Test: Karriereende in Byzanz

Assassin's Creed Revelations Test

Im vierten Teil der Serie um Templer und Assassinen fährt Ubisoft nochmal alle Geschütze sowie den Helden des Originals auf – und kommt doch nicht ganz an die Faszination der letzten Jahre heran. Woran das liegt, und was immer noch fantastisch ist, verraten wir euch gerne.
Jörg Langer 16. November 2011 - 2:31 — vor 5 Jahren aktualisiert
Assassin's Creed Revelations ab 5,45 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots sind von uns erstellt. Screens ohne "(PC)" stammen von der Xbox 360.

Will man die Faszination der Assassin's-Creed-Serie in Worte fassen, benötigt man viele Vokabeln, denn sie beruht auf vielen Punkten. Da wäre zum einen ein durchdachtes Open-World-Spielsystem mit einer Mischung aus Story-, wichtigen und kleinen Nebenmissionen. Dann ist da der historische Flair mit glaubwürdig umgesetzten Metropolen des Abend- und Morgenlands, in denen historisch nachgewiesene Konflikte und Persönlichkeiten – teils etwas uminterpretiert – als Szenario respektive Missionsgeber fungieren. Sogar jederzeit aufrufbare populärhistorische Abhandlungen sind zu jedem wichtigen Gebäude und Menschen zu finden, denen ihr begegnet. Nicht genug loben kann man das Bewegungssystem, das euch die kinderleichte und dennoch höchst komplexe Bewegung durch die Straßen, vor allem aber auf und über die Dächer der Städte erlaubt. All dies und noch einiges mehr haben dafür gesorgt, dass auf den noch etwas steif wirkenden Erstling Assassin's Creed (spielte in Jerusalem und Umgebung) 2009 das bombastische Assassin's Creed 2 folgte (Florenz und Venedig) und 2010 Assassin's Creed Brotherhood (Rom). In Assassin's Creed Revelations – das einmal mehr die seit AC2 kaum noch veränderte Engine benutzt – geht es nun nach Konstantinopel, wenige Jahrzehnte nach dessen Eroberung durch die Osmanen.
 
 
Desmond, Altaïr und Ezio
Ob die eher wirre Rahmenhandlung der Serie mehr nützt oder stört, scheint Geschmackssache zu sein. Es geht um das Jahrhunderte überspannende Ringen zwischen bösen Templern und den guten Assassinen, die sich um das Geheimwissen der gottgleichen "Ersten Zivilisation" balgen und mit deren Artefakten, etwa dem Edenapfel, große Macht erringen wollen. Während die Templer der Menschheit nichts zutrauen und sie sozusagen zu ihrem Besten unterjochen wollen, treten die braven Assassinen (historisch ein östlicher Geheimbund, der seinen Namen wohl aufgrund der Vorliebe seiner Mitglieder fürs "Haschisch"-Kauen bekam) für liberale Werte, freie Liebe, Grundgehalt und Anonymität im Internet ein. Oder so ähnlich.
 
Ihr seid in Wahrheit der moderne Assassine Desmond Miles, der mithilfe einer Animus genannten Designer-Sonnenliege in die "DNA-Erinnerungen" diverser Vorfahren schlüpfen kann, bislang waren das Altaïr im 12. und Ezio Auditore im 15. oder nun 16. Jahrhundert (ja, Ezio ist stark gealtert, aber natürlich immer noch fit wie ein Turnschuh). Gerade in AC2 und AC Brotherhood fanden teils längere Passagen auch in der Jetztzeit statt, doch hauptsächlich seid ihr in der historischen Epoche unterwegs. So taucht die Rahmenhandlung größtenteils im Interface-Design auf, und statt einem schnöden "Du bist tot, willst du neu laden?" wird eben von "Desynchronisierung" gesprochen. Zudem lassen sich Datenfragmente und ähnliches finden, die ein Subject 16 genannter Vorgänger von Desmond hinterlassen hat, und die weitere Informationen zu Templern und Assassinen frei schalten.
 
Animus-Insel mit öden Egosicht-Passagen
Auf der Animus-Insel ist Rahmenhandlungsprotagonist Desmond (oben) gefangen und erlebt simple Puzzle-Passagen in den abstrakten Schauplätzen seiner "Erinnerungen".
Wie unnötig für das tatsächliche Spiel die Rahmenhandlung letztlich ist, demonstriert so gut wie nie zuvor der neueste Teil: Desmond ist nach den Ereignissen im Vorgänger plötzlich in sich selbst beziehungsweise im Animus gefangen und rennt auf einer leicht surrealen "Insel im Nichts" herum. Dort trifft er auf einen netten jungen Mann namens Subject 16, auf den es bisher schon viele Hinweise in der Serie gegeben hat. Während sich Subject 16 eigenen Worten nach vor all den Vorfahren-Erinnerungen seine eigene Identität verloren hat (und mittlerweile auch seinen physischen Körper), habe Desmond noch eine Chance: Er muss seine verlorenen Erinnerungen wieder rekonstruieren, um sich von den Vorfahren-Erinnerungen abgrenzen zu können.
 
Dazu schaltet ihr durch in Konstantinopel und einem anderen Schauplatz gefundene Datenfragmente Stück für Stück die Zugänge zu einem halben Dutzend Desmond-Erinnerungen frei. Doch diese sind nur langweilige First-Person-Puzzles. Ihr bewegt euch durch eine reichlich abstrakte Tron-für-Arme-Welt, die aus grauen Quadern, grauen Wänden und anderen Gräulichkeiten zu bestehen scheint. Ab und zu wird ein fragmentiertes Foto an die Wand geworfen oder sind Kirchenglocken zu hören, was dann beim aus dem Off kommentierenden Desmond Erinnerungen evoziert. Spielerisch bestehen diese Abschnitte daraus, den Weg zur Zielkammer zu finden, wozu ihr dann beispielsweise Rampen oder Stege aus dem Nichts erschafft. Dabei herrscht teilweise Zeitdruck, wenn ihr euch zwischen zwei beweglichen Riesenquadern durchschlängeln sollt, oder ihr müsst Physikregeln einberechnen, wenn etwa eure gebauten Stege nach oben schweben. Einen Energieverbrauch gibt es ebenso wenig wie die Möglichkeit zu sterben.
 
Abgesehen von einigen Zwangsbesuchen nach abgeschlossenen "Erinnerungssequenzen" (den Kapiteln des Spiels) könnt ihr die Animus-Insel aber komplett ignorieren: Das Spiel gilt als beendet, wenn ihr als Ezio eins werdet mit... aber das wäre jetzt gespoilert.
 
Mehrmals seid ihr als Altaïr in Masyaf unterwegs. Diese Missionen sind klasse gemacht, aber ziemlich kurz.

Die Erinnerungen Altaïrs
Wie längst bekannt, übernehmt ihr in spielbaren Rückblenden (wenn wir richtig gezählt haben viermal) sowie ein
Anzeige
weiteres Mal kurz im Finale den Helden aus Assassin's Creed 1. Das konntet ihr auch in AC2 schon einmal, diesmal aber sind die Missionen doch wesentlich enger in die Handlung eingewoben: Jeder gefundene Schlüssel schaltet eine solche Rückblende frei, etwa die "Totenwache" des Assassinen bei seinem vom Edenapfel verdorbenen Mentor Al Mualim im Jahr 1191. Das Besondere: Ihr erlebt vier Phasen in der Geschichte des Assassinenordens, und Altaïr altert mit jeder Erinnerung; im gerade genannten Beispiel etwa ist er noch zarte 26. In seiner vorletzten Inkarnation (im Spiel) läuft er als Greis herum und kann nicht mehr springen oder klettern, muss vom Rennen jammervoll schnaufen, vermag es aber immer noch, effektiv zu töten...
 
Die Altaïr-Missionen haben uns sehr gut gefallen, sind sie doch abwechslungsreich und kurzweilig. Streicht aus dem letzten Adjektiv das "weilig", um ihren größten Knackpunkt zu erfahren: Sie sind meist in fünf bis zehn Minuten gelöst. Das ist uns viel, viel, viel zu wenig, zumal wir Altaïr sowieso für den cooleren Helden als den neuerdings von der Liebe geschlagenen Fuffziger-Heroen Ezio halten.

Charaktere in Assassin's Creed Revelations

Im neuesten Serienteil tauchen wieder diverse historisch belegte oder fiktive Persönlichkeiten auf, mit denen ihr in Cutscene-Dialogen und in Missionen zu tun bekommt. 1 Meisterassassine Yusuf kann Ezio in Konstantinopel gut gebrauchen.  2 Sophia hilft Ezio beim Finden der Schlüssel – und auch dabei, sich nicht zu alt zu fühlen.     3 Abbas ist der überzeugendste Bösewicht im Spiel, taucht aber nur in den Altaïr-Erinnerungen auf. 4 Prinz Süleyman wird einmal der mächtigste aller Osmanen werden. 5 Subject 16 (stehend) ist nur noch ein Konstrukt, bringt aber Desmond auf den richtigen Pfad.  6 Der "mittelalte" Altaïr in einer der Erinnerungen.

Thumbnail 1 Thumbnail 2 Thumbnail 2 Thumbnail 2 Thumbnail 5 Thumbnail 6
Jörg Langer Chefredakteur - P - 324509 - 16. November 2011 - 2:34 #

Viel Spaß beim Lesen!

deus-ex 10 Kommunikator - 350 - 17. November 2011 - 17:09 #

Ach nee, stimmt doch so wie Du es geschrieben hast, jetzt wo ich den Satz mehrfach lese. Sorry. :)

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 10. Dezember 2011 - 15:59 #

stationöre

ForGG (unregistriert) 16. November 2011 - 2:47 #

Das Franchise ist schon fast wie FIFA! Jedes Jahr ein Datenbank Update! Wer Assassin's Creed 2 gespielt hat, braucht keinen der Nachfolger spielen - alles Zeitverschwendung!

Nicht nur das dank fehlendem Schwierigkeitsgrad VÖLLIG die Herausforderung fehlt, nein es werden auch immer irgendwelche unsinnigen Pseudo-Gadgets eingebaut, damit man irgendwelche "Neuerungen" anpreisen kann.

Man sieht, wie Ubisoft einfach nur versucht möglichst viel Geld aus dem Franchise rauszuquetschen.

Woldeus 14 Komm-Experte - P - 1865 - 16. November 2011 - 7:46 #

der unterschied zu fifa?
die fesselnde story! ich finde sogar die geschichte um desmond ziemlich spannend und interessant, aber das ist geschmackssache. sollte man sich außerdem ein bisschen in der geschichte auskennen, ist es einfach nur toll, wie reale personen und ereignisse mit fiktion verwoben werden. sicher, vieles in AC beruht auf verschwörungstheorie-(un)logik, aber meist sind es die historischen kleinigkeiten, an die gedacht wurden und die rahmenhandlung zu etwas besonderen macht.

p.s. danke für die spoilerwarnung herr langer xD
p.p.s hat jmd informationen, warum desmond schon wieder anders aussieht?

Pitzilla 18 Doppel-Voter - - 11146 - 16. November 2011 - 11:11 #

Nö,
finde ich überhaupt nicht! Der zweite Teil war Welten besser als AC1 und auch Brotherhood hat neben einigen spaßigen neuen Elementen (Assassinenausbildung) die Story weitergeführt. Ich will unbedingt wissen, was jetzt mit Desmond passiert. Ich hatte bisher mit jedem Teil mehr Spaß als mit dem vorherigen. Ob das mit AC Revelations auch so sein wird, kann ich noch nicht sagen, da erst 1-2 Stunden gespielt.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7455 - 16. November 2011 - 16:27 #

Nicht jeder braucht Bockschwere Spiele. Ich bin ganz froh, dass ich die Assassin's Creed Spiele immer schön locker-flockig durchspielen kann. Es gibt auch Leute die Arbeiten müssen und keine Lust haben am Feierabend sich fünfzig mal an ein und derselben Stelle zu versuchen, weil die Entwickler der irrsinnigen Meinung unterliegen, dass schwere Spiele mehr Spass machen würden.

Und dass Brotherhood Zeitverschwendung ist, ist absoluter Unsinn. Ich fand Brotherhood besser als den Vorgänger. Und ich würde wetten, dass Revelations mir auch noch mal einen Tick mehr Spass macht.
Alleine die Story ist es wert, sich alle Teile der Serie zu gönnen!

Und im Gegensatz zu Fifa (Mal ernsthaft: Was erwartet ihr denn bei einer Neuauflage eines Fussballspiels? Dass man plötzlich Fussball ganz anders spielt!? Also bitte!) oder besser gesagt so ausgelutschten Serien wie Call of Duty (Seit MW1 ging es nur noch Bergab) schafft Ubisoft es trotz jährlicher Neuauflage der AC Serie immer ein tolles Spiel zu zaubern.

Ich erwarte also nichts weniger von Revelations als schon von Brotherhood. Aber auch nicht mehr. Und ich werde sicherlich nicht enttäuscht werden.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9963 - 29. November 2011 - 19:56 #

siehe meine vorposter. der wesentliche unterschied ist die story. von daher passt auch nicht der vergleich zu fifa, denn da ist die spielmechanik das einzige was motiviert.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 29. November 2011 - 20:23 #

Jo wer 1 und 2 gezockt hat, brauch theoretisch die anderen nicht zocken. Nur die Story ist halt noch relevant.

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 16. November 2011 - 3:23 #

Seit über einem Jahr liegt die Platinum-Version von AC 2 hinter mir im Regal und ich komme einfach nicht dazu, die Serie mal nachzuholen. Aktuell hält mich Skyrim ab, danach wahrscheinlich Zelda und dann ist das Jahr wieder rum. Na ja, demnächst mal... irgendwann... vielleicht... :D

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11222 - 16. November 2011 - 3:31 #

Die Frequenz, mit der neue Assassin's Creeds erscheinen, ist mir zu hoch.^^ Bin noch irgendwo im zweiten Teil unterwegs, sollte ich bei Gelegenheit mal beenden.

Christoph Vent Redakteur - P - 123931 - 16. November 2011 - 8:17 #

Same here. Teil 2 beendet und Brotherhood steht noch aus. In den letzten Monaten kam aber immer was anderes dazwischen. Dafür hat die Serie bei mir dann doch nicht genug Priorität und durch diesen schnellen Release-Rhythmus ist es für mich auch nichts besonderes mehr.

Burny 11 Forenversteher - 565 - 16. November 2011 - 9:28 #

ich häng mitten in brotherhood rum und hab keine lust mehr drauf
is irgendwie halt immer es gleiche

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11026 - 16. November 2011 - 10:58 #

Mir nicht. Den 1. Teil hab ich ein paar Wochen nach Release gekauft, den 2. zum Release, Brotherhood fast ein halbes Jahr später und jetzt kann ich wieder warten. Mir macht das Spiel einfach solchen Spaß, dass ich mich da nicht von ablenken lasse, wenn ich es dann mal angefangen hab und das, obwohl ich gute 25h in AC2 und Brotherhood investiert habe. :)

Olphas 24 Trolljäger - - 47024 - 16. November 2011 - 11:02 #

Nur? Ich hatte beim ersten Mal AC2 knapp 40 Stunden, Brotherhood 30. Und beide hab ich jeweils zwei Mal durchgespielt, beim zweiten Mal ging es aber natürlich immer etwas schneller.
Mir ist das Release-Tempo momentan auch recht. Und nach AC3 im nächsten Jahr soll das Tempo dann ja auch angeblich etwas gedrosselt werden.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11026 - 16. November 2011 - 11:09 #

Wenn ich mich recht erinnere, sollte das mit der Zeit hinkommen. Aber ich hab auch nicht alle Borgia-Banner gesucht oder Gemälde gekauft.
Die Romulusverstecke, die Federn, DaVinci Missionen und min.6 Assassinen auf den höchsten Rang gehoben. Da war schon was zu tun. Aber vor Weihnachten werde ich wohl wieder den 2. Teil spielen und diesmal auch mit den zwei fehlenden Sequenzen (12 und 13).

Olphas 24 Trolljäger - - 47024 - 16. November 2011 - 11:11 #

Ah, die fehlenden Sequenzen in AC2 und Leonardos Verschwinden in Brotherhood hatte ich in der PC-Version schon drin.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7455 - 16. November 2011 - 16:26 #

Das war auch gut so. So hatte die Verspätung der PC Version wenigstens etwas gutes. Mal gucken wie das mit Revelations wird... Ich hoffe ja, dass es sich für den PC nicht noch weiter verschiebt... Andererseits würde ich schon ganz gerne ein komplettes Spiel kaufen.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 16. November 2011 - 3:39 #

Wie gut ist die deutsche Sprachausgabe denn genau, die nur bei den Pro und Kontras erwähnt wird? Gute, passende, motivierte Sprecher über alle Rollen hinweg? Sinnerhaltende Übersetzung? Lippensynchron?

NoUseForAName 17 Shapeshifter - 7069 - 16. November 2011 - 7:20 #

Auch wenn es den Anschein hat, dass der neue Teil nur ein Aufguss der vorherigen ist, so hat er mir doch sehr viel Spass gemacht. Die Geschichte rund um die drei Hauptakteure wird wieder einmal sehr gut erzählt. Ich kann nur hoffen, dass Ubisoft bei einem möglichen echten dritten Teil eine genauso gute Rahmenhandlung schafft. Einfach nur eine neue Zeitepoche mit genau dem gleichen Ziel wäre hier sicherlich kontraproduktiv. Ich hoffe meine negative Vorahnung löst sich in Luft auf, aber dazu werden wir spätestens im Dommer mehr erfahren....

Olphas 24 Trolljäger - - 47024 - 16. November 2011 - 7:44 #

Danke für den Test. Ich jedenfalls freu mich sehr drauf - wenn es denn endlich für PC erscheint.

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1841 - 16. November 2011 - 8:53 #

"Seit über einem Jahr liegt die Platinum-Version von AC 2 hinter mir im Regal und ich komme einfach nicht dazu, die Serie mal nachzuholen. Aktuell hält mich Skyrim ab, danach wahrscheinlich Zelda und dann ist das Jahr wieder rum. Na ja, demnächst mal... irgendwann... vielleicht"

1:1 bei mir! Selbes Problem, selber Gedankengang!

PS: Die Serie haut mich irgendwie nicht vom Hocker. Zu viel Mainstream

dasYPSiLON 08 Versteher - 186 - 16. November 2011 - 8:58 #

ich habe den test zwar nur überflogen, aber ist den den tester nicht mal aufgefallen das desmond, ezio und altair komplett anders aussehen?! gerade altair sieht aus wie ein abgemagerter penner von der straße...

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324509 - 16. November 2011 - 13:10 #

Hättest du den Test nicht nur überflogen, wäre dir vielleicht aufgefallen, dass es Altair in mehreren Altersstufen gibt. Darauf führe ich das zurück.

Hättest du den Test nicht nur überflogen, wäre dir bewusst, dass das andere Aussehen von Ezio auf sein um drei Jahrzehnte höheres Alter zurückzuführen ist.

Was Desmond anbelangt, ist mir das nicht aufgefallen. Aber der ist ein Konstrukt in seiner eigenen Animus-Welt, wieso muss er dann so aussehen wie im echten Leben?

Olphas 24 Trolljäger - - 47024 - 16. November 2011 - 13:32 #

Wobei genau das mit den Jahrzehnten für Ezio natürlich nur im Vergleich mit AC2 stimmt. In Brotherhood ist er am Ende schon fast so alt wie in Revelations. Da liegen nur 4 Jahre zwischen. In Brotherhood hatte er glaube ich generell die 40 schon überschritten, wobei ich die Daten nicht mehr ganz genau im Kopf habe.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324509 - 16. November 2011 - 13:51 #

Oops, stimmt, da war ich im Commment oben zu sorglos. Aber er war eben in den 40ern, den grauen Bart und das doch hagere Gesicht hatte er noch nicht so in ACB. Jetzt ist er in den 50ern.

Carstenrog 16 Übertalent - 4795 - 17. November 2011 - 7:49 #

Dann weiß ich ja, was mich in 10 Jahren erwartet. HEHEHEHE

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23320 - 30. November 2011 - 0:43 #

Das erklärt aber nicht die Veränderungen der Nase oder gabs damals schon Schönheits-Ops?

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11026 - 30. November 2011 - 18:22 #

Die OPs waren damals ohne Narkose und nannten sich Nasenbeinbruch und ähnliches. :D

Azzi (unregistriert) 16. November 2011 - 9:20 #

Ich bin riesen Fan von diesem historischen Assassinen Setting und das schon seit Teil 1.

Was allerdings seit Teil 1 gleich geblieben ist,ist der nicht existente Schwierigkeitsgrad. Man kommt sich schlicht nicht als leiser Assassine vor, weil man im direkten Kampf sowieso alles schlagen kann. Bissl mehr Thief und alte Splinter Cell Werte würden der Serie unglaublich gut tun...

Burny 11 Forenversteher - 565 - 16. November 2011 - 9:47 #

des denk ich mir auch jedes mal
allerdings passt es dann nicht mehr zum assassinen
die wollten ihre opfer ja öffentlich hinrichten, damit jeder sieht was mit den feinden der assassinen passiert

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23320 - 16. November 2011 - 10:17 #

Da hat ich wohl Recht mit meiner Vermutung, dass Revelations bloß vom B-Team stammt.
Für AC3 Ende nächsten Jahres, wünsche ich mir wieder ein Ausnahmepiel.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11026 - 16. November 2011 - 10:24 #

Danke, für den Test. Aktuell hab ich zwar erstmal was anderes zu spielen, aber Brotherhood hab ich auch erst später gekauft. Auch dieser Teil kommt früher oder später in die Spielesammlung.
Schade ist es wohl, dass Ubisoft die guten Ideen ausgehen. AC2 war wirkich fantastisch und ein enorme Verbesserung zu Teil 1. Aber schon bei Brotherhood wurde viel Umland und zwei bzw. Dreistädte gegen eine große Stadt und Umland getauscht. Dieser schöne Szenenwechsel, wie man ihn von Damaskus nach Akkon nach Jerusalem oder von Florenz nach Venidig hatte fehlte mir persönlich einfach. Brotherhood konnte dann allerdings mit sehr guten DaVinci Missionen auftrumpfen.

Sollte aufjedenfall für die Entwickler schwierig werden, ein passendes und anderes Szenarion zu finden, wo sie geschickt bekannte und interessante Gegner und Verbündete einbauen können. Denn mit Borgia, den wichtigen Famiien des 15./16. Jahrhunderts von Italien und DaVinci haben sie die Hürde schon ziemlich hochgesetzt.

Lokis667 11 Forenversteher - 607 - 16. November 2011 - 15:58 #

Hatte schon einige Male drüber nachgegrübelt, warum mir Brotherhood nicht ganz so gefallen hat. Jetzt wo ich das so von dir lese, denke ich, dass es bei mir wohl das Selbe ist. Es wechselt bei Brotherhood zwar auch ab und an die Beleuchtung, aber diese so verschiedenen Gegendenden gibts nicht mehr. Trotzdem natürlich tolles Spiel und werde mir Revelations auch holen :)

Lyhawk 15 Kenner - P - 2980 - 16. November 2011 - 10:50 #

Danke für den Test
den gealterten Ezio finde ich ja sehr sympathisch vom Design. Auf jeden Fall wird der Teil noch irgendwann gekauft, um den Abschluss der Story zu erleben.

Die Sache mit dem flappsigen Ton der historischen Datenbank, die in den Tests immer so ungern gesehen wird, finde ich ehrlich gesagt ein großes Plus. Es passt zum Charakter des Verfassers der Datenbank und macht sie nicht zu einem austauschbaren Wiki.

Ich hoffe allerdings, dass sie jetzt ein Jahr in ihrem jährlichen Rhythmus aussetzen und die Serie einen ähnlich starken Schub wie von AC zu ACII verpassen.
Wenn sie nämlich nicht die Engine etwas aufbessern, das Gameplay um mehr als nur Kleinigkeiten erweitern und wählbare Schwierigkeitsgrade einführen(!), dann würde vlt. die Serie leider irgendwann im Sande verlaufen.

Ich hoffe zumindest sehr, sie ruhen sich nicht darauf aus, dass sie mit einem ausreichend Interessanten Setting auf CoD-ähnlichen-Selbstläufer machen können. Das können sie mMn auch deshalb nicht wirklich, weil der MP zu schnell abgenutzt wirkt und die Spieler sich im SP nicht ewig mit unterhaltsamer Story und fast gleichem Gameplay abspeisen lassen.

Argh! (unregistriert) 16. November 2011 - 10:56 #

Gibt es denn immernoch diese 100% Bedingungen bei den Missionen?

Pitzilla 18 Doppel-Voter - - 11146 - 16. November 2011 - 11:14 #

Es gibt immer noch in vielen Missionen extra Bedingungen, um die Mission 100% abzuschliessen (jemanden auf eine bestimmte Art töten, etc.).

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 16. November 2011 - 11:07 #

Schöner Test! Werde mir Revelations mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch zulegen, aber (wie bei so vielen anderen Usern) haben andere Spiele derzeit Priorität und es fehlt dementsprechend schlichtweg an Zeit.
Naja, alle vorherigen Spiele der Reihe habe ich mir genauso wenig zum Release gekauft; das passt schon ;)
Aber Creed-müde bin ich absolut noch nicht. Die Story interessiert mich nach wie vor brennend :)

Olphas 24 Trolljäger - - 47024 - 16. November 2011 - 11:10 #

Was ich immer noch etwas irritierend finde ist wie sehr Ezio im Vergleich zum Ende von Brotherhood gealtert ist. Denn schon im letzten Abschnitt in Spanien müsste er dem Jahr nach (1507) 48 sein. Viel später spielt Revelations ja gar nicht und trotzdem sieht er mindestens zehn Jahre älter aus.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64883 - 16. November 2011 - 11:46 #

Also ich werd nicht warm mit dem Teil! Der Flow im Klettern und Laufen und Springen kommt nicht so rüber, überall stehen die Gebäude zu weit auseinander, der Haken greift auch nicht immer! Oft stürze ich ab! Und dieses dämliche Bombengebaue, ich will meuchelmorden und nicht CoD MediEvil spielen, mit Gewehren und Granaten! Bin im Endeffekt mehr als enttäuscht!

P.S.: Und was diese blödsinnigen Verteidigungskämpfe da sollen, hab ich auch nicht verstanden! Genau so ein Stimmungskiller wie in Brütal Legend!

Thomeg 18 Doppel-Voter - 11713 - 16. November 2011 - 11:50 #

http://seitseid.de/ bitte einmal lesen:
"doch hauptsächlich seit ihr in der historischen Epoche unterwegs"
"Mehrmals seit ihr als Altaïr in Masyaf unterwegs."
Die anderen Seiten mag ich dann auch schon gar nicht mehr lesen...

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324509 - 16. November 2011 - 13:03 #

Du wirst mir vielleicht zutrauen, seid/seit oder überhaupt die deutsche Sprache zu beherrschen. Dass man bei sehr viel Text einfach mal ein paar Fehler übersieht, passt in deine perfekte Welt wohl nicht rein?

Wenn du konstruktiv hättest sein wollen, hättest du einfach die beiden Fehler als Antwort auf meinen ersten Comment posten können, wie es alle anderen machen. Dann wäre dir aufgefallen, dass einer der beiden Fehler längst bekannt war.

Mach das doch bitte in Zukunft.

Thomeg 18 Doppel-Voter - 11713 - 16. November 2011 - 14:12 #

Da PNs sinniger Weise noch nicht bei mir funktionieren, eben doch als Kommentar:
So böse mein Kommentar auch angekommen sein mag, enthält er schlicht Fehlermeldungen und die Information, dass ich nach der ersten Seite keine Lust mehr zum Weiterlesen hatte, eben auch durch benannte Fehler.
Mich mehr hiermit zu beschäftigen, hab ich eigentlich auch keine Lust, meine aber, dass hier vorhin noch etwas lustigeres gestanden hatte.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324509 - 16. November 2011 - 16:23 #

Nein, er enthält drittens auch einen Link zu einer Website. Dieser Link hat mich geärgert, nicht der Hinweis auf den Fehler oder ob du weiterliest oder nicht. Das ist nämlich so, als ob du einem erfahrenen Koch gönnerhaft einen Link schickst, der ihn darüber aufklärt, dass es einen Unterschied zwischen Pfeffer und Salz gibt.

Was ich aus meinem Ursprungskommentar nach etwa 2 Minuten gelöscht hatte -- darauf spielst du, glaube ich, an, war: "Was für ein arroganter Kommentar". Vielleicht hätte ich das nicht löschen sollen.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7455 - 16. November 2011 - 16:20 #

Peinlich ist es trotzdem ;)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324509 - 16. November 2011 - 16:48 #

Da würde ich dir gerne widersprechen. Wenn ich könnte...

MaverickM 17 Shapeshifter - 7455 - 16. November 2011 - 17:39 #

Jeder macht mal Fehler, halb so schlimm.

Soll jetzt auch keine spezielle Kritik Dir gegenüber sein, aber: In den letzten Jahren vermisse ich bei vielen Publikationen, egal ob Print oder Online, ein ordentliches Lektorat. So viele Fehler...

Carstenrog 16 Übertalent - 4795 - 17. November 2011 - 7:16 #

Dann solltest du nicht auf einer Internetseite surfen, wo Artikel auch von Amateuren geschrieben werden.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324509 - 17. November 2011 - 11:33 #

Wir können uns ein echtes Lektorat schlicht nicht leisten. Ich denke, dass das tendenziell anderen Online-Publikationen nicht anders geht, selbst wenn sie länger dabei sind und wirtschaftlich sicherer stehen als wir.

Wir machen da, zumindest bei den News, schon überdurchschnittlich viel: Die typische User-News wird ja erst mal von anderen Usern redigiert, und spätestens, wenn sie von der normalen zur Top-News wird, setzt sich auch noch mal ein Redakteur dran. Dadurch haben wir das typische Mehraugenprinzip, weshalb unsere News auch in meinen Augen oft eine bessere inhaltliche und schreiberische Qualität haben als auf Sites, wo sie herkömmlich nur von Redakteuren oder Freien Autoren geschrieben werden.

Bei den Tests ist das Hauptproblem, dass die User massiv den bestrafen, der später kommt mit seinem Test. Das motiviert nicht dazu, Artikel in Ruhe reifen zu lassen, und nochmal mit einem Tag Abstand neu durchzulesen, bevor sie veröffentlicht werden. Da wir besonders lange testen und besonders lange Tests mit besonders vielen Screenshots (die Aufwand machen, die BUs haben) machen, potenziert sich das Problem. Ich finde aber den Kompromiss, dass uns entsprechend begabte User innerhalb der ersten Stunden nach Veröffentlichung entgangene Fehler melden (und in Anbetracht der Textmenge sind es ja meist nur ein paar), die wir dann umgehend ausbessern, einen sehr guten. Viele Publikationen machen sich diese Mühe nicht.

deus-ex 10 Kommunikator - 350 - 17. November 2011 - 17:23 #

Ich denke die Tatsache, dass sich bei euch Autoren aus der professionellen Zunft auch kleine Fehler im Text einschleichen, macht euch (noch mehr) sympatisch. Ausserdem gefällt mir die Einladung, als Leser aktiv an der Korrektur und/oder Verbesserung des Geschriebenen mitwirken zu können. Ich empfinde dabei eine Art der allgemeinen Zusammengehörigkeit und auch direktere Nähe zu den Verfassern der Artikel, die ich so bei einem Printmedium und auch anderen Online-Publikationen noch nicht empfunden habe.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64883 - 17. November 2011 - 17:52 #

Die Fehler sind alle Absicht, damit man Medaillen, Erfolge und Punkte für das Verbessern bekommt!

jjbromi 13 Koop-Gamer - 1412 - 16. November 2011 - 12:05 #

Habe irgendwo gelesen, dass der "neue" Ezio Ähnlichkeiten mit Paul Breitner hat.
Das hat sich bei mir leider irgendwie manifestiert - Shit.
Nicht dass ich was gegen Herrn Breitner hätte - im Gegenteil.
Ansonsten finde ich das Spiel bisher gut gelungen.
Habe mich schon das ganze Jahr darauf gefreut.
Mal sehen wie schnell ich es durch gespielt habe.
(Bin sehr Ehrgeizig und will wieder überall die 100 % erreichen)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324509 - 16. November 2011 - 13:27 #

Um Gottes Willen, jetzt wo du es sagst!

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64883 - 16. November 2011 - 13:59 #

Vielleicht hämmert er den Edenapfel ja noch volley durch das Goldene Horn!

DJHolzbank 09 Triple-Talent - 339 - 16. November 2011 - 15:37 #

"Wie unnötig für das tatsächliche Spiel die Rahmenhandlung letztlich ist,(...)" - Vielen Dank für diesen (Halb-)Satz! Die beknackte Rahmenhandlung ist wirklich der größte Schwachpunkt einer ansonsten tollen Serie.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7455 - 16. November 2011 - 16:24 #

Darüber lässt sich streiten.
Natürlich macht es Spass mit Ezio bzw. Altaír durch die Vergangenheit zu streifen. Auch die erzählte Geschichte dort ist toll inszeniert und interessant.
Aber viel interessanter finde ich persönlich die Rahmenhandlung. Was steckt dahinter? Was passiert mit Lucy? Was ist Desmonds Bestimmung? Wer ist Eva? (Um nicht zu viel zu Spoilern)

DJHolzbank 09 Triple-Talent - 339 - 23. November 2011 - 17:29 #

Klar lässt sich darüber streiten. Was Du interessant findest, finde ich hanebüschen. Ein Apparat, mit dem Erinnerungen der Vorfahren aus der DNA gesogen werden und neu durchlebt werden können? Geht's noch ein bisschen bescheuerter? Warum müssen die sich eine so beknackte Story ausdenken, das wäre doch überhaupt nicht nötig gewesen. Die Assasins Creed Reihe braucht keine Rahmenhandlung, die im Jetzt spielt, jedes einzelne Spiel würde auch ohne super funktionieren.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 16. November 2011 - 16:42 #

Ich hab nur Teil 1 gespielt irgendwann vlt werden mal alle nachgeholt.

BamBam2707 14 Komm-Experte - P - 2648 - 16. November 2011 - 22:24 #

Danke erstmal für den tollen Test! Ich empfinde hingegen die Rahmenhandlung tatsächlich nicht als wirr, sondern bereits seit Brotherhood ab der Hälfte des Spiels als Hauptgrund die Hauptmissionen überhaupt zu Ende zu bringen. AC 2 hat sich bei mir als so beeindruckendes Gesamterlebnis und ein All-Time-Favorite eingebrannt, dass es beide Nachfolger schwer haben trotz aller Neuerungen mehr als ein Aufguss dieses Erlebnisses zu sein. Das ist sicher etwas unfair, aber leider subjektive Realität. Aber ich will wissen wie es weitergeht, da mich die offenen Fragen fesseln, ich wissen möchte warum die Projektion einer untergangenen? Zivilisation merkt, dass nicht Ezio vor ihm steht, sondern Desmond im Animus seine Erinnerungen erlebt. Und das wird mich auch bei Teil 3 zurückführen auf die Dächer der dann nachgebauten Stadt. Obwohl ich natürlich zugeben muss, dass ich die berechtigte Angst hab dass diese Fragen nie erfolgreich aufgelöst werden können, sondern wie in LOST nur der What-the-Fuck-Effekthascherei des Moments dienen. Aber was soll's...Spass macht's auf jeden Fall.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324509 - 16. November 2011 - 23:51 #

Hoffentlich bist du nicht enttäuscht. Am Ende erfährt man schon das eine oder andere, aber während dem Spiel selbst hast du halt nur die Animusinsel und hörst mal aus dem Off deine Kollegen sprechen.

Carstenrog 16 Übertalent - 4795 - 17. November 2011 - 7:26 #

Das Ende ist meiner Meinung einer der Besten. Das Ende von Altaïr und Ezio ist schon mehr als befriedigend. Der Cliffhänger war klar, den AC3 ist ja schon angekündigt worden für 2012. Bei Ubisoft Montreal könnten einige Spieleentwickler noch zur Schule gehen. Dabei schaue ich nach oben. (Auf den CoD:MW 3 Hintergrund!)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324509 - 17. November 2011 - 11:28 #

Ich finde das Ende von ACR das beste der Serie, mein Kommentar drehte sich um das restliche Spiel, wo man von der Rahmenhandlung eher weniger mitbekommt als in früheren Teilen.

Dunedai1 09 Triple-Talent - 334 - 18. November 2011 - 20:53 #

Also erst mal schöner Test, ich liebe die Assassins Creed Reihe.
Aber irgendwie finde ich, dass Altair in Revelations anders aussieht als im ersten teil?? ich weiß nicht ob nur mir das so geht :/

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86555 - 20. November 2011 - 18:17 #

Irgendwann wirds doch noch ins Regal wandern. Vorerst muss es warten... ;)

Jadiger 16 Übertalent - 4892 - 29. November 2011 - 22:51 #

Ich fand den teil nicht sonderlich toll wemm ich AC2 denke war der um Klassen besser. Und ACB war ja auch noch ganz spassig aber das hier nein davon bin ich echt entäuscht. Erstens ist er sehr kurz, zweitens die Story ist alles andere als spannend die Figuren sind alle so naja. Drittens fand ich die Stadt echt langweilig nichts im vergleich zu Venedig oder Rom. Aber es ist immer noch ein gutes Spiel was mich aber stört es kommt mir so vor als ob es in sehr kurzer Zeit mit einem Baukastentool entwickelt wurde. Und warum wird das Spiel Grafisch überhaupt nicht weiter entwickelt? Und wo sind die Pferde? Ich finde es mehr wie ein addon zu Brotherhood aber nicht als ganzes Spiel.

Kid.Y 06 Bewerter - 51 - 15. Dezember 2011 - 17:51 #

Gutes Spiel, aber so langsam machen sich Abnutzungserscheinungen im Gameplay bemerkbar

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58800 - 6. Juni 2012 - 13:31 #

Bin gestern selbst fertig geworden, und kann dem Fazit wirklich nur zustimmen. Insbesondere von den Charakteren war ich ein klein wenig enttäuscht, außerdem kam mir das Spiel viel kürzer vor. Dennoch ein schönes Abenteuer.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)