Querolant 09 Triple-Talent - P - 326 - 27. April 2016 - 2:12 #

vielen Dank

NovemberTerra 12 Trollwächter - 1019 - 27. April 2016 - 2:47 #

Fifteen Orks on a dead man’s hulk,

Lookin’ down the barrel of a gun,

Gruntin’ at each uuver!

Dakka dakka dakka!

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20837 - 27. April 2016 - 6:39 #

Im Namen des Imperators - alles Ausrotten was der Ketzerei oder gegen das Imperium sind!!!

http://images.akamai.steamusercontent.com/ugc/500274055394225062/FC01CB5CAFE6815ECA001A79CB1E146205455451/
1 Schlachtkreuzer der Mars Klasse, Kreuzer der Dictator Klasse und leichter Kreuzer der Dauntless Klasse. Die beiden kleineren Kreuzer haben ein Siegel drauf (Rote Markierungen - eigentlich die einzige gute Option - 1 Skill und 1 Verbesserung des Schiffes zusätzlich!) und die Nova Kanone beim Schlachtkreuzer und die seitlichen Tore für die Jäger!

Da ist DAKKA DAKKA drauf!!!

http://images.akamai.steamusercontent.com/ugc/500274055394224638/D8924154FC835EE2E3DB8E29C6A3C1527D1C8AB3/
Der Dominator Kreuzer hat auch was ^^ Jede Menge Makro Kanonen und Nova Geschütz. Die Zerstörer und Fregatten kann man eigentlich vergessen. Das sind Instant Wegwerf Schiffe.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6739 - 27. April 2016 - 14:34 #

Lapdog of your corpse emperor! ^^

Nagrach 14 Komm-Experte - 2223 - 27. April 2016 - 17:52 #

SPEICHELLECKER DES FALSCHEN IMPERATORS!

GEGEN DIE MÄCHTE DES WARP WIRST DU NICHT BESTEHEN!!!!!

Can1s 15 Kenner - 3197 - 28. April 2016 - 12:06 #

Ihr blinden Huldiger dieser verrottenen Leiche werdet von unserem schwarzem Kreuzzug hinweggefegt.
Abadon, der Vernichter tausender Welten, wird über euch kommen und der der gesamte Gothic Sektor wird den dunklen Göttern geopfert.

Funatic 14 Komm-Experte - P - 2323 - 27. April 2016 - 5:40 #

Und jetzt löst bitte die spannende Frage auf: warum wollte Rüdiger unbedingt noch eine zweitmeinung?
klingt es sehr vielversprechend, hoffe es bekommt noch ein paar patches was balancieren und Schwierigkeitsgrad angeht. Dann wàr ich sofort dabei!

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20837 - 27. April 2016 - 6:02 #

Schöner Test :) Gestern auch das erste Boss Schiff erledigt und nur ein Escortenschiff verloren ^^ Macht schon Spass aber auch mal Frust wenn in den Planetenmissionen die Punkte als Verteidiger so weit entfernt sind oder beim Datenklau man kein schnellen Kreuzer grad in der Nähe des flüchteten Schiffs hat :/

Aber passt - ist doch nun nach Eve Valkyrie das 2. Spiel mit der Unreal Engine 4 das fertig ist. UT, Lawbrakers, Fortnite und Co sind ja noch in Entwicklung.

Marulez 15 Kenner - P - 2988 - 27. April 2016 - 6:49 #

Schade das die Systemvorraussetzungen auch immer nur nach lust und laune in den Tests erscheinen =/

Jörg Langer Chefredakteur - P - 329354 - 27. April 2016 - 7:17 #

Die werden nachgeliefert, Nachfrage ging gestern raus.

Marulez 15 Kenner - P - 2988 - 27. April 2016 - 9:39 #

Okay danke. Das ist fein

Azrael0815 14 Komm-Experte - P - 1876 - 27. April 2016 - 8:24 #

Danke für den Test. Als alter Gothic Tabletop Spieler werde ich mir das Spiel sicher mal irgendwann holen! :)

Wolfen 14 Komm-Experte - P - 2144 - 27. April 2016 - 9:17 #

Habs schon kurz angespielt, ist wirklich ein schönes Strategiespiel geworden. Einfach ist es aber wirklich nicht, hab schon in den ersten paar Missionen Schiffe verloren, was wirklich etwas frustig sein kann.

kruesae 11 Forenversteher - 751 - 27. April 2016 - 10:32 #

Ist das Angebot bei greenmangaming eigentlich mit den vorbesteller-DLC oder ohne. Man sollte die ja auch noch 2 Monate nach Erscheinen erhalten,was finde ich positiv erwähnt werden sollte auch wenn es keinen Einfluss auf die Wertung hat.
https://www.greenmangaming.com/games/battlefleet-gothic-armada/
http://www.gamestar.de/spiele/battlefleet-gothic-armada/news/battlefleet_gothic_armada,52001,3271355.html

Aladan 21 Motivator - - 30339 - 27. April 2016 - 11:03 #

Nein, ist ohne Vorbesteller Bonus. Nur über die offiziellen Wege (Steam, eigener Shop des Publisher) gibt es den Vorbestellervorteil.

knallfix 14 Komm-Experte - 1836 - 27. April 2016 - 12:54 #

Angeblich kommt Battlefleet, und auch viele anderen der eingestellten Specialist Games von GW, im Laufe der nächsten Jahre wieder.
Von Bloodbowl gibt es schon erste Bilder.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6739 - 27. April 2016 - 17:16 #

Selbst wenn nicht, es gibt seit Jahren Tonnen von Drittanbieter-Teams, die teils erheblich besser aussehen als die Originale von GW. Die Modelle waren halt noch auf Stand der späten 80er/frühen 90er, das hat man ihnen schon angemerkt.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 33512 - 27. April 2016 - 14:19 #

Liest sich spannend, jetzt fehlt mir nur noch wie so häufig die Zeit.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6739 - 27. April 2016 - 14:32 #

Huh, zu schwer? O_o Finde ich jetzt überhaupt nicht, und ich spiele schon viele Stunden. Man muss sich halt in das Spiel reinspielen, das scheint heutzutage ein Kritikpunkt zu sein und nichts motivierendes, was einen lange am Spiel hält. Ich vermute mal Falcon 4.0 hätte heute so 3.0 bekommen, wegen mangelnder Zugänglichkeit und weil man am Anfang permanent abgeschossen wird. ;)

Die freizuschaltenden Schiffe im Multiplayer? Finde ich sehr motivierend, das hält mich seit Release permanent am Spielen.

Ansonsten kann ich aber vielem zustimmen, für mich selbst ist dieses Spiel aber einer der Hitkandidaten dieses Jahres, ich war schon lange nicht mehr so heiß darauf nach der Arbeit weiterzuspielen. :)

Truffe 13 Koop-Gamer - - 1445 - 27. April 2016 - 16:10 #

Sehe ich genauso wie der Tester. Im Solo Skirmisch nervt das leveln.
Da man dort meist was ausprobieren möchte.
Sonst ein gutes Spiel aber es braucht noch einige Patch oder DLC`s um besser zu werden.

Doktorjoe 11 Forenversteher - P - 681 - 27. April 2016 - 20:24 #

Das schaue ich mir doch mal an, wenn es im Angebot für unter 10€ zu finden ist. Dürfte nicht allzu lange dauern.

Fliege 11 Forenversteher - 808 - 28. April 2016 - 8:44 #

Ich würde mir das Spiel gerne holen, bin aber noch unschlüssig, da ich so ein Genre noch nie gespielt habe und es schwer sein soll. Hat sich jemand das Spiel gekauft und auch vorher noch nie so ein Genre gespielt und kann den Schwierigkeitsgrad entkräften?

Aladan 21 Motivator - - 30339 - 28. April 2016 - 19:30 #

Ich bin bei weitem kein Profi in dem Genre, kann dir aber sagen, das es ganz vom Missionstypen abhängt und wie gut du mit Micromanagement von den paar Schiffen klar kommst. Du fällst vielleicht in manchen Missionen paar mal auf die Nase, aber du wirst dabei auch viel lernen.

Kannst dem Spiel auf jeden Fall eine Chance geben, wenn es dich interessiert.

Fliege 11 Forenversteher - 808 - 29. April 2016 - 7:41 #

Danke für die Antwort. Das Spiel interessiert mich auf jeden Fall. Dann werde ich es mir bei Gelegenheit zulegen. :)

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20837 - 29. April 2016 - 19:38 #

Soo....confirmed! 2. DLC sind die TAU!

http://forum.battlefleetgothic-armada.com/viewtopic.php?f=1&t=2967

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 34560 - 2. Mai 2016 - 21:02 #

"Kein Speichern in Schlachten"

Hmpf, eigentlich ein No-Go in Strategiespielen. Wie lange dauern die Schlachten denn so im Allgemeinen?

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - 4506 - 2. Mai 2016 - 21:56 #

10 bis 20 Minuten. Kommt drauf an, wie lange man mit aktivierter Zeitlupenfunktion verbringt.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 34560 - 3. Mai 2016 - 13:33 #

Ach so, dann geht das ja gerade noch so. Trotzdem ärgerlich.

Janpire 14 Komm-Experte - P - 2622 - 21. Mai 2016 - 16:58 #

Es geht eigentlich sehr gut so. Ich hatte eigentlich selten Schlachten die über 10 Minuten gedauert haben; viele waren schon nach 5 min vorbei.

Darüber hinaus merkt man schnell wie sich der Wind dreht, beudetet: ich habe häufig schon nach 3 min die Schlacht neu gestartet, weil ich bemerkt habe, dass ich mit der falschen Herangehensweise in die Schlacht eingestiegen bin. Spielt sich dadurch sehr knackig.

Kurz: die Schlachten sind gute "Häppchen", wodurch es nicht notwendig ist zwischendrin speichern zu können.

Welat 15 Kenner - P - 2722 - 6. Mai 2016 - 10:05 #

Interessanter Test, besten Dank.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)