Banner Saga 2 Test

Gute Story, simple Kämpfe, Fake-Metagame

Jörg Langer / 24. April 2016 - 18:07 — vor 22 Wochen aktualisiert
Steckbrief
AndroidiOSMacOSXPCPS4Xbox One
Strategie
Rundenstrategie
nicht vorhanden
16
Stoic
Versus Evil
19.04.2016
Link
Amazon (€): 21,00 (PC)
Die Fortsetzung macht genau da weiter, wo Banner Saga aufhörte – werden wir am Ende von Teil 2 wissen, was hinter der Dredge-Invasion steckt? Gibt es nennenswert Neues? Fordern die Kämpfe? Freut euch nicht auf allzu positive Antworten auf diese Fragen, befürchtet andererseits aber auch keine Story-Spoiler in Jörg Langers Test.
The Banner Saga 2 ab 21,00 € bei Amazon.de kaufen.
 
Willkommen zum Addon von Banner Saga, das mutig Banner Saga 2 genannt wurde, als wäre es ein neues Spiel. Immerhin: Auch der Preis befindet sich mit knapp 20 Euro im Addon-Bereich, sodass wir nicht allzu laut klagen wollen. Und das Schöne an virtuellen Addons ist: Man muss als Tester nicht viel erklären oder als Spieler neu erlernen! Nun mag es aber auf der Welt Menschen geben, die aus ihren ureigenen Gründen mit Teil 2 anfangen wollen, ohne Teil 1 gespielt haben. Für diese drei Personen (sowie für Vergessliche) ist der folgende Absatz.
 

Banner Saga: Story und Kampfsystem

Banner Saga war ein Überraschungserfolg und erhielt auch von diesem Magazin eine sehr wohlwollende Wertung (Banner Saga im Test: 8.0). Es verknüpfte viele Multiple-Choice-Entscheidungen, von denen einige sogar etwas beeinflussten, mit Rundentaktik-Kämpfen, von denen einige sogar knifflig waren. In einem Fantasy-Land der kargen Wiesen und des ewigen Eises laufen Wikinger und so genannte Varl herum. Letzteres sind bärtige Riesen, die ein Problem haben: Sie bekommen keine Baby-Varls mehr, seit ihre Frauen verschwunden sind. Dass das Fantasy-Land noch ein viel größeres Problem hat, merken wir schnell. Genau gesagt steht es vor dem Untergang.

Manche Entscheidungen verändern den folgenden Kampf etwas, viele haben aber nur kleine Auswirkungen.
Zwischen den Dialogen und Kämpfen seht ihr eurem Trupp dabei zu, wie er von rechts nach links über eine aus mehreren Ebenen zusammengesetzte, wunderschöne Landschaft läuft. Währenddessen könnt ihr nichts machen außer eine Rast zu befehligen oder auf die Karte zu schauen. Ab und zu poppen Textfenster auf, die euch über Ereignisse informieren oder eine Entscheidung abverlangen. Oft resultiert daraus ein Kampf. In Ortschaften oder im Lager sprecht ihr mit Gefolgsleuten, kauft ein oder trainiert oder steigert eure Helden im Level, bevor es dann weitergeht auf dem fast immer linearen Weg.

Das Kampfsystem von Banner Saga hat zwei Besonderheiten: Jeder Kämpfer verfügt über einen Panzerungs- und einen Stärke-Wert, letzterer steht sowohl für die Lebensenergie als auch den Schaden, den er austeilt. Anders als sonst überwiegend Usus im Strategiebereich kommen die Figuren wie beim Schach abwechselnd dran.

Die meiste Zeit verbringt ihr in den Rundenkämpfen, die etwas stärker geskriptet sind als im ersten Teil.
Wenn also Seite A noch zehn Kämpfer hat, darunter ein guter, und Seite B nur noch drei, aber gute, kommen die drei Guten von B ständig dran, der eine gute von A jedoch nur alle zehn Züge. Das benachteiligt immer die größere Seite, und das ist fast immer die der KI. Es wird zwar in den „Pillage-Modus“ gewechselt, wenn nur noch ein Gegner übrig ist – dann dürfen alle Figuren der größeren Seite am Stück ziehen. Aber das genau dann, wenn man eh schon gewonnen hat. (Der Hauptheld kann zudem einen Skill lernen, um den Pillagemodus schon bei drei verbliebenen Gegnern auszulösen, ein gewaltiger Vorteil, auf den wir aus Mitleid mit der KI verzichtet haben.)
 

Nahtlose Fortsetzung auch ohne Spielstand

Mehrteilige Spiele wie Dragon Age Inquisition lassen euch oft am Anfang wichtige Entscheidungen der vorigen Serienteile auswählen, solltet ihr keinen Spielstand mehr haben oder zwischenzeitlich das System gewechselt haben. Da der Autor dieser Zeilen Banner Saga auf dem iPad durchspielte, stand ihm kein Spielstand zur Verfügung. Er war gespannt, welche wesentlichen Entscheidungen er würde auswählen dürfen, um die Fortsetzung halbwegs an das zuvor Erlebte anzupassen. Die etwas ernüchternde Antwort: exakt eine, nämlich ob er als Rook oder dessen Tochter Alette spielen möchte. Für eine der beiden Figuren musste man sich am Ende des ersten Teils entscheiden, und dementsprechend ändern sich mehrere Textzeilen und Entscheidungsoptionen im zweiten Teil.

Gespräche – hier mit einem der neuen "Horseborn" – nehmen wieder einen guten Teil der Spielzeit in Anspruch.
Nach dem Cliffhanger-Ende von Banner Saga geht es nahtlos weiter. Da wir wie üblich die Story nicht spoilern wollen, gehen wir nicht näher auf die Geschehnisse ein. Prinzipiell geht es um die Flucht vor den Dredge (belebte „Metallkrieger“ mit unklarer Motivation) bis zur Hauptstadt. Wieder reist ihr pro Kapitel abwechselnd mit zwei unterschiedlichen Trupps herum. Wieder werdet ihr diverse Kämpfe gegen die Dredge und einige andere Adversarien führen. Wieder trefft ihr eine Fülle von Entscheidungen, von denen viele sofort und manche nach einer Weile eine Auswirkung haben, fast immer aber keine entscheidenden. Und wieder werdet ihr, nach etwa zwölf bis 13 Stunden Spielzeit (was etwas länger ist als Teil 1), mit einem Cliffhanger vertröstet. Sogar mit einem doppelten.
 

Keine nennenswerten Neuerungen

Glauben wir einigen Berichten, wurde Banner Saga 2 in vielen Punkten verbessert. Wir fragen uns auch nach Abschluss des Spiels immer noch, welche das wohl sein könnten. Klar, auf dem Papier gibt es einige neue Gegnertypen bei den Dredge und auch einige neue Klassen bei den „Guten“. Es ist sogar eine vierte Partei neben  Menschen, Varl und Dredge dazugekommen: Pferdemenschen. Und wenn wir uns nicht schwer täuschen, konnte man in Teil 1 noch nicht die Skills über das individuelle Maximum hinaus steigern: Es stehen nun nach dem "Ausmaxen" in einem Attribut zwei weitere Skills in diesem Attribut zur Verfügung. Also etwa bei Erreichen des maximalen Panzerungswerts eine Zusatzfähigkeit (in drei Stufen), die uns mit einer 20%-Wahrscheinlichkeit einen, zwei oder drei Panzerungsschadenspunkte weniger erleiden lässt.

Ihr besucht ungewöhnlichere Schauplätze als im ersten Teil (hier ein Höhlendorf).
Sicher, es gibt neue Schauplätze, und die Kämpfe haben weniger häufig (aber doch meistens) das Ziel, alle Gegner zu töten. Stattdessen enden sie nun immer wieder mal schon dann, wenn ihr einen bestimmten Gegner tötet (und in einem Fall, wenn ihr genügend Schnee geschippt habt!). Doch nach wie vor ist eure Seite auf sechs Kämpfer beschränkt, während die Gegenseite fast immer mehr hat. Aufgrund des bizarren Kampfsystems (siehe weiter oben) bringt euch das aber nicht etwa Nachteile, sondern Vorteile. Und zwar so große, dass wir die Kämpfe auf „Normal“ fast durchgehend sehr, sehr machbar fanden. Neuladen mussten wir im Verlauf der Kampagne vielleicht dreimal, alle anderen Gefechte gewannen wir im ersten Versuch, wobei wir teils einige Leute verloren – sie sind dann rund drei Tage verwundet. Dauerhaft verloren wir keinen Gefolgsmann, außer, die Story wollte das explizit so.

Aber eigentlich waren wir doch bei den angeblichen Verbesserungen, also noch mehr Entscheidungen, noch mehr Story-Wendungen und ähnlichem. Pustekuchen: Die Story plätschert so vor sich hin, bringt ihre eins, zwei Wendungen, die aber nicht überraschen, weil schon Teil 1 solche Wendungen hatte. Sie hat es nie wirklich geschafft, uns zu fesseln. Die Dialoge wollen tiefgründig und mitreißend sein, aber uns haben viele eher gelangweilt.

Vor allem aber bringen die recht vielen neuen Einheiten bei Lichte betrachtet keine zusätzliche Abwechslung in die Kämpfe, da die Taktik, wie man sie gewinnt, sich keinen Deut vom ersten Teil unterscheidet. Nein, auch nicht gegen die neuen Dredge-Typen oder die Pferdemenschen. Wirklich nicht! Nicht mal die an sich gute Idee der Trennung zwischen Panzerung und Stärke macht in der Praxis viel aus (es ist sonnenklar, wie ihr angreifen solltet), und die zahlreichen Spezialangriffe der einzelnen Klassen sind absolut unnötig, um die Kämpfe zu gewinnen.

Anzeige
Zieht ihr anfänglich mit eurem Banner noch durch idyllische Gebiete, wird die Umgebung zum Ende hin immer düsterer.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 24. April 2016 - 18:09 #

Viel Spaß beim Lesen!

Pomme 16 Übertalent - P - 5964 - 24. April 2016 - 18:24 #

Mehr vom Gleichen, ich bin zuversichtlich, dass mir das Spiel wieder viel Spaß bereiten wird.

Herachte 16 Übertalent - P - 4530 - 24. April 2016 - 19:17 #

Sehe ich genau so. Wird beim ersten Sale eingetütet. Vorher hab ich noch andere Spiele offen.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15398 - 24. April 2016 - 19:35 #

Geht mir genauso, freu mich schon drauf!

Bastro 15 Kenner - 3099 - 24. April 2016 - 18:57 #

"Die Fortsetzung macht genau da weiter, wo Banner Saga 2 aufhörte – werden wir am Ende von Teil 2 wissen, wie die Saga ausgeht?"

"Aber dass sich Teil 2 wieder mit einem Cliffhanger davonmogeln möchte, dürfte selbst erklärte Fans des ersten Teils ärgern."

Wenn mich nicht alles täuscht, war Banner Saga von Anfang an auf drei Teile ausgelegt.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32803 - 24. April 2016 - 18:58 #

So hatte ich das auch in Erinnerung.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 24. April 2016 - 19:58 #

Das heißt aber doch nicht, dass man kein befriedigendes Ende erwarten darf am Ende eines Teils.

Bastro 15 Kenner - 3099 - 24. April 2016 - 19:01 #

Was mich viel mehr ärgert: Stoic will die Teile 2 und 3 nur bei Steam veröffentlichen, während es Teil 1 auch DRM-frei etwa bei GOG gibt. Die Community ist dort ziemlich sauer.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9935 - 24. April 2016 - 19:16 #

unverständlich. ist ja nicht so, als ob die steam-exklusivität irgendwas gebracht hätte. wie üblich wurde das spiel gleich am release-tag schwarzkopiert. also wieso nicht auch auf GOG verkaufen?

Ganesh 16 Übertalent - 4870 - 25. April 2016 - 10:01 #

Vermutlich wollen die Entwickler nur ein Ökosystem pflegen. Also nehmen sie das, womit sie die meisten Spieler erreichen.

Ich erinnere mich da an Paradox und CK2, wo es nachher hieß, dass nur ein Bruchteil das Spiel über GamersGate gekauft hat. Was nützt das schöne alternative System, wenn es unverhältnismäßige Kosten verursacht?

Bastro 15 Kenner - 3099 - 25. April 2016 - 11:15 #

Die offiziellen Statements nennen nur Raubkopien als Grund.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 24. April 2016 - 23:07 #

Oh, da verschiebt sich mein Kauf doch mal eben von wenn Teil 3 da ist auf wenn es mal komplett in nem Bundle ist - sonst garnicht...

Aladan 21 Motivator - - 28708 - 24. April 2016 - 19:39 #

Wenn mal alle 3 Teile verfügbar sind, werde ich zugreifen. Bis dahin gibts mehr als genug anderes :-)

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 24. April 2016 - 19:40 #

Einerseits gefiel mir beim ersten Teil die Story generell und der Artstyle ist super. Andererseits fand ich das Rundenkampfsystem war eines der schlechtesten die ich je gespielt hab, dank der abstrusen Zugreihenfolge. Sieht nach mehr vom gleichen aus, ich glaub ich passe :-/

Elfant 15 Kenner - P - 3841 - 24. April 2016 - 19:49 #

Ich schließe mich an.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21510 - 24. April 2016 - 20:10 #

Ich werde garantiert passen. Teil 1 sieht gut aus, aber den Funken, der mich weiterspeilen lässt, kommt nicht rüber. Und deshalb wird Teil 2 nicht gekauft.

Lencer 14 Komm-Experte - P - 1952 - 25. April 2016 - 6:14 #

Hat mich auch nicht gepackt. Teil 2 bleibt gleich liegen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12274 - 24. April 2016 - 20:10 #

Gute Test und schön das man hier auch die schwächen gute aufzeigt.
Letztlich ähnlich wie schon bei Teil1, werde mal warten bis es günstig wird falls ich es mir überhaupt hole.

Welat 15 Kenner - P - 2703 - 24. April 2016 - 20:36 #

Muss es nicht heißen "Die Fortsetzung macht genau da weiter, wo Banner Saga aufhörte – werden wir am Ende von Teil 2 wissen, wie die Saga ausgeht?" -> Ich glaube oben in der Einleitung ist eine "2" zu viel.
Bin kein Kenner der Serie und fange nun an den Test zu lesen. Freu mich drauf ;)
Edit: Liest sich wie immer sehr gut. Licht und Schatten wurden gut zusammen gefasst, wobei die Enttäuschung überwiegt. Trotzdem werde ich mir bei Gelegenheit den ersten Teil holen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 24. April 2016 - 21:04 #

Danke für den Hinweis.

Noodles 21 Motivator - P - 30222 - 24. April 2016 - 20:30 #

Klingt ja ziemlich negativ der Test. ;) Naja, ich halte den ersten Teil jetzt auch nicht für ein absolutes Meisterwerk, aber ich hatte einige Stunden Spaß damit und so wird es dann sicher auch mit Teil 2 sein. :)

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13885 - 24. April 2016 - 20:30 #

Würde für mich als Film besser funktionieren, ein schöner ernster Zeichentrickfilm, würde ich sofort die BluRay kaufen.

Q-Bert 11 Forenversteher - 594 - 24. April 2016 - 22:43 #

"Wenn bei einem Taktikspiel alle nötigen Taktiken zum Bestehen aller Kämpfe (inklusive Endkampf) in gerade mal 675 Buchstaben passen, sollte man misstrauisch werden."

Bei welchem Taktikspiel braucht man denn mehr als 675 Buchstaben, um alle nötigen (!) Taktiken zu beschreiben?

Ich hab z.B. gerade heute Kings Bounty - Armored Princess zu Ende gespielt (GG-Wertung 8.0). Pile of Shame verkleinern... :) Man gewinnt jeden Kampf (inkl. Endkampf) durch Flächenzauber, in der Regel Feuer, bei Dämonen Eis. Die eigenen Figuren auf dem Feld sind egal. Die dominante Taktik passt bei KB-AP in einen Satz. Beim hochgelobten XCOM geht's noch kürzer: "Roboter/Drohne vorschicken, hinten mit Snipern absichern". 7 Worte.

Für mich steckt der Spaß bei Taktik- und Strategiespielen darin, alle Vorgehensweisen auszuprobieren und dann die effektivste zu optimieren. Das letzte Drittel ist oft öde und repetitiv, egal ob Globalstrategie wie Civilization, Total War oder Rundentaktik a la HoMM, Blackguards, Banner Saga - da hilft dann eine gute Story beim Weiterspielen.

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 24. April 2016 - 22:47 #

Egal wieviele Worte, das Banner Saga Rundensystem ist einfach ein Murks.

Elfant 15 Kenner - P - 3841 - 24. April 2016 - 22:57 #

"Beim hochgelobten XCOM geht's noch kürzer: "Roboter/Drohne vorschicken, hinten mit Snipern absichern". 7 Worte."
Welch ein Unsinn. Einmal abgesehen davon, daß dieses TicTac anfangs noch nicht möglich ist, zählt so etwas noch nicht einmal als grober Plan.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 24. April 2016 - 23:04 #

Na bei Xcom 2 reichen definitiv keine 675 Buchstaben. Es geht ja nicht um allgemeines Blabla wie in deinem Beispiel, sondern um die konzise Beschreibung der tatsächlichen Vorgehensweise. Gerade was du beschreibst als das, was dir bei Strategiespielen Spaß macht, wirst du bei Banner Saga nicht erleben. Denn die nötigen Taktiken passen ja wie gesagt in 675 Buchstaben, die findest du also recht schnell heraus...

Q-Bert 11 Forenversteher - 594 - 25. April 2016 - 0:28 #

XCOM2 habe ich noch nicht gespielt, daher keine Ahnung wie viele Buchstaben reichen... :) Darum geht's doch auch nicht. Mit den Beispielen habe ich deutlich gemacht, dass es bei vielen Strategiespielen eine sehr geringe Anzahl an NÖTIGEN Taktiken gibt, um zu gewinnen. Diese werden versteckt durch eine mehr oder weniger große Anzahl von UNNÖTIGEN Truppentypen, Optionen, Zaubern, Terrain, Forschungen etc., die aber zum Gewinnen völlig irrelevant sind. Was man Banner Saga 1 (vermutlich auch 2) durchaus vorwerfen kann, ist, dass es sich keine große Mühe gibt, die nötigen Taktiken hinter viel Ballast zu verstecken.

Bei Banner Saga 1 hat mich das Kampfsystem trotzdem durchs ganze Spiel getragen. Das sonst übliche "Jede-Figur-zieht-1x-pro-Runde-Prinzip" ist perfektioniert - und es ist super. Und trotzdem oder gerade deshalb war es spannend, dass BS1 sich NICHT daran gehalten hat. Dazu der Versuch, der Position auf dem Schachbrett mehr Bedeutung zu verleihen und unique Chars einzuführen; all das zwingt dazu, eingefahrene Denkmuster zu verwerfen, die bei gefühlten 100 anderen Spielen seit Jahren immer gleich sind. Das macht Banner Saga 1 nicht zum besten Taktikspiel, aber das "anders sein als der Genrestandard" und das Rumspielen und Optimieren mit den neuen Optionen hat mich bis zum Ende motiviert. Das Optimieren ist bei BS, anders als bei Kings Bounty oder XCOM, nicht trivial oder zufallsabhängig, selbst wenn man die perfekte Taktik kennt.

Ob das BS-Prinzip in Teil 2 nochmal/wieder so weit trägt, da hab ich durchaus Zweifel. Im Moment hab ich gar keine Lust drauf, aber spielen werd' ich es in jedem Fall... irgendwann.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 25. April 2016 - 8:12 #

Nein, du hast gar nichts deutlich gemacht, du hast behauptet. Ich habe hingegen im Meinungskasten nicht nur behauptet, dass diese nötigen Taktiken bei Banner Saga 2 ungewöhnlich übersichtlich und schnell beschrieben sind, sondern sie gleich noch hingeschrieben, also meinen Punkt verdeutlicht. Dieselben Ausführungen bei Xcom 2 wären deutlich, deutlich länger.

Banner Saga 1 war genauso primitiv, aber man hat in der Tat ein bisschen gebraucht, um sie zu kapieren, eben weil sie so kontraintuitiv sind. Masse gegen Klasse ist ein altes Lied im Strategiebereich und kann für spannende Partien sorgen, aber hier wird Masse nicht nur mit den schlechteren Kampfwerten pro Einheit bestraft, sondern auch damit, dass sie ihre Masse gar nicht ausspielen darf. Bin mir nicht sicher, was bei diesem Punkt unverständlich geblieben ist oder zu Vergleichen mit dem taktisch extrem anspruchsvolleren Xcom 2 auffordert – das du ja noch nicht einmal gespielt hast.

Wo ich dir teilweise zustimme, ist die Story, und dass sie durch den ersten Teil getragen hat. Ich finde sie allerdings im zweiten Teil etwas schwächer, vielleicht nervt mich auch deshalb das Kampfsystem mehr.

Elfant 15 Kenner - P - 3841 - 25. April 2016 - 8:28 #

Ich würde mich jetzt nicht auf X COM 2 versteifen, da Q - Bert ja seine "Strategie" für X COM aufgestellt hat.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 25. April 2016 - 9:12 #

Ach so, das habe ich falsch gelesen, sorry an Q-Bert!

Aber auch bei X-Com stimme ich der sogenannten Strategie nicht zu, zumal es keine Strategie ist, sondern eine undetaillierte Behauptung.

Q-Bert 11 Forenversteher - 594 - 25. April 2016 - 23:02 #

Kein Problem, no offense taken :)

Thema "sogenannte Strategie". Meine XCOM-7-Wort-Taktik ist natürlich *keine* Strategie! Hab ich auch nie so genannt.

Thema "Behauptung". Meinungs- und Erfahrungsaustausch =/ Gerichtsverhandlung. (Mein) Ziel ist Konsens oder Horizonterweiterung, nicht Recht haben oder Recht bekommen. Deswegen sind Behauptungen ohne kleinfitzelige Beweisführung legitim. Zumindest behaupte ich das :)

Elfant 15 Kenner - P - 3841 - 25. April 2016 - 23:37 #

Richtig Du nanntest sie durch den Kontext ein Taktik und stelltest sie Herrn Langers taktischen Allheilmittel bei Banner Saga gegenüber.

Es ist aber auch eine Strategie, weil Du Dir die nötigen Mittel erst beschaffen musst bevor Du sie taktisch einsetzen kannst. Es ist also am Anfang nicht möglich und damit auch kein Allheilmittel. Selbst ab dem Mittelteil sehe ich bei den Bomben - und Terrormissionen und bestimmten Karten wie Gegnerkombinationen massive Probleme.

Q-Bert 11 Forenversteher - 594 - 26. April 2016 - 15:50 #

Naja, die 7 Worte sollten nicht den Eindruck erwecken, dass ich damit etwas Vergleichbares zum Langerschen Werk geschaffen hätte. Das wäre ja dreist anmaßend, fast schon blasphemisch :))

Ich wollte nur das Argument von Jörg, dass man misstrauisch werden sollte, wenn alle nötigen Taktiken in XY Buchstaben passen, überspitzen und damit hinterfragen. Denn die "Grenze" von 635 Buchstaben erscheint mir sehr willkürlich gesetzt.

Je geringer der "Optimierungsanspruch" ist, desto mehr taktische Feinheiten kann man weglassen. Wenn man das Prinzip nun überspitzt und nur "irgendwie gewinnen" will, bleibt (so meine Erfahrung) bei jedem Tatkikspiel nur sehr wenig übrig. 635 Buchstaben oder 7 Worte... das ist letztlich eine Frage, wie gering die Ansprüche an die Optimierung sind. Es sagt wenig darüber aus, ob das Spiel taktische Tiefe bietet oder nicht.

Aber egal... es sollte keine akademische Debatte werden und ganz sicher kein Streit darüber, wieviele Worte man für welches Spiel braucht.

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 25. April 2016 - 7:09 #

Wenn das Spiel ja wie teil 1 ist werde ich schon meinen Spaß haben :)

Pos ist aber aktuell riesig. Muss daher warten.

Drüsenfieber (unregistriert) 25. April 2016 - 9:03 #

Toller Bericht, welcher die Kritikpunkte fein säuberlich herausarbeitet und plastisch darstellt. Genau so etwas würde ich mir auch bzgl. der Testberichte zu manchen AAA-Titel wünschen (die mir in letzter Zeit hier bei GG einfach pauschal zu gut wegkommen).

Ganesh 16 Übertalent - 4870 - 25. April 2016 - 9:58 #

Ihr hattet den Test ja ursprünglich für Freitag angekündigt... aber da ich eh vorhatte, das Spiel zu kaufen, habe ich das in der Zwischenzeit mal gemacht. Gespielt habe ich aber noch nicht.

Zum Test: Ich fand nie, dass Banner Saga das anspruchsvollste Kampfsystem hatte. Oder dass die Entscheidungen total super sind (auch wenn mich manche echt überrascht haben). Vielmehr ist es die Stimmung des Spiels, die dazu geführt hat, dass ich mich ein Wochenende lang nicht mehr davon losreißen konnte, bis das Spiel durch war.

Und genau diese Stimmung würdigt ihr mir zu wenig. Eine stimmige Fantasy-Welt die bedeutend anders ist als 90% der in Videospielen verwendeten Standardszenarien gekoppelt mit einer wunderschönen Melancholie. Das Spiel ist düster, aber halt auf eine absolut andere Art als sonst üblich. Das war seine herausragende Stärke. Ist die mit dem zweiten Teil verflogen?

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 25. April 2016 - 10:00 #

Zu Absatz 1: hurra :)

Ich kann ja dafür mal stellaris holen.

Ganesh 16 Übertalent - 4870 - 25. April 2016 - 10:01 #

Zu spät... :)

player69 08 Versteher - 169 - 25. April 2016 - 10:14 #

würdigung der stimmung oder atmosphäre oder so was wirst du hier nicht finden. die seite isst noch im alten test schema der 90er gefangen wo es nur um mechaniken geht wie bei einem autotest. wird der langer auch nicht mehr ablegen und seine mitarbeiter haben es übernommen. feuilleton ist ja der teufel in person und um jeden preis zu vermeiden.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 25. April 2016 - 10:33 #

Du schreibst natürlich Unsinn. Schreib ihn aber doch bitte wenigstens mit etwas mehr Orientierung an gängigen Rechtschreibregeln – oder ist der Respekt vor dem Leser deines Comments auch so etwas, das irgendwie in den "90ern gefangen", deiner Meinung nach also unnötig ist?

player69 08 Versteher - 169 - 25. April 2016 - 20:39 #

weil ich isst statt ist geschrieben habe? also bitte. wenn dir sonst nix einfällt (und unsinn ist wohl kaum ein argument) zu meinem kommentar hab ich wohl recht. schön.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58798 - 25. April 2016 - 20:45 #

Wohl eher weil du alles klein schreibst wie in einem Chat... Und für deinen durchsichtigen Trollversuch braucht es keine Argumente zum Widerlegen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 25. April 2016 - 10:29 #

Ich fand den Punkt Melancholie besser im ersten Teil; dass etwa die Varl am Aussterben sind, wird im ganzen Spiel nicht so recht thematisiert, erst ganz am Ende kurz mal. Auch die Story fand ich besser in Teil 1. In Teil 2 ist es mehr das Thema Flucht und das Thema Albträume eines Handelnden (will nichts spoilern, fand die aber sehr früh sehr durchschaubar). Die Szenerie wird auch etwas phantastischer als im ersten Teil, an dem mir dieser High-Fantasy-Ansatz gefallen hat mit relativ wenigen phantastischen Elementen.

Ganesh 16 Übertalent - 4870 - 25. April 2016 - 14:41 #

Okay. Vielen Dank für die Antwort! :)

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 25. April 2016 - 10:50 #

Nur die Stimmung ist bei einem Spiel IMO aber leider auf Dauer zu wenig. Ich hab mich am Ende vom ersten Banner Saga-Teil regelrecht zwingen müssen diese misslungenen Taktikkämpfe durchzustehen. Wenn bei einem Spiel das Gameplay vermurkst ist, fehlt nunmal entscheidendes. Vielleicht hätte Banner Saga lieber eine animierte TV-Serie werden wollen? Oder ein Comic/Graphic Novel?

Dabei hätte nicht viel gefehlt um es zu einem brauchbaren Taktikspiel zu machen, die Idee das die HP gleichzeitig auch den Schaden bestimmen fand ich z.B. ganz gut, was das Spiel für mich killt ist die komplett bescheuerte Zugreihenfolge. Drum bin ich auch ein bisschen enttäuscht das sie den zweiten Teil nicht als Chance für eine sinnvolle Überarbeitung der Taktik-Kämpfe genutzt haben.

"Das Spiel ist düster, aber halt auf eine absolut andere Art als sonst üblich."

Also wie Dark Souls? ;-)

Ganesh 16 Übertalent - 4870 - 25. April 2016 - 14:41 #

Also dieses Taktik-Ding fühlt sich zwar sehr gamey an, aber insgesamt fand ich das noch okay. Aber wahrscheinlich das auch Geschmackssache.

Falls der Smiley keine Ironie anzeigen sollte: Eben gerade nicht wie Dark Souls. Obwohl ich letzteres nicht gespielt habe, wirkt es auf mich wie typische europäische Dark-Fantasy. Eben düster=grob, hart, brutal. Banner Saga ist eher düster=verzweifelt, melancholisch, etc.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 25. April 2016 - 14:49 #

Ach, Dark Souls hat doch schon auch eine ziemlich melancholische Stimmung. Also wenn sich das Adrenalin gerade gelegt hat. Alles verfallen, kaputt, verwest, versteinert, dazu die nicht gänzlich unähnliche Soundkulisse...

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 25. April 2016 - 16:45 #

"Obwohl ich letzteres nicht gespielt habe [...]"

Ach... :)

Dark Souls ist doch nicht nur grob und hart, die Zwiebelritter lassen grüßen, und auch gar nicht europäisch sondern höchst japanisch. Die Melancholie wird auch immer wieder aufgeheitert durch Charaktere die hoffnungslos optimistisch sind, obwohl wir allem dem Wärmetod des Universums entgegengleiten. Also wie im richtigen Leben auch. Dark Souls ist sich auch nicht zu schade manchmal einfach ein bisschen albern zu sein.

Im Gegensatz dazu hatte ich in Banner Saga 1 das Gefühl das all meine Entscheidungen eh letzten Endes egal sind, und wir so oder so auf dasselbe Ende zusteuern. Und zum lachen waren auch alle zu depri drauf.

Golmo 15 Kenner - P - 3279 - 25. April 2016 - 10:14 #

Habe Teil 1 auf der PS4 angespielt aber es hat mich nur rund 1 Stunde fesseln können. Irgendwie hab ich schon nach kurzer Zeit nur noch Bahnhof verstanden, die Story wurde meiner Meinung nach sehr schlecht erzählt / rübergebracht und da hatte ich einfach keinen Bock mehr. Ich hab mich schon am Anfang super oft fragen müssen wer das ist der da gerade spricht usw. War ziemlich verwirrend alles auch weil manchmal jemand anders "gesprochen" (es gab ja nur Text) hat aber du einen anderen Charakter im Bild gesehen hast.

Noodles 21 Motivator - P - 30222 - 25. April 2016 - 13:55 #

Ja, mit der Menge an Charakteren hatte ich am Anfang auch meine Probleme und sie öfters mal verwechselt, vor allem die Varls, die sahen sich alle zu ähnlich. :D Und die fehlende Sprachausgabe begünstigt die Verwirrung ja auch noch.

supersaidla 15 Kenner - P - 3894 - 25. April 2016 - 11:40 #

Ich fand den ersten Teil schon nach ner Stunde ziemlich nerftötend.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15120 - 25. April 2016 - 12:36 #

Irgendwie fand ich Banner Saga überbewertet. Nett, aber dann wegen irgendwas wichtigerem aufgehört und nie wieder angefangen.

Hessi 06 Bewerter - P - 63 - 25. April 2016 - 15:29 #

Also ich meckere ja nur ungern rum, aber es wäre eventuell sinnvoll gewesen, den ersten Teil nochmal zu spielen oder zumindest mal in die Wiki des Spiels zu schauen, um Fehler wie "Sie bekommen keine Baby-Varls mehr, seit ihre Frauen verschwunden sind" zu vermeiden.
Die Varls (alle männlich) wurden über einen Zeitraum von X Jahren von einer Gottheit geschaffen, es gab niemals Varl-Frauen. Seid die Gottheit verschwunden/gestorben ist, gibt es keine neuen Varls mehr.

Ich hatte noch einen alten Spielstand, was sich beim Spielstart zu ändern scheint ist die Menge an Supplies die man hat, die Gegenstände und eventuell die Charaktere, die man dabei hat/deren Levels.

Elfant 15 Kenner - P - 3841 - 25. April 2016 - 16:06 #

Das mag im Wiki oder auch auf der Herstellerseite stehen, aber Menschen und Varl wurden von den Göttern erschaffen und als diese sich stritten und den 1. großen Krieg gegen einander führten, wurden die Dredge erschaffen, worauf sich, wie von den Göttern erhofft, Menschen und Varl verbündeten.
Das ist die Weltgeschichte wie sie im Spiel erzählt wird und damit die einzig relevante Darstellung.
Das es Varl - Frauen gab, ist zwar eine Vermutung des Autors, aber durchaus nicht unlogisch.

NathCim 08 Versteher - 176 - 25. April 2016 - 15:34 #

Ha, gleich nochmal den ersten Teil spielen - dann wird der zweite gekauft.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 25. April 2016 - 16:14 #

Werde es in einem Sale mitnehmen, kommt einfach ungünstig aber nachdem Teil 1 schon toll war, ist Teil 2 Pflicht.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 25. April 2016 - 16:51 #

Ich habe den ersten Teil ganz gerne gespielt, fand den Taktikteil aber auch nicht sonderlich gut. Die Story fand ich anders und auch erlebenswert. Am Ende dann unbefriedigend. Wenn ich jetzt schon weiß, dass die Story weiterhin unbefriedigend bleibt, brauche ich gar nicht erst anzufangen. Vielleicht dann, wenn Teil drei irgendwann mal fertig ist und es besser macht. Schade.

Tesailion 09 Triple-Talent - 322 - 25. April 2016 - 17:33 #

Der Test ist der reinste Witz für dieses atmosphärische Meisterwerk.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13885 - 25. April 2016 - 17:37 #

Hätten mal nen Film machen sollen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 25. April 2016 - 19:06 #

Dein Comment ist der reinste Witz unter so einem meisterhaften Test.

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10036 - 26. April 2016 - 22:41 #

Oh man ich kann nicht mehr!!

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15120 - 26. April 2016 - 10:04 #

Ich habe mir mal aus Jux den 87% Test der Konkurrenz durchgelesen. Gespielt habe ich nur den Vorgänger, aber irgendwie liest sich Jörgs Test wesentlich glaubwürdiger und nachvollziehbarer.

Celeg 09 Triple-Talent - P - 270 - 26. April 2016 - 17:44 #

Was ich beim Test nicht ganz verstehe, ist, warum der zweite Teil eine ganze Note schlechter bewertet wurde, als damals der erste Teil.

Nach ein paar Stunden Spielzeit muss ich auch feststellen, dass der Kampf tatsächlich nicht essenziell verbessert wurde. Er wurde aber eben auch nicht verschlechtert. Die Mechaniken waren auch im ersten Teil ziemlich simpel.

Die Story hat mich aber gleich wieder gepack und will unentwegt wissen, wie es weiter geht und welche Hürden mir noch in den Weg gestellt werden. Dazu trägt auch die melancholische, fast verzweifelte Athmosphäre bei, die das Spiel gleich zu Anfang wieder aufgreift.

Für mich hat das Spiel seine Stärken und schwächen behalten, von daher ist eine ganze Note Abzug in meinen Augen schon recht happig. Im Grunde finde ich, dass beide Spiele die gleiche Note verdient hätten. Oder gab es damals eine ganze Note plus, weil es da noch "was Neues" war? Und wenn man der Meinung ist, dass der erste Teil damals zu hoch bewertet wurde, warum gesteht man sich dann nicht den "Fehler" ein und korrigiert das dort?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 26. April 2016 - 20:00 #

Teil 1 hatte aus meiner Sicht die bessere Story und den Neuigkeiitsfsktor für sich. Im Nachhinein hätte ich ihm eine 7.5 gegeben. Die 8.0 war *damals* aber schon vertretbar. Teil 2 ist einfach Teil 1 mit minimalen Änderungen. Wenn ein Nachfolger nur minimale Änderungen hat, bekommt er in der Regel eine schlechtere Note.

Aber das ist eigentlich müßig: Die jetzige Note ist die, die Teil 2 am besten trifft. Und alles, was über eine 8 hinausgeht, ist aus meiner Sicht nicht vertretbar.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15120 - 29. April 2016 - 7:55 #

88 % von der 4P.
nach z.B. der 50er Wertung für Far Cry - Primal und DA:I, 90er für Sunless Sea bleibts absurd.
Zitat J.Luibl letzter Satz:
"Schade nur, dass das Gelände in den Kämpfen immer noch flach bleibt und dass das "Finale" etwas enttäuscht - aber es gibt ja einen abschließenden dritten Teil. "

PatStone99 15 Kenner - 3629 - 5. Juli 2016 - 16:44 #

Schönes Spiel. Bekommen PS+ User das auch geschenkt, so wie die Xbox-Live User?

0:D

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)