Battleborn (Multiplayer) Test

MOBA-Shooter im Multiplayer-Test

Simon Schuhmann / 7. Mai 2016 - 14:40 — vor 41 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PCPS4Xbox One
Strategie
MOBA
ab 12 freigegeben
16
Gearbox Software
Take 2 Interactive
03.05.2016
Link
Amazon (€): 4,76 (PC), 4,10 (PlayStation 4), 5,79 (Xbox One)
Mit Borderlands bewies Gearbox, dass sie etwas von unterhaltsamen Koop-Kampagnen verstehen. In ihrem neuen Shooter wagen sich Randy Pitchford und Co. zusätzlich an einen PvP-Modus heran. Darin treten wir in Teams mit den 25 Helden gegen Fremde oder Freunde an und sind gut beraten, mit den anderen zusammen zu arbeiten.
Battleborn ab 4,10 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal. Zum Test der Solo-/Koop-Kampagne geht es hier.

MOBAs (Multiplayer Online Battle Arena) sind in der heutigen Zeit ein heiß gefragtes Genre – nicht zuletzt im wachsenden Sektor der Free-to-play-Spiele. Gearbox Software kombiniert im PvP-Part von Battleborn ein leicht abgewandeltes MOBA-Prinzip mit schnellem Shooter-Gameplay. Dieses vereint die Schildregeneration aus Borderlands mit einer Vielzahl an Fähigkeiten, so ähnlich, wie MOBA-Freunde sie aus League of Legends kennen. Nach unserem Test der Solo- respektive Koop-Kampagne prüfen wir in diesem zweiten Test, ob die bis zu 30 Minuten langen 5-gegen-5-Matches Spaß machen. Funktioniert das Matchmaking, motiviert die Jagd nach Erfahrungspunkten und neuen Helden auf Dauer? Dafür haben wir uns die Online-Schlachten in knallbuntem Comiclook gestürzt.

Drei abwechlunsgreiche Versus-Spielmodi

Aus einer Vielzahl unterschiedlicher Helden wählt ihr euren Favoriten.
Über die Qualitäten der koopfähigen Kampagne haben wir uns bereits ausführlich in unserem entsprechenden Testbericht geäußert. Battleborn legt allerdings genauso viel Wert auf seinen kompetitiven Mehrspielerpart. Im PvP-Modus entscheidet ihr euch für einen der drei möglichen Spielmodi, wobei jeder seine eigenen Regeln hat. Im Modus "Capture" erobert und verteidigt ihr drei Gebiete auf der Karte, um Punkte zu sammeln. "Überfall" ähnelt dem klassischen Modus eines MOBAs. Hier gilt es also, die feindliche Basis zu zerstören, die in Battleborn  schlicht durch zwei Wächterbots ersetzt wird.

Der dritte Spielmodus trägt den Namen "Schmelze" und stellt eine Besonderheit dar. Eure Aufgabe ist es darin, die verbündeten Wellen von Hilfsschergen zu einem bestimmten Punkt auf der Karte zu geleiten, um sie dort dem irren Magnus zu opfern. Für jede Opferung erhält euer Team Punkte, wobei größere Vasallen eine höhere Punktzahl geben. Sollte in einem der Modi der Timer von 30 Minuten ablaufen und es steht unentschieden, gewinnt das Team mit der besseren Durchschnittspunktzahl. Diese setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen, wobei unter anderem die Anzahl der Kills berücksichtigt wird.

Rath setzt seine Spezialfähigkeiten ,,Wind des Grauens" ein, um seine Gegner mächtig aufzuwirbeln.
Für jeden der drei Modi stehen aktuell zwei spezielle Karten zur Verfügung, die optimal an die Bedingungen angepasst wurden. Die Map "Überwuchert" im Modus Überfall ist beispielsweise symmetrisch aufgebaut, damit beide Teams dieselben Grundvoraussetzungen haben. Am Rande der Karte halten sich außerdem neutrale Monster auf. Greift ihr sie an und besiegt sie, heuert ihr sie damit quasi als Kampfunterstützer an. Des Weiteren verfügen beide Teams über kleinere Kampfmitstreiter, sogenannte Minions. Auch die bringen Erfahrungspunkte, wenn ihr sie killt. Selbst wenn es schlecht für eurer Team läuft, könnt ihr so zumindest noch eine gute Portion XP mitnehmen. Mit den sammelbaren Splittern ist es euch zudem möglich, Anlagen zu bauen. Davon gibt es einige Varianten, von Heilungsstrukturen über Automatikgeschütze bis hin zu Beschleunigern und Superschergen. Da die Splitter jedoch nur in gewissen Zeitspannen erscheinen, sind diese mit Bedacht zu verwenden. Eure Gegner können die Strukturen nämlich auch zerstören.

Matchmaking für Geduldige

Bevor der Kampf losgeht, müsst ihr erstmal eine geeignete Lobby finden, was bei der freien Spielersuche gerne mal zwei bis drei Minuten dauert. Anschließend folgt die Charakter- und Kartenauswahl. Im Spiel landen wir dann nach durchschnittlich  fünf Minuten. Das müsste schneller gehen! Die Server arbeiten dafür stabil, Verbindungsabbrüche oder spielstörende Lags erlebten wir in der mehrtägigen Testphase nicht. Bei der Suche nach geeigneten Mitspielern kann es allerdings passieren, dass ein großer Unterschied im Kommandorang besteht, was für Neueinsteiger frustrierend werden kann. Ob hier schlicht wahllos die Spielsuchenden zusammengestückelt werden oder es einfach zu wenig Spieler auf ähnlichem Rang gab, wissen wir nicht. Wenige Tage nach dem Launch liegt jedoch der Verdacht nahe, dass Gearbox den Rang bei der Spielersuche nicht ausreichend oder gar nicht berücksichtigt.

Wollt ihr ein privates Spiel starten, bietet Battleborn auch die Option, gegen Bots zu kämpfen. Hierbei könnt ihr nicht die Schwierigkeit der Gegner bestimmen, aber die Anzahl der Mitstreiter und Feinde. Für diese Variante erhaltet ihr weder Herausforderungs- noch Trophäenfortschritt. Insbesondere Neueinsteigern empfehlen wir diese Möglichkeit, da alle Karten frei wählbar sind und sie sich so einen guten Überblick schaffen können, um online besser mitzuhalten.
Anzeige
Der bullige Montana freut sich, dass Miko ihm seine Wunden heilt.
Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9225 - 7. Mai 2016 - 16:57 #

League of Legends war bei Release auch Rotze das man nicht mit der Kneifzange angepackt hat und hat sich nun zum Spielführer entwickelt. Mal gespannt was die draus machen.

Spitter 13 Koop-Gamer - P - 1304 - 7. Mai 2016 - 21:28 #

Spielführer bei was ?

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 34166 - 7. Mai 2016 - 21:33 #

MOBAs...

bsinned 17 Shapeshifter - 6924 - 8. Mai 2016 - 9:22 #

Dazu ist es zu jeder Tages- und Jahreszeit das meistgeschaute Spiel auf Twitch und wäre Valve nicht so mit Dota verbandelt und würde es LoL auf Steam geben, würde es sehr wahrscheinlich auch dort permanent bei "Current Players" die Steamcharts anführen.

Hanseat 13 Koop-Gamer - P - 1587 - 8. Mai 2016 - 9:30 #

Und wäre Dota nicht das bessere Spiel, würde das stimmen, was Du sagst ;)

bsinned 17 Shapeshifter - 6924 - 8. Mai 2016 - 9:57 #

Ich spiele beides nicht, also ist mir sowas hupe.

Hanseat 13 Koop-Gamer - P - 1587 - 8. Mai 2016 - 10:41 #

Falsch formuliert: Richtig wäre. Würde ich eines der beiden Spiele spielen, würde mir deine Antwort nicht Hupe sein.
War alles nicht todernst gemeint.

Spitter 13 Koop-Gamer - P - 1304 - 8. Mai 2016 - 17:27 #

Es Spielen geu so viele Leute dota , wie weiter unten Steht also Quark :) . Es wird nur mehr Gestreamt und vorallem von vielen Seiten einfach mehr gepusht .

Hatt auch nen ganz einfachen Grund , es ist Simpler und Einsteigerfreundlicher.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11235 - 9. Mai 2016 - 13:41 #

Ne, kannst du ja ganz einfach vergleichen. Auf Steam schauen wieviele Leute Dota 2 zocken und dann mal die aktiven Accounts von LoL ansehen. Das ist so letztlich ca. im Verhältnis 1:4 für LoL.

Golmo 15 Kenner - P - 3802 - 7. Mai 2016 - 22:39 #

Nope, sorry - aber dieser Grafikstil ist mir einfach zu übertrieben. Borderlands war ja schon immer hart an der Grenze aber hier wurde einfach übertrieben.

x_wOXOw_x 11 Forenversteher - 612 - 8. Mai 2016 - 0:48 #

Ja, so geht es mir auch - durch die Effekte, insbesondere der eigenen Waffen und Fertigkeit, geht die Übersicht verloren. In Borderlands war das schon störend, aber nicht dramatisch. Aber wenn in einem Spiel wie diesem mehr als der halbe Bildschirm von den eigenen Waffen usw. verdeckt wird, hat man nicht mehr das Gefühl, kontrollierte Aktionen auszuführen.

Hyperlord 15 Kenner - P - 2982 - 8. Mai 2016 - 6:37 #

Was ein Chaos!

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 7227 - 8. Mai 2016 - 8:37 #

Was ist bitte ein "Dropout"? Das verlassen des Spiels bevor es angefangen hat oder lässt man dann im Spiel die anderen alleine?

Sok4R 16 Übertalent - P - 4569 - 8. Mai 2016 - 8:50 #

Wenn Spieler merken dass sie das Spiel verlieren werden verlassen sie gerne mal das Spiel. Bin mir nicht sicher wie das aktuelle bestraft wird, im Steam Forum häufen sich aber die Beschwerden weils mit gutem Teamplay halt mal gar nix zu tun hat.

hydrophil 04 Talent - 26 - 8. Mai 2016 - 19:15 #

Ganz schön bunt ;-)

CK 14 Komm-Experte - 2283 - 9. Mai 2016 - 7:19 #

UPDATE: Das Matchmaking geht mittlerweile ziemlich schnell von der Hand.

Also ich sags mal so: wer mit Borderlands Spaß hatte, wird Battleborn lieben. Habe jetzt mittlerweile 20 Spielstunden und das Spiel hat(bei mir persönlich) im direkten Vergleich mit Overwatch die Nase vorn.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)